Pflanzenschutz- Empfehlungen 2014 - Bayer CropScience

bayercropscience

Pflanzenschutz- Empfehlungen 2014 - Bayer CropScience

iegelwerbung.ch

Pflanzenschutz-

Empfehlungen 2014

Bayer (Schweiz) AG

CropScience

CH-3052 Zollikofen

Telefon 031 869 16 66

www.agrar.bayer.ch


Inhalt

Seiten

Equip ® power

Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern

(inkl. Hirsen) und breitblättrigen Unkräutern in

Maiskulturen.

Mehr auf Seiten 30/31

Team Bayer 4–5

Neue Produkte 6–7

Science For a Better Life (Editorial) 8

Produkte-Informationen 9–19

Getreide 20–29

Moon ® Experience

Fungizid zum Schutz vor Echtem Mehltau an

Reben, Kernobst und diversen Krankheiten an

Gemüse.

Mehr auf Seiten 48-59

Pacifica Plus 24–25

Mais 30-31

Zuckerrüben 32–33

Kartoffeln 34–37

Infinito — Keine Kraut- und Knollenfäule 38–39

Moon ® Privilege

Fungizid zur Bekämpfung von Fäulnispilzen

wie Botrytis, Monilia und Sclerotinia an Reben,

Kirschen, Beeren und Bohnen.

Mehr auf Seiten 48-65

Krautvernichtung Kartoffeln 40–41

Tabak 41

Raps 42–43

Ackerbohnen, Erbsen, Sonnenblumen und Sojabohnen 44–45

Stoppelfelder, Wiesen und Weiden 46

Telefon:

Zentrale 031 869 16 66

Beratungen 031 868 35 35

Telefax 031 869 23 39

Korrespondenzadresse:

Bayer (Schweiz) AG

CropScience

Postfach 216

CH-3052 Zollikofen

Standort- und Lieferadresse:

Bayer (Schweiz) AG

CropScience

Waldeckweg 25-27

CH-3053 Münchenbuchsee

Pacifica ® Plus

Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern

und Unkräutern in Weizen, Hartweizen und

Triticale.

Mehr auf Seiten 24-25

Propulse ®

Fungizid zur Bekämpfung von Rapskrebs und

Abreifekrankheiten im Raps.

Mehr auf Seiten 42/43

Tilmor ®

Fungizid zum Schutz vor Pilzkrankheiten sowie

zur Erhöhung der Stand- und Winterfestigkeit

im Raps.

Mehr auf Seiten 42/43

Obst- und Weinbau (Unkrautkontrolle) 47

Weinbau 48–53

Kernobstbau 54–58

Steinobstbau 59–63

Beeren 64–67

Gemüse 68–83

Wirkspektrum der Herbizide 84–85

Verkaufs- und Lieferbedingungen 86

Unser Service: immer und überall für Sie da 87

Büro-Zeiten:

Montag bis Freitag

07.30-12.00 Uhr

13.30-17.00 Uhr

Website:

www.agrar.bayer.ch

Herbizide

Fungizide

Insektizide

Saatbeizmittel

Spezialprodukte

Inhalt

3


Das Bayer Aussendienst-Team

Immer auf Draht

Das Bayer Innendienst-Team

Ihr Partner für gesundes Wachstum

Region Ostschweiz

Region Zentralschweiz

Zollikofen

Philippe Huber

Baumgartenweg 161

5012 Eppenberg

Christian Blaser

Turnweg 1

3427 Utzenstorf

Niklaus Knuchel

Geschäftsbereichsleiter

Cornelia Schnegg

Sekretariat

1

Natel 079 500 71 02

philippe.huber@bayer.com

4

Natel 079 439 95 07

christian.blaser@bayer.com

Direktwahl 031 868 35 30

niklaus.knuchel@bayer.com

Direktwahl 031 868 35 31

cornelia.schnegg@bayer.com

2

Willi Bischofberger

Ringstrasse 11

9325 Roggwil

Natel 079 439 95 05

Telefon 071 455 18 36

willi.bischofberger@bayer.com

5

Andreas Christen

Mühleweg 6b

3464 Schmidigen-Mühleweg

Natel 079 439 95 06

andreas.christen@bayer.com

Heinz Knöpfel

Leiter Logistik

Direktwahl 031 868 35 33

heinz.knoepfel@bayer.com

Sylvie Burgherr

Sekretariat

Direktwahl 031 868 35 31

sylvie.burgherr@bayer.com

2

Stefan Lendi

Brunnenwiesenstrasse 40

8887 Mels

Natel 079 307 62 57 bis 30. April 2014

Natel 079 439 95 05 ab 1. Mai 2014

stefan.lendi@bayer.com

6

Markus Gugger

Moosgasse 20

3232 Ins

Natel 079 439 95 04

markus.gugger@bayer.com

Dr. Richard Rimle

Technischer Leiter

Direktwahl 031 868 35 36

richard.rimle@bayer.com

Christine Burri

Verkauf Innendienst

Direktwahl 031 868 35 32

christine.burri @bayer.com

3

Gody Sigg

Dorfstrasse 2

8452 Adlikon

Natel 079 439 95 11

Telefon 052 317 37 18

Telefax 052 317 41 64

gottfried.sigg@bayer.com

1

3

Fred Bonjour

Product Management / Beratung

Direktwahl 031 868 35 35

fred.bonjour@bayer.com

Barbara Keller

Verkauf Innendienst

Direktwahl 031 868 35 38

barbara.keller1@bayer.com

6

4

5

2

Laurent Jayet

Product Management / Beratung

Direktwahl 031 868 35 35

laurent.jayet@bayer.com

Mario Burkhard

Lager

Direktwahl 031 868 35 34

mario.burkhard@bayer.com

Fritz Trafelet

Marketing / Beratung

Hansueli Zbinden

Versuchstechniker

Direktwahl 031 868 35 37

fritz.trafelet@bayer.com

Natel 079 422 77 79

hansueli.zbinden@bayer.com

4 Team

Team 5


Pflanzenschutz-Neuheiten

Neue Produkte und Bewilligungen

Neue Produkte

Neue Bewilligungen

®

MERO

Flüssiger Aktivator auf Rapsölbasis

Netz- und Haftmittel auf Rapsölbasis zur

Verstärkung der Wirkung von Pflanzenschutzmitteln.

Gegen Spinn- und Rostmilben

• Rost- und Spinnmilben: in Aprikose, Pfirsich,

Nektarine, Zwtschge und Pflaume

• Spinnmilben in Johannis- und Stachelbeere,

Gurken, Paprika und Tomaten

• Erdbeermilben

• Spinnmilben, Brombeermilbe und Himbeerblattmilbe

in Himbeere und Brombeere

Ein neuer Standard gegen den

Echten Mehltau im Wein- und Obstbau

• Hervorragende Wirksamkeit

• Lange Wirkungsdauer

• Neuer Wirkstoff für das

Resistenzmanagement

• Günstiges Nützlingsprofil

• Flüssige Formulierung

Fungizid zum Schutz vor Echtem Mehltau an

Reben und Kernobst und diversen Krankheiten

im Gemüsebau.

Gegen Ehrenpreis und resistenten Windhalm

Bei Resistenzverdacht gegenüber Sulfonylharnstoffe

oder zur Verbesserung der Wirkung

gegen Ehrenpreis-Arten. Neu bewilligt

mit 0,5–0,8 kg/ha Artist als Mischpartner zu

Pacifica Plus, Chekker, Husar OD oder Primus.

Moon

Ein neuer Botrytis Standard für den Weinbau

• Hervorragende Wirksamkeit

• Lange Wirkungsdauer

• Neuer Wirkstoff für das

Resistenzmanagement

• Günstiges Nützlingsprofil

• Flüssige Formulierung

Fungizid zur Bekämpfung von Fäulnispilzen

wie Botrytis, Sclerotinia an Reben, Kirschen,

Beeren und Bohnen.

Pacifica Plus — Der Alptraum

für Fuchsschwanz, Raygras, Windhalm,

Klebern, Mohn und Co.

• Gräser sicher bekämpfen

• Breites Anwendungsspektrum

• Beste Verträglichkeit

Herbizid zur Frühjahrsbekämpfung von Ungräsern

und Unkräutern im Nachauflaufverfahren

in Weizen, Hartweizen und Triticale. Anwendung

ab 3-Blatt bis Schossen.

Die neue Lösung ab Beginn der Rapsblüte

• TOP-Wirkungsgrade gegen Sclerotinia

• Flexiber Anwendungszeitpunkt (ab BBCH 57)

• Mehr Schutz = höherer Ertrag

• Mischungen mit Biscaya während Stadium

BBCH 57–60 möglich

Fungizid zur Bekämpfung von Rapskrebs und

Abreifekrankheiten im Raps.

Bayer CropScience Forschungs Campus, Monheim

6 Neue Produkte

Neue Bewilligungen 7


Science For A Better Life

Editorial

Produkte-Informationen

Liebe Kundinnen und Kunden der Bayer (Schweiz) AG

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller Mitarbeitenden

für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit

herzlich bedanken.

Es freut mich und macht mich stolz, dass wir Ihnen für

die kommende Saison wiederum innovative und moderne

Lösungen anbieten dürfen.

Wie Sie sehen, zahlen sich die hohen Investitionen von

Bayer CropScience in Forschung und Entwicklung auch

für Sie aus.

Als jüngstes Beispiel der erfolgreichen Forschung von

Bayer Crop Science, sei die Verleihung des Innovationspreises

für Movento Arbo erwähnt, welchen wir anlässlich

der letzten Agrovina entgegen nehmen durften.

Nach dem Jubiläumsjahr 2013 (150 Jahre Bayer), dürfen

wir 2014 zwei weitere Jubiläen feiern. Einerseits ist Bayer

seit 60 Jahren in der Schweiz tätig; andererseits sind die

Aktivitäten im Pflanzenschutz seit 20 Jahren ebenfalls

unter der Bayer (Schweiz) AG vereint.

Die Schweiz spielt in der Wirkstoffproduktion für Bayer

CropScience eine wichtige Rolle. Haben Sie gewusst,

dass im Werk Muttenz der global benötigte Wirkstoff von

Flint (Trifloxystrobin) hergestellt wird und dort 200 Mitarbeiter

beschäftigt sind?

Bayer engagiert sich traditionsgemäss für die verschiedensten

Umweltangelegenheiten. Als ein Beispiel unter

vielen, seien an dieser Stelle die umfangreichen Aktivitäten

zur Bienengesundheit erwähnt. So wurde 2013 in

Monheim ein Bienengesundheits-Zentrum, das sogenannte

Bayer Bee Care Center“ eingeweiht. Ich lade Sie

dazu ein, sich unter www.beecare.bayer.com über die

vielfältigen Aktivitäten zu erkundigen.

Ich und das ganze Bayer-Team wünschen Ihnen bereits

heute eine erfolgreiche Saison 2014. Wir freuen uns auf

eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Freundliche Grüsse

Acrobat ®1 MZ WG

Kombiniertes Fungizid mit sicherster Wirkungsweise zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule

sowie der Alternaria-Dürrfleckenkrankheit an Kartoffeln und gegen den Falschen Mehltau an

Zwiebeln.

Anwendung:

• 2,5 kg/ha.

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(66,7% Mancozeb + 7,5% Dimethomorph, WG)

Xn, N AC 5 kg

4 x 5 kg

Adengo ®

(225 g/l Isoxaflutole + 90 g/l Thiencarbazone + 150 g/l Cyprosulfamid [Safener], SC)

Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern (inkl. Hirsen) und breitblättrigen Unkräutern in Maiskulturen,

inkl. Karstgebiete. Keine Anwendung in Wasserschutzzonen S2 und S3.

Anwendung:

• 0,33 l/ha Adengo als Solo-Anwendung in Mineralböden sowie auch als Vorlage-Spritzung in

Moorböden.

• 0,2 l/ha Adengo + 1,5 l/ha Aspect in Mineralböden, ausser Karstgebiete. Verbessert die Dauerwirkung

gegen spätkeimende Unkräuter und Hirsen.

Für die Bekämpfung des Erdmandelgrases verlangen Sie unsere Beratung.

Xn, N

VOC

AC

1 l

12 x 1 l

Agora ® SC

(375 g/l Trifloxystrobin + 160 g/l Cyproconazol, SC)

Kombiniertes Fungizid gegen Krankheiten an Getreide, Sonnenblumen, Zuckerrüben, Gemüse

und Rasen.

Anwendung:

• 0,4–0,5 l/ha im Feld- und Gemüsebau.

• 0,5 l/ha in Sonnenblumen gegen Phomopsis und Phoma.

• 0,5–1,0 l/ha im Rasen.

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

Alanto ®

Insektizid gegen Schädlinge in Kern-, Stein-, Beerenobst, Esskastanien, Wal- und Haselnüssen

und Mini-Kiwis. Erfasst auch resistente Blattlausarten wie die Mehlige Apfelblattlaus. Schont

Bienen und Raubmilben.

Anwendung:

• 0,02–0,025% (0,32–0,4 l/ha) im Kern- und Steinobstbau.

• 0,02% (0,2 l/ha) im Beerenbau, inkl. gedeckte Kulturen.

• 0,02% (0,2 l/ha) in Mini-Kiwis.

• 0,025% (0,4 l/ha) in Wal- und Haselnüssen und Esskastanien.

Max. 2 Anwendungen pro Parzelle und Jahr im Obstbau.

Aliette ® WG

Fungizid mit systemischen Eigenschaften zum Schutz von Gemüse, Erdbeeren und Zierpflanzen.

Anwendung:

• 5,0 kg/ha gegen Wurzelfäule und 2,5 kg/ha gegen Lederfäule an Erdbeeren.

• 0,3% (4,8 kg/ha) gegen Birnenblütenbrand.

• 0,2% gegen Falschen Mehltau an Kopfsalat und Gurkengewächse.

• 0,5% (Giessverfahren) / 0,2% (Spritzverfahren) in Zierpflanzen gemäss Gebrauchsanweisung.

(480 g/l Thiacloprid, SC)

Xn AC 0,5 l

20 x 0,5 l

(80% Fosetyl-Aluminium, WG)

Xi AC 1 kg

10 x 1 kg

Niklaus Knuchel

Geschäftsbereichsleiter

Artist ®

Herbizid zur breitwirksamen Unkrautbekämpfung im Vorauflaufverfahren bei Kartoffeln und Spargeln.

Artist ist auch zur Unkrautbekämpfung im Nachauflauf in Getreide bewilligt.

Anwendung:

• 2,0–2,5 kg/ha in Kartoffeln (VA).

• 2,0 kg/ha in Mischung mit 1,5 l/ha Bandur (VA) in Kartoffeln.

• 0,5–0,8 kg/ha als Mischpartner mit Chekker, Husar OD und Pacifica Plus in Getreide.

• 2,0–2,5 kg/ha in Spargeln, ab 2. Standjahr.

Aspect ®

Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern (inkl. Hirsen) und breitblättrigen Unkräutern in Maiskulturen,

ausser in Karstböden.

Anwendung:

• 1,5–2,0 l/ha in Mischungen mit Adengo, Equip, Equip power oder Laudis.

Aviator ® Xpro

Breitwirksames Fungizid mit systemischen Eigenschaften zum Schutz vor Fuss-, Blatt- und

Ährenkrankheiten an Getreide.

Anwendung:

• 1,25 l/ha in Weizen, Triticale und Roggen.

• 1,0 l/ha in Gerste und Korn.

(24% Flufenacet + 17,5% Metribuzin, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

(200 g/l Flufenacet + 333 g/l Terbuthylazin, SC)

Xn, N AC 3 l

4 x 3 l

(75 g/l Bixafen + 150 g/l Prothioconazol, EC)

Xi, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

8 Editorial

Produkte 9


Produkte-Informationen

Produkte-Informationen

Bandur ®

Vorauflaufherbizid für Kartoffeln, Ackerbohnen, Erbsen und Sonnenblumen sowie im Vor- und

Nachauflauf im Gemüsebau.

Anwendung:

• 3,0–4,0 l/ha im Vorauflauf und 1,0–1,5 l/ha im Nachauflauf nur in Karotten, gemäss Gebrauchsanweisung.

• 1,5 l/ha Bandur in Mischung mit 2,0 kg/ha Artist (Kartoffeln).

• Je nach Kulturen werden gemäss Pflanzenschutz-Empfehlungen auch Mischungen mit

Molipan Pro empfohlen.

Basta ®

Herbizid zur Unkrautbekämpfung im Wein-, Obst-, Acker-, Gemüse- und Gartenbau sowie in

Forstgärten. Bewilligt zur Desikkation der Kartoffelstauden bis 2014.

Anwendung:

• 3,0–3,75 l/ha.

Basta ist für zahlreiche Indikationen zugelassen. Die Aufwandmengen variieren von Indikation zu

Indikation und sollten jeweils der Gebrauchsanweisung entnommen werden.

Betanal ® expert

Breitwirksames Rübenherbizid mit Blatt- und Wurzelwirkung für Nachauflaufanwendungen im

Splitverfahren. Moderne Formulierung mit Pflanzenöl. Ideal als Mischpartner zu Goltix compact und Venzar.

Anwendung:

• 3–4 Split à 1,0–1,75 l/ha pro Split. Max.: 5,75 l/ha.

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(600 g/l Aclonifen, SC)

N AC 5 l

4 x 5 l

GHS 07, 08

VOC

(200 g/l Glufosinate, SL)

AC

1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

15 l

(75 g/l Phenmedipham + 25 g/l Desmedipham + 151 g/l Ethofumesat, EC)

N AC 5 l

4 x 5 l

Betanal ® maxxPro ®

(60 g/l Phenmedipham + 47 g/l Desmedipham + 75 g/l Ethofumesat + 27 g/l Lenacil, OD)

Kombiniertes Nachauflauf-Herbizid zur Bekämpfung von Unkräutern und einigen Ungräsern in

Futter- und Zuckerrüben sowie Randen. Innovative Formulierung mit verstärkter Blattwirkung.

Mischbar mit Goltix compact, Debut oder Dual Gold.

Anwendung:

• 3–4 Split à 0,8–1,25 l/ha pro Split. Max.: 4,5 l/ha.

Xi, N AC 5 l

4 x 5 l

Biscaya ®

Insektizid mit systemischen Eigenschaften zur Bekämpfung von Rapsglanzkäfern, Kartoffelkäfern,

Getreidehähnchen und Blattläusen, sowie Weisse Fliegen und Thripse. ÖLN-Einschränkungen

beachten.

Anwendung:

• 0,2 l/ha gegen Kartoffelkäfer und Blattläuse an Kartoffeln.

• 0,4 l/ha gegen Rapsglanzkäfer und Kohlschotenrüssler.

• 0,3 l/ha gegen die Larven des Getreidehähnchens an Getreide.

• 0,4 l/ha gegen Blattläuse, Weisse Fliegen und Thripse im Gemüse (Salate, Kohlrabi, Kohlarten

und Zwiebeln).

Boxer ®5

Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser (inkl. Klebern) im Kartoffelbau sowie in allen Getreidearten ausser Hafer.

Anwendung:

• 4,0–5,0 l/ha kurz vor oder während dem Durchstossen der ersten Kartoffeln bis max. 5 cm

Staudenhöhe in Mischung mit 0,5 l/ha Sencor SC.

• 5,0 l/ha sofort nach der Saat bis zum 1-2 Blatt-Stadium des Getreides.

• 4,0 l/ha im 1 bis 3 Blatt-Stadium der Zwiebeln.

Captan 80 WDG

Fungizid für den Obstbau (Schorf- und Lagerkrankheiten, Schrotschuss an Steinobst, Sprühfleckenkrankheit

und Bitterfäule an Kirschen).

Anwendung:

• 0,15% (2,4 bis max. 3,0 kg/ha) bei alleiniger Anwendung.

• 0,1–0,125 % (1,6–2,0 kg/ha) als Mischpartner zu Scala, Flint oder Sico gegen Schorf.

Carioca ®

Vorauflauf-Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen Unkräuter und Ungräser in Sonnenblumen.

Anwendung:

• 4,0 l/ha Carioca unmittelbar nach der Saat in Mineralböden. Mischbar mit Dual Gold.

(240 g/l Thiacloprid, OD)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

Xi, N

VOC

(800 g/l Prosulfocarb, EC)

AC

5 l

4 x 5 l

(80% Captan, WG)

Xn, N AC 5 kg

4 x 5 kg

(500 g/l Aclonifen + 37,5 g/l Oxadiargyl, SC)

N AC 5 l

4 x 5 l

Chekker ®

(12,5% Amidosulfuron + 1,25% Iodosulfuron + 12,5% Mefenpyr-Diethyl [Safener], WG)

Nachauflauf-Herbizid zur Frühjahrsbekämpfung von breitblättrigen Unkräutern, inkl. Klebern,

Blacken und Disteln, in allen Getreidearten ausser in Hafer.

Anwendung:

• 0,2 kg/ha + 1,0 l/ha Mero bei alleiniger Anwendung bis 2-Knotenstadium (32).

• 0,15–0,2 kg/ha + 1,0 l/ha Mero in Mischung mit Artist oder anderen Gräserherbiziden wie

Arelon (IPU) bis Ende Bestockung.

Xi, N AC 0,3 kg

20 x 0,3 kg

Confidor ® OD

Insektizid mit systemischen Eigenschaften zur Bekämpfung von Blattläusen in Kernobst, Tabak,

Hopfen und Zierpflanzen. ÖLN-Einschränkungen beachten.

Anwendung:

• 0,35–0,5 l/ha gegen Blattläuse vor der Blüte im Tabak.

• 0,035% im Obstbau.

• 0,035–0,125% im Zierpflanzenbau.

• 0,6 l/ha in Hopfen (4000 Aufleitungen/ha).

Consento ®

Kombiniertes Fungizid gegen Kraut- und Knollenfäule sowie Alternaria an Kartoffeln, Falschem

Mehltau an Salaten und Tomaten sowie diversen Gemüsen und gegen Blauschimmel an Tabak.

Anwendung:

• 2,0 l/ha gegen Kraut- und Knollenfäule und teilw. Alternaria an Kartoffeln. Mischbar mit

Flint (0,15 kg/ha)

• 2,0 l/ha gegen Kraut- und Fruchtfäule an Tomaten und Auberginen.

• 2,0 l/ha gegen Blauschimmel an Tabak.

• 2,0 l/ha gegen Falschen Mehltau an Salaten (Asteraceae), Rucola, Auberginen, Gurken, Kürbisse,

Melonen, Zucchetti, Zwiebeln, Lauch und Kohlarten.

Cupravit ® blau

Fungizid für den Feld-, Wein-, Obst- und Gemüsebau.

Anwendung:

• Obstbau: Vorratsspritzungen mit 0,45% und Austriebspritzungen mit 0,15–0,45%.

• Weinbau: 0,15–0,5% nach der Blüte bis Ende August.

• Gemüse- und Feldbau: 0,75% (7,5 kg/ha).

Cyrano ®

Kombiniertes Fungizid mit vorbeugender und abstoppender Wirkung gegen den Falschen Mehltau

im Weinbau. Teilwirkung gegen Rotbrenner, Echten Mehltau und Botrytis. Ideal in Alternierung

mit Profiler.

Anwendung:

• 0,2–0,25% (2,4–3,0 kg/ha) als Vorblüte- und Blütespritzungen.

• 0,2% (3,2–4,0 kg/ha) als Nachblütespritzungen

Obere Dosierung für Luftapplikation.

Decis ® Protech

Synthetisches Pyretroïd zur Bekämpfung von Schädlingen im Feld-, Gemüse-, Beeren- und

Zierpflanzenbau.

Anwendung:

• 0,5–0,8 l/ha im Feldbau (Raps, usw.).

• 0,5–0,8 l/ha im Gemüsebau (inkl. Spargeln).

• 0,65 l/ha im Beerenbau (Himbeeren).

• 0,08–0,16% im Zierpflanzenbau.

Delan ®1 WG

Nützlingsschonendes, organisches Fungizid zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten im Kern- und

Steinobst sowie im Weinbau.

Anwendung:

• Weinbau: 0,05–0,075% (0,75 bis max. 1,0 kg/ha) gegen Schwarzflecken und Rotbrenner und

0,05% (0,8 kg/ha) gegen Falschen Mehltau.

• Kernobst: 0,05% (0,8 kg/ha) gegen Schorf sowie 0,03% (0,48 kg/ha) als Mischpartner zu Scala

oder Flint.

• Steinobst: 0,05% (0,8 kg/ha) gegen Schrotschuss, Bitterfäule und Sprühflecken an Kirschen sowie

Schrotschuss, Rost und Narrenkrankheit an Zwetschgen und Pflaumen. Mischbar mit Sico.

Effendi TM

Nachauflauf-Herbizid zur Bekämpfung von breitblättrigen Unkräutern in Getreide, Mais und Brache

(vor allem Winden, Blacken, Disteln, Knöteriche).

Anwendung:

• Mais: 1,0 l/ha in Mischungen mit Laudis, Laudis + Aspect, Equip und Equip Power.

• Getreide: 0,5 l/ha in Weizen und Gerste bis spätestens Stadium 30.

• Brache: 1,0 l/ha in Mischung mit Glyfos möglich.

keine

Klassierung

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(200 g/l Imidacloprid, OD)

AC

1 l

12 x 1 l

(375 g/l Propamocarb-HCL + 75 g/l Fenamidon, SC)

N AC 5 l

4 x 5 l

(35% Kupferhydroxid-Calciumchlorid, WP)

Xn, N AC 10 kg

(50% Fosetyl Aluminium + 25% Folpet + 4% Cymoxanil, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

(15 g/l Deltamethrin, EW)

N AC 1 l

12 x 1 l

(70% Dithianon, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

4 x 5 kg

(230 g/l Dicamba, SL)

Xi AC 1 l

10 x 1 l

10 Produkte

Produkte 11


Produkte-Informationen

Produkte-Informationen

Envidor ®

Akarizid mit spezieller Wirkungsweise für den Obst- und Gemüsebau.

Anwendung:

• Kernobstbau: 0,04% (0,64 l/ha) gegen Rote und Gemeine Spinnmilben, Rostmilben und Birnblattsauger.

• Steinobstbau (ohne Kirschen) gegen Rost- und Spinnmilben

• Weinbau: 0,04% (0,32–0,64 l/ha) gegen Rote und Gemeine Spinnmilben und Kräuselmilben.

• Erdbeeren: 0,04% (0,4 l/ha) vor oder nach der Ernte gegen Spinnmilben, Erdbeermilben.

• Himbeeren, Brombeeren: 0,04% (0,4 l/ha) nach der Ernte gegen Spinnmilben, Brombeermilbe

und Himbeerblattmilben.

• Johannis-und Stachelbeeren: 0,04% (0,4 l/ha) gegen Spinnmilben

• Gemüsebau: 0,04% gegen Spinnmilben an Gurken, Paprika und Tomaten im Gewächshaus.

Wartefrist 3 Tage.

• Zierpflanzen: 0,04% gegen Spinnmilben bei Befallsbeginn.

Equip ®

Nachauflauf-Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe zur Bekämpfung von Ungräser

(inkl. Hirsen) und Unkräuter in Maiskulturen.

Anwendung:

• 2,0 l/ha bei alleiniger Anwendung sowie in Mischung mit 1,5 l/ha Aspect.

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(240 g/l Spirodiclofen, SC)

Xn AC 1 l

12 x 1 l

(22,5 g/l Foramsulfuron + 22,5 g/l Isoxadifen-Ethyl [Safener], OD)

Xi, N AC

VOC

1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

Equip ® Power

(30 g/l Foramsulfuron + 10 g/l Thiencarbazone + 1 g/l Iodosulfuron + 15 g/l Cyprosulfamid [Safener], OD)

Breitwirksames Maisherbizid zur Bekämpfung von Ungräsern und Unkräutern im Nachauflaufverfahren.

Einmalige Anwendung in Moor und Mineralböden im 2 bis 6 Blattstadium der Kultur.

Anwendung:

• 1,5 l/ha Equip Power als Solo-Anwendung in Mineralböden (inkl. Karstgebiete) und

Moorböden.

• 1,0 l/ha Equip Power + 1,5 l/ha Aspect in Mineralböden (ausser Karstgebiete). Verbesserte

Dauerwirkung gegen spätkeimende Unkräuter und Hirsen.

Für die Bekämpfung von Erdmandelgras, verlangen Sie unsere Beratung.

Xn, N

VOC

AC

3 l

4 x 3 l

Fandango ®

(100 g/l Fluoxastrobin + 100 g/l Prothioconazole, EC)

Fungizid mit systemischen Eigenschaften zur breitwirksamen Bekämpfung von Fuss-, Blatt- und

Ährenkrankheiten in Getreidekulturen sowie gegen Falschen Mehltau an Zwiebeln.

Anwendung:

• 1,25 l/ha in Weizen, Gerste, Triticale, Roggen und Korn.

• 1,25 l/ha gegen Falschen Mehltau an Zwiebeln.

Xn, N

VOC

AC

5 l

4 x 5 l

Flint ®

Breitwirksames Fungizid im Kernobst-, Steinobst-, Wein-, Beeren-, Gemüse- und Kartoffelbau,

Rasen und Zierpflanzen, sowie auch in Salaten und Kürbisgewächsen.

Anwendung:

• Kernobst: 0,01–0,015% (0,16–0,24 kg/ha) in Mischung mit Captan 80 WDG oder Delan WG

sowie Folpet 80 WDG.

• Steinobst: 0,025% (0,4 kg/ha).

• Weinbau: 0,015% (0,12–0,24 kg/ha) in Mischung mit Folpet 80 WDG, Cyrano, Profiler oder

Ocarina. Zur Verminderung von Resistenzrisiken gegen Echten Mehltau ist der Zusatz von

Solfovit WG sinnvoll. Sowie 0,025% (0,4 kg/ha) in Mischung mit Melody Combi beim Traubenschluss

mit voller Botrytis-Wirkung.

• Gemüsebau: 0,025–0,05% (0,25–0,5 kg/ha).

• Kartoffelbau: 0,15–0,25 kg/ha (tiefere Dosierung mit Consento).

• Beerenbau: 0,02–0,05% (0,2–0,5 kg/ha).

• Zierpflanzen: 0,05%.

• Rasen: 0,8 kg/ha.

Folpet 80 WDG

Organisches Fungizid für den Obstbau (Apfelschorf, Lagerfäule, Schrotschuss an Steinobst,

Sprühfleckenkrankheit und Bitterfäule an Kirschen) und Weinbau (Schwarzflecken, Falscher

Mehltau, Weissfäule, Teilwirkung Botrytis).

Anwendung:

• Weinbau: 0,125% (1,5–2 kg/ha) und 0,1% (1,0 –1,6 kg/ha) als Mischpartner zu Strobilurine

(Flint).

• Obstbau: 0,1–0,125% (1,6–2,0 kg/ha). Alleinige Anwendung oder in Mischung mit Flint.

(50% Trifloxystrobin, WG)

Xi, N AC 0,25 kg

20 x 0,25 kg

1 kg

10 x 1 kg

(80% Folpet, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

4 x 5 kg

FZB24 ®8 flüssig

Biologisches Pflanzenstärkungsmittel mit Rhizoctonia-Teilwirkung für Pflanzkartoffeln.

Anwendung als Beizmittel:

• 0,2 l pro 1000 kg Pflanzkartoffeln oder mind. 0,5 l/ha.

• Auch gegen Rhizoctonia in Salaten bewilligt. Einmalige Anwendung gemäss Gebrauchsanweisung.

Glyfos ®7

Blattherbizid mit systemischer Wirkung gegen ein- und mehrjährige Gräser und Unkräuter (inkl.

Ausdauernde) im Feld-, Obst-, Reb-, Gemüse-, Futter- und Gartenbau.

Anwendung:

• 3,0–5,0 l/ha (0,75–1,25%) gegen die einjährige Unkrautflora.

• 5,0–10,0 l/ha (1,5–2,5%) gegen mehrjährige Unkräuter.

Mit hohem und ausgewogenem Anteil an Surfactant zur Wirkungsverstärkung.

Goltix ®3 compact

Hochkonzentriertes residual Herbizid mit Blatt- und Wurzelwirkung für Vor- und Nachauflauf-

Anwendungen im Rübenbau und in Randen. Der ideale Mischpartner zu Betanal expert sowie

Betanal maxxPro oder vergleichbaren Produkten.

Anwendung:.

• 0,75–1,5 kg/ha für Nachauflaufanwendungen im Splitverfahren. Max.: 4,0 kg/ha.

Harmony ®2 –Tabletten

Sulfonyl-Harnstoff in der praktischen Form als wasserlösliche Tabletten zur Einzelstockbekämpfung

von Blacken in Wiesen und Weiden. Mit flüssigem Farbstoff zur Färbung der Brühe.

Anwendung:

• 1 Tablette/1 l Wasser bei min. 4–5 ml Brühe pro Pflanze mit Rodoss-, Sobidoss- oder Dosi-

Spot-Gerät.

• 3 Tabletten/10 l Wasser mit der Rückenspritze.

Herold ® SC

Getreide-Herbizid gegen Ungräser und Unkräuter im Herbst.

Anwendung:

• 0,6 l /ha in allen Kulturen ausser Hafer, am besten im frühen Nachauflauf bis im 3-Blatt-Stadium

der Kultur, mischbar mit 1 l/ha Arelon (IPU) in Weizen und Gerste im frühen Nachauflauf.

Horizont ® 250 EW

Breitwirksames Triazol-Fungizid gegen zahlreiche Krankheiten in diversen Kulturen.

Anwendung im Raps:

• 1,0–1,5 l/ha gegen die Hals- und Stängelfäule (Phoma) im Herbst oder Frühjahr mit gleichzeitiger

Verbesserung der Stand- und Winterfestigkeit durch Wuchshemmung und Förderung des

Wurzelwachstums.

Anwendung in Ackerbohnen und Erbsen:

• 1,0 l/ha gegen Blattflecken und Rostpilze.

Anwendung im Gemüsebau:

• 1 l/ha gegen Alternaria und Echtem Mehltau in Karotten.

• 1 l/ha gegen Alternaria und Echtem Mehltau in Kohlgewächsen.

• 1,5 l/ha gegen Blattschwärze und Rost in Spargelkulturen.

• 1,0 l/ha gegen Rost und Purpurflecken in Lauchkulturen.

Anwendung in Leinkulturen:

• 1,0 l/ha gegen Krankheiten (Oïdium usw.).

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(2,5 x 10 exp. 10 Sporen/g Bacillus subtilis, SC)

keine

Klassierung

AC

1 l

12 x 1 l

(360 g/l Glyphosate, SL)

N AC 1 l

10 x 1 l

5 l

4 x 5 l

10 l

2 x 10 l

20 l

200 l

(90% Metamitron, WG)

Xn, N AC 5 kg

4 x 5 kg

(60 mg Thifensulfuron-Methyl, TB)

N AC 10 Tabs

10 x 10 Tabs

(400 g/l Flufenacet + 200 g/l Diflufenican, SC)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

(250 g/l Tebuconazol, EW)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

Hussar ® DUO

(64 g/l Fenoxaprop-P-Ethyl + 8 g/l Iodosulfuron + 24 g/l Mefenpyr-Diethyl [Safener], EC)

Hussar DUO ist ein kombiniertes Herbizid für den Frühjahrseinsatz gegen Ungräser und Unkräuter

in Winter- und Sommerweizen, Korn, Triticale und Roggen sowie Sommergerste bis im

2-Knotenstadium. Nicht in Wintergerste und Hafer anwenden.

Anwendung:

• 1,25 l/ha Winterweizen, Korn, Roggen und Triticale.

• 1,0 l/ha in Sommerweizen und Sommergerste.

Xi, N

VOC

AC

3 l

4 x 3 l

Husar ® OD

(100 g/l Iodosulfuron + 300 g/l Mefenpyr-Diethyl [Safener], OD)

Breitwirksames Getreideherbizid für Frühjahrs-Anwendungen gegen Windhalm, Raygräser und

zahlreiche dikotyle Unkräuter. Breitwirksame Mischungen mit Artist und Primus sind möglich.

Anwendung:

• 0,075–0,1 l/ha in Weizen, Korn, Roggen, Triticale (bis 2-Knotenstadium) und Sommergerste (bis

Ende Bestockung). Nicht in Wintergerste und Hafer. Bei Windhalmresistenz 0,8 kg/ha Artist

beimischen.

Xi, N

VOC

AC

0,25 l

20 x 0,25 l

12 Produkte

Produkte 13


Produkte-Informationen

Produkte-Informationen

Infinito ®

Hochwirksames Fungizid zum Schutz der Kartoffeln gegen die Kraut- und Knollenfäule.

Anwendung:

• Max. 4 x 1,6 l/ha Infinito in Abständen von 10 bis 12 Tagen, je nach Witterung und Infektionsdruck.

Bei Alternaria empfindlichen Sorten, Flint oder Sico beimischen. Nicht in Wasserschutzzone

S2 anwenden.

Input ®

Breitwirksames Fungizid mit systemischen Eigenschaften zur Bekämpfung von Fuss-, Blattund

Ährenkrankheiten in Getreidekulturen. Besonders empfohlen bei Frühbefall von Halmbruch,

Septoria und Mehltau, sowie Blatt- und Netzflecken.

Anwendung:

• 1,25 l/ha in Weizen, Triticale, Roggen und Gerste.

Kocide ®2 Opti

Moderne Granulatformulierung auf Basis von Kupferhydroxid mit verbesserter Wirkungssicherheit

auch bei tieferen Dosierungen. Anwendung im Obst-, Wein-, Gemüse- und Feldbau, inkl.

Bio-Landbau.

Anwendung:

• 0,0625–0,4% = 1,0 bis max. 6,0 kg/ha.

Laudis ®

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen Unkräutern und diversen Hirsearten in Mais, inklusive

Süssmais.

Anwendung:

• 2,25 l/ha Laudis ohne Mischpartner gegen aufgelaufene Hirsen und Unkräuter in Moor- und

Mineralböden.

• 1,5–2,0 l/ha Laudis + 1,5–2,0 l/ha Aspect als einmalige Spritzung gegen die aufgelaufene Unkrautflora

sowie auch gegen später keimende Hirsen und einjährigen Unkräuter.

• 2,25 l/ha Laudis + 1,0 l/ha Effendi ® als Korrekturbehandlung, inkl. Winden, Blacken und Disteln.

Melody ® Combi

Weinbaufungizid mit systemischen Eigenschaften sowie vorbeugender und kurativer Wirkungsweise

gegen den Falschen Mehltau. Teilwirkung auch gegen Botrytis. Bewilligt für drei Behandlungen

pro Jahr bis spätestens Mitte August. Ideal als Spritzfolge nach Cyrano sowie Profiler.

Vielseitig mischbar. Bewilligt gegen Botrytis in Mischung mit 400 g/ha Flint.

Anwendung:

• 0,15% (1,8–2,4 kg/ha), inklusive Luftapplikation.

Mero ®

Netz- und Haftmittel auf Rapsölbasis zur Verstärkung der Wirkung von Pflanzenschutzmitteln.

Anwendung:

• 1,0 l/ha Mero + (Pacifica Plus, Chekker, Basta).

Metarol TM – Schneckenkorn

Metaldehydhaltiger Granulatköder zur Schneckenbekämpfung in allen Zier- und Nutzpflanzen.

Longlife-Formulierung in Top-Qualität.

Anwendung:

• 7,0 kg/ha.

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(62,5 g/l Fluopicolide + 625 g/l Propamocarb, SC)

Xi, N AC 5 l

4 x 5 l

(160 g/l Prothioconazol + 300 g/l Spiroxamin, EC)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

(30% Kupfer als Kupferhydroxid, WG)

Xn, N AC 5 kg

4 x 5 kg

(44 g/l Tembotrione + 22 g/lsoxadifen-Ethyl [Safener], OD)

Xi, N AC 3 l

4 x 3 l

(9% Iprovalicarb + 56,25% Folpet, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

(733 g/l Rapsölmethylester, EC)

Xi AC 5 l

4 x 5 l

keine

Klassierung

AC

(5% Metaldehyd, GB)

10 kg

3 x 10 kg

Metro ®5

(250 g/l Trinexapac-ethyl + 250 g/l Ethephon, ME/SL)

Wachstumsregulator zur Vorbeugung von Lagerung und Ährenknicken bei allen Getreidearten.

Anwendung:

• 1,0–1,2 l/ha in Wintergerste.

• 0,6–1,0 l/ha in Winterweizen.

• 0,8–1,0 l/ha in Roggen, Triticale, Korn und Winterhafer.

• 0,4–0,6 l/ha in Sommerweizen, Sommer- und Schwarzhafer.

keine

Klassierung

VOC

AC

2 l

4 x 2 l

Milord ®

Kombiniertes Weinbaufungizid mit vorbeugenden und kurativen Eigenschaften sowie zwei

unterschiedlichen Wirkstoffen gegen den Echten Mehltau.

Anwendung:

• 0,05% (0,6–0,8 l/ha) für max. 3 Vor- und Nachblüte-Spritzungen bis Mitte August.

(400 g/l Spiroxamin + 100 g/l Tebuconazol, EC)

Xn, N AC 3 l

4 x 3 l

Miros ®6 FL

Breitwirksames Kontaktfungizid zur Bekämpfung verschiedener Krankheiten in Weizen und

Gerste, Kartoffeln und im Wein- und Gemüsebau.

Anwendung:

• 3 l/ha gegen Kraut- und Knollenfäule und Alternaria im Kartoffelbau.

• 1,5 l/ha in Mischung mit Horizont 250 EW oder Pronto PLUS für Ährenbehandlungen gegen

Pilzkrankheiten im Weizen sowie in Mischung mit Agora SC oder Fandango gegen Sprenkelnekrosen

in Gerste.

• 0,3% (2,4 bis max. 3,0 l/ha) gegen Schwarzflecken und Rotbrenner im Weinbau zu Saisonbeginn.

• 0,3% (3,0 l/ha) gegen diverse Krankheiten an Karotten, Tomaten, Sellerie, Spargeln und

Zwiebeln.

Monceren ® 250 FS

Flüssiges Beizmittel zur vorbeugenden Behandlung von Pflanzkartoffeln gegen die Wurzeltöterkrankheit

(Rhizoctonia solani). Anwendung im Herbst oder vor dem Vorkeimen der Pflanzkartoffeln

sowie auch beim Setzen der Kartoffeln mit geeignetem Sprühgerät.

Anwendung:

• 0,6 l pro 1000 kg Pflanzgut im Sprühverfahren oder 1,5 l/ha.

Monceren ® Pro

Flüssiges Beizmittel zur vorbeugenden Behandlung von Pflanzkartoffeln gegen die Wurzeltöterkrankheit

(Rhizoctonia solani) und Silberschorf. Anwendung im Herbst oder vor dem Vorkeimen

der Pflanzkartoffeln sowie auch beim Setzen der Kartoffeln mit geeignetem Sprühgerät.

Anwendung:

• 0,6 l pro 1000 kg Pflanzgut im Sprühverfahren oder 1,5 l/ha.

Moon ® Experience

Fungizid zum Schutz vor Echtem Mehltau an Reben und Obst. Bewilligt auch im Gemüsebau.

Anwendung:

• Weinbau: 0,025% (0,4 l/ha) in Mischung mit Fungiziden gegen den Falschen Mehltau (Cyrano,

Profiler, Melody combi und Ocarina). Zugelassen für 3 Behandlungen gegen den Echten

Mehltau und Schwarzfäule (Blackrot).

• Kernobstbau: 0,025% (0,4 l/ha) in Mischung mit Schorffungiziden (Delan WG, Captan 80

WDG). Zugelassen für 3 Behandlungen pro Jahr und Parzelle gegen den Echten Mehltau.

• Gemüsebau: 0,75-0,9 l/ha zugelassen in Kohlrabi, Kopfkohl, Rosenkohl und Karotten gegen

Alternaria und Echten Mehltau, max. 2 Behandlungen pro Kultur. 1,0 l/ha in Lauch gegen

Alternaria-Purpurflecken und Lauchrost, max. 1 Behandlung pro Kultur.

Moon ® Privilege

Fungizid zur Bekämpfung von Fäulnispilzen wie Botrytis und Sclerotinia an Reben, Steinobst,

Beeren, Bohnen, Salaten sowie Echten Mehltau an Kernobst und diversen Gemüsen.

Anwendung:

• Weinbau: 0,042% (0,5 l/ha) für eine einmalige Behandlung der Traubenzone gegen die Graufäule.

• Kernobst: 0,01% (0,16 l/ha) gegen Echten Mehltau. In Mischung mit Captan 80 WDG oder

Delan WG gegen den Echten Mehltau und Schorf.

• Beeren: 0,05% (0,5 l/ha) Moon Privilege ist für zwei Behandlungen gegen die Botrytis-

Graufäule an Erdbeeren zugelassen. Haupteinsatz zwischen Blühbeginn und Ende Blüte, in

Alternierung mit anders wirkenden Fungiziden wie z.B. Teldor, insbesondere für die letzte

Spritzung.

• Steinobst: 0,025% (0,5 l/ha) gegen Fruchtmonilia an Kirschen und Zwetschgen, max. 2 Behandlungen

pro Parzelle und Jahr. 0,0175% (0,28 l/ha) gegen Fruchtmonilia in Mischung mit

0,0175% (0,28 kg/ha) Flint, max. 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

• Gemüsebau: 0,5 l/ha Moon Privilege ab Blühbeginn bis Vollblüte mit Spritzabständen von

10 bis max. 14 Tage, zweimal anwenden gegen Botrytis- und Sclerotinia-Fäule an Freiland-

Bohnen. Wartefrist in Bohnen: 7 Tage.

Gewächshaus: 0,015% gegen Echten Mehltau an Gurken und Tomaten und 0,05% gegen

Botrytis an Tomaten und Gurken. Maximal 4 Behandlungen pro Kultur. Wartefrist 3 Tage.

Freiland: 0,5 l/ha gegen Graufäule und Sclerotinia an Lactuca-Salaten. Wartefrist 10 Tage.

• Zierpflanzenbau: 0,0175% (mind. 0,7 l/ha) gegen Trockenfäule der Gladiolen als Furchenbehandlung

mit der Rückenspritze (4 l Brühe pro Are).

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(500 g/l Chlorothalonil, SC)

Xn, N AC 5 l

4 x 5 l

keine

Klassierung

(250 g/l Pencycuron, FS)

AC

5 l

4 x 5 l

12 x 5 l

(250 g/l Pencycuron + 8 g/l Prothioconazol, FS)

keine AC

3 l

Klassierung

4 x 3 l

15 l

(200 g/l Fluopyram + 200 g/l Tebuconazol, SC)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

( 500 g/l Fluopyram, SC)

Xn, N AC 0,25 l

20 x 0,25 l

1 l

12 x 1 l

14 Produkte

Produkte 15


Produkte-Informationen

Produkte-Informationen

Movento ®

Vollsystemisches Insektizid. Erfasst auch versteckte Blatt- und Wurzelläuse, Weisse Fliegen

und Thripse in Gemüsekulturen. Max. 2–3 Behandlungen pro Kultur. Sinnvolle Alternierung mit

Biscaya und Decis Protech. Keine Anwendung im Obstbau.

Anwendung im Freiland:

• 0,5 l/ha gegen Blatt- und Wurzelläuse an Salaten (Asteraceae).

• 0,5 l/ha gegen Blattläuse und Weisse Fliegen an Kohlarten, Gurken und Zucchetti.

• 0,5 l/ha gegen Thripse an Zwiebeln.

Anwendung im Gewächshaus:

• 0,5 l/ha gegen Blattläuse und Weisse Fliegen an Salaten, Gurken, Zucchetti, Auberginen,

Paprika und Tomaten.

Movento ® Arbo

Vollsystemisches Insektizid. Zur Bekämpfung von Blutläusen und anderen Blattläusen im Kernobstbau

sowie gegen den Birnblattsauger und Blattläuse an Kirschen. Max. 2 Anwendungen

pro Jahr. Sinnvolle Alternierung mit Alanto oder Confidor OD. Auch bewilligt gegen Schildläuse

an Kirschen, Pflaumen und Zwetschgen.

Anwendung:

• 0,06% (1,0 l/ha) gegen grüne Apfelblattläuse und schwarze Kirschenblattläuse.

• 0,09% (1,5 l/ha) gegen Mehlige Apfelblattläuse, Zitrusblattläuse sowie Austern- und Kommaschildläuse.

• 0,09–0,125% (1,5–2,0 l/ha) gegen Birnblattsauger.

• 0,125% (2,0 l/ha) gegen Blutläuse.

Nativo ®

Kombiniertes Fungizid mit systemischen Eigenschaften. Breitwirksam gegen diverse Krankheiten

an Gemüse. Bewilligt für 3 Anwendungen pro Jahr.

Anwendung im Freiland:

• 0,4 kg/ha gegen Alternaria, Echten Mehltau, Ringflecken, Weissen Rost und Weissfleckigkeit

an Kohlarten.

• 0,4 kg/ha gegen Alternaria, Echten Mehltau und Sclerotinia an Karotten.

• 0,4 kg/ha gegen Purpurflecken und Rost an Lauch.

• 0,4 kg/ha gegen Echten Mehltau und Gummistängelkrankheit an Kürbisgewächsen.

• 0,4 kg/ha gegen Alternaria an Chicorée.

• 0,4 kg/ha gegen Blattschwärze und Rost an Spargeln.

Anwendung im Gewächshaus:

• 0,04% (max: 0,4 kg/ha) gegen Echten Mehltau und Gummistängelkrankheit an Gurken, inkl.

Nostrano Gurken.

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(150 g/l Spirotetramat, OD)

N, Xn AC 1 l

12 x 1 l

(100 g/l Spirotetramat, SC)

Xn AC 1 l

12 x 1 l

(50% Tebuconazol + 25% Trifloxystrobin, WG)

Xn, N AC 1 kg

10 x 1 kg

Ocarina ®

(8,4% Iprovalicarb + 40,6% Kupfer-Oxychlorid, WG)

Kombiniertes Weinbau-Fungizid mit Kontaktwirkung und translaminaren Eigenschaften gegen

den Falschen Mehltau der Rebe.

Ideal für 1–2 Behandlungen ab Traubenschluss bis Mitte August. Zur Nutzung der Kupfer-Vorteile

sind besonders die Abschluss-Spritzungen sehr sinnvoll.

Anwendung:

• 0,125% = 2,0 kg/ha, inklusive Luftapplikation.

Xn, N AC 5 kg

Oleofos TM

(96 g/l Chlorpyrifos-methyl + 701 g/l Rapsöl, EC)

Insektizides und akarizides Austriebspritzmittel.

Anwendung:

• Weinbau: 0,5% (4,0–5,0 l/ha) gegen Grosse Obstbaumschildlaus, Kräuselmilbe, Pockenmilbe

der Reben, Reblaus (Eier), Springwurm und Thripse.

• Kern- und Steinobst: 0,5% (5,0–8,0 l/ha) gegen Blattläuse (Röhrenläuse), Frostspanner,

Fruchtwanzen, Frühlingsapfelblattsauger, Gallmilben, Grosse Obstbaumschildlaus, Knospenwickler

(ohne Heckenwickler) und Kirschblütenmotte.

Xn, N

VOC

AC

5 l

4 x 5 l

Pacifica ® Plus

Kombiniertes Herbizid zur Frühjahrsbekämpfung von Ungräsern und Unkräutern im Nachauflaufverfahren

in Weizen, Hartweizen und Triticale. Anwendung ab 3-Blatt bis Schossen. Nicht

in Gerste, Hafer und Korn anwenden.

Anwendung:

• 0,3–0,4 kg/ha Pacifica Plus + 1,0 l/ha Mero in Winterweizen, Hartweizen und Triticale (bis

BBCH 32) gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Rispengräser, Blacken, Ackerkratzdisteln

und viele einjährige Unkräuter.

• 0,3 kg/ha Pacifica Plus + 1,0 l/ha Mero in Sommerweizen (bis BBCH 32) gegen Ungräser und

Unkräuter.

Bei viel Ehrenpreis und Verdacht auf Windhalmresistenz 0,5–0,8 kg/ha Artist beimischen.

Previcur ® Energy

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(5% Amidosulfuron + 3% Mesosulfuron + 1% Iodosulfuron + 9% Mefenpyrdiethyl [Safener], WG)

Kombiniertes Fungizid mit systemischen Eigenschaften zum Schutz diverser Gemüsearten vor

Keimlingskrankheiten (Pythium) und Falschem Mehltau.

Anwendung:

• 1,5–2,5 l/ha in allen Blatt- und Kopfsalaten (Asteraceae).

• 1,5–2,5 l/ha in Kürbisgewächsen (Gurken/Essiggurken).

• 1,5–2,5 l/ha in Radieschen- und Spinatkulturen.

In der Jungpflanzenanzucht gegen Keimlingskrankheiten an Zierpflanzen und Gemüse (Blatt- und

Kopfsalate, Gurken, Kohlarten, Auberginen, Tomaten, Paprika, Chicorée, Melonen, Kürbisse,

Zucchetti und Tabak), erfolgt die Anwendung im Giessverfahren (Drench) oder durch Überbrausen.

In einzelnen Kulturen ist auch die Tröpfchenbewässerung (Drip) möglich. Die Dosierungen für

die Anwendungen sind der Gebrauchsanweisung zu entnehmen.

Primus ®4

Getreideherbizid gegen breitblättrige Unkräuter, besonders auch gegen Klebern. Anwendung für

Korrekturbehandlungen oder als Mischpartner zu anderen Herbiziden. Wirksam auch bei kühlen

Temperaturen. Auch bewilligt gegen Winden und Ambrosia in Maiskulturen.

Anwendung:

• 0,1–0,15 l/ha in Wintergetreide.

• 0,1 l/ha in Sommergetreide.

• 0,075–0,1 l/ha in Mischung mit anderen Herbiziden (Artist, Husar OD, Othello, usw.) .

• Bei stark entwickelten Klebern sowie gegen Ackerdisteln und Winden in Getreide 0,15 l/ha

Primus einsetzen.

• 0,1 l/ha gegen Winden in Maiskulturen (bis 6-Blattstadium).

• 0,03% zur Einzelpflanzen-Behandlung von Ambrosia auf Nichtkulturland.

Prodigy ®4

Insektizid aus der Gruppe der Entwicklungsbeschleuniger mit ovizider und larvizider Wirkung

gegen Wicklerlarven im Obst- und Weinbau. Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

Anwendung:

• 0,04% (0,64 l/ha) gegen Frostspanner, Eulenraupen, Schalenwickler und Obstmade im Kernobstbau

und bei Aprikosen. Zusätzliche Wirkung auch gegen den kleinen Fruchtwickler.

• 0,04% (0,4–0,48 l/ha) gegen die Larven der ersten und zweiten Generation des Einbindigen

und des Bekreuzten Traubenwicklers. Auch bewilligt gegen Eulenraupen, Springwurm und

Rhombenspanner.

Profiler ®

Hochwirksames Fungizid mit systemischen Eigenschaften zur Bekämpfung des Falschen Mehltaus

im Weinbau. Für 2 vorbeugende Behandlungen ab Stadium G bis Ende Blüte. Ideal zum

Alternieren mit Cyrano. Nicht in Wasserschutzzone S2 anwenden.

Anwendung:

• 0,1875% (1,9–3 kg/ha), inklusive Luftapplikation.

GHS 05, 07, 09 AC 1 kg

10 x 1 kg

(840 g/l Propamocarb-Fosetylat, SL)

Xi AC 1 l

12 x 1 l

(50 g/l Florasulam, SC)

N AC 0,25 l

24 x 0,25 l

(250 g/l Methoxyfenozide, SC)

keine AC

1 l

Klassierung

12 x 1 l

(4,4% Fluopicolide + 66,7% Fosetyl-Aluminium, WG)

Xi, N AC 1 kg

10 x 1 kg

5 kg

Othello ®

(7,5 g/l Mesosulfuron + 2,5 g/l Iodosulfuron + 50 g/l Diflufenican + 22,5 g/l Mefenpyrdiethyl [Safener], OD)

Herbizid mit breiter Wirkung gegen Ungräser und Unkräuter in Weizen, Roggen und Triticale.

Moderne OD-Formulierung. Erfasst auch Blacken. Keine Anwendung in Gerste, Hafer und Korn.

Anwendung:

• 1,0 l/ha in Winterweizen (bis BBCH 30/31) und in Roggen und Triticale (bis BBCH 29/30) gegen

Windhalm, Rispengräser und viele einjährige Unkräuter.

• 1,25 l/ha in Winterweizen (bis BBCH 30/31) gegen einjährige Unkräuter und -gräser inklusive

Klebern, Ackerfuchsschwanz, Raygräser und Flughafer.

• 1,0 l/ha in Sommerweizen (bis BBCH 29) gegen die einjährige Unkrautflora.

Xi, N

VOC

AC

1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

Proline ®

Breit- und hochwirksames Fungizid mit systemischen Eigenschaften zur Bekämpfung von

Rapskrebs sowie Fuss-, Blatt- und Ährenkrankheiten in Getreidekulturen und Blattflecken an

Zuckerrüben.

Anwendung:

• 0,8 l/ha in Weizen, Roggen und Triticale. Besonders geeignet gegen Septoria-Arten und Ährenfusariosen.

• 0,8 l/ha in der Gerste, besonders gegen Blatt- und Netzflecken sowie Sprenkelnekrosen im

Fahnenblattstadium.

• 0,7 l/ha gegen Rapskrebs ab Blühbeginn (BBCH 57-65), mischbar mit Biscaya (gegen Rapsglanzkäfer).

• 0,6 l/ha gegen Cercospora- und Ramularia-Blattflecken sowie Rost und Mehltau an Rüben.

Zweimalige Anwendung, am besten in Alternierung mit Agora SC.

(250 g/l Prothioconazol, EC)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

16 Produkte

Produkte 17


Produkte-Informationen

Produkte-Informationen

Pronto ® PLUS

Breitwirksames Fungizid gegen Blatt- und Ährenkrankheiten in Weizen, Gerste, Triticale und

Roggen. Ideal auch als Mischpartner. Auch bewilligt für Blüte-Behandlungen gegen Ährenfusariose

an Weizen und Triticale.

Anwendung:

• 1,5 l/ha bei alleiniger Anwendung in Weizen, Triticale und Roggen, besonders zum Abstoppen

von Braunrost und Mehltau.

• 1,5 l/ha in Mischung mit Miros FL für Ährenbehandlungen im Weizen.

Propulse ®

Fungizid zur Bekämpfung von Rapskrebs und Abreifekrankheiten im Raps.

Anwendung:

• 1,0 l/ha gegen Rapskrebs. Behandlung ab sichtbar werden einzelner Blüten bis Vollblüte

(BBCH 57–65). Bei Behandlung des Rapses im Stadium BBCH 57–60 kann Propulse mit

Biscaya gemischt werden.

Prosper ®

Fungizid zur Bekämpfung des Echten Mehltaus im Weinbau. Wirkt vorbeugend und kurativ.

Anwendung:

• 0,05% (0,6–0,8 l/ha) für max. 4 Anwendungen ab Vorblüte bis ca. Mitte August im Weinbau.

Pyrinex ®3

Microinkapsuliertes, breitwirksames Insektizid mit Frass- und Kontaktwirkung.

Anwendung:

• 0,15% (1,5–3,0 l/ha) gegen zahlreiche Schädlinge, insbesondere Raupen, Blütenstecher und

Thrips, im Obst-, Wein- und Gemüsebau sowie Beeren. Wasserschutz-Abstände beachten!

• 1,0 l/ha gegen Rapsglanzkäfer.

Rodino ®TM8

Vorauflauf-Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser in Rapskulturen. Das kombinierte Raps-

Herbizid Rodino erfasst zahlreiche auflaufende einjährige Unkräuter und einige Ungräser,

insbesondere Herbstkeimer.

Anwendung:

• 2,25 l/ha im Vorauflaufverfahren.

Rodino ®TM8 ready

Vorauflauf-Herbizid gegen Unkräuter und Ungräser in Rapskulturen. Das kombinierte Raps-

Herbizid Rodino ready erfasst zahlreiche auflaufende einjährige Unkräuter und einige Ungräser,

insbesondere Herbstkeimer.

Anwendung:

• 3,0 l/ha im Vorauflaufverfahren.

Sencor ® SC

Blatt- und Bodenherbizid für Kartoffeln, Karotten, Spargeln und Tomaten (Freiland).

Anwendung:

• 0,75–1,0 l/ha Sencor SC im Vorauflauf in Kartoffelkulturen.

• 0,5–0,6 l/ha beim Auflaufen der Kartoffeln.

• 0,5 l/ha in Mischung mit 4,0–4,5 l/ha Boxer gegen Klebern kurz vor oder während dem Durchstossen

der ersten Kartoffeln bis max. 5 cm Staudenhöhe.

• 0,2–0,3 l/ha (2-3 Split), max. 0,6 l/ha in Karotten im Nachauflauf.

• 0,5 l/ha bei Tomaten nach der Pflanzung im Freiland.

• Spargel: 0,75 l/ha ab Pflanzjahr, sowie vor oder nach der Ernte.

• Sorteneinschränkungen bei Kartoffeln beachten!

Sico ®5

Vielseitiges und breitwirksames Fungizid zur Bekämpfung wichtiger Krankheiten im Obst- und

Weinbau, Beerenbau, Raps und Gemüsebau sowie Kartoffeln.

Anwendung:

• 0,015% (0,24 l/ha) in Kernobst in Mischung mit 0,1% (1,6 kg/ha) Captan 80 WDG oder mit

0,03% (0,48 kg/ha) Delan WG.

• 0,02–0,03% (0,32–0,48 l/ha) in Steinobst in Mischung mit 0,1% (1,6 kg/ha) Captan 80 WDG

oder mit 0,03% (0,48 kg/ha) Delan WG.

• 0,0125% (0,2 l/ha) in Reben gegen Echten Mehltau, Rotbrenner und Black Rot.

• 0,05% (0,5 l/ha) in Beerenkulturen gegen Echten Mehltau und Rostarten.

• 0,5 l/ha in Kartoffeln gegen Alternaria.

• 0,5 l/ha in Raps gegen die Stängelfäule (Phoma).

• 0,5 l/ha in Gemüsekulturen gegen diverse Krankheiten (Alternaria, Echter Mehltau, Rostarten

und diverse Blattkrankheiten).

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(133 g/l Tebuconazol + 250 g/l Spiroxamin, EW)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

(125 g/l Fluopyram + 125 g/l Prothioconazol, SE)

Xn, N AC 3 l

4 x 3 l

(500 g/l Spiroxamin, EC)

Xn, N AC 1 l

12 x 1 l

3 l

4 x 3 l

(250 g/l Chlorpyrifos-Ethyl, CS)

Xi, N AC 1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

(360 g/l Clomazone, CS + 600 g/l Pethoxamid, EC)

Xn, N AC 4,5 l

4 x 4,5 l

(24 g/l Clomazone + 400 g/l Pethoxamid, EC)

GHS 07, 09

VOC

AC

5 l

4 x 5 l

(600 g/l Metribuzin, SC)

N AC 1 l

12 x 1 l

N

VOC

(250 g/l Difenoconazole, EC)

AC

1 l

12 x 1 l

5 l

4 x 5 l

Solfovit ® WG

Kontaktfungizid gegen den Echten Mehltau im Obst-, Wein- und Beerenbau.

Anwendung:

• 2,0% (15–20 kg/ha) gegen Kräusel- und Pockenmilbe im Weinbau und 2,0% (32,0 kg/ha) gegen

Birnpockenmilbe nach der Ernte.

• 0,1–0,5% (2,0–6,0 kg/ha) gegen den Echten Mehltau, je nach Kulturentwicklung und Befallsdruck.

• 0,2% (mindestens 2,0 kg/ha) in Mischung mit Flint im Weinbau.

Targa ®9 Super

Spezifisches Gräser Herbizid zur Bekämpfung von Quecken und einjährigen Ungräsern in Ackerbohnen,

Eiweisserbsen, Kartoffeln, Lein, Raps, Rüben, Soja, Sonnenblumen und verschiedenen

Obst- und Gemüsearten.

Anwendung:

• 1,0–1,5 l/ha gegen einjährige Ungräser, inkl. Ausfallgetreide.

• 2,0–2,5 l/ha gegen Quecken.

Teldor ®

Fungizid zum Schutz vor Graufäule und Monilia.

Anwendung:

• 0,125% (mind. 1,5 kg/ha) im Weinbau. Einmalige Anwendung in die Traubenzone kurz vor Traubenschluss

oder beim Weichwerden der Beeren (Mitte August).

• 0,2% (2,0 kg/ha) gegen Graufäule an Beerenobst.

• 0,1% (1,6 kg/ha) gegen Blüten- und Zweigdürre, sowie Fruchtmonilia im Steinobstbau.

• 0,15% gegen Botrytis an Tomaten (unter Glas) und im Zierpflanzenbau.

• 0,2% gegen Botrytis an Mini-Kiwis.

keine

Klassierung

Xn, N

VOC

Gefahreneinstufung

Artikelgruppe

Packung

(80% Schwefel, WG)

AC

25 kg

(50 g/l Quizalofop-P-Ethyl, EC)

AC

3 l

4 x 3 l

(50% Fenhexamid, WG)

N AC 0,25 kg

20 x 0,25 kg

1 kg

10 x 1 kg

Tilmor ®

(80 g/l Prothioconazol + 160 g/l Tebuconazol, EC)

Fungizid zum Schutz vor Pilzkrankheiten sowie zur Erhöhung der Stand- und Winterfestigkeit im

Raps.

Anwendung:

• 1,2 l/ha gegen die Hals- und Stängelfäule (Phoma) im Herbst oder Frühjahr mit gleichzeitiger

Verbesserung der Stand- und Winterfestigkeit durch Wuchshemmung und Förderung des

Wurzelwachstums.

Xn, N AC 3 l

4 x 3 l

Venzar ®2

Herbizid für Zucker- und Futterrüben, Randen, Spinat, gepflanzten Lauch und Schwarzwurzeln.

Vorauflauf-Anwendung:

• 1,5 kg/ha in Mineralböden.

• 4,0–5,0 kg/ha in humusreichen Moorböden.

Nachauflauf-Anwendung in Rüben:

• 0,2–0,3 kg/ha in Mischung mit Betanal expert + Goltix compact Anwendung im Splitverfahren

ab 2-Blattstadium der Rüben. Venzar nicht in Sandböden anwenden.

Zetanil ®6 Combi

Kombiniertes Fungizid mit Kontakt- und Tiefenwirkung gegen Kraut- und Knollenfäule sowie

Alternaria an Kartoffeln. Einsetzbar während der ganzen Vegetationsperiode.

Anwendung:

• 2,0 kg/ha.

Registrierung

Registrierte Marken und Produkte der / von:

® is a registered trademark

of the Bayer Group

® 1 BASF AG, Ludwigshafen

® 2 Du Pont de Nemours GmbH

® 3 Makhteshim/Agan, IL

® 4 DOW AgroSciences

® 5 Trademark of Syngenta

® 6 Sipcam Spa. Italia

® 7 Cheminova Agro A/S

® 8 Stähler Suisse SA

® 9 NISSAN Chemical Industries Ltd., Tokio

® 10 ABiTEP, Berlin

(80% Lenacil, WP)

N AC 0,5 kg

10 x 0,5 kg

(6% Cymoxanil + 70% Mancozeb, WP)

Xi, N AC 2 kg

6 x 2 kg

18 Produkte

Produkte 19


Getreide

Ungräser- und Unkrautkontrolle

Einjährige Unkräuter

Mehrjährige

Unkräuter

Ungräser

Wintergerste

Winterweizen

Triticale

Korn

Roggen

Sommerweizen

Sommergerste

Hafer

ÖLN

00 07 10 13 21 25 29 30 31 32 37 39 49

Ackersenf

Ehrenpreisarten

Hohlzahn

Kamillen

Klebern

Knöteriche

Kornblume

Kreuzblütler

Melden

Stiefmütterchen

Storchenschnabel

Taubnesseln

Vogelmiere

Ackerdistel

Ampferarten

Winden

Ackerfuchsschwanz

Raygräser

Rispengräser

Windhalm

Flughafer

Trespen

Quecken

• • • • • •

Herold SC

0,5–0,6 l/ha

Resistenter

Windhalm

inklusive!

• • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • •

Othello

1,0–1,25 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • •

• • • • • • •

• • • • • • • •

• • • • • • •

Pacifica Plus + Mero

0,3–0,4 kg/ha + 1,0 l/ha

Artist + Husar OD

0,8 kg/ha + 0,075–0,1 l/ha

Artist + Chekker

0,8 kg/ha + 0,15–0,2 kg/ha

Hussar DUO

1,0–1,25 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• Bewilligte Anwendung • Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

Artist

Die beiden Wirkstoffe Flufenacet und Metribuzin

(Resistenzgruppe K3 und C1) werden durch

Wurzel und Keimspross und bei aufgelaufenen

Unkräuter und Ungräser auch über das Blatt

aufgenommen. Für die Aufnahme der Wirkstoffe

über den Boden ist eine ausreichende Bodenfeuchte

erforderlich.

Artist ermöglicht eine sinnvolle Antiresistenzstrategie

bei der Windhalmbekämpfung und erfasst

auch IPU und Sulfonylharnstoff resistente

Stämme. Anwendung in Mischung mit Husar

OD, Pacifica Plus und Chekker (bei Windhalm-

Resistenz). Nicht in Hafer anwenden.

Chekker

Die Wirkstoffe von Chekker (Sulfonyl-Harnstoffe

= Gruppe B) werden über die Wurzeln

und Blätter aufgenommen. Chekker wirkt am

besten auf kleine, intensiv wachsende Unkräuter,

dies auch bei kühlen Temperaturen.

Erfasst auch Blacken. Chekker kann sehr gut

mit Gräserherbiziden wie Artist, Azur und IPU

gemischt werden.

Herold SC

Mischung von zwei Wirkstoffen (Resistenzgruppe

K3 und F1) mit Boden- und Blattwirkung

für die Bekämpfung von Ungräser und

Unkräuter im Herbst. Herold SC ist besonders

wirksam im Zeitraum der Keimung bis zum 2–

Blattstadium der Unkräuter und Ungräser, inklusiv

gegen resistente Stämme. Nicht in Hafer

anwenden. Ein Nachauflauf-Zusatz von IPU ist

bei viel Ackerfuchsschwanz, Raygras und Kamillen

sinnvoll. Ein feinkrümeliger und feuchter

Boden fördert die Wirkung. Auf leichten

Böden und bei kritischen Bedingungen sind

besonders bei Roggen und Triticale die frühen

NA-Behandlungen zu bevorzugen. Im Herbst

ab dem 3–Blattstadium des Weizens ist auch

gemäss Beratung die Anwendung der Tankmischung

Herold SC (0,5 l/ha) + Othello (0,5 l/ha)

möglich.

Hussar DUO

Hussar DUO ist ein kombiniertes Herbizid (Resistenzgruppe

A und B) für den Frühjahrseinsatz

gegen Ungräser und Unkräuter. Die zwei

systemischen Wirkstoffe mit unterschiedlicher

Wirkungsweise bieten eine hohe Wirkungssicherheit

gegen alle wichtigen Ungräser wie

Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Raygräser,

Flughafer, Hirsen und Rispengräser. Zusätzlich

sichert der Wirkstoff Iodosulfuron auch eine

bedeutende Wirkung gegen zahlreiche dikotyle

Unkräuter inkl. Klebern und Blacken. Nicht

in Wintergerste und Hafer anwenden. Mischbar

mit Primus. Sonst keine Mischungen mit Herbiziden

und Wachstumsregulatoren, ausser mit

CCC.

Husar OD

Resistenter

Windhalm

inklusive!

Resistenter

Windhalm

inklusive!

Der systemische Wirkstoff aus der Resistenzgruppe

B (Sulfonyl-Harnstoffe) wird hauptsächlich

durch die Blätter und in geringerem

Umfang auch über die Wurzeln aufgenommen.

Das völlige Absterben der Unkräuter und Ungräser

erfolgt in einer Zeitspanne von 3 bis 6

Wochen. Kühle Temperaturen vermindern die

Wirkung nicht. Voraussetzung ist jedoch, dass

das aktive Pflanzenwachstum bereits eingesetzt

hat. Zur Verstärkung der Wirkung empfehlen

wir den Zusatz von Artist oder Primus

(Klebern). Der Zusatz von Artist verstärkt die

Wirkung gegen Rispengräser, Ehrenpreise

und Taubnesseln sowie auch gegen resistente

Windhalmstämme. Husar OD wirkt gegen dikotyle

Unkräuter sowie Windhalm und Raygräser.

Nicht in Wintergerste und Hafer anwenden.

Pacifica Plus

Die Komplettlösung setzt sich aus 3 Wirkstoffen

und einem Safener zusammen. Mit Mesosulfuron

lassen sich Ungräser wie Ackerfuchsschwanz,

Windhalm und Raygras attackieren.

Die beiden Wirkstoffe Amidosulfuron und Iodosulfuron

wirken hervorragend gegen viele

Unkräuter wie Klebern, Hohlzahn, Stiefmütterchen,

Mohn, Kamillen, Knöteriche, Ampferarten

und Ackerkratzdisteln.

Alle Wirkstoffe sind so aufeinander abgestimmt,

dass sie sich ideal ergänzen. Ungräser

und Unkräuter stellen ihr Wachstum ein. Dann

sterben sie allmählich ab, auch wenn dieser

Vorgang einige Wochen dauern kann, geht keine

Gefahr mehr von den Schadpflanzen aus.

Pacifica Plus muss immer mit Mero (Rapsöl

Methylester) angewendet werden.

Othello

Als OnePasslösung bietet Othello eine gegen

einjährige Ungräser und Unkräuter sehr breit

wirksame Herbizidkombination aus 3 Wirkstoffen

für den Nachauflaufeinsatz im Herbst oder

Frühjahr. Die systemischen Wirkstoffe Mesosulfuron

und Iodosulfuron (Resistenzgruppe B

= Sulfonyl-Harnstoffe) werden hauptsächlich

durch die Blätter und in geringerem Umfang

(Keimlinge) auch über den Boden aufgenommen

und sowohl basipetal wie auch akropetal

in der Pflanze verteilt. Eine andauernde Residualwirkung

auf die Unkrautflora ist nicht vorhanden.

Der Wirkstoff Diflufenican (Gruppe F)

wird über mehrere Wochen hauptsächlich über

den keimenden Spross aufgenommen. Das

völlige Absterben der Unkräuter und Ungräser

erfolgt in einer Zeitspanne von 3 bis 4 Wochen.

Kühle Temperaturen vermindern die Wirkung

nicht. Die OD-Formulierung von Othello fördert

die Wirkstoffaufnahme durch die Unkrautflora

und bietet eine erhöhte Wirkungssicherheit.

Zudem verbessert der enthaltene Safener

die Kulturverträglichkeit. Othello erfasst alle

wichtigen Ungräser sowie die gesamte einjährige

Unkrautflora und auch Blacken. Bei stark

entwickelten Klebern ist die Beimischung von

Primus möglich. Othello nicht in Gerste, Hafer

und Korn anwenden.

HERBIZID

Wirkstoffe

5% Amidosulfuron

3% Mesosulfuron

1% Iodosulfuron

9% Mefenpyr-Diethyl (Safener)

Formulierung

WG (Wasserdispergierbares Granulat)

Empfohlene Kulturen

Weizen, Hartweizen, Triticale

Aufwandmenge

• 0,3—0,4 kg/ha Pacifica Plus

+ 1 l/ha Mero in Weizen, Hartweizen und

Triticale

Anwendungsfenster

Frühjahr: Nachauflauf

3-Blatt bis 2 Knoten des Getreides (BBCH

13—32)

Gebindegrössen

1 kg (10 x 1 kg)

20 Getreide

Getreide 21


Getreide

Unkrautkontrolle

Einjährige Unkräuter

Mehrjährige

Unkräuter

Diverse

Wintergerste

Winterweizen

Triticale

Korn

Roggen

Sommerweizen

Sommergerste

Hafer

ÖLN

00 07 10 13 21 25 29 30 31 32 37 39 49

Ackersenf

Ehrenpreisarten

Hederich

Hohlzahn

Kamille

Klebern

Knöteriche

Kornblume

Melden

Stiefmütterchen

Storchenschnabel

Taubnessel

Vergissmeinnicht

Vogelmiere

Wicken

Ackerdisteln

Blacken

Winden

Ambrosia

Ausfallkartoffeln

Ausfallraps

Ausfallsonnenblumen

• • • • • • • •

Artist + Chekker

0,5 kg/ha + 0,15–0,2 kg/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • •

Chekker

0,15–0,2 kg/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • •

Primus

0,1–0,15 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

HERBIZID

• Bewilligte Anwendung

Chekker +/- Artist

Die zwei Wirkstoffe aus der Resistenzgruppe B

(Sulfonylharnstoffe) werden über die Wurzeln

und Blätter aufgenommen. Chekker wirkt am

besten auf kleine, intensiv wachsende Unkräuter,

dies auch bei kühlen Temperaturen. Chekker

erfasst auch Klebern und Blacken und kann

bei Frühanwendungen (während Bestockung)

mit Gräserherbiziden wie Artist, Azur und Arelon

(IPU) gemischt werden.

Die Mischung mit Artist wirkt sicher auch gegen

Ehrenpreise, Hohlzahn und Taubnesseln

und erfasst gleichzeitig auch Windhalm. Chekker

kann in allen Getreidearten ausser Hafer

bis im 2-Knotenstadium angewendet werden.

Bei trockenen Bedingungen verstärkt der Zusatz

von 1,0 l/ha Mero (Rapsöl-Methylester) die

Aufnahme der Wirkstoffe.

Primus

Der systemische Wirkstoff Florasulam wird

über die Blätter der Unkräuter aufgenommen.

Primus wirkt auch sehr sicher bei kühlen Temperaturen.

Wegen seiner hervorragenden Wirkung

gegen Klebern eignet sich Primus sehr

gut als Mischpartner zu vielen Herbiziden wie

Husar OD, Hussar DUO, Othello und Artist.

Mit 0,15 l/ha werden auch Ackerkratzdisteln

und Winden erfasst. Bei alleiniger Anwendung,

kann Primus bis im Getreidestadium BBCH 39

(Fahnenblatt) eingesetzt werden.

HERBIZID

Wirkstoffe

24,0% Flufenacet

17,5% Metribuzin

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

Sinnvolle Mischungen mit Herbiziden und Wachstumsregulatoren

Produkte

Arelon (IPU)

Artist

CCC

Chekker

Husar OD

Arelon (IPU) • • •

Artist • • • • • •

CCC • • • • • • • • •

Chekker • • • •

Husar OD • • •

Hussar DUO • •

Mero • • • •

Metro

Othello • •

Pacifica Plus • • •

Primus • • • • • •

Hussar DUO

Mero

Metro

Othello

Pacifica Plus

Primus

Wirkstoffe

12,5% Amidosulfuron

1,25% Iodosulfuron

12,5% Mefenpyr-Diethyl (Safener)

Formulierung

WG (Wasserdispergierbares Granulat)

Anwendungsfenster

Nachauflauf Frühjahr (BBCH 21-32)

Aufwandmenge

0,15–0,2 kg/ha

Empfohlene Kulturen

Weizen, Roggen, Triticale, Gerste, Korn

Gebindegrössen

300 g (20 x 300 g)

Formulierung

WG (Wasserdispergierbares Granulat)

• Sinnvolle Mischungen / Alle Herbizide können im Stadium 29/30 mit CC gemischt werden.

Anwendungsfenster

Nachauflauf Frühjahr (BBCH 21-32)

Dosierung

0,5–0,8 kg/ha in Mischung mit Chekker,

Husar OD, Pacifica Plus

Kulturen

Weizen, Roggen, Triticale, Gerste (nur mit

Chekker), Korn (Dinkel)

Packungen

1 kg (10 x 1 kg), 5 kg

22 Getreide

Getreide

23


Pacifica ® Plus»

Dreifachschlag gegen Ungräser und Unkräuter

Ackerfuchsschwanz, Raygras und Windhalm sind lästige Gäste in Getreidekulturen. Doch mit

Pacifica ® Plus kann der Landwirt wirksam gegen diese Ungräser und viele Unkräuter vorgehen.

Grund: Das Herbizid beruht auf einer erfolgreichen Wirkstoffkombination.

Gräser sicher bekämpfen

Breites Anwendungsspektrum

Beste Verträglichkeit

Die Effekte

Wirkungsspektrum von Pacifica ® Plus

Die Wirkung

Die Komplettlösung setzt sich aus 3 Wirkstoffen

und einem Safener zusammen. Mit Mesosulfuron

lassen sich Ungräser wie Ackerfuchsschwanz,

Windhalm und Raygras attackieren.

Die beiden Wirkstoffe Amidosulfuron und Iodosulfuron

wirken hervorragend gegen viele

Unkräuter wie Klebern, Hohlzahn, Stiefmütterchen,

Mohn, Kamillen, Knöteriche, Ampferarten

und Ackerkratzdisteln.

Die Vorteile

Die Wirkstoffkombination ist ein sicheres Mittel

gegen Ungräser und Unkräuter zugleich. Pacifica

® Plus verfügt über ein sehr breites Wirkungsspektrum

und stellt darum eine äusserst

komfortable Lösung dar. Pacifica ® Plus haftet

dank dem Zusatz von Mero ® an den Pflanzen

gut und entfaltet damit auch auf kleinen Zielflächen

eine hohe Blattaktivität. Einzige Voraussetzung

ist ein aktives Wachstum. An die Temperatur

stellt Pacifica ® Plus keine besonderen

Ansprüche.

Alle Wirkstoffe sind so aufeinander abgestimmt,

dass sie sich ideal ergänzen. Ungräser

und Unkräuter stellen ihr Wachstum ein. Dann

sterben sie allmählich ab, auch wenn dieser

Vorgang einige Wochen dauern kann, geht keine

Gefahr mehr von den Schadpflanzen aus.

Der Nutzen

Selbst hartnäckige Ungräser und Unkräuter

haben keine Chance. Der Konkurrenzdruck gegenüber

der Getreidekultur wird durch diesen

Dreifachschlag gezielt beseitigt. Pacifica ® Plus

ist einfach anzuwenden und in den bewilligten

Getreidekulturen äusserst verträglich in der

Anwendung.

Samenunkräuter

Ackersenf

Ehrenpreise

Gänsedistel

Hederich

Hirtentäschel

Hohlzahn

Kamillen

Klebern

Knöteriche

Kornblume

Kreuzkraut

Melden

Mohn

Stiefmütterchen

Storchenschnabel

Taubnesseln

Vergissmeinnicht

Vogelmiere

Wicken

Diverse Ungräser

Raygräser

Trespen 1 1 Einjährige Ungräser

Ackerfuchsschwanz

Flughafer

Rispengras, Einjähriges

Windhalm

Mehrjährige Unkräuter

Ackerdistel

Ampferarten

Winden

Diverse

Ambrosia

Ausfallkartoffeln

Ausfallraps

Ausfallsonnenblumen

Wirkung

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Nicht ausreichend

1

Beratung anfordern

GEDREIDEHERBIZID

Wirkstoffe in Pacifica ® Plus

5% Amidosulfuron

3% Mesosulfuron-methyl

1% Iodosulfuron-methyl-Natrium

9% Mefenpyr-Diethyl (Safner)

Formulierung

WG (Wasserdispergierbares Granulat)

Empfohlene Kulturen

Weizen, Hartweizen, Triticale

Aufwandmenge

0,3—0,4 kg/ha Pacifica ® Plus + 1 l/ha Mero ®

in Weizen, Hartweizen und Triticale

Anwendungsfenster

Frühjahr: Nachauflauf

3-Blatt bis 2 Knoten des Getreides (BBCH

13—32)

Gebindegrössen

1 kg (10 x 1 kg)

Einsatzschwerpunkt für Pacifica ® Plus

Anwendungsempfehlungen für Pacifica ® Plus

Winterweizen, Hartweizen, Triticale:

0,3-0,4 kg/ha Pacifica® Plus + 1 l/ha Mero gegen Ungräser und Unkräuter im Frühjahr zwischen

dem 3-Blatt-Stadium und 2-Knotenstadium des Getreides (BBCH 13–32). Tiefere Dosierung

gegen Windhalm und Rispengräser. Höhere Dosierung bei starkem Auftreten von Ackerfuchsschwanz

und Raygras. Bei Verdacht auf Resistenz (Windhalm) gegenüber Sulfonylharnstoffen

0,5–0,8 kg/ha Artist® beimischen.

Ackerfuchsschwanz

Raygras

Windhalm

Rispengras, Einj.

Ackerkratzdistel

Ampfer (Blacke)

Sommerweizen:

0,3 kg/ha Pacifica® Plus + 1 l/ha Mero gegen Ungräser und Unkräuter zwischen dem 3-Blattstadium

und 2-Knotenstadium des Getreides (BBCH 13–32). Bei Verdacht auf Resistenz (Windhalm)

gegenüber Sulfonylharnstoffen, sowie gegen Ehrenpreise, 0,5 kg/ha Artist® beimischen.

Wichtiger Hinweis:

Beim Zusatz von Artist® unbedingt auf trockene Pflanzen behandeln. Nach der Anwendung

sollte mindestens während fünf Stunden kein Regen fallen.

Ackerstiefmütterchen

Klettenlabkraut

Kamille-Arten

Knöteriche

Mohn

Taubnessel

24 Pacifica Plus

Pacifica Plus 25


Getreide

Krankheits- und Schädlingskontrolle, Wachstumsregulatoren

Weizen

25 29 30 31 32 37 39 49 51 59 61 69

Ährenfusariosen

Blattseptoria

DTR-Blattfleckenkrankheit

Halmbruch

Mehltau

Rostarten

Spelzenbräune

Sprenkelnekrosen

ÖLN

Bemerkungen

HALM BLATT ÄHRE v k v k v = vorbeugend / k = kurativ

Schutz von Halm/Blatt/Ähre

Mögliche Spritzfolgen

Schutz der

Ähren

Input

1,25 l/ha

Fandango

1,25 l/ha

Aviator Xpro

1,25 l/ha

Pronto Plus + Miros FL

1,5 l/ha + 1,5 l/ha

Proline

0,8 l/ha

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • • •

• • • • • • • • •

• • • • • • • • •

• • • • • • • • • •

Top-Lösung gegen Fuss- und Blattkrankheiten.

Höchste Fungizidleistung. Bestens geeignet

für eine aktive Antiresistenzstrategie.

Besonders für Strategien mit einmaliger

Fungizid-Spritzung.

Breitwirksam bei frühen Ährenbehandlungen.

Top-Lösung gegen Ährenfusariosen während

der Blüte.

FUNGIZID

Proline kommt spät zum Einsatz und wirkt als

Abschlussbehandlung gegen die wichtigsten

Krankheitserreger. Mit dem Wirkstoff dieses

Fungizides lassen sich Ährenfusariosen hervorragend

bekämpfen und Mykotoxine drastisch

reduzieren. Septoria- und Rostarten sowie

Mehltau werden miterfasst und haben keine

Chance sich zu entwickeln.

Halmverkürzung

und -verstärkung

CCC

1–1,2 l/ha

Metro

0,6–1,0 l/ha

Metro

0,4–0,6 l/ha

• Metro nicht mit Herbiziden mischen.

CCC ist mischbar mit unseren Herbiziden,

• gemäss Beratung.

Wirkstoff

250 g/l Prothioconazole

Formulierung

EC (Emulsionskonzentrat)

Anwendungsfenster

BBCH 59–69

Getreidehähnchen

Biscaya

0,3 l/ha

• ÖLN: Biscaya nur mit Sonderbewilligung.

Dosierung

Weizen, Triticale: 0,8 l/ha

• Gute bis sehr gute Wirkung • Genügende bis gute Wirkung • Bewilligte Anwendung

• / • (zu diesem Zeitpunkt nicht relevant)

Packungen

1 l (12 x 1 l), 5 l (4 x 5 l)

Aviator Xpro

Fandango

Proline

Metro

Biscaya

Breitwirksame Fungizidneuheit mit den Top-

Wirkstoffen Bixafen und Prothioconazole. Die

Xpro-Formulierungstechnologie sichert eine

regelmässige akropetale Verteilung der Wirkstoffe

sowie einen lang anhaltenden Fungizidschutz

in Weizen, Korn, Roggen, Triticale und

Gerste. Aviator Xpro wirkt hervorragend gegen

Braunrost, Septoria, Blatt- und Netzflecken

sowie Sprenkelnekrosen. Zusätzlich werden

auch Halmbruch, Mehltau und DTR-Blattflecken

erfasst. Die doppelartige Wirkungsweise

von Aviator Xpro und sein hohes Wirkungspotential

bieten zudem auch eine sehr effiziente

Anti-Resistenzstrategie.

Agora SC

Kombiniertes Fungizid (Strobilurine + Triazole)

mit breitem Spektrum gegen Getreide-Krankheiten.

Der Zusatz von 1,5 l/ha Miros FL wirkt

zusätzlich gegen Sprenkelnekrosen und sekundäre

Pilze. Ideal für Spritzfolgen mit Input

in der Gerste.

Breitwirksames Universal-Fungizid mit den

Wirkstoffen Prothioconazole und Fluoxastrobin.

Die translaminare und akropetale Wirkstoffverteilung

sichert einen breiten, über mehrere

Wochen andauernden Fungizidschutz.

Ideale Lösung für einmalige Anwendungen im

Fahnenblattstadium. Bei frühzeitigem Einsatz

wird auch eine gute Halmbruch-Wirkung erzielt.

Input

Input enthält die systemischen Wirkstoffe

Prothioconazole und Spiroxamine. Die unterschiedliche

Wirkungsweise sichert eine breite

Wirkung gegen alle wichtigen Fuss-, Blatt- und

Ährenkrankheiten. Input wirkt vorbeugend und

abstoppend und sichert gleichzeitig ein effektives

Antiresistenzmanagement. Input erfasst

Halmbruch und Blattkrankheiten und wird besonders

für Anwendungen im 1 bis 2-Knotenstadium

der Kultur empfohlen.

Der Haupteinsatz von Proline im Weizen wird

zum Schutz vor Ährenkrankheiten, inkl. Fusarien

(Blüte-Spritzungen) empfohlen. Proline ermöglicht

ein sinnvolles Antiresistenzmanagement

mit strobilurinhaltigen Fungiziden.

Pronto PLUS

Breitwirksam gegen Blatt- und Ährenkrankheiten

an Weizen, Roggen und Triticale. Vorbeugend

und kurativ wirksam. Sehr gute Abstoppwirkung

gegen Mehltau und Rostarten.

Die breitwirksame Mischung von Pronto PLUS

+ Miros FL eignet sich ausgezeichnet für Ährenbehandlungen

(bis Beginn Blüte) in Weizen.

Optimal auch als 2. Spritzung nach Input, besonders

in Futterweizen.

Metro ist ein Kombiprodukt mit den separat verpackten,

wachstumsregulierenden Wirkstoffen

Trinexapac-Ethyl und Ethephon. Trinexapac-

Ethyl verkürzt und verstärkt den Halm vor allem

bei den unteren Internodien und Ethephon

verkürzt die oberen Internodien und verstärkt

zusätzlich die Zellwände des Ährenhalses und

verhindert somit das Biegen und Knicken der

Ähren bei der Gerste. Metro ist mischbar mit

unseren Fungiziden. Bei Mischungen mit Input

oder Pronto PLUS, Metro-Dosierung um 20%

reduzieren. Beim Weizen sind Spritzfolgen mit

CCC möglich.

Biscaya ist ein Insektizid mit systemischen

Eigenschaften und neuartiger Wirkungsweise.

Es wirkt als Kontakt- und Frassgift gegen

Schädlinge und ist nicht toxisch gegenüber

Bienen. Biscaya wird systemisch und translaminar

in den behandelten Blättern verteilt. Die

spezielle OD Formulierung (Öl-Dispersion) erhöht

die Wirkungssicherheit bei ungünstigen

Bedingungen. Biscaya ist bewilligt gegen die

Larven des Getreidehähnchens.

Smaragd

Zum Schutz gegen Drahtwürmer und zur Vorbeugung

gegen den Gelbverzwergungsvirus

an Gerste, verwenden Sie mit Smaragd gebeiztes

Saatgut.

26 Getreide

Getreide 27


Getreide

Krankheits-, Schädlingskontrolle, Halmverkürzung und -verstärkung

Gerste

25 29 30 31 32 37 39 49 51 59 61 69

Blattflecken

Mehltau

Netzflecken

Rostarten

Sprenkelnekrosen

ÖLN

Bemerkungen

HALM BLATT ÄHRE v k v k v = vorbeugend / k = kurativ

Input

1,25 l/ha

• • • • • • • • Mischbar mit Metro. Top-Lösung für frühe Anwendungen.

Halmverkürzung

und -verstärkung

Metro

0,6–1,0 l/ha

Aviator Xpro

1,0 l/ha

Agora SC + Miros FL

0,5 l/ha + 1,5 l/ha

Kein Mischpartner

gegen

Sprenkelnekrosen

notwendig!

• • • • • • • •

Top-Wirkung gegen Blatt- und Netzflecken sowie Sprenkelnekrosen.

Ideal als Anti-Resistenzstrategie.

• • • • • • • • Der ideale Wirkstoffwechsel nach Input.

• Nicht mit Herbiziden mischen.

FUNGIZID

• Breitwirksame Fungizidkombination gegen

Pilzkrankheiten in Gerste (inkl. Hybridgerste),

Weizen, Roggen, Triticale und

Korn (Dinkel)

• Wichtiger Baustein im Resistenzmanagement

• Bessere Stresstoleranz und Pflanzenvitalität

• Kurative und protektive Wirkung

Roggen, Triticale, Korn (Dinkel)

Triticale Roggen Korn (Dinkel)

25 29 30 31 32 37 39 45 49 51 59 61 69

Ährenfusariose

Blattseptoria

Mehltau

Rhynchosporium

Rostarten

Blattseptoria

Rhynchosporium

Rostarten

Blattseptoria

Braunrost

Mehltau

ÖLN

Bemerkungen

HALM BLATT ÄHRE v k v k v k v k v k v = vorbeugend k = kurativ

Input

1,25 l/ha

• • • • • • • • • • • Mischbar mit Metro.

Pronto PLUS

1,5 l/ha

• • • • • • • • • • • •

Top gegen Mehltau und

Rost.

Aviator Xpro

1,0—1,25 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • •

Untere Dosierung in Korn.

Top-Wirkung.

Fandango

1,25 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • • •

Besonders für einmalige

Spritzungen.

Halmverkürzung

und -verstärkung

Metro

0,6–1,0 l/ha

Nicht mit Herbiziden

• mischen.

Biscaya

0,3 l/ha

Getreidehähnchen

ÖLN: Biscaya nur mit

• Sonderbewilligung

• Gute bis sehr gute Wirkung • Genügende bis gute Wirkung • Bewilligte Anwendung

• Zu diesem Zeitpunkt nicht relevant

28 Getreide

Getreide 29


Mais

Unkraut- und Schädlingskontrolle

Einjährige Unkräuter

Mehrjährige

Unkräuter

Gräser

Amaranten

Ambrosia

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Knöteriche

Klebern

Melden

Nachtschatten

Rutenmelde

Diverse Einjährige

Blacken

Disteln

Winden

Ausfallkartoffeln

Blut-, Fingerhirse

Borstenhirse

Gabelblütige Hirse

Hühnerhirse

Raygräser

Quecke

Bemerkungen

0-5

Saat

7-9

Auflaufen

10-11

1-Blatt

12

2-Blatt

13

3-Blatt

14

4-Blatt

15

5-Blatt

16

6-Blatt

17

7-Blatt

18

8-Blatt

30

Wachstum

Mesurol flüssig

Schutz vor Vogelfrass durch Anwendung von gebeiztem Saatgut.

Hauptbehandlungen

Korrekturbehandlung

Metarol-Schneckenkorn

7,0 kg/ha

Aspect: nicht in Karstböden.

Pflugfurche empfohlen für triazinempfindliche

Folgekulturen.

Adengo

0,33 l/ha

Auch in Karstböden. Keine Nachbaueinschränkungen,

auch für Folgekulturen ohne Pflugfurche

(z.B. Zuckerrüben).

Equip Power + Aspect

1,0 l/ha + 1,5 l/ha

Bei Befall streuen.

Die Mischung Adengo (0,2 l/ha

Adengo alleine auch in Karstböden; sowie als

Vorlage zu weiteren Herbizid-Spritzungen. • • • • • • • • • • • 1 • 1 • 1 • • • • • • • 1 + Aspect (1,5 l/ha) verstärkt die

Dauerwirkung.

• 1 sofern aufgelaufen

Equip Power

1,5 l/ha

Laudis + Aspect

1,5–2,0 l/ha + 1,5–2,0 l/ha

Aspect + Equip

1,5 l/ha + 2,0 l/ha

Laudis + Effendi TM

2–2,25 l/ha + 1,0 l/ha

• • • • • • • • • • • 1 • 1 • 1

• • • • • • •

Auch in Karstböden. • • • • • • • • • • • 1 • 1 • 1 • • • • • • •

Aspect: tiefe Dosierung

(1,5 l/ha) bei

Spätbehandlungen.

Ohne Residualwirkung

über den Boden.

• • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • •

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

Die Mischung Equip power (1,0

l/ha) + Aspect (1,5 l/ha) verstärkt

die Dauerwirkung.

• 1 sofern aufgelaufen

Erst behandeln wenn Ungräser

und Unkräuter aufgelaufen sind.

• 1 sofern aufgelaufen

Mit Blatt- und Bodenwirkung

gegen die Unkrautflora, inkl.

Blackensämlinge und Ausfallkartoffeln

sowie diverse Hirsen.

Breitwirksam gegen einj. Unkräuter

und Ungräser sowie Hirsen in

Moor- und Mineralböden. Erfasst

auch Gräser und Quecken.

Für Korrekturbehandlungen gegen

Hirsen (ausser Rispenhirse),

Blacken und Winden.

HERBIZID

• Die Komplettlösung gegen Unkraut

• Regenfest nach zwei Stunden

• Blatt- und Bodenwirkung

• Anwendung bis im 6-Blattstadium des

Maises

• Flüssigformulierung

• Wirkt auch gegen Problemunkräuter

Wirkstoffe in Equip Power

30 g/l Foramsulfuron

1 g/l Iodosulfuron

10 g/l Thiencarbazone

15 g/l Cyprosulfamide (Safener)

Formulierung

OD (Öldispersion)

Aufwandmenge

• 1,5 l/ha Equip Power als Soloanwendung

• 1,0 l/ha Equip Power

+ 1,5 l/ha Aspect (Dauerwirkung)

Anwendungsfenster

4-6 Blatt des Maises (BBCH 12-16)

Adengo

Kombiniertes Maisherbizid mit den systemischen

Wirkstoffen Thiencarbazone (ALS-

Inhibitor) und Isoxaflutole. Zusätzlich ist ein

Safener enthalten. Adengo wirkt über Blatt und

Boden und erfasst Ungräser (inkl. Hirsen) und

Unkräuter im frühen Nachauflauf.

Bodenfeuchtigkeit fördert die Wirkung. Bei Anwendungen

im frühen Nachauflauf kann Adengo

sowohl in Mineralböden, inkl. Karstgebiete

wie auch in Moorböden angewendet werden.

In humusreichen Moorböden ist jedoch die Bodenwirkung

zeitlich begrenzt.

Aspect

Aspect enthält die Wirkstoffe Flufenacet und

Terbuthylazin und erfasst zahlreiche einjährige

Ungräser und Unkräuter sowohl im Vorals

auch im frühen Nachauflauf. Flufenacet

wirkt hauptsächlich über die Wurzeln und den

Keimspross (Hypokotyl) und Terbuthylazin

über Blatt und Wurzeln. Für die Bodenwirkung

ist Feuchtigkeit erforderlich. Beide Wirkstoffe

bleiben mehrere Wochen wirksam, so dass

noch später keimende Ungräser, Hirsen und

Unkräuter gut erfasst werden. Die Anwendung

erfolgt hauptsächlich in Mischung mit Equip,

Equip Power oder Laudis.

Equip

Equip ist ein Nachauflauf-Herbizid für Moorund

Mineralböden mit hauptsächlicher Blattwirkung

zur Bekämpfung von Hirsen (3-Blattstadium

bis Beginn Bestockung) und anderen

Ungräsern sowie diversen Unkräutern in Maiskulturen.

Der enthaltene Safener sichert eine

gute Verträglichkeit gegenüber den geprüften

Maissorten. Zurzeit bestehen ausser bei

Zucker- und Ribelmais keine CH-Sorten-

Einschränkungen. Bei kritischen Wachstumsbedingungen

ist jedoch bei bekannter

Empfindlichkeit einer Sorte gegenüber Sulfonylharnstoffen,

Vorsicht empfohlen. Günstige

Wachstumsbedingungen fördern die Wirkstoffaufnahme.

Equip kann sowohl alleine wie auch

in Mischung mit anderen Herbiziden wie z. B.

Aspect angewendet werden.

Laudis

Laudis enthält Tembotrione, eine hochaktive

Substanz aus der chemischen Gruppe

der Triketone. Die Wirkstoffaufnahme erfolgt

hauptsächlich über die Blätter der einjährigen

Unkrautflora und Hirsen. Dank der OD-Formulierung

dringt der Wirkstoff von Laudis rasch

in die Unkräuter. Damit wird unter anderem

auch eine rasche Regenfestigkeit erzielt. Der

enthaltene Safener (Antidot) verbessert zudem

die Verträglichkeit gegenüber den zahlreichen

Maissorten. Laudis kann ohne Nachbauvorschriften

sowohl in Mineralböden wie auch in

Moorböden angewendet werden. Je nach Unkrautflora,

kann Laudis mit folgenden Produkten

gemischt werden: Aspect, Effendi.

Equip Power

Equip Power wird im Nachauflauf angewendet.

Zum sehr breiten Anwendungsspektrum gehören

neben vielen Unkräutern auch Gräser wie

Borsten-, Hühnerhirsen, Quecken und Raygräser.

Das Wachstum der Schadpflanzen wird direkt

nach der Applikation gestoppt.

Günstig ist die hohe Regenfestigkeit und dass

sich die Wirkung unabhängig von der Bodenfeuchte

entfaltet. Ein zusätzlicher Safener macht

das Produkt sehr verträglich für die Kultur. Equip

Power ist ein blatt- und bodenaktives Herbizid,

das sich sehr schnell in den Schadpflanzen verteilt:

Seine Wirkstoffe hemmen ein Enzym, das

für die Bildung wichtiger Aminosäuren benötigt

wird. Die Maispflanze jedoch ist durch den

Safener geschützt und baut mit seiner Hilfe die

Wirkstoffe sehr schnell ab. Die Schadpflanzen

bauen die Wirkstoffe nur langsam ab und sterben

dann ab.

Diese Komplettlösung bietet im Nachauflauf-

Verfahren maximale Sicherheit. Sie funktioniert

auch bei geringer Bodenfeuchte. Der Anwender

profitiert vom einfachen Handling. Das Herbizid

ist gegenüber vielen Maissorten sehr gut verträglich.

Effendi

Effendi enthält Dicamba und erfasst zahlreiche

ein- und mehrjährige Problemunkräuter

bis im 6-Blattstadium. Effendi wird vor allem

als Ergänzungsbehandlung gegen Problemunkräuter

wie Blacken, Disteln und Winden sowie

Knöteriche angewendet. Die Behandlung erfolgt

auf aufgelaufene Unkräuter im 3 – 6 Blattstadium

des Maises, entweder als Spritzfolge

oder vorwiegend in Tankmischung mit anderen

Herbiziden. Besonders empfehlenswert und

gut verträglich (Antidot-Effekt) sind Mischungen

mit Laudis oder Aspect + Laudis. Für eventuelle

Mischungen mit Equip Power, verlangen

Sie unsere Beratung.

Erdmandelgras

Gegen Erdmandelgras empfehlen wir eine

Spritzfolge mit Adengo und Equip Power. Verlangen

Sie diesbezüglich eine Beratung.

Gebindegrösse

3 l (4 x 3 l) Kanister

Agronomische Auflagen

• 1 Behandlung / Parzelle und Jahr

• Keine Anwendung in Saat- und Zuckermais

30 Mais

Mais 31


Zucker- und Futterrüben

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Amaranten

Bingelkraut

Hundspetersilie

Kamille

Klebern

Knöteriche

Melden

Raps

Stiefmütterchen

Ackerfuchsschwanz

Einj. Rispengras

Hirsen

Raygräser

Quecken

Erdflöhe

Erdraupen

Schnecken

Cercospora

Echter Mehltau

Ramularia

Rost

ÖLN

Bemerkungen

Keimblattstadium

10

2-Blatt

-Stadium

12

4-Blatt

-Stadium

14

6-Blatt

-Stadium

16

8-Blatt

-Stadium

18

Vor Reihenschluss

31-38

Juli-September

Betanal maxxPro

0,8–1,0 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Betanal maxxPro

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0–1,5 kg/ha

Betanal maxx Pro

1,25–1,5 l/ha

+ Debut ®2

0,03 kg/ha

Betanal maxxPro

1,25–1,5 l/ha

+ Goltix compact

1,5 kg/ha

• • • • • • • • • • • • • •

Mit verstärkter Blattwirkung.

Bei der Mischung Betanal

maxxPro mit Debut ist wüchsiges

Wetter erforderlich.

Betanal Expert

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0–1,5 kg/ha

Amaranten

(Spätkeimer)

Hirsen

Betanal Expert

1,25–1,5 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

+ Venzar

0,15–0,2 kg/ha

Betanal Expert

1,5 l/ha

+ Debut ®2

0,03 kg/ha

Betanal Expert

1,5–1,75 l/ha

+ Goltix compact

1,5 kg/ha

+ Venzar

0,2–0,3 kg/ha

• • • • • • • • • • • • • •

Bei der Mischung Betanal

Expert mit Debut ist wüchsiges

Wetter erforderlich.

Obere Venzar Dosierung in

Moorböden.

Bei Hirsen und Amaranten

Dual ®5 Gold

0,35 l/ha • • • • • • ab 2. Split zusetzen. Nicht

0,25–0,35 l/ha

mit Venzar mischen.

Targa Super

Obere Dosierung zur Bekämpfung

der 1,0 l/ha • • • • • •

1,0–1,5 l/ha / 2,5 l/ha

Quecken.

HERBIZID

• Überlegene Unkrautkontrolle

• Zuverlässige und sichere Wirkung

• Flexibel und einfach in der Anwendung

Wirkstoffe in Betanal maxxPro

60 g/l Phenmedipham

47 g/l Desmedipham

75 g/l Ethofumesat

27 g/l Lenacil

Formulierung

OD (Öldispersion)

Decis Protech

0,5 l/ha

Metarol

7,0 kg/ha

Agora SC / Proline

0,4 l/ha / 0,6 l/ha

• • •

ÖLN: nur mit Sonderbewilligung

• • Streuen bei Bedarf

• • • • •

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung •Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

• • • Bewilligte Anwendung • Nur mit Sonderbewilligung

Produkte alternierend einsetzen.

Aufwandmenge

• 1. Split: 0,8–1,0 l/ha

• 2. Split: 1,0–1,25

• 3.–4. Split: 1,25–1,5 l/ha

Maximal 4,5 l/ha

Anwendungsfenster

Keimblatt bis vor Reihenschluss der Zuckerrüben

(BBCH 10-31)

Gebindegrösse

5 l (4 x 5 l) Kanister

Betanal expert

Betanal maxxPro

Goltix compact

Venzar

Agora SC

Nachauflaufherbizid mit drei sich ideal ergänzenden

Wirkstoffen. Die innovative Formulierung

(mit Rizinusöl) sichert eine verbesserte

Stabilität der Spritzbrühe sowie eine gleichmässige

Verteilung und Aufnahme der Wirkstoffe.

Zur Verstärkung der Bodenwirkung und

des Wirkungsspektrums wird in der Regel eine

Anwendung in Mischung mit Goltix compact

empfohlen. Mischungen mit anderen Produkten

wie Venzar oder Debut sind ebenfalls möglich.

Nachauflauf-Herbizid für Zucker- und Futterrüben.

Die innovative OD-Formulierung verstärkt

die Blattwirkung. Die vier Wirkstoffe erfassen

dikotyle Unkräuter und einige Ungräser. Phenmedipham

und Desmedipham wirken über die

Blätter während Ethofumesat sowohl über den

Boden als auch über das Blatt wirksam wird.

Der Wirkstoff Lenacil wirkt vor allem als Aktivator

und Wirkungsverstärker für die anderen

Wirkstoffe (Synergie-Effekt). Die Bodenwirkung

von Betanal maxxPro ist beschränkt und

muss besonders im ersten und letzten Split

durch Zusatz von Goltix compact verstärkt

werden. Auch Mischungen mit Debut oder

Dual Gold sind gemäss Beratung möglich.

Herbizid mit Blatt- und Wurzelwirkung. Feuchtigkeit

fördert die Bodenwirkung. Im Nachauflauf

verstärkt der Zusatz von Betanal expert

oder Betanal maxxPro die Blattwirkung. Ab

2-Blattstadium der Rüben sind auch Mischungen

von Goltix compact + Betanal expert mit

dem Bodenherbizid Venzar möglich.

Targa Super

Targa Super ist ein Nachauflaufherbizid zur

Bekämpfung von Ungräsern. Gegen Quecken

bei einer Wuchshöhe von 15 bis 20 cm bei

genügender Blattmasse spritzen. Empfohlene

Wasseraufwandmenge beträgt 200 bis

400 l/ha. Der Zusatz von Mero (Herbizidöl) ist

nicht erforderlich. In gesunden Rüben ist eine

Mischung von 1 I/ha Targa Super mit anderen

Herbiziden (ohne Öl-Zusatz) gemäss Beratung

möglich.

Zur Verstärkung der Wirkungsdauer und des

Wirkungsspektrums der üblichen Dreifachmischungen

eignet sich Venzar besonders gut.

Venzar darf frühestens ab dem 2-Blattstadium

der Rüben und nicht in leichten, sandigen Böden

angewendet werden. Je nach Bodenart;

Gesamtdosierung von 600–800 g/ha nicht

überschreiten.

Agora SC ist ein kombiniertes Fungizid mit

zwei Wirkstoffen. Durch die optimale Kombination

beider Wirkstoffe bietet Agora SC einen

umfassenden und lang anhaltenden Schutz vor

den wichtigsten Rübenkrankheiten. Erste Behandlung

bei Befallsbeginn (ca. ab 2. Julihälfte)

oder spätestens beim Erreichen der Schadschwellen

durchführen und bei Bedarf nach

ca. 4 bis 5 Wochen wiederholen. Empfohlene

Alternierung mit Proline. Wartefrist: 3 Wochen.

Proline

Für zwei Behandlungen ab Befallsbeginn gegen

alle wichtigen Blattkrankheiten der Zucker-

und Futterrüben bewilligt. Durch die

lang anhaltende Wirkung von Proline werden

die Rübenpflanzen während ca. 4 Wochen vor

Blattkrankheiten geschützt. Eine Alternierung

mit Agora SC ist sinnvoll. Wartefrist: 3 Wochen.

32 Zuckerrüben

Zuckerrüben 33


Kartoffeln

Unkrautkontrolle

Kartoffeln

Stadium

00 01 09 11 15 25 41 49

Austrieb / Keimung

Entwicklung Seitensprossen und Knollen

Saatkartoffeln

Speise- und Industriekartoffeln

Sencor empfindliche Sorten

Sencor verträgliche Sorten

Vorauflauf

Nachauflauf früh

Nachauflauf spät

ÖLN

Amaranten

Bingelkraut

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Hohlzahn

Kamille

Klebern

Knöteriche

Kreuzblütler

Kreuzkraut

Melden

Nachtschatten

Stiefmütterchen

Taubnessel

Vogelmiere

Hirsen

Rispengras, Einjähriges

Quecken

Bemerkungen

Artist

2,0–2,5 kg/ha

Artist + Bandur

2,0–2,5 kg/ha + 1,5 l/ha

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Behandlung im Vorauflauf,

nach dem letzten Anhäufeln

der Dämme, idealerweise ca.

7-8 Tage nach der Pflanzung.

Untere Dosierung in leichten

Böden und in Saatkartoffeln. Im

VA keine Sorteneinschränkung.

HERBIZID

Boxer + Sencor SC

4,0–4,5 l/ha + 0,5 l/ha

Sencor SC

0,4–0,5 l/ha

Nur

VA • Nur

VA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Sencor Sorteneinschränkungen

beachten! Auch in Moorböden

anwendbar. Boxer: obere

Dosierung gegen Klebern.

Boxer + Sencor SC: bis 5 cm

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Staudenhöhe.

Wirkstoffe in Artist

24,0% Flufenacet

17,5% Metribuzin

Formulierung

WG (Wasserdispergierbares Granulat)

• Bewilligte Anwendung • Splitverfahren

Targa Super

1,0–1,5 / 2,5 l/ha

• • • • • • • • •

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

Obere Quecken-Dosierung

nicht in Saatkartoffeln.

Empfohlene Kultur

Saat- und Speisekartoffeln

Aufwandmenge

2,0-2,5 kg/ha als Soloanwendung

2,0 kg/ha in Mischung mit 1,5 l/ha Bandur

Artist

Sencor SC + Boxer

Sencor SC Nachauflauf

Targa Super

Anwendungsfenster

Vorauflauf

Artist ist ein gegen Ungräser und einjährige Unkräuter

breitwirksames Herbizid mit den Wirkstoffen

Flufenacet und Metribuzin. Die Wirkung

erfolgt über die Wurzeln und den Keimspross

sowie bei aufgelaufenen Unkräutern zusätzlich

auch übers Blatt. Für die Aufnahme der Wirkstoffe

über den Boden ist eine ausreichende

Bodenfeuchtigkeit erforderlich. Je nach Witterung

und Aufwandmenge hält Artist die Kartoffeln

bis im Sommer hinein unkrautfrei. In

Kartoffeln kann Artist sowohl alleine im Vorauflaufverfahren

wie auch in Mischung mit Bandur

angewendet werden.

Artist + Bandur

Die Mischung Artist + Bandur ergibt eine breit

wirksame Lösung gegen Unkräuter und Ungräser

im Vorauflauf im Kartoffelbau. Der Tankmix

von Artist + Bandur (Aclonifen) erfasst vor allem

auch Klebern, Knöteriche, Melden und

Nachtschatten hervorragend. Die Anwendung

erfolgt vor dem Auflaufen, idealerweise nach

dem letzten Anhäufeln der Dämme bis kurz vor

dem Durchstossen der Kartoffeln.

Sencor SC mit dem bewährten Wirkstoff Metribuzin

eignet sich besonders gut für Vor- und

Nachauflaufeinsätze im Tankmix mit Boxer und

sichert so eine breite Wirkung gegen die Unkrautflora,

inkl. Klebern.

Anwendung

Die Anwendung von Sencor SC + Boxer erfolgt

am besten kurz vor und während dem Durchstossen

der ersten Kartoffeln auf die auflaufende

Unkrautflora. Die Anwendung vor dem

Auflaufen der Kartoffeln ist bei allen Sorten,

inklusive Saatkartoffeln, möglich. Im frühen

Nachauflauf, unbedingt Sortenverträglichkeit

gegenüber Sencor SC beachten. Bei Frühkartoffeln,

Nachbauproblematik beachten.

Hinweis für Moorböden

In Moorböden mit mehr als 8 % Humus ist

bei zu frühen Anwendungen mit einem Wirkungsverlust

zu rechnen. In solchen Fällen ist

der Einsatz von Boxer + Sencor SC im frühen

Nachauflauf (bis 5 cm Staudenhöhe) auf die

aufgelaufene Unkrautflora, zu bevorzugen.

Früh- und Saatkartoffeln

In diesen Kulturen ist nur der Einsatz von wenig

persistenten Herbiziden möglich. Die Anwendung

von Boxer (5 I/ha) ohne Sencor-Zusatz

erfüllt diese Anforderung und kann kurz vor

dem Auflaufen zur Bekämpfung von Klebern

und einigen einjährigen Unkräutern und Ungräsern

empfohlen werden. Lücken bestehen bei

Kamille, Knöteriche und Stiefmütterchen.

• Bei Anwendungen von Sencor SC im frühen

Nachauflauf und auf aufgelaufene Unkräuter

ist in Mineralböden eine Dosierung von

0,5 l/ha ausreichend.

• In Moorböden nur auf aufgelaufene Unkräuter

mit 0,6 l/ha spritzen.

• Bei Spät-Spritzungen (bis max. 10 cm Staudenhöhe)

kann die Schädigungsgefahr

vermindert werden, wenn mit wenig Druck

auf vollständig trockene Pflanzen und mit

max. 0,4 l/ha Sencor SC alleine gespritzt

wird.

Sortenverträglichkeit beim Einsatz von

Sencor SC

• Behandlung im Vor- oder Nachauflauf

(bis 5 cm Staudenhöhe):

Amandine, Antina, Bintje, Desiree, Ditta,

Fontane, Gourmandine, Panda, Ratte und

Stella.

• Behandlung mit max. 0,75 l/ha im Vorauflauf

und notfalls im frühen Nachauflauf

mit 0,4 l/ha Sencor SC:

Agria, Celtiane, Charlotte, Hermes, Jelly,

Lady Claire, Markies, Nicola, Pirol und Victoria.

• Behandlung nur im Vorauflauf (max.

0,75 l/ha Sencor SC):

Saatkartoffeln, Agata, Alexandra, Annabelle,

Derby, Innovator (max. 0,5 l/ha), Lady Christl,

Lady Felicia, Lady Rosetta und Laura.

• Frühkartoffeln:

nicht behandeln oder Nachbauvorschriften

beachten.

Spezifisches Gräserherbizid zur Bekämpfung

von ein- und mehrjährigen Ungräsern. Targa

Super wirkt hauptsächlich über die Blätter.

Behandlungen können ab 3-Blatt-Stadium bis

Ende Bestockung der einjährigen Ungräser

unabhängig des Kulturstadiums durchgeführt

werden. Gegen Quecken erst bei einer Wuchshöhe

von 15 bis 20 cm und bei genügend Blattmasse

spritzen.

Empfohlene Dosierungen:

• 1,0–1,5 I/ha gegen einjährige Ungräser.

• 2,0–2,5 I/ha gegen Quecken.

Wegen möglichen, vorübergehenden Blattaufhellungen

darf Targa Super in Saatkartoffeln

nur im Splitverfahren angewendet werden.

Gebindegrösse

1 kg (10 x 1 kg), 5 kg

TIPP

Die Tankmischung Artist + Bandur bietet Ihnen

eine Komplettlösung mit folgenden Vorteilen:

• Hohe Sicherheit gegen Klebern, Amaranten,

Schwarzer Nachtschatten und Windenknöterich.

• Wirkung auch gegen Triazinresistente

Unkräuter.

34 Kartoffeln

Kartoffeln 35


Kartoffeln

Krankheits- und Schädlingskontrolle

Krankheiten/Schädlinge

01 05 11 15 19 25 35 41 51 59 65 79 81 91-93 95-97

Austrieb/Keimung

Blattentwicklung

Entwicklung

Seitensprossen

Entwicklung der

Knollen

Blüte

Frucht- und

Samenreife

Absterben

Alternaria

Kraut- und Knollenfäule

Rhizoctonia

Silberschorf

Kartoffelkäfer / Blatläuse

Schnecken

Krautvernichtung

Saatgutbehandlung

ÖLN

FZB24 flüssig

0,5 l/ha (0,2 l/t)

• • •

Bemerkungen

FZB24 flüssig wirkt zusätzlich auf die Knollenbildung und

ist auch im Bio-Landbau bewilligt.

Monceren

1,5 l/ha (0,6 l/t)

• • • Saatgutbeizung mit Rhizo-Stop-Gerät oder mit geeignetem

Monceren Pro

Gerät auf der Legemaschine.

1,5 l/ha (0,6 l/t)

• • • •

PRO

PFLANZGUTBEHANDLUNG

Consento

2,0 l/ha

Infinito

1,6 l/ha

Acrobat MZ WG

2,5 kg/ha

Consento

2,0 l/ha

• • •

Alternaria-Wirkung bei Infinito nur mit Zusatz von Sico oder

Flint (ca. ab Ende Juni).

Wirkstoffe

250 g/ Pencycuron

8 g/l Prothioconazol

Miros FL

3,0 l/ha

Zetanil Combi / Acrobat MZ WG

2,0 kg/ha 2,5 kg/ha

Consento

2,0 l/ha

• • •

Für Abstopp-Spritzungen mit Acrobat MZ WG verlangen Sie

unsere Beratung.

Formulierung

FS (Suspensionskonzentrat)

Monceren / Monceren Pro

Beizmittel zur Behandlung von Kartoffelpflanzgut

gegen die Wurzeltöterkrankheit (Rhizoctonia)

sowie mit Monceren Pro zusätzlich auch

gegen Silberschorf. Monceren und Monceren

Pro besitzen eine hohe Wirksamkeit sowie eine

gute Pflanzenverträglichkeit. Die Beizung von

verseuchtem Pflanzgut kann mit geeigneten

Sprühgeräten am Lager (Herbst oder Frühjahr)

oder beim Legen der Kartoffeln erfolgen. Gegen

Silberschorf verhindert die Vorratsbeizung

eine frühe Ausbreitung des Pilzes schon während

der Lagerung.

FZB24 flüssig

Biologisches Pflanzenstärkungsmittel auf Basis

von Bacillus subtilis für den Einsatz als Saatbeizmittel

gegen Rhizoctonia solani (bedeutende

Teilwirkung) im Kartoffelbau. FZB24 flüssig

fördert ein gesundes Pflanzenwachstum und

stärkt die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen

gegenüber bodenbürtigen Krankheitserregern.

FZB24 flüssig ist besonders gut geeignet zur

Beizung von Kartoffel-Pflanzgut gegen Rhizoctonia

solani. Zudem fördert FZB24 flüssig ein

zügiges Auflaufen sowie einen besseren Knollenansatz

und eine regelmässige Knollengrösse.

Mischungen mit Monceren oder Monceren

Biscaya

0,2–0,3 l/ha

Flint*/ Sico

0,15–0,25 kg/ha / 0,5 l/ha

Pro sichern eine sehr hohe Wirkung gegen

Rhizoctonia. Die Anwendung erfolgt kurz vor

oder während der Pflanzung mit geeigneten

Spritzgeräten.

Acrobat MZ WG

Das gegen Krautfäule und Alternaria bewährte

Acrobat MZ kann während der ganzen Vegetationsperiode

eingesetzt werden, wobei die

vorbeugenden und kurativen Eigenschaften

besonders während kritischen Infektionsperioden

voll zum Tragen kommen. Acrobat MZ WG

eignet sich auch für Abstopp-Spritzungen. In

solchen Fällen empfehlen wir 2 Spritzungen innerhalb

von 4–5 Tagen mit der Mischung Acrobat

MZ WG (2,5 kg/ha) + Mapro (0,4 l/ha) oder

Ranman Top (0,5 l/ha).

Consento

Metarol

7,0 kg/ha

• •

• •

Auch bewilligt

gegen Blattläuse. • •

Basta + Mero

3,0 l/ha + 1,0 l/ha

Consento enthält zwei Wirkstoffe mit einer vorbeugenden

und abstoppenden Wirkung gegen

die Kraut- und Knollenfäule. Besonders geeignet

für den vorbeugenden Schutz vor Krautund

Knollenfäule sowie Alternaria-Frühbefall

während der ersten Saison-Hälfte (max. 3

Spritzungen). In Parzellen mit spätem Krautfäulebefall

ist Consento zudem auch bestens

geeignet für die Abschluss-Spritzung in Kombination

mit dem Abbrennmittel Basta.

Infinito

Infinito besitzt translaminare und systemische

Eigenschaften und wirkt vorbeugend wie auch

kurativ gegen die Kraut- und Knollenfäule.

Neben Propamocarb enthält Infinito auch das

neue Fluopicolide, welches über eine neue

Wirkungsweise verfügt und sich bestens für

eine effektive Anti-Resistenzstrategie eignet.

Bei einem drei- bis viermaligen Einsatz sichert

Infinito einen wirkungsvollen und witterungsunabhängigen

Schutz vor Phytophtora-Befall

an Kraut, Stängel und Knollen.

Flint / Sico

Fungizide zum spezifischen Schutz von empfindlichen

Sorten vor Alternaria-Befall. Ideal als

Mischpartner zu Infinito und Consento* bei Anwendungen

ab Ende Juni. *0,15 kg Flint pro ha.

Zetanil Combi

Zetanil Combi erfasst Krautfäule und Alternaria

und ist gut geeignet ab Anfang Juni bis Ende

Juli zum Schutz vor Krautfäulebefall bei geringem

Infektionsdruck. Spritzintervalle von 8 bis

10 Tagen nicht überschreiten.

• •

Besonders als Mischpartner zu Infinito gegen Alternaria,

hauptsächlich ab Ende Juni bei empfindlichen Sorten. *In

Mischung mit Consento nur 0,15 kg Flint pro Hektar.

Erste Behandlung ca. 10–14 Tage vor dem Abbrennen

der Stauden. Bei Bedarf, einige Tage vor dem Abbrennen

wiederholen.

Schnelle Wirkung auf Larven. Bewilligt für 2–3

Behandlungen in Abständen von 14 Tagen. Max. 0,6 l/ha.

Obere Dosierung gegen Blattläuse.

Anwendung frühestens bei beginnender Reife oder nach

dem Abschlegeln des Krautes. Nicht in Saatkartoffeln.

Letzte Anwendung 2014.

• • • • Bewilligte Anwendung • nur mit Sonderbewilligung

Produkteeigenschaften

Produkt

Acrobat MZ WG

Consento

Infinito

Zetanil Combi

Wirkstoff

Mancozeb

Dimethomorph

Fenamidone

Propamocarb

Fluopicolide

Propamocarb

Mancozeb

Cymoxanil

K = Kontaktfungizid

T = Tiefenwirkung

S = systemisch

K

T

T

T/S

T

T/S

K

T

Wirkung auf

Sporulation








Kurative Wirkung

nach Infektionsbeginn


2 Tage

2–3 Tage

2–3 Tage

2–3 Tage

2–3 Tage


2–3 Tage

Vorbeugende Wirkung

7–8 Tage

7–8 Tage

6–7 Tage

7–8 Tage

10–12 Tage

7–8 Tage

7–8 Tage

4 Tage

Miros FL Chlorothalonil K – – 8–10 Tage

• Gute bis sehr gute Wirkung

• Genügende bis gute Wirkung

Kultur

Kartoffeln

Aufwandmenge

0,6 l/t Saatgut

Anwendung

Pflanzgutbehandlung

Gebindegrössen

3 l (4 x 3 l), 15 l

Ihre Vorteile

• Gezielter Schutz für gesunde Knollen

• Bekämpfung von Rhizoctonia solani und

Silberschorf

• Sichert den Ertrag

• Verbesserung der Sortierung

36 Kartoffeln

Kartoffeln 37


Keine Kraut- und Knollenfäule

Infinito — Die ultimative Sicherheit bei der Krautfäule-Bekämpfung

Kraut- und Knollenfäule muss nicht sein. Infinito heisst das Mittel, das auf alle Entwicklungsstadien

dieses Pilzes wirkt. Das Fungizid blockiert den Krankheitsausbruch bei Kartoffeln und verhindert,

dass sich der Erreger weiterausbreitet.

Einfach in der Anwendung

Stark gegen Kraut- und Knollenfäule

Gut für das Resistenzmanagement

Dauerwirkung von Infinito

100

Unbehandelt

Krautfäule-Befallsstärke Blatt in Prozent

80

60

40

20

0

4. Fungizidapplikation

5. Fungizidapplikation

6. Fungizidapplikation

Vergleichsmittel A, 2,0 kg/ha

Infinito 1,6 l/ha

+7 Tage +14 Tage +21 Tage nach letzter Applikation

Zusammenfassung von 3 Versuchen, Deutschland

Einheitliche Fungizid-Vorlage gefolgt von Infinito bezw. Vergleichsmittel

in der 5. und 6. Applikation

FUNGIZID

Wirkstoffe

62,5 g/l Fluopicolide

+ 625 g/l Propamocarb

Formulierung

SC (Suspensionskonzentrat)

Empfohlene Kultur

Kartoffeln

Wirksamkeit und Mehrertag durch Infinito

310

Aufwandmenge

1,6 l/ha in 200-400 l Wasser

(max. 4 Behandlungen)

Anwendungszeitraum

Spritzstart bis Blüte

300

Gebindegrössen

5 l (4 x 5 l)

> Die Wirkung: Infinito blockiert den Krankheitsausbruch

auf Blättern, Stängeln und

Neuzuwachs – die Infektion wird also bereits

oberhalb der Erdoberfläche gestoppt. Sporen-

Material kann nicht durch Regen fortgeschwemmt

werden. Der Boden — und damit

auch die Knolle, sind geschützt.

> Die Vorteile: Das Fungizid kann vom Spritzstart

bis zur Kartoffelblüte eingesetzt werden.

Infinito besitzt eine gute Dauerwirkung und bietet

damit anhaltenden Schutz gegen Kraut- und

Knollenfäule. Seine Anwendung funktioniert bei

jeder Witterung, denn bereits nach nur einer

Stunde ist das Fungizid regenfest. Als flüssiges

Produkt lässt es sich besonders einfach handhaben.

Ausserdem kann es der Landwirt mit

gängigen Insektiziden und anderen Fungiziden

mischen. Dadurch spart er zusätzliche Durchfahrten

— also Kosten.

> Die Effekte: Infinito kombiniert unterschiedliche

Mechanismen: Der bewährte Wirkstoff

Propamocarb greift über die Störung der Fettsäuresynthese

an verschiedenen Stellen in den

Entwicklungszyklus des Pilzes ein. Fluopicolide

sorgt für eine schnelle Zerstörung der Struktur

von Pilzzellen.

> Der Nutzen: Die Wirkstoffkombination eignet

sich sehr gut, um Resistenzen im Kartoffelanbau

zu begegnen. Das Produkt zeichnet sich

durch eine starke Wirkung gegen Kraut- und

Knollenfäule aus. Ein weiteres Plus: Dank Infinito

lassen sich deutliche Mehrerträge realisieren.

Mehrertrag in q//ha

290

280

270

260

250

Mittelwert aus 10 Versuchen

Infinito

Infinito 1,6 l/ha

Vergleichsmittel A, 2,0 kg/ha

94% Wirkung 91% Wirkung

Ihre Vorteile

• Exzellenter Schutz gegen Kraut- und

Knollenfäule

• Sehr gutes Resistenz-Management

• Schnell regenfest, bei jeder Witterung

wirksam

• Flüssiges Produkt für die einfache

Anwendung

Krautfäule- Symptome_______________________________________________________________

Unbehandelt

Mit Infinito behandelt

38 Infinito

Infinito 39


Kartoffeln

Krautvernichtung bei Industrie- und Speisekartoffeln

Tabak

Krankheits- und Schädlingskontrolle

Produkt

Blauschimmel

Blattläuse

Wartefirst (Tg)

79-81 91-93

Einmalige Behandlung zur Krautvernichtung bei abreifenden Stauden

Basta + Mero

3,0 l/ha + 1,0 l/ha

Bemerkungen

Kombinierte Massnahmen zur Krautvernichtung bei sich im vollen Wachstum befindlichen Kartoffelstauden

Bei beginnender Abreife, sobald sich die Blätter von blaugrün

zu gelbgrün verfärben. Bei starker Verunkrautung

höhere Dosierung anwenden. Mischbar mit Consento,

Ranman Top oder Mapro.

Consento

2,0 l/ha

Confidor OD

2 x 0,35 l/ha oder 1 x 0,5 l/ha

VB = vor der Blüte

Min.

• 10

• VB

Basta

Schlegeln der

Kartoffelstauden

Reglone

1,0–1,5 l/ha

Basta ist ein nicht selektives, teilsystemisches

Blattherbizid. Es greift auf spezifische Art in

den Stoffwechsel der Unkrautpflanzen und unterbindet

die Photosynthese. Dieser Prozess

wird bei wüchsiger Witterung beschleunigt.

Basta wird im Boden rasch abgebaut und verursacht

keinerlei Nachbauprobleme.

Tipps zur Krautvernichtung mit Basta

• Basta ist bewilligt bis Ende 2014 zum Abbrennen

der Kartoffelstauden bei Speiseund

Industriekartoffeln. Keine Anwendung in

Saatkartoffeln.

• Basta-Einsatz frühestens ab beginnender

Abreife, sobald sich die Blätter gelbgrün verfärben

oder nach dem Schlegeln der Stauden.

Ein „chemisches Schlegeln“ mit Reglone

ist gemäss Beratung auch möglich.

• Basta nicht bei hohen Temperaturen und

intensiver Sonneneinstrahlung einsetzen.

Geeignet sind Spritzungen am Abend oder

am frühen Morgen, wenn die Pflanzen durch

Feuchte wieder frisch sind.

• Keine Anwendung von Basta bei starken

Niederschlägen (ca. 30-40 mm) vor oder

kurz nach der Behandlung sowie bei Staunässe

und Trockenheitsstress.

• Wenn die letzte Krautfäulebehandlung länger

als 3 Tage vor dem Abspritztermin erfolgt

ist, empfehlen wir eine Mischung von

Basta + Fungizid (z. B. Consento oder Mapro

/ Ranman). Basta nicht mit Kupfer mischen.

• Im Gegensatz zur mechanischen Krautvernichtung

oder mit anderen chemischen Produkten,

wird die Entwicklung des Stärkegehaltes

in der Knolle durch Basta nur wenig

gehemmt.

Basta + Mero

2,5 l/ha + 1,0 l/ha

Basta + Mero

2,5 l/ha + 1,0 l/ha

Bei schwierigen Bedingungen und insbesondere bei

noch sehr grünen, sich im vollen Wachstum befindlichen

Kartoffelpflanzen müssen die Stauden vorgängig

geschlegelt werden. Eine vorgängige Behandlung mit

Reglone, gefolgt von Basta ist gemäss Beratung auch

möglich.

HERBIZID

Wirkstoff

200 g/l Glufosinat-Ammonium

Formulierung

SL (Wasserlösliches Konzentrat)

Kulturen

Speise- und Industriekartoffeln

Aufwandmenge

• Bei alleiniger Behandlung:

Basta 3,0 l/ha + Mero 1,0 l/ha

• Nach Schlegeln oder Reglone-Vorlage:

Basta 2,5 l/ha + Mero 1,0 l/ha

Anwendungsfenster

Krautabtötung: bei beginnder Abreife (oder

nach Schlegeln oder chemischer Öffnung der

Bestände mit Reglone)

Gebindegrössen

1 l (12 x 1 l), 5 l (4 x 5 l), 15 l

Ihre Vorteile

• Sichere Krautvernichtung

• Breite Herbizidwirkung (inkl. Gräser)

• Stärkegehalt wird fixiert

• Fördert die Schalenfestigkeit

Consento

Kombiniertes Fungizid (Propamocarb + Fenamidon)

mit Mehrfachwirkung gegen Blauschimmel

an Tabakpflanzen. Consento wirkt

vorbeugend und kurativ gegen «Falsche-Mehltaupilze»

und erfasst gleichzeitig auch Alternaria.

In Tabakkulturen eignet sich Consento

sehr gut für drei Behandlungen ab Befallsgefahr

nach der Pflanzung in Abwechslung mit

anderen Fungiziden gegen Blauschimmel.

Confidor OD

Insektizid mit systemischen Eigenschaften

zur Bekämpfung von Blattläusen an Tabak.

Confidor OD ist ein Insektizid aus der Gruppe

der Neonicotinoïde. Es wirkt als Kontakt- und

Frassgift, besitzt eine beachtliche Wirkungsdauer

und ist gut pflanzenverträglich. Die Wirkungseigenschaften

gegen Blattläuse werden

durch die spezielle OD-Formulierung (Öl-Dispersion)

verstärkt. Im Tabakanbau ist Confidor

OD für 1 bis 2 Vorblüte-Behandlungen gegen

Blattläuse bewilligt.

40 Kartoffeln

Tabak 41


Raps

Schädlings-, Unkraut- und Krankheitskontrolle

Breitblättrige Unkräuter

Gräser

Krankheiten

Phytoreg.

Wirkung

Schädlinge

Ehrenpreise

Hirtentäschel

Kamillen

Klebern

Knötericharten

Taubnesseln

Vogelmiere

Stiefmütterchen

Ackerfuchsschwanz

Windhalm

Ausfallgetreide

Raygras

Quecken

Phoma

Rapskrebs

• Erhöhung der Standfestigkeit

• Bessere Wurzelausbildung

• Erhöhte Winterfestigkeit

Blattwespenlarve

Rapserdfloh

Rapsglanzkäfer

Stängelrüssler

Schotengallmücke

Schotenrüssler

Schnecken

ÖLN

Vor dem Auflaufen

00–05

Keimblattstadium

10–11

2–3-Blattstadium

12–13

4-6-Blattstadium

14–16

Bildung Seitensprossen

20–27

Längenwachstum

30

Knospenbildung

31

Vor

der Blüte

32–39

Beginn der

Blüte

57–59

Blüte

61–63

Tilmor

1,2 l/ha

• • •

Horizont

1,5 l/ha

• • •

FUNGIZID

Propulse / Proline

1,0 l/ha / 0,7 l/ha

• •

Wirkstoffe

80 g/l Prothioconazol

160 g/ Tebuconazol

Metarol

7,0 kg/ha

• •

Formulierung

EC (Emulsionskonzentrat)

Decis Protech

0,5 l/ha

• • •* • • • •

Aufwandmenge

1,2 l/ha (BBCH 14–27)

Rodino

ready

3,0 l/ha

Rodino

2,25 l/ha*

*2,0 l/ha Successor 600

+ 0,25 l/ha Centium 36 CS

Pyrinex

1,0 l/ha

Biscaya

0,4 l/ha

• •

• • •

• • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • •

Indikation

Phoma lingam

Zusatzwirkung:

• Erhöhung der Standfestigkeit

• Bessere Wurzelausbildung

• Erhöhte Winterfestigkeit

Gebindegrössen

3 l (4 x 3 l)

• Ist der neue Standard in der

Phoma-Bekämpfung

• Reguliert das Wachstum und

fördert stabile Einzelpflanzen

• Sichert hohe Erträge im Raps

Targa Super

1,0–1,5 l/ha / 2,5 l/ha

• • • • •

Tilmor

Breitwirksames Fungizid mit systemischen Eigenschaften.

Wirkt hervorragend gegen Phoma.

Der zusätzliche Verkürzungseffekt erhöht

die Stand- und Winterfestigkeit des Rapses.

Bewilligt für 1 Spritzung pro Jahr und Parzelle

im Herbst oder Frühjahr. Nach Tilmor gegen

Phoma, bietet Proline eine hochwirksame Alternative

gegen Rapskrebs.

Propulse

Propulse besteht aus zwei Komponenten. Der

erste Inhaltsstoff ist ein Novum: Er heisst Fluopyram

und stammt aus der Gruppe der Benzamide.

Kombiniert wurde er mit dem ohnehin leistungsstarken

Wirkstoff Prothioconazol. Gemeinsam

erzielen sie Höchstleistungen gegen

Weissstängeligkeit (Sclerotinia) und viele Abreifekrankheiten

des Rapses.

Proline

Proline sichert einen über mehrere Wochen

andauernden Schutz gegen Rapskrebs und

weitere Krankheiten wie z. B. Alternaria. Einmalige

Anwendung zwischen Blühbeginn und

Vollblüte des Rapses. Mischbar mit dem nicht

bienentoxischen Insektizid Biscaya bei Früh-

Anwendungen.

Biscaya

Insektizid aus der Gruppe der Neonicotinoide.

Biscaya wirkt als Kontakt- und Frassgift gegen

Glanzkäfer und ist nicht toxisch gegenüber

Bienen. Gut geeignet für eine sinnvolle Antiresistenz-Strategie.

Mit 1 bis

2 Behandlungen im Knospenstadium des Rapses,

erfasst Biscaya auch resistente Glanzkäfer.

Mischbar mit Frühanwendungen von Proline

oder Propulse bis Stadium BBCH 61.

Decis Protech

Decis Protech ist ein Insektizid aus der Gruppe

der Pyrethroïde. Haupteinsatz gegen Stängelrüssler

im Frühjahr. Alternierung mit Biscaya

gegen Rapsglanzkäfer (Resistenzgefahr) sinnvoll.

Nicht in die Blüte behandeln. ÖLN: Herbst-

Anwendungen (Blattwespen- und Erdflohlarven)

nur mit Bewilligung.

Metarol

Nassgepresstes, granuliertes Schneckenkorn

mit hervorragender Regenbeständigkeit. Wirkt

gegen Schneckenfrass während dem Auflaufen

bis ins 2–4 Blatt-Stadium des Rapses. Bei

feuchten Bedingungen immer sicherstellen,

dass genügend nicht zerfallene Köder vorhanden

sind. Der Köder wirkt optimal bei Temperaturen

ab 10º–25º C.

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Genügende Wirkung

• • Gute bis sehr gute Wirkung • Genügende •*je nach Resistenz • Teilwirkung

• Bewilligte Anwendung • Herbst-Einschränkungen beachten!

Pyrinex

Das flüssige, microinkapsulierte Pyrinex aus

der Gruppe der Phosphorsäure-Ester wirkt als

Frass- und Kontaktgift gegen den Rapsglanzkäfer.

Die Mikrokapsel-Formulierung (CS) sichert

eine verstärkte und verlängerte Wirkung.

Einmalige Anwendung vor der Blüte, im Knospenstadium

bis spätestens Stadium BBCH 59.

Rodino ready

Targa Super

Kombiniertes Rapsherbizid. Erfasst viele Unkräuter

und Ungräser. Teilwirkung auch gegen

Ausfallgetreide. Einsatz im Vorauflaufverfahren,

am besten bei genügend Bodenfeuchtigkeit.

Nachauflauf-Gräserherbizid. Herbstbehandlungen

wirken sicher gegen Ausfallgetreide.

Obere Dosierung gegen Quecken im Frühjahr

(Pflanzen von 15–20 cm).

Schadschwellen

Stängelrüssler: 30–40% der Treibspritzen mit

Einstichen.

Glanzkäfer: 1–3 Käfer/Pflanze, beim Schieben

der Blütenstände und 3-4 Käfer/Pflanze, kurz

vor der Blüte.

Schotenrüssler: 1 Käfer/Pflanze.

Erdflohlarven im Herbst: ab 2 Larven/Pflanze.

42 Raps

Raps 43


Ackerbohnen, Erbsen, Sonnenblumen und Sojabohnen

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Ackerbohnen

Bandur

Targa Super

00 09 10 11-34 51 61

Bandur

4,0 l/ha

Braunfleckenkrankheit

Rost

Eiweisserbsen

Targa Super

1–1,25/2,5 l/ha

Horizont

1,0 l/ha

00 11 15-35 51 61 69

Bandur

4,0 l/ha

Targa Super

1,0–1,25 / 2,5 l/ha

Amaranten

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Gänsefussarten

Hederich, Senf

Hohlzahn

Kamille

Knöteriche

Klebern

Nachtschatten

Taubnesseln

Hirsen

Rispengräser

Quecken

Vorauflauf

Nachauflauf

ÖLN

• • • • • • • • • • • • • • •

• • • •


Amaranten

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Gänsefussarten

Hederich, Senf

Hohlzahn

Kamille

Knöteriche

Klebern

Nachtschatten

Taubnesseln

Hirsen

Rispengräser

Quecken

Vorauflauf

Nachauflauf

ÖLN

• • • • • • • • • • • • • • •

• • • •

Bemerkungen

Vorauflauf bis 2-3 Tage nach der Saat. Einjährige

Samenunkräuter und Ungräser.

Nachauflauf. Einjährige Ungräser.

Quecken obere Dosierung.

Maximal 2 Behandlungen pro Jahr. Ab Blühbeginn

und bei Vollblüte.

Bemerkungen

Vorauflauf bis 2-3 Tage nach der Saat. Einjährige

Samenunkräuter und Ungräser.

Nachauflauf. Einjährige Ungräser.

Quecken obere Dosierung.

Vorauflaufherbizid welches von der Unkrautflora

hauptsächlich über den Spross aufgenommen

wird und somit keimende und auflaufende

Samenunkräuter und einjährige Ungräser bis

spätestens im Keimblattstadium erfasst. In Eiweiss-

und Konservenerbsen sowie in Ackerbohnen

wird der Einsatz von Bandur alleine

empfohlen. Bei Sonnenblumen sind Mischungen

mit Molipan Pro empfehlenswert. Der

Einsatz von Bandur erfolgt unmittelbar nach

der Saat in Böden mit mind. 1% bis max. 6%

Humusgehalt. In Moorböden mit mehr als 6%

Humus lässt die Wirkung nach. Bandur nicht in

sandigen Böden anwenden.

Carioca

Carioca ist ein Vorauflaufherbizid mit zwei

Wirkstoffen welche von der Unkrautflora

hauptsächlich über den Spross aufgenommen

werden und somit keimende und auflaufende

Samenunkräuter und einjährige Ungräser bis

spätestens im Keimblattstadium erfassen. Die

Wirkung tritt sofort durch Kontakt ein, wobei

die Unkräuter und Ungräser während dem Auflaufen

chlorotisch werden und absterben. Genügend

Bodenfeuchtigkeit und eine feinkrümelige

Bodenstruktur fördern die Wirkung.

Targa Super wirkt hauptsächlich über die Blätter

und erfasst aufgelaufene, ein- und mehrjährige

Ungräser. Behandlung ab 3-Blattstadium

bis spätestens Ende Bestockung der einjährigen

Ungräser und unabhängig des Kulturstadiums

durchführen. Gegen Quecken, obere

Dosierung (2–2,5 l/ha) anwenden und erst bei

einer Wuchshöhe von 15 bis 20 cm und bei genügend

Blattmasse spritzen. Bei Sojabohnen

und Sonnenblumen, obere Dosierung nur im

Splitverfahren anwenden. Keine Mischungen

mit anderen Herbiziden vornehmen. Die Wartefrist

für Acker- und Sojabohnen, Eiweisserbsen

und Sonnenblumen beträgt 8 Wochen und für

Konservenerbsen 4 Wochen.

Rost

Blattfleckenkrankheit

Horizont

1,0 l/ha


Ab Blühbeginn und bei Vollblüte. Max. 2

Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Erbsenwickler

Erbsen-

Blattrandkäfer

Decis Protech

0,5 l/ha

Decis Protech

0,5 l/ha


Bei Befallsbeginn. Erbsenwickler: nach der

Blüte (Hülsen 3-5 cm). Wartefrist: 3 Wochen.

Sonnenblumen

00 10 12 18 53 57

Carioca

4,0 l/ha

Bandur

+ Molipan Pro

4,0 l/ha + 0,6 kg/ha

Targa Super

1,0–1,25 / 2,0 l/ha

Amaranten

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Gänsefussarten

Hederich, Senf

Hohlzahn

Kamille

Knöteriche

Klebern

Nachtschatten

Taubnesseln

Hirsen

Rispengräser

Quecken

Vorauflauf

Nachauflauf

ÖLN

• • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • •

• • • •

Bemerkungen

Vorauflauf bis 2-3 Tage. 1,0 l/ha Dual Gold

unterstützt die Hirsewirkung bei Trockenheit.

Vorauflauf bis 2-3 Tage nach der Saat. Einjährige

Samenunkräuter und Ungräser.

Nachauflauf. Einjährige Ungräser.

Quecken: Split mit 2x1 l/ha.

Phomopsis-Krankheit

Phoma-Schwarzfleckenkrankheit

Agora SC

0,5 l/ha


1 Behandlung ab Stadium BBCH 51 (Knospenbildung

= Sternstadium).

Sojabohnen

00 05 12 13/32 15/34 59 65

Amaranten

Ehrenpreise

Franzosenkraut

Gänsefussarten

Hederich, Senf

Hohlzahn

Kamille

Knöteriche

Klebern

Nachtschatten

Taubnesseln

Hirsen

Rispengräser

Quecken

Vorauflauf

Nachauflauf

ÖLN

Bemerkungen

Targa Super

1,0–1,25 / 2,0 l/ha

• • • •

Nachauflauf. Einjährige Ungräser.

Quecken: Split mit 2x1 l/ha.

Distelfalter

Decis Protech

0,5 l/ha

• Bei Befallsbeginn. Wartefrist 2 Wochen.

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Genügende Wirkung • Teilwirkung • Bewilligte Anwendung • Mit Sonderbewilligung

44 Diverse Feldkulturen

Diverse Feldkulturen 45


Stoppelfelder, Wiesen und Weiden

Unkrautkontrolle

Obst- und Weinbau

Unkrautkontrolle

Einzelstockbehandlung gegen Blacken

Harmony-Tabletten

Kern- und Steinobstbau, Ertragsreben

Harmony-Tabs

Rückenspritze

Wassermenge in Liter 10 l 1 l 1 l 1 l 1 l

Anzahl Tabletten 3 1 1 1 1

Glyfos

Rückenspritze

Wassermenge in Liter 10 l 1 l 1 l 1 l 1 l

Dosispot

Dosispot

Dosierung % 1,5% 10% 10% 10% 10-15%

Dosierung in dl 1,5 dl 1 dl 1 dl 1 dl 1-1,5 dl

Unkrautbekämpfung mit Glyfos

Einjährige Unkräuter und -gräser

Für Einzelstockbehandlungen wurde der Wirkstoff

von Harmony in praktischen, wasserlöslichen

Tabletten formuliert. Gut geeignet für die

Ausbringung mittels Rodoss-, Sobidoss- oder

Dosi-Spot-Geräte sowie mit der Rückenspritze.

Ebenfalls in der Packung ist ein flüssiger

Farbstoff zur Behandlungskontrolle enthalten.

Einzelstockbehandlungen sind in der ÖLN-

Produktion zugelassen.

Glyfos

Glyfos kann auch für die Einzelstockbehandlung

von Wurzelunkräutern mit Rückenspritze,

Rodoss-, Sobidoss- oder Dosi-Spot-Geräte

sowie Streicher angewendet werden. Keine

selektive Wirkung gegenüber Kulturpflanzen.

Mit der Rückenspritze, Pflanzen nur fein besprühen.

Nur bei Windstille und bei Notwendigkeit

mit Abdriftschutz (Spritzschirm usw.)

behandeln. Glyfos ist auch für die Einzelstockbehandlung

von ausdauernden Unkräutern

in ökologischen Ausgleichsflächen bewilligt.

ÖLN-Richtlinien beachten.

Mehrjährige Unkräuter und -gräser

Amaranten

Bingelkraut

Ehrenpreisarten

Knöteriche

Kreuzkraut

Melden

Nachtschatten

Portulak

Saatwucherblume

Storchenschnabel

Taubnesseln

Vogelmiere

Wolfsmilch

Diverse Gräser

Ackerkratzdistel

Ackerwinden

Blacken

Brennnesseln

Gundelrebe

Hahnenfussarten

Löwenzahn

Pfeilkresse

Weidenröschen

Weiss-/Rotklee

Zaunwinden

Hundszahngras

Quecken

Dosierung/ha (%)

3 l

(0,75-1,0%)

• • • • • • • •

4-5 l

(1,25-1,5%)

• • • • • • • • • • • • • • • •

7-8 l

(1,75-2,0%)

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

10 l

(2,5%)

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Glyfos

Glyfos ist ein nicht selektives Blattherbizid zur

Bekämpfung der ein- und mehrjährigen Unkrautflora.

Es enthält 360 g/l Glyphosate sowie

einen hohen Anteil Surfactant.

Wirkungsweise

Die systemische Aktivsubstanz von Glyfos

wird durch die grünen Pflanzenteile aufgenommen

und in der ganzen Pflanze verteilt.

Der Wirkstoff erreicht auch die unterirdischen

Pflanzenteile und tötet somit auch Wurzeln

und Rhizome zahlreicher ausdauernder Problemunkräuter

ab. Je nach Unkrautart und Einsatzzeitpunkt

ist die Wirkung nach 10 bis 14

Tagen sichtbar. Eine Aufnahme über die Wurzel

findet nicht statt. Im Boden hinterlässt Glyfos

keine Residualwirkung. Somit sind keine Nachbaueinschränkungen

erforderlich.

Anwendung gegen Quecken und Unkräuter

auf Stoppelfeldern

Sobidoss

Sobidoss

Rodoss

Rodoss

Streichgeräte

Streichgeräte

Nach der Getreideernte können nicht bearbeitete

Stoppelfelder mit 5 l/ha Glyfos gegen

Quecken behandelt werden. Die Behandlung

erfolgt auf 10–15 cm hohe Queckenpflanzen

mit max. 400 Liter Brühe/ha. Weitere Unkräuter

und Ungräser, inklusive Ausfallgetreide,

werden miterfasst. Bodenbearbeitung erst

durchführen, wenn das Absterben der Pflanzen

sichtbar wird. Gegen Blacken, Disteln und

Winden ist auch eine Mischung mit 1 l/ha Effendi

sinnvoll.

Säuberung von Feldern (Brache, Mulchund

Frässsaaten) vor der Saat oder Pflanzung

Zur Bekämpfung von aufgelaufenen Unkräutern

und Ungräsern vor der Saat oder Pflanzung.

Glyfos-Dosierung je nach Unkrautflora.

Bodenbearbeitung, resp. Saat oder Pflanzung

ca. 10–14 Tage nach der Behandlung durchführen.

Wassermenge: 200– 400 l/ha.

Pfluglose Grünlandsanierung

Mit 4–8 I/ha Glyfos kann die schlechte Grasnarbe

inklusive der ausdauernden Unkräuter

(Blacken, Baumtropfen, Löwenzahn usw.) sowie

der minderwertigen Gräser, partiell oder

ganzflächig vernichtet werden.

Blacken

Ackerkratzdistel

Ackerwinde

Quecke

Wichtige Anwendungshinweise

• Die Anwendung von Glyfos erfolgt auf Unkräuter

im vollen Wachstum und bei genügender

Blattmasse, in der Regel vor der Blüte,

ausser bei Winden.

• Nur auf trockene Pflanzen und mindestens 6

Stunden vor Niederschlägen behandeln.

• Bodenbearbeitung erst nach ca. 10–14 Tagen

durchführen, sobald das Absterben

der Pflanzen sichtbar wird. Einsaaten oder

Pflanzungen frühestens 2 Wochen nach der

Behandlung durchführen.

• Die empfohlene Brühmenge beträgt 300 bis

400 l/ha. Möglichst feintropfig mit ca. 3 bis

4 bar spritzen, so dass eine genügende Benetzung

ohne abtropfen erzielt wird.

Dosierung %

Einjährige Unkräuter

und -gräser

Mehrjährige Unkräuter

und -gräser

Produkt Aufwandmenge/ha

Glyfos 3–5 l 0,5–0,75% •

Glyfos 6–10 l 1,0–1,5% • •

Basta 3–3,75 l 0,3–0,5% • •

Weinbau:

Glyfos nur in Ertragsreben bis spätestens Ende August anwenden. Niedrige Erziehungsformen

nicht behandeln. Basta erst ab 2. Standjahr und hauptsächlich im Spätsommer

anwenden. Der Zusatz von Genapol beschleunigt die Wirkung.

Kern- und Steinobstbau:

Glyfos erst ab 2. Standjahr und bis Ende August anwenden. Basta erst ab 2. Standjahr

und hauptsächlich im Spätsommer anwenden. Der Zusatz von Genapol beschleunigt

die Wirkung.

Glyfos und Basta: Abdrift auf grüne Pflanzenteile vermeiden und unbedingt Vorsichtsmassnahmen

beachten!

Zur Erzielung einer Bodenwirkung, können die nur übers Blatt aktiven Herbizide Glyfos und Basta mit bewilligten residual Herbiziden gemischt

werden.

Glyfos

Einsatz im Obstbau

In Obstanlagen ab 2. Standjahr (dreijährige

Pflanzen) können spätestens bis Ende August

die Baumstreifen mit Glyfos gegen ein- und

mehrjährige Unkräuter und Ungräser (inklusive

Winden und Quecken) erfolgreich behandelt

werden. Nur im Kern- und Steinobstbau, nach

Entfernung der Wurzelausschläge, anwenden.

Keine Anwendung im Beerenobstbau. Dosierung

je nach Unkrautflora.

Einsatz im Weinbau (nur Ertragsreben)

Im Weinbau ermöglicht Glyfos die Bekämpfung

von Winden und anderen Problemunkräutern.

Winden sollten bei der Behandlung noch nicht

in die Rebstöcke eingewachsen sein. Letzte

Anwendung bis Ende August. Anwendungen

bei niedrigen Erziehungsformen (Gobelet) werden

nicht empfohlen. Dosierung je nach vorhandener

Unkrautflora.

Bemerkungen für den Obst- und Weinbau

Im Obst- und Weinbau ist darauf zu achten,

dass keine grünen Pflanzenteile von der Spritzbrühe

(auch Abdrift) getroffen werden. Wurzelausschläge

und herunterhängende Triebe sind

vor der Behandlung weg zuschneiden. Nur bei

Windstille und bei Notwendigkeit mit Abdriftschutz

behandeln.

Bodenbearbeitungen erst nach dem Absterben

der Unkräuter durchführen. Wo eine Residualwirkung

erwünscht ist, können bewilligte

Bodenherbizide beigemischt werden.

Bei unsachgemässer Anwendung kann Glyfos

nachhaltige Schäden an den Kulturpflanzen

verursachen. Eine vorsichtige Anwendung

ohne Benetzung aller grünen Pflanzenteile der

Kultur ist eine absolute Notwendigkeit.

Basta

Basta ist ein nicht selektives, teilsystemisches

Blattherbizid. Es greift auf spezifische Art in

den Stoffwechsel der Unkrautpflanzen ein

und führt dadurch zu deren Selbstzerstörung.

Glufosinate greift in den Stickstoffwechsel der

Zellen ein, indem es dort die Ammoniakanreicherung

fördert. Die Zellen werden zerstört

und somit wird die Photosynthese unterbunden.

Dieser Prozess wird bei wüchsiger Witterung

beschleunigt, was zu einem schnelleren

Wirkungseintritt führt. Werden ungewollt einige

Blätter getroffen, sterben diese zwar ab, aber

an der Mutterpflanze entsteht kein bleibender

Schaden. Unverholzte, grüne Pflanzenteile und

assimilierende Rinde darf mit der Spritzbrühe

nicht in Kontakt kommen. Glufosinate-Ammonium

wird im Boden rasch mikrobiologisch

abgebaut und verursacht keinerlei Nachbauprobleme.

46 Stoppelfelder/Wiesen und Weiden

Obst- und Weinbau 47


Weinbau

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Fungizide

Insektizide

Herbizide

Krankheiten

Schädlinge

Unkräuter

Allgemeine Hinweise

BBCH

Stadien

Schwarzflecken

Rotbrenner

Falscher Mehltau,

Teilwirkung

Botrytis

Echter Mehltau

Echter Mehltau

Reblaus, Springwurm,

Thrips,

Kräusel- und

Pockenmilbe

Eulenraupen,

Rhombenspanner,

Springwurm

Spinn-, Pockenund

Kräuselmilben

Traubenwickler

Ungräser

und Unkräuter

Austrieb

01–09

• ÖLN-Vorschriften: offizielle Empfehlungen

und Vorschriften beachten.

• Vorsichtsmassnahmen: Hinweise auf den

Packungen beachten.

• Spritzabstände: unbedingt an Witterung

(Niederschläge), Neuzuwachs und Befallsdruck

anpassen.

• Dosierungen und Wassermengen pro ha:

abhängig vom Entwicklungsstadium der Rebe

sowie auch von der Kulturform und von der

Applikationstechnik. Für einige systemische

Produkte (z. B. Cyrano) sowie für Helikopter-

oder Gun-Anwendungen sind die unteren

IP-Dosierungen, besonders in der Vorblütezeit,

sehr knapp bemessen. Bei kritischen

Bedingungen und starkem Neuzuwachs ist

es empfehlenswert, in der Vorblütezeit kürzere

Spritzabstände (max. 10 Tage) zu wählen

oder die Dosierungen entsprechend zu

erhöhen. Neu können auch die Dosierungen

nach Laubwandvolumen berechnet werden.

Als Berechnungsgrundlage gilt im Stadium

BBCH 71-81 (J-M, Nachblüte) ein Laubwandvolumen

von 4500 m³ pro Hektare.

• Antiresistenzstrategie: gegen Echten und

Falschen Mehltau sowie Botrytis ist eine Abwechslung

der Wirkstoffgruppen sinnvoll.

Flint darf nur in Kombination mit folpethaltigen

Mitteln sowie mit Profiler oder Ocarina

angewendet werden. Begrenzte Anzahl Behandlungen

pro Produkt und Wirkstoffgruppe

berücksichtigen.

• Wartefristen: 3 Wochen für Kupferpräparate

und Mitte August für organische Fungizide.

Fungizide gegen Echten Mehltau

3-5 Blatt

13–15

• Flint (Strobilurin): max. 2-3 Anwendungen

in Mischung mit Solfovit WG. Alternierung

mit Prosper/Moon Experience sinnvoll. Flint

nicht mit Emulsionskonzentrate (EC) mischen.

Flint und Sico erfassen auch Rotbrenner und

Blackrot.

• Prosper (Spiroketalamin = Piperidin): max.

4 Behandlungen pro Jahr. Sinnvolle Alternierung

mit Triazolen und Strobilurinen.

• Milord (Triazol + Piperidin), Sico (Triazole):

max. 3 Anwendungen pro Jahr. Sinnvolle Alternierung

mit Strobilurinen.

• Moon Experience: (Triazol + SDHI) neue

Wirkstoffkombination mit Fluopyram und

Tebuconazole. Langanhaltende, vorbeugende

Wirkung. Zwei bis dreimaliger Einsatz in

Abwechslung mit anderen Fungiziden wie

1. Vorblüte

51–53

2. Vorblüte

53–57

Flint oder Prosper. Max. 3 Behandlungen mit

SDHI/SSH-Fungizide.

• Solfovit WG: Bei starkem Befallsdruck, min.

6 kg/ha gegen Echten Mehltau anwenden.

Einsatz während der ganzen Vegetationszeit

möglich. Mischbar mit Flint zur Verminderung

des Resistenzrisikos.

Fungizide gegen Falschen Mehltau

• Cyrano (div. chemische Gruppen): mit systemischen

Eigenschaften (Fosetyl-Al.) und geringe

Resistenzgefährdung. 3 bis 4 Behandlungen

in Alternierung mit Profiler. Vorsicht

bei Mischungen mit Kupfer.

• Profiler (Acyl-Pycolide): hochwirksame Wirkstoffkombination

(Fluopicolide + Fosetyl Al.)

gegen Falschen Mehltau mit einzigartiger

Wirkung. Zweimaliger Einsatz unmittelbar

vor und während der Blüte. Ermöglicht eine

sinnvolle Anti-Resistenzstrategie, insbesondere

mit Amid-Carbamaten. Nicht mit Kupfer

mischen.

• Melody Combi/Ocarina (Amid-Carbamate):

einzigartige antisporulierende Wirkung dank

Iprovalicarb. Bewilligt für 3 Anwendungen pro

Jahr. Haupteinsatz nach der Blüte bis Mitte

August.

Blüte

65–69

• Kocide Opti: moderne Kupferformulierung

mit reduzierter Dosierung. Ideal als Mischpartner

zu organischen Fungiziden. Auch im

biologischen Anbau. In Mischung mit Cyrano,

Milord und Prosper, 1 kg/ha nicht überschreiten.

Gesamtmenge von 4 kg/ha Cu ++ pro Jahr

nicht überschreiten.

Botrytis-Fungizide

• Melody Combi + Flint: erfasst alle Krankheiten,

inkl. die Botrytis-Graufäule.

• Moon Privilege: Das neue SDHI-Botrytizid

zeigt in vielen Exaktversuchen beim Einsatz

„Kurz vor Traubenschluss“ seine beste Leistungsfähigkeit

.Mischbar mit Kocide Opti oder

Cupravit blau.

• Teldor (Hydroxyanilide): spezifisches Botrytizid

für eine einmalige Anwendung beim

Traubenschluss oder um Mitte August. Ideale

Ergänzung nach Flint + Melody Combi oder

zum Alternieren mit Moon Privilege bei stark

anfälligen Sorten. Mischbar mit Kocide Opti

oder Cupravit blau.

• Abgehende Blüte: gute Teilwirkung gegen

Botrytis mit Flint + Profiler oder mit Fungiziden

welche Folpet enthalten (abgehende Blüte).

• Weissfäule: nach Hagelschlag ist eine

• Behandlung mit Folpet 80 WDG sinnvoll.

48 Weinbau

Weinbau 49

Nachblüte

73

Vor Traubenschluss

75-77

Brühemenge l/ha 800 l 600-800 l 800-1200 l 1600 l

Solfovit WG

2% (16 kg/ha)

(nur Schwarzflecken,

inklusive Kräusel- und

Pockenmilben)

Oleofos

0,5% (4-5 l/ha)

Solfovit WG*

2% (16 kg/ha)

Folpet 80 WDG

0,15% (1,2 kg/ha)

oder

Miros FL

0,3% (2,4 l/ha)

Prodigy

0,04% (0,4 l/ha)

oder

Pyrinex*

0,15% (1,5 l/ha)

*ohne Spinnmilben

Flint

0,015% (0,09–0,12 kg/ha)

+ Solfovit WG

0,2% (1,2–1,6 kg/ha)

+ Folpet 80 WDG

0,1% (0,6–0,8 kg/ha)

oder

Sico

0,0125% (0,075–0,1 l/ha)

+

Folpet 80 WDG

0,1% (0,6–0,8 kg/ha)

*Pyrinex:

nur Springwurm

Envidor*

*ohne Pockenmilbe

0,04% (0,4 l/ha)

Prodigy

0,04% (0,4 l/ha)

Cyrano / Profiler

0,2-0,25% (2,0–3,0 kg/ha) / 0,1875% (1,5–2,25 kg/ha)

Moon Experience / Prosper

0,025% (0,2–0,3 l/ha) / 0,05% (0,4–0,6 l/ha)

Glyfos

3–10 l/ha

Solfovit WG

0,2–0,4% (1,6–6,4 kg/ha)

Basta

3,0–3,75 l/ha

Profiler

0,1875% (2,25 l/ha)

Flint

0,015% (0,18 kg/ha)

+ Solfovit WG

0,2% (2,4 kg/ha)

Botrytis-Bekämpfung

Cyrano / Melody Combi

0,2% (3,2 kg/ha / 0,15% (2,4 kg/ha)

Prosper

0,05% (0,8 l/ha)

oder

Moon Experience

0,025% (0,4 l/ha)

Botrytis,

Echter Mehltau,

Falscher Mehltau

(ganze Laubwand inkl.

Traubenzone)

Botrytis

(Traubenzone)

Flint

0,015% (0,24 kg/ha)

+ Solfovit WG

0,2% (3,2 kg/ha)

Flint

0,025% (400 g/ha)

+

Melody Combi

0,15% (2,4 kg/ha)

Moon Privilege

0,042% (0,5 l/ha)

Prodigy*

0,04% (0,48 l/ha)

Nach Traubenschluss

79-80

Insektizide

• Oleofos/Solfovit WG: Austriebspritzung

im Stadium B/01-02 gegen Kräusel- und

Pockenmilbe.

• Pyrinex: für ÖLN und VITISWISS nur mit

schriftlicher Bewilligung der Fachstellen. Erfasst

auch Traubenwickler, Thrips und Grüne

Rebzikade.

• Prodigy: Häutungsbeschleuniger mit ovizider

und larvizider Wirkung. Max. 2 Behandlungen

pro Jahr gegen Rhombenspanner, Eulenraupen

und Springwurm sowie gegen Traubenwicklerlarven.

• Envidor: Akarizid mit einzigartiger Wirkung

gegen Kräuselmilben und Spinnmilben für

eine Anwendung pro Jahr. Blühender Unterwuchs

vor der Behandlung mähen oder mulchen.

Keine Wirkung auf Pockenmilbe.

Herbizide

Reifebeginn

81-83

Melody Combi / Cyrano / Ocarina

0,15% (2,4 kg/ha) / 0,2% (3,2 kg/ha) / 0,125% (2,0 kg/ha)

Prosper / Sico

0,05% (0,8 l/ha) / 0,0125% (0,2 l/ha)

Botrytis

(Traubenzone)

Botrytis

(Traubenzone)

*nur Traubenzone

Teldor

0,125% (1,5 kg/ha)

Flint

0,025% (300 g/ha)

+

Folpet 80 WDG

0,15% (1,8 kg/ha)

• Glyfos: Nur in Ertragsreben bis spätestens

Ende August anwenden.

• Basta: Besonders für Anwendungen im

Spätsommer ab dem zweiten Standjahr der

Reben.

Moon

BOTRYTIZID

Wirkstoff

500 g/l Fluopyram (Benzamide = SDHI)

Formulierung

SC (Suspensionskonzentrat)

Aufwandmenge

0,042% (0,5 l/ha)

Anwendungsfenster

Vor dem Traubenschluss oder bei Reifebeginn

(Mitte August) der Trauben.

Gebindegrösse

0,25 l (20 x 0,25 l) Flaschen

1 l (12 x 1 l) Flaschen

Neue Wirkstoffgruppe

Hervorragende Wirksamkeit gegen Botrytis

Agronomische Auflagen

1 Behandlung / Parzelle und Jahr

Ihre Vorteile

• Sicherer Fungizidschutz bei hohem

Botrytis-Infektionsdruck

• Ausgeprägte Dauerwirkung besonders bei

Anwendungen „Kurz vor Traubenschluss“

• Hohe Wirkungssicherheit. In Behandlungskonzepten

mit Teldor oder Melody Combi +

Flint ein idealer Partner für eine nachhaltige

Botrytisbekämpfung

• Flüssigformulierung


Weinbau

Wirktabelle der Weinbaufungizide und -insektizide

Black Rot

Botrytis

Echter Mehltau

Falscher Mehltau

Rotbrenner

Schwarzflecken

Eulenraupen

Heuwurm

Kräuselmilbe

Pockenmilbe

Reblaus

Rhombenspanner

Spinnmilben

Springwurm

Sauerwurm

Thrips

Zikaden

Dosierung %

Bienen

Raubmilben

Anzahl Behandlungen

Wirkstoffgruppe

ÖLN

Bemerkungen

Bayfidan SC 312 • • 0,008 N 3 SSH/Triazole • Triazol-Fungizid.

Cupravit blau • • • • 0,15–0,3 N Kupfer • Kupferpräparat. Max. 3-4 kg Cu ++ pro ha und Jahr.

Cyrano • • • • • 0,2–0,25 N Verschiedene • Kombiniertes Fungizid mit systemischen Eigenschaften.

Delan WG • • • 0,05–0,075 N Verschiedene • Kontaktfungizid. Kann Allergien verursachen.

Flint (+Folpet Prod.) • • • • • • 0,015 N 3 Strobilurine •

Strobilurin. Max. 2-3 Behandlungen/Jahr. Mischungen mit Folpet,

Cyrano, Melody Combi, Profiler oder Ocarina, sowie Solfovit.

Flint + Melody Combi • • • 0,025/0,15 N 2-3 Strobilurine

Carbonsäure Amide • Anwendung kurz vor dem Traubenschluss. Mischbar mit

Kocide Opti und Prodigy. Volle Botrytiswirkung.

Folpet 80 WDG • • • • 0,125 N Phthalimide


Kontaktfungizid. Ideal auch als Partner zu Flint.

Kocide Opti • • • • 0,0625–0,125 N Kupfer • Kupferpräparat. Max. 3-4 kg Cu ++ pro ha und Jahr.

Melody Combi • • • 0,15 N 3 Carbonsäure Amide • Kombiniertes Fungizid mit kurativen Eigenschaften.

Milord • 0,05 N 3 Piperidine/SSH • Piperidine/Triazol-Kombination.

Miros FL • • • 0,3 N Verschiedene • Kontaktfungizid kann Allergien verursachen.

Moon Experience • • 0,025 N 3 SDHI-Inhibitor/SSH •

Moon Privilege • 0,042 N 1 SDHI-Inhibitor •

Ocarina • • • 0,125 N 3 Carbonsäure Amide •

Profiler • 0,1875 N 2 Acylpicolide •

Langanhaltende Wirkung. Alternierung mit anderen Wirkstoffen

sinnvoll.

Anwendung vorwiegend kurz vor dem Traubenschluss. Sinnvolle

Alternierung mit Teldor oder Switch.

Mischung von Iprovalicarb und Kupfer. Ideal für 1-2 Behandlungen

am Schluss der Saison.

Hochwirksame Wirkstoffkombination gegen den Falschen

Mehltau. Neue Wirkstoffgruppe.

Prosper • 0,05 N 4 Piperidine • Vorbeugende und abstoppende Wirkung.

Sico • • • • 0,0125 N 3 SSH/Triazole • Vorbeugende-, kurative- und teilsystemische Wirkung.

Moon Exeprience

Hervorragend wirksam gegen den Echten Rebenmeltau.

Moon Experience ist eine Mischung

mit dem neuen Wirkstoff Fluopyram (SDHI) und

dem bewährten Wirkstoff Tebuconazol. Die

Fixierung der Wirkstoffe an der Pflanzenoberfläche

und deren akropetalen Nachverteilung

durch den Xylem im Pflanzengewebe sichern

besonders bei vorbeugendem Einsatz einen

lang anhaltenden Fungizidschutz. Die translaminaren

Eigenschaften sichern zusätzlich auch

den Schutz der Blattunterseite.

Moon Privilege

Moon Privilege ist ein gegen Botrytis protektiv

wirksames Fungizid mit dem Wirkstoff

Fluopyram aus der neuen chemischen Klasse

der Pyridinyl-Ethyl-Benzamide und gehört

zur Resistenzgruppe der SDHI-Fungizide. Die

andersartige Wirkungsweise im Vergleich zu

Anilinopyrimidine und Hydroxyanilide ermöglicht

eine sinnvolle Anti-Resistenzstrategie mit

Teldor oder Switch. Moon Privilege entfaltet

eine hohe und besonders lang anhaltende

Wirkungssicherheit und seine einmalige Anwendung

erfolgt am besten kurz vor Traubenschluss.

Bei der Anwendung von Moon Privilege

erübrigt sich der Einsatz eines Fungizides

gegen den Echten Mehltau.

Teldor

Spezifisches Fungizid mit einzigartiger Wirkung

gegen Botrytis. Ermöglicht eine sinnvolle

Anti-Resistenzstrategie. Einmaliger Einsatz

in der Traubenzone, kurz vor Traubenschluss

oder um Mitte August.

Solfovit WG • 0,2–0,4 N Schwefel • Kontaktfungizid mit Netzschwefel.

Teldor WG 50 • 0,125 N 1 Hydroxyanilide •

Envidor • • 0,04 T* N-M 1 Tetronsäure –

Derivate •

Oleofos • • • • • • 0,5 T M Phosphorsäureester • Austriebspritzung.

In Abwechslung mit Flint oder einem Botrytizid aus einer

andern Wirkstoffgruppe. 1 Behandlung/Jahr.

Max. 1 Behandlung/Jahr. *Nicht auf blühenden Unterwuchs

spritzen. Toxisch nur auf Brut.

Prodigy • • • • • 0,04 N N 2 Insektenwachstumsregulator

• Ovizide und larvizide Wirkung gegen Traubenwickler.

Pyrinex • • • • • 0,2 T M Phosphorsäureester •

•• Volle Wirkung •• Teilwirkung •• Nebenwirkung • ÖLN • ÖLN Einschränkung N = Neutral M = Mitteltoxisch T = Toxisch

Bayfidan/Milord/Prosper/Sico

Lokosystemische Fungizide (Triazole / Piperidine)

mit vorbeugenden und kurativen Eigenschaften

gegen den Echten Mehltau. Sico erfasst

auch Rotbrenner und Black Rot.

Cyrano

Fungizid mit 3 Wirkstoffen zur Kontrolle des

Falschen Mehltaus. Cyrano weist vorbeugende

wie auch abstoppende Eigenschaften auf und

schützt den Neuzuwachs. Sinnvolle Abwechslung

mit Profiler, vor und während der Blüte.

Auch geeignet als Schlussbehandlung zum

Schutz der „Geiztriebe“.

Profiler

Hochwirksame Fungizid-Neuheit mit neuartiger

Wirkung für den sichersten Schutz vor

Falschem Mehltau. Unverzichtbarer Baustein

für eine sinnvolle Antiresistenzstrategie. Ideal

für einen zweimaligen Einsatz vor und während

der Blüte, am sinnvollsten in Alternierung mit

Cyrano. Die Mischung Profiler + Flint ist bestens

geeignet für Behandlungen in die abgehende

Blüte.

Melody Combi

Enthält zwei Wirkstoffe gegen Falschen Mehltau.

Folpet wirkt vorbeugend an der Blattoberfläche.

Iprovalicarb besitzt vorbeugende und

kurative Eigenschaften und zeichnet sich durch

ein schnelles Eindringen und eine lokosystemische

Verteilung aus Iprovalicarb wirkt auch

anti-sporulierend.

Flint

Flint enthält das breitwirksame Trifloxystrobin

(Strobilurine). Die mesostemischen Eigenschaften

bilden einen regenfesten Belag mit

einer sicheren vorbeugenden Wirkung. Breite

Wirkung beim Einsatz in Mischung mit Folpet

sowie andere Falschen Mehltau-Fungizide wie

Cyrano, Profiler, Melody Combi oder Ocarina.

Max. 2-3 Spritzungen pro Jahr. Mischbar mit

Solfovit WG.

Flint + Melody Combi

Die obere Flint-Dosierung sichert in Mischung

mit Melody Combi oder Folpet einen vollständigen

Fungizidschutz, inklusiv eine volle Botrytiswirkung.

Haupteinsatz kurz vor Traubenschluss.

Sinnvoll ist eine Botrytis-Spritzfolge

mit Teldor.

Besonders bei Traubenwickler und Zikadenbefall mit ÖLN-

Sonderbewilligung. Wasserschutzabstand beachten!

Ocarina

Enthält Iprovalicarb und Kupfer, welche die Reben

am Saisonschluss optimal vor Falschem

Mehltau schützen. Der lokosystemische Wirkstoff

Iprovalicarb wirkt vorbeugend wie auch

kurativ und anti-sporulierend. Ocarina ist für

1 bis 2 Behandlungen ab Traubenschluss bis

Mitte August geeignet. Auch mischbar mit

Flint.

Kocide Opti

Kocide Opti ist eine Granulatformulierung auf

Basis von Kupfer-Hydroxid. Im Vergleich zu

Kupferoxychlorid wird eine vergleichbare Wirkung

mit ca. 20–25 % weniger Kupfer erzielt.

Envidor

Erfasst die Roten und die Gemeinen Spinnmilben

sowie Kräuselmilben. Envidor wirkt durch

Kontakt auf alle Stadien der Spinnmilben. Die

beste Wirkung wird auf Eier und junge Larvenstadien

erzielt. Nicht auf blühende Pflanzen

spritzen. Einmaliger Einsatz pro Jahr.

Oleofos

Austriebspritzmittel zur Bekämpfung von Kräusel-

und Pockenmilben. ÖLN-Vorschriften beachten.

Prodigy

Prodigy ist ein gegen Schmetterlingsraupen

(Traubenwickler, Springwurm, usw.) selektiv

wirksames Insektizid aus der Gruppe der

Wachstumsbeschleuniger. Seine translaminaren

Eigenschaften sichern eine anhaltende

Wirkung und eine gute Regenbeständigkeit.

Der Haupteinsatz gegen Eier und Larven des

Sauerwurmes erfolgt ab Beginn der Eiablage

bis zum Schlupf der ersten Larven.

50 Weinbau

Weinbau 51


Weinbau

Wassermengen und Dosierung pro Hektare

Anpassung der Dosierungen nach Laubwandvolumen (TRV)

Brühe- und Präparatmengen in Abhängigkeit von der Applikationstechnik und dem phänologischen Stadium

Schlauch- und

Rückenspritzen,

vertikale Balkenspritzen

Austrieb Rotbrenner 1. Vorblüte 2. Vorblüte Blüte Nachblüte Traubenzone*

1x Konzentration

800 l/ha 600 l/ha 800 l/ha 1000 l/ha 1200 l/ha 1600 l/ha 1200 l/ha

0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2%

1,6 kg/ha 1,2 kg/ha 1,6 kg/ha 2,0 kg/ha 2,4 kg/ha 3,2 kg/ha 2,4 kg/ha

Höhe = 1,8 m

Breite = 0,5 m

Laubwand angepasste Dosierung

Durch Bestimmung des Laubwandvolumens

ist auch im Weinbau eine an die Kulturentwicklung

angepasste Dosierung möglich.

Das Konzept von Agroscope kann für Fungizide

zur Bekämpfung von Falschem und Echtem

Mehltau angewendet werden.

Die bisher übliche Höchstdosierung (Dosierung

in % bei 1600 Liter einfach konzentrierter

Brühe pro ha) gilt für ein Laubwandvolumen

von 4500 m 3 und eine vierfachkonzentrierte

Brühemenge von 400 Liter/ha (mit Sprayer).

Achtung: die Anpassung der Dosierung erfolgt

nicht proportional zum Laubwandvolumen.

Sprühgeräte

und Rückennebelblaser

4x Konzentration

ungeeignet

150 l/ha 200 l/ha 250 l/ha 300 l/ha 400 l/ha 300 l/ha

0,8% 0,8% 0,8% 0,8% 0,8% 0,8%

1,2 kg/ha 1,6 kg/ha 2,0 kg/ha 2,4 kg/ha 3,2 kg/ha 2,4 kg/ha

Reihenabstand = 2 m

Laubwandvolumen = H = 1,8 m x B = 0,5 m x 10 000 m2 = 4‘500 m

3

R = 2 m

Pneumatische

Sprühgeräte,

Ein- und Überzeilengeräte

6x Konzentration

ungeeignet

Gun, Hochdruckspritze

(40 bar) ungeeignet

Produktedosierung je nach Brühemenge

Brühemenge (Liter)

Bayfidan SC 312

Cupravit blau

Cyrano

Solfovit WG

Flint

Flint

100 l/ha 125 l/ha 175 l/ha 200 l/ha 275 l/ha 200 l/ha

1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2%

1,2 kg/ha 1,5 kg/ha 2,1 kg/ha 2,4 kg/ha 3,3 kg/ha 2,4 kg/ha

1000 l/ha 1200 l/ha 1500 l/ha 1800 l/ha 2000 l/ha

0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2%

2,0 kg/ha 2,4 kg/ha 3,0 kg/ha 3,6 kg/ha 4,0 kg/ha

Folpet 80 WDG

Ocarina

Teldor

Kocide Opti

Melody Combi

Milord

Prosper

Miros FL

Konzentration %

Moon Experience

Moon Privilege

Profiler

Sico

Solfovit WG

Envidor

Prodigy

Oleofos

Pyrinex

ungeeignet

0,008% 0,2% 0,015% 0,025% 0,125% 0,0625% 0,15% 0,05% 0,3% 0,025% 0,042% 0,1875% 0,0125% 2% 0,04% 0,5% 0,15% 0,5% 1%

Produktemenge in g, kg und ml, dl, l

Basta

Glyfos

Basta

Glyfos

Dosierungstabelle nach neuem Laubwand-Modell für Bayer Weinbaufungizide

Laubwandvolumen

m 3 /ha

Wassermenge in l/ha

(Sprayer, 4x konzentriert)

Präparatmenge (%)

bezogen auf Höchstmenge

Bayfidan SC 312

Cupravit blau

Cyrano

Flint

Flint

Folpet 80 WDG

Kocide Opti

Melody Combi

Moon Experience

Milord

Prosper

0,008% 0,2% 0,015% 0,025% 0,125% 0,0625% 0,15% 0,025% 0,05% 0,3% 0,125% 0,1875% 0,0125 0,2% 0,4%

500

22,5 0,3 dl 0,7 kg 54 g 90 g 0,5 kg 0,2 kg 0,5 kg 0,9 dl 1,8 dl 1,1 l 0,5 kg 0,7 kg 0,5 dl 0,7 kg 1,4 kg

50–100

1‘000 30 0,4 dl 1,0 kg 72 g 120 g 0,6 kg 0,3 kg 0,7 kg 1,2 dl 2,4 dl 1,4 l 0,6 kg 0,9 kg 0,6 dl 1,0 kg 2,0 kg

1‘500

37,5 0,5 dl 1,2 kg 90 g 150 g 0,8 kg 0,4 kg 0,9 kg 1,5 dl 3,0 dl 1,8 l 0,8 kg 1,1 kg 0,8 dl 1,2 kg 2,4 kg

100–200

2‘000 45 0,6 dl 1,4 kg 108 g 180 g 0,9 kg 0,5 kg 1,1kg 1,8 dl 3,6 dl 2,2 l 0,9 kg 1,4 kg 0,9 dl 1,4 kg 2,8 kg

2‘500

52,5 0,7 1,7 kg 126 g 210 g 1,1 kg 0,5 kg 1,3 kg 2,1 dl 4,2 dl 2,5 l 1,1 kg 1,6 kg 1,1 dl 1,7 kg 3,4 kg

200–300

3‘000 62,5 0,8 dl 2,0 kg 150 g 250 g 1,3 kg 0,6 kg 1,5 kg 2,5 dl 5,0 dl 3,0 l 1,3 kg 1,9 kg 1,3 dl 2,0 kg 4,0 kg

3‘500

72,5 0,9 dl 2,3 kg 174 g 290 g 1,5 kg 0,7 kg 1,7 kg 2,9 dl 5,8 dl 3,5 l 1,5 kg 2,2 kg 1,5 dl 2,3 kg 4,6 kg

300–400

4‘000 85 1,1 dl 2,7 kg 204 g 340 g 1,7 kg 0,9 kg 2,0 kg 3,4 dl 6,8 dl 4,1 l 1,7 kg 2,6 kg 1,7 dl 2,7 kg 5,4 kg

4‘500 400 100 1,3 dl 3,2 kg 240 g 400 g 2,0 kg 1,0 kg 2,4 kg 4,0 dl 8,0 dl 4,8 l 2,0 kg 3,0 kg 2,0 dl 3,2 kg 6,4 kg

5‘000

120 1,5 dl 3,8 kg 288 g 480 g 2,4 kg 1,2 kg 2,9 kg 4,8 dl 9,6 dl 5,8 l 2,4 kg 3,6 kg 2,4 dl 3,8 kg 7,6 kg

400–500

5‘500 145 1,8 dl 4,6 kg 348 g 580 g 2,9 kg 1,5 kg 3,5 kg 5,8 dl 11,6 dl 7,0 l 2,9 kg 4,4 kg 2,9 dl 4,6 kg 9,2 kg

Miros FL

Ocarina

Profiler

Sico

Solfovit WG

Solfovit WG

10 0,8 ml 20 g 1,5 g 2,5 g 12,5 g 6,25 g 15 g 5 ml 30 ml 2,5 ml 4,2 ml 18.75 g 1,25 ml 200 g 4 ml 50 ml 15 ml 50 ml 1,0 dl

50 4 ml 100 g 7,5 g 12.5 g 62,5 g 31,25g 75 g 25 ml 1,5 dl 12.5 ml 21 ml 93.75 g 6,25 ml 1,0 kg 20 ml 2,5 dl 75 ml 2,5 dl 5,0 dl

100 8 ml 200 g 15 g 25 g 125 g 62,5 g 150 g 50 ml 3,0 dl 25 ml 42 ml 187.5 g 12,5 ml 2,0 kg 40 ml 5 dl 1,5 dl 5 dl 1,0 l

200 16 ml 400 g 30 g 50 g 250 g 125 g 300 g 1 dl 6,0 dl 50 ml 84 ml 375 g 25 ml 4,0 kg 80 ml 1,0 l 3,0 dl 1,0 l 2,0 l

300 24 ml 600 g 45 g 75 g 375 g 187,5 g 450 g 1,5 dl 9 dl 75 ml 1,3 dl 562,5 g 37,5 ml 6,0 kg 1,2 dl 1,5 l 4,5 dl 1,5 l 3,0 l

400 32 ml 800 g 60 g 100 g 500 g 250 g 600 g 2,0 dl 1,2 l 100 ml 1,7 dl 750 g 50 ml 8,0 kg 1,6 dl 2,0 l 6,0 dl 2,0 l 4,0 l

500 40 ml 1,0 kg 75 g 125 g 625 g 312,5 750 g 2,5 dl 1,5 l 125 ml 2,1 dl 937,5 g 62,5 ml 10,0 kg 2,0 dl 2,5 l 7,5 dl 2,5 l 5,0 l

800 64 ml 1,6 kg 120 g 200 g 1,0 kg 500 g 1,2 kg 4,0 dl 2,4 l 200 ml 3,4 dl 1,5 kg 1,0 dl 16,0 kg 3,2 dl 4,0 l 1,2 l 4,0 l 8,0 l

1000 80 ml 2,0 kg 150 g 250 g 1,25 kg 625 g 1,5 kg 5,0 dl 3,0 l 250 ml 4,2 dl 1,875 kg 1,25 dl 20,0 kg 4,0 dl 5,0 l 1,5 l 5,0 l 10,0 l

1200 96 ml 2,4 kg 180 g 300 g 1,5 kg 750 g 1,8 kg 6,0 dl 3,6 l 300 ml 5,0 dl 2,25 kg 1,5 dl 24,0 kg 4,8 dl 6,0 l 1,8 l 6,0 l 12,0 l

1600 1,28 dl 3,2 kg 240 g 400 g 2,0 kg 1,0 kg 2,4 kg 8,0 dl 4,8 l 400 ml 6,7 dl 3,0 kg 2,0 dl 32,0 kg 6,4 dl 8,0 l 2,4 l 8,0 l 16,0 l

2000 1,6 dl 4,0 kg 300 g 500 g 2,5 kg 1,25 kg 3,0 kg 1,0 l 6,0 l 500 ml 8,4 dl 3,75 kg 2,5 dl 40,0 kg 8,0 dl 10,0 l 3,0 l 10,0 l 20,0 l

52 Weinbau

Weinbau 53


Kernobstbau

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Stadien

Austrieb

00

Mausohrst.

10

Blattentw.

11—39

Entwicklung der Blütenanlagen

55—57

Ballonstad.

59

Blüte

60—65

Abgehende Blüte

67—69

Fruchtentwicklung71—79

Fruchtentwicklung75—79

Fruchtreife

81—85

Fungizide

Schorf Schorf, Echter Mehltau Schorf, Echter Mehltau, Kelchfäule Schorf, Echter Mehltau Schorf, Echter Mehltau Schorf, Echter Mehltau Spätschorf, Lagerkrankheiten

Kocide Opti

0,15% (2,4 kg/ha)

oder

Cupravit blau

0,15% (2,4 kg/ha)

Delan WG

0,03% (0,48 kg/ha)

+

Sico

0,015% (0,24 l/ha)

Delan WG

0,05% (0,8 kg/ha)

+

Moon Experience

0,025% (0,4 l/ha)

Scala + Captan 80 WDG

0,05–0,075% (0,8–1,2 l/ha)

+ 0,1% (1,6 kg/ha)

+

Moon Experience

0,025% (0,4 l/ha)

oder

Solfovit WG

0,3–0,4% (4,8–6,4 kg/ha)

Flint

0,01% (0,16 kg/ha)

+

Delan WG

0,03% (0,48 kg/ha)

Captan 80 WDG

0,1% (1,6 kg/ha)

+

Moon Privilege

0,01% (0,16 l/ha

Flint

0,01% (0,16 kg/ha)

+

Captan 80 WDG

0,125% (2,0 kg/ha)

Captan 80 WDG

0,15% (2,4 kg/ha)

Folpet 80 WDG

0,125% (2,0 kg/ha)

ODER

Lagerkrankheiten,

Spätschorf, Echter Mehltau

Flint

0,015% (0,24 kg/ha)

+

Captan 80 WDG

0,125% (2,0 kg/ha)

Flint

0,015% (0,24 kg/ha)

+

Folpet 80 WDG

0,1% (1,6 kg/ha)

Insektizide

Oleofos

0,5% (5 l/ha)

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

oder

Pyrinex

0,15% (2,4 l/ha)

Apfelblütenstecher

Blattläuse,

Frostspanner

Prodigy

0,04% (0,64 l/ha)

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

Frostspanner,

Eulenraupen,

Schalenwickler

Blattläuse,

Teilwirkung

Frostspanner

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

oder

Confidor OD*

0,035% (0,56 l/ha) *nur Blattläuse

Prodigy

0,04% (0,64 l/ha)

Eulenraupen,

Schalenwickler

(Frühlagen, Birnen)

Movento Arbo

0,06–0,09% (1,0–1,5 l/ha)

Blattläuse,

Sägewespen,

Movento Arbo

0,09–0,125% (1,5–2,0 l/ha)

Teilwirkung

Frostspanner Apfelwickler-Spritzfolge

Prodigy

0,04% (0,64 l/ha)

Alanto

0,025% (0,4 l/ha)

Movento Arbo

0,06–0,09% (1,0–1,5 l/ha)

Fordern Sie

unsere Beratung an!

Prodigy

0,04% (0,64 l/ha)

Pyrinex

0,15% (2,4 l/ha)

Grüne Blattläuse 0,06% (1,0 l/ha)

Mehlige Blattläuse

und Zitronenblattläuse 0,09% (1,5 l/ha)

Birnblattsauger, Austern- und Komaschildläuse 0,09–0,125% (1,5–2,0 l/ha)

Blutläuse 0,125% (2,0 l/ha)

Prodigy: Apfelwickler, Teilwirkung

Kleiner Fruchtwickler,

Schalenwickler

Pyrinex: Apfelwickler, Schalenwickler

)

Hauptanwendungen

mögliche Anwendungen (nach

Bedarf)

Rostmilben, Spinnmilben Birnblattsauger Spinnmilben

Envidor

0,04% (0,64 l/ha)

Envidor

0,04% (0,64 l/ha)

Envidor

0,04% (0,64 l/ha)

Envidor: 1x pro Jahr

anwenden.

Herbizide

Glyfos

3-10 l/ha

Basta

3,0–3,75 l/ha

Allgemeine Bemerkungen

• Spritzabstände: Fungizidschutz je nach Witterung

und Neuzuwachs erneuern. Bei starkem

Infektionsdruck vor der Blüte, Spritzabstände

von 7–8 Tagen einhalten. Spritzbelag

nach 25–30 mm Regen erneuern.

• Dosierungen: die Konzentrationen (%) basieren

auf einer einfach konzentrierten Brühemenge

von 1600 l/ha. Bei mehrfach konzentrierten

Spritzbrühen sind die Dosierungen in

kg/l pro ha zu berücksichtigen. Diese Dosierungen

pro ha sind gültig für ein Baumvolumen

von 10’000 Kubikmeter (m 3 ). Pro 1’000

m 3 Baumvolumendifferenz zu 10’000 m 3 ist

eine Anpassung der Dosierung um +/– 5 %

notwendig.

• Monilia und Kelchfäule: Bei sehr empfindlichen

Sorten empfehlen wir kurz vor und

während der Blüte den Einsatz von Scala in

Mischung mit Moon Experience oder Solfovit

WG.

• Anti-Resistenzstrategie gegen Schorf: Flint

(Strobilurine) und Scala (Anilinopirymidine) unbedingt

mit Captan 80 WDG oder Delan WG

anwenden und gemäss Empfehlungen alternierend

einsetzen.

• Lagerkrankheiten: einmaliger Einsatz von

Flint in Mischung mit Captan WDG oder Folpet

WDG ohne zusätzliche Mischpartner (Netzmittel,

Dünger, Insektizide).

• Wartefrist: für alle Produkte 3 Wochen.

• Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit

Pflanzenschutzmitteln unbedingt beachten.

• ÖLN/Label: Richtlinien und Vorschriften des

Vertragspartners beachten

Hinweise zu Obstbaufungiziden

• Flint, Scala: max. je 4 Behandlungen pro Jahr

auf der gleichen Parzelle.

• Captan 80 WDG: nicht bei Braeburn, Anjou

und Hardy anwenden.

• Flint: kein Zusatz von Emulsionskonzentraten

(EC-Formulierung) sowie Ca-haltigen Düngern

und Netzmitteln.

• Scala: gegen Kelchfäule und Monilia, obere

Dosierung anwenden.

• Solfovit WG: auch für Anwendungen in der

Nachblütezeit als Mischpartner zu Schorffungiziden.

Nur bei schwefelunempfindlichen

Sorten anwenden.

• Moon Experience / Moon Privilege / Sico:

max. 3 Behandlungen mit Produkten aus der

Gruppe der SDHI oder SSH.

Hinweise zu Obstbauherbiziden

Herbizidanwendung ab 2. Standjahr:

• Glyfos: bis spätestens Ende August.

• Basta: besonders im Spätsommer.

Vorsichtsmassnahmen beachten und Abdrift auf

Kulturpflanzen unbedingt vermeiden.

Hinweise zu Obstbauinsektiziden

• Oleofos: ÖLN-Vorschriften beachten. Begrenzte

Wirkung gegen Eulenraupen.

• Alanto: schont Bienen und Raubmilben. Nur

einmal gegen den gleichen Schädling anwenden.

Max. 2 Anwendungen pro Jahr.

• Blütenstecher: Frühzeitige Anwendungen ab

Stad. B/09. Mit gleichzeitiger Wirkung gegen

frühen Blattlausbefall, inkl. Faltenläuse.

• Sägewespe: Einsatz in die abgehende Blüte.

Gleichzeitige Wirkung gegen Blattläuse.

• Blattläuse: Anwendung vor oder hauptsächlich

unmittelbar nach der Blüte. Erfasst auch

die Mehlige Apfelblattlaus.

• Obstmade: mögliche Alternative für die erste

Obstmadenspritzung bei Resistenz gegenüber

anderen Insektiziden. Folgebehandlung

nach 3 Wochen mit einem anders wirkenden

Insektizid wie Prodigy. Alanto gegen Obstmade:

0,025 % = 0,4 l/ha.

• Confidor OD: einmaliger Einsatz an Stelle von

Alanto gegen Blattläuse unmittelbar nach der

Blüte. Vorsicht: toxisch für Bienen.

• Prodigy: Entwicklungsbeschleuniger mit

breiter Wirkung gegen Raupen. Ovizide und

larvizide Wirkung gegen Obstmaden. Max. 2

Anwendungen pro Jahr. Einsatz mit anders

wirkenden Insektiziden alternieren.

• Schalenwickler (Überwinternde) / Frostspanner/Eulenraupen:

Hauptanwendung vor der

Blüte. Bei Birnen und in frühen Lagen (Wallis)

kann die erste Behandlung gegen Schalenwickler

und Eulenraupen auch erst unmittelbar

nach der Blüte erfolgen.

• Obstmade/teilw. Kleiner Fruchtwickler: Einmaliger

Einsatz für die erste oder zweite

Obstmadenspritzung in Abwechslung mit

anderen Insektiziden wie Insegar, Steward

oder auch Alanto. Produkte mit gleicher

Wirkungsweise, nur 1 x gegen Obstmade

einsetzen. Auch gegen Schalenwickler im

Sommer.

• Pyrinex: ÖLN-Vorschriften beachten. Empfohlen

für kurative Anwendungen gegen Schalenwickler

und Obstmade im Spätsommer.

• Envidor: einzigartig gegen Larven und Nymphen

der Roten und Gemeinen Spinnmilben,

sowie Rostmilben und Birnblattsauger. Langsame

und lang andauernde Wirkung. Max. 1

Behandlung pro Jahr. Blühender Unterwuchs

vor der Behandlung mähen.

• Spinnmilben: Einsatz bei 50 % Schlupf der

Larven aus den Wintereiern der Roten Spinne.

Im Sommer nur bei beginnendem Befall

anwenden.

• Birnblattsauger: Spritzung auf die heranreifenden

Eier bis zum Schlüpfen der Larven

der ersten Sommergeneration. Ergänzende

Spritzungen mit Acarac/Vertimec durchführen.

Gegen Birnblattsauger ist auch Movento

Arbo bewilligt. Eine Spritzfolge von Envidor

(Früheinsatz gegen Rostmilben) und Movento

Arbo, ist gemäss Beratung möglich.

Movento Arbo

Hochwirksames Insektizid mit neuartiger Wirkungsweise

und vollsystemischen Eigenschaften

gegen Blattläuse (inkl. Mehlige Apfelblattlaus)

und Blutläuse sowie Birnblattsauger.

Haupteinsatz ab Mitte Mai bis Anfang Juni auf

junge Stadien (Eier, Larven und Nymphen) bei

Befallsbeginn gemäss Beratung. Max. 2 Anwendungen

pro Jahr. Ideal zum Alternieren nach

Alanto oder Confidor OD. Die langsame Anfangswirkung

von Movento Arbo erfordert einen

frühzeitigen Einsatz bei Befallsbeginn. Wüchsige

Bedingungen und Einsätze vor Abschluss

des Triebwachstums fördern die Wirkung. Die

Beurteilung der Wirkung ist frühestens nach 7

bis 10 Tage möglich. Wachstumsregulatoren

sollten mind. 3 bis 4 Tage vor oder nach einem

geplanten Einsatz von Movento Arbo angewendet

werden. Für eine eventuelle Blattlausbekämpfung

vor der Blüte empfehlen wir den

Einsatz von Alanto.

• Mehlige Apfelblattlaus: Movento Arbo nur

bei Befallsbeginn oder als Spritzfolge nach

Alanto oder Confidor OD oder anders wirkenden

Insektiziden einsetzen. Bei bereits sichtbarem

Befall (über 1 % befallene Triebspitzen

oder bereits eingerollten Blätter) muss zuerst

ein schnell wirksames Insektizid angewendet

werden.

• Blutläuse: frühzeitige Anwendung von Movento

Arbo bei Migrationsbeginn, bereits vor

Ende Mai, durchführen. Spätere Anwendungen

sind weniger wirksam.

Einsatz gegen den Birnblattsauger

Die mittelmässige Wirkung auf ältere Larven und

Adulten des Birnblattsaugers bedingt eine frühzeitige

Anwendung von Movento Arbo auf Eier

und junge Larvenstadien. Eine gute Benetzung

aller Pflanzenteile fördert die Wirkung. Wo vorab

eine Envidor-Spritzung durchgeführt wurde,

darf Movento Arbo nur noch einmal angewendet

werden. Bei sehr starkem Befallsdruck können

weitere Sommerspritzungen mit anders wirkenden

Produkten (Vertimec) erforderlich sein.

Mischbarkeit

Bei kritischen Bedingungen (gestresste Pflanzen,

anhaltende Trockenheit, hohe Temperaturen,

Hagelschlag) sowie bei den Sorten Braeburn,

Gala, Cox Orangen, Kanzi und Jazz ist

die alleinige Anwendung von Movento Arbo zu

planen. Bei diesen Sorten ist es zwingend einen

Abstand von 3 Tagen vor oder nach Spritzungen

mit Wachstumsregulatoren und Fungiziden

einzuhalten.

Vorsicht: Movento Arbo nicht mit flüssigen

Emulsionskonzentrate (EC, EW) sowie mit ölhaltigen

Formulierungen oder mit Blattdünger

sowie Netzmitteln mischen.

54 Kernobstbau

Kernobstbau 55


Kernobstbau

Wirktabelle der Obstbaufungizide und -insektizide

Birnengitterrost

Echter Mehltau

Kelchfäule

Lagerschorf

Monilia

Pilzliche Lagerfäule

Schorf

Apfelwickler

Blattläuse, Grüne

Blattläuse, Mehlige

Blattläuse, Zitronen

Blutläuse

Blütenstecher

Gallmilben

Eulenraupen

Frostspanner

Fruchtwickler, Kleiner

Gallmilben

Rostmilben

Sägewespen

Schalenwickler

Austernschildlaus

Gem. Kommaschildlaus

Gr. Obstbauschildlaus

Bemerkungen

Bayfidan SC 312 • 0,008 • N N N N N N 4 Triazol-Fungizid. Mit kurativer Wirkung.

Kontaktfungizid gegen Schorf mit sehr guter Verträglichkeit.

Captan 80 WDG • • • 0,1–0,15 • N N N M-T N N Vorsicht bei Braeburn, Anjou und Hardy.

Kupferpräparat für Austriebspritzungen. Max. 4 kg/ha

Cupravit blau • • 0,15 • N N N-M N N N N Cu ++ pro Jahr.

Delan WG • 0,03–0,05 • N N N N N N Kontaktfungizid mit sehr guter Regenbeständigkeit.

Flint (+ Captan oder Delan) • • • • • • • 0,01–0,015 • N M N-M N N 4

Folpet 80 WDG • • • • 0,125 • N N N M M N N

Kocide Opti • • 0,15 • N N N-M N N N N

Moon Experience • • 0,025 • N N-M N N N N 3

Moon Privilege • • 1 0,01 • N N-M N N N N 3

Scala (+ Captan oder Delan) • • • 0,05–0,075 • N N N N 3

San José Schildlaus

Spinnmilben, Gemeine

Spinnmilben, Rote

Dosierung %

ÖLN

Raubmilben

Blumenwanzen

Florfliegen

Marienkäfer

Schwebefliegen

Parasitoide

Bienen

Anzahl Behandlungen

Strobilurin mit hohem Wirkungspotential. Mischbar mit

Captan oder Delan.

Kontaktfungizid gegen Lagerkrankheiten. Nicht bei

Birnen anwenden.

Kupferpräparat für Austreibspritzungen. Max. 4 kg/ha

Cu ++ pro Jahr.

Enthält zwei unterschiedliche Wirkstoffe (Triazole +

SDHI).

1 Nur in Tankmischung mit 0,03% Delan WG oder

0,1% Captan 80 WDG.

Anilinopyrimidine mit kurativer Wirkung. Mischbar mit

Captan oder Delan.

Sico (+ Captan oder Delan) • • • • 0,015 • N M N N N N 4 Triazol-Fungizid mit abstoppender Wirkung.

Solfovit WG • • • 1 • 0,3–0,4/2,0 • N-M N N M M N

• • • • • • • 0,02 • N-M N-M N N-M N N-M N 2

1 Kontaktfungizid mit Netzschwefel. Vorsicht bei empfindlichen

Sorten. 2,0% = Pockenmilben.

Alanto

• • 0,025 • N-M N-M N N-M N N-M N 2

Confidor OD • • • 0,035 • N M T M-T T 1 Anwendung unmittelbar nach der Blüte.

Auch wirksam gegen die Mehlige Apfelblattlaus.

Envidor • • • • 0,04 • N-M N-M N N-M N T 1 1 1 Nicht auf blühenden Unterwuchs spritzen.

• 0,06 • N-M N-M N N-M N-M N N 2

Movento Arbo

• • • • • 0,09 • N-M N-M N N-M N-M N N 2

• • • • 0,125 • N-M N-M N N-M N-M N N 2

Mischbarkeit gemäss Beratung. Frühzeitige Anwendung

bei Befallsbeginn.

Oleofos • • • • • • • 0,5 • M T 1 Austriebspritzung. ÖLN/Label-Vorschriften beachten.

Prodigy • • • • • 0,04 • N N N N N N 2 Gegen Obstmade: mit anderen Insektiziden alternieren.

Pyrinex • • • • • • • 0,15 • N-M M T N-M T

Rasche Wirkung. ÖLN- und Wasserschutzvorschriften

beachten!

•• Volle Wirkung •• Teilwirkung •• Nebenwirkung • ÖLN • ÖLN-Einschränkung N = Neutral M = Mitteltoxisch T = Toxisch

Bayfidan SC 312

Triazol-Fungizid mit vorbeugender und kurativer

Wirkung gegen Echten Mehltau. Idealer Mischpartner

zu Delan WG oder Scala zur Abstoppung von

primären Mehltauinfektionen zu Saisonbeginn sowie

auch als Mischpartner zu Captan 80 WDG ab

Ende Juni zur Vermeidung von Endknospenbefall.

Captan 80 WDG / Delan WG

Kontaktfungizide mit vorbeugender Wirkung gegen

Schorf. Haupteinsatz in Mischung mit kurativ

wirkenden Schorffungiziden (Strobilurine, Triazole,

usw.) zur Verminderung von Resistenzrisiken. Delan

WG ist besonders regenbeständig und eignet

sich sehr gut für Anwendungen zu Saisonbeginn

bis spätestens Ende Juni. Captan 80 WDG wird

hauptsächlich für Sommer-Behandlungen (Juni/

Juli) empfohlen.

Scala

Hochwirksames Schorffungizid aus der Gruppe der

Anilinopyrimidine. Ideal für eine zweimalige Anwendung

unmittelbar vor und während der Blüte mit

gleichzeitiger Wirkung gegen Monilia und Kelchfäule.

Mischungen mit Captan 80 WDG vermindern die

Resistenzgefahr. Scala ist regenbeständig und wirkt

auch bei tiefen Temperaturen.

Flint

Flint aus der Gruppe der Strobilurine ist hochwirksam

gegen Echten Mehltau, Schorf, Monilia, Gitterrost

und Lagerkrankheiten. Dank seiner mesostemischen

Eigenschaften ist Flint sofort regenfest und

bildet einen lang aktiven Fungizidbelag. Sein Einsatz

ist besonders sinnvoll für 2 bis 3 Behandlungen

ab Ende Blüte sowie auch für die Abschluss-

Spritzung gegen Lagerkrankheiten. Gegen Schorf

wird eine Anwendung in Mischung mit Delan WG

oder Captan 80 WDG empfohlen.

Moon Experience

Moon Experience ist ein breitwirksames Fungizid

mit dem neuen systemischen Wirkstoff Fluopyram

und dem bekannten Triazol-Wirktoff Tebuconazol.

Die Fixierung der Wirkstoffe an der Pflanzenoberfläche

und deren akropetalen Nachverteilung

durch das Xylem im Pflanzengewebe sichern besonders

bei vorbeugendem Einsatz einen lang anhaltenden

Fungizidschutz. Die translaminaren Eigenschaften

sichern zusätzlich auch den Schutz

der Blattunterseite. Moon Experience eignet sich

somit sehr gut als Baustein in einer Spritzfolge mit

anderen Fungiziden zur Bekämpfung des Echten

Mehltaus im Kernobstbau.

Moon Privilege

Im Kernobstbau ist Moon Privilege für max. 3

Spritzungern gegen den Echten Mehltau bewilligt.

Die neue Wirkstoffgruppe der SDHIFungizide

ermöglicht eine sinnvolle Anti-Resistenzstrategie

mit anderen Wirkstoffgruppen. Besonders sinnvoll

ist der Einsatz von Moon Privilege in Mischung mit

Captan 80 WDG während der zweiten Saisonhälfte

im Stadium BBCH 67 bis 85. In der ersten Saisonhälfte

bis spätesten Ende Juni (BBCH 55 bis

72) sind auch Mischungen mit Delan WG möglich.

Sico

Triazol-Fungizid (SSH) mit vorbeugenden und kurativen

Eigenschaften gegen Schorf und Mehltau.

Ermöglicht eine sinnvolle Alternierung mit anderen

Wirkstoffgruppen. Der Haupteinsatz dieses

regenbeständigen Fungizides erfolgt im Sommer

in Mischung mit Captan 80 WDG.

Solfovit WG

Kontaktfungizid auf Basis von Netzschwefel mit

vorbeugender Wirkung gegen Echten Mehltau.

Solfovit WG eignet sich gut als Mischpartner zu

Schorffungiziden in der Nachblütezeit.

Alanto / Confidor OD

Insektizide aus der Gruppe der Neonicotinoide

mit systemischen Eigenschaften. Das Bienen

schonende Alanto erfasst diverse Schädlinge wie

Blütenstecher, Blattläuse und Sägewespen. Die

ein- bis zweimalige Anwendung erfolgt vor (Stad.

B-C/E) oder unmittelbar nach der Blüte. Alanto

ist auch gegen die Obstmade (0,025% = 4 dl/ha)

und den kleinen Fruchtwickler (Teilwirkung) anwendbar.

Confidor OD erfasst Blattläuse und wird

einmalig unmittelbar nach der Blüte angewendet.

Vorsicht: toxisch für Bienen.

Envidor

Akarizid mit Kontaktwirkung auf alle Stadien der

Spinnmilben, wobei die beste Wirkung auf Eier

und junge Larvenstadien erzielt wird. Es wird am

besten unmittelbar nach der Blüte eingesetzt und

es erfasst auch die Rostmilben. Envidor ist auch

wirksam gegen die Eier und jungen Larven (L1/

L2) des Birnblattsaugers. Die einmalige Spritzung

erfolgt auf die heranreifenden Psylla-Eier der ersten

Sommergeneration. Mögliche Spritzfolgen

gemäss Beratung. Nicht auf blühende Pflanzen

spritzen.

Movento Arbo

Movento Arbo mit dem Wirkstoff Spirotetramat

aus der Gruppe der Ketoenole erfasst diverse

Blattlausarten (inkl. Blutläuse) sowie auch den

Birnblattsauger. Einzigartig sind seine Wirkungsweise

und seine voll systemischen Eigenschaften

mit akropetaler und basipetaler Verteilung in allen

Pflanzenteilen. Movento Arbo ist sehr gut wirksam

gegen die jüngsten Stadien (Eier, Larven) von saugenden

und versteckt lebenden Insekten.

Prodigy →

Prodigy ist ein Häutungsbeschleuniger mit sicherer

Wirkung gegen Schmetterlingsraupen wie Frostspanner,

Eulenraupen, Schalenwickler und Obstmaden.

Es wirkt als Frassgift auf jungen Larvenstadien

und besitzt auch eine ovizide Wirkung gegen

die Obstmade. Dank seinen translaminaren Eigenschaften,

ist Prodigy besonders regenbeständig.

56 Kernobstbau

Kernobstbau 57


Obstbau

Anpassung der Dosierungen nach Baumvolumen im Kernobstbau (TRV)

Anpassung der Dosierungen nach Baumvolumen im Steinobstbau (TRV)

Laubwandhöhe (H)

Mittlere Baumtiefe

(BT)

Reihenabstand (R)

Berechnung des Baumvolumens moderner Kernobstanlagen

Die verschiedenen Erziehungsformen von Obstbäumen und ihre saisonale

Entwicklung, erfordern eine Anpassung der Dosierungen an die

effektiven Baumvolumen.

Die offiziell publizierten Dosierungen sind in der Regel gültig für ein

Baumvolumen von 10’000 m 3 und für eine einfach konzentrierte Spritzbrühe

von 1‘600 l/ha.

Die Bemessung des Baumvolumens erfolgt üblicherweise zweimal pro

Jahr gemäss den Richtlinien der Agroscope, am sinnvollsten kurz nach

Austrieb und unmittelbar nach der Blüte, im Stadium J / 71–73.

Zwei praktische Regeln ermöglichen auch die Anpassung der Dosierung

in modernen Obstanlagen bis ca. 15‘000 m 3 Baumvolumen:

• eine Differenz von +/– 1‘000 m 3 Baumvolumen benötigt eine Anpassung

von +/– 5% zur gültigen Dosierung bei 10‘000 m 3 .

• ab Nachblüte ist im Vergleich zu Vorblüte-Behandlungen eine Erhöhung

der Dosierung um 25 bis 30% erforderlich.

Baumvolumen =

H = 4,0 m x BT = 1,0 m x 10‘000 m 2 = 10‘000m

3

R = 4,0 m

Laubwandhöhe (H)

Mittlere Baumtiefe

(BT)

Reihenabstand (R)

Bestimmen des Baumvolumens und der Pflanzenschutzmittelmenge

pro Hektare

1. Messen der mittleren Baumtiefe (BT) und Laubwandhöhe (H) nach

dem Winterschnitt.

2. Berechnung der Baumvolumen mit den Formeln für Steinobst.

3. Die Aufwandmengen/ha der verschiedenen Produkte können in der

Tabelle „Anpassung der Dosierung für den „Steinobstbau“ abgelesen

werden.

4. Die Anpassung für Baumvolumen im Steinobstbau von -/+ 10% für

Baumvolumen von mehr oder weniger als 17‘000 m 3 ist in den Dosierungen

pro ha bereits eingerechnet.

Baumvolumen (BV) =

H = x 2/3 BT x 10‘000 m2

R

Beispiel = H = 3.80 m x 2/3 BT = 1,80 m x 10‘000 m2 =17‘100 m

3

R = 4,0 m

Anpassung der Dosierung für den Kernobstbau

Baumvolumen (m 3 ) 5‘000 6‘000 7‘000 8‘000 9‘000 10‘000 11‘000 12‘000 13‘000 14‘000 15‘000 16‘000 17‘000 18‘000 19‘000 20‘000

Anpassung der Dosierung (%)

-25% -20% -15% -10% -5% Menge/ha +5% +10% +15% +20% +25% +30% +35% +40% +45% +50%

Alanto (0,02%) 2,40 2,56 2,72 2,88 3,04 3,2 dl 3.36 3.52 3.68 3.84 4.00 4.16 4.32 4.48 4.64 4.80

Alanto (0,025%) 3,00 3,20 3,40 3,60 3,80 4,0 dl 4.20 4.40 4.60 4.80 5.00 5.20 5.40 5.60 5.80 6.00

Bayfidan SC 312 (0,008%) 0,94 1,00 1,06 1,13 1,19 1,25 dl 1.31 1.38 1.44 1.50 1.56 1.63 1.69 1.75 1.81 1.88

Captan 80 WDG (0,1%) 1,20 1,28 1,36 1,44 1,52 1,6 kg 1.68 1.76 1.84 1.92 2.00 2.08 2.16 2.24 2.32 2.40

Captan 80 WDG (0,15%) 1,80 1,92 2,04 2,16 2,28 2,4 kg 2.52 2.64 2.76 2.88 3.00 3.12 3.24 3.36 3.48 3.60

Confidor OD (0,035%) 4,20 4,48 4,76 5,04 5,32 5,6 dl 5.88 6.16 6.44 6.72 7.00 7.28 7.56 7.84 8.12 8.40

Cupravit blau (0,075%) 0,90 0,96 1,02 1,08 1,14 1,2 kg 1.26 1.32 1.38 1.44 1.50 1.56 1.62 1.68 1.74 1.80

Cupravit blau (0,15%) 1,80 1,92 2,04 2,16 2,28 2,4 kg 2.52 2.64 2.76 2.88 3.00 3.12 3.24 3.36 3.48 3.60

Cupravit blau (0,3%) 3,60 3,84 4,08 4,32 4,56 4,8 kg 5.04 5.28 5.52 5.76 6.00 6.24 6.48 6.72 6.96 7.20

Delan WG (0,03%) 0,36 0,38 0,41 0,43 0,46 0,48 kg 0.50 0.53 0.55 0.58 0.60 0.62 0.65 0.67 0.70 0.72

Delan WG (0,05%) 0,60 0,64 0,68 0,72 0,76 0,8 kg 0.84 0.88 0.92 0.96 1.00 1.04 1.08 1.12 1.16 1.20

Envidor (0,04%) 4,80 5,12 5,44 5,76 6,08 6,4 dl 6.72 7.04 7.36 7.68 8.00 8.32 8.64 8.96 9.28 9.60

Flint (0,01%) 120 128 136 144 152 160 g 168 176 184 192 200 208 216 224 232 240

Flint (0,015%) 180 192 204 216 228 240 g 252 264 276 288 300 312 324 336 348 360

Folpet 80 WDG (0,1%) 1,20 1,28 1,36 1,44 1,52 1,6 kg 1.68 1.76 1.84 1.92 2.00 2.08 2.16 2.24 2.32 2.40

Folpet 80 WDG (0,125%) 1,50 1,60 1,70 1,80 1,90 2,0 kg 2.10 2.20 2.30 2.40 2.50 2.60 2.70 2.80 2.90 3.00

Kocide Opti (0,07%) 0,83 0,88 0,94 0,99 1,05 1,1 kg 1.16 1.21 1.27 1.32 1.38 1.43 1.49 1.54 1.60 1.65

Kocide Opti (0,015) 1,80 1,92 2,04 2,16 2,28 2,4 kg 2.52 2.64 2.76 2.88 3.00 3.12 3.24 3.36 3.48 3.60

Kocide Opti (0,29%) 3,48 3,71 3,94 4,18 4,41 4,64 kg 4.87 5.10 5.34 5.57 5.80 6.03 6.26 6.50 6.73 6.96

Moon Experience (0,025%) 3,00 3,20 3,40 3,60 3,80 4 dl 4.20 4.40 4.60 4.80 5.00 5.20 5.40 5.60 5.80 6.00

Moon Privilege (0,01%) 1,20 1,28 1,36 1,44 1,52 1,6 dl 1.68 1.76 1.84 1.92 2.00 2.08 2.16 2.24 2.32 2.40

Movento Arbo (0,06%) 0,75 0,80 0,85 0,90 0,95 1,0 l 1.05 1.10 1.15 1.20 1.25 1.30 1.35 1.40 1.45 1.50

Movento Arbo (0,09%) 1,13 1,20 1,28 1,35 1,43 1,5 l 1.58 1.65 1.73 1.80 1.88 1.95 2.03 2.10 2.18 2.25

Movento Arbo (0,125%) 1,50 1,60 1,70 1,80 1,90 2,0 l 2.10 2.20 2.30 2.40 2.50 2.60 2.70 2.80 2.90 3.00

Oleofos (0,5%) 6,00 6,40 6,80 7,20 7,60 8,0 l 8.40 8.80 9.20 9.60 10.00 10.40 10.80 11.20 11.60 12.00

Prodigy (0,04%) 4,80 5,12 5,44 5,76 6,08 6,4 dl 6.72 7.04 7.36 7.68 8.00 8.32 8.64 8.96 9.28 9.60

Pyrinex (0,15%) 1,80 1,92 2,04 2,16 2,28 2,4 l 2.52 2.64 2.76 2.88 3.00 3.12 3.24 3.36 3.48 3.60

Sico (0,015%) 1,80 1,92 2,04 2,16 2,28 2,4 dl 2.52 2.64 2.76 2.88 3.00 3.12 3.24 3.36 3.48 3.60

Solfovit WG (0,3%) 3,60 3,84 4,08 4,32 4,56 4,8 kg 5.04 5.28 5.52 5.76 6.00 6.24 6.48 6.72 6.96 7.20

Solfovit WG (0,4%) 4,80 5,12 5,44 5,76 6,08 6,4 kg/ha 6.72 7.04 7.36 7.68 8.00 8.32 8.64 8.96 9.28 9.60

Anpassung der Dosierung am Baumvolumen für den Steinobstbau

Baumvolumen (m 3 ) 10‘000 11‘000 12‘000 13‘000 14‘000 15‘000 16‘000 17‘000 18‘000 19‘000 20‘000 21‘000 22‘000 23‘000 24‘000 25‘000

Anpassung der Dosierung nach Baumvolumen

Korrekturfaktor 0% +5% +10% +15% +20% +25% +30% +35% +40% +45% +50% +55% +60% +65% +70% +75%

Angepasste Dosierungen pro Hektare (inkl, Anpassung von +10% ab 18‘000 m 3 Baumvolumen)

Alanto (0,02%) 3,2 dl 3,36 3,52 3,68 3,84 4,00 4,16 4,32 4,91 5,07 5,23 5,39 5,55 5,71 5,87 6,03

Alanto (0,025%) 4,0 dl 4,20 4,40 4,60 4,80 5,00 5,20 5,40 6,14 6,34 6,54 6,74 6,94 7,14 7,34 7,54

Captan 80 WDG (0,15%) 2,0 kg 2,10 2,20 2,30 2,40 2,50 2,60 2,70 3,07 3,17 3,27 3,37 3,47 3,57 3,67 3,77

Cupravit blau (0,3%) 4,8 kg 5,04 5,28 5,52 5,76 6,00 6,24 6,50 7,37 7,61 7,85 8,09 8,33 8,57 8,81 9,05

Cupravit blau (0,45%) 7,2 kg 7,56 7,92 8,28 8,64 9,00 9,36 9,70 11,05 11,41 11,77 12,13 12,49 12,85 13,21 13,57

Delan WG (0,03%) 0,5 kg 0,53 0,55 0,58 0,60 0,63 0,65 0,68 0,77 0,79 0,82 0,84 0,87 0,89 0,92 0,94

Delan WG (0,05%) 0,8 kg 0,84 0,88 0,92 0,96 1,00 1,04 1,08 1,23 1,27 1,31 1,35 1,39 1,43 1,47 1,51

Delan WG (0,075%) 1,2 kg 1,26 1,32 1,38 1,44 1,50 1,56 1,62 1,84 1,90 1,96 2,02 2,08 2,14 2,20 2,26

Envidor (0,04%) 6,4 dl 6,72 7,04 7,36 7,68 8,00 8,32 8,64 9,82 10,14 10,46 10,78 11,10 11,42 11,74 12,06

Flint (0,0175%) 280 g 294 308 322 336 350 364 378 430 444 458 472 486 500 514 528

Flint (0,025%) 400 g 420 440 460 480 500 520 540 614 634 654 674 694 714 734 754

Kocide Opti (0,3%) 4,8 kg 5,04 5,28 5,52 5,76 6,00 6,24 6,48 7,37 7,61 7,85 8,09 8,33 8,57 8,81 9,05

Kocide Opti (0,45%) 7,2 kg 7,56 7,92 8,28 8,64 9,00 9,36 9,72 11,05 11,41 11,77 12,13 12,49 12,85 13,21 13,57

Moon Privilege (0,0175%) 2,8 dl 2,94 3,08 3,22 3,36 3,50 3,64 3,78 4,30 4,44 4,58 4,72 4,86 5,00 5,14 5,28

Moon Privilege (0,025%) 4,0 dl 4,20 4,40 4,60 4,80 5,00 5,20 5,40 6,14 6,34 6,54 6,74 6,94 7,14 7,34 7,54

Moon Experience (0,04%) 6,4 dl 6,72 7,04 7,36 7,68 8,00 8,32 8,64 9,82 10,14 10,46 10,78 11,10 11,42 11,74 12,06

Movento Arbo (0,06%) 1,0 l 1,05 1,10 1,15 1,20 1,25 1,30 1,35 1,54 1,59 1,64 1,69 1,74 1,79 1,84 1,89

Movento Arbo (0,125%) 2,0 l 2,10 2,20 2,30 2,40 2,50 2,60 2,70 3,07 3,17 3,27 3,37 3,47 3,57 3,67 3,77

Oleofos (0,5%) 5,0 l 5,25 5,50 5,75 6,00 6,25 6,50 6,75 7,68 7,93 8,18 8,43 8,68 8,93 9,18 9,43

Prodigy (0,04%) 6,4 dl 6,72 7,04 7,36 7,68 8,00 8,32 8,64 9,82 10,14 10,46 10,78 11,10 11,42 11,74 12,06

Pyrinex (0,15%) 2,4 l 2,52 2,64 2,76 2,88 3,00 3,12 3,24 3,68 3,80 3,92 4,04 4,16 4,28 4,40 4,52

Sico (0,02%) 3,2 dl 3,36 3,52 3,68 3,84 4,00 4,16 4,32 4,91 5,07 5,23 5,39 5,55 5,71 5,87 6,03

Sico (0,03%) 4,8 dl 5,04 5,28 5,52 5,76 6,00 6,24 6,48 7,37 7,61 7,85 8,09 8,33 8,57 8,81 9,05

Teldor (0,1%) 1,6 kg 1,68 1,76 1,84 1,92 2,00 2,08 2,16 2,46 2,54 2,62 2,70 2,78 2,86 2,94 3,02

Produktedosierung je nach Brühemenge gültig für Spritzungen mit einfach konzentrierter Spritzbrühe

Konzentration in %

Liter Brühe

0,008 0,01 0,015 0,02 0,025 0,03 0,035 0,04 0,05 0,06 0,0625 0,09 0,1 0,125 0,15 0,2 0,3 0,4 0,45 0,5 0,75 1,0 1,25 1,5 2,0

Produktemenge in g oder ml und in kg oder l

10 0,8 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 5 6 6,25 9 10 12,5 15 20 30 40 45 50 75 100 125 150 200

50 4 5 7,5 10 12,5 15 17,5 20 25 30 31,25 45 50 62,5 75 100 150 200 225 250 375 500 625 750 1,0

100 8 10 15 20 25 30 35 40 50 60 62,5 90 100 125 150 200 300 400 450 500 750 1,0 1,25 1,5 2,0

200 16 20 30 40 50 60 70 80 100 120 125 180 200 250 300 400 600 800 900 1,0 1,5 2,0 2,5 3,0 4,0

300 24 30 45 60 75 90 105 120 150 180 187,5 240 300 375 450 600 900 1,2 1,35 1,5 2,25 3,0 3,75 4,5 6,0

400 32 40 60 80 100 120 120 160 200 240 250 360 400 500 600 800 1,2 1,6 1,8 2,0 3,0 4,0 5,0 6,0 8,0

500 40 50 75 100 125 150 175 200 250 300 312,5 450 500 625 750 1,0 1,5 2,0 2,25 2,5 3,75 5,0 6,25 7,5 10,0

800 64 80 120 160 200 240 280 320 400 480 500 720 800 1,0 1,2 1,6 2,4 3,2 3,2 4,0 6,0 8,0 10,0 12,0 16,0

1000 80 100 150 200 250 300 350 400 500 600 625 900 1,0 1,25 1,5 2,0 3,0 4,0 4,5 5,0 7,5 10,0 12,5 15,0 20,0

1200 96 120 180 240 300 360 420 480 600 720 750 1,08 1,2 1,5 1,8 2,4 3,6 4,8 5,4 6,0 9,0 12,0 15,0 18,0 24,0

1600 128 160 240 320 400 480 560 640 800 960 1,0 1,44 1,6 2,0 2,4 3,2 4,8 6,4 7,2 8,0 12,0 16,0 20 24,0 32,0

2000 160 200 300 400 500 600 700 800 1,0 1,2 1,25 1,8 2,0 2,5 3,0 4,0 6,0 8,0 9,0 10,0 15,0 20,0 25,0 30,0 40,0

58 Obstbau

Obstbau 59


Steinobstbau

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Kirschen

Austrieb Vorblüte Blüte Nachblüte

Fruchtentwicklung

Abschluss

Diverse Krankheiten

Bitterfäule

Blüten- und Zweigdürre

Fruchtmonilia

Schrotschuss

Sprühflecken

Austern- und

Komaschildlaus

Blattläuse

Frostspanner

Kirschblütenmotte

Kirschenfliege

Kirschkernstecher

Unkräuter und -gräser

Wartefrist Tage

Ungedeckte Kulturen

Gedeckte Kulturen

Anzahl Behandlungen

ÖLN

Bemerkungen

Kocide Opti

0,4% (4 kg/ha)

• • — —

Beim Austrieb. Mischbar mit

Oleofos. Max. 4 kg/ha Cu ++ pro Jahr.

Delan WG

0,075% (0,75–1 kg/ha)

• • 21 21 •

Sehr regenbeständiges Kontaktfungizid.

Delan WG + Sico

0,03% (0,48 kg/ha) + 0,02% (0,32 l/ha)

• • • • • 21 21 4 •

Flint

0,025% (400 g/ha)

• • • • • 21 21 3 •

Sico ist auch mischbar mit Captan.

In der Nachblüte: Abwechslung mit Sico sinnvoll.

Nicht mit flüssigen EC-Formulierungen mischen.

Mischbar mit Alanto.

Teldor

0,1% (1,6 kg/ha)

• 10 21 2 •

Kurze Wartefrist in ungedeckten Kulturen (10 Tage).

Moon Privilege + Flint

0,0175% (0,28 l/ha) + 0,0175% (0,28 kg/ha)

• • • • • 14 14 3 •

Oleofos

0,5% (5 l/ha)

• • • 1 •

Wartefrist: 14 Tage. Max. 3 Behandlungen. Der

Tankmix Moon Privilege + Flint, ist mischbar mit

Alanto.

Behandlung beim Austrieb. ÖLN und Wasserschutz-

Vorschriften beachten.

Gemäss

Beratung • Fordern Sie bitte unseren Beratungsdienst an.

Alanto

0,02% (3,2 dl/ha)

• • • 14 14 2 •

Movento Arbo

0,06% (1,0 l/ha)

• 1 • 21 21 2 •

Pyrinex

0,15% (2,4 l/ha)

• 21 21 2 •

Nach der Blüte erfasst Alanto auch den Kirschkernstecher.

Mischbar mit Fungiziden (Flint, Moon

Privilege). Alternierung mit Dimethoat möglich.

Mischbarkeit gemäss Beratung.

• 1 Gegen Schildläuse: 0,125% = 2,0 l/ha.

Pyrinex: ÖLN und Wasserschutz-Vorschriften

beachten.

Basta / Glyfos

3,0–3,75 l/ha / 4,0 –10,0 l/ha

• •

Ab 2. Standjahr.

• • • Bewilligte Anwendung • Teilwirkung • ÖLN • Nur mit Sonderbewilligung

Alanto

Im Steinobstbau ist Alanto für 2 Behandlungen

bewilligt. Anwendung gegen Blattläuse und

Sägewespe sowie gegen Kirschkernstecher

unmittelbar nach der Blüte, sowie auch gegen

Kirschenfliege. Im Sommer, auch bewilligt gegen

Pflaumenwickler. Alanto ist gut mischbar

mit Fungiziden und ist nicht toxisch für Bienen.

Movento Arbo

Das vollsystemische Movento Arbo mit neuartiger

Wirkungsweise bietet eine sichere Alternative

gegen Blattläuse an Kirschen nach der

Blüte. Bezüglich Mischbarkeit, verlangen Sie

unsere Beratung. Auch bewilligt gegen Schildläuse

an Kirschen, Pflaumen und Zwetschgen

(0,125% = 2,0 l/ha)

Prodigy

Der Entwicklungsbeschleuniger Prodigy wirkt

gegen Eulenraupen und Frostspanner sowie

Obstmaden und Schalenwickler. Im Steinobst

ist Prodigy für 2 Behandlungen in Aprikosen

bewilligt. Gegen die Obstmade besitzt Prodigy

sowohl eine ovizide wie auch eine larvizide

Wirkung.

Delan WG

Bei Kirschen, Pflaumen und Zwetschgen ist

das regenbeständige Kontaktfungizid Delan

WG gut wirksam gegen die Taschen- und Narrenkrankheit,

Schrotschuss und Sprühflecken,

Bitterfäule und Zwetschgenrost. Gegen Blüten-

und Zweigmonilia wird ein Zusatz von Sico

oder Horizont 250 EW empfohlen.

Sico

Breitwirksames Triazol-Fungizid zur drei bis

viermaligen Anwendung in Mischung mit Delan

WG (Kirschen, Zwetschgen) oder Captan 80

WDG (Aprikosen). Hautpeinsatz während und

nach der Blüte gegen Blüten- und Zweigmonilia,

Schrotschuss, Sprühflecken und Bitterfäule.

Zusätzlich auch wirksam gegen Zwetschgenrost

und Aprikosenmehltau sowie gegen

die Kräuselkrankheit des Pfirsichs. Nach der

Blüte, sinnvolle Alternierung mit Flint, besonders

in Intensivanlagen.

Flint

Das breitwirksame Strobilurin-Fungizid ist im

Steinobstbau für 3 Behandlungen bewilligt.

Die vorbeugende Wirkung erfasst Schrotschuss

und Sprühfleckenkrankheit, Blütenund

Zweigmonilia, Bitterfäule, Fruchtmonilia,

Echten Mehltau und Zwetschgenrost. Flint

ist somit gut geeignet für den Fungizidschutz

bei Aprikosen, Zwetschgen und Kirschen. Mischungen

mit Insektiziden, ausser flüssige EC-

Formulierungen, sind möglich. In Intensivanlagen

ist eine Alternierung mit Triazol-Fungiziden

wie z. Bsp. Sico sinnvoll.

Moon Privilege

Neues hochwirksames Fungizid mit dem Wirkstoff

Fluopyram (SDHI) gegen Fruchtmonilia an

Kirschen und Zwetschgen. Es sind zwei Anwendungen

nach der Blüte bewilligt.

Eine hervorragende Wirkung gegen Fruchtmonilia

und die meisten Kirschen-Krankheiten erzielt

Moon Privilege als dreimalige Anwendung

in der Mischung mit einer reduzierten Dosierung

mit Flint: je 0,0175% (0,28 kg/l/ha) der-

Produkte. Zudem können die beiden Produkte

mit Alanto gegen die Kirschenfliege gemischt

werden.

Teldor

lm Steinobstbau eignet sich Teldor besonders

gut zur Bekämpfung der Blüten- und

Zweigdürre (vor allem bei Aprikosen) sowie

auch gegen die Fruchtmonilia bei Kirschen,

Pflaumen und Zwetschgen. Sehr sinnvoll ist

der Einsatz gegen Fäulnispilze (Monilia und

Botrytis) an reifenden Kirschen. Um Rückstandsrisiken

zu vermeiden, empfehlen wir

gegen Fruchtmonilia bei kleinfruchtigen

Sorten von Pflaumen und Zwetschgen, die

Durchführung einer einzigen Teldor-Behandlung

mit max. 1,6 kg/ha. Die Wartefrist für

ungedeckte Kulturen beträgt nur 10 Tage.

60 Steinobstbau

Steinobstbau 61


Steinobstbau

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Aprikosen / Pfirsiche

Austrieb Vorblüte Blüte Nachblüte

Kocide Opti

0,4% (4 kg/ha)

Sico

0,03% (0,48 l/ha)

Flint

0,025% (0,4 kg/ha)

Kräuselkrankheit

Fruchtentwicklung

Abschluss

Blüten- und Zweigdürre

Echter Mehltau

Fruchtmonilia

Kräuselkrankheit

Schrotschuss

Austern- und

Komaschildlaus

Blattläuse

Div. Schädlinge

Frostspanner

Eulenraupen

Rostmilben

Obstmade

Spinnmilben

Unkräuter und -gräser

Wartefrist (Tage)

• • — — •

Flint

0,025% (0,4 kg/ha)

• • • • 21 21 3 •

Sico + Captan 80 WDG

0,02% (0,32 l/ha) + 0,1% (1,6 kg/ha)

• • • • • 21 21 4 •

Teldor

0,1% (1,6 kg/ha)

• 10 21 2 •

Oleofos

0,5% (5 l/ha)

• • • — — 1 •

Fordern Sie

unsere Beratung an!

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

Zwetschgen / Pflaumen

Frostspanner

Austrieb Vorblüte Blüte Nachblüte

Kocide Opti

0,4% (4 kg/ha)

Pyrinex

• • • 21 21 2 •

0,15% (2,4 l/ha)

Alanto

• 21 21 2 •

0,02% (0,32 l/ha)

Prodigy

0,04% (0,64 l/ha)

• • 21 21 2 •

Envidor

• • 21 21 1 •

0,04% (0,64 l/ha)

Glyfos

• •

4–10 l/ha

Fruchtentwicklung

Abschluss

Blüten- und Zweigdürre

Fruchtmonilia

Narren-, Taschenkrank.

Schrotschuss

Zwetschgenrost

Austern- und

Komaschildlaus

Blattläuse

Div. Schädlinge

Frostspanner

Rostmilben

Pflaumensägewespe

Pflaumenwickler

Spinnmilben

Unkräuter und -gräser

Ungedeckte Kulturen

Gedeckte Kulturen

Wartefrist (Tage)

• • — — •

Sico + Delan WG

0,02% (0,32 l/ha) + 0,03% (0,48 kg/ha)

• • • • • 21 21 4 •

Flint

0,025% (0,4 kg/ha)

• • • • 21 21 3 •

Moon Privilege

0,025% (0,4 l/ha)

• 14 14 2 •

Teldor

Teldor Teldor

• 10 21 2 •

0,1% (1,6 kg/ha)

0,1% (1,6 kg/ha) 0,1% (1,6 kg/ha)

Oleofos

• • • — — 1 •

0,5% (5 l/ha)

Fordern Sie

unsere Beratung an!

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

Frostspanner

Blattläuse

Pyrinex

0,15% (2,4 l/ha)

• • 21 21 •

Alanto

0,02% (0,32 l/ha)

Pflaumenwickler

0,025% (0,4 l/ha)

• • • 21 21 2 •

Movento Arbo

• 21 21 1 •

0,125% (2,0 l/ha)

Envidor

• • 21 21 1 •

0,04% (0,64 l/ha)

Basta / Glyfos

• •

3,0–3,75 l/ha / 4,0–10,0 l/ha

Ungedeckte Kulturen

Gedeckte Kulturen

Anzahl Behandlungen

Anzahl Behandlungen

ÖLN

ÖLN

Bemerkungen

Beim Austrieb. Mischbar mit

Oleofos. Max. 4 kg/ha Cu ++ pro Jahr.

Nicht mit flüssigen EC-Formulierungen

mischen.

Mischbar mit Alanto und Prodigy.

Nachblüte: Abwechslung mit Flint sinnvoll.

Auch wirksam gegen Fruchtmonilia.

Austriebspritzung in Mischung mit Kocide

Opti oder Kupfer. ÖLN und Wasserschutz-

Vorschriften beachten.

Pyrinex: ÖLN und Wasserschutz-Vorschriften

beachten.

Mischbar mit Fungiziden.

Mischbarkeit gemäss Beratung.

Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden

Pflanzen in Kontakt kommen.

Ab 2. Standjahr.

Bemerkungen

Beim Austrieb. Mischbar mit

Oleo-Diazinon R. Max. 4 kg/ha Cu ++ pro Jahr.

In der Nachblüte: Abwechslung mit Flint

sinnvoll.

Nicht mit flüssigen EC-Formulierungen

mischen. Mischbar mit Alanto.

Mischabr mit Alanto.

Nur 10 Tage Wartefrist in ungedeckten

Kulturen.

Behandlung beim Austrieb in Mischung

mit Kocide Opti oder Kupfer. ÖLN und

Wasserschutz-Vorschriften beachten.

ÖLN und Wasserschutz-Vorschriften

beachten.

Pflaumenwickler: Behandlung während der

Eiablage und bis zum Schlüpfen der ersten

Larven. Mischbar mit Fungiziden.

Mischbarkeit gemäss Beratung.

Darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden

Pflanzen in Kontakt kommen.

Ab 2. Standjahr.

• • • Bewilligte Anwendung

• Teilwirkung • ÖLN

62 Steinobstbau

Steinobstbau 63


Beeren

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Erdbeeren

Blütenknospen

Austrieb

sichtbar

Aliette WG

2,5 kg/ha

Aliette WG

5,0 kg/ha

Kocide Opti

2 kg/ha

Cupravit blau

4 kg/ha

Solfovit WG

2,0–4,0 kg/ha

Envidor

0,4 l/ha

Targa Super

1,5–2,0 l/ha

Alanto

0,2 l/ha

Vollblüte

Fruchtentwicklung

Pflanzung /

nach der Ernte

Krankheiten

Botrytis

Blattflecken

Echter Mehltau

Lederfäule

Rhizomfäule

Rote Wurzelfäule

Schädlinge

Blattläuse

Blütenstecher

• 28 •

Aliette WG

5,0 kg/ha

• • – •

Kocide Opti

2 kg/ha

• – •

Cupravit blau

4 kg/ha

• – •

Flint

• • 14 •

0,5 kg/ha

Moon Privilege / Teldor

• 14/7 •

0,5 l/ha / 2,0 kg/ha

Sico

0,5 l/ha

Sico

0,5 l/ha

• 21 •

Solfovit WG

2,0–4,0 kg/ha

• – •

Erdbeermilbe

Spinnmilben

Thrips

Schnecken

Unkräuter, -gräser

div. einj. Unkräuter

Ungräser

Wartefrist (Tage)

SAIO/GTPI

• • 21 •

Pyrinex

3,0 l/ha

• • 21 •

Envidor

• • – •

0,4 l/ha

Metarol

• – •

7 kg/ha

Basta

3,75 l/ha

Targa Super

1,5–2,0 l/ha

• – •

– •

Bemerkungen

Max. 3 Behandlungen pro Parzelle und Jahr.

Giessen oder spritzen. Max. 4 Behandlungen.

Vor der Blüte und nach der Ernte. Max. 4 kg/

ha Kupfer (Cu ++ ) pro Jahr.

Vor der Blüte und nach der Ernte. Max. 4 kg/

ha Kupfer (Cu ++ ) pro Jahr.

Max. 3 Behandlungen pro Jahr. Nicht mit

EC-Formulierungen mischen.

Moon Privilege mit Teldor alternieren.

Teldor: 2 Beh./Jahr. WF = nur 7 Tage.

Moon Privilege: 2 Beh./Jahr. WF = 14 Tage

4 Behandlungen pro Jahr. Alternieren.

Keine Behandlung von der Blüte bis zur

Ernte.

Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

Anwendung ausserhalb des Bienenfluges.

Wasserschutzvorschriften beachten.

1 Behandlung 14 Tage vor der Blüte oder

nach der Ernte. Nicht auf blühende Pflanzen

spritzen.

Behandlung bei Bedarf.

Zur Abbrennung der Erdbeerausläufer.

Max. 1 Behandlung pro Jahr. Obere Dosierung

gegen Quecken.

• • • Bewilligte Anwendung

• SAIO/GTPI = Anwendung zugelassen

Moon Privilege

Moon Privilege ist ein gegen Botrytis (Graufäule)

protektiv wirksames Fungizid mit dem

Wirkstoff Fluopyram aus der neuen Gruppe der

SDHI-Fungizide. Die andersartige Wirkungsweise

im Vergleich zu anderen Botrytiziden wie

Teldor oder Switch ermöglicht eine sinnvolle

Anti-Resistenzstrategie.

Moon Privilege ist für eine zweimalige Anwendung

gegen Botrytis an Erdbeeren bewilligt.

Der Einsatz erfolgt am besten bei Blühbeginn

bis Vollblüte. Für die letzte Botrytis-Behandlung

ist Teldor mit einer Wartefrist von 7 Tagen

sehr gut geeignet. Bei der Anwendung von

Moon Privilege werden gleichzeitig auch der

Echte Mehltau und die Blattfleckenkrankheit

miterfasst.

64 Beeren

Beeren 65


Beeren

Krankheits-, Schädlings- und Unkrautkontrolle

Himbeeren, Brombeeren

Austrieb

Triebwachstum

Vorblüte Blüte Ernte

Cupravit bleu / Kocide Opti

4,0 kg/ha / 3,0 kg/ha

Flint

0,2 kg/ha

Nach

der Ernte

Bemerkungen

Kocide Opti

3,0 kg/ha • 21 • Max. 4 kg/ha Kupfer (Cu++ )/Jahr

Flint

0,2 kg/ha • • 14 •

Teldor

1,5 kg/ha • 7 •

Sico

Sico

0,5 l/ha

0,5 l/ha • 21 •

Alanto

0,2 l/ha • • • 21 •

Decis Protech

0,65 l/ha • 21

Pyrinex

3,0 l/ha • • 21 •

Envidor

0,4 l/ha • • • — •

Solfovit WG

20,0 kg/ha • •

Basta

3,0–3.75 l/ha

Targa Super

1,5–2,0 l/ha

Krankheiten

Rost

Rutenkrankheit

Botrytis

Basta

3,75 l/ha • • •

Targa Super

1,5–2,0 l/ha • •

Schädlinge

Blattläuse

Blütenstecher

Brombeermilbe

Himbeerblattmilbe

Himbeerkäfer

Spinnmilben

Unkräuter, -gräser

div. einj. Unkräuter

Ungräser

Wartefrist (Tage)

SAIO/GTPI

Anwendung vor der Blüte und nach der

Ernte. Max. 3 Behandlungen pro Jahr.

Teldor: 2 Behandlungen / Jahr.

Nur Himbeeren. Abwechseln mit Flint.

Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

Bei Herbsthimbeeren keine Bekämpfung des

Schädlings nötig.

Anwendung ausserhalb des Bienenfluges.

Wasserschutzauflagen.

1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

Behandlung bevor sich die Schädlinge zum

Überwintern in die Knospen verziehen.

Nur gegen Brombeermilben.

Max. 2 Behandlungen pro Parezlle und Jahr. Die

Aufwandmenge bezieht sich auf die effektiv zu

behandelte Fläche. Nur als Reihenbehandlung.

Max. 1 Behandlung pro Jahr. Obere Dosierung

gegen Quecken.

Heidelbeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren

Austrieb

Krankheiten

Botrytis

Echter Mehltau

Mondscheinigkeit

Zweig- und Beerenkrankheit

Triebwachstum

Vorblüte Blüte Nachblüte Ernte Nach der Ernte

Flint

0,5 kg/ha • • • • 14 •

Sico

0,5 l/ha

Basta

3,0–3.75 l/ha

Targa Super

1,5–2,0 l/ha

Teldor

2,0 kg/ha • 7 •

Schädlinge

Sico

0,5 l/ha • – •

Alanto*

0,2 l/ha • • 21 •

Envidor

0,4 l/ha • — •

Basta

3,75 l/ha • • •

Targa Super

1,5–2,0 l/ha • •

Blattläuse

Frostspanner

Schildläuse

Spinnmilben

Unkräuter, -gräser

div. einj. Unkräuter

Ungräser

Wartefrist (Tage)

SAIO/GTPI

Bemerkungen

Max. 3 Behandlungen pro Jahr. Nicht mit EC-Formulierungen

mischen. Botrytis nur Teilwirkung.

Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

Nur vor der Blüte und nach der Ernte

Max. 2 Behandlungen pro Jahr.

* Zulassung nur für Johannis- und Stachelbeeren.

Max. 1 Behandlung pro Parzelle und Jahr.

Max. 2 Behandlungen pro Parezlle und Jahr. Die

Aufwandmenge bezieht sich auf die effektiv zu behandelte

Fläche. Nur als Reihenbehandlung.

Max. 1 Behandlung pro Jahr. Obere Dosierung gegen

Quecken.

• • • Bewilligte Anwendung • SAIO/GTPI = Anwendung zugelassen

66 Beeren

Beeren 67


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Zwiebeln, Lauch, Schalotten, Knoblauch (Liliengew.)

Zwiebeln

Lauch

Zwiebeln

Saat 1. Laubblatt 5. Laubblatt

Bandur

3,0–4,0 l/ha

Laub

entwickelt

Ende

Wachstum

Unkraut VA

Unkraut NA

Falscher Mehltau

Graufäule (Botr. sq.)

Halsfäule (Botr. Alii)

Purpurflecken

Rost

Samtflecken

Thrips

Unkraut NA

Blattschwärze

Lauchrost

Papierfleckenkrankheit

Purpurfleckenkrank.

Samtfleckenkrankheit

Thrips

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Speisezwiebeln

Gemüsezwiebeln

Bundzwiebeln

Schalotten

Knoblauch

Lauch

Bemerkungen

• — 1 • • • • • • Nicht in Sandböden und bei gesäten Zwiebeln.

Boxer

4,0 l/ha

• — 1 • • • •

Anwendung im 1 bis 3 Blattstadium. Nicht in leichten

Böden mit weniger als 1% Humus.

Topper

0,4–1,5 l/ha

• • — — • • • • • • •

Ab 1. Blatt gemäss Beratung. Nicht in Sandböden.

Splitanwendungen.

Targa Super

0,75–1,5 / 2,5 l/ha

• • 56 — • • • • • •

Hirsen, Ausfallgetreide, Raygras.

Höhere Dosierung gegen Quecken.

Acrobat MZ WG

2,5 kg/ha

• 14 — • • • • • • Wirkstoffgruppen abwechseln.

Agora SC

0,5 l/ha

• • • 7 3 • • • •

Vorsicht in Mischungen mit EC Insektiziden.

Consento

2,0 l/ha

• • • 14 3 • • • • • • • • •

Netzmittelzusatz gemäss Beratung. Wirkstoffgruppen

wechseln.

Fandango

1,25 l/ha

• 21 3 • • • • • •

Keine Netzmittel oder EC Insektizide zusetzen. Gegen

Falschen Mehltau: Wirkstoffgruppen wechseln.

Horizont 250 EW

1,0 l/ha

Miros FL

3,0 l/ha

Moon Experience

1,0 l/ha

Nativo

0,4 kg/ha

Sico

0,5 l/ha

• • 21 3 • • • • Triazol-Fungizid.

• 21 — • • • • • • Regenbeständiges Kontaktfungizid.

• • 21 1 • • •

• • • • 21 3 • • • •

Neue Fungizidkombination aus der Gruppe SDHI +

Triazole

Triazol/Strobilurin Mischung.

Behandlung bei Befallsbeginn.

• • • • • • 14 4 • • • • • • • • • Triazol-Fungizid.

Scala

2,0 l/ha

• • 21 1 • • • • • • • • Anilo Pyrimidine. Produkte alternieren.

Biscaya

0,4 l/ha

• 14 2 • • • • • • • •

Alternierender Einsatz mit Movento, Pyrinex oder

Decis Protech.

Decis Protech

0,5 l/ha / 1 0,8 l/ha

Metarol

7 kg/ha

• • • 14 — • • • • • • • • •

S • — — • • • Streuen bei Befall.

Mischbar mit Acrobat MZ WG und Consento.

1

Allgemein bewilligt gegen Erdraupen. Schalotten und

Knoblauch: nur 2 Behandlungen/Jahr.

Movento

0,5 l/ha

Pyrinex

3,0 l/ha

• 14 4 • • • • • • • •

• • • 14 3 • • • • • • •

Alternierender Einsatz mit Biscaya, Pyrinex oder

Decis Protech. Seite 73 beachten!

Mischbar mit Fungiziden.

• • • Bewilligte Anwendung • Teilwirkung

• Bewilligte Anwendung

68 Gemüse

Gemüse 69


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Karotten, Sellerie (Korbblütler)

Karotten

Sellerie

Saat Keimblatt 2-4 Blatt 5-6 Blatt Wachstum

Bandur

4,0 l/ha

Bandur

1,0 l/ha

Unkraut VA

Unkraut NA

Alternaria

Echter Mehltau

Sclerotinia-Fäule

Blattläuse

Möhrenblattflöhe

Möhrenfliege

Unkraut

Blattflecken

Möhrenfliege

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

• — 1 • •

• — 1–2 • •

Bemerkungen

Vorauflauf. Nicht in Sandböden.

1-2 Behandlungen im frühen Nachauflauf. Nicht in

Sandböden.

Sencor SC

2-3 dl/ha

Sencor SC

2-3 dl/ha

Targa Super

0,75–1,5 / 2,5 l/ha

Cupravit blau

3,5–7,0 kg/ha

Kocide Opti

2,6–5,3 kg/ha

• — 2–3 • •

• • 28* 1 • •

1-3 Behandlungen (max. 6 dl/ha). Mischungen mit Linuron

nach Absprache mit Bayer-Beratungsdienst.

Pfälzer-Karotten nicht behandeln.

Hirsen, Ausfallgetreide, Raygras. Höhere Dosierung gegen

Quecken. *Sellerie 56 Tage.

• • 21 • • •

Max. 4 kg Reinkupfer pro ha und Jahr.

In Tankmischungen mit organischen Fungiziden die untere

• • 21 • • •

Dosierung anwenden.

Flint

0,25–0,5 kg/ha

Horizont EW 250

1,0 l/ha

Nativo

0,4 kg/ha

• • • 7 3 • • •

• • 21 3 • • •

• • • 21 3 • • •

Zur Vermeidung einer Resistenzbildung max. 3 Behandlungen

pro Parzelle und Jahr mit strobilurinhaltigen

Produkten. Mischbar mit Decis Protech. Vorsicht mit

EC-Insektiziden.

Miros FL

3,0 l/ha

• • 21 — • •

• Kontaktfungizid. Sehr regenbeständig.

Metarol

7,0 kg/ha

Sico

0,5 l/ha

Decis Protech

0,5 l/ha

Decis Protech

1,2–1,6 l/ha

Decis Protech

0,8 l/ha

Moon Experience

0,75 l/ha

• • 14 2 • •

• • 14 4 • • •

• • 14 — • • •

• • 28 — • • •

• 14 — • • •

• — — • • •

Mischung von SDHI und SSH (Triazole).

Idael zum Alternieren mit Flint.

EW-Formulierung = verbesserte Formulierung und geringere

Toxizität. Untere Dosierung (1,2 l/ha) bei mehrfach

Anwendungen gegen Möhrenfliegen.

Allgemein bewilligt gegen Erdraupen.

Streuen bei Befall.

• • • Bewilligte Anwendung • Bewilligte Anwendung

70 Gemüse

Gemüse 71


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Kohlarten, Radies, Rucola (Kreuzblütler)

Kohlarten

Blumenkohle

Blattkohle

Kopfkohle

Saat / Keimblätter

2-4 Laubblätter

Targa Super

0,75–1,5 / 2,5 l/ha

Beginn Kopfbildung

Kopf gebildet Ernte

Consento

2,0 l/ha

Flint

0,25–0,5 kg/ha

Unkraut NA

Alternaria

Botrytis

Echter Mehltau

Falscher Mehltau

Keimlingskrankheiten

Phoma-Blattflecken

Blattläuse

Erdflöhe

Gefleck. Kohltriebrüssler

Kohldrehherzgallmücke

Kohleule

Kohlgallenrüssler

Kohlweisslinge

Weisse Fliegen

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Blumenkohl

Romanesco

Broccoli

Chinakohl

Pak-Choi

Federkohl

Weisskabis

Rotkabis

Wirz

Rosenkohl

Kohlrabi

Radies

Rucola

• 56 1 • • • • • • • • • •

• • 14 3 • • • • • • • • • • •

• 14 3 • • • •

Bemerkungen

Wartefrist: 28 Tg (Blumenkohl/Broccoli).

Höhere Dosierung gegen Quecken.

Gegen Alternaria und Falschen Mehltau.

Nur gegen Falschen Mehltau bewillgt.

• • • • 7 3 • • • • • • • • • • • • • Vorsicht mit EC-Insektiziden.

Horizont 250 EW

1,0 l/ha

• • 21 3 • • • • • • • • • • •

Vorsicht bei Zusatz von EC-Insektiziden.

Kein Netzmittelzusatz. Nicht bei Chinakohl.

Previcur Energy

(für Anzucht)

Moon Experience

0,9 l/ha

Nativo

0,4 kg/ha

Previcur Energy

1,5–2,5 l/ha

• • 14 2 • • • • • • • • • • Neue Wirkstoffkombination (Triazol + SDHI)

• • • 21 3 • • • • • • • • • •

• — 2 • • • • • • • • • • • • • •

• 21 2 • • • • •

Vorsicht bei Zusatz von EC-Insektiziden. Kein

Netzmittelzusatz mit Biscaya oder Movento.

Nicht bei Chinakohl.

Jungpflanzen angiessen: 30 ml in 10 l

Wasser auf 5 m 2 .

Wartefrist Radies im Freiland: 14 Tage.

Sico

0,5 l/ha

Biscaya

0,4 l/ha

Decis Protech

0,5 l/ha

• 14 4 • • • • • • • • • • • • • •

• • 14 2 • • • • • • • • • • • • •

• • • • • 14 — • • • • • • • • • • • • • •

Triazol-Fungizid. Ideal zum Alternieren mit

Flint.

Alternieren mit Movento. Mischungen

gemäss Beratung.

Mischbar mit Acrobat MZ WG und Consento.

Weiss Fliege: nur in Gewächshaus.

Decis Protech

0,8 l/ha

Metarol

7,0 kg/ha

• 14 — • • • • • • • • • • • • • • Allgemein bewilligt gegen Erdraupen.

• — — • • • • • • • • • • • • • • Streuen bei Befall.

Movento

0,5 l/ha

Pyrinex

3,0 l/ha

• • 14 3 • • • • • • • • • • • • • •

• • • • 14 — • • • • • • • • • • • • • •

Alternierender Einsatz mit Pyrinex oder

Decis Protech, sowie Biscaya.

Alternierender Einsatz mit Movento oder

Decis Protech.

• • • Bewilligte Anwendung

• Bewilligte Anwendung

72 Gemüse

Gemüse 73


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Salate, Chicorée (Korbblütler)

Salate (Asteraceae)

Lactuca

Salate

Saat / Pflanzung 4-6 Blätter 8-10 Blätter

Beginn

Kopfbildung

Kopfbildung

Unkraut NA

Keimlingskrankheiten

Alternaria

Blattflecken

Botrytis

Echter Mehltau

Falscher Mehltau

Marssonina

Rhizoctonia

Roste

Sclerotinia

Blattläuse

Eulenraupen

Wurzelläuse

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Kopfsalate

Blattsalate (Asteraceae)

Endivien und Blattzich.

Löwenzahn

Chicorée (Treibzichor.)

Bemerkungen

Agora SC

0,4 l/ha

• • • 21 3 • • • •

Consento

2,0 l/ha

• 14 3 • • • • • • •

Anwendung: bei Befallsgefahr. Behandlungen

im Abstand von 7-10 Tagen. Maximal 3

Behandlungen pro Jahr.

Flint

0,25–0,5 kg/ha

• • • 21 2 • • • • • • •

• 21 3 • • • •

Wartefrist für Freiland-Salate: 14 Tage. Vorsicht

mit Zusatz von EC-Insektiziden.

FZB24 flüssig

0,5 l/ha

• — 1 • • • • • • •

Einmalige Spritzbehandlung nach der Pflanzung.

Auch im Biolandbau bewilligt.

Moon Privilege

0,5 l/ha

• • 10 2 • • • • Anwendung: Stadium BBCH 40-49.

Nativo

0,4 kg/ha

• • • 21 3 • • • •

Nur in Chicoréee.

Previcur Energy

für Anzucht

• — — • • • • • • •

Dosierung: 2 x15 ml in 10 l Wasser für 5

m 2 oder 1 x 30 ml in 10 l Wasser für 5 m 2 .

Giessverfahren.

Scala

2,0 l/ha

Previcur Energy

1,5– 2,5 l/ha

Sico

0,5 l/ha

• • 21 2 • • • • • • •

• • — 1 • • • • • • •

Erste Behandlung 2-3 Tage nach der Pflanzung,

zweite Behandlung 12-16 Tage später.

Maximal 2 Behandlungen.

Zur Anzucht von Jungpflanzen und Setzlingen,

letzte Anwendung spätestens 14

Tage nach der Pflanzung an den definitiven

Standort.

• • 21 4 • • • • • Echter Mehltau: nur 3 Behandlungen pro Jahr.

Biscaya

0,3 l/ha

Decis Protech

0,8 l/ha

Movento

0,5 l/ha

Metarol

7 kg/ha

Pyrinex

3,0 l/ha

• 14 2 • • • • •

• 14 — • • •

• • 14 2 • • • • • • •

• 14 2 • •

• — — • • • • • • •

• • 14 — • • • • • • •

Vorischt bei Mischungen mit Flint. Alternierung

mit Movento.

Alternieren mit Biscaya. Alleinige Anwendung

bevorzugen.

Streuen bei Befall. Essbare Pflanzenteile nicht

bestreuen.

Targa Super

1,5 l/ha

Basta

3,0 l/ha

• 56 1 • • • •

• 1 • • • •

••• Bewilligte Anwendung • Bewilligte Anwendung

Nur bei Treibzichorien

Anwendung nur im Zwischenreihenbereich

der Kultur, auf aufgelaufene Unkräuter.

74 Gemüse

Gemüse 75


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Tomaten, Auberginen und Peperoni (Nachtschattengewächse)

Tomaten

Paprika

Pflanzung Wachstum Blüte

Consento

2,0 l/ha (0,2%)

Fruchtentwicklung

Ernte

Alternaria

Bakter. Fleckenkr.

Bakter. Tomatenwelke

Botrytis

Echter Mehltau

Keimlingskr. (bodenb.)

Kraut- und Fruchtfäule

Sclerotinia

Septoria-Blattflecken

Blattläuse

Spinnmilben

Weisse Fliegen

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Cherry Tomaten

Rispentomaten

Tomaten rund lose

Tomaten Spezialtäten

Gemüsepaprika

Gewürzparika

Aubergine

• • 3 3 • • • • • • • •

Bemerkungen

Kocide Opti

2,3 kg/ha (0,23%)

• • • • 3 • • • • • • • •

Max. 4 kg Reinkupfer pro Hektar

und Jahr

Miros FL

3,0 l/ha (0,3%)

• • 21 • • • • • • • •

Moon Privilege

0,015–0,05%

Nativo

0,4 kg/ha (0,04%)

• • 3 2/4 • • • • • •

• 3 3 • • • • • • • •

Anzahl Behandlungen:

Mehltau: 4 x; Botrytis: 2 x.

Brühekonzentration:

Botrytis (0,05%); Mehltau (0,015%).

Previcur Energy • 2 • • • • • • • • •

Scala

1,25–2,0 l/ha (0,125%)

Sico

0,5 l/ha (0,05%)

Teldor

1,5 kg/ha (0,15%)

• • 3 1 • • • • • • • •

• • • 3 4 • • • • • •

• 3 2 • • • • • • •

Maximal 1 Behandlung pro Parzelle

und Jahr.

Decis Protech

0,15%

Envidor

0,4 l/ha (0,04%)

Decis Protech

0,15%

Envidor

0,4 l/ha (0,04%)

• • 3 •

14 • • • 0,8 l/ha gegen Erdraupen.

• 3 2 • • • • • • • Schäden an Bienenbrut möglich.

Metarol

7 kg/ha

Movento

0,5–1,0 l/ha (0,05%)

Movento

0,5–1,0 l/ha (0,05%)

• • 3 3 • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • •

• • Bewilligte Anwendung • Teilwirkung

• Bewilligte Anwendung

76 Gemüse

Gemüse 77


Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Kürbisgewächse

Gurken

Kürbisgewächse

Kürbisse mit

genissbarer

Schale

Pflanzung Wachstum Blüte

Fruchtentwicklung

Ernte

Alternaria

Bakter. Fleckenkr.

Botrytis

Didymella

Echter Mehltau

Falscher Mehltau

Krätze der Kür. gewä.

Keimlingskrankheiten

Sclerotinia

Blattläuse

Spinnmilben

Weisse Fliege

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Einlegegurken

Gewächshausgurken

Nostranogurken

Zucchetti

Patisson

Rondini

Speisekürbisse (unge.)

Ölkürbisse

Melonen

Wassermelonen

Bemerkungen

Aliette WG

2,0–2,4 kg/ha (0,2%)

• 3 4 • • • • • • • • • • • •

Consento

2,0 l/ha (0,2%)

Flint

0,25–0,5 kg/ha (0,05%)

Kocide Opti

2,3 kg/ha (0,23%)

Nativo

0,4 kg/ha (0,04%)

• 3 3 • • • • • • • • • • •

• • 3 3 • • • • • • • • • • • • •

• • 21 — • • • • • •

• • 3 3 • • • • • • • • •

• • 3 3 • • • •

Gewächshaus: nur Gurken.

Freiland: Kürbisgewächse

ohne Gewächshaus -und

Nostranogurken.

Max. 4 kg Reinkupfer pro ha

und Jhar.

Previcur Energy • • • • • • • • • • • • •

Previcur Energy

1,5–2,5 l/ha

Scala

1,25–2,0 l/ha (0,125%)

• 5 2-3 • • • • • •

• • 3 1 • • • • •

Anwendung: Bei Befallsbeginn.

Behandlung nach 7 - 10 Tagen

wiederholen.

Decis Protech

0,5–1,0 l/ha (0,05%)

Envidor

0,4 l/ha (0,04%)

Moon Privilege

0,015–0,05%

Sico

0,5 l/ha (0,05%)

Decis Protech

0,5–1,0 l/ha (0,05%)

• • 3 2 • • • • •

Brühekonzentration:

Botrytis (0,05%); Mehltau

(0,015%).

• 3 4 • • • • •

• • • 21 4 • • • • • •

• 3 •

• 14 • • • 0,8 l/ha gegen Erdraupen.

Envidor

0,4 l/ha (0,04%)

• 3 2 • • • •

Kann die Bienenbrut schädigen.

Metarol

7,0 kg/ha

Movento

0,5 l/ha (0,05%)

Movento

0,5 l/ha (0,05%)

• • 3 3 • • • • • • • • • Spritzintervall: 7 bis 14 Tage.

• • 3 3 • • • •

• • • • • • • • • • • • • •

Blattläuse: 0,4 l/ha (0,04%)

Weisse Fliege: 0,5 l/ha (0,05%)

• • Bewilligte Anwendung • Teilwirkung

• Bewilligte Anwendung

78 Gemüse

Gemüse 79


Diverse Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Bohnen, Erbsen (Hülsenfrüchtler)

Bohnen

Bohnen mit

Hülsen

Erbsen o.

Hülsen

Erbsen

Erbsen mit

Hülsen

Vorauflauf Keimblatt 1–2-Blatt 4–6-Blatt Beginn Blüte Blüte

Targa Super

0,75–1,5 l/ha / 2,5 l/ha

Bandur

4,0 l/ha

Bandur

1,0 l/ha

Moon Privilege

0,5 l/ha

Horizont

1,0 l/ha

Kocide Opti

2,3 kg/ha (0,23%)

Decis Protech

0,5 l/ha

Metarol

7,0 kg/ha

Grün- und Bleichspargel (Spargelgewächse)

Unkruat VA

Unkraut NA

Bohnenbrand

Botrytis

Blattflecken

Fettfleckenkrankheit

Rostpilze

Sclerotinia

Erbsenblattrandkäfer

Erbsenwickler

Maiszünsler

Schwärmerraupen

Allgemeine Schädlinge

Erdraupen

Schnecken

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Buschbohnen

Stangenbohnen

Bohnenspezialitäten

Bohnen ohne Hülsen

Erbsen ohne Hülsen

Konservenerbsen

Erbsen mit Hülsen

Kefen

Erbsenspezialitäten

• 28 • • • • •

• • • • • •

• •

• • 7 2 • • • • • • • •

• • 21 2 • • • • • • •

• • 21 2 • • • • • • • •

• • 21 — • • • • • • •

• • • 14 — • • • • • • •

• • 14 — • • • •

• — — • • • • • • • • • • • •

Randen (Gänsefussgewächse)

Bemerkungen

Buschbohnen: 0,75–1,25 l/ha.

Konservenerben: 0,75–1,25 l/ha. Gegen

Quecken 1,0–2,5 l/ha.

Neue Wirkstoffkombination: SDHI und

Triazole.

Anwendung: Vor Blühbeginn und bei Vollblüte.

In Tankmischung mit Scala (2 l/ha).

Anwendung: Vor Blühbeginn und bei

Vollblüte.

Teilwirkung. Vorsicht vor Verbrennungen.

Höchstens 4 kg Kupfer-Metall je Hektar

und Jahr.

Vor dem

Durchstossen

Sencor SC

0,75 l/ha

Sencor SC

0,75l/ha

Artist

2–2,5 kg/ha

Ernte

Stechperiode Nach der Ernte

oder

Einsatz von 3,75 l/ha Basta effektiv

behandelte Fläche zum Abbrennen von

aufgelaufenen Unkräutern im Zwischenreihenbereich.

Die Kultur darf nicht

getroffen werden (Spritzschirm).

Sencor SC

0,75 l/ha

Artist

2–2,5 kg/ha

Targa Super

0,75–2,5 l/ha

Laub

entwickelt

Herbst

Bleichspargel

Grünspargel

Spargel Junganlagen

(ohne Ernte)

Unkräuter, -ungräser

VA

Ungräser NA

Blattschwärze

Spargelrost

• • • 7 1 •

• • • 1 •

Spargelfliege

Spargelhähnchen

Spargelkäfer

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

• • 1 •

• • 1 •

• • • • 56 1 •

Basta

3,75 l/ha

• • • • 2 •

Horizont 250 EW

1,5 l/ha

Nativo

0,4 kg/ha

Sico

0,5–1,0 l/ha

Decis Protech

0,5 l/ha

• • • • • 2 •

• • • • • 3 •

• • • • • 4 •

• • • • • • 2 •

• • • • Bewilligte Anwendung

Keimblattstadium

10

Betanal maxxPro

0,8–1,0 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Betanal Expert

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

2-Blattstadium

12

Ausfallgetreide, einjährige Gräser,

Quecken

Decis Protech

0,5 l/ha

Metarol

7 kg/ha

Blattfleckenkrankheit (Ramularia Cerocospora,

Echter Mehltau, Rost)

4-Blattstadium

14

Betanal maxxPro

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Betanal Expert

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

6-Blattstadium

16

Betanal maxx Pro

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Betanal Expert

1,25–1,5 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

8-Blattstadium

18

Targa Super

1,0–1,5 l/ha / 2,5 l/ha

Erdraupen

Schnecken

Vor Reihenschluss

31-38 Mai-September

Betanal maxxPro

1,0–1,25 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Betanal Expert

1,25–1,5 l/ha

+ Goltix compact

1,0 kg/ha

Agora SC / Sico

0,4 l/ha / 0,5 l/ha

Auf aufgelaufene Unkräuter

im Keimblatt- bis 2-Blatt

-Stadium spritzen. Wiederholungen

nach 8–10 Tagen,

soblad neue Unkräuter

aufgelaufen sind.

80 Gemüse

Gemüse 81


Diverse Gemüse

Unkraut-, Krankheits- und Schädlingskontrolle

Saatbeetbehandlung mit Previcur Energy

Verfahren Gemüsekulturen Krankheiten Dosierung

Giessverfahren

(Drench)

Auberginen

Endivien

Kohlarten

Salate (Asteraceae)

Lattich

Paprika

Tabak

Kürbisgewächse

(Melonen, Zucchetti

usw.)

Gurken

Tomaten

Chicorée-Treiberei

Überbrausen

(Einmalige Anwendung)

Chicorée-Wurzeln

Zugabe zur Nährlösung Chicorée-Wurzeln

Allgemeine Schädlinge

Keimlingskrankheiten

(Pythium spp.)

Falscher Mehltau

(Phytophtora — bodenbürtig)

Keimlingskrankheiten

(Pythium spp.)

Phytophtora cryptogaea

Pythium spp.

Phytophtora cryptogaea

Pythium spp.

Erdraupen

Schnecken

Weisse Fliegen

Bei 2 Behandlungen:

2 x 15 ml

in 10 l Wasser für 5 m 2

Bei 1 Behandlung:

1 x 30 ml in

10 l Wasser für 5 m 2

0,4%-ige Giessbrühe

(40 ml/10 l Wasser)

Überbrausen mit 4– 6 l

Giessbrühe/m 2

20-40 ml/100 l Nährlösung

Decis Protech

0,8 l/ha •

14 — • • •

Decis Protech

0,15% • 3 — • •

Metarol

7,0 kg/ha •

— — • • •

Wirkungstabelle der Gemüseherbizide

Unkräuter

Wartefrist (Tage)

Anzahl Behandlungen

Freiland

Gewächshaus

Gedeckte Kulturen

Ungräser

Mischtabelle Gemüsebauinsektizide und -fungizide

Formulierung

Acrobat MZ WG

Agora SC

Aliette WG

Biscaya*

Consento

Cupravit blau Kocide Opti

Decis Protech

Fandango

Flint*

Horizont 250 EW*

Miros FL

Moon Experience

Moon Privilege

Movento*

Nativo

Previcur Energy

Pyrinex

Sico

Teldor

Acrobat MZ WG WG • • • • • • • •

Agora SC SC • • • • • • •

Aliette WG WG • • • • • • •

Biscaya* OD • • • • • • • • • • • • • • • •

Consento SC • • • • • • • • • • • • •

Cupravit blau WP

Kocide Opti WG • • • • • • • • • • • • • •

Decis Protech EW • • • • • • • • • • • • • • • • •

Fandango EC • • • • • •

Flint* WG • • • • • • • • • • • •

Horizont 250 EW* EW • • • • • • • •

Miros FL SC • • • • • • • • • • • •

Moon Experience SC • • • • • • • • • •

Moon Privilege SC • • • • • • • • •

Movento* OD • • • • • • • • • • • • • • •

Nativo WG • • • • • • • • • •

Previcur Energy SL • • • • • • •

Pyrinex CS • • • • • • • • • • • • • • • •

Sico EC • • • • • • • • • • • • • •

Teldor WG • • • • • • • • • • •

• Mischbar • Mischbar gemäss Beratung / Vorsicht bei Mehrfachmischungen

• Nicht mischbar Mischung nicht sinnvoll *Keine Netzmittel oder Blattdünger zusetzen

Bei Tomaten, Salate und Gurken wird die alleinige Anwendung von Movento empfohlen.

Die Beurteilung der Mischbarkeit gilt nur für einfache Mischungen von zwei Produkten. Bei Mehrfachmischungen ist Vorsicht geboten.

Besonders kritisch sind Mischungen mit EC-Formulierungen und Blattdüngern. Die Anwendung der möglichen Mischungen

ist nur in bewilligten Kulturen möglich. Beachten Sie diesbezüglich die Etikettentexte.

Amarant

Bingelkraut

Ehrenpreis

Franzosenkraut

Hellerkraut

Hirtentäschelkraut

Hohlzahn/Gluren

Kamille

Klebern

Knöteriche

Produkt

Bandur

VA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Basta NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Boxer NA • • • • • • • • • • • • •

Betanal expert NA • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Betanal maxxPro NA • • • • • • • • • • • • • • • •

Goltix compact NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Laudis NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Sencor SC NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Targa Super NA • • • • • • •

Topper NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Venzar NA • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

VA = Vorauflauf NA = Nachauflauf • Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung

• Teilwirkung

Kreuzblütler

Kreuzkraut

Melden/Gänsefuss

Nachtschatten

Portulak

Stiefmütterchen

Taubnessel

Vogelmiere

Ackerfuchsschwanz

Blut-, Fingerhirsen

Borstenhirsen

Einj. Rispengras

Hühnerhirse

Quecken/Trespen

Raygras

82 Gemüse

Gemüse 83


Wirkungsspektrum der Herbizide

Getreide, Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben und Mais

Getreide Kartoffeln Raps Zuckerrüben Mais

Herold SC

Othello

Hussar DUO

Husar OD + Artist

Husar OD

Chekker

+ Artist (500 g/ha)

Chekker

Primus

Pacifica Plus

Artist

Artist + Bandur

Boxer + Sencor SC

Samenunkräuter

Samenunkräuter

Ackersenf • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Ackersenf

Amaranten • • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Amaranten

Bingelkraut • • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Bingelkraut

Ehrenpreise • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Ehrenpreise

Erdrauch • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Erdrauch

Franzosenkraut 1• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Franzosenkraut

Gänsedistel 1• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Gänsedistel

Hederich • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Hederich

Hirtentäschel • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Hirtentäschel

Hohlzahn 1• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Hohlzahn

Hundspetersilie • • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Hundspetersilie

Kamillen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Kamillen

Klebern • 4• 4• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Klebern

Knöterich, Floh 1• • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Knöterich, Floh

Knöterich, Vogel 1• • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Knöterich, Vogel

Knöterich, Winden 1• • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Knöterich, Winden

Kornblume • • • • • • • • • • • • • • • • • • Kornblume

Kreuzkraut • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Kreuzkraut

Melden 1• • • • • • • • • • • • 2• • 3• • • • • • • • • Melden

Mohn • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Mohn

Nachtschatten 1• • • • • • • • • • • • 2• • • • • • • • • • • Nachtschatten

Pfennigskraut • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Pfennigskraut

Stiefmütterchen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Stiefmütterchen

Storchenschnabel • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Storchenschnabel

Taubnessel • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Taubnessel

Vergissmeinnicht • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Vergissmeinnicht

Vogelmiere • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Vogelmiere

Wicken • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Wicken

Mehrjährige Unkräuter

Mehrjährige Unkräuter

Ackerdistel • • • • • • 5• • 7 • • • • • 7• • Ackerdistel

Ampferarten • • • • • • • • • • 7 • • • • • 7• • Ampferarten

Hahnenfuss • • • • • • • • • • • • • • Hahnenfuss

Löwenzahn • • • • • • • • • • • • • • Löwenzahn

Winden • • • • • • 5• • 7 • • • • • 7• • Winden

Einjährige Ungräser

Einjährige Ungräser

Ackerfuchsschwanz • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Ackerfuchsschwanz

Flughafer 1• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Flughafer

Rispengras, Einjähriges • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Rispengras, Einjähriges

Windhalm • • • 6• • 6• • • • • • • • • • • • • • • • • Windhalm

Diverse Ungräser

Diverse Ungräser

Erdmandelgras • • • • • Erdmandelgras

Quecken 7 • • • • • • Quecken

Raygräser • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Raygräser

Trespen • 8• • • • • • • Trespen

Hirsen

Hirsen

Bluthirse (Digitaria) • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Bluthirse (Digitaria)

Borstenhirse (Setaria) • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Borstenhirse (Setaria)

Hühnerhirse (Echinochloa) • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Hühnerhirse (Echinochloa)

Rispenhirse (Panicum) • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Rispenhirse (Panicum)

Diverse

Diverse

Ambrosia • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Ambrosia

Ausfallgetreide • • • • • • • • • • • • • Ausfallgetreide

Ausfallkartoffeln • • • • • • • • • • • • • • • • • Ausfallkartoffeln

Ausfallraps • • • • • • • • • • • • • 3• • • • • • • • • Ausfallraps

Ausfallsonnenblumen • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Ausfallsonnenblumen

1 Ohne späte Frühjahrskeimer

5 Obere Dosierung

2 In Parzellen mit starker „Triazinresistenz“ sind Wirkungsverluste 6 Inklusive resistente Stämme (IPU/Sulfonylharnstoffe)

• Sehr gute Wirkung • Gute Wirkung • Ausreichende Wirkung • Teilwirkung

möglich

3 Verbesserte Wirkung mit Zusatz von Venzar

7 Gute Wirkung sofern aufgelaufen

8 Beratung anfordern

4 Bei starkem Besatz Beimischung von Primus

Sencor SC

Rodino ready

Betanal expert

+ Goltix compact

Betanal maxxPro

+ Goltix compact

Adengo

Aspect + Equip

Aspect + Laudis

Effendi

Equip

Equip power

Laudis

84 Wirkungsspektrum

Wirkungsspektrum 85


Verkaufs- und Lieferbedingungen

Hinweise zu Gefahrenklassen und Vergiftungsfälle

Unser Service: immer und überall für Sie da

Unsere neue Webadresse: www.agrar.bayer.ch

Neue GHS-Kennzeichnung

GHS 03

GHS 06

GHS 08 GHS 09

Was ist das GHS?

GHS 05

GHS 07

Das GHS (Globally Harmonised System) ist

ein Kennzeichnungssystem welches erlaubt,

gefährliche Chemikalien weltweit vergleichbar

zu kennzeichnen.

In Europa wird das GHS gemäss der CLP-

Verordnung (EG) 1272/2008 umgesetzt. Auch in

der Schweiz dürfen Produkte nach dem neuen

System gekennzeichnet sein.

Ab Mitte 2015 wird die Kennzeichnung nach

GHS für alle gefährlichen Chemikalien obligatorisch

sein.

Die bisherige Einstufung ist weiterhin im

Sicherheitsdatenblatt zu finden. Diese ist

wichtig, um Folgepflichten (z.B. Abgabe- oder

Lagerungsvorschriften, Mengenschwellen) zu

ermitteln.

GHS 03 Brandfördernd

GHS 05 Ätzend

GHS 06 Hochgiftig

GHS 07 Vorsicht gefährlich

GHS 08 Gesundheitsschädigend

GHS 09 Gewässergefährdend

Aktuelle Gefahrensymbole

Reizend

Gesundheitsschädlich

Verkauf

Ätzend

Umweltgefährlich

Zusätzliche Hinweise bezüglich Risiken (R-

Sätze) und Sicherheitsmassnahmen (S-Sätze)

sind auf den Packungsetiketten ersichtlich.

Die Belieferung erfolgt ausschliesslich über

den Fachhandel.

Mehrwertsteuer (MWST)

Die Auszeichnung der bei Pflanzenschutzmitteln

auf 2,5% reduzierten MWST ist gesetzlich

geregelt.

VOC-Lenkungsabgaben

Die mit VOC bezeichneten Produkte enthalten

Stoffe, die der VOC Lenkungsabgabepflicht

unterstellt sind.

Packungen

Die Packungen sind in den Preisen inbegriffen

und werden nicht zurückgenommen.

Lagerung

Sämtliche Produkte sind trocken und frostfrei

zu lagern.

Artikelgruppe

AC = Agrochemische Produkte

Anwendung und Haftung

Die in den Pflanzenschutz-Empfehlungen enthaltenen

Angaben über die Anwendung der

Produkte gelten nur als allgemeine Richtlinien.

Massgebend sind die Gebrauchsanweisungen

auf den Packungen. Der Hersteller garantiert

Eignung und gleichbleibende Qualität des

Produktes beim Verkauf in der verschlossenen

Originalpackung. Die Empfehlungen basieren

auf neusten Erkenntnissen, gestützt

auf jahrelanger Versuchsarbeit. Für Schäden,

welche aus unsachgemässer oder vorschriftswidriger

Lagerung oder Anwendung der Produkte

entstehen, haftet der Hersteller nicht.

Vom Normalfall abweichende Faktoren, wie

z. B. aussergewöhnliche Witterungs- und Bodenverhältnisse,

Pflanzensorten, Resistenzen,

Spritztechnik und andere Kulturmassnahmen

können die Wirkung beeinflussen. Das damit

verbundene Risiko übernimmt der Hersteller

nicht.

Vergiftungsfälle

Bei Vergiftungsfällen mit Pflanzenschutzmitteln

ist sofort ein Arzt zu konsultieren. In Notfällen

gibt die nachstehende Beratungsstelle

zu jeder Tages- und Nachtzeit Auskunft über

die zu treffenden Massnahmen:

Notruf: Tel. 145 (24h)

Toxikologisches Informationszentrum des SAV

in Zürich

Hinweis für Exporterzeugnisse

Angesichts der Vielfalt der in unterschiedlichen

Ländern vorhandenen rechtlichen Bestimmungen

empfehlen wir für den Fall, dass die mit

den hier genannten Produkten behandelten Erzeugnisse

für den Export bestimmt sind, sich

vor der Anwendung über die im jeweiligen Bestimmungsland

gültigen Importbestimmungen

zu unterrichten.

Integrierte Produktion

Die Vorschriften für ÖLN und Labelproduktion

sind zum Teil je nach Region verschieden. Beachten

Sie deshalb auch die Richtlinien Ihres

Kantons oder Vertragspartners.

Sie haben Fragen zu Schädlingen oder Unkräuter? Zu konkreten Pflanzenschutzmassnahmen?

Oder Sie brauchen einfach einen stets aktuellen und verlässlichen Wetterdienst? Bayer CropScience hilft Ihnen weiter.

Mit einem umfangreichen Informations- und Serviceangebot.

Beratung rund um die Uhr

Welche Pflanzenschutzmassnahmen sind in Kulturen eigentlich angezeigt? Und vor allem, wann?

Was sind das für Unkräuter, Ungräser, Schädlinge oder Pilze, die Ihnen zu schaffen machen?

Fragen, die für einen Landwirt entscheidend sein können. Und auf welche Bayer CropScience die

richtige Antwort liefert. Mit einem umfassenden Beratungsangebot. Immer und überall.

Natürlich ist eine persönliche Beratung durch unsere Verkaufsberater vor Ort eigentlich durch

nichts zu ersetzen. Darüber gibt es nicht zwei Meinungen. Doch auch der beste Berater kann

nicht immer erreichbar sein. Genau deshalb gibt es den umfassenden Service von

Bayer CropScience im Internet. Damit man schnell Informationen hat und schnell reagieren kann.

Homepage:

www.agrar.bayer.ch

Beratung:

www.agrar.bayer.ch/beratung

Wetter:

www.agrar.bayer.ch/wetter

Kulturplaner:

www.agrar.bayer.ch/kulturplaner

Besonders smart: Service App

Wir haben auch eigene Apps entworfen. Egal,

ob Agrar-Wetter oder Hilfen für das Bestimmen

von Schädlingen, Pilzen oder Unkräutern —

die jeweiligen Apps unterstützen Sie bei Ihren

täglichen Aufgaben. Einfach aufs Smartphone

laden und starten.

Agrar-Wetter

Das Profi-Agrarwetter für den

Landwirt. Erhältlich für: iPhone,

Android, Windows Phone

Ungras-Bestimmer

Erkennen und Bestimmen

von Ungräsern. Erhältlich für:

iPhone, Android, Windows

Phone

Unkraut-Bestimmer

Erkennen und Bestimmen

von Unkräutern. Erhältlich für:

iPhone, Android, Windows

Phone

Schädlings-Bestimmer

Erkennen und Bestimmen von

Schädlingen. Erhältlich für:

iPhone, Android, Windows

Phone

Krankheits-Bestimmer

Erkennen und Bestimmen

von Krankheiten Erhältlich für:

iPhone, Android, Windows

Phone

86

Hinweise

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine