Männerkreis - Lutherkirche Hof

lutherkirchehof

Männerkreis - Lutherkirche Hof

Aus dem Inhalt:

Gemeindeausflug

Rückblicke

Mitarbeitervorstellung

gemeindebrief

Herausgeber:

Evang.-Luth. Pfarramt Lutherkirche Hof

Hofecker Straße 9, 95030 Hof

August / September 2010

Kirche für Kinder

Sommerruhe oder ...

Kommentar

Glaubensbekenntnis

Gottesdienste

Gesprächskreis

2010

4

lutherkirche hof


2

Monatssprüche

Jesus Christus spricht: Ihr urteilt,

wie Menschen urteilen, ich

urteile über keinen.

Johannes 8,15

Ein Mensch, der da isst und trinkt und hat

guten Mut bei all seinem Mühen, das ist

eine Gabe Gottes.

Kohelet 3,13


Sommerruhe oder Ballermann

Auf ein Wort

Wie verbringen Sie ihre Sommerferien? Ist für Sie die Zeit der Sommerpause

eher eine Zeit der Ruhe oder der lauten Ablenkung? Haben Sie überhaupt

Ferien oder Urlaub?

Wer aus dem Arbeitsprozess draußen ist, aus welchem Grund auch immer,

verliert irgendwann den Bezug zum Ferienrhythmus der Arbeitenden und

Schüler. Das Wetter erinnert einen aber unweigerlich daran, der Sommer

kommt und ist schon da. Auch für die Gemeinde heißt die Sommerzeit, Zeit

zum Durchatmen. Die beiden Pfarrer haben wechselweise Urlaub und auch

das Büro ist phasenweise geschlossen. Wenn bewährte oder neue Wege

beschritten werden sollen, muss es Zeiten der Regeneration und

Neuorientierung geben. Jeder tut dies auf seine Weise.

Eine gute Möglichkeit ist es auch, sich auf einen

Weg zu machen, beispielsweise auf den

Jakobsweg, der sich immer größerer Beliebtheit

erfreut. Übrigens kann man gerade den

Jakobsweg ganz hier in der Nähe, nämlich in

Föhrenreuth beginnen. Beim Laufen wird nach

und nach der Kopf frei und man besinnt sich

wieder auf das Wesentliche. Vertraut den neuen

Wegen, auf die der Herr uns weist, singen wir im Lied 395 im Gesangbuch.

Gott weist uns auf unseren Weg und er weist uns überhaupt den Weg, der für

unser Leben gut und richtig ist. Um zu hören, welchen Weg Gott für uns hat,

ist es gut, auch mal den Trott des Alltags zu verlassen, Neues zu sehen und zu

erleben. Dabei sammeln wir neue Kräfte und Ruhe für den Alltag. Dies

geschieht unabhängig von der Entfernung unseres Urlaubszieles. Ob

Fichtelgebirge oder Bali, Frankenwald oder Skandinavien; egal wohin wir uns

aufmachen, wichtig ist vor allem, dass wir uns und unserer Seele Ruhe

gönnen. Es spielt auch keine Rolle, ob wir die Herausforderung unbekannter

Länder und Kulturen suchen oder die vertraute Umgebung eines Urlaubszieles,

das wir zum x-ten Male ansteuern. Wichtig ist, dass wir dort zur Ruhe

kommen. Manchen genügt dafür der Weg in den eigenen Garten.

Welch wunderbare Ideen entstehen können, welche Gelassenheit uns umgibt,

wenn wir uns in die Ruhe und Abwechslung zum Alltag fallen lassen. Gott

begegnet uns wie einst Elia nicht im Brausen, sondern im leisen Säuseln und

in der Ruhe.

3


4

Aus dem Kirchenvorstand

Einblicke in die Sitzungen des Kirchenvorstands

Stiftung “Kirchen bewahren”:

Der Kirchenvorstand informierte sich

ausführlich über die Stiftung “Kirchen

bewahren” des Dekanats Hof. Ziel der

Stiftung ist, langfristig den Erhalt der

Sakralbauten zu sichern und auf die

Weise ein Stück Heimat zu bewahren.

Durch den Beitrag Vieler kann so eine

große Aufgabe gemeistert werden.

Näheres findet man auch im Internet

unter der Adresse:

www.stiftung-bewahren-hof.de

Konzert in der Lutherkirche:

Der Kirchenvorstand stimmt einem

Gospelkonzert der “Glory Gospel-

Singers” in der Lutherkirche am

17.12.2010 zu.

Am 1. und 3. Sonntag im Monat bieten wir

Fahrdienst

einen zu den Gottesdiensten an.

Fahrtroute des Gemeindebusses

Brunnenthal - Unterkotzau - Ziegelacker -

Lutherkirche und nach dem Gottesdienst zurück.

Abfahrtszeiten des Busses:

Kinderhaus:

Im Kinderhaus werden, in Absprache

mit dem Elternbeirat, verschiedene

Arbeiten insbesondere in den

Außenanlagen durchgeführt. Eine

Option, den nicht mehr benötigten Öltank

im Kinderhaus zu entsorgen und

dadurch evtl. einen zusätzlichen Raum

zu schaffen muss noch geprüft werden.

Abendmahl:

Es werden zwei neue Abendmahlskelche

in Edelstahl angeschafft.

Brunnenthal (Bushaltestelle vor dem Hotel) 08.55 Uhr

Unterkotzau (Bushaltestelle an der Gaststätte Falter) 09.05 Uhr

Ziegelacker (an der Gaststätte Genossenschaftsheim) 09.15 Uhr

Zu folgenden Gottesdiensten wird der Fahrdienst angeboten:

Sonntag, 01. August Gottesdienst für (Ehe)Paare

mit Abendmahl

Sonntag, 15. August Gottesdienst

Sonntag, 05. September Gottesdienst mit Abendmahl

Sonntag, 19. September Gottesdienst


Neues aus dem Kinderhaus

Aus dem Kinderhaus

Am Dienstag, den 6.7. 2010 machten unsere „Großen“ einen Ausflug in den

Tierpark Hirschfeld. Trotz des wechselhaften Wetters hatten die Kinder großen

Spaß und konnten viele Tiere beobachten.

Im Kinderhaus ist immer viel los! Damit die Erzieher gerade in der Mittagszeit

sich mehr den Kindern widmen können, muss eine Küchenhilfe eingestellt

werden. Zur Finanzierung dieser zusätzlichen Kraft müssen wir ab September

das Essensgeld um 0,50 Euro erhöhen.

Der Kindergarten hat in diesem Jahr vom 9. August bis zum 27. August 2010

Sommerpause und bleibt in dieser Zeit geschlossen.

Am Montag, den 30. August 2010 findet für das pädagogische Personal

unseres Kinderhauses eine ganztägige Fortbildung zur Sprachberatung statt.

An diesem Tag hat der Kindergarten ebenfalls geschlossen. Wir bitten alle

betroffenen Eltern um Verständnis. Die Sprachberatung kommt letztendlich

den Kindern zu Gute.

5


6

Wie heißen Sie?

Mein Name ist

Bernd Hoffmann

Wann und wo

wurden Sie gebo-

ren?

Ich wurde am

27.12.1955 in

Münchberg

geboren

Was machen Sie in

ihrer Freizeit ger-ne?

Wandern, gute Musik hören,

Spaß machen, Autofahren,

Menschen helfen

Seit wann und in welchen

Bereichen der Gemeinde

bringen Sie Ihre Gaben ein?

Mitarbeitervorstellung

Ich gehöre seit 2002 dem

Männerkreis der Lutherkirche an

und leite den Kreis seit

September 2003. Außerdem

unterstütze ich andere

Gemeinden bei der Männerarbeit.

Was bewegt Sie dazu, in der

Gemeinde mitzuarbeiten ?

Ich bin froh in einer Gemeinde

tätig zu sein, die ein vielfältiges

Gemeindeleben bietet. Besonders

gefallen mir die G3 und G4G-

Gottesdienste, die gute

Jugendarbeit,

Familiennachmittage,

viele Gruppen und

Kreise und eine offene

Gemeinde für

jedermann.

Wie würden Sie ihre

Beziehung zu Gott

beschreiben ?

Gottes

Liebe ist in mir

und ich liebe ihn. Der

heilige Geist berührt mich und ich

wurde von Gott angenommen. Ich bin

sehr glücklich in meiner Beziehung zu

Gott.

Gibt es eine Bibelstelle die Sie

besonders mögen?

Wenn ihr nicht umkehrt und werdet

wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins

Himmelreich kommen (Matthäus 18,

3)

Was wünschen Sie sich von Ihrer

Gemeinde?

Mehr Nachwuchs für die

Männerarbeit, d.h. Männer ab 40

Jahren, die sich mit Themen

einbringen, die sie bewegen. Herzliche

Einladung jeden 1. Mittwoch im

Monat.

Männerkreis

Reden und hören - kritisch, offen, direkt


Gesprächskreis

GESPRÄCHSKREIS - Der historische Jesus

Treffpunkt: Lutherhaus

Datum des 1. Treffens Dienstag, 28.09.2010

Uhrzeit: 19.00 Uhr

THEMA des 1. Abends:

Was wissen wir über Jesus Christus?

Anhand von außerbiblischen Quellen, aber auch durch die Bibel wird

versucht, das Leben und Wirken von Jesus Christus in der Zeit zu

Beginn des 1. Jahrhunderts n. Chr. darzustellen. Dabei werden sowohl

die politischen, als auch die alltäglichen Begebenheiten der Menschen

in Israel aufgezeigt, die es im Zusammenleben gab.

Der Ablauf des Gesprächkreises ist folgendermaßen angedacht:

- geschichtlicher Abriss über das jeweilige Thema

- Hinweis auf die verwendeten Quellen bzw. Literatur

- danach Diskussion

Als weitere Themen sind geplant:

- die politische Situation Israels, unter der Herrschaft des

römischen Reiches

- Jesus im Kreis seiner Familie, wie und wo er lebte

Sollte sich herausstellen, dass in der Gemeinde Interesse an diesem

Gesprächskreis besteht, könnte der Kreis zu einer dauerhaften

Einrichtung werden, der z. B. auch die Gemeinde über die aktuellen

Forschungen in Theologie und Archäologie der Bibel

informiert.

Ich freue mich auf die erste Veranstaltung mit Ihnen

Rudi Zech

7


8

Rückblick

Übernachtung der Jungschar-Kinder im Lutherhaus

Am 25. Juni war es für die Jungschar-

Kinder wieder soweit ... die jährliche

Übernachtung im Lutherhaus stand

auf dem Programm. Pünktlich um

18.00 Uhr trafen 15 Kinder mit Sack

und Pack ein und freuten sich auf

einen Abend und eine Nacht voller

Überraschungen.

Nachdem die Kinder zunächst noch

einmal etwas von den “Perlen des

Glaubens” hörten, machten sie sich

zusammen mit dem Team “Kirche für

Kinder” auf den Weg Richtung

Eisenbühl um zusammen mit zwei

Jägerinnen und Frau Opitz (an alle

nochmal herzlichen Dank) das

Jagdrevier zu erkunden. Fuchsbau

und Ameisenhügel wurden mit

Begeisterung angeschaut. und beim

Waldspiel konnten die Kinder ihr

Wissen über Wald und Umwelt

testen. Zur Stärkung versammelten

sich dann alle im Garten von Fam.

Opitz in Brunnenthal, um bei

Grillwürstchen, Stockbrot und

Kaminfeuer den Abend zu genießen.

Müde und voller neuer Eindrücke ging

es dann zurück ins Lutherhaus um

sich nach einer Gute-Nacht-Geschichte

in verschiedenen Räumen

des Gemeindehauses zum Schlafen zu

legen.

Am nächsten Morgen wurde dann

nach einer Kissenschlacht zum

Aufwachen, gemeinsam gefrühstückt

und die Kinder konnten von ihren

Eltern wieder gesund und einigermaßen

munter in Empfang genommen

werden.

Das Team und die Kinder freuen sich

schon auf das nächste Jahr -

vielleicht bist auch du dann mit

dabei?

Konfirmandenarbeit in der Kreuzkirche in Hof

Pfarrer Wandtke und Vikar Zehelein übernehmen vorerst für das nächste

halbe Jahr den KonfirmandInnen-Unterricht in der Kreuzkirche. Pfr. Wandtke

ist in Sachen Konfi-Arbeit offizielle Vertretung für Pfr. Herling, der die

Pfarrstelle an der Kreuzkirche verlässt. Bei der inhaltlichen Gestaltung des

KonfirmandInnen-Unterrichts wird Vikar Zehelein federführend mitwirken.


Herzliche Einladung

Männerkreis

Reden und hören - kritisch, offen, direkt

Mittwoch, 15.09.2010, 19:00 Uhr

Treffen im Clubraum des

Lutherhauses

Unser Thema:

Ein Mensch, der da isst und trinkt

und hat guten Mut bei all seinem

Mühen, das ist eine Gabe Gottes.

Kohelet 3,13

Frauenkreis

- offen für alle -

Herzliche Einladung ergeht an alle

Männer aus unserer Gemeinde und an

alle, die sich zugehörig fühlen.

Für Rückfragen steht

gerne zur Verfügung:

Bernd Hoffmann

Telefon: 63240

21.09. “Ein Abend über Taizé “

19.00 Uhr mit Pfrin. Susanne Hofmann

Für das Team des Frauenkreises

Inge Stadler - Tel. 6 58 33

Nun danket alle Gott....

Festgottesdienst

mit Abendmahl

zum Erntedankfest

03. Oktober - 09.30 Uhr

Im Gottesdienst wird unsere langjährige

Organistin Maria Hanel verabschiedet.

Aus diesem Anlass lädt die Luthergemeinde

nach dem Gottesdienst zu einem kleinen

Umtrunk ins Lutherhaus ein.

9


10

Kalender

Kalender

11


12

Kirche für Kinder

Krabbelgruppe

ab 20.09. Montags, 09.00 Uhr

im Lutherhaus

Kindergottesdienst

... findet jeweils am ersten und am dritten 19. September

Sonntag im Monat um 09.30 Uhr, 03. Oktober

gleichzeitig mit dem Hauptgottesdienst, 17. Oktober

statt.

Die Kindergottesdienstkinder treffen sich im

Untergeschoss des Lutherhauses zu “ihrem” Gottesdienst.

Jungschar Abenteuerland

... ist jeweils am zweiten und vierten Wochenende

im Monat am Freitag von 16 - 18 Uhr und wendet

sich, ggf. in altersgerechten Gruppen, an alle

Kinder und Jugendlichen von 4 bis 12 Jahren ,

insbesondere also auch an unsere Präparanden. An

diesen Nachmittagen bleibt auch mehr Zeit um

miteinander ins

24. September

Gespräch zu kommen, zu

08. Oktober

basteln und vor allem

22. Oktober

auch zu spielen.

KinderBibelTag

Samstag, 06. November

im Lutherhaus


Taizé-Gebet

Möchten Sie/ möchtest Du an einem

Abend im Monat zur Ruhe kommen

durch meditative Lieder und Gebete?

Dann bist du / sind Sie alle herzlich

eingeladen zum Taizé - Gebet!

Einmal im Monat treffen wir uns am

Donnerstagabend um 19.30 Uhr

im kleinen Saal des Lutherhauses.

Mit Liedern und Kerzen, Gebeten und biblischen Texten wollen wir

an diesem Abend Stille vor Gott finden und daraus neue Kraft für

den Alltag schöpfen.

Termine für 2010: 23. 9. | 28.10 | 25. 11. | 30. 12

G3-(gehd rei)-Gottesdienst...

... das ist der besondere Gottesdienst in der Lutherkirche.

Diese Gottesdienstform, die fast monatlich gefeiert wird, möchte Sie mit

Bandmusik, aktuellen Themen, interessanten Theaterstücken besonderen

Aktionen und herausfordernden Ansprachen anregen, neu über den Glauben

nachzudenken.

G3-Gottesdienste sind Gottesdienste für Erwachsene und Jugendliche, die

eine von der Tradition abweichende Gottesdienstform mögen.

Seien Sie Gast in der Lutherkirche und lassen Sie uns gemeinsam nachdenken

über die aktuellen Fragen unseres Lebens., z.B. am

26. September um 19.00 Uhr

13


14

Freizeit

Mit Petrus und Jesus auf Abenteuer-Tour

Abenteuer-Action-Freizeit als Kooperation ein voller Erfolg

In den Pfingstferien veranstaltete das Evang. Jugendwerk Hof in Kooperation mit

dem CVJM Hof und der Lutherkirche Hof eine Abenteuer- und Actionfreizeit für

Jungs und Mädels im Alter von 9 bis 13 Jahren in der CVJM-Strobelmühle im

Erzgebirge.

Das 10-köpfige Mitarbeiterteam unter der Leitung von Vikar Jörg Zehelein aus der

Lutherkirchengemeinde und Dekanatsjugendreferent Cornelius Kelber hatte ein

vielfältiges und interessantes Programm vorbereitet. Die 33 Kinder waren

begeistert von allen Angeboten. Das regnerische Wetter hielt die Gruppe nicht

davon ab, Abenteuerspiele im Wald und eine Suche mit GPS-Geräten zu

unternehmen. Höhepunkte der Woche waren sicherlich der Start der selbst

gebauten Raketen, das Klettern in der hauseigenen Kletterhalle und der

Nachmittag im Erlebnisbad. Das Thema „Abenteuer und Action“ spiegelte sich

auch in den biblischen Angeboten wider. An jedem Vormittag verfolgten die

Kinder die Erlebnisse des Petrus. Seine Höhen und Tiefen und sein Leben mit Jesus

Christus wurden in Nacherzählungen, Comics, Schattenspielen und kreativen

Ideen von den Mitarbeitern veranschaulicht. Ein besonderer Segnungsabend

bildete den Abschluss dieser rundum gelungenen Freizeit.

Die Kooperation der Lutherkirche Hof mit dem EJW Hof und dem CVJM Hof war in

dieser Form eine Premiere. Die Verantwortlichen waren sich darüber einig: „Es war

eine perfekte Gruppe, eine perfektes Mitarbeiterteam und ein perfektes Haus.“

Weitere Informationen zu Angeboten für Kinder und Jugendliche finden sich

unter www.lutherkirche-hof.de, www.cvjm-hof.de und www.ejw-hof.de.


Rückblick

Lutherkirche exportiert Jugendgottesdienst

Mitarbeiterteam und Band der Gemeinde zu Gast in Mittelfranken

Hof, Insingen - Anlässlich der

Geschenkaktion zum 200. "Geburtstag"

der evangelischen Landeskirche im Jahr

2009 hatten wir als Luthergemeinde

einen Jugendgottesdienst verschenkt

und die Kirchengemeinde in Insingen in

Mittelfranken hat dieses Geschenk

angenommen.

Zur Einlösung des Geschenks machte sich

deshalb ein 14-köpfiges Mitarbeiterteam

der Lutherkirche unter der Leitung von

Pfrin. Susanne Hofmann einschl. der Band

„Heartfelt“ und dem gesamten Bandequipment

auf die gut zweistündige Fahrt

in das kleine Dorf bei Rothenburg

o.d.Tauber. Die Mitarbeiter wurden von

der dortigen Pfarrerin herzlich empfangen

und durften sich nach der Fahrt mit Steaks

und Bratwürsten stärken. Anschließend

gestaltete das Team einen vielbeachteten

und am Ende mit viel Applaus,

insbesondere für die Band, bedachten

Jugendgottesdienst in der Dorfkirche. Für

die dortige Gemeinde könnte dies ein

Impuls sein, so die Aussage der

Verantwortlichen, selbst spezielle

Gottesdienste für Jugendliche anzubieten.

Der Bürgermeister der Gemeinde

Insingen, der selbst den Gottesdienst

zusammen mit seiner Frau besucht hatte,

bedankte sich bei Pfrin. Hofmann und

ihrem Team für den nach seinen Worten

„gelungenen und sehr schönen Gottesdienst“

und überreichte ihnen zur

Erinnerung eine CD und einen Bierkrug.

Für die Teilnehmer aus Hof, die

gemeinsam mit dem Sportverein Insingen

noch das WM-Spiel von Deutschland

gegen England verfolgten, war auf der

Heimfahrt klar: „Das war eine gelun-gene

Sache das machen wir mal wieder“.

15


16

Gemeindeausflug

... nach Eisenach und zur Wartburg

Die Luthergemeinde geht mal wieder auf Reisen - und zwar zu einem

Tagesausflug auf den Spuren Martin Luthers nach Eisenach und auf die

Wartburg

Geplant ist die Fahrt von Hof nach Eisenach mit einem modernen

Ausflugsbus. In Eisenach dann Besichtigung des Bach-Hauses incl. einer

Musikvorführung historischer Instrumente. Nach dem gemeinsamen

Mittagessen in einem guten Gasthaus Aufstieg auf die Wartburg, dort

Besichtigung und Führung. Gegen Abend dann Rückfahrt zurück nach Hof.

Als Reisetermin ist der

Samstag, 25.09.

vorgesehen. Der Fahrpreis wird, je nach Teilnehmerzahl, zwischen 13,-- und

18,-- EURO liegen. Nicht enthalten sind evtl. anfallende Eintrittsgelder,

Führungen, Mahlzeiten etc.

Wenn Sie gerne mitfahren möchten, melden Sie sich bitte bis spätestens

10. September

im Pfarramt (Tel. 76 91 10) an. Die Anmeldungen werden in

der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass das Pfarramt in der Ferienzeit teilweise nicht

besetzt ist.


Und an Jesus Christus, seinen

eingeborenen Sohn, unseren Herrn.

Der zweite Artikel des Glaubensbekenntnisses

beginnt mit drei Titeln und

einem Namen. Er handelt von Gottes

Sohn - Jesus Christus und bildet die

Mitte dessen, was wir glauben.

Jesus, das heißt Gott hilft. Jesus war erst

einmal ein historischer Mensch, ein

Jude, der am See Genezareth in

Palästina aufwuchs, Kind von Maria und

Josef, der Geschwister hatte und den

Beruf des Zimmermanns. Jesus, über

sein Leben erfahren wir durch die

Schriften des Neuen Testaments der

Bibel, aber auch durch nicht-christliche

Zeugnisse aus der Antike.

Doch das Glaubensbekenntnis bleibt bei

diesem historischen Jesus nicht stehen.

Im Glauben gesprochen ist Jesus nicht

nur eine historische Figur, sondern der

Messias, der Gesalbte, der, den Israel

erwartet hat, damit es erlöst wird.

Christus ist dabei die griechische

Übersetzung von Messias. Auch wenn

Jesu Sprache aramäisch war - für die

ersten Christen, die sich im römischen

Reich verbreiteten war Griechisch die

Weltsprache - so wie für uns heute

englisch.

Im Glaubensbekenntnis steckt noch

mehr: Jesus ist Gottes Sohn. In ihm

nimmt Gott menschliche Gestalt an.

Gott lässt sich auf die menschliche

Schwachheit so sehr ein, dass er selbst

Mensch wird. Das Wort ward Fleisch

und wohnte unter uns. So sagt es das

Johannesevangelium. An Weihnachten

feiern wir gerade dieses Wunder: Gott

Glaubensbekenntnis

ist nicht nur ein unsichtbarer Weltenlenker

oder ein Schöpfer, er zeigt in der

Gestalt des Menschen Jesu sein

menschliches Gesicht. Dadurch wird der

Bund zwischen Menschen und Gott zur

Wirklichkeit. Für mich ist dieser Punkt

sehr wichtig, denn er zeigt mir: Das

Reich Gottes ist nicht nur im Himmel,

sondern durch Jesus Christus ist es

geerdet. Das alles ist ein einmaliger Akt,

der sich historisch nicht mehr

wiederholen kann. Einen Sohn hatte

Gott - den sandte er auf die Welt, um

uns zu erlösen.

Der dritte Titel in diesem kurzen Satz ist

„unser Herr“. Jesus Christus Herr, diese

drei Wörter waren wohl das kürzeste

Glaubensbekenntnis, das erwachsene

Taufbewerber in der Frühzeit des

Christentums sprechen mussten. Sie

sagten damit aus: Durch die Taufe

gehöre ich Jesus Christus, in allen

Bereichen meines Lebens. Jesus Christus

ist mein einziger Herr - nur er kann mich

retten von allem Bösen. So sagt es noch

Martin Luther im kleinen Katechismus:

Ich glaube, dass Jesus Christus,

wahrhaftiger Gott vom Vater in

Ewigkeit geboren und auch wahrhaftiger

Mensch von der Jungfrau Maria

geboren, sei mein Herr, der mich

verlorenen und verdammten Menschen

erlöset hat (…).

Jesus Christus, unser Herr, wenn wir das

im Glauben bekennen, dann heißt das

für mich nicht nur die historische

Tatsache anzuerkennen, dass Jesus

gelebt hat. Es heißt, dass wir uns für ein

Leben mit ihm entschieden haben. Er ist

der Weg, die Wahrheit und das Leben,

das zum Vater führt.

17


Kommentar

Embryos mit genetischen Schäden ohne Chance?

Ein Kommentar zum Urteil des

Bundesgerichtshofs (BGH) über die

Präimplantationsdiagnostik.

Demnach dürfen Embryonen aus

künstlicher Befruchtung vor dem

Einsetzen in die Gebärmutter auf

Defekte und Erbkrankheiten untersucht

und gegebenenfalls nicht

eingesetzt werden.

Der Arzt zeigt auf die Bilder im

Katalog. „Wollen Sie eher die blauen

Augen, oder gefallen Ihnen braune

besser?“ „Wir wollen ja einen Jungen.

Da wären blaue Augen nicht

schlecht.“

„Designer-Babys“ aus dem Katalog

das sind nur (Alp-)Träume. Doch ein

anderer Alptraum wird jetzt wahr:

Paare wählen bei der künstlichen

Befruchtung aus. Embryos mit

schweren Schäden werden aussortiert.

Die anderen sind die Chance

wert. Der Arzt pflanzt sie in die

Gebärmutter ein.

Es ist zwar verständlich, dass Eltern

sich gesunde Kinder wünschen. Es ist

auch verständlich, dass Eltern Angst

haben, dass die Gesellschaft das Kind

ablehnen würde. Aber es ist nicht

verständlich, dass sich Menschen zu

Gott aufspielen. Zu einem Gott, der

zwischen wertem und unwertem

Leben unterscheidet.

Immerhin - noch ist der Mensch nicht

Gott. Kein Mensch weiß, ob Gen-

Schäden tatsächlich zu einer Krank-

heit werden. Und erst recht nicht, wie

schwer die Krankheit werden wird. Die

PID liefert nur Vermutungen.

Nun will aber der Mensch entscheiden

und Embryonen gegebenenfalls

absterben lassen. Befürworter sagen:

„Das wird dem Embryo später

vielleicht sowieso blühen.“ Denn bei

Behinderung oder schwerer Krankheit

ist Abtreibung möglich. Aber macht es

das besser?

Ein Embryo bekommt keine Chance

auf Leben. Er wird als „defekt“

abgestempelt. Das ist der Skandal. Der

Mensch spielt sich als Gott auf - ein

Gott, der alles andere als der „liebe

Gott“ ist. Doch Christen wissen von

einem liebenden Gott. Dieser Gott

macht keine Unterschiede. Für ihn

gibt es keine Menschen zweiter

Klasse! Jeder Mensch hat gleiches

Recht zu leben, gleichen Wert.

Der Wunsch ist nach wie vor

verständlich. Eltern wollen ein

gesundes Kind. Doch der Preis ist zu

hoch. Durch die PID würden Menschen

über die Lebens-Chance eines

Embryos entscheiden. Doch mit

welchem Recht bekommt der eine

Embryo die Chance zu leben - der

andere aber nicht? Nur weil aus dem

einen vielleicht ein Kind mit Behinderung

werden würde? Der christliche

Gott macht hier keinen Unterschied.

Jeder Mensch hat gleichen Wert. Gott

sei Dank.

19


Impressum:

Herausgeber:

Evang.-Luth. Pfarramt Lutherkirche Hof

Hofecker Straße 9

95030 Hof

Tel. (09281) 76 91 10

Fax: (09281) 76 91 115

pfarramt.lutherkirche.hof@elkb.de

Bankverbindung:

Raiffeisenbank Hof

Kto.Nr. 121 207

BLZ: 780 608 96

Ansprechpartner Ihrer Gemeinde:

Kinderhaus (Frau Wolfrum):

Tel. (09281) 6 50 77

Hortgruppe im Kinderhaus (Frau Friedl):

Tel. (09281) 820 680

Pfarramt (Frau Heim):

Tel. (09281) 76 91 10

Lutherkirche

Pfarrer Markus Wandtke

Tel. (09281) 76 91 112

markus.wandtke@lutherkirche-hof.de

Das soziale Netz der Lutherkirche:

Telefon: (09281) 76 91 117

Hof

Pfarrerin Susanne Hofmann

Tel. (09281) 75 32 228

susanne.hofmann@lutherkirche-hof.de

Bürozeiten:

Montag geschlossen

Di., Mi. und Fr. 08.00 - 11.30 Uhr

Di. 16.00 - 18.00 Uhr

Do. 14.00 - 18.00 Uhr

Redaktion und Layout:

Markus Wandtke, Susanne Hofmann,

Dieter Knöchel

gemeindebrief@lutherkirche-hof.de

http://www.lutherkirche-hof.de

http://www.dekanat-hof.de

Vikar Jörg Zehelein

Mesner und Hausmeister (Herr Werner)

Tel. (09281) 76 91 114

joerg.zehelein@lutherkirche-hof.de

Vertrauensmann des Kirchenvorstandes:

Gerhard Goßler

Tel. (09281) 6 66 05

E-Mail: gerhard@gossler-online.de

Dienstag, Mittwoch und Freitag 08.00 - 11.30 Uhr

Dienstag 16.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag 14.00 - 18.00 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine