Mai/Juni 2015

businessmonat

P.b.b. • Abs.: Steirischer Blasmusikverband, 8020 Graz, Entenplatz 1b/III • 03Z035171

Die Zeitung

des Steirischen

Blasmusikverbandes

Jahrgang 14/Nr. 51

Mai/Juni 2015


CHEFREDAKTEUR | Rainer Schabereiter

Liebe Leserinnen und Leser!

„Ich will nicht als Adler starten

und als Suppenhuhn landen.“

Mit diesem Ausspruch hat der

deutsche Manager Hans-Roland

Fäßler seine Arbeit im Bereich

des Medienwesens beschrieben,

und diesen Leitsatz möchte auch

ich meiner Tätigkeit als neuer

Medien- und Pressereferent des

Steirischen Blasmusikverbandes

voranstellen.

Mein Name ist Rainer Schabereiter und ich bin seit bald

25 Jahren begeisterter Blasmusiker bei der Werkskapelle

Böhler Kapfenberg. Ich habe in Graz Germanistik und

Geschichte studiert und daneben den ao. Studiengang für

Blasorchesterleitung am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium

absolviert. Seit 1994 bin ich Vereinsfunktionär und in

meinen Jahren als Kapellmeister lernte ich viel für meine

persönliche Entwicklung. Die wichtigste Lehre daraus war

und ist für mich aber, dass man das freiwillige Engagement

von Kapellmeistern, Obmännern und anderen Funktionären,

die tagtäglich für ihre Musikvereine arbeiten, nicht

hoch genug schätzen kann.

So habe ich mir auch zum Ziel meiner Arbeit als Pressereferent

gesetzt, Funktionäre bei ihrer Arbeit in den Vereinen

zu unterstützen. Demografische Veränderungen wie die

Abwanderung aus ländlichen Gebieten und der drohende

Funktionärsmangel sind nur zwei der Schlagwörter, denen

man mit einer seriösen Berichterstattung über die Stärken

der Blasmusik begegnen muss. Hier kommen mir meine

beiden beruflichen Standbeine, einerseits als Lehrer an der

Forstschule in Bruck, andererseits als Leiter von EU-Projekten

im Jugend- und Bildungsbereich, sehr entgegen.

Erhard Mariacher, dem größter Dank gebührt, hat bereits

einen großen Beitrag dazu geleistet, die steirische Blasmusik

„salonfähig“ zu machen. Wir sind keine reinen

„Bierzeltmusiker“ mehr, sondern wir sind Klangkörper, die

Musik in hoher Qualität bieten. Daneben erfüllen wir unerlässliche

soziale Funktionen in den Gemeinden. So lernen

Jugendliche bei uns, wie man durch gelebte Gemeinschaft

soziale Sicherheit und Halt findet. Von diesen „Soft Skills“

profitieren sie ihr ganzes Leben.

Ich möchte den eingeschlagenen Weg weitergehen und mit

all meiner Kraft die steirische Blasmusik in ihrer weiteren

Entwicklung unterstützen. Und ich werde nicht wie ein Adler

starten, denn wer hoch steigt, der fällt auch tief. Ich

möchte, wie es das Wesen der Blasmusik ist, Tradition und

Moderne zu einem stimmigen Ganzen vereinen. Ich freue

mich schon auf meine Arbeit beim Steirischen Blasmusikverband,

denn wir alle haben eines gemeinsam, unser liebstes

Hobby ist und bleibt die Blasmusik.

Viel Freude an der

Musik wünscht

Rainer Schabereiter

Unser neuer

Landesobmann

Erich Riegler wurde am 9. Februar 1965 in Graz geboren.

Aufgewachsen in der Gemeinde Lannach, besuchte

er die örtliche Volksschule und absolvierte danach

am Bundesrealgymnasium Kepler in Graz die Matura.

Schon während der Schulzeit nutzte er die Möglichkeiten

der EDV-Pionierschule, um sich bereits in den 1980ern

umfangreiches Wissen im Computerbereich anzueignen.

Er ist über 30 Jahre bei der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft

mbH als wissenschaftlicher Angestellter

im IKT-Sektor tätig. Erich Riegler hat drei erwachsene

Kinder und lebt in Mantscha, Gemeinde Hitzendorf.

In die Musikkapelle Lannach trat Erich im Jahr 1976 als

Schlagzeuger ein und ab 1999 musizierte er bei der Trachtenmusikkapelle

Graz-Straßgang. Die Musikkapelle Lannach

führte Erich Riegler als junger Obmann in den Jahren

1989 bis 1997. Daneben wurde er als EDV-Referent in

den Bezirksvorstand des Musikbezirkes Deutschlandsberg

gerufen.

Im Jahr 2003 wurde er in den Landesvorstand des Steirischen

Blasmusikverbandes geholt, um die EDV in allen

Bereichen aufzubauen. Nach zehn Jahren als Landes-EDVund

Statistikreferent wechselte er im Dezember 2013 in

die Funktion des Landesobmann-Stellvertreters. Zusätzlich

machte Erich Riegler bereits ab dem Jahr 2007 Tätigkeiten

auf Bundesebene. Seit Juli 2012 bekleidet er die

Funktion des Bundes-EDV-Referenten. Bei der letzten Generalversammlung

am 12. April in Eggersdorf wurde Erich

Riegler schließlich einstimmig zum neuen Landesobmann

des Steirischen Blasmusikverbandes gewählt.

Lieber Erich, gerade in der heutigen Zeit, die immer hektischer

und schneller wird, ist es gut, Menschen zu haben,

die sich freiwillig in den Dienst der Allgemeinheit stellen.

Das gesamte „Presseteam“ wünscht Dir viel Erfolg, aber

auch Freude bei der Ausübung Deiner verantwortungsvollen

Funktion!

Impressum | Herausgeber/Medieninhaber:

Steirischer Blasmusikverband, Entenplatz 1b/III, 8020 Graz,

Tel. 0316/38 31 17, Fax 0316/38 31 17-7, office@blasmusik-verband.at

Chefredakteur: Rainer Schabereiter

2 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


LANDESOBMANN | Erich Riegler

„Blasmusik ist

für mich eine

Lebenseinstellung.“

Erich Riegler

Erich Riegler über seine Arbeit und

Ziele als neuer Landesobmann

Was bedeutet es für dich, Obmann

des Steirischen Blasmusikverbandes

zu sein?

Dieses Ehrenamt ist eine verantwortungsvolle,

umfangreiche, aber auch

schöne Aufgabe. Die Blasmusik in der

Steiermark, wie die Musikkapellen in

ihren Gemeinden, hat einen hohen

Stellenwert und genießt aufgrund der

hervorragenden Leistungen besonderes

Ansehen. Werte wie Zusammenarbeit

und Kulturbewusstsein, die in Blasmusikerreihen

gelebt und vertreten werden,

sind für mich Beweggrund für den

Einsatz in nunmehr führender Position

für die gesamte steirische Blasmusikfamilie.

Welche Ziele hast du dir

für deine Arbeit gesetzt?

Bei der Neuwahl des Landesvorstandes

des Steirischen Blasmusikverbandes

am 12. April 2015 wurde von meinem

Vorgänger Oskar Bernhart, dem höchster

Dank gebührt, ein bestens situierter

Verband an mich übergeben. Daher gilt

es für mich in erster Linie, das qualitativ

hohe Niveau der Arbeiten und Serviceleistungen

der Landesorganisation

weiterhin sicherzustellen. Neben den

Landesvorstandsmitgliedern, die im

organisatorischen, administrativen und

dem EDV- und Rechtsbereich tätig sind,

wurden seitens der Fachreferenten um

Landeskapellmeister Manfred Rechberger,

Landesjugendreferent Wolfgang

Jud, Landestabführer Peter Schwab und

um Landesmedienreferent Rainer Schabereiter

hervorragende Expertenteams

aufgestellt. Sie alle haben sich das Ziel

gesetzt, die steirische Blasmusik auch

zukünftig bestens weiterzuentwickeln.

Welchen Stellenwert nimmt

die Blasmusik in deinem Leben ein?

Blasmusik ist für mich eine Lebenseinstellung.

Das harmonische Zusammenwirken

von jungen und älteren Musikerinnen

und Musikern in einer Gruppe,

das freundschaftliche Gefüge von den

Musikvereinen über die Bezirks- und

Landesverbände bis zum ÖBV zeigt ein

besonderes Beispiel für ein Zusammenleben

in unserer heutigen Gesellschaft

auf. Einen Teil dieser besonderen Werte

im Rahmen der Verbandsarbeit mitzugestalten,

erfüllt fast meine gesamte

Freizeit.

Was macht ein Landesobmann

sonst in seiner Freizeit?

Neben dem Ehrenamt Landesobmann

und als aktiver Musiker der Trachtenkapelle

Graz-Straßgang bleibt nur mehr

wenig Freizeit. Für meine Gesundheit

betreibe ich etwas Sport (Radfahren,

Skifahren) und meine Familie, wo ich

mich seit Kurzem über mein erstes

Enkelkind freuen darf, ist das Zentrum

meines Lebens.

Was willst du den steirischen

Blasmusikern noch mitteilen?

Ich freue mich auf viele weitere blasmusikalische

Bekanntschaften und bitte

für unsere Landesverbandsarbeit um

konstruktive Kritik!

Neue Öffnungszeiten

Verbandsbüro:

Montag bis Freitag

von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Mittwoch auch nachmittags

von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Steirischer Blasmusikverband

Entenplatz 1b/III, 8020 Graz

www.stbmv.at

Produktion/Herstellung: tuba-musikverlag gmbh, Evang. Kirchengasse 5/26B, A-7400 Oberwart, Tel. 05/7101-220, office@tuba-musikverlag.at

Druck: Dorrong / Grafik und Layout: Werbeagentur cazaam, Claudia Zamanian, www.cazaam.at

Sämtliche Formulierungen gelten gleichrangig für Personen beiderlei Geschlechts.

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 3


LANDESKAPELLMEISTER | Manfred Rechberger

Vom Dirigentenpult

des Landeskapellmeisters

Landesblasorchester Steiermark

Mit sehr großer Freude darf ich die Neugründung

des ersten steirischen Landesblasorchesters

verkünden. Der erste

Auftritt findet beim nächsten Kapellmeistertag

im Frühjahr 2016 in Leoben

statt und wird den Themenschwerpunkt

CROSSOVER behandeln. Neben unseren

traditionellen Stilrichtungen werden

Musikstile vorgestellt, die in den letzten

Jahren für Begeisterung bei Zuhörern

gesorgt haben. Irische Musik sowie Musik

aus Süd- und Lateinamerika stehen

diesmal im Crossover mit steirischer

Blasmusik. Für die Koordination der

Probenorte und Termine des Landesblasorchesters

gibt es eine Teilnehmervorerhebung.

Wer Interesse daran hat,

am ersten steirischen Landesorchester

mitzuwirken, soll sich bitte hier eintragen:

http://tinyurl.com/landesblasorchester

Blasorchesterleitung am

Johann-Joseph-Fux-Konservatorium

Erstmals gibt es einen Informationsabend

zur aktuellen steirischen Kapellmeisterausbildung.

Lehrinhalte und Aufnahmeprüfung

werden direkt von den

Lehrenden vorgestellt: Donnerstag, 25.

Juni 2015, 18 bis 20 Uhr, Landesbüro.

Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Infofolder zum Lehrgang:

http://tinyurl.com/blasorchesterleitung

Steirischer Panther

und Robert-Stolz-Preis

Genau 70 Musikvereine haben im letzten

Jahr die Kriterien für die Einladung

zur diesjährigen Pantherverleihung erfüllt.

Sie wurden am Montag, dem 4.

Mai 2015, von Landeshauptmann Franz

Voves in der Aula der Alten Universität

Graz geehrt. Beim Erreichen von mehr

als 270 Punkten bei den drei letzten

herangezogenen Wertungsspielen wurde

auch die Robert-Stolz-Medaille verliehen.

Zu dieser besonderen Leistung

möchte ich den 29 Musikvereinen herzlich

gratulieren. Zum ersten Mal wurden

neben Bürgermeister, Kapellmeister

und Obmann auch Stabführer zur Ehrung

eingeladen, da sie im Bereich der

Marschwertungen einen immensen Beitrag

leisten.

Polka-Walzer-Marsch

Wertungsspiele 2015

Zur Vorbereitung der beiden Wertungen

am 7. und 8. November 2015 im Kultursaal

Kaindorf, Bez. Hartberg, sowie am

14. November 2015 in Stainach, Bez.

Liezen, wird um eine Voranmeldung der

interessierten Musikvereine gebeten. Die

definitive Anmeldung erfolgt bis spätes-

4 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


NACHWUCHS | Blasorchesterleitung

tens zwei Monate vor der Veranstaltung

beim jeweiligen Bezirkskapellmeister.

Auch an ihn müssen vier Partituren bzw.

Direktionsstimmen der ausgewählten

Werke übermittelt werden.

http://tinyurl.com/pwm2015

Standorte der Basiskurse

„Ensembleleiter – Blasorchester“

Da ich immer wieder feststellen muss,

dass viele nicht wissen, an welchen

steirischen Musikschulen die Basiskurse

„Ensembleleiter – Blasorchester“

abgehalten werden, möchte ich hier alle

zur Wahl stehenden Standorte aufzählen:

Gröbming – Leibnitz – Leoben – Liezen

– Murau – Mürzzuschlag – Pöllau – St.

Stefan im Rosental – Stainz – Weiz –

Zeltweg.

Da die Kurse zwei Jahre dauern, sollte

man sich rechtzeitig über einen Einstieg

zu Schulbeginn informieren.

ÖBV-Wettbewerbs-Vorschau

Heuer gibt es im September den ersten

ÖBV-Wettbewerb der Stufe C in

Eisenstadt, bei dem die Steiermark

durch die TMK Trautmannsdorf vertreten

wird. 2016 wird in Bischofshofen

der ÖBV-Wettbewerb „Musik in Bewegung“

stattfinden. Ebenfalls 2016

werden wir ein steirisches Orchester

zum ÖBV-Wettbwerb für Polka-Walzer-Marsch

nach Ried entsenden.

Viel Freude bei den zahlreichen Wertungsspielvorbereitungen

und bei den

musikalischen Herausforderungen des

Frühjahrs wünscht Euer

Manfred Rechberger

WORK IN PROGRESS

Außerordentlicher Studiengang Blasorchesterleitung

Wir bewegen uns in Richtung Abschlussprüfung und haben heute Sören Röhrig

um einen Arbeitseinblick in den Studiengang gebeten. Sören ist Trompeter in

der Werkskapelle voestalpine Donawitz (BMB Leoben) und leitet dort auch seit

einigen Jahren das Jugendblasorchester. Was hat ihn dazu bewegt, den ao. Studiengang

für Blasorchesterleitung zu besuchen?

Zum einen hatte ich gerade meine

Dissertation an der Montanuni Leoben

abgeschlossen und suchte nach einer

neuen Beschäftigung für die frei gewordene

Zeit, zum anderen wollte ich,

was mein Hobby Musik angeht, nicht

„stehen bleiben“ und mich verbessern,

natürlich auch im Hinblick auf

mein Jugendorchester, die WK-Juniors.

Meine Erwartungen dem Studiengang

gegenüber wurden weit übertroffen.

Die wöchentliche Stunde Gehörbildung

machte mir enorm viel Spaß

und bereits nach dem ersten Semester

war bei uns allen ein großer Fortschritt

zu erkennen. Inzwischen steht

das Hören von Akkordfolgen, Melodie

und Basslinie auf dem Programm,

was meistens auch schon ganz gut

gelingt.

Instrumentenkunde aus dem ersten

Jahr war für mich hoch interessant;

das Wissen um Klang und Tonumfänge

aller Instrumente wird jetzt allerdings

auch dringend benötigt, denn

für die Abschlussprüfung müssen wir

ein Stück, ausgehend vom Klavierauszug,

eigenständig für Blasorchester

instrumentieren.

Im Fach Tonsatz haben wir bereits

so viel gelernt, dass wir die gängigste

Blasmusikliteratur analysieren können.

Zurzeit beschäftigen wir uns sogar mit

modalen Tonarten,

die sich

in erstaunlich

vielen Werken

verstecken.

Dirigieren ist

das Fach, das

mich am meisten

gefordert

hat. Neben einem

sauberen

Schlagbild und

unabhängigen

Armbewegungen

mussten wir alle auch an unserer

Ausstrahlung vor dem Orchester arbeiten.

Die zahlreichen Lehrproben

bei vielen verschiedenen steirischen

Orchestern haben uns dabei sehr geholfen.

Enorm wertvoll waren für mich auch

der ständige Erfahrungsaustausch mit

den anderen Kursteilnehmern und die

zahlreichen außerfachlichen Gespräche

mit den Dozenten. Dadurch hat

man ständige neue Anregungen für

die eigene Vereinsarbeit bekommen.

Inzwischen haben sich auch Freundschaften

entwickelt. Wir besuchen

uns gegenseitig bei unseren Konzerten

und helfen einander aus.

Sören Röhrig im Interview

mit Reinhard Summerer

Informationsveranstaltung

zu den Lehrinhalten und zur Aufnahmeprüfung für den ao. Studiengang Blasorchesterleitung 2015/2016

Donnerstag, 25. Juni 2015, 18.00 – 20.00 Uhr im Sitzungssaal des

Steirischen Blasmusikverbandes, 8020 Graz, Entenplatz 1b, 3. Stock

Mehr Informationen auf

www.verwaltung.steiermark.at (r Ausbildung/Studiengänge/Informationsbroschüre und unter Lehrveranstaltungen)

www.blasmusik-verband.at (r Fortbildungangebot/ao. Studiengang Blasorchesterleitung 2015/16)

Anmeldeschluss

für den Studiengang:

10. Juli 2015

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 5


LANDESVORSTAND NEU

Der neue Landesvorstand

Generationswechsel im Landesvorstand

Ein „Oskar“

für die Blasmusik

Alljährlich wird in Los Angeles der

„Oscar“ für herausragende Leistungen

im Bereich der Filmwelt

verliehen. Der Steirische Blasmusikverband

hat in der Person von Oskar

Bernhart seinen eigenen „Oskar“ gefunden,

der in den letzten Jahren und

Jahrzehnen viel Herausragendes für das

Blasmusikwesen geleistet hat und dem

größter Dank gebührt.

Die 65. Generalversammlung des Steirischen

Blasmusikverbandes am 12.

April in der Kultur- und Festhalle Eggersdorf

bei Graz stand ganz im Zeichen

der Neuwahlen des Landevorstandes.

Zahlreiche Landesfunktionäre hatten

im Vorfeld ihr Ausscheiden aus diesem

Gremium angekündigt und das Team

um Oskar Bernhart hatte in mühevoller

Arbeit ein Auswahlverfahren ausgearbeitet,

um motivierte Funktionäre aus

der gesamten Steiermark für eine aktive

Mitarbeit zu gewinnen.

Zahlreiche Ehrengäste, allen voran die

beiden Landeshauptmann-Stellvertreter

Hermann Schützenhöfer und Siegfried

Schrittwieser, der Erste Landtagspräsident

Franz Majcen, die Zweite Präsi-

dentin Ursula Lackner und der Vizepräsident

des ÖBV Siegfried Knapp, waren

nach Eggersdorf gekommen, um dem

„alten“ Landesvorstand für seine Arbeit

zu danken. Der MV Rabnitztal-Eggersdorf

und der MV Eggersdorf sorgten für

die musikalische Umrahmung, die sich

mit dem wunderschönen Wetter zu einem

harmonischen Ganzen formte. Das

Schönste an diesem Tag war aber das

bunte Bild der vielen Trachten und Uniformen

der zahlreichen Delegierten im

Saal.

Diese Harmonie zog sich durch die

gesamte Veranstaltung und aus der

geplanten „kürzesten Sitzung der Verbandsgeschichte“

wurde ein emotionaler

Abschied von verdienten Funktionären.

Als Dank für ihre Leistungen wurde

ihnen seitens des Steirischen Blasmusikverbandes

die höchste Ehrung zuteil,

die er vergeben kann, die Ehrenmitgliedschaft:

Oskar Bernhart ......... Ehrenobmann

Josef Altenburger ..... Ehrenmitglied

Erhard Mariacher ..... Ehrenmitglied

Alois Weitenthaler .... Ehrenmitglied

Wir alle bedanken uns bei den ausgeschiedenen

Funktionären. Der neue

Landesvorstand unter Erich Riegler wird

sein Bestes geben, um die steirische

Blasmusik weiterhin zu fördern.

Rainer Schabereiter

Landesobmann Riegler bei seiner Antrittsrede

Fotos: Barbara Friedl

6 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


VISION 2020

Vision 2020

Seit Herbst 2014 wird in vier Arbeitsgruppen an

der „Vision 2020“ gearbeitet. Nach der ersten

Phase, in der verschiedene Themen intensiv

besprochen und analysiert wurden, geht es nun um

konkrete Handlungen, die in vier Bereichen in den

kommenden Monaten und Jahren gesetzt werden.

Im musikalischen Bereich steht hier

vor allem die Kapellmeisterausbildung

im Vordergrund. Mit dem dreiteiligen

Ensembleleiterkurs und dem

Basiskurs gibt es hier bereits geeignete

Maßnahmen. Es gilt, diese interessierten

Musikern näher zu bringen und sie

über die vielfältigen Möglichkeiten zu

informieren.

Die Arbeitsgruppe Jugend kann mit

IDEEUM bereits auf eine ganz konkrete

Maßnahme verweisen. Die Einreichung

für Projekte im Rahmen von IDEEUM

und dem diesjährigen Themenschwerpunkt

„Begeisterung für Tiefes Blech“

ist noch bis 30. Juni möglich. Außerdem

wird in dieser Arbeitsgruppe bereits der

dritte steirische Jugendreferenten-Tag,

am 10. Oktober im Steiermarkhof, vorbereitet.

Im organisatorischen Bereich steht die

Erarbeitung von Stellenbeschreibungen

für Landes- und Bezirksfunktionäre auf

dem Plan. Des Weiteren wird an Weiterbildungsangeboten

und Arbeitshilfen

für Obmänner, Schriftführer und Finanzreferenten

getüftelt.

Die Arbeitsgruppe Kommunikation beschäftigt

sich mit der Verbesserung der

Medienarbeit. Hier wurde bereits eingeführt,

dass es vor größeren Veranstaltungen

des Blasmusikverbandes eigene

Presseaussendungen gibt. Im Medienbereich

ist weiter geplant, dass es Pressegespräche

mit den Chefredakteuren

großer steirischer Medien gibt. Daneben

laufen die Vorbereitungen für einen Relaunch

der Blasmusikzeitung sowie der

Website, die in Zusammenarbeit mit

dem EDV-Team erfolgen.

Interessierte Musiker, die sich an der

technischen Umsetzung beteiligen wollen,

schicken bitte eine E-Mail an

edvref@blasmusik-verband.at.

Designwettbewerb

Das Design ist wohl eines der wichtigsten Elemente einer Website. Für unseren neuen Webauftritt suchen

wir nach kreativen Ideen und laden alle Musiker ein, an unserem Designwettbewerb teilzunehmen.

Du bist aktives Mitglied in einem Musikverein und hast Ideen, wie die neue Website aussehen soll?

Egal ob online oder offline, digital oder analog, wir freuen uns auf Deine kreativen Ideen und Entwürfe.

Die Grundanforderungen sind ab Juni auf der Website abrufbar.

Lass Deiner Kreativität freien Lauf und gestalte unseren neuen Webauftritt mit.

Das Siegerprojekt wird mit einem Geldpreis in der Höhe von 500 Euro prämiert.

Auf eine rege Teilnahme und viele

kreative Ideen freuen sich die

AG Kommunikation und das EDV-Team.

Neuer Look

im www

Gestalte unsere

neue Website!

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 7


05/06 2015

AKTUELL

JBO der Musikschule Bärnbach

900 Jungmusiker

„rockten“ den Saal

7. Jugendblasorchester-Landeswettbewerb in Krieglach

Die unglaublichen Leistungen der

insgesamt 24 Klangkörper beim 7.

Landeswettbewerb für Jugendorchester

am 26. April im VAZ-Krieglach

brachten nicht nur einmal den gesamten

Saal ins Staunen. Es war ein wahrer

Hörgenuss, was die insgesamt ca. 900

Jungmusiker in den unterschiedlichen

Leistungsstufen darboten.

Diese hohe musikalische Qualität wurde

auch von der hochkarätigen Jury, unter

dem Vorsitz von Bundesjugendreferent-Stellvertreter

Andreas Schaffer, bestätigt.

Die drei punktebesten Orchester

werden die Steiermark beim Bundeswettbewerb

am 25. Oktober im Linzer

Bruckner-Haus vertreten. Diese sind

das JBO der Musikschule Bärnbach,

das JBO der Pfarre St. Georgen an der

Stiefing und das JBO der Erzherzog-Johann-Musikschule

Wies.

JBO der Pfarre St. Georgen a.d. Stiefing

Wir alle sind stolz auf die großartigen

Leistungen des Blasmusiknachwuchses

und wir haben es auf unsere Fahnen

geschrieben: „Eine Welt ohne Jugend

wäre eine Welt ohne Hoffnung!“

JBO der Erzherzog-Johann-Musikschule Wies


01/02 05/06 2015

AKTUELL

IDEEUM

Ein gelungenes Vereinsgeschehen

lebt von gemeinsamen Aktivitäten

und der Begeisterung für die Musik. Es

braucht immer neue und kreative Ideen,

Aktivitäten und Projekte. Genau hier

setzt IDEEUM an.

Alle steirischen Musikvereine sind eingeladen,

Teams – egal welcher Größe und

Zusammensetzung – zu bilden, die Ideen

entwickeln, Projekte ausarbeiten und

umsetzen. Eine Zusammenarbeit mit

anderen Vereinen, Bezirken und Externen

ist gewünscht. Die kreativsten und

innovativsten Projekte werden prämiert.

BlasMusikProjekte.Steiermark

Die Ausschreibung für IDEEUM steht jedes

Mal unter einem speziellen Thema.

Alle eingereichten Projekte sollen dort

ihren Schwerpunkt legen. Thema für

IDEEUM 2015/2016: „Begeisterung für

Tiefes Blech.“

Die Projektkonzepte sind bis 30. Juni

2015 beim jeweiligen Bezirksjugendreferenten

einzureichen.

Weitere Informationen zu IDEEUM

sowie die Einreichunterlagen

findet Ihr auf

www.blasmusik-verband.at

JMLA Schlagzeug

Ab sofort darf bei der Prüfung für

das Juniorabzeichen am Schlagzeug

auch die neue Literatur „Hey

Junior“ verwendet werden. Für die

Prüfungen im Jahr 2015 gelten sowohl

die bisherigen Anforderungskriterien

als auch das neue Heft.

Ab 2016 ist dann nur mehr „Hey

Junior“ zu verwenden.

Das Heft kann bei Bernhard Richter,

unter Tel. +43(0)699/18199155

oder unter richter@studiopercussion.com,

bezogen werden.

Lehrgang für Jugendreferenten

in Musikvereinen und Musikverbänden

Termine:

Block 1: 16. – 18. Oktober 2015

JUFA Oberwölz – Steiermark

Block 2: 8. – 10. Jänner 2016

Jugendgästehaus Cap Wörth Velden,

Kärnten

Eine der wichtigsten Tätigkeiten innerhalb

eines Musikvereines ist die

Jugendarbeit. Um die Musikkapellen bei

dieser Aufgabe zu unterstützen, sieht

die Österreichische Blasmusikjugend

die Ausbildung von Vereinsjugendreferenten

als eine ihrer vordringlichsten

Aufgaben an.

Die Ausbildungsinhalte sind organisatorischer,

pädagogischer und musikalisch-künstlerischer

Art. Die Ausbildung

schließt mit dem AufZaq-Zertifikat ab.

Dabei handelt es sich um eine Qualitätsprüfung

des Lehrgangs durch das

Landesjugendreferat der jeweiligen Landesregierung.

Die detaillierte Ausschreibung

und Unterlagen zur Anmeldung finden

Sie unter www.winds4you.at

Block 3: 4. – 6. März 2016

JUFA Deutschlandsberg – Steiermark

Block 4: 16. – 18. September 2016

Carinthische Musikakademie Ossiach,

Kärnten

Blasmusik

Steiermark

Jugend

3. Steirischer

7. JUGEND-

BLASORCHESTER

Jugendreferenten-Tag

LANDES

WETTBEWERB

Samstag

10. STEIERMARK Oktober 2015

9.00 – 17.00 Uhr

Steiermarkhof Graz

SONNTAG,

26. APRIL 2015

AB 8.30 UHR

VERANSTALTUNGSZENTRUM

KRIEGLACH

Krottendorferstraße 81

8052 Graz

ÖBJ Bonuscard

Zielgruppe dieser Karte sind ÖBV-Musikerinnen

und ÖBV-Musiker unter 30

Jahren sowie alle Musikerinnen und

Musiker, die im Bereich Jugendarbeit

tätig sind. Die Bonuscard basic (€ 15,–)

bietet Gutscheine und Vorteile aus den

Bereichen: Veranstaltungen, Seminare,

Freizeit und Einkauf. Die Bonuscard

plus (€ 35,–) beinhaltet zusätzlich einen

weltweiten Versicherungsschutz für

eigene und geliehene Instrumente bis

zu einer Summe von € 5.000,– pro Instrument.

www.blasmusikjugend.at/bonuscard


MUSIKBEZIRKE

Der Steirische

Blasmusikverband

trauert um

Ehrenpräsident

Wolfgang Suppan

1933 – 2015

„Ein Leben für die Musik.“ Dieser Satz

beschreibt in knappen, aber treffenden

Worten das Leben von Wolfgang Suppan,

der am 4. Mai 2015 nach schwerer

Krankheit in Graz verstarb.

Die Musik war aus dem Leben von Wolfgang

Suppan nicht wegzudenken. In seinem

Beruf und auch in seiner Freizeit

widmete er sich ihr mit größter Hingabe.

Wolfgang Suppan hatte national wie

international zahlreiche Funktionen im

Blasmusikwesen inne. So war er 32 Jahre

lang Mitglied des geschäftsführenden

Präsidiums des Bundes Deutscher

Blasmusikverbände, war Jugendreferent

im Österreichischen Blasmusikverband

und Präsident der World Association

for Symphonic Bands and Ensembles

(WASBE).

In der Steiermark war er 41 Jahre im

Landesverband aktiv und setzte als

Landesobmann von 1996 bis 2006 viele

zukunftsweisende Initiativen. Er trug

entscheidend zur Entwicklung der steirischen

Blasmusik bei. Auf seine Initiative

und sein Engagement gründen namhafte

Veranstaltungen wie Mid Europe in

Schladming oder der Jugendsolistenwettbewerb

INTERMUSICA in Birkfeld.

Sein Wissen um die Blasmusik, das ihn

zu einem weltweit gefragten Experten

machte, sein Engagement und seine

Menschlichkeit haben maßgeblich dazu

beigetragen, den Stellenwert der Blasmusik

zu heben.

Die Steirische Blasmusikfamilie wird

Wolfgang Suppan stets ein ehrendes

Andenken bewahren.

Birkfeld

Frühlingskonzert des

Musikvereins Birkfeld 2015

Auch heuer fand das Frühlingskonzert

des Musikvereins

Birkfeld vor zahlreichen begeisterten

Zuschauern statt.

Das Moderatorenduo Eva

Schweighofer und Hannes Urstöger

führte humorvoll durch

den Abend. Begonnen wurde

mit der „African Symphony“,

welche die Zuhörer zu Träumereien

über Afrika einlud.

Weiter ging es mit „Danza

Sinfonica“, einem der Stücke

aus dem Konzertwertungsspiel

2014, und „Children of

Sanchez“. Das Highlight der

ersten Hälfte war aber „Cartoon“,

bei dem bei so manchem

Kindheitserinnerungen

wach wurden.

Nach der Pause folgten der

„Nutcracker Swing“, „Merry-

Go-Round“ und Herb Alperts

„Golden Hits“. Der Star des Abends war

Thomas Holzer mit seinem ungewöhnlichen

Soloinstrument: der Schreibmaschine.

Ganz Gentleman mit Fliege

haute er ordentlich in die Tasten und

schrieb, was das Zeug hielt. Auch beim

Publikum kam „The Typewriter“ hervorragend

an und so erhielt er tosenden

Applaus. Den Abschluss bildete „Pirates

of the Caribbean“, ehe man den

Abend noch ausklingen lassen konnte.

Birgit Grabenbauer

Bruck an der Mur

„Große Rochade“ im

Musikbezirk Bruck an der Mur

Am 15. März veranstaltete der

Bezirksverband Bruck an der

Mur seine diesjährige Generalversammlung

im Lazarus-Saal

der Stadtpfarre Kapfenberg.

Als „Stammgast“ dieser Veranstaltung

konnte auch heuer

wieder LH-Stv. Siegfried

Schrittwieser begrüßt werden.

Hedwig Eder kam als Vertreterin

des Steirischen Blasmusikverbandes.

Die Berichte der einzelnen

Funktionäre zeichneten auch

Der neue Bezirksvorstand mit Ehrengästen

heuer wieder ein umfangreiches Bild

an Aktivitäten im Bereich der Blasmusik.

Eine eigens durchgeführte Bedarfserhebung

soll dieses Angebot in Zukunft

noch weiter an die Ansprüche der

Mitglieder anpassen. Im Zentrum des

Vormittags stand aber die Neuwahl der

Bezirksleitung, die sich in Zukunft mit

fast denselben Gesichtern präsentieren

wird, jedoch wurden viele Funktionen

intern gewechselt. Die Stadtkapelle

Kapfenberg beendete schließlich diesen

„Wahlsonntag“ mit der Steirischen Landeshymne.


Rainer Schabereiter

10 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


IN MEMORIAM

Franz

Kohlhofer

* 10. Oktober 1932

† 7. März 2015

Der Musikverein Koglhof trauert um seinen

langjährigen Musikkollegen Franz

Kohlhofer, der am 7. März 2015 im

83. Lebensjahr von uns gegangen ist.

Franz Kohlhofer wurde 1932 in Haslau

geboren und erlernte die Trompete,

die er von 1950 bis 1960 im Musikverein

Birkfeld spielte. Im Jahr 1960

wechselte er als Schlagzeuger zum Musikverein

Koglhof. Als aktives Mitglied

war Franz Kohlhofer 46 Jahre lang im

Musikverein Koglhof tätig, davon übte

er auch zwölf Jahre lang die Tätigkeit

als Kassier aus. Nach seinem gesundheitsbedingten

Ausscheiden als aktiver

Musiker wurde Franz Kohlhofer im Jahr

2006 zum Ehrenmitglied ernannt. Die

Musiker werden ihm stets ein ehrendes

Gedenken bewahren.

Mariazeller Brassdays

27. und 28. Juni 2015

Der Blechbläserworkshop im Zentrum

des Wallfahrtsortes mit dem

Blechbläserensemble „Graz Chamber

Brass“ und weiteren Gastdozenten

richtet sich an Blechbläser

aller Altersgruppen, die Mitglieder

einer Blaskapelle sind oder die das

Jungmusikerleistungsabzeichen in

Bronze bzw. die Unterstufe einer

Musikschule absolviert haben.

Warm-ups, Ansatz- und Atemtechniktraining

stehen neben Unterricht

und Ensemblespiel auf dem

Programm. Ein Konzert aller Workshopteilnehmer

am Mariazeller

Hauptplatz ist der Höhepunkt der

„Brassdays 2015“.

Workshopgebühr: € 95,–

(inkl. Mittagsmenü)

Nähere Infos: Tel. 0676/3613267

musikschule.mariazell@sbm-web.at

Anmeldeschluss: 8. Juni 2015

60 Jahre Werksmusik Norske Skog –

Jubiläumskonzert am 20. Juni am Brucker Schlossberg

Alles begann mit der Eintragung des

Vereins als „Werkskapelle der Mürztaler

Holzstoff- und Papierfabriks AG“ im April

1955. Mit geringen Mitteln fanden die

ersten Proben im Betriebsratszimmer,

danach im Papiersaal statt.

Heute proben die 35 Musiker längst in ei-

Frühlingskonzert mit Tradition

und Geheimagenten

Am 18. April 2015 lud die Stadtkapelle

Kapfenberg rund um Kapellmeister

Siegfried Gass zum Frühlingskonzert

am Schirmitzbühel ein.

Neben traditionellen Märschen wie dem

„9er Alpenjäger Marsch“ oder „Stets

munter“ gab die Stadtkapelle bekannte

Filmmusik zum Besten. Arrangements

zu „Der mit dem Wolf tanzt“ oder

„Backdraft“ konnten mit bekannten

Melodien im Publikum punkten. Den

krönenden Abschluss bildeten schlussendlich

Klänge aus Filmen von James

Bond.

Ein Höhepunkt des Abends war eindeutig

die Verleihung der Verdienstmedaille

in Gold des Österreichischen

Blasmusikverbands an Adam Hilden-

… war das Motto des diesjährigen Konzerts

der Marktmusik St. Dionysen, das

traditionell am Palmsonntag im Kultursaal

Oberaich stattfand. Die Begrüßung

erfolgte durch den neugewählten Obmann

Christian Lang. Durch das Programm

führten Musiker aus den eigenen

Reihen.

Vom Orchester, unter der Leitung von

Hans-Peter Raffer, wurde ein breites

Programm geboten, darunter die Fanta-

nem modernen Probenlokal im Gebäude

der Werksküche und man blickt stolz auf

Auszeichnungen bis zum Robert-Stolz-

Preis zurück. Dieser besondere Klangkörper

wird beim Jubiläumskonzert zur

Sonnenwende am 20. Juni am Brucker

Schlossberg zu hören sein. Andrea Stelzer

brandt nach über 60 Jahren aktiver

Mitgliedschaft. Bezirksobmann Schwab

sowie der Vorstand der Stadtkapelle

Kapfenberg wünschten ihm alles Gute

für seine „Musikerpension“. Im Namen

der gesamten Stadtkapelle Kapfenberg

wünschen wir ihm auf diesem Wege

alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.

Florian Gratzer

„Blasmusik trifft österreichische Komponisten“…

sie für Flügelhorn „Mein Österreich“ mit

dem Solisten Sebastian Lengger. Bemerkenswert

war der erste Auftritt des

neu gegründeten Jugendblasorchesters

„D-P-O“, das die zweite Konzerthälfte

eröffnete und sich aus Jungmusikern

aus St. Dionysen, Pernegg und Oberaich

zusammensetzt.

Die Konzertbesucher honorierten die

Leistungen mit tosendem Applaus.

Sarah Haidinger

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 11


MUSIKBEZIRKE

Musikverein Breitenau-Knappenkapelle Foto: Julia Solodzuk

Klingender Botschafter

Die Breitenauer Knappenkapelle war beim heurigen Steiermark-Frühling

als „klingender Botschafter“ vor dem Wiener

Rathaus dabei. Das bunte Bild an lukullischen und einladenden

Angeboten aus den verschiedenen Regionen der Grünen

Mark wurde durch zünftige Märsche bereichert. So durfte

die Knappenkapelle Breitenau die Region ALMENLAND vertreten

und drang tief in die Herzen der zahlreichen Gäste aus

der Bundeshauptstadt ein.

Ernst Grabmaier

Deutschlandsberg

Jahreshauptversammlung

der Marktmusikkapelle Preding

Am 6. März 2015 hielt die MMK Preding ihre Jahreshauptversammlung

im Restaurant „holiday“ ab. Nach einer musikalischen

Eröffnung erfolgten die Begrüßung der Ehrengäste

Bürgermeister Adolf Meixner und Wolf Chibidziura sowie der

Bericht des Obmannes Erich Reisenhofer.

Beim Totengedenken hatten die Musiker Tränen in den Augen,

denn vor gut einem halben Jahr verstarb Hannes Mitteregger,

der allen noch immer sehr fehlt. Kpm. Julija Domaševa,

die seit einem Jahr im Amt ist, bedankte sich für

ein wunderschönes Jahr und die musikalische Entwicklung

der MMK.

Der Tätigkeitsbericht bezeugt 88 musikalische Ausrückungen.

Im Rahmen der Ehrungen konnten folgende Personen

ausgezeichnet werden: Tschampa Clemens – Ehrenzeichen

in Bronze, Langmann Günter – Ehrenzeichen in Silber-Gold,

Lueger Manfred – Ehrenzeichen in Silber-Gold, Sagmeister

Peter j. – Ehrennadel in Gold, Wippel Johannes – ÖBV Verdienstmedaille

in Bronze.

Nach den Neuwahlen waren es vor allem die Dankes- und

Lobesworte von Bürgermeister Adolf Meixner, die alle beeindruckten:

„Was wäre eine Gemeinde ohne eine Blasmusik?“

Monika Gartler

Bergkapelle Steyeregg

plant CD-Aufnahme

Zum 35. Mal konnte die Bergkapelle ihren Kapellmeister Josef

Rupp zu einer Jahreshauptversammlung begrüßen, dessen

Bericht sehr erfreulich klang. 33 Aktive ergeben einen Klangkörper,

der sich hören lassen könne. Aufgrund der neuen Gemeindestrukturen

seien nun auch gemeinsame Konzerte mit

der Marktmusikkapelle Wies denkbar und auch wünschenswert.

Im Jahr 2016 wird die Steyeregger Kapelle ihren 90. Geburtstag

feiern. Um diesen Anlass würdig zu begehen, schlug

Rupp die Aufnahme einer CD vor, deren Schwerpunkt Eigenkompositionen

sowie die Erinnerung an die Bergbauzeit bilden

sollten. Jugendreferentin Nina Krammel berichtete von einem

Kegelturnier und einer neuen Facebook-Gruppe. Kassier Ernst

Dietrich legte eine gewissenhafte Abrechnung vor und wurde

– ebenfalls einstimmig – entlastet. Obfrau Michaela Krammel

hob von den 20 Ausrückungen des Vorjahres die Barbarafeier

im Koralmtunnel sowie die beiden großen Konzerte im Sommer

und zur Weihnachtszeit hervor. Für heuer plant der Verein

eine Konzertreise nach Kroatien. Außerdem wurde der bisherige

Vereinsname „Bergkapelle Steyeregg, Gemeinde Limberg“

in „Bergkapelle Steyeregg bei Wies“ abgeändert, mit dem die

Musiker mit alter Kraft in die Zukunft marschieren werden.


Gerfried Schmidt

Schon abonniert?

Der Newsletter des Steirischen Blasmusikverbandes

liefert Neuigkeiten aus dem Verbandsleben und dem

musikalischen Geschehen im Land. Neben den aktuellen

Weiterbildungsmöglichkeiten und Veranstaltungen

aus den musikalischen und organisatorischen

Bereichen erhalten Abonnenten Informationen zu

geplanten Konzerten. Interessierte können sich über

BMV-Online unter Personenstammdaten/Sonstiges

anmelden.

12 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Gastkonzert in der Herz-Jesu Kirche

Spielgemeinschaft Schwanberg-Sankt Peter im Sulmtal

Im Jahr 2014 wurde das gemeinsame musikalische Projekt

mit einem neuen Programm wieder aufgenommen und in

Schwanberg, St. Peter, Stainz und in der Basilika im Stift

Rein aufgeführt. Unter der musikalischen Gesamtleitung von

Kurt Mörth musiziert die Spielgemeinschaft Schwanberg

– Sankt Peter im Sulmtal gemeinsam mit den Chören ars

musica, St. Peter Vokal, Gestern & Heut und dem Kirchenchor

Bad Gams. Ein besonderes Highlight des kommenden

Konzerts in der Herz-Jesu Kirche am 2. Juli 2015 wird das

Adagio von Wolfgang Amadeus Mozart sein. Als Solist wird

Stephan Mörth, Soloklarinettist des Deutschen Symphonie

Orchesters Berlin, zu hören sein. Das weitere Programm erstreckt

sich über mehrere Jahrhunderte des Musikschaffens

und umfasst Kompositionen von Georg Friedrich Händel bis

hin zu Gustav Mahler und den Zeitgenossen Kees Vlaak, Patrick

Doyle und James L. Hosay.

Daniela Theissl

Ausstatter von Musikvereinen

von Kopf bis Fuß.

Feldbach

Die Trachtenmusikkapelle

Gossendorf lud zum Frühlingswunschkonzert

ein

Bereits zum neunten Mal veranstaltete die Trachtenmusikkapelle

Gossendorf ihr traditionelles Frühlingswunschkonzert im

gut gefüllten Komm` Zentrum in Leitersdorf. Durch das Programm

führte Paul Prattes vom ORF Steiermark.

Auch heuer hatte Kapellmeister Markus Eibl ein bunt gemischtes

Konzertprogramm zusammengestellt. Dieses reichte von

traditioneller Blasmusik bis hin zu Freddie Mercurys „Bohemian

Rhapsody“. Auch zum Gedenken an Udo Jürgens wurde ein

Medley dargebracht. Außerdem wurden im Zuge des Konzertes

verdiente Musiker für ihre Arbeit ausgezeichnet. Markus Eibl

Fremde Welten

Unter dem Motto „Fremde Welten“ fand das neunte Frühlingskonzert

der Trachtenmusikkapelle Trautmannsdorf,

unter der musikalischen Leitung von Kapellmeister Johann

Kirbisser, statt. Das Jahr 2015 steht für die Trachtenmusikkapelle

ganz im Zeichen des Bundeskonzertwertungsspieles

der Stufe C in Eisenstadt. Aus diesem Grund standen auch

die Wettbewerbsstücke im Mittelpunkt des ersten Teiles des

Konzerts. Neben dem Selbstwahlstück „The Lord of the

Rings“ von Johan de Mej und dem Traditionsmarsch „Unter

dem Doppeladler“ von Josef Franz Wagner wurde auch das

Pflichtstück „Black River Overture“ von Thomas Doss dem

Publikum präsentiert. Wie das Thema „Fremde Welten“ bereits

verrät, begaben sich die Musiker im zweiten Teil mit

den Soundtracks zu „Star Trek“, „Star Wars“, „Zurück in

die Zukunft“, „Shrek“ und „Hook“ auf eine Reise in ferne

Galaxien, phantastische Zeiten und märchenhafte Länder.


Stephan Kaufmann

Waldmüllerstraße 1 I A-4910 Ried i. I. Tel. 07752/83230

Fax -4 I office@koller-trachten.at I www.koller-trachten.at

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 13


MUSIKBEZIRKE

Neuer Vorstand zieht Bilanz –

Jahreshauptversammlung des

Musikbezirkes Feldbach

Aufgrund der vielen Neuwahlen im Vorjahr war die diesjährige

Jahreshauptversammlung des Musikbezirkes Feldbach

am 8. März in Trautmannsdorf für die neuen Funktionäre

eine Premiere. Man nutzte die Zusammenkunft, um sich bei

ehemaligen Vorstandsmitgliedern für die gute Arbeit sowie

die ständige Auskunftsbereitschaft zu bedanken. Aufgrund

der guten Stimmung am Podium schien der neue Vorstand

bereits harmonisch zusammengespielt.

Aktuell gibt es im Musikbezirk 1.174 aktive Musiker, gut

60 % davon sind männlich. Fast die Hälfte aller aktiven Musiker

ist unter 30 Jahre alt und ca. 700 Jungmusiker werden

aktuell ausgebildet. Bezirksobmann Franz Monschein lobte

in diesem Zusammenhang vor allem die Jugendreferenten

und betonte die vorbildliche Jugendarbeit in der Region.

Durch den Rückblick auf das vergangene Musikjahr wurde

verdeutlicht, wie wichtig der Erhalt der steirischen Blasmusik

ist. In diesem Sinne gilt es, sich bei allen Musikern des

Musikbezirkes zu bedanken!

Julia Fellner

Bezirksstabführer Markus Reichmann zieht Bilanz

2. Bezirksmusikertreffen mit 125- Jahr- Feier

der Marktmusikkapelle Riegersburg

4. und 5. September 2015

am Fuße der Riegersburg

Freitag, 4. 9. 2015

Ab 18.00 Uhr

Einmarsch der Gastkapellen

19.30 Uhr

Festakt mit 125- Jahr- Feier und

Monsterkonzert vor der Vulkanlandhalle

20.00 Uhr

Gästekonzert Musikverein Eibesthal

Anschließend: Tanzmusik mit

„Steirerexpress“

Samstag, 5. 9. 2015

Ab 15.00 Uhr

Marschwertung am Sportplatz in Riegersburg

Ab 17.30 Uhr

Einmarsch der Gastkapellen am Sportplatz

19.00 Uhr

Festakt, anschließend großer

Einmarsch zur Festhalle

20.00 Uhr

Gästekonzert Stadtkapelle Schladming

Anschließend: Tanzmusik mit den

„Oberkrainer Allstars“ und

„Fredl’s Soundhauf’n“

Kontakt: Obmann Gernot Lichtenegger, Tel. 0664/4031634, gernot.lichtenegger@gmail.com

14 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Fürstenfeld

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

An zwei Abenden startete die Boing

787 Dreamliner, die erste und derzeit

einzige Maschine der Trachtenmusikkapelle

Ottendorf, vom Ottendorf International

Airport mit Music-Chief-Director

Herbert Maierhofer, begleitet von

Schauspieler Andreas Kiendl als Tourist

Guide.

Der ideal besetzte Andreas Kiendl erzählte

die Geschichte von Hector, einem

Psychiater, der mit sich nicht besonders

zufrieden ist. Deshalb beschließt er,

eine Reise um die Welt zu unternehmen.

Überall will er versuchen, zu begreifen,

was die Leute glücklich oder

unglücklich macht. Wenn es eine ge-

Graz-Stadt

Postmusik Graz – 20 Jahre Kapellmeister Karl Rappold

Am 22. März durfte die Postmusik Graz

im ausverkauften großen Konzertsaal

des Steiermarkhofes zum Frühjahrskonzert

einladen.

Kapellmeister Karl Rappold hatte ein

Konzertprogramm zusammengestellt,

welches das Orchester zu wahren „Gentlemen

of Music“ verzauberte. Als Komponist

des Stückes „Abend in den Bergen“

war Rudolf Bodingbauer persönlich

anwesend. Sogar aus Innsbruck waren

Musiker von der dortigen Postmusik

angereist. Durch das Programm führte

Sepp Loibner, der es bestens verstand,

Graz-Nord

Klarinetten-Workshop

Zum siebenten Mal wurde vom Bezirk

Graz-Nord ein Fachworkshop, diesmal

für Klarinetten, angeboten. Das Register

war im Vorfeld von den Kapellmeistern

gewählt worden. Als Referent konnte

Bertram Egger, Professor für Klarinette

an der Universität für Musik und darstellende

Kunst in Graz, gewonnen werden.

Der Workshop war für aktive Klarinettisten

(B-Klarinette, Es-Klarinette,

Bass-Klarinette) gedacht, eine passive

Teilnahme war auch diesmal möglich

und erwünscht.

Kursinhalte waren das Spiel in der

heime Glücksformel gebe, sagt er sich,

dann werde er sie auf diesem Wege

früher oder später entdecken. Mit Werken

wie „Trailermusik“, „Robin Hood“,

„In 80 Tagen um die Welt“, „Klang der

Alpen“ und „Sex and the City“ begann

die Weltumrundung. Zum Flug nach

Afrika passten der Hit der Fußball WM

„Waka Waka this Time for Africa“ und

„The Lion King“. Weil man aber auch

unschuldig in gefährliche Situationen

kommen kann, spielten die Musiker

„Three Times Blood“ und „Komm süßer

Tod“. Zum Glück ist die Reise mit

„The Police Academy March“, „Besame

Mucho“ und „In einem chinesischen

das Publikum zum Lachen zu bringen.

Karl Rappold feiert im Jahr 2015 sein

20-jähriges Jubiläum als Kapellmeister

und wurde deshalb mit dem ÖBV-Verdienstkreuz

in Silber geehrt. Bei der

Überreichung des ÖBV-Verdienstkreuzes

in Gold an Ehrenkapellmeister Emil

Uhl sowie der ÖBV-Verdienstmedaille in

Gold an den ältesten Musiker der Postmusik,

Karl Lurger senior, erhoben sich

alle Musiker als Zeichen der Ehre von

ihren Plätzen.

Viele Stücke des Konzertes werden

auch auf der neuen CD der Postmusik

Gruppe, Ansatz und Tonkultur, Atemtechnik,

Artikulation, richtiges Üben,

Blattkorrektur, Intonation, Körper- bzw.

Fingerhaltung, Phrasenbildung, Instrumentalgeschichte

und Ausbildungsmöglichkeiten.

Tempelgarten“ gut ausgegangen. Mit

„Feeling Good“ klang ein tolles Konzert

musikalisch und in den Herzen der Zuhörer

aus.

Harald Maierhofer

Rudolf Bodingbauer gratuliert Kapellmeister Karl

Rappold zum wunderschönen Klanggenuss

Graz zu hören sein, die im Herbst 2015

produziert wird.

Johann König

32 Teilnehmer aus elf

Vereinen waren begeistert

bei der Sache und

konnten vieles für die

weitere musikalische

Tätigkeit mitnehmen.

Mit dem Wunsch nach

einer Fortsetzung des

Workshops wurde die Wertschätzung

dieser Veranstaltung bekundet.

Ein herzliches Dankeschön auch an die

Musik- und Kunstschule Gratkorn für

den bereitgestellten Probenraum.

Fritz Wagner

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 15


MUSIKBEZIRKE

Graz-Süd

Motiviertes Kraftpaket für den

Blasmusikbezirk Graz-Süd

Hartberg

Kapellmeisterwechsel

Bei der Jahreshauptversammlung der

Kameradschaftskapelle Pöllau am 8.

März 2015 legte Willibald Almbauer

seine Funktion als Kapellmeister nach

23-jähriger Tätigkeit zurück. Vor seiner

Zeit war es üblich, Musiker aus den

umliegenden Nachbargemeinden zu

holen, um spielfähig zu sein. Willibald

Almbauer hat es geschafft, mit wenigen

Aushilfen eine spielfähige Musikkapelle

zu formen. Als Nachfolger wurde sein

bisheriger Stellvertreter Johann Lechner

gewählt. Wir danken dem scheidenden

Kapellmeister für seine gewissenhafte

So ein Klumpat!

Die Musikkapelle Krumegg hatte am

8. März 2015 die Uraufführung eines

ganz besonderen Projekts. Gemeinsam

mit dem Kindergarten Krumegg gestaltete

sie das Kindermusical „Klumpat

der Mülltroll“. Von der Idee bis zur Geschichte,

von den von Stefan Hofer arrangierten

Kinderliedern bis hin zu den

Kostümen wurde alles selbst gebastelt,

entworfen bzw. einstudiert. Die Kindergartenkinder

wurden bei dieser Aufführung

musikalisch von den Musikschülern

der Musikkapelle Krumegg unterstützt.

Kapellmeister Ludwig Kohlfürst studierte

in zahlreichen Probestunden Stücke

wie „Hörst du die Regenwürmer husten“

oder „Klumpat – Das Mülllied“ ein.

Das Musical war mit rund 500 Besuchern

ein voller Erfolg.


Alexandra Feiertag

100 % Bestätigung zur Weiterführung

der gemeinsamen Tätigkeit und Einstimmigkeit

bei einer Neuwahl – DAS

findet man kaum. Im Rahmen der Generalversammlung

der Bezirksleitung

Graz-Süd am 1. März wurde die Blasmusikbezirksleitung

neu gewählt.

Unter dem Vorsitz von Landesschriftführer

Peter Buchsbaum und im Beisein

von Bürgermeister Willibald Rohrer

wurde der Vorstand aus Graz-Süd einstimmig

bestätigt bzw. mit der Weiterführung

der Geschäfte beauftragt.

Ein starkes Zeichen, das von Bezirksobmann

Franz Muhr und seinem Team

gesetzt wurde. Ein Dank ergeht an die

Jugendkapelle Werndorf für die Ausrichtung

der Generalversammlung und die

Delegierten aus dem Blasmusikbezirk

Graz-Süd für die interessierte und zahlreiche

Teilnahme an der Versammlung.


Daniela Krisper

Bez.-JRef. Anton Streibl,

Bez.-Kpm. Willy Berghold,

Bez.-Obm. Franz Muhr,

Bez.-Obm.-Stv./MRef. Daniela

Krisper, Bez.-Stabf.

Franz Mauthner, Bez.-FRef.

Andrea Kager, Bez.-EDV-

Ref. Christian Nabernik

Foto: Edith Ertl

Kapellmeisterübergabe: neuer Kapellmeister

Johann Lechner mit seinem Vorgänger Willibald

Almbauer und Bez.-Obm. BMV Hartberg Georg

Jeitler

Tätigkeit. Er bleibt dem Verein weiterin

erhalten.

Karl Gaulhofer

Gröbming

Frühlingskonzert

des Musikvereins

St. Martin am Grimming

Am 12. April fand im Turnsaal der

VS St. Martin am Grimming das

36. Frühlingskonzert des Musikvereins

St. Martin am Grimming

statt. Nach dem Eröffnungsstück

„Feierlicher Einzug“ von Richard

Strauss konnte Obmann Franz

Schwab zahlreiche Zuhörer und

Ehrengäste im vollen Saal begrüßen.

Anschließend wurden Felicitas

Mayer und Janine Pichler offiziell

in den Musikverein aufgenommen

und Ehrungen durchgeführt:

Stefanie Gruber und Melanie

Portenkirchner – Ehrenzeichen

in Bronze, Daniela Planitzer und

Mario Pfarrbacher – Ehrenzeichen

in Silber.

Kapellmeister Herbert Nußbaumer

präsentierte in der Folge mit

seiner Kapelle ein gelungenes

Konzert. Der musikalische Bogen

spannte sich von der Polka „Von

Freund zu Freund“ von Martin

Scharnagl und dem „Hessenmarsch“

von Karl Pernklau sowie

der „Laubener Schnellpolka“ von

Kurt Gäble bis zum „Bauerntanz“

von Evzen Zamecnik. Der

Höhepunkt des Nachmittags war

die Filmmusik „Pirates of the Caribbean“

von Klaus Badelt. Als

Schlussstück folgte die „Regimentsparade“

von Antonin Zvacek.

Kapellmeister Herbert Nußbaumer

bedankte sich bei der Bevölkerung

für die Unterstützung, bei

Reinhard Getzlaff für die Moderation

und bei seinen Musikern für

ihren unermüdlichen Einsatz. Mit

einigen Zugaben fand der Konzertnachmittag

seinen Ausklang.

Doris Danklmayer

16 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Geadelt und geehrt –

Mitgliederversammlung 2015

Die jährliche Mitgliederversammlung

der Marktmusikkapelle Kaindorf fand

im Gasthaus Zöhrer statt. Neben Regierungskommissär

Hermann Grassl konnte

Obmann Johann Fuchs auch Herbert

Mauerhofer und Josef Singer als Ehrengäste

begrüßen. Neben den Ausführungen

der Funktionäre der Marktmusikkapelle

trug Bezirksschriftführer Hannes

Goger den Bericht der Bezirksleitung

vor.

Im Zuge der Versammlung wurden einige

Mitglieder der Marktmusikkapelle

für ihre langjährigen Verdienste geehrt:

Verena Käfer und Lisa Fuchs – Ehrenzeichen

in Bronze; Manuela Höller, Katharina

Prem und Angelika Stampler

– Ehrenzeichen in Silber; Günter Gutmann

– Ehrenzeichen in Silber-Gold für

Danke für 20 gemeinsame Jahre

30 Jahre; Johann Fuchs – Ehrenzeichen

in Gold für 40 Jahre.

Herbert Grieshofer und Anton Käfer

wurden mit der Ehrennadel in Silber

ausgezeichnet. Das Verdienstkreuz

in Bronze am Band wurde an Johann

Fuchs, Andrea Goger und Reinhard

Summerer verliehen. Das Ehrenkreuz in

Gold wurde Luisi Summerer für ihre Verdienste

rund um die Marktmusikkapelle

überreicht. Sabrina Riegelbauer bekam

nachträglich ihr Jungmusikerleistungsabzeichen

in Silber angesteckt, das sie

auf dem Flügelhorn abgelegt hatte.

Die Marktmusikkapelle Kaindorf gratuliert

an dieser Stelle allen Geehrten und

dankt für den tollen Einsatz über das

ganze Jahr hinweg.


Lisa Fuchs

Im Rahmen des Frühlingskonzertes der

Marktmusikkapelle Bad Waltersdorf am

Palmsamstag wurden zahlreiche Musiker

für verdienstvolle Leistungen vom

Steirischen Blasmusikverband geehrt.

Eine ganz besondere Ehrung gab es für

Kapellmeister Franz Fuchs. Sichtlich

überrascht wurde er mit seinem 20-jährigen

Kapellmeister-Jubiläum!

Der Vorstand und die Mitglieder des

Vereins bedankten sich bei ihm für den

unermüdlichen und unentgeltlichen

Aufwand in den vergangenen Jahren.

Dank seiner musikalischen Liebe zum

Detail und zur Jugendarbeit kann die

Marktmusikkapelle in den letzten Jahren

auf zahlreiche Preise und Auszeichnungen

zurückblicken.

Auch in diesem Jahr durfte sich Kapellmeister

Franz Fuchs gemeinsam mit

seinen Musikern über ein gelungenes

Frühlingskonzert freuen. Anspruchsvolle

Stücke gepaart mit einem Auftritt der

„MMKids“ begeisterten das Publikum.

www.mmk-badwaltersdorf.at


Markus Rath

Judenburg

Musikalische Ostergrüße

der Trachtenmusikkapelle

Reifling

Obwohl sie erst seit Kurzem besteht,

spielt die Trachtenmusikkapelle

Reifling auf, als würde sie seit

Jahrzehnten nichts anderes tun.

Der nach wie vor jüngste Klangkörper

im Steirischen Blasmusikverband

ist zu einer starken Gemeinschaft

angewachsen, die schon bei

der letzten Bezirkskonzertwertung

erfolgreich war und bei der bevorstehenden

Marschwertung im

Juni die Chance hat, erstmals den

,,Steirischen Panther“ einzuheimsen.

Dass daran kein Zweifel besteht,

machte die Kapelle bei ihrem Osterkonzert

im Oberweger Stadl

deutlich. Mit Sepp Loibner als

Sprecher an der Seite setzte das

Orchester, unter der Leitung von

Kapellmeister Hans Enzinger, ein

weiteres kulturelles Highlight.

Diesmal bot das Programm wieder

einen breiten Bogen, der von

Märschen bis zu Medleys von Udo

Jürgens und Helene Fischer reichte.

Mit dabei als Gäste waren die

„Kälberer Buam“ und der „Kärntner

Viergesang“.

Gemeinsam mit Bezirksstabführer

Josef Angeringer konnte Obmann-Stellvertreter

Karl Feiel die

Auszeichnung verdienter Musiker

vornehmen: Elke Kaltenegger und

Manuel Peinhopf – Jungmusikerbrief;

Bianca Kogler, Gernot Präsent,

Alexander Temmel und Uwe

Kohlhuber-Mayer – Ehrenzeichen

in Bronze; Heinz Kogler – Ehrenzeichen

in Gold (40 Jahre).

Corinna Zanger

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 17


MUSIKBEZIRKE

Knittelfeld

Musikverein Gaal überzeugt beim Frühlingskonzert

„Die Musik drückt das aus, was nicht

gesagt werden kann und worüber zu

schweigen unmöglich ist“, mit diesem

Zitat von Victor Hugo leitete Obmann

Hubert Reumüller das Konzertwochenende

am 11. und 12. April im Mehrzwecksaal

der Volksschule Gaal ein.

Leibnitz

Jungmusikerseminar im Bildungszentrum Laubegg

Auf eine erfolgreiche Weiterbildung für

unseren Musikernachwuchs kann der

Blasmusikbezirksverband Leibnitz zurückblicken.

Dem Jugendteam rund um

Bezirksjugendreferentin Silvia Pühringer

ist es gelungen, ein neues Fortbildungsformat

für Jugendliche auf die Beine zu

stellen. Dieses beinhaltet Orchesterspiel,

Body-Percussion, Instrumentalunterricht

und Gehör- und Stimmbildung. Neben

diesen musikalischen Schwerpunkten

kamen bei den 96 Teilnehmern auch

Sport und Spiel nicht zu kurz. Durch den

engagierten Einsatz des gesamten Lehrund

Betreuerteams konnte das Erlernte

beim Abschlusskonzert im bis auf den

letzten Platz gefüllten Kulturzentrum in

Leibnitz dargeboten werden.

Alles in allem war diese Veranstaltung

eine tolle Erfahrung für die jungen Musiker,

bei der sie nicht nur musikalisch,

sondern auch gesellschaftlich einiges für

das weitere Leben mitnehmen konnten.

Herbert Ploder

Musik aus drei Jahrhunderten –

45. Osterkonzert der Ortsmusikkapelle Allerheiligen

Unter diesem Motto stand das Konzert,

das am Ostersonntag im KPZ Heiligenkreuz

am Waasen aufgeführt wurde.

Die 49 Musiker, unter der Leitung von

Gerhard Monsberger, überzeugten im

ersten Teil mit „Arioso“ von Johann Sebastian

Bach, Richard Wagners „Aufzug

der Meistersinger“, der Ouvertüre

zu „Orpheus in der Unterwelt“ von Jacques

Offenbach und „Kinizsi“, einem

Konzertmarsch von Julius Fucik. Mit

„Drummersplash“ von Fritz Neuböck

Neben zahlreichen Ehrengästen konnte

Obmann Hubert Reumüller an die insgesamt

450 Besucher zu den beiden Konzerten

begrüßen, weshalb er zufrieden

Bilanz zog. Kapellmeister Klaus Mühlthaler

konnte mit seinen 60 Musikern

durch ein sehr anspruchsvolles Programm

das Publikum für sich gewinnen.

Neben Auszügen aus dem Musical „Elisabeth“

und Solostücken wurden auch

Traditionsmärsche gekonnt vorgetragen.

Die Präsentation gehobener Werke wie

der Komposition „Tanz mit dem Teufel“

belegte eindrucksvoll die musikalische

Weiterentwicklung des Gaaler Musikvereines.

Ein Highlight im Programm

war sicherlich auch die Darbietung des

„Knödelraps“, wobei Klaus Egerbacher

als Solosänger und Koch fungierte. Das

40-köpfige Jugendblasorchester, unter

der Leitung von Bernhard Peinhopf, rundete

diese Veranstaltung ab.

Eva Gruber

wurde noch vor der Pause musikalisch

die Gegenwart erreicht.

Danach wurden die Besucher mit „Best

of Andrew Lloyd Webber“, „Virginia“

von Jacob de Haan, der Ballade „A Little

Love Song“ von Michael Geisler und

Ennio Salveres „A Musical Fantasy“ unterhalten.

Außerdem wurden Elisabeth Schweinzger,

Hemma Maiberg, Georg Frühwirth

und Felix Lukas für ihre langjährige

Zugehörigkeit zur Ortsmusikkapelle geehrt.

Der scheidende Gemeindekassier

Friedrich Predl bekam für seine Verdienste

um das Blasmusikwesen das

Ehrenkreuz in Silber verliehen.

Norbert Rössler

18 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Geschulte Marketenderinnen im Bezirk Leibnitz

Am 28. März 2015 veranstaltete der

Blasmusikbezirksverband Leibnitz, unter

der Leitung von Bezirksstabführer

Dietmar Simmerl und seinem Stellvertreter

Gerald Hofer, in Straß-Spielfeld

seine erste Fortbildung für aktive Marketenderinnen.

Den Teilnehmerinnen

aus insgesamt 24 Musikvereinen wurde

dabei das nötige Fachwissen in Bezug

auf das Marschieren und das Marketenderinnenwesen

übermittelt. Zum

Abschluss der Veranstaltung

fand eine

gemeinsame Marschprobe

mit der

Marktmusikkapelle

Straß statt.

Herbert Ploder

Marketenderinnen mit

der Marktmusikkapelle

Straß und dem

Osterhasen

Kirchenkonzert in St. Margarethen bei Lebring

Die Trachtenkapelle Lebring-St. Margarethen

gestaltete am 11. April 2015

in der Pfarrkirche St. Margarethen bei

Lebring gemeinsam mit dem Frauen-/

Kirchenchor eine rhythmische Heilige

Messe und spielte anschließend ein Kirchenkonzert

im Gedenken an alle verstorbenen

Mitglieder.

Als Gesangssolist gab Daniel Windisch

sein Können mit „Hallelujah“ und „Oh

Liezen

Happy Day“ zum Besten. Den Zuhörern

wurden Klänge wie „Ammerland" und

als Highlight des Konzertes „The new

Village" dargeboten. Mit der Zugabe

„Sailing" klang der Konzertabend stimmig

aus. Die Trachtenkapelle freut sich

sehr, dass so viele Gäste der Einladung

gefolgt sind, und bedankt sich bei allen

Gönnern und Förderern für die Unterstützung.

Markus Steinkellner

„Sagenhaftes“ Konzert des Musikvereins Aigen

Kapellmeister Stefan Klinglhuber, Vater

des Projektes „Sagenhaftes Aigen“,

präsentierte beim Frühlingskonzert Sagen

und Mythen sowie Geschichtliches

der Gemeinde Aigen.

Die Reise in alte Zeiten wurde mit „Begegnung“

von Kurt Gäble eröffnet. In

„Guidita“ von Alfred Bösendorfer brillierte

die Oboistin Sandra Baumgartner.

Nach dem „Tanz mit dem Teufel“

von Fritz Neuböck schloss das große

„Amen“ von Pavel Stanek den geschichtlichen

Reigen. Filmisch untermalt

von der Fa. Cut bildete die erste

Halbzeit mit Geschichten aus der Feder

von Martina Moosmann, erzählt von Sigrid

Mehrl, ein multimediales Erlebnis.

Obmann Karl Mehrl

überreichte folgende

Ehrungen: Dominik

Steindacher

– Ehrenzeichen in

Bronze; Martina

Moosmann – Ehrenzeichen

in Silber;

Klaus Wundersamer, Robert Schweiger,

Martin Reiter – Ehrenzeichen in Silber-Gold

(25 Jahre); Peter Schweiger,

Johann Zelzer – Ehrenzeichen in Silber-Gold

(30 Jahre); Franz Strobl, Herbert

Thöringer – Ehrenzeichen in Gold

(40 Jahre). Verdienstkreuze wurden an

Siegfried Strobl, Manfred Mehrl und

Stefan Klinglhuber verliehen. Bürger-

Leoben

Kapellmeisterworkshop

Am 8. März veranstaltete der Bezirksverband

Leoben in Zusammenarbeit mit

dem MV St.Peter/Freienstein erstmalig

einen Kapellmeisterworkshop. Konzertwertungsliteratur

aus den Leistungsstufen

A, B und C wurde mit rund 20

Kapellmeistern in einem extra zusammengestellten

Bezirksblasorchester

gemeinsam erarbeitet. Der Komponist

Siegmund Andraschek gab den Teilnehmern

wertvolle Tipps, wie sie bestimmte

Stücke mit ihren Orchestern einstudieren

können. Für die im Herbst in St.

Michael i. O. stattfindende Konzertwertung

sind die musikalischen Leiter aus

dem Musikbezirk Leoben nun bestens

gerüstet.

Vinzenz Keimel

meister Raimund Hager erhielt das Ehrenkreuz

in Bronze.

Die Jugendkapelle, unter der Leitung

von Nadine Rüscher, eröffnete die zweite

Halbzeit, moderiert von Franz Strobl.

Mit „Schneidig vor“, „Salemonia“, der

„Alptal Polka“ und „Von Freund zu

Freund“ endete „Sagenhaftes Aigen“

mit traditioneller Blasmusik. Sigrid Mehrl

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 19


MUSIKBEZIRKE

Murau

Musikverein Niederwölz

Der Musikverein Niederwölz

musste kürzlich von

Manfred Müller Abschied

nehmen. Er war 49 Jahre

lang aktives Mitglied

und spielte seit 33 Jahren

die F-Tuba. Nach einer

Trauerandacht und

einem ehrenden Nachruf

durch „Alt-Obmann“

Johann Bacher in der

Pfarrkirche nahmen die Manfred Müller

Musiker mit Obmann Arnold

Hansmann und den

Kapellmeistern Thomas Salchegger und

Mario Mühlbacher von ihrem Musikerkollegen

Abschied.

Obmannwechsel

beim MV Niederwölz

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung

des MV

Niederwölz konnte Obmann

Johann Bacher neben den

Musikern und Vertretern der

örtlichen Vereine auch Bürgermeister

Walter Koller und

Bezirksobmann-Stellvertreter

Hubert Galler begrüßen.

Mit dem Frühjahrskonzert

zählte die Teilnahme an

der Konzertwertung zu den

wichtigsten Ausrückungen des abgelaufenen

Jahres. Arnold Hansmann, in der

letzten Periode als Kapellmeister tätig,

übernahm die Funktion des Obmannes

und Josef Esser jun. wurde zum Obmann-Stellvertreter

gewählt. Erstmals

gibt es beim MV Niederwölz zwei Kapellmeister

und dafür keinen Stellvertreter.

Thomas Salchegger und Mario

Mühlbacher werden sich diese Aufgabe

teilen. Die weiteren Funktionen werden

von Herbert Salchegger (Kassier),

Annemarie Scheiber (Schriftführerin),

Johann Bacher (Organisationsreferent),

Katrin Pirker (Jugendreferentin), Dieter

Horn (Stabführer), Christian Esser (Archivar),

Günther Gams, Willi Gruber und

Michael Hebenstreit (Beiräte) ausgeübt.

Walter Horn

Frühjahrskonzert in

St. Peter am Kammersberg

Bereits zum 33. Mal lud der Musikverein St. Peter am Kammersberg

am 28. März zum Frühjahrskonzert in die örtliche

Greimhalle. Nach der Begrüßung durch Obmann Reinhard

Volz präsentierte die mittlerweile über 50 Musiker zählende

Kapelle, unter der Leitung von Heinz Feuchter, ein äußerst

abwechslungsreiches und anspruchsvolles Konzert. Für die

sehr kurzweilige Moderation sorgte Kathrin Bischof.

Neben Filmmusik-Highlights wie „Band of Brothers“ oder

„The A-Team“ sowie zeitgenössischen Blasmusikwerken wie

„La Principessa“, „Musik, das fünfte Element“ und „Montanas

del Fuego“ wurden dem begeisterten Publikum auch

Märsche und Polkas zu Gehör gebracht. Besonders die

Solopolka „Zwei lustige Vagabunden“ mit den jungen Solotenoristen

Michael Brunner und Lukas Gugganig fand großen

Anklang.

Reinhard Volz

Neuwahl beim

Musikverein Teufenbach

Wenn auch ein flotter Begrüßungsmarsch die Gäste anlässlich

der Jahresversammlung erfreute, bereitet der spärliche

Musikernachwuchs dem Vereinsvorstand eine gewisse Sorge.

Obmann Heinz Weber musste leider von einigen berufsbedingten

Austritten an aktiven Mitgliedern berichten. 31 aktive

Musiker, davon 15 Damen, absolvierten im vergangenen

Vereinsjahr 41 Gesamtproben und 59 Gruppenproben. Bei

38 Ausrückungen wurde das kulturelle Leben im Ort geprägt.

Kirchliche Anlässe und die gute Zusammenarbeit mit

der Feuerwehr und den Vereinen standen im Rahmen des

Jahresrückblickes im Vordergrund.

Bezirksobmann Fritz Unterweger kennt diese Nachwuchsprobleme

und verweist darauf, dass sich Musiker der fusionierten

Gemeinde Teufenbach-Katsch gefunden haben und gemeinsam

in einem Ensemble musizieren. Mit Christian Holzer

wurde ein neuer Obmann-Stellvertreter gewählt. Der aktive

Kapellmeister Christian Moser kann auch weiterhin auf die

Unterstützung aller bauen. Sämtliche bisherige Funktionäre

wurden in ihrem Amt bestätigt. Die anwesenden Gäste sicherten

auch weiterhin ihre volle Unterstützung zu und freuen sich

auf eine weitere Zusammenarbeit.

Walter Seifter

20 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Mürzzuschlag

Jungmusiker- und Musiker-Leistungsabzeichen-

Prüfung im Musikbezirk Mürzzuschlag

Traditionell im Frühjahr stellten sich

auch heuer wieder viele Musiker aus

allen Vereinen des Musikbezirkes Mürzzuschlag

einer Prüfungskommission

und erbrachten hervorragende Leistungen.

Insgesamt sind 92 Jungmusiker

sowie ein Erwachsener angetreten und

konnten Erfolge in den Stufen „Junior“,

„Bronze“ und „Silber“ erreichen.

Die Jury hob das hohe Niveau der

Prüflinge hervor. Bezirksobmann Christoph

Bammer bedankte sich bei den

Musiklehrern für die gute Vorbereitung

der Schüler sowie bei den beiden Bezirksjugendreferenten

Angelika Kornberger

und Thomas Brunner für die

vorbildliche Organisation und den rei-

Strahlende Gesichter nach der Verleihung der Leistungsabzeichen

bungslosen Ablauf. Ebenso dankte er

für die Bereitstellung der Räumlichkeiten

der Musikschule und dem „Haus

der Musik“ Krieglach sowie dem Volkshaus

der Gemeinde St. Barbara. An

dieser Stelle sei auch ein großer Dank

an die Eltern ausgesprochen, die ihren

Kindern das Erlernen eines Instrumentes

ermöglichen und sie dabei tatkräftig

unterstützen.

Richard Schmid

Frühjahrskonzerte des Musikvereines Langenwang

Rund 700 Besucher fanden auch heuer

wieder den Weg zu den beiden traditionellen

Frühjahrskonzerten des Musikvereines

Langenwang. Geboten wurden

unter Kapellmeister Richard Schmid

ein abwechslungsreiches Programm

von Udo Jürgens und Bon Jovi, Klassisches

von Gioachino Rossini, konzertante

Marschmusik und die Polka „Ein

halbes Jahrhundert“. Ebenso konnten

sich mehrere Register bei so manchem

Stück von ihrer solistischen Seite zeigen.

Zu Gast war die Gesangsgruppe

KLIKA aus Bad Eisenkappel in Kärnten.

Sie begeisterte auf ihre Weise Publikum

und Musikanten. Für die verbindenden

Worte sorgte Manfred Polansky.


Peter Schöggl

Posaunensolisten des

Musikvereines Langenwang

Radkersburg

Erfolge und Jubiläumskonzert der Weinlandkapelle Klöch

Beim zweitägigen Frühlingskonzert wurde

neben einem runden Geburtstag und

einer 50-jährigen Mitgliedschaft ein

besonderes Jubiläum gefeiert. Kapellmeisterin

Barbara Gollenz feierte ihr

25-jähriges Kapellmeisterjubiläum. Mit

viel Leidenschaft schwingt sie den Dirigentenstab

und bringt ihre Schützlinge

mit viel Ehrgeiz und Engagement zu

großartigen Leistungen. Das Repertoire

führte quer durch die traditionelle Blasmusik

bis hin zu modernen Rhythmen.

Außerdem erreichten zwei junge Musiker

der Weinlandkapelle Klöch, Ge-

org Gschaar und Matthias Aichelsreiter-Holzmann,

beim Wettbewerb „Prima

la musica“ ausgezeichnete Leistungen.

Wir gratulieren beiden recht herzlich

und wünschen weiterhin viel Freude

beim Musizieren.

Sandra Steßl

Musikschullehrer Alfred Ornig, Georg

Gschaar, Matthias Aichelsreiter-Holzmann,

Palabay Bernabe

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 21


MUSIKBEZIRKE

Voitsberg

Erstes Wunschkonzert der OMK Hirschegg unter der neuen Obfrau

Wenn man ganz genau hinsah, konnte

man bei Julia Schmolli leichte Anzeichen

von Nervosität erkennen. Souverän

begrüßte sie bei ihrem ersten großen

Auftritt als neue Obfrau der OMK Hirschegg

die Gäste, die sich zum Wunschkonzert

eingefunden hatten. Flankiert

von ihrem Vorgänger Alfred Scherr

versprach sie vor versammeltem Publikum,

sich gut um die Vereinsgeschäfte

zu kümmern. Und dann ging es schon

ab in luftige Höhen, denn das Konzert

startete gleich mit dem anspruchsvollen

Marsch „Adlerflug“ von Hermann

L. Blankenburg. Zurück auf den Boden

holte Kapellmeister Hannes Lichtenegger

seine Musiker mit der „Belcanto Ouvertüre“

von Willy Hautvast. Souverän

meisterten auch die jüngsten Mitglieder

das markante Klarinettenthema des Stückes.

Nach einem musikalischen Abstecher

in Hollywood („James Bond Suite“

und „Police Academy“) landete man

wieder in Österreich und lieferte mit der

Polka francaise „Im Krapfenwaldl“ von

Johann Strauß Sohn eine kleine Showeinlage.

Den Abschluss bildete das

Mozart-Arrangement „The Young Amadeus“

von Tom Parker. Wieder eine Premiere:

Hier dirigierte Christian Lalej, der

Ehrungen: Obfrau Julia

Schmolli, Carina Preßler,

Christina Klöckl, Melanie

Penz, Anna Tschig, Sabine

Schrotter, Kapellmeister

Hannes Lichtenegger

Lichtenegger im Laufe des Jahres nachfolgen

wird, erstmals die OMK. Es sei

noch hervorgehoben, dass Alfred Scherr

den Verein 32 Jahre lang als Obmann

leitete und damit für eine Kontinuität

im Musikverein sorgte, die ihresgleichen

sucht. Der neuen Obfrau Julia Schmolli

und ihrem Team wünschen wir auf diesem

Wege alles Gute und danken für die

Bereitschaft zu dieser Verantwortung!


Michael Stering

Osterwunschkonzert der Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach

Am 29. April 2015 fand das Osterwunschkonzert

„We are from Ausria“

der Glasfabriks- und Stadtkapelle Bärnbach,

unter der Leitung von Gregor

Nabl, im Volkshaus Bärnbach statt. Es

wurden bekannte Melodien österreichischer

Künstler wie Falco, Udo Jürgens,

Rainhard Fendrich oder Robert Stolz

dargeboten. Als Moderator führte Walter

Wessely durch das Wunschkonzert, der

auch gemeinsam mit der Glasfabriks- u.

Stadtkapelle Bärnbach „Bergwerk“ und

„I´m from Austria“ sang.

Das Jugendblasorchester der Musikschule

Bärnbach, unter der Leitung von

Wolfgang Jud, und die Bläserklassen

Georg Herold, Gregor Nabl,

Johann Edler, Manfred

Theißl, Christine Hauk,

Hans-Jürgen Findeis, Christian

Ruprechter, Patrick

Burgstaller, Daniel Wabitsch,

Andreas Albrecher

Foto: Andrea Amreich

der Volksschule Bärnbach konnten ihr

Können im voll besetzen Volkshaus darbieten.

Wir bedanken uns bei den Jungmusikern

für den tollen Auftritt.

Fotos vom Konzert sind auf der Homepage

www.stadtkapelle-baernbach.at oder auf

www.facebook.com/Stadtkapelle.Baernbach

anzusehen.

Frühlingskonzert mit Ehrungen

Am 15. März 2015 veranstaltete die

Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal in den

Stadtsälen Voitsberg ihr Frühlingskonzert.

Organisator und Obmann Heinz Janesch

sen. konnte unter anderem Politiker

und Abordnungen des Musikbezirkes

Voitsberg sowie den ehemaligen Militärkapellmeister

der Steiermark Rudolf Bodingbauer

begrüßen. Unter der Leitung

von Kapellmeister Manfred Brandstätter

gab es ein umfangreiches Programm

zu hören. Durch den gut besuchten

Nachmittag führte mit viel Humor Karl

Christandl. Die „Bergmannsmusi“, die

sich aus den Reihen der Kapelle bildet,

konnte sich wieder großartig präsentie-

Die Bergkapelle Hödlgrube-

Zangtal veranstaltete in den

Stadtsälen Voitsberg ihr

Frühlingskonzert

ren. Im Rahmen des Konzertes wurden

auch langjährige Musiker für ihre Verdienste

geehrt.

Reinhard Janesch

22 | Blasmusik Steiermark Mai/Juni 2015


Weiz

Neuwahlen bei der ELIN-Stadtkapelle Weiz

Das Jahr 2014 war mit 220 Ausrückungen

sehr intensiv. Hervorgehoben wurden

der Kapellmeistertag in Leoben, der

Steiermark-Frühling in Wien sowie das

erstmals durchgeführte Benefiz-Konzert

im November in der Weizbergkirche. Ein

„Tag der offenen Tür" gab Einblick in

das Vereinsleben. Bei der „Cold Water

Challenge“ war die ELIN-Stadtkapelle

Weiz ebenfalls aktiv.

Als neue Mitglieder wurden vorgestellt:

Der neue Vorstand der ELIN Stadtkapelle Weiz Foto: K. Stockner

Weiße Fahne bei der Jungmusikerleistungsabzeichen-Prüfung

in Weiz

Lina Stallbaumer, Markus Rappold und

Anita Tändl. Birgit Pretterhofer und Peter

Forcher dankten allen Musikern für

ihren aktiven Einsatz. Nach den Neuwahlen

wurde Birgit Pretterhofer in ihrer

Position bestätigt. Neuer Obfrau-Stellvertreter

ist Johann Griebichler, ebenfalls

neu im Team sind Yvonne Kropfhofer

und David Graf.

Christiana Schweighofer

Ende März fand die praktische Prüfung

für das Jungmusikerleistungsabzeichen

in der Musikschule Weiz statt. Umrahmt

wurde die Urkundenverleihung von einem

Jungmusiker-Bläserquintett und

einem Querflötensextett.

Insgesamt traten 113 Jungmusiker zu

den Prüfungen in den Stufen Junior,

Bronze und Silber an und konnten hervorragende

Prüfungsergebnisse erzielen.

Ein Musiker-Leistungsabzeichen in

Bronze wurde an Birgit Schwaiger verliehen.

Die Prüfer lobten das hohe musikalische

Niveau der Jungmusiker.

Bezirksobmann Joe Pallier bedankte

sich bei seiner Rede bei den Kurs - und

Musikschullehrern für die fabelhafte

Vorbereitung auf die Prüfung und bei

MS Dir. Bratl für die Bereitstellung der

Räume in der Musikschule. Wir gratulieren

allen Jungmusikern zu den erreichten

Erfolgen und wünschen auch

weiterhin viel Freude an und mit der

Blasmusik.

Ursula Fleischhacker

Alles Gute

Der Steirische Blasmusikverband

gratuliert ganz herzlich:

Eberhard Sölkner

Trachtenkapelle Tauplitz

zum 80. Geburtstag

Walter Sommersguter

Musikverein Fischbach

zum 80. Geburtstag

Franz Mandl

Berg- und Hüttenkapelle

St. Martin im Sulmtal

zum 50. Geburtstag

Rudolf Kohl

Musikverein Therme Loipersdorf

zum 50. Geburtstag

Richard Ruprecht

Musikverein Heimschuh

zum 80. Geburtstag

Franz Moser

Trachtenmusikkapelle

Weißenbach an der Enns

zum 80. Geburtstag

Josef Tödling

Kameradschaftskapelle Weiz

zum 60. Geburtstag

Erwin Eisner

ELIN – Stadtkapelle Weiz

zum 75. Geburtstag

Der Verband

Mai/Juni 2015 Blasmusik Steiermark | 23


Wir freuen

uns auf dich!

BLASMUSIK STEIERMARK

Nächste Ausgabe:

Der Redaktionsschluss für die

Ausgabe Juli/August

ist der 26. Juni 2015.

Im Marschschritt zum neuen Job

Deine Chancen beim Maschinenring

Egal ob geringfügig, Teilzeit oder Vollzeit – beim

Maschinenring findest du den Job, der zu deiner Lebenssituation

passt. Wir bieten dir verschiedene Jobmöglichkeiten:

Vom Agrarsektor über den Bereich der Grünraumpflege

bis hin zur Zeitarbeit in fast allen Branchen.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Melde dich bei:

personal@maschinenring.at

maschinenring.personal

www.maschinenring.at/karriere

Trachten Trummer

Jetzt daran Denken!

Jetzt daran Denken!

Nachrüstungen,

Änderungen Nachrüstungen, und

Neueinkleidungen.

Änderungen und

Neueinkleidungen.

GRAWE

PRIVAT

Ihr umfassendes GRAWE Sicherheitspaket

für Haushalt und Eigenheim.

· Beratung und schnelle Hilfe durch

einen unserer zahlreichen Kundenberater

· Ersatzleistung zum Neuwert

· GRAWE Help: Homeassistance rund um die Uhr

Die Versicherung auf Ihrer Seite.

GRAWE HELP:

24-h-Service

bei Pannen

im Haushalt

Info unter: 0316-8037-6222

Grazer Wechselseitige Versicherung AG

Herrengasse 18-20 · 8010 Graz

service@grawe.at

www.grawe.at

Trachten Trummer GmbH

A-8093 St. Peter Trachten a.O., Trummer Dietersdorf GmbH a. Gnasbach 76

Tel. 03477/3150 A-8093 oder 0664/5377446, St. Peter a.O., Fax: Dietersdorf DW 4, E-Mail: a. Gnasbach trachten-trummer@aon.at

76

www.trachten-trummer.at

www.trachten-trummer.at

Tel. 03477/3150 oder 0664/5377446, Fax: DW 4, E-Mail: trachten-trummer@aon.at

Privat_90x132_Blasmusik.indd 1 18.05.15 08:42

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine