download - SC Rot-Weiß Oberhausen eV

rot.weiss.oberhausen.de

download - SC Rot-Weiß Oberhausen eV

klee

heft 6

blatt

klee

malocherschicht

7

blattheft

das offizielle organ von RWO

Herzlichen Glückwunsch, Lothar!

07|08 07|08

VORBEREITUNG

IST ALLES!

www.rwo-online.de


drin

der chef spricht

// Seite 5

stand der malocherei

// Seite 6

die gastkolonne

// Seite 7

arbeitsnachweis

// Seite 8

sponsor

// Seite 9

die gastkolonne

// Seite 10

schichttermine

// Seite 11

arbeitsantritt heim und montage

// Seite 12

sponsor

// Seite 17

portrait

// Seite 19

kolonne bruns

// Seiten 24

mentale & monetäre unterstützung

// Seiten 26

rat-ball

// Seite 30

kolonne abel

// Seiten 31

superfan

// Seiten 32

nachwuchs

// Seiten 35

handball

// Seiten 36

sponsor

// Seite 37

feierprinzen und -prinzessinnen

// Seiten 38

Herausgegeben von

SC Rot-Weiß Oberhausen e.V.

Geschäftsstelle / Vorverkauf / Devotionalienshop

Rechenacker 62, 46049 Oberhausen

Tel. 0208 970 970

www.rwo-online.de

Verantwortlich: Hajo Sommers

Texte und Fotos: Achim Höfer, Jennifer Hahn, Michael Korb

und Peter Seiwert (Historie)

Fotos: Fans, Roy Gilbert, Foto Großeschmidt

Gestaltung + Satz: Benning, Gluth & Partner, www.bgp.de

Hier spricht der Uhrenturm

Tach, na wie isset? Muss! Gut! Schade,

schade dass ich bei meiner Geburt kei-

ne Armbanduhr oder zumindest ein

Reisewecker geworden bin. Mann, was

dringt mir da von einem ziemlich guten

Bekannten (hängt sehr an der Frauen-

salbende worte

kirche) an die Zeiger? Unglaublich und doch so schön. Glück-

wunsch auch von hier oben an die ganze Montagebelegschaft!

Und ich dachte schon gegen Hummel Hummel wäre es schön

gewesen.

Meine Uhruhruhrenkelin, hört übrigens auf den Namen

Swatch, drückte es in der ihrer Altersklasse eigenen Sprache so

aus: total geil!

Wie letztens schon festgestellt, ist das was ich im Augenblick

sehe, seit Uhrzeiten nicht da gewesen. Abgesehen von den Jungs

auf dem Grünen, gefallen mir auch die vielen Sponsoren. So

viele verschiedene. Früher konnte ich fast ausschließlich nur

den Namen eines Sponsors lesen, den Namen hab ich aus Alters-

gründen vergessen. Aber jetzt, Respekt! Zum ersten Mal, wenn

ich mich richtig erinnere, gibt es sogar einen Trikotsponsor

für die nächste Saison auf der rot weißen Brust, der gar nicht

aus unserer Stadt kommt. Wenn ich einen Glockenturm hätte,

würde ich jetzt mal einen lauten Dank an die Sponsoren ertönen

lassen.

Aber in meinem hohen Alter darf es mir erlaubt sein, einen

kleinen Zeigerwink an alle – und da mein‘ ich auch alle – zu

geben.

Ich hab seit 1926 schon einige gehört und gesehen, die von

ganz oben gesprochen haben. Aber ich weiß auch, dass man das

wahre Ziel nicht aus dem Zeiger verlieren darf. Wenn ich da

richtig informiert wurde – die Info hab ich übrigens von jung

Hans und der hängt sehr an el Präsidente – heißt unser Ziel 3.

Liga.

Natürlich ist Träumen erlaubt. Als ich jung war, wollte ich im-

mer eine Rolex werden und was wäre dabei herausgekommen?

Ein leicht flüchtiger Bekannter, der es zur Rolex geschafft hat,

durfte ein Jahr später feststellen, dass er nur ein billiges Imitat

war.

Da steh‘ ich doch lieber in unserem kleinen Stadion mitten im

Revier und fühl mich sauwohl.

OK, wenn’s dann doch der ganz große Zeitsprung wird, hätte

ich auch nichts dagegen. Aber bis dahin hab ich meinen Spaß an

dem, wie es ist.

Glück Auf

Euer Uhrenturm

und schön erinnern: Ich stehe unter denk mal Schutz

3


Chef der Maloche

Hans-Günter Bruns:

Am späten Samstagabend

gegen 24.00 Uhr war für Hans-

Günter Bruns das „Drei-Punk-

te-Abenteuer“ endgültig been-

det. Nach fast achtstündiger

Fahrt kehrten die Kleeblätter

mit einem feinen Erfolgserleb-

nis im Gepäck aus Dresden zu-

rück. Die Strapaze der langen

Rückreise wurde durch den

2:0 Erfolg gegen die Sachsen

erträglich gestaltet. „Selbstver-

ständlich war die Atmosphäre

im Bus relativ locker, schließ-

lich gewinnen nicht allzu viele

Mannschaften in Dresden.“ In

dieser Saison gelang es bislang

lediglich dem 1. FC Union

Berlin, einen Dreier aus der sächsischen Lan-

deshauptstadt zu entführen. Den Grund für das

eigene Erfolgserlebnis sah Hans-Günter Bruns

in einer phantastischen Mannschaftsleistung.

Doch der Knackpunkt für den unverhofften Sieg

war das „kleine Elfmeterschießen“ zwischen

der 29. und 35. Minute, das die Kleeblätter für

sich entscheiden konnten. „In der Anfangsphase

hatten wir zu viele leichte Ballverluste, die dem

Gegner immer wieder einen Vorteil brachten.

Doch durch die Verwandlung des berechtigten

Strafstoßes und die tolle Parade von Christoph

Semmler hat die Mannschaft eine unglaubliche

Selbstsicherheit gewonnen. In der zweiten Hälfte

haben wir überhaupt keine Chancen zugelassen

und immer wieder mit gut ausgespielten Kon-

tern Nadelstiche gesetzt.“

HG Bruns

Wie zuletzt im Heimspiel gegen den HSV setzte

der Coach in Dresden aus taktischen Gründen

wieder auf die Vierer-Abwehrkette. Doch das

soll sich im nächsten Heimspiel wieder ändern.

„Gegen Verl werden wir auf jeden Fall wieder

mit dem 3-5-2 System spielen.“ Allerdings wird

der chef spricht

klettert nicht auf Zäune

„Die Mannschaft ist in Dresden mit einer

unglaublichen Selbstsicherheit aufgetreten!“

die Begegnung gegen die

Ostwestfalen nach zwei Sie-

gen gegen die spielstarken

Mannschaften aus Hamburg

und Dresden kein Selbstläu-

fer. Zumal der Mitaufsteiger

auswärts eine durchaus

passable Bilanz aufweisen

kann. „Diese Mannschaft

hat dann Probleme, wenn

sie das Spiel selbst gestalten

muss“, weiß der Trainer.

„Doch wenn man den

schnellen und wendigen

Leuten zu viel Platz lässt,

dann wird es für jede Mann-

schaft sehr gefährlich. Wir

müssen deshalb genügend

Druck aufbauen und gleichzeitig den Raum zum

Kontern vermeiden.“

Fehlen wird auf jeden Fall Dimitrios Pappas,

der bislang in jeder Partie von Beginn an dabei

war. Der Abwehrspezialist, der in den vergange-

nen Heimspielen auch seine Torgefährlichkeit

entdeckt hat, sah in Dresden die 5. Gelbe Karte.

„Die Mannschaft hat bereits in der Hinrunde

gezeigt, dass sie einzelne Ausfälle kompensieren

kann. Durch die Umstellung von der Vierer- auf

die Dreierkette wird mir durch die Sperre zu-

mindest die Entscheidung abgenommen, wen

ich draußen lasse“, gewinnt der Trainer der

Tatsache noch einen positiven Aspekt ab. Doch

wer klettert zu den Fans auf den Zaun zum obli-

gatorischen „Humba-Täterä“, wenn der erhoffte

Dreier im Heimspiel gelingen sollte? „Ich jeden-

falls nicht“, weist der Trainer vorsichtige An-

fragen kategorisch zurück, nicht ohne auch für

diese Position sofort eine routinierte Alternative

bieten zu können. „Der Dimi ist ja schließlich im

Stadion…“

[ der schmerz ]

verliert

bei

profelan® salbe

nach Müller-Wohlfahrt






Official Medical Supplier

� ISTAF Berlin 2006

� München Marathon

profelan®salbe nach

Müller-Wohlfahrt.

VERSTAUCHUNGEN,

PRELLUNGEN,

QUETSCHUNGEN,

BLUTERGÜSSEN

lindert den Schmerz

wirkt abschwellend

hemmt die Entzündung

mit Arnikablüten-Tinktur

in Ihrer Apotheke

(Wirkstoff: Arnikablüten-Tinktur)

Zur äußerlichen Anwendung bei

Verletzungen und Unfallfolgen, wie

z.B. Verstauchungen, Prellungen,

Quetschungen und Blutergüssen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen

lesen Sie die Packungsbeilage und

fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

www.profelan.de

[formula]

Müller-Wohlfahrt

Health & Fitness AG

Possartstraße 13

D-81679 München

5


stand der malocherei

zu Hause auswärts

Sp. g. u. v. Tore Diff. Pkt. Sp. g. u. v. Tore Pkt. Sp. g. u. v. Tore Pkt.

1 Fortuna Düsseldorf 24 12 6 6 25:14 11 42 12 6 3 3 15:6 21 12 6 3 3 10:8 21

2 Werder Bremen II 24 13 3 8 40:32 8 42 12 7 2 3 22:16 23 12 6 1 5 18:18 19

3 Rot-Weiß Oberhausen 24 12 5 7 41:24 17 41 12 7 2 3 25:11 23 12 5 3 4 16:13 18

4 1. FC Union Berlin 24 11 7 6 42:33 9 40 12 6 5 1 24:15 23 12 5 2 5 18:18 17

5 Rot-Weiß Erfurt 24 11 6 7 49:28 21 39 12 6 4 2 31:13 22 12 5 2 5 18:15 17

6 Wuppertaler SV Bor. 24 12 3 9 38:34 4 39 12 6 2 4 21:16 20 12 6 1 5 17:18 19

7 Rot-Weiss Ahlen 24 10 8 6 45:34 11 38 12 6 2 4 23:18 20 12 4 6 2 22:16 18

8 Borussia Dortmund II 24 9 10 5 25:21 4 37 12 6 4 2 14:11 22 12 3 6 3 11:10 15

9 Kickers Emden 23 11 4 8 23:19 4 37 11 8 0 3 14:7 24 12 3 4 5 9:12 13

10 SG Dynamo Dresden 23 10 6 7 29:21 8 36 12 7 3 2 17:6 24 11 3 3 5 12:15 12

11 Rot-Weiss Essen 23 9 7 7 28:19 9 34 12 4 4 4 11:11 16 11 5 3 3 17:8 18

12 Eintracht Braunschweig 23 8 8 7 36:34 2 32 11 5 1 5 22:22 16 12 3 7 2 14:12 16

13 1. FC Magdeburg 23 8 6 9 23:25 -2 30 12 7 4 1 17:6 25 11 1 2 8 6:19 5

14 Hamburger SV II 24 6 7 11 24:37 -13 25 12 3 6 3 10:12 15 12 3 1 8 14:25 10

15 FC Energie Cottbus II 24 6 6 12 12:27 -15 24 12 2 4 6 6:12 10 12 4 2 6 6:15 14

16 SC Verl 23 6 5 12 15:25 -10 23 12 2 3 7 6:15 9 11 4 2 5 9:10 14

17 SV Babelsberg 03 23 5 7 11 25:36 -11 22 11 3 3 5 13:15 12 12 2 4 6 12:21 10

18 VfB Lübeck 24 5 5 14 18:34 -16 20 12 4 2 6 10:15 14 12 1 3 8 8:19 6

19 VfL Wolfsburg II 23 3 5 15 14:55 -41 14 11 2 3 6 6:18 9 12 1 2 9 8:37 5

Ute Großjohann GmbH

Heiderhöfen 23 · 46049 Oberhausen

Telefon (0208) 801427 · Telefax (0208) 852479

Internet: www.grossjohann.de


Sport Club Verl 1924 e.V.

Nach vier Jahren

Zehn Jahre lang zählte der Club aus Ostwestfalen zum festen

Bestandteil der Regionalliga. 2003 folgte der völlig überraschende

Abstieg in die Oberliga Westfalen. Nach mehreren missglückten

Versuchen der Rückkehr in Liga 3 nahm Mario Ermisch die sport-

lichen Fäden in die Hand. Ermisch, im Hauptberuf Jurist, setzte

auf Spieler aus der Region, die zusammen eine homogene und

stabile Einheit bildeten und dadurch die härtesten Aufstiegskon-

kurrenten auf die Plätze verweisen konnte. Doch zur eigentlichen

Führungspersönlichkeit auf dem Platz avancierte Ex-Profi Jörg

Bode. Der 37-Jährige war ein Garant dafür, dass der Sport-Club

in souveräner Manier den Sprung in die Regionalliga vollziehen

konnte; und das schuldenfrei!

Allerdings musste Ermisch vor der Saison auf seinen Führungs-

spieler verzichten. Jörg Bode beendete seine aktive Laufbahn.

Doch mit zahlreichen neuen Akteuren und dem kleinsten Etat

der Liga träumte man trotzdem von der Qualifikation für die neue

3. Liga.

Vereinsfarben: schwarz-weiß

Gründungsdatum: 6. September 1924

Anschrift: Stadion an der Poststraße

33415 Verl

Tel.: (0 52 46) 92 50 80

Fax: (0 52 46) 92 50 826

Internet: www.scverl.de

Stadion: Stadion an der Poststraße (5 000 Plätze)

Trainer: Mario Ermisch

Co- Trainer: Jörg Spiekerkötter, Yorck Bergenthal

Zugänge: Finke (1. FC Köln), Leenemann (FC Gütersloh 2000), Saur

(Eintracht Trier), Ende (Preussen Münster), Großeschallau (Bor.

Mönchengladbach), Koberstein, (Arminia Bielefeld), Meram (Fortuna

Düsseldorf), Pagano (SpVgg Velbert), Maaßen (Greifswalder SV),

Mainka (SV Lippstadt) sowie Djebi-Zadi (SC Paderborn), Abou-Saleh

(Germania Gladbeck), Knappmann (KFC Uerdingen), Bamba (SV

Lippstadt) und N´Diaya (Carl Zeiss Jena) während der Saison.

Abgänge: Belombo, Labo (Eintracht Rheine), Castilia (SC Wieden-

brück 2000), Erdogmus, Kirchhoff (Dellbrücker SC), Kambach (VfL

Theesen), Kraus (Hammer SpVgg), Özkara (Preussen Münster),

Schmidtgai (VfL Bochum).

Doch dieser Traum war eigentlich bereits im Dezember aus-

geträumt. Spielerisch hielt die Mannschaft zwar in der neuen

Klasse gut mit, doch mangelnde Cleverness und fehlende Durch-

schlagskraft in der Offensive sorgten für eine insgesamt unbefrie-

digende Hinrundenbilanz. Vor allen Dingen an der heimischen

Poststraße waren die Ergebnisse alles andere als gut. Gerade

einmal ein Heimsieg – ausgerechnet gegen Rot-Weiss Essen

erzielt – konnte in der ersten Saisonhälfte gefeiert werden. Aus-

wärts war das Team dagegen immer wieder für positive Überra-

schungen gut. Vor allen Dingen die Abwehr um den ehemaligen

Rot-Weißen Andreas Saur stand insgesamt sicher.

Trotzdem wurde der Kader in der Winterpause mit N`Diaya,

Bamba und Knappmann noch einmal namhaft aufgerüstet. Vor al-

len Dingen Christian Knappmann hat RWO noch aus der vergan-

genen Saison in wenig guter Erinnerung. Kurz vor dem Abpfiff

der Begegnung beim KFC Uerdingen gelang dem Stürmer der 1:1

Ausgleichstreffer gegen das Kleeblatt-Team.

Der Kader:

Tor: Benjamin Finke, Fatih Kalintas

die gastkolonne

den Unfallschaden beseitigt

Abwehr: Josef Cinar, Christopher Beck, Lars Remmert, Mariusz Rogowski, Daniel

Koberstein, Marcel Leenemann, Alexander Ende, Andreas Saur, Lionel Djebi-Zadi

Mittelfeld: Cosmin Uilcan, Temel Hop, Michel Amaral, Tim Hagedorn, Turgay

Danismaz, Lukas Krause, Ali Abou-Saleh, Fabian Großeschallau

Angriff: Babacar N`Diaye, Robert Mainka, Silvio Pagano, Enrico Maaßen, Soner

Dayangan, Christian Knappmann, Musemestre Bamba,

7


arbeitsnachweis

Spiele Minuten Tore Einw. Ausw. Gelb Gelb/Rot Rot

1 Christoph Semmler 24 2160 0 0 0 3 0 0

2 Timo Uster 1 23 0 1 0 1 0 0

3 Daniel Embers 23 1875 0 3 3 4 0 0

4 Dimitrios Pappas 24 2109 2 0 1 3 0 0

5 Benjamin Reichert 22 1898 0 1 0 2 0 0

6 Marc André Narewsky 12 535 0 7 1 4 0 0

6 Tobias Schäper 3 37 0 3 0 0 0 0

7 Thomas Tennagels 9 332 0 6 1 2 0 0

8 Jens Robben 20 1035 2 4 12 4 1 0

9 Julian Lüttmann 24 1569 8 8 5 1 0 0

10 Mike Terranova 24 2135 10 0 5 4 0 0

11 Tuncay Aksoy 19 943 1 9 8 3 0 0

12 . Mann 24 2160 41 0 0 0 0 0

13 David Müller 24 1914 8 2 8 3 0 0

14 Tim Reichert 2 128 0 0 2 0 0 0

15 Marcel Landers 23 1880 0 1 10 2 0 0

16 Thomas Schlieter 20 1017 2 9 2 0 0 0

17 Monir Ibrahim 4 36 0 4 0 0 0 0

18 Ahmed Delic 2 27 0 3 0 0 0 0

19 Marcel Stiepermann 0 0 0 0 0 0 0 0

20 Tim Kruse 23 2027 1 0 4 4 0 0

21 Lukas Fronczyk 0 0 0 0 0 0 0 0

22 Musa Celik 4 38 0 4 0 1 0 0

23 Markus Kaya 23 2038 7 0 2 5 0 0

Aktive und ehemalige Rot-Weiße

Ellen Ostkamp, Carsten Marquardt, Siggi Bieber und Daniel Em-

bers haben drei Dinge gemeinsam: Die Liebe zum Fußball, eine

rot-weiße Vergangenheit - im Fall Daniel Embers auch eine Gegen-

wart und Zukunft - sowie die berufliche Tätigkeit bei Thomas Dietz

Immobilien.

Nicht vergessen sollte man den Chef Thomas Dietz, der sich als

langjähriger Sponsor, aktuelles Aufsichtsratsmitglied und als

ehemaliger sportlicher Leiter und kommissarischer Vorstandsvor-

sitzender durch sein Engagement zu den ganz entscheidenden

Leuten in turbulenten Kleeblatt-Zeiten gehört.

Als es dem Verein wirtschaftlich, sportlich und strukturell ganz

schlecht ging und sogar die nackte Existenz gefährdet war, packte

er an und schaffte mit seinen Kollegen aus Vorstand und Aufsichts-

rat die Basis für den Aufschwung in allen Bereichen. Gerade in

diesen Zeiten, als Thomas Dietz praktisch und „so ganz nebenbei“

einen Full-Time-Job bei Rot-Weiß bekleidete, war es wichtig in der

eigenen Firma Leute zu haben, die dem Chef den Rücken freihal-

ten. Ellen Ostkamp, die in den neunziger Jahren in der RWO-Ge-

schäftsstelle tätig war, arbeitet seit 1999 als persönliche Sekretärin

stehen nicht nur auf dem Platz

für Zuverlässigkeit und Fachkompetenz

für ihn „Auf die Fachkompetenz und Integrität meiner Leute kann

ich mich immer verlassen, das gab mir in diesen Zeiten auch die

nötige Sicherheit“, betont Thomas Dietz.

Immerhin arbeitet sein Vertriebsleiter Carsten Marquardt bereits

seit 10 Jahren für ihn. Siggi Bieber, der als Leiter der Victoria- Ver-

sicherungssparte im Unternehmen tätig ist, bringt es schon auf

acht Jahre. Für die Schalker Lizenzspieler und den Schalker Spon-

sorenkreis ist er der kompetente Ansprechpartner in Versiche-

rungsfragen. Seit einigen Monaten erhält er tatkräftige Unterstüt-

zung von einem aktiven Kleeblatt. Daniel Embers sitzt gemeinsam

mit Siggi Bieber in einem Büro und lässt sich als angehender Ver-

sicherungskaufmann in die Geheimnisse des Versicherungswesens

einführen. Der bereits ausgebildete Industriekaufmann schätzt die

gute Atmosphäre bei seinem neuen Arbeitgeber: „Es ist natürlich

schön, sich zwischendurch immer wieder mal über Fußball unter-

halten zu können.“ Daniel Embers, der am Jahresbeginn seinen

Vertrag bei den Kleeblättern um zwei weitere Jahre bis 2010 ver-

längert hat, blickt übrigens gemeinsam mit seiner Ehefrau Maike

im Sommer Elternfreuden entgegen.


Sieben fest angestellte Mitarbeiter, zwei Freiberufler und natürlich

Thomas Dietz stehen den Kunden in allen Fragen rund um die

Immobilie zur Seite. Als Mitglied im Ring Deutscher Makler (RDM)

gehört das Unternehmen zu den umsatzstärksten Immobilien-Ver-

mittlern in Oberhausen und Umgebung. Ein weiteres Standbein ist

die TD-Projektentwicklungsgesellschaft.

Neben dem klassischen Maklergeschäft betreut und organisiert

die Thomas Dietz Projektentwicklungsgesellschaft die Errichtung

größerer Wohneinheiten. Als innovatives Großprojekt gilt der Bau

des Königshardter Stadthauses. Wir sprachen mit Thomas Dietz

über diese Maßnahme.

Welchen Personenkreis sprechen Sie mit dem Projekt Königshardter

Stadthaus an?

Wir sprechen damit einen sehr

gemischten Kundenkreis an.

Neben jungen Singles haben

sich auch Menschen für das

Projekt entschieden, denen das

eigene Haus durch familiäre

Veränderungen mittlerweile

zu groß geworden ist und die

sich um die Instandhaltung

des Gebäudes und des eigenen

Gartens nicht mehr selber kümmern wollen oder können. Diesen

Leuten sind wir im Stande, in zweierlei Hinsicht zu helfen. Auf der

einen Seite bieten wir barrierefreie Wohnungen in zentraler aber

trotzdem ruhiger Lage in einer der bevorzugten Wohngegenden

Oberhausens an, und auf der anderen Seite können wir die bereits

vorhandenen Immobilien an interessierte Käufer zu marktüblichen

Preisen weitervermitteln.

Wie viele Wohneinheiten sind geplant, und wie ist die bisherige Reso-

nanz?

Im ersten Schritt werden zwölf Wohneinheiten errichtet. Die Re-

sonanz ist ausgesprochen gut. Es haben sich bereits zehn Käufer

zum Erwerb einer Wohnung im Königshardter Stadthaus 1 ent-

schieden. Vor einigen Tagen haben wir mit der Vermarktung des 2.

Königshardter Stadthauses begonnen. Hier entstehen noch einmal

neun Wohneinheiten, von denen einige bereits reserviert sind.

Worin sehen Sie den Grund für dieses gute Echo?

Das Preis/ Leistungsverhältnis ist in diesem Wohnumfeld konkur-

renzlos. Neben der gehobenen Ausstattung der Wohnungen und ei-

nem Aufzug verfügt die Anlage auch über eine Videoüberwachung.

Dadurch wird dem Sicherheitsbedürfnis der Bewohner Rechnung

getragen. Zudem werden wir

gerade den älteren Bewohnern

mit einem barrierefreien Zu-

gang gerecht.

Zeigt das Projekt auch den Weg

zu einem neuen Trend auf, bei

nahe, zentrale Wohngebiete entgegen gewirkt wird?

dem der „Landflucht“ zu Gun-

sten einer Ansiedlung in stadt-

Immer wieder wird von Kunden nach Objekten gefragt, bei denen

die Dinge des täglichen Bedarfs in der direkten Umgebung besorgt

werden können und auch die Naherholung gewährleistet ist. Und

genau das bietet das Königshardter Stadthaus. Es liegt in einer ru-

higen Straße. Geschäfte, Apotheken, Gaststätten sowie ein großes

Naherholungsgebiet befinden in unmittelbarer Nähe.

Und wenn die Bewohner nicht ins Lebensmittelgeschäft kommen,

dann kommt der Einzelhändler zum Bewohner. Wie funktioniert der

Lebensmittel Hol- und Bringservice und auf welche weiteren An-

nehmlichkeiten können sich die zukünftigen Wohnungseigentümer

noch freuen?

Gegen einen sehr geringen Aufpreis liefert der benachbarte REWE-

Markt die zuvor bestellten Lebensmittel frei Haus. Auch wer auf

Arzneien angewiesen ist, wird von der Apotheke beliefert. Außer-

dem bietet die Gaststätte einen täglich wechselnden Mittagstisch

zu günstigen Preisen, da kann die eigene Küche dann auch mal

kalt bleiben.

sponsoren

Das rot-weiße Mannschaft bei Thomas Dietz Immobilien: Daniel Embers, Carsten Marquardt,

Ellen Ostkamp und Siggi Bieber

9


die gastkolonne

Verein für Bewegungsspiele Lübeck von 1919 e.V.

Der norddeutsche Traditionsclub hängt

Seit über dreizehn Jahren gehört der VfB zu den absoluten Fixpunk-

ten in der zweiten und dritten Liga, doch am Ende der laufenden

Spielzeit ist damit auf jeden Fall Schluss. Sportlich und wirtschaft-

lich steht der Verein ganz knapp vor dem Abgrund. Szenarien spie-

len sich derzeit in Lübeck ab, die auch in Oberhausen vor nicht allzu

langer Zeit zum Tagesgeschäft gehörten. Retterspiele und Retterak-

tionen bestimmen das momentane Bild im Norden, um wenigstens

die drohende Insolvenz abzuwenden. Die Bewerbungsfrist für die

neue eingleisige 3. Liga ließ man aus diesem Grunde auch ungenutzt

verstreichen.

sportlich und wirtschaftlich am Tropf

Dabei strebte der ehemalige Chefcoach Uwe Erkenbrecher eine

sichere Qualifikation für die 3. Liga an. Dem Diplom-Sportlehrer

schwebte ein Platz zwischen fünf und acht vor. Dafür unterzog sich

das Team vor der Saison einer radikalen Frischzellenkur. Erfahrene

Spieler wie Rouven Schröder, Dennis Kruppke, Daniel Bärwolf oder

Markus Kullig haben den Verein verlassen. Dafür wurden vor allen

Vereinsfarben: grün-weiß

Gründungsdatum: 1. April 1919

Anschrift: Bei der Lohmühle 13

23554 Lübeck

Tel.: (04 51) 48 47 20

Fax: (04 51) 47 13 14

Internet: www.vfb-luebeck.de

Stadion: Lohmühle (17 869 Plätze)

Trainer: Uwe Fuchs

Co-Trainer: Peter Schubert

Torwarttrainer: Peter Sandhowe

Zugänge: Rott, (Hammer SpVgg), Caruso (SV Wehen), H. Dogan

(Holstein Kiel), Canale (Fortuna Düsseldorf), Müller (VfL Wolfs-

burg), Kadah (TuS Heeslingen), Markov (VfB Pößneck) sowie Hol-

lerieth (SV Straelen), Oppermann, Altin (Wuppertaler SV), Sievers

(Lüneburger SK), Aziri (FC Oberneuland)

Abgänge: Bärwolf (Wacker Gotha), D. Dogan (Eintracht

Braunschweig), Kruppke (SC Freiburg), Kullig (VfL Wolfsburg II),

Neitzel, Neumann (Kickers Emden), Ollhoff (Waldhof Mannheim),

Schröder, Wölk (VfL Bochum II), Wehlmann (St. Pauli II) sowie

Schweinsteiger, Joof, di Frisco, Frech, Imaya, Noutsos, Cartus, Bal-

tes, Heun, Laumann während der Saison.

Dingen junge, talentierte Spieler und einige erfahrene Akteure wie

das Ex-Kleeblatt Daniel Cartus und Tobias Schweinsteiger verpflich-

tet.

Doch niemandem gelang es, Kapitän Dietmar Hirsch bei den Füh-

rungsaufgaben auf dem Platz entscheidend unter die Arme zu grei-

fen. Gerade im defensiven Mittelfeld fehlte die Leitfigur. Cartus und

Canale konnten der Mannschaft durch Verletzungen nicht die nötige

Inspiration im offensiven Mittelfeld verschaffen. Letztendlich fand

sich die Mannschaft nach der Hinrunde in der unteren Tabellenhälf-

te wieder, von einem Qualifikationsplatz meilenweit entfernt. Uwe

Erkenbrecher wurde von Uwe Fuchs abgelöst. Zahlreiche Spieler, da-

von auch viele Neuverpflichtungen aus dem Sommer, verließen den

Verein wieder. Doch nach einer langen Niederlagenserie setzte das

Team am 24. Spieltag mit dem 1:0 Erfolg über Dynamo Dresden ein

sportliches Ausrufezeichen. Im hohen Norden ist man nun gespannt,

ob dem noch weitere folgen werden.

Der Kader:

Tor: Achim Hollerieth, Tobias Braun, Tobias Rott

Abwehr: Carsten Rump, Dietmar Hirsch, Timo Ehlers, Hüseyin Dogan, Steve

Müller, Jan-Moritz Bruhn, Wolf Müller, Ibrahim Türkmen, Hannes Niemeyer,

Alessandro Caruso, Dennis Wehrendt, Nils Lange

Mittelfeld: Jan-André Sievers, Lucas Oppermann, Salih Altin, Artur Zimmermann,

Ivan Markow, Guiseppe Canale, Abdoul Karim Martens, Hannes Niemeyer, Artur

Schefer, Finn Thomas, Mohamed Labiadh

Angriff: Claudius Weber, Jan Hoffmann, Riza Karadas, Deniz Kadah, Florent Aziri


Hinrunde

1 28.07.2007 14.00 Uhr Rot-Weiss Essen – RWO 1:4

2 08.08.2007 19.30 Uhr RWO – Wuppertaler SV Borussia 0:1

3 11.08.2007 14.00 Uhr Werder Bremen II – RWO 3:2

4 18.08.2007 14.00 Uhr RWO – FC Energie Cottbus II 0:0

5 25.08.2007 14.00 Uhr Hamburger SV II – RWO 0:0

6 02.09.2007 14.00 Uhr RWO – Dynamo Dresden 0:1

7 05.09.2007 17.45 Uhr SC Verl – RWO 1:2

8 08.09.2007 14.00 Uhr RWO – 1. FC Magdeburg 2:1

9 15.09.2007 14.00 Uhr VfB Lübeck – RWO 0:0

10 22.09.2007 spielfrei

11 26.09.2007 19.30 Uhr RWO – Fortuna Düsseldorf 2:2

12 29.09.2007 14.00 Uhr Rot-Weiss Ahlen – RWO 1:3

13 06.10.2007 14.00 Uhr RWO - Borussia Dortmund II 3:1

14 20.10.2007 14.00 Uhr Kickers Emden – RWO 2:0

15 27.10.2007 14.00 Uhr RWO – VfL Wolfsburg II 5:0

16 03.11.2007 14.00 Uhr Eintracht Braunschweig – RWO 2:1

17 10.11.2007 14.00 Uhr RWO – SV Babelsberg 3:2

18 17.11.2007 14.00 Uhr Rot-Weiß Erfurt – RWO 1:2

19 23.11.2007 19.30 Uhr RWO – 1. FC Union Berlin 3:0

Rückrunde

20 02.12.2007 14.00 Uhr RWO – Rot-Weiss Essen 1:0

21 09.12.2007 14.00 Uhr Wuppertaler SV – RWO 2:0

22 16.02.2008 14.00 Uhr RWO – Werder Bremen II

23 23.02.2008 14.00 Uhr Energie Cottbus II – RWO

24 02.03.2008 14.00 Uhr RWO – Hamburger SV II

25 08.03.2008 14.00 Uhr Dynamo Dresden - RWO

26 15.03.2008 14.00 Uhr RWO – SC Verl

27 22.03.2008 14.00 Uhr 1. FC Magdeburg – RWO

28 29.03.2008 14.00 Uhr RWO – VfB Lübeck

29 05.04.2008 spielfrei

30 11.04.2008 19.30 Uhr Fortuna Düsseldorf – RWO

31 19.04.2008 14.00 Uhr RWO - Rot-Weiss Ahlen

32 26.04.2008 14.00 Uhr Borussia Dortmund II – RWO

33 03.05.2008 14.00 Uhr RWO – Kickers Emden

34 07.05.2008 19.00 Uhr VfL Wolfsburg II – RWO

35 10.05.2008 14.00 Uhr RWO – Eintracht Braunschweig

36 17.05.2008 14.00 Uhr SV Babelsberg – RWO

37 24.05.2007 14.00 Uhr RWO – Rot-Weiß Erfurt

38 31.05.2008 14.00 Uhr Union Berlin – RWO

Die Termine bis einschl. 11.4. wurden vom DFB fest terminiert!

schichttermine / dein platz auf schicht

Preise

Tageskarten Tages-

Stehplatz preis

Vollzahler 7,00 €

ermäßigt 5,50 €

Kind 3,00 €

Haupttribüne

Blöcke B+E+F: Vollzahler 17,00 €

Blöcke B+E+F: ermäßigt 15,00 €

Blöcke B+E+F: Kind 7,00 €

evo-Familienblock A / 24,00 €

2 Erw. + bis zu 4 Kinder unter 12 J.

VIP-Block C 90,00 €

Konvent-Tribüne

Supportersblock C+D /

freie Platzwahl: Vollzahler 9,00 €

Supportersblock C+D /

freie Platzwahl: ermäßigt 7,50 €

Supportersblock C+D /

freie Platzwahl: Kind 3,50 €

Blöcke A+B: Vollzahler 12,00 €

Blöcke A+B: ermäßigt 10,00 €

Blöcke A+B: Kind 5,00 €

Parken

Dauerparkschein „P2c“ (nur für Dauerkarteninhaber)

Mitglieder 37,- €

Nicht-Mitglieder 40,- €

11


12

arbeitsantritt

rubrikname

Maloche in der Firma und auf Montage …

Regionalliga Nord, 27. Spieltag

1. FC Magdeburg – RWO

Samstag, 22. März 2008, Anstoß: 14.00 Uhr

Stadion Magdeburg

Anfahrt: Über die A2 bis zum Autobahnkreuz Magdeburg. Hier

auf die A14 wechseln und in Fahrtrichtung Halle weiterfahren. Die

A14 an der Ausfahrt Magdeburg Stadtfeld verlassen. Weiter geht

es über die B1 in Fahrtrichtung Magdeburg, ab hier der Beschilde-

rung folgen.

Bus: RWO-On-Tour bietet zu diesem Spiel die Fahrkarten für die

Fanbusse zum Sonderpreis von 15,00 Euro an.

Die Fahrkarten sind in der RWO-Geschäftsstelle (Öffnungszeiten

Di, Do u. Fr 12-18 Uhr) und beim Kleeblätter-Ausstatter auf der

Helmholtzstraße (Mo-Fr 14-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr) erhältlich. Ab-

fahrt der Fanbusse ist am Spieltag um 07.30 Uhr wie gewohnt von

der Tourismushaltestelle am Hauptbahnhof. Die Organisatoren von

RWO-On-Tour machen darauf aufmerksam, dass Vorreservierun-

gen und Teilanzahlungen der Fahrtkosten NICHT möglich sind.

Regionalliga Nord 30. Spieltag

Fortuna Düsseldorf – RWO

11., 12. oder 13. April 2008

Termin und Anstoßzeit sind noch nicht fest terminiert

LTU Arena

Anfahrt: Über die A3 bis zum Autobahnkreuz Breitscheid. Ab

hier weiter über die A52 bis zum Autobahnkreuz Düsseldorf-Nord.

Weiter über die A44 bis zur Anschlussstelle Düsseldorf Messe/

Stadion.

Nach der Zufahrt auf das Arena- und Messegelände folgen die Au-

tofahrer den Schildern zur Parkfläche P1. Dort kostet das Parken

bei Fortuna Düsseldorf-Spielen in der Regel 3,50 Euro!! Insgesamt

stehen auf dem Gelände 22.000 Parkplätze zur Verfügung.

Bus: Zum Spiel gegen Düsseldorf wird kein Fanbus eingesetzt.

Bei Druck stand noch nicht fest ob es einen Entlastungszug geben

wird. Bitte achtet auf die örtliche Presse und unsere Heimatseite.

ÖPNV: An Veranstaltungstagen bringt die Rheinbahn-Linie U78

die Veranstaltungsbesucher in der Regel im 5-Minuten-Takt zur

LTU arena. Die dortige Haltestelle trägt die Bezeichnung „Arena/

Messe-Nord“. Nach den Veranstaltungen fahren Sonderzüge der

Rheinbahn im 2,5-Minuten-Takt von der Haltestelle ab. Die Fahrt-

zeit zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und dem LTU arena-Bahn-

hof beträgt ca. 15 Minuten.

Eintrittskarten:

Die Gästefans sitzen auf der Warsteiner Tribüne/ Nord.

Vollzahler: 10,- EUR

Ermäßigt: 7,50 EUR

Dies sind die vom Verein angegebenen Tageskartenpreise.

Heim:

Regionalliga Nord, 26. Spieltag

RWO – SC Verl

Samstag, 15. März 2008, Anstoß: 14.00 Uhr

Regionalliga Nord, 28. Spieltag

RWO – VfB Lübeck

Samstag, 29. März 2008, Anstoß: 14.00 Uhr

Regionalliga Nord, 31. Spieltag

RWO – Rot-Weiss Ahlen

Samstag, 19. April 2008, Anstoß: 14.00 Uhr

(Dieser Termin ist noch nicht festgelegt!)

Zuschauerschnitt

Heim Auswärts

Wuppertaler SV Borussia 6.580 Rot-Weiss Essen 15.500

FC Energie Cottbus II 2.631 Werder Bremen II 400

Dynamo Dresden 4.244 Hamburger SV II 470

1. FC Magdeburg 3.059 SC Verl 1.350

Fortuna Düsseldorf 8.357 VfB Lübeck 3.200

Borussia Dortmund II 3.464 Rot-Weiss Ahlen 2.350

VfL Wolfsburg 2.271 Kickers Emden 3.165

SV Babelsberg 2.042 Eintracht Braunschweig 12.300

Union Berlin 3.211 Rot-Weiß Erfurt 5.325

Rot-Weiss Essen 11.326 Wuppertaler SV 6.413

Werder Bremen II 3.310 Energie Cottbus 566

Hamburger SV II 3.077 Dynamo Dresden 8.628

Gesamt 53.572 59.667

Schnitt 4.464 4.972


www.rueck.de

Ganz leicht zu

finden!

750m

Nur

vom Rathaus in OB

Folgen Sie einfach unseren zahlreichen Hinweisschildern

OBERHAUSEN

Straßburger Straße • Telefon 0208/6565-0

Mo-Fr: 10 bis 19.30 Uhr Sa: 10 bis 20 Uhr

Das Einrichtungshaus der Superlative!

rubrikname

Linie 976

Haltestelle

Seilerstraße

Über 400

kostenlose

Parkplätze

13


14

Telekommunikationstechnik

Stromversorgungstechnik

Industrieautomatisierung

Kabeltechnik

Typgeprüfte Schaltanlagen

Batterieanlagen

Installation & Service

Training & Consulting

Zur Eisenhütte 11

46047 Oberhausen

Tel.: 0208 850 98-0

Fax: 0208 850 98-971

E-Mail: bwd@b-w.com

Internet: www.b-w.com

Oberhausen

Infrastructure

Nittenauer Straße 53

92436 Bruck

Tel.: 09434 9403-0

Fax: 09434 3340

E-Mail: info@b-wi.com

Internet: www.b-wi.com

Standort-Akquisition

Planung

Infrastruktur

Antennen-Installation

Richtfunk /Systemtechnik

Repeater /Inhousesysteme

Inbetriebnahme /Integration

Wartung / Instandhaltung

Tiefbau

RWE-Kindertag 2007, Essen

Infrastructure

Zur Eisenhütte 11

46047 Oberhausen

Tel.: 0208 850 98-0

Fax: 0208 850 98-971

E-Mail: bwd@b-w.com

Internet: www.b-w.com

anzeige_b+w_4c.indd 1 06.02.2008 14:03:14 Uhr

Bruck


A. Lindemann GmbH begrüßte Kinder

zum Spiel gegen Werder Bremen II

Zahlreiche Oberhausener

Kinder folgten der Einladung

der A. Lindemann GmbH, Se-

lect-Partner des SC Rot-Weiß

Oberhausen, in den evo-Fami-

lienblock zum Spiel gegen die

Zweitvertretung von Werder

Bremen.

Im Rahmen der Aktion „RWO

for Kids“ wurden bei Schul-

besuchen in der Osterfelder Heide Schule,

Postwegschule und Tackenbergschule neben

den Autogrammkarten auch Eintrittskar-

ten an die Schülerinnen und Schüler und

jeweils eine erwachsene Begleitperson ver-

teilt. Die Kinder freuten sich sehr über den

Besuch sowie die Einladung ins Stadion.

Obwohl am Ende eine Niederlage verkraftet

werden musste, hat es an tatkräftiger Unterstützung durch unse-

re „kleinen“ Fans nicht gemangelt.

Telefon 0208 757 791 – 7

www.maler-binder.de

rwo for kids

Daumendrücken der RWW gegen

den Hamburger SV II hat geholfen

Strahlende Gesichter gab es bei den Oberhau-

sener Schulbesuchen in den letzten Wochen zu

sehen. Die Kinder konnten sich bei den Spielern

vom SC Rot-Weiß Oberhausen nicht nur den

einen oder anderen Trick abschauen, sondern

wurden, gemeinsam mit einer erwachsenen

Begleitung, im Namen des RWO-Select-Partners

RWW zum Spiel gegen den Hamburger SV II

eingeladen.

Die Rheinisch-Westfälische Wasser-

werksgesellschaft (RWW) hat mit den

Kindern im evo-Familienblock dem SC

Rot-Weiß Oberhausen gegen die Zweit-

vertretung des Hamburger SV kräftig

die Daumen gedrückt.

Das Daumendrücken der Rheinisch-

Westfälischen Wasserwerksgesell-

schaft (RWW) gemeinsam mit den

Kindern im evo-Familienblock brachte den gewünschten Erfolg.

Es konnte mit dem 5-1 der höchste Saisonsieg gefeiert werden.

Ihr Partner für:

• Airbrush

• Raumgestaltung

• Bodenverlegung

• Wärmedämmung

• Fassadengestaltung

• Schimmelpilzbekämpfung


NEU!

IDEAL Bausparen

Bausparen nach Maß.

ab1,9%

Sagenhaft günstig:

DARLEHENS-

ZINSEN jetzt *

* Tarifvariante A/S bei Wahlzuteilung. Effektiver Jahreszins nach Zuteilung ab 2,12%.

Mehr Spielraum für Ihre Wohnträume –

mit IDEAL Bausparen kommen Sie flexibel ans Ziel.

Rufen Sie gleich an!

Generalagentur

Helmut Staudinger

Frohnhauser Straße 137 · 45144 Essen

Telefon 0201 702501 · Fax 0201 705054

www.generalagentur-staudinger.de

Ab sofort: Spechstunde im

Büro des Jugendvorstandes

(Trainingsgelände an der

Landwehr) jeden Mittwoch

ab 16.00 Uhr sowie nach

Vereinbarung


Frühlings-Check beim

Vor wenigen Tagen ist die neue Werbekampagne des RWO-Pre-

mium-Partners, premio Reifen-Service H. Schulte-Kellinghaus

gestartet. Verteilt auf das gesamte Oberhausener Stadtgebiet zei-

gen großflächige Plakate den RWO-Spieler Tim Kruse als KFZ-Me-

chaniker, wie er einer jungen Frau beim Frühlings-Check Ihres

Autos behilflich ist. Gleichzeitig kündigen die Plakate die beiden

Heimspiele gegen den SC Verl und den VfB Lübeck an.

Der Titel der Kampagne „Vorbereitung ist alles“ verfolgt dabei

einen doppeldeutigen Sinn, denn sowohl beim Fußball als auch

im Straßenverkehr ist eine gute Vorbereitung wichtig.

Für den Regionalliga-Kader des SC Rot-Weiß Oberhausen war

eine entsprechende Vorbereitung die Grundlage für eine erfolg-

reiche Rückrunde, um das Ziel, die Qualifikation für die neue

3. Liga zu erreichen. Beim Auto stehen Sicherheitsaspekte im

Vordergrund. Denn Fachleute empfehlen, den PKW nach den

Wintermonaten vom KFZ-Fachpersonal überprüfen zu lassen, um

sicher zugehen, dass Schnee, Eis und Streusalz keine Schäden

hinterlassen haben.

sponsor

premio Reifen-Service H. Schulte-Kellinghaus

„Vorbereitung ist alles!“

Nach der „Bodenhaftung“-Kampagne im Herbst handelt es sich

bei der aktuellen Kampagne bereits um die zweite Aktion dieser

Art, die vom premio Reifen-Service H. Schulte-Kellinghaus unter-

stützt wird. Dort gibt es begleitend zur Plakat-Kampagne ein ganz

besonderes Angebot für RWO-Fans: jeder, der bis zum 31. März

2008 im RWO-Trikot in der Niederlassung auf der Danziger Stra-

ße erscheint, erhält einen kostenlosen „Frühlings-Check“ für sei-

nen PKW. Dazu gehört neben der Überprüfung der Reifen, auch

ein Check von Bremsanlage, Bremsflüssigkeit und Stoßdämpfern.

Zusätzlich verteilt der Premium-Partner des SC Rot-Weiß Ober-

hausen das Plakat-Motiv kostenlos als DIN A2-Poster an RWO-

Fans.

Als weitere Dokumentation der engen Verbundenheit von premio

Reifen-Service H. Schulte-Kellinghaus zum SC Rot-Weiß Oberhau-

sen werden die Firmen-LKWs mit dem „Frühlings-Check“-Motiv

und einem Motiv das RWO-Torhüter Christoph Semmler zeigt,

über die Straßen NRW‘s fahren.

17


www.voba-rhein-ruhr.de


Für Tobias Schäper soll sich

Obwohl Tobias Schäper vor zwei Jahren zu den stärksten und be-

ständigsten Kleeblättern zählte, konnte auch er den Abstieg in die

Oberliga nicht verhindern. Verständlich, dass ein Spieler mit sei-

nen Qualitäten die Chance beim Schopfe packte, als Holstein Kiel

ein entsprechendes Angebot für die Regionalliga vorlegte. Doch

im hohen Norden lief es nicht wirklich gut für den gebürtigen

Westfalen. Schon früh in der Saison warf ihn ein Mittelfußbruch

zurück, so dass er für seinen neuen Verein gerade einmal fünf

Meisterschaftsspiele absolvieren konnte. So musste er tatenlos

mit ansehen, wie zum zweiten Mal hintereinander „seine“ Mann-

schaft einen Abstieg nicht verhindern konnte. Persönlich kam für

ihn noch erschwerend hinzu, dass der laufende Vertrag mit dem

Abstieg in die Oberliga hinfällig wurde. Doch er schaute immer

nach vorne, zumal die Operation nach der schweren Verletzung

ein gutes Ergebnis brachte. „Die Rehabilitation habe ich intensiv

genutzt, um körperlich wieder fit zu werden.“

Die entsprechende „Spielpraxis“ wollte er an der Landwehr sam-

meln. „Ich bin super aufgenommen worden, obwohl ich mich hier

zuerst nur fit halten wollte.“ Doch dann ging alles ganz schnell.

Die an der Landwehr sportlich Verantwortlichen entdeckten

schnell, dass der Linksfuß der Mannschaft für den Rest der Sai-

son noch gut weiterhelfen kann. Was folgte, war die Vertragsun-

terschrift und die fast sofortige Abreise ins türkische Trainings-

lager. Tobias Schäper war also wieder mittendrin, ohne daraus

eine sofortige Stammplatzgarantie abzuleiten. „Für mich ist das

bislang alles normal verlaufen. In den ersten vier Spielen habe

ich es auf drei Einsätze gebracht. Die Mannschaft spielt erfolg-

reich, da muss nicht viel verändert werden. Ich werde weiter hart

arbeiten und mich für die Einsätze empfehlen.“

Es gilt jetzt den Blick nach vorne zu richten. „Wir haben uns das

Ziel gesetzt, am Ende der Saison die 3. Liga zu erreichen. Um

dieses Ziel zu erreichen, müssen wir uns auf jede einzelne Auf-

gabe voll konzentrieren. Diese Liga ist so eng, dass als Ergebnis

alles drin ist. Dafür müssen wir natürlich erst einmal unsere

Hausaufgaben erledigen, d.h. die Heimspiele gewinnen, und

schauen, dass wir auswärts noch den einen oder anderen Zähler

mitnehmen können.“

Mit der Qualifikation für die 3.Liga würden für RW Oberhausen

und für Tobias Schäper ein großer Wunsch und ein Ziel in Erfül-

lung gehen.

portrait

das sportliche Blatt im Sommer wenden

Fotos: Michael Korb

19


20 tobias schäper


22

portrait

Tobias Schäper …

…wurde am 24. Oktober 1979 in Hamm/Westfalen geboren.

Die ersten fußballerischen Schritte unternahm er bis 1993 bei der

Ahlener SG. Für ein Jahr spielte er dann für die Hammer SpVgg.

Als vierzehnjähriges Talent wechselte er 1994 zu Borussia Dort-

mund. Mit den Westfalen gewann er drei deutsche Meistertitel im

Jugendbereich. Von 2000 bis 2002 stand er im Zweitligakader von

Arminia Bielefeld. Drei Spiele im Bundesliga-Unterhaus schlugen

zu Buche. 2003 wechselte er zum BV Cloppenburg. Nach nur einer

Spielzeit setzte er seine Karriere bei Preußen Münster fort. Noch

bevor der Abstieg aus der 2. Liga feststand, unterschrieb er 2005

zum ersten Mal einen Vertrag bei den Kleeblättern. Nach einer

Saison bei Holstein Kiel und einem halben Jahr Regenerationszeit

kam er in der Winterpause zurück an die Landwehr.

Persönliche sportliche Erfolge gab es auch einige zu verzeichnen.

Von der U15 bis zur U21 hat er in allen Jugendteams der Natio-

nalmannschaft mitgespielt. Auf Zypern ist er mit der U18 sogar

Vizeeuropameister geworden. Erst im Endspiel musste sich sein

Team im Elfmeterschießen Nordirland geschlagen geben. Auch bei

der U20-Weltmeisterschaft war er dabei. Nicht unerwähnt beleiben

soll der Bundesligaaufstieg mit Arminia Bielefeld.

Golf, Beach-Volleyball und Tennis sind für Tobias Schäper der ideale

Ausgleich zum Fußball. „Ich spiele gerne Golf, das ist ein schöner

Kontrast zum schnellen Fußballspiel.“ Und das Handicap? „Das

liegt so etwa bei 32.“

An der Europäischen Fernhochschule Hamburg studiert der ausge-

bildete Sportfachwirt derzeit europäische Betriebswirtschaftslehre.

Nach dem dreijährigen Studium strebt er den Abschluss Bachelor

of Arts an. Ein konkretes Berufsziel wurde von ihm noch nicht de-

finiert. „Erst einmal will ich den Abschluss schaffen und natürlich

noch weiter Fußball spielen.“

SSV Reutlingen/ RWO/ LR Ahlen hießen die Gegner, mit denen es

Tobias Schäper in der Saison 2000/01als Zweitligaspieler von

Arminia Bielefeld zu tun hatte. „Wir hatten eine sehr gut bestückte

Truppe.“ Einige Namen gefällig? Artur Wichniarek, Bastian Rein-

hard, Arne Friedrich, Bruno Labbadia, Alexander Klitzpera, Micha-

el Sternkopf … Das Spiel gegen RWO endete am 14. Februar 2001

übrigens 0:0. Tobias Schäper wurde in der 73. Minute für Christi-

an Wück eingewechselt. Jürgen Luginger, der Sportliche Leiter der

Kleeblätter, gehörte in dieser Begegnung zu seinen Gegenspielern.

„Bayern München ist mein Lieblingsclub. Leider konnte ich mir

bislang noch kein Spiel in der neuen Allianz-Arena anschauen.

Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden.“

„Lothar Matthäus war immer mein Vorbild. Allerdings bezieht sich

diese Vorbildfunktion ausschließlich auf den sportlichen Sektor. Er

gehörte bei den Bayern mit seiner Spielweise immer zu den auffäl-

ligsten Akteuren.“

Den letzten Urlaub verbrachte er gemeinsam mit seiner Freundin

Nicola auf der griechischen Halbinsel Peloponnes. Glücklicherwei-

se, noch bevor im vergangenen Sommer die verheerenden Wald-

brände ausbrachen.


die kolonne

wir sagen danke

23


schichtbeginn

����� ����� ��� ��� �������� �������� ������������ ������������ ������ ������ ���� ���� �������� ��������

�� �� �� ���� ���� ��������� ���������

��������� ��������� ���� ���� ����� ����� ���� ���� ���������� ����������

��������� ��������� ��� ��� ������

������

���������� ����������

28

����� ������������ ��� �������� ����� ������������ ��� �����������

�� �� ���� ���� ���� ���� ����� �����

��� ��� ������ ������ ������ ������

������� ������� �� ��������

������������� �� ������ �����

����� ����� �� ��� ������� � ������������������


sponsoren

29


30

rat-ball

Rätsel rund um RWO

Ein Ort wurde

im letzten Heft

gesucht, an

dem man sein

Geld loswerden

kann, das man

in der Regel

nach neunzig

Minuten mit

Zins- und

Zinseszinser-

trägenwie- derbekommen hat. Eine Bank kam da als Antwort nicht in Frage,

schließlich gibt es nichts Bares zurück, und eine Zinsabschlags-

steuer wird in diesem Fall auch nicht fällig.

Na klar, gesucht wurde das Kassenhäuschen, an dem die Besucher

der Malocherschicht ihr Ticket für die Spiele erwerben können.

And the winner is:

Nun zu unserem aktuellen Rätsel:

Ohne den heutigen Ort bliebe es im Stadion relativ still und dun-

kel. Fußball könnte man am Tag trotzdem schauen, doch auf wei-

tere akustische oder optische Informationen müssten die Besucher

verzichten.

Die richtige oder auch falsche Antwort einfach per mail an

info@rwo-online oder per Post an die RWO-Geschäftsstelle,

Rechenacker 62, 46049 Oberhausen, Herrn Groth senden.

Einsendeschluss ist der 17.3.2008

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen.


Die U23 bleibt dran!

Endlich ist die Winterpause auch für unsere U23 vorbei – und

damit ist er wieder freigegeben: Der Kampf um die Tabellen-

spitze in der Landesliga Niederrhein Gruppe 3! Seit dem ersten

Märzwochenende gilt es für die Abel-Elf wieder die nötigen

Punkte zu sammeln, um TuRa 88 Duisburg vom ersten Platz zu

verdrängen und gleichzeitig Verfolger TuB Bocholt auf Abstand

zu halten.

Sowohl die Ergebnisse als auch die Form aus den Vorbereitungs-

spielen sollten durchaus für die „kleinen Kleeblätter“ sprechen:

Nicht einmal mussten sie sich in den Tests geschlagen geben.

Und es standen nicht nur unterklassige Gegner auf dem Pro-

gramm. 2:0 bezwangen die Rot-Weißen etwa den Landesligisten

SV Schonnebeck. Selbst dem frühen Oberhausener Torjäger

Holger Gaißmayer – nun beim Landesligisten FSV Wuppertal

Vohwinkel am Ball – gelang an alter Wirkungsstätte kein Tref-

fer. Die Partie endete 0:0.

Und zuletzt schafften die U23 sogar etwas, das ihr in zwei Liga-

begegnungen in der laufenden Saison zuvor nicht gelungen war:

Stadtrivale Arminia Klosterhardt musste sich mit 1:0 geschla-

gen geben. Besonders erfreulich gestimmt haben dürfte Trainer

Günter Abel nebenbei das Torverhältnis aus den Testspielen.

Denn das vom Coach oft zitierte „alte Problem der Torausbeute“

scheint behoben: 22 selbst erzielten Treffern stehen lediglich

vier Bälle gegenüber, die sich im eigenen Netz verirrten.

Der Start ins Fußballjahr 2008 lief für die Rot-Weißen dann aber

doch nicht so ideal. „Wir haben die Chance verpasst, Boden gut

zu machen“, zog Abel nach dem Spiel gegen Hamborn 07 sein

Fazit. Damiano Schirru war es, der mit seinem Freistoss zum 1:1

ausglich, so dass die Kleeblätter dem Tabellenvorletzten we-

nigstens noch ein Pünktchen abringen konnten. „Wir haben die

Bälle zu lange gehalten“, analysierte Günter Abel dann auch die

Fehler im Spiel und befand das Ergebnis als „sehr ärgerlich“.

Noch unerfreulicher ist der Ausgang der Partie, wenn man das

0:0 von TuRa 88 Duisburg am selben Spieltag beim SV Sonsbeck

betrachtet. Hätten sich die Kleeblätter doch auf zwei Punkte an

den Tabellenführer heranpirschen können. So blieb die Situation

in der Tabelle unverändert.

Dafür hatte der vergangene Spieltag Auswirkungen auf die Lage

in der Liga. Denn zumindest konnte der Abstand auf Verfolger

TuB Bocholt vergrößert werden. Der Tabellendritte verlor bei Ar-

minia Klosterhardt 3:2 und liegt nun fünf Zähler hinter unserer

U23. An der Spitze hingegen änderte sich wiederum nichts: Mit

5:0 gewann TuRa mehr als deutlich gegen den 1. FC Kleve II,

während sich die Kleeblätter zu Hause ein mühsames 1:0 gegen

den SV Duisburg 1900 erspielten. In den Schlussminuten war

es Kapitän Lucas Kwiatkowski, der nach einer Ecke das einzige

und somit entscheidende Tor erzielte, das die wichtigen drei

kolonne abel

Punkte sicherte und den bekannten 4-Punkte-Abstand nicht

größer werden ließ.

Denn besonders wichtig können diese Zähler noch einmal im

Hinblick auf das kommende Programm sein. Mit SV Sonsbeck

und TuS Fichte Lintfort warten „schwere Brocken auf uns“ weiß

Abel um die starke Konkurrenz. Und danach wird es ja erst

richtig spannend: Denn dann steigt im Kleinstadion das Top-

spiel der Liga gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten TuRa

88 Duisburg. Und da haben die Kleeblätter nicht nur die Chan-

ce, den Abstand auf die Spitze schmelzen zu lassen, sondern

auch die unglückliche 3:2-Niederlage aus dem Hinspiel wett zu

Steakhaus

„El Paso“

im Treppchen

Stöckmannstraße 66

46045 Oberhausen

Telefon 0208-21539

www.steakhaus-elpaso.de

Familie Vasilić

täglich durchgehend geöffnet

von 11.30 - 24.00 Uhr

Trainer

Günter Abel

31


32

kolonne abel

Die Tabelle:

Pl. Mannschaft Sp. g u v Tore Diff. Pkt.

1. TuRa 88 Duisburg 19 14 4 1 51:15 36 46

2. RW Oberhausen II 19 13 3 3 34:13 21 42

3. TuB Bocholt 19 11 4 4 36:25 11 37

4. TuS Fichte Lintfort 19 10 3 6 32:27 5 33

5. Arminia Klosterhardt 19 8 6 5 38:38 0 30

6. SV Sonsbeck 19 7 7 5 27:23 4 28

7. Spvgg Sterkrade 06/ 07 19 7 5 7 36:30 6 26

8. Olympia Bocholt 18 7 1 10 26:33 -7 22

9. 1. FC Kleve II 19 6 4 9 26:40 -14 22

10. Duisburger SV 1900 19 6 3 10 23:36 -13 21

11. SV Adler Osterfeld 19 5 5 9 30:32 -2 20

12. SuS Dinslaken 09 18 5 5 8 27:31 -4 20

13. TuS Borth 19 5 5 9 29:35 -6 20

14. SV 1913 Walbeck 19 4 6 9 30:38 -8 18

15. SF Hamborn 07 19 4 5 10 24:37 -13 17

16. SV Glückauf Möllen 19 4 4 11 31:47 -16 16

DESDSF

RWO heißt die große Leidenschaft von

Gino Schlipper. Die ersten Bälle kickte

der Achtjährige bei den Bambini von

Schwarz-Weiß Alstaden. Da war er gera-

de zweieinhalb Jahre alt. Seitdem kennt

Ginos Begeisterung für das runde Leder

keine Grenzen.

Vorläufiges Highlight im Leben des

kleinen Stürmers dürfte der im vergan-

genen Jahr erfolgte Wechsel von Schwarz-

Weiß Alstaden zum SC Rot-Weiß Oberhausen gewesen sein. Unter

Trainer Klaus Vanscheidt und Co-Trainer Andreas Hilsmann trai-

niert Gino seitdem zweimal pro Woche an der Landwehr. Da lies der

erste Einsatz, den Regionalliga-Kader des SC Rot-Weiß Oberhausen

beim Einlaufen zu begleiten, nicht lange auf sich warten.

Fragt man Gino, den man auch sonst regelmäßig im evo-Fami-

lienblock trifft, nach seinem Lieblingsspieler, antwortet er ohne zu

zögern: „Mike Terranova!“. Insgesamt drei Trikots mit Autogram-

men des Oberhausener „Fußballgottes“ konnte Gino bereits ergat-

tern. Nur das aktuelle Heimtrikot fehlt noch in seiner RWO-Samm-

lung, die mit der Zeit immer größer wurde.

Deshalb kam Christian Paffrath, der Mann von Ginos Mutter

Nicole, die Idee, dem Achtjährigen zu Weihnachten mit einem RWO-

Die Rückrunde im Überblick:

09.12.2007 (A) Arminia Klosterhardt 1:2

15.12.2007 (H) Olympia Bocholt 2:0

02.03.2008 (A) Sportfreunde Hamborn 07 1:1

09.03.2008 (H) Duisburger SV 1900 1:0

16.03.2008 (A) SV Sonsbeck 15.00 Uhr

24.03.2008 (H) TuS Fichte Lintfort 19.00 Uhr

30.03.2008 (H) TuRa 88 Duisburg 15.00 Uhr

06.04.2008 (A) SuS Dinslaken 09 15.00 Uhr

13.04.2008 (H) Sterkrade 06/07 15.00 Uhr

20.04.2008 (A) TuB Bocholt 15.00 Uhr

27.04.2008 (H) SV Walbeck 15.00 Uhr

04.05.2008 (A) TuS Borth 15.00 Uhr

18.05.2008 (H) 1.FC Kleve II 15.00 Uhr

25.05.2008 (A) Adler Osterfeld 15.00 Uhr

01.06.2008 (H) SV Glückauf Möllen 15.00 Uhr

Gino Schlipper ist Superfan

Zimmer zu überraschen. So organisierte Mut-

ter Nicole flugs eine Wochenendübernachtung

bei Ginos Mannschaftskameraden Edin und

Dino. Und während Gino nichts ahnend die

Zeit mit seinen Freunden genoss, verwandelte

Christian Paffrath in anderthalb Tagen das

Kinderzimmer in einen RWO-Tempel. Der neu

gestaltete Raum hat der Kleeblatt-Redaktion

so gut gefallen, dass wir Gino Schlipper zum

Superfan dieser Kleeblatt-Ausgabe machen.

Eine kleine Überraschung haben wir für Gino auch noch parat: das

fehlende Trikot bekommt er bei

einem der kommenden RWO-

Heimspiele von Mike Terranova

persönlich überreicht.

Wer mindestens genauso

leidenschaftlicher RWO-Fan ist

wie Gino, kann sich auch weiter-

hin per Post oder E-Mail bewer-

ben: Agentur CONTACT, Zum

Steigerhaus 1, 46117 Oberhausen,

E-Mail: hoffmann@contact-gmbh.

com


Wir wünschen den Kleeblättern,

dass auch die Malocherschicht 2007/2008

unter einem guten Stern steht!

G. Köster

Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung

Rolandstraße 59–61 · 46045 Oberhausen

Fon 0208 - 99 88 20 · www.koester.mercedes-benz.de

31


MIT UNS BLEIBEN

SIE AM BALL!

Bei 106.2 Radio Oberhausen bekommen

Sie alle Infos zum Spiel.

Jetzt auch als Webradio:

106.2radiooberhausen.de

100% informiert: mit den RWO-News –

nur bei 106.2 Radio Oberhausen.

106.2radiooberhausen.de


Entscheidende Phase

Auf die Jugend kommen im März und April richtungsweisende

Wochen zu. In allen Ligen stehen die letzten Spieltage an, die über

den Klassenverbleib oder Abstieg entscheiden.

Gute Karten hat dabei die A-Jugend von Markus Kowalczyk. Sie

hat sich bereits so gut wie sicher für die Niederrheinliga 2008/09

qualifiziert. Derzeit steht die Truppe von Jugendkoordinator Kowal-

zyk auf Rang sechs, dem letzten direkten Qualifizierungsplatz. Ein

Abrutschen auf Rang sieben hätte Relegationsspiele zur Folge. Doch

darüber macht sich an der Landwehr niemand so recht Sorgen,

denn der Siebte (KFC Uerdingen) ist drei Punkte zurück, hat ein

Spiel mehr ausgetragen und die Kleeblätter spielen nur noch gegen

die drei Letzten der Tabelle. Da dürfte nach den Osterferien eigent-

lich nichts mehr anbrennen.

Eigentlich hatte sich Coach Kowalzyk den Saisonverlauf anders

vorgestellt. Noch in der Winterpause hatte er seine Jungs einge-

schworen, um das große Ziel Aufstieg zu verwirklichen. Nur drei

Punkte rangierten die Rot-Weißen seinerzeit hinter dem starken

Tabellenführer Wuppertaler SV. Doch dann folgte schnell die Er-

nüchterung. Aus den letzten vier Spielen holte die A-Jugend nur vier

Punkte - zu wenig, um noch einmal ganz oben anzugreifen. Nach

einem durchaus achtbaren 1:1 bei Bayer Uerdingen und dem erwar-

teten 2:1-Heimerfolg über den VfB Hilden folgten Anfang März zwei

verdiente Schlappen beim Tabellenführer Wuppertaler SV (1:4) und

dem Dritten Schwarz-Weiß Essen (0:1). So ist es nicht verwunder-

lich, dass das noch im Februar von Kowalzyk ausgesprochene Ziel

„wir wollen Erster, Zweiter oder Dritter werden“, inzwischen kaum

noch zu realisieren ist. Der Rückstand auf die Essener beträgt be-

reits fünf Punkte. Was bleibt, ist immerhin die erneute Qualifikati-

on für die nächste Niederrheinliga-Saison.

Auch die B-Jugend hat dieses Ziel fest im Visier. Die Elf von

Robert Reichert möchte unbedingt Platz vier schaffen, was die Di-

rektqualifikation bedeuten würde. Momentan rangiert die Elf nur

auf Rang sechs, hat aber noch ein wichtiges Nachholspiel gegen den

Dritten 1.FC Kleve und könnte mit einem Erfolg am 30.3. wichtigen

Boden gut machen. Einen Punkt betrüge dann nur noch der Rück-

stand.

nachwuchs-malocher

Eigentlich hatten die Reichert-Schützlinge den Februar nutzen

wollen, um das Selbstbewusstsein zu steigern. Schließlich standen

zwei Gastspiele bei den beiden Tabellenletzten auf dem Programm.

Doch statt vieler Tore sprang beim VfL Repelen nur ein 2:1-Erfolg

heraus und beim Vorletzten Bayer Uerdingen setzte es gar eine 0:1-

Schlappe. „Ich bin sauer, maßlos enttäuscht. Wenn ich den Willen

habe, ein Tor zu machen, dann mache ich es irgendwann auch. Aber

diesen Willen habe ich bei meiner Mannschaft vermisst“, schimpfte

Reichert nach dem Abpfiff. Auch am ersten März-Wochenende un-

terlag die Kleeblatt-Elf. Nach dem 0:1 gegen den direkten Konkur-

renten und Tabellennachbarn VfL Rhede rutschten die Rot-Weißen

gar auf Rang sieben ab. Vielleicht kommen die jetzt beginnenden

Osterferien (zwei Wochen Spielpause) genau richtig. So kann Trai-

ner Reichert seine Elf noch einmal auf die wichtigen letzten fünf

Spiele einstellen und das Ziel „Direktqualifikation“ hoffentlich noch

erreichen.

Alle Achtung vor der C-Jugend! Zur Winterpause von vielen

abgeschrieben, greift sie jetzt noch einmal energisch in den Kampf

um die Relegationsplätze ein. Als Tabellenletzter mit nur sechs

Pünktchen auf der Habenseite waren die Schützlinge von Trainer

Hajo Jaensch in die Februar-Spiele gegangen. Doch dann holten die

Nachwuchskicker aus vier Spielen drei tolle Siege (gegen SuS Dins-

laken 2:1, gegen Rhenania Bottrop 1:0 und beim Tabellendritten VfL

Rhede 2:1) und rangieren nun dicht hinter den Relegationsplätzen.

Die drei direkt vor den Kleeblättern liegenden Klubs stehen alle-

samt noch auf dem Programm, so dass die Elf durchaus noch gute

Chancen auf den Klassenerhalt hat. Das sieht auch Coach Hajo Ja-

ensch so: „Wir müssen gegen den SV Straelen, BW Mintard und den

1.FC Kleve gewinnen, dann sind wir sicher dabei“, hofft der erst im

Winter gekommene Trainer. Um dieses Ziel verwirklichen zu kön-

nen, fährt die C-Jugend in den jetzt beginnenden Osterferien sogar

für eine Woche ins Trainingslager

35


36

handspiel

evo NBO marschiert

Dritter Platz nach der Hauptrunde

Noch stehen in der Basketballbundesliga drei Spieltage in der

Hauptrunde an, doch evo NBO kann sich bereits ganz auf die am

05.04.2008 beginnenden Play Offs konzentrieren. Der dritte Platz

ist den Oberhausenerinnen nicht mehr zu nehmen. Damit haben

die New Baskets das beste Ergebnis nach dem Aufstieg 2002 er-

reicht. Selbst im Jahr der Vizemeisterschaft 2005 waren die Schütz-

linge von Julia Gajeski und John F. Bruhnke nach der Hauptrunde

lediglich auf dem 5. Platz gelandet.

Gastgeber am Samstag, den 15.03.08, ist die BG Göttingen,

derzeit als Vierter Tabellennachbar der Oberhausenerinnen und

eine der Überraschungsmannschaften der Liga. Für die Südnie-

dersächsinnen geht es auch in diesem Spiel darum, sich eine

möglichst gute Ausgangsposition für die Play Offs zu verschaffen.

Mit den folgenden Auswärtsbegegnungen in Marburg und Saar-

louis warten noch zwei schwere Aufgaben auf die Damen aus der

Universitätsstadt, so dass die Partie gegen evo NBO schon beinahe

Endspielcharakter hat. Trainer Vlastibor Klimes hat für die laufen-

de Saison einen international besetzten Kader zusammengestellt

und die langjährige Spielmacherin Jennifer Kerns gleichzeitig als

Co-Trainerin an seiner Seite. Aus seinem Team stechen neben

Kerns Ofa Tulikihihifo (wie Kerns US Amerikanerin) und die

Slowakin Mciahela Abelova hervor, die ebenfalls durchschnittlich

auf zweistellige Punktzahlen pro Spiel kommen. Ergänzt wird der

Kader durch die beiden weiteren Slowakinnen Das Rajecka und Pe-

tra Simoncicova sowie die Finnin Riikka Lehtonen. Die deutschen

Farben werden vertreten durch Bettina Bode, Stefanie Beck, Anna

Dettbarn, Nekane Krumm und Stefanie Grigoleit, die jedoch in aller

Regel nur geringe Einsatzzeiten erhalten.

evo NBO hat bei den letzten drei Siegen gegen Marburg, in Leip-

zig und gegen Halle jeweils gewonnen, ohne weitere Glanzpunkte

setzen zu können. Offensichtlich wurde dabei auch, dass inzwischen

die Gegnerinnen gegen Oberhausen stets besonders motiviert ins

Spiel gehen und sich leidenschaftlich gegen eine Niederlage stem-

men werden. Julia Gajewski erwartet das auch in Göttingen: „Auf

Grund des Restprogramms steht unser Gastgeber unter Druck. Nur

mit einem Sieg kann die vierte Position auf Dauer verteidigt wer-

den.“ Bei evo NBO selbst gehen die Gedanken durchaus etwas weiter

nach vorn. Schließlich wird sich nach menschlichem Ermessen an

der eigenen Platzierung in den kommenden drei Spielen der Haupt-

runde nichts mehr ändern. Daher darf auch das Gastspiel in Nieder-

sachsen als Vorbereitung unter Wettkampfbedingungen verstanden

werden. Die Trainingsschwerpunkte in den letzten Wochen haben

sich bereits deutlich auf die Play Offs ausgerichtet, so dass auch in

Göttingen nicht mit einem Spiel aus einem Guss gerechnet werden

darf. John F. Bruhnke stellt die eigenen Erwartungen dar: „Wir müs-

gesichert

sen jetzt versuchen, wieder Stabilität und Konstanz in unser Spiel zu

bekommen und den Rhythmus für die entscheidenden Begegnungen

aufnehmen. Jede Spielerin hat die Gelegenheit, sich für die Play Offs

zu empfehlen.“ Zuletzt gelang dies den Spielerinnen aus der zweiten

Reihe nur phasenweise und auch die Starting Five präsentierte sich

nicht immer in Höchstform. In Göttingen soll also ein deutlicher

Schritt nach vorn gelingen. Unterstützt wird das Team dabei von ei-

nigen Fans. Bedanken darf sich evo NBO in diesem Zusammenhang

bei RWO. Die Verantwortlichen von Rot-Weiß halfen bei der Organi-

sation des Reisebusses und unterstrichen damit das gute Verhältnis,

das beide Clubs inzwischen haben.

Am 22.03.08 ist diese Unterstützung nicht notwendig, weil

die Fanfahrt mit dem Bus des Partners STOAG erfolgen wird. Das

Ruhrpottderby gegen die nach wie vor abstiegsbedrohten Herne-

rinnen birgt einige Brisanz, da zeitgleich im mitteldeutschen Derby

Halle Leipzig empfängt. Diese Begegnungen könnten großen Ein-

fluss auf das Tabellenende haben. Doch Leipzig braucht noch zwei

Siege, um an Herne vorbeiziehen zu können. Am Ostermontag

um 15 Uhr erfolgt dann zum Abschluss das letzte Heimspiel der

Hauptrunde. Die Chemcats aus Chemnitz geben dann ihre Visiten-

karte an der Hunsrückstraße ab. Für die Sächsinnen geht es dabei

höchstwahrscheinlich noch um die Qualifikation für die Play Offs.

Spannung ist also angesagt.

Tabelle 1. Damen Basketball Bundesliga

Platz Verein Sp. Pkte. Körbe Diff.

1 TSV 1880 Wasserburg 17 34:0 1433:1105 328

2 TV 1872 Saarlouis Royals 17 28:6 1369:1119 250

3 evo NBO 17 26:8 1446:1241 205

4 BG 74 Göttingen 17 20:14 1285:1280 5

5 Eisvögel USC Freiburg 17 18:16 1219:1253 -34

6 BC Pharmaserv Marburg 17 16:18 1167:1105 62

7 SV Halle Lions 17 14:20 1202:1215 -13

8 München Basket 18 12:24 1211:1310 -99

9 ChemCats Chemnitz 18 12:24 1277:1373 -96

10 Herner TC 18 6:30 1155:1456 -301

11 BBV Leipzig Eagles 17 4:30 1201:1508 -307

Die nächsten Termine:

SA 15.03.2008 19:30 BG 74 Göttingen : evo NBO

SA 22.03.2008 20:00 Herner TC : evo NBO

MO 24.03.2008 15:00 evo NBO : ChemCats Chemnitz

erstes Play Off: Freitag, 5. April um 19 Uhr in der Halle Ost


Hermann Buschmann

Seit Beginn der laufenden Saison gehört die Firma Hermann

Buschmann Bauschlosserei und Schweißerei GmbH als Select-Part-

ner zum Sponsorenkreis des SC Rot-Weiß Oberhausen.

sponsorenportrait

Bauschlosserei und Schweißerei

Der 1946 entstandene Kleinbetrieb mit 8 Mitarbeitern wird

von Hermann Buschmann in der dritten Generation geleitet und

ist spezialisiert auf Neubau- sowie Reparaturarbeiten an Fenstern,

Türen und Zäunen. Der Geschäftsführer, dessen 5- und 9-jährigen

Söhne bei den Bambinis und in der E-Jugend des SC Rot-Weiß Ober-

hausen spielen, war schon immer fußballbegeistert. „Wann immer

es meine Zeit zulässt, schaue ich mir die Heimspiele von RWO an.

Ich hoffe, dass die Mannschaft an die guten Leistungen der Hinrun-

de anknüpfen kann und wünsche RWO weiterhin viel Erfolg“, so

Hermann Buschmann.

Weitere Informationen erhalten Sie

unter der Tel.-Nr. 0208 / 802205

oder direkt bei der Hermann Buschmann

Bauschlosserei und Schweißerei GmbH

auf der Kewerstraße 28 in 46049 Oberhausen.

37


feierprinzen und -prinzessinnen

Herzlichen Glückwunsch!

Allen Mitgliedern, die im März ihren Geburtstag feiern, wünschen wir von

dieser Stelle alles Gute! Hallo liebes RWOTeam!!!

1. März Ulrich Heidbreder

Friedhelm Keune

Volker Reuschenbach

3. März Simon Schäfer

Lucas Schiller

4. März Horst Mecke

Detlef Witt

5. März Arno Elspaß

6. März Hartmut Dröhne

Oskar Lehmann

7. März Volker Biermann

8. März Mehmet Ot

9. März Gisela Hooge

10. März Karl-Heinz Böhm

Friedhelm Euler

11. März Marcel Beeker

12. März Jürgen Fröhlich

Jochen König

Markus Strottmann

13. März Björn Bittner

Bernd-Josef Reuschenbach

Walter Schottler

14. März Thomas Huber

Karl-Otto Marquardt

15. März Rolf Lenneper

17. März Stefan Karbach

Heinz Lauterfeld

Willi Neumann

18. März Torsten Radtke

19. März Klaus Nühlen

20. März Nadine Mölders

Sven Schleisiek

21. März Kai-Uwe Großjohann

Peter Linz

Aline Fischer

22. März Jürgen Baszok

Jochen Füten

Dirk Jansen

Andreas Niemand

23. März Thorsten Herrig

Michael Ohlenhoff

Clemens Seiwert

25. März Jürgen Bonack

26. März Andre Matern

Botschaften von Dauer.

corporate design/brand-communication

www.bgp.de fon: 0208 / 850390

Nächste Woche ist es soweit. Ich feier am 3. März

mein ersten Geburtstag und bin nun 1 Jahr Mitglied

bei Rot-Weiß Oberhausen!

Ich freue mich auch schon auf mein ersten Stadionbesuch.

Das Alter und die Größe habe ich ja fast

schon. Ich wünsche euch alles Gute für den Rest

der Saison und den Aufstieg in die 3. (2.) Liga!

Euer Lucas

27. März Martin Lisinski

Jakob Uphues

28. März Winfried Wingarz

Marwin Wittersheim

29. März Michael Benninghaus

30. März Christian Nicolai

Frank Vahle

Frank Veegers

31. März Horst Nierhaus

Sascha Soling

Frank Weber

Ralf Spitz

Micha Korb


����������������

������

���������


�����

������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�������������������������������

����������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine