Gemeindebrief Oktober/November 2008 - Evangelisch-lutherischen ...

ev.kirche.sande.de

Gemeindebrief Oktober/November 2008 - Evangelisch-lutherischen ...

Gemeindebrief

St. Magnus-Kirche

Sande

Christuskirche

Cäciliengroden

Ev.-luth. Kirchengemeinde

Oktober/November

2008

Wir danken...


Gestutzte Eiche

Wie haben sie dich, Baum, verschnitten,

wie stehst du fremd und sonderbar!

Wie hast du hundertmal gelitten,

bis nichts in dir als Trotz und Wille war!

Ich bin wie du, mit dem verschnittnen,

gequälten Leben brach ich nicht

und tauche täglich aus durchlittnen

Rohheiten neu die Stirn ins Licht.

Was in mir weich und zart gewesen,

hat mir die Welt zu Tod gehöhnt,

doch unzerstörbar ist mein Wesen,

ich bin zufrieden, bin versöhnt.

Geduldig neue Blätter treib ich

aus Ästen hundertmal zerspellt,

und allem Weh zu Trotze bleib ich

verliebt in die verrückte Welt.

Hermann Hesse – Juli 1919

Das geistliche Wort

Liebe Leserin, lieber Leser!

„Wer nicht dankt ist krank“. Kennen Sie diesen Ausspruch? Das klingt übertrieben.

Dennoch: an diesem Schlagwort ist was dran. Ich denke, wer verlernt hat zu danken,

hat auch ein Stück Freiheit verloren. Er könnte in seinen Sorgen stecken bleiben -

oder in der Orientierung nach Erfolg - oder im Gefühl, immer benachteiligt zu sein.

Am 5. Oktober ist „Erntedankfest“. Die Altäre unserer Kirchen sind mit Obst und

Gemüse geschmückt. Die Erntekrone wird gebunden und feierlich aufgehängt. An

diesem Tag werden wir daran erinnert, unser überreichliches Nahrungsangebot nicht

selbstverständlich hinzunehmen und dankbar zu werden. Zwar erleben wir als Verbraucher

nicht mehr die direkte Abhängigkeit von Saat und Ernte - die Regale sind

voll, auch bei schlechten Erträgen. Anders ist die Lage bei denen, die in der Landwirtschaft

tätig sind. Ob die Ernte gut wird, ist trotz der modernen Technik nicht vorhersehbar.

Und einige Bäcker spüren noch die Qualität des Mehles bei ihrer Arbeit.

Hier erkennt man dann etwas von der Ursprungsbedeutung des „Entedankfestes.“

Und wir anderen, wie steht es mit uns - den Genießern und Verbrauchern? Können

wir danke sagen für unser Leben? Vielleicht für unsere Lebensjahre? Für unsere Beziehungen

und Freundschaften? Oder für unsere Begabungen? Danke sagen für die

großen oder kleinen „Früchte unseres Lebens“?

In der Klage sind wir schnell dabei. Ich ertappe mich selbst auch dabei. Im Jammern

sind wir in Deutschland angeblich „Meister.“ Das muss nicht so bleiben. Es gibt

„Gott sei Dank“ das „Erntedankfest.“

Und dazu möchte ich sie heute zu einem kleinen Experiment einladen. Für gleich

oder später, wenn sie Zeit haben: suchen Sie einen Raum für sich – im Haus oder

außerhalb – und sprechen Sie leise oder laut die Worte der Bibel:

„Lobe den Herrn meine Seele und was in mir ist seinen Heiligen Namen.

Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“

(Psalm 103, 1.2)

Sie können diese Worte ruhig mehrmals sprechen. Und denken Sie dabei an alles,

wofür Sie dankbar sein können. Sie werden erstaunt sein, es ist meist mehr, als Sie

dachten. Und wo Sie dieses Gebet in der kommenden Zeit öfter sprechen, kann in

Ihnen auch ein Stück Dankbarkeit wachsen. Etwas, was von Gott kommt.

Fortsetzung auf Seite 4


Fortsetzung von Seite 3

„Wer nicht dankt ist krank“. Ob`s stimmt? Ich weiß es nicht. Aber Danken verändert

mich positiv. Mich selber und damit auch meine Umgebung. Damit wir das Danken

nicht vergessen, haben wir das „Erntedankfest“ im Kalender.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes „Erntedankfest“, viel Erfolg beim Experiment und

für die kommende Zeit Gottes reichen Segen. Ihr Pastor Klaus Illgen.

Neu im Gemeindekirchenrat:

Karl Adden

Für den Bezirk Cäciliengroden neu in den

Gemeindekirchenrat berufen wurde Karl

Adden, er kam für Christel Sandmann-

Hein in das Gremium. Der 47-Jährige lebt

bereits seit 22 Jahren in Cäciliengroden

und hat einen engen Kontakt zur Kirche.

Karl Adden ist verheiratet und hat einen

erwachsenen Sohn. Im vergangnen Jahr

verlor die Familie durch eine Erkrankung

die 16-jährige Tochter, die sich sehr in der

Kirchengemeinde engagiert hatte. Auch

deshalb ist es dem Vater wichtig, dieses

Engagement weiter zu führen, so dass er

dem Amt gerne zustimmte. Zudem hat er

gute Kontakte zu vielen Mitgliedern der

Gemeinde und möchte für die Gemeinschaft

vieles in Bewegung bringen. Karl

Adden ist Krankenpfleger, zurzeit ist er bei einem Pflegedienst beschäftigt. In seiner

Freizeit engagiert er sich zudem in der freiwilligen Feuerwehr, außerdem liebt

er das Gitarrespielen im Gitarrenkreis der Kirchengemeinde und die Arbeit in seinem

Garten. Karl Adden wurde auf Vorschlag der Kirchengemeinde vom Kreiskirchenrat

berufen. Der Gemeindekirchenrat hatte den 47-Jährigen vorgeschlagen,

weil er als besonnen und aufmerksam gilt, zudem viele gute Ideen einbringt.

Text und Foto: Kellin

Rubrik: Warum ich in die Kirche eintrete ...

Trotz meines Kirchenaustrittes in Uelzen

„klebte hartnäckig“ mein Konfirmationsspruch

Psalm 23 fest an meinen Sohlen.

Immer wieder brachte er mich zum Beten.

In schweren Stunden fand ich Halt und Geborgenheit

durch die Worte (V.4):

„Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,

fürchte ich kein Unglück. Denn Du bist bei mir,

dein Stecken und Stab trösten mich.“

Im November 2007 zog ich nach Sande um. Die

Frühstückspause in der Alten Pastorei, Stunden der

Stille in Ahlhorn, das erste Vaterunser in der Kirche

... Das alles verstärkte mein Sehnen! Ich habe meinem tiefen Bedürfnis nachgegeben.

Seit Mitte Mai gehöre ich zur Evang. Kirchengemeinde Sande! Jetzt bin ich mir

sicher: „Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und ich

werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.“ (Psalm 23,6) Heidrun Lähmar


Der Friedhof – Ein Ort der Ruhe,

der Erinnerung und der Würde

Von dem griechischen Philosophen Heraklit stammt der Spruch: „Zeige mir deine

Freunde und ich sage dir, wer du bist.“ Ganz ähnlich kann man sagen: Zeige mir

deine Friedhofskultur, und ich sage dir, wie gut es um deine Menschlichkeit und

Würde bestellt ist. Jawohl, Friedhöfe und das Verhalten der Menschen auf Friedhöfen

sind Ausdruck der Achtung und des Respektes, den die Lebenden den Verstorbenen

erweisen. Der tiefste Sinn von Bestattungsriten und Friedhofskultur ist

es, die Würde des Menschen auch über den Tod hinaus sichtbar zu machen und ein

Zeichen zu setzen für unseren Glauben, dass Menschen bei Gott das ewige Leben

haben. Eine würdige Bestattung gehörte seit Anbeginn der Christenheit zu den Werken

der Barmherzigkeit. Deswegen wird auch ein Verstorbener nicht irgendwo lieblos

verscharrt, sondern würdevoll auf dem Friedhof zur letzten Ruhe geleitet. Diese

Achtung vor den Verstorbenen und nicht zuletzt auch die Rücksicht gegenüber den

trauernden Angehörigen ist Grund für liebevolles und angemessenes Verhalten auf

unserem Friedhof und Kirchhof. Leider haben viele Menschen dies heute vergessen,

wenn Menschen jedes Alters meinen, zwischen den Gräbern mit dem Fahrrad eine

gute Abkürzung vom Friedhofsweg zum Rathaus gefunden zu haben. Selbst wenn

ein Trauerzug näher kommt oder am offenen Grab das Vaterunser gebetet wird, gibt

es Eilige, die in nächster Nähe vorbeifahren, ohne zu merken, wie sie in diesen Augenblicken

stören. Ebenso respektlos und störend ist es, wenn in ummittelbarer Nähe

der Beisetzung weiter geharkt, gegraben oder gefegt wird. Kann man nicht ein paar

Minuten die Arbeit ruhen lassen und in Ruhe und Respekt vielleicht ein stilles Gebet

sprechen? Ebenso ärgerlich und entwürdigend ist es, wenn Blumengestecke und andere

Gedenkzeichen einfach von den Gräbern gestohlen werden, Hundebesitzer ihre

Hunde mit oder ohne Leine ihr „Geschäft“ auf und zwischen den Gräbern machen

lassen oder im Winter zwischen den Gräbern die Kirchwurt Eltern ihre Kinder hinabrodeln

lassen.

Liebe Gemeindemitglieder, lieber Sander Bürgerinnen und Bürger, wenn ich dieses

heute aufgeschrieben habe, was ich selbst erlebt habe und von vielen gehört habe,

erbitte ich im Namen des Gemeindekirchenrates die Unterstützung aller Menschen

guten Willens, dass wir zusammen durch unser eigenes Verhalten und gegenseitiges

Aufmerksammachen den Friedhof und den Kirchhof zu einem Ort der Ruhe, der

Erinnerung und der Würde der Verstorbenen und Lebenden machen.

Gerd Pöppelmeier, Pfarrer


Fotos: Jever Art Ensemble

Der Fall Luther

Das Jever Art Ensemble

führt am Montag, dem

27. Oktober, um 19.30

Uhr im Saal des EvangelischenGemeindehauses

Sande das Stück

„Der Fall Luther“ auf.

Das Schauspiel zeichnet

den realen Lebensweg

Dr. Martin Luthers

nach. Der Autor Karl-

Heinz Komm beschreibt

Die Richter (Michael Schmitt und Jacky Rieling, von links) verhandeln

über Luther (Arno Wagner, rechts).

Luther schlägt 1517 die 95

Thesen an die Schlosskirche

zu Wittenberg. Damit reformiert

er den christlichen Glauben.

Seine Thesen werden als

Angriff auf Kirche und Papst

gewertet: Vehement geht er

gegen das Ablasswesen an und

schont auch nicht den Adel

wegen der Ausbeutung des

ihn zweigeteilt: Auf der einen

Seite eine fiktive Gerichtsverhandlung

in der

die „Lutherischen Verbrechen“

behandelt werden

und auf der anderen Seite

die Spielszenen, in denen

die Lebensstationen, die

Luthers Leben prägten,

dargestellt werden.

Szene aus dem „Fall Luther“

mit Arno Wagner und

Doreen Erding.

Bauerntums. Die Bauern richten aufgrund der Lutherischen Lehre in ihren Aufständen

unglaubliche Blutbäder an, nur übertroffen von deren Niederschlagung durch

den Adel.

Die Auswirkungen der Bibelübersetzung auf der Wartburg brandmarken Luther als

Hetzer. Vor dem Reichstag fallen auf die Forderung der Kirche nach Widerruf die

Worte: „Hier stehe ich, Gott helfe mir, ich kann nicht anders! Amen!“

Luthers Albtraum ist der eigene Zweifel an der Rechtmäßigkeit seiner 95 Thesen und

seiner Schriften: „Vor irdischem Gericht bin ich schuldig, aber nicht vor Gott!“

Goldene Konfirmation

51 Konfirmanden, die 1958 in der St.-Magnus-Kirche konfirmiert wurden, haben

am 7.September 2008 mit Pastor Gerd Pöppelmeier die Goldene Konfirmation gefeiert.

Die Goldenen Konfirmanden, die aus Sande und Umgebung, aber auch aus

Oldenburg, Bremen, Mainz, Stuttgart, Berlin und sogar aus Bern/Schweiz nach Sande

gekommen waren, tauschten nach dem Gottesdienst viele Erinnerungen aus und

machten nach dem gemeinsamen Mittagessen eine sehr informative Fahrt durch das

heutige Sande mit Herrn Lothar Mehl und Herrn Folkert Feeken. Nach dem Kaffeetrinken

fand der Tag mit einer kurzen Kirchenführung und Andacht in der St.-Magnus-Kirche

seinen Ausklang.

Foto: Lehmann


Singkreis machte Ausflug

nach Norden

Am 16. August 2008 startete der St.-Magnus-Singkreis zu einer Tagesfahrt nach

Norden. Auf dem Marktplatz erkundeten die Ausflügler die Ludgeri-Kirche und

lauschten den Orgelklängen von Johann Sebastian Bach und Friedrich Buxtehude,

gespielt von einer Studentin anlässlich der Musik zur Marktzeit.

Ein kurzer Weg über den Marktplatz führte ins Teemuseum. Die Ausstellung mit

alten friesischen Fliesen ist sehenswert. Bei einer Führung wurde gezeigt, wie der

Tee angebaut, geerntet und hergestellt wird. Farbenprächtig ist die Ausstellung verschiedener

Porzellan-Teeservice aus unterschiedlichen Ländern.

Zum Schluss gab es reichlich Rosinenbrot, dazu echten, ostfriesischen Tee mit Sahne

und Kluntjes, so richtig nach ostfriesischem Brauch.

Ein Bummel durch die Innenstadt schloss sich an. Den Nachmittag verbrachten die

Singkreis-Mitglieder in der Seehundaufzuchtstation, wo sie viel über die possierlichen

Meeressäuger erfuhren. Die anschließende Fütterung der Tiere gab ein schönes

Schauspiel ab.

Nach einem ausgiebigen Abendbrot in Wiesmoor machte sich die Gruppe auf den

Weg nach Sande.

Jetzt sind sie wieder fleißig bei den wöchentlichen Proben und bereiten sich auf

ihr bevorstehendes weihnachtliches Konzert vor. Der Termin ist, wie alle Jahre, am

2. Advent um 17 Uhr in der St.-Magnus-Kirche.


Literarischer Streifzug von

U. Czelinski fand großen Anklang

Die neue Reihe „Literatur und Gaumenfreude“ der Alten Pastorei wurde am 8.

September mit einer Lesung aus den Werken von U. Czelinski begonnen. Gedichte

verschiedener Coleur- vorgetragen in unterhaltsamer Weise von Frau Leberzammer

als „Sprachrohr“- fanden beim Publikum großen Anklang. Auch die im Anschluss

gereichten Gaumen- freuden (Zwiebel- und Ka-

rottenkuchen mit Federweißer) rundeten den

Abend ab. Eine Fortsetzung findet das

neue Programm am Montag, den 13.10

wieder von 19.00 bis 21.00 Uhr mit

Lesungen von Klaus Pöppelmeier aus sei-

nem frischveröf- fentlichten zweiten

Buch „Salzwiesen, Pricken und Labs-

kaus“. Zum Inhalt: Janno macht wie-

der mit seinen Eltern in Dangast Ferien.

Sein alter Freund Klaas, den er im letzten Jahr

kennengelernt hat, freut sich schon auf ein Wie-

dersehen. Die beiden sind unterwegs und entdecken

besondere Dinge an der Nordseeküste und in Dangast. So erfährt man etwas über

Salzwiesen und lernt, warum Pricken am Jadebusen wichtig sind. Neben interessan-

ten Informationen über das Leben von Künstlern in Dangast, guckt man Klaas und

Janno über die Schulter. Also, alle Dangastfans, Heimatkundler und Erzählfreunde,

diesen Termin vormerken.

Nachhilfe kompakt mit Zusatzangebot

Das Turbo-Abi stellt hohe Anforderungen an die Schüler der jetzigen 10. Klasse.

Ein besonderes Förderangebot im Fach Mathematik bietet Frau Borschell für SchülerInnen

dieses Jahrgangs ab dem 3. November an. Zeitgleich mit der Schülernachhilfe

steht sie von 16.00 bis 18.00 Uhr für kniffelige mathematische Fragestellungen

und Aufgaben zur Verfügung. Weitere Informationen, sowie Anmeldung über das

Kirchenbüro: Frau Schollenberger Tel.: 642.

16. November 2008

11.00 – 17.00 Uhr

im

Evangelischen

Gemeindehaus

Sande

Mittagessen für die ganze Familie

Kinderbetreuung im Kindergarten

Kaffee Tee Kuchen Torte

Handarbeiten Töpferarbeiten Bastelarbeiten

Adventsschmuck und vieles mehr

Eine Welt Produkte große Tombola

Bücherbasar Ev. Büchertisch


Gottesdienste

Gottesdienste in der St.-Magnus-Kirche

Oktober

05.10.08 10.00 Uhr Erntdedankgottesdienst mit Pastor Pöppelmeier

12.10.08 10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Pastor Illgen

19.10.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastor Illgen

26.10.08 18.00 Uhr Abendgottesdienst mit Pastorin von Fintel

31.10.08 10.00 Uhr Schulgottesdienst mit P. Pöppelmeier zum Reformationstag

November

02.11.08 10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Pastor Illgen

09.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier

16.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit P. Pöppelmeier, anschl. Eröffn. des BASARS

19.11.08 19.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst in Cäciliengroden

23.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag mit Pastor Pöppelmeier

in der Kreuzkapelle

30.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst zum 1. Advent mit Pastor Illgen

Gottesdienste im Pflegeheim „Am Maddick“

08.10.08. 16.00 Uhr mit Pastor Illgen

12.11.08. 16.00 Uhr mit Pastorin von Fintel

Gottesdienste im Pflegeheim „An der Graft“

08.10.08. 17.00 Uhr mit Pastor Illgen

12.11.08. 17.00 Uhr mit Pastorin von Fintel

Gottesdienste im Pflegeheim Sanderbusch

Mittwoch, den 8. Oktober 2008 um 15.00 Uhr / Erntedankgottesdienst

Ab November 2008 findet wieder wie gewohnt jeden Sonntag um 9.00 Uhr Gottesdienste

im Saal des Pflegeheims Sanderbusch statt.

Kinderkirche

05.10. 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus

02.11. 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus

Gottesdienste

Gottesdienste in der Christus-Kirche

Oktober

05.10.08 10.00 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedankfest mit Pastorin von

Fintel, anschließend Teestube

09.10.08 16.00 Uhr Minikirche

12.10.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastorin Boelmann

19.10.08 18.00 Uhr Abendgottesdienst mit Pastor Illgen

26.10.08 10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Pastorin von Fintel

parallel „KinderZeit“

31.10.08 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier

Reformationstag in der St. Magnus Kirche

November

02.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastor Pöppelmeier, anschl. Teestube

09.11.08 10.00 Uhr Gottesdienst mit Pastor Illgen

13.11.08 16.00 Uhr Minikirche

16.11.08 18.00 Uhr „Frieden riskieren“ Gottesdienst zur Friedensdekade mit

Volkstrauertag Pastorin von Fintel (mit Taufe)

19.11.08 19.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Pastorin von Fintel

Buß- und Bettag

23.11.08 10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Pastorin von Fintel,

Ewigkeitssonntag parallel „KinderZeit“

30.11.08 11.00 Uhr Familiengottesdienst mit Pastorin von Fintel, mit dem

1. Advent St.-Magnus-Singkreis anschl. Eröffn. d. Weihnachtsmarktes

EINE-WELT-LADEN

Donnerstags von 9 bis 12 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus.

Im Angebot gibt es Kaffee, Tee, Honig und Marmelade, Kunstgewerbe,

Schmuck, Taschen, Körbe und vieles mehr aus aller Welt.

Lassen Sie sich bei einem unverbindlichen Besuch überraschen.

Wir freuen uns auf Sie!

Nicole Wrzodek, Astrid Riethmüller, Birgit Klümper


Termine in Sande

Hauskreis bei Uli Czelinski:

Dienstag, den 7. Oktober 2008 und am Dienstag, den 4. und 18. November 2008.

Gemeindetreff:

Montag, den 6. Oktober 2008 um 14.30 Uhr, „Voller Tank und leere Teller“

Wieviel Bioenergie trägt die Erde?

Montag, den 27. Oktober 2008 um 19.30 Uhr, „Der Fall Luther“

Theater mit dem Jever Art-Ensemble im Ev. Gemeindehaus Sande

Montag, den 10. November 2008 um 14.30 Uhr, „Reformation und Luther“

Welche Bedeutung haben sie heute für uns?

Treffpunkt Kirchengemeinde:

Mittwoch, den 15. Oktober 2008 um 15.00 Uhr, „Auf dem Yantra-Pfad zur

Gangesquelle“ mit Paul Herthum, Wilhelmshaven

Mittwoch, den 19. November 2008 um 15.00 Uhr, „Reise nach Hawaii“ mit

Helga Meiners aus Sande

Frühstückstreff:

Donnerstag, den 9. Oktober 2008 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Donnerstag, den 13. November 2008 von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

im Ev. Gemeindehaus Sande

Alte Pastorei – „Kirche neu erfahren“

Unter diesem Motto laden monatlich neue Kurse zu Kreativem, Gespräch

und religiösen Fragestellungen ein. Das jeweils aktuelle Kursangebot liegt im

Kirchenbüro aus.

Kirchencafe und Büchertisch

5. Oktober und 13. November 2008 v. 10.00 Uhr – 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus

Gesprächskreis für Trauernde

nach Vereinbarung mit der Hospiz-Initiative, Telefon 0 44 21 / 74 52 58

6.10.: Gesellschaftsspiele

mit Birgitta Boeljes-Hambörger

20.00 – 22.00 Uhr

9.10.: „Stricklust“

trendstarke Maschenhits,

5 x 14 tägig von 20.00 – 22.00 Uhr

Termine in der Alten Pastorei

11.10.: Grodenfahrt

mit Ellenserdamm-Museum. Mit dem Fahrrad ist Lothar Mehl unterwegs u.

erzählt über die Geschichte des Landstrichs

14 – 17.00 Uhr

13.10.: Literatur und Gaumenfreude;

Klaus Pöppelmeier liest aus seinem Buch „Salzwiesen, Pricken und

Labskaus“, 19.00 – 21.00 Uhr

14.10.: „Stricklust“

trendstarke Maschenhits,

5 x 14 tägig von 20.00 – 22.00 Uhr

27. 10.: Heilpflanzen entdecken

aus Brennnessel, Ackerschachtelhalm und Löwenzahn mischen wir einen

Tee, rühren eine Salbe an oder stellen ein Haarwasser her.

19.30 – 22.00 Uhr

27.10.: Meditativer Kreistanz

4 x von 19.30 – 21.30 Uhr

31.10.: Biblische Geschichten in der Teilzeit

Zwischen Sparsamkeit und Überfluss (Mk 12, 41-44),

18.00 – 20.00 Uhr

3.11.: Ein Elch- selbstgenäht und dekorativ

aus Mohair oder Baumwolle nähen wir einen Deko-Elch,

20.00 – 22.00 Uhr

7.11.: Die Seele baumeln lassen

Zur Ruhe kommen, mit Massage, Entspannungsübungen, Tanz und

Psalmengespräch lassen wir den Alltag hinter uns.

17.00 – 21.00 Uhr


Montag

09.00 – 12.00 Bastelkreis

10.00 – 11.30 Mini-Club (S. Jürgens)

15.30 – 16.30 Kinderchor

16.00 – 17.30 Spielgruppe (14-tägig)

16.30 – 17.30 Jugendchor

Dienstag

09.30 – 11.00 Krabbelgruppe

Mittwoch

(Frau Harms)

09.30 – 11.30 Handarbeitskreis

10.00 – 11.30 Spielkreis (D. Hacke)

Gruppen und Kreise in Sande

Mittwoch

14.30 – 16.30 Handarbeitskreis

15.00 – 18.00 Töpfern für Frauen

18.00 – 20.00 Töpfern für Jugendliche

19.30 – 21.00 Chorprobe

Donnerstag

09.30 – 12.30 Verkauf im Eine-Welt-Laden

Freitag

10.00 – 11.30 Spielkreis (D. Hacke)

09.30 – 11.30 Töpfern für Erwachsene

Sonntag

10.00 – 11.00 Gottesdienst in der Kirche

Gruppen und Kreise in Cäciliengroden

TEESTUBE FÜR JUGENDLICHE jeden Montag um 15.30 Uhr

BRIDGE CLUB jeden Montag um 18.00 Uhr

KUK – SENIORENCLUB jeden Dienstag um 14.00 Uhr

CHOR „Canta Mare“ jeden Dienstag um 20.15 Uhr

KRABBELKISTE jeden Mittwoch um 10.00 Uhr

FRAUENKREIS jeden Mittwoch um 20.00 Uhr

KIDS-GRUPPE vierzehntägig um 15.30 Uhr

TEESTUBE FÜR JUGENDLICHE jeden Freitag um 16.30 Uhr


Mittlerweile ist der „lebendige

Adventskalender“ schon fast zur

Tradition geworden, denn wir begehen

ihn in diesem Jahr zum vierten

Mal. Erinnern Sie sich noch an

letztes Jahr? Waren Sie gerne dabei

oder haben sie mit viel Freude

einen Abend ausgerichtet oder gestaltet?

Oder haben Sie nur davon

gehört und wollen in diesem Jahr unbedingt dabei sein? Wir wollen im Dezember

wieder den „lebendigen Adventskalender“ miteinander begehen. Interessierte Bürger

– gleich welcher Konfession – treffen sich ohne Anmeldung an jedem Abend um

18.00 Uhr in der Adventszeit für ca. 30 Minuten. In dieser Zeit wird gesungen, eine

Geschichte vorgelesen, gebetet und etwas Warmes getrunken. Das Besondere sind

die Orte der Treffen. Jeden Abend trifft man sich bei jemand anderem zu Hause – vor

der Tür, in der Garage, oder wo auch immer Platz ist.

Von der Kirchengemeinde bekommen die Gastgeber ein Plakat

mit der Zahl „ihres“ Tages, Becher, Liederhefte usw., Anregungen

für Geschichten oder Ähnliches.

In den letzten Jahren haben wir schon erlebt, dass uns die Zeit zum Luft holen und

Verschnaufen, zur Rückbesinnung auf Werte wie Gastfreundschaft und Gemeinsamkeit

und zum Kennenlernen von anderen, sehr wichtig ist. Haben Sie Lust bekommen,

bei uns in Sande und Cäciliengroden und Mariensiel und … den „lebendigen

Adventskalender“ Wirklichkeit werden zu lassen und auch einmal Gastgeber zu

sein? Bitte melden Sie sich im Kirchenbüro (Tel. 642), damit wir den Ablauf organisieren

können.

Bitte vormerken: Weihnachtsmarkt

in Cäciliengroden am 1. Advent

Es ist noch recht lange hin – aber natürlich gibt es auch in diesem Jahr am 1. Advent

(30.11.08) den Cäciliengrodener Weihnachtsmarkt rund um die Christuskirche.

Über weitere Unterstützung freuen wir uns sehr! Das komplette Programm wird im

Dezember-Gemeindebrief abgedruckt.

Cäciliengroden

Willkommen in der Krabbelkiste!

Alle Kinder, die noch nicht in den Kindergarten gehen, sind herzlich eingeladen, mit

Mama oder Papa am Mittwoch Vormittag zur Krabbelkiste zu kommen!

Von 10 bis 12 Uhr treffen sich Eltern und Kinder in der „Brücke“ in Cäciliengroden,

um gemeinsam zu singen, zu spielen und zu basteln. Für die Erwachsenen ist

Gelegenheit, sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee auszutauschen. Wir freuen uns über

Zuwachs. Kontakt: Ellen Freese (Tel.: 15 53)

Ein Donnerstag Nachmittag im September, kurz vor 16 Uhr: Die Glocken läuten und

die Christuskirche in Cäciliengroden füllt sich langsam mit vielen kleinen und auch

größeren Leuten. Alle su- chen sich einen Platz, vorn

auf den Teppichfliesen oder in den Bänken.

Dann geht es los: Die Ker- zen leuchten, der Gottesdienst

beginnt. Fröhliches Singen und gespanntes

Zuhören, Mitmachen und Zugucken wechseln sich

ab. Eine halbe Stunde, dann ist der Gottesdienst

vorbei – aber viele Füße trappeln jetzt hoch ins Gemeindehaus, genießen Tee, Saft

und Kekse, haben noch Zeit zum Spielen und Klönen. Das bleibt keine einmalige

Aktion. Es geht weiter mit der Minikirche, unserem Gottesdienst für Kinder von 0-5

und alle, die mit ihnen feiern wollen.

Hier die nächsten Termine:

9. Oktober, 16 Uhr: „Seht, was wir geerntet haben!“

13. November, 16 Uhr: St. Martin, St. Martin …

(jeweils in der Christuskirche Cäciliengroden).

Herzlich willkommen!


Cäciliengroden

KinderZeit am Sonntag morgen

Mehrmals im Jahr feiern wir in der Christuskirche Familiengottesdienste, die extra

so gestaltet sind, dass Große und Kleine zusammen Gott loben können.

Damit Familien sich auch an anderen Sonntagen noch mehr bei uns willkommen

fühlen, wollen wir in Zukunft möglichst regelmäßig parallel zu den 10-Uhr-

Gottesdiensten zur „KinderZeit“ einladen: Während die Erwachsenen in der Kirche

Gottesdienst feiern, haben in den oberen Räumen unseres Gemeindehauses Menschen

Zeit für ihre Kinder – Zeit für eine Geschichte, zum Malen, Basteln und Spielen.

Das ist das Ziel. Damit es soweit kommen kann, suchen wir Jugendliche und

Erwachsene, die ab und zu eine KinderZeit übernehmen. Genaueres erzählt Ihnen

gern Pastorin von Fintel (Tel. 1438).

Pflegekurs bei der Diakonie

Die Diakoniestation des Ev.-luth. Kirchenkreises Friesland - Wilhelmshaven bietet

einen Pflegekurs an.

Neben allgemeinen Informationen und Hilfen zum Arbeitsfeld „Pflege zu Hause“

stehen Grundbegriffe der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege im Mittelpunkt.

Außerdem geht es um ausgewählte Themen der Krankheitslehre, Selbstfürsorge und

Gesprächsführung, sowie um Lebens- und Glaubensfragen im Zusammenleben mit

pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen. Der Kurs richtet sich an pflegende

Angehörige.

Termin: 28.11.08 bis 29.11.08

Zeit: Freitag von 14:30 Uhr – 17:45 Uhr

Sonnabend von 9:00 Uhr – 17:30 Uhr

Ort: Weserstr. 192, 26382 Wilhelmshaven

Kosten: werden von der jeweiligen Pflegekasse erstattet.

Anmeldungen erbeten bis 24.11.08 an die Diakoniestation Wilhelmshaven

Schwester K. Edenhuizen, Pflegedienstleiterin – Tel: (0 44 21) 92 65-14

Cäciliengroden

Kreativer Herbst in Cäciliengroden

Jeden Mittwoch abend ab 20 Uhr sitzt eine kreative Runde in der „Brücke“

zusammen und gestaltet schöne Dinge, die auf dem Basar am 30.11. verkauft werden.

Es ist schon einiges zusammen gekommen – aber die Gruppe freut sich auch, wenn

sie für den „Endspurt“ noch Verstärkung bekommt. Herzlich willkommen zum Ideen

schmieden, Basteln und Handarbeiten!

Alle gute Gabe ...

Erntegaben herzlich willkommen!

Erntedankfest: Das ist ein Grund, wieder einmal nachzudenken, was ich im letzten

Jahr alles an Gutem geschenkt bekommen habe. Und das ist eine Möglichkeit, dafür

Danke zu sagen. Wir freuen uns, wenn viele als Zeichen ihres Danks am 5. Oktober

die Altäre in unseren Kirchen mit ihren Erntegaben schmücken. Im Anschluss kommen

dann Obst und Gemüse, Marmeladen und Säfte und alles andere einem guten

Zweck zugute.

In Cäciliengroden können die Erntegaben am Mittwoch oder Donnerstag Vormittag

vor dem Erntedankfest in der Kirche abgegeben werden; aber auch am Sonntag freuen

wir uns noch über Ihren Beitrag.

In Sande werden die Gaben am Erntedanksonntag mit zum Gottesdienst gebracht.

Allen Geberinnen und Gebern ein herzliches Dankeschön!


Jugendprogramm

Jugendprogramm in der Teestube

Teestubenzeit

montags von 15.30 bis 20.00 Uhr, freitags von 16.30 bis 21.30 Uhr

Hausaufgabenhilfe:

Frau Borschell – Telefon 0 44 22 / 34 22

Oktober 2008

06.10.: Basteln mit herbstlichen Motiven

10.10.: Karaoke-Abend

13.10.: Spielenachmittag

17.10.: selbstgemachte Döner

18.10.: Highlight des Monats: Kart – Fahren

20.10.: Poker-Turnier

24.10.: selbstgemachte Milchshakes

27.10.: Kreativ nach Wahl

31.10.: Pfannekuchen verschiedenartig bestückt

Die „KIDS9+“ Gruppe trifft sich mittwochs am 1. Oktober und

29. Oktober 2008 jeweils in der Zeit von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr.

November 2008

03.11.: Vorbereitung für den Weihnachtsbasar

07.11.: Kartoffelpuffer mit selbstgemachten Apfelmus

10.11.: Vorbereitung für den Weihnachtsbasar

14.11.: Alkoholfreier Punsch mit selbstgemachten Keksen

17.11.: Vorbereitung auf den Weihnachtsbasar

21.11.: DVD-Abend mit Popcorn

24.11.: Vorbereitung auf den Weihnachtsbasar

28.11.: Adventsbacken

29.11.: Highlight des Monats: Bosseln mit anschließendem Grünkohlessen

Die KIDS9+“ Gruppe trifft sich mittwochs am 12. November und

26. November 2008 jeweils in der Zeit von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr.


Geburtstage Freude und Trauer

Die Kirchengemeinde Sande gratuliert

allen ihren Gemeindemitgliedern,

die im Oktober und November

Geburtstag haben, herzlich.

Gottes Segen sei mit Ihnen.

Taufen, Trauungen, Beerdigungen

Diese Seite ist gekürzt.

Sie ist nur in der gedruckten Version

vollständig erhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis für

diesen Umgang mit persönlichen Daten

unserer Gemeindemitglieder.

Vielen Dank.


Ihre Ev.-luth. Kirchengemeinde in Sande

Auch im Web: www.ev-kirche-sande.de

Ihre Ev.-luth. Kirchengemeinde in

Sande

Auch im Web: www.ev-kirche-sande.de

Pfarrstelle Sande I (Nord), Pastor

Klaus Illgen, Hauptstraße 65, Tel. 04422 /

99 79 25, klausillgen@t-online.de

Pfarrstelle Sande II - Cäciliengroden,

Pastorin Meike von Fintel, Paul-Hug-

Straße 58, Tel. 04422 / 1438, Fax 04422 /

4195, meike.von.fintel@freenet.de

Büro-Öffnungszeiten, (Petra Schollenberger):

Di. 9.30-12.00 Uhr

Pfarrstelle Sande III (Süd), Pastor Gerd

Pöppelmeier, Geschäftsführender Pfarrer,

Hauptstraße 70, Tel. 04422 / 4244, Fax

04422 / 4634, poeppelmeier@yahoo.de

Kirchenbüro (und Friedhofsverwaltung),

Pfarramtssekretärin Petra Schollenberger,

Mo + Mi 8.00 - 15.00 Uhr,

Di 8.00 - 9.15 Uhr u. 12.45 - 15.00 Uhr

sowie Do 8.00 - 12.30 Uhr, 13.30 - 17.00

Uhr, Frei 8.00 - 14.00 Uhr. Tel. 04422 /

642, Fax 04422 / 4656

Evangelisches Gemeindehaus Sande,

Hauptstraße 72

Küster Olaf Foorden, Hausmeisterin

Bärbel Krajinski, Tel. 04422 / 642

Evangelische Erwachsenenbildung

in der Alten Pastorei, Hauptstraße 65,

Anmeldungen im Kirchenbüro, Tel.

0 44 22 / 642

Evangelischer Kindergarten, Hauptstraße

72, Leiterin Ulrike Schirmer, Tel.

04422 / 1391

Ev. Gemeindehaus „Die Brücke“ -

Paul-Hug-Straße 58, Küsterin Gertrud

Wolters, Tel. 04422 / 99 80 272

Teestube „Die Brücke“, Paul-Hug-

Straße 58, Sozialpädagogin Caren Knipper

- Mo 15.30 - 20 Uhr, Frei 16.30 - 21.30

Uhr, Tel. 04422 / 99 80 272

Anprechpartner im Gemeindekirchenrat

(die Vorsitzenden der jeweiligen

Ausschüsse):

Friedhofsausschuss: Lothar Mehl (Tel.

04422 / 3481). Bauausschuss: Ralf Menzel

(Tel. 0 4422 / 5478). Finanzausschuss:

Heinz Schollenberger (Tel. 04422 / 4191).

Ausschuss für Diakonie, Gemeinde- und

Öffentlichkeitsarbeit: Hartmut Siefken

(Tel. 04422 / 4383).

Telefonseelsorge Tel. 0800 / 111 0 111

(Tag u. Nacht kostenlos)

Beratungsstelle für Ehe-, Familien

und Lebensfragen Bismarckstraße

257, Wilhelmshaven, Tel. 04421 / 73717

Diakonisches Werk, Jever, Lindenallee

16, Tel. 04461 / 4051, und Weserstraße

192, Tel. 04421 / 92650

Beratungsstelle für Suchtkranke,

Werftstraße 71, Wilhelmshaven, Tel.

04421/ 43148.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 7.11.2008 / ViSdP: Gemeindekirchenrat Sande,

Redaktion: Hartmut Siefken, Meike von Fintel, Gerd Pöppelmeier, Annette Kellin

Tel. 04422 / 4383, Fax 04422 / 98 64 73, E-Mail: kirche.siefken@ewetel.net

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine