Ausbildung und Studium bei Viessmann

jobs.viessmann.de

Ausbildung und Studium bei Viessmann

Ausbildung und Studium bei Viessmann


Das Unternehmen

Viessmann – climate of innovation

Das Viessmann Markenversprechen bringt

den Leistungsanspruch des Unternehmens in

komprimierter Form zum Ausdruck. Es ist die

zentrale Markenbotschaft und zusammen mit

unserem Markenzeichen weltweites Erkennungsmerkmal.

„Climate of innovation“ wirkt

in drei Dimensionen: Es ist ein Bekenntnis

zu einer Kultur der Innovation. Es ist ein Versprechen

hohen Produktnutzens und zugleich

Verpflichtung zum Klimaschutz.

Komplettangebot für alle Energieträger

Viessmann ist einer der international führenden

Hersteller von Heiztechnik­Systemen

und bietet mit seinem Komplettangebot für

alle Anwendungsbereiche und alle Energieträger

individuelle Lösungen mit effizienten

Systemen. Als Umweltpionier liefert das

Unternehmen seit Jahrzehnten besonders

effiziente und schadstoffarme Heizsysteme.

Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Unternehmensdaten

Gründungsjahr: 1917

Mitarbeiter: 9400

Gruppenumsatz: 1,7 Milliarden Euro

Auslandsanteil: 56 Prozent

Produktion und Anlagenbau in zehn Län­

dern mit 22 Gesellschaften in Deutsch­

land, Frankreich, USA, Italien, Kanada,

Polen, Ungarn, Österreich, der Schweiz

und in China

Vertriebsorganisationen in 74 Ländern

mit 32 eigenen Gesellschaften

120 Verkaufsniederlassungen weltweit

3 Dienstleistungsgesellschaften

Nachhaltig handeln

Verantwortung übernehmen bedeutet für

Viessmann nachhaltiges Handeln. Das heißt:

Ökologie, Ökonomie und soziale Verantwortung

so in Einklang zu bringen, dass die

heutigen Bedürfnisse befriedigt werden,

ohne die Lebensgrundlagen kommender

Generationen zu beeinträchtigen.

Effizienz Plus

Mit dem Nachhaltigkeitsprojekt „Effizienz

Plus“ zeigt Viessmann am Standort Allendorf,

dass die energie­ und klimapolitischen Ziele

für 2020 heute schon mit marktverfügbarer

Technik erreicht werden können.

Das Projekt steht für:

Klimaschutz

Ressourceneffizienz

und Standortsicherung

Im Ergebnis werden 40 Prozent fossile Brennstoffe

eingespart und die CO ­Emission um

2

ein Drittel gesenkt.

Leistungsspektrum

Brennwerttechnik für Öl und Gas

Solarsysteme

Wärmepumpen

Holzfeuerungsanlagen

Kraft­Wärme­Kopplung

Biogasanlagen

Klimatechnik

Systemkomponenten

Dienstleistungen

Für sein Engagement auf den

Gebieten Klimaschutz und

Ressourceneffizienz wurde

Viessmann 2009 mit dem

Deutschen Nachhaltigkeitspreis

ausgezeichnet.

Viessmann wurde für die besonders

effi ziente Energienutzung

durch die innovative Wärmerückgewinnungszentrale

am Stammsitz

Allendorf / Eder mit dem Energy

Efficiency Award 2010 ausge zeichnet.

2/3


Ihr Weg zu uns

Der erste Schritt – Ihre Bewerbung

Viessmann bietet ein breites Spektrum an

interessanten Ausbildungsberufen und Dualen

Studiengängen: ganz gleich, ob in den

Bereichen der Produktion, der Konstruktion,

der Logistik, der Datenverarbeitung oder der

Verwaltung; sie schaffen die beste Basis für

eine beruflich erfolgreiche Zukunft.

Die Ausbildung bei Viessmann orientiert sich

an der beruflichen Praxis. Die Auszubildenden

lernen in speziell ausgerichteten Ausbildungs­,

Produktions­ und Verwaltungsbereichen

praxisnah die vielfältigen Aufgabengebiete

eines modernen, zukunftsweisenden Industriebetriebes

kennen.

Durch die Anleitung und Betreuung von

erfahrenen Ausbildern und qualifizierten Ausbildungsbeauftragten

erhalten die Auszubildenden

überdurchschnittliche Qualifikationen.

Abgerundet wird die Ausbildung durch spezielle

Fördermaßnahmen wie Projektarbeit,

Exkursionen und externe Bildungsseminare.

Dies und die innerbetrieblichen Weiterbildungsmöglichkeiten

für alle Auszubildenden

ermöglichen einen erfolgreichen Start ins

Berufsleben.

Aber nicht nur Wissen und Können sind uns

wichtig, auch die Persönlichkeit unserer zukünftigen

Mitarbeiter liegt uns am Herzen.

Wir suchen darum junge Menschen, die Spaß

an Technik haben, die selbstständig wie auch

im Team arbeiten möchten, die bereit sind,

Verantwortung für die Qualität der eigenen

Arbeit zu übernehmen und die erkannt haben,

dass man nur durch die Bereitschaft zu

kontinuierlichem Lernen mit der technischen

Entwicklung Schritt halten kann.

Ausbildungsbeginn ist der 1. September jeden

Jahres.

Sind Sie interessiert?

Dann senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen

möglichst bis zum 30. September des Vorjahres

bitte mit:

Bewerbungsschreiben mit Angabe des

Berufswunsches (auch mehrere Nennungen

möglich),

einem tabellarischen Lebenslauf,

einer Kopie der letzten beiden Schulzeugnisse

an folgende Adresse:

Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Personalabteilung

Viessmannstraße 1

35108 Allendorf


Ihre Ansprechpartner

Ausbildungsleitung:

Georg Glade

Tel. 06452 70­1311

E­Mail: GdG@viessmann.com

Georg Glade

Technische Berufe:

Wolfgang Pez

Tel. 06452 70­2340

E­Mail: Pe@viessmann.com

Wolfgang Pez Edith Edelmann

Kaufmännische Berufe und

Duale Studiengänge:

Edith Edelmann

Tel. 06452 70­2499

E­Mail: Ela@viessmann.com

4/5


Alle Ausbildungsberufe und

Dualen Studiengänge auf einen Blick

Technische Berufe

– Anlagenmechaniker/­in – Sanitär­, Heizungs­,

Klimatechnik

– Elektroniker/­in für Betriebstechnik

– Fertigungsmechaniker/­in

– Industriemechaniker/­in

– Maschinen­ und Anlagenführer/­in

– Mechatroniker/­in

– Mechatroniker/­in für Kältetechnik

– Technische/­r Zeichner/­in bzw.

Technische/­r Produkt­Designer/­in

– Werkzeugmechaniker/­in

– Zerspanungsmechaniker/­in

Kaufmännische Berufe

– Fachkraft für Lagerlogistik

– Fachinformatiker/­in

– Industriekaufmann/­frau

– Kaufmann/Kauffrau im Groß­ und Außenhandel

Duale Studiengänge

– Accounting & Controlling – Bachelor of Arts

– Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Logistikmanagement – Bachelor of Arts

– Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Mittelstandsmanagement – Bachelor of Arts

– Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Wirtschaftsinformatik – Bachelor of Arts

– Ingenieurwesen – Bachelor of Engineering

– Kälte­/Klimasystemtechnik – Bachelor of Science

Aktivitäten und Angebote rund

um die Ausbildung

Ausbildung in anderen Unternehmen

der Viessmann Group

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

32


Anlagenmechaniker/-in –

Sanitär-, Heizungs-, Klimatechnik

Anlagenmechaniker planen und installieren

versorgungstechnische Anlagen

und Systeme.

Zu ihrem Berufsfeld gehört das Installieren

von Wasser­ und Luftversorgungssystemen,

das Montieren und Anschließen von Sanitäranlagen,

die Aufstellung und Inbetriebnahme

von Heizsystemen. Zudem installieren sie

elektrische Baugruppen und Komponenten

für Steuerungs­ und Regelungsvorgänge.

Auch Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung

werden installiert und in Betrieb genommen.

Sie beraten Kunden und weisen diese in die

Bedienung der Geräte bzw. Systeme ein.

Darüber hinaus sind sie für die Wartung

und Instandsetzung versorgungstechnischer

Anlagen zuständig.

Dieser Beruf ist auch im Handwerk anerkannt

und wird im Verbund mit Betrieben des Heizungsfachhandwerks

ausgebildet.

Voraussetzungen:

Mindestens guter Hauptschulabschluss mit

den Schwerpunkten Mathematik und Physik

sowie technisches Verständnis.

Dauer:

3½ Jahre

6/7


Elektroniker/-in

für Betriebstechnik

Ohne Strom geht fast nichts mehr. Die

moderne Betriebs­ und Fertigungstechnik

bedient sich in hohem Maße der elektrischen

Energie. Hier übernehmen Elektroniker interessante

und wichtige Aufgaben: Sie planen,

installieren, ändern und warten Anlagen der

Energieversorgungstechnik, Einrichtungen der

Steuerungs­, Regelungs­ und Antriebstechnik,

der Melde­ sowie der Beleuchtungstechnik.

Fertigungs­ und Betriebsanlagen sowie Einrichtungen

der Kommunikations­ und Datenverarbeitungstechnik

sind ihr Arbeitsgebiet.

Elektroniker für Betriebstechnik sind Experten

im Lesen und Anwenden von elektronischen

Schaltplänen und der Inbetriebnahme von

Anlagen.

Gefragt sind: Selbstständigkeit, logisches und

abstraktes Denken.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Mathematik­ und

Englischkenntnisse sowie technisches Verständnis

und Verantwortungsbewusstsein.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre


Fertigungsmechaniker/-in

Fertigungsmechaniker sind für Tätigkeiten im

Bereich der Montage/Fertigung von industriellen

Serienerzeugnissen qualifiziert. Zu ihren

Aufgaben gehören die Montage von Bauteilen

und Baugruppen zu Maschinen oder Geräten,

das Prüfen und Einstellen von Funktionen, die

Sicherstellung der Produktqualität sowie die

vorbeugende Instandhaltung. Sie übernehmen

im Rahmen der betrieblichen Fertigungs­ und

Montagesteuerung dispositive Aufgaben zur

Materialbereitstellung und zur Feinplanung.

An der Gestaltung der Arbeitsplätze ihrer

Gruppe sind Fertigungsmechaniker im Rahmen

kontinuierlicher Verbesserungsprozesse

beteiligt. Sie beeinflussen den Fertigungsprozess

besonders durch die gruppeninterne

Abstimmung der Arbeitsorganisation, durch

die Sicherung der zu ihrem Aufgabenbereich

gehörenden Prozessabläufe und durch ihre

Beteiligung an Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung

und Qualitätssicherung.

Voraussetzungen:

Guter Hauptschulabschluss, technisches

Verständnis und handwerkliches Geschick.

Dauer:

3 Jahre

8/9


Industriemechaniker/-in

Einsatzgebiete Produktionstechnik und

Instandhaltung

Industriemechaniker sind die Allrounder der

Mechanik. Ihre Aufgaben sind das Einrichten,

Inbetriebnehmen, Bedienen, Überwachen und

Warten von Maschinen und Anlagen.

Industriemechaniker erkennen Störungen,

ermitteln die Fehler und beseitigen die

Ursachen. Sie überwachen die Produktionsabläufe,

fertigen Produkte, sichern und verbessern

kontinuierlich die Qualität der Produkte.

Grundlagen der Elektrotechnik, Pneumatik

und Hydraulik sind ihnen vertraut.

Gefragt sind: Technisches Interesse, logisches

Denken und selbstständiges Handeln.

Voraussetzungen:

Guter Hauptschulabschluss mit dem

Schwerpunkt Mathematik und Physik

sowie technisches Verständnis.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre


Maschinen- und Anlagenführer/-in

Wenn es um die prozessorientierte Aus­

führung von Fertigungsaufgaben geht, sind

Maschinen­ und Anlagenführer erste Wahl.

Ihre wesentlichen Aufgaben sind das Einrichten

und Bedienen von Maschinen und

Produktionsanlagen, die Steuerung und Überwachung

des Materialflusses, das Planen von

Arbeitsabläufen, die Auswahl und Anwendung

von manuellen und maschinellen Fertigungstechniken.

Sie nutzen Steuerungs­ und Regelungseinrichtungen,

warten und inspizieren Maschinen

und Anlagen, wählen Prüfverfahren und

Prüfmittel aus und wenden diese an. Dabei

ist die Qualitätssicherung von besonderer

Bedeutung.

Gefragt sind: Technisches Interesse und

qualitätsbewusstes Handeln.

Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss

Dauer:

2 Jahre, bei gutem Abschluss ist eine Anschlussausbildung

(1 bis 1,5 Jahre) möglich.

10/11


Mechatroniker/-in

Mechatroniker sind Experten für Elektrik

und Mechanik. Sie bearbeiten manuell und

maschinell Werkstoffe und bauen mechanische,

pneumatische, hydraulische, elektromechanische,

elektrische und elektronische

Komponenten zu mechatronischen Systemen

zusammen. Mechatroniker montieren

Anlagen, führen die Inbetriebnahme durch,

bedienen Anlagen und halten sie instand. Das

Erstellen von Dokumentationen, Verstehen

von englischsprachigen Unterlagen und

Kommunizieren in Englisch gehört zu ihrem

Aufgabengebiet.

Gefragt sind: Kombinationsgabe, logisches

und abstraktes Denkvermögen.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Mathematik­ und

Englischkenntnisse sowie technisches

Verständnis.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre


Mechatroniker/-in für Kältetechnik

Mechatroniker für Kältetechnik planen und

erstellen Anlagen und Systeme der Kälte­,

Klima­ und Wärmetechnik. Dazu gehören

mechanische, hydraulische, elektronische und

elektrotechnische Komponenten. Sie überprüfen

die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der

Anlagen, nehmen sie in Betrieb und weisen

die Kunden in die Bedienung ein. Bei Bedarf

bauen sie die Anlagen um und warten sie.

Die praktische Ausbildung erfolgt in Allendorf

(Eder), der Berufsschulunterricht findet

in Blockform an den Beruflichen Schulen in

Gelnhausen im Main­Kinzig­Kreis statt.

Mechatroniker/­in für Kältetechnik ist ein

anerkannter Beruf in der Industrie und im

Handwerk.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Mathematik­ und Englischkenntnisse,

Bereitschaft zur Mobilität, ein

hohes Maß an technischem Verständnis.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre

12/13


Technische/-r Zeichner/-in bzw.

Technische/-r Produkt-Designer/-in

Fachrichtung Entwicklung und

Konstruktion

Von der Idee bis zum fertigen technischen

Objekt werden technische Zeichnungen als

Kommunikationsmittel und Ausführungsgrundlage

benötigt. Technische Zeichner

bzw. Technische Produkt­Designer fertigen

Skizzen, Zeichnungen und Detailkonstruktionen

für den Maschinenbau und die

Produktentwicklung an. Dazu gehört die

Berechnung von Bauteilen und das Anfertigen

von technischen Begleitunterlagen. Sie

arbeiten mittels modernster CAD 3­D­Computersysteme.

Neben der Vermittlung von

Fertigkeiten und Kenntnissen des technischen

Zeichnens erfolgen Ausbildungsabschnitte in

der Technischen Ausbildung, um die manuelle

und maschinelle Werkstoffbearbeitung,

die Elektrotechnik und Pneumatik kennen zu

lernen.

Gefragt sind: planend­gestalterische Begabung

und technisches Verständnis.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Leistungen in Mathematik

und Deutsch sowie gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre


Werkzeugmechaniker/-in

Einsatzgebiete Stanz- und Umformtechnik

Von der individuellen, maßgenauen Hand­

arbeit bis zur Bedienung von computerge­

steuerten Maschinen – Werkzeugmechaniker

fertigen, montieren und warten Werkzeugteile

und Vorrichtungen aus Stahl, Nichteisenmetallen

und Kunststoffen für die Serienfertigung

von Bauteilen. Sie erlernen das maßstabsgerechte

Umsetzen technischer Unterlagen und

die Planung und Steuerung von Arbeitsabläufen.

Dies erfordert grundlegende Kenntnisse

in der Metallverarbeitung (Bohren, Drehen,

Fräsen, Schleifen usw.), im Herstellen von

Metallverbindungen (Schweißen, Schrauben,

Löten usw.) und im Aufbau und Prüfen von

Pneumatikschaltungen. Werkzeugmechaniker

bauen einzeln hergestellte Werkzeugteile

zu kompletten Werkzeugen zusammen und

ersetzen beschädigte oder verschlissene

Werkzeugteile. Grundlegend für alle Arbeiten

sind die hohen Anforderungen an die Maßgenauigkeit,

die hohe Konzentration und

Ausdauer verlangt.

Gefragt sind: logisches Denken, räumliches

Vorstellungsvermögen und präzises Arbeiten.

Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife, gute

Mathematikkenntnisse, gutes technisches

Verständnis und handwerkliches Geschick.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre

14/15


Zerspanungsmechaniker/-in

Einsatzgebiet Drehtechnik oder

Frästechnik

Sie haben den Dreh raus. Zerspanungs­

mechaniker stellen durch Drehen oder Fräsen

mittels konventioneller oder computergesteuerter

Werkzeugmaschinen Werkstücke

unterschiedlichster Form her. Es werden

verschiedene Metalle, aber auch Kunststoff

verarbeitet. Sie planen den Bearbeitungsablauf,

erstellen die Rechnerprogramme für die

computergesteuerte Fertigung, richten die

Maschinen ein, steuern den Bearbeitungsprozess

und prüfen die Qualität der Werkstücke.

Gefragt sind: logisches und abstraktes

Denken, Konzentrationsfähigkeit.

Voraussetzungen:

Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife, gute

Mathematikkenntnisse, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein

sowie technisches

Verständnis und handwerkliches Geschick.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3½ Jahre


Fachkraft für Lagerlogistik

Die Fachkraft für Lagerlogistik leistet in der

Distributionslogistik einen wesentlichen Beitrag

zur Kundenzufriedenheit. Grundlage dafür

ist die fundierte Ausbildung im Materialfluss,

in Beschaffung und Lagerung, das Handling

sowie der ordnungsgemäße Einsatz und die

Pflege der Arbeitsmittel, Anlagen und Geräte.

Der Brandschutz und die Unfallverhütungsvorschriften

sowie die geltenden Regelungen

zum Umweltschutz sind dabei zu beachten.

Die Ausbildung erfüllt alle Anforderungen vom

klassischen Lagerwesen bis hin zur neuesten

Lagertechnologie. Die dazu benötigte arbeitsplatzbezogene

und standardisierte Software

wird in der Ausbildung vermittelt. Neben

kaufmännischen Kenntnissen ist technisches

Verständnis und informationstechnisches

Wissen erforderlich und Ausbildungsinhalt.

Die Fachkraft für Lagerlogistik lernt, bei

logistischen Planungs­ und Organisationsprozessen

mitzuwirken und Abweichungen

zu kontrollieren. Neben den handwerklichen

Grundkenntnissen, Kommissionieren und

Verpacken, wird das Ermitteln und Anwenden

von Lagerkennzahlen vermittelt. Der Umgang

mit fremdsprachigen Fachausdrücken und die

Bearbeitung fremdsprachiger Formulare gehören

ebenso zur Ausbildung wie das fachspezifische

Kommunizieren.

Die Ausbildung ist zweistufig angelegt: Nach

zwei Jahren legen die Auszubildenden bereits

eine erste Abschlussprüfung als Fachlagerist

ab. Nach erfolgreichem Abschluss wird die

Ausbildung fortgesetzt und führt nach einem

weiteren Jahr zum Abschluss als Fachkraft für

Lagerlogistik.

Gefragt sind: Teamfähigkeit, Umsicht und

Zuverlässigkeit, Verständnis für zusammenhängende

Prozesse sowie Augenmaß und

Genauigkeit.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Kenntnisse in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3 Jahre

16/17


Fachinformatiker/-in

Fachrichtung Systemintegration

oder Anwendungsentwicklung

Schwerpunkt des Fachinformatikers für die

Fachrichtung Systemintegration ist die

Planung, Konfiguration und Installation

komplexer und untereinander vernetzter

Informations­ und Kommunikationssysteme.

Dazu gehört die Arbeit mit Experten­ und Diagnosesystemen

und natürlich die Beratung,

Betreuung und Schulung von Kunden bei der

Einführung neuer Systeme. Hinzu kommen

spezielle Aufgaben in den Bereichen Netzwerke,

Funknetze und Client­/Server­Lösungen.

Der Fachinformatiker der Fachrichtung

Anwendungsentwicklung erarbeitet überwiegend

spezifische Softwarelösungen durch

individuell auf den Betrieb zugeschnittene

Anwendungen oder durch Anpassung von

Standard­Software. Zur Ausbildung gehören

u. a. Programmierung, Entwicklung von

Datenbanken sowie Anwendungs­ und Kommunikationsdesign.

Gefragt sind: logisch­analytisches Denken,

Abstraktions­ und Konzentrationsfähigkeit.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Kenntnisse in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3 Jahre


Industriekaufmann/-frau

Ein gutes Geschäftsergebnis hängt auch von

der Arbeit unserer Industriekaufleute ab. Die

Tätigkeiten reichen von der Planung über

die Durchführung bis zur Dokumentation der

betrieblichen Vorgänge. Industriekaufleute

betrachten nicht nur ein Aufgabengebiet,

sondern den gesamten Ablauf des Unternehmens.

Von der Materialbeschaffung über

die Kostenrechnung bis hin zum Verkauf sind

Industriekaufleute administrativ, rechnend und

planend tätig. Während der Ausbildungszeit

sind die Einsatzgebiete u. a. in der Materialund

Produktionswirtschaft, im Vertrieb und im

Personal­ und Rechnungswesen. Industriekaufleute

sollten Freude am Umgang mit

Zahlen haben, denn Kalkulieren ist ein

wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.

Gefragt sind: organisatorisches Geschick,

sicheres Auftreten, Kontaktfreudigkeit, eine

gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit sowie

Fremdsprachenkenntnisse.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife oder Hochschulreife, gute

Kenntnisse in Mathematik, Deutsch und

Englisch.

Bei mittlerem Bildungsabschluss bieten

wir die Möglichkeit zum ausbildungsbegleitenden

Erwerb der Fachhochschulreife

(„Ausbildung plus“).

Dauer:

3 Jahre

18/19


Kaufmann/Kauffrau im

Groß- und Außenhandel

Schwerpunkt Außenhandel

Kaufleute im Außenhandel organisieren den

Warenaustausch im Rahmen von Exportund

Importgeschäften, sie beobachten die

Beschaffungsmärkte, holen Angebote ein und

ermitteln Bezugsquellen und Warenbedarf.

Dabei sind sie in der Lage, alle Einkaufs­,

Beratungs­ und Verkaufsgespräche mit

Lieferanten und Kunden auch in einer Fremdsprache

durchzuführen sowie fremdsprachige

Dokumente zu erstellen und zu verwenden.

Beim Kauf und Verkauf von Waren im internationalen

Handel wenden sie Außenwirtschafts­

und Zollrechtsbestimmungen

sowie internationale Handelsklauseln an.

Teil der Ausbildung ist ein dreimonatiges

Auslandspraktikum in einer internationalen

Gesellschaft der Viessmann Group.

Gefragt sind: organisatorisches Geschick,

sicheres Auftreten, Kontaktfreudigkeit, gute

sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Fremdsprachenkenntnisse.

Außerdem sollte die

Reisebereitschaft für Auslandsaufenthalte

(schon während der Ausbildung) vorhanden

sein.

Voraussetzungen:

Fachhochschulreife oder Allgemeine

Hochschulreife, gute Leistungen in

Mathematik, Deutsch, Englisch und

einer weiteren Fremdsprache.

Dauer:

3 Jahre


Accounting & Controlling –

Bachelor of Arts

Was ist Accounting & Controlling?

Accounting & Controlling ist eine Fachrichtung

des Studiengangs Rechnungswesen –

Steuern – Wirtschaftsprüfung und richtet

sich an alle Betriebe und Unternehmen mit

Controlling­ und Rechnungswesenabteilungen,

insbesondere mit internationaler

Ausrichtung.

Das Studium

Neben einer allgemeinen Ausbildung wird vertieftes

Know­how im gesamten Finanz­ und

Rechnungswesen vermittelt. Der

Schwerpunkt liegt in den Bereichen Bilanzen,

Controlling, Steuern, Finanzierung und Investition

sowie Berichtswesen und Reporting.

Darüber hinaus stehen die Zusammenhänge

zwischen den einzelnen Bereichen stark im

Focus des Studiums.

Theoriephasen an der Dualen Hochschule

Baden­Württemberg (DHBW) am Standort

in Stuttgart wechseln mit Praxisphasen im

Unternehmen ab.

Das Studium befähigt die Absolventen durch

wissenschaftliches Arbeiten sowie durch die

praktische Ausbildung im Unternehmen:

sich gezielt in unterschiedliche finanzwirtschaftliche

Themen hineinzudenken

betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen

in den finanzwirtschaftlichen Fachbereichen

selbstständig und zielorientiert

unter Anwendung wissenschaftlicher und

praktischer Erkenntnisse und Methoden zu

bearbeiten

anspruchsvolle betriebswirtschaftliche

Projekte zu leiten und umzusetzen

Studieninhalte sind:

Rechnungslegung nach nationalem und

internationalem Recht

Operatives und Strategisches Controlling

Unternehmensbesteuerung

Finanzierung und Investition

Unternehmensplanung

Berichtswesen und Reporting

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre

Recht

Mathematik und Statistik

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

gute Leistungen in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Stuttgart

20/21


Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Logistikmanagement – Bachelor of Arts

Was ist Logistik?

Logistik sichert die Verfügbarkeit der richtigen

Güter und Leistungen in der richtigen Menge

und Qualität am richtigen Ort zur richtigen Zeit

und zu den richtigen Kosten.

Logistiker (m/w) sind in der Lage, Informations­

und Materialflüsse unternehmensübergreifend

zu verstehen und zu steuern sowie

länderspezifische und länderübergreifende

Netzwerke zu planen und zu realisieren. Der

Logistiker verfügt über umfangreiche Kompetenzen

in den Bereichen:

Logistikmanagement

Speditions­ und Beschaffungsmanagement

Lager­ und Transportdisposition sowie

Innerbetriebliche Logistik.

Das Studium

Der Duale Studiengang „Logistikmanagement“

ist gekennzeichnet durch eine enge

Verzahnung von Theorie und Praxis. Dabei

wechseln Theoriephasen an der Technischen

Hochschule Mittelhessen (THM) mit Praxisphasen

im Unternehmen ab.

Durch wissenschaftliches Arbeiten in der

Hochschule sowie die praktische Ausbildung

im Unternehmen werden die Absolventen des

Studiengangs befähigt:

Aufgabenstellungen der Logistik selbstständig

und zielorientiert unter Anwendung

wissenschaftlicher und praktischer

Erkenntnisse und Methoden zu bearbeiten

anspruchsvolle logistische Projekte zu

leiten und umzusetzen

Fach­ und Führungsaufgaben im gesamten

Bereich Logistik wahrzunehmen

Studieninhalte sind:

Logistikkonzepte

Beschaffungs-, Produktions-,

Distributionslogistik

Betriebswirtschaftslehre

Volkswirtschaftslehre

Logistik und Verkehr

Wirtschaftsinformatik

Mathematik und Statistik

Technik

Recht

Methoden­ und Sozialkompetenz (Projekt­

management, Kommunikation, Führung

usw.)

Technical & Business English

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

gute Leistungen in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Bad Hersfeld


Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Mittelstandsmanagement – Bachelor of Arts

Was ist Mittelstandsmanagement?

Der duale Studiengang Mittelstandsmanagement

basiert auf dem Studiengang Betriebswirtschaftslehre/Business

Administration.

Die theoretischen Inhalte des Studiums sind

speziell auf mittelständische Unternehmen

abgestimmt.

Das Studium

Durch die Studieninhalte und die Praxisphasen

im Unternehmen lernen die Absolventen

nahezu alle kaufmännischen Fachbereiche

des Unternehmens kennen. Dabei wechseln

Theoriephasen an der Technischen Hochschule

Mittelhessen (THM) mit Praxisphasen

im Unternehmen ab.

Das Studium befähigt die Absolventen durch

wissenschaftliches Arbeiten sowie durch die

praktische Ausbildung im Unternehmen:

sich gezielt in unterschiedliche betriebswirtschaftliche

Themen hineinzudenken

betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen

selbstständig und zielorientiert

unter Anwendung wissenschaftlicher und

praktischer Erkenntnisse und Methoden zu

bearbeiten

anspruchsvolle betriebswirtschaftliche

Projekte zu leiten und umzusetzen

Studieninhalte sind:

Betriebswirtschaftslehre

Recht

Volkswirtschaftslehre

Mathematik für Betriebswirte

Wirtschaftsinformatik

Englisch

Rechnungswesen, Controlling

Marketing

Statistik

Methoden­ und Sozialkompetenz

(Projektmanagement, betriebswirtschaftliche

Standardsoftware, Kommunikation,

Führung usw.)

Zwei Wahlfächer

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

gute Leistungen in Mathe matik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Wetzlar

22/23


Betriebswirtschaft, Fachrichtung

Wirtschaftsinformatik – Bachelor of Arts

Was ist Wirtschaftsinformatik?

Wirtschaftsinformatiker (m/w) arbeiten an

informationstechnischen Lösungen von betriebswirtschaftlichen

Abläufen, in der Regel

an Schnittstellen zwischen Betriebswirtschaft

und Informations­/Kommunikationstechnik. Im

Mittelpunkt der Tätigkeit stehen das Analysieren

und Strukturieren von Problemfeldern, das

Planen von IT­Systemen und das Entwickeln

und Erstellen von DV­Programmen.

Das Studium

Die Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker

ist ein Dualer Studiengang in Zusammenarbeit

mit der Technischen Hochschule Mittelhessen

(THM). Das Duale Studium findet im ständigen

Wechsel zwischen Theoriephasen an der

Hochschule und berufspraktischen Phasen im

Unternehmen statt.

Das Studium befähigt die Absolventen durch

wissenschaftliches Arbeiten sowie durch die

praktische Ausbildung im Unternehmen:

sich schnell und zielgerichtet in unterschiedlichste

betriebswirtschaftliche und

informationstechnische Themen hineinzudenken

effektive Lösungen für organisatorische

und informationstechnische Aufgabenstellungen

selbstständig und zielorientiert

zu erarbeiten, dabei wissenschaftliche und

praktische Erkenntnisse und Methoden

anzuwenden

anspruchsvolle informationstechnische

Projekte zu leiten und umzusetzen

Studieninhalte sind:

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

Mathematik, Statistik

Wirtschaftsinformatik

IT­Management

Geschäftsprozessmanagement

Datenmodellierung, Datenmanagement

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware

Business Intelligence/Data Warehouse

Programmierung

Recht

Sozialkompetenz, Projektmanagement

Englisch

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

gute Leistungen in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Bad Wildungen


Ingenieurwesen –

Bachelor of Engineering

Was ist Ingenieurwesen?

Ingenieure (m/w) bearbeiten betriebliche

Aufgabenstellungen unter Anwendung naturwissenschaftlich­technischer

Erkenntnisse.

Die Einsatzgebiete eines ingenieurwissenschaftlichen

Absolventen reichen dabei von

der Entwicklung technischer Geräte, Systeme

oder Prozesse über das Qualitätsmanagement

und die Produktion bis hin zu serviceorientierten

Aufgaben.

Das Studium

Der Duale Studiengang „Ingenieurwesen“

bietet eine breitgefächerte technische Ausbildung.

Dabei wechseln Theoriephasen an

der Technischen Hochschule Mittelhessen

(THM) mit Praxisphasen im Unternehmen ab.

Er wird in den beiden Vertiefungsrichtungen

Elektrotechnik und Maschinenbau mit einem

gemeinsamen mathematisch­naturwissenschaftlichen

Kernbereich und unterschiedlicher

ingenieurwissenschaftlicher Ausrichtung

angeboten.

Das Studium befähigt die Absolventen durch

wissenschaftliches Arbeiten, durch Projekte,

Labortätigkeit und vor allem die praktische

Ausbildung im Unternehmen:

ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellungen

selbstständig und zielorientiert

unter Anwendung wissenschaftlicher und

praktischer Erkenntnisse und Methoden zu

bearbeiten

anspruchsvolle technische Projekte zu

leiten und umzusetzen

Fach­ und Führungsaufgaben im technischen

Bereich wahrzunehmen

Studieninhalte sind:

Für beide Fachrichtungen:

Mathematik für Ingenieure, Physik und

Chemie

Technische Mechanik

Allgemeine BWL für Ingenieure

Englisch

Recht

Sozialkompetenz, Projektmanagement

EDV und Programmiersprachen

Fachrichtung Maschinenbau:

Konstruktion, Maschinenelemente, CAD

Werkstofftechnik

Fertigungstechnik

Thermodynamik, Fluidmechanik

Fachrichtung Elektrotechnik:

Elektrotechnik, Elektronik

Digitaltechnik, Mikrocomputertechnik

Messtechnik, Regelungstechnik

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

gute Leistungen in Mathematik,

Deutsch, Englisch und Physik.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Frankenberg

24/25


Kälte-/Klimasystemtechnik –

Bachelor of Science

Was ist Kälte-/Klimasystemtechnik?

Kälte­ und Klimasystemtechnik umfasst die

Entwicklung und Realisierung komplexer thermodynamischer

Systeme, die zum Beispiel

in Wohn­ und Geschäftsgebäuden, gewerblichen

Anlagen, Lägern oder Klimakammern

Anwendung finden.

Diese umfassenden Systeme und die damit

verbundenen Prozesse müssen von Beginn

an geplant werden. Erforderlich ist dafür

die interdisziplinäre Zusammenarbeit der

ingenieurwissenschaftlichen Gebiete

Maschinenbau, Thermodynamik und

Elektrotechnik sowie die Berücksichtigung

ökonomischer und sozialer Belange.

Das Studium

Die Ausbildung zum Kälte­/Klimasystemtechniker

(m/w) ist ein Dualer Studiengang in Zusammenarbeit

mit der „Europäischen Studienakademie

Kälte­Klima­Lüftung (ESaK)“ bzw.

der Technischen Hochschule Mittelhessen

(THM). Das Studium umfasst sechs Semester

und schließt mit dem akademischen Grad

„Bachelor of Science“ ab. Ein Semester

gliedert sich in drei Monate Theorie am

Studienort Maintal bzw. Frankenberg sowie

drei Monate Praxis im Ausbildungsbetrieb.

Vorlesungen werden teilweise in Englisch

gehalten, ebenso werden Arbeiten in Englisch

verfasst und Prüfungen in dieser Sprache

abgelegt.

Das Studium befähigt die Absolventen durch

wissenschaftliches Arbeiten in der Akademie

und vor allem durch die praktische Ausbildung

im Unternehmen:

Anlagen und Systeme der Kälte­ und

Klimasystemtechnik zu konzipieren, zu

projektieren und zu betreiben

Studieninhalte sind:

Mathematik

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Informationstechnik

CAD­Anwendungen

Thermodynamik und Technische Mechanik

Komponenten der Kälte­ und

Klimasystemtechnik

Elektrotechnik, Mess­, Steuerungsund

Regelungstechnik

Projektierung, Betrieb und Wartung von

Anlagen der Kälte­ und Klimasystemtechnik

Voraussetzungen:

Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife,

sehr gute Leistungen in Mathematik,

gute Leistungen in Deutsch, Englisch

und Physik.

Dauer:

6 Semester (3 Jahre)

Ausbildungs- bzw. Studienort:

Allendorf und Maintal bzw. Frankenberg


Aktivitäten und Angebote

rund um die Ausbildung

Aller Anfang muss nicht schwer sein –

die Projektwochen der Auszubildenden

Seit 1998 beginnen unsere Auszubildenden

ihren Berufsweg bei Viessmann mit einer

Projektwoche. Diese Woche wird organisiert

und geplant von der Jugend­ und Auszubildendenvertretung

(JAV), unterstützt von der

Ausbildungsleitung, von Ausbildern, Künstlern,

Outdoortrainern und Sozialpädagogen.

In dieser Woche sollen sich die Auszubildenden

kennen lernen, Teamarbeit erfahren,

kreativ tätig werden, gemeinsam ein Projekt

verwirklichen und sich dabei auch mit Fragen

der persönlichen Lebensgestaltung und mit

der Thematik Suchtgefährdung und Suchtprävention

auseinandersetzen. Eine Besonderheit

der Projektwoche ist die Übernachtung und

Verpflegung vor Ort, in Gemeinschaftsunterkünften

oder Camps. Klar, dass dabei auch auf

bestimmte „Zivilisationsgüter“ wie Alkohol,

Handy und MP3­Player verzichtet wird.

„Gemeinsam Neuland entdecken“

Eine Kombination aus Outdoortraining und

szenischem Spiel stellte herausforderndes

Neuland dar, das es 2005 zu entdecken

galt. In einem Camp in Weidenhausen bei

Gladenbach trainierten die Auszubildenden

ihre Teamfähigkeit in einem Hochseilgarten

und setzten sich in Theater­Workshops mit

Themen aus ihrer Alltagserfahrung auseinander.

Dabei reichte das am Ende präsentierte

Repertoire von Schattentheater über Pantomime

bis hin zu Comedy.

„M8 mit!“

Unter dem Motto „Macht mit!“ starteten die

neuen Auszubildenden 2006 in die Projektwoche.

Neben einem Workshop zur Suchtprävention

am Anfang der Woche standen viele

Outdooraktivitäten im Mittelpunkt. Ziel war

es, die Teamfähigkeit, Geschicklichkeit und

das Vertrauen zueinander durch unterschiedlichste

Aufgaben zu trainieren. Um die Kreativität

in den Mittelpunkt zu stellen, wurden

Theater­ und Videoaufführungen einstudiert

sowie ausgewählte Inhalte auf Leinwand

dargestellt.

26/27


Aktivitäten und Angebote

rund um die Ausbildung

„Mit Energie in die Zukunft“

Die 10. Projektwoche fand erneut in der

Bildungs­ und Freizeitstätte in Weidenhausen

statt. In diesem Jahr erarbeiteten die Auszubildenden

unter dem Motto der Projektwoche

acht Theaterszenen. Inhaltlich nahmen diese

Szenen engen Bezug zur Thematik „Arbeit im

Team“ und „Nutzung von regenerativen Energietechniken“.

Auch die Outdooraktivitäten im

Hochseilgarten waren wieder Bestandteil der

Projektwoche. Aus dieser Kombination heraus

stellten die Auszubildenden fest, dass schwierige

Aufgaben am besten im Team bewältigt

werden und so die besten Ergebnisse erzielt

werden können.

„ErKunde den Weg zum Erfolg“

Zentrale Aufgabe der 11. Projektwoche war

die Entwicklung, Produktion und „Vermarktung“

eines Übungselementes für das Outdoortraining.

Drei konkurrierende Teams wetteiferten

um die Gunst eines „Kunden“. Dabei

galt es, die Nutzenerwartungen des Kunden

möglichst genau zu treffen, mit wettbewerbsfähigen

Herstellkosten zu produzieren und das

Produkt termingerecht abzuliefern. Daneben

absolvierten die Auszubildenden auch wieder

praktische Teamübungen im Seilgarten.

„Gemeinsam durchstarten“

„Durchzustarten“ in eine erfolgreiche

Ausbildung – dazu bot die 12. Projektwoche

einen geeigneten Rahmen. Neben Outdoorübungen

zur Teamentwicklung und einem

intensiven Verkehrssicherheitstraining mit

Fahr­ und Überschlagsimulatoren stellten sich

die Auszubildenden der Herausforderung,

ein Fahrzeug zu konstruieren, zu bauen, auf

einer „Marterstrecke“ zu erproben und unter

Wettbewerbsbedingungen zu „vermarkten“.

Konstrukteur, Einkäufer, Fahrzeugbauer,

Marketingexperte, Kostenrechner – das waren

einige der Rollen, in die sie dabei erfolgreich

schlüpften.


Aktivitäten und Angebote

rund um die Ausbildung

„Develop your sustainABILITY“

„Develop your sustainABILITY“, lautete das

Motto der 13. Projektwoche. Besonders

wichtig wurde das Thema Nachhaltigkeit auch

beim Planen, Entwerfen, Bauen und Präsentieren

von verschiedenen Objekten. Diese

drehten sich um die Ressourcen Wasser

und Wind. Gefordert waren ein maximaler

Energieertrag und ein ansprechendes Design.

Qualität, Stabilität und Sicherheit durften genauso

wenig fehlen wie eine kostengünstige

Materialplanung. Die technische Dokumentation

sowie eine Bauanleitung der Wind­ bzw.

Wasserräder wurden im Plenum zusammen

mit einem Werbespot präsentiert.

Ausbildung plus:

Auszubildenden mit gutem mittleren Bildungsabschluss

(zum Beispiel Mittlere Reife) bieten

wir die Möglichkeit, ausbildungsbegleitend

die Fachhochschulreife zu erwerben. Dieser

zusätzliche Bildungsabschluss bietet vielfältige

berufliche Entwicklungsperspektiven.

Möglich ist zum Beispiel der Besuch eines

Dualen Studienganges im Anschluss an die

Ausbildung.

Bildungsseminar:

Jeder Auszubildende erhält die Gelegenheit,

in einem einwöchigen Bildungsseminar

seine Allgemeinbildung zu verbessern. Mit

Unternehmensplanspielen, Exkursionen und

praktischen Trainingseinheiten werden wirtschaftliche,

politische und rechtliche Fragestellungen

erarbeitet sowie ein Fahrsicherheitstraining

durchgeführt.

Förderprogramm:

Zusätzlich zur Bildungs­ und Projektwoche

durchlaufen unsere Auszubildenden ein Förderprogramm,

das weit über die Anforderungen

der Ausbildungsrahmenpläne hinausgeht

und ihre Fachkompetenz, ihre soziale und persönliche

Kompetenz weiterentwickelt. Dazu

gehören: IT­Schulungen und Produktschulungen,

Telefontraining­ und Rhetorik­Seminare,

Trainings zu Ergonomie und Business­Etikette,

zu Arbeits­ und Umweltschutz. Für die

technischen Berufe stehen spezielle Zusatzmodule

auf dem Programm, wie zum Beispiel:

Methoden der Synchronen Produktion oder

Schweißtechnik.

28/29


Aktivitäten und Angebote

rund um die Ausbildung

Sport- und Wandertag:

In jedem Sommer, während der Berufsschulferien,

gestaltet die JAV einen Sport­ und

Wandertag für alle Auszubildenden. Dabei

stehen Aktivitäten wie Wandern, Radfahren,

Volleyball oder verschiedene Fun­Sportarten

auf dem Programm. Siegerehrungen mit

Preisverleihung bilden jeweils den krönenden

Abschluss der Sport­ und Wandertage.

Azubivollversammlung:

Einmal im Jahr wird eine Azubivollversammlung

durchgeführt. Die Auszubildenden aller

Ausbildungsjahre kommen bei dieser Gelegenheit

zusammen, um sich durch die JAV,

die Ausbildungsleitung und den Betriebsrat

über wichtige und aktuelle Themen informieren

zu lassen.

Viessmann Auszubildende gewinnen

Award „Beste Azubi Idee 2011 in

Deutschland“

Viessmann Auszubildende gewannen den

Award „Beste Azubi Idee 2011 in Deutschland“

des Deutschen Instituts für Ideen­ und

Innovationsmanagement GmbH. Im Rahmen

der Jahreskonferenz „Ideenmanagement“

des Instituts in Berlin nahmen die Viessmann

Auszubildenden die Urkunde und den Award

entgegen. Zuvor hatten die drei ihr bereits umgesetztes

Projekt „Schallpegelwarnanlage“

überzeugend präsentiert.

Unsere Auszubildenden nehmen regelmäßig

erfolgreich an Jugendwettbewerben teil. Es

geht dabei darum, sich im Team mit einem

vorgegebenen Thema kreativ­gestalterisch

auseinanderzusetzen und ein Exponat oder

eine Präsentation zu diesem Thema zu

erstellen.

Unser Ausbildungszentrum „Vitotreff“:

Im Jahr 2003 wurde für die Auszubildenden

ein Kommunikations­ und Ausbildungszentrum

geschaffen. In verschiedenen Schulungsräumen

und einem „Vitotreff“ können sich die

Auszubildenden auch in den Pausen aufhalten

und über ein Internet­Terminal aktuelle Informationen

für die Ausbildung beschaffen.


Aktivitäten und Angebote

rund um die Ausbildung

Die Hans-Viessmann-Schule:

In Anerkennung der Verdienste von Dr. Hans

Viessmann für das berufliche Schulwesen

erhielten die Beruflichen Schulen Frankenberg

im Jahr 2002 den Namen „Hans­Viessmann­

Schule”. Dr. Hans Viessmann trat als langjähriger

engagierter Förderer des beruflichen

Schulwesens hervor.

Die Hans­Viessmann­Schule ist ein zukunftsorientierter

Partner der beruflichen Aus­, Fortund

Weiterbildung in unserem industriell und

handwerklich strukturierten Einzugsgebiet. An

zwei Schulstandorten (Frankenberg/Eder und

Bad Wildungen) bietet sie der jungen Generation

umfassende Bildungsangebote an. Dabei

verfolgt sie auf der Grundlage des Erziehungsund

Bildungsauftrages des Hessischen

Schulgesetzes im Interesse ihrer Schülerinnen

und Schüler konsequent die Zielsetzung,

innovative Formen der beruflichen Bildung

zu realisieren.

30/31


Ausbildung in anderen Unternehmen

der Viessmann Group

Hotel „Die Sonne Frankenberg“

Hotel „Die Sonne Frankenberg“

Direktionsassistent/Controller

Christian Guth

Marktplatz 2–4

35066 Frankenberg

Tel.: 06451 750­522

Koch/Köchin

Schwerpunkt des Kochs sind die Zubereitung

von Nahrungsmitteln und die Herstellung von

Speisen. Aber durch seine umfangreichen

Kenntnisse in den Bereichen Warenkunde,

Organisation und Menüfolge berät er auch

Gäste, unterstützt bei der Planung von Veranstaltungen

und erstellt Speisekarten.

Köche arbeiten nach strengen Hygienevorschriften

sowie Ernährungsregeln und haben

moderne Küchengeräte im Einsatz.

Gefragt sind: Teamfähigkeit, Umsicht und

Zuverlässigkeit, organisatorisches Geschick,

sicheres Auftreten, gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit

und Fremdsprachenkenntnisse.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Kenntnisse in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

3 Jahre

Ausbildungsort:

Frankenberg


Ausbildung in anderen Unternehmen

der Viessmann Group

Hotel „Die Sonne Frankenberg“

Restaurantfachmann/-frau

Restaurantfachleute sind die Spezialisten im

direkten Kontakt mit dem Gast. Sie empfangen,

beraten und betreuen Gäste im Restaurant.

Ein umfassendes Wissen zu Speisen,

Getränken und Umgangsformen ist die Basis

für einen gehobenen und anspruchsvollen

Service am Gast.

Mögliche Einsatzgebiete sind außer dem

Restaurant auch alle weiteren servicerelevanten

Abteilungen in Hotels oder Restaurants

wie Bar, Bankett oder der Food &

Beverage­Bereich.

Gefragt sind: Teamfähigkeit, Umsicht und

Zuverlässigkeit, organisatorisches Geschick,

sicheres Auftreten, Kontaktfreudigkeit, gute

sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Fremdsprachenkenntnisse.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Kenntnisse in Mathematik,

Deutsch, Englisch und einer weiteren

Fremdsprache.

Dauer:

3 Jahre

Ausbildungsort:

Frankenberg

Hotelfachmann/-frau

Hotelfachleute sind in allen Bereichen eines

Hotels einsetzbar. Sie empfangen und beraten

Gäste, empfehlen und servieren Speisen

und Getränke, organisieren Veranstaltungen,

arbeiten in Marketing oder Verwaltung und

sorgen für Sauberkeit und Ordnung in und um

das Hotel.

In der Ausbildung lernt man das Hotelfach von

Grund auf kennen und lernt die Wichtigkeit

der Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen.

Dazu gehören nicht nur die täglichen

Dienste im Service, sondern auch der nächtliche

Dienst an der Rezeption, das Zubereiten

kleiner Speisen in der Küche, das Spülen der

Töpfe oder das Reinigen von Zimmern.

Gefragt sind: Teamfähigkeit, Umsicht und

Zuverlässigkeit, organisatorisches Geschick,

sicheres Auftreten, Kontaktfreudigkeit, gute

sprachliche Ausdrucksfähigkeit und Fremdsprachenkenntnisse.

Voraussetzungen:

Mittlere Reife, gute Kenntnisse in Mathematik,

Deutsch und Englisch.

Dauer:

3 Jahre

Ausbildungsort:

Frankenberg

32/33


Ausbildung in anderen Unternehmen

der Viessmann Group

Auch an anderen Standorten unseres Unternehmens

wird ausgebildet. In unseren

Werken für Mittel­ und Großkessel in Berlin

und Mittenwalde können junge Menschen

folgende Berufe erlernen:

Elektroniker/­in für Betriebstechnik

Fachkraft für Lagerlogistik

Industriekaufmann/­frau

IT­Kaufmann/­frau

Industriemechaniker/­in

Konstruktionsmechaniker/­in

Mechatroniker/­in

Teilezurichter/­in

Weso in Gladenbach, ein zur Viessmann Unternehmensgruppe

gehörender Hersteller von

Präzisionskomponenten aus Gusseisen für die

Heiztechnik, für Maschinen, Armaturen und

Getriebebau, bildet in folgenden Berufen aus:

Elektroniker/­in für Betriebstechnik

Fachkraft für Lagerlogistik

Gießereimechaniker/­in

Industriekaufmann/­frau

Industriemechaniker/­in

Modellbaumechaniker/­in

Technische/­r Produktdesigner/­in

Zerspanungsmechaniker/­in

Studium Plus

Die Auszubildenden durchlaufen alle relevanten

Abteilungen. Regelmäßiger Unterricht,

interne und externe Seminare runden das

Ausbildungsprogramm ab.

Viessmann Werke GmbH & Co. KG

Personalabteilung

Kanalstraße 13

12357 Berlin

Ansprechpartner:

Jörg Stuppenhusen,

Tel.: 030 6602­245

Weso­Aurorahütte GmbH

Personalabteilung

Aurorahütte 1

35075 Gladenbach

Ansprechpartner:

Wolfgang Hoffmann,

Tel.: 06462 921­259

Anja Faber­Wagner,

Tel.: 06462 921­145


Ausbildung in anderen Unternehmen

der Viessmann Group

Die zur Viessmann Group gehörende

Schmack Biogas GmbH bildet in

folgenden Berufen aus:

Bürokaufmann/­frau

Chemielaborant/­in

Elektroniker/­in für Betriebstechnik

Fachinformatiker/­in für Systemintegration

Die Auszubildenden durchlaufen alle relevanten

Abteilungen. Regelmäßiger Unterricht,

interne und externe Seminare runden das

Ausbildungsprogramm ab.

ESS Energie Systeme & Service GmbH

im bayerischen Landsberg am Lech ist das

Kompetenzzentrum für Kraft­Wärme­Kopplung

in der Viessmann Group. In Landsberg

werden gasmotorische Blockheizkraftwerke

und Schaltanlagen montiert. Dabei werden

ausgebildet:

Schmack Biogas GmbH

Personalabteilung

Bayernwerk 8

92421 Schwandorf

Ansprechpartner:

Martin Federholzner,

Tel.: 09431 751­270

Daniela Braml,

Tel.: 09431 751­225

Mechatroniker/­in

Industriekaufmann/­frau ESS Energie Systeme & Service GmbH

Personalabteilung

Uwe Horn

Celsiusstraße 9

86899 Landsberg am Lech

34/35


Viessmann Werke GmbH & Co. KG

35107 Allendorf (Eder)

Telefon 06452 70­0

Telefax 06452 70­2780

www.viessmann.de

9445 146 ­ 10 D 06/2011

Inhalt urheberrechtlich geschützt.

Kopien und anderweitige Nutzung

nur mit vorheriger Zustimmung.

Änderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine