Gemeindebrief - Startseite | Kirchengemeinde St. Nikolai Bad Sachsa

kirche.badsachsa.de

Gemeindebrief - Startseite | Kirchengemeinde St. Nikolai Bad Sachsa

St. NikolaiNachrichtenEvangelische Kirchengemeinde Bad SachsaJuni, Oktober/November Juli, August 2011 2010300 jährigesKanzeljubiläum(S.4)45 Jahre imKirchenvorstand:RichardSchafft imInterview(S.6)Thema (S.4)Thema (S.6)1


Zu BeginnLiebe Leserinnen und Leser!Ein wichtiges Thema dieses Jahressind in der Gemeinde dieVeranstaltungen zum 300-jährigen Geburtstag unsererKanzel. Dazu finden Sie Interessantesauf Seite 4.Im Interview lesen Sie diesmaletwas über unseren längstgedientenKirchenvorsteher HerrnSchafft (S.6) , der sich seit langenJahren insbesondere um unsereGebäude kümmert und bestensAuskunft geben kann, wasüber die vielen Jahre gemachtworden ist und vor allem, warum.Da wird mancher Blick indie Akten leichter.Weiter werfen wir einen Blick aufdie nächsten drei Monate:Besonders für die Kirchberggottesdiensteund das Gemeindefestwünschen wir uns das gute Wetterdieses Frühlings.Wir freuen uns, wenn einige unsererVeranstaltungen Ihr Interessefinden und wir Sie bei unsbegrüßen dürfen.Bitte beachten Sie neben denTerminankündigungen im Gemeindebriefauch die Ankündigungenin der örtlichen Presse.Das Redaktionsteam wünschtIhnen einen guten Sommer!Herzliche Grüße,Susanne Tappe-BräuningZum Titelbild: Das Jugendgottesdienst-Teambei der Vorbereitungzum Kanzeljubiläum.Angedacht3 HerzensangelegenheitenThema4 300 jähriges KanzeljubiläumIm Interview6 Kirchenvorsteher RichardSchafftVor Ort8 Veranstaltungen, GoldeneKonfirmation, StellenanzeigeKirchenmusik10 Orgelführung und MusicalGemeinde erleben11 Vorträge und InformationenFreud und Leid12 Beerdigungen, Trauungen,TaufenMitmachen13 Angebote der GemeindeAdressen14 Ansprechpartner und TelefonnummernGottesdienste15 Übersicht Juni-August 2011Wichtig16 GemeindefestImpressumHerausgeber: Der Kirchenvorstand der evangelischen KirchengemeindeBad SachsaRedaktion: A. Barth, S. Bosse, B. Simon-Hinkelmann(V.i.S.d.P.), S. Tappe-Bräuning, P. UtermöllerDruck: Gemeindebriefdruckerei Groß Oesingen; Auflage:3400Bilder: U.Koschig (S.5;10;16),RedaktionskreisRedaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 12.8.20112


Herzensangelegenheiten„Das ist eine Herzensangelegenheit!―„Da stecktviel Herzblut drin!―.„Das liegt mir am Herzen!―In unserer Alltagssprache kommtdas Herz ganz oft vor, wenn unsetwas besonders wichtig ist, wennwir an etwas Spaß und Freudehaben.Das kann das Aufgehen im Berufsein, die Freude am Garten, dasEngagement für eine gute Sacheoder auch die Begeisterung fürden Fußballverein.Aber auch an einem Kleidungsstück,einem Foto, einem Buch,einem Kinderspielzeug kann dasHerz hängen. Ich würde sie niemalswegwerfen, denn ich verknüpfemit ihnen Erinnerungen,die mir ganz wichtig sind.Immer wieder ertappe ich michaber auch dabei, dass ich mir garnicht so klar bin, was mir wirklicham Herzen liegt. Ich versuchemöglichst viele Dinge gleichzeitigzu erledigen: Der Arbeit, der Familie,dem Freundeskreis – allenund allem möchte ich gerechtwerden. Plötzlich droht mir dannalles über den Kopf zu wachsen.„Denn wo dein Schatz ist, daist auch dein Herz.“ (Matthäus6,21)AngedachtBenjamin Simon-Hinkelmann ist Pastor inBad Sachsa und Steina. Er macht sichGedanken darüber, was ihm am Herzenliegt und warum im Sommer ein Blick inden Himmel lohnt.Was ist mir im Leben wichtig?Woran hängt mein Herz? Wasbrauche ich wirklich, um glücklichzu sein?Die vor uns liegende Sommer–und Urlaubsmonate können einguter Zeitpunkt sein, einmal innezu halten, durchzuatmen, in denHimmel zu schauen und für sichganz persönlich zu sortieren:Woran hängt das eigene Herz -und was ist bei genauem Hinsehendoch nicht so wichtig?Den eigenen Schatz (wieder) zufinden und mit vollem Herzendabei zu sein wünscht Ihnen undEuch,Ihr/EuerDiese Worte Jesu sind geradezueine Aufforderung auf Schatzsuchezu gehen:3


Thema300 jähriges Kanzeljubiläum4Silke Bosse, Kirchenvorsteherin in Bad Sachsa, hat sich im Archiv aufSpurensuche begeben und Interessantes herausgefunden zur 300 jährigenGeschichte der Kanzel in der St. Nikolai Kirche.n diesem Jahr können wirI unsere Kanzel feiern, sie istam 17.Mai 1711 in die Kircheeingebaut gewesen und wurdedamals am Sonntag vorPfingsten sicher auchmit einem Festakteingeweiht.So feiern auch wirheute mit einer Reihevon Veranstaltungendiese Kanzel, dienicht nur wichtig alsgottesdienstlicherOrt ist, sondern sichauch als Prunkstückunseres Kirchenraumeszeigt.Die Zeiten der Einrichtungenvon Kirchenhaben sich imLaufe der Jahrhunderteimmer wieder geändert.Ursprünglich war der Altarraumam Wichtigsten. Als im16./17. Jahrhundert das festeGestühl in die Kirchen eingebautwurde, brauchte manmehr nutzbaren Raum, waszum Einbau der Emporenführte. Und daher sollte derDie Kanzel in St. Nikolai (1711-2011)Prediger wieder von allen Plätzengut sichtbar und hörbar sein. DieHöhe der Kanzel hängt also vonder Höhe der Emporen ab, umden Prediger von allen Seiten sehenzu können. DerSchalldeckel ergänztdas Ensemble – er istfür die gute Hörbarkeitnotwendig.Das Wort Kanzelkommt aus dem Lateinischencancelli undbedeutet „Schranke―.Ursprünglich befandsich in den Kirchen andieser Stelle der Lettner,der Altarraum undGemeinderaum voneinandertrennte. Nunwollte man zeigen,dass das Wort, welchesvon der Kanzel verkündigt wird,zwischen dem Allerheiligsten undder Gemeinde vermitteln soll.So wird auch heute von dort dieTextauslegung verkündigt(Predigt), dagegen vom Amboaus im Altarraum die Bibellesungenvorgetragen.


KanzeljubiläumWie in vielen anderen Kirchensteht die Mosesfigur unter demKanzelkorb und trägt die Gesetzestafeln,der biblische Bezugzum alten Testament und derchristlichen Gebote.Der Schalldeckel wird verbundendurch ein Christusbild, das Christusals Weltenherrscher zeigt - imDer Schalldeckel mit Christusund dem preußischen AdlerOsternachtsgottesdienstdieses Jahrwurde eswieder direktvon einemSonnenstrahlgetroffen! DieSonne darüberkönntedarauf verweisen,istaber sicher hier das Zeichen desHeiligen Geistes. Auf dem Schalldeckel,der die Worte des Predigersin die Gemeinde tragen soll,befindet sich der auferstandeneChristus und ein schwarzer Vogel,der vielen Gästen Fragen aufstellt.Alle Einheimischen wissennatürlich, dass es sich dabei umden preussischen Adler handelt,der aus Stolz, dass die Sachsaerim Laufe der Gebietsveränderungen1701 Bürger eines Königreichesnämlich Preußengeworden waren, nunhier mit auf die Kanzelgenommen wurde.Unsere Vorfahren habenviel an die himmlischenBoten gedacht,überall sind dieEngel mit freundlichenGesichtern inder Kirche zu sehen,Die Sonne imSchalldeckel derKanzelauch hier an der Kanzel, nur derEine ganz rechts, der seit 300Jahren gegen die Kirchenwandschauen muss, sieht etwas mürrischin diese „beschränkte― Welt.Zum Kanzeljubiläum werden wireinige Veranstaltungen übers Jahrdurchführen, die Sie im Veranstaltungskalenderfinden werden.In der Begegnung von Kanzel zuKanzel besuchen wir unsereNachbargemeinden und erhoffenuns regen Zuspruch von Teilnehmern.Silke BosseHinweis: Die Kanzel spielt auchbeim Gemeindefest am 21. August2011 ab 12.00 Uhr eine wichtige Rolle.Weitere Veranstaltungen zum Kanzeljubiläumfinden Sie im kommendenGemeindebrief.5


6Im Interview„Immer geradewegs durch...“Seit 1966 ist Richard Schafft im Kirchenvorstand der St. Nikolai-Gemeinde aktiv. Bei einem Besuch blickt er zurück auf über 45 Jahreehrenamtliches Engagement in der Kirche.„Das wollte ichIhnen zeigen.“R i c h a r dSchafft schiebt mir zweiBriefe entgegen. Mit Datumvom 30. September1966 wird ihm mitgeteilt,dass er in den Gemeindekirchenratgewählt wordensei.Fast 45 Jahrespätersitzt er mirim WohnzimmerseinesHauses gege n ü b e r .Licht fälltdurch dasFenster alsR i c h a r dSchafft aufseine Zeit alsKirchenvorsteher zurückblickt. Eigentlichwollte er 1966 gar nichtkandidieren. „Ich hatte viel zu vielzu tun. Mit der Arbeit und nebenbeinoch mit der Landwirtschaft.“ Aberseine Frau hat ihm zugeraten undda hat er sich überreden lassen.„Ich habe ihm dann auch den Rückenfreigehalten“, erzählt IrmgardSchafft. Ihr Mann nickt dazu.„Ich war ja viel für die Kirchengemeindeunterwegs.“Der enge Kontakt zur Kirche warschon vor seiner Zeit im Kirchenvorstandentstanden. Die Kirchgängemit der Großmutter unddem Vater, die Teilnahme an derJungenschaft in der Kirchengemeindegehörten für ihn vonkleinauf dazu.Mittlerweile ist Richard Schafftdienstältester Kirchenvorsteherder Hannoverschen Landeskircheund hat Vieles miterlebt. „Aberanfangs war alles noch nicht sohektisch,“ erzählt er.Die Kirchenvorstandssitzungenetwa dauerten meist nicht länger


Kirchenvorstandals eineinhalb, höchstens zweiStunden. „Als noch zwei vollePfarrstellen in Bad Sachsa waren,haben wir uns entweder im Pfarrhausam Kirchberg getroffen oderin der Richard-Breslau-Straße. Dashing davon ab, welcher Pastor denVorsitz hatte.“ Im Anschluss warimmer noch genug Zeit, gemeinsamein Bier trinken zu gehen.Eine ganze Reihen von Pastorenund später auch Pastorinnen hatRichard Schafft kommen und gehensehen in Bad Sachsa. Er selbstwar vor allem für die Gebäude zuständig.Praktisch der gesamteGebäudebestand der Kirchengemeindewurde während seiner Zeitim Kirchenvorstand entwedergrundlegend renoviert, dazugekauftoder sogar neu gebaut wiedas Luther-Haus oder der Kindergarten.„Wir haben gut gewirtschaftet“,bilanziert RichardSchafft. Meistens hat ihm die KirchenvorstandsarbeitSpaß gemacht.Auch wenn es mal Kritikgab aus der Kirchengemeinde, etwabei Veränderungen an der Gottesdienstordnung.Insgesamtblickt er aber gerne auf die letztenJahrzehnte zurück. „Wir sind daimmer geradewegs durch. Das hatschon alles gut geklappt.“Unzählige Male hat Richard Schafftden Gebäudebestand der Kirchengemeindekontrolliert, kleinere undgrößere Ausbesserungen in Auftraggegebenund die großenBauvorhabenundRenovierungenmitgeplantundbeaufsichtigt.Hat er nie daran gedacht, aufzuhören?„Doch, einige Male schon.Aber dann habe ich doch weitergemacht.“Schon bei der letztenWahl 2006 wollte er eigentlichaufhören, ließ sich doch noch einletztes Mal überreden.Ob er einen Tipp für seine Nachfolgerhabe, frage ich ihn. RichardSchafft schüttelt zunächst denKopf. Dann fällt ihm mit einemLächeln doch etwas ein: „Die Altenhaben früher schon immergesagt: Es geht immer weiter.Nur wie, das ist dann die zweiteFrage. Aber es geht weiter!“Interview: B. Simon-HinkelmannKurzportraitRichard Schafft, Jahrgang1931, arbeitetein einer Gießerei inZorge. Er ist verheiratetund hat zwei Kinder und zweiEnkelkinder. Im Kirchenvorstand,früher Gemeindekirchenrat, ist erseit 1966 aktiv und damit so langewie kein anderer aktueller Kirchenvorsteherin der HannoverschenLandeskirche.7


Vor OrtVeranstaltungs-Tipps Juni - August 2011HimmelfahrtsgottesdienstzurLosung2. Juni 2011,10.00 UhrKirchberg,Bad Sachsa8Israel und Jordien -ein ReiseberichtPastorin Birgit Zander, Kurseelsorgerinaus Berlin, referiert am Donnerstag,dem 14.7.2011 um 19.30Uhr im Luther-Haus.Kirchentags-Engelhardt-Orgelmusik in SteinaOrgelmusiken auf der historischenEngelhardt-Orgel in BadSachsa-Steina.Dienstag, 28.06.2011, 17 Uhr:Kreiskantor i.R. Hans Ulrich-Funk (Herzberg)Dienstag, 26.07.2011, 17 Uhr:Kirchenmusiker Ulrich Feldmann(Bad Sachsa)Sonntag, 07.08.2011, 16 Uhr:Kantorin Dorothea Peppler (BadLauterberg)Dienstag, 30.08.2011, 17 Uhr:Kirchenmusikerin Margret Kernbach(Bad Sachsa)Kinderkirchentag desKirchenkreisesUnter dem Motto „Platsch – der Regentropfenund die Taufe― lädt dasKindergottesdienst-Team des Kirchenkreiseszum Kinderkirchentagam 27. August 2011 um 15 Uhrdas Gelände der Pauluskirche inBad Lauterberg ein. Erzählt wirddabei die Geschichte vom Regentropfen„Platsch―, der auf Umwegendie Taufe kennerlernt.Ein Bus für die Hin- und Rückfahrtwird vom Kirchenkreis eingesetzt.Um Planen zu können, bittet dasKindergottesdienst-Team um Anmeldungüber das Kirchenbüro, 05523 2733.


Vor OrtKonfirmationsjubiläen 2011Am Sonntag, dem 9. Oktober 2011, findet um 10 Uhr der feierliche Gottesdienstzum Konfirmationsjubiläum statt. Dieser betrifft die Konfirmationsjahrgänge1941 (Gnadenkonfirmation), 1965 (Eiserne Konfirmation),1951 (Diamantene Konfirmation) und 1961 (Goldene Konfirmation). AlleJubilarinnen und Jubilare, die in den Jahren in unserer Kirchengemeindekonfirmiert wurden, sind herzlich eingeladen. Alle, die noch heute in BadSachsa wohnen, enthalten eine entsprechende Einladung.Ebenso eingeladen sind alle Konfirmationjubilarinnen und –jubilare, die vorüber 70 Jahren konfirmiert worden sind. Sie sind gebeten, sich im Kirchenbürozu melden, wenn sie an dem Gottesdienst teilnehmen möchten.Wir freuen uns auch über Adressen von Jubiläumskonfirmandinnen und-konfirmanden, die heute nicht mehr in Bad Sachsa wohnen, und wärendankbar, wenn diese an das Kirchenbüro weitergeben werden könnten.Ebenso eingeladen sind auch alle, die heute im Bereich unserer Kirchengemeindewohnen, aber früher an anderen Orten konfirmiert wurden. Bittemelden Sie sich im Kirchenbüro (05523 2733 ), wenn Sie an der Jubiläumskonfirmationteilnehmen möchten.Die Kirchengemeinde St. Nikolai sucht für die Gemeindebriefredaktionzum 1. Juli 2011 oder später eine / einen ehrenamtlichenRedaktionsmitarbeiterin/RedaktionsmitarbeiterSie interessieren sich für das Schreiben von Artikeln und Interviews und/oder Sie fotografierengern? die Arbeit in einem kreativen Team? Kirchliche Öffentlichkeitsarbeit? Themen rund um Kirche und Glaube?Dann sind Sie bei uns genau richtig! Das Redaktionsteam trifft ca. achtmal im Jahr für jeweils eine Stunde. Wieviel Zeit Sie darüber hinaus investieren,liegt bei Ihnen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Redaktionsteamfreut sich auf Sie.Bitte melden Sie sich bei Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann, 05523 93 0 20, benjamin.simon-hinkelmann@posteo.de9


KirchenmusikOrgelführung für Kinderin St. Nikolai am 26. JuliEine musikalische Entdeckungsreisefür Kinder und Jugendlichevon 7– 17 JahrenSchalmei, Posaune,Violine und Dulzian?Was ist denn das?Vorbild für die Klangfarben(Register) derOrgel waren Musikinstrumente…Vielfältige Geschichtenzum Hören bietet die große Orgelin der St. Nikolai-Kirche (erbaut1955/56), die bestaunt, gespielt undgehört werden darf.Nach einer spannenden Orgelführungund Orgelspielmöglichkeit werden wirin einer Orgelrally von Bad Sachsanach Steina wandern—mit einem geselligenPicknick zwischendurch - unddort bei einer Orgelmusik das Programmabschließen.Termin: Dienstag, 26. Juli, 14.00Uhr bis 17.30 UhrTreffpunkt: St. Nikolai-KircheOffenes Singen - EinfachSingenWir singen in offener Runde Liederund Kanons, Bekanntes und Unbekanntes„quer Beet― ohne konzertantenAnspruch. Jeder, der gern (mal)singen möchte, ist herzlich willkommen.Termin: Montag, 18. Juli und 1.August, 19.30 Uhr – 20.30 Uhr.„Behalt die Botschaft nichtfür dich“ - ein KindermusicalZumAbschlussdes GemeindefestsamSonntag,demSzene aus dem Musical „Daniel“ (2009)21. August, wollen wir um 16 Uhr einKindermusical aufführen, das wirvom 20. bis 22. Juli erarbeiten.Es geht um die Geschichte der Jüngernach Himmelfahrt. Als Jesus zuseinem Vater ging, waren seine Jüngerzunächst ratlos. Doch der HeiligeGeist machte sie lebendig und mutig:Sie behielten die Botschaft nicht fürsich. Das Musical „Behalt die Botschaftnicht für dich― führt in dieStadt Jerusalem vor knapp 2000 Jahren.In Liedern und Spielszenen tretenrömische Soldaten, Pilger, Händlerund die Jünger Jesu auf und erzählenaus ihrem Leben. Als der heiligeGeist über die Jünger kommt, bekommendiese Mut, die BotschaftChristi in alle Welt hinaus zu tragen.Mitmachen können Kinder und Jugendlichevon 7 – 17 JahrenTermin: Mittwoch,19.8., Donnerstag,20.8., Freitag, 21.9., jeweils9-12 UhrOrt: Lutherhaus10


Gemeinde erlebenKonzert: Gregorian VoicesSonntag, 24. Juli, 19.00 Uhr –St. Nikolai-KircheDas Vocal-Septett aus Russland istein Männerchor, der sich das Zielgesetzt hat, die Tradition der Gregorianikdes frühen Mittelalterswieder aufleben zu lassen. Sie singengemäß der gregorianischenTradition der russisch-orthodoxenKirche überwiegend schlicht undeinstimmig, daneben auch einigemoderne Lieder. Die sieben Männeraus Russland sind in Mönchskuttengekleidet.Spatzenchor startetAm Montag, dem 20. Juni 2011,beginnt um 16 Uhr eine neue Chorgruppe:Der Spatzenchor.Eingeladen sind Kinder bis zum Alternvon sieben Jahren (1. Klasse),die gerne singen.Der Frauentreff lädt ein:22. Juni Ausfahrt zum KlosterHelfta bei EislebenIn diesem Jahr führt die Ausfahrtdes Frauentreffs am 22. Juni insKloster Helfta bei Eisleben. Dorterwarten uns eine Führung in derKirche St. Marien mit vielen Informationenvor allem zu der bekanntestenFrau des Klosters: Gertrudvon Helfta. Sie war eine Mystikerinund führt den Beinamen „Die Große―.Nach einem gemütlichenKaffeetrinken lädt uns der Klostergartenzum Verweilen ein, dessenbesondere Attraktion das großePflanzenlabyrinth ist. Gäste sindherzlich willkommen.Die Kosten für Busfahrt und Führungbetragen ca. 20,00 Euro.Anmeldung bei R. Menzel unter 05523 952318.Treffpunkt: Lutherhaus um 13:30UhrVoraussichtliche Rückkehr: 19 Uhr.„End-lich leben“ - Vortragder Lebensschule KlosterWalkenriedAm Donnerstag, dem 30.6.2011lädt die Lebensschule Kloster Walkenriedum 19.30 Uhr zu einemVortrag ein. Das Thema lautet„End-lich leben“.Weitere Termine desFrauentreffs:13. Juli, 15 Uhr: Überraschungsprogramm10. August, 15 Uhr: Rom, dieewige Stadt (Pastor Simon-Hinkelmann)Herzlichen Dank!Der farbige Druck des Umschlagsdieses Gemeindebriefs wurde ermöglichtdurch das SeniorenheimHaus Feierabend, Talstr. 6-7, BadSachsa.11


Freud und LeidDiese Informationen dürfen wir aus Gründendes Datenschutzes leider nicht im Internetveröffentlichen.12


Kinder– und JugendlicheErwachseneKirchenmusikMitmachenKantorei (Kirchenmusikerin Margret Kernbach, 05523 952 831)Kinderchor (bis 2. Schuljahr) montags, 15 UhrSpatzenchor (bis 1. Schuljahr) montags, 16 UhrJugendchordienstags, 16 UhrKantoreimontags, 20 UhrPosaunen (Herr Metzger)Bläserchordonnerstags, 20 UhrKlön– und Spielstube (Frau Volger)Alle 14 Tage Montags, 15.00 Uhr, Termine: 6.+20.6.; 4.7.; 22.8.Senioren– und Sitzgymnastik (Frau Rockendorf)dienstags, 15 UhrBibel im Gespräch (Pastor Menzel, 05523 1333)Dienstags,19-20 Uhr , Sommerpause bis SeptemberFrauentreff (Frau Menzel, 05523 952318 )Jeden 2. Mittwoch im Monat, 15 Uhr, Termine: 22.6.; 13.7.; 10.8.Helferkreis (Pastor Menzel, 05523 1333)Alle zwei Monate mittwochs, 15.30 Uhr; Termin: 20.7.2011, 15.30 UhrMittwochs-Treff (Rosemarie und Bernd Menzel, 05523 1333)1. Mittwoch im Monat, 15 Uhr; Termine: 1.6.; 6.7.; danach SommerpauseHandarbeiten (Frau Schafft)donnerstags, 15 Uhr; Termine: 9.+23.6.; 4.7.; 22.8.;Männer-Gruppe (Pastor Menzel, 05523 1333)Jeden letzten Donnerstag im Monat, 20.30 Uhr; Richard-Breslau-Str.Krabbelgruppe (Frau Kasselmann)dienstags, 9.30 UhrKrabbelgottesdienst (Frau Kasselmann)Alle zwei Monate samstags, SommerpauseKinderkirche (Frau Metzger, Frau Utermöller)samstags, 10-12 Uhr, Termine: SommerpauseJugendgottesdienst-Team (Herr Metzger) SommerpauseTeamertreff (B.Simon-Hinkelmann, 05523 93 0 20) Sommerpause13


SpendenvorstandKüsterehepaarKinder–gartenKirchen-musikKirchen-büroKirchen-PfarramtAdressenPastor Bernd MenzelKirchstr. 25,37441 Bad Sachsa 05523 1333 menzel.badsachsa@t-online.dePastor Benjamin Simon-HinkelmannBergstr. 26,37441 Bad Sachsa-Steina 05523 93 0 20 benjamin.simon-hinkelmann@posteo.de1. Vorsitzende Susanne Tappe-Bräuning 05523 3606 braeuning5@t-online.deSekretärin Gabriele GlatthorKirchstr. 24,37441 Bad Sachsa05523 2733 kg.badsachsa@evlka.deÖffnungszeiten:Mittwoch und Donnerstag: 9-11 UhrKirchenmusikerin Margret Kernbach 05523 952 831 margret.kernbach@web.deLeiterin Kathrin Prastwww.bambi-kindergarten.deSteinstraße 4337441 Bad Sachsa05523 7060 leitung@bambi-kindergarten.deSabine und Uwe Koschig 05523 2733Spendenkonto der Kirchengemeinde St. NikolaiKontonummer: 10074, Stadtsparkasse Bad Sachsa, BLZ: 2635144514


GottesdiensteGottesdienste und AndachtenDonnerstag 2.6. 10.00 h Himmelfahrts-Gottesdienst auf dem KirchbergSonntag 5.6. 10.00 h GottesdienstSonntag12.6. 10.00 h Pfingstgottesdienst mit AbendmahlJuli JuniAugustMontagSonntagSonntag13.6. 14.00 h Südharzer Tauffest im Kloster Walkenried19.6. 10.00 h KU-3–Abschluss-Gottesdienst mit Abendmahl26.6. 10.00 h GottesdienstSonntagSonntagSonntagSonntagSonntag3.7. 10.00 h Kirchberg-Gottesdienst10.7. 10.00 h Gottesdienst17.7. 10.00 h Gottesdienst mit Taufmöglichkeit24.7. 10.00 h Gottesdienst31.7. 10.00 h GottesdienstSonntag7.8. 10.00 h Gottesdienst mit AbendmahlSonntag14.8. 10.00 h11.30 hGottesdienstTaufgottesdienstSamstag 20.8. 9.00 h Schulanfänger-GottesdienstSonntagSonntag21.8. 12.00 h Gottesdienst zum Beginn des Gemeindefestes28.8. 10.00 h KU-3-Begrüßungs-GottesdienstJeden Freitag findet um 15.30 h eine Wochenschlussandacht im Haus Feierabend(Talstr. 6-7) statt.Die Walkenrieder Hora (Lebensschule Kloster Walkenried) findet amMittwoch, dem 29.6.,um 18.15 Uhr in der St. Nikolai-Kirche statt.15


12 UhrFestgottesdienstin der St. Nikolai-KircheAb 13 UhrBuntes Programmfür alle Generation mit Aktionen für Kinder,Musik, Mittagessen vom Grill, Kaffee undKuchen16 Uhr„Behalt die Botschaft nicht fürdich“Kindermusical für die ganze Familie zum Abschlussdes GemeindefestesFeiern Sie mit uns!16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine