01.08.2016 Aufrufe

Leseprobe aus dem Buch Erwach(s)en, was nun?

Stöbern Sie in den Seiten des neu erschienenen Buches Erwach(s)en, was nun?

Stöbern Sie in den Seiten des neu erschienenen Buches Erwach(s)en, was nun?

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

EDITION OCTOPUS

Marion Geyer

Erwach(s)en,

was nun?


Inhalt

Dankeschön 8

Vorwort 9

Einleitung 13

Flügge sein, nicht nur zum Schein 19

Außen wie innen dem Chaos entrinnen 25

Die Qual mit der Moral 41

Die Illusion der Perfektion 45

Vom Beruf zur Berufung 49

Die Kunst der Konzentration 71

Der Pakt mit dem Takt 79

Alt und Jung bringt neuen Schwung 101

Die Selbstverständlichkeit der Endlichkeit 111

Die Rubrik vom Glück 121

Vom Pessimist zum Optimist 133

Die Schinderei mit mehr als zwei 139

Das Gefecht ums Recht 147

Die Manier von Neid und Gier 157

Gewalt in Gestalt 185

Der schrille Ton der Rebellion 197

Mit Stock und Stein verwurzelt sein 205

Lass dir nicht den Glauben rauben 213

Die Chance steigt, wenn Leistung Wirkung zeigt 235


Unternehmertum bringt Geld und Ruhm 243

Im Wettstreit mit der Zeit 251

Die Liebe und die Triebe 261

Der Parcours der Streitkultur 273

Gesund und schön durchs Leben gehen 283

Halte dich fit und gestalte mit 303

Zusammenfassung für ganz Eilige 321


Dankeschön

Ein ganz herzliches Dankeschön an meinen Partner Mario, der seit

1975 zu mir hält, meine nächtlichen Schreibanfälle toleriert, unsere

technischen Geräte wartet und mir, während ich hier sitze und

schreibe, die dringenden Dinge vom Halse hält. (Geschirrspüler

ausräumen, Rasen mähen, für unseren Lebensunterhalt sorgen...)

Danke an meine Tochter Tina und meinen Sohn Falko, die mich

auf allerlei Themen gestoßen haben, die junge Leute interessieren.

Sie haben sich als geduldige Probeleser bewährt. Tina hat sich

außerdem um das Layout des Buches gekümmert, die Bilder bearbeitet

und mit dazu beigetragen, dass es endlich unters wartende

Volk kommt.

Ein besonderer Dank gilt meiner langjährigen Freundin Sabine.

Sie hat die Texte bereits im Vorfeld zahlreichen Jugendlichen

nahegebracht, mit ihnen darüber diskutiert und somit für die Praxistauglichkeit

dieses Buch gesorgt.

Danke an Emilienne und Trecy, die für die Fotos Modell gestanden

haben und danke an Daniel Hutfilz, der die Schnappschüsse

professionell eingefangen hat.

Danke an Corinna Lindenblatt, Jana Enge und Iris Sahm. Sie

haben Korrekturen gelesen und zum Feinschliff der Texte beigesteuert.

Danke an alle lieben Freunde, die mein Leben so unsagbar

bereichern. Danke an alle, die Stoff für die zahlreichen Geschichten

geliefert haben. Danke auch an diejenigen, an denen ich mir die

Zähne ausbeißen durfte. Schließlich habe ich von ihnen meine

wertvollsten Lektionen gelernt.

Danke an meine Eltern, die mir am 11. Oktober 1958 das Leben

geschenkt haben. Sie ermöglichten es mir, neben meiner jüngeren

Schwester, in einer harmonischen Familie aufzuwachsen. Danke,

dass sie nicht den Zeitpunkt verpasst haben, mich rechtzeitig aus

dem warmen Nest in ein eigenverantwortliches Leben zu schubsen.


Vorwort

Liebe Leserin, lieber Leser, bitte betrachte dieses Sammelsurium aus

wertvollen Tipps, Lebensweisheiten und persönlichen Erfahrungen

als Selbstbedienungsladen. Du musst nicht jeden Gedanken kaufen,

der hier angeboten wird.

Als 57jährige Ehefrau, zweifache Mutter, Großmutter und

selbständige Geschäftsfrau habe ich viele Höhen und Tiefen im

Leben gemeistert, und auch bereits Hürden genommen, die noch

vor dir liegen. Deshalb gestatte mir, ein wenig aus dem »Nähkästchen«

zu plaudern. Die Lektüre liefert ganz praktische und logische

Antworten auf brennende Fragen unserer Zeit und sie kann dir ein

wertvolles Hilfsmittel sein, sofern du davon Gebrauch machst.

Rückwirkend betrachtet ist das Leben eigentlich ganz einfach

und logisch. Es ist nicht immer leicht. Das ist es für keinen von

uns, denn wir müssen es vorwärts leben. Im Voraus müssen wir

Entscheidungen treffen, ohne zu wissen, ob wir richtig liegen. Und

machen wir uns nichts vor: Bei allen guten Vorsätzen erwarten uns

im Laufe unserer Entwicklung natürlich auch immer wieder Überraschungen

und Hindernisse, die wir in unseren kühnsten Träumen

nicht erahnen konnten. Auch die gilt es zu meistern. Manche Dinge

fügen sich ganz leicht, wie von Zauberhand, andere fordern uns

heraus, bis an unsere äußersten Grenzen zu gehen. Daraus sammeln

wir Erfahrungen, die uns mit der Zeit zu einer sicheren und standfesten

Persönlichkeit heranreifen lassen. Hoffentlich!

Wer noch am Anfang seines Erwachsenseins steht, weiß jedoch

noch nicht, was ihn erwartet. Da kann es nicht schaden, gut vorbereitet

zu sein.

Wenn du dazu bereit bist, als Rohdiamant in den vorliegenden

Wissenspool einzutauchen und mir gestattest, dich ein Stück auf

deinem Lebensweg zu begleiten, besteht eine reelle Chance, als

geschliffener Brillant mit ganz eigenen Facetten wieder aufzutau­


chen. Es ist mein Anliegen, deine inneren Schätze zu deinem eigenen

Nutzen ans Licht zu heben. Ob du das zulässt, liegt selbstverständlich

ganz bei dir. Wenn ja, unterstütze ich dich mit Vergnügen bei

der Feinmodellierung deiner Vorhaben.

Ich habe mich dazu entschlossen, mit dir einen Dialog zu führen.

Aus Gründen der Einfachheit schreibe ich in der Er-Form, meine

damit aber selbstverständlich auch die weiblichen Leser. Ich hoffe,

ihr seht mir das nach und könnt euch damit arrangieren. Wie du

sicher schon bemerkt hast, habe ich als Anrede ein freundliches

Du gewählt, denn ich möchte dich gerne als Freund ansprechen.

Einem Freund sagt man die Wahrheit, ohne lang und breit um den

heißen Brei herum zu reden. Das macht die ganze Sache natürlich

sehr persönlich.

Dieses Buch ist als Hilfestellung gedacht. Es liegt mir jedoch fern

dich zu belehren oder dir meinen Standpunkt aufzuzwingen. Mein

Ziel ist es viel mehr, dich nach diesem Lesestoff als selbstbewussten

Individualisten mit einer eigenen Meinung ins Leben zu entlassen.

Ich gebe ganz offen zu, beim Recherchieren und Formulieren

habe ich selber noch eine Menge dazugelernt. Es war und ist mir

besonders wichtig, die Sorgen und Nöte der jungen Generation aus

ihrer Sicht zu begreifen, um von meinem Standpunkt aus mit einem

Rucksack voller Lebenserfahrungen ganz praktisch zu helfen. Ich

gehöre jedoch einer anderen Generation an, da sind Missverständnisse

nicht immer ausgeschlossen. Einige Abschnitte haben mich

unendlich viel Kraft gekostet. Immer wieder habe ich sie gelesen

und lesen lassen, von Jugendlichen verschiedenen Alters, aus ganz

unterschiedlichen sozialen Schichten, von Sozialpädagogen, von

Lehrern, von Freunden und von Müttern. Erst als sie alle ihr Okay

dazu gegeben hatten, hat die Endfassung Gestalt angenommen.

Daran kannst du sehen, du bist mir nicht egal. Sollte ich, trotz aller

Mühen, jemandem bei meinen Ausführungen unbeabsichtigt auf

die Füße treten, so entschuldige ich mich bereits im Vorfeld dafür.

10


Das ist nicht meine Absicht. Mir ist durchaus bewusst, welche große

Verantwortung mit der Veröffentlichung dieses Buches auf meinen

Schultern lastet und ich bin dazu bereit, sie auch zu tragen. Bist

auch du gewillt, mutig und verantwortungsbewusst deinen eigenen

Lebensweg zu beschreiten? Na dann, willkommen im Club der

Selbstdenker. Ich freue mich riesig auf unsere gemeinsame Zeit.

Liebe Grüße

Deine Marion Geyer.

11


Einleitung

Hallo Engelchen, schwebst du noch, oder lebst du schon?

Warum bezeichne ich dich als Engelchen? Ganz einfach:

Als du geboren wurdest, hattest du ein paar Flügel geschenkt bekommen.

Sorglos konntest du damit, fern jeder Pflicht, durch deine

Kindheit segeln. Du warst das Engelchen deiner Familie. Neugierig,

munter und fröhlich konntest du Stück für Stück die Welt erkunden.

Jeder Tag war aufregend und herrlich ungetrübt. Du wurdest mit Liebe

und anderen Dingen beschenkt und musstest keine Gegenleistung

dafür erbringen. Es genügte, einfach da zu sein. Ungeduldig fiebertest

du dem Moment entgegen, an dem du endlich erwachsen wirst und als

weiteres Geschenk die große Freiheit in den Schoß gelegt bekommst.

Leider hatte man dir verschwiegen, dass deine Flügel nicht mitwachsen

und dich eines Tages nicht mehr tragen werden. Jetzt stehst du vielleicht

gerade an der Schwelle zum Erwachsensein und stellst ungläubig

fest, dass du ins Trudeln gerätst. Dein Traumland über den Wolken

musst du jetzt endgültig verlassen. Man erwartet von dir, umgehend

auf dem Boden der Tatsachen zu landen und zukünftig die Verantwortung

für dein Leben selbst zu übernehmen. Ja, der Preis ist hoch. Ab

jetzt bekommst du nichts mehr umsonst. Für alles, was du von nun an

haben willst, musst du etwas genauso Wertvolles zum Tausch anbieten.

Sei ehrlich, hattest du dir das Erwachsensein so vorgestellt?

Vielleicht stehst du auch bereits flügellos am Bahnhof des

Lebens, blickst unsicher auf die unzähligen Gleise und weißt nicht,

wohin die Reise gehen soll? Vielleicht hat dich niemand im Trubel

des Alltags registriert und sagt dir, wo es langgeht? Vielleicht fühlst

du dich jetzt in der unüberschaubaren Menschenmenge schrecklich

einsam und verlassen? Gelingt es dir plötzlich nicht mehr, die

Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen?

Als Kind hattest du damit kein Problem. Wenn es nicht nach

deinem Willen ging, hast du dich einfach schreiend und strampelnd auf

13


den Boden geworfen und schon waren alle Augenpaare auf dich gerichtet.

Einem Kind verzeiht man derartige Auftritte. Im Erwachsenenalter

funktioniert das leider nicht mehr. Du brauchst eine neue Strategie.

Solange du keinen Weg gefunden hast, positiv in Erscheinung zu treten,

fühlst du dich wahrscheinlich wie ein Statist am Rande, unwichtig,

ungeachtet, unbemerkt. Betraut man dich mit tristen, zeitraubenden

Alltäglichkeiten? Verrinnt dein Leben freudlos, ziellos, gnadenlos? Hast

du das Gefühl, man hat dich einfach am Bahnsteig vergessen? Ist der

Zug in Richtung sonniger Zukunft vorbeigerauscht, ohne anzuhalten?

Würdest du jetzt am liebsten nach Hause »fliegen«, dich unter

der warmen Bettdecke in »Wolkenkuckucksheim« verkriechen und

den lieben Gott einen guten Mann sein lassen? Oder besteht noch

ein kleines Fünkchen Hoffnung, dass dich an die Wartebank fesselt?

Vielleicht kommt noch ein Zug und nimmt dich mit.

Regungslos hängst du deinen Tagträumen nach. In deiner

Fantasie erscheint dir ein wohlwollender Kontostand; du siehst dich

in einem aufregenden Job agieren; durch eine Luxusvilla flanieren;

in einen Wagen der S-Klasse einsteigen, ausgestattet mit allem

Schnickschnack; siehst dich an den atemberaubendsten Orten der

Welt deinen Urlaub verbringen...

Plötzlich reißt dich das Schellen des Telefons erbarmungslos aus

deiner Fantasie. Am anderen Ende der Strippe ein knurriger Zeitgenosse,

der dich an deine Pflichten erinnert. Willkommen in der

Gegenwart! Fühlst du dich plötzlich nur noch von kleinkarierten

Mitmenschen mit kleinkarierten Ansichten umgeben, denen du für

einen kleinkarierten Lohn Rede und Antwort stehen sollst? Nichts

wie weg hier, aber wohin? Wie ein Blitz aus heiterem Himmel wird

dir klar, dass sich nichts, aber auch gar nichts ändern wird, wenn du

nicht endlich dein Leben in die eigenen Hände nimmst, selbstbestimmt,

selbstsicher, mit der nötigen Selbstachtung...

Bist du bereit? Hier kommt der Zug, auf den du gewartet hast.

Spring auf! Die nächsten Seiten offenbaren dir eine Art Gebrauchsanleitung

für ein glückliches Leben.

14


Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

Mein erster Tipp lautet: Gewinnerlächeln auspacken, Scheuklappen

aufsetzen, auf die Meinung der zähen Masse pfeifen und

stattdessen auf sein Bauchgefühl hören. Dreh die Nase in den Wind

und bring dein Lebensschiff geschmeidig und zielsicher auf Kurs.

Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Solange du dein Potential

noch nicht realistisch einschätzen kannst, ist es schwierig, deinen

»Marktwert« zu bestimmen. Holst du zu weit aus, blamierst du dich

bis auf die Knochen. Machst du dich unnötig klein, bleibst du auf der

Strecke. Aus Angst vor einer Fehlentscheidung springen heutzutage

zahlreiche Jugendliche unsicher hin und her und neigen dazu, sich

im Dschungel der unendlichen Möglichkeiten zu verlaufen. Andere

gehen gar nicht erst an den Start, weil sie der festen Überzeugung

sind, ohnehin keine Chance zu haben. Wieder andere haben ein total

verschobenes Selbstbild, labern ohne Punkt und Komma und sind

obendrein vollkommen beratungsresistent. Auch das funktioniert

in der Praxis nicht. Die Bauchlandung ist vorprogrammiert.

Im Leben hört das Lernen niemals auf. Das Optimum ist eine gute

Mischung aus Liebe, Selbstbewusstsein, Demut, Lernbereitschaft,

Taktgefühl, Kraft und Ausdauer. Ich glaube, jeder, ausschließlich

jeder, hat die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes, glückliches Leben

zu führen, wenn er das will. Und zwar unabhängig von seiner

Herkunft und von seinem Bildungsgrad. Du kannst jederzeit im

Leben fehlende Kenntnisse nachholen, auch wenn du seinerzeit in

der Schule nicht aufgepasst haben solltest. Wichtig ist nur, dass du

zuerst an einer Sache Gefallen findest. Erst wenn du weißt, was du

wirklich willst, kannst du die Weichen in die richtige Richtung stellen.

Verschone mich bitte mit Ausreden aller Art. Ich kenne sie alle

und weiß, sie bringen weder dich noch mich weiter. Helfen kann

ich dir nur, wenn du zu konstruktivem Handeln bereit bist. Okay?

Gerne stehe ich dir auf deinem Weg beratend zur Seite, halte dich,

falls der Boden zeitweise unter deinen Füßen schwanken sollte und

lasse erst los, wenn du dein Gleichgewicht, deine Standfestigkeit,

15


deine ganz persönliche Gangart und deine eigene Geschwindigkeit

gefunden hast. Handeln musst du natürlich selbst.

Du wirst in diesem Buch auch einiges über mich, meine Familie

und mein Umfeld erfahren. Das erzähle ich nur aus einem einzigen

Grund: Ich möchte glaubwürdig sein. Was nützt es, wenn ich dir bunt

schillernde Theorie um die Ohren haue, die ich selber nicht praktiziere.

Was du hier vorfindest ist »gelebtes Wissen«. Es liegt mir fern,

mein Ego zu »bürsten«, indem ich meine Privatsphäre öffentlich zur

Schau trage. Ich bin ein Mensch zum Anfassen, der Stärken und

Schwächen hat, reichlich Fehler macht und auch Angst, Wut und

Verzweiflung kennt. Selbst wenn ich meistens frohen Mutes durch

den Alltag schreite, gibt es Tage, an denen ich besser liegen geblieben

wäre; erlebe ich Momente, wo ich nicht weiter weiß; gerate ich in

Situationen, in denen ich mich für meine eigene Dummheit in den

Hintern beißen könnte. Ich arbeite leidenschaftlich, bin schrecklich

neugierig und probiere gerne Neues aus. Ich nehme nichts einfach

so hin, nur weil es schon immer so war, stelle ab und zu unbequeme

Fragen und lande auch manchmal in Fettnäpfen, die ich besser hätte

auslassen sollen. Doch in der Tendenz verfüge ich über eine positive

Grundeinstellung, die mich bisher über alle Hürden irgendwie

hinweg getragen hat.

In dieser Lektüre geht es jedoch nicht um mich, sondern einzig

und alleine um dich. Ich möchte dir helfen, deinen eigenen Weg

zu finden. Meine Wünsche sind allerdings nicht automatisch die

deinen. Deshalb kann ich dir auch nicht sagen, was im Einzelnen für

dich gut und richtig ist. Anhand verschiedener Beispiele zeige ich dir

aber gerne Wege auf, die es dir ermöglichen, ganz eigene Lösungsansätze

zu finden. Auch verschiedene Tabuthemen werden offen zur

Sprache kommen, weil ich weiß, hinter vorgehaltener Hand kursiert

eine Menge Unsinn, der keinem etwas nützt. Gestatte mir bitte,

hin und wieder ein wenig zu provozieren. Meine Wortwahl wird

deshalb ziemlich direkt sein. Trage dich nicht mit der Hoffnung, mit

16


Samthandschuhen durchs Leben getragen zu werden. Um bestehen

zu können, muss du auch ab und zu einer steifen Brise standhalten.

Abgeschirmt im warmen Kämmerlein hat noch keiner die Welt

erobert. Doch keine Angst, es wird alles nicht so heiß gegessen, wie

es gekocht wird. Niemand erwartet von dir, perfekt zu sein. Kleine

Unzulänglichkeiten machen einen Menschen durchaus sympathisch.

In der Summe muss es passen.

Solange es in deinem Leben noch keine stabilen Eckpfeiler gibt,

weißt du natürlich nicht, worauf du aufbauen sollst. Lass uns zuerst

gemeinsam träumen und parallel dazu ein wenig Grundlagenforschung

betreiben, damit das Ganze kein Luftschloss wird. Darauf

setzen wir dann zusammen ein tragfähiges Fundament für dein

Lebenstraumhaus und errichten den Rohbau. Du wirst merken,

wenn du die anfängliche Schwerkraft einmal überwunden hast,

und kontinuierlich Schritt für Schritt vorgehst, wird es mit der Zeit

immer leichter. Du wirst Selbstvertrauen, Mut, Kraft und Ausdauer

gewinnen und dich nicht so leicht von Widersachern ins Bockshorn

jagen lassen. Doch zuerst liegt ein Packen Arbeit vor dir, den es zu

sortieren und abzuarbeiten gilt. Manchmal scheint es so, als hätten

es andere leichter als man selbst. Dem ist zum Glück nicht so. Die

Großmutter meines Mannes pflegte immer treffend zu bemerken:

»Beneide nie den Nächsten um sein Glück und seinen Frieden, jeder

muss sein Päckchen tragen, nur die Packung ist verschieden...«

Soviel zur Einstimmung. Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig

neugierig machen. Bist du bereit jetzt frohen Mutes in Richtung

deiner Träume zu schreiten?

Dann reich mir die Hand. Ich begleite Dich gern solange, bis du

sicher auf eigenen Füßen stehst.

17


Zusammenfassung für ganz Eilige

Zahlreiche Lebensthemen sind zur Sprache gekommen. Jedes

einzelne würde, für sich betrachtet, Stoff für ein ganzes Buch liefern.

Doch darum geht es nicht. Ich will dich nicht mit unendlichem

Wissen vollstopfen, was du möglicherweise gar nicht brauchst. Mir

liegt viel mehr am Herzen, dass du ankommst, an einem Ort, den

du Zuhause nennst, bei Menschen, die dich lieben, in einem Job,

der deinen Fähigkeiten am besten entspricht, und nicht zuletzt, dass

du zufrieden und rundum glücklich wirst. Das fällt nicht einfach

so vom Himmel. Zuerst musst du die Komfortzone verlassen und

»ausfliegen«.

Dieses Buch verfolgt das Ziel, dich aus dem »warmen Nest« zu

schubsen und dir das »Fliegen« beizubringen. In luftiger Höhe

bekommst du einen Überblick über das große Ganze und bist dazu

in der Lage, dir ein eigenes Urteil zu bilden. Erst wenn du weißt,

was du wirklich willst, kannst du punktgenau dort landen, wo du

hingehörst.

Früher schickte man ausgewachsene Knaben auf Wanderschaft, mit

dem Ziel, Mann zu werden und draußen in der großen, weiten Welt

Erfahrungen zu sammeln. Nach den Lehrjahren kehrten sie heim,

angefüllt mit neuen Eindrücken, ausgerüstet mit Fähigkeiten und

Fertigkeiten, ausstaffiert mit Lebenserfahrung, Loyalität, Toleranz

und Mut. Danach ging »Mann« auf Brautschau, gründete eine

Familie, baute ein eigenes, warmes Nest, in dem der Nachwuchs

aufwachsen konnte. Das Ziel war klar definiert, »Mann« konzentrierte

sich auf den Kern der Sache und kam auch an.

Ja es stimmt, unser Leben ist heute wesentlich vielschichtiger und

damit auch unübersichtlicher geworden. Das entbindet dich aber

nicht von der Pflicht, deinen Hintern zu heben, in die »Pötte« zu

kommen und für deinen Lebensunterhalt selber zu sorgen. Jedoch

321


muss man zuerst sähen, bevor man ernten kann. Nimm den

Kompass, den du in Form dieses Buches in deinen Händen hältst,

peil dein Ziel an, leg die Marschrichtung fest und mach dich wild

entschlossen auf den Weg. Wenn du mutig voranschreitest, ohne

zu hadern und endlos darüber zu lamentieren was alles nicht geht,

werden in deinem Leben Wunder geschehen.

In meinen Augen verbirgt sich unser momentanes Dasein, genauso

wie jedes Ding, was wir kaufen, hinter einer riesigen, prunkvollen

Verpackung, die viel zu überdimensioniert ist für das, was dahinter

steckt. Bedruckt mit großen Lettern, offenbart die opulente Hülle

Versprechungen, die sie nicht halten kann. Man braucht eine Ewigkeit,

um zum Kern der Sache vorzudringen. Nach dem Auspacken

kommt eine banale Winzigkeit zu Tage und was uns bleibt, ist eine

Menge unsinniger Müll. Wem nützt das? Was wird damit bezweckt?

Haben wir diese schillernde Scheinwelt nicht selber erschaffen? War

es das, was wir wollten? Alles nur Fassade und dahinter nichts als

Leere? Sind wir jetzt wieder jahrzehntelang damit beschäftigt, das

Wesentliche freizulegen und den ganzen Verpackungsramsch zu

recyceln?

Sollte jetzt der Eindruck entstanden sein, ich wünsche mir alte

Zeiten zurück, keineswegs. Die hatten genauso ihre Tücken. Ich

zähle mich zu den Optimisten, die vorwärts schauen und bin sehr

froh, in einer zivilisierten Welt zu leben, in einem komfortablen

Haus zu wohnen, moderne Technik, PC und Internet nutzen zu

können. Es sind tolle Erfindungen, die ich nicht missen möchte.

Ich empfinde es als großen Fortschritt, mühelos um die ganze Welt

reisen zu können und Zugang zu einem unendlichen Wissenspool

zu haben. Doch machen wir uns nichts vor, all der Luxus hat auch

seine Schattenseiten. Er macht uns nicht nur abhängig, sondern

auch zu gläsernen Gestalten. Alles, was wir von uns geben, wird

irgendwo aufgezeichnet. Fällt der PC aus, sind wir auf der Stelle

handlungsunfähig. Haben wir keinen Handyempfang, fühlen wir

322


uns wie beinamputiert. Atemlos hasten wir ständig technischen

Neuerungen hinterher und dabei driften Wunsch und Wirklichkeit

immer weiter auseinander. Wie oft dümpeln wir an der Oberfläche

einer glitzernden Scheinwelt herum, ohne ins Zentrum vorzudringen?

Willst du heute nicht genau das Gleiche wie Generationen vor

dir? Ist es nicht ebenso dein Ziel, einen Sinn im Dasein zu finden,

der Liebe deines Lebens zu begegnen, dich fortzupflanzen, einen

bleibenden Eindruck auf dieser Welt zu hinterlassen?

Oder verplemperst du stattdessen lieber deine wertvolle

Lebenszeit mit dummem Gelaber und sinnlosem Firlefanz, rennst

Dingen hinterher, die du gar nicht brauchst, vernebelst deine Sinne

mit unbekömmlichem Krempel, suhlst dich in Egoismus und

beschränkst dich aufs Konsumieren, statt zu agieren?

Ein Leben auf Pump ist gerade groß in Mode. Gehörst du auch

zu diesen Kleingeistern? Im Klartext heißt das, du ruhst dich auf

Lorbeeren aus, die du gar nicht besitzt. Das funktioniert nicht und

wird sich früher oder später ganz gewaltig rächen. Ich verspreche

dir, die Quittung wird es in sich haben.

Meine langjährige Schulfreundin Sabine, die fast immer den richtigen

»Riecher« hat, prägte bereits vor 25 Jahren den Satz:

»Es wird die Zeit kommen, da werden unsere Kinder die Äpfel unter

den Bäumen wieder auflesen...«

Hoffentlich weißt du bis dahin noch, wie ein Apfelbaum überhaupt

aussieht, besser noch, wie du rechtzeitig einen pflanzt. Wer blind

und taub durch die Welt tappt, die Natur mit Füßen tritt und es

sich in einer technisch perfekt ausgerüsteten, funkelnden Scheinwelt

bequem gemacht hat, wird früher oder später auf fruchtbarem

Boden einfach verhungern.

Ja, das klingt hart. Wenn du aufmerksam in den Geschichtsbüchern

blätterst, wirst du jedoch feststellen, bereits mehrere

Hochkulturen sind genau an diesem Punkt gescheitert. Gewinnt

323


die Bequemlichkeit die Oberhand, stagniert das Wachstum und die

Krise ist vorprogrammiert. Das hat rein gar nichts mit Schwarzmalerei

zu tun. Ganz im Gegenteil. Es ist das Gesetz von Ursache und

Wirkung.

Ich glaube unerschütterlich an eine lebens- und liebenswerte

Zukunft. Die gestaltet sich jedoch nicht von allein. Wir alle müssen

tatkräftig daran arbeiten und auch bereit sein, Krisen zu meistern.

Die wird es immer wieder geben. Krisen sind Chancen und für

unsere Weiterentwicklung unerlässlich. Wer jedoch bereits im

Vorfeld seine Bodenhaftung verloren hat, wird in entscheidenden

Situationen gnadenlos auf die Nase fallen. Deshalb lege ich dir

im Abspann nochmals wärmstens ans Herz, bereite dich vor. Wer

rechtzeitig agiert, ist für jede Lebenssituation gerüstet und wird

am Ende als Gewinner daraus hervorgehen. Was es dazu braucht,

wurde in diesem Buch ausführlich erläutert. Wenn du noch Fragen

hast, blättere einfach zurück, lies aufmerksam jedes einzelne Kapitel,

dann wirst du die Antworten finden. Manche stehen auch zwischen

den Zeilen.

Oder gehörst du etwa zu diesen Rosinenpickern, die insgeheim

gehofft haben, in der Zusammenfassung alle Antworten schillernd

verpackt serviert zu bekommen?

Das Leben ist zwar einfach, aber es ist nicht immer leicht. Ohne

persönlichen Einsatz ist es nicht erfolgreich zu meistern. Also Ärmel

hoch, ran an den Speck und immer schön neugierig bleiben.

In diesem Sinne wünsche ich dir für deinen weiteren Lebensweg

spannende Herausforderungen, Standfestigkeit und unbändigen

Spaß.

P.S. ...und vergiss nicht, einen Apfelbaum zu pflanzen!

324

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!