Aufrufe
vor 11 Monaten

E_1933_Zeitung_Nr.024

E_1933_Zeitung_Nr.024

Ausgabe: Deutsche Schweiz BERN. Donnerstag, 16. März 1933 6. Salon-Nummer Nummer 20 Cts. 29. Jahrgang - N° 24 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONNEMENTS-PREISE: Erscheint Jeden Dienstag und Freitag Monatlich „Gelbe Lille" Halbjährlich Fr. 5.—, Jährlich Ft. 10.—. Im Ausland unter Portozuschlag, sofern nicht postamtlich bestellt. Zuschlag für postamtliche Bestellung 30 REDAKTION n. ADMINISTRATION: BreHenrainstr. 97. Bern Rappen. Postcheck-Rechnung II1/414. Telephon 2S.222 Telegramm-Adresse: Autorevue, Bern INSERTIONS-PREIS: Die achtgespaltene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 Cts. für die Schweiz: für Anzeigen aus dem Ausland 60 Cti. Grössere Inserate nach Seitentarlt. Imerntenschlnss 4 Tage vor Erseheinen der Nummern Einfluss des Motorfahrwesens auf Strassenbau und -betrieb F E U I L L E T O N Herrn Collins Abenteuer. Roman von Frank Heller. (25. Fortsetzung) Er sass um die Dämmerstunde im grossen salon, von den Wänden blickten die Bilder tuf gediegene, etwas altmodische Möbel herib, alles sprach von einem vornehmen, wohlundierten Bürgerheim. Die Fenster waren mf den Marktplatz geöffnet, der Frühherbstlimmel blickte herein, und ein leiser Wind ipielte mit den Notenblättern auf dem Klavier, 'in junges Mädchen sass daran und spielte; ;ie war schlank und dunkel und hatte blosse veisse Arme. Ihre Finger glitten über die Pasten, und ein mattes Lächeln spielte um hre Mundwinkel. Ab und zu warf sie ihm sinen Blick zu, voll Weichheit, halb schwernütig, halb lächelnd ... Ihre Augen waren lunkelblau, mit einem leichten Schatten, sie var blass, und ihre Lippen waren rot... Philipp, der, den Kopf in die Hand gestützt, n diese Träumereien versunken war, wurde jlötzlich durch eine zaghafte Stimme daraus jerissen, die auf Schwedisch sagte: «Verzeihung, ist das nicht Herr Rechtsinwalt Collin aus Stockholm?» Philipp war ein Mann, der sich unter sol- :her Kontrolle hatte, dass er selten oder nie iurch sein Aeusseres verriet, was in ihm vorjing. Aber als er diese acht einfachen Worte lörte, erzitterte er in Mark und Bein. Tausend bestürzte Fragen wirbelten in weniger als einer Sekunde in seinem Innern auf: Wer kann das sein? Was soll ich tun? Philipp Collin! Wie lange ist es her, seit ich so hiess? Mit Aufgebot seiner ganzen Seelenkraft gelang es ihm, sein Gesicht vollständig zu beherrschen, und fast unmittelbar nach der verhängnisvollen Frage hob er ruhig den Blick und heftete ihn auf die Sprecherin. Was er sah, war danach angetan, ihm einen neuen Chok zu geben. Vor ihm stand in grauem Promenadenkostüm ein schlankes, hochgewachsenes, junges Mädchen mit dunklem Haar, dunklen Brauen, blassem Teint und den herrlichsten blauen Augen. Unter dem aufgeknöpften Jackett des Promenadenkostüms schimmerte eine ausgeschnittene weisse Bluse, aus der der zierliche Hals sich in tadelloser Rundung erhob. Die blauen Augen waren fragend auf Philipp gerichtet, während ein unsicheres Lächeln den schönen Mund umspielte. Sie ist entzückend, entzückend, rief es in Philipps Innern. Alle entflohenen Jügendträume sind Fleisch und Blut geworden. Und gerade heute abend, wo ich die Erinnerung daran feiere, kommt sie zu mir. Und ich bin Philipp Collin? Wahrhaftig, wenn ich nein sagte, ich wäre nicht wert, es je gewesen zu sein! Und soll ich meine Verbrechen auf ewig in «Longholmen» sühnen, ich bin für den Augenblick wieder Philipp Collin. Er erhob sich mit einem raschen Entschluss, verbeugte sich und sagte lächelnd: «Ganz richtig. Mein Name ist Philipp Collin, und ich wurde einstmals in Stockholm Das Verkehrsproblem beeinflusst Leben auf der -doberfläche. Der umfassendste und Gedeihen der Menschheit auf das ein-Namedringlichste. Seine Fühler greifen in alle gefunden wurde, lautet «Strasse». Die Strasse uer für diese konstruktive Massnahme Vorgänge des sozialen und wirtschaftlichen ist ein Bauwerk von meist aussergewöhnlichem Umfang. Mit dem Gedanken des Lebens der Menschen und Völker tief und wirkungsvoll ein. Der wesentliche Inhalt des Konstruktiven tauchen aber sofort ideelle Problems ist ein Gemeinschaftsgedanke. Mit Forderungen auf. Die Grundpfeiler modernen der Bildung der primitivsten Gemeinschaft Bauwesens — Technik und Wirtschaft — sind beginnt das Bedürfnis nach Verkehrsmöglichkeit. Mit dem Aufstieg vom Primitiven zum flochten. Dabei steckt in beiden latent der auf Gedeih und Verderb miteinander ver- zivilisatorisch und kulturell hochgezüchteten Begriff des Betriebes. Die Gesetzmässigkeiten, die den harmonischen Zusammenklang Lebensstandard der Menschheit muss die Entwicklung des Verkehrs Schritt halten. Aber dieser Faktoren zu einem Optimum zu gestalten lehren, sind sehr verwickelter Natur. auch umgekehrt lehren Beobachtung und Erfahrung, dass eine zielbewusste Förderung Wird zugestanden, dass auch die Forderungen der Aesthetik zu beachten sind, so wird der Verkehrsprobleme auf lange Sicht Kultur und Zivilisation als Folgeerscheinung befruchtet und neue Impulse zum Aufstieg lie- einwandfrei gültigen Resultierenden noch um die Zahl der Komponenten zur Bildung der fert In diesen beiden gegensätzlichen Auffassungen des Geschehens im Rahmen der eine vermehrt. Verkehrsprobleme ist bereits ganz allgemein Für unsere Untersuchung ist die Prämisse der Schlachtruf im Kampfe um die Verkehrspolitik zu erkennen. Defensive gegen Offen- gegeben in Gestalt des motorisch angetriebenen Wagens, Er ist entwickelt aus dem sive — hie Passivität — hie Aktivität! von physischen Kräften bewegten Wagen. Mit der Steigerung der Forderungen nach Schnelligkeit und Masse tritt die Beförderung mit Gestatten Sie mir, so führte Prof. Dr. Ing. R. Otzen in seinem Referat am Internationalen Tieren eindeutig in den Vordergrund. Die Kongress der Kraftverkehrswirtschaft in Berlin aus, das Verkehrsproblem zunächst obnellen Form" der Pferdewagen erst-allmählich ersten Autos konnten sich von der traditiojektiv-akademisch anzufassen. Grundlage ist loslösen. Die moderne Stromlinienkarosserie der Begriff des « Beförderns ». Ein wichtiger ist schon das Ergebnis selbständiger, vorurteilsfreiester Forschung und Konstruktion. Unterbegriff ist der «Tausch». Die Objekte sind Menschen, Güter und Nachrichten, in Wie muss nun die Strasse aussehen, die die Cinzelformen oder in sogenannten Verkehrsmitteln gesammelt. Die Medien sind Land — zeugen darstellt? Bestform für den Verkehr von Motorfahr- Wasser — Luft. Die Bewegungsenergien sind Zwar hat die Wirtschaftlichkeit — und physische Kräfte von Mensch und Tier, nicht die Technik das ausschlaggebende Wort maschinelle Leistungen auf Grund von Expansion von Gasen oder elektro-magnetischen ein Gebiet unbegrenzter Möglichkeiten. Sie zu sprechen. Die Technik an sich ist beinahe Wirkungen. trägt aber in der Auswertung ihrer geistigkonstruktiven Intelligenz einen Hemmschuh Im Rahmen des Themas und der verfügbaren Zeit wird sich die Erörterung des Einflusses des Kraftfahrwesens auf den Strassen- bewusst bleiben. finanzieller Natur und muss sich stets dessen bau und -betrieb beschränken auf den Verkehr von Menschen und Gütern in Fahrzeugen gegangen werden. Die Forderungen an die Trotzdem muss vom Technischen aus- auf dem festen Boden mit Hilfe motorischer konstruktiven Elemente eines Strassenbauprojektes sind nach drei Kategorien pro- Auswertung der Expansion von Gasen. Schon im einfachsten Kulturzustand verlangte der Verkehr und insbesondere das Linienführung in senkrechten und waagrechgrammgemäss zu gliedern. Querschnitt und rollende Rad einen Mittler für seine Bewegung ten Ebenen geben der Strasse ihren individuellen Charakter. Der Querschnitt geht von der Breitenabmessung aus. Sie ist in erster Linie eine Funktion der «Spur» mit ihren Abhängigkeiten von den betrieblichen Forderungen von Begegnen und Ueberholen. Die Betriebsgefahr verlangt dann noch den Zuschlag der Zwischenräume zwischen den Spurquerschnitten. Die Masse der Spur hängen beim Personenverkehr von der Zahl der quer angeordneten Sitze in einem Fahrzeug ab, wobei dann wiederum der Innenverkehr im Fahrzeug ein Plus an Zwischenraum bedingt. In dem Aufbau moderner Autobusse kann man mit grosser Befriedigung den Gedankenreichtum und die Beweglichkeit der Fahrzeugkonstruktionen beobachten. Für die Höhenentwicklüng stehen nur die zwei Lösungen der ein- und zweigeschossigen Wagen zur Verfügung. An diese Querschnittsformen, die ihre Gesetze aus dem Personenverkehr ableiten, müssen sich die Konstrukteure der Lastwagen anpassen. A priori kann hier eine gewisse Willkür in der Wahl der Abmessungen herrschen. Als ausgleichendes Kriterium schiebt sich aber der Grenzwert der Masse, d. i. die Einschränkung der Höhe der Achslasten, ein. Die Technik braucht also als erste Grundlage ihrer Entwurfsarbeit den Spurquerschnitt. Unbeschränktes Ueberholen in beiden Richtungen würde ein Gesamtbreitenmass von vier Spuren plus Zwischenräume bedingen. Ein Mehr kann nur in seltensten Ausnahmefällen gerechtfertigt sein. Das Minimum liegt bei zwei Spuren, bei denen Ueberhblen nur unter Ausschluss gleichzeitigen Begegnens möglich ist. Die Strassenbau- und -Unterhaltungspflichtigen Behörden drängen auf Einschränkung des Regelspurquerschnittes. Die Betriebs- und Verbraucherorganisationen haben den Wunsch nach Vergrösserung, um die Beförderungsquote pro Einzelfahrzeug zu heben. Eine gedeihliche Zukunftsentwicklung müsste nach weitgehender Vereinfachung der Spurquerschnitte unter wirtschaftlich gesunder Wahl ihrer Grössenabmessungen streben. Der wichtige Vorgang der Trockenhaltung der Strasse verlangt eine Krümmung der Decke nach den Seiten zu. Fahrtechnik und Rechtsanwalt genannt. Aber ich muss etwas Unverzeihliches gestehen... ich erinnere mich nicht... wir haben uns also schon einmal getroffen?» Sie reichte ihm mit einer Neigung des Kopfes die Hand. «Sie erinnern sich nicht? Nun, das ist ja auch nicht zu verwundern. Es sind schon Jahre her, seit wir uns einmal auf einem Ball bei Konsul Bloch getroffen haben. Mein Name ist Sigrid Holten.» «Aber Sie müssen doch damals ein reines Kind gewesen sein?» «Siebzehn Jahre,» gab sie lächelnd zurück. Philipps Gehirn machte einen sekundenraschen Ueberschlag. Stockholm 1899 bis 1900... 1910, was, siebenundzwanzig Jahre. Unglaublich, aber offenbar wahr! Sie fuhr rasch fort: «Sie finden es wohl grässlich von mir, dass ich Sie so aufsuche — aber Sie wissen ja, die Schwedinnen im Ausland! Und es ist so unendlich lange her, dass ich nicht Schwedisch gesprochen habe. Ausserdem waren wir ja faktisch bekannt, obwohl Sie es vergessen haben.» «Ich werde es mir nie verzeihen,» sagte Philipp. «Morgen werde ich ein Stachelhemd tragen und geschmolzenes Wachs auf meinen entblössten Arm tropfen lassen. Aber ich habe mich noch nicht von meinem Staunen über Sie erholt. Wie konnten Sie sich nach all diesen Jahren meiner erinnern?» «Ich habe Sie immer in guter Erinnerung gehabt,» sagte sie ruhig, und Philipp zuckte Betriebsabnutzung fordern ein Mindestmass im Neigungswinkel dieser Abdachung; dieses Minimum ist nur bei gut geschlossener Oberfläche zu erreichen. Das gilt für die geraden Strecken. In den Kurven kann der neuzeitliche Strassenbau nicht ohne eine von der Fliehkraft bedingte einseitige Ueberhöhung auskommen. Gute technische Lösungen für Ausbau der Kurven und der Uebergänge zwischen Kurven und Geraden sind vorhanden. Die betrieblich so ungeheuer wichtige Bedingung weitestgehender Trockenhaltung der Fahrbahn führt nun zur Betrachtung der stofflichen Bauart der Strassendecke. Im Querschnitt erscheint sie als das typische Kennzeichen der Strasse mit ihrer Zwillingsform Tragschicht und Verschleissdecke. Ein gewaltiges wirtschaftliches Ringen mit den einerseits wertvollen und fördernden Methoden der Propaganda und den anderseits verwirrenden und verschleiernden Einflüssen des Kampfes um Bauaufträge spielte sich in der Nachkriegszeit vor unseren-Augen ab. Es wird mit erneuter Kraft in der erhofften Periode des Wiederaufbaues der Wirtschaft einsetzen. Lenken wir einmal den Scheinwerfer wissenschaftlicher Analyse in das Dickicht der Hunderte von Strassenbauverfahren, die auf den Eigenschaften von Dutzenden von brauchbaren Baustoffen aufgebaut sind. Da zeigt sich eine höchst einfache und grundlegende Struktur. Der Erdboden verträgt nur geringe Belastung ohne schädliche Deformation oder gar Zerstörung. Das Rad konzentriert die angreifende Last auf eine engbegrenzte Aufstandfläche von wenigen Quadratzentimetern; das bedeutet einen Einheitsdruck, der das lOOfache der zulässigen Bodenbeanspruchung betragen kann. Stösse und Erschütterungen vervielfachen diesen Druckunterschied. Die konstruktive Forderung heisst Druckverteilung — das Mittel ist das Mineralgerüst des Querschnittes. In ihm haben wir den Träger der Leistungsfähigkeit. Der wirtschaftlich gegebene Baustoff ist das Gestein in all seinen verschiedenen Gestalten, soweit seine Festigkeit und Widerstandskraft gegen klimatische Einflüsse ausreicht. Natürlicher Ursprung überwiegt — aber auch künstliche Mineralformen sind geeignet. Das sehr treffende Wort «Mineralgerüst» umfasst alle Aufbauarten, vom geregelt geformten Reihenproblem des Pflasters bis zum Steinkorngemisch, das aber nur scheinbar regellos — in seinem Kornaufbau feinster Gesetzmässigkeit fähig und zu unterwerfen ist. Nur in den seltensten Fällen kann die Zusammenfügung der Einzelelemente eines Bindemittels entbehren. Denken Sie an das zusammen. Ohne ihm Zeit zu einer Antwort zu lassen, fuhr sie fort: «Sie sehen so bestürzt aus! Sie sind natürlich entsetzt über meine Zudringlichkeit?» Philipp beeilte sich, sich in Protesten zu erschöpfen. Plötzlich kam ihm zum Bewusstsein, dass dieses Gespräch, stehend, vor einem Tisch, eigentümlich aussehen müsse, und er sagte rasch: «Sind Sie allein, Fräulein Holten?» Sie lachte. «Ganz so schlimm ist es nicht. Ich sitze mit ein paar englischen Freunden aus der Pension da. Sie sind starr vor Schrecken über meine Kühnheit...» Sie zögerte einen Augenblick, dann fügte sie hastig hinzu: «Es wäre so nett, allein mit Ihnen zu plaudern, aber das geht ja nicht. Wollen — wollen Sie nicht bei uns Platz nehmen?» Philipps misstrauisches Herz schlug einen Trommelwirbel von Protesten. Stürze dich nicht in unnötige Abenteuer! Fürchte die Frauen, auch wenn sie dir Geschenke bringen! Fürchte sie, Philipp Collin, auch wenn du die Männer nicht fürchtest. Seit fünf Minuten summte in seinem sonst so klaren, scharfsinnigen Hirn ein einziger lockender Gedanke: Ist es möglich? Weiss sie wirklich nicht, wer ich bin? Gibt es noch jemand, für den ich Rechtsanwalt Collin bin — nicht der durchgebrannte Schwindler und Fälscher? Und sollte dieser Jemand sie sein? Ihre Augen sind so treuherzig — in ihrem ganzen Wesen ist auch nicht der Schatten einer An-