Aufrufe
vor 4 Monaten

E_1934_Zeitung_Nr.020

E_1934_Zeitung_Nr.020

BERN, Dienstag, 13. März 1934 Erste Saloonummer Nummer 20 Cts. 30. Jahrgang - N° 20 ERSTE SCHWEIZERISCHE AUTOMOBIL-ZEITUNG Zentralblatt für die schweizerischen Automobil- und Verkehrsinteressen ABONNEMENTS-PREISE: Ericheint jaden Dlenitag and Freitag Monatlich „Gelbe Liste" HalbJUirlich Fr. 5.-, jährlich Fr. 10.-. Im Ausland unter PortozuscMag. ntaa nicht postamtlleh bestellt. Zuschlag für postamtlicbe Bertellunc 30 REDAKTION u. ADMINISTRATION: Breltenralnstr. 97, Bern Rappen. Posteheck-Rechnung III/414. Telephon 2SJ223 Telegramm-Adresse: Autorevue, Bern Rassenforschung im Automobilbau Die Automobil-Salons von Paris, London, New York und Amsterdam leben noch in unserer Erinnerung, Genf und Berlin setzen den Turnus fort. Alle tragen eine spezielle Note, die ihnen Veranstalter, Industrie und Besucher verleihen. Paris: Die Ausstellung im Grand Palais ist ein Signal für den internationalen Autobau. In allen Geschäftszweigen einer Autofabrik bedeutet es Abschluss der alten Serie, Abschluss der Versuchsarbeiten am neuen Modell, Inventur im Haushalt der Technik. London: Hier werden dem Besucher altbekannte Neuerungen in original englischer Aufmachung gezeigt. Das begründet die Anziehungskraft der Olympia Show; denn es reizt den kontinentalen Konstrukteur, zu sehen, wie effektlos viele seiner Neuschöpfungen, von denen er sich so viel verspricht, beim englischen Motormenschen geblieben sind. Beim englischen Gebrauchsfahrzeug wird die Betonung des Technischen und des Maschinenmässigen durch die grosse Tradition und die starke Isolation von kontinentalen und amerikanischen Einflüssen unterstützt. Der konservative Engländer erträgt daher keine technischen, extravaganten Neuerungen; wenn er sich ihnen dennoch verschreibt, so erfahren diese im übrigen Europa ein solches Zutrauen, dass selbst Amerika daran teilhaftig werden will. Im geheimen arbeite die englische Autoindustrie unermessliches, doch bleibt ihr Wirken auf den Detailbau beschränkt. Was aber in England als Detail bezeichnet wird, heisst auf dem Kontinent mindestens «Konstruktionselement ». Das Bastelwerk, welches hinter jedem englischen Auto steckt, wird aber erst dem Verbraucher eines solchen Wagens in der Weise offenbar, dass er immer wieder erkennen muss, dass diese ausgeklügelte Kleinarbeit an Karosserie und Maschine immer im Dienste des ganzen Fahrzeuges steht. Die Karosserien bieten äusserlich dem Auge nicht so viel wie eine mondäne kontinentale Karosserie. Sie ist in erster Linie zweckmässig, denn niemals wurde sie von der zaubernden Hand eines romanischen Karosserie- Architekten berührt. Die lieben kleinen Sportwagen, das Volkseigentum der englischen Nation, sind sehr ehrliche Geschöpfe. Ihr vierschrötiger Mechanismus wird nicht von einer Hochstapler- F E U I L L E T O N Die ewige Wahrheit. Roman von Oskar Sonnlechner. (10. Fortsetzung) Schweigend überliess sie Jul ihren Gedanken. Es war ihm, wie wenn ein Wort von ihm eine Betende stören würde. Erst als sie sich wieder zu ihm wandte, setzte er fort. Sie möge eines bedenken. Als der Titan hier oben hauste, da sah es hier ringsum anders aus. An Stelle des steinernen Häusermeeres dehnten siCh in unendlicher Ferne lachende Wiesen und Auen, weithin bis zu den Höhen des Kahlenberges und Leopoldberges. Das Festungsglacis. Friedlich wandelnde Bürger mit ihren ehrsamen Frauen, liebende Pärchen, tollende Kinder. Wie oft mag der Titan dort oben nach ruheloser Nacht die Fenster aufgestossen haben, um das Grau des Morgens zu trinken, der Symphonie zu lauschen, die Gottvater geschrieben, für die so viele Menschen das Ohr nicht finden. Im ersten Satze das Rauschen des Morgenwindes in den aufragenden Baumkronen, im Scherzo das trillernde Lachen der Lerche, die mit zitterndem Flügelschlag hoch oben im Aether schwebt, im Trio der Abendglanz der zirpenden Zikaden, dann als träumender Zwischensatz das Klagen einer Schalmei aus Karosserie beschwert, sondern von einem farbigen Blechgebilde, worin man sich im Sturzhelm heimisch fühlt. Der sportliche Charakter teilt sich auch der nächstgrösseren Klasse mit. Motor und Wagen werden aber hier zu einem distinguierten Benehmen und Zusammenleben erzogen. Aber auch hier" ist der Motor immer noch der primäre Teil, und das ist dem Engländer lieb; denn er hat Fahrstil und meistert die guten, krummen und schmalen Landstrassen und wagt tolle Sprünge am Piccadillysquare. In England gibt es aber noch eine besondere Rasse, die unter dem Schutz der Aristokraten und indischen Maharadschas ein abgesondertes Leben fristet. Ihre neuesten Modelle stammen aus dem Jahre der Vierradbremse und haben seither nur wenige Abänderungen erfahren... Ein Verwandter der englischen Autorasse ist in gewissen Beziehungen der deutsche Wagen. Die geheime Urkraft, welche diese Industrie beseelt, wurde ihr auch während Krisenzeiten durch die Massnahme der Regierung erhalten, so dass sich die deutschen Gebrauchsfahrzeuge verschiedenen Wirtschaftsfunktionen unterstellen. Deutschland baut Kleinkraftwagen, eigentliche Krisenautos, die unter dem Motto: «Womit komme ich aus» und nicht: «Was kann ich mir leisten» entstanden sind. Der Grund für die grosse Verbreitung dieser kleinsten, aber lebensfähigen Instrumente ist nicht so sympathisch wie der der englischen Kleinfahrzeuge, denn erstere leben von der Sparmassnahme und der Not des Volkes, letztere vom Wohlstand und der Sportbegeisterung. Nach der Typenauswahl zu schliessen, ist der mittelgrosse Wagen am beliebtesten und für seine Charakteristik sehr treffend: er ist ein fahrendes Modejournal auf automobiltechnischem Gebiet. Als solches führt es uns die neuesten Schöpfungen einer Technik vor, die nicht auf dem Bastelwerk, sondern auf wissenschaftlich exakter und systematischer Pionierarbeit gründet. Neuerungen, die in andern, technisch ebenso hoch entwickelten Ländern das Alte nicht zu verdrängen vermögen, werden in Deutschland rasch und selbstverständlich standardisiert. Frontantrieb ... Die hohen Wagenklassen erhalten ihre Eigenart durch eine geradezu edle Präzisionsverarbeitung kostbarer Materialien und durch weiter Ferne, und im Schlusssatze das Grollen des Donners über den fernen Wiener- Wald-Bergen. Denn er glich dem Riesen Antäus, der in Berührung mit der Erde in sich immer wieder neue Kraft fand. Schweigend hatte sie ihm gelauscht. Mit keinem Wort hatte sie ihn im Flug seiner Rede unterbrochen, die er ihr in seiner Begeisterung zu Füssen legte. Erst nach langem Schweigen wandte sie sich mit dankbaren Blicken zu ihm. «Ich höre es gerne, wenn Sie... wenn man so zu mir spricht. Ich will, dass Sie mir nun helfen. Wir nehmen uns einen Tag, den wir nur diesen grossen Unsterblichen widmen.» Gespannt lausehte Jul. «Ich will die Stätten ihres Lebens und Wirkens vor mit sehen, um im Inneren meine Andacht zu verrichten. Eigentlich schäme ich mich, Ihnen diese meine innersten Gedanken anzuvertrauen, aber ich habe das Gefühl, dass Sie zu den Mepschen gehören, die damit keinen Missbrauch treiben... die nur die sich selbst erbauten Heiligtümer zu ehren wissen. Was Sie wohl von mir denken mögen», fuhr sie hastig fort, «wahrscheinlich, dass ich ein... wie sagt man auf deutsch... mir fehlt das die Schaffung einer noblen Atmosphäre im und um den Wagen. Was dieser Tendenz noch im Wege steht, ist die Grosszügigkeit des deutschen Konstrukteurs, welche oft das Niveau des Traditionellen und Aristokratischen stört. Ein deutscher Wagen ist, als Schöpfung betrachtet, ein Ewigkeitswert. Die Praxis vom zeitigen Wegwerfen und gleichzeitigen Aufbrauchen aller Teile übt der deutsche Automobilkonstrukteur nicht. Das lehrte Ford, und seiner Lehre sind viele Automobilfabrikanten gefolgt. Leider gibt es keinen alten Ford mehr, ich meine jenes hochbeinige Gebilde mit dem klangvollen Gang und der unbegreiflichen Genügsamkeit. Diese Fahrzeuge, welchen Ford persönlich eine Seele einhauchte, würden vielleicht heute die Automobilwelt noch glücklicher machen. Von den Proportionen des alten Ford haben alle amerikanischen Wagen etwas geerbt, wenn man es ihffen äusserlich auch nie ansehen darf. Bei der ganzen amerikanischen Rasse ist ein überdimensionierter Motor in ein dem Gewicht nach verhältnismässig leichtes Fahrzeug eingebaut. Der entstehende Kraftüberschuss hat schon die ehrenvolle Laufbahn des alten Ford begründet; denn es wäre kaum denkbar, dass heute noch alte Ford-Wagen durch die Sahara gondeln könnten, wenn der Zustand ihrer Maschinen dem der Karosserien entspräche! Die Neigung zum grossen, wuchtigen Wagen ist dem Amerikaner schon wegen dem billigsten Brennstoff geblieben. Das Gros seiner Modelle liegt dort, wo auf dem Kontinent die Typenauswahl auf einige grosse Luxuswagen beschränkt bleibt. Ein amerikanisches Fahrzeug fährt nicht, es rollt, wie ein Panzerwagen beim Sturm. Alles an ihm ist wuchtig; Chrombeschläge lenken den Blick des Beschauers ab auf die Delikatessen, oder Farbenklexe dirigieren den Augapfel. Die amerikanische Karosserie atmet Geschmack und Eleganz und lässt alle Formen wie weiche Butter zergehen — schaut man aber mit Röntgenblicken, so erkennt man auch noch anderes. Die Produkte der ganz grossen und vornehmen amerikanischen Rasse sind massiv und von innerem Wert durchdrungen. Ein Mehrgewicht von 1 kg wird unbedenklich mit zwei PS bezahlt... Die Fahreigenschaften der ganzen Rasse sind sehr originell: Sie wurden in einem Milieu guter Strassen und billiger Betriebsstoffe erzogen. Die Bedienung der Maschinen ist geradezu « mollig ». Hebel, Druckknopf oder Volant, jede Bewegung führt durch Gummibahnen und wird federnd abgefangen. Wort... wir sagen auf englisch ,blue stocking'.» «Genau so sagen wir», lachte der lange, selige Jul, «genau so... Blaustrumpf.» Und nun lachten beide so herzlich und unbekümmert, wie wenn sie in der menschenbelebten Strasse ganz allein auf der Welt wären. Bis sie plötzlich abriss, indem sie mit einer kleinen komischen Grimasse den Zeigefinger auf die Lippen legte. «Also, was bin ich? Der Blaustrumpf... die Blaustrumpf... das Blaustrumpf? Wie sagt man?» «Der Blaustrumpf», lachte er. «Aber es ist doch immer eine Frau. Da muss es doch heissen die ...» «Nein! Nein! Es gibt auch männliche Blaustrümpfe. Zum Beispiel... ich! Wenn Sie das Blaustrumpf nennen, dann freue ich mich, dass auch ich einer bin.» Und wieder lachten sie zusammen wie gute Kameraden, bis sie wieder mit dem Finger auf den Lippen drohte. «Nachdem ich nun weiss, wie Sie darüber denken», fuhr sie mit ernster Miene fort, «will ich Ihnen etwas verraten, was ich INSERTIONS-PREIS: Die aehtgespaitene 2 mm hohe Grundzeile oder deren Raum 45 Cti. für die Schweiz; lür Anzeigen aus dem Ausland 60 Cti. Grössere Inserate nach Seitentaril. Inseratenschluss 4 Tage vor Erscheinen der Nummern Diese Nummer enthält auf Seiten 4, 5 und 7 die vollständige Ausstellerliste des Salons. Die Gefühle der Verbundenheit mit einem rein technischen Instrument werden dem Führer dadurch abgezwungen, dass er die Maschine durch sein Funktionieren meistens nur indirekt beeinflussen kann. Die kraftvollen Maschinen, welche für die europäischen Märkte, besonders in romanischen Ländern, in verschiedenen Variationen kopiert werden, hatten daselbst die Mission erfüllt, das unbändige Temperament zu zähmen. Etwas spukt immer noch in den romanischen, besonders den italienischen Fahrzeugen. Ihre metallisch klingenden Motoren sind in nervöser Spannung und von blitzartiger Reaktionsfähigkeit. Die künstlerische Gabe, eine technische Zweckform ästhetisch zu gestalten, liegt den romanischen Konstrukteurgenies sehr in den Knochen. Man vergleiche die Schattenrisse des nördlichen mit denen eines italienischen Kleinautos. Beide bringen mit kleinstem Aufwand grössten Effekt hervor; der eine scheint aber in nördlicher Kälte zu einer konkreten Zweckform erstarrt zu sein, der südliche ist durchgeistigt, ansprechend, fliessend. Würde die Sympathie des Käufers zum einen oder andern nicht noch durch technische oder individuelle Momente bestimmt, so wäre es um den nördlichen Typus geschehen. Die mittelgrosse Klasse hat die grösste Typenauswahl, zudem ist diese Kategorie so leistungsfähig, dass damit das italienische Fabrikationsprogramm, mit Ausnahme einer Märke, seinen Abschluss findet. Auch diese grössern teilen ihre formvollendeten Karosserien mit den kleinen Brüdern, doch stehen sie immer in der Gefahr, durch Ornamentik und Kinkerlitzchen an echter Schönheit zu verlieren. — Warum muss eine organische, gedrungene und schnittige Karosserie, welche ein Ausdruck der gebändigten Kraft ist, durch Nickelbeschläge und unlogische Attrappen verschönert werden? Ein anderer Wagen romanischen Ursprungs ist der Franzose. Der ist natürlich Gebrauchsgegenstand; denn bekanntlich fehlt dem Franzosen das Gefühl für Pflegebedürfnisse der technischen Gegenstände... Diese rücksichtslose Gebrauchsmanie hat im Autobau besondere Auswirkungen auf die Material-, Konstruktions- und Preisfrage. Ettore Bugatti, der Gott hinter der grossen sonst nicht getan hätte.» Träumerisch sah sie vor sich hin. «Als mein alter Klaviermeister und Musikfreund drüben, ich erzählte Ihnen von ihm, von mir Abschied nahm, da versprach ich ihm, wenn ich einst vor dem ersten Beethoven-Wahrzeichen in Wien stehe, mich seiner zu erinnern. Da sank ihm der Kopf auf die Brust. Nur einen Augenblick lang. Aber man muss solche Augenblicke bei anderen Menschen zu erkennen wissen und ehreiL Dann erhob er sich schwerfällig, griff nach seinem alten, abgetragenen Palmhut... und ging... ohne ein Wort zu sprechen. Ich weiss, warum. Weil er nicht konnte. Nur an der Türe wandte er sich um und sagte: ,Grüssen Sie mir die Heimat.' Es waren seine letzten Worte.» Nachdenklich schwieg sie. «Ich hielt ihm heute mein Versprechen.» Da erinnerte sich Jul, wie sie beide in dem kleinen sonnigen Gastgarten bei Hellbrunn lachend gestanden: Eigentlich sind wir beide ein bisschen Phantasten. Aber er s>chwieg und freute sich, dass sie — so wie er. «Gnädige Frau», rüttelte er sie aus ihren Träumen auf, «ich bitte Sie, nur noch einige Schritte weiter. Ich will Ihnen das Schönste von Wien zeigen.» Neugierig sah sie ihn an. Ein weiter Platz öffnete sich, in dessen gartengeschmückter Mitte eine zweitürmige, gotische Kirche aufragte, deren schlanke Türme in blendendweisser Spitzenornamentik in den blauen Himmel emporstrebten. «Nicht die Kirche!» Seine Hand wies auf einen breiten Strassenzug, der sich neben dem Gotteshaus wie eine breite, steinerne Schlucht auftat, deren Ende zartblaue Silhouetten aufragender Höhenzüge wie eine Theaterkulisse abschlössen. «Sehen Sie! Dort! Dort! Die Berge! Die Berge!» Und er breitete mit weit ausholender Gebärde die Anne, wie wenn er alles, was sich in seine