180304 Trier

uwepichlmeier

Ausgabe 10 - Saison 2017/18

TIME OUT

Das Hallenheft der HSG Hannover-Badenstedt

In dieser Ausgabe

♦ Anpfiff (Seite 3)

♦ Der Trainer hat das Wort (Seite 5)

♦ Im Interview - Ivonne Krängel (Seite 11)

10. Heimspiel

Sonntag, 04.03.18

Anpfiff: 16:00 Uhr

SalzwegArena

♦ on tour (Seite 24) … und vieles mehr ...

Unsere Gäste

DJK/MJC Trier

Kader-Infos (Seite 13) & Spielerinnen (Seite 15)


Aufwärmen

Titelbild - Hanna Belgardt

Impressionen vom letzten Heimspiel

Seite 10

Für die HSG an der Kamera

Jörg Zehrfeld

Hier könnte Ihre

Werbung stehen

Kontakt: Peter Kretzschmar

Tel.: 0176-31371990

Email:

p.kretzschmar@hsgbadenstedt.de

Nächste Heimspiele

18.03.18 - 16:00 Uhr

Kurpfalz Bären

29.04.18 - 16:00 Uhr

SG 09 Kirchhof

05.05.18 - 19:00 Uhr

TV Beyeröhde

26.05.18 - 18:00 Uhr

HCD Gröbenzell

Infos auf Seite 9

In diesem Heft

In diesem Heft

Seite

Seite

3 - Der Sportliche Leiter

35 - Trainer - Der sportliche - News Leiter

75 - Rückblick - Der Trainer / Ehrenamt hat das Wort

79 - Der - Rückblick Förderverein

10 8 - Impressionen - 911 - Interview - Der Förderverein

11 13 - Unsere - Nachwuchs Gäste

12 14 - Kader - Unsere JUNGE Gäste WILDE

14 15 - Kader - Kader Gäste JUNGE WILDE

17 15 - Unser - Kader Team Gäste

17 19 - Aktuelle - Unser Tabellen Team

19 21 - News - Interview

21 23 - Infos - Infos zum zum Spieltag Spieltag

24 23 - JUNGE - Tribünengeflüster

WILDE on tour

24 25 - HSG - JUNGE - Song WILDE on tour

25 26 - VIP-TIPP - Wir stellen vor

27 - Heimspielplan - Nächstes Heimspiel


Anpfiff

TIME OUT

Seite 3

Liebe Handballfreunde,

der Februar ist eigentlich immer der Monat, in dem die

Planungen für die kommende Saison in allen Aufgabenbereichen

vorangetrieben werden: Vertragsverhandlungen

mit Trainer(-kandidaten) müssen geführt

werden, Kaderplanungen und ebenfalls Verträge mit

Spielerinnen sollten zum Abschluss gebracht werden,

der Lizenzantrag bei der Handballvereinigung Frauen

(HBV-F) muss bis zum 1. März eingereicht sein, für

den wiederum zahlreiche Vorgespräche mit Sponsoren

und Unterstützern im Vorfeld möglichst erfolgreich vorgenommen

werden müssen.

Da kann ein plötzlicher Trainerrücktritt, wie er am 10.

Februar unmittelbar nach dem Spiel in Herrenberg erfolgte,

den ganzen Terminplan der anstehenden Arbeiten

(die ja noch immer durch Ehrenamtliche in deren

Freizeit vorgenommen werden) durcheinanderbringen,

da sich Prioritäten verschieben.

Plötzlich möchte alle Welt wissen, wer nun das Team

bis zum Saisonende begleitet: Da sind natürlich die

Trainer des verbleibenden Trainerteams, die Spielerinnen,

der Vorstand und letztlich auch die Presse. In diesem

Spannungsfeld die Ruhe zu bewahren, Vorschläge

und Vorstellungen zu sortieren, Argumente auszutauschen,

immer wieder Wasserstandsmeldungen abliefern

zu müssen - wahrlich eine "schöne" Zeit, die ich

mir persönlich gern erspart hätte.

Dank des bisherigen Co-Trainers Boris Linnemann

konnten wir aber zunächst den größten Druck vom

Kessel nehmen und die Betreuung der Mannschaft

gewährlisten. Boris` Wunsch war es aber Verstärkung

"auf die Bank" zu bekommen - und so freuen wir uns,

dass wir ein Badenstedter Eigengewächs dafür gewinnen

konnten. Seit dem 01.03.18 kümmert sich

B-Lizenzinhaber Jan Friedrich gemeinsam mit Boris

um die Geschicke der 1. Damen, um die mission (im)

possible "Klassenerhalt" anzugehen. Jan brauchen wir

nicht groß vorstellen, da er aus Badenstedt eigentlich

nicht wegzudenken ist - nur in den letzten Jahren verschlug

es ihn studienbedingt nach Leipzig, wo er u. a.

auch beim HC Leipzig tätig war.

Wir wünschen dem neue Gespann viel Erfolg

und Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in unserer

SalzwegArena, ein tolles Spiel sowie uns ein Publikum,

dass bei aller Euphorie die Leistungen beider Teams

honoriert.

Ihr und Euer

Bernd Schröder

Sportlicher Leiter

HSG Hannover-Badenstedt


TIME OUT

Trainer - News

Seite 5

Jan Friedrich ergänzt Trainerteam

Studienbedingt war Friedrich in den vergangenen Jahren

in Leipzig und arbeitete dort auch beim HC Leipzig.

Gemeinsam mit Dr. Marion Mendel betreute er das

Drittliga- und das Jugendbundesligateam. Auch als

Auswahltrainer im Handball-Verband Sachsen war er

zeitgleich aktiv. Nach dem Masterabschluss des Studiums

der Sportwissenschaften kehrte er in der vergangenen

Saison nach Hannover zurück.

Zurzeit ist er hauptamtlich beim Handballverband Niedersachsen

als Bildungsreferent Lehre tätig. Der B-

Lizenzinhaber arbeitet auch parallel an seiner A-Lizenz.

Die seit dem 10. Februar bestehende Vakanz im

Trainerteam der HSG Hannover-Badenstedt ist gelöst.

Mit sofortiger Wirkung stößt Jan Friedrich zu

den JUNGEN WILDEN und bildet mit Boris Linnemann

bis zum Saisonende ein Trainerteam. Friedrich

ist ein „Eigengewächs“ der HSG und kennt bereits

den Großteil der Mannschaft, was ein Vorteil

bei der sofortigen Aufnahme der Trainingsarbeit

ist.

Jan Friedrich ist in der HSG Hannover-Badenstedt kein

unbeschriebenes Blatt. Bereits 2012, als die HSG ihren

bis heute größten sportlichen Erfolg, die Deutsche

Meisterschaft der weiblichen B-Jugend, erringen konnte,

gehörte Jan Friedrich zum Trainerteam von Heike

Krüger. Der heute 27-Jährige war damals u. a. für die

mentale Vorbereitung der Mannschaft auf das Final

Four verantwortlich – mit großem Erfolg. Wie vielseitig

Friedrich ist, hat er bereits mehrfach unter Beweis gestellt.

Zum Beispiel schreibt er für die Erstellung des

Jugendkonzeptes der HSG verantwortlich, welches im

Kern noch heute seine Gültigkeit hat - damals war er

gerade mal 20 Jahre alt.

Der Pressesprecher Uwe Pichlmeier: „Ich will nicht zu

sehr das Füllhorn des Lobes über Jan ausschütten

aber ich halte große Stücke auf ihn. Ich kenne ihn bereits

viele Jahre, habe selber miterlebt, wie er nicht nur

junge Menschen begeistern kann. Er steht erst am Anfang

seiner Karriere, obwohl er schon so viel erreicht

hat. Trotz seines jungen Alters genießt er im Verein ein

hohes Ansehen. Wir freuen uns und sind sehr dankbar,

dass Jan uns in dieser unbequemen Situation unterstützt.“

Jan Friedrich ist Bildungsreferent des Handball-Verbandes Niedersachsen.

- Foto: Schlotmann (Quelle: HP-HVN)


Rückblick - 24.02.18

SV Werder Bremen vs. JUNGE WILDE 27:25 (11:12)

TIME OUT

Seite 7

Enges Spiel ohne Lohn – Badenstedt steht sich am Ende selbst im Weg

Ein Bericht von Jörg Zehrfeld

Die Dienstfahrt der JUNGEN WILDEN zum SV Werder

Bremen endete mit einer 25:27 (12:11) Niederlage, am

Ende gaben die berühmten „Kleinigkeiten“ den negativen

Ausschlag in der Endabrechnung.

Die Bremer Abwehr stellte die HSG zwar vor Probleme,

aber spätestens nach dem 3:3 von Jana Pollmer kam

Badenstedts Offensive nach sieben Minuten besser

zurecht, setzte mit Natasha Ahrens auch direkt im Anschluß

die erste Führung. Mieke Düvel schenkte Bremen

in Unterzahl sogar das 5:3 (9.) ein. Bremen schaffte

durch Birthe Barger und Isabelle Dölle wieder den

Ausgleich auf 5:5 und zog eine Zeitstrafe gegen Badenstedts

Leonie Neuendorf. Die Bremer zweite Überzahl

scheiterte aber an der immer besser werdenden

HSG-Keeperin Hanna Belgardt. Mieke Düvel erhöhte

mit einem Doppelschlag zum 7:5 Zwischenstand. Auch

wenn die HSG in der Folge gegen Bremens überragende

Merle Heidergott nicht den erwünschten Zugriff fand,

Badenstedt konnte das Momentum dank Treffern von

Esther Pollex und Mieke Düvel bis zur Pause behalten.

Einziges Manko war die frühe zweite Zeitstrafe gegen

HSG-Mittelfrau Jana Pollmer.

Im zweiten Spielabschnitt sahen die 312 Zuschauer 12

Minuten lang bis zum Bremer 18:18 durch Rabea Neßlage

einen offenen Schlagabtausch. Badenstedts Abwehr

mit Keeperin Hanna Belgardt arbeiteten weiter

effektiv und die HSG belohnte sich in dieser Phase

auch im Angriff durch Effektivität. Esther Pollex traf von

der Siebenmetermarke, Natasha Ahrens wurde von

Ivonne Krängel am Kreis in Szene gesetzt und Jana

Pollmer im Anschluss mit dem 21:18 zählte die Gastgeberinnen

nach 47 Minuten schon an. Ausbauen konnten

die JUNGEN WILDEN den Vorsprung bei nachlassender

Trefferqualität jedoch nicht, der fällige Knock-Out

blieb aus. Pfosten, Latte und neben das Tor oder zur

Abwechslung nun ein missglücktes Kreisanspiel? Alles

war nun im HSG-Programm. Bremen kam dank sechs

torloser Minuten von Badenstedt endgültig wieder zurück

und schaffte durch Jordis Merthens die 23:24 Führung.

Trotz zweier Treffer von Ivonne Krängel und Jana

Pollmer entglitt Badenstedt der Erfolg nun endgültig.

Merle Heidergott mit einem Strafwurf, dessen Berechtigung

im Badenstedter Fanbus noch auf der Rückfahrt

für Gesprächstoff sorgte und Jordis Merthens machten

den Sieg von Werder perfekt.

„Wir haben uns am Ende selbst um den Erfolg gebracht“,

meinte das Badenstedter Betreuergespann Tim

Friedrich und Boris Linnemann unisono zur Niederlage.

Ehrenamt bei der HSG


Förderverein

TIME OUT

Seite 9

Der Förderverein lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am Montag, den 05.03.2018 um 19 Uhr

im Vorstandsraum des TV Badenstedt (Hauptgebäude, Souterrain), Salzhemmendorfer Str.12.

Wir wollen über die Ak)vitäten des Fördervereins berichten und einen Blick in die Zukun, werfen.

Welche Projekte sollen gefördert werden? Wie bekommen wir neue Spender?

Wer uns noch nicht kennt, ist herzlich eingeladen, sich ein Bild von uns zu machen und dabei zu sein, wenn wir den Handballsport

in Badenstedt fördern. Keine Lust auf Mitgliedscha,? Aber trotzdem gewillt, die HandballerInnen zu unterstützen? Dann

freuen wir uns über

Jede

noch so kleine

Spende!

Mit 30,- € Jahresbeitrag oder mit einer einmaligen Spende auf das Konto der

Handballfreunde Badenstedt e.V., IBAN DE07 2519 0001 0622 1823 00.

Weitere Infos oder Rückfragen: hsgbadenstedt.de unter dem link "Förderer" oder per E-Mail: schatzfv@hsgbadenstedt.de oder

sprecht uns an.

Für den Fördervereinsvorstand:

Marn Peter, Sören Lindemann, Elke Düvel, Elke Neuendorf


Impressionen

vom letzten Heimspiel vs.

Nürtingen am 17.02.2018


Interview - heute: Ivonne Krängel

TIME OUT

Seite 11

Timeout hat sich mit unserer Nummer

9 unterhalten.

TIMEOUT: Ivonne, die HSG wollte

dich schon seit längerer Zeit verpflichten

– was hat in dieser Saison

dazu geführt, dass wir endlich erfolgreich

waren?

Ivonne Krängel: Ich habe mich in

dieser Saison für Badenstedt entscheiden,

weil ich das Angebot, noch

einmal 2. Liga zu spielen, gelockt

hat. Zudem mochte ich schon vorher

das schnelle Handballspiel, das die

Mannschaft auszeichnet. Auch das

familiäre Verhältnis im Verein hat

mich überzeugt.

TO: Du bist nicht nur als aktive Spielerinnen

unterwegs, auch als Unparteiische

hast du bereits Erfolge vorzuweisen.

Ruht die „Pfeife“ im Moment

oder bist du auch hier noch

aktiv?

Ivonne: Ich habe seit einigen Jahren

(seit 2011 oder so) nicht mehr gepfiffen.

Im Moment ist es zeitlich einfach

nicht möglich für mich, daher konzentriere

ich mich erst mal auf meine

Laufbahn als Spielerin.

TO: Du hast dein Studium der Kulturwissenschaften

bereits erfolgreich

abgeschlossen und arbeitest jetzt im

Marketingbereich bei einer Firma in

Braunschweig, wohnst aber in Hannover

– hast du Probleme mit dem

Zeitmanagement?

Ivonne: Zeitmanagement ist in der

Tat ein wichtiger Faktor in meinem

Alltag. Wenn alles bei der Arbeit wie

geplant läuft, schaffe ich es normal

zum Training. Es gibt aber leider

manchmal auch Tage, an denen das

nicht so gut klappt.

TO: Deine Lieblingsposition ist eigentlich

Rückraummitte, mangels

Alternativen wirst du aber vom Trainer

oftmals auf Rückraumrechts eingesetzt

– wie kommst du damit klar?

Ivonne: Das stimmt, eigentlich fühle

ich mich auf der Rückraum Mitte am

wohlsten. Mir war aber schon vor der

Saison bewusst, dass ich vermehrt

auf Rückraum rechts eingesetzt werden

soll. Darauf habe ich mich eingestellt

und versuche, bestmöglich von

der rechten Seite Akzente zu setzen,

um der Mannschaft weiterzuhelfen.

TO: Die Saison verläuft anders, als

vorher gedacht – sag mal was aus

deiner Sichtweise!

Ivonne: Nach den positiven Anfängen

bleiben wir momentan leider hinter

unseren Erwartungen zurück. Ich

bin aber optimistisch, dass wir uns

aus dem Tief wieder herauskämpfen.

Man kann an unserer Körpersprache

und der Stimmung der letzten Spiele

erkennen, dass wir alle 100% geben,

um aus den Abstiegsrängen wieder

herauszukommen!

TO: Was nimmst du dir für die letzten

Spiele vor?

Ivonne: Für die letzten Spiele habe

ich mir natürlich vorgenommen,

200% zu geben und meine Mitspielerinnen

bestmöglich zu unterstützen,

um als Mannschaft erfolgreich zu

sein!

TO: Danke Ivonne!


TIME OUT

Unsere Gäste

Seite 13

Zugänge

(Quelle: Homepage HBF)

DJK/MJC Trier

(Quelle: SIS)

Abgänge

Die besten Torschützinnen:

(Quelle: HBF)


Die Kader

Nr. Spieler Pos. Tore/7M Strafen

1 Hanna BELGARDT TW

23 Frauke KEMMER TW

4 Leonie NEUENDORF RR/KM

5 Rabea POLLAKOWSKI LA

7 Lena SEEHAUSEN RM/LA

8 Mieke DÜVEL RL

9 Ivonne KRÄNGEL RM/RR

10 Marlen WILLS RA

13 Marie-Kristin GERBER KM

14 Tina WAGENLADER KM

15 Esther POLLEX RM/RR

27 Natasha AHRENS KM/LA

33 Luzie HILKE RR

57 Alina DEFAYAY RL

71 Jana POLLMER RM

Marnie SCHIERHOLZ

TW

Jan FRIEDRICH

Boris LINNEMANN

Tim FRIEDRICH

Lena RUMPEL

Alessa WOLF

Henrike HOPPE

Trainer

Trainer

Athletik

Betreuerin

Physio

Physio


TIME OUT

Seite 15

Nr. Spieler Pos. Tore/7M Strafen

42 Melanie ECKELT TW

73 Yuko MINAMI TW

4 Angela PETROVSKA KM

6 Hannah SATTLER LA

42 73

10 Lindsey HOUBEN RL/RM/RR

11 Andrea CZANIK KM

14 Vsna TOLIC RL/RR

17 Aaricia SMITS KM/RM

4 6 9 10 15

22 Joline MÜLLER RL/RR

35 Gabriella SZABO RR/RA

44 Maja ZRNEC RM/LA

66 Dora SIMON VARGA LA/RM

86 Ramona CONSTANTINESCU RA

93 Tina WELTER RA/LA

11 14 17

20

22 35 44

34

Andy PALM

Salina ECKELT

Trainer

Co-Trainerin

37 82 95

66 86 93


TIME OUT

Unser Team

Seite 17

1 H. Belgardt 23 F. Kemmer 5 R. Pollakowski 7 L. Seehausen 8 M. Düvel 9 I. Krängel

Spiele: 19

Tore: 0

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 0

Gelb: 0

Spiele: 18

Tore: 0

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 0

Gelb: 0

Spiele: 19

Tore: 32

7-Meter: 13

Zeitstrafen: 1

Gelb: 3

Spiele: 18

Tore: 55

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 1

Gelb: 2

Spiele: 19

Tore: 72

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 8

Gelb: 10

Spiele: 19

Tore: 49

7-Meter: 3

Zeitstrafen: 3

Gelb: 5

10 M. Wills 13 M. Gerber 14 T. Wagenlader 15 E. Pollex 27 N. Ahrens 33 L. Hilke

Spiele: 8

Tore: 7

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 3

Gelb: 0

Spiele: 19

Tore: 3

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 8

Gelb: 2

Spiele: 19

Tore: 40

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 14

Gelb: 11

Spiele: 18

Tore: 12

7-Meter: 3

Zeitstrafen: 8

Gelb: 6

Spiele: 17

Tore: 44

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 7

Gelb: 2

Spiele: 0

Tore: 0

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 0

Gelb: 0

36 L. Gräser 57 A. Defayay 71 J. Pollmer 4 L. Neuendorf M. Schierholz

Spiele: 5

Tore: 12

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 1

Gelb: 2

Spiele: 10

Tore: 11

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 9

Gelb: 2

Spiele: 19

Tore: 159

7-Meter: 71

Zeitstrafen: 12

Gelb: 10

Spiele: 8

Tore: 2

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 2

Gelb: 0

Spiele: 1

Tore: 0

7-Meter: 0

Zeitstrafen: 0

Gelb: 0

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Kontakt: Peter Kretzschmar

Tel.: 0176-31371990

Email:

p.kretzschmar@hsgbadenstedt.de


Aktuelle Tabellen

TIME OUT

Seite 19

Oberliga Frauen Niedersachsen

Oberliga weibliche Jugend A

Oberliga weibliche Jugend B

Oberliga weibliche Jugend C Ost


Die glorreichen Sieben

Ein Bericht von Jörg Zehrfeld

TIME OUT

Seite 21

Die Handballfans, aber auch die

Aktiven sind über die seit dem Sommer

2016 bestehende Regeländerung,

nach der der Torwart jederzeit

sein Tor verlassen und einem siebten

Feldspieler Platz machen kann,

immer noch gespalten. Häufigster

genannter Grund bei den Zuschauern

ist der „überhaupt nicht spannende

Wurf in ein leeres Tor“, der

dann fällig ist, wenn die sieben Angreifer

vor dem Gegnertor patzen.

Bei den meisten Teams in der Herrenbundesliga,

wie auch bei vielen

Nationalmannschaften findet die

neue Regel mittlerweile mehr oder

weniger regelmäßig Anwendung.

Eingespielte Top-Mannschaften wie

der Deutsche Meister Rhein-Neckar

Löwen erzielen durchaus befriedigende

Resultate. Bei den Frauen ist

nur Bundesligist Thüringer HC als

eifriger Anwender bekannt. Auch in

der 2. Bundesliga der Frauen hat es

Einsätze bei uns in Badenstedt gegeben.

Dennoch wird auch in der

Top-Etage des Handballs durchaus

fleißig über die Regel gelästert. „Das

ist eine katastrophale Einflussnahme

auf den Sinn und die gesamte

Dynamik des Spieles. Ich frage mich

in welche Richtung dieser Irrsinn

noch gehen soll. Wir können ja dann

auch zwei Torhüter und fünf Feldspieler

je Team zulassen, wenn der

Torhüter dem Feldspieler gleichgestellt

wird“, äußerte der erfahrene

Bundesligacoach Sead Hasanefendic

während der letzten Europameisterschaft

in einem Interview

gegenüber Handball-world.

Wie aber läuft es mit der neuen Regel

im Amateurbereich? In der

Handballregion Hannover kennt

man die Regel, wendet sie aber

kaum an. "Wir haben es schon versucht.

Wir haben aber so viele technische

Fehler produziert, dass ich

zur Zeit lieber darauf verzichte",

fehlt Maik Hoffmann, Herrentrainer

beim Regionsoberligateam des TuS

Empelde, einfach die notwendige

Vorbereitungszeit. Die nicht unkomplizierte

Übung erfordert nämlich

genaue Absprachen, sonst sind

Fehlpässe und Kontertore oder gar

Wechselfehler mit sich anschließenden

Zeitstrafen programmiert. Hoffmanns

Kollege Markus Waldeck,

seit einigen Wochen wieder Trainer

der Empelder Landesligadamen, ist

da aufgeschlossener. "Es ist eine

taktische Möglichkeit, die mir einen

Vorteil verschaffen kann. Der Vorteil

kann sogar nur psychologisch sein,

weil ich den Gegner zwinge, auf die

neue Spielsituation einzugehen", hat

Waldeck die neue Regel fest ins

Lernprogramm für seine Spielerinnen

eingeplant. "Bis das richtig

klappt, wird es aber noch dauern",

sieht auch Waldeck Zeitbedarf bis

seine Mannschaft den Ablauf verinnerlicht

hat. Beim HV Barsinghausen

ist Jürgen Löffler, Trainer vom

Verbandsligateam, nur begrenzt

überzeugt. "Ich habe den siebten

Feldspieler einige Male in sehr engen

Spielen in den Schlussminuten

mit wechselndem Erfolg eingesetzt",

berichtet Löffler, betont aber, dass

auch ihm für ein perfektes Einsetzen

einfach die vorhandene Trainingszeit

zu gering ist. "Das zum Beispiel

über eine ganze Halbzeit zu

spielen, ist meiner Meinung nach im

Amateurbereich kaum möglich. Eine

Abschaffung der Regel wäre aus

meiner Sicht kein Verlust", bleibt

Löffler auf der Seite der Traditionalisten.

Es wird wohl noch eine Zeitlang

dauern, bis in ganz Handballdeutschland

aus sieben möglichen

Feldspielern wirklich die

"Glorreichen Sieben" geworden

sind.

Die neue Regel zum siebten Feldspieler auf einen Blick:

(Quelle: hJp://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-1-82723.html)

Was beinhaltet die Regel?

Der Torwart kann als siebter Feldspieler eingesetzt werden. Er muss nicht mehr zwingend mit einem Leibchen gekennzeichnet

sein. Ist er das nicht, darf jedoch kein Feldspieler den Torraum betreten; der Torwart muss erst für einen Feldspieler eingewechselt

werden.

Wo wird die Regel angewendet?

Grundsätzlich in allen Spiel- und Altersklassen. Ausnahmen betreffen den Jugendbereich (s.u.)

Was soll die Regel bewirken?

a) Sie schaM neue tak)sche Möglichkeiten

b) Die logis)schen Probleme, welche die Kennzeichnung mit Leibchen mit sich bringt, können verhindert werden


TIME OUT

Informationen

Seite 23

Als Schiedsrichter begrüßen wir:

Susann Kruska und

Sarah Lange aus Berlin

Sie werden unterstützt durch:

Zeitnehmer:

Rainer Bastian

Sekretär:

Susann Bastian

Der Spieltag

03.03.18 17:00 Uhr BSV Sachsen Zwickau : SG H2Ku Herrenberg :

03.03.18 18:15 Uhr HCD Gröbenzell : SG 09 Kirchhof :

03.03.18 18:45 Uhr TV Beyeröhde : FSG Waiblingen-Korb :

03.03.18 19:00 Uhr HL Buchholz 08-Rosengarten : Füchse Berlin :

03.03.18 19:30 Uhr TG Nürtingen : Kurpfalz Bären :

04.03.18 16:00 Uhr SV Union Halle-Neustadt : SV Werder Bremen :

04.03.18 16:00 Uhr HSG Hannover-Badenstedt : DJK/MJC Trier :

Tabelle (Quelle: SIS) Stand: 26.02.2018


Seien Sie auch in dieser Saison

wieder dabei! Die Abfahrt erfolgt

jeweils vom Parkplatz an der

Stadtbücherei (Woermannstr.) in

Badenstedt

online anmelden unter

http://www.hsgbadenstedt.de/

auswaertsfahrten

Datum/Abfahrt Gegner Adresse Entfernung

17.09.17 Mainz Hechtsheimer Str. 31 55131 Mainz 387 km

30.09.17 Nürtingen Mühlstr. 35 72622 Nürtingen 551 km

22.10.17 Trier Fort Worth Platz 54292 Trier 469 km

11.11.17 Kurpfalz Bären Mannheimer Str. 68775 Ketsch 436 km

30.12.17 Kirchhof Dreuxallee 34212 Melsungen 195 km

06.01.18 Beyeröhde Diekerhoff Str. 18 42389 Wuppertal 232 km

20.01.18 Gröbenzell Wildmoosstr. 82194 Gröbenzell 643 km

27.01.18 Berlin Sömmeringstr. 18 10589 Berlin 287 km

10.02.18 Herrenberg Schießtäle 33 71083 Herrenberg 546 km

24.02.18 Bremen Hermine Berthold Str. 19/20 28205 Bremen 129 km

11.03.18 - 10:45 Uhr Halle-Neustadt Nietlebener Str. 16 06126 Halle / Saale 246 km

07.04.18 - 10:00 Uhr Zwickau Dortmunder Str. 7a 08062 Zwickau 381 km

22.04.18 - 11:45 Uhr Rosengarten Holzweg 4 21244 Buchholz 146 km

12.05.18 - 10:00 Uhr Waiblingen/Korb Beinsteiner Str. 60 71334 Waiblingen 519 km

Zu fahrende Kilometer 10251 km

Letzte Saison

11060 km


HSG - Song

TIME OUT

Seite 25

Die CD ist an der

Tageskasse

erhältlich!


Wie spielen die JUNGEN WILDEN?

Die Rangliste (nach 9 Heimspielen) Pkte

Rolf Eisenmenger 21

Jens Boldt 14

Gaby Reglitz 13

Manuel Schmiedebach 11

Stefan Kretzschmar 6

Der

VIP - TIPP

Die Wertung:

Richtige Tendenz = 2 Punkte

Richtige Tordifferenz = 5 Punkte

Richtiges Ergebnis = 8 Punkte

Rolf Eisenmenger

LO & GO

Manuel Schmiedebach

Hannover 96

Gaby Reglitz

VISCOM

Stefan Kretzschmar

Handballexperte

Jens Boldt

Boldt & Boldt

(Herrenausstatter)

(Fußball-Profi)

(Prüftechnik)

(Ex-Nationalspieler)

(Rechtsanwälte)

26 : 23

29 : 26

24 : 22

28 : 28

32 : 30


Abpfiff

TIME OUT

Seite 27

29:22

25:26

18:18

27:26

30:23

26:34

25:23

25:31

27:27

Impressum

Herausgeber

Hallenheft „TIME OUT“

HSG Hannover-Badenstedt

Salzhemmendorfer Str. 12

30455 Hannover

Tel.: 0511 - 49 08 44

Fax: 0511 - 47 366 20

Mail: verwaltung@tv-badenstedt.de

Redaktion

Uwe Pichlmeier

Fotos

Jörg Zehrfeld

Dennis Michelmann

Uwe Pichlmeier

Druck

Umweltdruckhaus

Hannover GmbH

Auflage

100 Exemplare

Ähnliche Magazine