Rallyejournal Hagen Klassik 2018

HagenKlassikTeam

34.

HAGEN KLASSIK

INTERNATIONALE

HAGENER OLDTIMER RALLYE

19. MAI 2018

Teilnehmerinformation

Rallyejournal


Die Oldtimer-Experten

GTÜ-Gutachten für Ihren Oldtimer

Ob Kauf, Verkauf, Schaden oder Versicherungseinstufung – wir erstellen für Sie das

passende Gutachten.

Ing.- und Sachverständigenbüro

Peter Kuznik

KFZ-PRÜFSTELLE PETER KUZNIK

Feithstr. 215

58097 Hagen

02331 981822-0

info@gtue-hagen.de

Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 8.00 – 17.00 Uhr

Sa: 9.00 – 12.00 Uhr

u Oldtimerbegutachtungen

(H-Kennzeichen)

u Hauptuntersuchungen

u Änderungsabnahmen


Saison- und Wechselkennzeichen jetzt auch für Oldtimer

Zu den bisherigen Zulassungsmöglichkeiten für Oldtimer sind seit Oktober 2017 zwei weitere hinzugekommen.

Dabei geht es um das Saisonkennzeichen als Oldtimer-H-Kennzeichen und das Wechselkennzeichen bestehend aus

Hauptkennzeichen und Zusatzschild mit laufender Nummer. Welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Zulassungsmöglichkeiten

haben, zeigt die nachfolgende Tabelle auf. Fragen zur Zulassung beantworten auch die kompetenten

GTÜ-Partner oder recherchieren Sie selbst unter www.gtue-classic.de und www.gtue-oldtimerservice.de.

Möglichkeiten der Zulassung

07-Kennzeichen

(Begutachtung gemäß

§ 23 StVZO erforderlich)

H-Kennzeichen

(Begutachtung gemäß

§ 23 StVZO erforderlich)

H-Kennzeichen mit

Saisonkennzeichen

(Begutachtung gemäß

§ 23 StVZO erforderlich)

Neu!

Saisonkennzeichen

Kurzzeitkennzeichen

Reguläres amtliches

Kennzeichen

Wechselkennzeichen

(Begutachtung gemäß

§ 23 StVZO für den/ die

Oldtimer erforderlich)

Neu!

Vorteile

• Günstig für Besitzer von Sammlungen

• Haupt- und „Abgasuntersuchung“ entfallen

(Ausnahmen sind je nach zuständiger

Zulassungsstelle möglich)

• Keine Feinstaubplakette in Umweltzonen

notwendig

• Keine Nutzungseinschränkung

• Günstiger Steuersatz (siehe Beispiele auf der

Rückseite)

• Keine Feinstaubplakette in Umweltzonen

notwendig

• Steuerersparnis gegenüber regulärer Zulassung

• Erspart das An- und Abmelden am Saisonanfang

und -ende

• Keine Feinstaubplakette in Umweltzonen

notwendig

• Pauschale Steuer fällt nur für den Zulassungszeitraum

an

• Steuerersparnis gegenüber regulärer Zulassung

• Erspart das An- und Abmelden am Saisonanfang

und -ende

• Prüf- und Überführungsfahrten sind möglich

• Kein Abmelden nach Ablauf der Gültigkeit

• Unverhoffte Schönwetterperioden können

noch genutzt werden

• Die Kraftfahrzeugsteuer wird nur für den Zeitraum

fällig, in dem das Fahrzeug zugelassen

ist. Zu viel gezahlte Steuer wird zurückerstattet

• Autobesitzer können immer zwischen zwei

Fahrzeugen wählen

• Das Kennzeichen ist im Gegensatz zum Saisonkennzeichen

nicht an festen Zeiten gebunden

und gilt ganzjährig. Damit ist es lexibler

• Teilweise bieten Versicherer spezielle kostengünstigere

Tarife für die beiden Fahrzeuge an

Nachteile

• Stark eingeschränkte Nutzung (Fahrzeug darf

nur bewegt werden, um Oldtimerveranstaltungen

zu besuchen oder Probe- und Überführungsfahrten

durchzuführen)

• Umständliche Handhabung (Fahrtenbuch)

• Haupt- und evtl. „Abgasuntersuchung“ müssen

wie bei regulärer oder Saisonzulassung eingehalten

werden

• Fahrzeug darf innerhalb des Abmeldezeitraums

nicht am öffentlichen Verkehr teilnehmen bzw.

im öffentlichen Verkehrsraum stehen

• Unverhoffte Schönwetterperioden können

außerhalb des Zulassungszeitraums nicht

genutzt werden

• Haupt- und evtl. „Abgasuntersuchung“ müssen

wie bei regulärer oder Saisonzulassung eingehalten

werden

• Fahrzeug darf innerhalb des Abmeldezeitraums

nicht am öffentlichen Verkehr teilnehmen bzw.

im öffentlichen Verkehrsraum stehen

• Feinstaubplakette in Umweltzonen notwendig

• Höchstens fünf Tage gültig

• Feinstaubplakette in Umweltzonen notwendig

• Aufwändiges An- und Abmelden bei der

Zulassungsstelle

• Feinstaubplakette in Umweltzonen notwendig

• Das Fahrzeug darf ohne Kennzeichen nicht auf

öffentlichen Straßen und Plätzen geparkt

werden und man benötigt einen geeigneten

Platz auf Privatgelände, um es unterzustellen

• Wer ein Fahrzeug ohne komplettes Kennzeichen

fährt oder öffentlich parkt, muss Strafe

zahlen. Dazu kommt ein Punkt in Flensburg.

Wer das Fahrzeug wechselt, darf also das

Anbringen des Kennzeichens nicht vergessen

• Die Autobesitzer müssen für beide Fahrzeuge

die volle Kfz-Steuer zahlen

• Es gibt nicht viele Kombinierungsmöglichkeiten.

So können ein Pkw und ein Motorrad

nicht über dasselbe Wechselkennzeichen

laufen. Die Kombination Pkw und Pkw-Oldtimer

ist dagegen zugelassen

02/2018


Grußworte 06

Hagen Klassik – Die Strecke 12

Fern Uni Hagen 14

Grußwort – Stadt Breckerfeld 16

Hansestadt Wipperfürth 18

Alte Drahtzieherei Wipperfürth 20

Rückblick Siegerehrung 2017 22

DEKRA – Oldtimer als Wertanlage 24

Hagen Klassik – Das Starterfeld 28

Volvo PV444 38

Mercedes – Komfort und Fahrsicherheit 45

Posche 356 C 46

Posche 911 53

60 Jahre Seat 600 56

Porsche – Seit 7 Jahrzenten ein Synonym für Sportwagen 59

Posche 924 64

Definition der Zustandsnoten 72

H-Kennzeichen 2018 74

Posche 964 84

Jaguar XJ6 86

Urlandrover 87

Jaguar D-Type 88

HAC Oldtimertreffen 94

Organisation und Impressum 98


Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

liebe Gäste, liebe Oldtimer-Fans,

liebe Clubkameraden und Freunde des HAC 1905,

als Vorsitzender des Hagener Automobil Club 1905 e.V. im ADAC ist es mir eine

Ehre, Sie stellvertretend für den gesamten Club hier in Hagen begrüßen zu dürfen.

Auch wenn die heutige Zeit viele Modernisierungen mit sich bringt widmen wir

uns bereits zum 34. Mal leidenschaftlich dem automobilen Kulturgut und den

vielen klassischen Liebhaberfahrzeugen.

Gerne schwelgen wir in Erinnerungen, wenn sich die vielen glänzenden und top

erhaltenen Fahrzeuge entlang der Flüsse und Seen durch die vielen Grüngebiete Hagens,

des Sauer- und des Bergischen Landes schlängeln.

Auch 38 Jahre nach unserer ersten Veteranenrallye fordern anspruchsvolle, aber

oldtimergerechte 200 Kilometer nicht nur Ihr fahrerisches Geschick, sondern lassen

in diesem wunderschönen Umfeld auch unser aller Herzen höher schlagen.

Die Veranstaltung bietet gemäß unserer Tradition leichte Streckenbeschreibungen in den

touristischen Klassen, die auch Neueinsteiger gut bewältigen können, aber auch knifflige

Aufgaben der klassischen Kartenkunde für diejenigen, die es etwas sportlicher mögen.

Für die Siegerehrung haben wir in diesem Jahr beschlossen, mit einigen Sonderwertungen

nicht nur die Sieger der Klassen und Gruppen ehren, sondern allen Teams eine reelle Chance

auf einen unserer attraktiven Sachpreise zu bieten.

Wenn Sie in Hagen verweilen möchten, sind Sie am Sonntag zum Oldtimertreffen im Freilichtmuseum

Hagen herzlich Willkommen. Hier werden die wunderschönen Veteranen zwischen malerischen

Fachwerkhäusern in einem anmutigen Ambiente perfekt in Szene gesetzt. Zudem können Sie sich

andere Oldtimer anschauen und mit ihren Besitzern ungezwungen ins Gespräch kommen.

Einen Dank an dieser Stelle möchte ich allen fleißigen Helfern und Sponsoren zukommen

lassen – ohne Sie und Euch wäre diese Hagen-Klassik nicht möglich.

Bis dahin wünsche ich Ihnen und uns erst einmal eine tolle Veranstaltung in Hagen sowie

eine unfallfreie, erlebnisreiche Saison – mit unserem traditionellen

Töff, töff, töff

Klaus Hasenpusch

Vorsitzender

06

GRUSSWORTE – KLAUS HASENPUSCH


Sehr geehrte, liebe Oldtimer- und Youngtimer-Freunde,

Teilnehmer und Zuschauer und Clubkameraden

des Hagener Automobil-Club 1905 e.V. im ADAC!

Als frischgewählter Vorsitzender des ADAC Westfalen e.V. freue ich mich,

Sie ganz herzlich zur 34. Hagen Klassik zu begrüßen.

Mit dieser 34. Hagen Klassik wird die Tradition des Automobils und sein Beitrag zur

Mobilität unserer Gesellschaft gewürdigt und der technische Fortschritt durch

Oldtimer-Veranstaltungen mit den vielen Fahrzeugvarianten der einzelnen Epochen

vergleichbar gemacht.

Durch das Einreihen in das Starterfeld als Beifahrer auf dem ältesten Auto im

Teilnehmerfeld möchte ich mein Interesse an Veranstaltungen der Ortsclubs bekunden.

Ich bin gespannt auf die Streckenführung und freue mich jetzt schon auf diesen Tag.

Aber bis dahin wünsche ich Ihnen erst einmal die Vorfreude auf eine schöne

Veranstaltung in Hagen, eine erlebnisreiche Saison und stets unfallfreie Fahrt.

Ich danke allen eifrigen Helfern und Behörden, die diese Großveranstaltung

durch Zusammenwirken mit dem Hagener Automobil-Club 1905 e.V. im ADAC,

einem der ältesten und aktivsten ADAC-Ortsclubs ermöglicht haben.

Ich wünsche Ihnen allzeit gute Fahrt.

Mit einem herzlichen „Glück Auf“ grüßt Sie

Ihr Bernd Kurzweg

Vorsitzender des ADAC Westfalen

GRUSSWORTE – BERND KURZWEG 07


Erinnerungen an längst vergangene Tage werden am Pfingstwochenende

wieder einmal wach, wenn der Hagener Automobil-Club 1905

zum nunmehr 34. Mal seine internationale Veteranen-Rallye ausrichtet.

Seit mehr als drei Jahrzehnten zieht der HAC-Dauerbrenner Tausende von

Oldtimer-Liebhabern aus der gesamten Bundesrepublik und zum Teil auch

aus dem benachbarten Ausland in seinen Bann. Wohl nicht zuletzt, weil Jahr

für Jahr hervorragend erhaltene Liebhaberfahrzeuge aus den Anfängen des

Automobils bei der überaus beliebten Schnauferl-Parade zu bestaunen sind.

Und die chromblitzenden Veteranen der Landstraße zeugen allesamt von

exzellenter Verarbeitung und Pflege. Andernfalls könnten diese Oldtimer

nicht von einer Zuverlässigkeit strotzen, wie sie so manches Fahrzeug

modernerer Bauart vermissen lässt.

In diesem Jahr führt die anspruchsvolle Ausfahrt am Pfingstsamstag vom

Start an der Hagener FernUniversität in das südliche Sauerland und durch

das Bergische Land. Dabei haben Autoliebhaber nicht nur die Gelegenheit, die

über 100 prächtigen Oldtimer entlang der Strecke, sondern auch nachmittags auf

dem Theaterplatz in der Hagener Innenstadt zu bewundern.

Am Pfingstsonntag sind viele der faszinierenden Autos dann noch einmal

im LWL-Freilichtmuseum im herrlichen Mäckinger Bachtal zu sehen.

Schon im Vorfeld der diesjährigen Veteranen-Rallye gilt mein ganz

besonderer Dank allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des

Hagener Automobil-Clubs 05, ohne die die Durchführung einer solchen

Großveranstaltung kaum möglich wäre.

In der Hoffnung, dass Wettergott Petrus dem HAC und den Teilnehmer

gleichermaßen im wahrsten Sinne des Wortes gut gesonnen ist, wünsche ich der

Veteranen-Rallye einen unfallfreien Verlauf und großen Zuschauerzuspruch.

Und natürlich würde ich mich freuen, wenn die Teilnehmer und Besucher neben

dem freizeitsportlichen Vergnügen auch Zeit und Muße fänden, etwas mehr

von unserer schönen Stadt kennen zu lernen.

Hagen, im Mai 2018

Erik O. Schulz

Oberbürgermeister der Stadt Hagen

08

GRUSSWORTE – ERIK O. SCHULZ


Liebe Motorsportfreunde,

liebe Teilnehmer der 34. Hagen Klassik!

Wie schon im letzten Jahr ist es mir eine Freude, allen Teilnehmern

der 34. Hagen Klassik meine guten Wünsche zu übermitteln.

Mein Freund und Geschäftspartner Jürgen Herzberger (Hacher Uhren) hat

mich sehr ausführlich über die letztjährige Veranstaltung informiert.

Unser Terminkalender lässt es leider nicht zu an dieser, mit sehr viel Engagement,

großem persönlichen Einsatz und der Hilfe von vielen ehrenamtlichen Helfern

sehr schönen Rallye für Oldtimer teilzunehmen.

Ich wünsche allen Fahrern und Teilnehmern der 34. Hagen Klassik

eine pannen- und unfallfreie Fahrt.

Walter Röhrl

10

GRUSSWORTE – WALTER RÖHRL


Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden,

wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

Der 911.

Erleben Sie die Faszination Porsche bei uns im Porsche Zentrum Lennetal.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Porsche Zentrum Lennetal

PZ-Lennetal Automobile

GmbH & Co. KG

Florianstraße 1

58119 Hagen

Tel. 02334 9590-0

www.porsche-hagen.de


WP WITTE

START+ZIEL

FERNUNI HAGEN

DK

THEATERPLATZ

ZURSTRASSE

DAHL

PRIOREI

DK

BRECKERFELD

EHRINGHAUSEN

SCHALKSMÜHLE

DK

HEESFELDER

MÜHLE

SCHWENKE

DK

HÜCKESWAGEN

PAUSE

WIPPERFÜRTH

ALTE DRAHTZIEHEREI

DK

RÖNSAHL

12

DIE STRECKE – RUND UM DIE PFORTE DES BERGISCHEN LANDES


ORTSDURCHFAHRTSPLAN

19.05.2018

Start

Fernuniversität Hagen

Wertungsprüfung

Kirchhoff Witte GmbH

Ortsdurchfahrt Zurstrasse

Durchgangskontrolle

Breckerfeld Stadt

Ennepetal Burg

Ortsdurchfahrt Altenbreckerfeld

Ortsdurchfahrt Schwenke

Hahnenberg

Durchgangskontrolle

Schloß Hückeswagen

Egen

Anschlag

Ortsdurchfahrt Kreuzberg

Zeitkontrolle

Wipperfürth ab

Rönsahl

Haus Rhade

Ehringhausen

Durchgangskontrolle

Heesfelder Mühle

Schalksmühle

Glörfeld

Bf- Ehringhausen

Priorei

Dahl

Hagen-Theaterplatz

Wertungsprüfung

Fernuniversität Hagen

Ziel

Fernuniversität Hagen

Zeitkontrolle

Wipperfürth an:

Mittagspause

Alte Drahtzieherei

DIE STRECKE – RUND UM DIE PFORTE DES BERGISCHEN LANDES

13


© Horst Pierdolla

FERNSTUDIUM

MADE IN HAGEN

Hagen ist die „Stadt der FernUniversität“ – und zeigt es

sichtbar nach außen: Der Namenszusatz steht auf allen

Ortsschildern und im offiziellen Briefkopf der Kommune.

Die Hochschule wiederum führt selbstbewusst den

Stadtnamen als „FernUniversität in Hagen“. Das Bekenntnis

zueinander ist über die Jahrzehnte gewachsen.

Als die FernUniversität im Dezember 1974 gegründet

wurde, setzte sich der damalige Wissenschaftsminister

des Landes Nordrhein-Westfalen, Johannes Rau,

für den Standort Hagen ein. Die Stadt war vom Strukturwandel

im Ruhrgebiet gezeichnet, von der FernUniversität

sollten neue Impulse ausgehen.

Die Hagener Hochschule hat es von Anfang an ermöglicht,

parallel zu Beruf und Familie an einer Universität

zu studieren. Das Fernstudiensystem bietet über

den Mix aus Printmaterialien und umfangreichen webbasierten

Lernangeboten größtmögliche zeitliche und

örtliche Flexibilität. Studierende können so die Zeit

fürs Lernen in ihren Alltag integrieren. Der Bedarf für

diese Studienform ist ungebrochen hoch: Die Zahl der

Studierenden an der FernUniversität bewegt sich zwischen

75.000 und 80.000 Studierenden pro Semester.

Damit ist sie die größte Hochschule Deutschlands.

Die Fernstudierenden machen Hagen überall bekannt.

Moderner Campus

Am Campus der FernUniversität zeigt sich ihre lokale

Verbundenheit. Auf der ehemals grünen Wiese an der

Feithstraße wuchs über die Jahre ein vielseitiges architektonisches

Gebäudeensemble. Nach und nach

hat die FernUniversität ihre Standorte in Hagen nahe

dem Autobahnkreuz konzentriert. Inzwischen zählt die

FernUniversität zu den größten Arbeitgeberinnen in

Hagen. Hier arbeiten rund 1.800 Menschen: im Wissenschaftsbetrieb,

in der Verwaltung, Logistik und

Technik. Ein überwiegender Teil der Beschäftigten lebt

in der Region.

www.fernuni-hagen.de

Studierende auf dem Campus

Copyright FernUniversität in Hagen | Hardy Welsch

14

FERNUNI HAGEN


Perfekter Bleistift im Magnumformat

radiert schreibt spitzt

Erhältlich in unseren Boutiquen in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt sowie beim gut sortierten Fachhändler in Ihrer Nähe.

Besuchen Sie unseren Store Locator unter www.graf-von-faber-castell.de


Liebe Rallyeteilnehmer, liebe Bürgerinnen und Bürger!

Es gibt viele schöne Zitate zu dem Stichwort Tradition. Zum Beispiel, dass Tradition nicht

das Bewahren der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers ist.

Und so finde ich es ganz besonders bemerkenswert, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der

Hagener Oldtimer Rallye ihre alten Autos eben gerade nicht nur aufbewahren, sondern restaurieren

und fahrtüchtig halten und diese zu diesem Anlass nochmal richtig aufpolieren.

Dadurch, dass Sie, liebe Rallyeteilnehmer, viel Aufwand und noch mehr Liebe in Ihre Autos stecken,

können die Zuschauer buchstäblich Geschichte vorbeiziehen sehen. Konkret ist es natürlich die

Geschichte der Entwicklung der Automobile. Aber ein Auto ist mehr als nur die Zusammensetzung von

Motor und Mechanik. Es werden an diesem Samstag Autos auf unseren Straßen unterwegs sein, die

weitaus älter sind als ich… und was hat beispielsweise ein Auto, das in den 30er oder 40er Jahren

gebaut wurde, alles erlebt?

Der historische Ortskern der Hansestadt Breckerfeld bietet genau die richtige Kulisse für eine Oldtimer

Rallye. Wenn die Fahrzeuge am 19. Mai in die Innenstadt einfahren und in der Denkmalstraße zwischen

der Gaststätte Mähler und dem Pröhlken Halt machen, werden wir sie gebührend Willkommen heißen.

Dass Breckerfeld Teil von solchen Aktionen ist, macht mich stolz. Ich bin froh, dass der Hagener

Automobil Club e. V. diese Idee an das Breckerfelder Stadtmarketing herangetragen hat und der

Verein dieser Einladung gefolgt ist.

Ich wünsche der Veranstaltung gutes Gelingen!

Breckerfeld, im Mai 2018

André Dahlhaus, Bürgermeister

Über 70 Anlaufstellen in

der Breckerfelder Innenstadt!

Wenn Sie wissen möchten, für welche Geschäfte

die Ziffern stehen, klicken Sie auf

WWW.STADTMARKETING-BRECKERFELD.DE

16

GRUSSWORTE – ANDRÉ DAHLHAUS


Neye-Talsperre, Foto: V. Barthel

Die Hansestadt Wipperfürth feierte im vergangenen Jahr mit zahlreichen Gästen das 800-jährige

Stadtjubiläum. Damit ist Wipperfürth historisch betrachtet die älteste Stadt im Bergischen

Land. Sie ist zugleich aber auch eine junge und dynamische Stadt.

Die Entwicklung der Stadt ist durch viele historische Ereignisse geprägt,

etwa durch das Münzrecht, seine Verbindungen zum mittelalterlichen

Hansebund, durch die Industrialisierung am Laufe

der Wupper, aber auch durch Rückschläge, ausgelöst durch

Kriegsereignisse und große Stadtbrände. Die ereignisreiche Vergangenheit

Wipperfürths kann man überall in der Stadt entdecken.

Sowohl die Baudenkmäler als auch die Architektur erzählen

noch heute ihre Geschichten. Gepaart mit der Modernität

des neu gestalteten Innenstadtkerns ergibt sich ein einzigartiges

Flair mit ganz besonderem Charme.

Marktplatz, Foto: V. Barthel

Die Stadt liegt unmittelbar an der Wupper und ist umgeben von

zahlreichen Talsperren - zusammen mit den sieben Kirchdörfern

malerisch eingebettet in der herrlichen Natur des Bergischen

Landes. Wipperfürth wird mit seinem Rad- und Wanderwegenetz

inmitten der bergischen Mittelgebirgslandschaft den verschiedensten

sportlichen Ansprüchen gerecht und hat dadurch

einen großen Naherholungswert.

Am Marktplatz und in der Innenstadt laden zahlreiche Restaurants,

Cafés, Gaststätten und Eisdielen zum Verweilen ein. Die

Biergärten und Außengastronomie bieten insbesondere in den

wärmeren Jahreszeiten ein einzigartiges Ambiente.

Auf dem Parkplatz „Ohler Wiesen“ befinden sich in der Nähe des

neu angelegten Freizeitareals direkt am Ufer der Wupper fünf

Wohnmobil-Stellplätze. Diese Stellplätze zeichnen sich besonders

durch ihre zentrale Lage aus. In drei Minuten erreichen Sie fußläufig

den Marktplatz und die Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt.

Direkt am Parkplatz „Ohler Wiesen“ liegt außerdem die

zum Radwanderweg ausgebaute, ehemalige Bahntrasse. Hier

beginnen zahlreiche Rad- und Wandertouren. Im angrenzenden

Freizeitareal „Ohler Wiesen“ finden Sie Plätze für sportliche Aktivitäten

und einen großzügig angelegten Kinderspielplatz.

Wandern, Foto: V. Barthel

Bahntrasse; Foto: V. Barthel

So abwechslungsreich die Region, so vielfältig ist auch ihr Kulturangebot. Musikveranstaltungen,

Kleinkunst, Lesungen, Theateraufführungen, Ausstellungen aber auch Kirchen bis hin zu

Denkmälern – es ist für jeden etwas dabei. Werfen Sie doch mal einen Blick in den Veranstaltungskalender

unter www.wipperfuerth.de! Aktuelle Veranstaltungstermine und interessante

Angebote des Wipperfürther Einzelhandels erhält man auch über die kostenlose WippApp.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Wipperfürth!


www.heinrich-dinkelacker.de


Ein Leben ohne Feste ist eine weite Reise ohne Gasthaus.

Demokrit (um 460 - 370 v. Chr.) griech. Philosoph

DIE MITTAGSRAST

ALTE DRAHTZIEHEREI

IN WIPPERFÜRTH

Lichtdurchflutet und großzügig präsentiert sich das

Kultur- und Veranstaltungszentrum “Alte Drahtzieherei”

in der Wupperstraße mit der Hausnummer 8. Über

40.000 Menschen werden jedes Jahr diesen zentralen

Kulturpunkt an der Wupper besuchen.

Dafür stehen dem Bürger modernste Technik und variabel

nutzbare Räumlichkeiten zur Verfügung:

Ein großer Saal mit einer Nutzfläche von 550 Quadratmetern

(600 Sitzplätze) sowie ein Veranstaltungs- und

Seminarraum, in dem auf einer Fläche von 135 Quadratmetern

rund 100 Menschen sitzend Platz finden. Zudem

ist eine Gastronomie in dem Gebäude untergebracht,

die außer montags täglich genutzt werden kann. Im

Sommer wird das Angebot noch durch einen einladenden

Biergarten mit Blick auf die Wupper ergänzt.

Genutzt werden können diese Räumlichkeiten von allen

Bürgerinnen und Bürgern Wipperfürths und der Nachbarstädte

– so sieht es das Nutzungskonzept vor. Ob

Geburtstage, Hochzeiten, Taufen oder sonstige würdige

Anlässe – in dem historisch-industriellen Ambiente lässt

es sich prima feiern. Wünsche bleiben keine offen. Organisiert

werden Feierlichkeiten von der Gestaltung der

Einladung über die Bewirtung mit erlesenen Speisen und

ausgesuchten Getränken aus der hauseigenen Küche

bis hin zur Organistion des Programms. Der Geschäftsführer

Harald Klinke kann für jede Form der Anfrage ein

spezielles Angebot gestalten.

Gleichzeitig veranstaltet die Bürgerstiftung “Wir Wipperfürther”

ein abwechslungsreiches Kulturprogramm in der

Drahtzieherei. Von Musikveranstaltungen über Kleinkunst

bis hin zu Lesungen oder Theateraufführungen - für jeden

Geschmack bietet das kulturelle Angebot etwas.

WWW.ALTEDRAHTZIEHEREI.DE

20


Wir sind

nicht die mit

dem riesigen

Produktkatalog.

Sondern

die mit dem

übersichtlichen

Portfolio.

www.radium.de/led-leuchten

RaLED Downlight Slim

RaLED Spot

Produkteigenschaften und Vorteile:

• Sehr laches Design: 25 mm Einbauhöhe

• Hochwertiges Aluminiumgehäuse

• Externer, vorverdrahteter Treiber

• Gleichmäßiger Lichtaustritt dank Seiteneinkopplung

und langlebiger Streuscheibe aus PMMA

• Deckenausschnitt 160 mm oder 208 mm

Anwendungsbereiche:

• Treppenhäuser und Flure

• Wohnhäuser

• Foyers und Shops

• Allgemeinbeleuchtung

Produkteigenschaften und Vorteile:

• Geringe Blendung dank Duo-Optik-Design

mit Linse und Relektor

• Externer, vorverdrahteter Treiber

• Aluminiumgehäuse und Frontring

• Schwenkbar um 18°

• Für Deckenausschnitt 68 mm geeignet

Anwendungsbereiche:

• Wandbeleuchtung und Flure

• Wohnhäuser, Wohnzimmer und Foyers

• Gastwirtschaft und Ladengeschäfte

• Schmuckausstellungen im Juweliergeschäft


SIEGEREHRUNG

DER 33. HAGEN KLASSIK 2017

Abschließender Höhepunkt einer gelungenen Veranstaltung

ist natürlich immer die Siegerehrung. So moderierte

ein glänzend aufgelegter und wohl informierter

Georg Meyering durch die Preisvergabe für die Gruppen

und Klassen. Ein ganz besonderes Highlight gab es

dabei aber nicht nur für diese Sieger.

Aus dem gesamten Feld wurde der Fahrer mit den

besten Wertungsprüfungszeiten ermittelt. Die wenigsten

Strafpunkte dabei erfuhr der Bochumer Hans-Jürgen

Kirschbaum auf seinem ‘71er Opel Manta A. Für ihn gab

es den Sonderpreis der Firma Hacher Chronographen

aus Frankfurt a. M.

Extra für diese Veranstaltung ließ der Firmeninhaber

Jürgen Herzberger eine Ambanduhr der Serie „Edition

Pikes Peak GMT“ rückseitig mit dem HAC Logo gravieren,

die Aufbewahrungsbox geschmückt mit dem Autogramm

des ultimativen Altmeisters Walter Röhrl.

Wer den Sieger dieser Sonderwertung, H. J. Kirschbaum

kennt weiß, dass er eigentlich um keine Antwort

verlegen ist. Als Fahrtleitungsteam freuen wir uns, dass

er deutlich beeindruckt und sprachlos über diesen

hochwertigen und wertvollen Sonderpreis war.

Auch bei der 34. Hagen Klassik im Jahr 2018 werden neben den Klassen- und Gruppensiegern Preise für

die einzelnen Wertungsprüfungen und Sonderwertungen ausgegeben. Anders als allgemein üblich werden

damit aber nicht unbedingt die Sieger bedacht, die Preisträger werden nach einem anderen Schlüssel

ermittelt. Mehr dazu … gibt’s am Tage der Veranstaltung. Somit haben auch die Teams eine reelle Chance,

die sonst schon einmal leer ausgehen.

22

RÜCKBLICK – SIEGEREHRUNG 2017


OLDTIMER

ALS WERTANLAGE?

UNBEDINGT GENAU HINSCHAUEN.

Niedrige Inflation und kaum noch Zinsen für Festgeld und Sparbuch – in diesen Tagen denken

immer mehr Menschen auch darüber nach, ob ein Oldtimer nicht nur eine emotionale Herzensangelegenheit,

sondern auch eine rationale Wertanlage sein kann. Die Preise

in der Szene steigen weiter. Doch das gilt nicht in allen Bereichen. „Besondere

Klassiker von Premium-Herstellern steigen weiter im Preis“, so Thorsten

Ruthmann vom DEKRA Classic Service. „Dagegen ist bei Fahrzeugen,

die vor 1945 gebaut wurden, häufig eine Stagnation, manchmal sogar

ein Preisrückgang zu verzeichnen.

Gefragt sind nach wie vor gut gepflegte oder sehr gut restaurierte Exemplare,

gerne natürlich auch mit einer besonderen Historie. „Eine weitere

Nische sind unrestaurierte Fahrzeuge“, so der DEKRA Experte. „Hier zählt

die Unberührtheit. Die ist ganz einfach nicht wiederherzustellen, und das macht ein

solches Fahrzeug einzigartig im Vergleich zu restaurierten Exemplaren der gleichen Ausführung.“

Dafür nehmen Interessenten oftmals auch Restaurierungsbedarf in Kauf.

24

DEKRA – OLDTIMER ALS WERTANLAGE


Alles für Ihre erste Liebe.

DEKRA Classic Services.

Damit Ihr Klassiker Sie ein Leben lang begleitet, begleiten

wir Sie bei allen Fragen rund um Werterhalt, Gutachten und

Sicherheit. Informieren Sie sich jetzt unter der Service-Hotline

0800.5002099. Den nächstgelegenen DEKRA Standort

fi nden Sie unter: www.dekra-classic-services.de

Hauptuntersuchung

Wiederaufbaugutachten

Unsere Oldtimer Homepage:

www.dekra-classic-services.de

Wertgutachten

07er-Kennzeichen

Schadengutachten

H-Kennzeichen

Wichtig dabei ist allerdings: Ein solcher besonderer Zustand

sollte – ebenso wie beispielsweise eine außergewöhnlich aufwändige

Restaurierung – durch ein Bewertungsgutachten eines

speziell geschulten Sachverständigen. Auf der Basis eines solchen

Gutachtens kann ein gegebenenfalls hoher Fahrzeugwert

nachvollziehbar argumentiert werden.

Wiederbeschaffungswert beziffert den Preis, zu dem vergleichbare

Fahrzeuge beim Händler angeboten werden. Der Wiederherstellungswert

schließlich ist die Summe, für die das Fahrzeug

praktisch wieder neu aufgebaut werden könnte.

Übrigens sollte ein solches Bewertungsgutachten unbedingt

alle zwei bis drei Jahre aktualisiert werden. Falls der Wert des

Fahrzeugs gestiegen ist, das Gutachten aber nicht upgedatet

wurde, droht eine Unterversicherung – im Schadensfall bekommt

der Besitzer dann nur den veralteten Wert von seinem Versicherer

ersetzt.

Die Experten des DEKRA Classic Services sind bundesweit

in den 75 Niederlassungen ansprechbar. Weitere Informationen

und eine Liste mit Oldtimer-Sachverständigen gibt

es im Internet unter www.dekra-classic-service.de.

Ein weiterer Ratschlag des DEKRA OIdtimer-Experten: „Gerade

bei der Versicherung sollten Sie genau hinschauen, welchen Wert

Sie versichern lassen. Denn es gibt teils große Unterschiede zwischen

dem Marktwert, dem Wiederbeschaffungswert und dem

Wiederherstellungswert.“ Der Marktwert ist der Preis, zu dem ein

Fahrzeug auf dem Privatmarkt schnell verkauft werden kann. Der

DEKRA – OLDTIMER ALS WERTANLAGE

25


Oldtimerei – Fahren aus Leidenschaft

Über 100 Old- und Youngtimerteams nehmen wie im Vorjahr rund 200 km

Strecke zwischen Hagen und Wipperfürth unter die Räder. Ab dem Start an

der Hagener Fernuniversität geht es durchs Lennetal, weiter über

Breckerfeld und dem Ennepetal gen Süden Richtung Bevertalsperre und

Hückeswagen, bevor es nach der Pause über Rönsahl, Ehringhausen, der

Heesfelder Mühle und Schalksmühle wieder nach Hagen zurück geht.

Zur Mittagspause sammeln sich die Fahrzeuge vor einer stilvollen Kulisse der

alten Drahtzieherei in Wipperfürth, einem ehemaligen Wolframwerk, in dem

früher Fäden für Glühbirnen produziert wurden. So wie Wolframfäden heute

der Vergangenheit angehören und das alte Werk einem neuen Zweck übereignet

wurde stehen auch die Old- und Youngtimer in Ihrem „zweiten“ Leben.

Der Umgang mit Ihnen ist geprägt von Verbundenheit und Leidenschaft, jeder

Kilometer damit ist ursprünglich und immer wieder etwas besonderes.

Anders als in modernen Fahrzeugen hat jeder Schaltvorgang, jede Lenkbewegung

meist ohne Servounterstützung, jeder Vorgang im Fahrzeug etwas

puristisches, ist spür- und erlebbar. Genau das ist es aber, was Oldtimerfahren

intensiv macht. Ein seltenes Teil zu bekommen, Technik nachzuvollziehen, in

Eigenregie wiederherzustellen, sie einzusetzen und am Leben zu erhalten

macht halt irgendwie glücklich.

Besonders in Zeiten zunehmender Bevormundung durch moderne Technik

steigt übrigens auch die Zahl derer, die nicht jeden Trend mitmachen und

einen Oldtimer im täglichen Gebrauch nutzen.

Als Veranstalter sind wir stolz, neben Teilnehmern, die teils sehr weite Anreisen

auf sich nehmen in diesem Jahr auch ein Team aus Belgien begrüßen

zu dürfen. Bert de Paep und Eddy Nijs setzen einen ‘68er Volvo 133 GT ein.

Aber egal ob der ‘29er Ford A, der kleine Llyod Alexander, der Seat 600, doch

lieber ein klassischer Porsche 911 oder gar der ‘69er Ferrari 365, die Hagen

Klassik wird wieder eine tolle Zeitreise durch unsere lange automobile

Geschichte bieten. Wer die Autos nicht nur in der Vorbeifahrt sehen möchte

hat am Pfingstsonntag die Möglichkeit, beim traditionellen Treffen des HAC

1905 im Hagener Freilichtmuseum viele davon wiederzusehen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Teilnehmern und Zuschauern viel Freude

bei der diesjährigen 34. Hagen Klassik.


Eine Zeitreise von fast 90 Jahren

Automobilgeschichte

Sportliche Ausfahrt

Die Sportler eröffnen den Reigen des Starterfeldes.

Sie navigieren nach eingezeichneten

Streckenteilen in Kartenauschnitten,

die sie lesen und richtig verbinden

müssen, über die rund 200 km lange Strecke.

Zusätzlich müssen die Teams an einigen Stellen Zeitpunkte

auf die 1/100 sec. Genauigkeit passieren. Aus der Addition

dieser Aufgaben ermitteln sich die Sieger.

Touristische Ausfahrt

Gemütlicher geht’s bei den Touri’s zu.

Hier stehen nur 150 km Fahrtstrecke

bei klar definierten Streckenbeschreibungen

durch Symbole an, zusätzlich

ist die Durchschnittsgeschwindigkeit etwas

niedriger. Die Entscheidung um den Sieg fällt hier

auf den Wertungsprüfungen über die gefahrenen Zeiten.

MG MIDGET TF 1500 001

Ford 12M G13 AL 002

Baujahr 1955 // Klasse 2

Fahrer: Ricarda Küpper // Gevelsberg

Beifahrer: Gerald Orlik // Gevelsberg

Baujahr 1959 // Klasse 2

Fahrer: Holger Schütz // Kreuztal

Beifahrer: Rüdiger Gemmer // Charlottenberg

28

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


BMW V8 502 003

VOLVO PV544 004

Baujahr 1960 // Klasse 2

Fahrer: Eberhard Schönenberg // Lüdenscheid

Beifahrer: Reinhold Baten // Ahaus

Baujahr 1960 // Klasse 2

Fahrer: Jürgen Kornrumpf // Langlingen

Beifahrer: Magnus Korff // Herford

JAGUAR ORIGINAL CLASSIC ERSATZTEILE

PERFEKTION

KENNT KEIN ALTER

Proitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserem

unüber trofenen Service. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Sie auch

in Zukunft mit Ihrem Klassiker Geschichte schreiben.

Mehr entdecken:

Erfahren Sie mehr über unsere Original Classic Ersatzteile und

inden Sie einen Jaguar Vertragspartner in Ihrer Nähe:

jaguar.de/ueber-jaguar/index.html

T. +49 (0) 2131 1512 370

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER

29


NSU WANKEL SPIDER 005

VOLVO 133 GT 006

Baujahr 1965 // Klasse 3

Fahrer: Johannes Trimborn // Swisstal

Beifahrer: Gunhild Trimborn // Swisstal

Baujahr 1968 // Klasse 3

Fahrer: Bert De Paep // B-Antwerpen

Beifahrer: Eddy Nijs // B-Kruibeke

FERRARI 365 GT 2+2 Queen Mary 007

MB 280 SL 008

Baujahr 1969 // Klasse 3

Fahrer: Henning Munte // Frankfurt

Beifahrer: Nicole Schindler // Frankfurt

Baujahr 1969 // Klasse 3

Fahrer: Gabriele Conrad-Wegner // Hagen

Beifahrer: Harald Wegner // Hagen

LANCIA FULVIA RALLYE 1,3 HF 009

BRITISH LEYLAND MGB GT 010

Baujahr 1969 // Klasse 3

Fahrer: Prof. Dr. Manfred Niewiarra // Rietberg

Beifahrer: Dr. Michael Leyhe // Sprockhövel

Baujahr 1972 // Klasse 4

Fahrer: Ernst Krombusch // Ratingen

Beifahrer: Dirk Kamps // Duisburg

30

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


VW K 70 011

BMW 1802 012

Baujahr 1972 // Klasse 4

Fahrer: Regina Albers // Hamburg

Beifahrer: Manfred Kolbe // Hamburg

Baujahr 1972 // Klasse 4

Fahrer: Peter Birth // Solingen

Beifahrer: Reinhold Wisniewski // Remscheid

BMW 1502 013

OPEL KADETT C LIMOUSINE 014

Baujahr 1973 // Klasse 4

Fahrer: Klaus-Dieter Heinz // Schwerte

Beifahrer: Christian Vidal // Herscheid

Baujahr 1974 // Klasse 4

Fahrer: Tim Lücke // Oelde

Beifahrer: Silke Lücke // Oelde

FORD ESCORT RS 2000 015

FORD ESCORT RS 2000 016

Baujahr 1976 // Klasse 4

Fahrer: Bodo Ungrund // Ahaus

Beifahrer: Rudi Ungrund // Ahaus

Baujahr 1976 // Klasse 4

Fahrer: Manfred Adolfs // Bergneustadt

Beifahrer: Hartmud Hoffmeister // Bergisch-Gladbach

32

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


910 Jubiläum.

300 Schalträder

für 300 Schleppzeiger

für 300 Enthusiasten.

Modell 910 Jubiläum. ø 41,5 mm. Limitiert auf 300 Stück. Der Schaltradchronograph mit zwei außergewöhnlichen Komplikationen:

Zusätzlich zur seltenen und historisch faszinierenden Schaltrad-Konstruktion die Stoppfunktion des Schleppzeigers zur Messung von

Zwischenzeiten („Rattrapante“). Der Schleppzeiger läuft synchron mit dem Sekunden-Stopp-Zeiger bis sein Drücker bei 8 Uhr betätigt

wird. Dann verharrt er in Ruhestellung bis zum nochmaligen Drücken, worauf er vorspringt und synchron weiterläuft. Aufgesetzte

Stabappliken und die Limitierung betonen die Exklusivität dieser Uhr zusätzlich. Druckfest bis 10 bar. Unterdrucksicher. Jede Sekunde zählt.

Wilhelm-Fay-Straße 21 · 65936 Frankfurt am Main

Telefon +49 (0) 69 97 84 14 200 · vertrieb@sinn.de

In Frankfurt erhältlich im Verkaufsraum am Hauptsitz oder in der Sinn-Niederlassung

Römerberg 34 · 60311 Frankfurt am Main, oder unter www.sinn.de.


PORSCHE 911 017

PORSCHE 911 TARGA 018

Baujahr 1978 // Klasse 4

Fahrer: Uwe Svensson // Attendorn

Beifahrer: Iris Svensson // Attendorn

Baujahr 1979 // Klasse 4

Fahrer: Wolfgang Suchy // Bielefeld

Beifahrer: Uwe Schnelle // Lage

OPEL KADETT C 019

ALFA ROMEO TURBODELTA 020

Baujahr 1979 // Klasse 4

Fahrer: Hartmut Hattenhorst // Bad Salzufflen

Beifahrer: Andreas Kopp // Detmold

Baujahr 1979 // Klasse 4

Fahrer: Oliver Großkopff // Münster

Beifahrer: Klaus Upmeier // Münster

Porsche 924 021

VW POLO 022

Baujahr 1982 // Klasse 4

Fahrer: Acki Papke // Bochum

Beifahrer: Hans G. Finkeldey // Bochum

Baujahr 1983 // Klasse 4

Fahrer: Ralf Roesler // Lage

Beifahrer: Regina Henning // Bad Oeynhausen

34

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


Geschmiedet,

nicht gegossen

Das Schmiederad entsteht in einem

mehrstufigen Fertigungsprozess,

der garantiert, dass das Rad

bei geringem Gewicht über eine

hohe Festigkeit verfügt.

NSU RO 80 Mercedes-Benz S-Klasse Ferrari California BMW i3

DIE FUCHSFELGE®

- damals wie heute -

Den Mythos spüren. Die Fuchsfelge fahren!

Die Fuchsfelgen sind legendär, visionär und sicher - und das seit

über 50 Jahren. Geringes Gewicht, exklusives Design und bester

Fahrkomfort - Eigenschaften die ein geschmiedetes Aluminium-

Rad aus dem Hause OTTO FUCHS auszeichnen.

Nicht nur für Porsche! Vielleicht rollt auch Ihr Fahrzeug auf den

geschmiedeten „Füchsen“ aus Meinerzhagen. Entdecken Sie die

Vielfalt unter www.fuchsfelge.com!

Aus Alt mach Neu - Aufarbeitung

aus dem Hause OTTO FUCHS. Mit Liebe

zum Original legen wir bei jedem Aufarbeitungsschritt

selbst Hand an. Mehr

Informationen finden Sie online unter

www.fuchsfelge.de/aufarbeitung!

Weitere Informationen unter:

FUCHSFELGE.com


OPEL MANTA 400 023

VW GOLF CABRIO 024

Baujahr 1984 // Klasse 4

Fahrer: Frank Gießelmann // Hiddenhausen

Beifahrer: Thomas Zühr // Vlotho

Baujahr 1985 // Klasse 4

Fahrer: Heidrun Hamers // Attendorn

Beifahrer: Alfred Hamers // Attendorn

VW GOLF CABRIO 025

AUDI 80 SC 026

Baujahr 1985 // Klasse 4

Fahrer: Karola Graefer // Hannover

Beifahrer: Hans Telaar // Bocholt

Baujahr 1986 // Klasse 4

Fahrer: Kurt Strunk // Lage

Beifahrer: Hartmut Sohn // Lage

TOYOTA MR 2 027

BMW M3 E30 028

Baujahr 1988 // Klasse 4

Fahrer: Bernhard Steffan // Darmstadt

Beifahrer: Gudrun Wörner // Darmstadt

Baujahr 1988 // Klasse 4

Fahrer: Jan Droste // Schalksmühle

Beifahrer: Bennett Leporin // Schalksmühle

36

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


EZ ELECTRIC POWER STEERING

Neue Lenksäule mit integrierter

elektrischer Servolenkung

Maßgeschneidert

für fast jeden

Geschwindigkeitsabhängig

Versteckt unter

dem Armaturenbrett

Optional kleineres

Lenkrad

Sitzplatz von

einem zufriedenen

EIN WENDEPUNKT FÜR IHREN KLASSIKER.

VERTRIEB IN DEUTSCHLAND:

WOLFGANG HÜTTNER

INFO@EZPOWERSTEERING.DE

WOLFGANGHUETTNER@GMAIL.COM

0049 2691 935 7033 / 0049 171 369 3600

KIRCHSTRASSE 9 • 53518 QUIDDELBACH

NÜRBURGRING • DEUTSCHLAND

WWW.EZPOWERSTEERING.DE

@EZELECTRICPOWERSTEERING


VOLVO PV444

Präsentiert wurde er in den königlichen Tennishallen im September 1944, der erste neue Volvo nach dem Krieg und

gleichzeitig die erste Nachkriegsneukonstruktion Europas überhaupt. Schwarz stand er da und mit einem Preis von

4800 Schwedischen Kronen sogar halbwegs erschwinglich, ohne gleich ein veritabler Volkswagen sein zu wollen.

Die Automobil Revue war eine der ersten Zeitschriften hierzulande, die im Januar 1945 über den Neuankömmling

berichtete: “Er ist von Grund auf neu als Vierplätzer mit einem Gesamtgewicht von rund 900 kg entworfen. Sein

Vierzylindermotor besitzt ein Hubvolumen von 1,4 Liter und leistet 42 PS. Das Dreiganggetriebe ist mit zwei synchronisierten

Gängen ausgerüstet. Der Rahmen und der Aufbau sind weitgehend geschweisst. Äusserlich wurde

eine aerodynamisch günstige Gestaltung gewählt. Die Bodenfreiheit ist verhältnismässig gross bemessen.”

AUF BEWÄHRTEN, ABER NEUEN WEGEN

Mit dem Volvo PV 444 begab sich Volvo nicht nur in ein neues

Fahrzeugsegment (Kleinwagen der Anderthalbliterklasse),

sondern auch konstruktiv auf neue Wege. Erstmals war

ein Volvo selbsttragend ausgelegt, erstmals wurde er von

einem Vierzylindermotor angetrieben. Als Konstrukteur legte

sich Helmer Petterson ins Zeug, einen möglichst modernen

Personenwagen für die Nachkriegszeit zu entwickeln. Allzu

viel Zeit hatte er dafür nicht, erste Konzeptideen entstanden

1943, die Vorstellung eines allerdings noch nicht ganz fahrbereiten

Exemplars erfolgte bereits im September 1944.

Der Motor war modern konzipiert, er wies eine dreifach gelagerte

Kurbelwelle auf und hängende Ventile, die von der

über Stossstangen und Kipphebel geöffnet und geschlossen

wurden. 40 PS lagen bei 3800 Umdrehungen an.

Die Kraft wurde über ein Dreiganggetriebe auf die Hinterräder

übertragen. Während die Vorderräder an Trapez-

Dreieckslenkern mit Schraubenfedern hingen, sorgte hinten

eine Starrachse mit Schraubenfedern und Schubstreben

für die Radführung.

Petterson schielte aufmerksam auf bereits existierende

Konstruktionen, so kaufte man sich extra einen Hanomag

1,3 Liter von 1939, der bereits selbsttragend gebaut war.

Auch amerikanische Einflüsse waren, z.B. bei der Hinterachse

omnipräsent, zumal man in der Nachkriegszeit eigentlich

nur von dort mit käuflichen technischen Komponenten

rechnen konnte. Und die waren nötig, denn Volvo

wollte nicht alles selber produzieren, was für den 4,45 Meter

langen Zweitürer nötig war.


KEINE ABKÜRZUNGEN

Selbstbewusst verkündete Volvo, dass die ersten Autos

1945 gebaut werden sollten und dass man mit 12’000

Exemplaren für das erste ganze Produktionsjahr rechnete.

Vorerst aber musste sich der neue, grundsätzlich schwarz

lackierte, Personenwagen auf Tausenden von Testkilometern

bewähren. Dazu war genügend Zeit vorhanden, denn

eine Produktion musste 1945 für das neue Auto erstmals

hochgefahren werden, obschon bereits nach der Vorstellung

1944 2300 Kaufverträge vorlagen. Fast rund um die

Uhr wurden die drei ersten PV 444 über die schwedischen

Landstrassen gescheucht, Kinderkrankheiten beseitigt,

Komponenten Stück um Stück verbessert. Anfangs 1946

war bereits eine gesunde Reife erreicht, vor allem aber hatte

sich die selbstragende Karosserie als sehr stabil erwiesen.

PRODUKTIONSHINDERNISSE

Obschon der Wagen serienreif war, kam die Produktion

nur langsam in Gang. 1947 verliessen knapp 2000 Autos

die Fabrik, 1948 waren es fast 2200 Exemplare. Bis

1950 waren etwa 8000 PV 444 gebaut, die vorwiegend

auf schwedischen Strassen zirkulierten. Der Grund für

die schleppende Produktion war allerdings nicht etwa die

mangelnde Nachfrage, im Gegenteil. Gebrauchte PV 444

wurden teilweise sogar teurer gehandelt als neue, und die

neuen waren über die Jahre spürbar teurer geworden als

die 1944 angekündigte 4800 SEK, schliesslich hatte Volvo

mit jenen namhafte Verluste eingefahren. Die Problematik

der Nachkriegsfertig lag im Fehlen von Rohstoffen und

Komponenten. Die Amerikaner wollten zunächst gar keinen

Beitrag liefern, schliesslich lag Schweden fast am Ende

der Welt für sie. Erst als Karl Lindblom einen Wagen in die

USA brachte und bei den Zulieferern damit vorfuhr, zeigten

sich diese, nun immerhin beeindruckt, bereit, nach Schweden

zu liefern.Allerdings erwiesen sich die Transportwege

als lang und so wurden, sobald verfügbar, amerikanische

Teile durch europäische Komponenten abgelöst.

AB IN DEN EXPORT

Bis 1950 wurde der schwarze PV 444, was für „Personvagn“

und 4 Zylinder, 40 PS sowie 4 Sitze stehen soll

(andere vermuteten auch das Geburtsjahr 1944 als Namensgeber),

in mehr oder weniger derselben Ausführung

mit 1,4-Liter-Motor gebaut. Allerdings begann man gegen

Ende der Vierzigerjahre an den Export zu denken und ein

Luxusmodell zu fertigen, das sich durch eine hellblaue Lackierung,

eine freundliche zweifarbige Innenausstattung

und zusätzliche Zierteile vom Standardmodell unterschied.

Die Automobil Revue unterzog im Sommer 1950 einen PV

444 einem ausführlichen Fahrbericht und zeigte sich sehr

angetan: “Der 1,4-Liter-Volvo ist ein weiterer Beweis, dass

auch ein kleineres Werk mit massiger Produktionszahl in

der Lage ist, ein modernes Mittelklassefahrzeug anzubieten,

das in technischer Hinsicht bei einem Vergleich mit

den Erzeugnissen der grossen Konzerne durchaus ehrenvoll

abschneidet. In seinem Heimatlande ist der PV 444 einer

der preiswertesten Wagen; auf dem Exportmarkte kann

er naturgemäss mit den billigsten Grossserientypen seiner

Klasse preislich nicht konkurrieren. Dank seiner seriösen,

robusten Konstruktion und seiner reichhaltigen Ausstattung

wird er aber auch in unserem Lande unter den Liebhabern

von kleineren Qualitätswagen seinen Anhängerkreis finden.”

STETIGE VERBESSERUNGEN

Ab September 1950 wurde ein umfangreich verbesserter

PV 444B in den Verkauf gebracht. Er wies ein neues Armaturenbrett

mit einem direkt vor dem Fahrer angeordneten

Tachometer auf. Neue Stossstangen machten den Volvo

hübscher. 1951 folgte der 444C mit 15-Zoll-Felgen, 1952

der 444D, den es nun auch mit aufpreispflichtiger Innenraumheizung

und stärkerer Lichtmaschine gab. Die Heizung

wurde beim 444E ab 1953 dann Standard, der 444H

ab 1954 ersetzte die Brezelscheibe durch eine durchgehende

Heckscheibe. Zudem verbesserte eine höhere und

breitere Windschutzscheibe die Sicht nach vorne. Mit dem

444K wurde im Jahr 1955 der Kühlergrill mit Querrippen

durch einen solchen mit Gitterstruktur ersetzt. Volvo gab

jetzt fünf Jahre Garantie, was zwar etwas Ärger bedeutete,

aber auch den Verkauf ankurbelte. Zudem hatte man

schon früh in Rostvorsorge investiert und die robuste Natur

des PV verhinderte ein Schadendebakel. Für Sportfahrer

in den USA gab es eine stärkere Version, aber auch

die Europäer kamen mit dem PV 444L ab Januar 1957 in

den Genuss eines kräftigen 1,6-Liter-85-SAE-PS-Motors,

der vom Amazon übernommen wurde. Der Vierzylinder

wurde allerdings weiterhin mit dem Dreiganggetriebe mit

unsynchronisiertem ersten Gang kombiniert. Auf Wunsch

gab es sogar eingebaute Sicherheitsgurten.

VOLVO PV444

39


MIT SPORTMOTOR

Die Zeitschrift Auto Motor und Sport erhielt im Winter

1957/1958 einen Volvo PV 444L als Testwagen und übergab

diesen in die Hände des bekannten Rennfahrers Paul

Frére, der sich mit Lob nicht zurückhielt:

“Hätte ich nicht schon vor einem Jahr die Gelegenheit

gehabt, einige hundert Kilometer mit dem damaligen, mit

einem um 170 ccm kleineren Sportmotor ausgerüsteten

Volvo zu fahren, wäre der Test des jetzigen Modells eine

der größten Überraschungen meines Testerlebens gewesen.

Noch nie war mir ein serienmäßiges Fahrzeug in

die Hände gekommen, dessen Fahrleistungen in solchem

frappanten Widerspruch zu seinem biederen, ja altmodischen

Aussehen und auch zu seiner ganz nüchternen

technischen Beschreibung standen: ganz normaler Vierzylinder,

Kipphebelmotor, Dreiganggetriebe, starre Hinterachse,

4 Sitze, Gewicht rund 1000 kg und Höhe der

zweitürigen Karosserie nicht weniger als 1,56 m.

Karosserieform: seit zehn Jahren unverändert, und auch

in ihrer Jugendzeit eher zehn Jahre zurück als ihrer Zeit

voraus. Der einzige Hinweis auf die für einen derartigen

Wagen verblüffenden Fahrleistungen sind die zwei horizontalen

S.U.-Vergaser, eine Katalog-Angabe von 85

SAE-PS und die vielen Sporterfolge des Volvo in den

USA. Und dabei darf auch nicht vergessen werden, daß

der Wagen in Belgien, wo er gut vertreten ist und in er-

heblichen Stückzahlen verkauft wird, nur 96’000 frs, also

unter 8000 DM, kostet.

Das sind nur rund 1000 DM mehr als ein Opel Rekord

oder ein Taunus 17M, 1000 DM weniger als eine normale

Isabella und 2500 DM weniger als eine Isabella TS.”

Echte 150 km/h lief der Volvo im Test, den Spurt von 0

bis 100 km/h schaffte er in 15,4 Sekunden, das waren

Sportwagen-Fahrleistungen in jener Zeit. Mit 8,8 bis 11,5

Litern Verbrauch an Superbenzin pro 100 km war er damit

noch vorbildlich sparsam. Kein Wunder konnte sich Frère

für diesen Wagen begeistern:

“Bei bewährter Qualität und geringem Verbrauch bietet

der Volvo PV 444 L mit Sportmotor ganz hervorragende

Fahrleistungen für eine viersitzige Limousine

verhältnismäßig niedriger Preislage. Ihretwegen wird

mancher sportliche Fahrer, der einen viersitzigen Wagen

benötigt und über keinen allzu großen Geldbeutel

verfügt, gern über verschiedene Mängel und Unzulänglichkeiten,

die größtenteils durch den veralteten Aufbau

bedingt sind, hinwegsehen. Sich durchsetzen kann er

aber in Europa nur dort, wo sein Preis nicht durch übermäßige

Zollspesen belastet … und die vorgeschriebene

Einfahrzeit von 20.000 Kilometern (km) nicht allzu

ernst genommen wird!”

40

VOLVO PV444


ERFOLGSGESCHICHTE

Frère blieb mit seiner Begeisterung nicht alleine, der PV

444L wurde während rund anderthalb Jahren 64’087 mal

gebaut, insgesamt verliessen 196’004 Volvo PV 444 zwischen

1944 und 1958 die Volvo-Produktionshallen. Der

Wagen war so erfolgreich, dass auch sein vermeintlicher

Nachfolger Amazon ihn nicht zu ersetzten vermochte und

Volvo sich entschied, den PV 444 noch einmal grundlegend

zu verbessern und als PV 544 ab dem 25. August

1958 weiterzuverkaufen.

Der Nachfolger mit grosser Windschutzscheibe und dem

Interieur im Stile des Amazon war noch erfolgreicher als

sein Vorgänger, denn als der letzte PV 544 am 20. Oktober

1965 vom Band gefahren wurde, betrug die Gesamtproduktion

PV 444/544 440’000 Exemplare.

Dazu kamen noch fast 60’000 Kombis namens “Duett”,

dies es bis 1969 zu kaufen gab. Von diesen Zahlen hatten

seine Schöpfer sicherlich nicht zu träumen gewagt.

AM LENKRAD EINER IKONE

Über 60 Jahre alt ist der Volvo PV 444 heute, selbst wenn

er aus den letzten Baujahren stammt. Wer nun vermuten

würde, dass man sich als moderner Autofahrer lange umgewöhnen

muss, täuscht sich. Der Buckel-Volvo lässt sich

problemlos fahren, ohne dass man lange instruiert werden

muss.

Beim Durchschalten des montierten Vierganggetriebes

schrammt die Hand zwar sehr nahe am Armaturenbrett

vorbei, die Gänge aber rasten sicher ein. Der Vortrieb ist

erstaunlich und bei 80 oder auch 100 km/h fühlt sich der

hoch bauende Volvo richtig wohl, auch wenn der Motor

vergleichsweise rau läuft.

Die Lenkung fühlt sich zwar etwas indirekt an und die

Rundumsicht könnte besser sein, aber wohl- und vor allem

sicher-fühlen kann man sich jederzeit. Und so kann man

auch gut verstehen, dass der in Würde ergraute Gentleman

ein guter Begleiter bei Ausfahrten oder historischen

Rallyes sein kann, zumal er ein richtiger Sympathie-Bolzen

ist, wie die vielen wohlmeinenden Kommentare vom Strassenrand

her suggerieren.

SPORTERFOLGE

Nicht nur auf der Strasse reihten sich die Erfolge auf,

auch auf der Rennstrecke. Privatfahrer setzten den Buckel-Volvo

gerne auf Rundstrecken und Rallye-Pfaden

ein, so auch Gunnar Andersson, der 1958 mit einer

85-PS-Version die Rallye-EM gewann und sich damit

auch die Unterstützung des Werks sicherte.

1963 und 1964 war es dann Tom Trana, der diesen Erfolg

wiederholen konnte. Noch 1965 siegten Joginder und

Jaswant Singh überraschend bei der East African Safari,

als das Produktionsende des PV 544 bereits vor der Türe

stand.

Dieser Artikel wurde von zwischengas.com übernommen.

zwischengas.com ist die größte deutschsprachige Webseite zu den Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Motorsport.

Nebst täglich neuen Artikeln enthält das weltweit größte digitale Zeitschriften-Archiv über 350‘000 Seiten von Titeln wie „auto motor

und sport“, „ADAC Motorwelt“, „Automobil Revue“ und weitere. Der kostenlose Newsletter ist zur Pflichtlektüre von vielen Enthusiasten

des alten Blechs geworden, der wöchentlich über alle Neuerungen informiert.

VOLVO PV444

41


VW STRASSENWACHT KÄFER 030

FORD A ROADSTER 031

Baujahr 1973 // Klasse 9

Fahrer: Dr. Dominik Schwarz // Essen

Baujahr 1929 // Klasse 6

Fahrer: Bernhard Jühe // Warstein

Beifahrer: Bernd Kurzweg // Recklinghausen

DKW DREWS SPIDER 032

LLOYD ALEXANDER 033

Baujahr 1956 // Klasse 7

Fahrer: Joachim Drews // Wuppertal

Beifahrer: Annette Drews // Wuppertal

Baujahr 1957 // Klasse 7

Fahrer: Heinz Stember // Hagen

Beifahrer: Gerd Lökenhoff // Herdecke

VOLVO 544 S 034

ALFA ROMEO GIULIETTA SPIDER 035

Baujahr 1960 // Klasse 7

Fahrer: Holger Knoblauch // Brokum

Beifahrer: Bernhard Dreckschmidt // Bünde

Baujahr 1960 // Klasse 7

Fahrer: Martin Jeggle // Münster

Beifahrer: Eva Jeggle // Münster

42

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


jetzt testen

20€

sparen

Wachsversiegelung & Schutz

Leder reinigen & plegen

Probe-Box:

Statt 79,-€ für

nur 59,-€

Geschenke, Die Man(n) nie vergisst.

Gutscheincode: HFHAGEN

Lederplege-Kollektion:

Statt 119,-€ für

nur 99,-€

www.herrenfahrt.com

T +49 621 483 450 260 · E info@herrenfahrt.com · Carrus Cultus GmbH · Turley-Straße 8 · 68167 Mannheimwww.www.herrenfahrt.com


MB 180 D 036

BORGWARD ISABELLA COUPE 037

Baujahr 1960 // Klasse 7

Fahrer: Rainer Siebenhaar // Wermelskirchen

Beifahrer: Wolfgang Kirch // Wermelskirchen

Baujahr 1961 // Klasse 8

Fahrer: Klaus-P. Grosch // Breckerfeld

Beifahrer: Britta Grosch // Breckerfeld

TURNER SPORTSCAR LTD MKII 038

VOLVO P121 AMAZON 039

Baujahr 1962 // Klasse 8

Fahrer: Dr. Heino Kleist // Beckum

Beifahrer: Arndt Wrase // Beckum

Baujahr 1962 // Klasse 8

Fahrer: Hans-Georg Sonnendecker // Dortmund

Beifahrer: Hartwig Rietz // Bielefeld

PORSCHE 356 C 040

OPEL KADETT A 041

Baujahr 1964 // Klasse 8

Fahrer: Bernd Roigk // Gevelsberg

Beifahrer: Marie-Luise Roigk // Gevelsberg

Baujahr 1964 // Klasse 8

Fahrer: Alexander Müller // Iserlohn

Beifahrer: Karin Müller // Iserlohn

44

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


KOMFORT UND

FAHRSICHERHEIT.

Allein das Wort erzeugt Fernweh: „Pagode“, das klingt

nach Fernem Osten, nach asiatischer Exotik und wärmeren

Gefilden. Und nach Sonne sehnt man sich in Mitteleuropa

im nicht enden wollenden Jahrhundertwinter

1962/63. Als dann beim Genfer Automobil-Salon im März

1963 der Mercedes-Benz 230 SL vorgestellt wird, sorgt

er bei der Fachwelt für Aufsehen. Der intern als W 113 geführte

zweisitzige Roadster vereint kultivierte Kraftentfaltung

mit einnehmender Eleganz und zeichnet sich durch

herausragenden Komfort, exzellente Fahrleistungen und

vorbildliche Fahrsicherheit aus. Denn der 230 SL ist der

weltweit erste Sportwagen mit einer Sicherheitskarosserie,

die aus steifer Fahrgastzelle und Knautschzonen an

Front und Heck besteht.

Béla Barényi (rechts) bei der Vorstellung der „Pagode“

in Genf 1963. Damit setzen die Konstrukteure um den

Sicherheits-Nestor der Marke Mercedes-Benz Béla

Barényis Erkenntnisse zur passiven Sicherheit von Automobilkarosserien

erstmals im

Sportwagenbau um.

Sportwagen mit den Genen

der Oberklasse.

Als technische Basis des Roadsters dient die Oberklasse-

Limousine 220 SE – besser als „Heckflosse“ bekannt:

Von diesem Vorläufer der heutigen S-Klasse stammen

die verkürzte und verstärkte Rahmenbodenanlagen des

Sportwagens inklusive Vorder- und Hinterradaufhängung.

Der Motor des 220 SE bildet auch die Basis für die Entwicklung

des 150 PS starken Reihensechszylindermotors

M 127, mit dem die neue SL-Baureihe im Jahr 1963 auf

den Markt kommt.

Und der 230 SL bekommt bald hubraumstärkere Nachfolger:

Am Ende des Jahres 1966 löst der Typ 250 SL

den 230 SL ab, 1968 kommt schließlich der Typ 280 SL

mi dem Motor M 130 als dritte und letzte Version des W

113 auf den Markt. Alle drei SL-Typen sind als Roadster

mit Klappverdeck, als Sportwagen mit abnehmbarem

Coupédach und in einer Variante mit abnehmbarem

Coupédach inklusive Roadsterverdeck erhältlich.

Ende der Produktion im Jahr 1971.

Ich kann mich nicht erinnern, während der vielen Jahre,

seitdem ich Auto fahre, je ein Auto (ausgenommen Rennwagen!)

gefahren zu haben, das ich lieber besäße.“ (Sir

Stirling Moss in einem Brief an Rennleiter Alfred Neubauer.)

Im März 1971 endet die Produktion des W 113. Der völlig

neu konstruierte Nachfolger der Baureihe 107 löst

die technisch und stilistisch wegweisende „Pagode“ ab

– und setzt seinerseits neue Maßstäbe, beispielsweise

mit dem ersten Achtzylindermotor in einem SL. Für Fans

der „Pagode“ bleibt diese freilich das Maß aller Dinge.

Und für die Besitzer der in den Jahren 1963 bis 1971 vom

Band gelaufenen 48.912 Exemplare sowieso.

© Mercedes-Benz Classic

KOMFORT UND FAHRSICHERHEIT – MERCEDES 45


MB 230 SL 042

VW T1 043

Baujahr 1964 // Klasse 8

Fahrer: Michael Pähler // Dortmund

Beifahrer: Elke Pähler // Dortmund

Baujahr 1964 // Klasse 8

Fahrer: Nicolaus Hirsch // Gevelsberg

Beifahrer: Andrea Hirsch // Gevelsberg

PORSCHE 356 C

Porsche 356 SC 044

Im Modelljahr 1964 löste der 356 C den 356 B ab. Die

Auswahl an Motoren wurde auf drei reduziert; die bisherige

60-PS-Variante entfiel. Stattdessen bildete für die C-Serie

das 75 PS leistende Aggregat des B 1600 Super die Einstiegsmotorisierung.

Die Topmotorisierung im 356 C 2000

GS Carrera brachte es auf eine Leistung von 130 PS.

Optisch unterschied sich die C- kaum von der B-Serie.

Auffällig waren die geänderten Felgen mit flacheren Radkappen

ohne Porsche Wappen. Das neue Radkappendesign

resultierte daraus, dass nun alle 356er serienmäßig

mit Scheibenbremsen ausgestattet waren. Zudem erhielt

der B-Typ einen runden Außenspiegel.

Baujahr 1964 // Klasse 8

Fahrer: Dr. Bernd Hetheier // Herdecke

Beifahrer: Siegried Hetheier // Herdecke

Der letzte Porsche 356 C wurde im Mai 1966 ausgeliefert.

Alle 356er-Generationen waren jeweils auch in einer offenen

Version (Cabriolet, Speedster oder Roadster) erhältlich.

Besonders sportliche Varianten erhielten ab dem Typ 365

A die Zusatzbezeichnung „Carrera“ und wurden von einem

sogenannten Fuhrmann-Motor angetrieben.

Das nach dem Konstrukteur Ernst Fuhrmann benannte

Triebwerk zeichnete sich durch vier oben liegende

Nockenwellen aus, die von Königswellen angetrieben

wurden. Außerdem hatte dieser Motor

über zwei getrennte Zündverteiler einer

Doppelzündung.

© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

46

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


LINNEPE REISEMOBILZUBEHÖR

Mehr Komfort

unterwegs – mit dem

passenden Zubehör

✔ Fahrwerkstechnik

✔ Stützensysteme

✔ Lastenträger

✔ Anhängekupplung

✔ Sicherheit

…erhältlich im guten

Fachhandel

Made in

Germany

A. Linnepe GmbH

Brinkerfeld 11

58256 Ennepetal

Fon: +49 (0) 23 33/98 59-0

E-Mail: info@linnepe.eu

Internet: www.linnepe.eu


VOLVO P544 SPORT 045

FORD MUSTANG 046

Baujahr 1965 // Klasse 8

Fahrer: Karl-H. Rudolph // Herford

Beifahrer: Horst Sturm // Herford

Baujahr 1965 // Klasse 8

Fahrer: Andreas Schnell // Wetter

Beifahrer: Andrea Schnell // Wetter

Andreas Schnell

Ideen

aus

Holz

ZIMMEREI

Wetter -Volmarstein

02335 - 84 74 990

• Dachstühle

• Dachgauben

• Aufstockungen

• Carports

• Vordächer

• Holzterrassen

• Wintergärten

• Holzverkleidungen

• Dachgeschossausbau

XX

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


ORIGINAL CABRIOJACKEN

www.CABRIO-LEDERJACKEN.de

NUR BEI UNS DIE

GRÖSSTE

AUSWAHL

BESUCHEN SIE UNS VOM 21. – 22. JULI AUF DEM

CLASSIC FESTIVAL AM SCHLOSS LEMBECK BEI DORSTEN

ODER IN UNSEREN STANDORTEN

Modehaus Brokelmann Stade | Hökerstraße 24 | 21682 Stade

Cabriojacken-Zentrum Sylt | Hafenstraße 7 | 25992 List


Erleben Sie die 34. Hagen Klassik Oldtimer-Rallye mit

dem Westfalia Markt!

Auto-Zubehör

Umfangreiches Autozubehörangebot

im Westfalia

Markt.

Pflegemittel

Große Auswahl an professionellen

Pflegeprodukten,

auch für Ihren Oldtimer!

Erfahren Sie

mehr über

den Westfalia

Fachmarkt:


IMMER GUT BERATEN!

• Elektronik • Werkzeug • Lampen

• Maschinen • Foto • Tapeten

• Autozubehör • Modellbau • Multimedia

• Farben

• Fahrradzubehör • Garten

• Haushaltswaren • Sanitär • Telekommunikation

Für jedes Problem eine Lösung.

Bei über 40.000 Artikeln auf einer Verkaufsläche von 3.600qm inden Häuslebauer, Hobbytüftler und Co.

in der Vielfalt des Verkaufsangebotes immer das Richtige. Und sollte man selbst nicht sofort fündig werden,

bekommt man in jeder Abteilung fachkundige Beratung.

Vorbeikommen lohnt sich.

Direkt neben Westfalia:

• Aktions- und

Trendartikel

• Grosshandelsware

Persönliche, freundliche und

kompetente Beratung sind

unsere große Stärke.

Wir freuen uns auf Sie!

Msrtin Sterl

Geschäftsleiter

Westfalia Fachmarkt

Westfalia Werkzeugcompany GmbH & Co. KG

Pettenkoferstr. 27 • 58097 Hagen • Tel. 0 23 31/8 60 60 • www.westfaliamarkt.de

Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 9.00 - 19.00 Uhr • Sa. 9.00 - 18.00 Uhr

Anbieter: Westfalia Werkzeugcompany GmbH & Co. KG, Werkzeugstr. 1, 58093 Hagen


FIAT 1500 CABRIO 047

Porsche 911 048

Baujahr 1966 // Klasse 8

Fahrer: Markus Böringschulte // Emsdetten

Beifahrer: Dominik Kompalik // Emsdetten

Baujahr 1966 // Klasse 8

Fahrer: Matthias Rothe // Witten

Beifahrer: Karin Rothe // Witten

BMW 2000 TILUX 049

BMW 1600-2 050

Baujahr 1968 // Klasse 8

Fahrer: Ulrich Ilemann // Deensen

Beifahrer: Christian Schoppe // Pegestorf

Baujahr 1968 // Klasse 8

Fahrer: Udo Burs // Voerde

Beifahrer: Petra Burs // Voerde

VW KARMANN 1500 051

MB 280 SL 052

Baujahr 1968 // Klasse 8

Fahrer: Stephan Langwald // Hagen

Beifahrer: Karin Langwald // Hagen

Baujahr 1968 // Klasse 8

Fahrer: Karl-H. Pawelzik // Münster

52

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


PORSCHE 911

Im September 1963 stellte Porsche auf der IAA in Frankfurt

mit dem Porsche 901 den Nachfolger des Porsche 356 der

Öffentlichkeit vor. Ein Jahr später, also ab dem Modelljahr

1965, begann die Serienfertigung des kurz darauf in 911

umbenannten Modells. Der zunächst nur als Coupé gebaute

911 hatte eine selbsttragende Karosserie und wurde von einem

neuen 2,0-Liter-Sechszylinder-Boxermotor angetrieben,

der zunächst 130 PS leistete.

Ab dem Modelljahr 1967 war der 911 auch als sog. „Sicherheitscabriolet“

(Targa) mit festmontiertem Überrollbügel und

herausnehmbarem Faltdach erhältlich. Ab dem Modelljahr

1969 wurder der Radstand um 57 mm verlängert, was zu

einem erhöhten Fahrkomfort bei gleichzeitig stabilerer Fahrdynamik

führte.

Zudem kam mit dem 911 S das erste Motorderivat des 911

auf den Markt. In den folgenden Jahren folgten Modelle mit

den Zusatzbezeichnungen T, L und E.

911 targa (MJ 1967-73)

Mit der Einführung des Targa-Modells reagierte Porsche auf

gestiegene Sicherheitsanforderungen an offene Fahrzeuge in

den USA. Durch den feststehenden Bügel waren die Insassen

im Falle eines Überschlags vor Verletzungen geschützt.

911 S (MJ 1967-73)

Die Sportversion des 911 hatte aufgrund diverser Modifikationen

des Motors eine Leistung von zunächst 160, schließlich

190 PS. Neben einer besseren Ausstattung erhielt das

S-Modell als erster 911 die „Fuchs“-Felgen mit charakteristischem

5-Speichen-Design.

911 T (MJ 1968-73)

Der „Touring“ wurde mit zunächst 110, später 130 PS das

neue Einstiegsmodell der 911er-Reihe. Seine Ausstattung

entsprach der des Vierzylindermodells 912. Von den stärkeren

Modellen unterschied er sich u. a. durch einen silbernen

statt eines goldenen Schriftzugs.

911 L (MJ 1968)

Mit Einführung der T-Version als neuem Basismodell mit

schwächerem Motor und 4-Gang-Schaltgetriebe wurde der

bisherige 911 in 911 L umbenannt. Die Motorisierung blieb

unverändert.

911 E (MJ 1969-73)

Die bisherigen 2,0-Liter-Motoren gingen mit dem MJ 1969 ins

letzte Baujahr und wurden durch neue 2,2-Liter-Aggregate ersetzt.

Die L-Version wurde mit Wechsel der Motorengeneration

in 911 E umbenannt und hatte Leistungen von 140 bis 165 PS.

© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

FORD CAPRI 053

Baujahr 1969 // Klasse 8

Fahrer: Jost Schumacher // Kreuztal

Beifahrer: Wolfgang Groos // Netphen

PORSCHE 911

53


BMW 2002 Alpia 054

BMW 1600-2 Cabrio 055

Baujahr 1970 // Klasse 8

Fahrer: Adrian Bachnakova // Hagen

Beifahrer: Bedrich Pospisil // Hagen

Baujahr 1971 // Klasse 9

Fahrer: Marianne Lücke // Oelde

Beifahrer: Werner Lücke // Oelde

Seat 600 056

Porsche 911 2,4 057

Baujahr 1971 // Klasse 9

Fahrer: Martina Beckmann // Hagen

Beifahrer: Andrea Nottelmann // Hagen

Baujahr 1972 // Klasse 9

Fahrer: Karl-Werner Rinker // Münster

Beifahrer: Inge Rinker // Münster

VW Typ 2 1600 L 058

Citroen DS 059

Baujahr 1972 // Klasse 9

Fahrer: Brigitte Meseke // Hagen

Beifahrer: Klaus Meseke // Hagen

Baujahr 1972 // Klasse 9

Fahrer: Luca-Maria Hasbargen // Herdecke

Beifahrer: Björn Bonsmann // Herdecke

54

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


BMW Touring 060

Citroen SM IE 061

Baujahr 1972 // Klasse 9

Fahrer: Antonius Lücke // Oelde

Beifahrer: Karin Lücke // Oelde

Baujahr 1972 // Klasse 9

Fahrer: Christof Bäumer // Bochum

Beifahrer: Harald Cecinski // Bochum

RESTAURANT


© Auto-Medienportal.Net: 28.05.2017

Wie aus einem Urlaub eine feste

Bindung wurde

Von Oliver Altvater

Strahlender Sonnenschein, kristallklares Meer und eine

beeindruckende Vulkaninsel. Das war die Kulisse für Emily

von der Ostens Urlaubsreise nach Teneriffa. Was auf der

größten der kanarischen Inseln als automobiler Urlaubsflirt

begann, entpuppte sich für die unter dem Namen ‚Emily Miller’

bekannte Bloggerin als wahre Liebesgeschichte. Das

Objekt ihrer Begierde: Ein eierschalenweißer 1971er Seat

600. In diesem Jahr feiert dieser katalanische „Volks-Wagen“

seinen 60. Geburtstag.

Der Seat 600 erschien erstmals im Jahr 1957 auf dem

Markt. Damals entsprach er exakt dem zwei Jahre jüngeren

Fiat 600 und sorgte für die breite Motorisierung der spanischen

Bevölkerung. Er war ein solch großer Erfolg, dass

sein Produktionsvolumen schon im Folgejahr versechsfacht

wurde. Mit einem Vier-Zylinder-Reihenmotor, 633ccm Hubraum

und einer Leistung von 16 kW / 21,5 PS betrug die

Höchstgeschwindigkeit des ersten Modells 95 km/h. Bis

zum endgültigen Produktionsende 1973 wurden insgesamt

rund 800 000 Einheiten von ihm gefertigt. Ab 1970 hatte

der Seat 600 E, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, vorn

angeschlagene Türen, so auch Emily von der Ostens Rarität

von der Vulkaninsel.

Die ehemals stolze Besitzerin eines ‚Special Bug‘ Käfer-Sondermodells

war nicht ohne Hintergedanken auf der

größten kanarischen Insel gelandet. 288 Kilometer von der

Küste Marokkos und rund 1300 Kilometer vom spanischen

Mutterland entfernt hielt die 23-jährige Kölnerin von Beginn

des Urlaubes an Ausschau nach einem potentiellen Oldtimer-Nachfolger

für ihren Käfer. Nach einigen Besuchen unterschiedlicher

Autohändler war es dennoch schließlich ein

Zufall, der Emily von der Osten und ihr neues Chromjuwel

zusammenbrachte.

Direkt am Strand fuhr ein Exemplar des Klassikers aus Barcelona

an ihr vorbei und verdrehte ihr den Kopf – auch im

Wortsinn. Da der Seat 600 für die reisebegeisterte Kölnerin

mit einem Faible für alte Autos unbekannt war, begab

sie sich schnell auf die Suche nach weiteren Exemplaren

des zweitürigen Kleinwagenklassikers mit Heckmotor.

In einem Autohaus auf Teneriffa wurde sie fündig.

Doch Emily von der Osten entschloss sich – trotz der Liebe

auf den ersten Blick – nicht sofort zum Kauf. Erst zurück im

heimatlichen Köln bemerkte die Bloggerin, wie sehr es ihr

der kleine Katalane auf der Atlantikinsel angetan hatte.

Nach einer Expertise der auf Teneriffa geschossenen Bilder

durch einen befreundeten KfZ-Mechaniker entschloss sie

sich schließlich für den Fernkauf des spanischen Klassikers.

Unter aufwändigem logistischem Einsatz ließ die Kölnerin

ihr Urlaubssouvenir’ sodann verschiffen. Inzwischen

genießt die Bloggerin mit ihrem stilvollen wie außergewöhnlichen,

spanischen Faltdach- Klassiker in der Domstadt

am Rhein die Sommertage in vollen Zügen.

Auch der Hersteller dieses Schmuckstücks stellte anlässlich

des 60-jährigen Geburtstages des Modells einen Seat

600 in seinen Fokus: Ein eigens von Seat restaurierter

Klassiker mit Faltschiebedach wurde auf der internationalen

Automobilmesse „Automobile Barcelona 2017“, neben

den neuen Modellen Ibiza, Ateca FR und León, dem Publikum

präsentiert. Nachdem der Oldtimer 25 Jahre lang

stillgestanden hatte, restaurierte ein rund 30-köpfiges

Team das historische Jubiläumsmodell aus dem Jahr 1965

in mehr als 1500 Arbeitsstunden und mit mehr als 1000

Originalersatzteilen – komplett in Handarbeit. (ampnet/oa)

Seat 600 E (1971). Foto: Auto-Medienportal.Net/ringmoments

56

60 JAHRE SEAT 600


Viel Spaß bei der

33. HAGEN KLASSIK

Oldtimer Rallye!

34.

Dieselbe Sprache sprechen oder wie wir sagen:

Genossenschaftlich beraten lassen.

Willkommen bei der Genossenschaftlichen Beratung – der Finanzberatung, die

erst zuhört und dann berät. Erreichen Sie Ihre Ziele und verwirklichen Sie Ihre

Wünsche mit uns an Ihrer Seite. Was uns anders macht, erfahren Sie in Ihrer Filiale

oder unter maerkische-bank.de


BMW 525 E12 062

BMW 2002 TOURING 063

Baujahr 1973 // Klasse 9

Fahrer: Gerd Kötting // Münster

Beifahrer: Hans-Udo Weckheuer // Ennigerloh

Baujahr 1973 // Klasse 9

Fahrer: Silva Liebert // Bochum

Beifahrer: Ulrich Liebert // Bochum

PORSCHE 911 064

OPEL DIPLOMAT V8 065

Baujahr 1973 // Klasse 9

Fahrer: Ingo Litschke // Dortmund

Beifahrer: Renate Coring // Dortmund

Baujahr 1973 // Klasse 9

Fahrer: Ralf Bullerjahn // Hagen

Beifahrer: Jörg Könemann // Hagen

CITROEN 2CV 4 066

VW T2B „WESTFALIA“ 067

Baujahr 1974 // Klasse 9

Fahrer: Angelika Baumgarten // Hagen

Beifahrer: Holger Baumgarten // Hagen

Baujahr 1975 // Klasse 9

Fahrer: Robert Gervers // Dinslaken

Beifahrer: Kordula Gervers // Dinslaken

58

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


PORSCHE:

Seit sieben Jahrzehnten

ein Synonym für Sportwagen

356 “Nr.1” Roadster und der Mission E. | Foto: Auto-Medienportal.Net/Porsche

Am 8. Juni 1948 erhielt das erste Automobil mit dem Namen

Porsche seine Zulassung: der 356 „Nr.1“ Roadster. Dieser

Tag gilt als die Geburtsstunde der Marke Porsche. Mit dem

Typ 356 hatte Ferry Porsche seinen Traum vom sportlichen

Fahren umgesetzt. „In seiner Vision von damals spiegeln

sich alle Werte wider, welche die Marke bis heute prägen“,

so Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG,

gestern im Porsche Museum, als er für 2018 das Motto „70

Jahre Porsche Sportwagen“ ausgab.

„Tradition ist eine Verpflichtung. Ohne unsere Tradition, ohne

unsere Kernwerte stünden wir nicht da, wo wir heute sind“,

betonte Blume beim Neujahrsempfang im Porsche-Museum.

Das Unternehmen wolle die von Ferry Porsche vorgelebte

technische Exzellenz in die Zukunft führen. „Intelligente

sportliche Mobilität hat eine große Zukunft vor sich“, so der

Porsche-Chef. „Wir haben alles, was es braucht, damit die

Marke Porsche weiterhin für Faszination sorgt – auch in den

nächsten 70 Jahren.“ Die Geschichte der Marke Porsche

beginnt zwar 1948. Doch das Fundament des Sportwagenbauers

bildet das Lebenswerk von Professor Ferdinand Porsche,

das sein Sohn Ferry weiterführte. Ferdinand Porsche

konstruierte bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts

wegweisende Innovationen im Automobilbau. Mit dem

Lohner-Porsche baute er 1900 ein Elektromobil mit Radnabenantrieb

und auf dieser Basis wenig später den ersten

allradgetriebenen Personenwagen der Welt. Ebenfalls im

selben Jahr lieferte er mit der Entwicklung eines benzin-elektrischen

Mischantriebs eine Vorlage für Hybrid-Fahrzeuge.

1931 gründete Ferdinand Porsche in Stuttgart sein Ingenieurbüro.

Mit dem „Berlin-Rom-Wagen“ legte er 1939 die

Grundlage für die Idee eines Sportwagens mit dem Namen

Porsche. Die Verwirklichung dieses Traums war allerdings

seinem Sohn Ferry mit dem Typ 356 vorbehalten.

Das Nachfolgemodell des 356, der von Ferry Porsches

Sohn Ferdinand Alexander entworfene Porsche 911, verhalf

dem Unternehmen zum Durchbruch als einem der technisch

und stilistisch führenden Sportwagenhersteller der Welt.

Der 911, 1963 erstmals der Weltöffentlichkeit präsentiert,

wurde inzwischen mehr als eine Million Mal gebaut. „Obwohl

das Auto über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich weiterentwickelt

und immer wieder mit neuen Technologien ausgestattet

wurde, blieb kein anderes Auto in seinem Wesen so

unverändert wie der Neunelfer“, sagte Blume. „Alle Porsche

Modelle, die heute und in Zukunft entwickelt werden, beziehen

sich auf diesen Sportwagen. Als das Herz der Marke

hat er sich als Traumbild tief in das kollektive Gedächtnis der

Sportwagen-Liebhaber aus aller Welt eingebrannt.“

Für die Zukunft steht der Mission E in den Startlöchern, der

erste rein elektrisch angetriebene Technologieträger aus

Zuffenhausen. Die Konzept-Studie vereint das unverwechselbar

emotionale Design eines Porsche, überragende Fahrleistungen

und die zukunftsweisende Alltagstauglichkeit.

Der Viertürer mit vier Einzelsitzen bietet über 600 PS Systemleistung

und mehr als 500 Kilometer Reichweite, eine

Beschleunigung in unter 3,5 Sekunden von null auf 100

km/h und eine Ladezeit von rund 15 Minuten für 80 Prozent

der elektrischen Energie. Für das Zukunftsprojekt investiert

Porsche rund eine Milliarde Euro und schafft allein am

Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen, wo der Mission E gebaut

werden wird, mehr als 1200 zusätzliche Arbeitsplätze.

Der Sportwagenhersteller würdigt die sieben Jahrzehnte

mit zahlreichen Aktivitäten auf der ganzen Welt. Bereits am

Sonnabend, 3. Februar 2018, startet „The Porsche Effect“

im Petersen Museum in Los Angeles. In Deutschland findet

die erste Ausstellung „70 Jahre Porsche Sportwagen“ vom

20. März bis 31. Mai im „DRIVE. Volkswagen Group Forum“

(Unter den Linden) in Berlin statt. Das Porsche Museum

setzt ab 9. Juni das Jubiläum mit einer umfangreichen Sonderausstellung

in Szene. Am gleichen Tag lädt Porsche seine

Fans zum „Sports Car Together Day“ an alle seine Standorte

rund um den Globus ein. Am Wochenende des 16. und 17.

Juni empfängt der Sportwagenhersteller Mitarbeiter, Zuffenhäuser

und Interessierte zu einer öffentlichen Feier in und um

das Porsche Museum in Stuttgart. Beim „Festival of Speed“

im englischen Goodwood wird das Jubiläum vom 12. bis 15.

Juli ebenso gefeiert wie bei der „Rennsport Reunion“ in Kalifornien

vom 27. bis 30. September. Den Abschluss bildet die

„Sound Nacht“, die erstmals in der Porsche Arena in Stuttgart

am 13. Oktober ausgetragen wird. Weitere Informationen

unter www.porsche.de/museum.

Im Delius Klasing Verlag ist jetzt das offizielle Buch zum Jubiläum

mit dem Titel „70 Jahre Porsche Sportwagen“ erschienen.

(ampnet/Sm)

© Auto-Medienportal.Net: 26.01.2018

PORSCHE – SEIT 7 JAHRZENTEN EIN SYNONYM FÜR SPORTWAGEN

59


PORSCHE 911 TARGA 068

ALFA ROMEO SPIDER 1600 069

Baujahr 1976 // Klasse 9

Fahrer: Artwig Spannnagel // Breckerfeld

Beifahrer: Marion Spannnagel // Breckerfeld

Baujahr 1976 // Klasse 9

Fahrer: Ingo Buschmann // Hagen

Beifahrer: Ursula Flögel // Hagen

ALFA ROMEO GIULIA NOVA 070

TOYOTA LANDCRUISER 071

Baujahr 1976 // Klasse 9

Fahrer: Ulrich Sadurski // Hagen

Baujahr 1977 // Klasse 9

Fahrer: Joachim Lüdicke // Hagen

Beifahrer: Claudia Hoffmann // Hagen

OPEL SENATOR A 3.0 LLTR. 072

MB 208 S 073

Baujahr 1978 // Klasse 9

Fahrer: Nils Roschin // Wetter

Beifahrer: Pascal Stederoth // Wetter

Baujahr 1978 // Klasse 9

Fahrer: Hartmud Krämer // Hagen

60

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


02330-4005

Wir kümmern

uns um Ihren

Liebling!

Oldtimer-Kauf

Oldtimer-Restauration

Oldtimer-Unfall

Oldtimer-Authentifizierung

Wir sind für Sie und Ihr Schätzchen da –

von der Vertragsgestaltung, über Echtheits-

& Wertermittlung bis zur Beantragung von

H-Kennzeichen

GOETHESTRASSE 13 | 58313 HERDECKE | T. 02330-4005 | F. 02330-1437 | OLDTIMER@RECHTSANWALT-BUSCHMANN.INFO

Tel.: 02335/849 5500

Schöllinger Feld 50


BRITISH LEYLAND MIDGET 1500 074

MITSUBISHI LANCER GSR 075

Baujahr 1979 // Klasse 9

Fahrer: Martin Schotenröhr // Hagen

Beifahrer: Uta Kuhn // Hagen

Baujahr 1979 // Klasse 9

Fahrer: Franz Fölling // Rheda-Wiedenbrück

Beifahrer: Karl-Gustav Sander // Dortmund

Saab 96 076

VW GOLF GTI 077

Baujahr 1979 // Klasse 9

Fahrer: Hans Brückmann // Düsseldorf

Beifahrer: Gabriele Brückmann // Düsseldorf

Baujahr 1980 // Klasse 9

Fahrer: Frank Schäfer // Münster

Beifahrer: Martina Schäfer // Münster

BMW 320 E21 BAUR 078

LANCIA MONTECARLO 079

Baujahr 1980 // Klasse 9

Fahrer: Arno Reichert // Wuppertal

Beifahrer: Hans Fuhrmann // Wetter

Baujahr 1980 // Klasse 9

Fahrer: Gerhard Hempelmann // Hiddenhausen

Beifahrer: Kerstin Hempelmann // Hiddenhausen

62

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


Einen KLASSIKER einfach nur als Automobil

zu bezeichnen und einen MAXX PLUS als

schlichten Schraubendreher, wäre maßlos

untertrieben. Beide bestechen auf ihre Art

durch ein zeitloses, ästhetisches Design

und die Fähigkeit, Kräfte elegant gebündelt

auf den Punkt zu bringen. Der eine auf

die Straße, der andere auf die Schraube.

Dafür braucht es Begeisterungsfähigkeit,

Innovationsfreude und eine hohe techno -

logische Kompetenz auf allen Ebenen.

Wie niemand sonst hat WITTE im Laufe

von Generationen den Schraubendreher

optimiert. Seine Ergonomie, seine Funktion

und seine Werkstofe. Diese Konsequenz

hat uns eine internationale Reputation als

Premium-Hersteller beschert. Lorbeeren,

auf denen wir uns nicht ausruhen, die wir

eher als Motivation verstehen, Gutes ständig

weiter zu entwickeln.

Wie es unserer Firmenphilosophie entspricht.

Seit über 230 Jahren.

DESIGN

FOLLOWS

FUNCTION

KIRCHHOFF Witte GmbH

Feldmühlenstraße 51 · 58093 Hagen · Germany

www.wittetools.com · info@wittetools.com

Patentierte, rutschfeste

Mikrofaserbeschichtung.

Garantiert mehr Halt

und Rutschfestigkeit

auch bei feuchten oder

öligen Händen.


MB W123 280 CE 080

MB W123 280 E 081

Baujahr 1981 // Klasse 10

Fahrer: Hans-Alfred Walbach // Melle

Beifahrer: Erwin Waschke // Melle

Baujahr 1981 // Klasse 10

Fahrer: Bernhard Lutat // Oelde

Beifahrer: Sven Grunicke // Erwitte

PORSCHE 924

Porsche 924 082

der ab Modelljahr 1976 erhältliche 924 wurde von Porsche

im Auftrag von Volkswagen als Nachfolger des 914 entwickelt

und schließlich in Eigenregie produziert. Gebaut

wurde das neue Einstiegsmodell bei Audi in Neckarsulm.

Bei der Gestaltung der Karosserie des 924 stand eine

gute Aerodynamik im Vordergrund. Dem trugen insbesondere

die flache Motorhaube und die Klappscheinwerfer

Rechnung. Ab MJ 1983 bewirkte ein schwarzer Heckspoiler

eine weitere Verbesserung des Cw-Werts.

Beim Antrieb des 924 ging Porsche gänzlich neue Wege:

Erstmals kam ein flüssigkeitsgekühlter Frontmotor zum Einsatz,

dessen Zylinder zudem in Reihe angeordnet waren.

Das 125 PS starke Aggregat wurde vom Audi 100 übernommen

und von Porsche entsprechend modifiziert. Die Übertragung

der Antriebskraft erfolgte nach dem Transaxle-Prinzip.

Baujahr 1982 // Klasse 10

Fahrer: Hartmut Schrewe // Herford

Beifahrer: Dieter Bäuerle // Herford

Erst der ab dem Modelljahr 1986 gefertigte 924 S erhielt

einen von Porsche selbst gebauten Motor: den 2,5-Liter-

Reihenvierzylinder des 944. Der ab MJ 1986 verfügbare Porsche

924 S war eine deutliche technische Aufwertung der

924er-Reihe. Viele Komponenten dieses Modells stammten

vom 944. Dazu zählten neben dem Triebwerk u. a. die

Bremsanlage, Fahrwerkskomponenten sowie Teile des

Interieurs. Auch die serienmäßigen Aluminium-Räder im

„Telefon“-Design rückten den 924 S in die Nähe des 944.

Der 2,5 Liter-Motor des 924 S war mit dem des 944

baugleich und leistete zunächst 150, ab MJ 1988 160 PS.

© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

64

PORSCHE 924


IHR KLASSIKER – SO SCHÖN WIE AM ERSTEN TAG!

Glasurit Classic Car Colors

Für den Werterhalt Ihres Klassikers suchen Sie den besten Partner in allen Lackfragen? Dann sind Sie bei uns richtig.

Mit Glasurit Classic Car Colors bieten wir Ihnen umfassende Unterstützung. Unser Service führt Sie im Internet über unser weltweit

größtes Farbtonarchiv zum Originalfarbton für Ihren Klassiker und zu einem zertifizierten Glasurit-Partnerbetrieb in Ihrer Nähe.

Mit dem Classic Car Colors-Service und über 100 Jahren Lackexpertise haben wir unter anderem namhafte Versicherungen, Autoclubs sowie

Sachverständige überzeugt. Der Weltverband der Oldtimer-Clubs, FIVA, hat Glasurit sogar weltweit und exklusiv zum technischen Ratgeber in

allen Lackfragen ernannt. Vertrauen auch Sie in Lackfragen nur der ersten Adresse, www.classiccarcolors.de

Glasurit Autoreparaturlacke, Service Center Deutschland, Glasuritstraße 1, 48165 Münster

Hotline 02501-14 3000, Fax 02501-14 3358, glasurit.service@basf.com, www.glasurit.com


AUDI URQUATTRO 083

Porsche 944 084

Baujahr 1982 // Klasse 10

Fahrer: Markus Bücker // Hagen

Beifahrer: Martina Neuhaus // Hagen

Baujahr 1983 // Klasse 10

Fahrer: Jochen Voß // Paderborn

Beifahrer: Barbara Buthmann // Paderborn

Bitter SC 085

Porsche 911 086

Baujahr 1983 // Klasse 10

Fahrer: Klaus Heidelberg // Wetter

Beifahrer: Sabine Kunze // Herdecke

Baujahr 1983 // Klasse 10

Fahrer: Manfred Holthaus // Essen

Beifahrer: Angelika Holthaus // Essen

ALFA ROMEO SUD SPRINT 087

BMW 635 CSI/A 088

Baujahr 1983 // Klasse 10

Fahrer: Heiner Pattio // Hagen

Beifahrer: Linda Pattio // Hagen

Baujahr 1983 // Klasse 10

Fahrer: Frank Kranenfeld // Dülmen

Beifahrer: Laura Sprengnöder // Dülmen

66

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


EFFEKTLACKE

UND

AUTOPFLEGEMITTEL

FA. GEORG PETZOLDT

REHSTRASSE 15 • 58089 HAGEN • 02331-788720

www.georg-petzoldt.de • shop@georg-petzoldt.de


Porsche 944 089

Audi 80 090

Baujahr 1984 // Klasse 10

Fahrer: Klaus-Dieter Raspe // Halver

Beifahrer: Benedikt Haake // Halver

Baujahr 1986 // Klasse 10

Fahrer: Manfred Quednau // Burscheid

Beifahrer: Friedhelm Schmitz // Burscheid

BMW 325 CABRIO 091

BMW M3 092

Baujahr 1986 // Klasse 10

Fahrer: Jürgen Meyerer // Selm

Beifahrer: Sabine Meyerer // Selm

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Michael Lück // Hagen

Beifahrer: Dirk Lenz // Iserlohn

VW ILTIS 093

MB 190 E 2,6 094

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Jürgen Förster // Unna

Beifahrer: Yara Förster // Unna

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Bernd Fischer // Wetter

Beifahrer: Frank Veger // Hagen

68

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


Nimm

Dir die

Freiheit!

Kabellos Polieren

ohne Kompromisse

Volle Leistung, optimale Balance. Die Akku-Technologie von FLEX macht das

Polieren so unabhängig und flexibel wie nie. Jetzt mit unbegrenzten Möglichkeiten:

Exzentrisch oder rotativ, für alle Anwender, für jede lackierte Oberfläche, für

perfekte Ergebnisse.

www.flex-tools.com


MB 190 E 095

PORSCHE CARRERA CABRIO 096

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Heinz Bracht // Gevelsberg

Beifahrer: Bärbel Bracht // Gevelsberg

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Sascha Niehäuser // Essen

Beifahrer: Melanie Verdev // Essen

Corvette 097

OPEL MANTA B 098

Baujahr 1987 // Klasse 10

Fahrer: Bernd Veihoff // Hemer

Beifahrer: Helmut Kowalski // Iserlohn

Baujahr 1988 // Klasse 10

Fahrer: Markus Classen // Herne

Beifahrer: Daniel Heimann // Wuppertal

MB 500 SL 099

BMW 320i 100

Baujahr 1988 // Klasse 10

Fahrer: Frank Hoffmann // Bochum

Beifahrer: Heinz Uelsberg // Bochum

Baujahr 1988 // Klasse 10

Fahrer: Dieter Fraune // Ennepetal

Beifahrer: Karin Fraune // Ennepetal

70

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


COATING COMPANY

PREMIUM-LANGZEITVERSIEGELUNG

COATING COMPANY

Die Edelschmiede aus Deutschland

Schon 10 Jahre Erfahrung und heute mehr

denn je der Geheimtipp in der Sammler-,

Oldtimer- und Sportwagen-Szene…

Das weltweit renommierte

Unternehmen mit Hauptsitz

in Moers / Deutschland

ist spezialisiert auf die hochwertige

Aufbereitung, Pflege und

Premium-Langzeit versiegelung

von Young timern, Oldtimern und

exklusiven Sportwagen. Weitere

Sparten sind die Segmente Reisemobile,

Luxus-Yachten, Flugzeuge

und Helikopter sowie Photovoltaik

und Windkraftanlagen. Die Profis

veredeln alle Arten von Lackoberflächen,

Chrom, Kunststoff und

Glas. Durch die perfekte Aufbereitung

(Lackrestauration) bewahrt

die Edelschmiede aus Deutschland

sehr schonend den Original-

zustand der Fahrzeuge und steigert

signifikant deren Wert. Dies

gilt auch für Neufahrzeuge. Das

Unternehmen von Ralph Krüger

agiert im Interesse von Fahrzeugbesitzern

und Sammlern als „Werterhalter“

und „Wert steigerer“. Als

besondere Dienstleistung bietet

das Spezial team auch einen individuellen

Vor-Ort-Service an. In der

Regel beim Besitzer zuhause oder

dort wo das Fahrzeug oder die

Sammlung steht. So bleiben viele

Risiken beim Transport, etc. ausgeschlossen.

Auf Basis der sehr

hohen Qualitäts standards gibt die

Firma eine langjährige Garantie mit

Zertifikat.

Ralph Krüger

Coating Company

☎ +49 (0) 172 - 20 22 110

✉ anfrage@coatingcompany.de

www.coating-company.de


DEFINITION

DER ZUSTANDSNOTEN

ZUSTAND 1

Makelloser Zustand. Keine Mängel, Beschädigungen oder

Gebrauchsspuren an der Technik und an der Optik. Komplett

und perfekt restauriertes Spitzenfahrzeug. Wie neu

(oder besser*). Sehr selten.

Ein Fahrzeug, auf das man begeistert zugeht und bei dem

man auch bei genauer Prüfung keine Mängel feststellt.

Basis für die Bewertung in die Zustandsnote 1 ist der angenommene

Zustand bei Erstauslieferung, d.h. der ehemalige

Neuwagenzustand des entsprechenden Herstellers.

ZUSTAND 4

Verbrauchter Zustand. Nur eingeschränkt fahrbereit. Sofortige

Arbeiten zur erfolgreichen Abnahme gem. § 29 StV-

ZO sind notwendig. Leichtere bis mittlere Durchrostungen.

Fahrzeug komplett in den einzelnen Baugruppen aber nicht

zwingend unbeschädigt.

Ein Fahrzeug, auf das man zugeht und bei dem diverse

Mängel schon aus der Entfernung erkennbar sind. Eine

nähere Inaugenscheinnahme zeigt deutliche Verschleißspuren.

ZUSTAND 2 ZUSTAND 5

Guter Zustand. Mängelfrei, aber mit leichten (!) Gebrauchsspuren.

Entweder seltener, guter unrestaurierter Originalzustand

oder fachgerecht restauriert. Technisch und

optisch einwandfrei mit leichten Gebrauchsspuren.

Ein Fahrzeug, auf das man begeistert zugeht, aber an dem

man bei näherer Betrachtung leichte Gebrauchsspuren

findet. Diese leichten Gebrauchsspuren sollten sich in der

nachvollziehbaren, geringen Gesamtlaufleistung bzw. Laufleistung

nach der Restauration wider spiegeln. Entsprechend

niedrig ist auch der Verschleißgrad der Technik.

Restaurierungsbedürftiger Zustand. Fahrzeuge im mangelhaften,

nicht fahrbereiten Gesamtzustand. Umfangreiche

Arbeiten in allen Baugruppen erforderlich. Fahrzeug nicht

zwingend komplett.

Ein Fahrzeug, bei dem selbst der Laie sofort deutliche

Mängel und/oder Fehlteile erkennt. Könnte auch als Teileträger

verwendet werden.

ZUSTAND 3

Gebrauchter Zustand. Fahrzeuge ohne größere technische

und optische Mängel, voll fahrbereit und verkehrssicher.

Keine Durchrostungen. Keine sofortigen Arbeiten notwendig.

Ein Fahrzeug, auf das man zugeht und bei näherer Betrachtung

unschwer Gebrauchsspuren und diverse kleinere

Mängel erkennt. Die Gebrauchsspuren und Mängel sollten

sich in der nachvollziehbaren Gesamtlaufleistung bzw.

Laufleistung nach einer Restauration wider spiegeln. Entsprechend

hierzu ist auch der Verschleißgrad der Technik.

*Durch die heutigen technischen Möglichkeiten (z.B.

Schweißarbeiten, computergestützte Messtechniken) sowie

den veränderten Materialien (z. B. Lack, Oberflächenveredelung)

und einem umfangreichen Korrosionsschutz

kann ein komplett restauriertes Fahrzeug den Zustand der

Erstauslieferung übertreffen.

Zustand, Originalität und Historie werden vom besichtigenden

Kfz-Sachverständigen unabhängig von einander

bewertet und fließen in die Wertfindung mit ein.

72

DEFINITION DER ZUSTANDSNOTEN


Alter erzählt

Geschichten,

Zeit hinterlässt

Spuren, Werte

wandeln

sich.

Nicht nur der Zustand ist für uns von Wert.

Wir betrachten auch die Historie.

Classic Data – die Sachverständigenorganisation

für die Bewertung klassischer Fahrzeuge

www.classic-data.de

Classic Data Marktbeobachtung GmbH & Co. KG | Harpener Str. 56 | 44791 Bochum | Tel 0234 239590-0 | www.classic-data.de


Große Auswahl an wirksamen

& vielfach erprobten

Rostschutzprodukten

Fertan, Owatrol, Brunox, Pelox, Mike

Sander, Fluid-Film, Brantho Korrux,

Elaskon, Tuf Kote Dinol/Dinitrol,

KSD, Corroless, etc.

Roststopper, Rostumwandler,

Rostentferner

Rostlos

glücklich...®

www.korrosionsschutz-depot.de

Beratung : 09101 920919

Bestellung: 09101 920910

Die erste Liebe

vergisst man

nicht...

Professionelles

Restaurierungswerkzeug

Von uns getestet und regelmäßig

in der eigenen Werkstatt im Einsatz

Druckluftwerkzeuge

Kompressoren, Hohlraum-, Unterbodenschutzpistolen,

Lackierpistolen,

Sandstrahlpistolen, Strahlgut,

Schleifer, Schlagschrauber,

K arosseriesägen

Hohlraumversiegelung,

Unterbodenschutz

Alles zur Lackierung

Silikonentferner, Epoxyspachtel,

Grundierfüller, Oldtimerlacke,

Grundier- & Lackierpistolen

Spezialitäten

Deox Gel: porentiefe Rostentfernung

Kovermi: der schnelle Rostkonverter

ohne Abwaschen

Chassislack O.H.: der zähelastische

Lack mit glattem Verlauf für Achsen

& Unterboden (diverse Farbtöne)

KSD Motor-, Bremsen- & Tanklacke

Handwerkzeuge

Schrauberwerkzeug, Bohrer- und,

Gewindeschneider, Bördelgeräte,

Spureinstellhilfen

Karosseriewerkzeuge

Werkzeuge zur Herstellung von

Reparaturblechen, Blechklemmen

& Grippzangen, Schw eißtechnik

& Schweißhilfen, verzinktes

K arosserieblech

Spachtel-, Dichtmassen,

Karosseriezinn

Motor- und Getriebeöl

NEU

KSD Kaltfett

Hohlraumversiegelung -

neueste Technik

kein Erhitzen, kein Austropfen im Sommer

sehr gute Kriechwirkung und Verteilung

ohne Lösemittel, emissionsfrei, geruchsneutral

Fachhandel für Rostschutz und Fahrzeugrestaurierung

Fordern Sie unseren kostenlosen Katalog mit vielen Tipps und Tricks an !

Korrosionsschutz - Depot, Dirk Schucht, Friedrich-Ebert-Str. 12, D - 90579 Langenzenn


BMW 316 101

BMW E30 102

Baujahr 1989 // Klasse 10

Fahrer: Dieter Boshoff // Hagen

Beifahrer: Harald Zawadzki // Essen

Baujahr 1989 // Klasse 10

Fahrer: Christian Schewe // Hagen

Beifahrer: Tobias Schewe // Hagen

BMW 320i 103

Toyota MR2 W2 104

Baujahr 1990 // Klasse 10

Fahrer: Swen Marquardt // Hamm

Beifahrer: Michaela Marquardt // Hamm

Baujahr 1991 // Klasse 10

Fahrer: Harald Kuprat // Ennepetal

Beifahrer: Silke Zimmermann // Ennepetal

PLANUNG

GESTALTUNG

UMSETZUNG

GRAFIK8

VISUELLE

KOMMUNIKATION

Individuelle Lösungen und Designkonzepte

in den Bereichen Corporate Design, Grafikdesign,

Web- und Verpackungsdesign

SABRINA MIER . ATTENBERGSTR. 4 . 58313 HERDECKE . T. 0176 787 512 97 . HELLO@GRAFIK8.DE. WWW.GRAFIK8.DE

78

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


× KOMPLETTSERVICE FÜR IHR FAHRZEUG

× REPARATUREN UND INSTANDSETZUNG ALLER FABRIKATE

× DIAGNOSE MIT MODERNSTER TECHNIK

× HAUPTUNTERSUCHUNG / ABGASUNTERSUCHUNG

× UNFALLINSTANDSETZUNG

× MOTORINSTANDSETZUNG

× KLIMAANLAGENSERVICE

× GLASSERVICE

× RÄDERSERVICE

× REIFEN UND FELGEN

(UMRÜSTUNG / AUFBEREITUNG / INSTANDSETZUNG)

× LACKSERVICE

× TUNING UND STYLING

× YOUNG- UND OLDTIMERSERVICE

× ERBRINGUNG VON INDIVIDUALLÖSUNGEN

UND SONDERUMBAUTEN

ÖFFNUNGSZEITEN

MO.-FR. 8.00-17.00 UHR

SA. 9.00-13.00 UHR

T 02351.66 80 790 — F 02351.66 80 792 — M 0171.83 52 619

AM DROSTENSTÜCK 6, 58507 LÜDENSCHEID

POST@KEILUNDRIEMEN.DE — WWW.KEILUNDRIEMEN.DE


MB 500 SL 105

BMW 318iS 106

Baujahr 1991 // Klasse 10

Fahrer: Wilfried Neuffer // Bochum

Beifahrer: Werner Neuffer // Bochum

Baujahr 1991 // Klasse 10

Fahrer: Karl Schürmann // Hagen

Geträke Weidlih GH

Lütgedortuder Hellweg

88 Dortud

www.getraeke-weidlih.de

Telefo 6-

Telefax 6-

80

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


VW POLO G40 107

Porsche 911 108

Baujahr 1992 // Klasse 11

Fahrer: Heinz Rütjes // Dortmund

Beifahrer: Manfred Bremer // Witten

Baujahr 1992 // Klasse 11

Fahrer: Dirk Kuschmann // Kierspe

Beifahrer: Christiane Kuschmann // Kierspe

PORSCHE 911 CABRIO 109

ROVER MINI MK2 110

Baujahr 1992 // Klasse 11

Fahrer: Andrea Könemann // Hagen

Beifahrer: Heike Hoffmann // Hagen

Baujahr 1993 // Klasse 11

Fahrer: Thomas Schäfer // Hagen

Beifahrer: Nicole Schäfer // Hagen

POLO 86 C 111

AUDI COUPE 2,6 112

Baujahr 1993 // Klasse 11

Fahrer: Andre Kasberger // Mülheim

Beifahrer: Yvonne Hartig // Mülheim

Baujahr 1993 // Klasse 11

Fahrer: Udo Stärker // Rheine

Beifahrer: Brigitte Stärker // Rheine

82

DAS STARTERFELD – UNSERE TEILNEHMER


} CONTAINER ONLINE BESTELLEN

Bequem. Schnell. Komfortabel.

Ihr Container zum Wunschtermin

Container online aussuchen und zum Wunschtermin bestellen! Das

ist bequem, schnell und komfortabel. Sie wollen umbauen und renovieren,

den Garten auf Vordermann bringen, Haus oder Wohnung

entrümpeln, einenHaushalt auflösen oder müssen Erdreich abtransportieren?

Mit dem passenden Container sind Sie auf der sicheren Seite.

Wenn Sie trotzdem noch Fragen haben, genügt ein Anruf und wir

helfen Ihnen ganz unbürokratisch weiter. Mit dem Lobbe-Container-

Service für private Endkunden und das Kleingewerbe kann man sich

jetzt noch schneller und komfortabler online informieren und einen

Container bestellen.

Auf www.containerdienst-lobbe.de finden Sie zum Beispiel alle

Informationen über Fassungsvermögen und Stellplatzbedarf unserer

Container. Damit Sie zuverlässig planen können, gibt es als zusätzlichen

Lobbe-Service eine komplette Übersicht zu den gesetzlich

festgelegten Abfallarten, wie sie sich unterscheiden und warum bei

Containern das Prinzip der Abfalltrennung gilt.

www.containerdienst-lobbe.de

Lobbe Entsorgung West GmbH & Co KG · Tiegelstraße 12 · 58092 Hagen

Telefon 0 23 31 - 78 88 - 354 · Fax 0 23 31 - 78 88 - 289

Mail: containerservice@lobbe.de · Web: www.lobbe.de


PORSCHE 964

Parallel zur auslaufenden G-Serie kam im Modelljahr 1989

die neue Generation des 911 auf den Markt. Der 911 Carrera

4 des Typs 964 bestand zu 85 Prozent aus Neuteilen,

behielt aber die klassischen Formen seines Vorgängers

größtenteils bei. Er war in den Karosserieformen Coupé,

Targa und Cabriolet verfügbar.

Trotz weitgehender Übereinstimmungen des Designs, verfügte

der 964 über eine erheblich bessere Aerodynamik

als das G-Modell. Dazu trugen insbesondere die neuen,

rundlich geformten Bug- und Heckteile sowie ein automatisch

ausfahrbarer Heckspoiler bei.

Der 911 Carrera 4 war der erste Elfer mit Allradsystem.

Sein elektronisch gesteuerter permanenter Allradantrieb

leitete im Normalfall 31 Prozent des

Antriebsmoments an die Vorder- und 69

Prozent an die Hinterachse. Je nach

Fahrsituation konnte die Verteilung

variabel erfolgen. Auf der Mittelkonsole

des C4 befand sich ein

Traktionsschalter. Sein 3,6-Liter-

Motor leistete 250 PS.

Ab Modelljahr 1990 war mit dem

911 Carrera 2 die baugleiche

Hecktriebversion (erstes Modell

mit Tiptronic) und ab Modelljahr

1991 zudem wieder eine Turbo-

Variante verfügbar.

© Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

84


Caviar House & Prunier ist Partner

der Gastronomie und des selektierten Fachhandels.

Gerne beliefern wir auch Sie, den privaten Feinschmecker

mit Spezialitäten zu jedem Anlass aus unserem Versandkatalog.

Das sollten Sie probieren!

Fordern Sie unseren exklusiven Gratis-Versandkatalog an.

Kostenfrei bequem per Telefon:

0800 / 22 25 855

Caviar House & Prunier Seafood Bar im Alsterhaus

Jungfernstieg 16 • 20354 Hamburg

alsterhaus@caviarhouse-prunier.de

Tel. 040 32509399

Caviar House & Prunier City GmbH – Headoffice / Versand

Redcarstr. 2a • 53842 Troisdorf

www.caviarhouse-prunier.de • info@caviarhouse-prunier.de

Tel. 0800 22 25 855

Caviar House & Prunier Shops

3x Airport Frankfurt

Terminal 1, Departure Z & B, Terminal 2

Tel. 069 69713022


Modifiziert restaurierter Jaguar XJ6 von Iron-Maiden-Schlagzeuger Nicko McBrain. | Foto: Auto-Medienportal.Net/Jaguar

TECHNO-CLASSICA 2018:

EIN ALTER JAGUAR XJ6

MIT NEUEN ZUTATEN

Vorserienfahrzeug von 1948: Land Rover L 07. | Foto: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

Jaguar und Land Rover feiern auf der Techno-Classica

(21.– 25.3.2018) in Essen jeweils einen runden Geburtstag:

Die Land-Rover-Markenikone Defender wurde vor

70 Jahren geboren, und bei Jaguar wird die XJ-Baureihe

ein halbes Jahrhundert alt. Dazu gibt es besondere

Ausstellungsstücke. Präsentiert werden unter anderem

der von Jaguar Classic Works in England modifizierte

„Greatest Hits“-XJ6 von Iron-Maiden-Schlagzeuger Nicko

McBrain sowie ein restauriertes und ein unrestauriertes

Serie-1-Modell des Land Rover.

Der Jaguar XJ6 Serie 3 mit dem Beinamen „Greatest

Hits“ wurde mit modernen und klassischen Teilen im Auftrag

von Rockmusiker Nicko McBrain modifiziert. Der 34

Jahre alte Wagen verschlang über 3500 Arbeitsstunden,

in denen die Spezialisten von Jaguar Land Rover Classic

Works über 4000 Teile aufpolierten, austauschten oder

sogar ganz neu entwarfen. Zu den wichtigsten Modifikationen

zählen nahtlos in modifizierte Kotflügel übergehende

Stoßfänger, Seitenmarkierungsleuchten wie bei US-Modellen,

stärker ausgestellte Radhäuser zur Aufnahme

spezieller 18-Zoll-Drahtspeichenräder und ein verstärktes

Fahrwerk mit verstellbaren hinteren Stoßdämpfern, eine

Sonderlackierung in Mauve sowie der Umbau auf Serie-2-Türgriffe

und tropfenförmige Rückspiegel.

Eine weitere Referenz an die Welt des Heavy Metal sind

maschinell bearbeitete Aluminium- Drehregler – sie erinnern

an Kontrollregler für Gitarren-Verstärker. Die in

Chrom und Schwarz gehaltenen Pedale beziehen ihre Inspiration

von Schlagzeugen. Das Armaturenbrett dominiert

ein Touchscreen von Alpine. Über dieses Display lässt

sich unter anderem das 1100 Watt starke Sound System

steuern.

Die Präsentation des ersten XJ fand am 26. September

1968, dem Vorabend der London Motor Show, statt. 20

Jahre früher erlebte der klassische Land Rover am 30.

April 1948 in Amsterdam seine Premiere. Eines der drei

Ausstellungsfahrzeuge wurde jüngst unweit des Werkes

Solihull entdeckt – und wird nun bei Land Rover Classic

unter Beibehaltung seiner Patina restauriert.

Nur wenige Wochen vor Eröffnung des ersten europäischen

Jaguar Land Rover Classic Center im benachbarten

Essen-Kettwig runden je ein Exemplar des Supersportwagens

XJ220 und des E-Type-Nachfolgers XJ-S sowie

zwei E-Type (einer unrestauriert) die Fahrzeugschau der

Briten auf der Techno Classica ab.

(ampnet/jri) © Auto-Medienportal.Net: 15.03.2018

Im Interieur trifft klassischer Stil auf moderne Komfort- und

Infotainment-Funktionen. Die Ledersitze in Pimento Rot

tragen schwarze Keder; schwarze und ebenfalls handgefertigte

Teppiche sowie ein Dachhimmel aus Alcantara

runden den Innenraum ab. Für das Armaturenbrett wählte

Jaguar Classic dunkelgraues Sycamore Holz – das bevorzugte

Material für Nickos Wirbeltrommeln.

86

JAGUAR XJ6


DER URLANDROVER WIRD NACH

70 JAHREN WIEDERBELEBT

Foto: Auto-Medienportal.Net/Land Rover

Land Rover feiert 2018 sein 70-jähriges Bestehen. Das

nimmt die britische Geländewagenmarke zum Anlass, eines

der drei Ausstellungsfahrzeuge zu restaurieren, die am 30.

April 1948 auf der Amsterdam Motor Show mit ihrer Weltpremiere

die Geburt einer Automobillegende begründeten.

Nachdem der Ur-Land Rover jahrzehntelang verschollen

war, wurde er kürzlich im Dornröschenschlaf in einem Garten

unweit des Land Rover-Stammwerks Solihull aufgefunden.

Über viele Jahre war der Verbleib des Land Rover mit dem

Kürzel L07 ein Rätsel. Nach der Weltpremiere auf der Autoausstellung

in Amsterdam 1948 verlor sich in den 1950er

Jahren die Spur des Vorserienmodells. Dabei war es noch

bis Ende der 1960er Jahre auf Straßen und Pisten unterwegs,

ehe der Land Rover anschließend 20 Jahre lang sein

Dasein als stationäre Antriebsquelle in einem Acker in Wales

fristen musste. Aus diesem Schicksal wurde der historische

Land Rover später zwar erlöst, die vorgesehene Restaurierung

blieb aber nur ein Plan.

In diesem beklagenswerten und fast vergessenen Zustand

fand man das Modell nun vor Kurzem in einem Garten wieder

– nur wenige Kilometer entfernt von seinem Geburtsort,

dem Land Rover-Werk im englischen Solihull. Monate verbrachten

die Experten von Jaguar Land Rover Classic in der

Folge damit, in den Firmenarchiven die Fahrzeug- und Besitzhistorie

zu enträtseln. Schließlich hatten sie Gewissheit:

Bei der überraschenden Entdeckung handelt es sich tatsächlich

um das Fahrzeug L07, das 1948 auf der Automesse

in Amsterdam zu sehen war. Bei der Restaurierung des 70

Jahren alten Prototyps nutzt das Team von Jaguar Land Rover

Classic ihre bewährten Verfahren und Werkzeuge für die

Wiederherstellung klassischer Automobile. Allerdings besaßen

die insgesamt 48 Vorserienfahrzeuge des Land Rover

mehrere exklusive Merkmale, wie dickere Aluminiumbleche,

ein verzinktes Chassis oder eine abnehmbare Ladefläche.

Diese Eigenheiten sollen bewahrt werden – ebenso wie die

Patina des überraschenden Gartenfunds und seine 1948

aufgebrachte Lackierung in Light Green.

Teil des Projekts sind auch Kontakte zu früheren Besitzern

des L07. Sie werden von Jaguar Land Rover eingeladen, um

ihre Erfahrungen zu teilen und die Wiedergeburt hautnah

mitzuerleben.

(ampnet/jri)

© Auto-Medienportal.Net: 10.01.2018

LAND ROVER ORIGINAL CLASSIC ERSATZTEILE

AUF IN EIN NEUES KAPITEL

IHRES ABENTEUERS

Schlagen Sie ein neues Kapitel im Leben Ihres Klassikers auf – mit unseren Land Rover

Original Classic Ersatzteilen. Detailgetreu bietet Ihnen unser Produktportfolio gewohnt

hohe Land Rover Qualität gepaart mit unserer langjährigen Fahrzeug-Expertise.

Zur Händlersuche:

Finden Sie einen Land Rover Vertragspartner in Ihrer Nähe und erfahren Sie mehr über

unsere Original Classic Ersatzteile:

landrover.de/national-dealer-locator.html

T. +49 (0) 2131 1512 370

URLANDROVER

87


Neuproduktion nach 62 Jahren: Jaguar D-Type | Foto: Auto-Medienportal.Net/Jaguar Land Rover

NACH 62 JAHREN BAUT JAGUAR WIEDER

DEN LEGENDÄREN D-TYPE

62 Jahre nach dem Bau des letzten Jaguar D-Type im Jahr

1956 hat Jaguar Classic jetzt die Produktion des ikonischen

Rennwagens wieder aufgenommen. Das erste für den Neuaufbau

bei Jaguar Classic vorgesehene Exemplar – ein Engineering-Prototyp

– feiert heute auf dem Salon Retromobile

(bis Sonntag, 11. Februar 2018) in Paris eine zweite Weltpremiere.

Ursprünglich hatte Jaguar 1955 den Bau von 100

Einheiten geplant, stellte jedoch nur 75 Modelle fertig. Jaguar

Classic setzt nun mit 25 historisch korrekten Neubauten

den ursprünglichen Plan zeitversetzt um.

Jedes Detail der nun für Kunden neu aufgelegten Modelle

orientiert sich an den authentischen Spezifikationen. Die

Möglichkeit, die Erfolgsgeschichte des D-Type durch die

Komplettierung der geplanten 100er-Serie in Coventry fortzuführen,

gehöre zu jenen Projekten, die man vielleicht nur

einmal im Leben bekomme, sagt Tim Hannig, Direktor, Jaguar

Land Rover Classic. „Der Jaguar D-Type zählt zu den

ikonischsten und schönsten Rennwagen, und er ist heute

noch spektakulär.“ Außerdem schaffte der D-Type bei den

härtesten Langstreckenrennen seiner Epoche spektakuläre

Erfolge. Angetrieben vom legendären XK-Reihen-Sechszylinder

gewannen Jaguar D-Type zwischen 1955 und 1957

dreimal die 24 Stunden von Le Mans.

Lack + Karosserie

Peter & Wohlgemuth

Unfall-Instandsetzung · Sonderlackierungen

Motorradlackierungen

Möbellackierungen · Glasbruch-Service

Spot Repair und vieles mehr

Der D-Type ist nach den 2014/2015 bei Jaguar Land Rover

Classic fertiggestellten sechs Lightweight E-Type und den

neun noch in dieses Jahr hineinreichenden Neuauflagen des

XKSS das dritte Continuation Car. Durch den Zugriff auf die

originalen Werkszeichnungen und Dokumente stellen die Jaguar

Classic-Experten sicher, dass jeder neue D-Type exakt

jenen Spezifikationen entspricht, die in den 1950er Jahren

von Jaguar Rennleiter Lofty England und seinen Ingenieuren

festgelegt wurden.

Kunden können zwischen einer Shortnose-Version nach

1955er- oder einer Longnose-Karosserie nach 1956er-Spezifikation

wählen. Der in Paris gezeigte Engineering-Prototyp

bildet ein Longnose-Exemplar ab, gut zu erkennen an der verlängerten

Motorhaube, der berühmten Heckflosse hinter dem

Fahrerkopf, dem „wide-angle“ Zylinderkopf mit größeren Ventilen

und einem Schnellwechselsystem für die Bremsbeläge.

Kev Riches, Engineering Manager, Jaguar Classic, sagt: „Die

Rekreation der neun vom DType abgeleiteten Jaguar XKSS

war bereits sehr erfüllend und für uns sogar eine noch größere

technische Herausforderung als der Bau der sechs

‚fehlenden’ Lightweight EType. Doch die im XKSS Projekt

gesammelten Erfahrungen geben uns nun einen Wissensvorsprung

bei den finalen 25 D-Type. Jeder Wagen wird absolut

und bis ins letzte Detail historisch korrekt sein – genauso, wie

es die Jaguar Rennsportabteilung damals vorgesehen hatte.“

Ein erster Blick auf einen neuen Jaguar D-Type Longnose ist

heute schon möglich unter youtu.be/TZ3PhocU8mw.

(ampnet/Sm)

© Auto-Medienportal.Net: 07.02.2018

Peter & Wohlgemuth GbR · 58135 Hagen · Neue Straße 17a

Telefon: 023 31 /4010 90 · www.peterundwohlgemuth.de

88

JAGUAR D-TYPE


Ihr Ansprechpartner für hochwertige

Gewerbe-, Wohnimmobilien und

Wohnresidenzen

Jetzt

Informieren

02331 340 9292

www.krollmann-gruppe.de

HAGEN - BERLIN - LEIPZIG - DRESDEN - ANKLAM

89


UNSER

ANGEBOT:

Ihr Foto der aktuellen

Veranstaltung am

selben Tag zum

mitnehmen!

RADIO OLDTIMER

Die ganze Welt der Oldtimer und Youngtimer im Webradio

So einfach erreichen Sie uns!

Webseite - Rufen Sie die Internetadresse www.radio-oldtimer.de über Ihren Computer

oder Laptop auf und klicken Sie auf „Jetzt hören“.

Handy - Laden Sie sich die App “Radio Oldtimer“ über den Google Play Store/App Store

auf Ihr Smartphone. Öffnen Sie die App und klicken Sie auf den Play-Button.

Autoradio - Koppeln Sie Ihre Smartphone-App mit der der Bluetooth-Schnittstelle

Ihres Autoradios und schon hören Sie Ihren „Lieblingssender“.

RADIO OLDTIMER sendet rund um die Uhr!

Gute Musik aus den 40er – 70er Jahre & Musikwünsche

Interviews, Reportagen, Themenbeiträge, Termine, etc.

Jede Stunde aktuelle Nachrichten und Wetter

www.radio-oldtimer.de

NEU

Forum RADIO OLDTIMER

www.forum.radio-oldtimer.de


Frühmorgendlicher Dunst. Eine einsame Straße. Dann hört man den

knurrenden Atem eines Sportwagens, der unbeirrbar immer näher

kommt. Fuel Legends……..

Primaloft ® Gold

Synthetische Daune

ultraleicht und aktiv

die Körpertemperatur

ausgleichend

extra hohe Kragenform

Schutz des Fahrers

vor den Elementen

einzigartig

biologisch

gefärbtes

Lammleder

aus Spanien

limitiert

extrem

limitierte

handgefertigte

Weltauflage

Unikat

jede Jacke

ist einzeln

nummeriert

optimierte

Jackenlänge

perfekt für den

sitzendenund

aktiven Fahrer

vorgeformter

Armschnitt

angepasst

an die Haltung

am Lenkrad

TM

DIE JACKE DES FAHRERS

WWW.FUEL-LEGENDS.COM


Wir „reden“ Blech

Bleche vom Band

Spalt- und Kaltband

Scherenzuschnitte

jahrzehntelange Erfahrung in der Stahlanarbeitung

zuverlässig und termintreu

5 Produktionsstätten in Hagen und Dortmund

3 Schifsbe-Entladestellen in Dortmund

moderne LKW-Flotte

35.000 m 2 Umschlags- und Lagerläche

60.000 t Lagerbestand

Blechstärken von 1 mm bis 20 mm

Blechlängen bis 16.000 mm

Qualitätssicherung nach DIN EN ISO 9001 : 2008

DM-Stahl GmbH

Sedanstraße 41

D-58089 Hagen

Telefon +49 (0)23 31 38 05-0

Telefax +49 (0)23 31 38 05-55

E-Mail info@dm-stahl.de

www.dm-stahl.de

Ein prüfendes AUGE...

...für eine ausgezeichnete Qualität

Bandstahl aus Warmbreitband

gebeizte und ungebeizte Oberflächenausführung

Bevorratung aller gängigen Materialgüten

kaltgewalzte und oberflächenveredelte Bänder

sowie Aluminiumbänder

Materialstärken zwischen 0,3 bis 8,0 mm

Qualitätslieferant für die Automobil-, Elektro- und

Bauindustrie sowie für Press-Stanz-Zieh-Betriebe

Produktion auf hochmodernen,

computergesteuerten Spaltanlagen

ausgereiftes Logistiksystem

Qualitätssicherung nach DIN EN ISO 9001:2008

Feuerverzinktes Band • Warmbreitband • Kaltband • Elektroband • Aluminiumband

Bandstahl-Service-Hagen GmbH

Walzenstraße 12 - 17

58093 Hagen

Tel. +49 (0) 23 31/95 02-0

Fax +49 (0) 23 31/95 02-91/-92

info@bandstahlservice-hagen.de

www.bandstahlservice-hagen.de

Bandstahl-Service-Hagen


OLDTIMER-TREFFEN

AM 20. MAI 2018

in historischer Umgebung des

Freilichtmuseums Hagen

Der Hagener Automobil-Club 1905 e.V. im ADAC und

das Team des LWL-Freilichtmuseums in Hagen laden alle

Oldtimerbesitzer zu lockeren “Benzingesprächen“ in toller

Kulisse ein. Das Freilichtmuseum ist am Pfingstsonntag,

20.05.18 von 10.00 bis 17.00 Uhr für Sie geöffnet.

Der HAC und die Selbecke haben im letzten Jahrhundert

große Automobil- und Motorsportgeschichte

geschrieben. Deutsche Automobilslalom-Meisterschaftsläufe,

Kartrennen, Kartweltmeisterschaft auf dem

Kart-Motodrom und letztendlich die um 1920 durchgeführten

Selbecker-Bergrennen auf unbefestigter

Straße bis Waldbauer und in der Langausführung bis

Königsheide mit einer Streckenlänge von 7 km verbinden

den HAC immer wieder mit diesem Ort. Zahlreiche Oldtimersiegerehrungen

sowie LKW- und Feuerwehrtreffen

führte der HAC in der hervorragenden Kulisse des

LWL-Freilichtmuseums bereits durch.

Youngtimer und Oldtimer bis Baujahr 1988

Benzingespräche von 10.00 – 17.00 Uhr

Veteranentreffen ohne Nenn- und Eintrittsgeld

für Teilnehmer und Aussteller

OLDTIMER

SOLANGE DER PLATZ

REICHT!

Nach unseren erfolgreichen Veranstaltungen in den Vorjahren

auch in 2018: “Oldtimer solange der Platz reicht!“

Das LWL-Freilichtmuseum und das Team des HAC 1905

freuen sich schon jetzt auf das mobile historische Kulturgut.

Abstellen der Fahrzeuge auf eigenes Risiko.

(Das LWL und der HAC übernehmen keine Haftung.)

94


20. Mai | Pfingsten

Oldie Cars & Coffee

Offenes HAC-Oldtimertreffen

LWL-Freilichtmuseum Hagen

Mäckingerbach | 58091 Hagen

Telefon 0 23 31 78 07-0


AVIA Tankstelle

Hartmud Krämer

Prioreier Str. 48

D-58091 Hagen

3 Schifsbe-Entladestellen in Dortmund

moderne LKW-Flotte

Umschlags- und Lagerläche

Bandstahl-Service-Hagen

96


Geträke Weidlih GH

Lütgedortuder Hellweg

88 Dortud

www.getraeke-weidlih.de

Telefo 6-

Telefax 6-

Original-Ersatzteile führender Erstausrüster

97


34. INTERNATIONALE HAGENER OLDTIMER RALLYE

113 JAHRE HAGENER AUTOMOBIL-CLUB 1905 E.V. IM ADAC

WWW.HAGEN-KLASSIK.DE

Ausführender Club

Hagener Automobil-Club 1905 e. V. im ADAC

Am Rohlande 3 . 58300 Wetter

info@hac1905.de . www.hac1905.de

Veranstaltungsleiter

Klaus Hasenpusch

Organisation, Genehmigung

Günter Spindeler | Breckerfeld

Fahrtleitung

Stefan Kunze | Herdecke

Papierabnahme

Stefanie Sechtin, Günter Spindeler

Zeitnahmeobmann

Leitung: Hans-Joachim Helms

Auswertung

Stefan Kunze, Bernd Schrade, Hans-Joachim Helms

Rallyezentrum

FernUni Hagen, Universitätsstr. 25, 58093 Hagen

Frühstück, Siegerehrung und Büfett

Mensa, FernUni Hagen, Universitätsstr. 25, 58097 Hagen

Mittagspause

Alte Drahtzieherei, Wupperstr. 8, 1688 Wipperfürth

Fotoservice

DGS Photo, Daniel Schimmel, Lüdenscheid

Herausgeber und Redaktion

Günter Spindeler, Hans-Joachim Helms, Stefan Kunze

Gestaltung

GRAFIK8 | Büro für visuelle Kommunikation, Sabrina Mier

hello@grafik8.de

Druck

ColorDruck Solutions GmbH

Gutenbergstraße 4, D-69181 Leimen | www.colordruck.com

Sportkommissar

Bernd Schuller, Lüdenscheid

Streckenposten

Mitglieder und Freunde des Hagener Automobil-Clubs,

Kiersper Rallye-Club, OC Schalksmühle, MF Hohenlimburg,

Oldtimerstammtisch Breckerfeld

Bildnachweise

GoranStimac | Datei #472074739 | istockphoto.com | S.12

Rainer Schmittchen | Datei: #5884863 | fotolia.de | S. 26

Wir danken allen Sponsoren für Ihre tatkräftige Unterstützung, den Genehmigungsbehörden

für die freundliche Zusammenarbeit und den zahlreichen freiwilligen Helfern für Ihr Engagement.

Ohne Sie alle wäre diese Veranstaltung nicht möglich.

Den Aktiven wünschen wir nun eine gute und unfallfreie Fahrt mit dem Erfolg,

den Sie sich erhoffen.

98

ORGANISATION UND IMPRESSUM


u n

u

u


Die ADAC-

ClassicCar-

Versicherung.

„ Mit der ADAC-ClassicCarVersicherung

fahre ich günstiger und habe den besten

Schutz für meinen Oldtimer.“

Klassische Fahrzeuge benötigen nicht nur gute Plege, sondern

auch den richtigen Versicherungsschutz. Ob Oldtimer

oder Youngtimer, wir schützen ihn mit besonderen Leistungen.

Ralf Bremer

ADAC Mitglied seit 2002

Lassen Sie sich jetzt ein Angebot machen: in jeder

ADAC Geschäftsstelle, unter 0 800 51 21 01 62 oder

unter www.adac.de/classiccar

Ausgezeichnet!

Ab 40 Euro im Jahr!

ADAC Autoversicherung AG

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine