Physiologische Salze des Lebens

lqnp2500

Physiologische Salze des Lebens - Dr. Ewald Töth®

Physiologische

Salze

des Lebens

Informationsschrift der Wissenschaftlichen Gesellschaft

für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung


Liebe gesundheitsinteressierte Leser!

„Sieh, das Gute liegt so nahe!“ - lautet ein Sprichwort und

sehr oft kann Gutes wirklich ganz einfach sein, wie z.B. im

Falle der physiologischen Salze, den Grundbausteinen

des Lebens. Diese Broschüre enthält eine kurze und einfache

Beschreibung der biochemischen Vorgänge im

Zusammenhang mit physiologischen Salzen im Organismus

und möchte Ihnen die Bedeutung dieser Salze für den

menschlichen Körper näherbringen. Diesen Ausführungen

liegen wissenschaftliche Studien der medizinischen Physiologie

und Pathophysiologie sowie Pharmakologie, Biochemie

und Biologie zu Grunde, welche in der vielfältigen

Fachliteratur nachgelesen werden können.

»Physiologische Salze sind fürwahr Salze des Lebens.

Sie sind der Stoff, aus dem unser Körper gebaut ist.«

Mit Hilfe dieser Broschüre werden Sie so manche „Spielregeln“

Ihres eigenen Körpers besser verstehen. Zum besten

Nutzen für Ihre Gesundheit, Schönheit und Ihr Wohlbefinden

können Sie aufgrund dieses Wissens sinnvoll bei Bedarf Ihre

Ernährungsgewohnheiten ergänzen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen:

Bleiben Sie auch weiterhin bewusst gesund !

Wissenschaftliche Gesellschaft

für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung

Hinweis:

Ziel dieser Broschüre ist, komplexe physiologische Vorgänge im

Organismus auf leicht verständliche Art für Gesundheitsinteressierte zu

beschreiben. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Beiträge keine

individuellen Ratschläge enthalten und eine ärztliche Beratung und

Betreuung nicht ersetzen. Eine Haftung des Herausgebers für Personen-,

Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.


Die 7 Grundlagen des Lebens

Licht, Wasser, Salze, Mineralien, Mikrobiologie, Stoffwechsel und

Nervensystem - sie sind es, ohne die sich unser Leben nicht entwickeln und

ohne die es nicht fortbestehen kann. Die 7 Grundlagen des Lebens bilden

eine sehr sensible, miteinander verbundene und gegenseitig bedingende

Struktur.

1. Licht – die energetische Essenz des Lebens

dient zur grundlegenden Energieversorgung aller Lebensvorgänge.

2. Wasser – ein lebendiges, essentielles Lebenselixier

Reines Wasser ist pH-neutral und verfügt über eine hohe elektrische

Leitfähigkeit zur Speicherung und zum Austausch von Informationen.

3. Salze – sind lebenswichtige Elemente, die in Wasser gelöst

eine physiologische Nährlösung für alles Lebendige und Neue bilden.

4. Mineralien – als unverzichtbare Helfer zur Neutralisierung und

Entgiftung von Körperflüssigkeiten und Regulierung der

Lebensvorgänge.

5. Mikroorganismen – stoffwechselaktive Evolutionsträger

Sie sind nicht alles, aber ohne sie wäre alles nichts.

6. Stoffwechsel – sorgt für dynamo-elektromagnetische Energie

für alle biochemischen Vorgänge im Körper.

7. Nerven – das Schalt- und Kommunikationssystem zur Aufnahme,

Verarbeitung und Übertragung von Impulsen im Körper.

1


Was sind physiologische Salze?

Physiologisch bedeutet »auf natürliche Weise« oder »der natürlichen Funktion

entsprechend«. Man beschreibt auch das Zusammenwirken der gesamten

Lebensvorgänge im Organismus als physiologisch.

Salze sind biologische Verbindungen von

verschiedenen Mineralien und natürlichen

Säuren. Diese speziellen Mineralien und Säuren

liegen in den Körperflüssigkeiten gelöst,

als kleine, elektrisch geladene Teilchen vor.

Sie weisen durch die vorhandenen Plus- und

Minus-Ionen elektrische Eigenschaften auf. Unter dem Begriff »Elektrolyte«

sind uns diese Salzlösungen wahrscheinlich besser bekannt.

Physiologische Salze

sind natürliche, im Körper vorkommende Verbindungen

von bestimmten Mineralstoffen und Säuren.

Diese physiologischen Salze sind für uns essentiell, d.h. sie sind lebensnotwendig.

Salze können vom Körper nicht selbständig aufgebaut werden.

Daher ist es notwendig, sie mit Hilfe von Nahrungsmitteln, Getränken und

bei Bedarf auch mit Nahrungsergänzungsmitteln dem Organismus in ausreichender

Menge zuzuführen.

Welche Aufgaben haben physiologische Salze im Körper?

Die physiologischen Salze übernehmen wichtige Schlüsselrollen im gesamten

Organismus und tragen dadurch wesentlich zur Erhaltung und Steuerung

lebenswichtiger Funktionen bei. Sie sind für unzählige Vorgänge in

unserem Körper notwendig. Ohne das Vorhandensein von physiologischen

Salzen würden Prozesse, wie z. B. Stoffwechsel, Zellwachstum und Zellregeneration,

in der notwendigen Art und Weise unzureichend oder gar nicht

stattfinden können. Bei genauer Betrachtung kann man feststellen, dass alle

Körperflüssigkeiten physiologische Salzlösungen sind. Dazu zählen neben

2


dem Blut auch z.B. die Lymphflüssigkeit, die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit

(Liquor), die Drüsensekrete sowie die Augen- und Gelenkflüssigkeit.

In unserem Blut sind alle 12 Grundbausteine der physiologischen Salze vorhanden

(daher spricht man auch von den sogenannten „Blutsalzen“). Mit

Hilfe des Blutkreislaufs gelangen sie in jede Körperregion, um dort bei Bedarf

zur Verfügung zu stehen. Auf diese Weise werden bei zahlreichen biochemischen

Vorgängen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um

zu einem reibungslosen Ablauf (Steuerung, Regulierung) verschiedenster

Lebensvorgänge beizutragen.

Die Aufgaben:

a) Nahrungsgrundlage der Zellen

Alle Körperzellen werden von diesen physiologischen Salzlösungen umspült

und bilden deren Nahrungsgrundlage. In diesen physiologischen

Lösungen, in denen die verschiedensten Salze gelöst sind, entwickeln sich

Zellen aller Art und Funktion (Gewebe, Organe, usw.). Aber auch die Flüssigkeit,

die sich in den Zellen befindet, ist, wie könnte es anders sein, eine

physiologische Salzlösung. Rund 2/3 des menschlichen Körpers bestehen

aus Flüssigkeiten. Flüssigkeiten, in denen physiologische Salze gelöst sind.

Eine Person mit z.B. 75 kg hat einen Flüssigkeitsanteil von rd. 50 kg.

b) Leitfähigkeit

Die physiologischen Salzlösungen sind

elektrisch aktive Flüssigkeiten, welche durch

ihre Ionen die elektrischen Vorgänge im Körper,

wie z.B. die Nervenreizleitung, die Herzfunktion,

die Gehirnaktivität und die Steuerung des

Stoffwechsels ermöglichen.

c) Bausteine

In den Organen und beispielsweise im Bindegewebe oder in den

kompakteren Geweben wie Zähnen, Knochen, Knorpel, Bänder, Sehnen und

Muskeln sind die physiologischen Salze für Form und Festigkeit und somit

für eine Funktionstüchtigkeit mitverantwortlich.

3


Physiologische Salze sind für viele

unterschiedliche Vorgänge im Organismus notwendig.

Einige allgemeine Beispiele:

❆❆

Versorgung der Zellen mit Nährstoffen

❆❆

Versorgung von Haut und Haaren mit Nährstoffen

❆❆

Erhaltung von Knochen, Gelenken und Knorpeln

❆❆

Festigkeit und Halt des Bindegewebes

❆❆

Elektrische Impulsleitung

❆❆

Aufrechterhaltung der Konsistenz von Blutplasma und Blut

❆❆

Aufrechterhaltung der Verdauung

❆❆

Erhaltung der Hormonfunktionen

❆❆

Funktion des Immunsystems

Der Verbrauch und die fortwährende

Ausscheidung von physiologischen Salzen

In medizinischen Lehrbüchern kann man nachlesen, dass

physiologische Salze u. a. für die Entgiftungsfunktionen von den Nieren

und der Leber benötigt werden. Dazu wird in bestimmten Drüsen

physiologische, salzhaltige Körperflüssigkeit in zum Teil beträchtlichen

Mengen produziert. So werden z.B. in der Bauchspeicheldrüse in

24 Stunden bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit hergestellt und nicht weniger als

1 Liter wird von den »Brunnerschen Darmdrüsen« produziert. Sogar die

Galle erzeugt täglich 0,5 Liter Gallensaft.

Im Laufe einer Schwangerschaft bildet der Körper Fruchtwasser, das

u. a. auch eine physiologische Salzlösung enthält. Bis zum Ende der

Schwangerschaft umgeben bis zu 1000 ml Fruchtwasser den Embryo.

4


Ab dem fünften Schwangerschaftsmonat trinkt der

Fötus täglich ca. 400 ml Fruchtwasser, das natürlich

wieder ersetzt werden muss.

Der Körper gibt aber auch stets Mineralsalze ab.

So gehen z.B. mit dem Harn täglich ca. 18 g Salz

verloren. Die gelösten Mineralsalze werden auch

über den Atem, den Darm und über die Duft-, Talgund

Schweißdrüsen der Haut ausgeschieden. Bei

Erbrechen, Durchfall oder Schwitzen in der

Sauna und beim Sport verliert der Körper ebenfalls

sehr viele wichtige physiologische Elektrolyte.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und eine

ausreichende Flüssigkeitszufuhr (Wasser oder

Mineralwasser) liefern die notwendigen

Mineralstoffe. Diese sind zur Aufrechterhaltung der

unterschiedlichsten Körperfunktionen notwendig.

Woher kommen diese Salze und wie entstehen sie?

In der Natur sind Salze als Verbindungen im Gestein zu finden und

werden z.B. durch Wasser herausgelöst.

Salze bestehen aus einem

basischen Mineralanteil und

einem Säureanteil.

Beispiel: Natriumsulfat

In den Körperflüssigkeiten sind beide Anteile gelöst und als elektrisch

geladene Ionen (Na positiv und SO 4

negativ

) getrennt vorhanden.

Für unseren Körper sind Salze lebensnotwendig, allerdings können

sie vom Organismus selbst nicht gebildet werden. Salze müssen dem

Körper über Nahrung und Mineralgetränke zugeführt werden.

5


Die Grundbausteine zur Bildung von physiologischen Salzen

Der Körper benötigt 12 Grundbausteine für die Salzbildung. Diese sind

Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Mangan, Fluor, Silizium,

Schwefelsäure, Phosphorsäure, Kohlensäure und Salzsäure. Aus diesen

Grundbausteinen produziert der Organismus (ähnlich dem Baukastenprinzip)

je nach Bedarf alle Salzkombinationen.

Eine gesunde, vitalstoffreiche Ernährung und ausreichend Flüssigkeitsaufnahme

sind oft ausreichend, damit dem Körper genügend von

jedem Grundbaustein zur Verfügung steht. Aufgrund einer oftmals

unausgewogenen Ernährung und eines wenig ausgeglichenen Lebensstils

ist es vielen Menschen nicht immer möglich, dem Körper in ausreichender

Menge die notwendigen Mineralstoffe zur Verfügung zu stellen. Hier ist eine

Unterstützung durch Nahrungsergänzungsmittel sehr oft hilfreich.

Hinweis: Wird ein Nahrungsergänzungsmittel, welches alle 12 Grundbausteine

zur Bildung der physiologischen Salze enthält, während der

empfohlenen Zeitspanne regelmäßig eingenommen, ist es nicht weiter

notwendig einzelne Salze in Form von Nahrungsergänzungen extra

zuzuführen. Auf eine ausgewogene Ernährung und Flüssigkeitsaufnahme

sollte jedoch immer geachtet werden.

Ein Beispiel zum besseren Verständnis des

„Baukastenprinzips“:

Felix hat sich beim Sport das Bein gebrochen.

Sein Organismus bildet nun vermehrt

Calciumphosphat-Salz und Magnesiumphosphat-Salz, damit der Knochen

wieder rasch zusammenwachsen kann. Zusätzlich ist es notwendig,

Bindegewebe wieder aufzubauen und zu stärken, daher wird auch die

Siliciumdioxid-Produktion und dessen Aufnahme in seinem Körper

angekurbelt. Die Bewegungsfreiheit von Felix, der am liebsten Fußball

spielt, ist nun mit dem Gipsverband sehr eingeschränkt. Er verbringt den

größten Teil der Zeit sitzend oder liegend. Um die Energiegewinnung aus

der Verdauung auch in dieser Situation so effektiv wie möglich zu gestalten,

wird besonders während und nach dem Essen mehr Natriumsulfat-Salz

produziert. Damit wird die Verdauungsqualiät verbessert.

6


Die Funktionen der 12 physiologischen Blut-Salze

Es gibt 12 verschiedene physiologische Salze, die der Körper zum Aufbau

von Gewebe, zur Regeneration und für einen gesunden Stoffwechsel- und

Flüssigkeitshaushalt benötigt.

Dies sind:

❆❆

Calcium Fluoratum

❆❆

Calcium Phosphoricum

❆❆

Calcium Sulfuricum

❆❆

Natrium Chloratum

❆❆

Natrium Phosphoricum

❆❆

Natrium Sulfuricum

❆❆

Kalium Chloratum

❆❆

Kalium Phosphoricum

❆❆

Kalium Sulfuricum

❆❆

Siliciumoxyd

❆❆

Ferrum Phosphoricum

❆❆

Magnesium Phosphoricum

Calcium Fluoratum – Kalziumfluorid

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Fisch, Schalentieren, Nüssen,

Vollkorn, Tee, Butter, Sojabohnen, grünblättrigem Gemüse, Pflaumen,

Rhabarber, Kresse

Vorkommen im Körper: Zahnschmelz, Oberhaut, Knochen, Sehnen,

Bändern, Muskelfasern, Bindegewebe, Blutgefäßen, Milz, Leber, Gehirn

Dieses Salz ist vor allem ein Hart- oder Weichmacher. Es reguliert die

Festigkeit und Elastizität von Geweben. Calcium Fluoratum stärkt besonders

die Knochen. Es festigt sowohl das Bindegewebe wie auch das Gewebe des

Venensystems. Kalziumfluorid sorgt im gesunden Ausmaß für ein straffes

Hautgewebe und einen festen Zahnschmelz.

Kalzium wird für die Erhaltung normaler Knochen und Zähne benötigt.*

Kalzium hat eine Funktion bei der Zellteilung und -spezialisierung.* Kalzium

trägt zur Erhaltung normaler Haut bei.* Fluorid trägt zur Erhaltung der

Zahnmineralisierung bei.* (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit

als gesichert angesehene physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

7


Calcium Phosphoricum – Kalziumphosphat

Vorkommen in Lebensmitteln: Calcium: u.a. in Fisch, Schalentieren, Nüssen,

Vollkorn- und Milcherzeugnissen, Kartoffeln

Phosphor: in Eiern, Fleisch, Fisch, Gemüse, Milchprodukten

Vorkommen im Körper: in allen Zellen, meistens in den Knochen

Calcium Phosphoricum ist das Salz, das am zahlreichsten im Körper vorkommt.

Dieses Salz ist sozusagen ein Regulationsaufbausalz, das vor

allem für den Aufbau von Knochen und Zahngewebe notwendig ist, um

diesen Struktur und Halt zu geben. Indem es die lymphatische Abwehr

(Immunsystem) stärkt, ist es ebenso bei jeglicher Regeneration hilfreich.

Kalzium und Phosphor werden für die Erhaltung normaler Knochen und

Zähne benötigt.* Kalzium und Phosphor tragen zu einem normalen

Energiestoffwechsel bei.* (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit

als gesichert angesehene physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

Ferrum Phosphoricum – Eisenphosphat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Fisch, Fleisch, Nüssen, Vollkorn,

Linsen, Erbsen, Sojaprodukten, Pflaumen, Erdbeeren, Eiern, Milchprodukten

Vorkommen im Körper: in allen Zellen, besonders im Hämoglobin der

roten Blutkörperchen

Dieses physiologische Salz fördert den Aufbau der roten Blutkörperchen

und trägt dadurch zur Sauerstoffversorgung des Gewebes bei. Dadurch

verbessern sich im allgemeinen die Vitalität und Leistungsfähigkeit.

Eisen trägt zur normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin

sowie zu einem normalen Sauerstofftransport im Körper bei.* Es trägt zu

einem normalen Energiestoffwechsel und zur Verringerung von Müdigkeit

und Ermüdung bei.* (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als

gesichert angesehene physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

8


Kalium Chloratum – Kaliumchlorid

Vorkommen in Lebensmitteln: Kalium: u. a. in Kartoffeln, Linsen, Sellerie,

Tomaten, Fisch, Fleisch, Geflügel, Milchprodukten

Vorkommen im Körper: Kalium: in fast allen Zellen, roten Blutkörperchen

Kaliumchlorid wird auch „Salz für die Schleimhäute“ genannt. Die

Homöopathie macht sich diese positive Wirkung von Kalium chloratum

bei entzündlichen Prozessen der Schleimhaut (z.B. Nase, Magen, Gelenke)

zunutze.

Kalium trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei.* Chlorid trägt durch

die Bildung von Magensäure zu einer normalen Verdauung bei*. (*Von der

Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als gesichert angesehene physiologische

Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

Kalium Phosphoricum – Kaliumphosphat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a in Vollkorn, Kartoffeln, Fisch, Fleisch,

Milch und Milchprodukten, Geflügel, Eiern

Vorkommen im Körper: Nerven, Gehirn, Muskeln

Dieses physiologische Salz unterstützt allgemein das Nervensystem.

Insbesondere das vegetative Nervensystem und das Gehirn. Es

belebt ebenfalls die Seelen- und Geistebene. Kaliumphosphat ist am

Muskelstoffwechsel und der Muskelsauerstoffversorgung beteiligt.

Kalium trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der

Muskeln bei.* Phosphor trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel

bei.* (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als gesichert angesehene

physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

9


Kalium Sulfuricum – Kaliumsulfat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Kartoffeln, Bananen, Vollkornprodukten,

Gemüse, Eiern, Milchprodukten

Vorkommen im Körper: Haut, Schleimhäute

Kaliumsulfat hilft Sauerstoff in die Zellen zu übertragen, den Muskelzellen bei

der Sauerstoffverarbeitung und fördert dadurch den inneren Stoffwechsel.

Da Kalium Sulfuricum den venösen Blutkreislauf unterstützt, hat es eine

günstige Wirkung auf Herz, Leber, Milz, Dünn- und Dickdarm.

Kalium trägt zu einer normalen Muskelfunktion und zur Aufrechterhaltung

eines normalen Blutdrucks bei.* (*Von der Europäischen Behörde für

Lebensmittelsicherheit als gesichert angesehene physiologische Funktionen für den

Menschen/EU-VO 432/2012.)

Magnesium Phosphoricum – Magnesiumphosphat

Vorkommen in Lebensmitteln: Magnesium: u. a. in unpoliertem Reis,

Erbsen, Brokkoli, Mangold, Sojabohnen, Mais, Kakao

Vorkommen im Körper: in Knochen, Muskeln, Nerven, Leber, roten

Blutkörperchen

Magnesiumphosphat ist beteiligt am Aufbau von Knochen, Nerven und

Muskeln. Es ist ein Salz, welches für die Zellfunktion entscheidend ist.

Gemeinsam mit Kalzium bewerkstelligt es die Ernährung und Entgiftung

der Zelle und baut das elektrische Zellmembranpotential auf. Es ist für die

Übertragung von Nervenimpulsen auf die Muskulatur, den Muskeltonus

verantwortlich. Magnesium Phosphoricum verlangsamt die Nervenimpulse,

die zur Muskulatur gehen und entspannt somit die Muskulatur. Es hilft

Erschöpfungszustände und Konzentrationsstörungen zu verringern und ist

zu alldem auch an 300 enzymgesteuerten Vorgängen im Körper beteiligt.

Magnesium trägt zu einer normalen Funktion von Nervensystem, Psyche,

Knochen und Muskeln bei.* Magnesium hat eine Funktion bei der Zellteilung

und trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.* Magnesium

und Phosphor tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.* (*Von der

Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als gesichert angesehene physiologische

Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

10


Natrium Chloratum – Natriumchlorid

Vorkommen in Lebensmitteln: in Kochsalz, salzhaltigen Lebensmitteln

Vorkommen im Körper: in extrazellulären Flüssigkeiten („Zwischenzellflüssigkeiten“),

Knochen, Knorpel, Magen, Nieren

Natrium Chloratum wird benötigt für das allgemeine Funktionieren von

Nerven und Muskeln. Es reguliert den Wasser- und Wärmehaushalt des

Körpers und ist für die Zellneubildung und für das Wachstum der Zellen

notwendig. Ohne dieses Salz kann die Zelle keine Flüssigkeit aufnehmen.

Natriumchlorid ist essentiell zur Erhaltung des Säure-Basen-Haushalts und

ist auch für die Säurebildung im Magen vonnöten. Aus biochemischer Sicht

bindet es den Schleim und sorgt damit für den Erhalt aller Schleimhäute.

Chlorid trägt durch die Bildung von Magensäure zu einer normalen

Verdauung bei*. (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als gesichert

angesehene physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

Natrium Phosphoricum – Natriumphosphat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Getreide (Roggen), Erbsen,

Erdbeeren, Nüssen, Karotten

Vorkommen im Körper: Gehirn, Nerven, Muskeln, Bindegewebe

Natriumphosphat spielt eine wichtige Rolle in der Regulation der Säuren im

Körper. Es hilft, wenn zu viel Säure im Körper zu Schwierigkeiten geführt hat.

Da Natrium Phosphoricum den Fettstoffwechsel unterstützt, hat es eine

günstige Wirkung auf z.B. Haut und Verdauung. Biochemisch gesehen

besitzt es zudem die Fähigkeit, Harnsäure in Harnstoff umzuwandeln.

Natrium Phosphoricum sorgt zudem auch für einen ruhigen Schlaf.

Phosphor trägt zu einer normalen Funktion der Zellmembran und zu

einem normalen Energiestoffwechsel bei.* (*Von der Europäischen Behörde

für Lebensmittelsicherheit als gesichert angesehene physiologische Funktionen für den

Menschen/EU-VO 432/2012.)

11


Natrium Sulfuricum – Natriumsulfat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Äpfeln, Erdbeeren, Orangen, Karfiol,

Karotten, Kohl, Linsen, Zwiebeln, Blattsalat

Vorkommen im Körper: Gewebsflüssigkeit

Um anfallende Schlacken- und Belastungsstoffe in ausscheidbare

Stoffe umzubauen, wird aus biochemischer Sicht Natrium Sulfuricum

benötigt. Durch diese Wirkung begünstigt es Bindegewebe, Leber, Galle,

Bauchspeicheldrüse und Darm. Generell unterstützen Sulfate auch die

Mitochondrien (Energiekraftwerke der Zellen). Sulfursalze wirken klärend,

ausscheidend, regulierend und entgiftend. Natrium Sulfuricum reguliert die

Körperflüssigkeit. Natrium Sulfuricum kann helfen, sich sowohl körperlich als

auch seelisch von Belastendem zu trennen, loszulassen und neue Wege zu

gehen.

Silicea – Kieselsäure

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in den meisten Getreidesorten,

Erdbeeren, Gurken, Spargel, Spinat

Vorkommen im Körper: in allen Zellen, Geweben und Organen

Kieselsäure ist ein physiologisches Salz, welches das Gewebe im Inneren des

Körpers stärkt. Es festigt das Bindegewebe genauso wie das Knochen- und

Knorpelgewebe. Die Kieselsäure fördert aber auch sichtbar die Beschaffenheit

der Haut, indem sie diese elastisch hält und so zu einer schönen und straffen

Haut beiträgt. Kieselsäure wird sowohl zum Säureabbau als auch zum

Aufbau der Nervenleitfähigkeit benötigt und wirkt daher positiv auf den

Körper.

12


Calcium Sulfuricum – Kalziumsulfat

Vorkommen in Lebensmitteln: u.a. in Erbsen, Linsen, Zwiebeln,

Knoblauch, Roggen, Spinat, Kopfsalat

Vorkommen im Körper: Knorpel, Leber, Galle

Calcium Sulfuricum beeinflusst die Bildung von Binde- und Stützgewebe

(z.B. Knorpel) ebenso wie das Wachstum neuer Zellen. Calcium Sulfuricum

sorgt für eine gesunde und frisch aussehende Haut. In der Homöopathie

wird Calcium Sulfuricum als „Reinigungs- und Regenerations-Salz“

bezeichnet, da es eine schleimlösende und säuretilgende Wirkung

aufweist. Zudem wirkt Calcium Sulfuricum positiv auf Leber und Galle.

Kalzium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt.* Kalzium

trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel und Funktion von

Verdauungsenzymen bei.* Kalzium hat eine Funktion bei der Zellteilung

und -spezialisierung.* (*Von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als

gesichert angesehene physiologische Funktionen für den Menschen/EU-VO 432/2012.)

Wie kommt es zu einem Mangel an

physiologischen Salzen in unserer Nahrung?

Das Blut alleine benötigt 12 verschiedene physiologische Salzverbindungen,

deren Mineralstoffe im Gemüse, Obst und Getreide, welche auf den Feldern

der modernen Mono- und Massenkulturen geerntet werden, zu wenig bis

gar nicht mehr enthalten sind. Die Industrialisierung hatte bisher zur Folge,

dass sich ein Irrtum verbreiten konnte, oder anders gesagt: das Profitdenken

(Quantität vor Qualität) hat sich auch in der Agrarwirtschaft durchgesetzt.

Unsere Wiesen werden mit Fäkalien, d.h. mit urin- und ammoniakhaltiger

Jauche bedeckt und dabei vergiftet. Um

den Ernteertrag zu steigern, wachsen

Gemüse und Obst nicht mehr auf

naturbelassenen Böden, sondern auf

Feldern, in die regelmäßig chemische

Düngemittel, die übermäßig Kalium,

Phosphor und Stickstoff enthalten,

eingeackert werden. Das bewirkt,

13


dass die Pflanzen sehr rasch wachsen, üppig werden und dadurch höhere

Erntemengen möglich sind. Was aber dabei übersehen wird, ist, dass

in diesen Pflanzen kein oder zu wenig Magnesium, Kalzium, Natrium,

Silicium oder Fluoride enthalten sind. All diese wertvollen Mineralstoffe

und Spurenelemente fehlen unseren Ackerböden größtenteils, daher auch

unseren Nahrungsmitteln, und als Folge unserem Körper.

Der Boden verliert durch großflächige Monokulturen (massiver, jährlich

wiederholender Anbau einer Pflanzenart) die für die Pflanze typischen Mineralien

und Spurenelemente. Daher haben wir weltweit Nahrungsmittel,

denen die Mineralstoffe und Spurenelemente in großen Menge fehlen,

welche aber für uns Menschen zur Erhaltung der Gesundheit lebenswichtig

sind. Ein Ausgleich für diese Mängel und den daraus resultierenden

unzähligen Erkrankungen, welche die Menschen dadurch erleiden, wäre sehr

einfach. Zunächst muss eine Umkehr zu Qualität statt Quantität stattfinden,

damit sich die Menschen wieder besinnen und anfangen bewusst und

verantwortungsvoll die uns von der Natur anvertrauten Böden zu bearbeiten

und zu düngen, die Böden wieder mit den Nährstoffen zu versehen, die sie

benötigen. Eine Möglichkeit ist die Zufuhr von Urgesteinsmehl. In diesem

sind Mineralien, Spurenelemente und alle Grundlagen der physiologischen

Salze für den Boden und in weiterer Folge für das Gemüse und Obst und

letztendlich auch für den Menschen enthalten.

Der manchmal extreme, meistens vielfältige Mineralstoffmangel in unserem

Organismus wird immer öfter in den Arzt- und Heilpraktikerpraxen als Ursache

von Krankheiten verschiedenster Art erkannt. Die fehlenden Mineralstoffe

können von vielen Menschen nur mehr in ungenügender Menge mit

Nahrungsmitteln zugeführt werden. Ärzte und Ernährungsfachleute

gleichermaßen erachten daher die gezielte Zufuhr von basischen Mineralien

und physiologischen Salzen zur Gesunderhaltung als notwendig und

empfehlenswert.

Achten Sie auf Ihre Gesundheit!

Eine ausgewogene vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung, am besten

so oft als möglich aus biologischer Herkunft, und die gezielte Einnahme

von Nahrungsergänzungen unterstützen Sie dabei.

14


Zusammenfassung

Zur Aufrechterhaltung und besonders zur Unterstützung der Wiederherstellung

der Gesundheit müssen hochwertige Nährstoffe zugeführt

werden. Diese sollten im besten Fall all jene Mineralstoffe enthalten, welche

auch in den 12 physiologischen Blutsalzen enthalten sind.

Ausnahmslos alle Lebensvorgänge, egal ob Denkleistung, Muskel- oder

Nervenfunktion, Verdauung oder jeglicher andere Stoffwechselvorgang in

den Zellen, sind von der regelmäßigen und ausreichenden Zufuhr physiologischer

Salzlösungen abhängig. Dabei darf nicht außer Acht gelassen

werden, dass der Organismus ständig Salze verbraucht und diese auch zusätzlich

über z. B. Schweiß und Urin ausscheidet.

Bei der Einnahme von physiologischen Salzen als Nahrungsergänzungsmittel

ist grundsätzlich darauf zu achten, dass genügend Wasser getrunken wird.

Dadurch wird deren Aufnahme im Organismus unterstützt. Die daraus je

nach Bedarf vom Körper gebildeten physiologischen Salzlösungen können

dann leichter und schneller in den gesamten Körper gelangen. Dies führt im

Allgemeinen zu einer neuen Vitalität und zu gesteigertem Wohlempfinden.

Sorge dich gut

um deinen Körper.

Es ist der einzige Ort,

den du zum Leben hast.

Jim Rohn

15


Akademie für Gesundheit und Bewusstseinsbildung

der Wissenschaftlichen Gesellschaft

für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, interessierten Menschen mittels

Vorträgen und Seminaren neues Wissen zur Bewusstseinsbildung auf

körperlicher, seelischer und geistiger Ebene zu vermitteln, denn ...

WISSEN

schafft

ÜBERBLICK

gestattet

WAHLMÖGLICHKEIT

gibt

ENTSCHEIDUNGSFREIHEIT

bringt

NEUE LEBENSERFAHRUNG

eröffnet

NEUE DIMENSIONEN

FÜR GESUNDHEIT UND BEWUSSTSEIN.

Aktuelle Vortrags- und Seminartermine finden Sie im Internet auf

www.quantenmed.at oder www.bewusst-gesund-sein.at.

Ihre Fragen zu den jeweiligen Veranstaltungen richten Sie bitte direkt

per E-Mail (akademie@licht-quanten.com) an die Seminarorganisation.


Bestens versorgt im Leben.

Dr. Ewald Töth ® -Produkte

Licht-Quanten Naturprodukte GmbH

2500 Baden, Österreich

www.licht-quanten.com • info@licht-quanten.com

WERBUNG


Wissenschaftliche Gesellschaft

für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung

www.quantenmed.at

Akademie für Gesundheits- und

Bewusstseinsbildung der Wissenschaftlichen

Gesellschaft für Quantenmedizin

und Bewusstseinsforschung

Seminarorganisation: Licht-Quanten Naturprodukte GmbH

www.licht-quanten.com • Mail: akademie@licht-quanten.com

Gesundheitszentrum

für Ganzheitsmedizin Dr. Ewald Töth

Ordination Dr.med. Dipl.Psych. Bärbel Kullik

Lambrechtgasse 7/3, 2500 Baden (Österreich)

Tel.: 02252 / 42742

Mail: office@bewusst-gesund-sein.at

www.bewusst-gesund-sein.at

www.hildegardaderlass-toeth.at

Diese Broschüre wurde

Ihnen überreicht von:

7. Auflage 07.2016 UVP € 2,50

Herausgeber: Wissenschaftliche Gesellschaft für Quantenmedizin und Bewusstseinsforschung,

www.quantenmed.at Fotos: © Archiv Wissenschaftliche Gesellschaft (s.o.), Fotolia

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine