Im eigenen Zuhause „sicher versorgt“ wohnen - Pflege Stratege

pflege.stratege.de

Im eigenen Zuhause „sicher versorgt“ wohnen - Pflege Stratege

PFLEGE -

STRATEGE

Bayreuth

mit Landkreis

2011/2012

Wege zur

menschen-

würdigen

Pflege


�������������

������������������

����������������������

������� ���� ������ ������������� ����� ������ ������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������

���������������������������������������������������

������������������������������������������������

����������������������������������������������������

�����������������������������������������������������

����������������������������������������������������

������������������������� ���� ���� ������������

����������� ���� ����� ����� ������������ ����� ���� ���

���������������������������������������������������

������������������������������������������������

���������������������������������������

��������������

������������������

������������

��������

���������������������� �� ����

���������������������������������������������������������������������������� ������������

���� ����������������������� ����������������������������������� • www.vdk-versicherungsservice.de

25

��������������������

��������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

*Zusätzlich zur Sterbegeldversicherung beim Sozialverband VdK e.V., Versicherungsträger: ERGO-Versicherungsgruppe AG

������������������������������������������������������������������������

mit der Organisation für Verbandsgruppenversicherungen, 22287 Hamburg

�����������

� ����������������������������������������������������������������������������������������

��������������������

��������������

���������������������������������

�����������������������������������

����������������������������

��������������������������

������������������������������������

��������������������

��������������������������������������������

���������������������������������������

�����������

����������������������������������������������

�����������������

������������������


Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

wie aus heiterem Himmel ist er

urplötzlich eingetreten, der Fall,

mit dem kein Mensch rechnen

wollte:

„Der Pflegefall!“

Wie dieses Wort schon besagt, ist ein unvorhersehbares Ereignis zu dem

Fall geworden, dass ein Mensch aus Ihrem unmittelbaren Umfeld, egal ob

alt oder jung, zukünftig regelmäßig Hilfe benötigt.

Gleichgültig, ob der Pflegebedarf für einen absehbaren Zeitraum oder

auf Dauer besteht, die Lebensumstände des Pflegebedürftigen und vielleicht

auch Ihre Situation werden sich grundlegend wandeln.

Es gilt nun, diesen Fall so zu meistern, dass der Pflegebedürftige auch

weiterhin ein menschenwürdiges Leben führen kann und Sie persönlich

dadurch nicht über die Maßen belastet werden.

Damit Sie der Pflegefall nicht aus allen Wolken fallen lässt oder gar zur

Pflegefalle wird, soll Ihnen dieser Ratgeber Hilfestellung leisten, diese

Situation zu bewältigen.

Ein hilfloses „WAS NUN?“ kann mit den unterstützenden Tipps so schneller

zu einem engagierten „DAS TUN!“ werden. In den Momenten der

ersten Aufregung trifft man sonst vielleicht unüberlegte Entscheidungen,

die sich später als falsch und schwer korrigierbar heraus stellen.

Deshalb finden Sie in diesem Büchlein auch Einrichtungen, Fachgeschäfte

und Dienstleister aus Ihrer Region, die Ihnen gerne mit Rat und Tat zur

Seite stehen und den Umgang mit der individuellen Problematik erleichtern

werden.

1


Der erste Weg ...

... für den Fall der Fälle wird immer der zum Arzt Ihres Vertrauens sein.

Er kennt die Krankengeschichte, die letztendlich zum Pflegefall geführt hat

genau, und wird Ihnen im Pflegefall immer beratend zur Seite stehen.

Er kennt die Leistungen vieler Einrichtungen und Unternehmen, die Ihnen

behilflich sein können.

Er kennt Möglichkeiten und Hilfsmittel, die den Umgang mit der Hilfsbedürftigkeit

erleichtern.

Er kennt Ansprechpartner bei Behörden, Krankenkassen und Pflegeeinrichtungen,

die Ihnen weiterhelfen werden.

Er ist ...

Ihr Hausarzt, Neurologe, Kinderarzt

in Bayreuth aus Stadt und Umland

www.bartholomaeus-wohnpark.de � e-mail: bartholomaeus_wohnpark@t-online.de

Verwaltung erreichbar Werktags von 8-16 Uhr, Pflege rund um die Uhr

2


Inhaltsverzeichnis:

Vorwort Seite 1

Unternehmen Seite 4

Möglichkeiten und Chancen Seite 7

Die Pflegearten Seite 9

Die Pflegestufe Seite 10

Pflege von Neugeborenen, Kleinkindern, Seite 12/13

Kindern und Jugendlichen

Leistungen der Pflegeversicherung Seite 14/15

Der Pflegedienst Seite 17

Tagespflege Seite 18

Das Heim Seite 19

Zusätzliche Hilfe Seite 21

Die Pflegeperson Seite 22

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht Seite 23

Hospiz- und Palliativversorgung Seite 24

Pflege-�u.�Betreuungsteam

Pia�Giptner

Alten-�u.�Krankenpflege

Hauswirtschaftl.�Versorgung

24h�persönlich�erreichbar

Abrechnung�mit�allen�Kassen

St.�Georgen�15

95448�Bayreuth

Tel.: 0921-151�23�60 Fax: 0921-151�23�66

3


Unternehmen

aus Ihrer Region empfehlen sich

und stehen Ihnen gerne jederzeit

mit Rat und Tat zur Seite:

VdK Versicherungsservice, München Umschlag Seite 2

Bartholomäus Wohnpark, Bindlach Seite 2

Pflege- und Betreuungsteam Pia Giptner, Bayreuth Seite3

Pflege Zuhause e.V., Bayreuth Seite 5

Daheimsein Edelgard Fringes, Untersteinach Seite 6

Pflegesachverständige Hannelore Resch Seite 8

Notare in Bayreuth Stadt und Umland

AGAPEO Kinder-Intensivpflege, Allersberg Seite 11

AGAPEO Teil 2 Seite 13

Impressum Seite 16

Versicherungskammer Bayern, Bayreuth

„Paritätische Pflege“ in Bayreuth und Creußen

Tagespflege „Im Kreuz zu Haus“ Seite 18

Blutspendedienst des BRK Seite 20

Haustechnik Hagen, Goldkronach Seite 24

Steiner Hörgeräte, Bayreuth Umschlag Seite 3

Revex-Care, Schwarzenbach am Wald

Orthopädie Fischer, Marktredwitz Umschlag Seite 4

4


����������

������������������������� ,

����������������

����������������

����������������

����������������

Im eigenen Zuhause

„sicher versorgt“ wohnen

SOPHIA - ein Betreuungsangebot für

Senioren und Menschen mit Behinderung,

die auf ein selbstständiges

Leben in den eigenen vier Wänden

nicht verzichten möchten.

Ambulante

Ambulante Dienste

Dienste

Ambulanter

Ambulanter

Pfl

Pflegedienst

egedienst rund

rund

um

um

die

die

Uhr

Stundenpfl ege Uhr bis 24 Std. täglich

Stundenpflege Familienpfl bis ege 24 SGB Std. täglich V

Familienpflege Hausnotruf SOPHIA SGB V

Freizeitgestaltung Hausnotruf SOPHIA und -betreuung

Freizeitgestaltung Hauswirtschaftsdienste und -betreuung

Hauswirtschaftsdienste

Essen Zuhause

Fahr- Essen und Einkaufsdienste

Zuhause

Schul- Fahr- und Einkaufsdienste

Studienassistenz

Schul- und Studienassistenz

Stationäre Pfl ege

Zuhause in der Wallstraße

Stationäre Pflege

Kurzzeitpfl ege auf Anfrage

Zuhause in der Wallstraße

Kurzzeitpflege auf Anfrage

Beratungsdienste

Pfl egeberatung

Beratungsbesuche Beratungsdienste § 37 Abs. 3 SGB XI

Unterstützung Pflegeberatung bei der Pfl egeeinstufung

Beratungsbesuche Unterstützung bei § Antragstellungen

37 Abs.3 SGB XI

Unterstützung Kostenvoranschläge

bei der Pflegeeinstu-

Abrechnungsfragen fung SGB V

Unterstützung

Abrechnungsfragen

bei Antragstellungen

SGB XI

Kostenvoranschläge

von 8.00

Abrechnungsfragen

Uhr bis 16.00 Uhr

SGB

ist

V

unsere

Abrechnungsfragen SGB XI

Zentrale besetzt. Tel.: 09 21 / 84 100

Erreichbar rund um die Uhr

Die SOPHIA-Zentrale ist für die

Teilnehmer 24 Stunden am Tag erreichbar.

Egal ob ein Fahrdienst

benötigt wird, Begleitung beim

Spaziergang oder Beratung in

medizinisch-pfl egerischen Fragen –

ein Anruf genügt. Die Mitarbeiter der

Zentrale stehen mit Rat und Tat zur

Seite und vermitteln professionelle

und ehrenamtliche Hilfen.

Die soziale Betreuung beinhaltet

auch regelmäßige Anrufe bei den

Teilnehmern von ihren ehrenamtlichen

Paten, die sich für ein persönliches

Gespräch Zeit nehmen.

Intelligentes Hausnotrufsystem

Das SOPHIA-Sicherheitsarmband

kann nicht nur auf Knopfdruck

Hilfe rufen, es sendet auch automatisch

Alarm bei längerer Regungslosigkeit

des Trägers (z. B. bei

Bewusstlosigkeit).

Es übermittelt regelmäßig Aktivitätskurven,

welche die Veränderungen

im Tages- / Nachtrhythmus frühzeitig

Meistersingerstraße von 8.00 bis 15 16.00 in Bayreuth

info@pfl ist unsere ege-zuhause-bayreuth.de

Zentrale besetzt

www.pfl ege-zuhause-bayreuth.de

�������������������

�������������������

�������������������

�������������������

anzeigen und Informationen über

den Gesundheitszustand geben.

Zusammenarbeit mit Partnern

Der MDK hat unseren Ambulanten Pfl egedienst

Meistersingerstr. und unser Pfl egeheim 15 in „Zuhause Bayreuthin

der Wallstraße“ mit E-mail: der Note 1,2 bewertet.

info@pflege-zuhause-bayreuth.de

In Bayreuth und der näheren Umgebung

erhalten Sie SOPHIA über

Pfl ege Zuhause e. V. in Partnerschaft

mit der GEWOG Bayreuth.

Internet:

www.pflege-zuhause-bayreuth.de

5


Ambulante Betreuung

DAHEIMSEIN

Edelgard Fringes

6

Beratung

Pflege

Hauptstrasse 28 · 95369 Untersteinach

Tel.: 0 92 25 - 95 89 61 · Fax: 0 92 25 - 95 89 63

Mobil: 0171 - 9 36 61 89

E-Mail: fringes@online.de

Internet: www.daheimsein.de

Es muss nicht immer ein Pflegeheim sein, in dem Sie oder Ihre Angehörigen

Ihren Lebensabend verbringen, wenn Sie pflegebedürftig sind und sich

nicht mehr alleine versorgen können.

Sie können ebenso gut in Ihrer gewohnten Umgebung bleiben.

Der Pflegedienst „DAHEIMSEIN“ von Edelgard Fringes kann Sie dabei

unterstützen und Ihnen helfen.

Wir richten uns ganz nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.

Die Hilfe wird, nach eingehender Beratung und sorgfältiger Planung,

individuell auf Sie zugeschnitten.

Mehr als 50 Krankenschwestern und Pfleger, Altenpflegerinnen, Heilerziehungspflegerinnen,

Schwesternhelferinnen und Haushaltshilfen stehen

kranken und hilfebedürftigen Menschen für eine liebevolle Pflege

und Betreuung zur Verfügung.

Unser Einsatzgebiet umfasst die Landkreise Kulmbach, Kronach und

Bayreuth.

Der ambulante Pflegedienst ist bei allen Pflege- und Krankenkassen

zugelassen.

Wir suchen zuverlässige, liebevolle Pflegekräfte in Teilzeit / Minijob.


Möglichkeiten und Chancen

Je nach Art und Schwere der Pflegebedürftigkeit gilt es zunächst abzuwägen,

welche Möglichkeiten für Ihren Pflegefall in Frage kommen,

bzw. ob und wie diese Vorstellungen finanzierbar sind (siehe hierzu

auch Kapitel „Pflegestufe und Pflegegeld“). Bei der Entscheidungsfindung werden

sie unterstützt von den Sozialdiensten der Kliniken, von Krankenkassen,

Ärzten, Wohlfahrtsverbänden und individuell von anerkannten Pflegediensten.

Zur Auswahl stehen:

Häusliche Betreuung ausschließlich durch Privatpersonen wie Angehörige,

Freunde, Nachbarn oder Bekannte.

Häusliche Pflege unter Einbeziehung eines Pflegedienstes.

Teilstationäre Unterbringung, bei der in einer entsprechenden Einrichtung zwischen

Tages- und Nachtpflege gewählt werden kann.

Kurzeitpflege für maximal vier Wochen mit vollstationärer Unterbringung und

Rundum-Betreuung.

Betreutes Wohnen, bei dem in einer Wohnanlage Räumlichkeiten gekauft oder

gemietet werden.

Senioren-WG, Wohngemeinschaft, in der sich die älteren Mitbewohner gegenseitig

unterstützen.

Alten- oder Pflegeheim mit kompletter Betreuung und Versorgung rund um die

Uhr.

7


Hannelore Resch

Pflegesachverständige

unabhängige

Pflegesachverständige

09273/ 966 99 39

www.psv-resch.de

95460 Bad Berneck

ha.resch@gmx.de

0 92 73 / 9 66 99 39

www.psv-resch.de

ha.resch@gmx.de

� Entlastung pflegender Angehöriger

� Häusl. Schulung für pflegende Angehöri

� Erstellung von Pflegegutachten /

Widerspruchsgutachten

Für Sie

� Einschätzung der Pflegebedürftigkeit

� Bewertung der Pflegequalität

♦ Häusliche Anleitung / Schulung für Angehörige

Pflegeberatung, Betreuung

♦ Verhinderungspflege

8

Meine Zeit ist Ihre Zeit

Fragen Sie einfach nach!

♦ Erstellung von Pflegegutachten /

Widerspruchsgutachten

♦ Betreuung

Meine Zeit ist Ihre Zeit -

Fragen Sie einfach nach!

Kompetente Beratung und Betreuung durch Ihre

Notare

in der Stadt und im Landkreis Bayreuth

in allen Fragen des Erbrechts, des Familienrechts und des Immobilienrechts,

insbesondere bei Kaufverträgen und Überlassungen,

ferner ferner bei bei Patienten Patientenverfügungen Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten

Notare in Bayreuth Notare in Bayreuth

Dr. Harald Franz Dr. Stefan Gottwald

Markus Eberl Hendrik Zuber

Telefon 0921/757680 Telefon 0921/789390

www.notare-eberl-franz.de www.notare-gottwald-zuber.de

Notar in Bayreuth und Bad Berneck Notar in Pegnitz und Pottenstein

Dr. Dr. Stephan Forst Helmut Heinrich

Telefon Bayreuth: 0921/507044-0 Telefon Pegnitz: 09241/8467

Telefon Bad Berneck: 09273/50068-0 Telefon Pottenstein: 09243/272

www.forst.biz www.notar-pegnitz.de

Notarin in Hollfeld

Maria Lauckner

Telefon 09274/666


Die Pflegearten

Die Grundpflege

Als Grundpflege bezeichnet man alle Tätigkeiten und Hilfestellungen,

die für die Körperpflege, die Mobilität und den Haushalt des Pflegebedürftigen

geleistet werden müssen.

Dazu gehören zum Beispiel Waschen, Duschen oder Baden, Mundhygiene,

Nagelpflege, Frisieren und Rasieren.

Grundpflegerische Maßnahmen sind weiterhin das Verabreichen von Sondernahrung,

das Wechseln von Einlagen oder Stomabeuteln, die Unterstützung

beim An- und Auskleiden, beim Wasserlassen und Stuhlgang sowie bei der Nahrungsaufnahme.

Die Mobilität soll gewährleistet sein durch Hilfestellung beim Aufstehen und

Zubettgehen, beim Laufen, Treppe steigen und Verlassen der Wohnung (z.B.

Arztbesuch – einfache Spaziergänge gelten nicht als Grundpflege !).

Die Behandlungspflege

Behandlungspflege sind medizinisch

bedingte Hilfsleistungen, die vom behandelnden

Arzt auf Rezept verordnet

werden und die Fachkräfte eines

Pflegedienstes oder Pflegeheimes

durchführen.

Die Kosten für diese Leistungen werden von der zuständigen Krankenkasse

(nachdem die entsprechende Genehmigung erfolgt ist) übernommen.

Dazu zählen zum Beispiel Medikamentengabe, Anlegen oder Wechseln von

Verbänden und Kompressionsstrümpfen, Wundversorgung, Blutdruckmessung

und Blutzuckerkontrolle, Sauerstoffverabreichung oder das Legen eines Blasenkatheters.

9


Die Pflegestufe

Durch zunehmend schwindende, traditionelle Lebensformen

(mehrere Generationen unter einem

Dach), bei denen vor allem alte Menschen im Kreise

der Familie gepflegt werden, wächst der Bedarf an

fremder Hilfe mehr und mehr.

Um zumindest einen Großteil der hierfür anfallenden

Kosten abzudecken, wurde im Jahre 1995 die

Pflegeversicherung eingeführt, als fünfte Säule der

gesetzlichen Sozialversicherung (neben Krankenver-

sicherung, Rentenversicherung, Berufsunfallversiche-

rung und Arbeitslosenversicherung).

Hilfe und Unterstützung erhalten alle Menschen, die im Sinne des Gesetzes

hilfs- oder pflegebedürftig sind.

Pflegebedürftigkeit ist gegeben bei erhöhtem Bedarf an pflegerischer und hauswirtschaftlicher

Versorgung (für mehr als 6 Monate). Die Höhe der Kostenerstattung

richtet sich nach der zuerkannten Pflegestufe I bis III.

Der Antrag

Antragsformulare erhalten Sie bei der Krankenkasse (Pflegeberater) des Pflegebedürftigen

oder bei jedem ambulanten Pflegedienst, deren Mitarbeiter Sie

gerne kostenlos beraten.

Das Gutachten

Die Pflegekasse lässt nach Einreichung des Antrags von einem Gutachter des

Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bei einem – zuvor

angemeldeten – Hausbesuch die Pflegebedürftigkeit und den Pflegeaufwand ermitteln

und nimmt aufgrund der Ergebnisse die Festlegung der entsprechenden

Pflegestufe vor. Leistungen aus der Pflegeversicherung werden nach der Einstufung

ab dem Tag der Antragsstellung erstattet.

Unser Tipp

Es empfiehlt sich, vor dem Besuch des MDK einen Pflegedienst zu konsultieren,

um alle wichtigen Prüfungskriterien zu besprechen. Ratsam ist in jedem Falle

auch, dass ein verantwortlicher Mitarbeiter des Pflegedienstes beim Besuch des

MDK-Gutachters dabei ist, oder zumindest ein Angehöriger.

10


Meine Geschichte mit Elke

Hallo, ich heiße Andreas Braun und bin am 17.01.2007 in Pegnitz geboren. Leider

konnte ich nach der Geburt nicht atmen und wurde gleich intubiert. Ein Krankenwagen

hat mich gleich nach Bayreuth gefahren. Dort konnten sie nach 5 Tagen auch

nichts ausrichten und haben immer wieder intubiert und extubiert, leider alles ohne

Erfolg. Wir blieben 9 Wochen lang. Meine Mama durfte im Ronald Mc Donald Haus

übernachten, so war sie immer bei mir und ich war nicht alleine. Als die Ärzte dort

auch keine Lösung mehr wussten, wurde ich nach München ins Haunersche Kinderspital

gebracht. Dort wurde mir in der zweiten Woche ein Tracheostoma angelegt. Ich

habe nämlich einen zu weichen Kehlkopf und die Luftröhre ist zu weich, außerdem

sind die Stimmbänder gelähmt. Endlich konnte ich richtig durchatmen, welch eine

Wohltat. Nun mussten meine Eltern lernen wie man eine Kanüle legt. Das war gar

nicht so einfach es kostete viel Überwindung aber sie haben es geschafft. Nach sechs

Wochen München wurde ich wieder nach Erlangen zurückverlegt. Dort musste ich

bleiben bis wir einen Pflegedienst hatten. Mein Papa musste dann ganz viel Telefonieren,

wegen der Kasse. Aber letztendlich nach 4 Wochen am 14.06.2007 durfte ich

endlich nach Hause, natürlich mit einem Pflegedienst, meine Ansprechpartnerin war

Elke Rupp-Reinfelder.

Fortsetzung auf Seite 13

11

Frau Elke Rupp-Reinfelder


Pflege von Neugeborenen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen

Nach Feststellung einer Behinderung sollte umgehend eine Pflegestufe bei der

Krankenkasse beantragt werden. Hier ist der zusätzliche Hilfsbedarf gegenüber

eines gesunden Kindes gleichen Alters maßgebend. Spezialisierte Pflegedienste

für Säuglinge, Kinder und Jugendliche, auch Intensivpflege, unterstützen sie.

Leistungen der Pflegeversicherung siehe Seite 14/15.

In Zusammenarbeit mit dem Kinderarzt ist mit einer schnellstmöglichen entsprechenden

Frühförderung zu beginnen. Hier stehen ihnen Einrichtungen

„Hilfe für das behinderte Kind“ mit Rat und Tat zur Seite. So finden sie z.B. im

Internet unter Frühförderung und Wohnorteingabe mögliche Adressen in ihrer

Nähe.

Antrag auf einen Behinderten-Ausweis

stellen sie beim zuständigen Versorgungsamt

oder am Wohnsitz bei der zuständigen

Kommunalverwaltung.

Versicherung: Überprüfen sie ihre Versicherung

z.B. Haftpflicht etc. ob diese auch

für ihr behindertes Kind Versicherungsschutz

gewährt. Im Versicherungswesen

ist auch wichtig ob eine Grunderkrankung

oder ein Gendefekt vorliegt.

Eine frühe Antragstellung auf einen Kindergarten-

oder Schulplatz ist zu berücksichtigen.

Entsprechend der Behinderung

ist ein örtlicher Kindergarten, integrativer

Kindergarten oder ein Heilpädagogisches

Zentrum zuständig. Das gleiche gilt für die Einschulung. Solche Einrichtungen

müssen sehr gut voraus planen und sind deshalb auch sehr ausgelastet.

Dienste der offenen Behindertenarbeit und Selbsthilfegruppen:

Hier erhalten sie Unterstützung und Beratung im Umgang mit Menschen mit

Behinderung durch Erfahrungsaustausch mit betroffenen Familien und Fachkräften

im Umgang mit Behörden, Kindergärten, Schulen usw.

Der persönliche Austausch von eigenen Problemen ist sehr wichtig und wird in

solchen Einrichtungen sehr ernst genommen. Veranstaltungen werden mit den

behinderten Kindern und deren Familien geleitet oder besucht.

Informieren sie sich über geeignete Dienste der Behindertenarbeit bzw.

Selbsthilfegruppen in ihrer Nähe .

12


Fortsetzung von Seite 11

Für meine Mama und meinem Papa war es das größte Glück das ich endlich zu Hause

war, es war eine sehr harte Zeit für meine Eltern. Mein Pflegedienst unterstützt

meine Eltern wo sie nur können, ohne geht’s halt nicht. Für weiter Krankenhausbehandlungen

wurde uns geraten nach Köln zu fahren zum Dr. Puder. Der ist echt

Spitze. Im August 2007 war es dann soweit, wir fuhren nach Köln zur Bronchoskopie

und eine PEG wurde mir auch verpasst, denn ich konnte nicht essen. In

den folgenden Jahren fuhren wir des Öfteren nach Köln immer wieder zur Kontrolle.

Zwischenzeitlich bekam ich im Mai 2010 einen Bruder, jetzt hab ich

endlich Verstärkung. Ich freue mich riesig über ihn. Im Februar 2011 wurde

ich an den Stimmbändern operiert, endlich klappt es auch mit dem Ventil.

Ich kann mich jetzt super unterhalten und verständigen. Ende März musste ich

noch einmal nach Köln reisen, da blieb ich eine Woche. Am 31.03.2011 wurde

mir die Kanüle gezogen und ich konnte ohne atmen. Ist das ein tolles Gefühl!

Es können alle noch gar nicht richtig fassen. Nach vier Jahren habe ich sie los.

Einfach toll !!!!! Alle die mich kennen sind sehr sehr glücklich.

Ich möchte allen Danke sagen die mich auf meinem langen Weg begleitet haben.

Es ist ein tolles Gefühl nicht alleine zu sein.

Danke

Behinderter Erbe / -in

Die Bezeichnung „Behindertentestament“ ist irreführend, weil nach allgemeinem

Sprachgebrauch vermutet wird, es handele sich um das Testament eines

(Geistig-) Behinderten, der nicht in der Lage ist, sich in gewohnter Weise schriftlich

oder mündlich auszudrücken.

Mit dieser Problematik hat das Behindertentestament aber nichts zu tun.

Es geht lediglich um die Sicherung des Vermögens des behinderten Kindes und

seiner Angehörigen.

Dieses Vermögen soll dem behinderten Kind in der Familie erhalten bleiben,

ohne den Anspruch des behinderten Kindes auf Sozialhilfe zu verlieren.

Das Problem der richtigen Gestaltung von Testamenten für den Fall, dass behinderte

Kinder zum Kreis der Erben gehören, stellt sich aktuell, weil in absehbarer

Zeit erhebliche Vermögensmassen vererbt werden, die Gesellschaft, aber die

möglichen Sozialhilfeleistungen wegen Geldknappheit weiter begrenzen wird.

Die Gestaltung dieses besonderen Testamentes ist schwierig, weil neben mehreren

Teilbereichen des Erbrechts auch Sozialrecht, Vormundschaftsrecht und

Betreuungsrecht zu berücksichtigen sind.

Die Hilfe eines Fachmanns (Rechtsanwalt oder Notar) ist bei dieser Testamentsgestaltung

unverzichtbar. (Autor : RA Jans, Bamberg)

13


Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung

(Bitte beachten Sie Änderungen der ab 1. 1. 2012 gültigen Pflegereform im Text mit * gekennzeichnet)

Die jeweilige Pflegestufe resultiert aus dem benötigten Zeitaufwand für grundpflegerische

Maßnahmen. Dieser wird vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung

beim Besuch des Gutachters tatsächlich auf die Minute genau

ermittelt und berechnet. Leistungen der Pflegeversicherung werden in Form

von Pflegegeld, für Sachleistungen eines

ambulanten Pflegedienstes oder

für vollstationäre Pflege erbracht.

Pflegestufe I

Der Zeitaufwand für den täglichen

Pflegebedarf muss mindestens ein-

einhalb Stunden betragen. Davon

müssen in jedem Falle mindestens 46

Minuten auf zwei unterschiedliche Tätigkeiten aus den Bereichen Körperpflege,

Mobilität und Ernährung entfallen. Mehrfach in der Woche wird darüber hinaus

Hilfe in der Hauswirtschaft geleistet.

Die Pflegekasse bezahlt monatlich 225,- Euro Pflegegeld *235,- Euro

440,- Euro für Sachleistungen *450,- Euro

1023,- Euro für vollstationäre *1023,- Euro

Versorgung

Pflegestufe II

Der tägliche Pflegebedarf beträgt mindestens drei Stunden und muss zu drei

verschiedenen Zeitpunkten geleistet werden. Neben mehrfacher Hauswirtschaft

pro Woche muss der tägliche Aufwand für die Pflegegebiete Körperhygiene,

Mobilitätsunterstützung und die Ernährung des Pflegebedürftigen mindestens

zwei Stunden in Anspruch nehmen.

Die Pflegekasse bezahlt monatlich 430,- Euro Pflegegeld *440,- Euro

1040,- Euro Sachleistung *1100,- Euro

1279,- Euro vollstationär *1279,- Euro

Pflegestufe III

Der Pflegebedarf verteilt sich über den gesamten Tag.

Der hierfür benötigte Zeitaufwand beträgt mindestens fünf Stunden.

Davon entfallen vier Stunden auf Tätigkeiten der Körperpflege, Mobilität, Ernährung

und die sogenannte Nachtpflege.

Nachtpflege bedeutet, dass die Nachtruhe des Pflegebedürftigen aufgrund pflegerischer

Verrichtungen unterbrochen wird

14


Die Pflegekasse bezahlt monatlich

685,- Euro Pflegegeld * 700,- Euro

1510,- Euro Sachleistung *1550,- Euro

Härtefall

In besonderen Härtefällen werden die Leistungen der Pflegeversicherung individuell

kalkuliert. Ein Härtefall liegt vor, wenn ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand

notwendig ist und die Pflege (auch während der Nacht) nur von mehreren

Personen gleichzeitig erbracht werden kann. Der Zeitaufwand muss täglich mindestens

7,5 Stunden betragen, von denen wenigstens zwei Stunden auf die Nacht entfallen.

Pflegestufe 0

Ist eine zusätzliche Betreuungsleistung z.B. bei Demenz, Alzheimer Krankheit, Intelligenzminderung,

geistiger Behinderung oder einer psychischen Erkrankung. Grundlage

bei der Pflegestufe 0 ist eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz. Das Vorliegen

von Pflegestufe 1-3 muss hier nicht gegeben sein, ist aber möglich. Die Leistung

von monatlich 100,- Euro (Grundbetrag), bzw. 200,- Euro (erhöhter Betrag) ist für die

pflegenden bzw. betreuenden Angehörigen eine Möglichkeit der Entlastung, durch eine

zusätzliche Betreuung (Verhinderungspflege) in der gewünschten Umgebung. Für Betroffene

selbst bietet diese finanzielle Leistung die Möglichkeit, an Veranstaltungen,

Ausflügen und anderen Angeboten der offenen Behindertenarbeit teilzunehmen. Die

monatlichen Beträge werden nicht an die pflegende oder betreuende Person ausgezahlt,

sondern nur an spezielle Träger der Pflege oder der Behindertenarbeit. Auch die Pflegestufe

0 muss durch eine Begutachtung festgestellt werden.

Pflegemittel

Alle Pflegebedürftigen, die von der Pflegeversicherung eingestuft sind, erhalten von ihrer

Krankenkasse nach Antragstellung pro Monat 31,- Euro für Pflegehilfsmittel (Einlagen,

Desinfektionslösung, Handschuhe etc.)

Wohnung

Schaffen individuelle, bauliche Veränderungen eine erhebliche Erleichterung

bei der Pflege, oder ermöglicht eine derartige Maßnahme überhaupt erst die häusliche

Pflege, werden bis zu 2557,- Euro pro Maßnahme erstattet.

Stationäres Pflegeheim

Ist die häusliche, ambulante Versorgung

des Pflegebedürftigen nicht mehr möglich,

wird der Gang ins Pflegeheim unvermeidlich.

Die Einrichtung Ihrer Wahl wird sie gerne

informieren, welchen Kostenanteil die

Pflege- und Krankenversicherung für den

Heimaufenthalt übernimmt.

1510,- Euro vollstationär *1550,- Euro

1918,- Euro im Härtefall *1918,- Euro

15


�������������� �������� �������������������������

Eine gesunde Entscheidung

Wir versichern Bayern.

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit – als

wär’s unsere eigene: Mit unseren aus gezeichneten

Kranken- und Pflegeversicherungen sind Sie

schnell wieder auf den Beinen und entlasten Ihre

Familie: dank Chefarzt, modernsten Behandlungsmethoden

und Reduzierung der Pflegekosten bis

auf null Euro. Wir beraten Sie gerne.

Versicherungskammer Bayern – Landesbrand

Vertriebs- und Kundenmanagement GmbH

Geschäftsstelle Bayreuth

Schulstraße 9 · 95444 Bayreuth

Telefon (09 21) 8 94-70 · info@gs-bayreuth.vkb.de

Albert-Schweitzer-

Seniorenzentrum Creußen

Das Albert-Schweitzer-Seniorenzentrum liegt im romantischen

Creußen und gibt seinen Bewohnern das Gefühl, zu

Hause zu sein. Wir bieten anspruchsvolle Pflegekonzepte,

fördern Selbstständigkeit, schaffen Geborgenheit und stellen

die Gemeinschaft in den Mittelpunkt.

Paritätische Pflege

Stationäre Altenpflege

Kurzzeitpflege

Tagespflege

Gästezimmer

Behütetes Wohnen

Café und Gesellschaftsräume

WIR BERATEN SIE GERN PERSÖNLICH!

Albert-Schweitzer-Seniorenzentrum Austraße 1 95473 Creußen

Tel.: 09270 99151-0 Fax: 09270 99151-555

creussen@paritaet-bayern.de www.paritaet-bayern.de

16

An dieser Stelle möchten wir, der Verlag Lauterbach,

uns bei allen Allgemeinärzten, Neurologen,

Kinderärzten und deren Teams, sowie bei

allen Einrichtungen für ihre Unterstützung recht

herzlich bedanken.

Impressum:

Werbe- und Verlagsagentur rlagsagentur Gottfried

(ehemals Werbeagentur Lauterbach)

Bachgasse 13 · 95497 Goldkronach

Tel.: 09273/950 09

Fax: 09273/502240

E-Mail: Werbeagentur.Gottfried@gmx.net

Werbeagentur.Lauterbach@gmx.de

Druck: Schmidt & Buchta, Helmbrechts

Fotos: www. photocase.com

Eigene Bilder urheberrechtlich geschützt.

Copyright 2008 LKR BT 08/11/4000

PARITÄTISCHES

PFLEGEHEIM

BAYREUTH

Das Haus für

Bewohner,

Angehörige

und Mitarbeiter

Das PARITÄTISCHE PFLEGEHEIM liegt zentrumsnah in einem

Parkgelände am Rosenpark. Alle Doppel- und Einzelzimmer

sind mit einem Bad ausgestattet und verfügen über einen

Balkon. Großzügige Aufenthalts- und Gemeinschaftsräume,

unser „Café Wafner”, ein einladendes Foyer mit Rezeption

und Kiosk sowie unsere Orangerie mit Lese-Ecken sind

beliebte Orte der Begegnung und ermöglichen Ihnen eine

abwechslungsreiche Gestaltung Ihres persönlichen Alltags.

In unserem Haus zu leben, bedeutet für Sie zum Beispiel:

Hilfestellung und Unterstützung bei allen Aktivitäten

des täglichen Lebens

Vollpension mit Zwischenmahlzeiten und Getränken

Behandlungspflege, medizinische Versorgung und

Sicherstellung verordneter Therapien

Enge Zusammenarbeit mit Ihrem Arzt

Betreuung, Ausflüge oder Beschäftigung in Gruppen

Wöchentlicher Gottesdienst

PFLEGE -

STRATEGE

Wege zur

menschen-

würdigen

Pflege

Reinigung und Pflege Ihrer Wäsche und des Zimmers

Wir beraten Sie unverbindlich und klären mit Ihnen – unter

Berücksichtigung Ihrer Wünsche – gerne alle Einzelheiten in

einem persönlichen Gespräch.

Das Paritätische Pflegeheim Pflegeheim

Heinrich-Fickenscher Str. 1 • 9 995448

Bayreuth

Fon 0921 7877-301 • ppb-bayr ppb-bayreuth@paritätaet-bayern.de


Der Pflegedienst

Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, ist bei der häuslichen Pflege oft

professionelle Unterstützung notwendig.

Ambulante Pflegedienste erbringen mit qualifiziertem Personal bei der häuslichen

Pflege jegliche Art von grund- und behandlungspflegerischen Sachleistungen.

Detaillierte Informationen erhalten Sie jederzeit völlig unverbindlich beim

Pflegedienst Ihrer Wahl oder Ihres Vertrauens.

Kombinationspflege

Es gibt die Möglichkeit, das Pflegegeld mit den Sachleistungen zu kombinieren.

Ein ambulanter Pflegedienst wird zur Mithilfe beauftragt.

In diesem Falle erbringt die Pflegeversicherung folgende Leistungen:

Pflegestufe I : 440,- Euro *450,- Euro

Pflegestufe II : 1040,- Euro *1100,- Euro

Pflegestufe III : 1510,- Euro *1550,- Euro

Härtefall : 1918,- Euro *1918,- Euro

Übersteigen die Kosten der grundpflegerischen Tätigkeiten des Pflegedienstes

(medizinisch bedingte Behandlungen werden auf Verordnung des

Arztes von der Krankenkasse übernommen) die Leistungen der Kombinationspflege,

ist der Restbetrag vom Pflegebedürftigen zu übernehmen.

Wird der Höchstbetrag des Kombi-Pflegegeldes nicht für Fremdleistungen in

Anspruch genommen, kann aus dem normalen Pflegegeldsatz ein prozentualer

Anteil für die häusliche Pflege an den Pflegebedürftigen vergütet werden.

Beispiel: Pflegestufe II

Pflegegeldsatz 440,- Euro monatlich / Kombipflege 1040,- Euro monatlich

Der Pflegedienst beansprucht aus der Kombipflege 550,- Euro monatlich

das entspricht 52,88 % von 1040,- Euro.

Aus dem normalen Pflegegeld von 440,- Euro werden somit 47,12 % gezahlt, das

bedeutet einen monatlichen Betrag von 207,33 Euro für den Pflegebedürftigen.

In einem kostenlosen Beratungsgespräch

mit dem Pflegedienst Ihres

Vertrauens kann die bestmögliche

und kostengünstigste Kombination aus

selbstständiger und professioneller

Pflege ermittelt werden.

17


Tagespflege

In der Tagespflege werden pflegebedürftige ältere Menschen durch

qualifiziertes Personal während des Tages von Montag bis Freitag versorgt

und betreut; dabei werden individuelle Bedürfnisse berücksichtigt.

Voraussetzung ist, dass die Betreuung und Versorgung in der eigenen Häuslichkeit

während der Nacht, am Morgen, am Abend und am Wochenende

sichergestellt ist. Hier bietet die Tagespflege sowohl eine wertvolle Alternative

zum Umzug in ein Pflegeheim, als auch die notwendige Ergänzung zur

ambulanten Pflege. In der Tagespflegeeinrichtung wird der pflegebedürftige

Mensch tagsüber betreut und versorgt und die Angehörigen werden in dieser

Zeit entlastet. Pflegende Angehörige gewinnen wieder Zeit für sich selbst und

können neue Kräfte schöpfen.

Tagespflege eignet sich auch für allein lebende ältere Menschen, da sie Einsamkeit

durchbricht und so Isolation und Depression vorbeugt. Auch nach einem

Krankenhaus-, bzw. Rehabilitationsaufenthalt ist Tagespflege ein interessantes

Angebot für Menschen, die ihre Fähigkeit, den Alltag alleine zu bewältigen,

zurückgewinnen wollen.

Nur in Kombination mit einer Tagespflegeeinrichtung kann die Leistung der

Pflegekasse auf das 1,5-fache der üblichen Sachleistung gesteigert werden.

Im Kreuz zu Haus”

Dr.-Martin-Luther-Str. 18

95445 Bayreuth

Tel.: 09 21 / 7 45 46 69

www.im-kreuz-zu-haus.de

email: kontakt@im-kreuz-zu-haus.de

Öffnungszeiten: Mo-Fr von 8.00 - 16.00 Uhr

18


Das Heim

Alten- und Pflegeheime bieten eine komplette Betreuung und Versorgung rund

um die Uhr.

Informieren sie sich ausführlich, welche dieser Einrichtungen am besten zu den

Wünschen des Pflegebedürftigen passt.

Die meisten Menschen möchten zum Beispiel gerne in räumlicher Nähe zu ihren

Angehörigen und Freunden leben.

Die Anforderung

Welche Anforderungen sollen erfüllt werden:

Doppel- oder Einzelzimmer

Zimmerausstattung (können z.B. Möbel mitgebracht werden?), Wäscheservice

und Getränkeversorgung, Haustiere, Freizeitaktivitäten und kulturelle Veranstaltungen,

Arzt, Frisör, Fußpflege, Einkaufsservice, kirchliche Seelsorge u.v.m.

Lassen Sie sich verschiedene Angebote unterbreiten, in manchen Einrichtungen

gibt es sogar die Möglichkeit des Probewohnens.

Der Vertrag

Bevor Sie einen Heimvertrag unterzeichnen, lassen Sie sich einen Mustervertrag

geben, um diesen in aller Ruhe intensiv zu prüfen.

Bei Unklarheiten nachfragen und alle Einzelheiten vorher klären.

Da die Pflegeversicherung in der Regel nur einen Teil der Kosten für die

Heimunterbringung übernimmt, sollten sie auf einer detaillierten Kostenaufschlüsselung

bestehen.

Nun muss geprüft werden, welche monatlichen Kosten auf den Betroffenen

oder dessen Angehörige zukommen und ob Einkommen und Vermögen auf

Dauer ausreichen.

Bei einem vollstationären Heimaufenthalt übernimmt die Pflegeversicherung

folgenden monatlichen Kostenanteil:

Hospizvereine

Pflegestufe I: 1023,- Euro *1023,- Euro

Pflegestufe II: 1279,- Euro *1279,- Euro

Pflegestufe III: 1510,- Euro *1550,- Euro

Härtefall: 1825,- Euro *1918,- Euro

Ehrenamtliche Mitarbeiter (innen) eines Hospizvereines unterstützen Kranke,

Sterbende und deren Familien. Sie leisten Hilfe bei der Betreuung Schwerstkranker

und begleiten Kranke, Sterbende und deren Angehörige entsprechend

deren Bedürfnissen.

19


����������������

�����������

������������ � �� ��� ��

������������������������

20


Zusätzliche Hilfe

Pflegemittel und technische Hilfsmittel

Der Einsatz von Pflegehilfsmitteln und technischen

Hilfen ist in §40 Abs.1 SGB XI gesetzlich

festgeschrieben. Jeder Pflegebedürftige hat

Anspruch auf Hilfsmittel, die zur Erleichterung

der Pflege, der Linderung von Beschwerden oder

zur eigenständigen Lebensführung beitragen.

Dies können zum Beispiel ein spezielles Pflegebett,

ein Badewannenlift, ein Rollstuhl, jegliche

Art von Gehhilfe, eine Toilettensitz-Erhöhung

und vielerlei andere unterstützende

Gerätschaften sein.

Die Verordnung

Die Notwendigkeit von Hilfsmitteln stellt der MDK oder der behandelnde

Arzt fest. Dieser, aber auch der Sozialdienst der Krankenhäuser,

verordnet dann individuell auf Rezept die entsprechenden Pflegehilfsmittel,

die Kostenübernahme erfolgt durch die Krankenversicherung.

Bei Verordnung und Beschaffung der Hilfsmittel ist Ihnen ein Pflegedienst gerne

behilflich. Durch beste Kontakte zu örtlichen Sanitätshäusern erfolgt die umgehende

Bereitstellung, auch wenn noch keine Kostenzusage vorliegt. Sollte

es Schwierigkeiten bei der Kostenübernahme durch die Krankenversicherung

oder die Verordnung seitens des behandelnden Arztes (Etatbelastung) geben,

sollten Sie in jedem Falle nicht locker lassen und von Ihrem Widerspruchsrecht

Gebrauch machen. Auch hierbei ist Ihnen der Pflegedienst gerne behilflich.

Der Notfall

Für Pflegebedürftige empfiehlt sich besonders der sogenannte Hausnotruf,

der gegen eine monatliche Gebühr möglich ist. Ein Knopfdruck auf den Handsender

genügt, und man ist mit der Notrufzentrale verbunden. Diese veranlasst

Hilfe (mit hinterlegten Schlüsseln ist ein Zugang zur Wohnung möglich).

Die Leistung wird von verschiedenen Wohlfahrtsverbänden und Firmen angeboten.

In der Regel übernimmt die Pflegeversicherung nach entsprechender

Antragstellung von der Monatsgebühr anteilig einen Betrag von 17,90 Euro. Die

Antragsstellung erfolgt durch den Anbieter.

Vielfalt an Hilfe

Darüber hinaus kann der Pflegebedürftige auf eine große Auswahl an sonstiger

Unterstützung zurückgreifen. „Essen auf Rädern“ gehört ebenso dazu wie

Besuchsdienste, Seniorengruppen, Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen.

21


Die Pflegeperson

Vorgenanntes Pflegegeld wird grundsätzlich dem Pflegebedürftigen vergütet.

Einnahmen für Leistungen der Grundpflege und Haushaltshilfe sind bis zur

Höhe des bewilligten Betrages steuerfrei.

Der Pflegebedürftige entscheidet, welche Zuwendungen die betreuende(n)

Person(en), wie Angehörige, Verwandte, Freunde, oder Nachbarn erhalten.

Der Rentenanspruch

Pflegepersonen bekommen als eine zusätzliche Anerkennung ihrer Tätigkeit

Leistungen zur gesetzlichen Rentenversicherung. Voraussetzung ist eine Pflegetätigkeit

von mindestens 14 Stunden wöchentlich. Der Betreuer darf dabei

jedoch keiner Erwerbstätigkeit von mehr als 30 Wochenstunden nach gehen

oder bereits Rentenempfänger sein.

Die Höhe des Zuschusses für die Rentenversicherung ist abhängig von der jeweiligen

Pflegestufe und der geleisteten Pflegezeiten.

Das Finanzamt

Weiterhin wird vom Finanzamt ein Pauschal-Freibetrag von 924,- Euro jährlich

anerkannt, wenn die Pflege in der Wohnung des Steuerpflichtigen oder in den

Räumlichkeiten des Pflegebedürftigen (im Inland) statt findet, und der Steuerpflichtige

daraus keine Einnahmen (außer dem Pflegegeld) erzielt.

Die Weiterbildung

Ehrenamtliche Pflegepersonen können Kurse besuchen, in denen Fertigkeiten

speziell für häusliche Pflege vermittelt werden. Die hierfür anfallenden Kosten

werden in angemessener Höhe erstattet, wenn eine pflegerische Tätigkeit unmittelbar

bevorsteht und anerkannt ist.

Die Versicherung

Während ihrer Tätigkeit besteht für Pflegepersonen Versicherungsschutz bei

der gesetzlichen Unfallversicherung. Rentenversicherung, Pflegepauschbetrag

und Unfallversicherung können anteilig von mehreren Personen in Anspruch

genommen werden.

Urlaub und Krankheit

Um Pflegepersonen abzusichern und zu entlasten, wurde

die sogenannte Verhinderungspflege geschaffen. Wer mindestens

6 Monate häuslich gepflegt hat, kann Ersatz für

Urlaub und eigene Krankheit in Anspruch nehmen. Hier

übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten einer Verhinderungspflege

für längstens 4 Wochen je Kalenderjahr

(diese dürfen im Einzelfall, wie bei der stationären Kurzzeitpflege,

1470,- Euro *1550,- Euro nicht überschreiten).

22


Die Patientenverfügung

Durch die Neufassung des § 1901 a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) ist der Begriff der

Patientenverfügung jetzt auch gesetzlich geregelt. Danach trifft ein Bürger für den Fall,

dass er nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen frei zu bilden, schon jetzt eine Regelung,

was in dieser Situation gelten soll.

Die Patientenverfügung richtet sich also ausschließlich an die behandelnden

Ärzte, wenn dieser Fall eintritt. Es handelt sich um eine schriftliche Vorausverfügung einer

willensfähigen Person für den Fall der späteren Unfähigkeit, einen Willen klar zu bilden.

Darin regelt er schon jetzt, welche medizinischen und pflegerischen Untersuchungen,

Behandlungen und Eingriffe nach seinem Willen durchgeführt oder unterlassen werden

sollen. Diese Anordnungen sind für Ärzte und Pfleger bindend. Diese Personen dürfen

davon nicht abweichen. Allerdings muss der Wille des Patienten für die konkrete

Behandlungssituation eindeutig und sicher festgelegt werden.

Unter anderem können Sie in einer Patientenverfügung folgende Punkte klären:

Wünschen Sie lindernde pflegerische Maßnahmen, Mundpflege zur Vermeidung von

Durstgefühl, lindernde ärztliche Maßnahmen zur Bekämpfung von Schmerzen, Luftnot,

Angst, Unruhe, Erbrechen und andere Krankheitserscheinungen, Wiederbelebungsmaßnahmen,

künstliche Ernährung, eine Begleitung durch einen Seelsorger oder Hospizdienst,

an welchem Ort wünschen Sie zu sterben, im Krankenhaus, zu Hause oder in

einem Hospiz?

Wie Sie sehen, sind eine ganze Reihe von wichtigen Entscheidungen zu treffen. Sie sollten

sich aber bewusst sein, dass Sie damit Ihr eigenes Ableben, das ja unweigerlich kommen

wird, auf eine würdige und Ihnen entsprechende Weise gestaltet werden kann.

Bei der Patientenverfügung sind rechtliche und medizinische Fragen zu entscheiden.

Ansprechpartner sind also die Ärzte einerseits und die Juristen andererseits.

Vorsorgevollmacht

Während sich die Patientenverfügung ausschließlich an Arzt und Betreuer wendet,

können Sie für den Fall, dass Sie selbst keine wirksamen Entscheidungen mehr treffen,

auch jetzt schon eine Person Ihres Vertrauens beauftragen. Damit können Sie zugleich

verhindern, dass Ihnen im Falle einer Betreuung das Vormundschaftsgericht einen

Betreuer „vor die Nase setzt“. Schon heute können Sie also eine Person Ihres Vertrauens

mit folgenden Aufgaben beauftragen:

Die von Ihnen ausgesuchte Person darf in allen Angelegenheiten der Gesundheitssorge

entscheiden. Sie darf vor allem in sämtliche Maßnahmen zur Untersuchung in

Heilbehandlungen und ärztliche Eingriffe einwilligen, derartige Maßnahmen verweigern

oder widerrufen. Sie darf die Einwilligung zum Unterlassen oder Beenden

lebensverlängernder Maßnahmen erteilen, Krankenunterlagen einsehen, alle

behandelnden Ärzte von der Schweigepflicht entbinden, Aufenthaltsort und

Wohnungsangelegenheiten regeln. Gleichzeitig erteilen Sie Vollmacht zu Verhandlungen

mit Behörden, Versicherungen, Renten- und Sozialversicherungsträgern. Die gesamte

Vermögenssorge kann übertragen werden, z. B. Führung des Kontos, Bezahlung von

Rechnungen. Wegen der Einzelheiten und deren Rechtsfolgen sollten Sie sich einem

Rechtsanwalt oder Notar anvertrauen. (Autor : RA Jans, Bamberg)

23


Hospiz- und Palliativversorgung:

Menschen die an einer nicht heilbaren und fortschreitenden Erkrankung leiden,

durch die ihre Lebenserwartung begrenzt ist, bedürfen einer sog. Hospiz- und Palliativversorgung.

Ziel dieser Versorgung ist die Lebensqualität und die Selbstbestimmung

zu erhalten, zu fördern und zu verbessern sowie Angehörigen beizustehen.

Unterstützung finden Betroffene derzeit folgende:

Palliativstation

Eine Palliativstation ist, wenn man so will, eine vorübergehende Station (innerhalb

eines Krankenhauses), mit dem Ziel, den Patienten mit einer optimalen medikamentösen

Schmerzeinstellung und der bestmöglichen Behandlung weiterer Begleitsymptome,

nach Hause, in ein Pflegeheim oder ein stationäres Hospiz zu entlassen.

(„Pallium“ steht im weiteren Sinne für „Linderung“)

Stationäres Hospiz

Ein Hospiz ist ein kleines Haus mit spezieller stationärer Pflege und Betreuung.

Dieses Haus will auch ein Zuhause sein („Hospiz“ meint „Herberge“). Deshalb

orientiert sich der Tagesablauf an dem Befinden/Wünschen des sog. „Gastes“ und

dessen Angehörigen. Letztere finden dort auch Unterkunft. Der Betroffene bzw.

„Gast“ wird i.d.R. von seinem bisherigen Hausarzt dort betreut und muss für seinen

Aufenthalt keine Zuzahlung leisten.

Hospizverein mit ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen

Die Aufgabe der ehrenamtlichen Hospizbegleiter besteht darin, Zeit zu schenken.

Betroffene und Angehörige können von den ehrenamtlichen zu Hause oder auch in

den oben genannten Versorgungs- und Betreuungsbereichen begleitet werden.

SAPV (=spezialisierte ambulante Palliativversorgung)

Unter „SAPV“ versteht man ein „Team“ aus speziell ausgebildeten Ärzten, Pflegern

und Therapeuten die 24-Std. erreichbar sind. Diese können Betroffene und Angehörige

zu Hause oder in einem Pflegeheim mit konkreter Hilfe oder Beratung

unterstützen.

Die Profis rund um die Haustechnik

Haustechnik Hagen GmbH

Marktplatz 7 · 95497 Goldkronach

Telefon: 09273/1026 · Fax: 09273/966755

Mobil: 0170/9967522

- barrierefreie Bäder -

Unterstützung bei der Antragstellung auf Fördermittel zum altersgerechten Umbau

24


✚ kostenlose Hörtests

✚ Probehören neuester Hörsysteme

✚ individuelle Anpassung

✚ modernste Technologie

✚ Reinigung, Prüfung und Reparatur aller Fabrikate

✚ Gehörschutz, Batterien

Steiner

Hörgeräte

Legende

Hauptstraße

Straße

Fußweg

Parkplatz/-haus

Gebäude

Bushaltestelle

Unteres Tor

Der familiengeführte Meisterbetrieb mit

dem an persönlicher Beratung!


Wir freuen uns auf

Sie

Nur 5 Min. hinter dem Rotmaincenter

Kulmbacher Str. 9

95445 Bayreuth

Tel.: 09 21 1513 43 71

www.steiner-hoergeraete.de

Neueste Hörgeräte-Generation

Jetzt kostenlos testen!

Siegfried Steiner

Hörgeräteakustikermeister

mit Lisa und Vera Steiner


Ein neues Maß an Unabhängigkeit für Senioren,

behinderte und kranke Menschen

ROLLSTÜHLE

������������������������

��������������������

���������������������������

HILFEN FÜRS BAD

������������������������������������������

������������������������������������

���������������������������������������

Bibersbacher Str. 2 im Ärztehaus

95632 Wunsiedel

Telefon 0 92 32 / 91 78 55

Leopoldstraße 32 im KEC

95615 Marktredwitz

Telefon 0 92 31 / 55 33

Schmellerstr. 14

95643 Tirschenreuth

Telefon 0 96 31 / 60 04 00

Service Tel.

09 231 - 55 33

ROLLATOREN

�������������������������������

�������������������

�����������������������������������������

� ����������������

ELEKTRO-ROLLSTÜHLE

�����������������������������������

�������������������������������������

������������������������

www.fischer-orthopaedie.de

Prinz-Ludwig-Straße 34

95652 Waldsassen

Telefon 0 96 32 / 55 20

Fichtelseestraße 9

95686 Fichtelberg-Neubau

Telefon 0 92 72 / 82 4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine