Meiches

landbild

Meiches

gestalten

Totenköppel

erhalten

Meiches

Bilanz der Dorferneuerung 2004 – 2014


Meiches und Totenköppel aus der Luft


Meiches gestalten

Totenköppel erhalten


Inhalt

Inhaltsverzeichnis

1.Teil

Grußworte und Geschichte

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7

Grußwort Landrat Manfred Görig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8

Grußwort Bürgermeister Heiko Stock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10

Grußwort Ortsvorsteher Achim Hofmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12

Grußwort ehemaliger Ortsvorsteher Rudolf Wolf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14

Zur Geschichte des Dorfes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

2.Teil

Meiches gestalten – die öffentlichen Maßnahmen

2.1 Das Dorfentwicklungskonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18

2.2 Der Dorfentwicklungsplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .23

2.3 Die öffentlichen Maßnahmen

2.3.1 Die erste Maßnahme : das Backhaus 1 in der Appenstruth . . . . . . . . . . . . . . . . . .26

2.3.2 Festplatz „Alter Bauhof“ mit Dreschhalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .27

2.3.3 Feuerwehrgerätehaus mit Backhaus 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28

2.3.4 Umfeldgestaltung Feuerwehrgerätehaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30

2.3.5 Sanierung der Gefrieranlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .31

2.3.6 Umbau vom alten Bauhof zum Vereinsheim „Neue Mitte Meiches“ . . . . . . . . . . .32

2.3.7 Umfeldgestaltung Neue Mitte mit Bushaltestelle, Backhaus, Container- u.

Autostellplätze, Kinderspielplatz, Brunnen, Informationstafel . . . . . . . . . . . . . . .34

2.3.8 Sanierung DGH, Einbau eines Behinderten-WCs,Fassadensanierung . . . . . . . . . .36

2.3.9 Umfeldgestaltung Dorfgemeinschaftshaus, Stellplätze , Zugänge . . . . . . . . . . . .37

2.3.10 Einbau eines Jugendraums ins Dachgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses . . . .38

2.3.11 Ortseingänge gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39

2.4 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .41

3.Teil

Totenköppel erhalten – der besondere Ort

3.1 Der Totenköppel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42

„Von der Schönheit des Vogelsberges“ - Franz Como . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

3.2 Eigenleistung der Bürger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46

3.3 Die übrigen Maßnahmen

3.3.1 Totenkirche außen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48

3.3.2 Totenkirche innen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49

3.3.3 Freilegung des Schmerzenmanns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .52

3.3.4 Sanierung der Trockenmauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54

3.3.5 Sanierung des Ehrenmals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54

3.3.6 Einbau einer Zisterne mit Pumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54

3.3.7 Neubau einer Gräbertafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55

3.3.8 Neubau einer Panoramatafel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .55

Grabsteine aus zwei Jahrhunderten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56

Die evangelische Kirche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58

3.4 Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .59

3


Inhalt

4.Teil Lebensqualität steigern – die privaten Maßnahmen

Fördergebiet – Karte............................................................................................................60

Böck, Bettina und Hartmut..................................................................................................61

Bertsch, Angela und Hans-Dieter ........................................................................................62

Birkenstock/Döring...............................................................................................................62

Bohn-Förder, Marion und Roland .......................................................................................63

Geist, Andrea und Edgar .....................................................................................................63

Georg, Andrea und Andreas................................................................................................64

Günther, Rosemarie und Reinhold ......................................................................................64

Günther, Lydia und Karl .......................................................................................................65

Günther, Simone und Heiko ................................................................................................65

Hartmann, Gudula und Klaus..............................................................................................66

Heinz, Thomas ......................................................................................................................66

Herget, Erika und Dieter .....................................................................................................67

Herget, Reimund .................................................................................................................67

Hofmann, Ella und Manfred ...............................................................................................68

Evangelisches Pfarrhaus.......................................................................................................68

Philippi, Julia und Barthel....................................................................................................69

Rockel, Stefan und Artur .....................................................................................................69

Rohr, Otto .............................................................................................................................70

Scheerer, Inge und Alwin.....................................................................................................70

Scheerer, Lydia ......................................................................................................................71

Schmidt, Jens ........................................................................................................................71

Schul, Berthold .....................................................................................................................72

Volz, Anja und Gerhold .......................................................................................................72

Weber, Hans..........................................................................................................................73

Wolf, Gerda und Friedhelm .................................................................................................73

Wolf, Heidrun und Rudolf (Bornwiesenweg) .....................................................................74

Wolf, Heidrun und Rudolf (Storndorferstraße)..................................................................75

Schmidt, Thomas (Alte Schule) ............................................................................................76

4


Inhalt

5.Teil Rück- und Ausblicke

5.1 Die alte und neue Dorferneuerung in Meiches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

5.2 Meiches kulturell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79

5.2.1 Von der Love Parade zur Dance Rotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79

5.2.2 Mittelhessischer Kultursommer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .79

5.2.3 Meiches im Fernsehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .80

5.2.4 Nacht der Poesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81

5.2.5 Geschichtswerkstatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .81

Strukturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .82

Presserückblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .84

Anhang

Zahlen, Daten, Fakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .86

Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .89

5


6

Die Totenkirche in Meiches - Skizze von J.M.Ruhl


Vorwort

Wie kein zweites Dorf im Vogelsberg ist der Lautertaler Ortsteil Meiches mit seinem

Friedhof, dem außerhalb auf einer Anhöhe liegenden Totenköppel verbunden.

Der Leitspruch zur Bewerbung „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahre 2008

Meiches gestalten – Totenköppel erhalten“ wird zum ambivalenten Titel für

diese Broschüre, in der die Dorferneuerung in Meiches in all ihren Facetten

beleuchtet wird.

Der zentrale Teil über die Maßnahmen am Totenköppel (farblich anders angelegt )

wird dabei umrahmt von der Beschreibung der öffentlichen Projekte im Teil 2 und

der Dokumentation der privaten Maßnahmen im Teil 4. Im 5. Abschnitt wird die

Dorferneuerung in Meiches nochmal unter verschiedenen Blickwinkeln gesehen

nebst einem kleinen Ausblick auf die Zukunft.

7


„Hervorragende Projekte durch aktive Bürgermitwirkung“

Liebe Leserinnen und Leser,

die Bürgerinnen und Bürgern von Meiches haben es verstanden die

vielfältigen Chancen durch die Dorfentwicklung in Hessen zum

Wohle ihres Dorfes und der Gemeinde Lautertal zu nutzen. Wichtige,

investitionsträchtige Vorhaben und Herausforderungen wurden mit viel

Tatkraft angepackt.

Realisiert werden konnten dadurch attraktive Projekte, die vor allem

einen Beitrag zum lebendigen Miteinander von Alt und Jung im Dorf leisten.

Die Umgestaltung des alten Bauhofes zur „Neuen Mitte“ Meiches,

die baulichen und gestalterischen Aufwertungen rund um die Totenkirche

am historischen und einzigartigen „Totenköppel“ und die sorgfältige Sanierung zahlreicher

Wohn- und Wirtschaftsgebäude möchte ich an dieser Stelle nur beispielhaft

herausstellen. Engagement in dieser Form leistet einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung

und Verbesserung der Lebensqualität in unserem ländlichen Raum.

Die Dorfentwicklung hat seine Zielsetzung in den letzten Jahren verändert. Die Verfahren

in einzelnen Dörfern wie Meiches laufen nach und nach aus. Integrierte, gesamtkommunale

Dorfentwicklungsverfahren bilden nunmehr die Grundlage, um auf den

demografischen Wandel und die damit verbundenen Herausforderungen zielgerichtet

und mit den notwendigen Mitteln reagieren zu können.

Die Gemeinde Lautertal durchläuft gerade diesen Prozess, an dem neben den sechs

anderen Lautertaler Ortsteilen auch Meiches partizipiert. Vor allem private Vorhaben

können bis 2020 auch in Meiches weiterhin im Rahmen der Dorfentwicklung Lautertal

beraten und gefördert werden. Nutzen Sie diese einmalige Möglichkeit. Denn gerade

Dörfer mit einer aktiven Bürgerschaft und vitalen Ortskernen bieten hohe Wohnqualität

und sind für die Zukunft gut aufgestellt.

Meine Kreisverwaltung mit der Fachabteilung Dorf- und Regionalentwicklung hat

den Prozess der Dorfentwicklung in Meiches mit Engagement und Freude begleitet. Der

nahtlose Übergang in das gesamtkommunale Dorfentwicklungsverfahren in Lautertal ist

mit vielversprechenden Ansätzen für die nächsten Jahre gelungen.

Für die überaus vorzeigbaren Ergebnisse spreche ich den Bürgerinnen und Bürgern

von Meiches meine besondere Anerkennung aus. Mein herzlicher Dank gilt Allen, die

mit viel Initiative und Engagement ihren Beitrag zum Gelingen geleistet haben.

Manfred Görig

Landrat

8


Grußwort Landrat Manfred Görig

Meiches im zukünftigen Geopark „Vulkanregion Vogelsberg“

9


Meiches hat seine Chance durch die Dorferneuerung

hervorragend genutzt“

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dieser Überschrift kann man zusammenfassend beschreiben, was

die letzten zwölf Jahre im Lautertaler Ortsteil Meiches geschah. Nach

Engelrod und Hopfmannsfeld wurde Meiches im Januar 2004 als dritter

Lautertaler Ort in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen.

Das Dorferneuerungsprogramm hat zwei Schwerpunkte. Zum

einen bietet es den Eigentümerinnen und Eigentümern der Privatgrundstücke

die Möglichkeit, ihre Wohn- und Arbeitsverhältnisse zu

verbessern. Zum anderen soll durch öffentliche Maßnahmen eine

positive Dorfentwicklung unterstützt und gefördert werden. Der am

10.11.2004 mit der Investitionsbank Hessen abgestimmte Gesamtrahmen sah

16 öffentliche Maßnahmen bei einem Fördervolumen von 635.000,00 EUR vor.

Die Dorferneuerung hat jedoch nicht nur zum Ziel, eine bauliche Erneuerung

bzw. Substanzerhaltung zu erreichen, sondern sie soll weitaus mehr bewirken. Es

sollen auch vorhandene Aktivitäten gefördert sowie neue gemeinsame Engagements

gefunden werden. So wurden insgesamt 50 private Maßnahmen bei Gesamtausgaben

von 2.211.642,18 EUR mit einem Zuschuss von 486.011,00 EUR gefördert.

Im öffentlichen Bereich waren es schließlich 18 Maßnahmen, die bei Gesamtausgaben

von 658.263,72 EUR mit 469.141,00 EUR gefördert wurden. Die Bürgerinnen

und Bürger von Meiches haben durch reges Engagement die sich bietende

Chance am Schopfe gepackt und sehr viel Positives bei den öffentlichen wie auch

privaten Maßnahmen erreicht.

Ich danke deshalb im Namen der Gemeinde all den aktiven Mitbürgerinnen und

Mitbürgern, den Mitgliedern des Arbeitskreises Dorferneuerung, den Projektgruppen,

dem Ortsbeirat sowie den Ortsvorstehern Rudolf Wolf und Achim Hofmann für

die vielen Stunden Freizeit, die sie aufgewendet haben. Darüber hinaus bedanke ich

mich beim Amt für den ländlichen Raum. Durch ihre Mitarbeit standen sie den Bürgerinnen

und Bürgern von Meiches für ihre privaten Maßnahmen hilfreich zur Seite.

Aber auch für die öffentlichen Maßnahmen hatten sie immer ein offenes Ohr.

So konnten unbürokratisch Maßnahmenänderungen vorgenommen werden. Als

Beispiel hierfür kann der Spielplatz gelten, der ursprünglich an der Schwalmallee verbleiben

sollte. Durch die Neugestaltung der „Neuen Mitte“, des Festplatzes und des

Gefrierhauses bot es sich an, auch diesen Spielplatz in der Dorfmitte zu integrieren.

Das Ergebnis spricht für sich.

Ein ganz besonderer Dank gilt dem Planungsbüro Ruhl & Geissler, welches mit vielen

Ideen, großer Sorgfalt und großem Engagement die Schnittstelle für die verschiedenen

Interessen bildete und somit ein Garant für den Erfolg der Dorferneuerung in

Meiches war.

10


Grußwort Bürgermeister Heiko Stock

Um es abschließend noch einmal besonders hervorzuheben. Ohne die Meicheserinnen

und Meicheser hätte die Dorferneuerung nicht in dieser Weise funktioniert. Durch

die unzähligen Eigenleistungen ist es gelungen, Kosten einzusparen. Die freiwerdenden

Mittel konnten für andere, neue Projekte, z.B. die Aussichtsplattform am Totenköppel

eingesetzt werden. Ein Schlüssel des Erfolgs war sicherlich auch, dass sich jeder

in der Dorferneuerung wiederfinden kann. Seien es die privaten oder die öffentlichen

Maßnahmen - für jeden war und ist etwas dabei.

Ich wünsche mir, dass wir in allen unseren sieben Dörfern nach Abschluss des laufen -

den neuen Dorfentwicklungsprogramms ein ähnlich positives Fazit ziehen können.

Ihr

Heiko Stock

Bürgermeister

11


Meiches gestalten – Totenköppel erhalten“

Unter diesem Leitbild stand seinerzeit im Jahre 2008 die Teilnahme am Wettbewerb

„Unser Dorf hat Zukunft“ und ich denke dieses Leitbild hat die gesamte Dorferneuerung

geprägt.

Nachdem der Ortsbeirat Meiches im Jahr 2003 große Anstrengungen unternommen

hatte , dass unser Dorf Meiches in das Programm „Dorferneuerung“ aufgenommen werden

konnte, war es im Jahr 2004 dann endlich soweit und die Urkunde der Aufnahme in

Dorferneuerungsprogramm wurde überreicht. In der Folge wurden 16 öffentliche Maßnahmen

in einer Vielzahl von Besprechungen und Sitzungen konkretisiert. Durch eine

kompetente Detailplanung des Architekturbüros Ruhl und Geißler und eine enorme

Eigenleistung der Bevölkerung ist es gelungen fast alle geplanten Maßnahmen zu verwirklichen.

Mit den ersten öffentlichen Maßnahmen wurde in 2007 begonnen, dies waren das

Backhaus in der Appenstruth und die Außenanlage am Totenköppel. Langeweile kam

jedoch bei Ortsbeirat und aktiven Helfern nie auf, denn es schlossen sich weitere Maßnahmen,

wie z.B. die Renovierung des Feuerwehr- und Backhauses mit Außenanlage, die

Umfeldgestaltung des Dorfgemeinschaftshauses und die Sanierung der Totenkirche an.

Das herausragendste und kostenintensivste Projekt war der Umbau des alten Bauhofgeländes

zum Vereinsheim „Neue Mitte“. Bei diesem Projekt wurden immer wieder

Änderungen der ursprünglichen Planung und dadurch Verbesserungen der Infrastruktur

herbeigeführt. Der Spielplatz konnte aus dem eher abgelegenen Bereich am Bolzplatz in

den zentral erreichbaren Bereich der „Neuen Mitte“ verlegt werden, der „Lorcheborn“

konnte reaktiviert werden, Parkplätze entstanden, eine Buswartehalle und das angrenzende

Gefrierhaus wurde ebenfalls renoviert. Meiches hat somit seine bis dahin fehlende

Dorfmitte erhalten: Ein Treffpunkt für Jung und Alt.

Dies rief seinerzeit im Jahr 2012 sogar den Lauterbacher Anzeiger auf den Plan, der

sich in seiner „Strolch-Kolumne“ mit dem Thema Dorferneuerung in Meiches befasste

und als Schlusswort einen, wie ich finde, sehr treffenden Satz gebrauchte: „Während

anderswo Gefrierfächer nicht mehr gefragt sind, wurde in Meiches das Kühlhaus saniert.

Hier hat man die Angst vor einer Dorfverödung im Keim erstickt.“ Das zeigt, dass auch in

den umliegenden Dörfern und Städten aufgefallen ist, dass Meiches sich im Rahmen der

Dorferneuerung positiv verändert hat.

Als weitere sehr wichtige und zukunftorientierte Maßnahme kann auch der Einbau

eines Jugendraumes im Dorfgemeinschaftsraum genannt werden. Durch diese Maßnahme

ist dem langersehnten Wunsch der Dorfjugend entsprochen worden wieder einen

offiziellen Treffpunkt im Ort zu haben. Es wurde jedoch auch eine beachtliche Anzahl von

privaten Bau- und Renovierungsmaßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung umgesetzt.

Sehr viele Bürger haben die Gelegenheit genutzt und haben ihr Anwesen renoviert,

saniert und ausgebaut, was zusätzlich zu einer Verbesserung des Ortsbildes geführt hat.

12


Grußwort Ortsvorsteher Achim Hofmann

Ich möchte an dieser Stelle allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für ihren Einsatz, sei

es durch Eigenleistungen oder durch Spenden, zum Wohle unseres Dorfes Meiches ganz

herzlich danken. Darüber hinaus bedanke ich mich bei den gemeindlichen Gremien, allen

voran bei Herrn Bürgermeister Heiko Stock, für die immer hervorragende Unterstützung,

und nicht zuletzt beim Architekturbüro Ruhl und Geißler, welches fast immer auf die

Änderungswünsche des Ortsbeirates eingegangen ist.

Ich denke es hat sich gelohnt und wir alle konnten somit dazu beitragen unser Dorf

Meiches liebens- und lebenswerter zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Hofmann, Ortsvorsteher

13


Exzellente Dorferneuerung mit sehr viel Eigenleistung

Liebe Leserinnen und Leser,

am 21.08.2003 beschloss die Lautertaler Gemeindevertretung auf Anregung des Amtes

für den ländlichen Raum, eine Aufnahme des Ortsteils Meiches in das Dorferneuerungsprogramm

des Landes Hessen zu beantragen. Nach Übergabe des Bewilligungsbescheides

des Hessischen Ministeriums für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz durch

Herrn Landrat Rudolf Marx war es amtlich: mit Fördergeldern, Eigenkapital und Eigenleistung

wird Meiches „erneuert“.

Nach einem ersten Informationsaustausch am 13.03.2004 fand am 23.03.2004 im

DGH Meiches die erste Bürgerinformation statt, an der rund 80 Meicheser teilnahmen. In

der Planungsphase gab es mehrere Ortsrundgänge, Besichtigungen und Arbeitskreissitzungen.

Die Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und der Ortsbeirat beteiligten sich rege an

den Arbeitskreissitzungen. Es wurden 5 Arbeitskreise gebildet und 15 Projektleiter ernannt.

Eine Vielzahl von Themen und Ideen wurden eingebracht, beraten, besprochen und teils

wieder verworfen. Wir beurteilten unsere Stärken sowie unsere Problemstellungen und

erarbeiteten gemeinsam realistische Zukunftsvorstellungen, die dann am 10.11.2004 den

Vertretern der Investitionsbank Hessen (IBH) im DGH Meiches von den jeweiligen Projektleitern

vorgestellt wurden. Insgesamt waren es 16 öffentliche Bauprojekte mit einem förderfähigen

Gesamtinvestitionsrahmen von 635.000 Euro.

Die privaten Beratungen begannen am 05.10.2004. Daran schlossen sich die ersten

Baumaßnahmen an. Nachdem im Herbst 2006 die ersten Bewilligungsbescheide eingingen,

konnte im Frühjahr 2007 mit den ersten kommunalen Baumaßnahmen begonnen

werden. Hier handelte es sich um das Backhaus Appenstruth, den Vorplatz des Totenköppels,

die Trockenmauer und die Totenkirche. Das 75-jährige Jubiläum der Feuerwehr im

August 2008 sollte auf dem neuen Festplatz stattfinden. Nach der Pfingstkirmes wurde mit

den Arbeiten begonnen. An einem Samstag waren 35 freiwillige Helfer auf drei verschiedenen

Baustellen im Einsatz. Der Jüngste war 15 Jahre und der Älteste 80 Jahre alt. Jeder

Helfer wurde dem passenden Bauprojekt zugeteilt. Wer sich freiwillig an Projekten beteiligt,

der hat ein anderes Verhältnis zum jeweiligen Objekt. Diese Erkenntnis zog sich durch

die ganze Dorferneuerung.

Nach dem Umzug des Bauhofes nach Hörgenau begann der Umbau an der „Neuen

Mitte“. Das Feuerwehrhaus mit Innen- und Außengewerken sowie schließlich die Außenanlage

des DGH waren die nächsten Projekte.

Durch eine sehr kompetente Planung des Architekturbüros Ruhl & Geissler und eine

hervorragende Eigenleistung unserer Bevölkerung ist es uns gemeinsam gelungen, unsere

Planungen letztendlich zu verwirklichen. Der Glanzpunkt der Dorferneuerung ist sicherlich

die „Neue Mitte“ mit Vereinsheim, Dreschhalle, Festplatz, Toilettenanlagen, Buswartehalle,

Ruhebänken, Brunnen, Gefrierhaus, Parkplätzen, und dem neuen Kinderspielplatz. Die

„Neue Mitte“ ist der ideale Dorftreffpunkt.

14


Grußwort ehem. Ortsvorsteher Rudolf Wolf

Das zweite Highlight ist die Neugestaltung des historischen Totenköppels. Neben der

Totenkirche mit „Schmerzensmann“ und Empore wurde vor allem auch die Außenanlage

mit Trockenmauer, Kriegerdenkmal, Wasserzisterne, Vorplatz, Gräbertafel und der Aussichtsplattform

mit Fernrohr neu gestaltet. Die letzten beiden Projekte waren zusätzlich

und konnten durch Einsparungen an anderer Stelle dank der enormen Eigenleistung der

Meicheser realisiert werden. Durch begleitende Pflegemaßnahmen hat man nun einen

freien Blick in Richtung Westen, Norden und Osten. Hierdurch wird die ganz besondere

Ausstrahlung unseres einzigartigen Sippenfriedhofes noch unterstrichen.

Aber auch unser Feuerwehrgerätehaus wurde zu einem Schmuckstück umgebaut und

ist für die nächsten Jahre gut gerüstet. Mit dem Jugendraum, den die Jugendlichen mit

Unterstützung von Eltern selbst mit viel Engagement und Einsatzfreude umbauten, wurde

eine weitere Zukunftsmaßnahme abgeschlossen. Vieles hätte nicht so gut gestaltet werden

können, wenn nicht immer wieder freiwillige Helfer mit Interesse angepackt und mitgeholfen

hätten.

Beachtlich ist auch die Vielzahl der privaten Bau- & Renovierungsmaßnahmen. Sehr

viele haben ihr Anwesen renoviert, saniert und ausgebaut. So wurden insgesamt

ca. 2,2 Millionen Euro bei Zuschüssen von rund 500.000,00 EUR in Meiches verbaut.

Ich danke allen Helfern und Spendern, dem seinerzeitigen Bürgermeister Norbert Södler

(Aufnahme in die Dorferneuerung mit Planungsphase), Bürgermeister Heiko Stock (Projektumsetzung),

den gemeindlichen Gremien, meinem Nachfolger im Amt des Ortsvorstehers

Achim Hofmann, den Mitarbeitern des Amtes für den ländlichen Raum sowie dem Planer

Michael Ruhl für die gute und harmonische Zusammenarbeit. Auch wurden wir in der

Umsetzungsphase bei über 1000 Stunden Eigenleistung glücklicherweise von Unfällen,

Verletzungen und sonstigen Schäden verschont.

Wir hatten in Meiches eine sehr erfolgreiche und vielseitige Dorferneuerung. Für jeden

war etwas Passendes dabei. Es war nicht immer leicht, aber es hat sich für uns alle

gelohnt.

Mit freundlichen Grüßen

Rudolf Wolf

Ortsvorsteher von 2001-2011

15


Historie

Zur Geschichte des Dorfes

Die erste namentliche Erwähnung von Meiches erfolgte in einer alten Schrift des Kirchspiels

Schlitz im 8.Jahrhundert. Zur Entstehung des Namens gibt es zwei Theorien: einmal soll in

der Gegend ein Besitzer namens Eiches existiert haben, zum anderen hört man aus dem

Wort „Meiches“ auch „zu-m Eichplatz“ heraus. In jedem Fall soll die Ursprungssiedlung im

Bereich des geschützten Platzes um die heutige Kirche, in der Nähe des Dorfgemeinschaftshauses

(„Im Höfchen“) gelegen haben. Die Dorfkirche wurde im Jahre 1627 errichtet, als

die Patronatskirche auf dem Totenköppel ihre Bedeutung verlor und die reformatorischen

Kräfte die Gotteshäuser eher unter den Wohnhäusern platzieren wollten. Im Laufe der

Geschichte hatten die Meicheser am Ende des 18.Jahrhunderts vor allem unter französischen

Truppen zu leiden, desweiteren

forderten die beiden Weltkriege ihre

Opfer, wie in jedem Dorf. Nach dem

zweiten Weltkrieg erlebte auch Meiches

einen kleinen Aufschwung mit dem

Neubau des Dorfgemeinschaftshauses,

dem Neubaugebiet „In den Weiden“

Mehreren Geschäften zur Grundversorgung

und der Neugründung von etlichen

Handwerksbetrieben. Vielen älteren

Vogelsbergern ist die Diskothek

„Ponderosa“(1977 abgebrannt) noch

ein Begriff. Auf der Höhe des Meicheser

Hochlandes trafen sich seit den 60er

Jahren Jugendliche aus allen Teilen des

Vogelsberges und dessen Randbereichen.

Mit der Gebietsreform Anfang

der 1970er Jahre wurde Meiches der

Gemeinde „Lautertal“, im ehemaligen

Karte von 1759 mit „Landstrass nach Franckfurth“

Landkreis Lauterbach, zugeteilt, die aus

sieben Dörfer gebildet wurde. Heinrich Georg aus Meiches war der erste Bürgermeister dieser

kleinen Großgemeinde (ca 2700 Einwohner). Damit endete zwar die politische Selbstständigkeit

des Dorfes, nicht aber die traditionelle Orientierung der Meicheser Bevölkerung

in verschiedene Richtungen z.B. Richtung Storndorf und in den Alsfelder Raum, nach Schotten/Ulrichstein

und nach Lauterbach/Fulda. Meiches mit seinen knapp 600 Einwohner hat

sich durch seine „Zwischenlage“ bis zum heutigen Tag seine Eigenarten bewahrt, was vor

allem an dem Alleinstellungsmerkmal des Totenköppels liegt , aber auch an der eigenen

Sprache, den Gebräuchen und den Festveranstaltungen.

16


Historie

Aus der Vergangenheit

Eine Postkarte

von 1913 vom

Gustav Mandt

Verlag Lauterbach

Fastnacht 1928...

...die frühere Love Parade?

Ein Kuhgespann auf

der Storndorfer Straße,

um 1960

17


Dorfentwicklungskonzept

Meiches gestalten – die öffentlichen Maßnahmen

Das Dorfentwicklungskonzept

2.1

Nach der Beauftragung der Dorferneuerungsplanung am 19. März 2004

wurden in der Folge an zehn Arbeitskreissitzungen das Dorfentwicklungsprogramm

entwickelt. Die Themen des Dorfentwicklungskonzepts orientierten

sich an der Entstehungsgeschichte des Dorfes Meiches.

Wichtige Aspekte des Konzepts waren:

• natürliches Umfeld

• Dorfansiedlung und das Dorfbild

• Landwirtschaft und den Geschäften

• Vereinen und ihren Initiativen

• der Verkehr

2004 -Zeitungs-Auschschnitt (Lauterbacher Anzeiger)

18


Dorfentwicklungskonzept

Natur und Freizeit

Die langgestreckte Siedlung von Meiches

hat an den Häusern ausgeprägte und

deutliche Naturbereiche entstehen lassen,

die durch die Bebauungen der 50er

bis 90er Jahre des letzten Jahrhunderts nicht zerstört worden sind.

Folgende Ziele wurden formuliert:

2.1.1

• Qualität der räumlichen Vernetzung von Natur und Siedlung zu erhalten und

zu steigern

• Erlebnisreichtum des natürlichen Dorfrands (Obstwiesen, Nutzgärten, Kleintierhaltung,

Weiden) schützen

• Erhaltung der „grünen Lungen“ zwischen den Siedlungssträngen

• Sanierung und nachhaltige Pflege der Totenköppelanlage

Dorfbild und Wohnkultur

In der Analyse wurde die

geschlossene Dorfstruktur hervorgehoben.

Meiches besitzt ein

abwechslungsreiches Gegenüber

der Höfe, ein untereinander

verwobenes Netz von Innenund

Außenräumen, das allerdings im Bereich der Storndorferstraße an der ehemaligen

Raiffeisenhalle (Bauhof) aufgeweicht ist. Folgende Ziele wurden formuliert:

2.1.2

• Höfe und Siedlung in einem ökologischen Gleichgewicht halten

• „Dörferbauliches“ Loch an der Storndorferstraße gestalten

• Dorfgemeinschaftshaus und Feuerwehrhaus mit dem Umfeld baulich

akzentuieren und strukturieren

• Material- und denkmalgerechtes Sanieren beraten und fördern

19


Dorfentwicklungskonzept

2.1.3

Öffentliche und gewerbliche Infrastruktur

Die Strukturdaten des Dorfes zeigen eine leicht rückgängige Bevölkerungsentwicklung,

allerdings mit einer stabilen Wirtschaftsstruktur, bei etwa zehn Betrieben mit 50 bis 60

Arbeitsplätzen, außerdem zwei landwirtschaftliche Haupterwerbsbetriebe und fünf

Nebenerwerbsbetrieben sowie ein Lebensmittel- und ein Getränkeladen. Bei der öffentlichen

Versorgung wird eine Aufwertung des multifunktionalen Bereiches am alten

Bauhof zu einer „Neuen Mitte“ angestrebt. Entsprechend der langgestreckten Form

des Dorfes entstehen somit zwei Aktivitätszentren, zwischen denen sich vor allem das

Dorfleben abspielen kann.

Folgende Ziele wurden formuliert:

• Nutzungsvielfalt der öffentlichen Infrastruktur erhalten

• öffentliche Einrichtungen entzerren und neu bündeln sowie der zukünftigen

Siedlungsentwicklung anpassen

• vorhandene Grundversorgung stabilisieren

• Beratung der Gewerbetreibenden über Zuschüsse und Nachfolgeregelungen

20


Dorfentwicklungskonzept

Vereine und Initiative

Das sehr rege Vereinsleben ist in Meiches überall spürbar

und sollte durch räumliche Verbesserungen langfristig

gesichert werden. Durch Sozial-Erfahrungen im Verein

klärt der Dorfbewohner sein Verhältnis zur Gemeinschaft,

gleichzeitig verstärkt er seine Eigenbesinnung

und wird in seinem näheren Umfeld aktiv.

Folgende Ziele wurden formuliert:

2.1.4

• Außenwirkung der Vereinsaktivitäten verbessern

• ein Jugendzentrum in zentraler Lage schaffen

• Gründung eines Heimat- und Kulturvereins (Totenköppelforschung)

• Erhalten der gewachsenen Vielfalt bei den Initiativen (Backgemeinschaften, etc.)

Überörtlicher und örtlicher Verkehr

Meiches ist aufgrund seiner geografischen

Lage ein Dorf „dazwischen“ und orientiert sich

sowohl nach dem Raum Ulrichstein/Schotten,

als auch Richtung Schwalmtal/Alsfeld. Die

innerdörflichen Wege sind zahlreich und orientieren

sich an historischen Pfaden.

Folgende Ziele wurden formuliert.

2.1.5

• überregionale Vernetzung von Fuss-, Rad- und Pilgerwegen steigern

• innerörtlichen Wege und Plätze als Wohnstraßen ausbauen

• Außenwirkung der Bushaltestellen verbessern

21


Dorfentwicklungsplan

Ein Spaziergang 2004

Am Lachegraben

Vor dem Feuerwehrhaus

Am alten Bauhof

Vor dem alten Spielplatz

An der Bushaltestelle

An der ehemaligen Dorfschule

22


Dorfentwicklungsplan

Der Dorfentwicklungsplan

Der Dorfentwicklungsplan vereint alle Informationen des Denkmalschutzes mit den

geplanten dörferbaulichen Maßnahmen zu einem in die Zukunft gerichteten

Gesamtplan. Aus den Zielen, die in den einzelnen Themenkomplexen formuliert

wurden, werden nun Maßnahmen, die der Dorferneuerungsbeirat im Jahre 2004

erarbeitet hat. Deutlich wird die Konzentration der geplanten Aktivitäten im Dorf auf

drei Hauptorte:

2.2

• Neuordnung und Sanierung des DGH mit Umfeld

• Erweiterung des alten Bauhofs zur „Neuen Mitte“ Meiches unter

Einbeziehung der Außenflächen

• Sanierung und Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses

und den Backhäuser und deren Umfelder

Eine Sonderrolle in Dorferneuerung Meiches spielt der außerhalb liegende Totenköppel.

23


24


Dorfentwicklungsplan 2004

25


Die öffentlichen Maßnahmen

Das Backhaus in der Appenstruth

2.3.1

Die erste Maßnahme im Dorf war die Sanierung des

Backhauses in der Appenstruth. Die Einweihung im

September 2007 erfolgte unter großer Beteiligung

der Bevölkerung, die gleichzeitig das 70-jährige

Bestehen dieses dörflichen Kleinods feierten. Psychologisch

wichtig für das Gelingen einer Dorferneuerung

ist die Umsetzung von ersten kleineren Maßnahmen

direkt nach der Erstellung des Dorfentwicklungskonzeptes.

War es in den beiden Jahren 2006

und 2007 der Beginn der umfangreichen Arbeiten

am Totenköppel, so folgte im Jahre 2007 das kleine

Backhaus im Oberdorf, in dem einige Anwohner der

Schwalmallee und der Storndorferstraße ihr Brot

backen. Die Sanierung des Daches, der Außenfassade,

der Innenflächen und des Backofen mit Kamin,

sowie die Erneuerung der Eingangstür und der Fenster

haben das kleine Gebäude zu einem Schmuckstück

gemacht.

Die große Anzahl von 400 Arbeitsstunden, die am

Backhaus in Eigenleistung erbracht wurden, sowie

die zusätzlichen Materialspenden (Schindeln und

Eingangstür) gaben eine Steilvorlage für alle weiteren

Projekte in der Dorferneuerung in Meiches.

Lauterbacher Anzeiger vom 26. Juli 2007

Das runderneuerte

Backhaus

von 1937

26


Die öffentlichen Maßnahmen

Der Festplatz mit Dreschhalle

Der Festplatz oberhalb des alten Bauhofs war in

einem sehr schlechten Zustand. Durch seine vielfältige

Abnutzung als Vorplatz der Dreschhalle, als Abstellplatz

und Rangierfläche für landwirtschaftliche

Gemeinschaftsgeräte, als Spielfläche und als Aufstellplatz

für das Festzelt war die Oberfläche der wassergebundenen

Decke sehr ramponiert. Eine vernünftige

Sanierung konnte nur durch die Herstellung einer

Pflasteroberfläche erfolgen. Die Fläche sollte einerseits

dem Rangieren mit schweren Maschinen standhalten,

andererseits genügend wasserdurchlässig sein.

Die Dreschhalle...

2.3.2

Der neue Festplatz

...und der ehemals unbefestigte Festplatz, 2004

Planungsskizze

27


Die öffentlichen Maßnahmen

Das Feuerwehrgerätehaus ...

2.3.3

Nachdem die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr

Meiches in den Vorjahren bereits die Vereinsräume

in Eigenleistung auf Vordermann gebracht hatten,

stand in den Jahren 2008 und 2009 die vollständige

Außensanierung sowie die Sanierung des im Feuerwehrhaus

untergebrachten Backofens an.

Umfangreiche Eigenleistungen vom Sockel bis zum

Dach wurden hier mit insgesamt 3500 Arbeits -

stunden erledigt und sorgen nun dafür, dass nicht

nur die feuerwehrtechnischen Bedingungen optimal

erfüllt werden, sondern auch das Gebäude energietechnisch

und dörferbaulich auf dem neuesten

Stand gebracht ist.

Das Feuerwehrhaus vor der Sanierung...

Gesamtansicht nach der Sanierung

…und während des Umbaus

28


Die öffentlichen Maßnahmen

...und das Backhaus 2

Die Grundschüler der Gemeinde backen Brot

Alte Eternitfassade am Backhaus 2

Das Backhaus fürs Mitteldorf ist in das bestehende

Feuerwehrgerätehaus integriert – ein Zeichen für

die Multifunktionalität der früheren Bauten. Gerade

bei weitläufigen Dörfern wie Meiches hat man zur

leichteren Versorgung der Bevölkerung mehrere

Backhäuser betrieben. Neben der einheitlichen

Gestaltung der Außentüren wurde das Backhaus

nun auch farblich vollkommen in das runderneuerte

Feuerwehrhaus eingepasst.

Die neue wärmegedämmte Fassade

29


Die öffentlichen Maßnahmen

Die Außenanlagen des Feuerwehrhauses

2.3.4

Zeitlich versetzt zur Hochbaumaßnahme wurden im

Jahre 2011 die Außenanlagen des Feuerwehr -

umfelds in Angriff genommen. Ein rückseitiger

Anbau, in dem sich die Dorfwaage befand, war

bereits im Zuge der Außensanierung des Hauses

abgerissen worden. Durch die verschiedenen Höhen

der Eingangs- und Einfahrtsbereiche, sowie die vorgegebenen

Anschlusshöhen der benachbarten Flächen,

Rinnen und Straßen waren die Pflasterarbeiten

nicht einfach, was die Meicheser nicht abschreckte,

diese Arbeiten ebenfalls in Eigenleistung auszuführen.

Erfreuliche Bilanz: Die geschätzte Summe von

10.500,– € wurden unterschritten und kaum eine

Firma hätte die Arbeiten besser ausführen können.

Die ehmalige Dorfwaage an der Seite

Skizze Freiraumplanung

Der gepflasterter Vorplatz heute

30


Die öffentlichen Maßnahmen

Das renovierte Gefrierhaus

Einst als Riesenfortschritt in den hessischen Dörfern

der 1950er und 1960er Jahren gefeiert, fristen die

Gefrierhäuser heute in der Regel ein Schattendasein

oder werden geschlossen. Anders in Meiches, wo

sich noch genügend Menschen finden, die diese

dörfliche Infrastruktur erhalten. Und so war es selbstverständlich,

dass die Sanierung des Gefrierhauses

mit ins DE-Programm aufgenommen wurde, einerseits

um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen,

andererseits das Gebäude besser ins Dorfbild zu integrieren.

Die grauen Eternitplatten wurde gegen ein

rotes Dach ausgetauscht, dazu neue Fenster und eine

dichte Holzeingangstür eingebaut. Der Außenputz

wurde hergerichtet und farbig beschichtet sowie zur

Wetterseite eine Lärchen holz- Außen verschalung

montiert. Im Innenraum wurden die gesamten Oberflächen

in Eigenleistung ausgebessert und neu gestrichen.

Die Baumaßnahme war der Einstieg in das

zentrale Projekt „Neue Mitte“ Meiches, das bald im

Anschluss in Angriff genommen wurde.

Ein Hütten-Chaos 2004

Eröffnungsfeier 2011

2.3.5

Vorderansicht des renovierten Gefrierhauses

31


Die öffentlichen Maßnahmen

Die „Neue Mitte“ Meiches

2.3.6

Das zentrale Projekt im Dorf war die Erschaffung der

„Neuen Mitte“ in der Storndorferstraße. Leer stehende

Gewerbehallen, Abstellgelände für den Bauhof,

ungeordnete Parkflächen und ungepflegte Restflächen

führten an einer sensiblen Stelle des Meicheser

Dorfkörpers zu einer partiellen Verödung. Nach

der dörferbaulichen Analyse von verschiedenen

Erweiterungsmöglichkeiten des Dorfgemeinschaftshauses,

wurde der Ausbau des alten Bauhofes stark

favorisiert und die Umsetzung des Projekts konnte

2011 beginnen. Die Voraussetzung für den Startschuss

war die Inbetriebnahme des neuen zentralen

Bauhofs der Gemeinde Lautertal in Hörgenau im

Jahre 2010.

Für die Entwicklung einer neuen Mitte in Meiches

sind Begriffe wie Identifikation, Versammlung und

Nachhaltigkeit wichtig. Es wurde ein Ort gewählt,

der schon früher ein Kommunikationsort war – vor

allem für die zahlreichen Landwirte, die an der Raiffeisen-

und der Dreschhalle zu tun hatten.

Ideal als Versammlungsort liegt der Bereich etwa in

der Mitte der Gesamtausdehnung von Meiches, so

dass er an den Wegen zu den privaten Häusern liegt

und leicht und gleichermaßen von allen Seiten zu

Die alte Raiffeisenhalle (als Gemeindebauhof genutzt)

erreichen ist. Aus älterer Zeit ist im Übergang zur

Storndorferstraße ein Brunnen überliefert (Lorcheborn),

an dem sich die früheren Bewohner ebenfalls

zum „Plausch“ trafen.

Bereits bestehende Funktionen waren:

Gefrierhaus

Bushaltestelle

Containerabstellplatz

Volksbank mit EC-Automat

Dreschhalle

Festplatz.

Das Areal der zukünftigen „Neuen Mitte“ vom Festplatz aus

32


Die öffentlichen Maßnahmen

Neu hinzugekommen sind nun:

• das neue Vereinshaus mit Küche, das für

kleinere Gruppen gut geeignet ist (denn

im DGH gibt es keine Möglichkeit, den

großen Saal zu teilen)

• ein Raum für die Schützen, die unter dem

Dach des alten DGH nur notdürftig untergebracht

waren

• eine öffentliche Toilette mit Behinderten-WC

für Einheimische und Touristen

• die Informationstafel über Besonder -

heiten von Meiches

• der neue alte Brunnen Lorcheborn

• der Spielplatz, der vom Rande des Dorfes

ins Zentrum gerückt wurde

• eine befestigte Spielfläche zwischen

Ge frierhaus und Vereinshaus

frei mit gehobelten Lärchenbrettern verschalt, ein

neuer Holzkessel eingebaut (der Brennstoff kommt

aus dem nahen Wald oder von den vielen holz -

verarbeitenden Betrieben in Meiches) und auf das

nach Süden geneigte Dach kam eine Foto-Voltaik-

Anlage. Kurze Wege, nachhaltiger Einsatz der örtlich

vorkommenden Energiemasse und höchst -

mögliche Dämmung machen somit aus dem Vereinsheim

ein 2-3-Liter-Haus, das obendrein nicht

von der Kommune sondern von der Vereinsgemeinschaft

getragen wird.

Zur Nachhaltigkeit des Projekts hat alleine schon die

Erhaltung eines stabilen Gebäudes beigetragen.

Über die noch gut erhaltene Stahlkonstruktion

wurde dach- und wandseitig eine Dämmhülle von

ca. 30 cm gezogen, die Fassade wurde wartungs-

Innenansicht des Vereinsraum im Obergeschoss

Detail des Dachaufbaus

Der neue Schießstand

33


Die öffentlichen Maßnahmen

Die Außenanlage der „Neuen Mitte“

2.3.7

Die Außenanlagen der Neuen Mitte gliedern

sich in drei Teilbereiche:

1.

Der erweiterte Straßenraum mit der an die Halle

angelehnten Bushaltestelle, dem Brunnen „Lorcheborn“

und der neuen Informationstafel bildet mit

dem gegenüberliegenden Winkelhof ein ansprechendes

Ensemble in der Dorfmitte von Meiches.

2.

Im mittleren Bereich sind die Außenflächen für das

neue Vereinsheim angelegt worden: Zufahrt mit

überdachtem Eingangsraum, öffentlich zugängliche

Toiletten und strukturierte Parkflächen, die tagsüber

auch von Volkbankkunden und Angestellten ge nutzt

werden können.

3.

Im oberen Bereich liegt der neue Spielplatz, der vom

alten Standort hinter der Schwalmallee ins Zentrum

gerückt ist: nun mitten im Dorf, von allen Seiten einsichtig,

trotzdem geschützt und mit einem interessanten

Geländeprofil. Als weiterer Vorteil erwies sich

der benachbarte und bereits sanierte Festplatz, der

von älteren Kindern und Jugendlichen als Spielfläche

benutzt werden kann. Die nahen Toiletten und die

Unterstellmöglichkeit bei Regenschauern in der Vorhalle

des Vereinsheims unterstreichen die Multifunktionalität

der neuen Außenanlage.

Der neue erstandene Brunnen „Lorcheborn“

Eingangspartie des neuen Vereinsheims mit Toilettenanlage

Plan vom Spielplatz

Ansicht des Spielplatzes von Südost

34


Die öffentlichen Maßnahmen

Fleißige Helfer an der Neuen Mitte

Einweihungsfeier des Vereinsheims, Oktober 2012

35


Die öffentlichen Maßnahmen

Das Dorfgemeinschaftshaus

2.3.8

Sanierung des DGH und Einbau einer Behindertentoilette

Auch das Dorfgemeinschaftshaus, eines der ersten

in Hessen, erhielt im Zuge der Dorferneuerung eine

Aufwertung.

Folgende Arbeiten wurden erledigt:

Zwei leer stehende Abstellräume im Erdgeschoss

wurden zu einer Behindertentoilette umgebaut, der

Zugang zum zukünftigen Jugendraum im Dach -

geschoss wurde verbessert, sowie das Treppenhaus

brandschutztechnisch von den übrigen Räumen

abgetrennt.

Das Sachdenkmal an der Fassade der Ostseite wurde

anhand von Befunden denkmalgerecht erneuert und

strahlt nun wieder in der alten Farbigkeit. Ausgehend

von dem Rotton des Scraffito-Kunstwerks aus

den 1950er Jahren wurden die Fensterbänder an der

Ostseite zusammengefasst und die ganze Fassade

des östlichen Bauteils neu gestrichen. Ein neues großes

Glasvordach schützt den nach Westen gelegenen

Eingang und hält die parkenden Autos vom

direkten Zugang fern.

Der neu gepflasterte Eingangsbereich

Das denkmalgeschützte Wandgemälde am DGH

36


Die öffentlichen Maßnahmen

Außenanlage des Dorfgemeinschaftshaus

Die Fläche um das DGH wurde seit der Erweiterung

in den 1970er Jahren stark vernachlässigt und

bedurfte als einer der meist genutzten Flächen im

Dorf einer Überarbeitung.

Parkflächen wurden neu geordnet und gestaltet,

Verkehrszeichen versetzt, ein Behindertenparkplatz

geschaffen und die Vorfläche für die Besucher hergerichtet.

Dabei wurde der ganze Bereich bis zur

westlich gelegenen Bushaltestelle (ehemaliges Backhaus)

mit einbezogen.

Die Pflastergestaltung orientiert sich an den bereits

ausgeführten Außenflächen am Feuerwehrhaus und

im Bereich der Neuen Mitte und verbindet somit den

älteren Teil von Meiches mit dem jüngeren, was zu

einem harmonischen Dorfbild beiträgt.

Gesamtplan

2.3.9

Das renovierte DGH mit den neu geordneten Parkplätzen

Das ehemalige Backhaus – jetzt Bushaltestelle

37


Die öffentlichen Maßnahmen

Der Jugendraum

2.3.10

Wichtiger Abschluss der Hochbaumaßnahmen in

Meiches war die Einrichtung eines Jugendraums im

Dachgeschosses des Dorfgemeinschaftshauses, den

ehemaligen Räumen des Schützenvereins. Bei geringem

Kostenaufwand, aber mit einem großem

Arbeitseinsatz von den Jugendlichen und deren

Eltern entstand ein großzügiger Jugendraum, der seinesgleichen

im Vogelsberg sucht. Früher notdürftig in

einem alten Bauwagen an der Dreschhalle untergebracht,

haben die Jugendlichen nun optimale Bedingungen.

Es war genügend Platz für einen Vor- und

Lagerraum, eine Theke, für zwei nach Geschlechtern

getrennte Toiletten und einem kleinen Abstellraum,

der als Wärmepuffer zum ungeheizten Dachraum

fungiert. Außerdem wurden alle Fenster und Heizkörper

auf den neusten Stand gebracht. Ganz im Sinne

eines „Dorfes mit Zukunft“ sind die zahlreichen

Jugendlichen in Meiches nicht an den Dorfrand abgeschoben,

sondern beständige Aktionsposten des

gesamten Dorfentwicklungsprozesses. Als Abschluss

der Maßnahme wurde der gesamte Zugangsbereich

an der Südseite neu angelegt und mit dem alten

Pflaster des Vorbereichs befestigt.

Einweihung im Jahre 2014

Jung und Alt beim Arbeitseinsatz, Juli 2012

38


Die öffentlichen Maßnahmen

Die Ortseingänge

Die Gestaltung der Ortseingänge sollte den über

zehn Jahre dauernden Dorferneuerungsprozess im

Jahre 2014 durch symbolische Baum- und Heckenbepflanzungen

abschließen. Ursprünglich wurde

überlegt, die Schwalmallee mit beidseitigen Bäumen

zu bepflanzen, damit endlich der Name zu seinem

Recht kommt.

Desweiteren waren im Zusammenhang mit bestehenden

Strukturen sogenannte „Dorftore“

geplant, die den Übergang zur offenen Landschaft

kennzeichnen sollten. Vor allem, weil sie für den

Alltagsbetrieb der Landwirte hinderlich sein könnten,

wurden alle Begrünungsmaßnahmen und

Baumpflanzungen gestrichen. In Teilbereichen aber

wurden sie durch private Initiativen umgesetzt.

2.3.11

39


Die öffentlichen Maßnahmen

Das Informationsschild an der Neuen Mitte

40


Die öffentlichen Maßnahmen

Fazit

Viele Wünsche wurden erfüllt

Mit der Realisierung der geplanten öffentlichen Maßnahmen haben sich in Meiches

viele Wünsche – und zwar für alle Generationen – erfüllt.

Der ins Zentrum gerückte Spielplatz, der vergrößerte neue Jugendraum, die neu

geschaffenen Vereinsräume in der Neuen Mitte und die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses,

des Feuerwehrhauses sowie der Backhäuser haben die allgemeine

Lebensqualität in Meiches bedeutend erhöht. Dabei sind Entzerrung (Dorfgemeinschaftshaus)

und Versammlung (neue Mitte) die wichtigsten Planungswerkzeuge

gewesen, um die dörferbauliche Orientierung und das räumliche Erlebnis in Meiches

zu erhöhen. Die überwiegend in Eigenleistung ausgeführten Außenanlagen werden

durch ihre einheitliche Gestaltung zu verbindenden Elementen, die den besonderen

Zusammenhalt der Bewohner optimal widerspiegeln.

2.4

Schilder und Menschen bei der Einweihung der Neuen Mitte im Jahre 2013:von links nach rechts:

Achim Hofmann (Ortsvorsteher), Rudolf Wolf (ehemaliger Ortsvorsteher), Heiko Stock (Bürgermeister),

J.Michael Ruhl (Planer), Gerhard Ruhl (1.Kreisbeigeordneter) Hans-Jürgen Herbst (Vorsitzender der Gemeindevertretung)

Dieter Borschel (Pfarrer von Meiches), Hubert Merz (Vorsitzender Schützenverein Meiches), Helmut Volz (Heimatforscher)

41


Totenköppel erhalten

Der besondere Ort

Kaum ein Außenstehender kann ermessen, welch

große Bedeutung der Totenköppel für die Meicheser

Bevölkerung besitzt. Mit dem letzten betriebenen

Sippenfriedhof Deutschlands, der über 2000

Jahre alten Trockenmauer und der Bergkirche aus

dem 12. Jahrhundert besitzt die Gemeinde ein

ganz besonderes Ensemble, das aus vorchristlicher

Zeit in unsre Gegenwart hineinragt. Die ursprüngliche

Kirche diente mehreren Dörfern im Umland

als Patronatskirche und war dem Heiligen Kreuz

geweiht.

Wann die allererste Kapelle auf dem „Edesberg“

(Berg des Eticho) entstandt, ist nicht dokumentiert:

Bonifatius, der Apostel der Deutschen soll um

740 n.Chr. auf dem Weg zwischen seinen Klostergründungen

Amöneburg und Fulda eine erste

Kapelle errichtet haben. Ab 1680 wurde die Kirche

vernachlässigt und erst 1729 etwas kleiner und

ohne Turm wieder aufgebaut. Aus dieser Zeit stammen

die teilweise doppelstöckige Empore und die

Kanzel mit Pfarrstuhl. Der spätgotische Taufstein

aus dem Jahre 1501 stand lange Zeit vor der Kirche

42


und wurde 1957 ins Innere geholt. Man sagte dem

im Taufkessel gesammelten Regenwasser heilende

Kräfte für alle Arten von Augenleiden nach. Im

Jahre 2007 wurden im Zuge der Dorferneuerungsarbeiten

an der östlichen Nordwand mittelalterliche

Malereien entdeckt, die Christus zwischen

Kreuzabnahme und Himmelfahrt darstellen (Entstehungszeit

ca 1375 n.Chr.). Das Bild des Schmerzensmanns

war zur damaligen Zeit ein beliebtes

Christusmotiv, das wahrscheinlich Kreuzritter aus

dem Morgenland mitbrachten. Mit Hilfe der staatlichen

Denkmalpflege und der Stiftung Denkmalschutz

konnte die Malerei restauriert und auf

Dauer gesichert werden. Wie die Atmosphäre des

Totenköppels schon in früheren Zeiten die Gemüter

der Menschen erregte, lesen wir auf der folgenden

Doppelseite bei Franz Como (1877-1958) von

der „Schönheit des Vogelsbergs“.

Franz Como war von 1900 bis 1918 Lehrer in Lauterbach

und ein schwärmerischer Geist, ein leidenschaftlicher

Friedenskämpfer und früher Reformpädagoge.

43


44


45


Totenköppel und Totenkirche

Die Eigenleistung der Bürger

3.2

Während der neun Jahre in der Dorferneuerung

wurden am Totenköppel viele Maßnahmen in

Eigenleistung durchgeführt, die das angestrebte

Ziel aus dem DE-Konzept „Erhaltung

und Stärkung des Totenköppels“ vorbildlich

eingelöst haben. Das bürgerschaftliche Engagement

bei diesem Langzeitprojekt zeigt sich

alleine daran, dass es alleine acht Arbeitsgruppen

gab! Durch eingespartes Geld konnten

dann immer wieder neue Projekte entstehen.

Wegebau und Vorplatz (AG1)

In Eigenleistung wurde der Unterbau eingebracht,

Stufen beseitigt, der Hang neu abgeböscht und

Durchfahrtsperren in Form von großen Basaltblöcken

aufgestellt. Die Flächen am Vorplatz, am Weg

gezeigt und Teile der Trockenmauer in Stand gesetzt.

Dabei wurde darauf geachtet, dass bereits vermooste

Abdeckplatten wieder als oberster Abschluss

zur Verwendung kamen.

Pflegemaßnahmen (AG3)

Für die Herstellung der Sichtachsen wurden Pflegemaßnahmen

von Hecken und kleinen Bäumen

durchgeführt. Die Schmarotzerpflanzen auf der Trockenmauer

wurden beseitigt.

Weg zur Abfallstelle (AG4)

Der Weg zur Abfallstelle wurde mit einem Geländer

und innerhalb des Friedhofs wurden mit einer wassergebundenen

Decke versehen, die sich hervorragend

in die ursprüngliche Atmosphäre des Totenköppels

einpasst.

Sanierung der historischen Trocken -

mauer (AG2)

Unter Anleitung eines erfahrenen Maurermeisters

aus Herbstein wurde die alte Technik den Helfern

46


Totenköppel und Totenkirche

Archäologische Untersuchungen (AG5)

Um den rührigen Helmut Volz aus Meiches/Gläserzell

hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die unter

Plateau für Panoramatafel (AG7)

Ein kleiner Bergsporn wurde aufgeschüttet und

befestigt, ein Plateau mit einer wassergebundenen

3.2

der Bauüberwachung des Landesdenkmalamtes

Abt. Archäologie verschiedene Grabungen durchführte.

Dabei wurde das Fundament des früheren

eingezogenen Rechteckchors wieder entdeckt und

freigelegt.

Decke angelegt und der Zuweg mit Basaltsteinen

eingefasst.

Kulturprogramm (AG8)

Sowohl die Gemeinde Lautertal, die evangelische

Kirchengemeinde Meiches als auch der überörtlich

tätige Karuszel-Gebirgs-Kulturen Verein aus Ulrichstein

veranstalteten im Zusammenarbeit mit dem

Ortsbeirat seit 2006 zahlreiche Kulturveranstaltungen

auf dem Totenköppel und in der Totenkirche.

Gräbertafel (AG6)

Um die richtige Schreibweise der auf Meicheser Platt

erstellten Namenstafeln wurde lange diskutiert. Die

von Jürgen Piwowar angeregte Schreibweise war

vielen zu theoretisch, er schrieb selbst „von meiner

eigenartigen und zugegeben gewöhnungsbedürftigen

Lautschrift“. Schließlich haben die Landfrauen

das Heft in die Hand genommen und die jetzt auf

der Gräbertafel veröffentlichen Namen festgelegt.

Taize-Gebet in der Totenkirche

47


Totenköppel und Totenkirche

Die Außensanierung der Totenkirche

3.3.1

Als erste Maßnahme musste die Sicherung der

porös gewordenen Westwand durchgeführt werden,

da durch die offenen Fugen eindringende

Feuchtigkeit die dahinter liegende Empore fast zerstört

hatten. Desweiteren wurden Maßnahmen am

Dach und an den Dachüberständen getätigt (Befestigung

der First- und Gradziegel, Erneuerung der

Dachrinnen und Fallrohre). Auch haben alle Fenster

einen wasserableitenden Rahmen aus Lärchenholz

erhalten, da auch hier eindringende Feuchtigkeit die

Holzrahmen angegriffen hatte.

Die sanierte Westseite der Totenkirche...

...und die Gesamtansicht von Südost

48


Totenköppel und Totenkirche

Die Innensanierung der Totenkirche

Diese Arbeiten erwiesen sich im Laufe der Zeit als die

umfangreichsten am Totenköppel:

Voruntersuchungen, Zimmerarbeiten, Schreinerarbeiten,

Putzerarbeiten, Malerarbeiten, Sicherungsarbeiten

und Restaurierungsarbeiten.

3.3.2

Der Untersuchungsbericht der Restauratorin Bärbel

Möller aus Lauterbach brachte hinter der graugrünen

Oberfläche der Emporen eine feine transparente

Malerei auf Rahmen und Füllung zum Vorschein. Das

Motiv auf den einzelnen Tafeln setzt sich aus drei

Ebenen zusammen, einem braunen erdigen Vordergrund

mit leicht gewellter Landschaft, einer hellen

Horizontlinie und in der oberen Hälfte auf einem

weißlich-rosa Untergrund wolkenartig geschwungene

Pinselstriche in den Farben rot und blau. Auch

die Stützen der Empore und die Sakristei mit Kanzel

wurden untersucht und ein marmorierten Untergrund

freigelegt.

Die restaurierte Kanzel mit Sakristei

Die Tafeln der Empore vor und nach der Freilegung

49


Totenköppel und Totenkirche

Restaurierung der Empore

3.3.2

Abbau der morschen Empore

Durch den Eichenporling zerstörtes Holz

Blick in die sanierte obere Empore

Die Zimmerarbeiten beinhalteten den Abbau der

gesamten Empore im Westteil der Totenkirche, Einlagerung,

Ergänzung und Erneuerung, sowie Restaurierung

der Tafeln. Die Balken der Konstruktion

mussten fast alle erneuert werden; die Deckengefache

wurde wieder mit einem Lehmeinschub und

Lehmputz versehen – die beste Lösung für einen

nicht beheizten Raum wie die Totenkirche. Auf dem

Emporenboden wurde eine Mischung von alten und

neuen Bodenbrettern verlegt, sowie die Zugangstreppe

erneuert.

Bevor die Empore wieder eingebaut wurde, wurde

der völlig ungeeignete Zement-Sockelputz an der

Südseite durch einen Lehmputz ersetzt.Der Kalkputz

wurde mit reiner Mineralfarbe, der Lehmputz mit

einer Kaseinfarbe neu gestrichen. Für die Gewände

der wenigen Fenster wurden die überlieferten Rot-

50


Totenköppel und Totenkirche

3.3.2

Der Innenraum nach der Sanierung

töne verwendet. Bei den vorbereitenden Arbeits -

besprechungen bezüglich der Innenmalerarbeiten

wurde rein zufällig an der Nordseite eine mittelalterliche

Malerei entdeckt und in der Folge weiter untersucht.

Zur Innenflächensanierung gehörten auch die

Säuberung der zwei barocken Epitaphe, an der Südund

Nordwand gelegen.

Durch die Lage der Sakristei und der Kanzel an der

relativ gut durchlüfteten Südostseite wurde das Holz

von tierischen und pflanzlichen Schädlingen verschont.

Die Holzteile wurden gereinigt, die Malereien

freigelegt, die Gitterstäbe ergänzt und die Kanzel

nach dem Befund der Restauratorin deckend

gestrichen.

Die Gesamtansicht der restaurierten Empore

51


Totenköppel und Totenkirche

Freilegung des Schmerzensmanns

3.3.3 Restauratorische Befunduntersuchung, Schadensaufnahme

und Restaurierung wurden durch die Firma

Hans Michael Hangleitner aus Otzberg geleistet.

Die Freilegung, sowie die Sicherung der Malerei zog

sich über mehrere Jahre hin, da der sehr dünn aufgetragene,

die Malerei tragende, Verputz wieder

verklebt werden musste. Die Malerei war zudem

durch mechanische „Hacklöcher“ beschädigt, die

im Jahre 1729 für die mechanische Haftung des

darauf aufgebrachten Lehmhächselputzes erfolgte.

Ebenso nahm man bei der Einfügung der barocken

Epitaphe keinerlei Rücksicht auf die Malerei, sodass

der Unterteil des Schmerzensmanns nur noch

bruchstückhaft vorhanden ist. Die zusätzliche und

doppelte „Geißelung“ des Bildmotivs durch diese

Zerstörungen konnten aber der starken Aussagekraft

nicht schaden, sodass man sich für eine vollkommene

Freilegung und Restaurierung entschied.

In dem kunsthistorischen Gutachten von Margit

Krenn wurde vermerkt:

„Den freigelegten Wandmalereien zufolge war hier

ein hochrechteckiges, gerahmtes Bildfeld zur Präsentation

eines seine Wunden zeigenden Schmerzensmannes

angebracht, von dem die rote Konturierung

aber auch malerische Feinarbeiten vor allem

im Gesicht und am Lendentuch erhalten sind. Der

Schmerzensmann ist hier als halbfiguriger, nur mit

einem Lendentuch bekleideter Christus vor einfarbigem,

einfachen Hintergrund dargestellt. Seine

Unterarme hat er vor seinem Leib fast waagrecht

angehoben und zeigt so unterhalb der gut erkennbaren

Seitenwunde an seiner rechten Brust dem

Betrachter nun auch die Wundmale an den Handrücken.

Sein kaum geneigtes Haupt ist von rötlichen

Haaren umgeben, darauf eine dunkelgraue,

schwarz konturierte Dornenkrone, die wiederum

Blick auf Schmerzensmann und den Taufstein von 1504

von einem ebenfalls schwarz konturierten ockergelben

Nimbus hinter fangen ist. Überdies ist sein Körper

von Geißelspuren überdeckt; deutlich sind die

dunklen Tropfen auf seinem Rumpf, im Gesicht und

am Rande der Dornenkrone zu erkennen, die austretenden

Blut veranschaulichen.

Das Bild des Schmerzensmanns ist im 14.Jahrhundert

in verschiedenen Gebrauchszusammenhängen

52


Totenköppel und Totenkirche

3.3.3

Detailansicht mit Teilen der gotischen Fensterrahmung

eingesetzt worden. Gerade der Typ des leidenden

Schmerzensmanns diente als Andachtsbild, als

imago pietatis, und somit der religiösen Versenkung

des einzelnen Gläubigen. Abweichend davon wurde

nördlich der Alpen, zumal im deutschen Raum, das

Bild des Schmerzensmanns einerseits stärker in den

liturgischen Zusammenhang und andererseits in die

Totenmemorie eingebunden.

Nicht zuletzt da Kirchen als multifunktionale Räume

fungieren, konnten sich die Funktionsweisen der

darin angebrachten Bildwerke vermischen. Ähnliches

wird man auch für das Bild des Schmerzensmannes

in Meiches annehmen dürfen. Er trägt zwar

Leidenszeichen: Neben Wundmalen, Dornenkrone

ist sein Körper auch von Geißelspuren und Blutstropfen

übersät. Kaum ist er aber schmerzverzehrt als leidender

Mensch gezeigt und wird damit eher als

überhistorisches Sinnbild für den geopferten Christus

interpretierbar. Ob sein nach rechts unten gerichteter

Blick auf ein hier ursprünglich befindliches

Sakramentshäuschen fiel oder an dem Geschehen

auf den Altar orientiert war, lässt sich aufgrund der

starken baulichen Veränderungen des Kircheninneren

im 18.Jahrhundert gegenwärtig nicht klären.“

53


Totenköppel und Totenkirche

Die weiteren Maßnahmen

3.3.4

der Trockenmauer war auch die Befreiung von

schädlichen Pflanzen und der Beseitigung von Erdanschüttungen

im Außenbereich. Die in die Mauer

integrierten Zugangstore aus Eisen wurden geschliffen,

die Riegel gangbar gemacht und schwarz

beschichtet.

Sanierung des Ehrenmals

Durch die Neuverfugung des Bossenmauerwerks

und der oberen Granitplatten, sowie der Erneuerung

3.3.5

Sanierung der Trockenmauer

Während der Arbeiten an der Trockenmauer wurde

von dem leidenschaftlichen Hobbyarchäologen

Christian Aschenbrenner († 2013)aus Hosenfeld ein

keltischer Reibestein gefunden, d.h. die Mauer muss

in ihren Ursprüngen älter wie 2000 Jahre sein. Sie

umhegte auf diesem lichten Baumhain wahrscheinlich

eine keltische Grab- oder Kultstätte. In christlicher

Zeit wandelt sich das Bild der Mauer und wurde

zur Einfriedung des paradiesischen Gartens gegen

das wilde und ungeformte Naturgeschehen. Aufgrund

ihrer Bedeutung wurde die Mauer unter restauratorischen

Gesichtspunkten saniert und in einigen

Teilstellen komplett neu aufgebaut. Dabei

kamen wie in alter Zeit Lesesteine aus der nächsten

Umgebung zum Einsatz. Wichtig für die Haltbarkeit

der Abdeckung mit Kupfer wurde die Statik des

Kleindenkmals gesichert. Im Zuge der Maßnahme

wurden auch die Namens-Schriftzüge der Gefallenen

neu vergoldet. Zusätzlich wurde ein historischer

Grabstein in Kreuzform aus dem 19. Jahrhundert

saniert und in der Nähe aufgestellt.

Einbau einer Zisterne mit Pumpe

Der Totenköppel besitzt weder Strom- noch Wasserzuleitungen.

Früher wurde das Regenwasser des Kirchendaches

am Fußpunkt des Fallrohres durch

unschön aufgestellte Plastikkanister aufgefangen,

um es für die Bewässerung der Grabpflanzen zu nutzen.

Zusätzlich wurde bei längeren Dürreperioden

regelmäßig ein Wasserfasswagen im Vorfeld des

3.3.6

54


Totenköppel und Totenkirche

3.3.7

Totenköppels platziert.

Im Zuge der Renovierungsarbeiten

wurde

nun für die Nutzung des

Regenwassers ein unterirdisches

Wasserrohr bis

zur außen eingebrachten

Zisterne verlegt und am

tiefsten Punkt des Friedhofs

eine gusseiserne

Handwasserpumpe ge -

setzt. Diese Maßnahme hat für die Meicheser eine

enorme Erleichterung gebracht, zumal es durch die

globalen Wetterveränderungen auch im Sommer

länger regnen kann.

Neubau einer Gräbertafel

Nach altem Brauch werden die Toten in Meiches auf

sogenannten Familiengrabstätten beerdigt, so wie es

auch bei den Kelten üblich war (Sippenfriedhof).

Durch die besondere Zuordnung der Gräber nach

Dorfteilen könnte man von einem nekropolen

Gegenstück zum Dorf sprechen, es gibt wie unten in

Meiches „Straßen“,

an denen

nun die Toten

mit ihren Nachbarn

zusammen

„wohnen“. Nur

ganz am Rand ist

Platz für Verstorbene,

die kein

Anrecht auf eine

Sippenbestattung

haben: dort

begräbt man die

Ortsfremden.

Die am Eingang zum Friedhof aufgestellte Stahl-

Tafel bildet die Form des Friedhofs nach und wurde

mit Messingplättchen behaftet, die die Lage der

jeweiligen Familiengrabstätten abbilden. Damit hat

die Tafel einen ambivalenten Charakter: sie dient

einerseits der internen Orientierung für die Bevölkerung

(Hausnamen sind in Meicheser Platt geschrieben),

andererseits klärt sie die Fremden über die Einzigartigkeit

der Anlage auf.

Neubau einer Panoramatafel

Der Totenköppel befindet sich im Kreuzungspunkt

von verschiedenen Linien, die vorgeschichtliche und

geschichtliche Zentren miteinander verbinden bzw.

eine übergeordnete Bedeutung für die Besiedlung

des Landes haben. Z.B. kreuzt sich am Totenköppel

die Linie Milseburg/Dünsberg (Oppiden) mit der Linie

Glauberg/Goslar (Heiligtümer). Im engeren Bereich

sind das die Strecken Taufstein/Schönberg (Schwalm)

und Amöneburg/Herbstein. Das Panoramaschild

steht auf einer Aufschüttung Richtung Nordosten,

die über eine leichte Rampe vom Vorplatz zu erreichen

ist. Von dort hat man bei gutem Wetter einen

einzigartigen Rundblick auf die hessische und thüringische

Berglandschaft. Über 40 Berge und besondere

Orte sind ähnlich wie bei der Gräbertafel auf

Messingtafeln aufgezeichnet und strukturieren das

Tafelband in nähere und weiter entfernt liegende

Punkte.

3.3.8

55


Totenköppel und Totenkirche

Grabsteine aus zwei Jahrhunderten

Die Grabdenkmäler rund um die Totenkirche und

außerhalb bei der Leichenhalle entstammen alle aus

dem Erdreich des Totenköppels. Von Zeit zu Zeit werden

bei Wiederbelegung der Grabstellen aus Sandstein

behauene Grabsteine gefunden, die man in früheren

Zeiten meist „mit beerdigte“. Dieser Brauch

hatte vermutlich zwei Beweggründe: Einerseits wollte

man bei mehrstöckigen Gräbern die Leichname voneinander

trennen, andererseits werden seit frühster

Zeit in vielen Kulturen der Welt Dinge geheiligt, auf

denen der Name oder ein Zeichen Gottes verewigt ist.

Besonders viele Grabsteine stammen aus der Barockzeit.

Ein besonderer Stein (Pfeil )ist der an der Westwand

der Kirche, bei dem das tragische Ende eines

Ortsbürgers dargestellt ist: Beim obstpflücken war er

vom Baum gestürzt und hat sich dabei tödlich verletzt.

Um den aufgebahrten Toten herum stehen

seine Witwe und die Kinder, an deren Kleidung man

die damals übliche regionale Tracht sowie den Haarschmuck

erkennen kann.

56


Totenköppel und Totenkirche

Ein farbiger Grabstein!

Die Vor- und Rückseite des gefundenen Grabsteins

Mitte August 2005 wurde aus dem Boden des

Sippenfriedhofs ein weiterer Grabstein geborgen,

der einige Besonderheiten aufweist. Die Lagerung

der Schauseite nach unten hat uns auf der Vorderseite

ein sehr plastisches Motiv erhalten, das oben

durch einen schwer wirkenden Vorhang und unten

durch eine wulstige Textkartusche eingerahmt wird.

In der Mitte er scheint eine Figurengruppe mit Mann

und Frau in spätbarocker Kleidung, sowie zwei Söhnen,

die wie Erwachsene dargestellt sind. Entsprechend

der damaligen Geschlechterrolle blieb der

Frau allerdings das Podest verwehrt. Die gefundenen

Farbreste haben den Heimatforscher Helmut

Volz zu einer farbigen Computer-Animation des

Grabstein angeregt, wie oben zusehen ist. Mit diesem

Grabmal aus Sandstein wurde nicht nur ein Beispiel

für die Frömmigkeit und die Kultur des barocken

Zeitalters dokumentiert, sondern auch ein

Stück lesbarer Ge schichte ans Tageslicht befördert.

Bei der Aufstellung des Grabsteins wurde zum ersten

mal auf dem Totenköppel der Grabstein nicht in

ein starrres Podest betoniert, was in der Vergangenheit

zu vielen Schäden geführt hat, sondern man

setzte ihn in eine mit Splitt gefüllte U-Form. Dies

verhindert einen Nässestau am unteren Ansatz und

hält den Grabstein trocken und beweglich.

57


Die evangelische Kirche in Meiches

Nachdem die Totenkirche Anfang des 17.Jahrhunderts

als Patronatskirche aufgegeben wurde, schlugen

die reformatorischen Kräfte voll durch und im

Dorf selbst wurde eine schlichte Fachwerkkirche

(noch ohne Turm) geschaffen. Der rechteckige vollkommen

verschindelte Bau aus dem Jahre 1627

wirkt durch die leichte Geschossüberkragung wie ein

umgebautes Wohnhaus. Die Kirche erhielt im Jahre

1820 einen Haubendachreiter, wodurch sie stärker in

die Silhouette des Dorfes wirkt – verortet sie doch das

alte Zentrum, in dem die ersten Siedler von Meiches

vermutet werden. Da die Kirche in den 1990er Jahren

umfassend saniert wurde, sind in der DE-Phase

nur einige Schindeln vom benachtbarten Dachdeckerbetrieb

ehrenamtlich erneuert worden.

Die evangelische Kirche von 1627

Das ehemalige Pfarrhaus

58


Totenköppel und Totenkirche

Fazit

Rückblick und Ausblick

3.4

Der erste Blick durch das neue Fernrohr

1. Beigeordneter Manfred Hofmann,

Landrat Manfred Göring

Ortsvorsteher Achim Hofmann,

Bürgermeister Heiko Stock (v. l. n. r)

Die Zeit der Dorferneuerung wurde für den Totenköppel

optimal genutzt. Während der zehn Jahre sind insgesamt

15 Maßnahmen durchgeführt worden, die

darüber hinaus die übrigen Projekte im Dorf beflügelten.

Auch von außen kamen Initiativen dazu:

z.B. wurde durch den Kulturverein Karuszel ein altes

Grabkreuz restauriert das demnächst in der Totenkirche

aufgestellt wird. Herr Landrat Manfred Göring konnte

aus Mittel der OVAG ein Fernrohr übergeben, das

inmitten des Panorama platzes aufgestellt wurde. War

die Bedeutung des Totenköppels früher eine rein

sakrale, so wird er heute eher als kulturelles Kleinod

wahrgenommen. Die Wirkung des Ortes wird einem

erst schrittweise bewusst, sie kommt – wie es Helmut

Volz einmal ausdrückte: „nicht marktschreierisch daher,

sondern füge sich harmonisch in die Landschaft ein“.

Der letzte große Sturm im Jahre 2013 hat viele alte

Buchen auf dem Totenköppel umgeknickt, dabei wurde

durch Zufall in einer aufgesprungenen Wurzel eine

etwa 40 cm große eiserne Figur des heiligen Michaels

gefunden, die schätzungsweise 200 Jahre alt ist.

Blick über den Vorplatz nach Meiches

Die Figur des hl. Michael

59


Private Maßnahmen

Lebensqualität steigern –

die privaten Maßnahmen

4.0

Abgrenzung des

Fördergebiets

60


Private Maßnahmen

Böck, Bettina und Hartmut

Die leer stehenden landwirtschaftlichen Gebäude

nordwestlich der Brandwand wurden nicht mehr

benötigt und durch eine dem Haupthaus angepasste

Erweiterung ersetzt. Nun öffnet sich das

neue Wohnzimmer im ersten Stock zur freien Landschaft

hin und ist durch die abgestufte Terrasse mit

dem Garten verbunden.

Die Scheune vor und nach dem Abriss

Die neu gestaltete Rückseite

61


Private Maßnahmen

Bertsch, Angela und Hans-Dieter

Am ehemaligen, mit reicher Geschichte behafteten,

Forsthaus (Jagdpächter Zimball) wurden in

Teilflächen die Schindeln erneuert und das Dach

saniert.

Das städtebaulich wichtige Haus bildet zusammen

mit der baulich ähnlichen Schule ein Tor in die

Storndorfer Straße .

Das sanierte Forsthaus

Birkenstock und Döring

Das langgezogene Wohnhaus beherbergt zwei

Wohnungen einer Großfamilie.

Im Zuge der Dachsanierung wurden die Dachräume

für die junge Familie ausgebaut und mit Schleppgauben

versehen. Außerdem wurde die Außenfassade

gedämmt und farblich beschichtet und einige Fenster

ausgetauscht.

Das Wohnhaus vor und nach

dem Dachausausbau

62


Private Maßnahmen

Bohn-Förder, Marion und Roland

Das ehemalige Fabrikantenhaus (Sägewerksbesitzer)

ist ein typisches Massivhaus der 1930er Jahre

und schließt in markanter Weise die Wohnbebauung

der Storndorfer Straße ab. Hier wurden die

sprossenlosen Fenster durch neue Eichenfenster

ersetzt, die nun dem Haus durch die T-Sprossen

wieder ein Gesicht geben.

Das ehemalige Fabrikantenhaus nach dem Fenstereinbau

Geist, Andrea und Edgar

Das Scheunengebäude am südlichen Dorfrand

besaß eine löchrige Dachdeckung, über die Hälfte

der Dachlattennägel waren verrostet. Mit einer diffusionsoffenen

Folie und einer neuen roten Dach -

deckung wurde die Scheune saniert und der Innenraum

für einen Hobbyschreiner wieder nutzbar

gemacht.

Die sanierte Scheune mit

Fotovoltaik-Elementen

63


Private Maßnahmen

Georg, Andrea und Andreas

Die junge Familie wollte keinen Neubau auf der grünen

Wiese, sondern hat Teile des Elternhauses (die

Dachebene) zusammen mit einem kleinen Anbau zu

einer bedarfsgerechten Wohnung zusammengefügt.

Zur Erhöhung der Wohnqualität wurde zum

Garten hin ein Stahlbalkon angefügt.

Die geplante Giebelansicht von Süden

Die Rückseite vor und nach dem Anbau

Günther, Rosemarie und Reinhold

Das Dach der Dachdeckerei Günther war abgängig

und wurde teilweise erneuert; dabei wurde in Teilbereichen

der historische Dachstuhl erhalten. Durch die

Deckung mit einem roten Doppelmulden-Falzziegel

fügt sich das oberhalb der Kirche liegende Haus

wieder ausgezeichnet in die Dachlandschaft von

Meiches ein.

Das große Fachwerkhaus vor und nach der

etwas dunkler gehalten Fassadensanierung

64


Private Maßnahmen

Günther, Lydia und Karl

Die verschindelte Giebelseite der höher gelegenen

Wohn-Scheune war durch ihre freie Lage zur Wetterseite

sehr abgängig. Um die in der ehemaligen

Scheune liegenden Wohnräume energetisch aufzuwerten,

wurde ein Dämmkasten mit darauf liegenden

Schieferplatten montiert.

Die neu geschieferte Wetterseite

der ehmaligen Scheune

Günther, Simone und Heiko

Das stattliche Fachwerkhaus war noch mit Eternitwellplatten

gedeckt – davor war eine Schieferdeckung

nachgewiesen. Da eine komplette Schieferung

der Dachfläche aufwändig gewesen wäre,

wurde ein anthrazitgrauer Rautenziegel ausgewählt,

der die Struktur des ursprünglichen Daches am besten

wiederspiegelte.

Das Dach mit Rautenziegeln

Ein Firstdetail des Giebels

65


Private Maßnahmen

Hartmann, Gundula und Klaus

Das ehemalige Fachwerkgebäude wurde im Laufe

der Zeit Zug um Zug in ein Massivhaus verwandelt,

ohne dass die überlieferte Kubatur verändert wurde.

Die erneute Sanierung betraf vor allem die energetische

Verbesserung der Außenwand und des Daches,

sowie die bessere farbliche Anpassung an das dörfliche

Umfeld.

Wohnhaus vor und nach der Sanierung

Heinz, Thomas

Das aus dem 18.Jahrhundert stammende Fachwerkhaus

ist noch hinter Eternit versteckt und soll erst in

den nächsten Jahren saniert werden. Hier ging es um

die Erneuerung des in die Schieflage geratenen

Scheunendachstuhls und den Ausbau eines weiteren

Zimmers in die Scheune hinein.

Eine Gesamtansicht der

Hofanlage

66


Private Maßnahmen

Herget, Erika und Dieter

Die Eternitdeckung des angeschleppten Anbaus

wurde mit einer Ziegeldeckung versehen, der Giebel

mit einer Deckleistenschalung abgedeckt. Statt der

noch vorhandenen Nachtspeicheröfen wurde im Keller

des Wohnhauses eine Holzzentralheizung eingebaut.

Ansicht Nord-Ost

Die neue Scheitholzkesselanlage

Ansicht Süd-Ost

Herget, Reimund

Das massive Wohnhaus aus den 1970er Jahren

wurde von Grund auf energetisch saniert und farblich

besser in den Dorfrand eingepasst. Außerdem

wurde die große Kältebrücke des durchgehenden

Balkon an der Nordseite eingepackt und zu einem

zweigeschossigen Wintergarten mit Eingangsbereich

umfunktioniert.

Vor und nach der energetischen Sanierung

67


Private Maßnahmen

Hofmann, Manfred und Ella

Die Schindelfassade des ehemaligen Wohnstallhauses

wurde punktuell erneuert, die Luken und Scheunentore

wieder dorftypisch hergerichtet und alles

mit einer diffusionsoffenen Farbe neu gestrichen.

Der Scheunenteil des sanierten Wohnhauses

Das evangelische Pfarrhaus

Das im Stil der 1960er Jahre errichtete Pfarrhaus mit

verschobenen Pultdächern, einem Grundriss auf drei

Ebenen, ist außen bereits mit einer Styropordämmung

versehen. Nun erhielt die Architektur- Ikone

neue Wärmeschutzfenster, die Dachdecke wurde

gedämmt, sowie eine der Energieeinsparverordnung

entsprechende dichte Eingangstür.

Die alte Nordansicht

Der Plan von 1965

Das neue Pfarrhaus von der Seite

68


Private Maßnahmen

Philippi, Julia und Barthel

Die alten Wirtschaftsgebäude wurden abgerissen und

durch einen differenzierten Neubau ersetzt. Ein Umbau

der bestehenden Wirtschaftsgebäude war durch

Durchfeuchtung und fehlende Stockwerkshöhen nicht

möglich. Das massive Gebäude für die junge Familie

wurde durch eine abgestufte Farbpalette in die vorhandene

Dorfstruktur eingepasst.

Die Rückseite vor und nach

der Kompletterneuerung

Rockel, Stefan und Artur

Das ursprünglich „vertikale Wohnstallhaus“ stand einige Zeit leer

und wurde von einer jungen Familie unter Einbeziehung des Dachraums

umgebaut. Dabei wurden alle technischen Anlagen erneuert

und die Außenflächen wärmetechnisch aufgerüstet. Am benachbarten

Elternhaus wurden in diesem Zuge auch die Dächer erneuert

und der Eingangsbereich optisch und energetisch verbessert.

Der Streckhof vor und

nach der Sanierung

69


Private Maßnahmen

Rohr, Otto

Ein traditioneller Winkelhof mit großem Hofbaum

erhielt ein erneuertes Fassadengesicht:

Eine Dreiteilung der Wärmeschutz-Fenster, die Restaurierung

der klassizistischen Tür und die Sanierung der

Stall- und Scheunentore sowie ein neuer Anstrich. Die

Nebengebäude wurden neu gedeckt und teilweise mit

einer Deckleistenverbretterung verschalt.

Historisches Bild

Das erneuerte Scheunentor

Die sanierte Hoffassade

Scheerer, Inge und Alwin

Das vorhandene Wohngebäude, das im Kern ein

altes Fachwerkhaus von 1780 darstellt, wurde an

der Wetterseite mit einer Lärchenholzverbretterung

geschützt (vorher:Eternit). Auf den hinteren Anbau

des Wohnhauses wurden neue Ziegel verlegt und

die Decke zum Dachraum gedämmt.

Der ehemals mit Eternit verkleidete Giebel

Wohnhaus nach der Sanierung

70


Private Maßnahmen

Scheerer, Lydia

Das direkt gegenüber der neuen Mitte gelegene Einhaus

erhielt im Stallbereich eine neue Außenverschalung

und einen neuen Anstrich. In die Scheune

wurde ein neues Tor eingebaut, sodass der dahinterliegende

Raum als Auto-Abstellplatz be nutzt werden

kann.

Sanierte Hofanlage

Schmidt, Jens

Im leer stehenden Dachgeschoss des älteren Wohnhausteils,

in den Hauptgeschossen leben die Groß -

eltern, wurde für den Enkel der Familie ein neuer

offener Wohnraum geschaffen. Die Dachsparren

wurden aus energetischen Gründen erhöht und

eine moderne Schleppdachgaube in die Dachlandschaft

eingepasst.

Die neue Holzfassade und das ausgebaute Dachgeschoss

Die alte Eternitfassade

71


Private Maßnahmen

Schul, Berthold

Das vorhandene Wohnhaus bekam eine neue Dachdeckung

auf erhöhter Wärmedämmung. Im Inneren

wurden zwei voneinander unabhängige Wohnungen

geschaffen, die für die Großeltern und den Enkel

saniert wurden.

Das neu sanierte Wohnhaus

mit Dachausbau

Volz, Anja und Gerhold

Das typische Gebäude aus den1970er Jahre wurde

umfangreich saniert und wieder besser in die Dorflandschaft

eingepasst. Ein steileres Dach mit Gaupen,

in der jetzt die Kinderzimmer untergebracht sind,

sowie die Dämmung der Außenfassade mit einem

farbigen mineralischen Anstrich waren die Kern -

arbeiten für den gelungenen Relaunch.

Das Wohnhaus aus den 70er Jahren

vor und nach der Sanierung

72


Private Maßnahmen

Weber, Hans

Das Wohnhaus aus den 1950er Jahren wurde bis in

die Dachspitze ausgebaut und erhielt eine neue

Dachdeckung, ein Wärmedämmverbundsystem auf

die vorher mit Eternit verkleideten Massivwände,

sowie neue Fenster. Auch die Außenanlagen wurden

komplett erneuert.

Das Wohnhaus vor und nach der Sanierung

Wolf, Gerda und Friedhelm

Die bestehende Wohnung wurde durch den Umbau

eines leerstehenden Wohntrakts erweitert und dabei

alle Räume grundlegend

saniert, einschließlich der

Fenster und Türen. An der

Außenfassade wurden Eternitplatten

durch Schindeln

ersetzt und die Fas sade neu

gestrichen

Die Rückseite des umgebauten

Fachwerkhauses

73


Private Maßnahmen

Wolf, Heidrun und Rudolf (Bornwiesenweg)

Die Sanierung des fünfachsigen, breit gelagerten

Einhauses von 1850 war sehr umfangreich. Es wurden

zwei separat erreichbare Wohnungen neu

geschaffen, für die Familie der Tochter im Obergeschoss

und für die Eltern im Erdgeschoss. Die erdgeschossige

Wohnung ist barrierefrei durch den hinteren

Eingang erschlossen und in ihrer Gestaltung

behindertengerecht ausgebaut. Im Obergeschoss

entstand zusätzlich auf der Decke der Nebenräume

eine großzügige Terrasse. Das ausgebaute Dach mit

dem neuen sichtbaren Dachstuhl dient als Gemeinschafts-

und Partyraum.

Die inneren Seiten der Fachwerk-Außenwände wurden

mit einer Leichtlehmschale versehen, die wie

auch die ganzen Decken und Innenwände mit

einem zweilagigen Lehmputz überzogen wurden.

Auf den der Straße zugewandten Seiten wurde das

Sichtfachwerk restauriert und mit natürlichen Farben

gestrichen. Die Wetterseite wurde verschiefert,

während die Traufseite zum Garten hin mit geraden

Eichenholzschindeln gedechselt wurde. Die Zu -

gangstreppe wurde denkmalgerecht wieder in

Sandstein ausgeführt und die marode Eingangstür

1:1 erneuert. Die Beheizung geschieht durch eine

umweltfreundliche Wärmepumpe, die ihre Energie

aus dem Wasser eines hinter dem Hause liegenden

Brunnens holt.

Der Westgiebel nach der Sanierung

Bestands- und Baustellenfotos

74


Private Maßnahmen

Gesamtansicht des sanierten Bauernhauses

Wolf, Heidrun und Rudolf (Storndorfer Straße)

Der gespreizte U-Hof des landwirtschaftlichen Anwesens

wurde von außen saniert. Da sich zu früheren

Zeiten ein Schieferdach auf dem Haupthaus befand,

wurde eine anthrazitfarbene Ziegeldeckung verwendet.

Die Schindel und das Sichtfachwerk der Hofreite

wurden in warmen Erdtönen gestrichen und fügen

sich nun wieder gut in das überlieferte Dorfbild ein.

Das Haupthaus vor der Sanierung

und die restauriete Hofreite

75


Private Maßnahmen

Schmidt, Thomas

Die alte Schule wurde im Jahre 1885 im italienischen

Villenstil errichtet und bildet zusammen mit dem

Dorfgemeinschaftshaus, dem Lebensmittelgeschäft,

der Gaststätte und dem Forsthaus die alte Dorfmitte

von Meiches. Seit der Schließung der Dorfschule

Anfang der 1970er Jahre ist das Gebäude in privaten

Händen. Die Planungen sehen vor, den großen

Schulsaal als Veranstaltungs- bzw. Tagungsfläche zu

erhalten und die obere Lehrerwohnung zu sanieren.

Durch die bereits getätigten Arbeiten, der nun wieder

dreiteiligen Fenster und der rückseitigen Schindelfassade

wurde der Charakter des alten Gebäudes

erhalten.

Das vorhandene Walmdach ist für einen Ausbau

ungeeignet und bleibt als Kaltdach erhalten – lediglich

die oberste Decke wird mit einer 20 cm starken

Zelluosedämmung energetisch verbessert.

Hauptansicht der alten Schule im Plan

76


Private Maßnahmen

Die alte Dorferneuerung in Meiches

und das neue IKEK-Verfahren

Das Dorf Meiches kam noch in den Genuss der „alten Dorferneuerung“. Hier wurden alle

Anstrengungen unternommen, das einzelne Dorf nach Stärken und Schwächen zu beurteilen

und die Maßnahmen zukunftsweisend umzusetzen. Die Beträge des anerkannten

Gesamtinvestitionsrahmens (GIR) schwankten in den alten Verfahren zwischen 500.000 €

bei kleinen und 1,5 Mill.€ bei großen Dörfern. Für Meiches wurden inklusive der Option

675.000 € berechnet und anerkannt. Im Vergleich zum jetzigen GIR im laufenden Ikek-Verfahren

für Lautertal (1 Mio.€ für 7 Dörfer) eine beachtliche Summe. Verständlicherweise

hält sich Meiches bei seinem Wünschen nun im interkommunalen Vergleich zurück. Die

alte Dorferneuerung war für den Bürger ein sehr transparentes und flexibles Verfahren; in

Meiches wurden durch Eigenleistung eingesparte Gelder in neue Dorfprojekte eingesetzt

wie z.B. die Sanierung des Gefrierhauses, Arbeiten im DGH, Übersichts- und Panoramatafel

am Totenköppel, Zisterne und Ehrenmal, Informationstafel an der Neuen Mitte. Diese Vorgehensweise

hat die Dorferneuerung in Meiches auf einem beständigen Niveau gehalten

und immer wieder angespornt. Das Interesse der Bewohner bzw. ihrer örtlichen Vertreter

ebbte in der ganzen Zeit nicht ab, wie es bisweilen in den jetzigen Ikek-Prozessen (nicht in

Lautertal) zu beobachten ist. Die Strategie des Bürgermeisters, die Dorferneuerung strategisch

zu begleiten und stets alle beteiligten Gruppen auf demselben Informationsstand zu

halten, aber auch die kollegiale Zusammenarbeit mit dem Amt für den ländlichen Raum

waren Garanten für die Dorferneuerung in Meiches. In der Anfangsphase war es Ingeborg

Happ, in der Umsetzungsphase Peter Zimmer, und in der Schlussphase (im Übergang zum

Ikek-Verfahren) Matthias Sebald, die die Dorferneuerung von Amtswegen betreut haben

und durch ihren Pragmatismus zum Gelingen beitrugen.

Im Jahre 2008 nahmen die Meicheser bei dem landesweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat

Zukunft“ teil . In mehreren Arbeitskreissitzungen wurde ein umfangreiches Programm entwickelt,

das am 4.September 2008 der Jury präsentiert wurde:

Totenköppel, Dorfgemeinschaftshaus mit Lebensmittelladen Günther, Evangelische

Kirche und Gemeindehaus, Schindelproduktion Günther, Hofreite Otto Rohr,

Hofreite Geist, Gasthaus Koch, Feuerwehrhaus mit Backhaus, Privatmaßnahmen

Wolf, Hartmann und Alte Schule. Im Anschluss an den Rundgang erfolgte im DGH eine

Power-Point Präsentation der sonstigen gewerblichen und öffentlichen Infrastruktur. Leider

kam Meiches nicht unter die Preisträger der Dörfer mit Dorferneuerung, da außer dem

Totenköppel noch keine anderen kommunalen Projekte präsentiert werden konnten.

Im neuen IKEK-Verfahren können sich die Bewohner von Meiches weiterhin kostenlos

beraten lassen. Gegenüber früheren Jahren ist die Förderung teilweise deutlich verbessert

worden, z.B. werden von nun an wieder historische Freianlagen gefördert, sowie die Erhöhung

der Höchstfördersumme von 30.000 € Brutto auf 45.000 € Netto pro Objekt.

5.1

77


78

Die ersten bekannten Gemälde und Kohlezeichnungen der

Menschheit sind 40000 Jahre alt und wurden in der Höhle

von El Castillo in Spanien entdeckt. Die hier im Backhaus

von Meiches gefundenen Kohlezeichnungen dokumentieren

zwar nur die letzten 30 Jahre, sind aber in ihrer Spontanität

und Gestenhaftigkeit ebenso kulturelle Pioniertaten der

Meicheser Bevölkerung.


Kultur

Meiches kulturell

5.2

Die Dorferneuerung in Meiches hatte nicht nur

Auswirkungen auf Bauprojekte, sondern wurde

auch von einer Vielzahl von kulturellen Ereignissen

begleitet und begünstigt.

5.2.1

„Love-Parade Meiches

Im Jahre 2001 als verrückte Idee der Kirmesburschen

gestartet, avancierte die „Love-Parade Meiches“ bis

zum Jahre 2005 zum ultimativen Kultereignis. Über

1000 Besucher aus alten Altersschichten feierten und

tanzten entlang der Straßen zu „Drum and Bass“-Klängen.

Nach sechsjähriger Pause kam sie im Jahre 2011 als

„Dance Rotation“ zurück: Zwölf große und kleine

Gefährten (vom Rasenmäher-Traktor bis zum 20-Tonner)

kreisen in endlosen Schleifen durch die langgezogenen

Hauptstraßen von Meiches und geben den Menschen

das Gefühl zur großen Welt zu gehören.

der ursprünglich aus Herbstein stammende Künstler

Thomas Ruhl erzählten durch Bewegung, Musik und

Worte den Lebensweg des Menschen von seiner

Geburt bis zum Tod.

Als ein außergewöhnliches Konzert entpuppte sich das

Hörstück „Hörgenau! Engel ruh!“ der Musiker Olaf

Pyras, Christine Weghoff und Anna Palupski im Jahre

2010: Sieben Musikstücke von Bach bis Cage brachten

den mittelalterlichen Raum zum schwingen, da selbst

der Bodenbelag der Kirche als Resonanzboden für den

Schlagwerker Pyras bearbeitet wurde.

5.2.2

Mittelhessischer Kultursommer

Die erste Veranstaltung in Meiches im Rahmen des mittelhessischen

Kultursommers fand im Jahre 2006 statt.

Mit dem Titel „Komm auf den Berg /insTal/“ wurde der

den Meichesern seit Jahrtausenden vertraute Weg vom

Dorf hinauf auf den Totenköppel in Szene gesetzt. Drei

Tänzerinnen unter Leitung von Simone Obenhack und

79


Kultur

gelang es den beiden Künstler ihre großen Vorbilder

quicklebendig werden zu lassen – und das auf dem

Totenköppel!

Mit einer regelmäßigen Reihe von Kulturveranstaltungen

am Totenköppel um den Feiertag

„Mariä Himmelfahrt“ (15. August) soll alle zwei

Jahre der religiös kulturellen Bedeutung des Ortes

gedacht werden.

Meiches im Fernsehen

Der Ort scheint den hessischen Fernsehmachern zu 5.2.3

gefallen: der Totenköppel, die Schwalmquelle und auch

Ein romantischer Liederabend mit dem Titel „An die

Nachtigall“ erklang im August 2012 in der mystisch

angehauchten Atmosphäre der Totenkirche mit dem

Duo „Nachtgesang“. Lieder von Abschied und Wehmut

entfalteten in dem alten Gemäuer mit dem Bild

des Schmerzensmanns auf der Seite ihre volle Wirkung.

Den Besuchern wurde passend zum Fest „Mariä Himmelfahrt“

geweihte Kräuterbüschel verteilt.

Der Erzählkünstler Klaus Grabenhorst und der Gitarrist

Oliver Jaeger begaben sich im September 2014 auf die

Spurensuche der beiden Schriftsteller Christian Morgenstern

und Joachim Ringelnatz. Mit gekonnter

Mimik und Gestik, mit fremden Stimmen und Sinn für

Humor, mit virtuosem Gitarrenspiel und Bandoneon

die überregional bekannte Gänsezüchterin Marion

Förder-Bohn sind immer wieder Themen im HR-Programm.

Im „Bilderbuch Vogelsberg“ wird der Totenköppel mit

der Totenkirche zur Bühne für die Schlussszene, in der

die beiden Protagonisten des Vogelsbergfilms zusammentreffen

und sich über die freigelegte mittelalterliche

Malerei austauschen. Auch in dem 2010 gedrehten

Werk „Kirchen am Wegesrand“ wird die besondere

Wirkung des Totenköppels beschrieben und durch die

Klanggeräusche des Musikers Olaf Pyras begleitet. Im

Film über die Schwalm geht es vor allem um die

genaue Lage der Schwalmquelle, die Herr Bürgermeister

Stock und der damalige Ortsvorsteher Rudolf Wolf

in ihrer Gemarkung verortet wissen wollten.

80


Kultur

5.2.4

Nacht der Poesie

Manche Meicheser sagen, dass man am Totenköppel

besonders in den klaren Nächten, dem Himmel sehr

nahe ist. Dieses Gefühl hat der Hamburger Schauspieler

Rudolf H. Herget seit dem Jahre 2008 mit seinen

„Nächten der Poesie“ den Besuchern mit besonderem

Einfühlungsvermögen vermittelt. Natur – zwischen Sonnenuntergang

und Nacht, Worte von großen Dichtern

frei vorgetragen und der Genius Loci des Totenköppels

verschmolzen bei insgesamt sechs Veranstaltungen zu

einer untrennbaren Einheit. Leider ist Rudolf H. Herget

Anfang 2014, 74-jährig in Fulda verstorben.

einmal gab es eine große Dialekt-Veranstaltung mit

Herrn Jürgen Piwowar/Berlin im Dorfgemeinschaftshaus,

bei der es über 100 Besucher gab! Zum Ende der

Dorferneuerung Meiches und zu Beginn der neuen

Ikek-Phase hat sich nun eine Geschichtswerkstatt

gegründet, die von dem in Meiches geborenen Helmut

Volz geleitet wird. Zu besonderen Terminen („Tag des

Offenen Denkmals“, Bustouren „Reise durch den

Vogelsberg“, Geschichtsvorträge im Rahmen der Donnerstagsabende

im Hohhaus Lauterbach ) ist Herr Volz

ein überaus wertvoller Führer auf dem Totenköppel, in

der Wannbach, am Magistersteg und in der Wüstung

Hetzelshausen. Ihm ist es auch zu verdanken, dass der

Jahrhunderte lange Irrtum, die Totenkirche wäre dem

heiligen Georg geweiht, widerlegt wurde.

5.2.5

Geschichtswerkstatt

Der ursprünglich geplante Kulturverein Meiches, sowie

die Einrichtung eines Dorfarchivs sind in der Dorf -

erneuerungsphase nicht zustande gekommen. Nur

81


Strukturen

82


Strukturen

83


Presse

Presserückblick

Die Dorferneuerung wurde durch die örtliche

Presse und das Gemeindeblättchen beständig

begleitet, sodass die Entwicklung in Meiches

sowohl nach innen als auch für den ganzen

Vogelsberg immer wieder Thema war.

84


Presse

85


Anhang

Dorferneuerung in Lautertal-Meiches

Die geplanten öffentlichen Maßnahmen

















































































86


Anhang





























































87


Anhang

Dorfentwicklung Lautertal-Meiches im Überblick

Die ausgeführten öffentlichen Maßnahmen









































Die private Maßnahmen






88


Impressum

Auftraggeber:

Bürgermeister:

Konzept, Texte:

Layout, Druck:

Bildnachweise:

Luftbild:

Presserückblick:

Gemeinde Lautertal, Rathausstraße 6, 36369 Lautertal

Heiko Stock, Hörgenau

J. Michael Ruhl, Herbstein

Nikolaus Ruhl, Osten an der Oste

Erich Stock, Thomas Schmidt, Bodo Runte, J. M. Ruhl, N. Ruhl

2009 GeoBasis-DE/BKG - 2015 AeroWest

Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation

Lauterbacher Anzeiger, Vogelsbergbote

Planung:

Architekturbüro Ruhl, Hersfelder Straße 46 , 36304 Alsfeld

Amt für den ländl. Raum

und Daseinsfürsorge

Sachbearbeiter:

Ingeborg Happ, Peter Zimmer, Matthias Sebald

Leitung:

Margit Wagner, Adolf-Spieß-Straße 34, 36341 Lauterbach

Ortsvorsteher: Rudolf Wolf bis 2011, Achim Hofmann ab 2011

Der vielköpfige Dorferneuerungsbeirat tagte oft gemeinsam mit dem jeweiligen Ortsbeirat.

Diese Broschüre wurde gefördert durch das Land Hessen über das Amt für den ländlichen Raum

und Daseinsfürsorge in Lauterbach/Hessen (Vogelsbergkreis)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine