Der Wellnesskeller mit Alm-Feeling

badplaner

Auszug aus der Haus & Wellness - Ein Projekt der Tegernseer Badmanufaktur vom Wellnessplaner & Baddesigner Stefan Necker - Umbau eins alten, betagten Kellerbades zu eine Wellness-Refugium mit Sauna, WC & Dusche - ein original Tegernseer Bad

SAUNA*

1 - haus+wellness*


Wohlfühloase: Dieser Wellnessbereich

versetzt den Saunierenden

sofort in die wunderbare und ruhige

Umgebung einer Almhütte.

Märchenhaftes

Almfeeling

Altholz, Felsen und Heu – diese

Sauna verströmt alpinen Charme

Fotos: Tegernseer Badmanufaktur

www.sauna-zu-hause.de - 2


»DIESES

PROJEKT

IN ZUSAM-

MENARBEIT

MIT DEN BAU-

HERREN HAT

UNS EXTREM

VIEL FREUDE

BEREITET, DA

WIR VON DER

ERSTEN KON-

ZEPTION BIS ZUR

AUSWAHL DES LETZ-

TEN AUSSTATTUNGS- UND IN-

TERIOR-GEGENSTANDES DEN

BAUHERREN VOLLUMFÄNGLICH

BETREUEN UND BEGLEITEN DURF-

TEN. ES IST WAR UND IST EIN SEHR

AUSSERGEWÖHNLICHES PROJEKT,

DESSEN ERGEBNIS UNS SEHR STOLZ

UND ZUFRIEDEN MACHT.«

- Stefan Necker, Wellnessplaner

Bild oben links Das

Heuboard bringt das Alpenfeeling

in die Sauna

und verströmt einen angenehmen

Duft.

Bild oben rechts

Ein toller Hingucker ist

das Wasserspiel mit Löwenkopf,

das sich gut in

das Gesamtbild einfügt.

Bild unten rechts

Als Handwaschbecken

dient der große Granittrog,

der genau so auch in

den Alpen zu finden sein

könnte.

Bild unten links

Für die nötige Hitze

sorgt der mit Holz verkleidete

Saunaofen.

3 - haus+wellness*


www.sauna-zu-hause.de - 4


SAUNA*

IN KÜRZE Aus alt mach neu: In diesem Wellnessbereich ist nichts mehr so wie es vorher

war: aus einem eher ungemütlichen Kellerraum mit Sauna wurde eine charmante Wohlfühlzone.

Durch die verwendeten Materialien wie Altholz und Heu, die Gestaltung mit Felsen

und die Raumaufteilung kommt eine gemütliche Almstimmung auf.

WENN MAN SEINE EIGENE SAU-

NAOASE ZU HAUSE HAT, IST EIN

AUFENTHALT IN EINEM TEUREN

WELLNESSHOTEL NICHT MEHR VONNÖTEN – zumindest,

wenn der Saunaraum ein gemütliches Ambiente

hat, in dem es sich wunderbar entspannen und

genießen lässt. Genau diesen Gedanken hatte auch

das Ehepaar Frankl aus Miesbach, und machte sich sogleich

an die Neuplanung ihres Saunaraums.

„Wir sind große Saunafans, seit 35 Jahren saunieren wir eigentlich

regelmäßig“, erzählt Andreas Frankl im Interview

mit haus + wellness*. „Wir hatten bereits vorher eine

Sauna und eine Dusche im Keller, allerdings, wie es bei

einer Kellersauna so ist, kam kein wirkliches Wellnessgefühl

auf, unsere Ruhephase haben wir immer wieder ins

Wohnzimmer verlegt. Als dann die Sanierung anstand war

uns schnell klar: Diesmal machen wir es anders!“

Sie möchten auch

ein kleines Alpen-

Refugium im Keller?

Dann passen

Sie jetzt genau auf:

• Versuchen Sie

dem Planer soweit

wie möglich kreative

Freiräume zu belassen.

Hier kann der

Wellnessplanungsprofi

seine Vorteile

voll ausspielen. Entsprechendes

Vertrauen

ist dabei

natürlich Voraussetzung.

• Details wie ein

Heuboard, Altholz,

die richtige Beleuchtung

und Dekoration

bringen alpines Ambiente

in den Raum.

Bild oben Ein toller Hingucker

ist das Wasserspiel

mit Löwenkopf, das sich gut

in das Gesamtbild einfügt.

Bild Mitte Hinlegen und

entspannen lässt es sich in

dieser Sauna besonders gut.

Bild unten Helles und

dunkles Altholz kombiniert

mit dem Heuboard bilden

einen spannenden Kontrast.

Und wahrlich, den Eindruck einer ungemütlichen Kellersauna

macht dieser Wellnessbereich nicht mehr,

wähnt man sich hier doch auf einer Hütte in den Bergen.

„Wir bei der Tegernseer Badmanufaktur sind der

Auffassung, dass der Wohlfühl-Effekt eines Wellnessbereiches

sehr stark mit der Durchgängigkeit des Designs

(der Story) einhergeht. Diese Story sollte sich wie

ein goldener Faden, durch das jeweilige Raumgefüge

spannen“, schildert Wellnessplaner Stefan Necker. „Der

Designwunsch der Familie Frankl war die Schaffung

eines Refugiums im regionalen alpenländischen Stil,

und diesen haben wir dann auch umgesetzt.“

Diese Thematik zieht sich tatsächlich durch den gesamten

Bereich: Vom Granittrog über die Felsnachbildungen, das

Altholz und die Fliesen bis hin zu den Liegen, die mit

einem echten, angenehmen, abnehm- und waschbarem

Lammfellbezug die Verweildauer im Ruhebereich sicherlich

auf ein Maximum erhöhen, passt alles sehr gut zusammen.

Ein Hingucker ist sicherlich auch die Grotte, in

der sich das Fussbad befindet. Dieses ist komplett aus

Felsen gestaltet, als Fußbecken dient Omas Waschzuber,

der mit einem Ablauf ausgestattet wurde und ausreichend

Platz für ein kneipp’sches kalt-warm Wechselbad bietet.

Nicht zu vernachlässigen ist dabei die Sauna selbst: Ein

großes Heuboard nimmt die gesamte Rückseite ein und

trägt maßgeblich zum alpinen Charme bei. Das

Tolle daran ist sicherlich auch der wunderbare

Duft, den das Heu verströmt, und der einen

mental direkt auf die Alm versetzt.

vermeiden. In diesem Projekt kamen bei der Materialauswahl

deshalb auch überwiegend Produkte zum Einsatz,

welche schon über Jahrhunderte im Bau verwendet wurden.

Hierzu zählen beispielsweise Naturstein, Holz, Heu,

Ziegel und Felsen-Stein. Natürlich handelt es sich dabei

um keine echten Felsen, sondern ‚nur‘ um eine, wenn

auch sehr authentische, Fels-Nachbildung. Ebenso haben

wir bei den Fliesenböden die Vorteile neuerer Produkte

(Fliesen aus Feinsteinzeug) zunutze gemacht, die zwar

eine alte Optik vermitteln, jedoch alle Vorzüge wie Pflegeleichtigkeit

und Beständigkeit aufweisen“, erklärt Stefan

Necker die Gestaltung des Wellnessraums.

„Wir fühlen uns in unserem neuen Wellnessbereich wirklich

pudelwohl! Wir haben auch vorher schon oft unsere

Sauna genutzt, einfach weil wir das Gefühl und die Entspannung

des Saunierens sehr schätzen. Jetzt ist der Effekt

aber ein ganz anderer geworden: Das wunderschöne

Ambiente sorgt dafür, dass wir uns schon beim Betreten

des Raumes sofort entspannen. Die Atmosphäre ist einfach

viel schöner geworden, und so nutzen wir, unsere

Tochter und meine Eltern, die auch in unserem Haus

leben, die Sauna noch viel öfter. Wir sind wirklich glücklich

über unser kleines Alpenchalet im Keller!“, schwärmt Andreas

Frankl am Ende unseres Gesprächs.

HIER WIRD IHNEN GEHOLFEN

Planung und Bau: Tegernseer Badmanufaktur,

www.tegernseer-badmanufaktur.de

mehr

Infos

-

„Uns war es besonders wichtig, kurzlebige

Trends der Wellnessbranche weitestgehend zu

Saunaofen, Saunasteuerung: dto

-

5 - haus+wellness*

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine