28.11.2019 Aufrufe

Leseprobe »Mit Kindern in die Tiroler Berge«

Leseprobe für den Familienreiseführer »Mit Kindern in die Tiroler Berge« aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de. ISBN 978-3-944378-14-5, € 15,90.

Leseprobe für den Familienreiseführer »Mit Kindern in die Tiroler Berge« aus dem Naturzeit Reiseverlag. Erhältlich im Buchhandel oder unter www.naturzeit-verlag.de.
ISBN 978-3-944378-14-5, € 15,90.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ABENTEUER UND ERHOLUNG FÜR FAMILIEN

Christian Winkler

MIT KINDERN IN DIE

TIROLER BERGE

UN

UN

40 Wander- und Entdeckertouren

im Tiroler Unterland

ABEN

MILIEN

NATURZEIT Reiseverlag


2

Inhalt

30

Pinegg

31

Scholastika

29

28

Kundl

Pertisau

Kramsach

26

21 22

32

27

33

34

35

37

Fügen

36

25

Aschau

Ger

38

39

40


MIT KINDERN IN DIE TIROLER BERGE

3

16

15

Kössen

17

Kiefersfelden

Ebbs

20

19

18

Bad Häring

Söll

13

11

10

Brixen

12

14

Ellmau

8

Erpfendorf

2

7

6

Waidring

5

4

Fieberbrunn

St. Ullrich

23

Westendorf

9

3

24

Tiroler Berge

Mit Kindern in die Tiroler Berge ...1

Das Tiroler Unterland ..................6

Sport, Spiel und

Familienabenteuer ....................9

Mit Kindern in die Berge .......... 17

Die Touren in diesem Buch ........ 26

Wander- und Entdeckertouren

❱ Tour 1: ................................ 42

Stille Gipfel im Kitzbüheler Land

Rundwanderung über Laubkogel und

Hahnenkampl

(ab 10 Jahre, 5 h, 715 m)

❱ Tour 2: ................................ 46

Ein Tag am Kitzbüheler Horn

Kinderkletter steig und

Alpenblumengarten

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 320 m)

❱ Tour 3: ............................... 50

Bergsee und Gipfelgrat

Hoch hinaus zum Wildseeloder

(ab 8 Jahre, 4 h, 620 m)

❱ Tour 4: ............................... 54

Von Honigsammlern und Belzebuben

Der Bienenlehrpfad an der

Teufelsklamm

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 120 m)

❱ Tour 5: ................................ 57

Dinosaurier in Tirol

Der Triassic Park an der Steinplatte

(ab 4 Jahre, 2 h, 210 m)

❱ Tour 6: ................................ 61

Durch die Schlucht zur Alm

Wandern in der und um die

Grießbachklamm

(ab 8 Jahre, 4 h, 440 m)

Steinmännchen ....................... 65

❱ Tour 7: ................................ 66

Die Teufelsgasse

Kraxelspaß durch Wald und Fels

(ab 8 Jahre, 3 h 45, 340 m)

❱ Tour 8: ................................ 70

Moor and More

Rundwanderung mit Waldspielplatz

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 270 m)

1


4 Inhalt

Zwischen Wasser und Land ...... 74

❱ Tour 9: ................................ 75

Hoch hinauf mit den Jüngsten

Der Alpinolino Gipfelweg

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 110 m)

Schlafen wie ein Murmeltier? ... 78

❱ Tour 10: .............................. 80

Spiel und Spaß am Filzalmsee

Wandern am Speicherteich unter der

Hohen Salve

(ab 4 Jahre, 2 h, 140 m)

❱ Tour 11: .............................. 84

Pritscheln unter Gipfeln

Im Kinderland Hexenwasser

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 120 m)

❱ Tour 12: .............................. 88

Kaiserwelt und Zauberwald

Eine Wanderung durch zwei

Erlebniswelten

(ab 6 Jahre, 3 h, 3 m, 840 m)

❱ Tour 13: .............................. 93

Badesee und Almgenuss

Vom Hintersteiner See zur Walleralm

(ab 8 Jahre, 4 h, 540 m)

❱ Tour 14: .............................. 96

Berggenuss am Wilden Kaiser

Rundwanderung zur Gruttenhütte

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 550 m)

Die Alpendohle ..................... 100

❱ Tour 15: ............................ 102

An der Horauer Spitze

Tolle Sicht vom Berggratpfad

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 510 m)

❱ Tour 16: ............................ 106

Der schönste Blick ins Inntal

Aufstieg zum Kranzhorn

(ab 6 Jahre, 3 h 30, 470 m)

❱ Tour 17: ............................ 110

Durch die Gießenbachklamm

Klamm und Flussbadeplatz über

Kiefersfelden

(ab 4 Jahre, 2 h, 220 m)

❱ Tour 18: ............................ 113

Vom Hechtsee zum Thierberg

Aussichtsgipfel und Badesee

(ab 8 Jahre, 3 h 15, 210 m)

❱ Tour 19: ............................ 116

Von Knappen, Hunden und

brennenden Flözen

Der Themenweg Bergbau und Kohle

bei Bad Häring

(ab 8 Jahre, 2 h, 230 m)

❱ Tour 20: ............................ 119

Rundweg im Filz

Ein kleines Naturparadies in Wörgl

(ab 4 Jahre, 30 min, eben)

❱ Tour 21: ............................ 122

Durch die Kundler Klamm

Mit der Bimmelbahn zum Wandern

fahr‘n

(ab 4 Jahre, 2 h, 90 m)

❱ Tour 22: ............................ 126

Am Kragenjoch

Beerenwanderung in der Wildschönau

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 480 m)

❱ Tour 23: ............................ 130

Höhenweg zur Käsealm

Rund ums Lanerköpfl

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 220 m)

❱ Tour 24: ............................ 133

Genussweg mit Gipfelkrönung

Eine Wanderung am Feldalphorn

(ab 8 Jahre, 4 h, 450 m)


MIT KINDERN IN DIE TIROLER BERGE

5

❱ Tour 25:............................. 148

Panoramagipfel im Alpbachtal

Wiedersberger Horn und Lauserland

(ab 6 Jahre, 2 h, 250 m)

❱ Tour 26:............................. 152

Glasbläser, Mönche und Ruinen

Durchs mittelalterliche Rattenberg

(ab 6 Jahre, 1 h, 40 m)

❱ Tour 27:............................. 156

Spaziergang am Schloss

Der Matzenpark bei Brixlegg

(ab 4 Jahre, 1 h, 45 m)

❱ Tour 28:............................. 159

Reise in die Vergangenheit

Freilichtmuseum Tiroler Bauernhöfe

(ab 4 Jahre, 2 h)

❱ Tour 29:............................. 162

Die Tiefenbachklamm

Wilde Schlucht mit Badeplatz und

Einkehr

(ab 6 Jahre, 3 h, 160 m)

❱ Tour 30:............................. 166

Die Kaiserklamm

Geschichtsträchtige Schlucht an der

bayerischen Grenze

(ab 6 Jahre, 3 h, 340 m)

Holztrift auf der

Brandenberger Ache............... 169

❱ Tour 31:............................. 170

Wanderspaß für heiße Tage

Uferwanderung am Achensee

(ab 6 Jahre, 2 h 15, 140 m)

❱ Tour 32:............................. 174

Rundweg zum Bärenkopf

Strammer Gipfel hoch über dem

Achensee

(ab 10 Jahre, 4 h 15, 600 m)

❱ Tour 33:............................. 178

Dreierlei in Vomperbach

Haus steht Kopf, Dschungelhaus und

Planetenweg

(ab 6 Jahre, 1 h 15, 50 m)

❱ Tour 34:............................. 181

Über Brücken und Stege zum

Klostergasthaus

Durch die Wolfsklamm zur

Wallfahrtskirche St. Georgenberg

(ab 6 Jahre, 3 h 15, 410 m)

❱ Tour 35:............................. 185

Schloss Tratzberg

Zu Gast bei den Enzenbergern

(ab 4 Jahre, 1 h, 150 m)

❱ Tour 36:............................. 188

Meise, Specht und Co

Der Vogellehrpfad bei Hart

(ab 6 Jahre, 3 h, 240 m)

❱ Tour 37:............................. 192

Vom Spieljoch zur Gartalm

Aussichtswanderung im Zillertal

(ab 8 Jahre, 3 h 45, 310 m)

❱ Tour 38:............................. 196

Durchs Weitental bei Hintertux

Bergerlebnis mit grandiosen Blicken

(ab 8 Jahre, 4 h 15,285 m, 815 m)

Eine Welt aus Eis und Schnee ... 200

❱ Tour 39:............................. 202

Wasserfallweg Hintertux

Über Stock und Stein dem Bergbach

folgen

(ab 6 Jahre, 2 h, 270 m)

❱ Tour 40:............................. 205

Ausflug ins ewige Eis

Ein Tag am Hintertuxer Gletscher

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 150 m)

Reiseinformationen

Unterkunft und Übernachtung... 209

Register................................ 220

Autorenportrait...................... 222

Impressum............................. 223


6 Das Tiroler Unterland

Das Tiroler Unterland

Ob nach Kufstein auf die Festung,

zu einer Klammwanderung

bei Kramsach oder in die Gletschereiswelt

des Hinter tuxer

Gletschers im hintersten Winkel

des Zillertals – im Tiroler

Unterland können Familien bei

Wanderungen, Besichtigun gen

und Exkursionen eine Menge

erleben. Vor allem natürlich bei

Sonne, aber auch bei Regenwetter

wird großen und kleinen

Besuchern sicher nicht lang weilig.

Das Unterland umreißt dabei

eine Region nördlich und südlich

des Inntals, die sich von

der östlichen Grenze zum Salzburger

Land bis zur westlichen

Grenze rund um die Region Innsbruck

erstreckt. Größtes Gut

und Markenzeichen des Tiroler

Unterlandes sind sicherlich die

eindrucksvollen Berg landschaften:

Kitzbüheler Alpen, Wilder

Kaiser, Wildschönau und Alpbachtal

sind nur einige bekannte

Namen, die untrennbar

mit großartigen Aussichten und

erhabenen Eindrücken verbunden

sind. Vielerorts hat man

sich dabei gerade auf Familien

eingerichtet. Ganze Bergerlebniswelten

machen so manche

Gipfelbesteigung zu einem abwechslungsreichen

Abenteuer,

bei dem auch die Bedürfnisse

von Kindern voll und ganz erfüllt

werden.

Auch in den Tälern gibt es allerhand

zu entdecken – dazu

zäht das mittelalterliche Rattenberg

genauso wie die moderne

Einkaufsstadt Wörgl. Die

Anzahl interessanter Ausflugsziele

zu verschiedensten Themen

ist im Unterland so groß

und vielfältig, dass sie spielend

selbst einen mehrmonatigen

Aufenthalt immer wieder

neu und spannend gestalten

würde: Freizeitparks, Hochseilgärten,

Erlebnisbäder und Seen,

Sommerrodelbahnen, Museen,

Wildparks und Schaubetriebe

sind nur einige der besonders

familiengerechten Anziehungspunkte.


MIT KINDERN IN DIE TIROLER BERGE

7

Die Jahreszeiten im

Tiroler Unterland

Spätestens ab April schmilzt

zum Leid wesen der vielen Skiurlauber

in Tirol die Schneedecke

langsam aber stetig ab.

Während die höchsten Gipfel

oft bis in den Juni hinein weiß

bleiben, trifft es die niedrigen

Südhänge zuerst. Dort sind

oftmals schon ab Ende April

erste Bergtouren möglich. Dabei

trifft man hin und wieder

auf letzte Schneeflecken – ein

willkommener Spaß für Kinder,

um die letzte Schneeballschlacht

der Saison zu veranstalten.

In den Niederungen

rund um den Inn hat da schon

längst der Frühling Einzug gehalten.

Ab Ende Mai sind auch Wege in

höheren Lagen schnee frei und

die Wander saison im Gebirge

beginnt. Die meisten Berghütten

erwachen nach einer Pause

nun wieder zu Leben und

öffnen Ende Mai. Zeitgleich

wird auch das Vieh auf die

Alm weiden getrieben, so dass

Begeg nungen mit Kühen, Schafen

und Pferden für tierische

Erlebnisse während einer Wanderung

sorgen und die Almen

und Sennereien eine urige Einkehr

bei kleinen Jausen bieten.

Der Frühsommer gehört zu

den besten Wanderzeiten. Bis

in den Juli hinein stehen die

Bergwiesen in voller Blüte und

sind pracht voll anzusehen.

Jetzt ist es besonders schön,

in freiem Ge län de zu laufen

und viel Sonnenwärme zu tanken.

Ob man am kühleren Vormittag

hinaufsteigt und mittags

oben die Sonne genießt,

oder per Seilbahn in höhere

Sphären hinaufschwebt – beides

hat seine Reize.

Im Hochsommer wird es an

den freien Hängen oberhalb der

Baumgrenze schnell zu heiß,

und man ist in schattigeren

Lagen weiter unten oder am

Ufer des Achensees besser aufge

hoben. Auch Klamm wan de -

rungungen und Touren, die

sich gut mit einem Freibadbesuch

verbinden lassen, kommen

jetzt besonderes in Frage.

Wer dennoch in dieser Jahres-


8 Das Tiroler Unterland

zeit einen Gipfel erklimmen

möchte, sollte unbedingt früh

genug starten, um den kräftezeh

renden Aufstieg noch vor

der größten Mit tags hitze zu

beenden. Auch sonst eher kalte

Bergseen wie der Hintersteiner

oder der Pillersee können jetzt

gerade die richtige Wahl sein

und für eine willkommende Abkühlung

sorgen.

Den ganzen September über

erfolgen dann die Almabtriebe.

Bei Musik und mit buntem Kopfschmuck

verziert kehren Kühe

und andere Almtiere wieder in

ihre Ställe zurück. Die kleineren

Almhütten schließen jetzt

bereits und stehen zur Einkehr

nicht mehr zur Verfügung.

Große Berggasthäuser haben

dagegen oft bis weit in den

Oktober hinein geöffnet. Zum

Wandern ist der Herbst perfekt.

Wenn man sorgfältig mit

der Zeitplanung umgeht – es

wird ab Anfang Oktober schon

recht früh dunkel – steht ausgedehnten

Touren nichts im

Wege. Ende Oktober schließen

die letzten Gipfel häuser und

man ist auf Selbst verpfle

gung ange wiesen.

Bis zu den ersten Schnee fällen,

die schon Mitte Oktober

einsetzen können, sind alle

Wege begehbar. Regenfälle

machen die Böden aber oftmals

rutschig, so dass man bei

feuchtem Wetter mit schwierigen

Weg verhältnis sen rechnen

muss. Wan der stöcke sind

dann besonders hilfreich.

Bis in den Dezember hinein fällt

Tirol in eine Art Dornröschenschlaf,

während hinter den Kulissen

eifrig an den Vorbereitungen

für die nächste Skisaison

gearbeitet wird.

Im Winter ist beinahe ganz

Tirol ein einziges Skigebiet,

das gerade bei Familien sehr

beliebt ist. Das Zillertal zählt

sogar zu den meistbesuchten

Skiregionen überhaupt. Wandern

ist dann nur noch auf ganz

wenigen präparierten We gen

möglich, die meist im Tal und

in der Nähe dortiger Gemeinden

angelegt werden. Andere

Wege werden in dieser Zeit von

als Langlaufloipen gespurt und

mancherorts auch zu Rodelbahnen

umfunktioniert.


MIT KINDERN IN DIE TIROLER BERGE

9

Tiroler Unterland aktiv

Sport, Spiel und Familienabenteuer

Neben Bergwandertouren, wie sie in diesem Buch vornehmlich zu

finden sind, gibt es für Familien viele weitere spannende Möglichkeiten,

die Natur zu erleben und Eindrücke im Unterland zu sammeln.

Beliebt sind Badeaufenthalte und alles, was auf irgendeine

Weise mit Wasser zu tun hat. Ganz den individuellen Bedürfnissen

folgend kann man dann baden, ein Tretboot chartern, sich auf eine

beschauliche Paddeltour begeben und sogar zu einer frisch-spritzigen

Raftingtour aufbrechen. Größere Kinder entdecken vielleicht

den Trendsport SUP für sich, bei dem man ein Surfbrett mit dem

Paddel vorwärtsbewegt, oder versuchen sich im Urlaub am Kitesurfen.

Noch mehr Abenteuer im Freien versprechen Kletter touren aller

Art. Außer dem klassischen Klettern an Felswänden, werden auch

Canyoningtouren durch Flusstäler angeboten. Vielerorts gibt es

auch in Kletterhallen oder Hochseilgärten die Gelegenheit, erste

Erfahrungen zu sammeln und die eigenen Grenzen zu testen.

Schwimmen und Baden

Größter und bekanntester See

der Region ist der Achensee.

Das Wasser hat gute Badequalität.

An den meisten Stellen,

vor allem aber am Nord ufer, geht

es recht sanft hinein, so dass

auch jüngere Kinder am Ufer

platschen und spielen können.

An insgesamt fünf Stellen finden

Sie Strandbäder mit Liegewiesen.

Darüber hinaus gibt es in fast

allen Regionen des Tiroler Unterlandes

eine große Anzahl

kleinerer Badeseen, die sich,

oftmals aufgrund ihres Moorgehaltes,

im Sommer auf angenehme

24 Grad aufheizen.

Fast überall ist der Zugang kostenpflichtig.

Dafür erwarten

Sie dann gepflegte Liegewiesen

und vielfältige Spiel- und

Sporteinrichtungen. Die einzelnen

Seebäder finden Sie bei

Baden an der Gaisalm am Achensee

den Ausflugszielen, die auch

in den Übersichtskarten der

einzelnen Regionen eingetragen

sind. Wo kein See in der

Nähe ist, gibt es zumindest

ein Freibad. Vom gemüt lichen,

klei nen Erfrischungsbecken, an

dem meist nur die Einheimischen

die Sonne genießen, bis

zum riesigen Erlebnisbadetempel

mit Rut schenanlagen sowie

gleich mehreren Spielund

Sportplätzen ist dabei alles

vertreten.


28 Touren und Ausflugsziele

16

61

33

62

51

17

34

63

50

Ebbs

Kiefersfelden

27

52 49

18 4

55 12 53

54 18 35

5

19

56

13

Pinegg

39

Kundl

21 22

6

29

20

20

9 15 8

13

36

19

Bad Häring

37

38

70

58

Söll

11

10

57

Brixen

69

12

Ellm

21

16

24

23

7

40

Westendorf

59

9

Spiel und Spaß

1 Bergbahnmuseum Hahnenkamm

Direkt am Hahnenkamm, dem berühmten

Kitzbüheler Hausberg, befindet

sich das Museum im Gebäude

der Bergbahnstation. Es zeigt die Geschichte

des Skisports und gibt

Einblick in den Bau von Liftanlagen.

Die ältesten Exponate sind über 100

Jahre alt. Ein besonderes Highlight

ist der »Streif­Skisimulator«. Im Anschluss

kann man am drei Kilo me ter

langen, kinderwagentauglichen Gipfelrundweg

mit interaktiven Stationen

zum Thema Landwirtschaft in den

Tiroler Alpen die Aussicht genießen.

Das Museum wird renoviert, der Termin

der Neu er öffnung ist noch nicht

bekannt.

Betriebszeit der Bergbahn Ende Mai

bis Ende Oktober 8.30 – 17.30 Uhr,

€ 25,50, Kinder € 8,60. www.kitzski.at

2 Erlebnispark Familienland

Freizeitpark mit 40 Attrak tionen für

Groß und Klein. Darunter sind »wilde«

Fahrgeschäfte wie das Piratenschiff,

die Achterbahn »Big Bang« und der

Wild Raft. Im Krokodilkarussell, im

Wikingerland und auf dem Bummelzug

geht es ruhiger zu. Außerdem

gibt es Strei chel zoo, Indoor­Kletterhalle

und Trampolinanlage. Zur Entspannung

und Hilfe bei Atemwegsproblemen

dient die Salzgrotte.


TIROLER UNTERLAND OST

29

15

47

32

Kössen

67

66

14

1

8

10 22

Erpfendorf

2

7

24

60

6

Waidring

45

14 28 48

65

St. Ullrich

26

Ellmau

25

64

31 68

2

3

23

Fieberbrunn

42

41

11

44

43

3

5

4

46

71

17

30

1

Mai bis Oktober 10 – 18 Uhr, April

nur Sa/So, Kinder ab 3 Jahre € 13,50,

ab Körpergröße 1,30 m € 15,50,

Mühlau 29, St. Jakob in Haus,

www.freizeitpark.tirol

3 Minigolfanlage und

Kleintierpark Grosslehen

Neben dem gleichnamigem Hotel befindet

sich eine schöne Mini golfanlage.

Am zugehörigen Kleintierpark

können Kinder Ziegen, Ponys und

Hasen streicheln. Aber auch Exoten

wie z. B. Lamas, Kängurus und Affen

leben in der Anlage.

Je nach Witterung, ca. Ende April bis

Anfang Oktober, Minigolf €4, Kinder

€2,30, Kleintierzoo € 2,50, Kinder

€1,50, Lehen 21, Fieberbrunn,

www.grosslehen.at

4 Blumenwelt Hödnerhof

Die Erlebnisgärtnerei hat sich vom

reinen Gartencenter im Lauf der

Jahre zu einem beliebten Freizeitziel

entwickelt. Neben Tausenden von

Pflanzen gibt es einen sehr großen

Indoorsandspielplatz, ein Café und

ein Veranstaltungsprogramm.

Täglich 9 – 18 Uhr, Eichelwang 2,

Ebbs, www.hoednerhof.at


30 Ausflugsziele für Familien

5 Bogenschützenparcours Thiersee

Jagdparcours mit 28 Tierattrappen in

einem Waldgelände am Camping

Rueppen hof, auf dem auch schon

Kinder mitmachen dürfen. Grundkenntnisse

im Bogenschießen sollten

Sie allerdings schon haben.

Im Sommerhalbjahr je nach Witte rung,

ca. 8 Uhr bis Sonnenuntergang, € 10,

Jugend 15 – 18 Jahre € 7, Kinder € 5,

Seebauern 8, www.rueppenhof.com

6 Eishöhle Hundalm

Die Höhle liegt auf 1520 Metern Höhe.

Um ins Innere zu gelangen, muss

man 122 Stufen hinauf. Im Inneren

herrschen selbst im Hochsommer um

die 0 Grad und so können sich ganzjährig

bis zu sieben Meter dicke

Eispanzer halten. Der Rundgang führt

durch Eisdom, Christuskopf, Osterhalle

und zu anderen markanten

Stein­ und Eisformationen. Die Höhle

ist nur zu Fuß zu erreichen. Für den

kürzesten, markierten Aufstieg ab

Parkplatz Wall fahrts kirche Mariastein

über das Höhlensteinhaus kalkulieren

Sie 2½ Stunden. Dadurch ist die interessante

Höhle nur mit älteren, fitten

Kindern ein geeignetes Ausflugsziel.

Mitte Juli bis August täglich,

Septem ber und Oktober nur Sa/So

Führungen von 10 – 16 Uhr, Eintritt

€ 6, Kinder € 3, www.hoehle-tirol.at

7 Freizeit- und Badepark

Salvenaland

Größter Anziehungspunkt ist der Badesee

mit seinem Klettereisberg und

großen Liegewiesen. Daneben gibt es

auch noch einen Pool mit Wasserspielstraße

für die jüngsten Besucher.

Außerdem gehören Mini golf anlage,

Sommerrodel bahn, eine Mini­Kart­

bahn, ein großes Spielgelände sowie

verschiedene Sportplätze und eine

Kegel bahn zu den Attraktionen.

Mai bis August 9 – 19 Uhr, September

10 – 18 Uhr, € 5,30, Kinder € 3,40,

Minigolf, Carts, Sommerrodelbahn

sowie Kegelbahn extra.

Kelchsauer Str. 27, Hopfgarten,

www.salvena-land.at

8 Minigolf am Hotel Sonnenschein

Öffentlich zugängliche Anlage, um

vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten.

€ 2,50, Kinder € 1,50,

Sonnenhangweg Niederau 5,

Niederau, Tel. +43 5339 8353

9 Wildschönauer Bummelbahn

Die Bummelbahn im »Dampflok­

Design« fährt auf den Straßen des

Hochtals Wildschönau und verbindet

alle Ortsteile miteinander. Gäste können

so die gesamte Gegend entdecken

und nach Belieben zu­ und wieder

aussteigen.

Mai bis Oktober 9.30 – 17.30 Uhr,

Tagesticket ab € 7,50, Kinder bis 15

Jahre frei, Zustieg z.B. in Niederau,

Oberau oder Mühltal, Fahrplan unter

www.bummelbahn.com

Museen und Ausstellungen

10 Museum Kitzbühel

Das Museum informiert zur Kitz büheler

Stadtgeschichte und dem seit 150

Jahren untrennbar mit der Gemeinde

verbundenen Wintersport. Dazu kommen

immer wieder wechselnde Sonder

ausstellungen einzelner Künstler.

Di bis So 14 – 18 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr,

€ 6,50, Kinder frei.

Hinterstadt 32, Kitzbühel,

www.museum-kitzbuehel.at


TIROLER UNTERLAND OST

31

11 Bauernhausmuseum

Hinterobernau

Im denkmalgeschützten Bauernhof

aus dem 16. Jahrhundert besichtigen

Sie Stube, Kammer, Rauchstube und

Wohnräume und können nachempfinden,

wie die Menschen hier vor 500

Jahren lebten und arbeiteten. Führung

mit Audioguide.

Juni bis Mitte Oktober 13 – 17 Uhr,

€ 5, Kinder € 1, Familie € 10,

Römerweg 91, Kitzbühel,

www.bauernhausmuseum-kitz.at

12 Filmmuseum Thiersee

Im Museum erfahren Sie alles über

die ungewöhnliche Geschichte der

Gemeinde, die in den 1950ern ein

echtes Zentrum des deutschsprachigen

Films war. Klassiker wie König

Blaubart und Das doppelte Lottchen

wurden in »Klein-Hollywood« gedreht,

wie man damals liebevoll

sagte. Ein Themenweg zu den Filmen,

die in der »Tiroler Traumfabrik« gedreht

wurden, beginnt am Spielplatz

am Passionsspielhaus und führt einmal

rund um den Thiersee. Die Wegerweiterung

bis Wachtl folgt dem

Motto »Dem doppelten Lottchen mit

allen Sinnen auf der Spur«.

Museum war wegen Umbaus zuletzt

geschlossen, der Themenweg ist aber

zugänglich, mehr auf der Website

www.filmmuseum-tirol.at

13 Zementmuseum Schwoich

Ein sicher nicht alltägliches Thema

für ein Museum. Rund um die zwei

ehemaligen, restaurierten Brennöfen

gibt es Informationen zur Geschichte

und Produktion dieses allgegenwärtigen

Baustoffes. Für technikbegeisterte

junge Entdecker ein recht interessanter

Zwischenstopp!

Im Sommer tagsüber frei zugänglich.

Egerbach 1, Schwoich

14 Heimatmuseum Ellmau

Das Haus war das Heim unterschiedlicher

Handwerker und wurde 1898 zuletzt

umgebaut. Die Räume des Mu seums

sind originalgetreu eingerichtet

und geben anhand vieler ausgestellter

Gegenstände des täglichen Lebens

einen guten Einblick in Tradition und

Brauchtum von anno dazumal.

Juni bis Oktober immer Freitags

14 – 18 Uhr sowie im Rahmen der

Ellmauer Fackelwanderung montags

19.30 – 21 Uhr (Anmeldung über die

Tourismusinformation Ellmau),

Eintritt frei, Spende erbeten.

Steinerner Tisch 27, Ellmau

15 Bergbauernmuseum Z‘Bach

Der schöne alte Bauernhof stammt

aus dem Jahr 1795 und wurde 1997

in ein Bergbauernmuseum umgewandelt.

Über 1200 Exponate erzählen

vom kargen Leben der Bergbauern.

Viele der gezeigten Ausstellungsstücke

kommen auch heute noch zum

Einsatz, z. B. hölzerne Butter wasch­

Beerenpflücken und Werkzeuge zur

Holzbearbeitung. Beim wöchentli chen

Handwerkermarkt (Ende Mai bis

Anfang Oktober Do 12 – 17 Uhr) servieren

Bäue rin nen des Tals regionale

Spe ziali täten und es werden alte

Hand werkskünste live gezeigt.

Anfang Mai bis Ende Oktober Mi und

Fr 12 – 17 Uhr, Mitte Juli bis Mitte

September auch Mo, Ende Dezember

bis Mitte April nur Mi 12 – 17 Uhr,

€ 3,80, inkl. Handwerkermarkt

€ 5,60, Kinder 6 – 15 Jahre € 1,60.

Bach 3, Wildschönau,

www.bergbauernmuseum.at

16 Erstes Tiroler Holzmuseum

Das private Museum von Hubert

Salcher ist ein Gesamtkunstwerk. In

seinem Geburtshaus hat er eine einmalige

Ausstellung rund um den

Werkstoff Holz und die Schnitzkunst

aufgebaut. Über 3000 Schaustücke

werden in den verwinkelten Räumen

gezeigt und es gibt tatsächlich immer

und überall wieder Neues, Überraschendes

zu entdecken. Wer dann

noch etwas frische Luft schnappen

möchte, dreht eine Runde am Holzweg

neben dem Fluss, gleich unterhalb

des Museums.

Ende Mai bis Mitte Oktober Di bis Fr

10 – 17 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr, € 8,50,

Kinder bis 1m Körpergröße frei.

Auffach 148/1, Auffach,

2016.holzmuseum.com


32 Ausflugsziele für Familien

Bei Regenwetter

17 Kupferschaubergwerk Jochberg

Schon vor mehr als 3000 Jahren wurde

am Jochberg nach Kupfer geschürft.

Uralte Stollen und Schmelzplätze erzählen

Geschichten von harter Arbeit

und bis zu 160 Bergleuten, die während

der Blütezeit im späten 19. Jahrhundert

bis zu 1800 Tonnen Kupfererz

pro Jahr gewannen. Per Grubenbahn

gelangen Sie 150 Meter tief in die

Stollen und bekommen mit Hilfe moderner

Multimediatechnik Wissenswer

tes zu Abbaumethoden, Werk zeugen

und Stollenanlagen vermittelt.

Bei gutem Wetter können Sie noch

dem Knappenweg mit zehn Infostationen

folgen.

Juni bis September 10 – 16 Uhr,

Führungen stündlich, € 10, Kinder

€ 6, Bergwerksweg 10, Jochberg,

www.kupferplatte.at

18 Festung Kufstein

Zur 800 Jahre alten Festung Kufstein

muss man nicht hinaufsteigen, die

Berg­ und Talfahrt erfolgt mit der

burgeigenen Panoramabahn. In der

Festung sind das Heimat museum, das

ehemalige Staatsgefängnis, ein Muse

um der Tiroler Kaiserjäger sowie

wechselnde Sonderausstellungen zu

sehen. Über die Grenzen Tirols hinaus

ist die im Hof installierte

Heldenorgel bekannt, die weltgrößte

Freiorgel mit 4948 Pfeifen. Sie erklingt

täglich um 12 Uhr, im Juli und

August zusätzlich um 18 Uhr. Im

Freigelände können Sie dann noch einen

Rundgang durch die Felsengänge

zum Kräutergarten der Elisabeth­

Batterie mit einer Kanonensammlung

machen. Zusätzliche Informationen

erhalten Sie, wenn Sie die zugehörige

Audio­Guide­App auf Ihr Smartphone

downloaden (WLAN vorhanden).

Ende März bis Anfang November

9 – 18 Uhr, sonst 10 – 17 Uhr,

€ 12, Kinder ab 6 Jahren € 7,

www.festung.kufstein.at

19 Schauglashütte Riedel

In der Schauglashütte der bekannten

Manufaktur erleben Sie unter dem

Motto »Sinnfonie«, wie Glasmacher

alle möglichen Gegenstände aus dem

vielseitigen Werkstoff entstehen

lassen. Multimediashow, Shop und

Restaurant.

Mo bis Fr 9 – 12 und 13 – 16 Uhr,

Weißachstr. 28, 6330 Kufstein,

www.riedel.com

20 M4 Wörgl

Im Einkaufszentrum M4 am östlichen

Ortseingang von Wörgl können Sie

nicht nur shoppen. Neben einem modernen

Multiplexkino mit sechs Sälen

gibt auch es ein Bowlingcenter mit

14 Bahnen und eine große Kletterund

Boulderhalle.

Salzburger Str. 33, Wörgl.

Kino: www.m4woergl.at/kino,

Bowling: www.checkin-woergl.at,

Bouldern: www.kletterhalle-woergl.at

© Top­City­Kufstein GmbH


TIROLER UNTERLAND OST

33

21 Wildschönauer Silber-

Schaubergwerk Lehenlahn

Ziemlich versteckt liegt das alte

Silberbergwerk bei Thierbach im hintersten

Winkel der Wildschönau. Es

dokumentiert das Leben und Arbeiten

der Bergknappen, die hier bis in die

1890er Jahre Silber und Kupfer

schürften. Im ursprünglichen mittelalterlichen

Stollenlabyrinth kann man

sich gut vorstellen, unter welchen

Bedingungen die Knappen damals arbeiteten

und lebten. Kinder sind vor

allem vom Märchenberg und Märchenstollen

fasziniert, in dem alte Berufe

und Werkzeuge dargestellt werden.

Ende Mai bis Anfang Juli und Anfang

September bis Mitte Oktober Fr bis So

13 – 16.30 Uhr, Anfang Juli bis

Anfang September Mi bis So 13-16.30

Uhr, € 9, Kinder 7 – 15 Jahre €4,

Sauluegweg, 6311 Thierbach,

www.schatzbergwerk.at

Hallenbäder

22 Aquarena Kitzbühel

Zwei Schwimmhallen mit Sport-,

Erlebnis- und Kinderbecken erwarten

Gäste aller Altersstufen. Für Action

sorgen vor allem Wasserfall, Sprudel

und Erlebnis-Reifen-Rutsche. Spielplatz,

Sauna- und Kneipplandschaft

und türkisches Hamam-Dampfbad.

Mai bis September 9 – 20.30 Uhr,

sonst 10 – 21 Uhr, € 10, Kinder € 6

Klostergasse 2, Kitzbühel

23 Aubad Fieberbunn

Mehrere Schwimmbecken, Tunnelrutsche,

Strömungskanal und Planschbecken

und im Sommer Freibad mit

großer Liegewiese. Im Saunadorf entspan

nen Sie in fünf Saunen samt

Kalt wasser­ Bergsee und Saunagarten.

Mitte Mai bis Mitte September 10 – 20

Uhr (Sauna Di bis So 14 – 21 Uhr),

Oktober bis Mitte Dezember und Mitte

März bis Mitte April 14 – 21 Uhr,

Mitte Dezember bis Mitte März

10 – 21 Uhr, ab € 8, Kinder ab € 4,

inkl. Sauna ab € 11 bzw 5,50,

Schulweg 1, Fieberbrunn,

www.aubad.at

24 Wellnesscenter Kaiserquell

Mit Freibad und Saunawelt. An warmen

Sommertagen baden Sie im Pool

mit 15 Hektar großer Er ho lungs landschaft

samt Wasserrutsche, Planschund

Spielbecken, Sportplätzen und

Kiosk. Saunagäste (ab sechs Jahren)

freuen sich über vier Schwitzstuben,

Whirlpool und ein beheiztes Außenbecken.

Freibad Mitte Mai bis September je

nach Witterung, Saunabereich 12 – 22

Uhr, ab € 13,50, Kinder € 11,

Kaiserstr. 2, Kirchdorf in Tirol,

www.kaiserquell.com

25 Panoramabadewelt St. Johann

Großes Kombibad mit Frei- und Hallenbad

sowie einer Saunalandschaft.

Freibereich mit vier beheizten Becken

für Groß und Klein, Liegewiese, Wasserrutsche,

Sprungturm, Aben teuer spielplatz

und diverse Sportplätze.

Hallenbad mit zwei Becken und Fami

lienbereich mit Wasserspiel figuren

und mehreren Rutschen. Im Winter

gibt es zusätzlich eine Kunsteisbahn.

Mitte Mai bis Mitte Oktober

10 – 19.30 Uhr, Mitte November

bis Mitte April 12 – 21 Uhr,

Hallenbad ab € 9,60, Kinder ab € 5,20,

inkl. Sauna ab € 15,90 bzw. € 9,50

Freibad ab € 7,90, Kinder ab € 4,50

Paß-Thurn-Str. 3, St. Johann in Tirol,

www.badewelt.at

26 Alpensportbad St. Ulrich

30 Grad warmes Sportbecken und

Kinderbecken, für das man sich allerlei

Aufblastiere vom Bademeister geben

lassen kann. Kleine Sauna in separatem

Bereich.

Ende Mai bis Oktober und Mitte

Dezember bis Anfang April 14 – 20.30

Uhr, € 7,50, Kinder 6 – 15 Jahre € 4,

Sauna ca. € 3 Aufpreis, Dorfstr. 17,

St. Ulrich am Pillersee,

www.hallenbad-stulrich.at

27 Innsola Hallenbad

Sport- und Babybecken sowie ein auf

34 Grad geheiztes Außenbecken. Für

kleine Kinder gibt es einen zusätzlichen

Spielbereich mit verschiedenen

Geräten und Bällebad. Im Sauna­


50 Tour 3: Bergsee und Gipfelgrat

Tour 3:

Bergsee und

Gipfelgrat

Hoch hinaus zum Wildseeloder

620 m

6,5 km

4 h

ab 8

Der imposante, 2119 Meter hohe

Wild seeloder ist der Fieberbrunner

Haus berg. Der herrliche Wildsee

unterhalb des Gipfels ist der perfekte

Ort für eine längere Rast

und bietet ein echtes Bilderbuchpanorama.

Der Aufstieg stellt für

junge Wanderer allerdings schon

eine kleine Herausforderung dar.

Mehrere leicht ausgesetzte Stellen

unterhalb des Gipfels fordern

etwas Trittsicherheit, und schwindelfrei

sollte man auch besser sein. Rund um die Mittelsta tion der

Gondel warten am Ende außerdem ein Alpin Coaster, der weltgrößte

Niederseilgarten und Spiel- und Spaßstationen an einem Rundweg

unter dem Namen » Timoks Alm« auf abenteuerlustige junge Gäste.

Wanderung: Mit der Fieberbunner Bergbahn geht es hinauf zum

Lärchfilzkopf. Die Wanderung startet an der Bergstation und

führt zunächst sanft abwärts bis zu einer Scharte, in der die

Jausenstation Wildalm nach weniger als einem Kilometer eine

erste Rast ermöglicht. Von nun an geht es zunächst noch mäßig

dann immer steiler ansteigend, bergauf. Einige Bankerl am Wegesrand

stehen für eine Verschnaufpause bereit. Nach einem guten

Kilometer kommt das Berghaus am wunderschön gelegenen


WAIDRING

51

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Fahren Sie auf der B 164 bis

Fieberbrunn und biegen Sie dort am östlichen

Ortsende beschildert zu den Fie berbrunner

Bergbahnen ab. Nach gut 200 m

erreichen Sie den Liftparkplatz bei GPS

N 47°28‘09‘‘, E 12°33‘10‘‘.

Bergbahn: Geöffnet Ende Mai bis Ende

Okto ber 8.30 – 17 Uhr, Berg­ und Talfahrt

€ 13,50, Kinder 6 – 16 Jahre € 7, Jugend

€10, www.bergbahnen­fieberbrunn.at.

Anspruch und Charakter: Hochalpine

Wanderung, die im oberen Teil Trittsicher

heit und Schwindelfreiheit vorausetzt.

Stellenweise steil, herrliche Sicht

auf die Region und den Wildsee.

Highlights: Wildsee, Wildseelodergipfel,

»Timoks Alm« an der Gondel­Mittelstation.

Einkehr: Wildalm, Wildseeloderhaus,

Streu böden Alm

In der Nähe: Aubad Fieberbrunn, Lauchsee,

Kleintierpark und Minigolf anlage

Fieberbrunn, Erlebnispark Familienland,

Kletteranlage Wiesensee

Wildsee in den Blick. Am Ufer legen

Sie eine verdiente Pause ein.

Wer mag, kann mit den Füßen

durch das Wasser waten oder

Steinmännchen neben der kleinen

Kapelle bauen. Sie wurde um die

Jahrhundertwende vom ersten

Hüttenwirt in Erinnerung an seine

Frau erbaut, als diese während der

Geburt ihres Kindes, abgeschnitten

von ärztlicher Hilfe, im Wildseeloderhaus

verstarb. Der See

selbst soll der Sage nach eine

erste Sennhütte samt Bewohnern

verschlungen haben, nachdem diese


52 Tour 3: Bergsee und Gipfelgrat

gottlose Kegelspiele mit Käselaibern

und Butterkugeln veranstaltet

hatten.

Kürzere Varianten für die Jüngsten:

› Wer den kompletten Aufstieg zum Gipfel

scheut oder Weglänge und Höhenmeter

einfach etwas abkürzen möchte, folgt

nach der Terrasse des Wildseeloderhauses

dem Seeufer in südliche Richtung. Nach

einem moderaten Aufstieg wandern Sie

nun immer nach links weiter und umrunden

so den Wildsee ohne größere Schwierigkeiten.

› Mit kleineren Kindern lohnt auch der

Ausflug nur bis zur Streubödenalm an der

Mittelstation. Neben dem bereits beschriebenen

Niedrigseilgarten und Coaster

gibt es diverse, schön angelegte, abwechslungsreiche

Spielstationen an einem kinderwagentauglichen

Weg. Ein paar hundert

Meter entfernt spaziert man auf einfachen

Wegen zum Alpengasthof Wildalpgatterl

mit großem Wildtiergehege

mit Ausguck.

An der Terrasse der Schutzhütte

vorbei machen Sie sich nun an

den steilen Aufstieg zum Gipfel.

Der Weg ist etwas weiter als

es von unten scheint, aber absehbar.

Entlang der baumlosen

Seewand geht es zum Törl und

von dort rechts ab zum Gipfel

mit einfachem Metallkreuz. Hier

oben ist Schwindelfreiheit gefragt

.

Nach einer kurzen Rast wandern

Sie zurück zum Törl und nun geradeaus

am Seenieder weiter.

Zunächst verläuft der Pfad am

Grat und später der Hangflanke

folgend immer oberhalb des

Sees einmal rings herum. An der

ersten Abzweigung halten Sie

sich noch geradeaus (links Abkürzung

zum Westufer), an der

nächsten Abzweigung folgen Sie

dann dem links abbiegenden Weg

zurück zum Wildseeloderhaus


WAIDRING

53

für eine Einkehr, bevor es auf bekanntem Weg über die Wildalm

zurück zur Berg station geht.

Auch wenn die Füße schon etwas müde sind, wird kein Kind auf

den Zwischenstopp an der Mittelstation verzichten wollen. Das

Freizeitgelände »Timoks Alm« neben dem Gasthof Steubödenalm

beginnt an einem Spielplatz mit riesigem Hüpfkissen und führt

dann weiter zum rasanten »Timoks Coaster«, der mit ordentlich

Geschwindigkeit über die Berghänge braust, bis man vollautomatisch

wieder nach oben gezogen wird. Ein weiteres Highlight

ist der riesige Niedrig seilgarten im benachbarten Wald – es ist der

weltweit größte seiner Art! Und wenn die Energie reicht, wäre da

noch der Abenteuerpfad mit zehn interaktiven Stationen.

Bergbahn

Wildseeloder

2.103 m

Bergbahn

2000

1900

1700

Wildalm

Wildseeloderhaus

1.850 m

Wildseeloderhaus

1.850 m

Wildalm

1500

0.15 1.15 2.15 3.00 3.45 4 h

Start 1 2 3 4 5 6 6,5 km

Wildseeloderhaus


88 Tour 12: Kaiserwelt und Zauberwald

Tour 12:

Kaiserwelt und

Zauberwald

Eine Wanderung durch zwei

Erlebniswelten

3 m

840 m

7,5 km

3 h

Gleich zwei verschiedene Erlebniswelten

können Sie bei dieser Tour

auf einmal erkunden. Auf der vorgeschlagenen

Hauptroute hilft die

Scheffauer Bergbahn beim Aufstieg,

so dass Sie sich viele Höhenmeter

sparen und gleich am Waldspielplatz

der Kaiserwelt starten können. Über

weitgehend flaches Gelände spazieren

Sie von dort zu Ellmis Zauberwald

hinüber, einer der schönsten

Tiroler Kinder-Bergattraktionen. Je nach Lust und Kondition geht

es mit der Gondel oder zu Fuß hinab ins Tal. Von dort fährt der Bus

zurück zum Ausgangspunkt in Scheffau.

Wanderung: Kaum haben Sie den »Aufstieg« mittels Gondelbahn

hinter sich gebracht, starten Sie direkt neben der Bergstation

bereits in das erste Kinderland. Linker Hand befinden sich

Kissentrampoline, auf denen sich Groß und Klein in luftige Höhen

katapultieren können, und hinter dem Burgtor beginnt auch

schon der KaiserWald. Sie können nun fürs Erste die Sonne im

Liegestuhl genießen oder zu einem Bergfrühstück im Brandstadl

einkehren, denn die Kids sind dank Kletterwand, Holzburg, Wat­

Teich, Baumhütten und allerlei Spielgeräten im Wald gut be­

ab 6


ELLMAU ⁄ SCHEFFAU

89

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Auf der B178 bis Scheffau fahren.

Der große Parkplatz der Bergbahn

befindet sich direkt neben der Hauptstraße

bei GPS N 47°31‘12‘‘, E 12°14‘54‘‘.

Falls Sie sich stattdessen für die

Variante ab Ellmau entscheiden, fahren

Sie dort von der B 178 in den Ort ab und

biegen dann beschildert zum Parkplatz

der Gondelstation bei GPS N 47°30‘31‘‘,

E 12°17‘35‘‘ ab.

Hartkaserbahn Ellmau: Geöffnet Anfang

Mai bis Anfang Novem ber 9 – 17

Uhr, Berg­ und Talfahrt € 21, Kinder

6 – 16 Jahre € 11.

Brandstadlbahn Scheffau: Geöffnet

Mitte Mai bis Mitte Okto ber 9 – 17 Uhr,

Berg­ und Talfahrt € 21, Kinder 6 – 16

Jahre € 11. Nur Bergfahrt €14,50,

Kinder €7,50, www.skiwelt.at

Anspruch und Charakter: Recht leichte

Wanderung auf gut begehbaren Schotterund

Naturpfaden entlang des Höhenzuges

zwischen Scheffau und Ellmau.

Abstieg über Forst­ und Schotterwege

sowie abschnittsweise Pfade. Nur im letzen

Abschnitt müssen Sie auf einer

schma len Teerstraße in Richtung Gondel

gehen. Zusätzlich Zeit für die Erlebniswelten

einplanen.

Highlights: Die Trampoline und der Bergwaldspielplatz

der Kaiserwelt, das »Kuhmelken«

an der Tanzbodenalm, Ellmis

Zauberwald­Rundweg.

Einkehr: Brandstadl, Tanzbodenalm,

Pano rama res tau rant Bergkaiser, Alpengast

hof Jägerhütte, Rübezahl­Alm.

In der Nähe: Heimatmuseum Ellmau,

Kaiserbad Ellmau, Hintersteiner See.

Informieren Sie sich vor der Auffahrt in

Scheffau am Busaushangfahrplan zu den

genauen Zeiten des Busses für die Rückfahrt

(wochentags stündlich, am Wochenende

nur alle zwei bis drei Stun den, Infos

auch im Internet unter www.wilderkaiser.

info unter Service / Busfahr pläne). Eventuell

kann es sinnvoll sein, am Ziel zu

parken und zuerst Bus zu fahren.

schäftigt und werden viel Spaß

haben, die verschiedenen Angebote

zu erkunden. Wer lieber

ein bisschen Anleitung möchte,

kann auch in der zugehörigen

Bastelstube kreative Ideen verwirklichen.

Ganz klar, dass es

vielen schwer fallen wird, überhaupt

wieder aufzubrechen, doch Sie können guten Gewissens

verkünden, dass später noch viel mehr Bergabenteuer speziell

für Kids auf Ihren Nachwuchs warten.

Östlich vom Kaiserwald verläuft ein markierter, einfacher Weg

zur Tanzbodenalm hinüber, die mit einem weiteren Trampolin,


90 Tour 12: Kaiserwelt und Zauberwald

kleinem Spielplatz und einer künstlichen Kuh aufwartet. Wer

mag, kann dort sein Talent beim Melken testen. Nach rund

350 Metern auf dem weiterführenden Weg halten Sie sich dann

westlich eines kleinen Speicherteichs links. An den renaturierten

Uferböschungen lassen sich ab und zu Frösche beobach­

Bergstation

Brandstadl

1600

1400

1200

Tanzboden

Hartkaiser

Ellmis Zauberwelt

Rübezahlalm

1000

800

0.25 1.15 2.00 3.00

Start 1 2 3 4 5 6 7 7,5 km


ELLMAU ⁄ SCHEFFAU

91

ten. Mit schöner Aussicht auf den Wilden Kaiser und das Tal

wandern Sie am Rand eines Wäldchens entlang. Möglicherweise

kommen jetzt die ersten Fragen, wie weit es denn noch ist. Mit

einem lässigen Fingerzeig können Sie in dem Fall sofort für Entspannung

sorgen: Die Riesenstühle kommen jetzt langsam

schräg rechts vor Ihnen in Sicht, und dort haben Sie bereits

Ellmis Zauberwelt erreicht.

Nach rechts, vorbei an den Stühlen und anderen Stationen wie

der verzauberten Alm und dem Mondstadl spazieren Sie zunächst

zum großen Spielplatz neben der Ellmauer Bergstation. Schon

jetzt haben Sie sicher nicht zu viel versprochen mit ihrer Ankündigung

nach viel mehr Kinderbergerlebnis ...

Ein weiteres Highlight ist dann

der Zauberwald-Rundweg, den

Sie nicht versäumen sollten. Er

startet neben dem Kräutergar­

Frühstück oder Picknick?

Am Brandstadl bei der Bergstation Scheffau,

an der Tanzbodenalm und am Panoramarestaurant

Hartkaiser können Sie

morgens vor Beginn der Tour auch frühstücken.

Ein gelungener Start in den Tag

(Infos über die Homepages).

Falls Sie erst später am Tag aufgebrochen

sind oder in umgekehrter Reihen folge gehen

und die Kaiserwelt das Ziel ist, können

Sie dort am Grillplatz neben dem

Brandstadl grillen. Kohle und Holz liegen

bereit.


122 Tour 21: Durch die Kundler Klamm

90 m

4,5 km

2 h

ab 4

Tour 21:

Durch die Kundler Klamm

Mit der Bimmelbahn zum Wandern fahr‘n

Je nach Wasserstand bahnt sich der Fluss Kundl mal leise plätschernd,

mal laut tosend seinen Weg durch die gleichnamige Klamm. Neben

dem Weg ragen zweihundert Meter hohe Felswände auf und machen

die leichte Wanderung durch die Schlucht zu einem Erlebnis.

Der Weg zum Start lässt sich mit dem Wildschönauer Bummelzug

absolvieren. Unterwegs gibt es an heißen Sommertagen Gelegenheit

zum Planschen im flachen Wasser. Für das leibliche Wohl sorgt

man im gemütlichen Klamm gasthaus.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wählen Sie von der B171 in

Wörgl die beschilderte Abfahrt in die

Wildschönau. Am Ende der Passstraße

halten Sie sich in Niederau rechts und

fahren über Oberau bis Mühltal. Wenn

sich die Straße dann gleich nach einer

Brücke gabelt, rechts fahren und nach

ca. 150 m rechts am Parkplatz an der

Klammstraße bei GPS N 47°25‘44‘‘, E

12°01‘31‘‘ parken.

Wer die Variante vom Inntal aus wählt,

fährt auf der B171 bis Kundl und biegt

dort an der Avanti­Tankstelle ab. Der

Parkplatz befindet sich nach rund 250 m

auf der rechten Seite bei GPS N

47°27‘47‘‘, E 11°59‘16‘‘.

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung

auf einem breiten Schotter weg

durch die landschaftlich wunderschöne

Schlucht rund um den Kundl­Bach, kinderwagengeeignet,

sofern die ser geländetauglich

ist. An­ und Abfahrt erfolgen

mit der Bummelbahn ab Mühltal in der

Wildschönau (im Sommer meist 7x täglich

zwischen 10 – 16 Uhr, www.bummelzug.com).

Winter sperre von Mitte

November bis Ende März!

Highlights: Fahrt mit der Bummelbahn

zur Klamm und wieder zurück zum Parkplatz,

frisches Wasser direkt aus der

Quelle trinken, auf der Kiesbank in der

Klamm relaxen und spielen.

Einkehr: Gasthaus Kundler Klamm.

In der Nähe: Schaubergwerk Lehenlahn,

Holzmuseum, Freibad Wildschönau, Bergbauernmuseum

z‘Bach, Freibad Kundl.


WILDSCHÖNAU

123

Wanderung: Nachdem Sie Ihr Auto am angegebenen Parkplatz

abgestellt haben, müssen Sie ein paar Meter zurück bis zum Hotel

Färberwirt gehen. Dort befindet sich die Abfahrtsstelle des

Bummelzugs. Mindestens stündlich fährt das lustige Bähnchen

dann im gemütlichem Tempo zur Endhaltestelle am Beginn des

Klammwanderweges. Der moderate Preis wird bei der Abfahrt

kassiert, man kann auch ein kombiniertes Ticket inklusive Rückfahrt

lösen. Ein breiter Schotterweg verläuft dann durch die

Klamm. Sogar mit dem Kinderwagen ist diese Wanderung ohne

Weiteres machbar. Da es weder nennenswerte Abzweigungen

noch irgendwelche Gabelun gen

gibt, ist es unmöglich falsch

zu gehen.

Nach wenigen hundert Metern

beginnen die umliegenden Felswände

zu wachsen und der

Schluchtencharakter kommt so

richtig zum Tragen. Das beeindruckt

auch Kinder, vor allem

wenn im Frühling während und

nach der Schneeschmelze das

Wasser laut tosend durch die

Schlucht zischt. An einer Stelle

führt eine kleine Brücke

zum gegenüberliegenden Ufer.

Der kurze Weg bringt Sie zu einer

gefassten Quelle in der

Felswand, an der man die Wasserflaschen

füllen oder sich

Die Kundler Klamm ohne Zugfahrt

Die Kundler Klamm lässt sich auch aus

südlicher Richtung vom Ort Kundl aus erkunden.

In dem Fall müssen Sie nicht mit

dem Bummelzug fahren, sondern starten

direkt am Klammparkplatz zum nahen

Gasthaus. Von dort führt die Wanderung

durch die Klamm so weit Sie möchten und

wieder retour.


124 Tour 21: Durch die Kundler Klamm

Haltestelle

700

500

einfach erfrischen kann. An anderer Stelle plätschern von hoch

oben Rinnsale in die Schlucht. Am Fels verteilen sie sich derart,

dass man meinen könnte, es regnet!

Nach gut zwei Kilometern sinkt der bis dahin immer etwas erhöht

verlaufende Weg auf Flussniveau ab und Sie können über

ein Kiesbett bis ans Wasser heran gehen. Bei Hochwasser und im

Frühjahr ist Vorsicht geboten. Später im Jahr, wenn der Fluss

weniger Wasser führt und eher gemütlich dahin fließt, können

Kinder unter Aufsicht auch darin planschen und sich erfrischen.

Auch ein Picknick ist möglich. Alternativ kehren Sie im schon in

Start 1 2

Klammgasthof

1.00

Haltestelle

2.00

3 4 4,5 km

Sichtweite gelegenen Klammgasthof

ein, der einen idealen

Wendepunkt darstellt. Der

Rückweg verläuft auf dem

gleichen Weg. Dank der dramatischen

Felswände, die von

dieser Seite betrachtet wieder

ganz anders aussehen, ist dieser

kleine »Nachteil« aber verschmerzbar.

Gasthaus

Kundler Klamm

P

Tagestour mit Kundler Klamm

Wer nicht auf gleichem Weg zurück

möchte, kann auch eine Tages tour

samt Einkaufs­ oder Badestopp aus

der Tour machen. In dem Fall lösen

Sie nur die Hinfahrt im Zug, wandern

durch die gesamte Schlucht

und nehmen ganz an Ende in Kundl

schließlich den Bus 8311 nach Wörgl

(Abfahrtsstelle an der Klamm straße

nach der Unterfüh rung, etwa 350

Meter hinter dem Klammparkplatz).

Dort ist ein Zwischenstopp an der

Wave­Badewelt bzw. dem dahinter

gelegenen Naturschutzgebiet Filz

möglich [› Tour 20], am Shoppingcenter

M4 (Halt Salzburger Str./

Kirschl) und am Wörgler Bahnhof

mit der nahen Hauptein kaufs straße.

Dort steigen Sie schließlich auch in

den Bus 4064 um, der Sie zurück

zum Aus gangspunkt in der Wildschö

nau bringt (Halt Mühltal/

Färberwirt). Infos zu den Fahrt zeiten

erfragen Sie vorab z. B. in der

Touristen information Wildschönau

zwischen Niederau und Oberau am

Freibad im Hauserweg 337.


WILDSCHÖNAU

125


130 Tour 23: Höhenweg zur Käsealm

Tour 23:

Höhenweg zur Käsealm

Rund ums Lanerköpfl

220 m

6 km

2 h 45

ab 6

Hoch über der Wildschönau führt ein schöner,

einfach zu begehender Wanderweg vom

Hausberg Markbachjoch zur Holzalm, die

von allen immer nur Käsalm genannt wird.

Wenn Sie eine Runde daraus machen, wird

mit der Markbachjochalm und der Norderbergalm

eine echte Hüttenwanderung daraus,

auf der an allen drei Orten eine Einkehr

lohnt. Die sanften Anstiege lassen sich

auch mit kleineren Kindern mühelos bewältigen.

Viele Kühe, Paraglider und kleine Spielplätze am Weg machen

die Tour auch für die Jüngsten abwechslungsreich. Die Eltern

erfreuen sich am stets beeindruckenden Panorama.

Wanderung: Nachdem Sie mit der Markbachjochbahn an der

Bergstation angekommen sind, halten Sie sich rechts. Ein paar

Meter abwärts sehen Sie auf der rechten Seite die schöne

Markbachjochhütte. Sie ist nicht nur bei Wanderern im Sommer

und Skifahrern im Winter ein beliebtes Ziel, sondern auch

Startpunkt für viele Paraglider, die bei gutem Wetter und

Aufwind den Abhang an der Hütte zum Absprung nutzen.

Liegestühle und ein paar Spielgeräte für Kinder laden schon

jetzt zum Verweilen ein.


WILDSCHÖNAU

131

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wählen Sie von der B 171 in

Wörgl die beschilderte Abfahrt in die

Wildschönau. Am Ende der Passstraße

halten Sie sich in Niederau links und

folgen nach ca. 150 m den Schildern

rechts zum Parkplatz der Markbachjoch­

Bergbahn bei GPS N 47°26‘55‘‘, E

12°05‘30‘‘.

Bergbahn: Betrieb Anfang Mai bis Mitte

Oktober 9 – 12 und 13 –17 Uhr, Bergund

Talfahrt €12,50, Kinder €7,50,

www.wildschoenau.com.

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung

auf gut ausgebauten Wan derwegen

und über ein paar schmalere

Pfade ohne allzu steile Anstiege. Nur

ganz am Ende gibt es ein etwas längeres

Stück entlang einer Forststraße.

Highlights: Paraglidern an der Mark bachjochalm

bei Starten zusehen, frische

Milch und frischen Käse probieren.

Einkehr: Markbachjochalm, Sennerei in

der Holz alm, Norderbergalm.

In der Nähe: Minigolfplatz am Hotel Sonnenschein,

Bergbauernmuseum z‘Bach,

Freibad Wildschönau, Hochseilgarten

Zau berwinkel.

Noch ein kurzes Stück geradeaus,

dann zweigt links ein Wanderweg

in den Wald ab. Die

Holzalm ist dort bereits ausgeschildert.

Vorbei an ein paar Privathütten

senkt sich der Pfad

zunächst ein wenig und verläuft

Von Juni bis September finden auf der

Holzalm einstündige Almführungen mit

Käsever kos tung statt.

€ 3,50, Kinder € 2, Do 14 Uhr, im Juli und

August auch Di, Anmeldung über www.

holzalm.at oder telefonisch bis 11 Uhr unter

+43 680 30 79 862.

dann weiter über eine weite Almwiese und oberhalb eines Speichersees

weitgehend eben bis zur Holzalm, die schon von weitem

zu sehen ist. Holzalm hin oder her – bekannt ist das beliebte

Ausflugsziel für die frischen Milchprodukte, die den

ganzen Sommer über gleich vor Ort produziert werden, allen

voran der Bergkäse. Bei einer Einkehr sollten Sie diesen unbedingt

probieren, aber auch Milch, Buttermilch und Butter stehen

auf dem Jausenplan. »Bergkäs« gibt es natürlich auch zum Kaufen

und Mitnehmen. Kinder tollen derweil auf dem Spielplatz vor

der Sonnenterrasse oder werfen einen Blick in den Kuhstall.


132

Tour 23: Höhenweg zur Käsealm

Vis a vis der Alm führt, ein paar Meter weiter links beginnend,

ein schmaler aber gut sichtbarer Pfad schräg ansteigend den

Hang hinauf. Wählen Sie diesen und biegen Sie am Ende rechts

in den Fahrweg ein. Schon in der nächsten Spitzkehre verlassen

Sie ihn wieder und gehen geradeaus weiter bis zum Halsgatterl.

Links hinter dem Gatter bietet eine Bank eine Rastmöglichkeit.

Weiter geradeaus fällt der Pfad im Zickzack zur schönen Norderbergalm

ab. Auch hier bekommt man schnell Lust auf eine Einkehr,

weil Sonnenterrasse und Spielplatz warten. Der Rückweg

zum Markbachjoch entlang eines Schotterweges ist beschildert.

Statt durchgehend auf dem breiten Weg zu gehen, können Sie zu

Beginn auch einen schöneren, parallel verlaufenden Pfad wählen.

Markbachjoch

Bergstation

1600

1400

Holzalm

Markbachjoch

Halsgatterl

Bergstation

1.563 m

Norderbergalm

1.00 1.30 2.00 2.45

Start 1 2

3 4 5 6 km

Holzalm

Rundweg übers Lanerköpfl

Statt von der Norderbergalm auf dem Forstweg

zurückzugehen, können Sie auch vor

der Alm am Halsgatterl rechts bergauf zur

Anhöhe des Lanerköpfls wandern. Der Weg

ist kürzer, lässt dafür die Norder bergalm

aus und steigt noch einmal kurz an. Der

eindeutige Pfad führt eben falls zur schon

von weitem sichtbaren Mark bachjochalm

zurück.


WILDSCHÖNAU

133

Tour 24:

Genussweg mit Gipfelkrönung

Eine Wanderung am Feldalphorn

Auch wenn Hin- und Rückweg über die längste Zeit auf dem gleichen

Weg erfolgen, ist die Wanderung zum Feldalphorn sicher eine

der schönsten in der Wildschönau. Abwechslungsreich, mal durch

Wald, mal mit Aussicht, passieren Sie Tümpel und viele Blaubeersträucher

am Wegesrand. Nach dem etwas steileren Schlussanstieg

genießen Sie den weiten Blick bis zu den Kitzbüheler Alpen hinüber.

Die kleine, besonders urige Vordere Feldalm bietet nur eine ganz

kleine Jausenkarte, dafür erleben Sie dort noch echtes »Senner-

Berg-Feeling«!

450 m

8 km

4 h

ab 8

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wählen Sie von der B171 in

Wörgl die beschilderte Abfahrt in die

Wildschönau. Am Ende der Passstraße

halten Sie sich in Niederau rechts und

fahren bis Oberau. Nach der Tankstelle

(rechts) bei erster Gelegenheit links abzweigen

und dann nach dem großen

Hotel Talhof links in die schmale Sonnberg­Straße

fahren. Der schmalen Bergstraße

nun über einige Kilometer bis

ganz nach oben zum Berggrat folgen.

Dort befinden sich rechts Parkplätze bei

GPS N 47°24‘49‘‘, E 12°04‘11‘‘.

Anspruch und Charakter: Schöne, nicht

allzu schwere Wanderung über Bergpfade

mit langem, aber moderatem Anstieg.

Nur am Ende gibt es ein steiles Stück

Anstieg zum Gipfel über der Gradkuppe

des Feldalphorns. Wer das nicht mehr

schafft, kann auch direkt zur Alm wandern.

Highlights: Der abwechslungsreiche Wanderweg

voller Blaubeersträucher und mit

vielen kleinen Wassergumpen, der tolle

Blick vom Feldalphorn, zünftige Pause

auf der abgelegenen, ursprünglichen

Vorderen Feldalm.

Einkehr: Vordere Feldalm, Jackys Eis café

(mit dem Auto erreichbar, am Rück/

Zufahrtsweg angeschrieben).

In der Nähe: Holzmuseum, Schaubergwerk

Lehenlahn, Freibad Wildschönau.


170 Tour 31: Wanderspaß für heiße Tage

140 m

4,5 km

2 h 15

ab 6

Tour 31:

Wanderspaß für heiße Tage

Uferwanderung am Achensee

Alpen hin oder her – im Sommer kann es im Tiroler Unterland auch

mal richtig warm werden. An solchen Tagen gibt es kaum eine geeigentere

Wanderung als die Tour entlang des Achenseewestufers.

Meist schattig spaziert man zwischen Berghang und Ufer auf

schma len Wegen entlang und findet nicht nur ganz zu Beginn und

am Ende tolle Badeplätze, sondern auch viele winzige Buchten unterwegs

für eine Abkühlung. Am Ziel darf man sich dann ganz entspannt

zurücklehnen und den Ausblick genießen – denn zurück

lassen Sie sich vom Ausflugsboot fahren.

Wanderung: Auch wenn der Achensee mit seiner Badestelle in

Scholastika schon verführerisch im Sonnenlicht glänzt – die

Wanderung bis zur Gaisalm lohnt selbst an heißen Tagen.


ACHENSEE

171

Anfahrt: Fahren Sie auf der B 181 in

Richtung Achensee. Am Nordende des

Sees folgen Sie den Schildern nach

Achen kirch und halten sich dann links

in Richtung Scholastika bzw. Seeufer

und Campingplatz. Parkplätze entlang

der Straße finden Sie zum Beispiel ab

GPS N 47°30‘04‘‘, E 11°42‘25‘‘ (kostenpflichtig)

nahe der Liegewiese am

See. Wenn Sie vor dem Camping platz

rechts abbiegen, kommen Sie aber auch

zu einem Wander parkplatz bei GPS N

47°30‘00‘‘, E 11°42‘08‘‘. Er liegt näher

am Beginn des Wan der weges. Parken Sie

dort, müssen Sie allerdings nach der

Wanderung von der Bootsanlege stelle

ein Stück weiter gehen.

Anspruch und Charakter: Nur die ersten

paar hundert Meter verlaufen auf

einem Schotterweg. Dann beginnt ein

schöner, aber schmaler Pfad mit einigen

Stufen und leichten Kraxelstellen. Er

Variante für gemütliche Langschläfer

Falls Sie erst später am Tag aufbrechen

und nicht in Zeitdruck geraten wollen,

um das letzte Boot (gegen 16.30 Uhr)

noch zu erwischen, bietet sich die umgekehrte

Tour an, bei der Sie zuerst mit

dem Schiff zur Gaisalm fahren und von

dort aus den Rückweg antreten.

Nehmen Sie Badesachen und

Handtücher mit, denn unterwegs

gibt es mehrere tolle

Stellen zum Abkühlen! Zunächst

müssen Sie den Beginn

des Weges finden. Dieser liegt

nicht, wie man erwarten würde,

gleich am Seeufer. Stattdessen

müssen Sie links oder rechtsseitig den Campingplatz

umrunden und sich an der dahinterliegenden Fahrstraße zu­

TOUREN-STECKBRIEF

verläuft im ständigen Auf und Ab mal

auf Seehöhe, mal ein gutes Stück darüber.

Trittsicherheit und ein wenig

Schwindelfreiheit sollten gegeben sein.

Unterwegs kleine Badebuchten. Größere

Liegewiesen mit Spielplatz am Beginn

und am Ende an der Gaisalm. Von dort

Rückfahrt mit dem Achensee­Ausflugsschiff

zum Startpunkt.

Die Fahrt mit dem Boot: Betrieb von

Ende April bis Ende Oktober. Das Ticket

für die einfache Fahrt von der Gaisalm

nach Scholastika kostet € 6, Kinder

6 – 15 Jahre € 3, www.tirolschiffahrt.com.

Highlights: Die vielen Badestellen unterwegs,

Kraxelstellen und abenteuerliche

Höhenwege über dem Seeufer, Spielplätze

am Beginn und Endpunkt.

Einkehr: Gaisalm, Achenseestüberl.

In der Nähe: Nordstrand am Achensee,

Heimatmuseum Sixenhof, Abenteuerpark

Achensee.


172 Tour 31: Wanderspaß für heiße Tage

nächst nach Norden, also vom

See weg, halten. Kurz begleiten

Sie so rechter Hand das im

Sommer fast ausgetrocknete

Bett des Oberaubachs. Dann

zeigt ein Wegweiser links auch

schon den Beginn des eigentlichen

Gais almsteigs an. Das

Warnschild ist etwas drastisch

formuliert, eine gewisse Trittsicherheit

ist allerdings schon von Nöten. Auch geeignetes

Schuhwerk sollten Sie, wie bei jeder Bergwanderung, unbedingt

tragen. Nach kurzer Zeit muss noch ein Drehkreuz passiert werden,

das Vieh davor bewahren soll, sich zu weit auf den Steig zu

wagen. Dann beginnt ein ständiges Auf und Ab mit dem Seeufer

zu Ihrer Linken und der blaugrünen Wasserfläche stetig im Blick.

Der schmale Weg führt stellenweise ohne Absicherung fast 100

Meter oberhalb des Seeufers entlang, so dass man schon einen

wachen Blick auf die Kinder haben muss. Trotzdem bleibt er

stets gut passierbar, auch an Stellen, wo man über Felsen oder

Von Scholastika nach Pertisau

Gehzeit 4 h 30, 9 km, 350 m

Wenn Sie mit größeren Kindern unterwegs

sind, lässt sich die Wanderung auch

noch weiter ausdehnen. Von der Gaisalm

kann man weiter bis Pertisau am südwestlichen

Seeende wandern. Der Weg

wird auf diesem Teilstück eher einfacher

und gemütlicher, wird aber auch deutlich

mehr begangen. Auch von Pertisau fährt

das Ausflugsboot zurück nach Scholastika,

oder Sie nehmen den Bus.

Steinstufen auf- oder abwärts

klettern muss.

An den Passagen, wo Sie fast bis

zum Ufer hinabwandern, gibt es

mehrfach Trampelpfa de zu kleinen

Buchten. Falls Sie sich dort

für einen Badestopp entscheiden,

sind Sie oft ganz alleine. Je

nach Jahreszeit tröpfeln oder

fließen aus steilen Rinnen auch


ACHENSEE

173

Reste von Schmelzwasserbächen zu Tale. Bei so viel Abwechslung

vergeht die Zeit wie im Fluge, und schon kommt die Gaisalm

erstmals ins Blickfeld. Bis Sie tatsächlich da sind, ist es

aber ein Stück weiter als man zuerst vermutet.

Noch einmal geht es über Stufen steil bergauf und dann geauso

steil wieder bergab, bis sich der Steig sanft zu den sattgrünen

Wiesen rund um die Alm senkt. Hier gibt es Gelegenheit zur

ausgiebigen Rast im Biergarten und viel Platz zum Tollen für die

Kinder. Oder Sie rasten ganz gemütlich im Grün, bis sie das nächste

oder übernächste Schiff

zum Ausgangspunkt zurückbringt.

Dort gibt es erneut

die Gelegenheit zum Baden,

Spielen und Einkehren.

Scholastika

1100

900

Beginn Ufersteig

Start 1 2

Gaisalm

0.45 2.15

3 4 4,5 km

Scholastika

Gaisalm


196 Tour 38: Durchs Weitental bei Hintertux

Tour 38:

Durchs Weitental

bei Hintertux

Bergerlebnis mit grandiosen

Blicken

Herrliche Aussichten auf die

hochalpine Bergwelt unterhalb

des Hintertuxer Gletschers, munter

sprudelnde Bächlein, die den

Weg begleiten, ein beeindruckender

Wasserfall und weitgehend

unberührte Natur sind die Höhepunkte

dieser Wanderung durch

das Weitental. Durch ihre Länge

stellt die Tour aber bereits einige

Ansprüche an die Kondition und

das Durchhaltevermögen junger

Wanderer.

285 m

815 m

8,5 km

Wanderung: Vom Parkplatz in Hintertux fahren Sie zunächst mit

der Bergbahn bis zur ersten Sektion, der Sommerbergalm hinauf.

Sie benötigen nur eine Bergfahrt, da Sie auf dieser Tour

später ins Tal absteigen. Im Flohpark rund um die Alm gibt es

allerlei Spielgelegenheiten für Kinder, wie Tretautos, Kletterwand

und –turm. Nach kurzer Orientierung finden Sie dann sicher

schnell die Wegweiser zum weiter westlich gelegenen Tuxerjoch

4 h 15

ab 8


ZILLERTAL

197

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Fahren Sie auf der B 169 ins

Zillertal und biegen Sie nach Mayrhofen

rechts Richtung Hintertux ab. Ganz am

Ende der Straße befindet sich der Parkplatz

an der Seilbahn bei GPS N

47°06‘34‘‘, E 11°40‘32‘‘.

Bergbahn: Ganzjährig von 8.15 – 16.30

Uhr, Bergfahrt bis Sommerbergalm €11,

Kinder 11 – 15 Jahre € 6,40, bis 10 Jahre

frei.

Anspruch und Charakter: Einfache,

aber lange Wandertour. Im ersten Teil

steigen Sie über meist steile Schotterwege

auf, danach stetig abfallende

Pfade ohne schwieriges Gelände. Nur am

Weg zur Bichlalm folgt nochmals ein

Stück Forststraße.

Highlights: Beeindruckender Blick auf

die umliegenden Bergriesen, Beo bachtung

von Murmeltieren, großer Schleierwasserfall.

Einkehr: Panoramarestaurant Sommerberg,

Tuxerjoch Haus, Bichl alm.

In der Nähe: Thermalbad Hintertux,

Freischwimmbad Freiberg, Erlebnisbad

Mayrhofen, Erlebnissennerei Zillertal.

Haus. Zunächst noch recht eben wird die Schotter straße zunehmend

steiler und windet sich in vielen Serpentinen aufwärts.

Einige davon lassen sich auf gut sichtbaren Trampelpfaden abkürzen,

im obersten Drittel, unterhalb der Hütte, können Sie

auch ganz auf einem erst parallel zur Straße, dann etwas weiter

abseits sichtbaren Pfad aufsteigen – das macht mehr Spaß und

man kommt schneller zum Ziel, auch wenn die Steigung so noch

etwas heftiger ausfällt.

Auch wenn Sie sich Zeit lassen und die Sache ganz gemütlich

angehen, ist dieses erste, bei weitem anstrengendste Teilstück

nach etwa 75 Minuten geschafft, bei rund 2315 Metern haben

Sie jetzt den höchsten Punkt dieser Wanderung erreicht. Kinder,

die bis hierhin gut durchgehalten haben, werden auch den restlichen

Weg problemlos meistern und haben sich eine Belohnung

auf der Hütte verdient – die nächste Einkehrgelegenheit kommt

nämlich erst gegen Ende der Tour.

Auf der Rückseite der Hütte steigen Sie

schließlich auf dem dort verlaufenden

Fahrweg bis zur ersten Kurve ab.


198 Tour 38: Durchs Weitental bei Hintertux

Dort beginnt der schöne Pfad

über die Almwiesen. Der Weg

folgt schon bald einem kleinen

Bachlauf, der je nach Jahreszeit

mal munter sprudelt, mal

fast versiegt.

Das ganze Weitental ist ein

beliebtes Refugium der Murmeltiere.

Es braucht nur ein bisschen

Glück und ein Fernglas

oder Adleraugen, dann stehen

die Chancen gut, einen oder

gleich mehrere der putzigen

Gesellen zu entdecken! Die typischen

durchdringenden Pfiffe

der Tiere hört man meist lange

bevor man ein Murmeltier zu

Gesicht bekommt.

Der Pfad wird im weiteren Verlauf

zu einem Schotterweg,

auf dem man gut voran kommt, während Sonne und Wolken oftmals

ein grandioses Schattentheater an die umliegenden Hangflanken

werfen – als Wanderer fühlt man sich da schnell ganz

klein. Schließlich endet das gar nicht so weite Weitental und der

Abstieg beginnt vom Mitterkar aus. Der Weg folgt dabei dem

tosend in einer Schlucht verschwindenden Bach. Nur kurz wird

es nun etwas steiler, vorsichtshalber sind die gut begehbaren

Stufen mit einem Drahtseil abgesichert. Kurz vor Ende dieses

Wegabschnitts haben Sie den besten Blick auf den schönen

Schleierwasserfall vor Ihnen. Mit etwas Glück grasen gleich

davor noch ein paar Kühe – ein perfektes Fotomotiv.


ZILLERTAL

205

Tour 40:

Ausflug ins ewige Eis

Ein Tag am Hintertuxer Gletscher

Auf keiner der im Buch vorgestellten Wandertouren kommen Sie

höher hinauf als auf der allerletzten – die Aussichtsterrasse der

Hintertuxer Bergbahn »Gletscherbus« liegt auf 3250 Metern an der

Gefrorenen Wand und bietet ein absolutes Traumpanorama. Skienthusiasten

können hier auch im Hochsommer die Bretter anschnallen,

andere Gäste machen sich zu einer beeindruckenden

Tour durch den Eispalast auf. Bei der anschließenden Abfahrt lohnt

ein Stopp an Sektion Zwei der Bergbahn, um das Naturdenkmal

Spannagelhöhle zu besuchen oder an Sektion Eins für eine kurzweilige

Runde am Kinderwanderweg »Gletscherflohsafari«.

150 m

2 km

1 h 30

ab 6

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Fahren Sie auf der B 169 ins

Zillertal und biegen Sie nach Mayrhofen

rechts Richtung Hintertux ab. Ganz am

Ende der Straße befindet sich der Parkplatz

bei GPS N 47°06‘34‘‘, E 11°40‘32‘‘.

Bergbahn: Ganzjährig von 8.15 – 16.30

Uhr, Berg­ und Talfahrt € 34,50, Kinder

€ 21,50, bis 10 Jahre frei.

www.hintertuxergletscher.at

Anspruch und Charakter: Erlebnistag

am Gletscher, bei dem Berge, Eis, und

Höhlen im Vordergrund stehen, nicht

das Wandern. Wer mag, kann eine Besichtigung

des Natur­Eis­Palastes oder

der Spannagelhöhle mit einer kurzen

Wanderung an der Sommerbergalm verbinden.

Über moderat steile Schotterwege

und Pfade werden dort an mehreren

Stationen auch jüngeren Kindern die

Besonderheiten eines Gletschers nähergebracht.

Am Gletscher unbedingt an

geeignete Kleidung denken, es herrscht

das ganze Jahr über »Winter«! Einige

der Attraktionen sind nur im Hoch sommer

und bei passendem Wetter geöffnet.

Highlights: Panoramaterrasse und Tubing

am Hintertuxer Gletscher, Touren durch

den Natur­Eis­Palast und die Spannagelhöhle,

Gletscherflohsafari

Einkehr: Tuxer Fernerhaus, Panoramarestaurant

Sommerberg

In der Nähe: Thermalbad Hintertux, Freischwimmbad

Freiberg, Erlebnisbad Mayrhofen,

Erlebnissennerei Zillertal


Das Tiroler Unterland mit dem Zillertal im Westen und

Kitzbühel im Osten ist der ideale Abenteuerspielplatz für

große und kleine Entdecker! Berggipfel mit weiter Aussicht,

wilde Klammen und Schluchten sowie besonders

fantasievoll angelegte Erlebniswelten und Bergspielplätze

locken hinaus in die Natur. Alpengarten und Wildtierpark,

Badesee und Freibad, mehrere Schlösser und viele interessante

Museen ermöglichen Familien einen Urlaub mit

abwechslungsreichem Programm.

DAS GIBT‘S HIER ZU ENTDECKEN:

› 40 Wanderungen und Ausflüge mit Kindern:

vom Spaziergang auf schmalen Pfaden bis zur ersten

richtigen Bergtour, durch Klammen und Moore, zu

Gipfel erlebniswelten, Bergseen und außergewöhnlichen

Plätzen in der Natur.

› Kinder-Infos zu Natur und Umwelt

› Badeplätze und familiengerechte Ausflugsziele

› Campingführer und andere Übernachtungssowie

Einkehrtipps

ISBN 978-3-944378-14-5

€ 15,90 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!