WJ Bayern_LaVo_Jahresrückblick 2019

360eins

#LaVoBY19

JAHRES

RÜCKBLICK

LAVO 2019


LANDESVOSITZ

MARLEN WEHNER

Ressort / Position:

Landesvorsitzende

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Als Landesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren

Bayern e.V. in diesem Jahr habe ich zwei Kernaufgaben

für mich selbst in den Fokus gestellt.

Das war zum einen die Schaffung von Strukturen

und Möglichkeiten durch die die Kreise und Mitglieder

bestmöglich agieren können. Dazu gehören

für mich vor allem auch das Vernetzen der

Kreise, die Bereitstellung von nötigen Informationen

und ganz klar auch das Verbreiten von Motivation

und Begeisterung für die Verbandsarbeit.

Des Weiteren ist die Interessensvertretung der

Jungen bayerischen Wirtschaft nach außen hin

und auch im Bundesvorstand der Wirtschaftsjunioren

Deutschland zentraler Bestandteil der

Arbeit im Landesvorsitz.

Thematische Schwerpunkte 2019

Dieses Jahr stand ganz im Zeichen unseres Jahresthemas

„Führung 4.0 – Effektive Führung im

Wandel“. Die digitale Transformation zieht sich

durch alle Lebensbereiche – vom morgendlichen

Kaffee bis hin zum digitalen Meeting mit den Kollegen

am anderen Ende der Welt. Die Folgen sind

stetiger Wandel und steigende Komplexität, die

in wachsende Unsicherheit resultieren. Diese Herausforderungen

machen insbesondere vor Führungskräften

nicht Halt, denn es ist unsere Aufgabe,

weiterhin für Orientierung und Ergebnisse

zu sorgen. Wir haben uns deshalb der Aufgabe

gestellt und in zahlreichen Diskussionsrunden,

Workshops, Vorträgen und im Austausch mit der

Politik, Gesellschaft und anderen Unternehmern

gemeinsam herausgearbeitet, wie effektive Füh-


rung im Wandel gelingen kann. Besonderer Dank

gilt hier allen Kreisen, die das Jahresthema so

kräftig unterstützt haben und unseren Sponsoren

des Steinbeis-Beratungszentrums & Akademie Innovation

und digitale Kompetenz (ehemals: We-

Xelerate), die das Jahr mit Impulsvorträgen für die

Regionen mitgestaltet haben.

„Die Welt ist nicht mehr dieselbe wie vor zehn

Jahren. Unsere Führungsstile sind jedoch häufig

basierend auf Erkenntnissen, die mindestens doppelt

so alt sind. Hier gibt es eine Menge zu tun und

wir als junge Wirtschaft sind diejenigen, die dafür

besonders in der Verantwortung stehen. Es ist

Zeit, Führung nicht länger als angeborenes Talent

zu betrachten, sondern als eine erlernbare und

persönlichkeitsbasierte Profession, die den Herausforderungen

der digitalen Welt agil begegnet.

Es ist Zeit für Führung 4.0!“ Marlen Wehner 2019

Meine Highlights 2019

Neben den Regionalveranstaltungen zum Jahresthema

waren sicherlich die New Work Highlight

Veranstaltung im Ludwig-Erhard-Zentrum in Fürth

und der 25. Know-How Transfer mit dem bayerischen

Landtag absolute Highlights in meinem

Vorsitzendenjahr. Für mich persönlich ist auch die

Pflege der Beziehungen zu unseren internationalen

Nachbarn und bei JCI immer ein Anliegen,

weshalb ich sehr stolz auf die großen bayerischen

Delegationen auf allen Ebenen zurück blicke. Aber

all das kann nur erfolgreich werden mit der Beteiligung

der Mitglieder. Diese Energie, Begeisterung

und positive Aufbruchsstimmung ein ganzes

Jahr lang so hautnah zu erleben und weitergeben

zu können, war für mich das eigentliche Highlight

2019.

Mein 2019 in (einigen ungeordneten) Zahlen

25+ Hintergrundgespräche mit bayerischen Ministern,

hochrangigen Fraktionsvertretern und

weiteren Mitgliedern des Bayerischen Landtags

und des Deutschen Bundestages

18 Sitzungen im Landes- und Bundesvorstand

11 Konferenzbesuche im Inland, bei unseren

Nachbarländern sowie auf JCI Europa und Weltebene

7 Kreissprechersitzungen in den Regionen

9 IHK Antrittsbesuche bei den Hauptgeschäftsführern

und z.T. auch Präsidenten

4 großartige Teams auf Landes- und Bundesebene

sowie in der Landes- und Bundesgeschäftsstelle

100 Brezeln, 36 Päckchen Obazda und 70 Flaschen

Eierlikör und Spirituosen von Penninger für

das „Global Village“ auf der BuKo im bergischen

Land

Unzählige schöne Momente, Gespräche und Persönlichkeiten,

die mich mein Leben lang begleiten

werden.„Du kannst

bei den

Junioren

alles haben

was du willst,

solange du

es selber

machst!


STV. LANDESVOSITZ

ANDREAS ZACHERL

Ressort / Position:

Stv. Landesvorsitzender und Ressort

Unternehmertum

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

In meiner Funktion als stellvertretender Landesvorsitzender

stand im vergangenen Jahr die Unterstützung

der Landevorsitzenden bei repräsentativen

Aufgaben und politischen Gesprächen,

hierbei insbesondere die Vertretung unserer politischen

Positionen, im Fokus. Als Ressortleiter

Unternehmertum liegt es mir am Herzen einen

Mehrwert für die jungen Unternehmer in unserem

Verband zu generieren.

Thematische Schwerpunkte 2019

Im Mai verbrachten wir ein anstrengendes und

informatives Wochenende in Pinzberg. In diesem

Jahr stand die Bavarian Academy, die ich als

stellvertretender Landesvorsitzender federführend

vorbereiten durfte. im Zeichen des gemeinsamen

Erschaffens. Unter dem Motto „Zimbar“

stand diesmal körperliche Teamarbeit im Mittelpunkt.

Mit Staatsminister Thorsten Glauber widmeten

wir auch einen Abend am Lagerfeuer dem

Austausch mit der Politik.

Weiter hat mich die Mitarbeit im Kompetenzteam

Businessforen auf Bundesebene besonders

inspiriert. Das Format Businessforum stellt

ein Gründerevent mit Keynotes und Workshops

im Barcamp-Modus dar. Nach der erfolgreichen

Durchführung des Businessforums im Oktober in

Osnabrück, habe ich mich der Aufgabe gewidmet,

eine Veranstaltung nach diesem Vorbild für

das kommende Jahr in Bayern zu organisieren.

Im Rahmen der bundesweiten New Work Week

der Wirtschaftsjunioren Deutschland leisteten

wir Wirtschaftsjunioren Bayern auf unserem New

Work Day im Ludwig Erhard Zentrum am 14. November

in Fürth unseren Beitrag zu diesem wichtigen

Thema. Mit einem digitalen Grußwort von

Staatsministerin Doro Bär und einem erfrischenden

Keynote von Waldemar Zeiler war der Abend

ein voller Erfolg.

Meine Highlights 2019

Eines der Highlights des vergangenen Jahres war

sicher der eben erwähnte New Work Day. Die

positiven Stimmen der Veranstaltungsteilnehmer

und das Vorhaben, im kommenden Jahr an diese

Veranstaltung anzuknüpfen, sprechen für sich.

Darüber haben mich die politischen Gespräche

auf Landes- und Bundesebene, der natürliche

Austausch mit politischen Entscheidungsträgern,

begeistert.


FINANZEN

MATHIAS ZWEYER

Ressort / Position:

Finanzen

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Meine Aufgaben als Schatzmeister umfassen zunächst

die Aufstellung und Überwachung des

Budgets in Zusammenarbeit mit der Landesvorsitzenden

und deren Stellvertreter. Im Laufe

des Jahres folgt die Überweisung einer Vielzahl

an Rechnungen für unseren Landesverband sowie

die Rechnungsstellung an die Mitgliedskreise

und Teilnehmer an Veranstaltungen (Bavarian

Academy und Know How Transfer) und die Überwachung

der Zahlungseingänge und ggf. der

Versand von Mahnungen.

Thematische Schwerpunkte 2019

Eine besondere Herausforderung in diesem Jahr

war die Erarbeitung eines schlanken Work-Flows

vom Rechnungseingang, über die Prüfung und

Freigabe bis hin zum Ausführen der Überweisung

und Vorkontierung in unserer digitalen Buchhaltung

per DATEV.

Meine Highlights 2019

Ich bin froh, dass ich mit der erfolgreichen Einführung

und Umsetzung des Work Flows für Rechnungsein-

und ausgänge eine Standardisierung

in der Kasse der WJ Bayern etablieren konnte.


BILDUNG & WIRTSCHAFT

DENISE SCHURZMANN

Ressort / Position:

Bildung & Wirtschafts / Awards Chairlady

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Das Ressort Bildung und Wirtschaft ist verantwortlich

für die Bewerbung der Bundesprojekte

in den Kreisen sowie Hilfe bei Fragen und Durchführung

der Bundesprojekte, Betreuung der

Kreise im Bereich Bildung und Bewerbung und

Präsenz bei Ausbildungs- und Existenzmessen.

Außer-dem zählt die kontinuierliche Aktualisierung

der vorhandenen Unterlagen zu betreffenden

Themen zu den Aufgaben.

Thematische Schwerpunkte 2019

In diesem Jahr haben wir Factsheets für die Bundesprojekte

Schüler als Bosse, Ausbildungsass,

Wirtschaftswissen im Wettbewerb, Ein Tag Azubi

und 1000 Chancen erstellt, um die wichtigsten

Fakten zur Durchführung für die Kreise darzustellen.

Mit Übernahme der Position der Awards Chairlady

durfte ich mich in dieses Thema einarbeiten,

die Kreise zur Bewerbung motivieren sowie die

Prämierung durchführen. Auch hierzu wurde ein

Factsheet sowie das Awardsbook 2019 in Zusammenarbeit

mit dem Ressort Kommunikation

erstellt.

Meine Highlights 2019

Als herausragendes Projekt möchte ich die Hofer

Ausbildungsmesse hervorheben. In Zusammenarbeit

mit der Stadt und dem Landkreis Hof

bringt die Messe jährlich Schulabgänger/innen

und Ausbildungsbetriebe zusammen.

Im Hinblick auf meine Aufgabe als Awards Chairlady

war das Highlight die Preisverleihung auf

der Lako in Erlangen, wo ich die jeweils Erst-,

Zweit- und Drittplatzierten der drei Kategorien

auszeichnen durfte.


INTERNATIONALES

CONNY WELLEIN

Ressort / Position:

Bavarian International Officer

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Mein Ziel war es, unseren WJ Spirit nach außen

zu tragen und Mitglieder zu motivieren, auf Konferenzen

zu gehen um neue und internationale

Kontakte zu knüpfen. Also: die Vernetzung und

Vertretung der Wirtschaftsjunioren auf bayerischer

Ebene.

Thematische Schwerpunkte 2019

Neben der eigenen Teilnahme an internationalen

Konferenzen (Vienna Waltz Gala, EUKO in Lyon,

JW Summit in Linz, CZEKO in Budweis und

WEKO in Tallinn) zur Stärkung der Außenwahrnehmung

des Landesverband Bayern konnte ich

die internationalen Konferenzen auf den Delegiertenversammlungen

in Ingolstadt, Erlangen und

Würzburg bewerben. Vor Ort war ich Ansprechpartnerin

für die bayerischen Delegationen und

Organisatorin der Bavarian Kick-Off-Veranstaltungen

auf der EUKO in Lyon und der WEKO in

Tallinn. Besonders erfreulich war die Teilnahme

zahlreicher internationaler Gäste auf der LAKO in

Erlangen, die ich betreuen durfte.

Meine Highlights 2019

Wer Konferenzgänger ist, weiß, was jedes Mal für

eine freundschaftliche, lustige und internationale

Stimmung auf den Konferenzen herrscht. Wer

möchte, hat die Gelegenheit, engagierte und inspirierende

Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen,

sich zu vernetzen und Spaß zu haben.

Mein persönliches Highlight war die Bavarian

Kick-Off-Veranstaltung in Tallinn, bei der das erste

Mal in „Bavarian Kick-Off-Geschichte“ über

400 Gäste unserem Ruf gefolgt sind. Es war eine

tolle Veranstaltung!


POLITIK

STEFFEN DOLLMANN

Ressort / Position:

Politik

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Die auf den Themensegmenten (Gründung &

Unternehmertum, Wirtschaft und Bildung, Digitalisierung

& Innovation, Beruf & Familie) der

Wirtschaftsjunioren Deutschland basierenden

Politischen Positionen des vergangenen Jahres

konnten wir in unseren Gesprächen mit Vertretern

der bayerischen Politik weiterhin einbringen

und auf eine Umsetzung hinarbeiten.

Im Rahmen der drei bayerischen Mitgliederversammlungen

konnten wir unsere Forderungen in

den folgenden Themengebieten weiter schärfen:,

Flexibilisierung der Arbeitszeiten, Digitalisierung

& Digitalkompetenz, Bildung

Thematische Schwerpunkte 2019

Positionspapiere „Flexibilisierung der Arbeitszeiten“,

„Digitalisierung und Digitalkompetenz“ und

„Bildung“ befinden sich im Anhang

Meine Highlights 2019

Meine Highlights waren die beiden Know-How-

Transfer-Wochen im Bundestag im Mai sowie im

Bayerischen Landtag im November. Dieser Einblick

in die politischen Abläufe und die Kontakte,

die geknüpft werden, sind unbezahlbar.


TRAINING

CINDY SCHASCHEK

Ressort / Position:

Training

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Ich unterstütze die Kreise bei der Organisation

der Ausrichtung von Trainings von der Terminplanung

und Themenwahl über die Organisation

des passenden Trainers bis hin zur Bewerbung

über die Kanäle des Landesverbands. Darüber

hinaus bewerbe ich die Trainingsangebote in

Richtung der Kreissprecher unter anderem auf

Konferenzen und stelle Informationsmaterial für

die weitere Promotion innerhalb der Kreise bereit.

Auch das Thema Debating zählt zum Aufga-benbereich

des Ressorts Training. Neben

der Organisation der Bayerischen Meisterschaft

(Jury, Chairman, Teilnehmer, Austragung, Preisverleihung)

mache ich Debating in den Kreisen

bekannt.

Thematische Schwerpunkte 2019

Im Jahr 2019 konnten ich das Trainingsangebot

der WJ Bayern sinnvoll strukturieren und konsequente

auf allen verfügbaren Kanälen bewerben

(Facebook, Blog, Newsletter, Handouts auf Konferenzen,…)

Meine Highlights 2019

Meine Highlights 2019 waren das Franken-Debating

- 3 Kreise + 1 Meisterschaft, die Trainer-

Ausbildung der neuen WJD-Trainer in Regensburg

und die erfolgreiche Durchführung aller 10

geplanten Trainings – nur ein Training musste

mangels Teilnehmer ausfallen (auf der LAKO in

Erlangen früh morgens)


KOMMUNIKATION

DOMINIK WEIß

Ressort / Position:

Kommunikation

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Im Ressort Kommunikation laufen viele Aufgaben

und Fäden bezüglich des Landesvorstandes und

der einzelnen Ressorts zusammen. Ebenso ist es

wichtig einen Plan im Bereich Social Media für

das Jahr zu entwickeln so dass eine fortlaufende

Kommunikation gewährleistet ist. Für die Kreise

und Mitglieder ist es wichtig als Ansprechpartner

bei der Durchführung Ihrer Projekte zur Seite

zu stehen, sei es im Bereich der Bewerbung als

auch im Bereich der entsprechenden Öffentlichkeitsarbeit

(Presse). Abgerundet wurde das ganze

durch die Bereuung der WJ Bayern Website,

des WJ Bayern Blogs sowie der neuen Kommunikationsplattform

im LaVo Office 365.

Thematische Schwerpunkte 2019

Die Hauptaufgabe 2019 bestand für mich darin

die Kommunikation im Online – und Offlinebereich

weiter zu professionalisieren und zu vereinheitlichen.

Ebenso war in Ansprechpartner für

alle Ressorts, welche Kommunikationsmaterialen

zur Verteilung an Ansprechpartner außerhalb

des Landesvorstandes benötigt haben.

In Q1 konnten wir gemeinsam gleich den neuen

WJ Bayern Newsletter an den Start bringen.

Das neue Newslettertool ermöglicht uns nun den

Newsletter in einer auch für Mobilgeräte ansprechenden

Form auszuliefern. Ebenso ermöglicht

uns das Tool eine gezielte Kommunikation an die

Mitglieder, Kreise und Regionen.

Die Schaffung der neuen Factsheets, welche

erstmals zusammen mit dem Ressort Bildung


und Wirtschaft erarbeitet wurden, konnten für alle

Ressorts ausgerollt werden. Auch die Positionspapiere

für das Ressort Politik sowie die Pressemitteilungen

haben für die Verteilung ein einheitliches

Erscheinungsbild erhalten.

Für die Bavarian Academy habe ich in diesem

Jahr auch wieder das Logo sowie die verschiedenen

Werbe- und Pressematerialien entwickelt.

Für das Mitgliederpaket 2019 wurden von mit der

neue DIN Lang Folder mit Gastantrag, die Kontaktvisitenkarten

sowie die Vorlage für Präsentationen

in ein einheitliches Design gebracht. Herauszustellen

ist für mich auch das neue „Buch der

Kreissprecher“ welches mit verschiedenen Tipps

und Checklisten zusammen mit Marlen und Cindy

entwickelt wurde.

Für die Einführung von Confluence für alle bayerischen

Kreise haben wir je WJ-Kreis einzelne

Bereiche angelegt und neben Ihrem Logo in den

verschiedenen Formaten für Druck- und Onlinemedien

auch die allgemeinen WJ Bayern Kommunikationsmittel

als offene und einheitlich Dateien

zur Verfügung gestellt.

Ab Q3 habe ich mich so dann mit dem Konzept

des neuen WJ Bayern Druckshops beschäftigt,

welcher in Q1 2020 an den Start gehen wird.

Meine Highlights 2019

Der New Work Day in Fürth und das Teamwork

rund um dieses Event. Hier hat ein Rädchen perfekt

in das andere gegriffen und wir konnten eine

Veranstaltung auf die Beine stellen, welche in der

gesamten New Work Week der Wirtschaftsjunioren

Deutschland ein besonderes Highlight dargestellt

hat.


OBERPFALZ

DIETER KOHL

Ressort / Position:

Regionalsprecher Oberpfalz

Thematische Schwerpunkte 2019

Die Vernetzung der oberpfälzer Kreise und

Durchführung von überregionalen Veranstaltungen

waren die Schwerpunkte 2019.

Meine Highlights 2019

Das Highlight der WJ Oberpfalz Kelheim im Jahr

2019 fand bereits im Mai statt: Zur traditionellen

Bezirksveranstaltung am 16. Mai kam Sascha

Lobo ins Kubus nach Ursensollen zu den Wirtschaftsjunioren

Amberg-Sulzbach. Über 200

Wirtschaftsjunioren und Gäste lauschten den

Ausführungen von Lobo zu den Herausforderungen,

die die Digitalisierung mit sich bringt. Beim

anschließenden Networking kam auch der Austausch

zwischen den Anwesenden nicht zu kurz.

Über die letzten Jahre hat sich bei dieser Veranstaltung

ein Trend zu immer prominenteren und

teureren Rednern entwickelt. Diese gefährliche

Entwicklung wird nächstes Jahr von den WJ Kelheim

aufgelöst: Mit ihrem WJ Business Slam am

30. April lösen sie diese Spirale hervorragend auf

(https://wj-businessslam.de/).

In der zweiten Jahreshälfte fand die Regionalveranstaltung

bei den Wirtschaftsjunioren Nordoberpfalz

im e-House in Weiden statt. Über 40

Anwesende erweiterten ihren Horizont beim Vortrag

von Andreas Bachmann und Patrick Fischer

von weXelerate zum Thema „Führung 4.0 - Effektive

Führung im Wandel“. Auch die im Anschluss

stattfindende Podiumsdiskussion war nicht nur

unterhaltsam sondern auch aufschlussreich.

Toll funktioniert hat dieses Jahr auch die Beteiligung

an überregionalen Aktionen. Erwähnt sei

hier die Beteiligung der Wirtschaftsjunioren Regensburg

am Make-a-difference-day oder der

World-Cleanup-Day der Wirtschaftsjunioren Amberg-Sulzbach.

Das Twinning der Wirtschaftsjunioren

Amberg-Sulzbach mit JCI Pilsen wurde

aufrechterhalten und Wolfgang Widmann als Ehrenmitglied

in die JCI Pilsen aufgenommen. Auf

den Mitgliederversammlungen sammelten die

Kreise fleißig Jetons für die Aktion „Gib mir 5“,

gleich mehrere Kreise waren auf allen Mitgliederversammlungen

vertreten und konnten die Urkunde

von der DEKO in Würzburg mit nach Hause

nehmen.

Gekrönt wurde das erfolgreiche Jahr durch mehrere

Preise, die in die Region gingen. Die beste

Netzwerkveranstaltung fand in der Oberpfalz statt

und #DerKreisistheiß im Juli ging ebenfalls an einen

oberpfälzer Kreis. Dies alles ginge nicht ohne

die tollen Kreise, die wir in den vergangenen zwei

Jahren vertreten durften. Deswegen möchten wir

an dieser Stelle den Dank an die Kreise wiederholen

für die reibungslose Zusammenarbeit und die

tolle Zuarbeit!

Stolz macht es uns auch, dass am 7. November

mit Stefan Mühleisen und Michael Sperber zwei

tolle Nachfolger gewählt wurden, die mit Sicherheit

die Wirtschaftsjunioren Oberpfalz/Kelheim in

eine erfolgreiche Zukunft tragen werden.


MITTELFRANKEN

TOMAS LIEWALD

Ressort / Position:

Regionalsprecher Mittelfranken

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Als Regionalsprecher brachte ich insgesamt 7

mittelfränkische WJ Kreise zueinander und infor-mierte/motivierte

über Neuerungen aus dem

Landesvorstand der WJ Bayern 2019.

Thematische Schwerpunkte 2019

Junge Wirtschaft - Netzwerk stärken & Junioren

verbinden, das war 2019 das Credo von Tomas

Liewald. Durch die ständige Präsenz bei allen

WJ Kreisen in Ansbach, Gunzenhausen, Weißenburg,

Schwabach, Fürth und Nürnberg bis

hin zum eigenen WJ Kreis Erlangen unterstützt

Tomas als WJ Kreissprecher Erlangen und Regionalsprecher

Mittelfranken bei der aktiven Vernetzung

aller Juniorinnen und Junioren der mittelfränkischen

Metropolregion.

Die Kreise rückten näher zusammen und hieraus

entstand ein fachlicher Austausch von kreativen

BarCamps bis hin zu Business Workshops

sowie Aktionen zu EU Wahl, World Clean UP

Days, Global Goal SDG Aktivitäten sowie einer

aktiven Unterstützen bei der Bavarian Academy

und der LaKo Bayern in Erlangen. Junioren aus

allen Kreisen besuchten gegenseitige Veranstaltungen,

nutzen das Netzwerk der Jungen Wirtschaft

und brachten sich darüber hinaus bereits

in neue Formate wie z. B. „Business Forum“ auf

der Regionalveranstaltung für Mittelfranken zum

Jahresmotto „Führung 4.0“ und am Aktionstag

#New Work aktiv ein. Gleichzeitig wurden bewährte

Projekte wie Schüler als Bosse sowie das

Wirtschaftswissen im Wettbewerb in der Region

durch die WJ Kreise erfolgreich abgeschlossen.

Dies gibt gegenüber den künftigen Nachwuchskräften

einen konkreten Einblick in die regionale

Wirtschaft. Ferner gab es noch einige mehr Highlights,

wie z. B. Key Notes mit prominenten / regionalen

Speakern sowie gesellschaftlich kulturell

/ politisch aktiven Unterstützern in Mittelfranken.

Diese unterstützten die mittelfränkischen Junioren

nicht nur durch deren Wurzeln in der Region, sondern

weil sie für das ehrenamtliche Engagement

– welches die Junioren aufbringen – brennen, sodass

eine Vernetzung in den bayerischen Landtag,

die IHK Mittelfranken aber auch bis hin zum deutschen

Bundestag ermög-licht wurde.

Meine Highlights 2019

Mein besonderes Highlight für 2019 ist, dass alle

sieben mittelfränkischen WJ Kreise näher zusammengerückt

sind und das Netzwerk stärken sowie

aktiv in der Region unterstützen. Ferner finde ich

die aktive internationale Vernetzung auf JCI Ebene

besonders wichtig. Dies ist jedem Kreis mit einen

sogenannte Twinning auf JCI Ebene möglich.

Hierdurch startet der Kreis Erlangen - auch durch

mein Zutun - einen Zugang zu einer nachhaltigen

multinationalen Vernetzung zwischen jungen Unternehmern

und Führungskräften in Richtung JCI

Prag. Wie ich finde, bringt dieses meines Erachtens

neues Potential und neue Facetten für einen

jeden Kreis.


OBERFRANKEN

DOMINIK WEIß

Ressort / Position:

Regionalsprecher Oberfranken

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Die Region Oberfranken besteht aus 9 Kreisen,

welche ca 650 Mitglieder in Ihren Reihen haben.

Für die Wirtschaftsjunioren Oberfranken sind die

IHK für Oberfranken Bayreuth und die IHK zu Coburg

zuständig.

Thematische Schwerpunkte 2019

Die oberfränkischen Kreise haben sich eine engere

Abstimmung untereinander gewünscht.

Diesen Wunsch wurde mit einer monatlich Telefonkonferenz

sowie vier Kreissprechersitzungen

entsprochen. Weiterhin war in diesem Jahr die

Mitgliedergewinnung an oberster Stelle gestanden.

Hierfür wurden verschiedene Marketing-

Aktivitäten für die Kreise zur Verfügung gestellt.

Aufsetzend auf den Mitgliederpaketen der WJ

Bayern hat Oberfranken hier ihre eigenen Folder

unter dem Motto „Ich bin Wirtschaftsjunior

weil, ...“ initiiert und an die Mitgliederkreise verteilt.

Ebenso wurden von den Kreissprechern die

WJ in den IHK Gremien vorgestellt. Zusammen

mit Sebastian Döberl habe ich die WJ in der IHK

Vollversammlung vorgestellt und aufgerufen ihre

Führungskräfte für die Wirtschaftsjunioren zu begeistern

und zu den Highlight-Veranstaltungen in

Oberfranken zu senden. Neben den verschiedenen

Sommerfesten stand in Oberfranken auch

das Jubiläum der WJ Hof auf dem Plan bei dem

wir gemeinsam mit den verschiedenen Vertretern

aus Politik und Wirtschaft in Austausch gekommen

sind.

Im Oktober haben wir unsere Highlightveranstaltung

als Halbtagesveranstaltung auf Kloster Banz

gehalten. Hierbei haben wir neben den Vorträgen

von weXelerate auch gemeinsam mit dem Bamberger

Start-up Bytabo einen Workshop zum Thema

„Agiles Mindset“ durchgeführt. Abschließend

konnten hier die Teilnehmer aus den Workshop

noch gemeinsam Ihre Ergebnisse austauschen.

Es galt auch die Region Oberfranken durch das

Aufstellen einer gemeinsamen Satzung für die Zukunft

zu ordnen. Hierbei wurde ein Satzungsentwurf

auf dem Weg gebracht, in dessen Prozess

an der Kreissprechersitzung im Dezember der finale

Feinschliff durch die Kreissprecher gemacht

wurde. Der Prozess sollte im Jahr 2020 hier durch

den neuen Regionalsprecher Florian Eagan abgeschlossen

werden.

Meine Highlights 2019

Highlight für mich als Regionalsprecher war die

Ausbildungsmesse Hof, bei der sich ca. 160 Aussteller

in der Freiheitshalle in Hof den ca. 4.500

Besuchern der Messe präsentierten. Die Ausbildungsmesse

wird hier federführend von den Wirtschaftsjunioren

Hof zusammen mit der Stadt und

dem Landkreis Hof sowie dem Arbeitsamt organisiert.

Die WJ Hof haben es mit die-sem Leuchtturmprojekt

geschafft die Wirtschaftsjunioren

auch überregional fest mit der Ausbil-dungsmesse

bekannt zu machen.


UNTERFRANKEN

STEPHAN GESSLEIN

Ressort / Position:

Regionalsprecher Unterfranken

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Als Regionalsprecher der Wirtschaftsjunioren

Unterfranken, war es meine Aufgabe, die unterfränkische

Vernetzung der einzelnen Kreise voranzutreiben.

Meine Highlights 2019

Da ich persönlich sehr für das Thema Debating

brenne, war es schnell klar, dass ich als Regionalsprecher

ein „Frankendebaiting“ ausrichte.

Mit Hilfe von Marlen Wehner und Cindy Schaschek,

wurde hier eine ausgezeichnete Veranstaltung

auf die Beine gestellt. Ein Dankeschön

geht an dieser Stelle auch an meinen Heimatkreis

Schweinfurt, welcher bei der Organisation

unterstützte.

Wie kann man in einem großen Regierungsbezirk,

wie Unterfranken, alle Kreise gut und schnell

vernetzen? Ganz klar, das geht nur mit einer Academy.

Aus diesem Grunde wurde die Unterfranken

Academy im zweiten Jahr fortgesetzt.

Mitglieder aus dem kompletten Main-Rhön Gebiet

kamen nach Hausen (Rhön), um sich zu vernetzen.

Es gab vieles wissenswertes über die

Wirtschaftsjunioren zu lernen, gleich wenn auch

der Spaß nicht zu kurz kam. Der Kommunikationstrainer,

Mchael Scheller, hielt einen Vortrag

und brachte uns alles rund um das Thema Kommunikation

näher. Nach einer Wanderung haben

wir die Academy bei einem gemütlichen Lagerfeuer

ausklingen lassen. Alle unterfränkischen

Kreise können sich auch in 2020 auf eine erneute

Ausgabe der Unterfranken Academy freuen.


OBERBAYERN

PETER GOLDBACH

Ressort / Position:

Regionalsprecher Oberbayern

Beschreibung der Aufgaben des Ressorts /

der Position

Als Verbindungsstück zwischen dem Landesverband

der WJ Bayern und 14 oberbayerischen

Kreisen ist es die Aufgabe des Regionalsprechers,

den Informationsfluss zwischen den beiden

Ebenen aufrecht zu erhalten.

Thematische Schwerpunkte 2019

Zur engeren Vernetzung der Kreise konnten wir

im September den monatlichen Newsletter „WJ

Oberbayern Aktuell“ einführen, um die oberbayerischen

Kreissprecher/innen stets auf dem Laufenden

über Veranstaltungen in der Region sowie

die Geschehnisse auf Landesebene zu halten.

Um unsere Außerwirkung zu stärken und Neumitglieder

zu gewinnen, beschäftigen wir uns in

Zusammenarbeit mit der Landesgeschäftsstelle

sowie dem Ressort Kommunikation mit der Ausarbeitung

eines Folders für unsere Region, der

im Oktober in Druck ging und sicher noch einige

Jahre in Oberbayern zu sehen sein wird.

Meine Highlights 2019

Die oberbayerischen Juniorenkreise haben ganze

Arbeit geleistet und 2019 zahlreiche tolle Veranstaltungen

organisiert. In drei spannenden,

über das Jahr verteilten Vorträgen wurden in

Dachau Hintergrundinformationen zu den wichtigen

Themen „DSGVO“, „Stressprävention“ und

„Cyberrisiken“ vermittelt. Im Kreis Erding-Ebersberg

stand das Thema Existenzgründung beim

„Speed Networking“ und dem Barcamp„Startup4future“

im Fokus. Auch die WJ Rosenheim

stell-ten mit dem 10. Unternehmertag und der

Digitalisierungsmesse „Aktiv Digital“ zwei große

und gut besuchte Veranstaltungen auf die Beine.

Die Roadshow #StepUp4Europe, eine Kampagne,

die von JCI Europe ins Leben gerufen

wurde, machte im April im Vorfeld der Europawahl

in München Halt. In Zusammenarbeit mit

der IHK konnten wir eine sehr erfolgreiche Veranstaltung

durchführen und den WJD-Bundespreis

nach Oberbayern holen! Als besonderes

Highlight fand an einem heißen Sommerabend

im Juli die Regionenveranstaltung zum Thema

„Führung 4.0 – Effektive Führung im Wandel“ in

München statt. Die Referenten von WeExelerate

machten die Teilnehmer fit für die digitale Zukunft

und sorgten mit Charme und Witz für einen einmaligen

Abend.


SCHWABEN

TOBIAS SIRCH

Ressort / Position:

Regionalsprecher Schwaben

Thematische Schwerpunkte 2019

Thematisch haben wir uns stark auf unser Jahresthema

„Netzwerk SCHWABEN“ fokussiert. Dennoch

haben viele verschiedene und hochklassige

Veranstaltungen in unserem Regierungsbezirk

stattgefunden.

Meine Highlights 2019

05.02.2019 Wirtschaftsgespräch der Wirt

schaftsjunioren Lindau

06.02.2019 Die Führungsfalle:

„4.0 schneller, höher, weiter“ oder

0.4 bleibt alles anders in

Kaufbeuren

08.03.2019 Kreissprecherwochenende

Schwaben

27.06.2019 Terrassenfest der

Wirtschaftsjunioren Schwaben in

Augsburg

15.07.2019 Sommergespräch der Wirtschaft

zum Thema „Gesellschaftliche

Transformation - wohin führen

uns die Megatrends?“ im großen

Saal des Theaters in Kempten.

Wirtschaftsjunioren Kempten –

Oberallgäu

17.10.2019 Erlebnisvortrag mit Christian

Bremer im Corona Kinoplex

Kaufbeuren.

21.10.209 Highlight Veranstaltung mit

Markus Gürne im Kaminwerk

Memmingen. Wirtschaftsjunioren

Memmingen – Unterallgäu


POSITIONSPAPIER:

„ BAYERN

FLEXIBILISIERUNG DER

ARBEITSZEITEN

POSITIONSPAPIER ZUR

„FLEXIBILISIERUNG DER ARBEITSZEITEN“

„FLEXIBILISIERUNG DER ARBEITSZEITEN“

Mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten muss es ermöglicht

werden, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Pflege

und Beruf besser in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren.

Die Arbeitszeiten müssen so gestaltet werden können, dass

eine Mischung von Präsenzzeit und mobiler Zeit über den Tag

hinweg verteilt bedarfsgerecht für das Familien- und Berufsleben

möglich ist.

Die starren Regelungen des auf der EU-Arbeitszeit-Richtlinie

basierenden Arbeitszeitgesetzes aus dem Jahre 1994 benötigen

eine Anpassung auf die technischen und gesellschaftlichen

Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte.

Mit dem gesellschaftlichen und damit auch politischen

Wunsch nach mehr Möglichkeiten zu mobiler Arbeit bedarf es

auch einer Rechtssicherheit bei der Bewertung der Arbeitszeiten

außerhalb des Betriebsgeländes. Die Pflicht des Arbeitgebers,

auf die Einhaltung der täglichen Arbeitszeit von 8 Stunden

aber vor allem der Ruhezeit von 11 Stunden zu achten,

kann nicht zufriedenstellend bewerkstelligt werden.

Zudem fordern wir, dass Unterbrechungen der Arbeitszeit ab

drei Stunden auf die vorgeschriebene Ruhezeit von 11 Stunden

angerechnet werden können. Diese Regelung soll mittels

einer separaten Vereinbarung zwischen den Arbeitgebern und

Arbeitnehmern geregelt werden können.

Die Schaffung von mobilen Arbeitsplätzen muss eine stärkere

Eigenverantwortung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

zur Folge haben, da der Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes

durch die örtliche Trennung durch den Arbeitgeber nicht

immer nachgekommen werden kann.

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmern

und Arbeitgebern bei der Schaffung von mobilen Arbeitsplätzen

benötigt keiner gesetzlichen Regelung weshalb

wir einen gesetzlichen Anspruch auf einen Home-Office-Arbeitsplatz

strikt ablehnen.

Bei der gewünschten Schaffung von mehr flexiblen Arbeitsplatzangeboten

fordern wir daher statt der täglichen Höchstarbeitszeit

eine maximale Wochenarbeitszeit von 48 Stunden.

www.wjbayern.de


POSITIONSPAPIER:

DIGITALISIERUNG UND

DIGITALKOMPETENZ

BAYERN

POSITIONSPAPIER ZUR

„DIGITALISIERUNG UND DIGITALKOMPETENZ“

„DIGITALISIERUNG UND DIGITALKOMPETENZ“

Die Ausstattung jedes Haushaltes als auch Firmengebäudes

mit einer Glasfaserleitung sehen wir als einen wichtigen Teil

einer zeitgemäßen Grundversorgung in Deutschland und Bayern.

Der mitunter sehr langwierige Ausbau des bestehenden

Netzes muss schnell zum Abschluss gebracht werden. Die

100 Mbit sind eine Mindestanforderung, welche flächendeckend

in Bayern zur Verfügung gestellt werden muss.

Beim anstehenden Ausbau des lückenhaften Mobilfunknetzes

auf 5G müssen die Pro-zessfehler des Breitbandausbaus

vermieden werden. Wir fordern daher die Abstimmung der

Förderprogramme der verschiedenen politischen Ebenen im

Vorfeld der Implementierung. Zudem benötigen wir eine Bündelung

des Netzausbaus, zum Beispiel auf Landkreisebene

um eine flächenabdeckende Versorgung sicherstellen zu können.

Der Ausbau des Mobilfunknetzes darf nicht an den Verkehrsadern

des Bundes enden, sondern muss alle Lebensbereiche

abdecken.

rüstung der technischen Ausstattung an unseren Schulen,

welche von den kommunalen Trägern nicht finanziert werden

können.

Von Seiten der Bayerischen Staatsregierung sind mit der fortschreitenden

Einrichtung von digitalen Klassenzimmern auch

verstärkt Weiterbildungen für die Lehrkräfte anzubieten. Diese

Weiterbildungsangebote müssen sowohl die technischen

Hintergründe (Hard- und Software, Cloud-Lösungen usw.) als

auch die dadurch bedingt neue Unterrichtsgestaltung abdecken.

Die Lehrgänge müssen für alle Lehrkräfte außerhalb des normalen

Weiterbildungsplanes verpflichtend angeboten und

durchgeführt werden, damit die Investition in die digitalen

Klassenzimmer und das damit verbundene neue Konzept

auch nachhaltig umgesetzt werden können.

Mit der Einigung zwischen Bund und Ländern zum „Digitalpakt

Schule“ erfolgt eine wichtige Weichenstellung zur Nach-

www.wjbayern.de


POSITIONSPAPIER:

BAYERN

BILDUNG

POSITIONSPAPIER „BILDUNG“

BILDUNGSINHALTE DER ALLGEMEINBILDENDEN SCHULEN ANPASSEN

Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen bilden den

Handlungsspielraum für unser unternehmerisches Handeln,

das Fundament für ein erfolgreiches wirtschaftliches Handeln

wird insbesondere mit einem zukunftsfähigen und praxisorientierten

Bildungsangebot gestärkt.

In allen Lehrbereichen sollte die zunehmende Digitalisierung

ebenfalls betrachtet werden. Eine Erweiterung um die Erläuterung

von politischen Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen

sowie die Vermittlung von gesellschaftlichen Werten

erachten wir als sinnvoll.

Anpassung der Lehrpläne auf den zeitlichen Fortschritt

sowie mehr Praxisnähe zum Einstieg in das

Berufsleben.

Die Lehrpläne aller Schulformen (allgemeinbildende und Berufsschulen)

müssen zeitnah inhaltlich den aktuellen gesellschaftlichen,

wirtschaftlichen und technischen Anforderungen

angepasst werden, vor allem im Hinblick auf Digitalisierung

und Globalisierung (Vernetzung), um die Lücke zwischen Theorie

und Praxis nicht noch weiter zu vergrößern. Zudem sollten

fächerübergreifende Projekte und Arbeit im Team forciert

werden, da dies zunehmend der späteren Praxis im Berufsleben

entspricht.

Einführung eines Schulfachs „Unternehmertum“ in allen

allgemeinbildenden Schulen.

Mit der Einführung eines Schulfachs „Unternehmertum“ in

allen allgemeinbildenden Schulen (Mittel-, Wirtschafts-, Realschule

und Gymnasium) sollen sowohl die gesellschaftliche

Funktion als auch die Erfolgschancen von Unternehmern

vermittelt werden. So soll ein tieferes Verständnis für unternehmerische

Verantwortung geschaffen und ein neuer „Gründergeist“

in Bayern gefördert werden. Dies soll bei der Modernisierung

der Lehrpläne berücksichtigt werden

Erweiterung des Schulfaches „Alltagskompetenz und

Lebensökonomie“

Die Einführung des Schulfaches „Alltagskompetenz und Lebensökonomie“

in allen allgemeinbildenden Schulen und über

alle Jahrgangsstufen hinweg begrüßen wir ausdrücklich.

www.wjbayern.de


POSITIONSPAPIER:

BILDUNG

BAYERN

POSITIONSPAPIER „BILDUNG“

STÄRKUNG DER DUALEN BERUFSAUSBILDUNG

Die duale Berufsausbildung bildet das Fundament für den

wirtschaftlichen Erfolg der vergangenen Jahrzehnte in Bayern

und Deutschland als Produktionsstandort. In Zeiten des

demographischen Wandels und dem zunehmenden gesellschaftlichen

Akademisierungsdruck ist eine weitere Stärkung

der dualen Berufsausbildung erforderlich.

lungsmöglichkeiten bereits bei der Berufsorientierung einfließen

zu lassen sind Fortbildungsangebote, welche die duale

Berufsausbildung und die anschließenden Weiterbildungsmöglichkeiten

(Aufstiegsfortbildungen) aufzeigen eine sinnvolle

Erweiterung der Fortbildungsangebote für Lehrkräfte um etwaige

Wissensdefizite zu den Studiengängen auszugleichen.

Verpflichtende Schulpraktika in allen allgemeinbildenden

Schulen im vorletzten Schuljahr

Das Schulpraktikum ist ein Erfolgsfaktor im Rahmen der Berufsorientierung.

Mit der Berücksichtigung eines verpflichtenden

einwöchigen Schulpraktikums im vorletzten Schuljahr

aller allgemeinbildenden Schulen (Mittel-, Wirtschafts-, Realschulen

und Gymnasien) wird die Berufsorientierung hin zur

dualen Berufsausbildung gestärkt, um dem Fachkräftemangel

weiter entgegenzuwirken.

„Duale Berufsausbildung und Berufliche Weiterbildung“

als Fortbildungsangebot für Lehrkräfte der allgemeinbildenden

Schulen

Die Chancen der dualen Berufsausbildung mit den anschließenden

Weiterbildungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie die

Berufsbilder an sich. Um diese großen individuellen Entwick-

Verpflichtende Praktika in Unternehmen für Lehrkräfte

der allgemeinbildenden Schulen

Neben den Eltern haben die Lehrkräfte der allgemeinbildenden

Schulen ab der 7. Jahrgangsstufe eine verantwortungsvolle

Aufgabe bei der Gestaltung des nächsten Lebensabschnittes.

Um die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg

der Berufsorientierung noch besser begleiten zu können, ist

ein verpflichtendes einwöchiges Betriebspraktikum im Fortbildungsplan

der Lehrkräfte aller allgemeinbildenden Schulen zu

verankern.

www.wjbayern.de





Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine