klein

HPH61

TVO JOURNAL

FAUSTBALL • FUSSBALL • GYMNASTIK • KEGELN • KINDERTURNEN • KOPF-FUSS

KORBBALL • RADELN • SENIOREN • SKI • TENNIS • WANDERN • ZUMBA

Faustball: DM in Mannheim

Corona verändert die (Vereins-)Welt

Mitgliederreisen: seit 1998 erfolgreich

Tennis: Start in die Saison

2020

1

journal@tvoberndorf.de


Inhalt / Impressum

TVO Journal

In diesem Heft

Editorial 3

Ehrenamt 4

Goldene Ruate 6

Weihnachtsfeier 7

Deutsche Meisterschaft Mannheim 8

Geburtstage 9

Mitgliederreisen 10

Wandern 14

Tennis 16

Kegeln 17

Jugend-Fußball 18

Nachrufe 19

Fußball 20

Faustball 21

Korbball 25

Impressum TVO Journal

Herausgeber

TVO Journal, Vereinszeitschrift des Turnvereins Schweinfurt-

Oberndorf 1862 e.V., www.tvoberndorf.de

Vorstand

Matthias Kühne (1. Vorsitzender),

Udo Schneider (2. Vorsitzender)

Redaktionsleitung

Jürgen Appel, Michael Lober, Hans-Peter Hepp

Redaktion

Christoph Fink (Kegeln), Joachim Sagstetter (Faustball), Holger

Endres (Fußball), Jessica Schar (Korbball), Thomas Brand (Tennis),

Helene Schneider (Kinderturnen), Dieter Jasinski (Wandern)

und weitere.

In eigener Sache

Wegen der Corona-Pandemie hat sich die erste Ausgabe

des Journals leider verzögert. Wir hoffen, dass wir im

Laufe des Jahres wieder zur “alten Normalität” zurückkehren

können. Allen Firmen und Mitwirkenden danken wir

herzlich.

2


TVO Journal

Editorial

Editorial

Covid 19, Lockdown und unser TVO

Matthias Kühne, 1. Vorsitzender

Liebe Mitglieder des TVO

Frühling 2020 – und nichts mehr ist wie es war.

Die Welt stand und steht noch teilweise still – auch unsere TVO

Welt. Nichts ist im Augenblick mehr so wie es war seit der Virus

Covid 19 die Welt beherrscht. Doch so langsam kehrt wieder

etwas „Normalität“ ein.

Die Mitgliederversammlung sollte eigentlich am 20. März stattfinden,

doch am 18.03. kam der Lockdown. Diese soll, falls Versammlungen

wieder erlaubt werden, auf jeden Fall noch in

diesem Jahr stattfinden, somit müsst Ihr es noch mit mir als Vorstand

ein wenig aushalten.

Unsere Gaststätte war bis vor kurzem geschlossen, nun darf

Mario Henke wieder eröffnen, wenn auch unter gewissen Vorgaben.

Er bot, wie viele Gastronomen „Essen zum Abholen“ an,

was natürlich den wirtschaftlichen Ausfall nicht mindern kann.

Deshalb meine Bitte: unterstützt alle Mario Henke und sein

Team.

Unser Sport beim TVO steht still und wird so, wie wir ihn lieben,

wohl so schnell auch nicht mehr stattfinden. Wie es in den einzelnen

Abteilungen weitergehen kann, darüber sind sich die

Verbände auch nicht so wirklich einig. Beim Korbball wurde bereits

die komplette Sommerrunde abgesagt, aber was im Herbst

und Winter in der Halle ist, dies steht noch offen. Offen ist auch

der Beginn der Faustball Runde. Die Fußballer sollen ab September

wieder ihre Runde fortsetzen. Ob und wann wieder

„Hossa“ auf der Kegelbahn gerufen wird, steht derzeit auch

noch in den Sternen. Einzig unsere Tennisabteilung darf sich

wieder an ihrem Sport erfreuen, wenn auch mit strengen Auflagen.

Gymnastik wird auch wieder betrieben, da hier der nötige

Abstand gewahrt werden kann. Aber ob es in 2020 wieder einen

geregelten Sportbetrieb geben wird, erscheint mir mehr als fraglich.

Doch es wird und muss wieder weitergehen. Auch die Planungen

für unsere Kirchweih gehen trotz Corona weiter. Wie

bereits in der Tagespresse erwähnt, planen wir weiter an unserer

Kirchweih. Vielleicht kann sie stattfinden, wenn dann sicher

auch mit Auflagen: Ob die dann für uns zu bewerkstelligen sind

und ob dann eine Kirchweih, wie wir sie kennen, Spaß macht ,

werden wir sehen und dann entscheiden, was wir tun. Aber matürlich

geht ganz klar die Gesundheit unserer Gäste und die der

Mitglieder/Helfer vor. Sollten wir dies nicht gewährleisten können,

macht eine Durchführung der Kirchweih natürlich keinen

Sinn. Wir sind in den gewissen Gremien eng miteinander verknüpft

und haben einen regen Austausch zu allen Themen, die

den TVO trotz der Krise beschäftigt. Beschäftigen müssen wir

uns auch mit dem was künftig aus dem Zapfhahn beim TVO

laufen wird. Die Wernecker Bierbrauerei stellt zum 30.09.2020

ihren Betrieb ein, was für uns auch ein Schock war. Über 100

Jahre war die Brauerei unser zuverlässiger Partner. Ab dem ersten

Oktober wird es ein anderes Bier beim TVO geben, dies ist

sicher. Leider musste auch unsere TVO Fahrt nach Hamburg ausfallen,

auf der sich alle Teilnehmer schon gefreut hatten. Doch

uns war klar, dass die Fahrt unter diesen Bedingungen nicht

stattfinden kann. Sie ist nun auf 2021 verschoben.

Nochmals die Bitte: unterstützt mit Eurem Besuch unseren Wirt

Mario Henke sowie alle lokalen Geschäfte in Oberndorf und

unsere Werbepartner in diesem Heft.

Bei all den Problemen und Einschränkungen, die wir alle dieses

Jahr erleben mussten, kann man doch feststellen, dass alles

etwas ruhiger und gelassener geworden ist. Hoffentlich hält dies

an, wenn - sicher unser aller Wunsch - die Normalität einkehren

wird und wir unsere Mannschaften mit Leidenschaft und Freude

wieder beim Sport, bei unserem geliebten TVO, anfeuern können.

Jede Krise bedeutet aber auch einen Neuanfang, hoffentlich

können wir beim TVO bald wieder neu anfangen, vielleicht auch

mit dem Positiven, was wir aus der Krise mitgenommen haben.

In diesem Sinne – bleibt gesund und passt auf Euch auf

Euer Matthias Kühne

24h-Notdienst 0171 /85 21 746

Fischrain 5 • 97506 Grafenrheinfeld • Tel. 09723 /8730 • info@mack-haustechnik.de • www. mack-haustechnik.de

3


Korbball

TVO Journal

Das Ehrenamt beim TVO ist bunt und vielseitig. An dieser Stelle kommen die Menschen selbst zu Wort, die ohne Lohn ihre

Zeit, ihre Kreativität und ihre Schaffenskraft für den Verein zur Verfügung stellen. In dieser Ausgabe möchten wir die ehrenamtlichen

Helfer, die sich derzeit im Jugendbereich der Korbball-Abteilung engagieren, vorstellen.

Nadine Böhm

Geburtsdatum: 22.04.1991

Im Verein seit 2011, ehrenamtlich tätig seit 2019

Hobbys: Tanzen und Lesen

Ehrenamtliche Tätigkeit: Jugend-/Schülerleiterin

Renate Schuler

Geburtsdatum: 27.04.1961

Im Verein seit 1967, ehrenamtlich tätig seit 2000

Hobbys: Tennis, Radfahren, Laufen, Theater

Ehrenamtliche Tätigkeit: Trainerin Jugend 9

Was motiviert Dich, ehrenamtlich tätig zu sein?

Den Kindern den Spaß am Korbballsport vermitteln!

Was könnte man tun, um das Ehrenamt attraktiver zu gestalten?

Der Gesellchaft klar machen, dass Ehrenamt Freude und Freunde schafft.

Stefanie Stahl

Geburtsdatum: 29.07.1981

Im Verein seit: noch kein Mitglied,

ehrenamtlich tätig seit: Mai 2019

Hobbys: Malen, Lesen und Schwimmen

Ehrenamtliche Tätigkeit: Betreuerin,/ bald Trainerin Jugend 9

Sabrina Rausch

Geburtsdatum: 15.09.1984

Im Verein seit 2017, ehrenamtlich tätig seit: 2019

Hobbys: Korbball; Essen gehen; Zeit mit der Familie verbringen;

Reisen

Ehrenamtliche Tätigkeit: Betreuerin/ bald Trainerin Jugend 9

Was motiviert Dich, ehrenamtlich tätig zu sein?

Das Training mit den Kindern bereitet mir Freude. Es ist ein

Ausgleich zu dem stressigen Berufsleben.

Was könnte man tun, um das Ehrenamt attraktiver zu gestalten?

Mehr Veranstaltungen für die Jugendabteilungen organisieren, auch

abteilungsübergreifend.

4


TVO Journal

Korbball

Aylin Keuser

Geburtsdatum: 06.09.1996

Im Verein seit: 2005;, ehrenamtlich tätig seit: 2015

Hobbys: Korbball

Ehrenamtliche Tätigkeit: Trainerin Jugend 12 und

2. Abteilungsleiterin

Was motiviert Dich, ehrenamtlich tätig zu sein?

Die Kinder, der Spaß Kindern etwas beizubringen, Unterstützung des

Vereins, die Ämter mit Freunden zu leiten

Nicole Laupert-Kliemt

Geburtsdatum: 25.12.1980

Im Verein seit: 2009, ehrenamtlich tätig seit: 2010

Hobbys: Korbball

Ehrenamtliche Tätigkeit: Trainerin Jugend 12,

(vorher Jugend 9)

Was motiviert Dich, ehrenamtlich tätig zu sein?

Mich motiviert. dass ich den Kindern mit Spaß

etwas beibringen kann.

Lena Schuler vervollständigt die Gruppe der Betreuerinnen/Trainerinnen in der Krobball-Abteilung.

Auch Sie unterstützt die Jugend 12.

Ohne ehrenamtliche Helfer – kein Verein

Der TVO will Euch hiermit Danke sagen und Euch die Anerkennung und den Respekt entgegenbringen,

den Ihr Euch mit Eurer Tätigkeit im Verein verdient habt. Durch Eure Hilfe tragt Ihr mit

dazu bei, den Kindern den Spaß am Korbball zu ermöglichen.

Der Turnverein Schweinfurt-Oberndorf hat ein Programm gestartet, um ehrenamtliche Übungsleiter

zu fördern. Dazu zählt die Wertschätzung in Form einer Ehrenamtspauschale für Betreuer

und Trainer im Verein sowie eine Unterstützung für TVOler, die sich im Rahmen der Übungsleiterausbildung

fortbilden. Natürlich honoriert der Verein auch die Trainer mit Übungsleiterschein

nach den Richtlinien der Sportförderung; dies gilt im Bereich der aktiven Sportler und natürlich

auch im Kinder- und Jugendsport.

5


Goldene Raute

TVO Journal

Welt-, Europameister und beste Ergbenisse

Goldene Raute des BFV für den TV Oberndorf

Welt- und Europameister, Aufsteiger,

Torschützenkönig und

Meistertrainer: Der TV Oberndorf

bedankte sich auf der

Sportler-Ehrung bei den Aktiven,

die im vergangenen Jahr

außergewöhnliche Erfolge für

den Verein erzielten.

Matthias Kühne, der 1. Vorsitzende,

ließ das Vereinsjahr

Revue passieren. Er erinnerte

an den Wechsel in der Gaststätte

und an ein weiteres erfolgreiches

Jahr von Fabian

Sagstetter. Der Faustballer

siegte mit der deutschen Nationalmannschaft

bei den Welttitelkämpfen

in den Schweiz.

Für Fabian ist dies bereits der

dritte WM-Titel. Europameister

im Faustball wurden Janne und

Johann Habenstein mit den

Nachwuchsmannschaften.

Auf das Podest schafften es die

Faustballer auf internationaler

Ebene - sie wurden Dritter im

EFA-Cup und qualifizierten sich

für die DM-Endrunde. Ähnlich

erfolgreich waren auch die

“alten Herren” – Herren 45 - sie

schlugen sich bei den Süddeutschen

Meisterschaften

prächtig.

Erfolgsbilanz der Fußballer

Über 100 Tore erzielt und gerade

mal acht Gegentore eingefangen:

So liest sich die

Bilanz der ersten Fußballmannschaft

für die letzten Saison, die

mit der Meisterschaft in der A-

Klasse gekrönt wurde. Und

auch jetzt liegen die Kicker

wieder ganz vorn. Rang 2 in der

Kreisklasse macht Hoffnungen

auf einen erneuten Aufstieg.

Bei Trainer Heiko Windhagen

bedankte sich Matthias Kühne

im Namen des gesamten Vereins.

In seiner Laudatio hob er

die Bedeutung von Windhagen

6

hervor, der über die „normale

Trainingsarbeit“ hinaus vieles

bewegt habe.

Lob & Spende

In kurzen Grußworten gratulierten

Klaus Schuler, TVO-Ehrenmitglied

und Vorsitzender des

Stadtverbandes für Sport, und

Jürgen Montag, Sportreferent

der Stadt Schweinfurt. Montag

hatte noch ein Geschenk der

Schäfer-Stiftung mitgebracht

und übergab eine Spende an

den Verein.

Goldene Raute für den TVO

Die „Goldene Raute“ ist beim

TVO angekommen und damit

belohnt der Bayerische Fußballverband

die Vereine, die sich in

der Jugendarbeit hervortun und

das Ehrenamt fördern. Udo

Schneider, der Ehrenamtsbeauftragte

des Vereines, erhielt

von Edgar Hedrich die

Urkunde des Verbandes, Abteilungsleiter

Holger Endres freute

sich über einen neuen Fußball.

Der TVO hatte in den letzten

Jahren das ehrenamtliche Engagement

seiner Mitglieder

gefördert und setzt jetzt auch

neue Schwerpunkte. Das gilt

nicht nur für die Fußballabteilung,

sondern über alle Abteilungen

und Gruppen des TVO

hinweg. Im Journal haben wir

hierfür eine extra Seite eingerichtet.

Die Vergabe der Goldenen

Raute durch den bayerischen

Fußballverband ist mit

einer Reihe von Kriterien

verbunden. Die Raute entspricht

einer Zertifizierung

und zeichnet Vereine aus,

die sich in der Jugendarbeit

engagieren, das Ehrenamt

fördern und wertvolle Arbeit

für die Gesunderhaltung

und die Integration von

Menschen leisten.

Große Ehren für den TVO und den Ehrenamtsbeauftragten Udo Schneider: die Goldene Raute des BFV,

überreicht von Edgar Hedrich (links).

Klaus Schuler und Jürgen Montag

gratulierten.


TVO Journal

Weihnachtsfeier

Neuer Wirt und treue Mitglieder

Stimmungsvolle TVO-Weihnachtsfeier 2019

2019 konnte sich der TV Oberndorf über

einen neuen Wirt und über Weltmeister

Fabian Sagstetter besonders freuen. Bei

der Weihnachtsfeier des Vereins ließ

unser Vorsitzende Matthias Kühne die

vergangenen Monate Revue passieren.

Er erinnerte an den großen Umbau im Vereinsheim,

der dank vieler ehrenamtlicher

Helferstunden in nur sechs Wochen vollzogen

werden konnte. Mit dem neuen

Pächter Mario Henke hatte der TVO einen

Nachfolger für Hedi und Walter Neugebauer

gefunden.

Die Liste der erfolgreichen Sportler führt

wieder Fabian Sagstetter an. Als Spielführer

der deutschen Nationalmannschaft siegte

er bei der Faustball-Weltmeisterschaft.

Auch Johann und Janne Habenstein

kamen mit Titeln von den Europameisterschaften

der Nachwuchsmannschaften zurück

nach Oberndorf. Das gute

Abschneiden der Faustballer in der Bundesliga

Süd und darüber hinaus lobte

Kühne.

Abstieg und Meistertitel

Für die Korbballerinnen war das Gastspiel

in der Bundesliga nur kurz. Schon nach

einer Saison musste der Bayerische Meister

des Vorjahres wieder die höchste deutsche

Spielklasse verlassen. Einen

Meistertitel konnten die Fußballer einfahren.

Sie siegten in der A-Klasse souverän

und liegen jetzt in der Spitzengruppe der

Kreisklasse.

Der Jugend- und Breitensport liegt dem

TVO am Herzen. Matthias Kühne berichtete

vom "Run" auf das Kleinkinderturnen

des Vereins, auf zusätzliche Angebote wie

Zumba oder die "Kopf-Fuß-Gruppe". Bei relativ

stabilen Mitgliedszahlen kann der

Ehrungen treuer Mitglieder

25 Jahre Mitglied: Edeltraud Pieruschka,

Elisabeth Füßer und Rudolf

Geeb. 40 Jahre: Renate Schuler, Elfriede

Kohl, Hermann Rothhaupt,

Jürgen Appel, Rudolf Weltz, Hans-

Peter Hepp und Werner Stegemann.

50 Jahre: Ernst Brand.

Udo Schneider (links) und Matthias Kühne (rechts) gratulierten Jürgen Appel, Hans-Peter Hepp,

Renate Schuler und Fev Kohl zur 40-jährigen Mitgliedschaft.

TVO eigene Nachwuchsmannschaften im

Faustball, Fußball und Korbball melden.

Die ehrenamtliche Arbeit im Verein will der

Verein weiter stärken, Übungsleiter der Jugendteams

stehen dabei im Fokus.

Rekordhalter bei der Weihnachtsfeier 2019:

Ernst Brand, seit 50 Jahren TVOler

In einer eigenen Sportler-Gala wird der

TVO seine erfolgreichsten Mitglieder

ehren, der Verein kann sich zudem über

die "Goldene Raute" des bayerischen Fußballverbandes

freuen.

Eine ganze Reihe von Ehrungen standen

auf der Weihnachtsfeier an: Ernst Brand

gehört dem TVO seit 50 Jahren an, Detlef

Aufmuth begleitet seit über 25 Jahren Ehrenämter.

Sportler des Jahres wurde Weltmeister

Fabian Sagstetter, die Fußballer

freuten sich über die Wahl zur Mannschaft

des Jahres.

Abschied vom Journal

Mit kleinen Geschenken bedankte sich

der Verein bei Helene Schneider und Elke

Ehrmann, die das Kinderturnen leiten, bei

Gabi Läpple für deren Engagement rund

um den Seniorenkreis und bei Michael

und Thomas Lober, die nach mehr als 15

Jahren bei der Vereinszeitung TVO Journal

kürzer treten.

Michael & Thomas Lober.

alle Fotos HP Hepp

7


Faustball

TVO Journal

Foto-Impressionen

DM in Mannheim

Bei den deutschen Hallenmeisterschaften

in Käfertal (Mannheim)

erreichte unsere

Bundesligamannschaft den

vierten Platz.

Die Vorrundengruppe hatte das

Team von Jo Sagstetter mit zwei

Siegen als Tabellenerster abgeschlossen.

Die Bilder stammen von Petra

den Dulk , die für die DFBL die

großen Turnire mit der Kamera

begleitet. Herzlichen Dank!

8


TVO Journal

Geburtstage

Herzlichen Glückwunsch

Der TV Schweinfurt-Oberndorf gratuliert zum Geburtstag.

APRIL MAI JUNI JULI AUGUST

2. April

NURETIN DEMIRBAS 50

2. Mai

WILLI LEBENDER 80

6. Juni

ELFRIEDE JASINSKI 73

4. Juli

GERDI SCHMITT 69

5. August

RAINER STRAUSS 69

5. April

ADOLF WATAMANIUK 79

14.. April

WOLFRAM

ROßDEUTSCHER 79

THERESE GASCH 63

22. April

SIEGFRIED HOFMANN 86

23. April

HERMINE

HILLENBRAND 77

ROBERT MEIXNER 55

25. April

THOMAS BRAND 60

26.. April

DIETER PERSCH 68

27. April

THEOBALD RÄDER 87

28. April

ROSWITHA HÄCKER 60

29. April

GERHARD KNÖCHEL 64

30. April

ROSEMARIE PFISTER 79

8. Mai

EVA APPEL 55

10. Mai

HEIDRUN HERBEL 64

16. Mai

ALFRED KRITZNER 67

17. Mai

WINFRIED GERBER 71

18. Mai

MANFRED PFISTER 83

19. Mai

KARIN KRAUS 77

23. Mai

LOTHAR

SCHERSCHINSKI 67

25. Mai

THOMAS SAUTER 55

27. Mai

ELEONORE IMLE 73

7. Juni

JOACHIM SCHWAB 60

10. Juni

IRMTRAUD SONTER 69

14. Juni

WOLF PÖSL 83

18. Juni

GABY BETZ 67

22. Juni

GUSTAV STRENG 91

MICHAELA

MÜLLER-NIEDERMEIER 55

26. Juni

KLAUS REICHARD 76

WERNER STEGEMANN 76

27. Juni

DORIS DINKEL 67

29. Juni

BEATRIX NIEDOBA 74

30. Juni

SIEGFRIED GALLE 79

ARMIN DITTMEYER 55

12. Juli

SIEGFRIED SAGAWE 64

19. Juli

ANTON KÖHLER 84

22. Juli

GABRIELE LÄPPLE 67

25. Juli

GERHARD JOHANNES 83

6. August

JÜRGEN SCHIEFER 60

9. August

KARL KOHL 73

REINHOLD BOCK 66

17. August

DIRK FUCHS 50

18. August

GERTRUD ZIEGLER 79

19. August

MARIA HEIN 98

20. August

GERD KELLER 78

DR. HERBERT

WIENER 75

21. August

GÜNTHER SCHIEFER 61

24. August

WOLFGANG NIERLICH 80

ROSEMARIE WOLTERS 65

26. August

MARION LAUDENBACH 60

29. August

KLAUS WERNER 67

Datenschutzhinweis: Falls Sie eine Veröffentlichung Ihres Geburtstages an dieser Stelle nicht mehr möchten, informieren

Sie uns bitte. (info@redaktionsbuero-hepp.de oder ins Journalfach)

9


Mitgliederreisen

TVO Journal

Ein Interview mit dem Reiseorganisator Jürgen Appel

Seit 1998 ein “Renner”: Unsere TVO-Mitgliederfahrten

Unser Turnratsmitglied Jürgen Appel organisiert – traditionell über Christi Himmelfahrt

– seit über 20 Jahren Fahrten für unsere Mitglieder. Viele interessante Destinationen

in Deutschland und Europa haben die TVO´ler bereits kennengelernt. Da

gibt es natürlich viel zu berichten. Nachdem die für Mai 2020 geplante Fahrt nach

Hamburg, Sylt & Nordfriesland „Corona bedingt“ ausgefallen ist und somit in diesem

Journal der obligatorische Reisebericht fehlt, nutzten wir die Gelegenheit, mit

unserem Reiseexperten ein Interview zu führen.

TVO-journal: Wie kam es dazu, dass Du

Reisen für unsere Mitglieder organisierst?

Jürgen: Ich war früher als Leiter der

Schweinfurt-Information auch verantwortlich

für die Veranstaltung von Reisen

Schweinfurter Bürger in unsere Partnerstädte

z. B. nach Frankreich und Schottland,

durfte Pauschalangeboten mit den hiesigen

Hotels erarbeiten oder Gästeführer

ausbilden. Als ich nach einem Altherren-

Fußballspiel mit unserem leider viel zu früh

verstorbenen Coach Wolfgang Mößlein

am Biertisch zusammen saß, wurde

schnell die Idee geboren, 1998 eine Fußball-Altherren-Fahrt

anzubieten. Nachdem

ich im Jahr 1999 innerhalb der Stadtverwaltung

eine andere Aufgabe übernommen

habe und ich das Reiseorganisieren nicht

aufgeben wollte, dürfen sich seit 2000 unsere

Mitglieder auf eine jährliche Reise

freuen.

TVO-journal: Kannst Du Dich nach so langer

Zeit noch an Deine erste organisierte

TVO-Fahrt erinnern?

Jürgen: Ja, zumal diese erste Reise auf

sehr wackligen Füßen stand. Die Mindestteilnehmerzahl

lag bei 20 Personen, bis

kurz vor der Reise waren wir nur 18. Gottseidank

sind damals Andrea und Reinhold

Bock noch kurzfristig aufgesprungen. Wir

sind im August 1998 für 3 Tage nach Niederbayern

gefahren, auch um Bayerns

zweitgrößtes Volksfest, das Gäubodenfest

in Straubing, zu erleben. Dieses Fest war

ein besonderes Erlebnis. Ich hatte noch

guten Kontakt zu einem Straubinger Kollegen,

so dass wir im Bierzelt einen VIP-Tisch

erhielten. Die Stimmung war riesig, wir

haben auf den Tischen getanzt und gemütlich

gefeiert. Natürlich gab es auch ein

touristisches Rahmenprogramm mit Führungen

in Regensburg und Deggendorf

oder einer Rundfahrt durch den Nationalpark

Bayerischer Wald mit Stopps am Arbersee

und an einer Glasbläserei. Der

Fahrt kostete seinerzeit übrigens 300 DM

pro Person.

TVO-journal: Wer bestimmt eigentlich,

wohin die Reise im nächsten Jahr hinführt?

Jürgen: Mir ist es letztendlich egal, welches

Ziel wir als nächstes ansteuern. Es ist

mittlerweile schon Tradition, dass unsere

Mitglieder selbst die nächsten Reiseziele

bestimmen. Von Anfang an frage ich die

Gäste auf der Rückfahrt einer Reise – verbunden

mit einem Gewinnspiel -, welches

Land sie künftig gerne bereisen möchten.

Beispielsweise kam 2019 auf der Heimreise

von Polen klar zum Ausdruck, dass

ein riesiges Interesse an den Destinationen

Emilia Romagna (Italien), Cornwall und

Slowenien vorhanden ist. So kann in nun

schon in Ruhe mir Gedanken über diese

Reiseziele machen. Gleichzeitig schließe

ich damit aus, dass diese Reise mangels

Teilnehmerzahl abgesagt werden müssten,

da diese Ziele ja ausdrücklich von unseren

Gästen mit einer großen Nachfrage

platziert worden sind.

TVO-journal: Wie planst Du die Reisen und

wer unterstützt Dich dabei?

Jürgen: Zunächst besorge ich mir zwei bis

vier Reiseführer und studiere diese ebenso

wie die Angebote von Busunternehmen

sowie von anderen Reiseveranstaltern.

Dann schaue ich mir im Internet alle verfügbaren

Reisevideos über das jeweilige

Urlaubsziel an, um letztendlich auch bewegte

Bilder zu erhalten. Die Highlights

des Reiseziels verknüpfe ich dann so zusammen,

dass täglich mindestens zwei

Höhepunkte erlebt werden können. Bei

der Programmgestaltung achte ich auf

einen Mix, damit sich möglichst alle angesprochen

fühlen. Fatal wäre es, wenn wir

jeden Tag zwei Kirchen oder eine Weinprobe

im Programm hätten – dies wäre zu

einseitig und wäre nicht für alle reizvoll.

Schlussendlich hole ich mir noch mindestens

ein Angebot ein und lasse mir Hotels

vorschlagen, die zentral liegen und die

grundsätzlich über ein ähnliches Zimmer-


TVO Journal

Mitgliederreisen

1998

Niederbayern

& Gäubodenfest

2000

Berlin &

Spreewald

2001

Toskana

2002

Schottland

2003

Cote d`Azur

2004

London

2005

Cinque Terre

2006

Budapest

2007

Paris &

Loire-Schlösser

2008

Rügen

& Usedom

2009

Tschechien

& Prag

2010

Lago Maggiore

& oberitalien.

Seen

2011

Belgien

2012

Kopenhagen &

Südschweden

2013

Schottland

2014

Toskana,

Elba & Rom

2015

Freiburg

& Elsaß

2016

Gardasee

2017

Kroatien

& Krk

2018

Dresden

2019

Polen

& Masuren

niveau verfügen, damit nicht manche

Gäste in einer neuen Suite nächtigen und

manche in einer schäbigen Abstellkammer.

– Während ich für die ersten beiden

Reisen noch selbst alles organisiert habe

(Bus, Hotels, Führungen etc.) und somit ich

bzw. der TVO als Reiseveranstalter aufgetreten

sind, laufen die Reisen ab dem

Jahr 2001 aus haftungs- und versicherungsrechtlichen

Gründen über einen Reiseveranstalter.

Dabei hat sich der Reiseservice Bittner aus

Haßfurt seit Jahrzehnten als verlässlicher

Partner erwiesen. Sowohl Preis-Leistungsverhältnis

als auch seine persönliche, individuelle

Beratung sind nicht zu toppen.

Bei mehreren Reisen hat er sich als überaus

kulant bewiesen, als beispielsweise

überraschende Preissteigerungen aufgefangen

wurden oder kurzfristig einer

unserer Gäste krankheitsbedingt stornieren

musste. Auch bei der Stornierung der

diesjährigen Reise nach Hamburg hat er

sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass wir

z. B. keine Gutscheine für Musical-Karten

akzeptieren mussten und der Reisepreis

zurück überwiesen wurde.

TVO-journal: Gab es für Dich eine besonders

schöne Reise? Welche Reisen sind Dir

in besonderer Erinnerung geblieben?

Jürgen: Jede Destination war für mich eindrucksvoll,

da gab es kein „Verlierer-Ziel“.

Die Reisen in den Süden (Italien, Kroatien,

Frankreich) punkteten durch Sonne, Meer

und gutes Essen. Östliche Ziele (Tschechien,

Polen) überzeugten durch historische

Denkmäler und tolle Landschaften.

Highlights waren für mich die beiden Fahrten

nach Schottland, aber auch Belgien

oder Kopenhagen haben mich positiv

überrascht. Besonders in Erinnerung blieben

für mich die Jubiläumsfahrten nach

Rügen (10. Fahrt) und nach Dresden (20.

Fahrt): Hier hat sich gezeigt, dass Urlaub in

Deutschland auch sehr viel zu bieten hat

und man durchaus auch in heimischen

Gefilden viel sehen und erleben kann.

TVO-journal: Man sagt, dass Reiseleiter

sich am meisten freuen, wenn die Reise

ohne Komplikationen ablaufen und alle

wieder gesund zuhause ankommen.

Jürgen: Überraschungen bei Reisen gibt

es leider immer. Bereits kurz vor der Reise

kann es Anrufe vom Reiseveranstalter

(„Hotel überbucht“ bzw. „Wir müssen das

Programm ändern“) oder von einem Teilnehmer

geben („Bin kurzfristig erkrankt.

Hast Du noch einen Ersatz für mich?“). Im

Urlaub selbst sorgen ein Stau oder ein

nicht funktionierendes Navi im Bus dafür,

dass wir nicht pünktlich zu einer Führung

oder zum Essen kommen. Gottseidank

Schifffahrt in den Masuren

sind wir bisher von Unfällen mit dem Bus

verschont geblieben, während jedoch es

immer wieder einzelne Teilnehmer gibt,

denen die Gesundheit im Urlaub einen

Streich spielt (Krücken in Dänemark, Herzund

Rückenprobleme in Dresden, Ambulanzaufenthalt

in Polen etc.). Insoweit

freuen sich sowohl der Busfahrer als ich,

wenn alle Gäste nach der Reise wieder

gesund in Oberndorf ankommen bzw. wir

nach einem Tagesausflug wieder vollzählig

im Hotel einchecken können. Da

musste ich mir bisher nur einmal Sorgen

machen, als in Mailand zum vereinbarten

Abfahrtstermin ein Teilnehmer fehlte.

TVO-Journal: Was ist nach Deiner Meinung

der Erfolgsgarant, dass Deine Reise jährlich

nahezu immer ausverkauft sind?

Jürgen: Ich denke, dafür gibt es mehrere

Gründe. Zum einen ist es das individuelle

und nur auf unsere Gruppe zugeschnittene

Reiseprogramm, das in dieser Form

von keinem Veranstalter angeboten wird.

Dabei packe ich „etwas mehr“ Programm-

11


Mitgliederreisen

TVO Journal

punkte in die Reise, so dass wir auch längere

Reisetage haben. Zum anderen ist es

der günstige Reisepreis: Der TVO verdient

keinen Cent an der Reise und gibt den

Einkaufspreis direkt an die Teilnehmer weiter.

Zudem läuft die gesamte Organisation

über mich, der Veranstalter hat keinen

Werbeaufwand und muss auch nicht die

Kosten für die tägliche Reiseleitung einkalkulieren,

da ich diese kostenfrei erledige.

Der wichtigste Faktor sind jedoch die teilnehmenden

Menschen: Wir sind – trotz

unterschiedlichen Menschentypen und Interessen

- eine homogene Reisegemeinschaft,

die Lust auf das gemeinsamen

Reisen hat. Viele Teilnehmer bringen sich

mit ein, spendieren einen Kuchen oder

einen Schnaps oder helfen bei den Pausen

am Bus beim Auf-/Abbau bzw. bei der

Essensausgabe mit oder kaufen sich extra

ein neues Videoprogramm samt Laptop,

um in vielen Stunden eine DVD über unsere

Reise zu erstellen (Danke Hermann!).

Lediglich beim Singen im Bus scheiden

sich die Geister: Manche möchte unser

komplettes Liederbuch, das ich immer

dabei habe, am liebsten an einem Tag trällern,

während andere versuchen, vor dem

ersten Gesang schnell in den Schlaf zu

schlummern. Der Beliebtheitsgrad unserer

Fahrten zeigt sich insbesondere bei der

Reisevorstellung in der TVO-Gaststätte. Bei

den letzten beiden Reisen war die Fahrt innerhalb

von 60 Minuten nach der Präsentation

bereits ausverkauft. Übrigens:

Mindestens 5 Stammgäste wurden eigens

TVO-Mitglieder, um einen Platz bei den

Reisen zu ergattern.

TVO-Journal: Ein Blick in die Zukunft – wie

geht es mit den TVO-Fahrten weiter?

Stadtbesichtigung in Weimar

Jürgen: Zunächst sehe ich keine Probleme,

noch genügend reizvolle Reiseziele zu finden.

Im nächsten Jahr (10.-16. Mai 2021) ist

die ausgefallene Fahrt nach Hamburg, Sylt

& Nordfriesland vorgesehen. Das Programm

für die künftigen TVO-Fahrten in

die Emilia Romagna (Italien) und nach

Cornwall („Rosamunde-Pilcher-Land“) habe

ich bereits komplett ausgearbeitet, für eine

Fahrt nach Slowenien habe ich mir bereits

eine Stoffsammlung angelegt. Weitere

Ziele möchte ich zunächst noch nicht anvisieren.

Zum einen, weil das Durchschnittsalter

unserer Teilnehmer – wie

mein eigenes - mit den Jahren nicht sinkt.

Zum anderen muss man die Entwicklung

von Busreisen abwarten. Insbesondere

das Corona-Virus kann zu Veränderungen

im Busreisemarkt führen, die noch keiner

überblicken kann.

TVO-Journal: Letzte Frage - kann man sich

noch für die nächste Fahrt nach Hamburg,

Sylt & Nordfriesland anmelden?

Jürgen: Ich gehe davon aus, dass der

Großteil der für 2020 angemeldeten Teilnehmer

auch 2021 mit in den hohen Norden

fahren wird. Die Erfahrung jedoch hat

gezeigt, dass immer wieder Plätze frei werden.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat,

kann sich gerne an mich wenden. Und es

gilt wie bei jeder Reise das Motto „Wer zuerst

kommt…“

TVO-Journal: Vielen Dank Jürgen für das Interview.

Wir wünschen Dir und Deinen

Teilnehmern noch viele erlebnisreiche

TVO-Mitgliederreisen.


TVO Journal

Korbball

Jugend 12 Korbball

Unsere 12er beendeten ihre

Saison mit dem hervorragenden

2. Platz und sind somit Vizemeister

geworden. Die

Mädels haben sich im Laufe

der Saison sehr gesteigert und

haben durch ihre souveräne

Trainingsbeteiligung gezeigt,

was sie können.

Dadurch haben sie die Hallensaison

mit nur einem Spiel ver-

loren und einem Unentschieden

gespielt. Alle anderen

Spiele wurden gewonnen. Wir

freuen uns darauf, wenn wir

wieder loslegen dürfen.

Bleibt alle gesund, bis bald

eure Nicole und Aylin.

Nicole Laupert-Kliemt,

Aylin Keuser

13


Wandern

TVO Journal

Auf Schusters Rappen durch die Region

Wanderer beim TVO, der TG und in Schonungen

Auch die Wandergruppe von

Dieter Jasinski wurde durch

den Corona-Virus stark “eingebremst.

Mit der Hoffnung

auf einen Neustart berichten

die Oberndorfer Wanderfreunde

von ihren letzten

Touren.

Der letzte Wandertag im alten

Jahr sollte am Sonntag, 22. November,

stattfinden. Tagelang

herrschte ein Sauwetter und so

einigten wir uns, witterungsbedingt

wieder einmal, mit

dem Zug nach Schonungen zu

fahren und dort beim Cafe Rohr

zu frühstücken.

Bahn & Frühstück

Unser Bahnexperte Gerd hatte

die Hin- und auch die Rückfahrt

bestens organisiert. Im

Cafe waren schon Jutta, Erika

und Kurt, so dass wir auf 18 Personen

kamen. Nach dem sehr

guten Frühstück bei reger Unterhaltung

(es ist nachgewiesen,

dass die Frau am Tag

60000 Silben, der Mann aber

nur 30000 Silben verbabbelt)

fuhren wir um kurz nach 12 Uhr

zurück.

Elfi gab noch den Termin für die

Weihnachtsfeier im Dezember

bekannt. Wir hatten großes

Bei der Adventsfeier Foto D. Jasinski

Glück, dass wir uns entschieden

hatten, nur im Cafe zu bleiben,

da es unaufhörlich

regnete und mit 1-3 Grad zum

Wandern wäre es nichts gewesen.

Ende gut, alles gut!

Weihnachtsfeier

Unsere Weihnachtsfeier wurde

am Sonntag, den 15. Dezember,

im gemütlichen und geschmückten

Nebenzimmer des

Vereinsheims abgehalten.

Super war, dass unsere Frauen

wieder aus ihren Backöfen das

Beste an Kuchen und Plätzchen

zauberten. Nach der Begrüßung

durch unseren

Wanderführer Dieter wurde

wieder einmal das Weihnachtslied

"Leise rieselt der Schnee"

von uns angestimmt.

Unser Wanderer, Fotograf und

Berichterstatter Schorsch überraschte

uns auch im zehnten

Jahr wieder mit selbstgemachten

Sternen und Weihnachtsbzw.

Neujahrskarten. Ein heftiges

Klopfen an der Tür kündigte

das Kommen des

Nikolaus an. Es gab von Ihm

nicht nur Negatives, sondern

auch viel Lob! Ferner wurde

Schorsch für seine Arbeit in der

Gruppe geehrt. Danach wurde

das Abendessen vom neuen

Wirt Mario Henke gereicht. Bis

auf wenige waren wir vom

guten Essen überrascht. Es

wurde viel geredet und auch

der Termin für das nächste Treffen

ausgemacht. Die Zeit verging

mal wieder viel zu schnell

und ein schöner Weihnachtstag

ging zu Ende.

Zum Jahrestart zur TG48

Am 12. Januar um 10 Uhr ging

es zur Turngemeinde TG 48. Wir

liefen vom TVO, über den Unteren

und Oberen Wall, Klingenbrunn,

Deutschhöfer

Strasse, Breite Wiese zur TG.

Übrigens man glaubt es kaum:

4,8 Kilometer bis zum Ziel.

Die neue Wirtin, eine ehemalige

Angestellte des vorherigen

Wirtes Lothar Kraile, der altersbedingt

aufhören musste, begrüßte

uns recht herzlich. Nach

Speis und Trank und guter Unterhaltung

verabschiedeten wir

uns wieder. Heim kamen alle,

wenn auch müde aber zufrieden.

Sonntag, den 16.02. , ging es

zur Brauerei Martin Ulrich in

Hausen. Da die Entfernung

vom TVO bis nach Hausen den

meisten zu weit erschien, hatten

wir uns im Vorfeld entschieden,

mit dem Zug bis nach

Schonungen zu fahren und

von dort auf Schusters Rappen

den Rest der Strecke zurückzulegen.

14


TVO Journal

Wandern

TVO im Internet

Vier Fußkranke kamen mit dem

PKW, so dass wir 19 Wanderfreunde

waren. Ein freundlicher

Wirt und zwei nette Bedienungen

begrüssten uns. Das Mittagessen

war herzhaft kräftig

und das Bier dunkel. Ingrid

spendierte dazu noch einen

Klaren für die Gruppe. Nach

dem guten Essen durfte ein

Lied nicht fehlen. Bald mussten

wir dennoch aufbrechen. Die

Heimreise fand per Auto, Stadtbus

oder Eisenbahn statt. Der

Sonntag war wieder mal spitze

und so sollte es ja auch sein.

Letzte Tour nach “Berch”

Die Wanderung am Sonntag,

den 15.03., zum Sportheim des

TSV Bergrheinfeld war beschlossene

Sache. Wir liefen

vom TVO am Klärwerk vorbei

bis zu den Kleingärten. Dann

ging es den Main abwärts zu

den Berger Stuben, wo wir zur

Mittagszeit eintrafen. Nach

dem sehr guten Essen gab es

noch für jeden einen Schnaps,

auch das Personal war sehr

aufmerksam. Fazit: Wir kommen

wieder mal vorbei!

Leider mussten unsere monatlichen

Treffen aufgrund des Corona-Virus

im April und Mai

ausfallen, aber wir geben die

Hoffnung nicht auf, uns in

nächster Zeit alle wieder gesund

und munter zu unseren

Wanderungen einzufinden.

Von daher an alle TVO-ler der

Wunsch: Bleibt`s gesund!

Dieter Jasinski

Unter tvoberndorf.de halten

Sie unsere Abteilungen normalerweise

über Spiele, Ergebnisse

und Tabellen auf dem

Laufenden. In den Zeiten der

Corona-Pandemie können wir

leider nicht über Faustball, Fußball

und Korbball berichten. Soweit

es geht, geben wir hier

aktuelle Informationen weiter.

Wenn es Neues über die Kirchweih

gibt, erfahren Sie es auf

unserer Seite zuerst. Unsere

Planungen laufen auf Hochtouren,

über die Durchführung entscheiden

die Rahmenbedingungen.

Für die Einschränkungen zählen

wir auf Ihr Verständnis.

WERNECKER BIERBRAUEREI GMBH & CO. KG

Schönbornstr. 2 – 4

D-97440 Werneck

Telefon: +49 9722 9150-0

15


Tennis

TVO Journal

Nur die Damen-Mannschaft misst sich mit anderen Mannschaften

Tennisbetrieb läuft: Training & Wettspiele

Die Tennisabteilung ist momentan

die einzige Abteilung

im TVO, die ihren Sportbetrieb

fast uneingeschränkt wieder

aufnehmen konnte.

Unter Einhaltung der Hygieneverordnung

des Bayerischen

Tennisverbandes startet die

Wettspielsaison am 15. Juni

2020.

Der Trainingsbetrieb läuft seit

Mitte Mai, wenn auch mit Einschränkungen.

So konnten anfangs

nur vier Personen plus

Trainer unter Einhaltung des

Mindestabstands auf einem

Platz trainieren, das Doppelspiel

war noch nicht erlaubt.

Seit Anfang Juni ist auch das

Doppelspiel im Training und in

der Medenrunde wieder zulässig.

Damen in Bezirksklasse

Die Damen 40 schlagen erneut

in der Bezirksklasse 1 - Gruppe

103 - auf, die Herren 60 ziehen

die Mannschaft verletzungsbedingt

zurück und wollen im

nächsten Jahr wieder den Regelspielbetrieb

aufnehmen.

Die Runde wird als Übergangs-

Saison gewertet, das heisst, es

wird in der Saison 2020 weder

einen Aufsteiger, noch einen

Die gelben Filzbälle fliegen wieder: die Tennisabteilung konnte - trotz Corona-Pandemie ihre “OpenAir’-Saison

wie geplant eröffnen.

Bild: Thomas Brand

Absteiger in den Ligen geben.

Mannschaften können auch

unter der Saison ihre Mannschaften

ohne Angabe von

Gründen und ohne Bußgeldzahlungen

zurückziehen.

Weiterhin bleiben die Duschen

und Umkleidekabinen geschlossen,

es gibt während

und nach den Spielen kein

Shake-Hand, und die Bewirtung

am Ende des Spieltages

ist auch noch ungeklärt.

So eingeschränkt haben wir

unseren Sport noch nie betrieben,

aber die Corona-Pandemie

fordert diese Beschrän-

kungen!

Versammlung vertagt

Leider lässt es die momentane

Lage nicht zu, dass die anstehende

Abteilungsversammlung

abgehalten werden kann.

Somit bleibt es nach wie vor

alles beim Alten, die getroffenen

Vereinbarungen und Abstimmungen

bleiben bis auf

weiteres weiterhin gültig.

Ich hoffe, dass sich die Lage im

Herbst etwas beruhigt, und so

vielleicht noch ein Schleifchenturnier

stattfinden kann.

Ansonsten wünschen wir allen

Mitgliedern gute Gesundheit

und den aktiven Sportlern, dass

sie ihren Spielbetrieb im Spätsommer

wieder aufnehmen

können.

Thomas Brand

Abteilungsleiter Tennis

16


TVO Journal

Kegeln

Was bleibt nach Corona?

Quo vadis, Kegeln?

In einem kürzlich erschienen Zeitungsartikel

der Mainpost war zu lesen: „Die

Kegler sind Krisen gewohnt“. Doch diese

Krise könnte dem Traditionssport den

Rest geben.

Die Saison (die normalerweise im März

beendet wäre) wurde letztendlich in allen

Klassen des DCU-Verbandes nach langem

Hoffen abgebrochen. Somit sind laut einer

Mitteilung des DCU Präsidiums die aktuellen

Tabellenstände die Endstände der Saison

2019/20. Der Konkurrenz-Verband DKB

hält zumindest in der ersten und zweiten

Bundesliga noch an der Planung der letzten

beiden Spieltage fest, jedoch kaum

mit einem Lichtblick. Gänzlich ungewiss

ist, wann überhaupt wieder Indoor-Sport

betrieben werden darf. Und insbesondere

auf Kegelbahnen ist ein Hygiene- und Abstandskonzept

äußerst schwierig umzusetzen.

So stehen selbst die Planungen für

die kommende Saison völlig in den Sternen.

Alles auf Stillstand!

Ob regulär Mitte September oder doch

später - gegebenenfalls erst im Dezember

- wieder aktives Sportkegeln möglich ist,

bleibt abzuwarten. Alles steht auf Stillstand.

Die Clubs können/dürfen noch keine Versammlungen

abhalten, um mit ihren Mitgliedern

die nächste Spielrunde zu

erörtern. Dies erschwert die Mannschaftsmeldungen

für 2020/2021.

Die Spielgruppenleiter versuchen, über

Webkonferenzen und Online-Meetings zu

regeln, was zu regeln möglich ist und

gehen hierbei stets kreativ vor, um die

Basis auch für die Zukunft bei Laune zu

halten.

Noch weniger Sportkegler?

Dennoch rechnen die Verantwortlichen

mit einen weiteren Mitgliederschwund,

wobei die gesamte Branche ohnehin seit

Jahren mit stetigen Verlusten zu kämpfen

hat. Nicht wenige werden die Krise als Anlass

nutzen, ihre Kugel schließlich an den

Nagel zu hängen. Der Nachwuchs fehlt,

noch mehr als in den übrigen Sportarten.

Die Attraktivität ist zu gering für das großflächige

Generieren von Neueinsteigern.

Wobei die Altersspanne zur Entdeckung

der eigenen Kegelleidenschaft enorm

groß ist (bestes Kegelalter zwischen 25

und 55 aufwärts). Die Uneinigkeit der Verbände

tut ihr Übriges. Eine Reunion von

DCU und DKB liegt in weiterer Ferne als

gemeinsames Trinken aus einem Maßkrug

oder eine herzliche Umarmung meiner

Großmutter (†). Also was bleibt? Es ist

sehr wahrscheinlich, dass im Herbst oder

Winter die Ligen noch kleiner werden und

einige Mannschaften der Krise zum Opfer

fallen. Ob der Kegelsport unter zukünftigen

Hygienevorschriften weiter eine Zukunft

hat, wird inzwischen von einigen

bezweifelt.

Überlassen wir also unsere Bahnen letzten

Endes kampflos den Privatkeglern?

Doch Kegler wären keine Kegler, wenn sie

nicht leidensfähig wären und an eben dieser

Leidenschaft für den Sport festhalten

würden. Ob Mannschaftsabmeldungen,

Verbändekrieg, Schattenstellerei oder Ligenzusammenlegungen:

An Geduld und

Durchhaltevermögen fehlt es zahlreichen

„Holzfällern“ nicht. Sonst wäre der ganze

Spaß schon vor 10 Jahren begraben gewesen.

So werden auch in Zukunft einige Mutige

Bahnrekorde jagen und Fehlerkassen füllen.

Und den ein oder anderen Nichtkegler

steckt die Begeisterung, die

Einzelherausforderung und die Gemeinschaft

doch an. Wie auch zuletzt wieder

bei unseren TVO-Keglern, die kräftig am

Aufbautraining von neuen Talenten feilen.

Christoph Fink

Abteilungsleiter Kegeln

17


U7 / U9 Fußballer

TVO Journal

U7 & U9: Warten auf den “Neustart”

Nachwuchskicker in der Halle aktiv

Die kleinsten Fußballer des TVO

waren in der Winter- bzw. Hallenzeit

fleißig. Es spricht sich

‘rum, dass in Oberndorf wieder

Jugendtraining für U9, U7 und

jünger angeboten wird und es

kommt gut an.

Aufgrund der durchschnittlich

18 Kids, die nun jeden Dienstag

in der Halle waren, wurden teilweise

neue Bälle und Equipment

besorgt, wodurch man

auf dem neuesten Stand ist.

Eine der größten Herausforderungen

ist es sicherlich, ein geeignetes

Training zu finden bei

dem sowohl die fünf-jährigen

als auch die acht-jährigen unter

einen Hut gebracht werden

können. Das Trennen der verschiedenen

Altersgruppen wird

in Zukunft angestrebt.

Turnier in Schweinfurt

Ein Highlight war mit Sicherheit

das erste Turnier, an dem man

Anfang des Jahres teilgenommen

hatte. Das U8 Turnier in

der Georg-Wichtermann-Halle

war sportlich zwar ausbaufähig,

aber dennoch ein großer Erfolg,

vielleicht sogar der Startschuss

für einen offiziellen

Spielbetrieb. Vor dem ersten

größeren Publikum kamen

viele nicht aus dem Staunen

heraus und spätestens nach

dem Erhalten einer Medaille

waren alle oben auf.

Ebenfalls erwähnenswert war

das Knüpfen neuer Kontakte.

Dies führte dazu, dass man Anfang

Februar ein inoffizielles

Freundschaftsspiel gegen die

Jugend des TV Jahn Schweinfurt

im Soccerdome veranstalten

konnte.

Neue Trainer

Mindestens genauso sehr freut

man sich auch auf den Zuwachs

im Trainerteam. Mit Luca

Firsching und Fabian Schesink

konnte man zwei engagierte

Unterstützer finden, die beide

bereits beruflich oder privat im

Bereich Jugend tätig waren. Ein

strukturierterer und effektiverer

Trainingsbetrieb ist dadurch gegeben.

Wann dieser wieder

aufgenommen werden kann,

ist aber noch unklar.

Alex Götz

18


TVO Journal

Nachrufe

Peter Hess und Rudolf Weltz verstorben

Montagsturner trauern um zwei Mitstreiter

In der letzten Ausgabe hatte Wolfram Roßdeutscher einen Bericht über Peter Hess und

dessen Leben im TVO und in Oberndorf verfasst. Inzwischen ist das langjährige Mitglied

der Montagsturner leider verstorben. Peter Hess war durch seinen Beruf als Frisör über

die Grenzen des Stadtteils bekannt.

Als treuer Mitstreiter der Montagsturner half Peter – wie viele seiner Turnerfreunde -

solange es machbar war bei den Veranstaltungen mit. Beim (Kirchweih-) Zeltabbau war

er immer vor Ort, er half beim Bierausschank und wo immer er während der Kirchweihtage

gebraucht wurde. Seinen Montagsturnern blieb Peter immer treu. Das gemeinsame

Treffen in der „Gifthüttn“ war für ihn ein Pflichttermin.

Zusammen mit Bert Klingler trug er im Seniorenkreis gerne Werke von Heimatdichter

Schemmerich vor und übernahm bei den „Senioren“ auch Verantwortung. Einige Jahre

organisierte Peter Hess die Fahrten zu Frankens Lieblingsorten.

Mit Peter Hess verliert der TVO ein treues Mitglied, einen fleißigen Helfer und einen

Mann, der sich immer für seinen Verein interessierte.

Rudolf Weltz kam erst spät zu den

Montagsturnern des TVO. Dort fand der

„Rudi“, den man sonst nur als fleißigen

„Werner-Bräu-Mann“ kannte, schnell

eine neue Heimat. Immer dabei war

Rudolf Weltz, wenn die Faustball-

Mannschaft des TVO ein Heimspiel bestritt

- auf dem Feld und in der Halle

gleichermaßen. Rudi entwickelte sich

zum Fan und freute sich über jeden Erfolg

von Fabian Sagstetter und Co. Die

beiden großen Turniere, die der TVO

2012 und 2014 im Sachsstadion organisierte,

waren für ihn „Highlights“. Seine

zweite große (Sport-)Leidenschaft galt

dem ERV Schweinfurt, den Puckjägern

von der Niederwerrner Straße.

19


Fußball

TVO Journal

Vorbereitung kurz vor dem Start abgebrochen

Aktive Fußball trainieren wieder im Juli

Nach Abschluss des letzten Spieltages im

Kalenderjahr 2019 sollte man meinen, dass

es bis zum Start des offiziellen Spielbetriebs

wenig von den TVO Fußballern zu

berichten gibt. Doch weit gefehlt, es war

einiges los in der Winterpause. Zum Abschluss

des Jahres belegte die erste Mannschaft

bei der anpfiff.info-Ehrung der

„besten Mannschaft des Jahres“ den zweiten

Platz. Diese wird anhand der Punkte

pro Spiel gemessen, wobei der TVO mit

einem Wert von 2,58 glänzen konnte (22

Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen).

Die ersten sportlichen Aktivitäten begannen

dann für beide Mannschaften nach

den Weihnachtsfeiertagen. Zuerst war

man in Bergrheinfeld beim traditionsreichen

BWG-Cup eingeladen, wo man sich

zwar gut verkaufte, aber weiterhin neben

höherklassigen Kontrahenten alt aussah.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei der

Qualifikation zur Kreismeisterschaft im Futsal.

Hier setzte man sein Können aber

deutlich besser um und wurde im Verlauf

des Turniers immer stärker. Erst im Finale

musste man sich im 6-Meterschießen das

erste Mal geschlagen geben. Das Fazit der

beiden Hallenturniere war alles in allem

positiv, wodurch man motiviert in die Zukunft

schaut. Im Januar ging das Pflichtprogramm

wieder los. Es bestand auch dieses

Jahr zu Beginn aus Kraftzirkeln und Fitnessübungen,

die dem aktuellen Verletzungstrend

entgegenwirken soll.

Beim Training im Freien war man natürlich

vom Wetter abhängig. Zahlreiche Versuche,

den Rasen zu nutzen, scheiterten

und so blieb oftmals nur das ungeliebte

Lauftraining im Regen. Die Vorbereitungsspiele

hingegen konnten deutlich regelmäßiger,

und den Wetterbedingungen

trotzend, durchgeführt werden. Es war ein

deutlicher Aufwärtstrend zu sehen, wobei

man auch bei verschiedenster Personallage

zurechtkam. Das Trainingslager in

Muggendorf knüpfte nahtlos an die bescheidenen

Umstände an. Begleitet von

Nieselregen absolvierte man Einheiten auf

dem dortigen Fußballplatz, wobei man

nach ordentlichem Umpflügen der Grünfläche

das gewünschte Trainingspensum

reduzieren musste. Das Drumherum war

dennoch angenehm und man kann positive

Schlüsse für zukünftige Projekte ziehen.

Der finale Abschluss einer soliden Vorbereitung

von sieben Wochen wurde aus

bekannten Gründen auf Eis gelegt. Ein offizieller

Trainingsstart ist im Juli geplant. Ein

offizieller Pflichtspiel- und Rundenstart für

Anfang September.

Selbstverantwortliches Training

Bis dahin ist jeder Spieler selber gefragt,

wie fit er sich halten möchte. Durch eine

Lauf-App fand ein kleiner Wettkampf statt,

der dafür sorgte, dass einige Spieler ihr

läuferisches Talent finden oder verbessern

konnten. Erwähnenswert wohl 10km-Läufe

in unter 45min und Langstecken-Läufe

über die Halbmarathondistanz hinaus.

Doch das Leder am Fuß fehlt. Sowohl Spieler

als auch Zuschauer hoffen auf baldige

Normalität. Bis dahin bleibt die Fußballabteilung

natürlich positiv gestimmt und

verliert weder gute Stimmung, noch den

Zusammenhalt.

20


TVO Journal

Faustball

Nicolas Bitsch berichtet über die zweite Faustball-Mannschaft

Ausgeglichenes Konto in der Bayernliga

Unter gemischten Vorzeichen startete

der TVO II in der Hallensaison

2019/2020. Durch Abgänge in die erste

Mannschaft musste man größtenteils

auf Robin Göttert und Janne Habenstein

verzichten, wohingegen dafür Cedric

und Thomas Sauter ins Team kamen.

Auch auf Christian Eschner musste größtenteils

verzichtet werden.

Am ersten Spieltag konnte man sich

gegen die beiden Aufsteiger aus Allersberg

und Meierhof gut in die Saison einfinden

und einige Aufstellungen

ausprobieren. Trotz einer kleinen Schwächephase

im zweiten Spiel konnten beide

Spiele ungefährdet gewonnen werden.

Kurz darauf stand der 1. Heimspieltag an,

wo man zwar viel kämpfen musste, aber

letztlich gegen Landshut und Augsburg

mit 3:2 und 3:0 gewinnen konnte.

Beim nächsten Heimspieltag waren die

beiden fränkischen Spitzenteams zu Gast,

weshalb man wenig zu verlieren hatte.

Gegen Segnitz zeigte man eine ordentliche

Leistung, aber war am Ende doch mit

1:3 unterlegen. Gegen Eibach ging das

Spiel hin und her und man konnte im Tie-

Break sogar ein 3:8 zum Ausgleich aufholen.

Die Auszeit zeigte dann aber die

gewünschte Wirkung und Eibach gewann

mit 11:8 zum 3:2. Zum Abschluss der Hinrunde

ging es nach Frammersbach, wo

man überraschend souverän gegen Veitsbronn

gewinnen konnte, allerdings

ebenso überraschend deutlich gegen

Frammersbach eine 1:3 Niederlage einstecken

musste, da man unkonzentriert und

sehr fehlerbehaftet spielte.

Nur zwei Wochen später ging es zum

Rückspiel erneut nach Frammersbach und

diesmal hatte man sich viel vorgenommen.

Viel Kampf gegen diesmal deutlich

stärkere Veitsbronner wurde am Ende nicht

belohnt und man musste sich mit 13:15 im

fünften Satz geschlagen geben. Da man

im Kopf das erste Spiel noch nicht abgehakt

hatte, gingen die beiden ersten Sätze

gegen Frammersbach direkt auch verloren,

wobei man sich dann aber fing und zwei

Sätze deutlich gewinnen konnte. Der Tie-

Break hingegen war sinnbildlich für den

Spieltag. Nichts lief zusammen und man

verlor ihn deutlich.

Das neue Jahr begann mit dem Spitzenspieltag

in Eibach. Erneut konnte man zeigen,

dass man durchaus mit den

Spitzenteams der Liga mithalten konnte

und hatte Segnitz am Rand einer Niederlage.

Aber wie so oft in dieser Saison

wurde der fünfte Satz den Schweinfurtern

zum Verhängnis. Gegen Eibach sah es

über weite Strecken auch gut aus, aber ab

dem dritten Satz schwanden dann die

Kräfte, da man krankheitsbedingt nur zu

fünft anreisen konnte und man verlor verdient

mit 1:3.

In Landshut ging es im Grunde um alles,

wollte man aus eigener Kraft in der Liga

bleiben. Da Landshut dann auch noch

gegen Augsburg gewann und es für sie

der letzte Spieltag war, ging es um alles

oder nichts. Zwar kämpfte man auch

gegen Augsburg, um dem endgültigen

Spitzenspiel aus dem Weg zu gehen, aber

letztlich verlor man 1:3 mit gerade mal 3

Bällen Unterschied.

Also ging es doch ins Endspiel und das

hielt was es versprach. Nach vier knappen

Sätzen ging es natürlich auch in den gefürchteten

Tie-Break. Hier war Kampf angesagt,

hatten beide Teams doch schon 8

Sätze in den Knochen. Letztlich machte

eine sehr riskante Angabe, die zugunsten

der Oberndorfer im Feld landete den Unterschied

aus und man gewann 11:9 und

konnte somit fest für die Bayernliga planen,

sofern man am letzten Spieltag

gegen die beiden Tabellenletzten zumindest

einen Sieg holte.

Dieser Spieltag fand dann auch zuhause

statt und man gab auch Nachwuchsspielern

noch die Chance ein bisschen Bayernliga

zu schnuppern. Letztlich ohne Glanz,

aber ungefährdet gewannen die Oberndorfer

auch hier beide Spiele mit 3:1 und

hielten sich am Ende auf einem ordentlichen

5. Platz mit ausgeglichenem Punktekonto.

Es spielten: Bitsch Nico, Eschner Christian,

Göppner Michael, Göttert Robin, Habenstein

Janne, Oldenbostel Tjark, Sauter Cedric,

Sauter Marcel und Sauter Thomas.

21


Faustball

TVO Journal

Tadellose Leistung der Faustball-Damen in der Halle

Meister in der Landesliga Ost

Am Abschlussspieltag der Landesliga

Ost der Faustballdamen

am 23.02.2020 stand mit der

Begegnung der Heimmannschaft

aus Bad Staffelstein und

dem TV Schweinfurt-Oberndorf,

dem bis dahin Tabellenersten,

ein echtes Endspiel um die

Meisterschaft und somit um

den direkten Aufstieg in die

Bayernliga an, da die Mannschaft

aus Staffelstein bei

einem Sieg aufgrund des automatisch

knapp besseren Satzverhältnisses

die Nase vorne

gehabt hätte. Dementsprechend

waren sowohl Nervosität

als auch Spannung und

Unterstützung durch die mitangereiste

Fangemeinde groß.

In ihrer ersten Begegnung trafen

die Damen aus Oberndorf

auf den bis dahin punktlosen

TV Hallerstein. Es wurde deutlich,

dass sich diese Gegner im

Laufe der Runde deutlich gesteigert

hatten. Dies, eine kräftige

Portion Angespanntheit

und variantenreiche Aufstellungswechsel

zur Erfahrungserweiterung,

sorgten für einen

insgesamt etwas spannenderen

Verlauf als in den beiden

ersten Begegnungen, doch

wussten die Oberndorfer

Damen im entscheidenden

Moment Konzentration und

Druck zu erhöhen, so dass die

Partie letztlich ungefährdet mit

3:1 nach Hause gebracht

wurde.

Echtes Endspiel um den Titel

Im Endspiel der Saison begann

die Damenmannschaft aus der

Kugellagerstadt fulminant.

Hochkonzentrierte, technisch

sehr saubere Abwehrleistungen

legten die gelungene

Basis für punktgenaue, gefühlvoll

gestellte Bälle, die mit

druckvollen Angriffsschlägen

ebenso gekränt wurden wie

mit völlig überraschenden

Stoppbällen. Mit 11:4 fegten die

Oberndorferinnen die Heimmannschaft

vom Parkett. Im

Folgesatz zeigte sich diese jedoch

besser eingestellt.

Beim Stande von 10:9 für die

Schweinfurterinnen wurde ein

klar erfolgreicher Oberndorfer

Angriff, der den Satzgewinn bedeutet

hätte, aufgrund einer

bedauerlichen Fehlentscheidung

als Ausball gewertet. Die

anschließende Unruhe nutze

die Mannschaft aus Staffelstein

mit einem 12:10 zum Satzausgleich.

Beste Voraussetzungen

für einen spannenden verlauf

der weiteren Begegnung – so

dachten sich das wohl viele

Unterstützer der Heimmannschaft.

Doch es kam ganz anders.

Mit einer schier

unüberwindlichen kompakten

Mannschaftsleistung, die geprägt

von Siegeswillen, Konzentration

und Können war,

schickten die Damen aus

Oberndorf das Verfolgerteam

letztendlich chancenlos und

sichtlich konsterniert mit 11:3

und 11:3 in die Duschkabine.

Mit dieser überzeugenden

Mannschaftsleistung sicherte

sich die Damenmannschaft

des TV Schweinfurt Oberndorf

nicht nur unangefochten die

Meisterschaft der Landesliga

Ost, sondern machte zugleich

auch den Aufstieg in die Bayernliga

für die Hallenrunde

2020/2021 perfekt. So schloss

sich der Kreis des Jubels nach

dem Erfolg am ersten Spieltag

gegen den TV Staffelstein, der

bei seiner Wiederholung am

letzten Spieltag noch ein bisschen

freudigere Gesichter und

von links, hintere Reihe: Ines Simon, Annabell Klopf, Marie Horsch, Amelie

Sagstetter, von links, vordere Reihe: Rosali Simon, Katharina Simon, Rose

Göppner und Clara Göppner

durchwegs gerechtfertigten Stolz auf eine tadellose Saisonleistung

hervorrief.

22


TVO Journal

Faustball

Verletzung von Oliver Bauer stoppte Siegesserie bei DM

Faustballer beenden “Deutsche” auf Rang vier

Bundesliga

Mit 22:6 Punkten schaffte der

TVO wiederum Platz 2 in der

abgelaufenen Hallensaison.

Ein großer Erfolg, wenn dieser

auch recht knapp vor dem

DM-Ausrichter TV Käfertal erreicht

wurde.

Zwei Niederlagen gegen

Pfungstadt waren einkalkuliert,

dass man aber gegen Vaihingen

auswärts mit 5:2 verlor, erwartete

keiner. Zuhause gelang

dann ein ungefährdeter 5:1

Sieg. Gegen den späteren Tabellendritten

Käfertal gab es

zwei spannende und enge

Spiele. Mit 5:4 und 5:3 behielt

der TVO die Oberhand. Unterhaugstett

hatte im Hinspiel vor

eigenem Publikum noch Chancen

auf eine DM-Teilnahme

und verlangte dem TVO alles

ab. Mit 5:4 gelang ein glücklicher

Oberndorfer Sieg. In

Schweinfurt kamen die Schwaben

dann mit 5:0 unter die

Räder.

Aufsteiger Waibstadt konnte in

beiden Spielen zwar mithalten,

musste sich aber mit 5:1 und

5:2 geschlagen geben. Hohenklingen

bot im Hinspiel, der

TVO noch ohne Fabian Sagstetter,

Paroli. Dennoch gewann

der TVO dieses Spiel mit 5:3

und später auch das Rückspiel

mit 5:1. Stammheim zeigte in

beiden Spielen in einigen Sätzen

eine gute Leistung. Am

Ende gewann der TVO mit 5:3

und 5:2.

Deutsche Meisterschaft

Der TVO startete als letztes

Team gegen Hagen in die DM.

Diese hatten ihr erstes Gruppenspiel

schon mit 3:2 gegen

Brettorf verloren und mussten

also unbedingt gewinnen, um

Siegerjubel in der Vorrunde. Thomas Sauter freut sich mit den Spielern

im Turnier zu bleiben. Sie starteten

furios und lagen im 1.

Satz mit 5:1 in Front. Das TVO-

Team kämpfte sich heran und

glich zum 7:7 aus. Mit 13:11

ging der Satz dann glücklich an

den TVO. In den beiden weiteren

Sätzen lag der TVO von Beginn

an in Führung und

gewann diese mit 11:7 und

11:8. Durch diesen 3:0 Sieg war

die Halbfinalteilnahme gesichert.

Im Spiel um Platz 1 in der

Gruppe gegen Brettorf begegneten

sich zwei Teams auf Augenhöhe.

Satz 1 gewann der

TVO knapp mit 11:9, Satz 2 geht

mit 11:7 an die Niedersachsen.

Auch die beiden nächsten

Sätze waren eng umkämpft.

Am Ende gewann der TVO

diese mit 11:9 und 12:10 und

das Spiel mit 3:1.

Im Halbfinale gegen Käfertal

gelang dem TVO nur zu Beginn

etwas. Trotz einer 6:2 Führung

verlor der TVO mit 11:9. Verständlich,

da Oliver Bauer

schon vor dem Spiel über Probleme

im Knie klagte. Auch die

beiden weiteren Sätze gingen

an die Badener und so blieb

Fabian Sagstetter (TVO):

„Schade, wir waren eigentlich

richtig gut im Spiel, aber Brettorf

hat am Ende verdient gewonnen.

Wir wollten bei Oliver

Bauer mit seinem angeschlagenen

Knie nicht zu viel riskieren.

Das ist natürlich ärgerlich –

aber es ist, wie es ist.“

Joachim Sagstetter

Abteilungsleiter Faustball

Das Team:

Oliver Bauer, Maximilian Lutz, Florian

Dworaczek, Fabian Sagstetter,

Robin Göttert, Nicolas Bitsch, Tjark

Oldenbostel, Janne und Johann

Habenstein.

23


Faustball

TVO Journal

3. Mannschaft • Kreisliga

Tolle Abwehrleistung von Oliver Bauer (oben) und Maximilian Lutz (unten.

Weitere Bilder von der Deutschen

Meisterschaft in Mannheim

(Ausrichter Käfertal) finden

Sie auf Seite 8.

6. Spieltag Kreisliga Schweinfurt

TVO III : TV Jahn Schweinfurt 2:0

TVO III : DJK Üchtelhausen 2:0

TVO III : DJK Michelau 1:2

Am vorletzten Spieltag gab es zwei Siege

und eine Niederlage. Gegen die Jahnler

reichte eine durchschnittliche Leistung, um

zu gewinnen. Auch die Üchtelhäuser stellten

uns vor keine großen Probleme, obwohl

es im ersten Satz unnöterweise noch

einmal eng wurde. Das letzte Spiel gegen

Michelau hatte dann einiges zu bieten.

Der erste Satz war ziemlich verkorkst, worauf

im zweiten eine deutliche Steigerung

folgte. Im entscheidenden dritten ging es

hin und her und die Michelauer waren am

Ende der Glücklichere.

7. Spieltag Kreisliga Schweinfurt

DJK Michelau : TVO III 1:2

TV Jahn Schweinfurt : TVO III 0:2

DJK Üchtelhausen : TVO III 0:2

Der letzte Spieltag brachte die selben Paarungen

wie davor. Gegen Michelau

glückte uns die Revanche zum Hinspieltag.

Allerdings waren alle drei Sätze sehr

knapp. Die Jahnler wehrten sich im ersten

Satz nach Kräften, ehe zwei Eigenfehler für

uns entschieden. Danach war die Gegegenwehr

gebrochen. Auch gegen Üchtelhausen

hatten wir keine großen Probleme.

Nur im ersten Satz verursachten wir viele

Eigenfehler und bauten den Gegner auf.

Durch diese drei Siege sind wir Punktgleich

mit Michelau, belegen aber Aufgrund

des schlechteren Satzverhältnisses

Platz 4.

Meister wurde der TSV Schwebheim vor

dem NHV Schweinfurt und Michelau.

24


TVO Journal

Korbball

Korbballerinnen halten sich zusammen fit

Feldrunde wurde frühzeitig abgesagt

Die Oberndorferinnen versuchten

auch am folgenden Spieltag

den ersten Platz zu

verteidigen (siehe TVO-Journal

3-2019), traf aber mit der TG

Schweinfurt und der DJK

Schweinfurt auf die größten

Mitkonkurrenten auf die vorderen

Plätze. Gegen die DJK ging

der TVO zwar konzentriert in

Führung, konnte eine 2:0-Führung

aber bis zur Pause nicht

halten. In der zweiten Halbzeit

gingen die Damen zu fahrlässig

mit ihren Chancen um und

die DJK gewann knapp mit 5:4.

Einen Mannschaftstotalausfall

leistete sich Oberndorf in der

ersten Halbzeit gegen die Turngemeinde:

Zu langsam, zu fahrig,

mit vielen Fehlpässen und

schlechten Korbwürfen. Einen

0:8-Rückstand konnten die

Oberndorferinnen zur Halbzeit

auf ein 2:8 verkürzen. Die TG

spielte die zweite Hälfte dann

sehr langsam zu Ende, konnte

aufgrund einer deutlichen Leistungssteigerung

der Oberndorferinnen

auch keinen Korb

mehr erzielen. Jedoch war der

Vorsprung zu groß und der TVO

ging ohne Punkte aus diesem

Spieltag.

Um an der Tabellenspitze mit

dran zu bleiben, mussten am

folgenden Spieltag dringend

Punkte her. Der TSV Heidenfeld

sollte dazu herhalten. Oberndorf

startete geduldig und konzentriert

ins Spiel und konnte

über Konter, gutes Kreisspiel

und starke Abwehr eine 2:4-

Halbzeitführung herausspielen.

In der zweiten Halbzeit verlor

der TVO mit zunehmender

Spieldauer den Zugriff aufs

Spiel und kam zu wenigen

Korbchancen am Kreis. Heidenfeld

konnte durch seine sicheren

Distanzwürfe ein um den

anderen Korb aufholen und

gewann überraschend mit

einem Distanzwurf kurz vor Abpfiff.

Im zweiten Spiel hatte

Oberndorf am Anfang Probleme

mit der Manndeckung

der SG Sennfeld. Mit zunehmender

Spieldauer setzte sich

der TVO Korb um Korb ab und

siegte deutlich mit 11:2 gegen

tapfer kämpfende Sennfelderinnen.

Am neunten Spieltag der Landesliga

stand die Spvgg Hambach

auf dem Plan, die

direkten Konkurrenten auf den

momentanen 4.Platz. Der TVO

musste krankheitsbedingt auf

die alten Hasen Jessica Schaar

und Sanne Wilhelm (Finger-OP)

verzichten. Mit einer 25-minütigen

Verspätung wegen eines

Stromausfalls in ganz Haßfurt,

startete Oberndorf sicher und

konzentriert mit starker Abwehr

und besiegte Hambach mit 6:2.

Gegen die TG Schweinfurt

musste eine Revanche aus

dem Hinspiel her. Die TG ging

mit 3:0 in Führung, der TVO

steckte aber nicht auf, kam

durch zwei Treffer von Jennifer

Gahn wieder ran. Es war ein

Spiel auf Augenhöhe mit dem

glücklicheren Ende für die TG

(3:4). Der erste Platz war damit

passé.

Der TVO wollte am vorletzten

Spieltag mit voller Punkteausbeute

nach Hause gehen, um

rein rechnerisch den zweiten

Tabellenplatz noch anzuvisieren.

Oberndorf ging gegen die

DJK Schweinfurt konzentriert ins

Spiel und war von der ersten

Sekunde gut im Spiel. Aus

einer bärenstraken Abwehr heraus

spielte der TVO ein tempound

abwechslungsreiches Angriffsspiel,

scheiterte anfangs

aber ein ums andere Mal am

Korb und an schlecht zu Ende

gespielten Kontern. Trotzdem

konnte sich Oberndorf in Halbzeit

eins auf ein 0:3 absetzen

und blieb auch in Halbzeit

zwei, obwohl es zwischendurch

eng zu werden schien,

ruhig und spielte das Spiel souverän

zu Ende (5:3). In einem

Spiel absolut auf Augenhöhe

gegen den TSV Bergrheinfeld,

das zwischendurch hart geführt

wurde, zeigten beide Abwehrreihen

eine starke Leistung.

Beide Mannschaften gefielen

durch gutes Kreisspiel und

temporeiches Spiel. Auf beiden

Seiten mussten die Teams eine

zwei-Minuten-Zeitstrafe ihrer

Korbhüterinnen überstehen, in

der sich weder der TVO noch

der TSV absetzen konnte. So

endete das Spiel mit einem

leistungsgerechten Unentschieden,

wodurch sich Bergrheinfeld

die Teilnahme an der

Bayerischen Meisterschaft sicherte

und Oberndorf die

Chance auf den zweiten Platz

verspielte.

Der letzte Spieltag fiel leider

der Coronakrise zum Opfer, so

dass der Tabellenstand nach

dem vorletzten Spieltag zählte.

Oberndorf beendete also die

Hallenrunde auf dem 5. Platz,

wobei der dritte Platz sicher

möglich gewesen wäre, wenn

die ausstehenden Spiele gespielt

worden wären. Leider

konnte sich Jessica Schaar, die

ihre Korbballschuhe als aktive

25


Korbball

TVO Journal

Spielerin an den Nagel hängen

wird, so nicht spielerisch verabschieden.

Zu erwähnen ist

allerdings, dass Jennifer Gahn

Korbschützenkönigin mit 37

Treffern wurde. Ein Dank geht

an Inge Dittmar für ihre Trainingsarbeit

und an Nicole Seufert

und Kerstin Reichert, die

als Betreuer an den Spieltagen

zur Verfügung standen. Leider

sind die Korbballfrauen immer

noch ohne Trainer/in, was sich

an der Trainingsbeteiligung

zeigte und auch am ein oder

anderen Spieltag an der Spielweise.

Die Feldrunde fiel aufgrund der

Coronakrise ebenfalls ins Wasser.

Jedoch hielten sich die

Oberndorfer Korbballfrauen der

ersten und zweiten Mannschaft

mit einer Laufchallenge -

veröffentlicht auf Instagrammfit,

bei der innerhalb von 18

Tagen 1000 km erlaufen werden

mussten. Bereits zwei Tage

vor Ende hatten die fleißigen

Läuferinnen ihr Ziel erreicht

und sind Stand heute immer

noch fest am Joggen, Walken,

Radeln oder Reiten: Kilometerstand

2037km! Für die hoffentlich

kommende Hallenrunde

sollten die Damen also fit sein!

Bleibt gesund!!!

Jessica Schaar

Herzlichen Glückwunsch! Die

Spielerinnen der ersten und

der zweiten Mannschaft waren

bei einer Laufchallenge erfolgreich.

Inzwischen haben sie

mehr als 2037 Kilometer auf

dem Konto.

Rechts: Die Bestätigung für den

ersten 1000er.

Oben: Die Damen nach dem

Spinning-Training.

26


TVO Journal

Korbball

Corona verhindert bessere Platzierung der zweiten Mannschaft

Vorfreude auf die nächste Hallensaison

Nachdem am 1. Spieltag der

Hallenrunde lediglich ein Sieg

auf das Konto der Mannschaft

gekommen war (s. Bericht TVO

Journal 03/2019), verliefen die

Partien an den Spieltagen im

Dezember erfolgreicher.

So konnten gegen den TSV

Bergrheinfeld (4:3), den FC Wipfeld

(7:2) und den SV Schraudenbach

(7:4) zum Teil recht

deutliche Siege eingefahren

werden.

Nichtsdestotrotz gab es an

auch eine knappe Niederlage

gegen den FV Egenhausen

(4:5), dessen Spielerinnen ihre

Größe geschickt gegen uns

nutzen konnten, sowie eine

etwas deutlichere gegen den

späteren Meister VfL Niederwerrn

(3:8). Somit beendete

man die Hinrunde auf dem 5.

Platz.

Die Rückrunde begann parallel

zum 1. Spieltag mit einem Sieg

gegen den SV Schwanfeld (4:3)

und Niederlagen gegen den

TSC Zeuzleben (7:8) und den

TSV Grafenrheinfeld (2:12).

Am eigentlich vorletzten Spieltag

am 01. März konnten - unterstützt

durch eine frenetisch

tobende Fangemeinschaft mit

selbstgenähten Fahnen - erneut

ein Sieg gegen Wipfeld

(9:4) sowie ein Unentschieden

gegen den TSV Bergrheinfeld

(4:4) erzielt werden. Bei der

letzten Partie handelte es sich

um ein durchaus faires und

spannendes Spiel, in dem die

Mannschaft geschlossen zeigen

konnte, was sie kann.

Kurzfristiges Saisonaus

Kurz vor dem letzten Spieltag

am 14.03 wurde dann zum

Leidwesen aller auch der Korbballspielbetrieb

vorzeitig eingestellt

und die bis dato

aktuelle Tabelle galt als Abschlusstabelle.

Dort nahm man den 5. Platz

ein. Aufgrund der geringeren

Anzahl an Spielen im Vergleich

zu den Mannschaften auf den

vorderen Plätzen wäre am letzten

Spieltag jedoch noch der 4.

oder sogar der 3. Tabellenplatz

durchaus realistisch gewesen.

Allgemein muss noch gesagt

werden, dass über die Saison

hinweg die Mannschaftsbesetzung

sehr variiert und sich der

anfängliche „Überfluss“ an

Spielerinnen zu Saisonbeginn

über die Zeit hinweg relativiert

hat. Leider spiegelte sich das

auch in der Trainingsbeteiligung

wider.

Deshalb hofft man, dass beim

(hoffentlich baldigen) Wiederbeginn

des Trainingsbetriebs

wieder eine größere Teilnahme

(ähnlich wie bei der Laufchallenge)

vorherrscht, sodass wir

in der bevorstehenden Winterrunde

noch besseren, erfolgreicheren

und konstanteren

Korbball spielen und dabei

auch unsere Trefferquote erhöhen

können.

Dank an die Helfer

Zum Schluss noch vielen Dank

an unsere Betreuerinnen &

Aushilfsspielerinnen während

der Saison sowie an Inge Dittmar

und die beiden Abteilungsleiterinnen

für den

unermüdlichen Einsatz!


Ähnliche Magazine