06.05.2021 Aufrufe

Wandern_mit_Kindern_leseprobe

Leseprobe zum eBook »Wie ihr aus einer Wanderung ein Kinder-Abenteuer macht. ISBN 9783944378992

Leseprobe zum eBook »Wie ihr aus einer Wanderung ein Kinder-Abenteuer macht.
ISBN 9783944378992

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ABENTEUER UND ERHOLUNG FÜR FAMILIEN

1

NATURZEIT MIT KINDERN

Wie ihr aus

einer WANDERUNG ein

KINDER-ABENTEUER macht

NATURZEIT Reiseverlag


2

NATURZEIT MIT KINDERN

Wie ihr aus

einer WANDERUNG ein

KINDER-ABENTEUER macht

Stefanie Holtkamp

mit Textauszügen aus Naturzeit-Büchern von

Regina Stockmann (Trekkingträume für Familien)

und Natalie Dickmann (Grüne Oasen im Ruhrgebiet)


INHALT

3

RAUS IN DIE NATUR.............................................. 7

Warum »Naturzeit« wichtig ist........................................7

Wandern, um die Natur zu erleben...................................8

»Naturzeit« für Kinder...................................................8

Ihr wollt hinaus in die Natur und eure Kids sollen mit?..... 10

MIT KINDERN WANDERN

1 EINE EINFÜHRUNG FÜR EINSTEIGER................. 12

WANDERN OHNE SELBST ZU LAUFEN– Null bis drei Jahre.... 13

Wandern mit Kinderwagen............................................ 13

Mit Babytrage und Kraxe.............................................. 14

GEDULD UND KURZE BEINE – Drei bis fünf Jahre.............. 16

Hike and Bike mit Zwergen........................................... 16

ABENTEUERSPIELPLATZ NATUR – Sechs bis neun Jahre ..... 17

MITPLANEN STATT MITLAUFEN – Zehn bis dreizehn Jahre... 18

2 VON BREITEN WEGEN UND SCHMALEN PFADEN... 19

Trittsicher und schwindelfrei?....................................... 20

Höhenmeter und Gehzeiten.......................................... 21

Mit der Seilbahn hinauf?.............................................. 22

Umweltschutz am Berg................................................. 22

3 WAS MUSS MIT?............................................. 24

Den Rucksack packen .................................................. 24

Ein Picknick planen..................................................... 25

4 WANDERAUSRÜSTUNG FÜR FAMILIEN...................26

Wanderschuhe............................................................ 27

Wanderstöcke............................................................. 28

Rucksäcke für Kinder................................................... 28

Outdoorkleidung für Kids.............................................. 29

5 DIE NOTFALL-APOTHEKE................................. 30

Mückenschutz............................................................. 30

Zeckenschutz.............................................................. 30

Wie gefährlich ist ein Zeckenbiss?................................. 31


4

6 EINE GUTE FAMILIENTOUR PLANEN.................. 33

Entspannt zur Tour starten........................................... 34

7 ORIENTIERUNG MIT KARTE

UND GPS-TRACKS................................................ 35

Orientierung analog..................................................... 35

Höhenlinien lesen....................................................... 35

Outdoornavigation mit GPS........................................... 37

8 WIE ERHALTEN WIR DIE MOTIVATION

ODER DER UMGANG MIT KRISEN .......................... 39

Mentale und körperliche Kondition................................. 39

Vom Gehen ablenken................................................... 40

Zum Wandern motivieren.............................................. 40

Wanderspiele.............................................................. 41

EINE WANDERUNG ZUM

KINDER-ABENTEUER MACHEN

1 DRAUSSEN KOCHEN ....................................... 45

Ideen für die Outdoor-Wander-Küche.............................. 47

Auszeit am Grillfeuer................................................... 49

2 BARFUSS LAUFEN........................................... 50

Barfuß durch den Wald ................................................ 50

Barfußpfade............................................................... 51

3 SPIELEN UND WANDERN.................................. 52

Das Pfadfinderspiel...................................................... 52

Schnitzeljagd............................................................. 53

Schatzsuche oder Waldbingo......................................... 54

Die Fotosafari............................................................. 58

4 GEOCACHING – EINE SCHNITZELJAGD

MIT DIGITALER SCHATZKARTE ............................. 59

Wie funktioniert die Schatzsuche per GPS?...................... 59

Plattformen und Apps.................................................. 59

5 WANDERN MIT TIEREN.................................... 61

Wandern mit Lama und Alpaka...................................... 62

Wandern mit Esel........................................................ 63


5

6 DER WALD ALS ABENTEUER-SPIELPLATZ.............65

7 SPIELE AM WASSER........................................ 70

Boote aus der eigenen Werkstatt................................... 70

Das Bachufer als Spielplatz........................................... 73

Steinmännchen bauen................................................. 74

8 EIN WANDER-ABENTEUER-WOCHENENDE

GESTALTEN......................................................... 75

Jugendherbergen als Unterkunft.................................... 76

Übernachtung auf dem Campingplatz............................. 76

Vom Tipi zum Baumhaushotel....................................... 77

Camping neu gedacht.................................................. 78

Eine Nacht im Wald..................................................... 79

Wie funktioniert ein Biwak?.......................................... 79

NATURWISSEN FÜR WANDERKINDER

1 DIE NATUR BESSER KENNENLERNEN ...................82

Buche, Eiche oder Ahorn? ............................................ 84

Bäume im Laubwald.................................................... 84

Bäume im Nadelwald .................................................... 87

Pionierbäume............................................................. 89

2 TIERE BEOBACHTEN........................................ 90

Eichhörnchen ............................................................ 91

Reh und Rehbock ....................................................... 92

Rot- und Damwild....................................................... 93

Wildschwein .............................................................. 94

Rotfuchs ................................................................... 95

Feldhase und Wildkaninchen ........................................ 96

Igel.......................................................................... 97

Marder und Iltis.......................................................... 98

Biber........................................................................ 99

3 TIERE IN DEN BERGEN................................... 100

Gämsen................................................................... 101

Steinbock................................................................ 102

Schlafen wie ein Murmeltier?...................................... 103

Alpendohle ............................................................. 104

Steinadler................................................................ 105


6

4 VÖGEL IM WALD UND IM GARTEN................... 106

Eichelhäher ............................................................. 107

Familie Specht zieht aus ............................................ 108

Welche Greifvögel leben in Deutschland?...................... 110

5 VÖGEL AM WASSER........................................112

Haubentaucher......................................................... 113

Kormoran................................................................. 114

Silberreiher und Graureiher......................................... 115

Adebar der Klapperstorch .......................................... 116

Eisvogel.................................................................. 117

König der Seen......................................................... 118

WANDER-ABENTEUER

WIE WIR SIE VERSTEHEN

WANDERFÜHRER FÜR FAMILIEN...........................120

Der Naturzeit Reiseverlag........................................... 121

Naturzeit mit Kindern ............................................... 122

Naturzeit Reiseziele................................................... 123

Naturzeit vor der Haustür........................................... 123

NATURZEIT-REISEZIELE FÜR FAMILIEN.................124

Familien-Abenteuer in Deutschland.............................. 124

Bergwandern mit Kindern in Deutschland und Österreich.... 125

Ziele im Norden – Naturparadies für Wetterfeste............. 126

Berge und Strand – Inseln im Mittelmeer...................... 127

Outdoorland Frankreich.............................................. 128

Natur Pur – Reisen im Baltikum................................... 129

Vom Mikroabenteuer zur Trekkingtour........................... 130

Naturzeit Reise-Abenteuer.......................................... 131

LINKS UND APPS...............................................132

IMPRESSUM...................................................... 134


7

Naturzeit mit Kindern: Mecklenburgische Seenplatte

RAUS IN DIE NATUR

Warum »Naturzeit« wichtig ist

Frische, klare Luft und Vogelzwitschern. Der Boden unter

unseren Füßen federt sanft und um uns herum ist alles grün.

Natur tut einfach gut. Sie bringt uns weit weg von der Alltagshektik

und dem Lärm der Zivilisation, den Anforderungen von

Job, Kita und Schule. Tief durchatmen, abschalten und einfach

mal ein bisschen langsamer leben.

Draußen in der Natur sind die meis ten von uns viel zu wenig.

Dabei bringt es so viel Ruhe, pustet Frischluft ins Gehirn und

lässt uns richtig, eben auch körperlich, müde sein. Auch Kindern

tut die Natur gut – hier gibt es viel Platz zum Toben und

Spielen und reichlich Anregung für die Fantasie. Bewegung im

Freien sorgt dafür, dass Kinder sich auch körperlich gesund

entwickeln und zum Beispiel ausreichend Muskulatur aufbauen.

Klettern und Balancieren fördert den Gleichgewichtssinn und

die Geschicklichkeit. Das sind aber nur die Vorteile für die

körperliche Entwicklung. Wenn Kinder in der Natur mit sich

und der Welt im Einklang sind, sorgt das außerdem für ein

sicheres Lebensgefühl und fördert damit auch das Selbstbewusstsein

und das seelische Gleichgewicht.


8

Eine gemeinsame Auszeit in der Natur mit wenig Ablenkung

von außen und viel Zeit füreinander ist außerdem eine echte

Chance für Familien, zusammenzuwachsen und besseres Verständnis

für einander zu entwickeln.

Wandern und die Natur erleben

Natürlich könnt ihr auch eine erfüllte Zeit in der Natur verbringen,

ohne zu wandern. Viele der schönsten Plätze im Grünen

sind aber nun einmal nur zu Fuß zu erreichen. Und die

meisten Orte, zu denen ihr auch mit dem Auto fahren könnt,

teilt ihr mit vielen anderen Menschen. Oft reicht es aber, ein

kurzes Stück weiterzuwandern und plötzlich seid ihr ganz

alleine. Das funktioniert oft sogar an überlaufenen Touristenattraktionen.

Wenn wir wandern, erleben wir die Natur um uns herum in

allen Facetten. Ist der Boden unter unseren Füßen hart, steinig,

ausgetrocknet oder vielleicht eher moorig und schlammig?

Verbirgt er sich unter Gras und Kräutern? Oder verwöhnt

er unsere Füße mit einem weichem Moospolster? Mal umgibt

uns dichter Wald mit hoch aufragenden Stämmen, mal wachsen

neben uns Flechten an niedrigen, knorrigen Zweigen oder

wir durchwandern das undurchdringliche, leuchtende Grün

eines Urwaldes. Dann reicht unser Blick wieder weit über ein

romantisches Tal, zum nächsten Höhenzug oder über eine stille

Wasserfläche. Im Tempo unserer eigenen Schritte erleben wir

die Landschaft in neuen Maßstäben, größer und weiter, aber

auch viel langsamer und intensiver. Nur zu Fuß kommen wir

der Natur so nahe.

»Naturzeit« für Kinder

Wie man Kinder zum Wandern motiviert und ihnen Liebe zur

Natur vermittelt, ist das Thema dieses kleinen eBooks. Dazu

versorgen wir euch hier mit Basiswissen zum Wandern, Grundideen

für spannende Kinder-Abenteuer, aber auch mit vielen

konkreten Spielvorschlägen. Das heißt aber nicht, dass ihr

eure Kids in der Natur durchgehend »bespaßen« sollt. Ihr

müsst auch kein pädagogisch wertvolles Programm entwickeln,

wenn ihr mit euren Kids nach draußen geht. Naturzeit

hat auch für Kinder mit Freiheit zu tun.


9

Gebt euren Kindern ausreichend Raum für eigene Ideen und

wartet erst einmal ab, was ihnen selbst einfällt. Dazu ist in

einer Wanderpause auch ein bisschen Langeweile erlaubt.

Wenn ihr von Anfang an das Programm bestimmt, nehmt ihr

euren Kids die Chance, ihre eigenen Spiele zu erfinden. Eure

Ideen werden wichtig, wenn es während einer Tour zur Krise

kommt. »Ich kann nicht mehr« oder »Wann sind wir endlich

da« – diese gefürchteten Sätze kennen wohl alle, die mit Kindern

wandern. Bei »Motivationslöchern« sind dann die Ideen

der Eltern gefragt. Diese Krisen lassen sich oft mit Wanderspielen

entschärfen, die ihr auch im Gehen spielen könnt.

Auch wenn ihr lustlose Kids erst noch nach draußen locken

müsst, bieten unsere Spiele im Wald eine umfangreiche Ideensammlung,

aus der ihr auswählen könnt. Statt einer Wanderung

könnt ihr dann ein Natur-Spiel-Abenteuer im Wald, am

See oder in den Bergen anbieten, was doch gleich viel spannender

klingt. Ist das Interesse erst einmal geweckt und eure

Kids sind mit Begeisterung bei der Sache, könnt ihr sie das

Spiel auch selbst weiterentwickeln lassen und währenddessen

die ruhige Zeit in der Natur genießen. Denn das ist es, worum

es uns vorrangig geht beim Wandern mit Kindern: Nicht um

sportliche Leistung, sondern darum, gemeinsam und als Familie

draußen eine gute Zeit zu verbringen.

Wenn Kinder sich in der Natur wohlfühlen und sie als vertrauten

Lebensraum kennen- und wertschätzen lernen, werden sie

sicher auch motiviert sein, unsere Erde und ihre Lebewesen so

gut wie möglich zu schützen.

Tour 4, Naturzeit mit Kindern: Rund um Innsbruck


10

IHR WOLLT HINAUS IN DIE NATUR UND

EURE KIDS SOLLEN MIT?

1 Lasst sie laufen und selbst die Natur entdecken.

2 Nehmt die Bedürfnisse eurer Kinder ernst und hört

ihnen zu.

3 Schließt Kompromisse und passt eure Pläne an,

damit ein Ausflug für alle ein Highlight hat.

4 Plant nicht zu lange Wanderstrecken und nehmt

euch unterwegs viel Zeit zum Entdecken.

5 Fordert eure Kids auch mal heraus. Eine besondere

Leistung und ein erreichtes Ziel machen stolz und

stark.

6 Vergesst nicht, dass ihr als Eltern auch

Wünsche habt und nehmt euch auch selbst ernst

und wichtig.

7 Ja, ihr werdet auch Stress haben, wenn ihr mit

euren Kindern wandern geht. Habt ihr zu Hause

aber auch.

8 Lasst euch nicht entmutigen. Wenn ein Weg in

eine Sackgasse führt, probiert einen anderen.

Viel Spaß da draußen! Genießt das spannende Leben

mit euren Kindern, erforscht gemeinsam die Welt und

erlebt Abenteuer!


1

MIT KINDERN WANDERN

Tour 21, Naturzeit mit Kindern:Rund um Innsbruck


12

1 EINE EINFÜHRUNG FÜR EINSTEIGER

Kinder wandern nicht gerne – davon sind viele Eltern überzeugt.

Und ja, was wir Erwachsenen so unter Wandern verstehen, ist

Kindern eher fremd. Der Ehrgeiz, einen Gipfel zu erreichen oder

mit möglichst vielen Kilometern die eigene Fitness zu beweisen,

zum Beispiel. Kinder begeistern sich nicht für das Laufen an

sich. Für die Schönheit einer wilden, naturbelassenen Landschaft

sind sie aber sehr wohl empfänglich. Und wenn sie dann

noch die Natur als Spielplatz entdecken, haben fast alle Kids

auch Spaß an Ausflügen in den Wald oder in die Berge.

Kinder wandern anders. Sie tauchen tiefer ein in die Natur.

Wir Erwachsenen laufen oft erstaunlich achtlos an spannenden

Dingen vorbei, weil wir nur das Ziel und das Vorankommen im

Blick haben. Wenn Kinder draußen unterwegs sind, wollen sie

alles betrachten, was am Wegrand wächst oder krabbelt. Auch

toben, spielen und klettern steht hoch im Kurs. Dazu braucht

es Zeit und die richtige Umgebung. Die ersten Touren mit

jüngeren Kids sollten daher eher kurz sein. Als Ziel eignet

sich jeder Platz, an dem man gut spielen kann. Das wird nicht

unbedingt der von Erwachsenen anvisierte Berggipfel sein.

Eine Almhütte mit Tieren, ein Spielplatz am Berghang, ein

See- oder Bachufer sind viel besser geeignet. Ein Kletterfelsen

oder ein Kletterbaum werden zu reizvollen Zwischenzielen

und zum perfekten Platz für eine Pause und ein Picknick. Mit

dem Blick vom Gipfel lockt ihr erst die Größeren.


13

»Alles bleibt anders« – Abenteuer-Reisen mit Kindern

WANDERN OHNE SELBST ZU LAUFEN

Null bis drei Jahre

Ausflüge in die Natur sind mit Kindern fast von den ersten

Lebenswochen an möglich. Wandern ist mit den ganz Kleinen,

die man noch bequem tragen kann, sogar deutlich entspannter

als später, wenn die Kinder selbst laufen wollen. Hilfsmittel

wie Babytrage, Kraxe und geländegängige Kinderwagen

machen euch auch abseits von befestigten Wegen mobil.

Wandern mit Kinderwagen

Ein Wanderweg, über den man einen Kinderwagen schieben

kann, darf nicht zu steil sein und braucht glatten Untergrund.

Wurzeln, Stufen, Engstellen und dicke Steinblöcke – alles,

was einen Weg für laufende Kinder interessant werden lässt

– macht Wege für Kinderwagen unpassierbar. Wenn es steiler

bergauf geht, wird eine Wanderung mit Wagen selbst für fitte

Eltern schnell zur Herausforderung. Für richtige Bergtouren

eignet sich daher eine Kindertrage oder ein Tragerucksack viel

besser. Für leichte Touren auf befestigten Wegen ist ein geländegängiger

Wagen aber durchaus eine Alternative, die besonders

interessant wird, wenn euer Kleinkind in der Rückentrage

immer schwerer wird, aber selbst noch keine langen Strecken

läuft. Auch wenn ihr mit zwei Kleinkindern unterwegs

seid, ist ein Wagen eine Entlastung für die Eltern. Damit eure


7 ORIENTIERUNG MIT KARTE

UND GPS-TRACKS

35

Orientierung analog

Eine längere Wanderung solltet ihr niemals ohne eine detaillierte

topografische Karte eures Wandergebietes starten. Sie

funktioniert ohne Strom und wird euch nicht im Stich lassen,

solange ihr sie trockenhaltet.

Um euch auf einer Wanderkarte zu orientieren, ist es sinnvoll,

euch vorab mit dem Lesen von Höhenlinien vertraut zu machen,

denn das Relief einer Landschaft ist eine wichtige Hilfe

zur Orien tierung in der Natur. Eine weitere Basisinformation

ist der Maßstab, mit dessen Hilfe ihr Entfernungen auf der

Karte in die Natur umsetzen könnt. Beim für Wanderkarten

üblichen Maßstab von 1:25.000 entspricht ein Zentimeter auf

der Karte 250 Metern (oder 25.000 Zentimetern) in der Natur.

Um auf einer Papierkarte immer zu wissen, wo ihr euch gerade

befindet, solltet ihr während der Wanderung regelmäßig mitlesen.

Habt ihr trotzdem einmal euren Standpunkt verloren,

hilft es, die Karte mit Hilfe eines Kompasses, den es auch als

App fürs Handy gibt, »einzu norden«. Ihr legt dabei den Kompass

an den Kartenrand und richtet Karte und Kompass so aus,

dass die Kompassnadel nach Norden zeigt. Die Ausrichtung der

Karte stimmt jetzt mit den Gegebenheiten in der Natur überein.

So ist es leichter, sich mit Hilfe der vorhandenen Wege,

der Waldflächen, Wiesen und Häuser oder dem Relief der Landschaft

richtig zu orientieren und zu orten.

Viel leichter geht die Ortung bei der Navigation mit GPS. Egal

ob ihr dazu ein spezielles Navigationsgerät oder nur euer Handy

verwendet, ihr seht immer ganz genau, wo ihr euch gerade

befindet.

Höhenlinien lesen

Wer mit Wanderkarten noch nicht vertraut ist, übersieht

leicht die rötlichen Linien, die dem Relief der Landschaft folgen.

Sie heißen Höhenlinien und sind ein wichtiges Element


36

jeder Wanderkarte. Mit ein wenig Übung könnt ihr beim Blick

auf eine Karte mit Höhenlinien eine dreidimensionale Landschaft

mit Bergen und Tälern erkennen. Auf Karten im Maßstab

1:25.000 sind jeweils 100 Meter Höhe mit einer etwas

dickeren Linie eingezeichnet, die vier dünneren Linien dazwischen

markieren einen Anstieg von jeweils 20 Metern.

300

200

100

Die Spitze eines Berges erkennt ihr leicht an der zum Oval geschlossenen

Höhenlinie. Je näher die Linien beieinanderliegen,

desto steiler ist der Hang und damit auch der Aufstieg.

So könnt ihr aus Höhenlinien auch ganz einfach die Form eines

Berges herauslesen. Die Höhenangaben an den dicken Linien

helfen euch zu erkennen, wo es bergauf und wo es bergab geht.

Täler erkennt ihr an den parallel laufenden Höhenlinien. Zwischen

den Bergen sammelt sich außerdem das Wasser, sodass

im Tal fast immer ein Fluss zu finden ist. Viele Karten sind

zu sätz lich schattiert, was die Vorstellung des Reliefs vereinfacht.


Tour 11, Trekkingträume für Familien

37

Outdoornavigation mit GPS

Wer mit Onlinekarte und GPS-Tracks wandert, kann sich unterwegs

kaum mehr verlaufen. Ihr seht sofort, wenn ihr einen

falschen Weg erwischt habt. Die Tracks für die Touren in unseren

Büchern stehen unter www.naturzeit-verlag.de im Bereich

GPS-Daten zum Download bereit. Selbstgeplante Touren

könnt ihr in Online-Tourenplaner wie Komoot, outdooractive

und AllTrails eintragen und euch dort auch die GPS-Daten für

die Handynavigation herunterladen.

Um die Tracks unterwegs zu verwenden, braucht ihr auf eurem

Handy eine App zur Navigation. Aus eigener Erfahrung empfehlen

können wir Locus Maps und Komoot. Locus Maps läuft

nur auf Android-Geräten, Komoot ist auch auf dem iPhone

einsetzbar. Alternativ funktioniert die Navigation auch mit

Apps wie zum Beispiel OsmAnd, Orux Maps und Maps 3D. Die

von unserer Website heruntergeladenen gpx-Daten werden in

eure App importiert. Die Touren sind anschließend in der Karte

zu sehen und können einzeln angewählt werden.

In einsamen Bergregionen empfehlen sich Offline- Karten, die

auch zur Verfügung stehen, wenn ihr kein Netz habt. Das GPS

eures Handys funktioniert unabhängig vom Handynetz, sodass

ihr auch ohne Empfang feststellen könnt, wo ihr gerade

seid. Nur die Stromversorgung muss sichergestellt sein. Nachschub

kriegt ihr abseits der Zivilisation mit Hilfe einer mobilen

Trekking-Solarzelle (vorher ausprobieren, ob sie auch

funktioniert und genug Leistung bringt!) oder einer Powerbank

mit ausreichender Kapazität. So bleiben Tracks und Karte

auch dann noch einsatzbereit, wenn ihr kein Netz habt, und


38

fressen bei der Verwendung auch nicht an eurem Datenvolumen.

Allerdings brauchen Karten viel Speicherplatz. Wenn der

bei euch knapp ist, solltet ihr immer nur die Region installieren,

die ihr aktuell braucht.

Bei den Offlinekarten haben sich bei uns die OpenAndroMaps

bewährt, die aber ebenfalls nur für Android-Geräte zur Verfügung

stehen. In Locus Maps und Orux Maps lassen sie sich unkompliziert

direkt ins Programm laden. Die Karten sind kostenlos

verwendbar und basieren auf dem Datenbestand der

freien Karte von Open Street Map, nicht auf Daten der jeweiligen

Vermessungsämter. Die OpenStreetMap-Daten basieren

nach dem Wikipedia-Prinzip auf der Mitarbeit von unterschiedlich

qualifizierten, unbezahlt arbeitenden Freiwilligen.

Ihr müsst also damit rechnen, dass ab und zu mal ein Weg

fehlt oder in der Karte eingezeichnete Wege nicht begehbar

sind. In gängigen Wandergebieten sind die Karten aber ziemlich

zuverlässig und sehr detailliert.

Für Komoot gibt es keine kostenlosen Offline-Karten. Das angebotene

Kartenset, das die ganze Welt abdeckt, kostet jedoch

zur Zeit nur faire 30 Euro. Die Karten können dann regionenweise

und nach Bedarf heruntergeladen werden. Für Besitzer

von iPhones ist das eine gute Alternative.

Ebenfalls sehr gut zu handhaben ist die App von outdooractive.

Hier werden nicht die kompletten Karten, sondern nur der für

eine gespeicherte Tour benötigte Ausschnitt auf das Handy

kopiert. Offline-Touren gibt es jedoch inzwischen nur noch

für Nutzer mit Jahresabo. Wer die kostenlose Version der App

benutzt, braucht zur Verwendung der Karten ein Datennetz.

Ähnlich funktioniert die Nutzung von Offline-Karten bei den

Plattformen AllTrails und Wikiloc.

So praktisch die Navigation mit dem Handy ist, technische

Geräte sind anfällig für Störungen. Ihr solltet eure elektronische

Karte auch besser nicht fallen lassen, vor allem nicht in

den näch sten Bach. Verlasst euch also niemals ausschließlich

auf ein einzelnes Handy und nehmt auf Tagestouren immer

auch euren Wanderführer oder eine ausgedruckte Karte der

Tour mit. Für mehrtägige Touren ist eine Papierkarte des Wandergebietes

zu empfehlen.


Allgäu mit Kindern

39

8 WIE ERHALTEN WIR DIE MOTIVATION

ODER DER UMGANG MIT KRISEN

Die Sonne scheint, die Landschaft ist traumhaft schön, alle

sind gut gelaunt und ihr kommt gut voran – so ideal wird der

Verlauf einer Wanderung nicht immer sein. Harmonische

Glücksmomente oder außergewöhnliche, faszinierende Tourenabschnitte,

die lange in Erinnerung bleiben, wird es auf euren

Ausflügen immer wieder geben. Aber auch die weniger perfekten

Momente gehören dazu.

Mentale und körperliche Kondition

»Ich kann nicht mehr« oder »Wann sind wir endlich da?« haben

wohl alle schon einmal gehört, die mit Kindern wandern.

Wie lange Kinder tatsächlich laufen können, ist nicht nur von

ihrer körperlichen Fitness abhängig, sondern auch ganz erheblich

von der sogenannten »mentalen Ausdauer«. Grundschulkindern

fehlt in der Regel noch der Sinn für den Wert des

Laufens an sich, sodass sie oft gar nicht körperlich, sondern

eher auf der Motivations-Ebene überfordert sind. »Ich kann

nicht mehr« heißt bei Kindern oft erst einmal, dass sie sich

langweilen. In solchen meist regelmäßig auftretenden Krisenmomenten

gibt es zunächst zwei probate Mittel: Ablenken

und Motivieren.


40

Vom Gehen ablenken

Ablenken funktioniert auch schon bei jüngeren Kindern gut.

Kleine Spiele oder Gespräche beschäftigen den Geist und

plötzlich wird die Bewegung zur Nebensache und mühelos.

Auch gemeinsam Lieder singen hilft über Motivationslöcher

hinweg – auch wenn es sich bei Außenbetrachtung etwas komisch

anfühlen kann, mitten in den Bergen laut »Pippi Langstrumpf«

zu schmettern. Kennt ihr noch »Ein Hut, ein

Stock…«? – wobei ihr das »vorwärts, rückwärts, seitwärts,

ran« möglichst der Bewegungsrichtung annähern solltet.

Auch Fantasiespiele oder frei erfundene Rollenspiele sind ein

hervorragendes Ablenkungsmanöver. Wenn eine alte Sage erzählt,

dass sich in eurem Wandergebiet früher Räuber versteckt

hielten, spielt mit euren Kindern »Wir suchen die Räuber

und ihre Spuren«. Oder stellt euch vor, welche wundervollen

Wesen in hier leben könnten: Elfen und Feen, Gnome

und Trolle. Wo sie sich wohl verstecken? Was sie wohl essen?

Kinder können sich bei solchen Spielen ganze Fantasiewelten

aufbauen. Vielleicht kann auch einer von euch gut Geschichten

oder Märchen erzählen? Ziel aller dieser Spiele ist es, Spaß

zusammen zu haben und dabei überwiegend weiterzugehen.

Wer sich von der Idee überfordert fühlt, selbst Geschichten

zu erfinden, kann auch auf einfache Spiele zurückgreifen, die

sich am besten im Gehen auf breiten Wegen spielen lassen.

Eine Auswahl findet ihr hier [› Wanderspiele].

Zum Wandern motivieren

Um Kinder zum Wandern zu motivieren, bindet ihr sie in Wegsuche

und Planung mit ein. Sie können zum Beispiel den

nächsten Weghinweis suchen oder ein in der Wegbeschreibung

erwähntes Zwischenziel (alter Baum, Unterstand, Bachquerung,

…). Das solltet ihr allerdings auf gefahrlosen Strecken

probieren. Bei uns waren die Kinder gemeinsam oder im

Wechsel »Pfadfinder«, durften sich selbst im Kartenlesen versuchen.

Auch ein eigener Fotoapparat kann helfen, die Begeisterung

für die Natur, Tiere und Pflanzen und das Draußenunterwegs-Sein

zu wecken. Notfalls reicht auch das Handy zum

Fotografieren.


WANDERSPIELE

41

Tour 26, Schottland mit Kindern

Mit Worten spielen

Wenn sich Kinder beim Gehen langweilen, spüren sie jeden

Schritt und plötzlich ist das Laufen schrecklich anstrengend. Ist

dagegen der Kopf beschäftigt, laufen die Füße fast von alleine.

Das kennen auch Erwachsene. Besonders gut hilft hier ein Gespräch

oder ein Lied. Singen sorgt außerdem für gute Stimmung

und verleiht zusätzlichen Schwung. Fragt ruhig mal nach, welche

Lieder eure Kinder so aus der Schule kennen. Ich habe dabei das

eine oder andere neue kennengelernt. Eine spannende Geschichte,

die vielleicht noch das Wanderziel mit einbezieht, funktioniert

ebenso gut. Da aber nicht jeder aus dem Stegreif ein tolles

Märchen erfinden kann, sind Spiele, die den Geist beschäftigen,

eine gute Alternative.

1 Ich packe meinen Rucksack ist die Wandervariante zum bekannten

Koffer packen. Die Spielregeln sind einfach. Der jüngste

Spieler beginnt mit dem Satz. Ich gehe heute wandern und packe

meinen Rucksack. Ich packe einen…… (beliebiger Gegenstand)

ein. Der nächste Spieler wiederholt den kompletten Satz und fügt

ein weiteres Gepäckstück hinzu. Das geht so lange weiter, bis der

Rucksack dick und schwer wird und ein Spieler bei der Aufzählung

einen der Gegenstände vergisst oder nicht mehr weiter weiß und

das Spiel verloren hat.


42

2 Die Wortkette: Wortketten eignen sich wunderbar zur Beschäftigung

beim Wandern. Der erste Spieler beginnt mit einem

zusammengesetzten Wort wie zum Beispiel Apfelbaum.

Das nächste Wort muss dann mit dem zweiten Wortteil des

ersten beginnen: Baumstamm wäre eine Möglichkeit. Oder

vielleicht Baumsäge? Verloren hat derjenige, dem zuerst kein

Wort mehr einfällt. Um das Spiel flott zu gestalten, könnt ihr

für größere Kinder die Zeit zur Antwort begrenzen. Am einfachsten

und am lustigsten messt ihr die Zeit beim Wandern

in Schritten: Wem nach 20 Schritten immer noch keine Lösung

eingefallen ist, der hat das Spiel verloren.

3 Was bin ich? Das lustige Ratespiel war lange der Favorit

unserer Kinder. Ein Spieler denkt sich einen Begriff aus. Das

kann ein Beruf sein, ein Tier oder eine bekannte Persönlichkeit.

Die anderen Mitspieler stellen Fragen, die nur mit ja oder

nein beantwortet werden dürfen. Wer den Begriff zuerst rät,

hat das Spiel gewonnen. Kommt ihr sehr lange nicht zum Ziel,

gibt es für die Ratenden einen ersten und vielleicht später

auch noch einen zweiten Hinweis.

Suchspiele

Suchspiele jeder Art sind meine besonderen Favoriten, weil

sie nicht von der Umgebung ablenken, sondern diese mit einbeziehen

und damit die Aufmerksamkeit für interessante Details

in der Natur wecken. Einige weitere Suchspiele wie

Waldbingo oder eine Schatzsuche, die ihr im nächsten Kapitel

findet, brauchen jedoch etwas Vorbereitung. Dieses Spiel

könnt ihr auch spontan auf jeder normalen Wanderung spielen.

Es funktioniert auch gut mit jüngeren Kindern.

4 Das Farbensuchspiel: Der erste Spieler sucht sich eine

Farbe aus. Alle anderen beginnen am Wegesrand zu suchen.

Wer beim Laufen zuerst einen Gegenstand der passenden Farbe

entdeckt, hat gewonnen und wählt die nächste Farbe.

Das Spiel lässt sich leicht variieren, indem ihr nach anderen

Dingen sucht: einer Buche, einem Tannenzapfen, einem Pilz,

einem Tier, das fliegen kann, oder vielleicht nach einem Tier

ohne Beine.


44

2

EINE WANDERUNG ZUM

KINDER-ABENTEUER MACHEN


SEPARATER BRENNER

45

Die kleinen Wanderspiele aus dem letzten Kapitel können gut

dabei helfen, euch über weniger spannende Wegabschnitte einer

»normalen« Wanderung zu tragen. Ihr könnt eure Wanderrunde

aber auch gleich bei der Planung mit einer Portion Kinder-Abenteuer

würzen. Draußen kochen, barfuß laufen, die Wanderung zu

einem Spiel oder einer Schatzsuche machen, mit Tieren unterwegs

sein, ein Lagerfeuer machen, zwischendurch Boot fahren

oder an einem ungewöhnlichen Ort übernachten.

1 DRAUSSEN KOCHEN

Wie wäre es, anstatt einer einfachen Brotzeit oben auf dem

Gipfel eine Suppe zu kochen oder eine heiße Schokolade?

Vielleicht an einem Platz am Bach oder am Seeufer oder an

einer Stelle mit toller Aussicht? Alles, was ihr dazu braucht,

ist ein kleiner, leichter Kocher, eine Gaskartusche, ein kleiner

Topf und für jeden einen Becher oder ein Schälchen. Ist der

Topf beschichtet, könnt ihr in ihm auch braten. Was erst einmal

aufwendig klingt, ist relativ unkompliziert und macht die

Pause in der Natur zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Der leichteste Kocher für diesen Zweck ist ein Brenner zum

Aufschrauben auf die Gaskartusche, wie ihn Langstreckenwanderer

verwenden. Das System funktioniert prima für kleine

Töpfe, ist aber durch den hohen Schwerpunkt recht wackelig,

sodass ihr Kinder von ihm fernhalten müsst. Für einen schnellen

Snack auf einer Wanderung reicht der Kocher dennoch

aus. Wollt ihr einen Gaskocher anschaffen, den ihr auch bei

längeren Touren und beim Campen verwenden könnt, empfehlen

wir einen separaten Brenner, der mit einer flexiblen Leitung

mit der Gaskartusche verbunden ist. Er steht sicher auf

BRENNER ZUM AUFSCHRAUBEN


54

Schatzsuche oder Waldbingo

Bei der Schatzsuche muss jeder Spie ler kleine Dinge im Wald

finden. Man kann für jedes Kind ein Säckchen vorbereiten, in

dem die Schätze unterwegs vor neugierigen Blicken geschützt

verstaut werden können.

Jedes Kind bekommt einen Auftrag, den man auch per Loszettel

verteilen kann. Wir können die Kinder nach konkreten

Dingen suchen lassen wie zum Beispiel einem Kiefernzapfen,

Buch eckern oder einem bunten Stein. Auch abstraktere Begriffe

lassen sich verwenden: »Finde etwas Rundes, etwas

Spitzes, etwas Weiches, etwas Rotes und etwas Essbares«

wäre zum Beispiel ein interessanter Suchauf trag, der bei jedem

Kind zu einem anderen Ergebnis führen dürfte.

Alternativ kann man als Suchauftrag auch eine Bin go karte

mit gezeichneten Früchten und Blättern verwenden und diese

unterwegs suchen lassen. Das hat den Vorteil, dass die Kinder

den gesuchten Gegenstand nicht unbedingt kennen müssen

und ist perfekt geeignet für die jüngsten Schatzsucher. Dieses

Spiel ist bekannt als »Waldbingo«, es funktioniert aber

auch in einem Park, im Garten oder am Strand. Wenn ihr die

Karte selbst zeichnet, könnt ihr sicherstellen, dass die dort

abgebildeten Dinge in eurem Umfeld auch zu finden sind. Auf

den nächsten Seiten findet ihr eine Auswahl an Gegenständen

zum Ausdrucken, aus denen ihr eine eigene, passende Karte

zusammenstellen könnt. Für Kita-Kinder könnt ihr die Bilder

gut auf einen Eierkarton kleben, in dem dann jeder Schatz

seinen eigenen Platz hat.

Am Ende der Waldrunde oder bei einer Pause mit Picknick

packen wir dann die Säck chen oder Schatzkästchen aus und

vergleichen die Ergeb nisse. Vielleicht mögen auch alle kurz

erzählen, wo sie ihre Schätze entdeckt haben.


55

Kiefernzapfen

Buchecker

Fichtenzapfen

Eichel

Lärchenzapfen

Ahornpropeller

Schneckenhaus

bunter Stein

WALDBINGO 1

www.wandern-mit-kindern.info


61

Tour 15, Provence mit Kindern

5 WANDERN MIT TIEREN

Viele Kinder lieben Tiere. Für unsere Tochter waren die Wanderungen

mit Tierbegegnungen immer ein Highlight. Ihr persönlicher

Favorit: unsere Tour auf der Hochebene Giara di Gesturi

auf Sardinien [› Inseln im Mittelmeer], auf der man den kleinen

Pferden begegnet, die hier wild und frei leben.

Auch Tiere mit auf eine Wanderung zu nehmen, motiviert alle

Tierfans zum Laufen. In den bayerischen Alpen gibt es mehrere

Betriebe, die Wanderungen mit Lamas und Alpakas anbieten

[› Bergwandern mit Kindern], in Mecklenburg-Vorpommern

könnt ihr mit Schlittenhunden [› Familien-Abenteuer

in Deutschland] unterwegs sein und einige Eselhöfe

gibt es auch in Deutschland, bei denen ihr auch mehrtägige

Wanderungen mit Pack- oder Reitesel buchen könnt.

Tour 23, Sardinien mit Kindern


62

Wandern mit Lama und Alpaka

Der Charme einer Lamawanderung liegt in der Begegnung von

Mensch und Tier. Lamas und die kleineren Alpakas kann man

nicht reiten und sie eignen sich auch nur sehr begrenzt als

Packtiere, sodass Lamahöfe fast ausschließlich kurze Touren

anbieten. Lamas und Alpakas lassen sich so gut von Menschen

leiten, dass auch schon Kinder selbstständig ein so großes

Tier führen können. Eine Tour mit den Allgäuer Anbietern von

Lama-Bewegung haben wir im Buch »Allgäu mit Kindern«

[› Bergwandern mit Kindern] beschrieben und auch im Naturzeit

Wanderführer über die mecklenburgische Ostseeküste

[› Familien-Abenteuer in Deutschland] findet ihr eine Lamawanderung.

Im Bergland fühlen sich die Tiere, die ja ursprünglich aus den

südamerikanischen Anden stammen, besonders wohl. Deshalb

gibt es am Alpenrand viele Anbieter für Lamawanderungen.

Lamas wurden in ihrer Heimat auch als Lasttiere eingesetzt.

Heute züchtet man sie, genau wie die deutlich kleineren Alpakas,

hauptsächlich zur Produktion von Fleisch und Wolle.

Das hier sind unsere fünf Empfehlungen im Allgäu und in den

bayerischen Alpen. Ihr findet aber in vielen anderen Regionen

Deutschlands Lamahöfe, wenn ihr gezielt danach sucht.

www.lama-bewegung.de

www.allgaeu-alpaka.de

www.nesselwang-lamas.de

www.mangfall-lamas.de

www.lamawandern.de

Tour 37, Allgäu mit Kindern


63

Tour 24, Naturzeit mit Kindern: Mallorca

Wandern mit Esel

Lange Plüschohren, weiches Fell und sanfte braune Augen –

Esel erobern Kinderherzen im Sturm. Besonders für Familien

ergeben sich beim Wandern mit Esel ganz neue Perspektiven.

Mit einem Esel als Reittier für die Jüngsten ist der schöne

Bergsee plötzlich leicht erreichbar, und sogar eine mehrtägige

Wanderung, auf der die Esel das Gepäck tragen, ist denkbar.

Ein Esel darf dabei bis maximal mit 40 Kilo beladen werden,

sodass ihr für eine Familientour mit Übernachtung zwei der

Langohren mitnehmen müsst. Esel sind bestens geeignet für

solche Wanderungen: Sie sind freundlich, besonnen und außerdem

besonders trittsicher. Auch ängstliche Kinder fassen

schnell Vertrauen. Mehr Infos zum Eselwandern findet ihr auf

unserem Blog www.wandern-mit-kindern.de und sehr ausführlich

im Naturzeitbuch [› Trekkingträume für Familien].

Wandern mit Esel erfreut sich vor allem in Frankreich großer

Beliebtheit. Verschiedene Eseltouren findet ihr in unseren Büchern

über Korsika, die Provence, die Pyrenäen und die Region

Ardèche und Cevennen. Wenn ihr selbst recherchieren

möchtet, ist die Seite www.ane-et-rando.com der FNAR (Fédération

Nationale Ânes et Randonnées) eine gute Adresse.

Leider ist sie inzwischen nicht mehr auf Deutsch verfügbar.


64

Adressen für Eseltouren in Deutschland:

Direkt an der deutsch-französischen Grenze hat Maximilian

Hafi, der das Eselwandern in den französischen Cevennen kennenlernte,

seinen eigenen Stall »ânecdote« aufgebaut. Ihr

könnt hier Esel für Tagestouren leihen, aber auch mehrtägig

unterwegs sein. Touren sind sowohl im deutschen Pfälzerwald,

der von der UNESCO als »Biosphären-Reservat« ausgezeichnet

ist, als auch in den Nordvogesen im Elsass möglich.

www.eselwandern-pfalz.de

Eine richtig große Eselherde ist auf dem Bio-Bauernhof Daxstein

in Zenting zu Hause. Zenting liegt zwischen Passau und

Deggendorf nahe am Bayerischen Wald. Ihr könnt auf dem Hof

auch im Tiny House, mit dem Zelt oder mit dem Camper übernachten.

Die Esel gehen mit auf Tagestouren. Mehrtägig sind

Touren bis sieben Tage möglich. Besonders spannend ist die

Glamping-Tour mit Übernachtungen in Waldhütten und einem

Schäferwagen. www.esel-touren.de

In Bongard in der Eifel grasen die elf Wanderesel von Eselwandern

Eifel. Hier werden bisher vorrangig Tagestouren angeboten.

www.eselwandern-eifel.de

Im Saarland gehen die beiden Esel Bilbo und Gandalf mit euch

wandern. Sie gehören dem Verein Packeselwanderungen e.V.,

der das Wandern mit Esel in Deutschland fördern möchte.

www.packeselwanderungen.de

Tour 21, Ardèche und Cevennen mit Kindern


3

NATURWISSEN FÜR

WANDERKINDER

Tour 41, Allgäu mit Kindern


82

Tour 2, Naturzeit mit Kindern: Mecklenburgische Seenplatte

1 DIE NATUR BESSER KENNENLERNEN

Wenn ihr viel in der Natur unterwegs seid, kommen die Fragen

ganz von selbst. Was ist das für ein Tier? Kann man die Beeren

essen? Welche Pilze sind giftig? Was isst eigentlich ein Eichhörnchen?

Wo sind die Enten im Winter?

Nicht jede Frage können Eltern aus den Stehgreif beantworten.

Bücher und Apps helfen dabei, schnell mehr über die

Natur zu erfahren. Wenn ihr dann noch etwas tiefer einsteigt,

werdet ihr wahrscheinlich staunen, wie viele Pflanzen und

Tiere bei uns heimisch sind. Auf den nächsten Seiten haben

wir ein paar Basics zusammengestellt. Wenn ihr tiefer ins Thema

eintauchen wollt, können wir die kostenlosen Apps des Bundesministeriums

für Ernährung und Gesundheit empfehlen.

Die App »Kleine Waldfibel«, die es hier auch als [› pdf] zum

Download gibt, eignet sich speziell für jüngere Kinder, in der

»Wald-App« sind die Erklärungen ausführlicher und die Übersicht

über Pflanzen und Tiere im Wald ist umfangreicher.


83

Auch gut gemachte Naturlehrpfade eignen sich, um spielerisch

das Verständnis für die Natur zu vertiefen. Ein paar halb

vergessene Infotafeln am Wegrand sind allerdings wenig

geeignet, um wirklich etwas zu vermitteln. Ein gutes Beispiel

für einen grandiosen und aufregenden Lehrpfad ist der Baumwipfelpfad

im Naturerbezentrum auf Rügen [› Familien-Abenteuer

in Deutschland]. Er schraubt sich im 36 Meter hohen

Aussichtsturm immer weiter hinauf bis in den Adlerhorst, von

dem ihr über Bodden und Meer bis zum Kirchturm von Stralsund

schauen könnt. Ein Fernglas am Weg simuliert den Fernblick

eines Adlers. Mit einer Kurbel können die jungen Besucher

Wasser in die Baumwipfel pumpen und am eigenen Leib

spüren, wieviel Energie ein Baum aufbringen muss, um seine

Blätter mit Nahrung zu versorgen. Mit ein bisschen Glück kann

man vom Turm aus auch einen der echten Seeadler erspähen,

die in den umliegenden Wäldern leben.

Naturlehrpfade müssen aber längst nicht so aufwendig ausfallen

wie der auf Rügen, um richtig viel Spaß zu machen. Mit

einer Mischung aus fantasievollen Spielstationen und Infos

verbinden sie geschickt Kinder-Abenteuer mit dem einen oder

anderen Lerneffekt. Wichtig ist vor allem, dass die vermittelten

Infos direkt in der Umgebung nachvollziehbar sind. Wenn

man den auf der Tafel beschriebenen Vogel im Wald auch wirklich

hören kann und Spechthöhlen, Baumpilze oder Biberspuren

auch tatsächlich vor Ort zu entdecken sind, werden Lehrpfade

erst richtig spannend. Besonders gut gefallen haben

uns zwei Wege in Mecklenburg – der Waldlehrpfad im uralten

Serrahner Buchenwald und der neue Naturlehrpfad an den Ivenacker

Eichen sind Tour 29 und 42 im Buch über die Mecklenburgische

Seenplatte [› Familien-Abenteuer in Deutschland]. Sie

erklären ganz plastisch, wie das Ökosystem Wald funktioniert

und warum ein gesunder Wald auch tote Bäume braucht.

Um die Spuren der Eiszeit geht es auf Tour 30 im neuen Buch

»Naturzeit mit Kindern: Rund um Innsbruck«, dem ebenfalls

sehr gelungenen Eiszeit-Trail am Bruschkopf [› Bergwandern

mit Kindern]. Im Alpenvorland erfahrt ihr in den Kendlmühlfilzen

und im Inzeller Moor, auf Tour 31 und 42 des Buches

»Mit Kindern im Chiemgau«, wie das Ökosystem im Hochmoor

funktioniert und könnt dabei schaukeln, wippen und über einen

Baumpfad balancieren [› Bergwandern mit Kindern].


84

Buche, Eiche oder Ahorn?

Die Bäume in unserem Wald

Bäume gehören zu den Lebewesen der Erde, die am ältesten werden.

Eine 100-jährige Eiche ist noch in ihren besten Jahren. Eichen

gelten als besonders langlebige Baumart und können über

1000 Jahre alt werden. Ein Baum steht fest verwurzelt in der

Erde und reckt seine Äste weit in den Himmel. Er sieht Generationen

von Tieren und Menschen vorüberziehen. Kein Wunder also,

dass Bäume in der Mytho logie und den Geschichten vieler Völker

eine wichtige Rolle spielen.

Aber auch die moderne Wissenschaft beschäftigt sich mit dem

Wald. So gilt es inzwischen als erwiesen, dass die Bäume in einem

Wald durch die Verbindung ihrer Wurzeln unter der Erde ein

Informationssystem aufbauen. Über dieses Wurzel-Netzwerk findet

wohl eine Art Kommunikation statt, die auch eine Unterstützung

mit Nährstoffen von starken, gesunden für ganz junge

oder kranke Bäume möglich macht. Unser Wald ist eine Zauberwelt,

in der es viel zu entdecken gibt.

Bäume im Laubwald

Rotbuche und Eiche sind die häufigsten Bäume in unseren

Wäldern, was auch damit zusammenhängt, dass beide Baumarten

der Forstwirtschaft wertvolles Holz liefern. Fast alle

Wälder in Deutschland sind Nutzwälder und nicht

natürlich gewachsen. Diese beiden Baumarten

kann wohl fast jeder richtig

benennen. Darunter mischen

sich in kleinerer Zahl Waldbäume

wie zum Beispiel der

Rotbuche, Stieleiche und Ahorn

sind die häufigsten Laubbäume

in unseren Wäldern.


90

2 TIERE BEOBACHTEN

Beim Wandern Wildtieren zu begegnen, ist immer ein besonderes

Highlight. Aber selbst in einer Region, in der es viele

Tiere gibt, könnt ihr eine Begegnung nie fest einplanen. Sie

ist immer ein besonderes Geschenk. Wilde Tiere sind außerdem

scheu und lassen euch fast nie so nahe heran, dass ihr

sie in Ruhe betrachten könnt. Ein gutes Fernglas erhöht daher

die Chancen, Tiere genauer zu betrachten.

Tiere verraten ihre Anwesenheit auch durch Spuren. Wenn ihr

sie lesen könnt, erfahrt ihr viel über die Bewohner in »eurem«

Wald. Nicht nur Fußspuren, auch Tierkot, Fegespuren an Bäumen,

aufgewühlter Boden und angefressene Zapfen verraten

euch, welche Tiere hier zuhause sind. Wenn ihr nicht wisst,

wonach ihr suchen müsst, werdet ihr viele dieser Spuren aber

gar nicht wahrnehmen. Tierspuren lesen könnt ihr zum Beispiel

bei Naturexkursionen mit einem Ranger lernen. Sie werden

in vielen Nationalparks angeboten. Einiges kann man

sich aber auch selbst beibringen. Empfehlen können wir dazu

zwei Bücher aus dem Kosmos-Verlag: Das Bilderbuch »Welches

Tier lief den hier?« macht auch die Kleinsten vertraut mit dem

Thema. Das Buch »Tierspuren lebensgroß« zeigt nicht nur die

Fußspuren von 75 Tieren in Originalgröße, sondern macht

auch die Beschaffenheit des Kots und die Lebensgewohnheiten

der Tiere zum Thema und hilft so bei der Bestimmung.

Besonders viele spannende Spuren findet ihr übrigens im

Wald, wenn es im Winter frisch geschneit hat.

Bei vielen Tieren, die in unseren Wäldern und Wiesen zu Hause

sind, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass ihr sie entdecken

werdet. Dazu gehören zum Beispiel der ausschließlich

nachtaktive Dachs, der Fischotter, Wildkatzen und der scheue

Luchs. Auch Wölfe, die schon seit einigen Jahren über Ostdeutschland

in die Wälder zurückkehren, werden selten von

Wanderern gesichtet. Auf den folgenden Seiten beschreiben

wir einige Tierarten, die wir selbst schon in freier Wildbahn

beobachten konnten. Vielleicht habt ihr auch das Glück, sie

oder ihre Spuren zu entdecken?


91

Eichhörnchen

Eichhörnchen sind oft in der Nähe von Menschen in Gärten

und Parks zu finden, leben aber auch in Laub- und Mischwäldern.

Sie nutzen ihre scharfen Krallen, um sicher an Bäumen

zu klettern. Ihre kugelförmigen Kobel, wie Eichhörnchennester

genannt werden, bauen sie hoch oben in den Bäumen zwischen

Astgabeln oder in Baumhöhlen. Eichhörnchenbabys

kommen nach 38 bis 42 Tagen Tragezeit nackt und blind auf

die Welt. Nach der Geburt werden die Jungen noch etwa acht

Wochen gesäugt, bevor sie das Nest verlassen. Eichhörnchen

haben viele Fressfeinde. Vor allem für Marder sind die Jungtiere

eine leichte Beute.

Eichhörnchen sind tagaktiv. Sie mögen Knospen, Samen,

Früchte und Nüsse, fressen aber durchaus auch Vogeleier, Insekten

und Schnecken. Im Sommer sieht man sie meist frühmorgens

und nach mittags durch die Bäume springen, dazwischen

halten sie Siesta. Im Herbst sammeln Eichhörnchen

ihren Wintervorrat, den sie in Verstecken ablegen oder vergraben.

In der kalten Jahreszeit begeben sie sich in die Winterruhe

und sind je nach Wetter nur wenige Stunden am Tag

aktiv.

Ihr zwanzig Zentimeter langer Schwanz dient

Eichhörnchen als Balance- und Steuerruder.

Er spielt aber auch eine wichtige Rolle bei der

Kommunikation mit Artgenossen und wird im

Nest wie eine wärmende Decke verwendet.


94

Das Wildschwein

Wildschweine leben am liebsten in Laub- und Mischwäldern

mit feuchten Bereichen und wiesenähnlichen Lichtungen. Sie

sind Allesfresser und ernähren sich von Eicheln, Bucheckern,

Früchten, Getreide, Mais aber auch von Kleintieren wie Mäusen

und Fröschen. Mit ihrem Rüssel können sie den Boden

aufbrechen, um an Wurzeln, aber auch an Würmer und Insektenlarven

zu kommen. An den Spuren, die sie dabei hinterlassen,

erkennt ihr sehr leicht, dass in einem Wald Wildschweine

zu Hause sind. Schaut ihr näher hin, sind im aufgewühlten

Boden auch oft die borstenartigen Haare der

Schweine zu finden.

Obwohl Wildschweine recht behäbig wirken, sind ihre sportlichen

Fähigkeiten nicht zu unterschätzen: Sie können im Galopp

bis zu 40 Kilometer pro Stunde erreichen, bis zu 1,50

Meter hoch springen und

sehr gut schwimmen. Um

sich zu putzen, scheuern

sie ihre Körper an Bäumen

entlang, was oft Spuren an diesen

hinterlässt.

Ausgewachsene

Wildschweine haben ein

dunkelbraunes, borstiges

Fell und können bis zu 200

Kilo schwer werden. Die

Jungtiere, die auch als Frischlinge

bezeichnet werden, sind heller

und haben dunkelbraune Längsstreifen

im Fell.


135

Illustrationen: Stefanie Holtkamp

Bildnachweis:

Stefanie Holtkamp: Cover, Cover oben Mitte, Seite 22, 26, 35,

37, 39, 43, 45, 46, 55, 56, 57, 58, 61 unten, 62, 66 unten, 67

oben, 68, 71, 81, 84, 86, 104, 112, 116, 119, 120, 121, 124,

128, 130, 133, 137

Regina Stockmann: Cover links oben

Seite 13, 16, 61 oben, 64, 140

Natalie Dickmann: Cover oben rechts,

Seite 17, 53, 66, 70, 73, 123

Verena Wagner: Seite 9, 11, 18, U4 rechts, 69

Christian Winkler: Seite 19, 74

Lena Marie Hahn: 41, 50

Damaris Weiss: 63, 65

Stefanie Heyduck: 139, 141

Lisa Edelhäußer: Seite 7, 12, 82, 88 oben, U4 links

Johanna Kraus: Seite 75, 127

Bildagentur istockfotos: Seite 44 ©solovyoya, Seite 55 (Kiefernzapfen)

©peakSTOCK, Seite 56 (Klee) ©danielvfung, (Farn)

©Luda311, Seite 57 (Treibholz) ©Anthony Boulton, Seite 85

(Hainbuche) ©emer1940, Seite 87 ©Tetjana, Seite 89 ©Jan

Bussan, Seite 89 (Weide) ©dabjola, Seite 91 ©GlobalP, Seite

92 ©JMrocek, Seite 93 ©Dgwildlive, Seite 94, 95, 97, 98 ©GlobalP,

Seite 99 ©Anna39, Seite 100 ©MirasWonderland, Seite

103 ©Martin Osadzin, Seite 106 ©MriyaWildlife, Seite 108

©Andyworks, Seite 109 ©K.U. Häßler, Seite 111 oben ©JMrocek,

Seite 113 ©SoopySue, Seite 115 oben ©Roger Whiteway,

Seite 117 ©epstefanov, Seite 118 ©O.M.

Bildagentur adobestock: Seite 67 unten ©Cornelia Kalkhoff,

Seite 101 ©fotolia, Seite 102 ©fotolia, Seite 105 ©MaFiFo, Seite

107 ©giedriius, Seite 110 ©haiderose, Seite 111 Mitte ©Sergey

Ryzhkov, Seite 111 unten ©paulgsell, Seite 114 ©Liz Leyden.


136

Ihr wollt hinaus in die Natur und eure Kinder sollen mit?

Wenn ihr eure Kinder fürs Wandern begeistern wollt, geht

mit ihnen Felsen klettern, durchs Wasser waten, balancieren,

kleine Schätze finden und Tiere beobachten. So wird

die Natur für Kids zum Spielplatz und eure Wanderung zum

spannenden Mikroabenteuer, das die ganze Familie stärkt

und zu einem guten Team zusammenschweißt. Geht gemeinsam

hinaus, erforscht die Welt und erlebt Abenteuer!

DAS FINDET IHR IN DIESEM BUCH:

› Basis-Know-How zum Wandern mit Kindern:

Was geht auch mit den Kleinsten, wie motiviert

ihr große Kids, Gehzeiten und Höhenmeter, die richtigen

Wege, Ausrüstung für Wanderfamilien, Orientierung

im Gelände.

› Ideen für Kinder-Wanderabenteuer.

› Wanderspiele und Spiele im Wald und am Wasser.

› Eine kleine Auszeit: Tipps für ein Familien-

Wochenende in der Natur.

› Naturwissen für Wander-Kids.

ISBN 978-3-944378-99-2

€ 7,99 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!