vitamin de, Nr. 90 (Herbst 2021) (Vorschau)

vitamin.de

Die neue Ausgabe von "vitamin de", Nr. 90 ist da. Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck in der Vorschau!
Aktuell erscheint "vitamin de" wieder als gedruckte Ausgabe (Print). Sie erhalten das Journal wieder mit der Post.
Aufgrund der Corona-Krise kann es zu Verzögerungen beim Postversand kommen.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 90Herbst 2021

Das Altmühltal

› Idyllische Region in Bayern

Star aus Österreich

› Schauspieler Tobias Moretti

Fitness-Apps

› Selbstoptimierung beim Sport


STUDIERE UND

SEI DU SELBST

IN DEUTSCHLAND.

Sag HELLO zu einer toleranten Gesellschaft,

die dich ermutigt, deine berufliche Zukunft

individuell zu gestalten.

study-in-germany.de

Scan mich.

# HelloGermany


Fotos: Albrecht Fietz/pixabay.com (Marktgemeinde Essing im Altmühltal), gpointstudio/de.freepik.com (junge Frau mit Herbstblatt), freepik/de.freepik.com (Smartwatch), lookstudio/de.freepik.com (Junge mit Laptop)

Editorial

Die Tage werden wieder kürzer,

die Blätter fallen von den Bäumen

und alles steht in einem goldenen

Licht – das kann nur der Herbst

sein! Höchste Zeit, nach draußen

zu gehen, um die letzten warmen

Sonnenstrahlen des Jahres zu genießen.

Und wenn es dann mal regnet

oder stürmt, ist das die perfekte

Gelegenheit, um gemütlich auf dem

Sofa in der neuen Ausgabe von vitamin

de zu lesen. Es warten wieder

spannende Artikel auf euch!

Zum Beispiel berichten deutsche

Jugendliche, was sie im Herbst am

liebsten unternehmen oder warum

sie sich Lernvideos für die Schule

ansehen. Im Herbstmonat November

gibt es in Deutschland viele

kirchliche und staatliche Gedenktage.

Welche genau, erfahrt ihr im

Heft. Erinnert wird in diesem Jahr

auch an den Bau der Berliner Mauer

vor 60 Jahren. Die Grenzanlage

teilte die Stadt in Ost und West und

war gleichzeitig das Symbol der Teilung

Deutschlands und des Kalten

Krieges. Wir erklären euch alle Hintergründe

zu diesem wichtigen Aspekt

der deutschen Geschichte. Im

Frühherbst beginnen viele junge

Leute in Deutschland auch ein Bachelorstudium

oder eine Berufsausbildung.

Wenn ihr in Deutschland

studieren oder eine Berufsausbildung

machen möchtet, dann ist die

aktuelle Ausgabe genau das Richtige

für euch. Wir verraten euch, welche

Schritte ihr auf eurem Weg zum

Studium oder zur Berufsausbildung

nach Deutschland beachten müsst.

Vielleicht wollt ihr ja sogar Architektur

studieren? Dann solltet ihr das

Interview mit einer jungen Architektin

über ihren Berufsalltag lesen.

Außerdem stellen wir euch in diesem

Heft das bayerische Altmühltal

und den österreichischen Schauspieler

Tobias Moretti vor. Viel Spaß

beim Lesen und Deutschlernen!

Die Redaktion

Inhalt

Neues aus Deutschland 4

Der andere Blick 6

Leserbriefe 7

Landeskunde: Altmühltal 8

Leben: Herbstaktivitäten 12

Tradition: Gedenktage 13

Gesundheit: Fitness-Apps 14

Studium: Bachelorstudium 16

Ausbildung: Berufsausbildung 17

Porträt: Tobias Moretti 18

In & Out: Trends aus Deutschland 20

Bibliothek: Expedition Polarstern 21

Geschichte: Berliner Mauer 22

Bildung: Lernvideos 24

Beruf: Architektin 26

Sprache: Umgangssprache 27

Erfinder: Alltagserfindungen 28

Dialog: Im Schloss Schönbrunn 30

Kunst: Neue Sachlichkeit 31

Psychotest: Lebensphilosophie 34

Rezept: Kohlrouladen 35

Horoskop: Herbsthoroskop 36

Fotoquiz: Burgen und Schlösser 37

Jetzt bewerben!, Impressum 38

vitamin de

für den Deutschunterricht

Alle Texte sind nach den Niveaustufen

des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens

für Sprachen gekennzeichnet:

*

* * * *

* **

Leichte Texte (A2)

Mittelschwere Texte (B1)

Schwere Texte (B2 – C1)

Diese Texte unterhalb des B2-

Niveaus sind für Lerngruppen zu

empfehlen, die anstreben, das

Deutsche Sprachdiplom zweiter

Stufe (DSD II) zu erwerben.

Diese Texte auf B2/C1-Niveau

sind für Lerngruppen zu empfehlen,

die anstreben, das Deutsche

Sprachdiplom zweiter Stufe

(DSD II) zu erwerben.

Arbeitsblätter und Audios

Unter vitaminde.de gibt es zu

Texten der laufenden Ausgabe

Arbeitsblätter und Hörtexte zum

Lese- und Hörverstehen.

» www.vitaminde.de

Partner von vitamin de:

Seite 8

Landeskunde

» Altmühltal

Seite 12

Leben

» Herbstaktivitäten

Seite 14

Gesundheit

» Fitness-Apps

Seite 24

Bildung

» Lernvideos

* * * *

* * *

Goethe-Institut Russland, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA), Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa),

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ)

vitamin de 90 3


Neues aus Deutschland

› Politik, Gesellschaft, Leben

Unterschiedlich hohes Taschengeld

In Deutschland bekommen Mädchen weniger Taschengeld

als Jungen. Das ergab eine Umfrage des Kinderzeitschriftenverlags

Blue Ocean Entertainment. Demnach

bekommen Jungen im Alter von vier bis 13 Jahren

im Schnitt 15,34 Euro Taschengeld pro Monat, Mädchen

in derselben Altersgruppe aber nur 13,76 Euro.

Ein Intercityexpress

*

Neuer Fußballnationaltrainer

Deutschland hat einen neuen Cheftrainer

für die Fußballnationalmannschaft der

Männer: Hans-Dieter „Hansi“ Flick. Der

56-Jährige trainierte zuvor den FC Bayern

München und ist als neuer Bundestrainer

der Nachfolger von Joachim „Jogi“ Löw,

der nach der diesjährigen Europameisterschaft

seine Karriere beendete.

Im Weltraum aktiv

Seit Mitte Juli hat die deutsche Bundeswehr ein eigenes

Weltraumkommando. Die neue Einheit ist auf einem

militärischen Stützpunkt in der kleinen Gemeinde

Uedem im Bundesland Nordrhein-Westfalen stationiert.

Sie hat unter anderem die Aufgabe, Satelliten zu überwachen

und die Flugbahn von gefährlichem Weltraumschrott

zu beobachten.

Neues Musikalbum

Der beliebte deutsche Popsänger Wincent Weiss hat ein

neues Musikalbum veröffentlicht. Es heißt „Vielleicht irgendwann“

und besteht aus 15 deutschsprachigen Liedern

in größtenteils ernst-melancholischer Stimmung.

Da viele Songs darauf langsam gesungen werden, ist

das Album auch für Deutschlerner geeignet.

Mehr Energie aus Windkraft

In Deutschland wird immer mehr Strom

aus umweltfreundlicher Windkraft produziert.

Das zeigen die Daten des Bundesverbands

der Energie- und Wasserwirtschaft.

So betrug der Anteil der

Windkraft an der Gesamtstromerzeugung

im letzten Jahr 23,5 Prozent. Im

Jahr 2010 waren es nur sechs Prozent.

Größte Buchmesse

Unter dem Motto „Re:connect“ findet im Herbst in

Frankfurt am Main wieder die größte Buchmesse der

Welt statt. Mehr als 7 000 Aussteller aus rund 100 Ländern

präsentieren die Neuheiten auf dem Buchmarkt

und aktuelle Entwicklungen in der Literatur. Themenschwerpunkt

ist in diesem Jahr Literatur aus Kanada.

Superstar auf Schienen

Der Intercityexpress (ICE) feiert Geburtstag

Er ist der schnellste Zug Deutschlands: der ICE. In diesem

Jahr wird das Flaggschiff der Deutschen Bahn (DB) bereits

30 Jahre alt. Seit 1991 fährt der Schnellzug nun schon

quer durch Deutschland und einige Nachbarländer – mit bis

zu 300 Kilometern pro Stunde. Für viele Deutsche gehören

berufliche oder private Reisen mit dem ICE zum Alltag. Täglich

bietet die DB 500 ICE-Verbindungen an; mehr als 1,5

Milliarden Menschen sind bis heute schon mit den insgesamt

330 Zügen dieses Typs gefahren.

Bundestagswahl 2021

Drei Kanzlerkandidaten

Am 26. September wählen die Deutschen ein neues Parlament

(Bundestag) und bekommen einen neuen Bundeskanzler.

Die bisherige Bundeskanzlerin, Angela Merkel von

der Partei Christlich Demokratische Union Deutschlands

(CDU), beendet ihre politische Karriere. Drei Kandidaten

haben nun die Chance, der neue Regierungschef Deutschlands

zu werden: Armin Laschet, der ebenfalls der CDU angehört,

Annalena Baerbock von der Partei Bündnis 90/Die

Grünen und Olaf Scholz von der Sozialdemokratischen Partei

Deutschlands (SPD). Für eine erfolgreiche Wahl benötigt

ein Kanzlerkandidat die Mehrheit der Wählerstimmen im

Parlament.

CDU-Kanzlerkandidat

Armin Laschet

Fotos: Steindy/wikimedia.org (Hans-Dieter Flick), Wolfgang Klee/Deutsche Bahn AG (ICE), Land NRW (Armin Laschet), Angelika Graczyk/pixabay.com (Windrad)

4 vitamin de 90


Start-ups

schaffen viele

neue Jobs

Annalena Baerbock

und Robert Habeck

Die Deutschen nutzen soziale

Medien gern als Zeitvertreib

Fotos: pch.vector/de.freepik.com (Mann neben Flipchart), Volkswagen AG (Elektroauto VW ID.3), drobotdean/de.freepik.com (Frau mit Smartphone)

Jobmotor

Neue Arbeitsplätze durch Start-ups

Neu gegründete Firmen, auch Startups

genannt, schaffen in Deutschland

viele neue Arbeitsplätze. Zu

diesem Ergebnis kommt eine Studie

der Deutschen Börse und der Unternehmensberatung

Roland Berger. So

sei die Zahl der Beschäftigten, die in

Deutschland für ein Start-up arbeiten,

in den letzten Jahren weiter gestiegen

– auf inzwischen rund 415 000

Menschen. Insgesamt gebe es in

Deutschland derzeit etwa 1,6 Millionen

Jobs, die direkt oder indirekt

durch Start-ups entstanden sind. Und

das Potenzial für die Zukunft sei groß:

Bis zum Jahr 2030 könnten 974 000

Stellen in der deutschen Start-up-Szene

geschaffen werden, so die Autoren

der Studie.

Fabrikneues Elektroauto

von VW: der ID.3

Elektroauto-Boom

Deutsche lieben deutsche

Hersteller

In Deutschland haben 13,5 Prozent aller

im letzten Jahr neu zugelassenen

Autos einen elektrischen Motor – so

viele wie noch nie. Insgesamt gibt es

in Deutschland derzeit etwa 365 000

Elektroautos. Besonders beliebt sind

sie in den Bundesländern Hamburg,

Baden-Württemberg und Berlin. Und

am liebsten fahren die Deutschen Elektroautos

von einheimischen Herstellern,

allen voran von Volkswagen (VW), gefolgt

von Mercedes, Audi und den Bayerischen

Motoren Werken (BMW). Auf

Platz fünf folgt dann mit Renault der erste

ausländische Hersteller.

Soziale Medien in Deutschland

Wann nutzen die Deutschen Instagram, Facebook und Co?

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzt soziale Medien vor allem abends

oder als Zeitvertreib, wenn gerade nichts zu tun ist. Das ergab eine Umfrage

des Onlineportals Statista. Auch beim Fernsehschauen oder im Bett

vor dem Einschlafen scrollen die Deutschen gern durch die neuesten Instagram-Posts

oder Facebook-Beiträge. 30 Prozent der Befragten nutzen

die Netzwerke während der Arbeits- oder Lernpausen. Und knapp ein Viertel

sogar während des Toilettengangs.

Antworten auf die Frage: In welchen Situationen nutzen Sie soziale

Medien?

Am Abend/nach Feierabend 53 Prozent

Immer, wenn ich mir die Zeit vertreiben muss 52 Prozent

Beim Fernsehschauen 44 Prozent

Im Bett/vor dem Zubettgehen 41 Prozent

Während Arbeits-/Uni-/Schulpausen 30 Prozent

Im Badezimmer/auf der Toilette 24 Prozent

Während der Morgenroutine 22 Prozent

Auf dem Weg zur Arbeit/Uni/Schule 19 Prozent

Quelle: Statista Global Consumer Survey; Basis: 880 Nutzer von sozialen

Medien im Alter von 18 bis 64 Jahren in Deutschland

beobachten hier: betrachten, wachsam verfolgen

betragen ausmachen, sich beziffern, sein

einheimisch inländisch, lokal

Einheit, -en, die hier: Gruppe/Team von Soldaten, kleine Armee

entstehen gemacht/geschaffen werden

ergeben zeigen, feststellen

Ergebnis, -se, das Resultat, Fazit, Bilanz

geeignet sein, für jmdn. (Akk.) hier: passend/brauchbar/richtig sein

Gesamtstromerzeugung, die vollständige/totale Elektrizitätsproduktion in Deutschland in einem Jahr

Motto, -s, das Devise, Losung, Parole

Nachfolger, -, der jmd., der jmds. Arbeit weitermacht

überwachen hier: kontrollieren, prüfen

Unternehmensberatung, -en, die Experten, die Firmen und Organisationen helfen/konsultieren

Verbindung, -en, die hier: Möglichkeit, von einem Ort zu einem anderen zu gelangen; Mitfahrmöglichkeit

Verlag, -e, der eine Firma, die Bücher und Zeitschriften herausgibt/publiziert

veröffentlichen hier: ein Album zum Verkauf anbieten/herausbringen

wählen votieren, sich entscheiden; hier: einer Partei die Stimme geben

Wählerstimme, -n, die hier: Personen, die an der Wahl teilgenommen haben

Wasserwirtschaft, die alle Firmen und Organisationen, die mit Trinkwasser zu tun haben

Weltraum, der Kosmos, Weltall

Weltraumschrott, der alte Satelliten und Reste von Raketen, die um die Erde fliegen

Zeitvertreib, der Spaß, Zeit verbringen

zugelassen hier: registriert

Wilhelm Siemers, Lucas Netter

vitamin de 90 5


*

Small Talks

und Tabus

› Eszter in Deutschland

In der Rubrik „Der andere Blick“ erzählen

junge Menschen aus dem Ausland über ihr

Leben in Deutschland. Die Ungarin Eszter

Stricker ist schon seit über vier Jahren in

Deutschland und studiert in München

Geschichte und Kulturwissenschaften.

Von den ersten Erfahrungen in ihrem

neuen Zuhause berichtet die 23-Jährige.

Obwohl man den Deutschen immer

wieder eine Distanz gegenüber Migranten

nachsagt, habe ich genau das

Gegenteil erlebt. Aufmerksamkeit, Wärme

und Wertschätzung wurden mir vor

allem in den ersten zwei Jahren entgegengebracht.

Das führte dazu, dass

Deutschland schnell mein neues Zuhause

wurde.

Persönliche Fragen sind tabu

Doch einen Unterschied habe ich in

der Kommunikation zwischen meinen

osteuropäischen und deutschen Bekanntschaften

festgestellt: Lernen sich

Leute aus Mittel- und Osteuropa kennen,

stellen sie sich schon nach wenigen

Minuten sehr direkte Fragen über

den Beruf und finanziellen Status, Alter,

Familienstand und etwaige Kinder,

die religiöse Zugehörigkeit sowie die

Verwandtschaft. Solche persönlichen

Fragen einem Fremden zu stellen, gilt

bei Deutschen als Tabu und unhöflich.

So habe ich persönliche Details von einigen

meiner deutschen Bekannten

erst nach vier Jahren erfahren.

Small Talk lernen

Um keine persönlichen Fragen zu stellen,

musste ich in Deutschland eine

sehr wichtige Fähigkeit lernen: Small

Talk. Und der funktioniert so: Kommst

du zu einem Geschäftstreffen, wird die

ersten 15 Minuten über das Wetter

und ähnliche Themen geredet – meiner

Meinung nach völlig unpassend zur Intention

des Treffens. Am Anfang kann

dieser Small Talk beängstigend wirken,

weil du sowieso schon aufgeregt

bist, und dann kommen noch Fragen

wie „Und wie war Ihre Reise hierher?“

oder „Ist

das Wetter

bei Ihnen

auch so

sonnig?“.

Aber wie so

vieles im Leben

habe

ich auch den

Small Talk

gelernt und

kann nun die

ersten Minuten

eines Gesprächs

leicht

meistern.

Eszter Stricker

Institut für deutsche Kultur und

Geschichte Südosteuropas

Neben dem Studium ist Eszter Stricker am Institut für deutsche

Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V. (IKGS) beschäftigt.

Sie arbeitet an einem Projekt im Fotoarchiv des Instituts

und bereitet zurzeit einen Teil der Bilder für die europäische

Kulturhauptstadt 2021 im rumänischen Temeswar

für die Digitalisierung vor. Das IKGS ist eine wissenschaftliche

Forschungseinrichtung an der Ludwig-Maximilians-Universität

München (LMU). Es erforscht und dokumentiert die

deutsche Kultur und Geschichte in den Kulturregionen Südosteuropas.

Sonntags

Schlangen vor dem Bäcker

Total interessant finde ich auch, dass

die Deutschen sonntags Schlange vor

den Bäckereien stehen. Jedes Mal,

wenn mein Mann und ich am Sonntag

in die Berge fahren, um zu wandern,

sehe ich in den kleinen Dörfern

diese wartenden Menschen. Zwar passiert

es auch in Ungarn, dass man

sonntags kein Brot daheim hat und es

von irgendwoher holen muss. Aber jeden

Sonntag mit Absicht einige Minuten

vor einem Bäcker zu stehen, um

frische Brötchen zu haben, obwohl

man sie auch am Abend vorher kaufen

kann, fand ich lustig. Mittlerweile mache

ich das auch immer öfter.

Eszter Stricker

Absicht, -en, die hier: Plan, Vorhaben

aufgeregt nervös, unruhig, hektisch

beängstigend dass man vor etw. Angst hat, beunruhigend

entgegenbringen, jmdm. (Dat.) etw. (Akk.) zeigen, erweisen

Erfahrung, -en, die Eindruck, Erlebnis

erforschen untersuchen, prüfen, analysieren

etwaig eventuell, möglich

Fähigkeit, -en, die Können, Talent

gelten, als jmd./etw. (Nom.) angesehen/betrachtet werden

Intention, -en, die Idee, Gedanke, Vorhaben

meistern schaffen, fertigbringen, bewältigen

nachsagen, jmdm. (Dat.) etw. (Akk.) etw. über jmdn. behaupten/sagen

Unterschied, -e, der Differenz, Kontrast, Gegensatz

Verwandtschaft, die hier: Familie, Familienmitglieder

Wertschätzung, die Respekt, Achtung

wirken hier: den Eindruck machen, scheinen; sein, als ob

Fotos: privat (Eszter Stricker), SKopp/wikimedia.org (Flagge Ungarns), Clker-Free-Vector-Images/pixabay.com (Flagge Deutschlands)

Zugehörigkeit, -en, die Verbundenheit (z. B. mit einer Religion)

6 vitamin de 90


Stauffenburg Verlag GmbH mit der Edition Julius Groos

Postfach 25 25 D-72015 Tübingen www.stauffenburg.de

Ann-Christin Leßmann

Unterrichtsinteraktion in der Grundschule

Sequenzielle Analysen zur Ko-Konstruktion von Angemessenheit

zwischen Lehrenden und Lernenden

Wie geht die Lehrperson mit den Äußerungen von Lernanfängern im Unterrichtsgespräch

um? Wie vermittelt sie, was angemessen oder unangemessen ist? Wie

unterschiedlich profitieren Lernende von den sprachlichen Impulsen und den normsetzenden

Rückmeldungen der Lehrperson?

Die vorliegende Studie rekonstruiert in gesprächsanalytischer Orientierung das sprachliche

Zusammenspiel von Lehrenden und Lernenden in Grundschulklassen. Der Grundgedanke

ist dabei, dass Unterrichtsgespräche nicht nur Gelegenheiten für fachliches

Lernen, sondern auch Erwerbskontexte für (unterrichtsrelevante) sprachliche Fähigkeiten

darstellen.

Im Rahmen der Debatte um den Zusammenhang von sprachlichen Kompetenzen und

Bildungserfolg liefert die Studie eine Mikroanalyse der Verfahren, mit denen Lehrpersonen

die Beiträge der Lernenden akzeptieren, zurückweisen oder weiterbearbeiten.

Sie zeigt so, wie Lehrpersonen festlegen, was sprachlich (un-)angemessen ist.

Ein weiterer Fokus liegt auf der Frage, welchen Anteil die Lernenden an dieser Ko-

Konstruktion haben. Empfehlungen für die Gestaltung von Unterrichtsgesprächen

schließen sich an die Analysen an.

Stauffenburg Linguistik, Bd. 115

2020, 348 Seiten, EUR 49,80

Buch kart.: ISBN 978-3-95809-536-6

E-Book : ISBN 978-3-95809-160-3

Fotos: privat (Wanda Wol f), de.fr epik.com (Illustration, Krankenschwester)

Freiwilliges Soziales Jahr

› Wandas Dienst im Krankenhaus

Wanda, warum

hast du dich

dazu entschlossen,

ein FSJ zu

machen?

Als ich die Schule beendet ha te,

wusste ich noch nicht so richtig, wie es

für mich weitergehen so l. Da hat mir

eine Freundin vorgeschlagen, ein Freiwi

liges Soziales Jahr zu machen. Von

dieser Idee der Berufsorientierung war

ich begeistert. Ich finde, das FSJ ist

eine gute Möglichkeit, das Arbeitsleben

kennenzulernen und

gleichzeitig etwas Gutes

für die Gese lschaft

zu tun.

Welche Aufgaben hast

du im Krankenhaus?

Das ist jeden Tag unterschiedlich.

Genere l habe

ich sowohl medizinische

als auch pflegerische

Aufgaben. Zum Beispiel

messe ich bei den Patienten

den Blutdruck und

den Puls, wechsele Verbände

und säubere Wunden.

Den Patienten helfe

ich auch beim Waschen

und Anziehen. Grundsätzlich

unterstütze ich das Personal der

Station bei a len Aufgaben, die erledigt

werden müssen.

Was macht dir bei deiner Arbeit besonders

viel Spaß?

Am besten gefä lt mir der direkte Patientenkontakt.

Ich kann mir viel Zeit für

die Patienten auf unserer Station nehmen.

Ich mag es, bei ihnen am Be t zu

sitzen und mich einfach ein bisschen

mit ihnen zu unterhalten. Denn neben

der medizinischen Behandlung ist es

auch wichtig, zwischenmenschlich auf

die Patienten einzugehen. Die Krankenschwestern

und Pfleger haben nicht

immer die Möglichkeit, sich so intensiv

mit den Patienten zu beschäftigen –

ich schon.

Gibt es auch etwas, das dir schwerfä

lt?

Obwohl ich jetzt schon einige Monate

im Krankenhaus arbeite, fällt mir der

Schichtdienst noch schwer. Der Frühdienst

beginnt schon um 6.15 Uhr,

ich muss also sehr früh

aufstehen. Auch der

Dienst am Wochenende

ist noch ungewohnt

für mich. Natürlich beschäftigen

mich auch

die Schicksale der Patienten.

Viele von ihnen

haben schwere

Krankheiten, zum Beispiel

Krebs. Am Anfang

habe ich viel über diese

Patienten nachgedacht –

auch nach Feierabend.

Mit der Zeit habe ich

aber gelernt, mich zumindest

im Privatleben davon

zu distanzieren.

Jugendliche in Deutschland können schon früh Verantwortung übernehmen und nach der Schule ein

sogenanntes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren. Besonders der Gesundheitsbereich ist für die

„jungen Helfer“ eine große Herausforderung. Auch Wanda Wol f aus Hamburg engagiert

sich für andere Menschen. Seit Anfang September 2020 arbeitet sie im Rahmen ihres

FSJ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Im Interview mit vitamin de erzählt

die 18-Jährige von ihrem Dienst als Freiwillige.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr

ka n man in vielen sozialen

Einrichtungen machen,

zum Beispiel im Altenheim

oder im Krankenhaus

Wanda Wol f

24 vitamin de 89

*

*

Gesundheit

Welche Eigenschaften muss man haben,

um ein FSJ zu machen?

In meiner Tätigkeit ist Empathie sehr wichtig.

Im Krankenhaus arbeitet man mit kranken

Menschen und sollte deshalb mitfühlend und

verständnisvo l sein. Ich selbst war anfangs

sehr schüchtern und auch ein bisschen ängstlich,

weil a les noch neu und ungewohnt war.

Aber man ha täglich mit so vielen Leuten zu

tun, dass man schon nach kurzer Zeit viel offener

wird. Genere l so lte man o fen sein für

Neues und gern mit Menschen arbeiten.

Welche Erwartungen hattest du vor deinem

FSJ? Und wurden diese erfü lt?

Eigentlich ha te ich gar nicht so viele Erwartungen.

Ich war vorher noch nie längere Zeit in

einem Krankenhaus, daher wusste ich nicht so

richtig, was auf mich zukommt. Aber ich habe

auf jeden Fall geho ft, selbstbewusster zu werden

– was ich auch tatsächlich wurde. Ich

kann nun viel besser mit Menschen umgehen

als früher und habe auch meine Berührungsängste

verloren.

Welche Pläne hast du nach dem FSJ?

Eigentlich wo lte ich verreisen und danach eine

Ausbildung oder ein Studium beginnen. Wegen

der Coronapandemie ist dies aber momentan

noch schwierig zu planen. Vie leicht werde ich

deshalb mein FSJ auch um einige Monate verlängern

– mit meiner jetzigen Tätigkeit bin ich

nämlich sehr zufrieden.

Das Interview führte Tim Warnecke.

Foto: de.fr epik.com (Frau und Ma n in Krankenhauskleidung)

begeistert sein, von etw. (Dat.) sehr erfreut sein; sich über etw. sehr freuen

Behandlung, -en, die hier: Heilung, Therapie

Berührungsangst, -“-e, die Angst/Furcht vor menschlichen Kontakten

Eigenschaft, -en, die Besonderheit, Merkmal, Charakteristikum

eingehen, auf jmdn. (Akk.) hier: reagieren, antworten, sich beschäftigen

Einsatzstelle, -n, die hier: Arbeit ste le, Arbeitsplatz

engagieren, sich, für jmdn. (Akk.) hier: jmdm. helfen, jmdn. unterstützen

entschließen, sich sich entscheiden/festlegen

Herausforderung, -en, die schwierige Aufgabe

mit Behinderung mit (körperlicher und/oder geistiger) Einschränkung/Krankheit

pflegerisch das Helfen von kranken und schwachen Menschen betre fend

Schichtdienst, -e, der Arbeit zu verschiedenen Zeiten, z. B. vormi tags, nachmi tags, nachts

Schicksal, -e, das hier: dramatisches Ereignis im Leben

schüchtern unsicher, zurückhaltend

schwerfa len schwierig sein, Mühe machen, Probleme bereiten

selbstbewusst sich selbst sehr sicher sein

ungewohnt unüblich

Verantwortung übernehmen sich verpflichtet fühlen; bereit sein, Probleme zu lösen

Verband, -“-e, der hier: Schutz für eine Verletzung, Bandage

Vorau setzung, -en, die Basis, Grundlage, Bedingung

Wunde, -n, die körperliches/gesundheitliches Problem, Verletzung

zukommen, auf jmdn. (Akk.) hier: erwarten, mit etw. rechnen

Freiwilliges Soziales Jahr

Das sogenannte Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein Freiwilligendienst

in Deutschland. Es bietet jungen Menschen die Möglichkeit,

sich für eine gewisse Zeit sozial zu engagieren und etwas Gutes für

das Zusammenleben aller Menschen in der Gesellschaft zu tun.

Gleichzeitig lernt man das Arbeitsleben kennen, sammelt praktische

Erfahrungen und kann sich persönlich weiterentwickeln. Die

Freiwilligen – auch FSJler genannt – arbeiten in sozialen Einrichtungen

mit, zum Beispiel in Krankenhäusern, Altenheimen, Kindergärten,

Jugendzentren oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung.

Auch beim Rettungsdienst oder im kulturellen Bereich

kann man ein FSJ absolvieren.

Kein Gehalt, aber Taschengeld

Für ihr freiwilliges Engagement erhalten die FSJler kein Gehalt,

aber ein Taschengeld. Die Höhe des Taschengelds wird individuell

festgelegt und beträgt im Jahr 2021 maximal 426 Euro pro Monat.

Zusätzlich ist es möglich, Unterkunfts- und Essensgeld zu bekommen.

Auch die Beiträge zur Krankenversicherung werden von

der Einsatzstelle bezahlt. Ein FSJ dauert in der Regel 12 Monate,

man kann den Dienst jedoch auch verkürzen oder verlängern.

FSJ für Ausländer

Grundsätzlich können auch Menschen aus dem Ausland in

Deutschland ein FSJ absolvieren. Die Voraussetzungen hierfür sind

unterschiedlich und abhängig vom jeweiligen Herkunftsland. Generell

gilt: FSJ-Bewerber aus dem Ausland sollten mindestens 18

Jahre alt sein und Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau

B1 haben. Wer aus einem Land außerhalb der Europäischen Union

kommt, braucht außerdem ein Visum. Nähere Informationen

zum FSJ in Deutschland sowie zum Bewerbungsprozess kann man

in einfacher Sprache auch auf der Homepage des Bundesarbeitskreises

FSJ nachlesen.

» www.pro-fsj.de

Beim FSJ übernehmen junge

Leute früh Verantwortung

vitamin de 89 25

Welche Eigenschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

genschaften muss man haben,

um ein FSJ zu machen?

In meiner Tätigkeit ist Em

gkeit ist Empathie sehr wichpathie

sehr wichtig.

Im Krankenhaus arbeitet man mit kranken

g. Im Krankenhaus arbeitet man mit kranken

Menschen und so lte deshalb mitfühlend und

verständnisvo l sein. Ich selbst war anfangs

gs

sehr schüchtern und auch ein bisschen ängstgstlich,

weil alles noch neu und ungewohnt war.

gewohnt war.

Aber man ha täglich mit so vielen Leuten zu

glich mit so vielen Leuten zu

tun, dass man schon nach kurzer Zeit viel offener

wird. Generell so lte man o fen sein für

Neues und gern mit Menschen arbeiten.

gern mit Menschen arbeiten.

Welche Erwartungen

gen ha test du vor deinem

FSJ? Und wurden diese erfü lt?

Eigentlich ha te ich

gentlich ha te ich gar nicht so viele Erwargar

nicht so viele Erwartungen.

Ich war vorher noch nie län

gen. Ich war vorher noch nie längere Zeit in

gere Zeit in

einem Krankenhaus, daher wusste ich nicht so

richtig, was auf mich zukommt. Aber ich habe

g, was auf mich zukommt. Aber ich habe

g, was auf mich zukommt. Aber ich habe

g, was auf mich zukommt. Aber ich habe

auf jeden Fall

jeden Fall geho ft, selbstbewusster zu wergeho

ft, selbstbewusster zu wergeho

ft, selbstbewusster zu wergeho

ft, selbstbewusster zu werden

– was ich auch tatsächlich wurde. Ich

kann nun viel besser mit Menschen umgehen

gehen

als früher und habe auch meine Berührungsgsgsängste

verloren.

gste verloren.

gste verloren.

gste verloren.

gste verloren.

gste verloren.

Welche Pläne hast du nach dem FSJ?

Eigentlich wo lte ich verreisen und danach eine

gentlich wo lte ich verreisen und danach eine

Ausbildung oder ein Studium be

g oder ein Studium beginnen. We

ginnen. Wegen

gen

der Coronapandemie ist dies aber momentan

pandemie ist dies aber momentan

noch schwierig zu

g zu planen. Vie leicht werde ich

planen. Vie leicht werde ich

deshalb mein FSJ auch um einige Monate verge

Monate verlängern

– mit meiner

gern – mit meiner jetzi

jetzigen Täti

gen Tätigkeit bin ich

gkeit bin ich

nämlich sehr zufrieden.

Das Interview führte Tim Warnecke.

begeistert sein, von etw. (Dat.) sehr erfreut sein; sich über etw. sehr freuen

Behandlung, -en, die hier: Heilung, Therapie

Berührungsangst, -“-e, die Angst/Furcht vor menschlichen Kontakten

Eigenschaft, -en, die Besonderheit, Merkmal, Charakteristikum

eingehen, auf jmdn. (A k.) hier: reagieren, antworten, sich beschäftigen

Einsatzste le, -n, die hier: Arbeit ste le, Arbeitsplatz

engagieren, sich, für jmdn. (A k.) hier: jmdm. helfen, jmdn. unterstützen

entschließen, sich sich entscheiden/festlegen

Herausforderung, -en, die schwierige Aufgabe

mit Behinderung mit (körperlicher und/oder geistiger) Einschränkung/Krankheit

pflegerisch

pflegerisch

pfl das Helfen von kranken und schwachen Menschen betre fend

Schichtdienst, -e, der Arbeit zu verschiedenen Zeiten, z. B. vormi tags, nachmi tags, nachts

Schicksal, -e, das hier: dramatisches Ereignis im Leben

schüchtern unsicher, zurückhaltend

schwerfa len schwierig sein, Mühe machen, Probleme bereiten

selbstbewu st sich selbst sehr sicher sein

ungewohnt unüblich

Verantwortung übernehmen sich verpflichtet fühlen; bereit sein, Probleme zu lösen

sich verpflichtet fühlen; bereit sein, Probleme zu lösen

sich verpfl

Verband, -“-e, der hier: Schutz für eine Verletzung, Bandage

Vorau setzung, -en, die Basis, Grundlage, Bedingung

Wunde, -n, die körperliches/gesundheitliches Problem, Verletzung

zukommen, auf jmdn. (A k.) hier: erwarten, mit etw. rechnen

Freiwilliges Soziales Jahr

Das sogenannte Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist ein Freiwilligendienst

in Deutschland. Es bietet jungen Menschen die Möglichkeit,

sich für eine gewisse Zeit sozial zu engagieren und etwas Gutes für

das Zusammenleben aller Menschen in der Gesellschaft zu tun.

Gleichzeitig lernt man das Arbeitsleben kennen, sammelt praktische

Erfahrungen und kann sich persönlich weiterentwickeln. Die

Freiwilligen – auch FSJler genannt – arbeiten in sozialen Einrichtungen

mit, zum Beispiel in Krankenhäusern, Altenheimen, Kindergärten,

Jugendzentren oder Wohnheimen für Menschen mit Behingärten,

Jugendzentren oder Wohnheimen für Menschen mit Behingärten,

Jugendzentren oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung.

Auch beim Rettungsdienst oder im kulturellen Bereich

g. Auch beim Rettungsdienst oder im kulturellen Bereich

g. Auch beim Rettungsdienst oder im kulturellen Bereich

kann man ein FSJ absolvieren.

Kein Gehalt, aber Taschengeld

Für ihr freiwilliges Engagement erhalten die FSJler kein Gehalt,

aber ein Taschengeld. Die Höhe des Taschengelds wird individuell

festgelegt und beträgt im Jahr 2021 maximal 426 Euro pro Monat.

Zusätzlich ist es möglich, Unterkunfts- und Essensgeld zu bekommen.

Auch die Beiträge zur Krankenversicherung werden von

der Einsatzstelle bezahlt. Ein FSJ dauert in der Regel 12 Monate,

der Einsatzstelle bezahlt. Ein FSJ dauert in der Regel 12 Monate,

man kann den Dienst jedoch auch verkürzen oder verlängern.

FSJ für Ausländer

Grundsätzlich können auch Menschen aus dem Ausland in

Deutschland ein FSJ absolvieren. Die Voraussetzungen h

gen h

gen h

gen h

gen hierfür sind

unterschiedlich und abhängig vom jeweiligen Herkunftsland. Generell

gilt: FSJ-Bewerber aus dem Ausland sollten mindestens 18

Jahre alt sein und Deutschkenntnisse mindestens auf dem Niveau

B1 haben. Wer aus einem Land außerhalb der Europäischen Union

kommt, braucht außerdem ein Visum. Nähere Informationen

zum FSJ in Deutschland sowie zum Bewerbungsprozess kann man

in einfacher Sprache auch auf der Homepage des Bundesarbeitskreises

FSJ nachlesen.

» www.pro-fsj.de

Beim FSJ übernehmen junge

Leute früh Verantwortung

vitamin de 89 25

vitamin de 89 25

vitamin de 89

Foto: de.fr epik.com (Frau und Ma n in Krankenhauskleidung)

Freiwilliges Soziales Jahr

Freiwilliges Soziales Jahr

› Wandas Dienst im Krankenhaus

Wanda, warum

hast du dich

dazu entschlossen,

ein FSJ zu

sen, ein FSJ zu

machen?

Als ich die Schule beendet ha te,

wusste ich noch nicht so richtig, wie es

g, wie es

für mich weitergehen so l. Da hat mir

gehen so l. Da hat mir

eine Freundin vorgeschla

geschlagen, ein Freigen,

ein Freiwi

liges Soziales Jahr zu machen. Von

ges Soziales Jahr zu machen. Von

dieser Idee der Berufsorientierung war

g war

g war

g war

ich begeistert. Ich finde, das FSJ ist

geistert. Ich finde, das FSJ ist

geistert. Ich finde, das FSJ ist

geistert. Ich finde, das FSJ ist

geistert. Ich finde, das FSJ ist

geistert. Ich finde, das FSJ ist

eine gute Mö

gute Möglichkeit, das Arbeitsleglichkeit,

das Arbeitsleben

kennenzulernen und

gleichzeiti

gleichzeitig etwas Gug

etwas Gutes

für die Gese lschaft

zu tun.

Welche Aufgaben hast

Welche Aufgaben hast

Welche Aufgaben hast

du im Krankenhaus?

Das ist jeden Ta

jeden Tag unterg

unterschiedlich.

Genere l habe

ich sowohl medizinische

als auch pfle

pfle

pfle

pflegerische

gerische

gerische

gerische

gerische

gerische

Aufgaben. Zum Beis

Aufgaben. Zum Beis

Aufgaben. Zum Beispiel

piel

messe ich bei den Patienten

den Blutdruck und

den Puls, wechsele Verden

Puls, wechsele Verbände

und säubere Wunden.

Den Patienten helfe

ich auch beim Waschen

und Anziehen. Grundsätzlich

unterstütze ich das Personal der

Station bei a len Aufgaben, die erledi

Station bei a len Aufgaben, die erledi

Station bei a len Aufgaben, die erledi

Station bei a len Aufgaben, die erledi

Station bei a len Auf

Station bei a len Aufgaben, die erledi

Station bei a len Aufgaben, die erledi

gaben, die erledigt

gt

werden müssen.

Was macht dir bei deiner Arbeit besonders

viel Spaß?

paß?

Am besten gefä lt mir der direkte Patigefä

lt mir der direkte Patientenkontakt.

Ich kann mir viel Zeit für

die Patienten auf unserer Station nehmen.

Ich mag es, bei ihnen am Be t zu

g es, bei ihnen am Be t zu

sitzen und mich einfach ein bisschen

mit ihnen zu unterhalten. Denn neben

der medizinischen Behandlung ist es

g ist es

g ist es

g ist es

auch wichtig, zw

g, zwischenmenschlich auf

die Patienten einzugehen. Die Krangehen.

Die Krangehen.

Die Krankenschwestern

und Pfleger haben nicht

ger haben nicht

immer die Möglichkeit, sich so intenglichkeit,

sich so intensiv

mit den Patienten zu beschäftigen –

gen –

ich schon.

Gibt es auch etwas, das dir schwer-

Gibt es auch etwas, das dir schwerfä

lt?

Obwohl ich jetzt schon eini

jetzt schon einige

ge Monate

im Krankenhaus arbeite, fä lt mir der

Schichtdienst noch schwer. Der Frühdienst

beginnt schon um 6.15 Uhr,

ginnt schon um 6.15 Uhr,

ich muss also sehr früh

aufstehen. Auch der

Dienst am Wochenende

ist noch ungewohnt

gewohnt

gewohnt

gewohnt

gewohnt

gewohnt

für mich. Natürlich beschäftigen

mich auch

gen mich auch

die Schicksale der Patienten.

Viele von ihnen

haben schwere

Krankheiten, zum Beispiel

Krebs. Am Anfan

piel Krebs. Am Anfang

habe ich viel über diese

Patienten nachgedacht –

gedacht –

auch nach Feierabend.

Mit der Zeit habe ich

aber gelernt, mich zumingelernt,

mich zumindest

im Privatleben davon

zu distanzieren.

Jugendliche in Deutschland können schon früh Verantwortun

gendliche in Deutschland können schon früh Verantwortun

gendliche in Deutschland können schon früh Verantwortung übernehmen und nach der Schule ein

g übernehmen und nach der Schule ein

g übernehmen und nach der Schule ein

g übernehmen und nach der Schule ein

sogenanntes Freiwilli

genanntes Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren. Besonders der Gesundheitsbereich ist für die

ges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren. Besonders der Gesundheitsbereich ist für die

„jun

„jun

„jungen Helfer“ eine

gen Helfer“ eine große Herausforderun

große Herausforderun

große Herausforderun

große Herausforderung. Auch Wanda Wol f aus Hambur

g. Auch Wanda Wol f aus Hambur

g. Auch Wanda Wol f aus Hambur

g. Auch Wanda Wol f aus Hamburg en

g en

g en

g enga

ga

ga

gagiert

giert

giert

giert

sich für andere Menschen. Seit Anfang Se

g September 2020 arbeitet sie im Rahmen ihres

ptember 2020 arbeitet sie im Rahmen ihres

FSJ am Universitätsklinikum Hamburg-E

g-Eppendorf. Im Interview mit vitamin de erzählt

ppendorf. Im Interview mit vitamin de erzählt

ppendorf. Im Interview mit vitamin de erzählt

die 18-Jährige von ihrem Dienst als Freiwilli

ge von ihrem Dienst als Freiwillige.

ge.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr

ka n man in vielen sozialen

Einrichtungen machen,

zum Beispiel im Altenheim

oder im Krankenhaus

Wanda Wol f

24 vitamin de 89

*

*

Gesundheit

Fotos: privat (Wanda Wol f), de.fr epik.com (Illustration, Krankenschwester)

Foto: Weiße Rose Stiftung e. V. (Sophie Scho l, Hans Scho l und Christoph Probst im Jahr 1942)

Mutige

Widerstandskämpferin

› Sophie Scholl und die „Weiße Rose“

W as wir sagten und schrieben,

denken ja so viele. Nur wagen

sie nicht, es auszusprechen.“ Mit diesen

Worten ste lte sich die junge Sophie

Scholl am 22. Februar 1943 in

einem Gerichtssaal in München dem

Vorwurf des Hochve rats entgegen. Die

Studentin ha te mit anderen Mitgliedern

der Gruppe Weiße Rose Flugblätter

verteilt, die zum Sturz des nationalsozialistischen

Regimes aufriefen. Dafür

wurden sie, ihr älterer Bruder Hans und

andere Widerstandskämpfer von den

Nationalsozialisten vor Gericht gestellt

und anschließend hingerichtet. Heute

werden Sophie Scholl und die Weiße

Rose für ihren mutigen Einsatz für die

Freiheit verehrt.

Herkunft und Jugend

Sophia Magdalena „Sophie“ Scho l

wurde am 9. Mai 1921 in der kleinen

Stadt Forchtenberg im heutigen Bundesland

Baden-Wür tember geboren.

Gemeinsam mit vier Geschwistern

wuchs sie in einer bürgerlichen Familie

auf, zunächst in Forchtenberg, dann in

Ludwigsburg und später in Ulm. Bei der

Erziehung der Kinder spielten humanistische

und christliche Werte eine wichtige

Ro le und prägten die Weltsicht der

jungen Sophie.

Sophie und die Nationalsozialisten

Trotzdem war Sophie – genauso wie

ihre Geschwister – zunächst fasziniert

von den Nationalsozialisten, als diese

Anfang 1933 an die Macht kamen.

Gegen den Wi len ihrer Eltern trat sie

1934 freiwi lig dem Bund Deutscher

del (BDM) bei, einer nationalsozialistischen

Jugendorganisation für Mädchen.

Dort war sie sehr engagiert und

wurde sogar Gruppenleiterin. Mit den

Jahren entdeckte Sophie jedoch immer

mehr Widersprüche zwischen dem diktatorischen

System der Nationalsozialisten

und ihrem eigenen liberalen Denken

– und entwickelte so eine ablehnende

Haltun gegenüber dem Regime

unter Adolf Hitler (1889 – 1945).

Sophie und die Weiße Rose

Im Mai 1942, mi ten im Zweiten Weltkrieg

(1939 – 1945), begann Sophie

in München ein Studium der Biologie

und Philosophie. Ihr knapp drei Jahre

älterer Bruder Hans studierte dort bereits

Medizin. Auch er war inzwischen

ein Gegner des Regimes und ha te mit

einigen Freunden eine studentische

Widerstandsgruppe gegen die Nationalsozialisten

gegründet – die Weiße

Rose. Die Gruppe agierte im Geheimen

und verfasste mehrere Flugblä ter, die

zum Widerstand gegen die Hitler-Diktatur

aufriefen. Diese Flugblä ter wurden

heimlich in verschiedenen deutschen

und österreichischen Städten verteilt

und anonym an Autoren, Professoren

und andere Inte lektue le verschickt.

Obwohl Hans Scho l zunächst dagegen

war, schlos sich auch seine Schwester

Sophie der Weißen Rose an. Mit ihrem

Protest riskierten die Mitglieder der

Gruppe viel, denn wer sich gegen die

Nationalsozialisten ste lte, wurde verhaftet

oder sogar getötet.

Sophie Scho l war eine deutsche Studentin, die als Teil der Gruppe „Weiße Rose“ Widerstand gegen die

Nationalsozialisten leistete. Ihren Mut bezahlte sie mit ihrem Leben. Dieses Jahr wäre Sophie Scholl

100 Jahre alt geworden. Bis heute gilt sie als wichtige Symbolfigur im Kampf gegen den

Nationalsozialismus.

Widerstandskämpfer gegen die

Nationalsozialisten: Hans Scholl, Sophie Scholl

und Christoph Probst (v. l. n. r.) im Jahr 1942

22 vitamin de 89

* * Geschichte

Verhaftung und Hinrichtung

Zwar war die Weiße Rose sehr vorsichtig,

sodass der Gruppe eine Zeit lang

niemand auf die Spur kam; als Sophie

und ihr Bruder Hans jedoch am

18. Februar 1943 die Flugblä ter in der

Ludwig-Maximilians-Universität München

verteilten, wurden sie vom Hausmeister

entdeckt

und von der Geheimen

Staatspolizei

(Gestapo)

der Nationalsozialisten

festgenommen.

Auch

ihr Studienko lege

Christoph Probst

wurde verhaftet.

Nur wenige Tage

später, nach intensiven Verhören, wurden

die drei Widerstandskämpfer vor

Gericht geste lt und zum Tode verurteilt.

Noch am selben Tag, am 22. Februar

1943, wurden sie hingerichtet.

Sophie Scholl wurde nur 21 Jahre alt.

Später wurden noch weitere Mitglieder

der Weißen Rose verhaftet und umgebracht,

darunter Alexander Schmore l

(1917 – 1943) und der Universitätsprofessor

Kurt Huber (1893 – 1943).

Erinnerung und Ehrung

Obwohl die Weiße Rose letztlich zerschlagen

wurde, haben Sophie Scho l

und ihre Freunde einen wichtigen Beitrag

im Widerstand gegen die Nationalsozialisten

geleistet. Bis heute werden

sie für ihren Mut und ihre Zivilcourage

bewundert und verehrt. Sehr

viele Straßen, Plätze und Schulen in

Deutschland sind nach Sophie und

Hans Scholl benannt. Sie gelten als

moralische Vorbilder und zeigen, dass

damals nicht a le Deutschen blinde Anhänger

der Hitler-Diktatur waren.

Max Firgau

Widerstand gegen den

Nationalsozialismus

Neben der Weißen Rose gab es im

nationalsozialistischen Deutschland

auch andere Personen und Gruppen,

die gegen die Hitler-Diktatur

Widerstand leisteten. Besonders

bedeutsam waren hier der bürgerliche

„Kreisauer Kreis“ sowie das

Netzwerk der sogenannten Roten

Kape le. Vor a lem in der Deutschen

Demokratischen Republik

(DDR) wurden die Mitglieder der

Roten Kape le später verehrt. Widerstand

gab es auch innerhalb

der deutschen Armee: Am 20.

Juli 1944 versuchten der Offi -

zier Claus Schenk Graf von Stauffenberg

(1907 – 1944) und einige

Mitstreiter Adolf Hitler durch

ein A tentat zu töten, was nur

knapp misslang. Heute gilt Stauffenberg

als Symbolfi gur des militärischen

Widerstands gegen den

Nationalsozialismus.

Filme über Sophie Scholl

Die Lebensgeschichte Sophie Scholls wurde oft in

Büchern beschrieben und auch in vielen Filmen

und Theaterstücken dargestellt. Besonders bekannt

ist der deutsche Film „Sophie Scholl – Die letzten

Tage“ aus dem Jahr 2005, der sogar für einen Oscar

nominiert war. 2013 erschien die fi lmische Dokumentation

„Sophie Scho l – Die Seele des Widerstands“,

die man sich kostenlos im Internet

ansehen kann.

ablehnende Haltung, die Abneigung, Antipathie, Gegenposition

agieren handeln, tätig sein

Anhänger, -, der hier: Sympathisant, Fan, Freund

Attentat, -e, das Mordversuch, Angri f

auf die Spur kommen herausfinden, entdecken

aufrufen auffordern, bi ten, a pellieren

Beitrag leisten, einen sich beteiligen, mitmachen

beitreten, etw. (Dat.) hier: bei einer Organisation mitmachen

Einsatz, -“-e, der hier: Engagement, aktives Handeln, Bemühen

engagiert aktiv, tätig

entgegenste len, sich, jmdm./etw. (Dat.) hier: widersprechen, erwidern, dagegensprechen

fasziniert sein, von jmdm./etw. (Dat.) begeistert/sehr erfreut sein

Flugbla t, -“-er, das ein Stück Papier mit Informationen, Flyer

hinrichten töten, mit dem Tod bestrafen

Hochve rat, der Verbrechen/krimine ler Akt gegen den St at

im Geheimen unbemerkt, unerkannt, anonym

misslingen schiefgehen, nicht funktionieren

prägen beeinflu sen, wirken auf etw.

verehren achten, wertschätzen, respektieren

verurteilen bestrafen, eine Strafe auferlegen

wagen riskieren, den Mut haben, sich trauen

Widerspruch, -“-e, der hier: Gegensatz, Diskrepanz, Inkonsequenz

Widerstand leisten gegen etw. kämpfen, sich auflehnen, rebe lieren

Zivilcourage, die Mut, sich für humane und demokratische Werte zu engagieren/einzusetzen

Foto: X Verleih AG (Julia Jentsch als Sophie Scho l und Fabian Hinrichs als Hans Scholl in dem Film „Sophie Scho l – Die letzten Tage“ aus dem Jahr 2 05)

Diese Szene aus dem Film „Sophie

Scholl – Die letzten Tage“ (2005)

zeigt, wie Sophie Scholl und ihr Bruder

Hans im Jahr 1943 Flugblä ter in der

Münchener Universität verteilten

vitamin de 89 23

Verhaftung und Hinrichtun

g und Hinrichtung

Zwar war die Weiße Rose sehr vorsichsodass

der Gruppe eine Zeit lan

ppe eine Zeit lan

ppe eine Zeit lang

niemand auf die Spur kam; als Sopur

kam; als Sopur

kam; als Sopur

kam; als Sopur

kam; als Sophie

und ihr Bruder Hans

phie und ihr Bruder Hans jedoch am

jedoch am

18. Februar 1943 die Flugblä ter in der

gblä ter in der

Ludwig-Maximilians-Universität Müng-Maximilians-Universität

München

verteilten, wurden sie vom Hausmeister

entdeckt

und von der Geheimen

Staatspolizei

(Gestapolizei

(Gestapo)

der Nationalpo)

der Nationalsozialisten

festgenommen.

Auch

genommen. Auch

ihr Studienko lege

ge

Christoph Probst

ph Probst

wurde verhaftet.

Nur wenige Ta

ge Tage

ge

später, nach intensiven Verhören, wurpäter,

nach intensiven Verhören, wurden

die drei Widerstandskämpfer vor

pfer vor

Gericht geste lt und zum Tode verurgeste

lt und zum Tode verurgeste

lt und zum Tode verurgeste

lt und zum Tode verurteilt.

Noch am selben Tag,

g, am 22. Februar

1943, wurden sie hingerichtet.

gerichtet.

Sophie Scholl wurde nur 21 Jahre alt.

phie Scholl wurde nur 21 Jahre alt.

Später wurden noch weitere Mit

päter wurden noch weitere Mitglieder

glieder

der Weißen Rose verhaftet und umgegebracht,

darunter Alexander Schmore l

(1917 – 1943) und der Universitätsprofessor

Kurt Huber (1893 – 1943).

professor Kurt Huber (1893 – 1943).

Erinnerung und Ehrung

Obwohl die Weiße Rose letztlich zerschlagen

wurde, haben So

gen wurde, haben Sophie Scho l

phie Scho l

und ihre Freunde einen wichtigen Bei

gen Bei

gen Bei

gen Beitrag

im Widerstand

g im Widerstand ge

gegen die Natiogen

die Nationalsozialisten

ge

ge

ge

geleistet. Bis heute werden

sie für ihren Mut und ihre Zivilcourage

bewundert und verehrt. Sehr

ge bewundert und verehrt. Sehr

ge bewundert und verehrt. Sehr

ge bewundert und verehrt. Sehr

viele Straßen, Plätze und Schulen in

Deutschland sind nach Sophie und

phie und

Hans Scho l benannt. Sie gelten als

gelten als

moralische Vorbilder und zeigen, dass

gen, dass

damals nicht a le Deutschen blinde Anhänger

der Hitler-Diktatur waren.

ger der Hitler-Diktatur waren.

ger der Hitler-Diktatur waren.

Max Firgau

Firgau

Firgau

Widerstand gegen den

Nationalsozialismus

Neben der Weißen Rose gab es im

nationalsozialistischen Deutschland

auch andere Personen und Gruppen,

die gegen die Hitler-Diktatur

Widerstand leisteten. Besonders

bedeutsam waren hier der bürgerliche

„Kreisauer Kreis“ sowie das

Netzwerk der sogenannten Roten

Kape le. Vor a lem in der Deutschen

Demokratischen Republik

(DDR) wurden die Mitglieder der

Roten Kape le später verehrt. Widerstand

gab es auch innerhalb

der deutschen Armee: Am 20.

Juli 1944 versuchten der Offi -

zier Claus Schenk Graf von Stauffenberg

(1907 – 1944) und einige

Mitstreiter Adolf Hitler durch

ein A tentat zu töten, was nur

ein A tentat zu töten, was nur

knapp misslan

knapp misslang. H

g. Heute gilt Stauffenberg

als Symbolfi gur des militärischen

Widerstands gegen den

Nationalsozialismus.

Filme über Sophie Scholl

Die Lebensgeschichte Sophie Scholls wurde oft in

Büchern beschrieben und auch in vielen Filmen

und Theaterstücken dargeste lt. Besonders bekannt

ist der deutsche Film „Sophie Scho l – Die letzten

Tage“ aus dem Jahr 2005, der sogar für einen Oscar

nominiert war. 2013 erschien die fi lmische Dokumentation

„Sophie Scholl – Die Seele des Widerstands“,

die man sich kostenlos im Internet

ansehen kann.

ablehnende Haltung, die Abneigung, Antipathie, Gegenposition

agieren handeln, tätig sein

Anhänger, -, der hier: Sympathisant, Fan, Freund

A t

A t

A entat, -e, das Mordversuch, Angri f

auf die Spur kommen herausfinden, entdecken

herausfinden, entdecken

herausfi

aufrufen auffordern, bi ten, a pe lieren

Beitrag leisten, einen sich beteiligen, mitmachen

beitreten, etw. (Dat.) hier: bei einer Organisation mitmachen

Einsatz, -“-e, der hier: Engagement, aktives Handeln, Bemühen

engagiert aktiv, tätig

entgegenste len, sich, jmdm./etw. (Dat.) hier: widersprechen, erwidern, dagegensprechen

fasziniert sein, von jmdm./etw. (Dat.) begeistert/sehr erfreut sein

Flugblatt, -“-er, das ein Stück Papier mit Informationen, Flyer

hinrichten töten, mit dem Tod bestrafen

Hochve rat, der Ve

Ve

V rbrechen/krimine ler Akt gegen den St at

im Geheimen unbemerkt, unerka nt,

unerka nt,

unerka nt anonym

mi slingen schiefgehen, nicht funktionieren

prägen beeinflu sen, w

beeinflu sen, w

beeinfl irken

u sen, wirken

u sen, w auf etw.

verehren achten, wertschätzen, respektieren

verurteilen bestra

bestra

best fen, eine Strafe auferlegen

egen

e

wagen riskieren, den Mut haben, sich trauen

Widerspruch, -“-e, der hier: Gegensatz,

atz,

atz Diskrepanz, Inkonsequenz

Widerstand leisten gegen etw. kämpfen, sich auflehnen, rebellieren

gegen etw. kämpfen, sich auflehnen, rebellieren

gegen etw. kämpfen, sich aufl

Zivilcourage, die Mut, sich für humane und demokratische Werte zu engagieren/einzusetzen

Diese Szene aus dem Film „Sophie

Scholl – Die letzten Tage“ (2005)

zeigt, wie Sophie Scholl und ihr Bruder

Hans im Jahr 1943 Flugblä ter in der

Münchener Universität verteilten

vitamin de 89 23

vitamin de 89 23

vitamin de 89

Verhaftun

Zwar war die Weiße Rose sehr vorsichtig,

g, sodass der Gru

niemand auf die S

Foto: X Verleih AG (Julia Jentsch als Sophie Scho l und Fabian Hinrichs als Hans Scholl in dem Film „Sophie Scho l – Die letzten Tage“ aus dem Jahr 2 05)

Mutige

Mutige

Widerstandskämpferin

Widerstandskämpferin

› Sophie Scholl und die „Weiße Rose“

W as wir sagten und schrieben,

gten und schrieben,

denken ja so viele. Nur wa

ja so viele. Nur wa

ja so viele. Nur wa

ja so viele. Nur wagen

gen

gen

sie nicht, es auszusprechen.“ Mit dieprechen.“

Mit diesen

Worten stellte sich die ju

junge Soge

Sophie

Scholl am 22.

phie Scholl am 22. Februar 1943 in

einem Gerichtssaal in München dem

Vorwurf des Hochve rats entge

ge

gegen. Die

gen. Die

gen. Die

gen. Die

Studentin ha te mit anderen Mitgliegliedern

der Gruppe Weiße Rose Flu

ppe Weiße Rose Flu

ppe Weiße Rose Flu

ppe Weiße Rose Flu

ppe Weiße Rose Flugblätgblätgblätgblätter

verteilt, die zum Sturz des nati

ter verteilt, die zum Sturz des nationalsozialistischen

Regimes aufriefen. Dafür

gimes aufriefen. Dafür

gimes aufriefen. Dafür

gimes aufriefen. Dafür

wurden sie, ihr älterer Bruder Hans und

andere Widerstandskämpfer von den

pfer von den

Nationalsozialisten vor Gericht gestellt

gestellt

und anschließend hingerichtet.

gerichtet.

gerichtet.

gerichtet. Heute

werden Sophie Scholl und die Weiße

phie Scholl und die Weiße

Rose für ihren mutigen Einsatz für die

gen Einsatz für die

gen Einsatz für die

Freiheit verehrt.

Herkunft und Jugend

Sophia Ma

phia Magdalena „So

gdalena „Sophie“ Scho l

phie“ Scho l

wurde am 9. Mai 1921 in der kleinen

Stadt Forchtenberg im heuti

g im heutigen Bungen

Bundesland

Baden-Wür tember gebogeboren.

Gemeinsam mit vier Geschwistern

wuch sie in einer bürgerlichen Familie

gerlichen Familie

auf, zunächst in Forchtenberg, dann in

g, dann in

Ludwigsbur

gsburg und s

g und später in Ulm. Bei der

päter in Ulm. Bei der

Erziehung der Ki

der Ki

der nder spielten humanispielten

humanistische

und christliche Werte eine wichtige

Ro le und

ge Ro le und prä

prä

prä

prägten die Weltsicht der

gten die Weltsicht der

gten die Weltsicht der

gten die Weltsicht der

jun

jungen So

gen Sophie.

phie.

Sophie und die Nationalsozialisten

Trotzdem war Sophie –

phie – genauso wie

genauso wie

ihre Geschwister – zunächst fasziniert

von den Nationalsozialisten, als diese

Anfang 1933 an die Macht kamen.

g 1933 an die Macht kamen.

Gegen den Wi len ihrer Eltern trat sie

gen den Wi len ihrer Eltern trat sie

gen den Wi len ihrer Eltern trat sie

gen den Wi len ihrer Eltern trat sie

1934 freiwi lig dem Bund Deutscher

del (BDM) bei, einer nationalsozia-

del (BDM) bei, einer nationalsozialistischen

Jugendor

gendorganisation für Mädganisation

für Mädchen.

Dort war sie sehr enga

ga

ga

gagiert und

giert und

giert und

giert und

wurde sogar Gru

gar Gruppenleiterin. Mit den

ppenleiterin. Mit den

ppenleiterin. Mit den

Jahren entdeckte Sophie

phie jedoch immer

jedoch immer

mehr Widersprüche zwischen dem dikprüche

zwischen dem dikprüche

zwischen dem dikprüche

zwischen dem diktatorischen

System der Nationalsoziaystem

der Nationalsozialisten

und ihrem eigenen liberalen Dengenen

liberalen Denken

– und entwickelte so eine ablehnende

Haltun ge

gegenüber dem Re

genüber dem Regime

gime

unter Adolf Hitler (1889 – 1945).

Sophie und die Weiße Rose

Im Mai 1942, mi ten im Zweiten Weltkrieg

(1939 – 1945), be

g (1939 – 1945), begann So

gann Sophie

phie

in München ein Studium der Biologie

gie

und Philosophie. Ihr kna

phie. Ihr knapp drei Jahre

pp drei Jahre

pp drei Jahre

älterer Bruder Hans studierte dort bereits

Medizin. Auch er war inzwischen

ein Gegner des Re

gner des Regimes und

gimes und ha te mit

einigen Freunden eine studentische

gen Freunden eine studentische

Widerstandsgru

gruppe

ppe

ppe ge

gegen die Natiogen

die Nationalsozialisten

ge

gegründet – die Weiße

gründet – die Weiße

Rose. Die Gruppe a

ppe a

ppe a

ppe a

ppe agierte im Geheimen

gierte im Geheimen

gierte im Geheimen

gierte im Geheimen

gierte im Geheimen

gierte im Geheimen

und verfasste mehrere Flugblä ter,

gblä ter, die

zum Widerstand ge

gegen die Hitler-Diktagen

die Hitler-Diktatur

aufriefen. Diese Flugblä ter wurden

gblä ter wurden

heimlich in verschiedenen deutschen

und öste reichischen Städten verteilt

und anonym an Autoren, Professoren

ym an Autoren, Professoren

und andere Inte lektue le verschickt.

Obwohl Hans Scholl zunächst dage

gege

ge

war, schlos sich auch seine Schwester

Sophie der

phie der Weißen Rose an. Mit ihrem

phie der Weißen Rose an. Mit ihrem

phie der

Protest riskierten die Mitglieder der

glieder der

Gruppe viel, denn wer sich

ppe viel, denn wer sich

ppe viel, denn wer sich ge

gegen die

gen die

Nationalsozialisten ste lte, wurde verhaftet

oder sogar

gar getötet.

getötet.

Sophie Scho l war eine deutsche Studentin, die als Teil der Gru

phie Scho l war eine deutsche Studentin, die als Teil der Gruppe „Weiße Rose“ Widerstand

ppe „Weiße Rose“ Widerstand

ppe „Weiße Rose“ Widerstand

ppe „Weiße Rose“ Widerstand

ppe „Weiße Rose“ Widerstand ge

gegen die

gen die

Nationalsozialisten leistete. Ihren Mut bezahlte sie mit ihrem Leben. Dieses Jahr wäre Sophie Scholl

phie Scholl

100 Jahre alt geworden. Bis heute

geworden. Bis heute gilt sie als wichti

gilt sie als wichtige S

ge Symbolfi

ymbolfigur im Kam

gur im Kampf

pf ge

gegen den

gen den

Nationalsozialismus.

Widerstandskämpfer gegen die

Nationalsozialisten: Hans Scholl, Sophie Scholl

und Christoph Probst (v. l. n. r.) im Jahr 1942

22 vitamin de 89

vitamin de 89

vi

* * Geschichte

Foto: Weiße Rose Stiftung e. V. (Sophie Scho l, Hans Scho l und Christoph Probst im Jahr 1942)

ha te mit

gierte im Geheimen

gierte im Geheimen

die

gen die Hitler-Diktagblä

ter wurden

heimlich in verschiedenen deutschen

ym an Autoren, Professoren

gen

war, schlos sich auch seine Schwester

Weißen Rose an. Mit ihrem

gen die

ozialisten ste lte, wurde ver-

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Land der tausend Seen

› Die Mecklenburgische Seenplatte

fü D t h ls Fremdsprache • Nr 89 • So

Somm

m er 202

021

Der Kubismus

› Malerei der Moderne

Impfen, impfen, impfen

› Das Coronavirus besiegen

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Land der tausend Seen

› Die Mecklenburgische Seenplatte

fü D t h ls Frem

Frem

Fr dspr

dspr

ds ac

prac

pr he

ache

ac • Nr

Nr

N 89

89

8

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021


Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021


Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021


Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021


Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021


Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

• So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

So

So

So

So

So

So

So

So

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

So

So

So

So

So

So

So

So

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

So

Somm

Somm

Som

Som

Som er 202

202

202

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

02

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Deutschland aktuell • Lesetexte für Deutsch als Fremdsprache • Nr. 89 • Sommer 2021

Der Kubismus

› Malerei der Moderne

› Malerei der Moderne


Impfen, impfen, impfen

› Das Coronavirus besiegen

› Das Coronavirus besiegen


Überwachung oder Hilfe beim Einkauf? – Personalisierte Werbung im Internet

Den Artikel finde ich sehr informativ. Um Onlinewerbung zielgerichtet schalten zu können, wird nicht nur

das Surfverhalten durch Tracking-Cookies analysiert, sondern es werden auch persönliche Daten gesammelt.

Das finde ich gefährlich, weil meine Daten an andere Unternehmen weitergegeben werden könnten.

Deshalb schalte ich in den Einstellungen die personalisierte Werbung aus und lösche regelmäßig die Cookies

des Webbrowsers.

Clarence Fong, Hongkong, China

Mutige Widerstandskämpferin – Sophie Scholl und die „Weiße Rose“

In Kasachstan sagt man: „Das Angesicht der Helden sollte man kennen.“ Dieser

Spruch passt gut zum Artikel über Sophie Scholl (1921 – 1943), die zusammen mit

anderen jungen Leuten gegen den Nationalsozialismus in Deutschland kämpfte. Da

das Thema Zivilcourage im Lehrplan unserer Schule steht, passen solche Artikel über

Sophie Scholl oder auch Anne Frank (1929 – 1945) sehr gut.

Elena Urjumzewa, Öskemen, Kasachstan

Freiwilliges Soziales Jahr – Wandas Dienst im

Krankenhaus

Das Interview mit Wanda Wolff über ihre Arbeit im Krankenhaus hat mir besonders gefallen.

Erstens, weil ich nun weiß, was ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in Deutschland

ist, und zweitens, weil ich selbst Ärztin werden möchte. Wanda berichtet von ihrem

Arbeitsalltag im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Jetzt ist mir klar, was

mich erwartet, wenn ich ein Praktikum in einem Krankenhaus mache. Ich spiele sogar

mit dem Gedanken, ein FSJ in Deutschland zu absolvieren.

Katarina Lončarević, Zagreb, Kroatien

Fotos: vitamin de

Leserbriefe

Euer Feedback zum Heft ist uns wichtig. Leserbriefe schickt bitte

an unseren Redakteur Wilhelm Siemers unter: info@vitaminde.de.


*

Saubere Natur und Urzeittiere

› Das Altmühltal in Bayern

„Alles, was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur geschenkt“, sagte einst der Priester

Sebastian Anton Kneipp (1821 – 1897). Im 19. Jahrhundert nutzte er die Heilkraft der Natur

für seine Kneipp-Medizin. Diese „heilende“ Natur gibt es auch im bayerischen Altmühltal.

Hier können Touristen schöne Landschaften, urzeitliche Fossilien sowie viele Rad- und

Wanderwege finden.

Das Altmühltal

liegt in der südlichen

Mitte Deutschlands

und erstreckt sich

vom bayerischen Leutershausen

in der Region

Mittelfranken in

den Südwesten bis hin

nach Kelheim in Niederbayern.

Der Fluss Altmühl gab dem Tal seinen

Namen. Das Wasser des Flusses ist

sauber und fließt langsam, sodass es

viele Flussschwimmbäder gibt. Der große

Naturpark Altmühltal zeichnet sich

durch seine wertvollen Fossilien in den

vielen Steinbrüchen aus. Die hügelige

Naturlandschaft mit ruhigen Buchenwäldern

und Wacholderheiden ist ideal

für Radtouren, Wanderungen und

Kletterausflüge.

Region

Altmühltal

Berlin

Fossil des Urvogels

Archaeopteryx

Landeskunde

Beliebt bei Geotouristen

Seit 1860, als die ersten Fossilien des

heute als Urvogel bekannten Archaeopteryx

in der Nähe des Ortes Solnhofen

gefunden wurden, ist das Altmühltal

bei Geotouristen sehr beliebt. Die Fossilien

lassen sich in den Kalkschichten

der Region finden. Zahlreiche Urzeittiere

bewohnten vor 147 Millionen Jahren

das Gebiet des heutigen Altmühltals.

Es war damals eine subtropische

Wasserlandschaft. Als die Ammoniten,

Dinosaurier und Flugsaurier starben,

sanken ihre Körper auf den Meeresgrund.

Nach und nach versteinerten

ihre Schalen und Knochen. Heute lassen

sich die Lagerstätten dieser Fossilien

erkunden, zum Beispiel in den

Steinbrüchen, wo es den bekannten

Solnhofener Plattenkalkstein gibt.

Fotos: H. Raab/wikimedia.org/Museum für Naturkunde Berlin (Fossil des Urvogels Archaeopteryx), Dietmar Denger/Tourismusverband Naturpark Altmühltal e. V.

(Altstadt von Monheim, Felsformation „Zwölf Apostel“), vitamin de (Deutschlandkarte), Clker-Free-Vector-Images/pixabay.com (Flagge Deutschlands)

Die Altstadt von Monheim

Monheim in Bayern liegt im westlichen

Teil des Altmühltals. Die Stadt liegt zwischen

den Regionen Schwaben, Franken

und Altbayern. Besonders sehenswert ist

die tausendjährige historische Altstadt

mit dem Rathaus, den Toren und Türmen

der Stadtmauer sowie den Fachwerkhäusern.

Das Rathaus in Monheim wurde

zwischen 1714 und 1720 vom jüdischen

Kaufmann Abraham Elias Model (gestorben

1760 in Harburg) gebaut.

8 vitamin de 90


Fotos: Dietmar Denger/Tourismusverband Naturpark Altmühltal e. V. (Fluss Altmühl beim Dorf Kottingwörth, Kloster Weltenburg)

Zeugnisse der Erdgeschichte und

Jurahäuser

Die Museen im Altmühltal leisten einen

wichtigen Beitrag zur Dokumentation

der Erdgeschichte. Über 900 fossile

Zeugnisse der urzeitlichen Tier- und

Pflanzenwelt sind in den Museen zu sehen.

Eine besonders große Sammlung

von Fossilien bietet das Jura-Museum

Eichstätt. Architektonisch sehenswert

sind die Jurahäuser in der Region. Bei

ihrem Bau wurden der regionale Kalkstein

genutzt und für das Dach Kalksteinplatten.

Der Kalkstein aus dem

Paddeln auf der Altmühl: Im

Altmühltal lassen sich viele

Flusswanderungen unternehmen

Altmühltal ist das einzige Material, das

sich für Lithografien im Steindruckverfahren

eignet. Diese Technik wurde

1798 von Alois Senefelder (1771 –

1834) mittels Solnhofener Kalksteinplatten

entwickelt.

Dialekte und Menschen im

Altmühltal

Das Altmühltal liegt hauptsächlich in

Mittelfranken und weniger in Oberund

Niederbayern. Deshalb werden in

der Region die Dialekte Ostfränkisch

und Nordbairisch gesprochen. So sagen

die Einheimischen im Ostfränkischen

zum Beispiel „Glaad“ für „Kleid“

und „braat“ für „breit“ oder im Nordbairischen

„Schou“ für „Schuh“ und

„grouß“ für „groß“. Der Charakter der

Menschen im Altmühltal ist durch den

Gegensatz von Stadt und Land geprägt:

Während die Landbewohner als

hilfsbereit und gastfreundlich gelten,

werden die Stadtbewohner als zurückhaltend

beschrieben.

In der Nähe der Gemeinde Solnhofen befindet

sich die Felsformation „Zwölf Apostel“. Die

Felsen bestehen aus Kalkstein und haben

ihre besondere Form durch Erosion vor vielen

Millionen Jahren bekommen. Die Felsgruppe

gehört zu den schönsten Geotopen Bayerns

Kloster Weltenburg

Weltenburg ist ein Kloster der Benediktinermönche. Es wurde um das Jahr 600

gegründet und ist somit das älteste Kloster Bayerns. Es befindet sich in Kelheim

an der Donau in Niederbayern, nicht weit entfernt von Regensburg. Zehntausende

Menschen besuchen jährlich die Klosterkirche mit dem Deckenfresko

des spätbarocken Malers Cosmas Damian Asam (1686 – 1739). Wegen seiner

direkten Lage an der Donau ist der Gebäudekomplex stark von Hochwasser gefährdet.

vitamin de 90 9


Regionale Küche

Auf der Speisekarte des Altmühltals

stehen viele regionale Spezialitäten.

Vor allem Lachsforellen und Karpfen

aus den Flüssen Altmühl und Donau,

frisches Obst und saftiges Gemüse,

traditionell gebrautes Bier, aromatische

Kräuter und süßer Honig

sind Köstlichkeiten

der Region. Eine regionale

Besonderheit ist

das Fleischgericht Altmühltaler

Lamm, denn

auf den Wacholderheiden

gibt es noch viele

Schäfereien. Die saubere

Natur des Altmühltals

garantiert die

hohe Qualität der regionalen

Produkte.

Die Sage von der

Teufelsmauer

Das Altmühltal war im

ersten Jahrhundert

nach Christus die Grenze

zwischen dem Römischen

Reich und Germanien.

So bauten die

Römer zwischen den

Flüssen Rhein und Donau

den Obergermanisch-Raetischen

Limes.

Über dieses Bauwerk

gibt es die Sage von der

Teufelsmauer: Der Teufel

soll einmal Gott gefragt

haben, ob er ein Stück

Land auf Erden haben

dürfe. Gott gab ihm die

Erlaubnis, aber nur unter einer Bedingung:

Der Teufel bekomme nur so viel

Land, wie er in einer Nacht mit einer

Mauer umzäunen könne. Aus Gier versuchte

der Satan ein besonders großes

Stück Land zu ummauern, wurde aber

bis zum nächsten Morgen nicht fertig.

Das Römerkastell Weißenburg

Wütend ließ der Teufel die Mauer halbfertig

stehen. Diese Sage ist entstanden,

weil sich die Menschen im Mittelalter

die besondere Größe des römischen

Limes nicht erklären konnten.

Das Kastell Weißenburg ist ein ehemaliges römisches Militärlager am westlichen Rand der

Stadt Weißenburg in Bayern. Es befindet sich unweit des Obergermanisch-Raetischen Limes.

Dieser war einst ein 550 Kilometer langes Stück der Außengrenze des Römischen Reichs zu

Germanien, gelegen zwischen Rhein und Donau. Heute zählt das Kastell mit dem rekonstruierten

Nordtor, den römischen Bädern und dem Römermuseum zu den wichtigsten Adressen

der Limesforschung in Deutschland.

Fotos: Dieter Ludwig Scharnagl/pixabay.com (Altmühlschleife bei Riedenburg), Dietmar Denger/Tourismusverband Naturpark Altmühltal e. V.

(Kastell Weißenburg), ExQuisine (Fleischgericht vom Altmühltaler Lamm)

Wunderschönes Panorama: die

Altmühlschleife bei Riedenburg

Die kulinarische Spezialität der Region sind

Fleischgerichte vom Altmühltaler Lamm

10 vitamin de 90


Foto: Dietmar Denger/Tourismusverband Naturpark Altmühltal e. V. (Burg Prunn)

Barockstadt Eichstätt

Die Stadt mit ihren rund 13 000

Einwohnern ist für ihre barocken

Bauwerke und Plätze bekannt und

wird auch Barockstadt genannt.

Ein Beispiel dieser Architektur ist

die Residenz an der Südseite des

Eichstätter Doms. Die Kirche selbst

wurde aber im Baustil der Hochund

Spätgotik gebaut. In Eichstätt

befindet sich die einzige katholische

Universität im deutschen

Sprachraum. In diesem Jahr war

Eichstätt auch der Startpunkt für

spezielle Wasserwanderungen, die

zum 200. Geburtstag von Sebastian

Anton Kneipp stattfanden. Der

Naturmediziner wusste schon damals

von der „heilenden“ Wirkung

des Altmühltals und sagte: „Wer bemüht

ist, sein eigenes Glück zu suchen,

der ist auch den anderen dabei

gern behilflich.“

Elvira Metzler

Der Altmühlsee

Der Altmühlsee ist ein Stausee

und gehört zur Fränkischen Seenplatte.

Touristisch wird er intensiv

genutzt und ist ideal zum

Segeln, Surfen und Baden. Der

See ist ökologisch wichtig wegen

der Vielzahl seltener Vogelarten,

die hier leben. Die bayernweit

größte Brutkolonie der

seltenen Schwarzkopfmöwe befindet

sich hier.

Burg Prunn bei Riedenburg

Die Besonderheit der Burg Prunn bei Riedenburg liegt in ihrer Lage: Sie wurde

vor fast 1 000 Jahren auf einem steilen Kalkfelsen aus der Jurazeit gebaut.

Von der Burg aus, die um 1600 im Stil der Renaissance umgebaut

wurde, lässt sich das Altmühltal gut überblicken. Erfahrene Kletterer dürfen

am Felsen unterhalb der Burg sogar hochklettern.

auszeichnen, sich, durch etw. (Akk.) hier: besonders/charakteristisch sein

Beitrag leisten, einen, zu etw. (Dat.) mithelfen, unterstützen; hier: eine Rolle spielen

eignen, sich, für etw. (Akk.) passen, infrage kommen

Einheimische, -n, der/die jmd., der schon lange an einem Ort wohnt; Inländer

entstehen hier: erzählt/geschrieben werden

erkunden hier: entdecken, auffinden, erforschen

erstrecken, sich zwischen zwei Punkten liegen, sich entlangziehen

Fossil, -ien, das totes Tier, das zu Stein geworden ist

Gegensatz, -“-e, der Differenz, Kontrast

geprägt sein, durch etw. (Akk.) beeinflusst/gekennzeichnet sein

Gier, die Drang, immer mehr (haben) zu wollen

Heilkraft, -“-e, die gesund machender Effekt

hügelig uneben, nicht flach, bergig

im deutschen Sprachraum in Regionen, in denen Deutsch gesprochen wird

Kalkschicht, -en, die waagerecht in der Erde liegender Stein

Kletterausflug, -“-e, der Exkursion in die Berge, um sie zu besteigen

Lagerstätte, -n, die Ort, an dem man viel von etw. findet (z. B. Gold, Marmor)

Lamm, -“-er, das junges Schaf

Plattenkalkstein, -e, der Steine, ähnlich wie Marmor

Priester, -, der ein kirchlicher Beruf; jmd., der Christen in der Kirche betreut; Pastor

Sage, -n, die Legende, alte Geschichte, Märchen

Stausee, -n, der künstlich angelegter See

Steinbruch, -“-e, der Ort, an dem man Steine aus der Erde holt

Steindruckverfahren, -, das Technik, um Steine mit Buchstaben und Bildern zu bedrucken

umzäunen um ein Stück Land einen Zaun oder eine Mauer bauen

unter einer Bedingung mit der Voraussetzung/Forderung

urzeitlich prähistorisch

versteinern zu Stein werden

von Hochwasser gefährdet sein Risiko, dass Wasser das Land überflutet/bedeckt

Wacholderheide, -n, die Region, in der Bäume wachsen, deren Früchte als Gewürz genutzt werden

wütend verärgert, aggressiv, böse

Zeugnis, -se, das hier: Beispiel, Zeichen

zurückhaltend hier: kühl, distanziert, verschlossen

vitamin de 90 11


Leben

*

Lieblingsjahreszeit Herbst

› Junge Leute und ihre Herbstaktivitäten

Der Herbst ist auf der Nordhalbkugel die Zeit der Ernte. In dieser Zeit gibt es viele Bräuche

und Traditionen, wie zum Beispiel das Erntedankfest oder den Martinstag. Von deutschen

Schülerinnen und Schülern wollte vitamin de wissen, was sie im Herbst am liebsten machen.

Meine liebste Jahreszeit

Der Herbst ist meine

liebste Jahreszeit.

Mit meiner Familie bin

ich viel draußen, um Fahrrad

oder Skateboard zu fahren. Im

Herbst koche und backe ich auch gern.

Das ist für mich eine willkommene

Pause von der Schule, in der besonders

im Herbst viel zu tun ist. Am 31.

Oktober schnitzen wir Halloween-Kürbisse,

essen Kürbiskuchen oder Kürbissuppe.

Das schmeckt besonders,

wenn es draußen kalt ist und stürmt.

Oft nutzen wir dann den Wind, um unseren

selbst gebauten Drachen steigen

zu lassen.

Elisabeth Winter, 15 Jahre, Berlin

Herbstzeit

Der Herbst ist eine der vier Jahreszeiten.

Der meteorologische Herbst umfasst die

Monate September, Oktober und November.

Der astronomische Herbst beginnt

in diesem Jahr am 22. September

und dauert bis zum 21. Dezember. Der

3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit)

ist in Deutschland ein staatlicher Feiertag

und arbeitsfrei. Im November gibt es

viele Gedenktage (siehe Seite 13).

Anna Padyukova, Anouk Höfling

Im Wald Tiere beobachten und Pilze

sammeln

In Thüringen beginnt im Herbst die

Jagdsaison. Ich gehe aber nicht mit

meinem Vater zur Jagd, weil mir die

Tiere viel zu sehr leidtun. Nach der

Schule gehe ich mit meiner Familie

oft in den Wald. Wir beobachten Tiere

und sammeln Pilze. Diese putzen

wir anschließend und trocknen sie für

den Winter. Das ist viel Arbeit, aber ich

freue mich schon auf das gemeinsame

Abendessen, das im Herbst oft aus

Bratkartoffeln mit Speck und gebratenen

Pilzen besteht. Auch im Garten

ist immer viel zu tun, wenn die Bäume

ihre Blätter verlieren.

Maximilian Sauer, 15 Jahre, Suhl

Einen Drachen steigen zu lassen

macht im Herbst viel Spaß

Viel Arbeit auf dem Bauernhof

Auf dem Bauernhof meiner Eltern gibt

es im Herbst viel Arbeit. Mal muss ich

die Kühe ins Tal treiben, weil sie im

Winter nicht auf der Alm bleiben können,

mal helfe ich bei der Weinlese,

wenn die Trauben reif sind. Anschließend

feiern wir in unserer Region ein

Weinfest. Auch das Erntedankfest, in

diesem Jahr am 3. Oktober, kann sehr

lustig sein, wenn alle zufrieden mit der

Ernte sind. Meine kleinen Geschwister

freuen sich aber eher auf den Laternenumzug

am Martinstag. Mit ihnen

sammle ich oft Kastanien und baue

kleine Tierchen daraus.

Amelie Krüger, 17 Jahre, Passau

Zimmer aufräumen und Vögel

zählen

Im Herbst mag ich es, mein Zimmer

und meinen Kleiderschrank aufzuräumen,

um Platz für die Winterkleidung

zu schaffen. Meist bringe ich meine

Sommerklamotten auf einen Flohmarkt

und tausche sie gegen etwas Neues,

weil mir Ökologie sehr wichtig ist. Deshalb

nehme ich auch jedes Jahr an einer

Vogelzählung teil. Dieses Jahr beobachte

ich vor allem Kraniche, Stare

und Graugänse.

Johann Richter, 14 Jahre, Potsdam

Alm, -en, die Weide/Wiese im Gebirge für die Kühe

Bauernhof, -“-e, der Farm, landwirtschaftlicher Betrieb

beobachten ansehen, betrachten

Brauch, -“-e, der Ritual, Tradition

Drachen, -, der hier: Fluggerät aus Papier, Plastik und Holz für Kinder

Ernte, -n, die Einholen von dem, was auf den Feldern wächst

Flohmarkt, -“-e, der Markt, auf dem man alte Gegenstände kaufen kann

Gedenktag, -e, der Tag der Erinnerung

ins Tal treiben hier: von den Bergen nach Hause bringen

Jagd, -en, die das Schießen von wilden Tieren (z. B. Hirsch, Reh, Hase)

Laternenumzug, -“-e, der Prozession mit Lampions/Lampen aus Kerzen und Papier

Nordhalbkugel, die nördlicher Teil des Globus

reif geeignet für die Ernte; essbar

schaffen hier: frei machen, einen Platz suchen

schnitzen Holz mit einem Messer bearbeiten

steigen lassen fliegen lassen

Vogelzählung, -en, die Ornithologen registrieren/zählen die Vögel

Weinlese, -n, die Einsammeln der Weintrauben

zufrieden glücklich, froh

Fotos: Arne9001/Dreamstime.com (Mädchen mit Drachen), stux/pixabay.com (Herbstblätter)

12 vitamin de 90


Tradition

Fotos: Staff Sgt. Joe W. McFadden/United States Air Force (Soldaten und Zivilisten beim Gedenken am Volkstrauertag 2016 auf dem Gelände der Kriegsgräberstätte Bitburg-Kolmeshöhe),

macrovector/de.freepik.com (Kerze)

Zeit des

Gedenkens

› Der Trauermonat

November

Der November in Deutschland ist

nebelig. Deshalb wird er auch

Nebelmonat genannt. Das Wetter

passt zu den kirchlichen und

staatlichen Gedenktagen des

Monats. Sie erinnern an Heilige,

Verstorbene und Kriegsopfer. Die

Geschichte dieser Gedenk- und

Feiertage erklärt vitamin de.

Gleich zu Beginn des Monats,

am 1. November, feiern die

Katholiken bereits seit dem 9.

Jahrhundert Allerheiligen. Das

Fest ist in katholisch geprägten

Bundesländern, zum Beispiel in

Bayern und Nordrhein-Westfalen,

ein gesetzlicher Feiertag und arbeitsfrei.

An diesem Tag wird allen

Heiligen gedacht. Weil die katholische

Kirche viele Heilige hat,

wurde Allerheiligen als zentraler

Gedenktag für diese Personen

geschaffen.

Gedenken am Volkstrauertag: Auf einem Soldatenfriedhof

in Bitburg erinnern Amerikaner und Deutsche gemeinsam

an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Allerseelen

Am 2. November wird Allerseelen

gefeiert. An diesem Tag stehen

alle Verstorbenen im Mittelpunkt des

Gedenkens. Allerseelen geht auf das

Jahr 998 zurück. Der Abt Odilo von

Cluny (961/62 – 1049) ordnete damals

in einigen französischen Klöstern

das Gedenken an die Verstorbenen

am 2. November an. Papst Benedikt

XV. (1854 – 1922) führte Allerseelen

im Jahr 1915 dann für die gesamte

katholische Kirche ein. An Allerheiligen

und Allerseelen besuchen viele Menschen

die Gräber ihrer Verstorbenen

aus dem Familien- und Freundeskreis.

Die Gräber sind mit frischen Blumen

und Gestecken geschmückt. Überall

brennen Grablichter. Es sind die Tage

der Stille und der Trauer.

Volkstrauertag

Seit 1952 gibt es in Deutschland den

Volkstrauertag. Er findet immer zwei

Sonntage vor dem ersten Advent statt

und ist ein staatlicher Gedenktag zur

Erinnerung an die Opfer von Krieg und

Gewaltherrschaft. Am Volkstrauertag

findet im Deutschen Bundestag eine

Abt, -“-e, der Leiter eines Klosters

anordnen befehlen, veranlassen

einführen hier: erlauben, möglich machen

Fahne(n) auf halbmast hängen, die Flagge(n) nur auf halbe Höhe setzen

gedenken, jmds./etw. (Gen.) an jmdn./etw. erinnern, sich auf jmdn./etw. besinnen

Gedenkstätte, -n, die Ort der Erinnerung, Memorial, Denkmal

Gedenkstunde, -n, die Veranstaltung/Feier der Erinnerung

Gedenktag, -e, der Tag der Erinnerung

geprägt hier: beeinflusst

gesetzlich hier: staatlich

Gesteck, -e, das Dekoration aus Blumen und anderen Pflanzen

Gewaltherrschaft, die Tyrannei, Despotie, Diktatur

Grab, -“-er, das Ort, an dem ein Toter liegt/ein Verstorbener beerdigt wird

Heilige, -n, der/die wichtige religiöse Person

Kranz, -“-e, der runde Dekoration aus Blumen und anderen Pflanzen

Kriegsopfer, -, das Geschädigter/Leidtragender/Toter eines Krieges

nebelig mit viel dichter, weißer Luft vor allem im Herbst

niederlegen auf den Boden stellen

Versöhnung, -en, die Frieden schließen, sich vertragen

zentrale Gedenkstunde mit einer Rede

des Bundespräsidenten statt. Nach der

Rede werden durch den Bundespräsidenten

und andere Repräsentanten

des Staates Kränze an der zentralen

deutschen Gedenkstätte „Neue Wache“

in Berlin niedergelegt und die

Fahnen auf halbmast gehängt. Auch

Angehörige gefallener Soldaten und

anderer Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

legen an diesem Tag Blumen

und Kränze an den Gräbern der

Gefallenen und Verstorbenen nieder.

Neben der Trauer soll der Volkstrauertag

auch ein Symbol für Frieden und

Versöhnung sein.

Totensonntag

Der Totensonntag ist der letzte Sonntag

des zu Ende gehenden Kirchenjahres

und in der evangelischen Kirche ein

Gedenktag für alle Verstorbenen. Der

preußische König Friedrich Wilhelm III.

(1770 – 1840) führte ihn 1816 am

Sonntag vor dem ersten Advent ein.

Dafür hatte der König von Preußen verschiedene

Gründe. Erstens gab es bis

zu diesem Zeitpunkt keinen Totengedenktag

in der evangelischen Kirche,

zweitens forderten die Befreiungskriege

(1813 – 1815) gegen Napoleon Bonaparte

(1769 – 1821) viele Opfer, derer

die Menschen gedenken wollten. So

hat der Tag für die Protestanten eine

ähnliche Bedeutung wie Allerseelen für

die Katholiken. Heute werden in vielen

evangelischen Kirchen am Totensonntag

die Namen der Menschen vorgelesen,

die während des Jahres gestorben

sind.

Katrin Luft

*

vitamin de 90 13


Gesundheit

Fit mit digitaler Hilfe?

› Selbstoptimierung durch Fitness-Apps

Fitness- und Gesundheits-

Apps sind auch bei vielen

Freizeitsportlern beliebt

Fitness- und Gesundheits-Apps sind beliebt. Vor allem während der Coronapandemie, als

Fitnessstudios und Sportvereine geschlossen waren, trieben viele Menschen zu Hause Sport. Um ihre

Fitness und Gesundheit zu kontrollieren, nutzen sie dabei auch immer öfter Apps auf ihren

Smartphones oder spezielle Uhren und Armbänder. vitamin de wollte von vier jungen Deutschen wissen,

warum sie diese Apps nutzen und welche Erfahrungen sie damit gemacht haben.

*

Motiviert durch die App

Seit Anfang des Jahres nutze ich die Fitness-App

„Gymondo“. Ich möchte gern

ein paar Kilos abnehmen, aber mir fehlt

oft die Motivation, Sport zu treiben. Die

App motiviert mich, weil sie abwechslungsreiche

Übungsformen anbietet,

zum Beispiel Pilates oder Krafttraining.

Außerdem finde ich dort auch gesunde

Kochrezepte. Seitdem ich die App nutze,

habe ich schon drei Kilos abgenommen.

Hoffentlich bleibe ich weiter motiviert

und kümmere mich auch in Zukunft

um mein Wohlbefinden.

Kata Roth, 28 Jahre, Riesbürg

Schlafrhythmus messen

Bei meiner Fitnessuhr kann ich individuelle

Ziele eingeben. Zum Beispiel

gibt es einen Schrittzähler, den ich

gern nutze. Die Uhr zählt meine Schritte

und ich kann sehen, ob ich mein

persönliches Tagesziel erreicht habe.

Außerdem misst die Fitnessuhr meinen

Puls. So kann ich während des Sports

ablesen, wie stark mein Herz schlägt

und ob mich die Übung genügend auslastet.

Praktisch ist auch, dass die Uhr

meinen Schlafrhythmus misst. Auf diese

Weise kann ich die Qualität meines

Schlafes analysieren und herausfinden,

zu welcher Nachtzeit ich besonders tief

oder unruhig schlafe. Kurz gesagt: Die

Uhr hilft mir bei der Selbstoptimierung.

Michael Hoffmann, 29 Jahre, Stuttgart

Zu viel Zeit investiert

Früher habe ich die Fitness-App

„MyFitnessPal“ genutzt. Sie hat mir

nicht so gut gefallen. Bei dieser App

muss man zu viel Zeit investieren –

Tabellen führen, Körpergewicht eintragen,

Kalorien zählen und sich die

Sportaktivitäten merken. Vielleicht ist

die App für jemanden geeignet, der

professionell Sport treibt und sich darauf

voll konzentriert. Aber für jemanden

wie mich, der nur ein bisschen fitter

werden möchte, war das nervig. So

hatte ich auch den Spaß am Sport verloren.

Seit ein paar Wochen nutze ich

aber eine Fitnessuhr, mit der ich zufrieden

bin, weil sie meine Leistung, wie

zurückgelegte Schritte und Kalorienverbrauch,

automatisch misst.

Nicholas Lederer, 25 Jahre, Köln

Leistung messen und vergleichen

Ich jogge regelmäßig. Damit ich meine

Leistung messen kann, nutze ich die

App „Runtastic“ von Adidas. Die App

misst meine Laufstrecke in Kilometern

und stoppt die Zeit, die ich für die

Strecke brauche. Viele meiner Freunde

nutzen die App auch. So kann ich meinen

Leistungsstand mit ihnen vergleichen.

Außerdem erinnert mich die App

ans Joggen, wenn ich mal längere Zeit

nicht gelaufen bin. Damit bleibe ich

motiviert. Seitdem ich regelmäßig jogge,

geht es mir besser. Ich fühle mich

fit und vor allem hilft mir das Laufen,

den Kopf frei zu kriegen.

Jessica Niederfriniger, 30 Jahre,

Bopfingen

Gründe für die Nutzung von Fitness-Apps

Eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) fand heraus,

dass 28 Prozent der Deutschen eine Fitness- oder Gesundheits-App

nutzen. Hier die drei wichtigsten Gründe, warum die Leute eine solche

App verwenden.

Grund Prozent

Erhalt/Verbesserung der Fitness/

Gesundheit

Motivation zum Training 50

Energielevel erhöhen 35

55

Quelle: Health and fitness tracking, GfK (2016)

Foto: ViDIstudio/de.freepik.com (Frau mit Smartphone am Arm)

14 vitamin de 90


Vor- und Nachteile von Fitness-Apps

Darauf solltest du achten

S

ebastian

Sebastian

Schulz

Schulz ist Sportwissenschaftler und Gründer des Unternehmens KOBAMOTO. Er befasst sich seit

Jahren mit Sport und Gesundheit. Im Interview erklärt der Experte die Vor- und Nachteile von Fitness- und

Gesundheits-Apps.

Herr Schulz, woher

kommt der Trend,

Fitness- und Gesundheits-Apps

zu

nutzen?

In den letzten Jahren

hat sich der Trend zu

mehr Körperbewusstsein und

einem gesünderen Lebensstil

stark entwickelt. Damit verbunden

ist auch die Nutzung solcher Apps.

Man bekommt von ihnen Trainingspläne

und kann selbstständig eigene

Trainingseffekte überprüfen. Vor

allem für Freizeitsportler sind die

Apps eine gute Möglichkeit, um die

eigene Leistung auch ohne einen

Trainer zu

optimieren.

Welche Vor- und Nachteile haben

solche Apps?

Der Vorteil ist, dass man selbstständig

trainieren kann und auch ohne

viel Vorwissen und die Anleitung eines

Trainers effektiv Sport treiben

kann. Schwierig ist es nur, wenn

man Apps für das Krafttraining nutzt

und kein Vorwissen hat. Bei bestimmten

Übungen, in denen sensible

Körperbereiche wie Rücken

oder Schultern belastet werden, ist

die richtige Ausführung der Bewegung

wichtig. Dafür braucht der Anfänger

die Hilfe eines Trainers, denn

die falsche Ausführung

mancher

Übungen

kann zu

langfristigen

Verletzungen

führen. Deshalb sollte man als Anfänger

Apps nutzen, die die Übungen

sehr genau beschreiben und

zum Beispiel anhand eines Videos

zeigen.

Kann die Nutzung solcher Apps

auch psychologisch ungesund

sein?

Meiner Meinung nach hat die Motivation

zur Selbstoptimierung einen

positiven Effekt. Außerdem erhöhen

die Apps das individuelle Gesundheitsbewusstsein.

Allerdings gibt es

auch Ausnahmen. Manche Leute

sind übermotiviert und setzen sich

durch solche Apps unter Druck, die

eigene Leistung immer weiter optimieren

zu müssen. Deshalb ist

es wichtig, dass man regelmäßig –

zwei- oder dreimal in der Woche –

Sport treibt und ihn in den Tagesablauf

integriert, ohne dass es zu sehr

stresst. Die Apps sollen motivieren.

Sie können aber auch Stress auslösen,

zum Beispiel, wenn sie jemandem

zeigen, dass er wieder mal seine

Tagesziele nicht erreicht hat.

Fotos: privat (Sebastian Schulz), pch.vector/de.freepik.com (Illustration)

abnehmen hier: schlanker/dünner werden, Kilos verlieren

abwechslungsreich vielfältig, verschieden

App, -s, die digitales Programm für das Smartphone/Tablet

Armband, -“-er, das hier: digitales Gerät, das am Handgelenk getragen wird

Ausführung, (hier o. Pl.), die wie man etw. macht

auslasten hier: schwer sein

auslösen verursachen, bewirken, zur Folge haben

eingeben eintippen, hineinschreiben, speichern

erreichen hier: realisieren, schaffen

geeignet sein, für jmdn. (Akk.) passen, nützlich/brauchbar sein

Geschäftsbedingung, -en, die Inhalt eines Vertrags

herunterladen aus dem Internet auf den Computer kopieren; downloaden

Körperbewusstsein, das Gefühl für den eigenen Körper und seine Fähigkeiten

Körpergewicht, das wie viele Kilogramm ein Mensch wiegt

Laufstrecke, -n, die hier: beim Joggen gelaufene Distanz

Leistung, -en, die hier: sportliche Fähigkeiten, Stärke, Können

messen hier: feststellen, bestimmen

unter Druck setzen, sich sich selbst stressen

verbunden sein in Zusammenhang stehen, kombiniert sein

Verein, -e, der Klub

Verletzung, -en, die körperliches/gesundheitliches Problem

Wohlbefinden, das Gesundheit, guter körperlicher Zustand

zurückgelegt hier: gegangen, gelaufen, gejoggt

Die Apps sammeln sehr viele Daten

von ihren Nutzern. Sind die

Daten gut geschützt?

Man sollte auf jeden Fall aufpassen.

Immerhin geht es hier um sehr

persönliche Daten. Deshalb sollte

man unbedingt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen

(AGBs) lesen,

bevor man eine App herunterlädt.

Dort steht, was mit den Daten passiert.

Auch eine Internetrecherche

über die Seriosität der Anbieter ist

empfehlenswert.

» https://kobamoto.de

Das Interview führte

Daniela Todorovićová.

vitamin de 90 15


Bachelorstudium in Deutschland

› Vier wichtige Schritte

Studium

Du möchtest dein Bachelorstudium in Deutschland absolvieren? Der Weg dorthin ist gar nicht so

schwer. Allerdings solltest du vier wichtige Schritte beachten, damit du erfolgreich studieren kannst.

Kommst du aus der Europäischen Union (EU), ist es einfach, ein Bachelorstudium in Deutschland zu beginnen. Du

brauchst weder ein Visum, noch musst du eine Feststellungsprüfung machen. Lebst du aber in einem Nicht-EU-Land, ist

das Ganze ein bisschen schwerer.

*

1

Anerkennung des Schulabschlusses

Der erste Schritt zum Studium in Deutschland ist die sogenannte

Hochschulzugangsberechtigung. Auch in deinem

Heimatland brauchst du den richtigen Schulabschluss,

um studieren zu dürfen. Jedoch werden einige ausländische

Schulabschlüsse in Deutschland nicht anerkannt. Ob

deine Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland akzeptiert

wird, erfährst du auf dem Infoportal zu ausländischen

Bildungsabschlüssen (www.anabin.de). Wenn sie

nicht anerkannt wird, musst du entweder ein Studienkolleg

in Deutschland besuchen oder zuerst ein Studium in deinem

Heimatland beginnen. Nach ein bis zwei Studienjahren

kannst du dann in Deutschland weiterstudieren.

2

Studienkolleg

Wird dein Schulabschluss nicht anerkannt, musst du eine

sogenannte Feststellungsprüfung ablegen. Dies erfolgt an

einem Studienkolleg (www.studienkollegs.de). Diese speziellen

Schulen – für deren Besuch man bereits gute Deutschkenntnisse

nachweisen muss – bereiten dich ein Jahr lang

sprachlich und fachlich auf ein Studium in Deutschland vor.

Überlege dir schon vor dem Besuch des Studienkollegs, welche

Fachrichtung du studieren möchtest. Du musst dich am

Studienkolleg für einen Schwerpunktkurs entscheiden, wie

zum Beispiel den M-Kurs für medizinische und biologische

Fächer oder den G-Kurs für geisteswissenschaftliche Fächer.

4

Visum

Sowohl für den Besuch eines Studienkollegs als auch für

das Studium brauchen die meisten Nicht-EU-Bürger ein

deutsches Studentenvisum. Um dieses zu bekommen,

brauchst du auch einen Finanzierungsnachweis. Meistens

ist das ein Sperrkonto bei einer deutschen Bank, auf das

du vor Studienbeginn 10 332 Euro (Stand: 2021) einzahlen

musst. Wenn du ein Stipendium hast, gilt auch dieses

als Finanzierungsnachweis. Zudem brauchst du auch eine

Zulassung für die Hochschule, an der du studieren möchtest.

Das heißt, du musst schon vor dem Visumsantrag einen

Studienplatz haben. Außerdem brauchst du eine studentische

Krankenversicherung. Auf der Webseite des Deutschen

Akademischen Austauschdienstes (www.daad.de)

kannst du Stipendien für dein Studium in Deutschland finden.

Wenn du diese Schritte befolgst, steht deinem Studium

in Deutschland nichts mehr im Weg.

Daniela Todorovićová

In Deutschland studieren

junge Leute aus aller Welt

3

Bewerbung an Hochschulen

Nach bestandener Feststellungsprüfung

kannst du in Deutschland studieren. Suche

dir die Hochschulen aus, für die du

dich bewerben willst. Frage im International

Office nach, mit welchen Dokumenten

man sich bewirbt. Mittlerweile

akzeptieren viele Universitäten und

Fachhochschulen nur noch Bewerbungen

über die Arbeits- und Servicestelle

für internationale Studienbewerbungen

(www.uni-assist.de). Aber nicht alle,

deshalb musst du dich vorher informieren,

damit nichts schiefgeht.

Anerkennung, die hier: Bestätigung, Akzeptanz

bestanden erfolgreich beendet/abgelegt

bewerben, sich hier: Dokumente abgeben, um zu studieren

entscheiden, sich, für etw. (Akk.) wählen, festlegen

fachlich professionell, speziell

Fachrichtung, -en, die Spezialisierung, Profil

Feststellungsprüfung, -en, die spezielles Examen, um studieren zu können

geisteswissenschaftlich sich mit Literatur und Kunst befassend; humanistisch

gelten, als jmd./etw. (Nom.) angesehen/betrachtet werden

Hochschulzugangsberechtigung, -en, die Recht/Erlaubnis, eine Universität zu besuchen/studieren zu dürfen

Krankenversicherung, -en, die Garantie/Absicherung bei Krankheit/Unfall

nachweisen zeigen, belegen, bestätigen

schiefgehen missglücken, misslingen, nicht funktionieren

Sperrkonto, -ten, das Geld auf einer Bank, das man nur im Land der Bank nutzen darf

überlegen, sich (Dat.) sich Gedanken machen, bedenken, nachdenken

Visumsantrag, -“-e, der Abgabe der Dokumente für ein Visum

Foto: KamranAydinov/de.freepik.com (Student)

absolvieren hier: studieren

16 vitamin de 90


Ausbildung

Foto: aleksandarlittlewolf/de.freepik.com (Auszubildende in Werkshalle)

Eine junge Auszubildende in

einem Industrieunternehmen

Ausbildung in Deutschland

› Der Weg in den Beruf

Das deutsche System der dualen Berufsausbildung ist weltweit einzigartig. In Theorie und Praxis lernen

die Auszubildenden (auch „Azubis“ genannt) alles, was sie zur Ausübung eines Berufs wissen müssen.

Auch du kannst in Deutschland eine Ausbildung machen. Den Weg dorthin erklärt dir vitamin de.

Ob Elektroniker, Kauffrau für Büromanagement

oder Hotelfachfrau

– in Deutschland gibt es mehr als

300 duale Ausbildungsberufe. Auch

Menschen aus dem Ausland können in

Deutschland einen Beruf erlernen. Die

Voraussetzungen hierfür sind je nach

Herkunftsland unterschiedlich: Kommst

du aus der Europäischen Union (EU),

kannst du leicht für eine Ausbildung

nach Deutschland einreisen. Wenn

du jedoch aus einem Nicht-EU-Land

kommst, brauchst du ein Ausbildungsvisum.

Um dieses zu bekommen, solltest

du diese Schritte beachten:

1

Deutsch lernen

Wenn du in Deutschland einen Beruf

erlernen möchtest, sind gute Sprachkenntnisse

sehr wichtig. Denn im Betrieb

und in der Berufsschule wird

Deutsch gesprochen. Auch die Prüfungen

finden in deutscher Sprache statt.

Sprachkenntnisse mindestens auf dem

Niveau B1 sind daher ein Muss. Für

manche Berufe musst du sogar das Niveau

B2 nachweisen.

2

Abschlusszeugnis

übersetzen und anerkennen lassen

Für die Bewerbung auf einen Ausbildungsplatz

brauchst du dein Abschlusszeugnis

aus der Schule – natürlich

auf Deutsch. Lasse dein Zeugnis

(und auch deinen Lebenslauf) professionell

übersetzen und beglaubigen.

Danach musst du deine schulischen

Dokumente in Deutschland noch anerkennen

lassen. Mehr Informationen

zur Anerkennung von Schulabschlüssen

kannst du im Infoportal zu ausländischen

Bildungsabschlüssen nachlesen

(www.anabin.de).

3

Ausbildungsplatz finden und

sich bewerben

Wenn dein Zeugnis anerkannt wurde,

kannst du dich für deine Berufsausbildung

bewerben. Freie Ausbildungsplätze

sowie eine Liste aller Ausbildungsberufe

findest du zum Beispiel

auf der Webseite Ausbildung.

de (www.ausbildung.de). Wenn du

Abschlusszeugnis, -se, das hier: Dokument/Zertifikat, das man nach Beendigung der Schule bekommt

anerkennen lassen bestätigen/legitimieren lassen

anwenden benutzen, gebrauchen, einsetzen

Arbeitsvertrag, -“-e, der ein Dokument darüber, dass jmd. eine Arbeit hat

Ausübung, die das Praktizieren

Auszubildende, -n, der/die jmd., der einen Beruf lernt; Lehrling

beantragen einen Antrag stellen; hier: alle notwendigen Dokumente für das Visum abgeben

beglaubigen offiziell bestätigen

Betrieb, -e, der hier: Firma, Unternehmen, Organisation

bewerben, sich, für etw. (Akk.) hier: Dokumente abgeben, um einen Ausbildungsplatz zu bekommen

einzigartig einmalig, ungewöhnlich, ohne Beispiel

Krankenversicherung, -en, die Garantie/Absicherung bei Krankheit/Unfall

Lebenslauf, -“-e, der berufliche/akademische Biografie

nachweisen zeigen, belegen, dokumentieren

Unterkunft, -“-e, die Haus, Wohnung, Platz zum Wohnen

vermitteln hier: lehren, unterrichten

eine interessante Stelle gefunden hast,

kannst du dich oft direkt online bewerben.

Übrigens, in Deutschland beginnen

die meisten Ausbildungen im August

oder September.

4

Visum beantragen

Hast du den Ausbildungsplatz bekommen

und den Arbeitsvertrag unterschrieben,

kannst du das Visum zur

Einreise nach Deutschland beantragen.

Bei der Beantragung musst du

auch nachweisen, dass du eine Unterkunft

hast sowie genug Geld, um

in Deutschland zu leben. Außerdem

brauchst du eine Krankenversicherung.

Wenn du all diese Schritte geschafft

hast, heißt es für dich: Koffer packen,

ab nach Deutschland und im neuen

Job durchstarten!

Felix Busse

Duale Berufsausbildung

In Deutschland gibt es eine besondere

Art, einen Beruf zu erlernen:

die duale Berufsausbildung. „Dual“

bedeutet, dass man an zwei Orten

für den Beruf ausgebildet wird,

nämlich in der Berufsschule und

im Ausbildungsbetrieb. In der Berufsschule

wird theoretisches Wissen

vermittelt, das man dann bei

der praktischen Arbeit im Betrieb

anwenden kann. In der Regel dauert

eine Ausbildung in Deutschland

drei Jahre. In dieser Zeit verdienen

die Azubis, je nach Beruf und Ausbildungsjahr,

durchschnittlich etwa

1 000 Euro im Monat.

*

Voraussetzung, -en, die Basis, Grundlage, Bedingung

vitamin de 90 17


Porträt

*

Österreichs Liebling

› Der Schauspieler Tobias Moretti

Ältere Deutschlernende werden Tobias Moretti noch aus der Serie „Kommissar Rex“ (mit dem

Schäferhund) kennen, jüngere aus Kinofilmen und vielleicht von den Salzburger Festspielen. Moretti,

1959 im Bundesland Tirol geboren, ist in den letzten Jahren immer wieder zum beliebtesten

Schauspieler Österreichs gewählt worden. vitamin de stellt den Charakterdarsteller vor.

Tobias Moretti ist einer der gefragtesten

Schauspieler Österreichs.

Er spielt sowohl in Theaterstücken als

auch in Kino- und Fernsehfilmen mit.

Sein markantes Gesicht und seine charismatischen

Rollen machen ihn so populär.

Moretti wuchs in einem kreativen

Elternhaus auf. Sein Vater war Schriftsteller,

seine Mutter Lehrerin. Nach der

Matura studierte Moretti zunächst Komposition

an der Universität für Musik

und darstellende Kunst in Wien. Bald

ging er an die Otto-Falckenberg-Schauspielschule,

in München, wo er später

am Bayerischen Staatstheater und den

Münchner Kammerspielen auf der Bühne

stand. Seinen Geburtsnamen Bloéb

änderte er bereits 1984 in den Nachnamen

Moretti.

Ab zum Film

Anfang der 1990er-Jahre begann der

Theaterschauspieler, für das Kino und

das Fernsehen zu arbeiten. So bekam

Moretti eine Rolle als Bauernsohn in

dem vierteiligen österreichischen Fernsehfilm

„Die Piefke-Saga“, der die besondere

Beziehung zwischen Deutschen

und Österreichern thematisiert.

Berühmt wurde er jedoch durch die

Krimiserie „Kommissar Rex“. Viereinhalb

Jahre spielte er den Kommissar

Richard Moser. Für seine Arbeit in dem

deutschen Heimatfilm „Krambambuli“

(1998), der von einem Duell zwischen

einem Förster und einem Wilderer handelt,

erhielt Moretti

1999 den Grimme-

Preis.

Kritische Auseinandersetzung

Tobias Moretti spielte

auch Rollen, die sich

kritisch mit der nationalsozialistischen

Vergangenheit

Deutschlands

und Österreichs

auseinandersetzen. In

dem dreiteiligen Dokumentationsdrama

„Speer und Er“

(2005) wird die besondere Beziehung

zwischen dem Diktator Adolf Hitler

(1889 – 1945), gespielt von Moretti,

und dem Architekten und späteren

Kriegsverbrecher Albert Speer (1905 –

1981), gespielt von Sebastian Koch,

thematisiert. Die Dokumentation verwendet

dazu rekonstruierende Spielfilmszenen,

historisches Filmmaterial

und Interviews mit Zeitzeugen.

Einsatz mit Schäferhund: Tobias

Moretti in der beliebten Fernsehserie

„Kommissar Rex“ (1990er-Jahre)

Charakterdarsteller: Tobias Moretti in

dem Film „Deutschstunde“ (2019)

Fotos: Georges Pauly/NETWORK MOVIE Film- und Fernsehproduktion GmbH/Wild Bunch Germany GmbH (Tobias Moretti und Louis Hofmann im Film „Deutschstunde“, 2019),

Ali Schafler/ProSiebenSat.1 Media SE (Tobias Moretti in der Fernsehserie „Kommissar Rex“, 1990er-Jahre)

18 vitamin de 90


Foto: X Verleih AG (Plakat des Films „Das finstere Tal“, 2014)

Familienmensch Moretti

Trotz seiner Popularität ist

Tobias Moretti immer ein Familienmensch

geblieben.

Seit 1997 ist er mit der Musikerin

Julia Moretti verheiratet.

Sie haben drei Kinder:

Antonia, Lenz Valentino und

Rosa Cäcilia. Die Familie

mag das Landleben und hat

sogar einen alten Bauernhof

in Tirol. Morettis älteste

Tochter Antonia ist ebenfalls

Schauspielerin. In der zweiteiligen

Fernsehproduktion

„Il Pastore“ (2021) sind Vater

und Tochter das erste Mal

zusammen in einem Film zu

sehen. Auch einer von Morettis

Brüdern, Gregor Bloéb,

ist als Theater- und Filmschauspieler

aktiv. Neben ihrem

Beruf verbindet die Geschwister

auch ihr gemeinsames

Hobby – das Motorradfahren.

Vom Lieblingsschwiegersohn

zum Charakterdarsteller

In den letzten 20 Jahren wurde

Moretti bereits sechsmal

zum beliebtesten Schauspieler

Österreichs gewählt und

mit dem Fernsehpreis „Romy“

ausgezeichnet. Sein Ehrgeiz

hat ihn berühmt gemacht. Mit seinem

anfänglichen Erfolg bei „Kommissar

Rex“ wurde ihm vom Publikum

die Rolle des „Lieblingsschwiegersohns“

zugeschrieben. Aber in

vielen Rollen hat Moretti längst gezeigt,

dass er ein Charakterdarsteller

ist. Zum Beispiel auch von 2017

bis 2020 in der Titelrolle im „Jedermann“

– einem Theaterstück des

österreichischen Dramatikers Hugo

von Hofmannsthal (1874 – 1929) –

bei den Salzburger Festspielen. Die

Wahl zum beliebtesten Schauspieler

Österreichs 2021 wird bestimmt

nicht seine letzte Auszeichnung gewesen

sein.

Katharina Ferner

Filmtipps für Deutschlernende

Das finstere Tal

Für seine Rolle in „Das finstere Tal“ wurde

Moretti 2014 als bester Nebendarsteller mit

dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

Der Film basiert auf einem Roman von Thomas

Willmann. Er ist eine ungewöhnliche

Mischung aus Western und Heimatfilm. Ein

junger Mann namens Greider kommt Ende

des 19. Jahrhunderts mit zwei Pferden und

Gepäck in ein kleines Bergdorf in den Al-

Tobias Moretti hat schon in fast hundert Film- und Fernsehproduktionen mitgespielt.

Zwei von ihnen stellt vitamin de hier vor.

pen. Er stellt sich als Fotograf vor und bittet

die Bewohner um Quartier für einen Winter.

Seine Ankunft stößt auf Ablehnung und erst

nach Vorauszahlung der Miete kann er bleiben.

Das Dorf wird von den sechs Söhnen

des patriarchalen Bauern Hans Brenner, gespielt

von Moretti, streng kontrolliert.

Deutschstunde

Die Neuverfilmung des Literaturklassikers

„Deutschstunde“ von Siegfried Lenz

(1926 – 2014) kam 2019 in die deutschen

Kinos und hat folgende Handlung: In den

1950er-Jahren sitzt Siggi Jepsen im Jugendgefängnis

auf einer Insel in der Elbe und soll

in der Deutschstunde einen Aufsatz über

„Die Freuden der Pflicht“ schreiben. Siggi

schreibt über seine Kindheit und Jugend –

und besonders über seinen Vater Jens Ole

Jepsen, gespielt von Ulrich Noethen. Dieser

war Dorfpolizist in Norddeutschland und

erfüllte immer seine Pflicht. Während der

Zeit des Nationalsozialismus hatte der Vater

den Auftrag, seinen Jugendfreund, den

Maler Max Ludwig Nansen, gespielt von Tobias

Moretti, zu überwachen. Die Nationalsozialisten

hatten dem Künstler das Malen

verboten und seine Bilder als „entartet“

stigmatisiert. Für seine Darstellung bekam

Tobias Moretti viele positive Kritiken.

auf Ablehnung stoßen nicht gewollt sein, abgelehnt werden

Auftrag, -“-e, der hier: Aufgabe, Arbeit

aufwachsen groß werden, seine Kindheit verbringen

auseinandersetzen, sich, mit etw. (Dat.) sich mit etw. beschäftigen/befassen

auszeichnen belohnen, man gibt jmdm. einen Preis

Bühne, -n, die Podest/Podium vor einem Publikum

Charakterdarsteller, -, der Schauspieler für charismatische Rollen

darstellende Kunst, die Form der Kunst, die auf Aufführungen vor Publikum basiert (z. B. Tanz, Theater)

Ehrgeiz, der Fleiß, Eifer, Ambition

entartet degeneriert, gegen die Norm

Förster, -, der jmd., der sich um das Ökosystem in einem Wald kümmert

handeln, von etw. (Dat.) thematisieren, erzählen

Jugendgefängnis, -se, das Gebäude für jugendliche/junge Häftlinge/Kriminelle

Kriegsverbrecher, -, der jmd., der in einem Krieg gegen das Völkerrecht verstoßen hat

markant charakteristisch, auffallend

Matura, die höchster Schulabschluss in Österreich

Nebendarsteller, -, der jmd., der nicht die Hauptrolle spielt

Pflicht, -en, die hier: Aufgabe, die man unbedingt erfüllen/erledigen muss

Schwiegersohn, -“-e, der Ehemann der Tochter

stigmatisieren kritisieren, diskriminieren

überwachen kontrollieren, beobachten, ausspionieren

Wilderer, -, der Person, die illegal (wilde) Tiere im Wald tötet

Zeitzeuge, -n, der hier: jmd., der den Krieg gesehen/erlebt hat

vitamin de 90 19


*

Aktuelle Trends

aus Deutschland

Was liegt in diesem Herbst in Deutschland im Trend? Und welche Dinge sind

nicht so populär? Iunia Voicu, Studentin für Deutsch als Fremdsprache in der

thüringischen Stadt Jena, hat Antworten auf

diese Fragen.

StudyStream

Die kostenlose Webseite www.studystream.live

ist für alle interessant,

die weltweit mit anderen online lernen

möchten. So kann man neue Menschen

kennenlernen und fühlt sich

beim Lernen nicht allein. Auch die

Fremdsprachenkenntnisse lassen sich

so verbessern.

Pflanzliche Milch

Immer mehr Deutsche verzichten auf

Kuhmilch. Sie trinken lieber Milch aus

Soja, Mandeln oder Hafer. Vor allem

Leute, die sich vegetarisch oder vegan

ernähren, trinken die pflanzliche Milch,

aber auch Menschen mit Allergien und

Laktoseintoleranz.

Aktien

In Zeiten von niedrigen Zinsen ist

das Investieren in Aktien besser als

das klassische Sparen. Das gilt auch

für junge Leute. Man sollte monatlich

aber nur wenig Geld an der Börse

anlegen. Statistiken zeigen, dass

sich die Investition in Aktien langfristig

auszahlt.

Strickware

Pullover, Jacken und Röcke – Kleidung,

die gestrickt wurde, ist in der

Herbst- und Winterzeit gefragt. Strickwaren

sind in Mode, weil sie bequem

sind und man sie im Homeoffice tragen

kann. Besonders Kleidung aus

Schurwolle liegt im Trend.

Bargeld

Die Coronapandemie hat auch das

Bezahlen in Deutschland verändert.

Aus hygienischen Gründen

nutzen die Deutschen immer seltener

Bargeld, sondern zahlen mit

Karte oder mit dem Smartphone.

Auch viele Geschäfte bitten ihre

Kunden, die Einkäufe kontaktlos zu

bezahlen.

Plastik

Der viele Plastikmüll ist schlecht

für die Umwelt. Viele Deutsche

versuchen deshalb, den Verbrauch

von Plastik zu reduzieren: Sie benutzen

beim Einkaufen Stofftaschen

oder kaufen nur Lebensmittel

ohne Plastikverpackung.

Make-up

anlegen hier: investieren

Erfindung, -en, die Neuheit, Entdeckung, Innovation

ernähren, sich essen

gelten, für jmdn. (Akk.) hier: gültig sein, wahr sein, betreffen

Hafer, der Getreide, das oft als Brei gekocht wird

Kenntnis, -se, die Wissen, Können, Fähigkeit

langfristig für längere Zeit

niedrig klein, gering, wenig

reduzieren verringern, weniger/kleiner machen

Schurwolle, die textiles Material aus dem Fell eines Schafs

sparen Geld nicht verbrauchen/ausgeben, Geld aufheben/beiseitelegen

stricken aus Fäden mit Nadeln Kleidung produzieren

verändern anders machen, umformen

verbessern besser machen, korrigieren

verzichten, auf etw. (Akk.) hier: nicht trinken

Zins, -en, der Prozente, die man für Geld bekommt, das man auf der Bank hat

Schminke ist out! Frauen in

Deutschland verzichten mehr und

mehr auf Make-up, weil sich die

Leute während der Coronapandemie

oft nur per Videokonferenz

sehen. So können sie auch etwas

Geld sparen.

Autos mit Benzin- oder

Dieselmotor

Eine bekannte deutsche Erfindung

wird es bald kaum noch

geben: Autos mit Benzin- oder

Dieselmotor. Für die Automobilindustrie

sind Elektroautos

die Zukunft und

nicht mehr die Benzin-

und Dieselautos.

Diese werden bald

Oldtimer sein.

Iunia Voicu

In und Out

Fotos: mego-studio/de.freepik.com (StudyStream), jcomp/de.freepik.com (pflanzliche Milch), standret/de.freepik.com (Aktien), azerbaijan-stockers/de.freepik.com (Strickware), analogicus/pixabay.com (Bargeld), Monfocus/pixabay.com (Plastik),

Karolina Grabowska/pixabay.com (Make-up), manfredkrammer0/pixabay.com (Innenansicht eines Autos)

20 vitamin de 90


Foto: cbj Kinderbücher Verlag/Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH (Cover des Buchs „Expedition Polarstern – Dem Klimawandel auf der Spur“, 2021)

Bibliothek

Expedition

Polarstern

› Dem Klimawandel auf der Spur

Klimaforscher wissen, dass die Arktis die „Wetterküche“ der

Nordhalbkugel ist. Um den Klimawandel im arktischen Winter

genauer zu erforschen, ging der deutsche Forschungseisbrecher

Polarstern im September 2019 auf eine besondere Expedition. Von

dieser Reise berichtet das Sachbuch von Katharina Weiss-Tuider

(Text) und Christian Schneider (Illustrationen).

Wie kommt man im arktischen Winter zum Nordpol? Selbst große Eisbrecher

können in dieser kalten und dunklen Jahreszeit das dicke Meereis nicht

durchbrechen. Deshalb hatten die Forscher einen besonderen Plan: Ein ganzes

Jahr lang ließ sich die Polarstern mit knapp 100 Menschen an Bord im arktischen

Eis einfrieren – und trieb so in Richtung Nordpol. So konnten Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftler aus 20 Ländern die zentrale Arktis erforschen.

Gefangen im Eis

Der Plan klingt einfach, ist aber kompliziert: Die Crew der Polarstern musste eine

geeignete Eisscholle finden, um sich darauf einfrieren zu lassen. Auf dem Meereis

wurde dann ein Forschungscamp gebaut. Außerdem musste die Polarstern

alle zwei bis drei Monate mit frischen Nahrungsmitteln versorgt werden. An der

Expedition waren auch sechs andere Eisbrecher und Forschungsschiffe beteiligt.

Der Aufwand lohnt sich, denn so kann man mehr über den menschengemachten

Klimawandel erfahren. In der Arktis wird dieser besonders sichtbar.

Buch für junge Klimaforscher

Das Sachbuch eignet sich hervorragend für

Schülerinnen und Schüler, auch für jene,

die Deutsch als Fremdsprache lernen. Zu

den informativen Texten gibt es viele schöne

Bilder und Zeichnungen, wichtige Fachbegriffe

werden im Glossar erklärt. Vor allem

präsentiert das Buch Hintergrundwissen

über den Klimawandel. „Noch bleiben

uns wohl wenige Jahre, um einige der dramatischsten

Veränderungen im Klimasystem

der Erde zu verhindern“, schreibt der

Leiter der Expedition Markus Rex.

Wilhelm Siemers

Aufwand, -“-e, der Arbeit, Anstrengung

Crew, -s, die Team, Gruppe, Kollektiv

einfrieren hier: im Eis (der Arktis) liegen bleiben

Eisscholle, -n, die ein Stück flaches Eis, das auf Wasser schwimmt

Fachbegriff, -e, der Wort/Ausdruck/Terminus aus der Wissenschaft

Forscher, -, der Experte, Gelehrter

Forschungseisbrecher, -, der Schiff mit Experten, das durch Eis fahren kann

geeignet passend, brauchbar, richtig

hervorragend erstklassig, sehr gut, ausgezeichnet

Hintergrundwissen, das Fakten, Basisinformationen

Klimawandel, der Veränderung des Klimas (durch den Menschen)

Nordhalbkugel, die nördlicher Teil des Globus

treiben hier: von der Meeresströmung fortbewegt werden

verhindern blockieren, stoppen

versorgen hier: liefern, geben

*

Au-pair

in Deutschland

Kostenloser Service für

Au-pairs: Vermittlung und Betreuung

• 260 € Taschengeld und 50 €

für Sprachkurs im Monat

• Reisen, Kultur, Sprache,

neue Freunde finden

• Au-pair Treffen

weitere Leistungen

• Online-Infos auf Russisch, Spanisch,

Französisch und Englisch

• Familien in ganz Deutschland

• Betreuung während des

ganzen Aufenthaltes

Wir führen das

RAL-Gütezeichen:

• Qualitätssicherung zum Schutz

der Au-pairs

• Unabhängig kontrolliert, vom

Staat initiiert

www.au-pairs.de

Heike Hambloch

Dompfaffenweg 12

50829 Köln

Tel.: 0049 221 733030

Hambloch@au-pairs.de


Geschichte

*

Symbol

der Teilung

› Der Bau der

Berliner Mauer

Vor 60 Jahren wurde die Berliner

Mauer gebaut. Die Grenzanlage

teilte die Stadt in Ost und West.

Sie war das Symbol der Teilung

Deutschlands und des Kalten

Krieges. Dieser war ein Konflikt

zwischen den Westmächten unter

Führung der USA einerseits und

den Ostblockstaaten mit der

Sowjetunion andererseits.

Mindestens 140 Menschen

starben bei dem Versuch, über

die Mauer von Ost- nach

Westberlin zu gelangen.

Es war ein Sommertag in Berlin,

ein Sonntag. Als die Bewohner der

Bernauer Straße am Morgen des 13.

August 1961 aus ihren Fenstern schauten,

konnten sie kaum glauben, was sie

dort sahen: In der Nacht hatten Polizisten,

Arbeiter und Soldaten der Deutschen

Demokratischen Republik (DDR)

damit begonnen, mitten auf der Straße

Steine und Stacheldraht aufzutürmen.

Niemand konnte mehr von einer Straßenseite

zur anderen gehen. Die Teilung

Berlins wurde Wirklichkeit. Abgezeichnet

hatte sich dies bereits mit der

Gründung der beiden deutschen Staaten

im Jahr 1949: der Bundesrepublik

Deutschland (BRD) in Westdeutschland

und der DDR in Ostdeutschland.

Die Spuren der

Vergangenheit

Von der Berliner Mauer ist heute nicht

mehr viel zu sehen. Fast alle Abschnitte

wurden abgebaut. Einen Rest der

Mauer, ein 70 Meter langes Originalteilstück

der Grenzanlagen, gehört

heute zur Gedenkstätte Berliner Mauer

an der Bernauer Straße. Der Ort erinnert

an die Teilung Berlins und die

Todesopfer an der Mauer. Diese hat

über Jahrzehnte die Biografien vieler

Menschen in Ost und West geprägt.

» www.berliner-mauergedenkstaette.de

Gründung zweier deutscher Staaten

Die Berliner Mauer war eine Folge des

Zweiten Weltkrieges (1939 – 1945).

Seit dem Sieg der Alliierten über das

nationalsozialistische Deutschland im

Mai 1945 waren das Land und die

Stadt Berlin in vier Sektoren geteilt:

Ostdeutschland war von der Sowjetunion

besetzt, die westlichen Gebiete

von den USA, Großbritannien und

Frankreich. Im Mai 1949 wurde auf Initiative

der Westalliierten die BRD gegründet.

Die Westalliierten und die Beneluxstaaten

(Belgien, Niederlande

und Luxemburg) hatten die Gründung

der BRD auf der Londoner Sechsmächtekonferenz

im Juni 1948 beschlossen.

Die Sowjetunion wurde nicht beteiligt

und reagierte mit eigenen Plänen

für Ostdeutschland.

Konkurrenz der Systeme

Im Oktober 1949 entstand als Antwort

der Sowjetunion ein neuer, zweiter

deutscher Staat: die DDR. Dadurch

gab es eine Grenze, die mitten durch

Deutschland führte. Die beiden Systemblöcke

standen in Konkurrenz zueinander:

im Osten Sozialismus und

Planwirtschaft, im Westen Demokratie

und freie Marktwirtschaft. Durch Aufbauprogramme

und Kredite der USA

schaffte die BRD den wirtschaftlichen

Neustart schnell. Die Wirtschaft der

DDR entwickelte sich langsamer, auch

weil der Staat hohe Reparationen an

die Sowjetunion zu leisten hatte. Viele

Ostberliner gingen in Westberlin arbeiten,

weil es dort höhere Löhne gab.

Und immer mehr DDR-Bürger zogen

aus wirtschaftlichen Gründen in die

BRD oder nach Westberlin. So sank

die Bevölkerung der DDR zwischen

1950 und 1961 von 18,4 Millionen

auf 17,1 Millionen Menschen. Die Folge:

In der DDR gab es immer weniger

Arbeits- und Fachkräfte. Das war eine

Gefahr für die wirtschaftliche Entwicklung

im Land – und die Regierung der

DDR mit Staatschef Walter Ulbricht

(1893 – 1973) an der Spitze musste

reagieren. Deshalb wurde das Überqueren

der deutsch-deutschen Grenze

erschwert.

Geheimer Plan Mauerbau

Um die Migration von Ost nach West

auch innerhalb Berlins zu stoppen,

hatte die DDR-Regierung einen geheimen

Plan – den Bau einer Grenze,

in Form einer Mauer quer durch

die Stadt. Noch im Juni 1961 hatte

Staatschef Walter Ulbricht gesagt:

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer

zu errichten.“ Zwei Monate später

aber stand die Mauer. Dennoch war es

Westberlinern weiterhin erlaubt, durch

die DDR in die BRD zu fahren, und

auch Westdeutsche konnten durch die

DDR nach Westberlin fahren. DDR-Bür-

Fotos: Chris Jantsch/wikimedia.org (Berliner Mauer im Bereich des Brandenburger Tors, 1983), Clker-Free-Vector-Images/pixabay.com (Flagge Deutschlands),

Jwnabd/wikimedia.org (Flagge der DDR)

22 vitamin de 90


Aufbau der Grenzanlagen um

Westberlin in den 1980er-Jahren

Foto: Ericmetro/wikimedia.org (Illustration des Grenzanlagensystems rund um die Berliner Mauer)

Geteilte Stadt: Blick aus

Westberlin auf die Berliner

Mauer und das dahinter

– in Ostberlin – liegende

Brandenburger Tor (1983)

ger durften allerdings nur selten und

nur mit besonderer Erlaubnis in den

Westen reisen.

Tod an der Grenze

Trotz der Mauer versuchten einige

DDR-Bürger, nach Westberlin zu fliehen.

Die Grenze wurde deshalb stark

gesichert. Die hohe Mauer zog sich um

ganz Westberlin herum – 155 Kilometer

lang. Sie war nachts hell beleuchtet

und mit Wachtürmen ausgestattet. Bewaffnete

Soldaten mit Hunden sollten

jede Flucht verhindern. Einige Offiziere

und Soldaten schossen dabei auch

mit der Waffe auf fliehende Menschen.

Dabei wurden viele verletzt, einige tödlich.

Schon am 24. August 1961 gab

es das erste Todesopfer an der Mauer.

Bei weiteren Fluchtversuchen wurden

bis 1989 mindestens 140 Menschen

getötet.

Spektakuläre Fluchtversuche

In den 28 Jahren, in denen die Mauer

stand, konnten mehr als 5 000 DDR-

Bürger in den Westteil Berlins fliehen.

Eine besonders spektakuläre Flucht gelang

im Oktober 1964. Seit April hatten

Westberliner Studenten und Verwandte

der Flüchtlinge einen Tunnel

gegraben. Er war 145 Meter lang und

Absicht, -en, die hier: Plan, Vorhaben

abzeichnen, sich erkennbar werden, sich andeuten

Alliierte, -n, der/die Mitstreiter, militärischer Partner; hier: Anti-Hitler-Koalition

auflösen, sich verschwinden, nicht mehr da sein

auftürmen stapeln, anhäufen, einen großen Berg/Haufen aus etw. machen

ausgelöst eingeleitet, initiiert, gestartet

ausgestattet sein, mit etw. (Dat.) haben

bewaffnet eine Waffe (z. B. Gewehr, Pistole) habend

Bürgerbewegung, -en, die hier: Gruppe von Menschen, die politische Veränderungen fordert

fliehen hier: aufgrund schlechter Lebensumstände oder einer Gefahr (schnell) das Land verlassen

Flucht, -en, die das Weglaufen/Wegrennen

geheim hier: vertraulich, diskret

gelangen hier: einen bestimmten Ort erreichen, ans Ziel kommen

Grenzanlage, -n, die System zur Kontrolle und Sicherung einer Grenze

leisten hier: bezahlen

prägen beeinflussen, formen, wirken auf etw.

sichern bewachen, schützen

Stacheldraht, -“-e, der Absperrung aus Metall, an der sich scharfe Klingen befinden

standhalten, etw. (Dat.) durchstehen, verkraften, aushalten

Todesopfer, -, das jmd., der bei einem Unglück/einer Katastrophe stirbt

Überqueren, das von einer Seite auf die andere gehen (z. B. bei einer Grenze)

Vereinigung, -en, die Fusion, Zusammenschluss; hier: aus der DDR und der BRD wird ein Land

verhindern etw. machen, damit etw. anderes nicht passiert; unmöglich machen

Wachturm, -“-e, der hohes Bauwerk, von dem aus ein bestimmtes Gebiet beobachtet/kontrolliert wird

Zustand, -“-e, der Situation, Lage

70 Zentimeter hoch und führte von der

ehemaligen Bäckerei eines Ostberliner

Hinterhauses bis zur Bernauer Straße

in Westberlin. Insgesamt 57 Flüchtlinge

gelangten so in den Westen. In

der Nacht vom 3. auf den 4. Oktober

1964 wurde der Tunnel entdeckt.

Bürgerbewegungen im Ostblock

Ab Mitte der 1980er-Jahre waren immer

mehr DDR-Bürger mit dem Zustand

ihres Landes unzufrieden. In der

DDR entwickelte sich ein Bedürfnis

nach mehr Demokratie, ebenso in Polen,

Ungarn und der Tschechoslowakei.

Motiviert wurden die DDR-Bürger auch

durch die von Michail Gorbatschow

ausgelösten gesellschaftlichen Veränderungen

in der Sowjetunion. Die Bürgerbewegung

der DDR wollte den Sozialismus

im Staat reformieren, aber

grundsätzlich erhalten. Andere DDR-

Bürger wünschten sich – erst im Stillen,

dann immer offener – eine Vereinigung

mit der BRD.

9. November 1989

Im Sommer 1989 flohen Tausende

DDR-Bürger über Ungarn und die BRD-

Botschaft in Prag in den Westen. In

der DDR fanden große Demonstrationen

gegen die Regierung von Staatschef

Erich Honecker (1912 – 1994)

statt. Am Abend des 9. November

1989 fiel schließlich die Mauer: Die

DDR-Führung konnte dem Druck ihrer

Bürger nicht mehr standhalten und

öffnete die Grenze. Ein knappes Jahr

nach dem Fall der Mauer, am 3. Oktober

1990, löste sich der Staat DDR

auf und es entstand ein wiedervereinigtes

Deutschland.

Dennis Grabowsky

vitamin de 90 23


Bildung

Viele Jugendliche in Deutschland

nutzen Lernvideos als unterhaltsame

Alternative zu klassischen Lernmethoden

*

Lernen mit YouTube?

› Lernvideos werden immer beliebter

Lernvideos werden in Schulen, Universitäten und Unternehmen schon lange eingesetzt. Heutzutage –

und besonders in Coronazeiten – nutzen junge Leute sie immer häufiger als Alternative zu klassischen

Lernmethoden, vor allem auf dem Videoportal YouTube. Doch helfen die Videos wirklich beim Lernen?

vitamin de wollte von vier Schülerinnen und Schülern wissen, warum sie sich Lernvideos ansehen.

Hilfe beim Lernen für eine Klausur

Auf YouTube gibt es viele gute Lernvideos,

die komplexe Themen verständlich

erklären. Sie haben mir schon oft

beim Lernen für eine Klausur geholfen.

Ein YouTube-Kanal, der mir in Mathematik

sehr hilft, ist „Mathe by Daniel

Jung“. Ich hatte schon immer Probleme

in Mathe und kann durch diese

Videos Geometrie und Algebra wiederholen.

Bei gesellschaftlichen Themen

schaue ich mir die Videos der Kanäle

„EinfachSchule“ und „explainity“ an.

Und wenn ich mir einen Überblick über

die deutschen Literaturepochen verschaffen

möchte, nutze ich den Kanal

„musstewissen“.

Alice Krause*, 18 Jahre,

12. Klasse, Ernst-Haeckel-Gymnasium,

Werder an der Havel

Vor- und Nachteile von Lernvideos

Fragen stellen können

Ich benutze Lernvideos auf YouTube

eher selten. Mir fehlt bei diesem Format

die Rückmeldung eines Lehrers.

Ich finde, dass ein Video eine reale

Person, die mir ein kompliziertes Thema

erklärt, nicht ersetzen kann. Ich

brauche die Möglichkeit, nochmals

nachfragen zu können. Darum ist es

für mich zum Lernen besser, wenn ich

mir etwas von Freunden erklären lasse

oder nach der Unterrichtsstunde mit

meinem Lehrer offene Fragen klären

kann. Allerdings finde ich, dass Lernvideos

auf YouTube dann hilfreich sein

können, wenn ich etwas über ein Thema

erfahren möchte, das mich außerhalb

des Schulunterrichts interessiert,

zum Beispiel Fotografietechniken.

Florian Schmidt*, 15 Jahre,

9. Klasse, Ernst-Haeckel-Gymnasium,

Werder an der Havel

Vorteile Nachteile

- durch die Verbindung von Sprache

und Bildern gute Präsentation zu stellen

- es gibt keine Möglichkeit, Fragen

der Informationen

- Lernvideos sind (meist) nicht auf

- Videos können zeitunabhängig den individuellen Leistungsstand

angesehen werden

der Schüler ausgerichtet

- sie sind meist kostenlos

- es gibt keinen Austausch und keine

Diskussion

- individuelles Lerntempo (Videos

lassen sich pausieren sowie vor- - Inhalte werden nur angeschaut,

und zurückspulen)

aber nicht trainiert

- sie lassen sich archivieren und

teilen

Foto: senivpetro/de.freepik.com (Schülerin beim Lernen)

24 vitamin de 90


Verständlich und unterhaltsam

Für mich sind Lernvideos wertvolle Helfer. Besonders in den letzten zwei

Schuljahren habe ich sie schätzen gelernt. In Schulbüchern verstehe ich

komplexe Zusammenhänge oft nicht sofort und im Internet ist mir die

Menge an Informationen häufig zu groß und zu unübersichtlich. In Lernvideos

werden die Themen oft verständlich und abwechslungsreich erklärt.

Während des Distanzunterrichts in der Coronazeit haben Videos

teilweise sogar den Lehrer ersetzt. Auch wenn ich Lernvideos sehr mag,

sehe ich die Gefahr, dass auch sie fehlerhafte Informationen enthalten

können, zum Beispiel, wenn die erklärende Person selbst kein richtiger

Experte ist. Vor allem jüngeren Schülern ist das meist nicht bewusst.

Mira Meierhoff*, 18 Jahre, 11. Klasse, Humboldt-Gymnasium, Potsdam

Mit Videos Mathematik und

Literatur besser verstehen

Auf YouTube gibt es viele Kanäle mit

Lernvideos. vitamin de stellt zwei beliebte

deutschsprachige Kanäle mit Videos

aus der Welt der Mathematik und der Literatur

vor.

Johann „DorFuchs“ Beurich

Fotos: musik.fandom.com (Johann „DorFuchs“ Beurich), Sommers Weltliteratur to go/sommers-weltliteratur.de (Michael Sommer), YouTube/wikimedia.org (YouTube-Logo)

Wie Schulbücher, nur direkter und anschaulicher

Lernvideos sind auch für mich ziemlich hilfreich. Wenn ich ein Thema

nicht ganz verstanden habe oder für eine Klausur lernen muss, greife ich

gern auf sie zurück. Sie sind ähnlich wie Schulbücher, nur direkter und

anschaulicher. In Büchern werden die Inhalte dafür meist detaillierter

dargestellt als in Videos. Außerdem decken die Videos nicht alle Themen

der Lehrpläne ab. Im besten Fall sollte man also Bücher und Videos miteinander

kombinieren. Insgesamt sind Lernvideos eine gute Hilfe beim

Lernen, aber sie ersetzen nicht den richtigen Unterricht, in dem ich direkt

Fragen stellen kann.

Simon Wolf*, 17 Jahre, 11. Klasse, Humboldt-Gymnasium, Potsdam

* ) Der Name wurde von der Redaktion geändert.

abdecken hier: thematisieren, ansprechen, behandeln

abwechslungsreich unterhaltsam, interessant

anschaulich lebendig, deutlich, bildhaft

ausgerichtet sein, auf etw. (Akk.) hier: an etw. angepasst sein, sich an etw. orientieren

betreiben hier: besitzen, haben, führen

bewusst sein, jmdm. (Dat.) klar sein; jmd. versteht/erkennt/begreift

einsetzen hier: nutzen, verwenden, benutzen

enthalten zum Inhalt haben, haben

erscheinen hier: laufen, zu sehen sein

ersetzen hier: tauschen, austauschen

Gefahr, -en, die Risiko, etw. Schlechtes

gesellschaftlich sozial, die Leute betreffend

Handlung, -en, die hier: Inhalt, Plot, Geschehen

Klausur, -en, die Test, Kontrollarbeit, schriftliche Prüfung/Examen

Leistungsstand, -“-e, der erreichte Fähigkeiten; Kenntnisse, Wissen

Rückmeldung, -en, die Reaktion, Feedback

schätzen hier: positiv sehen/beurteilen

Überblick verschaffen, sich, einen sich ein Bild machen, sich informieren

unübersichtlich chaotisch, durcheinander, schwer zu überblicken

verzweifeln die Hoffnung verlieren, keinen Ausweg wissen

vor- und zurückspulen hier: ein Video (schnell) vor- und zurücklaufen lassen

wertvoll hier: nützlich, wichtig, gut

zurückgreifen, auf etw. (Akk.) hier: nutzen, benutzen

zusammenfassen komprimieren, resümieren

Zusammenhang, -“-e, der hier: Kontext, Thema, Lerninhalt

Jara Zinnäcker

DorFuchs

Ob binomische Formeln, lineare Funktionen

oder die Zahl Pi: Mathematik ist für viele

Schüler ein Fach zum Verzweifeln. DorFuchs

erklärt Mathe leicht und verständlich – und

zwar in Form von Rapsongs. Gemacht werden

die Lieder von dem deutschen Mathematiker

Johann Beurich aus Dresden, der

mit diesem ungewöhnlichen Format großen

Erfolg hat. Der Name seines YouTube-Kanals

„DorFuchs“ ist sächsisch geschrieben und

bedeutet auf Hochdeutsch „DerFuchs“.

Michael Sommer

Sommers Weltliteratur to go

Funktioniert das? Klassische Literatur mithilfe

von Playmobilfiguren nachspielen? Ja,

das funktioniert! Seit 2015 erscheinen auf

dem Kanal „Sommers Weltliteratur to go“

wöchentlich Videos, die in meist weniger als

zehn Minuten die Handlung deutscher und

internationaler Klassiker zusammenfassen.

Der deutsche Autor und Regisseur Michael

Sommer betreibt den Kanal und „verfilmte“

bereits mehr als 300 Titel der Weltliteratur.

Inzwischen gibt es auch einen Schwesterkanal

namens „Sommer’s World Literature to

go“, auf dem die englischen Versionen der

Videos zu finden sind.

vitamin de 90 25


Beruf

Vielseitiger Beruf

› Die Architektin Vanessa Rosbach

Ein Architekt entwirft und gestaltet

Häuser und andere Bauwerke

Vanessa Rosbach ist eine von rund 117 500 Architektinnen und Architekten in Deutschland. Sie lebt

und arbeitet in München und liebt ihren Beruf sehr. Wie sie Architektin wurde und was man für

diesen Beruf können muss, erzählt die 31-Jährige im Interview.

*

Vanessa, muss man

ein Mathefreak

sein, um Architektin

zu werden?

Nein, man muss kein

Mathegenie sein. Man

sollte aber keine Angst

vor Zahlen und auch Spaß an Geometrie

haben. Zahlen brauche ich ständig,

zum Beispiel für die Berechnung der

Statik oder der Baukosten.

Vanessa Rosbach

Welche Fähigkeiten sind wichtig?

Der Beruf der Architektin ist sehr vielseitig.

Es ist gut, wenn man Freude

am kreativen Arbeiten hat, gern zeichnet

und Modelle baut. Außerdem sollte

man gern recherchieren und sich für

Baugeschichte interessieren. Auch Organisationstalent

ist wichtig, um beispielsweise

Bauabläufe zu planen und

zu kontrollieren.

Du hast Architektur studiert. Welche

Voraussetzungen braucht man

für dieses Studium?

Je nach Universität gibt es unterschiedliche

Voraussetzungen. Ich habe mich

nach dem Abitur an der Technischen

Universität in Darmstadt beworben

und konnte mich einfach einschreiben.

Meine Abiturnote war gut genug. An

manchen Universitäten, wie zum Beispiel

in München, hat man eine Mappenprüfung

und ein Vorstellungsgespräch,

bevor man für den Studiengang

Architektur zugelassen wird. Ich

kenne auch einige Kolleginnen und

Kollegen, die zuerst eine Schreineroder

Zimmererlehre gemacht und danach

noch Architektur studiert haben.

Und nach dem Studium ist man

dann Architektin oder Architekt?

Fast. Nach erfolgreichem Bachelorund

Masterstudium muss man in

Deutschland zwei weitere Jahre Praxiserfahrung

sammeln, bevor man in die

Architektenkammer eintreten kann und

sich Architektin oder Architekt nennen

darf.

Was gefällt dir an deiner Arbeit besonders?

Ich mag es, dass mein

Beruf so vielseitig ist. Oft

Bauablauf, -“-e, der Organisationsschritte beim Bau/Errichten eines Hauses/Gebäudes

Baukosten, die (Pl.) Geld, das man für den Bau/das Errichten eines Hauses/Gebäudes braucht

Berechnung, -en, die Kalkulation, das Zusammenzählen

bewerben, sich hier: Dokumente abgeben, um zu studieren

einschreiben, sich hier: immatrikuliert werden; an einer Universität das Studium beginnen

einsetzen hier: nutzen, verwenden

Fähigkeit, -en, die Können, Talent

Herausforderung, -en, die schwierige Aufgabe

Kammer, -n, die hier: spezielle wirtschaftliche Organisation

Lehre machen, eine eine Ausbildung machen, einen Beruf erlernen

Mappenprüfung, -en, die Präsentation von eigenen Entwürfen/Zeichnungen/Bildern

recherchieren Informationen sammeln; erforschen

Schreiner, -, der Person, die mit Holz und Kunststoff arbeitet

Tücken, die (Pl.) verborgene Schwierigkeit/Problem

Verknüpfung, -en, die hier: Befestigung, Verkleidung, Verbindung

Voraussetzung, -en, die Bedingung; hier: Zeugnis, Zertifikat, Dokument

Ziegel, -, der (roter) Stein zum Bauen

kann ich kreativ arbeiten,

habe auf der anderen Seite

aber auch viele weitere Aufgaben

wie die Kostenkontrolle oder Organisation

der Baustelle. Einerseits arbeite

ich viel im Büro am Computer oder

baue Modelle, andererseits mag ich

auch die Arbeiten auf den Baustellen

und bin viel unterwegs.

Was sind die größten Herausforderungen?

Die Komplexität der Aufgaben ist

manchmal herausfordernd. Ich muss

spontan bleiben: Jede Baustelle ist unterschiedlich,

jedes Haus hat seine Tücken.

Diese Komplexität macht den

Beruf aber so spannend.

Wie sieht dein Traumhaus aus?

Mein Traumhaus ist ein großes, helles

Haus mit horizontalen und vertikalen

Verknüpfungen der Räume und großen

Fensterflächen. Eingesetzt werden natürliche

Materialien wie Holz und Ziegel.

Das Interview führte Johanna Nimrich.

Der deutsche Wohnungsmarkt

Fast 60 Prozent der Deutschen leben zur

Miete, doch der Wohnungsmarkt

sorgt für viele Diskussionen: Es

gibt zu wenige günstige Wohnungen.

Seit Jahren steigen im ganzen

Land die Mietkosten. Vor allem

in den großen Städten haben

sich die Nettokaltmieten (ohne

Strom-, Heiz- und Nebenkosten)

in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

Die teuersten Städte für Mieter

sind München (18,48 Euro

pro Quadratmeter), Frankfurt am

Main (15,75 Euro pro Quadratmeter)

und Stuttgart (14,74 Euro pro

Quadratmeter).

Fotos: privat (Vanessa Rosbach), freepik/de.freepik.com (Bauplan und Arbeitsmaterial eines Architekten)

26 vitamin de 90


Sprache

Umgangssprachliche Wörter

› Astreiner Ohrwurm im Saftladen

Ob mit Freunden, in der Familie oder auf der Straße – in Alltagsgesprächen benutzen die Deutschen

häufig Ausdrücke, die so nicht im Lehrbuch stehen. Diese sogenannte Umgangssprache ist für

Deutschlerner oft schwer zu verstehen. vitamin de stellt deshalb verschiedene Aspekte der

Umgangssprache vor und erklärt ihre Bedeutung. Diesmal: drei umgangssprachliche Wörter.

Astrein

Beispiel: Katharina ist ein großer Fan

des deutschen Popsängers Mark Forster. Gestern

Abend hat sie eines seiner Konzerte besucht –

und war von der Show begeistert. Am nächsten

Tag in der Schule erzählt sie ihren Freundinnen

davon und sagt: „Das Konzert war echt

astrein!“

Fotos: brgfx/de.freepik.com (Illustration des Jungen), nizovatina/de.freepik.com (Illustration des Mädchens), pch.vector/de.freepik.com (Illustration der Musiker)

Bedeutung: sehr schön/gut, super, großartig

Herkunft: Das Adjektiv „astrein“ entstand im 19. Jahrhundert

mit Beginn der industriellen Möbelproduktion.

Wenn die Holzstücke, die man zum Bau der Möbel benutzte,

keine Stellen hatten, aus denen mal ein Ast herausgewachsen

war, nannte man das Holz „astrein“ – ein

Zeichen für höchste Qualität. In der heutigen Umgangssprache

benutzt man dieses Wort, um auszudrücken,

dass etwas sehr schön oder super ist.

Der Saftladen

Beispiel: Melanie wollte sich heute ein neues

Smartphone kaufen. Doch der Mitarbeiter des Elektrogeschäfts

war sehr unfreundlich zu ihr und konnte

kaum eine ihrer technischen Fragen beantworten.

Außerdem hatte das Geschäft nur ein sehr kleines

Angebot an aktuellen Smartphones. Melanie hat

deshalb nichts gekauft. Zu Hause sagt sie zu ihrer

Mutter: „Unfreundlich und inkompetent – in diesen

Saftladen werde ich nicht mehr gehen!“

Bedeutung: schlecht geführtes Geschäft/

Unternehmen

Herkunft: Im 19. Jahrhundert wurden Apotheken

scherzhaft „Saftläden“ genannt, weil

sie Flaschen mit flüssiger Medizin

verkauften. Später wurden Gasthäuser

und Bars, in denen man

Alkohol trinken konnte, als „Saftläden“

bezeichnet. Da diese oft einen

schlechten Ruf hatten, bekam

der Ausdruck „Saftladen“ eine negative

Bedeutung. Heutzutage kann

jedes Geschäft und jede Firma mit

schlechtem Ruf ein Saftladen sein.

Der Ohrwurm

Beispiel: Heute Morgen hat Max im Radio das Lied

„Traum“ des deutschen Rappers Cro gehört. Jetzt,

während er im Büro an seinem Schreibtisch sitzt und

arbeitet, summt er die ganze Zeit die Melodie dieses

Liedes vor sich hin. Das nervt seine Kollegin Sandra,

die direkt neben ihm sitzt und sich nicht konzentrieren

kann. Max sagt: „Sandra, es tut mir leid! Ich werde

diese Melodie einfach nicht los! Das ist ein richtiger

Ohrwurm!“

Bedeutung: Lied/Melodie, das/die einem für längere

Zeit nicht mehr aus dem Kopf geht

Herkunft: Der Ohrwurm ist eigentlich ein Insekt. Früher

glaubten die Leute, dass Ohrwürmer bei Menschen

ins Ohr kriechen und Krankheiten verursachen.

Ausgehend von dieser falschen Vorstellung

bezeichnet man seit Anfang des 20. Jahrhunderts

auch leicht merkbare Melodien oder Lieder als „Ohrwurm“:

Die Musik „kriecht“ wie ein Wurm ins Ohr

und geht einem für längere Zeit nicht mehr aus dem

Kopf.

Ast, -“-e, der Teil eines Baums

Ausdruck, -“-e, der hier: Wort, Bezeichnung

begeistert sein, von jmdm./etw. (Dat.) sehr erfreut/zufrieden sein

bezeichnen nennen, benennen

entstehen sich entwickeln, aufkommen

flüssig eine Konsistenz wie Wasser

kriechen sich langsam fortbewegen, krabbeln; hier: kommen, gelangen

loswerden hier: sich von einer Sache befreien

merkbar leicht im Gedächtnis/in Erinnerung bleibend

scherzhaft nicht ernst gemeint, aus Spaß, humorvoll

schlechten Ruf haben, einen ein schlechtes Image haben

verursachen auslösen, hervorrufen, der Grund sein

vor sich hin summen leise eine Melodie singen

Zeichen, -, das hier: Merkmal

Lucas Netter

*

vitamin de 90 27


Deutsche Erfinder

Erfindungen des Alltags

› Deutsche Innovationen machen das Leben leichter

Viele große Erfindungen kommen aus Deutschland: der Buchdruck, das Auto oder der Computer. Auch

zahlreiche kleine Erfindungen, die den Alltag leichter machen, wurden von Deutschen erfunden. Zum

Beispiel der Kaffeefilter von Melitta Bentz (1873 – 1950) oder Aspirin von Felix Hoffmann (1868 –

1946). vitamin de stellt euch sieben deutsche Erfindungen des Alltags vor.

*

1. Das Telefon von Philipp Reis

Ohne die Erfindung des Telefons von

Philipp Reis (1834 – 1874) würde es

heute keine Smartphones geben. Dem

Lehrer für Mathematik und Physik gelang

es, Töne in elektrischen Strom

umzuwandeln und sie an einem anderen

Ort (ein paar Meter weiter) als

Schall wiederzugeben. Im Jahr 1861

stellte Reis seinen Telefonapparat dem

Physikalischen Verein in Frankfurt am

Main vor. Dabei verwendete er den lustigen

Testsatz: „Das Pferd frisst keinen

Gurkensalat.“ Eine frühe Version seines

Telefons wurde in den USA von Alexander

Graham Bell (1847 – 1922) zu einem

Massenprodukt weiterentwickelt.

2. Die Zahnpasta von Ottomar von

Mayenburg

Zweimal täglich Zähne putzen! Ottomar

von Mayenburg (1865 – 1932) machte

dies mit seiner Zahnpasta in Tuben

möglich. Der Apotheker aus Dresden

führte auf seinem Dachboden Experimente

durch. Er suchte nach einer

Paste zum Reinigen der Zähne,

die günstig, lange haltbar und gesund

war. Dazu sollte sie noch einen angenehmen

Geschmack haben. So erfand

er 1907 die Chlorodont-Zahnpasta.

Er gründete seine eigene Firma,

die Leowerke, und füllte die Zahnpasta

in Tuben. Durch gute Reklame schaffte

es der Erfinder schnell, die Konkurrenz

hinter sich zu lassen. Die Dresdener

Leowerke gibt es immer noch. Sie

heißen heute DENTAL-Kosmetik GmbH.

Diese Firma stellt weiterhin Zahnpasta

her.

3. Die Handbohrmaschine von

Wilhelm Emil Fein

Dieses Gerät darf in keinem Werkzeugkasten

fehlen. Die elektrische Handbohrmaschine

wurde vom Stuttgarter

Elektrotechniker Wilhelm Emil Fein

(1842 – 1898) erfunden. Das war

1895. Standbohrmaschinen gab es

schon vorher, aber nun konnte man

das Werkzeug mit sich herumtragen –

eine sehr hilfreiche Neuerung. Allerdings

brauchte man dazu Kraft: Die

erste Handbohrmaschine wog 7,5 Kilogramm!

Noch etwas Interessantes

am Rande: 1879/80 arbeitete der junge

Robert Bosch (1861 – 1942) bei

der Firma Fein. Später gründete Bosch

eine der größten Firmen für Elektrogeräte

– und stellte auch Handbohrmaschinen

her.

4. Der Dübel von Artur Fischer

Artur Fischer (1919 – 2016) war einer

der produktivsten Erfinder der Welt.

Der Unternehmer aus dem Schwarzwald

entwickelte über 2 000 Produkte.

Viele davon sind patentiert. So entwarf

er 1958 den Dübel. Dieses Röhrchen

aus Plastik funktioniert so: Schrauben

halten nicht gut in festen Materialien

wie Beton oder Stein. Der Dübel von

Fischer wird daher in ein vorgebohrtes

Loch gesteckt. Wenn eine Schraube

in den Dübel hineingeschraubt wird,

spreizt er sich auseinander und die

Schraube sitzt sehr fest. Ein Vorteil von

Fischers Dübel ist die günstige Herstellung

aus Kunststoff.

5. Der Teebeutel von Adolf Rambold

„Erst einmal abwarten und Tee trinken.“

Das sagte sich Adolf Rambold

(1900 – 1996), als er darüber nachdachte,

wie man am besten Tee kochen

könnte, ohne dass die Teeblätter

in der Kanne blieben. Schon lange

gab es Teesäckchen und erste Teebeutel;

sie verschlechterten aber den

Geschmack des Tees. Rambold, Mitarbeiter

der Dresdener Teefirma „Teekanne“,

hatte 1929 die Lösung: Er benutzte

Pergamentpapier, das er in besonderer

Form faltete. So kam mehr

heißes Wasser an den Tee, er konnte

besser ziehen. Außerdem entwickelte

Rambold eine Maschine, die Teebeutel

schnell, günstig und in großen Mengen

herstellen konnte.

6. Die Thermosflasche von Reinhold

Burger

Für Tee- und Kaffeetrinker ist auch die

Thermosflasche praktisch; sie wurde

aber zuerst für einen anderen Zweck

entwickelt. Der Berliner Glastechniker

Reinhold Burger (1866 – 1954) sollte

für den Eismaschinenfabrikanten Carl

von Linde (1842 – 1934) isolierende

Glasbehälter für flüssige und sehr kalte

Luft herstellen. Diese Behälter entwickelte

er auch für andere Flüssigkeiten

weiter. Burger verbesserte 1903 die

Form der doppelwandigen Behälter und

schaffte es, dass die Silberschicht im

Glasinneren zur Reflexion nun auch von

Wärme nicht abblättert. Zum Schutz

baute er um den Behälter ein leichtes

Metallgehäuse. Daraus wurde später

die Thermosflasche.

7. Die Currywurst von Herta Heuwer

Die letzte Erfindung macht das tägliche

Leben nicht unbedingt leichter, aber leckerer.

Herta Heuwer (1913 – 1999)

hatte nach dem Zweiten Weltkrieg

(1939 – 1945) eine Idee: Sie verkaufte

ab 1949 an ihrem Berliner Imbissstand

Bratwürste mit einer Spezialsoße.

Sie mischte Tomatenmark mit Chili

und anderen Gewürzen. Ihre Kreation

nannte sie „Currywurst“. In den

1950er-Jahren entwickelte sich die

Currywurst zu einem Kultessen. Heute

werden in Deutschland jedes Jahr

800 Millionen Currywürste gegessen.

Besonders in Kantinen und an Imbissständen

wählen die Deutschen am

liebsten die Currywurst.

28 vitamin de 90


1.

4.

Fotos: Alexas_Fotos/pixabay.com (Telefon), snaXXy/pixabay.com (Currywurst), OpenClipart-Vectors/pixabay.com (Bohrmaschine, Zahnbürste mit Zahnpasta), InspiredImages/pixabay.com (Dübel), alfi GmbH (Thermosflasche), PublicDomainPictures/pixabay.com (Tee)

2.

7.

3.

Patentanmeldungen in

Europa

Ein Patent ist ein Schutzrecht für eine Erfindung.

Es wird zum Beispiel beim Europäischen

Patentamt (EPA) in München

angemeldet. Jemand, der ein Patent hat,

kann anderen die Nutzung seiner Erfindung

juristisch verbieten. Das Schutzrecht

wird auf Zeit vergeben, zum Beispiel

für 20 Jahre. Die fünf aktivsten

Länder bei den Patentanmeldungen beim

EPA waren 2020 die USA, Deutschland,

Japan, China und Frankreich. Die deutschen

Firmen erfinden viel im Bereich

elektrische Maschinen und Energie.

Land Patentanmeldungen

USA 44293

Deutschland 25954

Japan 21841

China 13432

Frankreich 10554

Quelle: EPA

Max Firgau

abblättern etw. fällt in kleinen Teilen von etw. ab, z. B. Farbe von der Wand

auseinanderspreizen, sich ausweiten, breiter werden, auseinandergehen

doppelwandig aus zwei Wänden/Hüllen bestehend

durchführen hier: machen

entwerfen projektieren, ausarbeiten

Erfindung, -en, die Neuheit, Entdeckung, Innovation

falten aufeinanderlegen, zusammenlegen

gelingen klappen, schaffen, Erfolg haben

Gewürz, -e, das pflanzliche Substanz mit besonderem Aroma

Glasbehälter, -, der eine besondere Flasche aus Glas

gründen eröffnen, aufbauen

haltbar hier: brauchbar, nutzbar

herstellen produzieren, bauen

hinter sich lassen hier: besser/stärker (als die Konkurrenten) sein

Röhrchen, -, das kleiner Zylinder

Schall, der Geräusch, Klang, Ton, Akustik

Schraube, -n, die spezielles Stück Metall, um etw. zu befestigen

umwandeln verändern, umformen, modifizieren

Verein, -e, der Assoziation, Vereinigung, Gesellschaft

vorgebohrt mit einem speziellen Apparat vorher bearbeitet

weiterentwickeln an etw. arbeiten, um es besser zu machen

Werkzeugkasten, -“-, der Box für Geräte/Instrumente

ziehen hier: aufgekocht/aufgebrüht werden, stark werden

5.

6.

vitamin de 90 29


Die Geheimtür

› Unterwegs im Schloss Schönbrunn

Dialog

Die Japanerin Kayo und ihre Freundin Valerie machen einen Ausflug zum Schloss Schönbrunn. Obwohl

Valerie in Wien geboren ist, hat sie den barocken Palast noch nie besucht. Zum Glück aber ist Kayo

bestens über die Geschichte des Schlosses informiert.

*

Valerie: Kayo, ich lebe jetzt seit 17

Jahren in Wien und war noch nie im

Schloss Schönbrunn. Das ist mir peinlich.

Kayo: Jetzt hast du es ja geschafft.

Ach, Valerie, ich liebe diesen Ort einfach!

Jeder Raum sieht anders aus.

Und wusstest du eigentlich, dass es im

Schloss über 1 400 Zimmer gibt?

Valerie: Über 1 400 Zimmer? Die können

wir heute aber nicht alle besichtigen.

Kayo: Natürlich nicht! Wir besuchen

nur 45 Zimmer.

Valerie: Mmh ... weißt du, ich finde

dieses Schloss zwar schön, aber wohnen

möchte ich hier nicht.

Kayo: Oh, Moment, siehst du den

Spalt dort drüben an der Wand? Was

ist das denn?

Valerie: Aha, eine Tapetentür! Die hat

man früher als Geheimtür benutzt.

Weißt du was? Ich gehe da jetzt rein.

Kayo: Warte, das geht doch nicht! Valerie?

Valerie: Okay, also hier ist es ziemlich

eng, dunkel und …

Kayo: Pass auf, die Tür fällt zu! Valerie,

kannst du mich noch hören? Bleib bitte,

wo du bist, ich hole Hilfe!

Museumsaufseher: Sag mal, warum

schreist du denn so?

Kayo: Meine Freundin ist hinter dieser

Tapetentür verschwunden. Sie lässt

sich nicht mehr öffnen. Helfen Sie ihr

bitte!

Museumsaufseher: Ich frage dich lieber

nicht, warum ihr diese Tür geöffnet

habt. Das ist verboten!

Kayo: Es tut mir wirklich leid!

Museumsaufseher: Na ja, was solls.

Wir müssen deiner Freundin jedenfalls

helfen. Komm, wir gehen in den

nächsten Raum. Der Gang hinter dieser

Tür führt an weiteren Tapetentüren

vorbei. Ich hoffe, deine Freundin wird

nach einem anderen Ausgang suchen.

Kayo: Das hoffe ich auch.

[20 Minuten später]

Kayo: Das gibt es doch nicht! Wo kann

sie nur sein?

Museumsaufseher: Ich weiß es nicht!

Wir haben fast alles durchsucht.

Kayo: Oje! Hoffentlich ist ihr nichts …

Valerie: Hallihallo, Kayo! Hast du einen

neuen Freund gefunden?

Kayo: Valerie! Wo kommst du denn

jetzt her? Wir haben dich überall gesucht!

Valerie: Aus dem Zimmer da vorn. Da

ich die Tapetentür nicht mehr öffnen

konnte, bin ich weitergegangen und

habe alle Türen ausprobiert; eine ließ

sich dann doch öffnen.

Kayo: Ach, du meine Güte! Ich bin so

erleichtert!

Museumsaufseher: Ich bin auch froh,

dass dir nichts passiert ist. Aber eigentlich

müsstest du für so ein unpassendes

Verhalten eine Strafe zahlen.

Valerie: Ja, es tut mir wirklich leid.

Museumsaufseher: Gut, gut. Dieses

Mal drücke ich ein Auge zu. Aber nur

dieses eine Mal!

Kayo: Vielen Dank! Ich bin total glücklich

darüber, dass du wieder da bist,

Valerie! Wollen wir unseren Besuch

vielleicht verschieben und nach Hause

gehen?

Valerie: Nein. Wir starten noch einmal

im ersten Zimmer – aber dieses Mal

öffne ich keine Geheimtür.

Barbara Hanko

aufpassen vorsichtig/achtsam sein

Auge zudrücken, ein etw. nicht so ernst nehmen

besichtigen ansehen, anschauen

durchsuchen überall nachsehen/suchen

Schloss Schönbrunn in Wien

erleichtert sein beruhigt/entspannt/gelassen sein

Geheimtür, -en, die kleine, fast unsichtbare Tür in einer Wand

peinlich unangenehm, beschämend, blamabel

schaffen hier: machen, erreichen

Schloss, -“-er, das hier: großes Haus für einen König/eine Königin

schreien sehr laut sprechen/rufen

Spalt, -e, der sehr kleine Öffnung

Tapetentür, -en, die kleine Tür in einer Wand (hinter einer Tapete)

unpassendes Verhalten etw. Verbotenes/Falsches tun

verschieben hier: auf einen späteren Zeitpunkt legen

verschwinden weg sein

ziemlich sehr, einigermaßen

zufallen hier: schließen/zugehen

Schloss Schönbrunn

Das Barockschloss in Wien wurde in

seiner heutigen Form im 18. Jahrhundert

als Sommerresidenz der Monarchin

Maria Theresia (1717 – 1780) gebaut.

Es ist das größte und meistbesuchte

Schloss Österreichs. Im Park des Palastes

befindet sich auch der Tierpark Schönbrunn.

Er ist der älteste noch bestehende

Zoo der Welt.

Foto: Charlottees/pixabay.com (Schloss Schönbrunn)

30 vitamin de 90


Kunst

Fotos: Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München (Gemälde „Oskar Maria Graf“ von Georg Schrimpf, 1918), vitamin de (Karten von Deutschland und Österreich, Zeitstrahl)

Das Porträt des deutsch-amerikanischen Schriftstellers

Oskar Maria Graf (1894 – 1967) ist eines der

bekanntesten Werke von Georg Schrimpf. Das Gemälde

entstand im Jahr 1918 und wird in der Städtischen Galerie

im Lenbachhaus und Kunstbau München ausgestellt

Kunst in Deutschland

› Neue Sachlichkeit

Kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges (1914 – 1918) entwickelte sich in Deutschland

der Kunststil der Neuen Sachlichkeit. Wie der Name dieser Kunstrichtung bereits erkennen lässt,

ging es hierbei um eine Rückbesinnung auf die Welt des Sichtbaren. In Form eines nüchternen und

sachlichen Malstils konzentrierten sich die Künstler dieser Epoche wieder auf eine möglichst

realistische Abbildung der Wirklichkeit.

Es gilt die Dinge zu sehen, wie sie

sind“, sagte einst Otto Dix (1891 –

1969) – einer der berühmtesten Künstler

der Neuen Sachlichkeit – über seinen

Anspruch an die Malerei. Was er

damit meinte, war, die Kunst müsse

weg vom Abstrakten und wieder zurück

zum Alltagsobjekt, zu einem klaren Bildkonzept

sowie zu traditionellen Techniken

und Malweisen. „Wir wollen die

Dinge ganz nackt, klar sehen, beinahe

Epochen und Kunststile in Deutschland

ohne Kunst“, so Dix weiter. Er stand

damit in einer Reihe mit zahlreichen

deutschsprachigen Künstlern, die stark

von den traumatischen Erfahrungen des

Ersten Weltkrieges geprägt waren. Der

Schrecken des Krieges hatte ihre Sicht

auf den Menschen und die Welt radikal

verändert. Sie distanzierten sich deshalb

von den vorhergehenden avantgardistischen

Kunstbewegungen, wie dem

Düsseldorf

Berlin

Karlsruhe

München

Wien

Expressionismus und Kubismus, und

strebten nach einer „Rückkehr zur Ordnung“

und Realität. Im Zentrum des

künstlerischen Schaffens sollte nunmehr

die Abbildung der nüchternen

Wirklichkeit stehen. Damit wurde die

Neue Sachlichkeit zu einer führenden

Kunstrichtung im Deutschland zur Zeit

der sogenannten Weimarer Republik

(1918 – 1933).

Römische Bildende Kunst

Kunst der Antike Gotik Barock Romantik Jugendstil Kubismus Neue der Gegenwart

Frühgeschichte Romanik Renaissance Klassizismus Impressionismus Expressionismus Sachlichkeit

*

15 v.Chr. – 500 1200 – 1550 1600 – 1780 1800 – 1840 1890 – 1910 1906 – 1914 ab 1950

ab 40 000 v. Chr. 950 – 1250 1500 – 1600 1750 – 1840 1860 – 1910 1900 – 1930 1920 – 1933

Christliche Kunst

vitamin de 90 31


Diese Westberliner Briefmarke aus dem

Jahr 1977 zeigt ein berühmtes Gemälde

von George Grosz („Ohne Titel“, 1920)

Sachlich-realistischer Malstil

Insbesondere in Abgrenzung zum Expressionismus

zeichnen sich die Gemälde

der Neuen Sachlichkeit durch

eine möglichst objektive und wirklichkeitsnahe

Darstellung des Bildgegenstands

aus. Kühl, technisch, sachlich

und emotional distanziert sollte die

Realität wiedergegeben werden. Diese

„Versachlichung“ der künstlerischen

Ausdrucksform orientierte sich an den

exakten Malweisen der „alten Meister“

des 14. bis 18. Jahrhunderts, zum Beispiel

der Epoche der Renaissance. Die

Künstler der Neuen Sachlichkeit malten

bevorzugt Stillleben, Großstadtszenen,

Landschaften und Porträts. Häufig

wurden Alltagsgegenstände in die Malerei

einbezogen, zum Beispiel Reklameschilder.

Auch die Welt der Technik

und neue Technologien, wie die Glühbirne

oder der Radioapparat, waren als

Bildmotive beliebt.

Das wichtige Jahr 1925

Obwohl der „Siegeszug“ dieses neuen

Realismus in der Kunst bereits

kurz nach dem Ersten Weltkrieg begann,

wurde der Begriff „Neue Sachlichkeit“

erst im Jahr 1923 vom Kunsthistoriker

Gustav Friedrich Hartlaub

(1884 – 1963) eingeführt. Im Sommer

1925 eröffnete Hartlaub als Direktor

der Kunsthalle Mannheim die Ausstellung

„Die Neue Sachlichkeit. Deutsche

Malerei seit dem Expressionismus“,

Das Aquarell „Zeitungsträger (Arbeit

schändet)“ von Georg Scholz

(1921) thematisiert die sozialen

Probleme in der Weimarer Republik

auf der die wichtigsten Repräsentanten

dieser Stilrichtung mit zahlreichen

Bildern vertreten waren, darunter Otto

Dix, George Grosz (1893 – 1959), Georg

Schrimpf (1889 – 1938) und Rudolf

Schlichter (1890 – 1955). Die

Ausstellung war so erfolgreich, dass

sie ab Oktober 1925 auch durch viele

Städte Sachsens und Thüringens tourte

– wodurch die Neue Sachlichkeit zu

einem populären Kunststil in der Weimarer

Republik wurde. Die Kunst der

Neuen Sachlichkeit war aber keine homogene:

Die Künstler unterschieden

sich stark in ihren Motiven und Themen.

Generell lassen sich innerhalb

der Neuen Sachlichkeit drei Strömungen

unterscheiden: Verismus, Klassizismus

und Magischer Realismus.

Verismus

Im Verismus war die Neue Sachlichkeit

eine politische Kunst, die sich kritisch

mit der Nachkriegsgesellschaft und

den sozialen Zuständen in der Weimarer

Republik auseinandersetzte. Der

Begriff „Verismus“ stammt dabei von

dem lateinischen Wort „verus“, was

auf Deutsch „wahr“ bedeutet. Viele Veristen

waren selbst politisch engagiert

und oft in sozialistischen oder kommunistischen

Parteien aktiv. Die hauptsächlichen

Themen ihrer Bilder waren

die Großstadt, die oft monströs dargestellt

wurde, und gesellschaftliche Probleme,

vor allem Klassenunterschiede

Frauen in der Neuen

Sachlichkeit

In der Zeit der Weimarer Republik

veränderte sich auch die Rolle der

Frauen: Die sogenannte Neue Frau

war selbstbewusst und nahm ihr

Leben selbst in die Hand – zumindest

in den Großstädten. Die Einführung

des Frauenwahlrechts und

veränderte Moralvorstellungen

machten dies möglich. So wurde

der Typus der Neuen Frau zu einer

Ikone der 1920er-Jahre. Auch in

der Kunst waren Frauen nun deutlich

präsenter als in den Epochen

zuvor. Zu den wichtigsten deutschen

Künstlerinnen der Neuen

Sachlichkeit zählen unter anderem

Jeanne Mammen (1890 – 1976)

und Dodo (1907 – 1998, geboren

als Dörte Clara Wolff). In ihren

Werken stellten sie die neue Lebensführung

der Frau in den Mittelpunkt

und verkörperten auch

selbst dieses neue Frauenbild.

und die Ausbeutung der Arbeiterschaft.

In dem Aquarell „Zeitungsträger (Arbeit

schändet)“ (1921) von Georg Scholz

(1890 – 1945) etwa wird die Ungleichheit

zwischen Arm und Reich thematisiert:

Ein dicker Herr mit Zigarre starrt

aus einem Auto auf einen dünnen, gebückten

Mann und ein ebenso trauriges

Kind, die vor einer Industriekulisse

zu Fuß gehen. Der Industrielle und der

Fotos: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (Aquarell „Zeitungsträger (Arbeit schändet)“ von Georg Scholz, 1921), Deutsche Bundespost Berlin/Bundesdruckerei Berlin/Deutsche Post AG/Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

(Briefmarke aus dem Jahr 1977 mit Gemälde „Ohne Titel“ von George Grosz, 1920)

32 vitamin de 90


Das Gemälde „Lied in der Dämmerung“

(1931) von Franz Sedlacek ist ein Beispiel

für die Strömung des Magischen Realismus

Fotos: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe (Gemälde „Großes Stillleben mit Krügen und roter Teedose“ von Alexander Kanoldt, 1922), Albertina Wien (Gemälde „Lied in der Dämmerung“ von Franz Sedlacek, 1931, Dauerleihgabe der Österreichischen Nationalbank)

Arbeiter bewegen sich in entgegengesetzte

Richtungen – ein Symbol für die

gesellschaftliche Situation in der Weimarer

Republik. Neben Georg Scholz

waren weitere wichtige Vertreter des

Verismus unter anderem Otto Dix, Rudolf

Schlichter und George Grosz.

Klassizismus

Andere Künstler der Neuen Sachlichkeit,

wie zum Beispiel Georg Schrimpf

und Alexander Kanoldt (1881 – 1939),

waren weniger politisch interessiert

und äußerten in ihren Gemälden auch

keine Gesellschaftskritik. Sie machten

nicht die harte Realität in der Weimarer

Republik zum Thema, sondern

hatten vielmehr eine große Sehnsucht

nach Idylle, die sich in Darstellungen

von Stillleben, Porträts und zeitlosen

Landschaften äußerte. Die Bildgegenstände

ihrer Werke wirkten oft glatt,

kalt und statisch, anschaulich zu sehen

beispielsweise in Alexander Kanoldts

Gemälde „Großes Stillleben mit Krügen

und roter Teedose“ (1922). Aufgrund

ihrer klassisch-traditionellen Auffassung

von Kunst wurden diese Maler

der Neuen Sachlichkeit auch „Klassizisten“

genannt.

Merkmale der Neuen

Sachlichkeit

• Orientierung an der Realität

• möglichst objektive Darstellungsweise

• sachlich-nüchterner Malstil

• Motive: Großstadt, Stillleben, Porträts,

Landschaften, Technik

• Themen: Sozialkritik (Verismus),

Idylle (Klassizismus), „dritte Realität“

(Magischer Realismus)

Magischer Realismus

Der Begriff „Magischer Realismus“

wurde 1925 von dem deutschen

Kunstkritiker Franz Roh (1890 – 1965)

geprägt. Diese Strömung der Neuen

Sachlichkeit verband die Wirklichkeit

(das Reale) mit surrealen oder geheimnisvollen

Elementen. So verschmilzt

die rationale Realität mit einer Art

„magischer“ Realität aus Träumen und

Halluzinationen, was den Werken dieses

Stils eine fantastische Perspektive

zu verleihen scheint. Deshalb wird der

Magische Realismus auch als Brücke

zur Kunstbewegung des Surrealismus

verstanden. Wichtige Vertreter des Magischen

Realismus waren Franz Radziwill

(1895 – 1983) und der Österreicher

Franz Sedlacek (1891 – 1945).

In dessen Gemälde „Lied in der Dämmerung“

(1931) wird die typische

Stimmung zwischen Idylle und Bedrohung

besonders deutlich.

Alexander Kanoldts Gemälde „Großes Stillleben

mit Krügen und roter Teedose“ (1922) ist in

der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zu sehen

Das Ende der Neuen Sachlichkeit

Als im Jahr 1933 die Nationalsozialisten

in Deutschland an die Macht kamen

und die Weimarer Republik zu

Ende war, bedeutete dies auch das

Ende für die Neue Sachlichkeit. Viele

Werke dieses Stils wurden fortan als

„entartete Kunst“ diffamiert – und

ihre Ausstellung verboten. Als „entartete

Kunst“ galten im Dritten Reich

(1933 – 1945) alle Kunstwerke und

kulturellen Strömungen, die mit dem

Kunstverständnis und dem Schönheitsideal

der Nationalsozialisten nicht vereinbar

waren. Darunter fielen unter anderem

auch der Expressionismus und

der Kubismus. Nicht wenige Künstler

bekamen in der Folge sogar Berufsund

Malverbot. Viele von ihnen verließen

Deutschland deshalb und gingen

ins Exil, darunter George Grosz. Andere,

wie zum Beispiel Felix Nussbaum

(1904 – 1944), wurden Opfer des

Holocaust.

Lucas Netter, Robert Teschner

Anspruch, -“-e, der Forderung, Erwartung

Auffassung, -en, die Meinung, Position

Ausbeutung, die hier: Ausnutzung/Exploitation von Arbeitskräften

auseinandersetzen, sich, mit etw. (Dat.) sich mit etw. beschäftigen/befassen

äußern hier: zeigen, ausdrücken, aussagen

auszeichnen, sich, durch etw. (Akk.) hier: besonders/charakteristisch sein

diffamieren schlecht über jmdn./etw. reden; herabsetzen, diskreditieren

einbeziehen hier: integrieren, einbinden, einfügen

entartet degeneriert, gegen die Norm

entgegengesetzt hier: gegenüberliegend

gebückt den Oberkörper in Richtung Boden beugend

geheimnisvoll mystisch, rätselhaft

in Abgrenzung zu jmdm./etw. (Dat.) im Unterschied/Gegensatz zu

Rückbesinnung, die Orientierung an der Vergangenheit

Schaffen, das Schöpfung, Werk, Leistung

Sichtbare, das etw., das man mit den Augen sehen kann; Realität, Wirklichkeit

Siegeszug, -“-e, der Triumph, Durchbruch

starren hier: lange anblicken/ansehen, fixieren

verkörpern symbolisieren, sein, personifizieren

verleihen hier: geben

verschmelzen verbunden/kombiniert werden

vorhergehend zuvor geschehen/stattgefunden

vitamin de 90 33


Psychotest

Daumen hoch!

› Was ist deine Lebensphilosophie?

Heute ist ein guter Tag! Und morgen wird es noch besser, oder? Vielleicht ist dein Leben voller

Sonnenschein. Oder du siehst immer nur alles schwarz. Mit welcher Einstellung gehst du durchs

Leben? Mache unseren Test und finde heraus, welche Lebensphilosophie du hast. Wähle die Antworten,

die am besten zu dir passen!

Auswertung

Welchen Buchstaben hast du am

häufigsten angekreuzt?

A, B oder C?

*

Bist du ein

Optimist, Pessimist

oder Realist?

Fragen

Morgen hast du eine Prüfung in

Deutsch. Wie fühlst du dich?

A Schlecht, ich bekomme wieder

eine schlechte Note.

B Super! Dann zeige ich, was ich

kann.

C Okay, ich habe gelernt.

Hast du Glück im Spiel?

A Nein, und auch nicht in der

Liebe.

B Ja, ich bin ein Gewinnertyp.

C Ich brauche kein Glück, denn ich

habe eine gute Strategie.

Du wachst mit Husten auf. Was

denkst du?

A Das ist Corona!

B Cool, ich muss heute nicht in die

Schule/zur Uni.

C Ich sollte eine Tablette nehmen.

Welches Tier passt zu dir?

A Schnecke

B Delfin

C Adler

Zusammengestellt von

Dagmar Glück

Was denkst du über den

Klimawandel?

A Schrecklich! Das ist das Ende

der Welt!

B Die Wissenschaft findet eine

Lösung.

C Keine Panik, aber wir müssen etwas

ändern!

Mein größter Traum ...

A bleibt leider nur ein Traum.

B wird bald wahr.

C kann wahr werden. Ich muss dafür

arbeiten!

Probierst du gern neue Dinge

aus?

A Nein, ich bin eher ängstlich.

B Ja, klar! Ich bin sehr neugierig.

C Ja, wenn sie nicht zu verrückt

sind.

A) Pessimistisch

Du denkst leider oft: „Oh nein, das

geht nicht gut!“ Wenn etwas neu für

dich ist, erwartest du nur Chaos und

Katastrophen. Das Leben ist aber voller

schöner Überraschungen. Sei mutig

und freue dich auf das Neue!

B) Optimistisch

Bei dir ist immer alles super, toll und

cool. Auch an schlechten Tagen

kannst du lachen. Deine Freundinnen

und Freunde lieben deinen Optimismus.

Du bist aber auch ein wenig

naiv. Pass gut auf, denn nicht alle

Menschen sind super, toll und cool!

C) Realistisch

Dein Motto ist: „Es ist, wie es ist.“

Du analysierst Probleme und findest

meist eine gute Lösung. Für deine

Freundinnen und Freunde bist du

eine große Hilfe. Sehr emotional bist

du aber nicht. Unser Tipp: Sei doch

mal verrückt und singe laut in der U-

Bahn!

Adler, -, der großer Vogel/Greifvogel

ängstlich unsicher, vorsichtig

aufpassen hier: vorsichtig/achtsam sein

aufwachen nach dem Schlaf zu sich kommen, die Augen aufmachen

Einstellung, -en, die hier: Meinung, Ansicht, Position

fühlen, sich wie es jmdm. geht/welche Laune jmd. hat

Husten, der Krankheit, Erkältung; das laute Ausatmen der Luft durch den Mund

Klimawandel, der Veränderung des Klimas (durch den Menschen)

Lösung, -en, die Antwort, Erklärung

Motto, -s, das Devise, Losung, Parole

mutig ohne Angst, tapfer, selbstsicher

neugierig interessiert, aufmerksam

Schnecke, -n, die Tier ohne Knochen, manchmal mit einem Haus auf dem Rücken

Überraschung, -en, die etw. Unerwartetes, Sensation

verrückt hier: außergewöhnlich, seltsam, absonderlich

Foto: wayhomestudio/de.freepik.com (junge Frau)

wahr werden realisiert werden, sich erfüllen

34 vitamin de 90


Rezept

Fotos: Lebensmittelfotos/pixabay.com (Kohlrouladen mit Speck), OpenClipart-Vectors/pixabay.com (Illustration der Kohlköpfe)

Richtig gewickelt

› Leckere Kohlrouladen wie bei Oma

Wie Sauerbraten oder Kassler gehören Kohlrouladen, auch Krautwickel genannt, zu den

typisch deftigen Gerichten in Deutschland. Wie man duftende Kohlrouladen in einer

würzigen Soße zubereitet, verrät dir vitamin de.

Zutaten für drei Portionen (mit

Hackfleischfüllung):

• ½ Brötchen (vom Vortag)

• ½ Kopf Weißkohl

• ½ Zwiebel

• 375 Gramm Hackfleisch

• 1 Ei

• Salz, Pfeffer, Paprikapulver

(edelsüß)

• 1 Teelöffel Senf

• 1½ Esslöffel (EL) Öl

• ½ EL Tomatenmark

• 0,5 Liter Gemüsebrühe

• 1½ EL Soßenbinder

• ein bisschen Zucker

• Küchengarn

Kohlrouladen für Vegetarier

Falls du Vegetarier bist, kannst du die Kohlrouladen

auch mit einer Reis-Gemüse-Füllung zubereiten.

Das geht so: Erhitze drei EL Öl in einer

Pfanne und röste darin eine zerhackte Zwiebel

goldbraun an. Das Gemüse, zum Beispiel Karotten,

Zucchini oder Paprikaschoten, wird in kleine

Stücke geschnitten und in der Pfanne angeröstet.

Würze die Mischung mit Salz, Pfeffer, Senf und

Paprikapulver. Den fertig gekochten Reis gibst du

zum Gemüse hinzu, mischst alles gut durch und

lässt es abkühlen. Dann schlägst du zwei Eier

in die Mischung, rührst Parmesan und Mehl unter

und schmeckst ab. Danach bereitest du die

Kohlrouladen wie im klassischen Rezept zu.

Zubereitung:

Weiche das Brötchen in kaltem Wasser

ein. Dann wasche den Kohl und

schneide den Strunk heraus. Lege den

halben Kohlkopf kurz in kochendes

Wasser, hole ihn dann wieder heraus

und löse vorsichtig die Blätter ab. Die

Kohlblätter blanchierst du nochmals

zwei Minuten und lässt sie gut abtropfen.

Bei jedem Kohlblatt schneidest du

das Ende v-förmig heraus.

Für die Hackfleischfüllung schälst und

zerschneidest du die halbe Zwiebel.

Danach drückst du das Wasser aus

dem halben Brötchen und verknetest

es zusammen mit dem Hackfleisch,

den Zwiebelstückchen,

dem Ei,

Salz und

Lecker: Die gewickelten Kohlrouladen

brutzeln mit Speck in einer würzigen Soße

Pfeffer, Senf und Paprikapulver. Aus

der Fleischmasse formst du längliche

Frikadellen. Jede Frikadelle legst du

auf ein Kohlblatt, wickelst beides zu einer

Roulade und bindest Küchengarn

darum.

Dann erhitze das Öl in einer großen

Pfanne und brate die Kohlrouladen darin

kräftig an. Anschließend gibst du

das Tomatenmark hinzu, lässt es kurz

braten und fügst dann die Brühe hinzu.

Bei mittlerer Hitze lässt du alles

45 Minuten schmoren. Hole dann die

Kohlrouladen heraus. Die Flüssigkeit

in der Pfanne kochst du auf und rührst

sie mit Soßenbinder an. Die Soße

schmeckst du mit Salz, Pfeffer und Zucker

ab und servierst sie zu den Rouladen.

Dazu schmecken Salzkartoffeln.

Guten Appetit!

Ekaterina Markeli

Kohlsorten in Deutschland

Früher war der beim Kochen stark riechende

Kohl ein sogenanntes Armeleuteessen.

Heute sind Kohlgerichte wieder populär,

weil das Gemüse kalorienarm, vitaminreich

und herzhaft im Geschmack ist. Die beliebtesten

Kohlsorten in Deutschland sind

Weiß- und Rotkohl, Wirsing, Blumenkohl,

Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl und

Kohlrabi.

ablösen hier: wegnehmen, herausbrechen

abschmecken aromatischer/kräftiger machen

abtropfen lassen trocknen lassen

anrösten etw. kurz braten/grillen

anrühren hier: mischen, mixen

deftig kalorienreich, herzhaft

einweichen mit Wasser weich machen

Hackfleischfüllung, -en, die Mischung aus kleinen Fleischteilen

herausschneiden (mit dem Messer) bearbeiten

hinzufügen hier: dazugeben, hineintun

Küchengarn, -e, das Schnur, um Essen zu fixieren

schälen die Schale/Haut entfernen/abschneiden

schmoren dünsten

Soßenbinder, der Pulver, um eine Soße zu machen

Strunk, -“-e, der hartes Stück in der unteren Mitte des Kohls

verkneten mischen, formen

Wirsing, der Kohl, der weichere Blätter hat

würzig aromatisch, scharf, kräftig

zerhackt in kleine Stücke geschlagen/geschnitten

*

vitamin de 90 35


Herbsthoroskop

› Hinduistische Sternzeichen

Horoskop

Der Sommer ist schon wieder vorbei, die Tage werden kürzer und der Urlaub ist nur noch eine schöne

Erinnerung. Da reist du in Gedanken gern wieder in die Ferne und schaust nach Horoskopen aus anderen

Kulturen. Diesmal verrät dir vitamin de, was die Sterne in der hinduistischen Astrologie über dich

sagen.

Kanya

18.09. – 17.10.

Du bist vorsichtig. Deshalb ist es dir

wichtig, dass du Ordnung und Struktur

im Leben hast. Das hilft dir, in neuen

Situationen ruhiger zu sein. Außerdem

hilfst du gern anderen, was deine

Freunde sehr schätzen.

Kumdha

14.02. – 14.03.

Irgendwie hast du oft das Gefühl, anders

zu sein als andere. Du hast oft

originelle Ideen und liebst deine Freiheit.

Da du dich schnell langweilst, bist

du immer auf der Suche nach Neuem

und einer idealen Welt.

Mesha

15.04. – 14.05.

Du bist immer aktiv. Das mögen deine

Freunde prinzipiell. Aber manchmal ist

es für sie anstrengend, dass du dich

immer durchsetzen willst. Es wäre besser,

mal einen Kompromiss zu schließen.

*

Thula

18.10. – 16.11.

Du orientierst dich oft an anderen

Menschen und hast viele Kontakte.

Konflikte magst du nicht. Du liebst Harmonie.

Deshalb fällt es dir oft schwer,

deine Ziele zu erreichen. Daran könntest

du arbeiten!

Vrishika

17.11. – 16.12.

Du bist vielseitig interessiert,

auch an magischen Dingen.

Wenn etwas nicht klappt,

machst du dir Sorgen. Das ist

nicht so gut für deine Gesundheit.

Meditation wäre da gut

für dich.

Danur

17.12. – 15.01.

Du bist optimistisch und

suchst mit viel Energie nach

dem Sinn des Lebens. Am

liebsten bist du unterwegs,

aber nicht allein, sondern

mit anderen Menschen. Du

liebst philosophische Gespräche.

Makara

16.01. – 13.02.

Erfolg im Beruf ist das Wichtigste

für dich. Deshalb hast

du manchmal Probleme mit

deiner Familie oder deinen

Freunden, weil du keine Zeit

für sie hast. Denk daran,

dass sie dir auch wichtig

sein sollten!

Meena

15.03. – 14.04.

In deinem Leben spielen Gefühle eine

große Rolle. Du bist sehr emotional.

Andere Menschen sind gern mit dir zusammen,

weil du gut auf sie eingehen

kannst. Manchmal finden sie dich aber

auch kompliziert.

Anerkennung, -en, die hier: Lob, Bewunderung

anstrengend hier: nervig, stressig

durchsetzen, sich dominieren, gewinnen, siegen

eingehen, auf jmdn. (Akk.) hier: guten Kontakt/Harmonie mit jmdm. haben

entscheiden, sich, für etw. (Akk.) wählen, festlegen

Erinnerung, -en, die Erlebnis, das im Gedächtnis/Kopf fixiert ist

erreichen hier: realisieren, schaffen

gesellig kommunikativ, kontaktfreudig

großzügig freigiebig, spendabel

klappen funktionieren, jmd. schafft etw.

schätzen hier: positiv sehen/beurteilen

schwerfallen schwierig sein, Mühe machen, Probleme bereiten

Sicherheit, die hier: Stabilität, Schutz, Geborgenheit

Sinn, der hier: Zweck, Ziel, Aufgabe

Sorgen machen, sich (Dat.) beunruhigt/nervös sein

verraten hier: (ein Geheimnis) erzählen/offenbaren

vorsichtig hier: skeptisch, aufmerksam

wirken hier: den Eindruck machen, scheinen; sein, als ob

Vrishaba

15.05. – 15.06.

Du magst kein Risiko, sondern möchtest

Sicherheit. Wenn du etwas planst,

dann machst du das sehr genau. Materielle

Dinge sind dir wichtig. Denk

aber daran, dass das nicht alles im Leben

ist!

Mithuna

16.06. – 16.07.

Als geselliger Mensch bist du

gern mit anderen Menschen

zusammen. Leider wirkst du

oft unruhig und hast Probleme,

dich für etwas zu entscheiden.

Das wirst du aber

im Laufe der Zeit noch lernen.

Kataka

17.07. – 17.08.

Für dich ist die Familie am

wichtigsten. Am besten geht

es dir zu Hause, wenn du

mit deinen Liebsten zusammen

sein kannst. Das

gibt dir auch die Sicherheit,

die dir manchmal

fehlt, wenn du allein bist.

Simha

18.08. – 17.09.

Du bist ein bisschen egoistisch.

Du magst es sehr,

wenn du Anerkennung von

anderen bekommst. Das

finden deine Freunde oft

nervig. Gut finden sie aber,

dass du auch großzügig

und gesellig bist.

Evelin Eichler

Fotos: Los Angeles County Museum of Art (indisches Gemälde „Vishnu madhu kaitabh“, zwischen 1675 und 1700), nightwolfdezines/vecteezy.com (Ornamente)

36 vitamin de 90


Fotos: Thomas Wolf/www.foto-tw.de/wikimedia.org (Bild 1), Kolossos/wikimedia.org (Bild 2), Marcel Quietzsch/www.schloesserland-sachsen.de (Bild 3), Steffen Schmitz (Carschten)/wikimedia.org (Bild 4),

Thomas Ulrich/Lobostudio Hamburg (Bild 5), Wartburg-Stiftung Eisenach (Bild 6)

Rätsel

Fotoquiz

› Deutsche Burgen und Schlösser

Früher waren sie die Residenzen von Fürsten und Königen, heute

sind sie beliebte Ausflugsziele für Touristen: die Burgen und

Schlösser in Deutschland. Kennst du die folgenden deutschen

Burgen und Schlösser? Ein Tipp: Die Bilder 1, 2 und 5 zeigen

deutsche Schlösser, bei denen du nur den Namen des jeweiligen

Schlosses nennen musst. Schreibe die richtigen Begriffe in

die abgebildeten Kästchen und schicke das Lösungswort bis

zum 30. November 2021 an unsere E-Mail-

Adresse quiz@vitaminde.de.


1 –

5

3

1

3

5

Lösungswort: 1 2 3 4 5 6

Auflösung des Quiz der Sommerausgabe 2021

Das richtige Lösungswort war: Sommer

Die Gewinner sind:

• Alexandra Koleva, Burgas, Bulgarien

• Stanislava Horvat, Zagreb, Kroatien

Die Gewinner werden per E-Mail von vitamin de benachrichtigt und bekommen

als Preis das Sachbuch „Expedition Polarstern“.

4

2

6

2

4

6

So findest

du das

passende

Studium!

Der ZEIT Studienführer ist die Nr. 1

für die Studienwahl und hilft dabei,

die richtige Entscheidung zu treffen.

Von der Wahl des passenden Fachs

über die Bewerbungsphase bis hin

zum Studienbeginn – hier findet

man alle Informationen für einen

erfolgreichen Start in die Zukunft.

+ Extraheft

»Das Berufsspezial 2021/22«

Wie eng hängen Ausbildung

und Beruf

zusammen? Wie stellt man

die Weichen auf dem Weg

ins Berufsleben richtig?

Worauf es ankommt,

erklärt das Begleitheft.

Neu

am Kiosk oder

online bestellen:

www.zeit.de/

studienfuehrer


vitamin de

abonnieren!

Die Zeitschrift erscheint

als Print-Ausgabe und

wird im Abonnement

verkauft.

vitamin de erscheint

vier Mal im Jahr

(März, Mai,

September, November).

Jahresabonnement für alle

Länder (außer Russland) mit

4 Ausgaben: 18 Euro,

inklusive Porto.

Jahresabonnement

in Russland mit

4 Ausgaben: 600 Rubel,

inklusive Porto

(weitere Informationen

im Regionalteil).

vitamin de wird in alle Länder

mit der Post geliefert.

Anfragen

und Bestellungen

in Deutschland:

Verein „vitamin de e. V.“

Danziger Straße 6

10435 Berlin

abo-welt@vitaminde.de

Tel.: +49 (0)157-7287-4308

in Russland:

Redaktion vitamin de

ul. Puschkina 67

644010 Omsk

abo@vitaminde.de

Tel.: +7 3812-390951

Alle Infos unter:

www.vitaminde.de

➦ Abonnement

38 vitamin de 90

Jetzt bewerben!

Für Führungskräfte von morgen

Das Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt-

Stiftung bietet angehenden Führungskräften die Chance, ihren

nächsten Karriereschritt in Deutschland zu machen. Die

Stipendiaten realisieren dabei eigene Projekte von gesellschaftlicher

Relevanz. Bewerben können sich international

orientierte Hochschulabsolventen aus Brasilien, China, Indien,

Russland, Südafrika und den USA.

Bewerbungsfrist: 15. Oktober 2021

» www.humboldt-foundation.de/bewerben/

foerderprogramme/bundeskanzler-stipendium

Für Juristen

Die Stiftung der Hessischen Rechtsanwaltschaft vergibt Stipendien

an ausländische Juristen, die in Deutschland eine

Zusatzqualifikation erwerben wollen. Wichtige Auswahlkriterien

sind unter anderem eine sehr gute fachliche Qualifikation,

soziales Engagement sowie ein Bezug zum Bundesland

Hessen. Mit dem Stipendium soll auch ein Praktikum in einer

hessischen Anwaltskanzlei verbunden werden.

Bewerbungen: jederzeit

» https://ra-stiftung-hessen.org/stipendien

Für Hochschullehrer und Nachwuchswissenschaftler

Hochschullehrer und Nachwuchswissenschaftler aus Mittel-

und Osteuropa sowie dem GUS-Raum können sich beim

Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) um ein

Fortbildungs- und Forschungsstipendium zur Sprache, Geschichte

und Kultur der deutschen Minderheiten bewerben.

Das Programm sieht einen mehrmonatigen Aufenthalt an einer

deutschen Hochschule vor.

Bewerbungsfrist: 15. November 2021

» www.daad.de/go/de/stipa57575939

Für junge Akademiker

Die Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin fördert

junge Akademiker aller Fachrichtungen aus Frankreich,

Großbritannien, den USA und den Nachfolgestaaten der

Sowjetunion, die an Berliner Hochschulen und Forschungseinrichtungen

studieren und forschen wollen. Die insgesamt

15 Stipendien werden für ein Studienjahr vergeben.

Bewerbungsfrist: 15. Dezember 2021

» www.parlament-berlin.de/de/das-parlament/

studienstiftung

Vorschau » vitamin de Nr. 91

Region Harz

» Wälder und Felsen

Auf Wanderschaft

» Handwerker unterwegs

Impressum

Herausgeber/Verlag:

Verein „vitamin de e. V.“, Berlin (D)

Gegründet von Tillmann Heß

und Robert Teschner.

ISSN: 1818-877X

Chefredaktion: Robert Teschner

Redaktion: Wilhelm Siemers, Lucas Netter

(Institut für Auslands beziehungen)

Grafik: Stefan Zettler

Autoren: Felix Busse, Evelin Eichler, Katharina

Ferner, Max Firgau, Dagmar Glück,

Dennis Grabowsky, Barbara Hanko, Anouk

Höfling, Katrin Luft, Ekaterina Markeli, Elvira

Metzler, Johanna Nimrich, Anna Padyukova,

Eszter Stricker, Daniela Todorovićová, Iunia

Voicu, Jara Zinnäcker

Fachberatung durch:

Goethe-Institut Moskau,

Institut für Auslandsbeziehungen

Korrektur/Redaktion DaF: Clemens Tragelehn,

Marina Lopatina

Titelfotos: Dietmar Denger/Tourismusverband

Naturpark Altmühltal e. V. (Kaiser-Ludwig-Brunnen

in der Altstadt von Weißenburg

in Bayern), gpointstudio/iStock-525511331

(Sportlerin mit Smartphone am Arm), Allstar

Picture Library Limited/Alamy Stock Photo/

ID: BHJKXD (Tobias Moretti bei den 60.

Internationalen Filmfestspielen in Berlin,

2010)

Abonnement:

Weltweit:

(abo-welt@vitaminde.de),

Tel.: +49 (0)157-7287-4308

Für Russland:

(abo@vitaminde.de),

Tel.: +7 3812-390951

Anzeigen:

(reklama@vitaminde.de)

Tel.: +49 (0)175-8253-1075

Regional-Redaktionen:

China: Natalie Wagner, Goethe-Institut

Peking

Ukraine, Zentralasien: Wilhelm Siemers

Russland: Marina Lopatina

Adresse:

Verlag / Redaktion: Verein vitamin de e. V.,

Danziger Straße 6, D-10435 Berlin

Tel.: +49 (0)157-7287-4308

verein@vitaminde.de,

www.vitaminde.de

Druck: OmskBlankIsdat

Alle Rechte vorbehalten.

Copyright © vitamin de e. V.

In der Zeitschrift vitamin de wird die männliche

Form stets generisch gebraucht und

bezieht folglich die weibliche Form mit ein.

vitamin de erscheint als Print-Ausgabe.

Die in dieser Zeitschrift „vitamin de

veröffentlichten Beiträge und Texte sind

urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung

und Verbreitung der Zeitschrift oder

einzelner Inhalte als Kopien sowie über

das Internet sind untersagt. Von einzelnen

Beiträgen dürfen Kopien für den privaten

Gebrauch gemacht werden.

Anfragen an: Verein „vitamin de e. V.“

(verein@vitaminde.de).

Gerichtsstand: Berlin-Charlottenburg (D)

Ausbildung

» Studieren in der Pandemie

Erscheint im November 2021

Fotos: azerbaijan-stockers/de.freepik.com (junge

Frau mit Büchern), Sven Lachmann/pixabay.com

(Berg Brocken im Harz), A.stemmer/wikimedia.org

(Handwerker auf Wanderschaft)

Weitere Magazine dieses Users