19.12.2023 Aufrufe

Steinheimer Blickpunkt 640

Weihnachten Heimatpreis Karneval Haushalt Museumsmeile

Weihnachten Heimatpreis Karneval Haushalt Museumsmeile

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

NOCH (K)EIN WEIHNACHTSGESCHENK?<br />

Wir wünschen schöne Feiertage und bedanken uns für eure Treue!<br />

***24.12.2023 bis 01.01.2024 geschlossen***<br />

WWW.POMMESMEIER.DE***05233-93818<br />

„Weihnachten für alle“ denkt an bedürftige Menschen<br />

Geschenkpakete stapelten sich in den Kirchenbänken<br />

Ein schönes Festessen und bunte<br />

Geschenke unterm Tannenbaum sind<br />

längst nicht für jeden selbstverständlich.<br />

Auch in Steinheim leben viele<br />

Menschen, die sich diesen kleinen<br />

Luxus schlicht nicht leisten können.<br />

Um die Festtage zu einem besonderen<br />

Ereignis zu machen, organisieren<br />

die Helfer des <strong>Steinheimer</strong> Tisches<br />

seit 2007 die Aktion „Weihnachten<br />

für alle“. Wie in den Jahren davor,<br />

hatten fleißige Spender wieder viele<br />

schön verpackte Pakete in der evangelischen<br />

Kirche abgegeben – voller<br />

Lebensmittel, aber auch mit Spielzeug<br />

und Kuscheltieren.<br />

Bis in die letzte Bank stapelten sich<br />

am Tag vor der Ausgabe die Pakete in<br />

den Kirchenbänken. Die gespendeten<br />

Pakete wurden vor der Bescherung<br />

von den Helferinnen und Helfern<br />

für die Bedürftigen ganz individuell<br />

abgestimmt und zusammengestellt.<br />

„Manchem der Empfänger stehen<br />

Tränen der Rührung in den Augen“,<br />

weiß Gaby Valentin vom <strong>Steinheimer</strong><br />

Tisch aus den Vorjahren. Von den<br />

Geschenkpaketen geht nämlich die<br />

Botschaft aus, dass bedürftige Menschen<br />

nicht alleine gelassen werden,<br />

dass andere gerade zu Weihnachten<br />

an sie denken.<br />

Aktuell betreut der <strong>Steinheimer</strong> Tisch<br />

Bis in die letzte Kirchenbank der Evangelischen Kirche Steinheim stapelten sich die Pakete der Aktion<br />

„Weihnachten für alle“, für die <strong>Steinheimer</strong> fleißig gespendet haben.<br />

annähernd 500 Menschen, darunter<br />

200 Kinder. Die Aktion „Weihnachten<br />

für alle“ ist deshalb so wichtig, weil die<br />

Ausgabe von Lebensmitteln bis zum 9.<br />

Januar eingestellt ist. Bis in die letzte<br />

Bank der Kirche hatte das 14-köpfige<br />

Tischteam die Pakete verteilt und<br />

jeder Familie eines zugeordnet. „Eine<br />

Familie mit vier Kindern hat andere<br />

Bedürfnisse als der alleinstehende<br />

Rentner,“ sagt Annette Wiedemeier.<br />

Etwa 180 Pakete sind nötig, damit alle<br />

Familien und Einzelpersonen bedacht<br />

werden können. Für die Spenden haben<br />

<strong>Steinheimer</strong> Bürger gesorgt, die fleißig<br />

Pakete gepackt haben und zusätzlich<br />

nützliche Dinge wie Kleidung oder<br />

Spiele einpackten. Viele Omas haben<br />

Mützen, Schals und Handschuhe gestrickt,<br />

was besonders geschätzt wird.<br />

Weil der <strong>Steinheimer</strong> Tisch mit 500<br />

Personen an seiner Kapazitätsgrenze<br />

angelangt ist, soll in Marienmünster<br />

im kommenden Jahr eine eigene Ausgabe<br />

organisiert werden. „Im neuen<br />

Jahr wird es in der Nachbarstadt eine<br />

Informationsveranstaltung geben, um<br />

die Weichen zu stellen und Steinheim<br />

zu entlasten,“ so Udo Valentin.<br />

Preis je Immobilie<br />

119 Euro.<br />

Energiesparen<br />

ist einfach.<br />

Mit der Infrarotbildaktion<br />

Ihrer Sparkasse.<br />

Einfach anmelden unter:<br />

sparkasse-pdh.de/infrarot


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 2<br />

Naturbestattungen<br />

Ihre günstige und pflegefreie Ruhestätte im Wald<br />

Persönliche Führungen<br />

Tel.: 05274 9891-13<br />

www.avenatura-holsterberg.de<br />

Friedhof Am Holsterberg<br />

Gespräch an der Theke<br />

Hallo, Anton. Schön, dass wir uns hier kurz vor Weihnachten nochmal<br />

treffen können. Ich freue mich schon seit einigen Tagen auf einen richtig<br />

schönen Glühwein und leckeres Gebäck. Für mich beginnt dann immer<br />

die richtige Vorweihnachtszeit.<br />

Hallo, Heinrich. Mir geht es da ähnlich. Allerdings hat mich eine Grippe<br />

erwischt, so dass ich echt ein paar Tage völlig neben der Spur war.<br />

Geht ja gerade überall herum. Das hat mich so erwischt, dass ich sogar<br />

noch einen alten Corona-Test heraus geholt habe, um zu gucken, ob ich<br />

das vielleicht habe. War aber negativ, was ja positiv ist, nicht wie bei<br />

unserem Bürgermeister. Ich musste aber echt vorher nochmal nachlesen<br />

wie das mit dem Test geht. Wahnsinn wie schnell das geht, oder weißt<br />

du noch was 3G ist?<br />

Ne, du hast recht. Darüber müsste ich echt nochmal nachdenken.<br />

Ich habe heute leider kaum Zeit und etwas Stress weil ich so lange krank<br />

war. Ich muss noch einiges an Weihnachtsgeschenken besorgen, sonst<br />

ist die Verwandtschaft sauer.<br />

Den Stress tue ich mir nicht an. Ich habe bereits über das ganze Jahr hinweg<br />

Ideen gesammelt und frühzeitig etwas für meine Lieben besorgt. So habe<br />

ich jetzt meine Ruhe und entgehe auch dem ganzen Weihnachtsrummel<br />

in den Geschäften. Leider haben daher meine Weihnachtskarten meist<br />

eher sommerliche Motive, aber man kann nicht alles haben...<br />

Ich persönlich freue mich darüber, dass in der Weihnachtszeit die Menschen<br />

auch mal an andere denken und nicht nur an sich selber. Da gibt<br />

es viele schöne Spendenaktionen, an denen ich mich auch gerne beteilige<br />

soweit es mir möglich ist. Gerade Aktionen, die ärmeren Menschen und<br />

Kindern helfen, die unterstütze ich sehr gerne.<br />

Ja, da bin ich auch gerne dabei und gebe etwas. „Denn Geben ist seliger<br />

denn Nehmen“. Und wenn du dir die Welt anguckst, dann geht es uns<br />

hier bei allem Klagen immer noch ziemlich gut. Ich wünsche Dir und<br />

deiner Familie auf jeden Fall ein schönes Weihnachtsfest und einen guten<br />

Start ins neue Jahr.<br />

Das wünsche ich Dir auch, Heinrich. Genau so wie unseren Leser, die uns<br />

hier immer gespannt zuhören. Bis nächstes Jahr.<br />

hf<br />

Stadtbrandmeister Uli Engelke, Kreisbrandmeister Stefan Nostitz<br />

sowie Nieheims Bürgermeister Johannes Schlütz (v.l.) im Nieheimer<br />

Käsemuseum.<br />

Feuerwehren des Kreises Höxter treffen sich<br />

Weihnachtsfeier im Käsemuseum<br />

Hätten die Sirenen am vergangenen Samstag aufgeheult, so wären entweder<br />

einige Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren des Kreisgebietes gar<br />

nicht erst ausgerückt oder es hätte vor dem Käsemuseum in Nieheim einen<br />

großen Tumult gegeben.<br />

Denn unter der Regie des Nieheimer Stadtbrandmeister Uli Engelke aus<br />

Holzhausen fand die alljährliche Weihnachtsfeier der Verantwortlichen<br />

der Feuerwehren des Kreises Höxter statt. Ehemalige, Stellvertreter und<br />

aktuelle Wehrführer sowie die Mitglieder im Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes<br />

fanden sich im Nieheimer Kulturgut ein, um den Jahresabschluss<br />

zu zelebrieren. „Ich freue mich sehr, diese Zusammenkunft ausrichten zu<br />

dürfen“, so Engelke.<br />

Die traditionelle Weihnachtsfeier wechselt von Jahr zu Jahr den Austragungsort.<br />

In diesem Jahr war die Käsestadt an der Reihe. Als Ehrengast<br />

wurde Nieheims Bürgermeister Johannes Schlütz eingeladen. Als Dank für<br />

das Bereitstellen der Räumlichkeiten überreichte ihm Kreisbrandmeister<br />

Stefan Nostitz das Jahrbuch des Kreises Höxter. „Die Freiwilligen Feuerwehren<br />

sind ein fundamentaler Bestandteil der Kommunen“, drückte<br />

Schlütz seine Anerkennung für die Einsatzkräfte aus. Nach einer Führung<br />

durch das Biermuseum, das von der Nieheimer Bürgerbrauzunft betrieben<br />

wird, klang der Abend bei interessanten Gesprächen, dem Wiedersehen von<br />

alten Bekannten und gutem Essen aus.<br />

Die Liste der Großprojekte wird kürzer. Vieles ist in Steinheim gelungen,<br />

für 2024 gibt es wieder viel zu tun für die Verwaltung und<br />

die Politik.<br />

Liebe Bürgerinnen und Bürger,<br />

die Digitalisierung ist aus unserer<br />

modernen Lebenswelt nicht mehr<br />

wegzudenken, schreitet stetig voran.<br />

Manch einem zu schnell, anderen<br />

nicht weitreichend genug, manche<br />

Menschen werden zurückgelassen.<br />

Ich denke hier zum Beispiel an<br />

die kommende elektronische Gesundheitskarte,<br />

die eine Technik<br />

voraussetzt, derer sich heute ältere<br />

oder hochbetagte Mitbürger nicht<br />

bedienen können.<br />

Kinder werden heute in eine smarte<br />

digitale Welt hineingeboren. Uns als<br />

Schulträger ist daran gelegen, kein<br />

Kind zurückzulassen. Die <strong>Steinheimer</strong><br />

Schulen sind auf hohem Niveau<br />

mit digitaler Technik ausgestattet.<br />

Schon unsere Jüngsten arbeiten mit<br />

interaktiven Whiteboards und Tafeln,<br />

kindgerechten Apps. Die Pädagogen<br />

sind per Tablet mit den Whiteboards<br />

verbunden. Die Grundschule Steinheim<br />

wird derzeit erweitert mit<br />

einem Investitionsvolumen von 2,6<br />

Millionen Euro. Die zusätzlichen<br />

Klassenzimmer werden analog der<br />

bestehenden Räume technisch ausgestattet.<br />

Das hohe technische Niveau<br />

verdanken wir auch dem „DigitalPakt<br />

Schule“: Bund und Land investieren<br />

hier 6,5 Milliarden Euro in Digitale<br />

Systeme und Werkzeuge.<br />

Ich persönlich nutze die vielfältigen<br />

digitalen Möglichkeiten, bin gleichzeitig<br />

auch gerne einmal analog. So<br />

habe ich mir zu Beginn des Jahres die<br />

größeren, langfristig zu realisierenden<br />

Maßnahmen auf mein Flipchart<br />

geschrieben: Eine stets präsente<br />

To-do-Liste. Dominiert wird diese<br />

von unseren großen und zum Teil<br />

jahresübergreifenden Baumaßnahmen<br />

wie dem Quartier am Kump und<br />

der Verlegung der Lother Straße in<br />

Vorbereitung der Entlastungsstraße<br />

Schorrberg, Feuerwehrgerätehaus<br />

Bergheim, Sanierung Emmerstadion<br />

und Grundschulerweiterung<br />

Steinheim. Parallel dazu die zukunftsorientierten<br />

Konzepte zur Innenstadtentwicklung,<br />

Nahmobilität<br />

und Wärmeversorgung. Viele Dinge<br />

sind Tagesgeschäft der Verwaltung<br />

und tauchen auf der Liste gar nicht<br />

auf, so zum Beispiel instandsetzende<br />

und instandhaltende Maßnahmen in<br />

den Schulen und Kindergärten. Hier<br />

wurden in 2023 rund 250.000 Euro<br />

investiert.<br />

Abgeschlossene Projekte streichen<br />

und begonnene Maßnahmen mit dem<br />

Vermerk „läuft“ kennzeichnen zu<br />

können - einfach mittels eines Rotstifts,<br />

erfüllt mich mit Zufriedenheit.<br />

Auf der Liste zu finden ist auch die<br />

Neuaufstellung des Rochustages<br />

und Definition des Spendenzweckes.<br />

Mein Dank gilt Ihnen allen, die 50<br />

Jahre lang die Patenkrankenstation<br />

Kalemie durch umfangreiche Spenden<br />

unterstützt haben. Und Ihnen,<br />

die in diesem Jahr ihre Spenden der<br />

Weihnachts- und Neujahrsgrüße der Stadt Steinheim<br />

Investitionen in den Bildungsstandort Steinheim<br />

Äthiopienhilfe Steinheim/Heepen<br />

e.V. gewidmet haben. Vor wenigen<br />

Tagen fand der Informationsabend<br />

des Vereins statt. Ich darf sagen, dass<br />

mich tief beeindruckt hat zu erfahren,<br />

was der Verein in der Region Emdibir<br />

in Zentraläthiopien seit 2010 leistet:<br />

U.a. Aufbau und Unterstützung<br />

von Kliniken in Burat und Dakuna,<br />

eines Schul-Kindergartens ins<br />

Emdibir, Projekte zur Verbesserung<br />

der Bildung und Selbstversorgung.<br />

Zu alledem reist eine Gruppe Mediziner<br />

jedes Jahr in die Region, um<br />

dringende zahnmedizinische und<br />

medizinische Hilfe zu leisten. Der<br />

Verein ist dankbar für fortlaufende<br />

Unterstützung!<br />

Gefreut habe ich mich über das<br />

breite Interesse, den Stadtentwicklungsprozess<br />

aktiv mitzugestalten<br />

und hoffe, auch zukünftig auf Ihre<br />

Mitwirkung setzen zu können.<br />

Ein Highlight in diesem Jahr war<br />

das Geburtstagsjubiläum unserer<br />

Musikschule, das mit vielen tollen<br />

Aktionen, Konzerten und einem<br />

Tag der offenen Tür gefeiert wurde.<br />

Anrührend, mit welch großer Begeisterung<br />

und zugleich Ernsthaftigkeit<br />

selbst die jüngsten Schüler und<br />

Schülerinnen bei der Sache sind.<br />

Herzlichen Dank, Anna Sophie<br />

Türich und ihrem Team, für viele<br />

erinnerungswürdige Momente. Und<br />

natürlich schließt dieser Dank euch/<br />

Sie alle ein – aktive und ehemalige<br />

Schülerinnen und Schüler, Eltern,<br />

Förderer – ohne euch, ohne Sie, wäre<br />

all das nicht möglich gewesen.<br />

Was steht 2024 an?<br />

ISEK – die Fortführung unseres seit<br />

fast zwei Jahrzehnten in Durchführung<br />

befindlichen Stadtumbauprozesses<br />

ist politisch beschlossen, inklusive<br />

kommunaler Wärmeplanung.<br />

Hier widmen wir uns zunächst dem<br />

Marktplatz und dem innerstädtischen<br />

Ring – es wird spannend! Weiterhin<br />

werden wir die Projekte „Quartier am<br />

Kump“ sowie „Entlastungsstraße“<br />

umsetzen. Diese arbeitsintensiven<br />

Großprojekte sind langfristig einzuordnen<br />

– im Ergebnis wird deutlich<br />

werden, wie essentiell sie für die Entwicklung<br />

Steinheims sind. Weiterhin<br />

werden wir in den Bereich Feuerwehr<br />

investieren: Maschinen, Geräte und<br />

Betriebsausstattung sowie – nach<br />

entsprechender politischer Willensbildung<br />

- die Weichen zum Erwerb<br />

einer neuen Drehleiter stellen. Der<br />

Neubau des Feuerwehrgerätehauses<br />

in Bergheim wird fertiggestellt<br />

werden.<br />

Der Neubau der Rettungswache<br />

an der alten Rolfzener Straße ist ein<br />

Projekt des Kreises mit Wirkung<br />

in Steinheim: In Folge wird die<br />

Stadt das Gebäude der bestehenden<br />

Rettungswache am Piepenbrink<br />

erwerben, um unsere Freiwillige<br />

Feuerwehr mit weiteren Räumlichkeiten<br />

auszustatten. In den<br />

Bildungsstandort Steinheim wird<br />

kontinuierlich investiert, sind in den<br />

zurückliegenden Jahren Millionen<br />

für energetische Sanierung und Modernisierung<br />

der Infrastruktur oder in<br />

die Einrichtung, geflossen. Auch im<br />

kommenden Jahr wird investiert: Die<br />

Grundschulaufstockung/-erweiterung<br />

in Steinheim wird fertiggestellt<br />

und wir beginnen mit den Planungen<br />

zur Erweiterung der GS Vinsebeck<br />

– erforderliche Maßnahmen, um den<br />

erforderlichen Raumbedarf für eine<br />

bedarfsgerechte OGS-Betreuung<br />

zu schaffen, verpflichtend ab 2026.<br />

Maßnahmen, die wir – Politik und<br />

Verwaltung – gerne vorzeitig umsetzen<br />

in dem Bewusstsein, dass<br />

ein umfassendes Betreuungsangebot<br />

essentiell ist für Familien mit schulpflichtigen<br />

Kindern.<br />

Unsere Großgemeinde wird sich<br />

nachhaltig weiter entwickeln, indem<br />

bereits begonnen Maßnahmen wie<br />

die Erschließung der Neubaugebiete<br />

im Steinwarts Feld in der Kernstadt<br />

oder am Galgenbusch in Vinsebeck<br />

nicht nur ihren Abschluss finden,<br />

sondern auch bereits mit Neubauten<br />

gefüllt werden.<br />

Nachhaltigkeit schreiben wir groß,<br />

Investitionen in Errichtung von PV-<br />

Anlagen auf unseren Grundschulen<br />

haben wir ebenso geplant wie die<br />

konsequente Umrüstung unserer<br />

Straßenbeleuchtung auf LED.<br />

Bitte sehen Sie es mir nach: Ich kann<br />

nicht jede Einzelmaßnahme in im<br />

Haushalt 2024 aufzeigen, insgesamt<br />

ca. 8,0 Millionen Euro werden aber<br />

trotz der angespannten Haushaltslage<br />

investieren.<br />

Was wird, was kommt…. Wir neigen<br />

ja bekanntlich dazu, uns schon<br />

heute den Dingen von übermorgen<br />

zu widmen, Pläne zu machen. Mein<br />

Wunsch für uns alle ist es, die Weihnachtszeit<br />

und die Zeit zwischen den<br />

Tagen ganz bewusst im hier und jetzt<br />

zu leben, Zeit mit Familie und Freunden<br />

zu genießen, zu entspannen.<br />

Herzlichen Dank für die vielfältige<br />

Unterstützung in diesem Jahr egal bei<br />

welchem Projekt etc. – es tat gut und<br />

macht Mut!<br />

Wir <strong>Steinheimer</strong> halten zusammen.<br />

Habe ich einen Wunsch für 2024?<br />

Ja, den habe ich: Frieden unter den<br />

Völkern, Gesundheit, Glück und<br />

Zufriedenheit für uns Alle.<br />

Frohe Festtage! Ihr/Euer<br />

Bürgermeister Carsten Torke


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 3<br />

Landrat Michael Stickeln (2. von rechts) zeichnete das 150 Jahre alte Unternehmen Spier und die drei<br />

Gesellschafter mit einer Urkunde aus. „Familienunternehmen wie Spier sind das Rückgrat unserer<br />

Wirtschaft, weil sie Unternehmergeist und Innovation repräsentieren,“ lobte er (von links) Willi Spier,<br />

Martina Fellhölter geb. Spier, Jürgen Spier und Michael Spier.<br />

150 Jahre Fahrzeugwerk Spier - Leuchtturmbetrieb<br />

für die Zukunft bestens aufgestellt<br />

„Rückgrat der Wirtschaft“<br />

Nur 0,17 Prozent der Betriebe<br />

schaffen es, ein Alter von 150 Jahren<br />

zu erreichen. Zu diesem erlesenen<br />

Kreis gehört das Fahrzeugwerk<br />

Spier in Bergheim, das jetzt dieses<br />

seltene Betriebsjubiläum in einer<br />

Feierstunde mit der Familie, der<br />

Politik, den Führungskräften des<br />

Unternehmens und Vertretern der<br />

Wirtschaftsverbände begangen hat.<br />

Die Belegschaft feierte mit 300 Gästen<br />

anschließend das Jubiläum in der<br />

Bürgerhalle Bergheim. Es stand unter<br />

dem Motto Familienunternehmen<br />

Spier - 150 Jahre am Puls der<br />

Zeit“. Landrat Michael Stickeln<br />

gratulierte im Namen von Kreistag<br />

und Kreisverwaltung zum stolzen<br />

Jubiläum und überreichte eine<br />

Ehrenurkunde. Er stellte fest,<br />

dass der Name Spier für höchste<br />

Qualität steht – und das bereits<br />

seit stolzen 150 Jahren. An der<br />

Erfolgsgeschichte hätten viele<br />

Menschen mitgeschrieben. Nicht<br />

immer sei der Beitrag jedes<br />

Familienmitgliedes öffentlich<br />

sichtbar gewesen. Um aber ein<br />

Unternehmen über so lange Zeit zu<br />

führen, müssten jedoch alle an einem<br />

Strang ziehen.<br />

„Familienunternehmen wie Spier<br />

sind das Rückgrat unserer Wirtschaft,<br />

weil sie Unternehmergeist und<br />

Innovation repräsentieren. Sie<br />

verkörpern in vierter Generation<br />

grundlegende Werte wie Vertrauen,<br />

Kontinuität und Nachhaltigkeit.<br />

Werte, die auch nach 150 Jahren nicht<br />

an Bedeutung verloren haben und die<br />

wir heute – vor dem Hintergrund der<br />

weltweiten Kriege und Krisen und<br />

der gesellschaftlichen Verwerfungen<br />

in unserem Land – sicher so dringend<br />

benötigen wie selten zuvor,“<br />

führte der Landrat aus. Mit diesen<br />

Werten könnten familiengeführte<br />

Traditionsunternehmen wie Spier<br />

auf dem hart umkämpften Markt<br />

auch um neue Mitarbeiterinnen und<br />

Mitarbeiter punkten.<br />

Die Bedeutung der Familie Spier<br />

als soziale Akteure gehe weit über<br />

die Wirtschaft und das Geschäft<br />

hinaus. Dafür wurde Willi Spier<br />

bereits im Jahr 2008 mit der<br />

Ehrenmünze des Kreises Höxter<br />

ausgezeichnet. Jürgen Spier erhielt in<br />

diesem Jahr das erstmals vergebene<br />

Verdienstwappen des Kreises. „Sie<br />

stehen damit beispielhaft für das<br />

gesellschaftliche Engagement der<br />

gesamten Familie,“ dankte Stickeln,<br />

der auch alle Mitarbeiterinnen und<br />

Mitarbeitern würdigte, von denen<br />

viele dem Unternehmen Spier seit<br />

Jahrzehnten die Treue halten. Erst<br />

vor kurzem waren drei Mitarbeiter<br />

für 45 Jahre Firmenzugehörigkeit<br />

ausgezeichnet worden.<br />

Steinheims Bürgermeister Carsten<br />

Torke, den das Virus mit dem<br />

C. ausgeschaltet hatte, nannte in<br />

seinem Glückwunschschreiben den<br />

offenbar in den Genen angelegten<br />

Grundoptimismus, durch den sich<br />

schon der Gründervater Heinrich<br />

Spier sen. ausgezeichnet hatte,<br />

als Basis für die 150-jährige<br />

Erfolgsgeschichte. Dieses besondere<br />

Gespür habe Willi Spier später<br />

ausgezeichnet, der in Verbindung<br />

mit großer Innovationskraft das<br />

Fahrzeugwerk Spier zu einem<br />

Global Player gemacht hat. Heute<br />

tragen Jürgen und Michael Spier<br />

(seit 1998 in der Geschäftsleitung)<br />

Verantwortung für das Unternehmen,<br />

für mehr als 380 Mitarbeitende<br />

und deren Familien sowie für die<br />

Geschäftspartner. „Als <strong>Steinheimer</strong><br />

in 4. Generation beweist Ihr durch<br />

Eure Standorttreue vor allem auch<br />

Verantwortung für Eure Heimatstadt,<br />

die Region und die Mitmenschen! Ihr<br />

seid verlässliche und unverzichtbare<br />

Partner im Gefüge der Stadt – als<br />

bodenständige Unternehmer und<br />

als sozial engagierte, verantwortlich<br />

handelnde Bürger.“<br />

In weiteren Grußworten drückten<br />

Christoph Plass, als Vizepräsident der<br />

Industrie- und Handelskammer OWL<br />

Heiner Dresrüsse, der Vizepräsident<br />

der Handwerkskammer OWL-<br />

Lippe zu Bielefeld und Gerald<br />

Studzinsky, als Geschäftsführer<br />

der Handwerkskammer Höxter<br />

ihre Anerkennung für den<br />

Jubiläumsbetrieb aus. Plass nannte<br />

Innovationsfähigkeit und Tatkraft<br />

als Antriebskräfte des Erfolgs, sprach<br />

von einem Leuchtturmbetrieb und<br />

sagte „Familie und Spier gehören<br />

zusammen.“ Dresrüsse wies auf die<br />

erstaunliche Entwicklung von einer<br />

kleinen Stellmacherei zu einem<br />

bundesweit bekannten Fahrzeugwerk<br />

hin. „Spier hat immer Lösungen<br />

gefunden, die verblüffen und auf die<br />

sich die Kunden verlassen können.“<br />

Sehen lassen könne sich auch die<br />

beachtliche Ausbildungsquote von<br />

zwölf Prozent, die von hoher Qualität<br />

ist, wie immer wieder Bundessieger<br />

im Metallbaugezeigt haben.<br />

Für die Kreishandwerkerschaft<br />

lobte Studzinsky die stetige<br />

Innovationsbereitschaft von<br />

Spier, ihre maßgeschneiderten<br />

Nutzfahrzeug-Aufbauten und<br />

Anhänger. „Nur so kann man<br />

neue Märkte erschließen, neue<br />

Technologien nach vorne bringen,<br />

Produktionsstandorte modernisieren,<br />

das Unternehmen wachsen lassen.“<br />

Wie gut das gelungen ist, machte<br />

Jürgen Spier in seinem Rückblick<br />

„Leidenschaft für Aufbauten“ über<br />

den Wandel in der 150-jährigen<br />

Geschichte deutlich. Spier erreicht<br />

im Jubiläumsjahr den Rekordumsatz<br />

von über 80 Millionen Euro mit<br />

über 5000 Fahrzeugeinheiten und<br />

das nach zwei Jahren Corona<br />

Pandemie. Jürgen Spier wies<br />

darauf hin, dass UPS-Fahrzeuge<br />

einst zum wichtigsten Kunden<br />

in der Firmengeschichte wurden.<br />

Kontakte in die USA hatte Seniorchef<br />

Willi Spier bereits in den 1970-er<br />

Jahren angebahnt und aufgebaut.<br />

Auch durch den Einsatz neuer<br />

Leichtbaumaterialien wie Plywood<br />

erwies sich das Fahrzeugwerk<br />

Spier als Marktführer mit einem<br />

ungewöhnlich breiten Unternehmens-<br />

Portfolio etwa bei der Ausrüstung der<br />

roten Coca-Cola-Flotte oder den<br />

Kühlaufbauten für Lebensmitteloder<br />

Medikamententransporte.<br />

Dazu gehörte auch der Einsatz des<br />

Spier Spoilers, der für eine neue<br />

Entwicklung in der Aerodynamik<br />

führte, zu einer Zeit als noch nicht<br />

die Rede von Energieeinsparungen<br />

war. Ausdrücklich dankte Jürgen<br />

Spier den Verantwortlichen im Kreis<br />

und bei der Stadt Steinheim, die seit<br />

dem Umzug nach Bergheim 1972<br />

durch die Erweiterungsflächen die<br />

kontinuierliche Betriebsentwicklung<br />

ermöglichten.<br />

Der Rückblick von Jürgen Spier über die 150-jährige erfolgreiche Unternehmensgeschichte stand unter<br />

dem Motto „Leidenschaft für Aufbauten“.<br />

Seit 45 Jahren halten Martin Rittich (v. r.) Ulrich Müller und Johannes Brenneker der Firma Spier die<br />

Treue. Dankbar zeigten sich die Geschäftsführer Jürgen Spier (v. l.) und Dr. Markus Deimel.<br />

Unternehmen, Kreishandwerkerschaft und Handwerkskammer<br />

überreichten Urkunden<br />

Fahrzeugbauer Spier ehrt seine treuen Mitarbeiter<br />

45 Jahre arbeiten Johannes Brenneker,<br />

Ulrich Müller und Martin Rittich<br />

beim <strong>Steinheimer</strong> Aufbauspezialisten<br />

Spier, 40 Jahre gehört Klaus Schröder<br />

zum Team des international erfolgreichen<br />

Fahrzeugbauers. Gemeinsam<br />

mit ihrer Kollegin Cornelia Böddeker<br />

sowie 13 weiteren Jubilaren wurden<br />

sie in einer Feierstunde von der Unternehmensleitung,<br />

der Kreishandwerkerschaft<br />

und der Handwerkskammer<br />

Bielefeld geehrt und ausgezeichnet.<br />

Die Urkunden überreichten ihnen<br />

Michael Spier, Innungsobermeister<br />

Rainer Wöstefeld und Kreishandwerksmeister<br />

Martin Knorrenschild.<br />

„Insgesamt können im 150. Jubiläumsjahr<br />

der Firma Spier 35<br />

Betriebsangehörige auf mehr als 10<br />

Dienstjahre zurückblicken“, berichteten<br />

die langjährigen geschäftsführenden<br />

Gesellschafter Jürgen und<br />

Michael Spier. Das bedeute, dass<br />

das 348 Mitarbeiter zählende Unternehmen<br />

allein bei den zur Ehrung<br />

anstehenden Jubilaren auf 790 Jahre<br />

fundierte Erfahrung bauen könne.<br />

„Wir sind Ihnen sehr dankbar, denn<br />

das, was wir heute hier sehen, haben<br />

Sie geschaffen“, sagte Michael Spier<br />

in seiner Laudatio. Den Dank der<br />

Innung brachte Rainer Wöstefeld zum<br />

Ausdruck, indem er die Jubilarin und<br />

die Jubilare als Säulen des heimischen<br />

Handwerks lobte und als Vorbilder<br />

für den Nachwuchs im Handwerk<br />

bezeichnete. Kreishandwerksmeister<br />

Martin Knorrenschild erklärte, die<br />

Geehrten seien verantwortlich und<br />

prägend für unseren Heimatkreis<br />

Höxter, denn sie seien „ein Teil der<br />

Wirtschaftsmacht von nebenan.“ Um<br />

solche Jubiläen auch in Zukunft feiern<br />

zu können, bedarf es in unserem Land<br />

einer wirtschaftlichen Weiterentwicklung,<br />

erklärte Knorrenschild und<br />

forderte dazu auf, sich an unsere Tugenden<br />

zu erinnern, die da sind: Fleiß,<br />

unternehmerischer Mut, Vertrauen,<br />

Leistung und Beharrlichkeit. Große<br />

Hoffnung setzt Knorrenschild auf den<br />

im Bau befindlichen Bildungscampus<br />

Handwerk in Brakel. Dort sollen ab<br />

dem nächsten Jahr weitere Aus- und<br />

Fortbildungsmöglichkeiten vorgehalten<br />

werden. Profitieren können<br />

nach Knorrenschilds Meinung davon<br />

auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter<br />

von Spier. Vorher aber gilt es<br />

im Dezember noch das 150-jährige<br />

Betriebsjubiläum eines der größten<br />

Handwerksunternehmen des Kreises<br />

Höxter zu feiern.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> - Anzeigen -<br />

21. Dezember 2023 Seite 4<br />

alle Jahre<br />

wieder ;-)<br />

Unser Team wünscht<br />

frohe Weihnachten und<br />

ein friedliches und gesundes<br />

neues Jahr 2024!<br />

Martin Bürger bedankt sich bei Dorothee Schlüter für sieben Jahre erfolgreiche Arbeit als Leiterin der<br />

Therapie und wünscht viel Erfolg und Glück für die Zukunft.<br />

Neues aus der Praxis für Physiotherapie und Osteopathie Martin Bürger im Gesundheitszentrum Steinheim<br />

„Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gesundes und friedliches Jahr 2024“<br />

Das Team der physiotherapeutischen Praxis Bürger sowie des OsteoWerk<br />

3, Praxis für Osteopathie, bedankt sich sehr herzlich bei den Patienten<br />

und Kunden für die Unterstützung und die Treue im Jahr 2023! Auch im<br />

kommenden Jahr werden wir uns für Sie wieder richtig ins Zeug legen.<br />

Die Planungen für Kurse und Aktionen laufen bereits.<br />

Neue Großgeräte für Therapie und Training<br />

Im vergangenen Jahr haben wir die Fläche der medizinischen Trainingstherapie<br />

erweitert und neu ausgestattet. Die neuen Geräte der Frei AG zusammen<br />

mit der modernen Steuerung des Frei Guide ermöglichen nun die optimale<br />

Trainingssteuerung in Rehabilitation, Prävention und im Leistungstraining.<br />

Ergebnisse des Trainings können direkt am Trainingsgerät analysiert und<br />

gemeinsam mit dem Therapeuten besprochen werden. Das muskuläre<br />

Aufbautraining, Cardiotraining und funktionelle Trainingsübungen werden<br />

über den Frei Guide geplant, aufgezeichnet und objektiviert. Hier werden<br />

Sie vollumfänglich begleitet und zum individuellen Trainingsziel geführt.<br />

Auch unser Kursprogramm ab Januar 2024 weist wieder einige Highlights<br />

auf! Zumba, Skigymnastik und neu auch ab Februar wieder autogenes<br />

Top40 Band ENJOY und DJ Noah<br />

in der Stadthalle Steinheim<br />

Schöne Bescherung – das Party-<br />

Original<br />

Am 23. Dezember findet das Party Original „Schöne Bescherung“<br />

aus dem Hause Körter in Rolfzen wieder in der Stadthalle Steinheim<br />

statt. Nach dem Event-Neustart im vergangenen Jahr findet das<br />

grandiose Wiedersehensfest für alle Weihnachtsheimkehrer und<br />

Daheimgebliebenen nun wieder traditionell in Steinheim statt. Festwirt<br />

Holger Lange (Zum Körter) und Veranstalter Stefan Friedrich (OWL<br />

Booking) veranstalten die Party in diesem Jahr gemeinsam und haben<br />

mit der Top40 & Partyband ENJOY aus Nordhessen und DJ Noah aus<br />

Bredenborn die perfekte Besetzung für den Abend gebucht.<br />

ENJOY – Die Partyband aus Nordhessen<br />

Mit Enjoy wird richtig gefeiert. 100 Prozent live, ohne Tricks und ohne<br />

doppelten Boden. Eine fette Party ist garantiert. Es wartet eine ausgefeilte<br />

Tontechnik und auch den Augen wird durch eine Lightshow der<br />

Extraklasse einiges geboten. Enjoy spielt Rock-, Pop- und Partyklassiker<br />

und natürlich geht‘s die aktuellen Charts rauf und runter! Enjoy sind:<br />

Doro (Frontfrau), Armin (Bass, Vocal), Thommy (Guitar, Vocal), Chris<br />

(Drums, Vocal), Holger (Keyboard, Vocal).<br />

DJ Noah<br />

DJ Noah aus Bredenborn macht seit mittlerweile mehr als 10 Jahren<br />

Musik. Den Anfang nahm seine Laufbahn, wie bei vielen DJs, auf<br />

den Feiern von Freunden und Bekannten „auf‘m Dorf“. Inzwischen<br />

ist er eine feste Größe auf öffentlichen Veranstaltungen, Hochzeiten<br />

und Firmenfeiern in der ganzen Region. Fast jedes Wochenende legt<br />

Noah irgendwo auf. Die Vielfalt der Musikauswahl und die Fähigkeit<br />

sich immer wieder auf die verschiedenen Geschmäcker einzustellen<br />

zeichnen ihn dabei aus, denn er hat Musik für alle Altersklassen<br />

und aus vielen Genres im Repertoire. Genau diese Vielfalt und der<br />

Abwechslungsreichtum der Events ist es, die Noah den Job als DJ<br />

lieben und leben lassen.<br />

Einlass ist ab 21 Uhr und ab 18 Jahre – Minderjährige haben keinen<br />

Zutritt. Die ersten 300 Besucher bekommen – wie in jedem Jahr – eine<br />

Weihnachtsmütze geschenkt. „Körters Cocktailbar“ ist ebenso vor Ort wie<br />

„Da Gaetanos Pizzabude“ im großzügigen Außenbereich. Im Vorverkauf<br />

kostet das Ticket 10 Euro und ist online unter www.owl-booking.de oder<br />

vor Ort in den Vorverkaufsstellen Raiffeisenmarkt Steinheim, Hol- &<br />

Pellet Ofenzentrum NRW in Nieheim und weiteren Vorverkaufsstellen<br />

im Kreis Höxter erhältlich. Alle Infos zur Veranstaltung gibt es auf<br />

www.owl-booking.de, auf Facebook und auf Instagram.<br />

Training. Diese Kurse kommen zu unseren attraktiven Dauerbrennern dazu.<br />

Weitere Kursprogramme wie Pilates, Yoga, präventives Rückentraining und<br />

die beliebte Muskel- und Gelenkgymnastik sind ebenso buchbar. Alle Kurse<br />

sind zertifiziert und werden von den gesetzlichen Krankenkassen unterstützt.<br />

Bitte informieren Sie sich an unserer Rezeption unter 05233/383793!<br />

Aktuelle Kursangebote für das neue Jahr<br />

Zu Beginn des neuen Jahres starten wieder einige Präventionskurse. Jetzt<br />

können Sie sich noch Plätze sichern.<br />

Autogenes Training: Diese Methode ist ein auf Autosuggestion basierendes<br />

Entspannungsverfahren. Die Teilnehmer erlernen, über bestimmte Formeln<br />

einen Zustand der Entspannung zu erreichen. Ein Weg der Ruhefindung<br />

und Energiegründung, der gut in den Alltag integriert werden kann. Startet<br />

ab Dienstag, 20.02.2024, um 19:00 Uhr, 5 Termine je 60 min.<br />

Zumba: Ist ein lateinamerikanisch inspiriertes Tanz- und Fitnessprogramm.<br />

Es verbindet die Grundelemente aus Aerobic, Intervall- und Krafttraining<br />

und bietet somit ein umfassendes Trainingsprogramm in ungezwungener<br />

Atmosphäre. Start ab 25.01.2024 bereits ausgebucht, für den Folgekurs<br />

ab April 2024 sind noch Plätze frei! Immer donnerstags, um 20:00 Uhr.<br />

Mitarbeiterverabschiedung: Zum Jahreswechsel gibt es auch eine personelle<br />

Veränderung. Dorothée Schlüter verlässt die Praxis, um eine neue<br />

Herausforderung in Bad Driburg zu suchen. Nach sieben Jahren im Team<br />

Bürger bedankt sich das ganze Team und Martín Bürger für die großartige<br />

Arbeit und wünscht viel Erfolg bei den neuen Aufgaben.<br />

Geschenke zum Fest – Gesundheit und<br />

Wohlbefinden<br />

Wir sind für Sie da und stehen auch als Geschenk- und Verschenkpartner zur<br />

Verfügung. Denken Sie an Ihre Angehörigen oder Freunde und verschenken<br />

Sie Gesundheit und Wohlbefinden. Mit Massage oder Wärmeanwendungen,<br />

Hot-Stone- oder Entspannungsmassagen haben Sie immer das richtige<br />

Geschenk zur Hand, denn ohne Gesundheit ist alles nichts!<br />

Wir freuen uns auf Sie!<br />

Team Bürger<br />

Wir. Bewegen. Steinheim.<br />

Center Apotheke Steinheim wünscht alles Gute zum Weihnachtsfest und zum Neuen Jahr<br />

Das elektronische Rezept kommt<br />

Das Jahr 2023 neigt sich mit<br />

Riesenschritten seinem Ende<br />

entgegen. In wenigen Tagen ist<br />

Weihnachten, eine Woche später folgt<br />

der Jahreswechsel. „Da ist es Zeit<br />

innezuhalten und Dank zu sagen für<br />

die ebenso gute wie vertrauensvolle<br />

Zusammenarbeit, aber auch die<br />

Treue zu unserer Center Apotheke<br />

in Steinheim“, sagt die Apothekerin<br />

Ricarda Schelp.<br />

Dabei gab es im zurückliegenden<br />

Jahr auch etwas zu feiern, denn das<br />

Center am Speicherturm blickte<br />

auf sein zwanzigjähriges Bestehen<br />

zurück. Und auch die Center<br />

Apotheke bewährte sich in diesen<br />

zwei Jahrzehnten als guter Partner der<br />

Kundschaft im Gesundheitswesen.<br />

Die Apothekerin dankt auch allen<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern<br />

für ihren Einsatz, gerade zum runden<br />

Geburtstag, zu dem alle in bester<br />

Manier ihren Beitrag geleistet haben.<br />

„Genießen Sie die Weihnachtszeit,<br />

die freien Tage und tanken Sie Kraft<br />

für das kommende Jahr,“ wünscht<br />

Ricarda Schelp.<br />

Auf die Apotheke wartet schon<br />

eine neue Herausforderung, denn<br />

Ricarda Schelp bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen und wünscht mit allen Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeitern der Center Apotheke in Steinheim frohe Festtage.<br />

im nächsten Jahr kommt von den<br />

Arztpraxen das elektronische Rezept,<br />

auf das man aber vorbereitet sei. Man<br />

könne alle Fragen beantworten, da<br />

man in den letzten Monaten hier<br />

bereits Erfahrungen gesammelt habe.<br />

DJ Noah aus Bredenborn legt am 23. Dezember auf.


<strong>Steinheimer</strong> Detmolder Kurier <strong>Blickpunkt</strong> Nr. 263 Nr. <strong>640</strong> - Anzeige -<br />

21. 15. Dezember 2023 Seite 5<br />

Die großzügig gestaltete Ausstellung mit mehr als 100 Öfen im Holz & Pellet Ofenzentrum NRW in Nieheim.<br />

Hier können einige Öfen im Betrieb besichtigt werden. Dazu erwartet Sie kompetente Beratung von einem<br />

motivierten Vertriebsteam.<br />

Das Service-Team vom Holz & Pellet Ofenzentrum NRW: (v.l.) Bernd Böddeker, Gerrit Friedrich, Kevin<br />

Meinert, Firmeninhaber Stephan Kunstein, Finn Burggraf und Thomas Wakup.<br />

Das Holz- & Pellet Ofenzentrum NRW ist auch zwischen den Feiertagen für Sie da<br />

Aktuelle Ofenmodelle jetzt am Lager<br />

Auch in der Ofenbranche sind Lieferengpässe<br />

und lange Lieferfristen trauriger Alltag<br />

geworden. Das Holz- & Pellet Ofenzentrum<br />

NRW hat deshalb frühzeitig begonnen, der<br />

Situation entgegen zu wirken und das Lager<br />

mit aktuellen Ofenmodellen aufgefüllt. Es<br />

sind von einigen Modellen zwar nur geringe<br />

Mengen verfügbar, aber grundsätzlich ist<br />

man in der Lage, die Kundenwünsche zu<br />

bedienen.<br />

Inhaber Stephan Kunstein dazu im Gespräch:<br />

„Momentan ist es sehr schwierig,<br />

an Ware zu kommen. Teilweise werden jetzt<br />

bestellte Öfen erst Ende 2024 bis Anfang<br />

2025 geliefert. Darum sind wir sehr froh,<br />

dass wir unsere Lagerkapazitäten erweitern<br />

konnten und nun von fast allen vorhandenen<br />

Herstellern die gängigsten Modelle auf Lager<br />

haben. Natürlich ist die Auswahl etwas begrenzt,<br />

aber wir haben uns auf die Topseller<br />

der Marken Hwam, Wiking, Austroflamm,<br />

Drooff, Morsoe, Piazzetta, Palazzetti und<br />

Olsberg vom letzten Jahr fixiert und werden<br />

dadurch die meisten Kundenwünsche abdecken<br />

können. Aber auch hier gilt: Der frühe<br />

Vogel fängt den Wurm!“<br />

Nicht nur die Lieferengpässe machen es<br />

für die Kunden in den kommenden Jahren<br />

schwieriger, den Wunschofen zu bekommen<br />

- auch die stetig wachsende Nachfrage durch<br />

die Austauschpflicht der Feuerstätten leistet<br />

ihren Beitrag und lässt die Verfügbarkeit<br />

deutlich geringer werden. Die Chance auf<br />

den gewünschten Ofen wird bereits jetzt, im<br />

Dezember, von Woche zu Woche geringer.<br />

Entlasten Sie Ihre<br />

Öl- und Gasheizung<br />

Mit einem wasserführenden Pelletofen kann<br />

eine vorhandene Öl- und Gaszentralheizung<br />

bestens ergänzt werden. Dazu wird ein<br />

Puffer benötigt, um sehr schnell produzierte<br />

Wärme zwischen zu speichern. Dieses<br />

ist recht einfach in Verbindung mit einem<br />

Heizungsmonteur und uns zu realisieren.<br />

Ein externer Pellet Bunker wird dafür nicht<br />

benötigt, denn die Pelletöfen haben einen<br />

25 bis 45-KG Pellet Tank direkt am Ofen,<br />

dadurch sind die Nachfüllintervalle gut zu<br />

realisieren. Dazu bringt der Pelletofen behagliche<br />

Wärme in Ihr Zuhause und kann sehr<br />

schön in Ihre Wohnung integriert werden.<br />

Unsere Fachleute beraten Sie gern dazu.<br />

Über 15 Jahre Erfahrung<br />

mit Holz- & Pelletöfen<br />

„Unsere Stärken liegen in der fachkundigen<br />

Beratung vor Ort, unseren Fachleuten im Service<br />

und auch in der breiten Produktpalette<br />

unserer Dienstleistungen“, berichtet Kunstein<br />

über das ständig wachsende Arbeitsfeld<br />

rund um das Thema Heizen. „Wenn man vor<br />

einigen Jahren noch ausschließlich überlegt<br />

hat, wie der neue Holzofen aussehen soll, gibt<br />

es mittlerweile eine große Auswahl an Holz-,<br />

Gas- oder Pelletöfen – und das mit vielen<br />

verschiedenen technischen Möglichkeiten.<br />

Wir beraten die Kunden dabei nach ihren<br />

persönlichen Anforderungen ans Heizen und<br />

arbeiten mit ihnen gemeinsam die perfekte<br />

Lösung aus. Meist ist dazu ein Besuch beim<br />

Kunden vor Ort notwendig, z.B. wenn wir<br />

zur neuen Feuerstätte einen Edelstahlkamin<br />

montieren müssen“, berichtet Kunstein weiter<br />

und fügt an: „Wenn sich der Kunde für<br />

einen Pelletofen entschieden hat, ist auch die<br />

Wärmeverteilung mit dem Piazzetta Multifuoco<br />

System ein wichtiges Thema, denn die<br />

Wärme, die an der Feuerstätte erzeugt wird,<br />

kann damit bis zu 16 Meter weit in andere<br />

Räume transportiert werden. Eine wirklich<br />

tolle Sache!“<br />

Ebenfalls ein wichtiges Thema ist der<br />

Austausch von defekten oder nicht mehr<br />

genehmigten Kachelofeneinsätzen. Diese<br />

können durch aktuelle Bausätze relativ<br />

unkompliziert als Holz- oder als Pellet-<br />

Feuerstätte instandgesetzt werden.<br />

Bei den Pellet-Heizeinsätzen ist dazu auch<br />

die Wärmeverteilung in andere Räume<br />

möglich, sofern es die baulichen Möglichkeiten<br />

zulassen. Auch beim Heizen hat die<br />

Smarthome-Technologie bereits Einzug<br />

gehalten. Ein Pelletofen kann via App<br />

ferngesteuert, programmiert und eingestellt<br />

werden. Mit nur wenigen Handgriffen hat<br />

man seinen Ofen mit dem Smartphone so<br />

eingestellt, dass es wohlig warm ist, wenn<br />

man nach Hause kommt. Auch das Einstellen<br />

und Prüfen von Pelletöfen wird elektronisch<br />

mit dem Notebook durchgeführt.<br />

Beratungsservice<br />

Gern berät Sie das Team<br />

vom Holz- & Pellet Ofenzentrum<br />

NRW in entspannter<br />

Atmosphäre über<br />

die neuesten Ofentrends<br />

und Heiztechniken. Die<br />

Öffnungszeiten sind von<br />

Montag – Freitag 10:00 –<br />

13:00 und 16:00 – 19:00<br />

Uhr und am Samstag von<br />

9:30 – 14:00 Uhr, in dieser<br />

Zeit ist das Team auch<br />

telefonisch erreichbar. Individuelle<br />

Termine sind<br />

auch außerhalb der offiziellen<br />

Öffnungszeiten nach<br />

Absprache möglich.<br />

Inhaber Stephan Kunstein im Beratungsgespräch: Viele Details können digital erklärt, geplant und vorgeführt werden. Dazu<br />

bietet die großzügig gestaltete Ausstellung viel Gelegenheit, sich die künftige eigene Feuerstätte anzuschauen.<br />

In der großzügig gestalteten Ausstellung können Sie sich inspierieren lassen.<br />

Das Holz- & Pellet Ofenzentrum NRW ist zwischen den Feiertagen<br />

zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 6<br />

Die zweite Auflage des Kneipenquiz in „Anna‘s Bistro“ gewannen die<br />

„Big Lebowskis“, mit Anna Alexander (3. von rechts).<br />

Kneipenquiz in Steinheim wird toll angenommen<br />

„Schwarmwissen“ ist gefragt<br />

Es ist Donnerstag, kurz vor 19.30 Uhr in Anna‘s Bistro und Bar in Steinheim.<br />

Die Gaststätte ist bis auf den letzten Platz besetzt, denn gleich beginnt das<br />

Kneipenquiz, das bereits zum dritten Mal stattfindet. Auch in Steinheim<br />

hat sich dieses Format zum Renner entwickelt.<br />

Der Trend „Pub Quiz” hat seinen Ursprung in Großbritannien – schon vor<br />

einigen Jahren ist er auch zu uns herüber geschwappt. Die Rate-Abende<br />

haben sich in unzähligen Kneipen zum Kult entwickelt - jetzt auch in<br />

Steinheim. Längst haben sich daraus ganz verschiedene Varianten ergeben.<br />

Neben einer ausgeprägten Allgemeinbildung ist Spezialwissen zu Musik,<br />

Geographie, Politik, Fußball und weiteren Themen gefragt. Die Idee zum<br />

Kneipenquiz in Steinheim hatten Bistro-Wirtin Anna Alexander zusammen<br />

mit Manfred Berens. Der Erfolg gibt ihrer Idee recht. „Wenn das Angebot<br />

stimmt, kommen auch die Gäste,“ sind sich beide sicher.<br />

An den Tischen verteilen sich die Teams, immer sechs Personen bilden in<br />

der Regel eine Mannschaft. 22 Teams sind an diesem Abend gekommen, die<br />

sich auf das Quiz und die Fragen freuen, die an diesem Abend unter dem<br />

Thema „Winter“ mit sechs Unterthemen und einer Bonusrunde stehen. In<br />

dieser Runde waren zu sieben Flaggen die Länder zu raten. Das Besondere<br />

am Kneipenquiz ist auch, dass sich alle Generationen beteiligen können,<br />

sogar Jugendliche machen mit.<br />

Zu den Fragerunden gibt es immer eine Bonusrunde und es kann ein Joker<br />

gesetzt werden. Die Teams haben sich alle phantasievolle Namen gegeben<br />

wie „Die Goldenen Girls“, „Schlauberger“, die „Ratefüxe“, „Die rätselhaften<br />

Quasselstrippen“, „Die „Kneipentouristen“ oder „Ärzte ohne Wissen“.<br />

„Wer erfolgreich sein will, muss „Schwarmwissen“ beherrschen, alleine<br />

mit reinem Spezialwissen kommt man nämlich nicht sehr weit,“ erklärte<br />

Manfred Berens. Gegoogelt werden darf nicht, denn Handys sind natürlich<br />

verboten. Nur das Gehirn darf eingesetzt werden. Zu gewinnen gab es beim<br />

aktuellen Kneipenquiz drei Preise: 1. Preis 100 Euro; 2. Preis eine Runde<br />

Pizza für jeden im sechsköpfigen Team; 3. Preis 50 Euro.<br />

Das nächste Kneipenquiz (Dauer etwa drei Stunden) findet am 18. Januar<br />

in Anna‘s Bistro statt. Weil die Plätze erfahrungsgemäß schnell vergeben<br />

sind, empfiehlt sich eine schnelle Anmeldung unter 05233-951187 (Anna‘s<br />

Bistro) oder 0171-5428896 (Manfred Berens). Eine Neuerung ist für<br />

2024 vorgesehen. Dann soll es nicht nur einen Tagessieg, sondern eine<br />

Jahreswertung (mindestens drei Teilnahmen) geben).<br />

91 Deutsche Sportabzeichen beim TV 1895 Steinheim vergeben<br />

„Jeder kann mit zurecht stolz sein!“<br />

„Jeder, der die Anforderungen<br />

erfüllt hat, kann zurecht stolz sein –<br />

egal welche Farbe sein Abzeichen<br />

hat. Das Deutsche Sportabzeichen<br />

ist nämlich keine einfache Teilnahmebescheinigung,<br />

sondern es steht<br />

für erbrachte sportliche Leistungen.“<br />

Josef Waldhoff, Sportabzeichenobmann<br />

beim TV 1895 Steinheim<br />

würdigte bei einer Feierstunde im<br />

Pfarrheim Steinheim die „ausgezeichneten“<br />

Jugendlichen und Erwachsenen,<br />

die 2023 das Deutsche<br />

Sportabzeichen errungen haben.<br />

Bei der Zahl hätte sich Waldhoff<br />

ein noch besseres Ergebnis als 91<br />

Sportabzeichen (44 Jugendliche,<br />

47 Erwachsene) gewünscht. Der<br />

TV Steinheim belegte aber auf<br />

Vereinsebene den zweiten Platz, wo<br />

das Verhältnis zwischen Sportabzeichen<br />

und Mitgliederzahl im Verein<br />

gewertet wird. Für kommendes Jahr<br />

gilt: das Training und die Abnahme<br />

der Leistungen werden ab 16. Mai<br />

am Kunstrasenplatz wieder aufgenommen,<br />

immer donnerstags von<br />

18 bis 20 Uhr. 19 Termine werden<br />

angeboten.<br />

Jugendliche Sportabzeichen in<br />

Gold: Kimon Scharte, Freda Franzke,<br />

Ida Franzke, Fine Nolte, Hannah<br />

Schäfers, Kalle Wiechers, Lotta<br />

Hein, Merle Hein, Ben Knoblich,<br />

Jana Gehring, Marie Pichnik, Freda<br />

Wiechers, Jana Hannibal, Mieke<br />

Hein, Lucia Kroos, Jonas Kleibrink,<br />

Marla Strato, Caja Wegener, Maren<br />

Wegener, Hanna Wiechers, Pia<br />

Hannibal, Tabea Wegener, Lissa Hornemann,<br />

Raphael Schübeler, Bjarne<br />

Brett, Insa Rüsenberg. Silber: Alexander<br />

Kroos, Julius Linhoff, Leon<br />

Oertel, Hannes Volmer, Greta Bröker,<br />

Lotte Hannibal, Till Hentschel, Paulin<br />

Kühnapfel, Josefin Kühnapfel,<br />

Mara Kroos, Valentin Seidensticker,<br />

Ivah Hein, Merlin Brandt, Paula<br />

Fischer, Fabian Kleibrink. Bronze:<br />

Niklas Oertel, Emma Freimuth, Pia<br />

Gehring. Erwachsene Sportabzeichen<br />

in Gold: Daniela Brüggemann,<br />

Peter Scharte, Phil Birkenfeld, Till<br />

Hübner, Jan Oertel, Paula Strato,<br />

Klaus Hübner, Lena Wegener, Stefan<br />

Strato, Antje Lödige-Papenkordt,<br />

Ehemalige des früheren <strong>Steinheimer</strong> Furnierwerks Meyer treffen sich<br />

Gemütliches Beisammensein mit dem früheren Chef<br />

In der vorweihnachtlichen Zeit finden viele betriebliche Feiern statt, in deren<br />

Verlauf langjährige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in besonderer Weise<br />

seitens der Geschäftsführung geehrt werden. Doch sollte eine Ehrung nicht<br />

auch einmal einer Geschäftsführung zukommen? Gibt es überhaupt Ehrungen<br />

für die Frauen und Männer, welche die Unternehmen, auch in Krisenzeiten,<br />

sicher und geschickt leiten, welche hervorragende Führungspersönlichkeiten<br />

sind, mit denen die Mitarbeiter „Pferde stehlen“ würden? Auch wenn diese<br />

Art der Ehrung sicherlich einen Seltenheitscharakter hat, so gibt es doch<br />

seit dem Jahr 2005 ein fast alljährlich stattfindendes Treffen der Belegschaft<br />

des früheren <strong>Steinheimer</strong> Furnierwerkes Meyer.<br />

Der mittlerweile über 90-jährige ehemalige Firmenchef Klaus-Friedrich<br />

Meyer, der als einer der Urgesteine in der Rundholz- und Furnierindustrie<br />

gilt, lässt es sich nicht nehmen, seine damalige Belegschaft in der<br />

Vorweihnachtszeit zu einem gemütlichen Beisammensein einzuladen.<br />

Insgesamt 91 Sportabzeichen wurden für das Jahr 2023 während einer Feierstunde beim TV 1895 Steinheim<br />

vergeben. Josef Waldhoff (4. von rechts, stehend) ist nicht nur Obmann beim TV für die Sportabzeichen.<br />

Er hat das Abzeichen schon 54 Mal errungen.<br />

Andreas Postert, Sebastian Schäl,<br />

Alexandra Brandt, Werner Brandt,<br />

Stefanie Hannibal, Claudia Strato,<br />

Greta Wiedemeier, Petra Villmer,<br />

Dagmar Müller-Kleibrink, Susanne<br />

Müller-Rüsenberg, Barbara Möller,<br />

Bernd Herwing, Silke Lüke, Judith<br />

Brett, Thorsten Brett, Elisabeth<br />

Multhaup, Franz-Josef Meier, Bernd<br />

Wiedemeier, Bruno Plückebaum,<br />

Annette Wiedemeier, Hans-Henning<br />

Sudau, Ludger Weinholz, Wolfgang<br />

Hein, Doris Plückebaum, Uta Waldhoff,<br />

Helmut Wiegelmann, Birgitta<br />

Waldhoff. Silber: Joel Justus, Kerstin<br />

Spier, Wilma Schäl, Jenny Gehring,<br />

Michael Kroos, Susanne Oertel,<br />

Winfried Voß, Gerda Toppke, Josef<br />

Waldhoff (bereits zum 54. Mal).<br />

Bronze: Daria Rüsenberg. Familiensportabzeichen<br />

(mindestens drei<br />

Personen) bekamen die Familien<br />

Brandt, Brett, Gehring, Hannibal,<br />

Hein, Kroos, Müller-Kleibrink,<br />

Müller-Rüsenberg, Oertel, Strato,<br />

Wiedemeier.<br />

Mit Besuch des Dorfgemeinschaftshauses und Feuerwehrgerätehauses Großenbreden<br />

17. Grünkohlwanderung mit Grünkohl-Essen und Examen<br />

Am Samstag, 30. Dezember, steht wieder alles im Zeichen des<br />

Grünkohls. Der Heimat- und Kulturverein Marienmünster lädt zur<br />

17. Grünkohlwanderung ein. Treffpunkt ist um 15 Uhr vor dem<br />

Gasthaus Weber in Vörden.<br />

Alle Teilnehmer werden mit dem köstlichen Obstbrand des Vereins<br />

auf die Veranstaltung eingestimmt. Nach der Begrüßung durch den<br />

Vorsitzenden Ulrich Jung führt die Tour zum Dorfgemeinschaftshaus<br />

und Feuerwehrgerätehaus der Ortschaften Kleinen- und<br />

Großenbreden in Großenbreden. Die Dorfgemeinschaften haben<br />

in bewundernswerter Eigenleistung mit Unterstützung der Stadt<br />

Marienmünster und des Landes NRW das Dorfgemeinschaftshaus<br />

und das Feuerwehrgerätehaus neu gestaltet. Der Ortsvorsteher von<br />

Großenbreden, Hermann Neumann, wird die Gebäude vorstellen.<br />

Nach der gemütlichen Wanderung und der interessanten Besichtigung<br />

wird das Grünkohl-Examen im Gasthaus Weber absolviert.<br />

Auf die Sieger warten interessante Preise. Der Hauptpreis für die<br />

Grünkohlkönigin oder den Grünkohlkönig wird in diesem Jahr von<br />

der Vereinigten Volksbank gestiftet und überreicht.<br />

Nach getaner Arbeit ist eine Stärkung mit Grünkohl, Kohlwurst<br />

und Kasseler vorgesehen. Für kühle Getränke ist selbstverständlich<br />

ebenfalls gesorgt. Für Grünkohl, Kohlwurst und Kasseler<br />

„satt“ werden vom Gasthaus Weber 15,90 Euro berechnet. Für die<br />

Teilnahme an der Wanderung, für die Führung und das Examen<br />

entstehen keine Kosten. Freunde des Grünkohls können sich unter<br />

den Telefonnummern (0 52 76) 98 57 67 (Ulrich Jung) oder (0 52<br />

76) 98 96 0 (Gasthaus Weber) anmelden.<br />

Grünkohlwanderung: (v.l.) Thorsten Hölting (Sparkasse Höxter), Grünkohlkönig<br />

Josef Struk, Ulrich Jung (Vorsitzender HKV) und Josef Weber<br />

(Gasthaus Weber).<br />

Zusammen mit seiner Ehefrau reist Meyer aus seiner Heimatstadt Hamburg<br />

an, um im Kreise „seiner KFM-Crew“ einige schöne Stunden zu verbringen.<br />

Diese Treffen erfreuen sich bei allen Beteiligten größter Beliebtheit, nicht<br />

nur, weil sich frühere Arbeitskollegen und -kolleginnen einmal wiedersehen,<br />

sondern auch, weil man sich freut, den ehemaligen Chef zu treffen.<br />

Bei diesen Treffen werden „alte“ Geschichten erzählt, teils lustig, aber<br />

auch nachdenklich – Geschichten und Begebenheiten, welche die ehemalige<br />

Belegschaft untereinander und besonders mit ihrem früheren Chef<br />

verbinden. Ebenfalls wird an die Personen gedacht, welche zwischenzeitlich<br />

verstorben sind oder die krankheitsbedingt nicht teilnehmen können. Viele<br />

der Beschäftigten waren seit der eigenen Ausbildung oder Einstellung bis<br />

über den Verkauf des Furnierwerkes Meyer im Jahr 1989/1990 hinaus dem<br />

Unternehmen verbunden geblieben.<br />

Das Treffen in Steinheim zeigte, dass Unternehmer wie Klaus-Friedrich Meyer (Mitte, sitzend) mit Wohlwollen und Freude an ihre ehemaligen<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter denken und an ihnen festhalten.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 7<br />

Heimatpreise des Kreises: Herausragendes bürgerschaftliches Engagement<br />

Großer Jubel, Stolz und Freude pur: Bei<br />

der Verleihung des Heimat-Preises 2023<br />

gab es bewegende Momente. Der Heimatpreis<br />

des Kreises geht an den Verein<br />

Ländlicher Raum Aktiv aus Steinheim und<br />

das Ferientheater der Musikfreunde der<br />

Abtei Marienmünster. In der Dorfscheune<br />

Niesen sind die mit insgesamt 10.000 Euro<br />

dotierten diesjährigen Heimatpreise des<br />

Kreises Höxter verliehen worden. Erstmals<br />

gab es drei gleichrangige Erstplatzierte und<br />

zudem einen Sonderpreis. Jeweils 3.000<br />

Euro erhalten die Bürgerradweg-Initiative<br />

Ländlicher Raum Aktiv aus Steinheim, das<br />

Ferientheater der Musikfreunde Marienmünster,<br />

und die Initiative „Wildvögel und<br />

Igel in Not Kreis Höxter und Umland“ von<br />

Tierfreundin Kirsten Strauch aus Helmern.<br />

Ein Sonderpreis in Höhe von 1.000 Euro geht<br />

an den Initiator der Höxteraner kreisweiten<br />

Long-Covid-Initiative, Mirko Niederprüm.<br />

Insgesamt 18 Bewerbungen waren für<br />

den Heimatpreis eingegangen. „Bei uns im<br />

Kulturland Kreis Höxter ist die Bereitschaft<br />

sehr hoch, sich ehrenamtlich zu engagieren.<br />

Hier zeigt sich, dass das Ehrenamt zu den<br />

großen Stärken des ländlichen Raums zählt“,<br />

sagte Stickeln. Die Preisträgerinnen und<br />

Preisträger des Heimatpreises seien stellvertretend<br />

für die rund 27.000 Bürgerinnen<br />

und Bürger unseres Kreises, die sich in fast<br />

1.400 Vereinen, Initiativen und Wohlfahrtverbänden<br />

engagieren. „Bei den Kriterien<br />

für den Heimatpreis haben wir bewusst den<br />

Fokus auf die Zukunft gelegt. Wir suchen<br />

beispielhafte Projekte, die unser kulturelles<br />

Erbe wahren und unser heimatliches Kulturland<br />

nach vorn bringen“, betonte Stickeln.<br />

Ländlicher Raum aktiv<br />

Sieger und Erstplatzierter beim Heimatpreis<br />

2023 ist der <strong>Steinheimer</strong> Verein „Ländlicher<br />

Raum aktiv“, vertreten durch die Vorstände<br />

Heribert Gensicki und Karl-Heinz Huneke.<br />

„Der Verein Ländlicher Raum aktiv hat mit<br />

beachtlichem Engagement und nimmermüdem<br />

Einsatz dafür gesorgt, dass entlang<br />

der Bundesstraße 239 eine durchgängige<br />

Radwegeverbindung zwischen den Städten<br />

Steinheim und Höxter geschaffen worden<br />

ist“, sagte Landrat Stickeln. Es sei das<br />

herausragende Verdienst des Vereins, dass<br />

das Radnetz-OWL straßenunabhängig über<br />

Die Gewinner beim Heimat-Preis 2023 und die Jury auf einem Foto vereint (von links): Katharina Serinelli (Ehrenamtsmanagerin<br />

des Kreises Höxter, Geschäftsstelle Ehrenamt), Heribert Gensicki (Vorsitzender „Ländlicher Raum aktiv“), Kreisheimatpfleger<br />

Hans-Werner Gorzolka, SPD-Kreistagsmitglied Guido Gell, Kirsten Strauch („Wildvögel und Igel in Not Kreis Höxter und Umland“),<br />

Frederik Köhler (Heimatverein Bellersen), Maja Machalke („Ferientheater – Initiative der Gesellschaft der Musikfreunde<br />

Marienmünster“), Markus Hagemann (Ortsbürgermeister Niesen), Karl-Heinz Huneke (Vorstandsmitglied „Ländlicher Raum<br />

aktiv“), Mirko Niederprüm (Long Covid Support Gruppe Höxter und Umgebung“), Sascha Atteln (Geschäftsstelle Ehrenamt)<br />

sowie CDU-Kreistagsmitglied Dr. Josef Lammers.<br />

vorhandene Wirtschaftswege um rund 24<br />

Kilometer erweitert worden konnte und das<br />

Kulturland Kreis Höxter für Radfahrerinnen<br />

und Radfahrer noch attraktiver geworden ist.<br />

„Der Verein Ländlicher Raum aktiv hat den<br />

Anstoß für den Bau des Lückenschlusses zur<br />

Stärkung der Nahmobilität innerhalb der<br />

Region gegeben“, betonte Stickeln. Der Radweg<br />

führt von Steinheim über Sommersell,<br />

Marienmünster, Fürstenau und Brenkhausen<br />

direkt in die Kreisstadt.<br />

Wildvögel und Igel in Not<br />

Kreis Höxter und Umland<br />

Seit 2015 betreibt die Tierfreundin Kirsten<br />

Strauch (57) in ihrem Wohnort in Helmern<br />

die private Auffangstation „Wildvögel und<br />

Igel in Not Kreis Höxter und Umland“.<br />

Seit 2022 ist die Station vom Kreis Höxter<br />

offiziell genehmigt. Jährlich versorgt Kirsten<br />

Strauch unterstützt von ihrem Mann Raphael<br />

Strauch 350 Wildvögel und bis zu 100 Igel.<br />

Bei den Wildvögeln handelt es sich hauptsächlich<br />

um Singvögel, aber auch Schwalben,<br />

Mauersegler, Raben- sowie Wasservögel.<br />

Die Vögel und Igel werden aus dem Kreis<br />

Höxter und sogar aus den angrenzenden<br />

Nachbarkreisen zur Auffangstation nach<br />

Helmern gebracht. „Die Auffangstation stellt<br />

immer wieder heraus, wie wichtig der Erhalt<br />

von Lebensräumen und Nistmöglichkeiten<br />

für die heimischen Wildtiere ist“, sagte<br />

Stickeln. Mit ihrem vorbildlichen Einsatz<br />

leiste Kirsten Strauch einen wichtigen und<br />

großen Beitrag zum Schutz und Erhalt der<br />

heimischen Vögel und Igel.<br />

Ferientheater der<br />

Abtei Marienmünster<br />

Höhepunkt war der Auftritt auf der Landesgartenschau<br />

in Höxter. Selbst geschrieben,<br />

komponiert und einstudiert hat die<br />

künstlerische Leiterin Maja Machalke (21)<br />

das Kinder- und Jugend-Musical „Magical<br />

Garden“. Es wurde als Ferienprojekt der<br />

Gesellschaft der Musikfreunde der Abtei<br />

Marienmünster umgesetzt. Kinder und Jugendliche<br />

von sieben bis 21 Jahren aus dem<br />

gesamten Kreis Höxter und der Region OWL<br />

konnten kostenfrei an dem Ferientheater<br />

mitwirken. Der künstlerischen Projektleiterin<br />

Maja Machalke und dem Verein der<br />

Freunde der Abtei war es wichtig, dass die<br />

Kinder und Jugendlichen einen positiven<br />

Bezug zur eigenen Heimat entwickeln“,<br />

erklärte Stickeln. Damit sei das Ferientheater<br />

der Abtei Marienmünster in herausragender<br />

Weise zukunftsorientiert.<br />

Long Covid Support Gruppe<br />

Höxter und Umgebung<br />

Für sein besonderes Engagement und vorbildlichen<br />

Einsatz für die „Long Covid Support<br />

Gruppe Höxter und Umgebung“ wurde<br />

Initiator Mirko Niederprüm (48) aus Höxter<br />

ein Sonderpreis in Höhe von1.000 Euro zuerkannt.<br />

„Mirko Niederprüm ist ein Mutmacher<br />

für alle Long-Covid-Betroffenen“, sagte<br />

Landrat Michael Stickeln. Selbst von Long<br />

Covid betroffen, hat Mirko Niederprüm eine<br />

Selbsthilfegruppe gegründet, der bereits weit<br />

mehr als 100 Betroffene angehören. Ziel der<br />

Initiative ist es, im Kreis Höxter ein medizinisches<br />

Unterstützungszentrum zu errichten.<br />

Mirko Niederprüm: Ein solches Zentrum soll<br />

sich mit Fachärzten, Therapeuten, Psychologen<br />

und Sozialarbeitern auf die spezifischen<br />

Bedürfnisse von Long-Covid-Patientinnen<br />

und -Patienten konzentrieren und ihnen dabei<br />

helfen, wieder zu einem möglichst normalen<br />

Leben zurückzufinden.“<br />

Bis Ende September<br />

bewerben<br />

Mit der Verleihung des Heimat-Preises<br />

möchte der Kreis Höxter ihr ehrenamtliches<br />

Engagement für unsere Region würdigen.<br />

Preiswürdig und damit mit bis zu 10.000<br />

Euro förderfähig sind herausragend zukunftsorientierte<br />

Projekte, die in besonderer<br />

Weise für unsere Region stehen. Gesucht<br />

werden nachahmenswerte Praxisbeispiele im<br />

Bereich der Heimatpflege, die mit großem<br />

ehrenamtlichem Engagement im Kreisgebiet<br />

umgesetzt werden oder bereits umgesetzt<br />

worden sind. „Machen Sie mit und gewinnen<br />

Sie den Heimat-Preis Kreis Höxter! Es<br />

erwarten Sie Preisgelder in Höhe von bis zu<br />

10.000 Euro.“<br />

Ablauf der Bewerbung: Einzureichen sind<br />

die Bewerbungen bis zum 30. September des<br />

jeweiligen Jahres. Die Abgabe der Unterlagen<br />

erfolgt per E-Mail an heimatpreis@kreishoexter.de<br />

unter dem Stichwort „Heimat-<br />

Preis“ oder per Post an die Geschäftsstelle<br />

Ehrenamt, Moltkestraße 12, 37671 Höxter.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 8<br />

Kartenvorverkauf für den<br />

Kolping Karneval<br />

Bereits am Samstag, 27. Januar 2024, findet in der Stadthalle Steinheim<br />

der traditionelle Kolping Karneval statt. Pünktlich um 19.49 Uhr wird der<br />

Prinz, begleitet vom Elferrat und den Garden in den Saal der Arena einziehen,<br />

um mit den Jecken einige schöne Stunden zu verbringen. Am Freitag,<br />

12. Januar, beginnt im Kolping-Begegnungszentrum im Piepenbrink um<br />

18 Uhr (Einlass ab 14 Uhr) der Kartenvorverkauf mit Tischreservierung<br />

für diese Veranstaltung. Interessenten sollten die Gelegenheit wahrnehmen<br />

und sich rechtzeitig Plätze sichern. Ab dem 13. Januar sind Karten bei<br />

Werner Günter, Fliederstraße 4, Telefon (05233)3834864 erhältlich. Alle<br />

Karnevalsnarren aus Stadt und Umgebung sind recht herzlich eingeladen.<br />

Der Eintritt beträgt elf Euro.<br />

Der HeartChor Rolfzen gab das erste eigene Adventskonzert in der Kirche in Rolfzen.<br />

Mit Blaulicht und TaTüTaTa kam<br />

der Nikolaus in diesem Jahr nach<br />

Steinheim. Als der Heilige Mann<br />

mit Bischofsmütze und dem weißen<br />

Rauschebart stieg der Nikolaus am<br />

Zugang zum Marktplatz in Begleitung<br />

von zwei Engelchen aus dem<br />

Feuerwehrauto, wo schon ein Spalier<br />

der Jugendfeuerwehr wartete.<br />

Von dort ging es mit musikalischer<br />

Begleitung durch den Musikverein<br />

Steinheim und mit Fackeln zum<br />

Rathaus, wo der Nikolaus auf der<br />

Rathaustreppe die wartenden Kinder<br />

begrüßte, um die mitgebrachten<br />

HeartChor Rolfzen mit<br />

„Adventskonzert mit Herz fürs Herz“<br />

Direkt nach der Sommerpause startete<br />

der HeartChor Rolfzen mit dem<br />

Singen von neuen Weihnachtsliedern<br />

für das erste eigene Adventskonzert<br />

in der Kirche in Rolfzen. Neben den<br />

wöchentlichen Proben am Mittwochabend<br />

traf sich der Chor zusätzlich<br />

einen Samstag, um sich intensiv auf<br />

das Konzert vorzubereiten. Doch<br />

nicht nur die Sänger übten fleißig,<br />

auch die HeartChor Kids, die erfreulicherweise<br />

wieder mit dabei waren<br />

und nicht fehlen durften, stimmten<br />

sich samstagmorgens ein und probten<br />

ebenfalls fleißig. Umso mehr<br />

freuten sich nun alle von Herzen,<br />

dass es jetzt endlich hieß: Podeste<br />

frei! Und das gleich zwei Mal. Die<br />

jeweils 150 Sitzplatzkarten waren<br />

wegen der hohen Nachfrage nahezu<br />

sofort vergeben.<br />

Mit dem langsamen Song „Adiemus“<br />

(mit Soloparts) und dem<br />

schnellen „Carol of the bells“ begann<br />

das Adventskonzert abwechslungsreich.<br />

Danach begrüßte die 1.<br />

Vorsitzende Anne Wiedemeier das<br />

Publikum herzlich und kündigte die<br />

HeartChor Kids an, die nun ihren<br />

aufregenden Auftritt hatten. Mit<br />

„Hört ihr, wie die Engel singen“<br />

und „Stern über Bethlehem“ waren<br />

sie ganz groß und rührten Publikum<br />

und Sänger zutiefst. Nach dem<br />

Kids-Auftritt gab der HeartChor<br />

zwei weitere Lieder zum Besten.<br />

„God rest ye merry, Gentlemen“<br />

und „That’s Christmas to me“ (mit<br />

Soloparts). Auch das Publikum sollte<br />

selber bestmöglich in weihnachtliche<br />

Stimmung versetzt werden und durfte<br />

von Herzen bei „Macht hoch die Tür“<br />

und „Tochter Zion“ mitsingen. Der<br />

beeindruckende und berühmte Song<br />

„Skyfall“ von Adele wurde erstmalig<br />

vom HeartChor präsentiert - kraftvoll<br />

und intensiv. Ganz anders der folgende<br />

Song „Shine on us“. Mit viel<br />

Gefühl, ruhig und sanft wurde das<br />

Publikum begeistert und in den Bann<br />

Am Ende sangen der HeartChor und die HeartChor Kids gemeinsam „Mitten in<br />

der Nacht“…<br />

Der Nikolaus kam mit zwei Engelchen nach Steinheim, um mehr als<br />

300 Kinder mit seinen Tüten zu beschenken.<br />

gezogen. „Go, tell it on the mountain“<br />

hieß es als nächstes. Mit diesem<br />

eher groovigen Song versetzte der<br />

HeartChor die Zuschauer und Zuhörer<br />

in Schwingung. Passend dazu<br />

konnten sie anschließend wieder<br />

selber singen! Nun gab das Publikum<br />

„Alle Jahre wieder“ und „Süßer die<br />

Glocken nie klingen“ zum Besten.<br />

Das Adventskonzert neigte sich, nach<br />

ca. einer Stunde, dem Ende.<br />

Doch ein Highlight stand noch<br />

bevor: Der HeartChor und die<br />

HeartChor Kids sangen gemeinsam!<br />

„Mitten in der Nacht“… Wer bisher<br />

noch kein Tränchen vor Rührung<br />

verdrückt hatte, tat es jetzt. Es war<br />

wirklich ein sehr bewegender gemeinsamer<br />

Auftritt mit Gänsehaut-<br />

Feeling. Die 1. Vorsitzende bedankte<br />

sich nun beim Chor, den Kids, den<br />

Musikern (Karsten Husemann und<br />

Hendrik Schramm), dem musikalischen<br />

Leiter Andreas Lehnert und natürlich<br />

dem berührten und weihnachtlich<br />

eingestimmten<br />

Publikum. Zum<br />

Finale sangen alle<br />

zusammen „O du<br />

fröhliche“. Fröhlich<br />

gestimmt und mit einem<br />

wohlig warmen<br />

Gefühl ums Herz<br />

wurde das Publikum<br />

in die Adventszeit<br />

„entlassen“ und<br />

kann sich bestimmt<br />

in dem ein oder anderen<br />

schönen Moment<br />

an das Adventskonzert<br />

des HeartChors<br />

Rolfzen erinnern.“<br />

Nikolausmarkt in Steinheim erlebt großen Zuspruch<br />

Nikolaus verteilt Tüten an über 300 Kinder<br />

Tüten zu verteilen.<br />

Nachdem der <strong>Steinheimer</strong> Nikolausmarkt<br />

für einige Jahre aus der<br />

Innenstadt verschwunden war, hatte<br />

es im letzten Jahr eine erfolgreiche<br />

Neuauflage gegeben. Auch in diesem<br />

Jahr stieß der Markt eine sehr gute<br />

Resonanz. Um den Kump herum war<br />

eine kleine Budenstadt mit mehreren<br />

Zelten aufgebaut, die bereits am<br />

Nachmittag dicht umlagert waren.<br />

Es gab neben einem bunten Rahmenprogramm<br />

nicht nur Glühwein,<br />

sondern auch andere Leckereien wie<br />

Glühwein, Punsch, Flammlachs,<br />

Der himmlische Postbote Gerd Leifels sammelte die Briefe von<br />

Kindern, um sie über das Postamt Himmelpforten an das Christkind<br />

weiterzuleiten. Auch die zweijährige Delia gab einen Wunschbrief ab.<br />

Kaltgetränke, Crêpes, Waffeln,<br />

Pogca, Börek, Kuchen und Gebäck.<br />

Für das Angebot hatten <strong>Steinheimer</strong><br />

Vereine und Kindergärten gesorgt.<br />

Auch Kunst und Kunsthandwerk<br />

konnte gekauft werden. Steinheims<br />

geflügelter Postbote Gerd Leifels<br />

war wieder mit seinem Dienstfahrrad<br />

zum Markt gekommen, um Wunschbriefe<br />

der Kinder an das Christkind<br />

einzusammeln. Jedes Kind bekommt<br />

in den nächsten Tagen Post vom<br />

Christkind aus Himmelspforten.<br />

Mit leuchtenden Augen hatten die<br />

Kinder den Nikolaus beobachtet.<br />

30 Jahre BvB-Fanclub Vinsebeck<br />

„Einmal Borusse, immer Borusse“<br />

„Wir halten dem BvB Borussia<br />

Dortmund seit 30 Jahren die Treue<br />

– in guten wie in schlechten Zeiten.<br />

Für uns gilt nämlich der Wahlspruch<br />

„Einmal Borusse, immer Borusse,“<br />

stellte Fanclub-Vorsitzender Thomas<br />

Friedrichs fest. In der Gaststätte Repp<br />

in Vinsebeck, wo sich vor drei Jahrzehnten<br />

der Fanclub gegründet hatte,<br />

fand die Geburtstagsfeier in Verbindung<br />

mit einer weihnachtlichen<br />

Feier statt. Als Ehrengast war auch<br />

Dortmunds Fanbetreuer Wolfgang<br />

„Teddy“ de Beer, der langjährige<br />

Keeper, nach Vinsebeck gekommen.<br />

Thomas Friedrichs erinnerte an<br />

die vielseitigen Aktivitäten des<br />

Vereins: Fahrten zu den Bundesligaheimspielen,<br />

vereinzelt auch zu<br />

Auswärtsspielen, soweit Kontingente<br />

verfügbar waren. Veranstaltet<br />

wurden immer wieder Sommerfeste<br />

und Weihnachtsfeiern. Mehrfach<br />

erfolgten Spenden für caritative<br />

Organisationen in der Region. Die<br />

letzte Spende ging an die Flutopfer<br />

in Nordrhein-Westfalen und für die<br />

BvB-Stiftung. Zum 30-jährigen<br />

Geburtstag fand mit 18 Mitgliedern<br />

eine mehrtägige Fahrt nach Bremen<br />

mit Besichtigung einer Brauerei und<br />

einem schwarz-gelben Abend in der<br />

Comturei statt. Seinen Dank drückte<br />

Friedrichs auch gegenüber den Wirtsleuten<br />

Repp aus, wo sich der Fanclub<br />

immer gut aufgehoben fühlte<br />

Fanbetreuer de Beer brachte nicht<br />

nur die besten Glückwünsche von<br />

BvB-Boss Hans-Joachim Watzke<br />

mit, sondern zum 30. Geburtstag<br />

Auf der Rathaustreppe hatte der<br />

alle Hände voll zu tun, um an mehr<br />

als 300 Kinder seine mitgebrachten<br />

Tüten zu verteilen. Da die Vertreter<br />

von Stadtmarketing mehr Tüten<br />

vorbereitet hatten, gehen die nicht<br />

gebrauchten Tüten an den <strong>Steinheimer</strong><br />

Tisch. Den Abschluss des diesjährigen<br />

Nikolausmarktes bildete ein<br />

gemeinsames Singen von schönen<br />

und bekannten Adventsliedern. Auch<br />

hier zeigte Steinheim Stimme. Von<br />

vielen Besuchern wurde trotz des<br />

regnerischen Wetters aus vollem<br />

Herzen mitgesungen.<br />

Dortmunds Fanbetreuer Teddy de Beer (2. von links) überreichte zum<br />

30-jährigen Bestehen des BvB Fanclubs Vinsebeck an den Vorsitzenden<br />

Thomas Friedrichs (3. von rechts) ein Trikot und eine Urkunde.<br />

auch eine Urkunde sowie ein Trikot<br />

mit der Zahl 30 und der Aufschrift<br />

„BvB Fanclub Vinsebeck Der<br />

wahre Meister“ Aktuell zählt der<br />

BvB Fanclub 80 Mitglieder. Wer<br />

Interesse an einer Mitgliedschaft hat,<br />

kann sich unter der E-Mail fanclub-<br />

Vinsebeck@gmx.de melden.<br />

Vorverkauf zum <strong>Steinheimer</strong> Frauenkarneval startet am 3. Januar 2024<br />

„Holla die Waldfee“ lautet das Motto<br />

55 Jahre Frauenkarneval – Holla die<br />

Waldfee! Unter diesem Motto starten<br />

die Kump(el)stilzchen wieder einen<br />

Karnevalsabend der Superlative: Mit<br />

Bütt, Sketch, Tanz und ganz viel Partystimmung!<br />

Seit dem Sommer laufen<br />

die Proben die närrischen Frauen, die<br />

aber auch planen, ein Bühnenbild bauen<br />

und die Großveranstaltung in der<br />

Stadthalle vorbereiten. Am Freitag,<br />

26. Januar 2024, pünktlich um 20.11<br />

Uhr geht‘s los. Auch der noch unbekannte<br />

Prinz wird dem Frauenkarneval<br />

einen kurzen Besuch abstatten<br />

und sich erstmals der weiblichen Narrenschar<br />

präsentieren. Als Liveband<br />

spielt die Partyband „Unglaublich“,<br />

die beste Stimmung garantiert. Der<br />

Vorverkauf findet am 3. Januar 2024<br />

zwischen 18.11 und 20.22 Uhr in der<br />

Karnevalshalle am Piepenbrink statt.<br />

Die Halle wird ab 14 Uhr 11 geöffnet.<br />

Wer nicht persönlich kommen kann<br />

oder möchte, kann ab 22.11 Uhr auch<br />

online oder telefonisch Karten ordern.<br />

Online bitte eine Mail schreiben an:<br />

kumpelstilzchen-steinheim@gmx.<br />

net oder direkt bei Birgit Beforth<br />

anrufen: 0171 6855303. Online und<br />

telefonisch ist keine Platzwahl in der<br />

Halle möglich. Eine Karte kostet 11<br />

Euro. „Wie schon im letzten Jahr<br />

haben wir wieder einen besonderen<br />

Tisch“, verraten die Kump(el)stilzchen:<br />

Der „Es-wollte-ja-keiner-mit-<br />

Tisch“ ist im vorderen Bereich der<br />

Stadthalle, dort werden ausschließlich<br />

Einzelkarten verkauft. „Immer wieder<br />

hören wir von Frauen, dass sie gerne<br />

gekommen wären, sich allein aber<br />

nicht trauen. Im letzten Jahr kam<br />

es an diesem Tisch zu wunderbaren<br />

Begegnungen und alle hatten viel<br />

Freude. Deswegen setzen wir dieses<br />

Angebot fort.“<br />

Die Kump(el)stilzchen<br />

freuen sich auf<br />

einen grandiosen<br />

Frauenkarneval<br />

2024. Stand im letzten<br />

Jahr der Abend<br />

unter dem Motto<br />

„Friday night fever“,<br />

werden die<br />

Närrinnen in dieser<br />

Session in eine<br />

wunderbare Fantasiewelt<br />

„Holla die<br />

Waldfee“ entführt.<br />

Der Frauenkarneval<br />

ist am 26.<br />

Januar 2024, der<br />

Vorverkauf startet<br />

am 3. Januar.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 9


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 10<br />

TORBEN<br />

ISCHER<br />

KAROSSERIE & LACKIERFACHBETRIEB<br />

KAROSSERIE & LACKIERFACHBETRIEB<br />

IHR PARTNER IN SACHEN<br />

UNFALLREPARATUR<br />

• Unfallschaden-Abwicklung<br />

• Reparaturkalkulation und Auswertung<br />

• Hol- und Bringservice<br />

Wann dürfen wir Sie bei uns begrüßen?<br />

Unsere Öffnungszeiten:<br />

Mo – Do: 7.00 bis 17.00 Uhr | Fr: 7.00 bis 14.00 Uhr<br />

Torben Fischer GmbH & Co. KG<br />

Karosserie- & Lackierfachbetrieb<br />

Am Piepenbrink 13<br />

32839 Steinheim<br />

Wir machen das,<br />

was wir am besten können...<br />

LACKIERUNG / SPOT-REPAIR<br />

• Teillackierung ohne Demontagearbeiten<br />

• Beseitigung von Oberflächenkratzern<br />

• Punktuelle Steinschlagbehandlung<br />

• Sanftes Ausbeulen<br />

KAROSSERIE<br />

• Scheibenreparatur (Autoglas)<br />

• Full-Service<br />

• Auto-Technik<br />

• Reifendienst<br />

• TÜV-Abnahme<br />

...und das jeden Tag<br />

Telefon: 05233 / 6545<br />

Fax: 05233 / 4244<br />

info@autolackierung-fischer.de<br />

https://autolackierung-fischer.de<br />

Reiseimpressionen „Die Welt im Film“ von Rolf Hermann – Äthiopien Teil 2<br />

Zu den Natur-Völkern des Morgens<br />

Von Addis Abeba führt die Tour in<br />

den tiefen Süden in die Omo-Region,<br />

zu den verschiedenen Naturvölkern,<br />

wie die Gurage, Garasche, Konso,<br />

Zehmai und Bena, die noch wie zu<br />

Urzeiten leben und in den Mago-<br />

Nationalpark zu den Karo. Ein Besuch<br />

der Mursi ist besonders interessant.<br />

Die Frauen der Mursi sind bekannt<br />

für ihre Lippenteller und teils großer<br />

Ohrringe. Aber auch die Sitten und<br />

Gebräuche der Karo und Hamar sind<br />

beeindruckend und fremdartig. Von<br />

Turmi geht es zum Stephanie- und<br />

Turkanasee, an dem Dassanetch leben.<br />

Nach einem kurzen Abstecher über<br />

die Grenze nach Kenia geht es zurück<br />

nach Omorate und zu einem Dorf der<br />

Geleb. In der Stadt Konso folgt der<br />

beindruckende Besuch des Königs der<br />

Konso. Nächstes Ziel ist der Chamo-<br />

See und der Nechi-Sar-Nationalpark<br />

mit seiner faszinierenden Tierwelt,<br />

bevor es zurück geht nach Addis-<br />

Abeba. Der Vortrag ist am Dienstag,<br />

Es ist erstaunlich auf welche unterschiedliche Art sich insbesondere die<br />

Frauen ganz im Süden von Äthiopien „verschönern“, wie diese Geleb.<br />

9. Januar um 19.30 Uhr, Einlass ab<br />

19.00 Uhr im Gemeindehaus in Bad<br />

Meinberg, Am Müllerberg 2. Der<br />

Eintritt beträgt sechs Euro.<br />

Alle Register hatte Christof Müller (links) gezogen, um zur Finanzierung des Kunstrasenplatzes in Bredenborn<br />

Gelder zu organisieren (von links) Sybille Mocker-Schmidt, Elmar Stricker und Elmar Meyer.<br />

Das Heimatteam Bremerberg hatte ein überzeugendes Konzept zur Heimatpflege vor Ort ausgearbeitet,<br />

das große Beachtung gefunden hat (von links) Elmar Meyer (allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters),<br />

Sybille Mocker-Schmidt, Stefan Köhne, Anja Vogt-Karlheim, Thorsten Sprenger und Franz Meyer.<br />

Heimatpreise in Marienmünster vergeben<br />

Ehrenamt und Einsatz für die Allgemeinheit werden großgeschrieben<br />

Mit dem seit 2019 ausgelobten<br />

„Heimat-Preis“ rückt die Landesregierung<br />

Nordrhein-Westfalen<br />

herausragendes Engagement in den<br />

Fokus der Öffentlichkeit. Neben<br />

der Wertschätzung für die geleistete<br />

Arbeit verbindet sich damit auch die<br />

Chance, vor Ort nicht nur das Thema<br />

„Heimat“ zu würdigen, sondern auch<br />

den vielen ehrenamtlichen Helden<br />

des Alltags zu danken und sie dafür<br />

auszuzeichnen, dass sie oft im<br />

Verborgenen wirken und sich für<br />

die Gesellschaft einsetzen. In Marienmünster<br />

wurden vor der letzten<br />

Ratssitzung des Jahres im Gasthaus<br />

Weber in Vörden drei Heimatpreise<br />

2023 mit einer Gesamtdotierung von<br />

5000 Euro vergeben.<br />

Der erste Preis ging mit einem Preisgeld<br />

von 3000 Euro an die St. Michael<br />

Schützenbruderschaft Hohehaus für<br />

das Projekt „Das aufwendige Gotteshaus“.<br />

Zweiter Preisträger (Preisgeld<br />

1200 Euro) ist das Heimatteam<br />

Bremerberg mit dem Konzept der<br />

„Heimatpflege vor Ort“. Als dritter<br />

Preisträger (800 Euro Preisgeld)<br />

wurde der Bredenborner Christof<br />

Müller für das Projekt „Fundraising<br />

Kunstrasenplatz Bredenborn“ ausgezeichnet.<br />

Begleitet wurde die Feierstunde<br />

vom Querflötenensemble<br />

Judith Köhne, Jan Brockmann und<br />

Marijke van der Glas.<br />

Das aufwendige<br />

Gotteshaus<br />

Im Juni 2022 wurde in Hohehaus das<br />

„Wendige Gotteshaus“ eröffnet. „Die<br />

Beteiligten hatten ab Frühjahr 2020<br />

für das Projekt in einer Ortschaft von<br />

200 Einwohnern und Einwohnerinnen<br />

geworben. Untereinander, im Rat<br />

der Stadt Marienmünster, öffentlich<br />

um Fördermittel des LEADER,“<br />

sagte Laudatorin Sybille Mocker-<br />

Schmidt.<br />

Ein Gotteshaus - als Partyraum? -<br />

das geht. Die in NRW und bis dahin<br />

deutschlandweit einzigartige Idee<br />

besagt die Unterteilung des Gotteshauses,<br />

um mit mobilen Wänden den<br />

Altarbereich vom Rest der Räumlichkeiten<br />

abzutrennen. Durch eine zusätzliche<br />

Öffnung wurde zudem ein<br />

barrierefreier Zugang zum Lichtdom<br />

geschaffen, die einzige Neuerung des<br />

Gotteshauses. Hohehaus hat in Zeiten<br />

von Kneipensterben und traurigem<br />

ÖPNV, beides und das „homemade“,<br />

nämlich Gotteshaus und Partykeller<br />

unter einem Dach.<br />

Mocker-Schmidt bezog sich in ihrer<br />

Laudatio auf den Korintherbrief,<br />

wo Liebe greifbar wird: Liebe zur<br />

Heimat, Liebe zu einer Idee, in<br />

unmittelbarer Nähe Mitmenschen<br />

zu treffen. Dem Aussterben kleiner<br />

Dörfer einen großen Schritt entgegensetzen.<br />

Dem säkularen Zeitenwandel<br />

entgegentreten. Die Bürger<br />

von Hohehaus hätten es verstanden,<br />

nicht zu jammern, was früher besser<br />

war, sondern aufzustehen, um das<br />

Morgen anzupacken. In Hohehaus<br />

wurden Menschen angetrieben,<br />

Geburtstage im Gotteshaus zu feiern<br />

und den lieben Gott mit einzuladen.<br />

„Verstehen Sie sich, Ihre Beharrlichkeit,<br />

Ihre Kreativität und Ihre Innovation<br />

als Wegbereiter für Andere,<br />

als Vorbilder eines wegweisenden<br />

Projekts,“ so die Laudatorin an die<br />

beiden Vertreter des Bruderschaft<br />

Thorsten Otte und Martin Schrader.<br />

Heimatteam Bremerberg<br />

mit Konzept zur<br />

Heimatpflege vor Ort“<br />

Stadtheimatpfleger Franz Meyer<br />

würdigte den zweiten Preisträger,<br />

der unter Federführung der Ortschronistin<br />

Anja Vogt-Karlheim als<br />

Heimatteam Bremerberg ins Leben<br />

gerufen wurde. In diesem Team sind<br />

neben der Ortschronistin und dem<br />

Ortsvorsteher Stefan Köhne alle Vereine<br />

und Gruppierungen des Dorfes<br />

vertreten: das sind: der Sportverein<br />

Rot-Weiß, die St. Heinrich Schützenbruderschaft,<br />

der Förderverein<br />

der Löschgruppe Bremerberg-Eil-<br />

versen sowie die Kirchengemeinde<br />

St. Heinrich. Unter dem Motto „Wir<br />

sind Bremerberg“ schultert das Heimatteam<br />

gemeinsam alle Aufgaben<br />

im Bereich der Heimatpflege. Jeder<br />

im Dorf kann mit seinen individuellen<br />

Fähigkeiten, Ressourcen und<br />

Talenten zum Erfolg der Arbeit des<br />

Heimatteams beitragen. „Bereits<br />

nach zwei Jahren ist ersichtlich, dass<br />

durch das Bremerberger Konzept<br />

zur Heimatpflege die Dorfgemeinschaft<br />

nachhaltig gestärkt wird,“<br />

sagte Meyer. Auf vielen Gebieten,<br />

vor allem im kulturellen und gesellschaftlichen<br />

Bereich erlebt das<br />

dörfliche Leben eine echte Renaissance.<br />

Das Dorf wird lebenswerter<br />

und lebendiger. Für das kommende<br />

Jahr 2024 sind in Bremerberg mit<br />

seinen 100 Einwohnern bereits 15<br />

Veranstaltungen fest terminiert.<br />

Mit Fug und Recht lasse sich<br />

behaupten: Das vom Heimatteam<br />

Bremerberg entwickelte Konzept<br />

der Heimatpflege besitzt Vorbildcharakter;<br />

dies gilt vor allem für<br />

Ortschaften vergleichbarer Größe.<br />

Das Bremerberger Konzept hat<br />

mittlerweile weit über die Stadt<br />

Marienmünster hinaus eine beachtliche<br />

Resonanz gefunden. Bereits<br />

im Rahmen des Kreiswettbewerbs<br />

„Unser Dorf hat Zukunft“ erhielt<br />

das Dorf im Bewertungsbereich<br />

„soziales und kulturelles Leben“<br />

einen Sonderpreis. „Von übergeordneter<br />

Bedeutung ist schließlich<br />

die Anerkennung, die das Bremerberger<br />

Konzept beim Westfälischen<br />

Heimatbund gefunden hat. In der<br />

jüngsten in Umlauf gebrachten<br />

„Handreichung zur Heimatpflege“<br />

wird die Bremerberger Teamlösung<br />

besonders herausgestellt. Nahezu<br />

wörtlich werden die in Bremerberg<br />

entwickelten und schriftlich formulierten<br />

Grundsätze zur „Übernahme<br />

der Funktion der Ortsheimatpflege<br />

durch ein Team“ zitiert,“ führte der<br />

Stadtheimatpfleger aus.<br />

Fundraising für den<br />

Kunstrasenplatz<br />

Bredenborn<br />

Christof Müller steht ungern im<br />

Mittelpunkt und in der ersten Reihe.<br />

Ehrenamt und Einsatz für die Allgemeinheit werden in Marienmünster groß geschrieben wie die Verleihung<br />

der drei Heimatpreise 2023 zeigte. „Das wendige Gotteshaus“ von Hohehaus und die Schützenbruderschaft<br />

St. Heinrich wurden mit dem ersten Heimatpreis und einem Preisgeld von 3000 Euro ausgezeichnet (von<br />

links) Sybille Mocker-Schmidt, Martin Schrader und Thorsten Otte.<br />

Das bewies er mit seinem Fundraising<br />

Projekt für den Kunstrasenplatz<br />

in Bredenborn. Für seinen Lieblingsverein<br />

Germania Bredenborn<br />

zog er wirklich alle Register zur<br />

Finanzierung, so Elmar Stricker in<br />

seiner Laudatio. Immerhin war eine<br />

Finanzierungslücke von 150.000<br />

Euro vorhanden, die der Verein<br />

laut einem Ratsbeschluss schließen<br />

musste. „Ohne seinen stillen,<br />

ehrenamtlichen Einsatz wäre die<br />

Geschichte möglicherweise unvollendet<br />

geblieben. Der Preisträger<br />

schaffte es, Träume wahr werden<br />

zu lassen.“ Das bescherte Christof<br />

Müller den dritten Heimatpreis.<br />

Das Motto „geht nicht“ gab es für<br />

den Preisträger nicht. Er klopfte an<br />

viele Türen und startete Sammelaktionen<br />

wie Crowdfundig der Volksbank.<br />

Originell war der Kontakt zu<br />

Markus Gellhaus, dem ehemaligen<br />

Co-Trainer des VfL Bochum. Ein<br />

Trikot mit allen Spielern des Vereins<br />

ergab eine namhafte Spende<br />

eines eingefleischten Bochum-Fans.<br />

Durch den Kontakt zu einem Ingenieur<br />

des Umweltmanagements<br />

Cuxhaven konnte eine Schotter-<br />

Materialspende im Wert von 5000<br />

Euro für den Untergrund des Kunstrasenplatzes<br />

organisiert werden.<br />

Christof Müller entwickelte immer<br />

neue Ideen, auch von Rückschlägen<br />

ließ er sich nie entmutigen.<br />

Der Preisträger erreichte sogar über<br />

die Stiftung des SV Werder Bremen<br />

als einzigem Bundesligaverein<br />

einen Zuschuss von 5000 Euro. In<br />

Abstimmung mit dem Städtischem<br />

Bauamt gelang die Ausschreibung<br />

ohne Planungsbüro, was zur Einsparung<br />

eines Betrags im mittleren<br />

fünftstelligen Bereich führte.<br />

„Christof Müller hat mit einem<br />

Zeitaufwand von 1000 Stunden rund<br />

100.000 Euro an Finanzmitteln für<br />

den Kunstrasenplatz in Bredenborn<br />

beschafft und einen Fußballtraum<br />

möglich gemacht,“ betonte Stricker.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 11<br />

Montag bis Samstag<br />

8.00 Uhr bis 20.00 Uhr<br />

kostenloses<br />

Parken<br />

Zarte Rouladen,<br />

zarter Braten oder zartes Gulasch<br />

aus der Keule geschnitten,<br />

deutsches Jungbullenfleisch, je 1 kg<br />

Langnese Cremissimo<br />

Eisgenuss, versch. Sorten,<br />

je 850 ml - 1300 ml Packung<br />

(1 l = ab € 1.22)<br />

Anton-Spilker-Straße 33 (im Center am Speicherturm) | 32839 Steinheim<br />

Tel.: 05233 9533410 | Montag–Samstag 08.00–20.00 Uhr<br />

SUPERKNÜLLER<br />

-60%<br />

Spanien<br />

Clementinen<br />

„Clemengold“, 1. 59<br />

i3.99i<br />

Klasse I,<br />

750 g Netz<br />

(1 kg = € 2.65)<br />

Coca-Cola, Fanta, Sprite<br />

und weitere Sorten, teilweise<br />

koffeinhaltig, je Kasten = 12 x 1 l (1 l = € 0.79)<br />

zzgl. € 3.30 Pfand<br />

DEUTSCHLANDCARD SUPERKNÜLLER<br />

SUPERKNÜLLER<br />

1. 99 (1 l = € 0.75)<br />

ohne Deko<br />

SUPERKNÜLLER<br />

-47%<br />

9. 99<br />

18.90<br />

1<br />

Niedrigster Gesamtpreis der letzten 30 Tage: Rouladen, Braten oder Gulasch € 18.90, Langnese € 1.79, Dallmayr € 5.49, Freixenet € 5.99, Coca-Cola, Fanta oder Sprite € 13.69<br />

VORTEILSPREIS<br />

8. 99<br />

-38%<br />

9. 49<br />

i15.49i<br />

Freixenet Cava<br />

versch. Sorten,<br />

je 0,75 l Flasche<br />

(1 l = € 4.88)<br />

SUPERKNÜLLER<br />

-43%<br />

3. 66<br />

i6.49i<br />

Dallmayr prodomo<br />

gemahlener Bohnenkaffee<br />

oder ganze Bohne,<br />

vakuumverpackt,<br />

versch. Sorten,<br />

je 500 g Packung<br />

(1 kg = € 8.98)<br />

SUPERKNÜLLER<br />

-40%<br />

4. 49<br />

i7.49i<br />

2<br />

Die Ersparnis erfolgt als Punktegutschrift auf dem DeutschlandCard Konto und wird nicht direkt an der Kasse abgezogen. An der Kasse gilt der Angebotspreis, der DeutschlandCard Preis<br />

ist rein rechnerisch. Die Zusatzpunkte werden innerhalb von 48 Stunden auf dem DeutschlandCard Konto gutgeschrieben und können für zukünftige Einkäufe eingelöst werden.<br />

WOCHENWERBUNG GÜLTIG VOM 21.12. – 23.12.2023<br />

Marvin Wast e.K., Anton-Spilker-Straße 33, 32839 Steinheim. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht.<br />

Für Druckfehler keine Haftung. Alle Artikel ohne Deko. *UVP = Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.<br />

Endspurt im<br />

50% auf Alles<br />

GÜLTIG MO-FR VOM 25.12. - 05.01.2024 BEI Goeken backen AUßER AN FEIERTAGEN!<br />

WOCHENKNALLER<br />

IKK BROT<br />

700 G<br />

Nur<br />

3,60 €<br />

4,30 €<br />

2 Stk.<br />

3,00 €<br />

3,60 €<br />

2 SPRITZRINGE<br />

2 SCHOKO KIRSCH<br />

STREUSELKUCHEN<br />

2 Stk.<br />

3,80 €<br />

4,60 €<br />

Goeken backen<br />

www.gold-schaefers.de<br />

Inh. Uhrmacher u. Goldschmiedemeister Raphael<br />

Schäfers<br />

Center am Speicherturm • Anton-Spilker-Str. 33 • 32839 Steinheim


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 12<br />

Rat Marienmünster lehnt Steuererhöhung ab<br />

Dem Haushalt droht eine Lücke von 2,8 Millionen Euro<br />

Der Rat Marienmünster hat den<br />

Vorschlag der Verwaltung mit großer<br />

Mehrheit abgelehnt, die Hebesätze<br />

für die Grundsteuer B und die<br />

Gewerbesteuer auf die vom Land<br />

vorgegebenen fiktiven Hebesätze zu<br />

erhöhen. Für die Städte bedeutet das<br />

System der fiktiven Hebesätze, dass<br />

höhere Steuereinnahmen unterstellt<br />

werden als bei Beibehaltung der<br />

jetzigen Hebesätze tatsächlich<br />

vorhanden wären. Das hätte vor<br />

allem negative Auswirkungen auf<br />

die Schlüsselzuweisungen vom<br />

Land, aber auch auf die Höhe der<br />

Kreisumlage.<br />

Kämmerer Kai Schöttler hatte in der<br />

Haushaltsplanung auf die gewaltige<br />

Deckungslücke für den Haushalt<br />

2024 hingewiesen. Bei Erträgen<br />

von 13,3 Millionen Euro und<br />

DER NEUE<br />

FORD TOURNEO<br />

COURIER<br />

Aufwendungen von 16,1 Millionen<br />

Euro wäre eine Finanzierungslücke<br />

von 2,8 Millionen Euro zu erwarten.<br />

Die Ursachen seien vor allem in den<br />

geringeren Schlüsselzuweisungen,<br />

den Steigerungen bei den<br />

Personalkosten, der nph Umlage und<br />

der enorm steigenden Kreisumlage<br />

zu suchen. In einem Städtevergleich<br />

hatte Schöttler allerdings deutlich<br />

gemacht, dass Marienmünster im<br />

Kreis Höxter an der unteren Skala<br />

der Hebesätze liege. „Auch mir<br />

macht es keinen Spaß, die Steuern<br />

zu erhöhen,“ erklärte der Kämmerer.<br />

SPD und Grüne hatten sich für eine<br />

Steueranhebung ausgesprochen, da<br />

die Stadt kaum Möglichkeiten habe,<br />

die Situation im Stadthaushalt zu<br />

verbessern.<br />

In ihrer Ablehnung waren sich<br />

die Vertreter von CDU, UWG und<br />

WGB einig, dass eine Erhöhung der<br />

Hebesätze für sie zum derzeitigen<br />

Zeitpunkt nicht infrage komme, da<br />

die Bürger aktuell schon viele andere<br />

Belastungen tragen müssten. Die<br />

nach einer Erhöhung entstehenden<br />

Mehreinnahmen von rund 16.000<br />

Euro seien so gering, dass sie<br />

das grundlegende Problem der<br />

Finanzierungslücke nicht lösen<br />

könnten. Josef Wolff (UWG) wies<br />

auch darauf hin, dass man sich im<br />

Zusammenhang mit der Neuordnung<br />

der Grundsteuern sowieso bald<br />

wieder Gedanken machen müsse.<br />

Bei fünf Gegenstimmen wurde<br />

schließlich eine Erhöhung der<br />

Hebesätze abgelehnt. Es bleibt bei<br />

der Grundsteuer A bei 274 Prozent,<br />

bei der Grundsteuer B bei 493<br />

Prozent und bei der Gewerbesteuer<br />

bei 415 Prozent.<br />

IHR STEINHEIMER BLICKPUNKT<br />

FORD TOURNEO COURIER<br />

TREND<br />

Ford Audiosystem mit 8“ Touchscreen und<br />

Ford SYNC 4, Klimaanlage, Fahrspur-<br />

Assistent, Park-Pilot-System hinten,<br />

Verkehrsschild-Erkennungssystem,<br />

Fernlicht-Assistent<br />

(inkl. Überführungskosten)<br />

Leasing-Sonderzahlung<br />

Nettodarlehensbetrag<br />

Laufzeit<br />

Gesamtlaufleistung<br />

Sollzinssatz p. a. (fest)<br />

Effektiver Jahreszins<br />

Voraussichtlicher<br />

Gesamtbetrag³<br />

Finanzleasingrate<br />

Anschaffungspreis<br />

54,- monatl. Leasingraten von<br />

€ 189,- 1,2<br />

21.490,- €<br />

1.150,- €<br />

21.490,- €<br />

54 Monate<br />

45.000 km<br />

4,49 %<br />

4,58 %<br />

11.356,- €<br />

189,- €<br />

Verbrauchswerte nach WLTP*: Kraftstoffverbrauch (kombiniert): 7,0 l/100 km; innerstädtisch<br />

(langsam): 7,9 l/100 km; Stadtrand (mittel): 6,3 l/100 km; Landstraße (schnell): 6,0 l/100<br />

km; Autobahn (sehr schnell): 7,9 l/100 km; CO 2<br />

-Emissionen (kombiniert): 159 g/km<br />

Genuss für die Sinne: Das Cantus Vocalensemble unter der Leitung von Annette Schmidt-Höngen bezauberte<br />

mit seinem Konzert in der Pfarrkirche St. Marien Steinheim die Besucher.<br />

Konzertbesucher feiern das Vocalensemble Cantus mit stehenden Ovationen<br />

So schön wie ein Licht in der Dunkelheit!<br />

„Du bist das Licht“, lautete das<br />

Motto eines Konzerts, zu dem<br />

das Vocalensemble Cantus in die<br />

Pfarrkirche St. Marien Steinheim<br />

eigeladen hatte. Doch was der<br />

hervorragend eingestimmte Chor<br />

anderen sagte, traf in voller Gänze<br />

auf ihn selbst zu. Denn mit seinem<br />

wunderbaren Gesang sowie seinen<br />

bewegenden Liedern und Chorälen<br />

verströmte er eine Atmosphäre, die<br />

ihn selbst als helles Licht im dunklen<br />

Grau der Welt erscheinen ließ.<br />

Wunderschön anzusehen war, wie<br />

sich die herrlichen Stimmen der<br />

Choristen unter der professionellen<br />

Leitung von Annette Schmidt-<br />

Höngen zu steigern schienen und<br />

scheinbar mühelos alle Höhen und<br />

Tiefen mit Bravour meisterten.<br />

Silberhelle Sopranstimmen<br />

schmeichelten sonoren Bässen und<br />

schufen gemeinsam mit Altstimmen<br />

und Tenören ein Klangbild, das den<br />

Kirchensaal auf angenehmste Weise<br />

füllte. Ein krönender Abschluss war<br />

zum Ende des Konzerts in Swahili<br />

gesungene Vater unser „Baba Yetu“<br />

von Christopher Tin mit den Solisten<br />

Frank Erbs und Alexandra Schmidt.<br />

Als „starkes Licht“ brannte sich<br />

das 1841 von Sarah Flower Adams<br />

geschriebene, von Lowell Mason<br />

vertonte Gedicht „Nearer, My God,<br />

to Thee“ in die Seelen ein. Ein<br />

musikalisches Erlebnis besonderer<br />

Güte war erneut Michael Schmidt an<br />

der Orgel von St. Marien. Sein „Jesus<br />

bleibt meine Freude“ aus der Bach<br />

Kantate Nr. 147 war, wie der urige<br />

Ostwestfale in seiner spröden Art zu<br />

sagen pflegt, „gar nicht schlecht.“<br />

Beispielfoto eines Fahrzeuges der Baureihe. Die Ausstattungsmerkmale des abgebildeten Fahrzeuges sind nicht<br />

Bestandteil des Angebotes. *Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten<br />

Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonised Light Vehicles Test<br />

Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO 2<br />

-<br />

Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 hat das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das<br />

bisherige Prüfverfahren, ersetzt. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen<br />

Kraftstoffverbrauchs- und CO 2<br />

-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Die<br />

angegebenen Werte dieses Fahrzeugtyps wurden anhand des neuen WLTP-Testzyklus ermittelt. 1 Ein km-Leasing-<br />

Angebot für Privatkunden der Ford Bank GmbH, Henry-Ford-Str. 1, 50735 Köln. Das Angebot gilt für noch nicht<br />

zugelassene, berechtigte Ford Neufahrzeuge und stellt das repräsentative Beispiel nach § 17 Preisangabenverordnung<br />

dar. Ist der Leasingnehmer Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss ein Widerrufsrecht. 2 Gilt für einen Ford Tourmeo<br />

Courier Trend 1,0-l-EcoBoost-Benzinmotor 92 kW (125 PS), 6-Gang-Schaltgetriebe,Frontantrieb, Euro 6d-ISC-FCM.<br />

3<br />

Summe aus Leasing-Sonderzahlung und mtl. Leasingraten. Zzgl. bei Vertragsablauf ggf. Mehr- oder Minderkilometer<br />

sowie ggf. Ausgleichsbeträge für etwaigen übermäßigen Fzg.-Verschleiß; Mehrkilometer 0,043 €/km, Minderkilometer<br />

0,026 €/km (5.000 Mehr- oder Minderkilometer bleiben berechnungsfrei).


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 13<br />

MITTEILUNGEN<br />

Marienmünster verleiht<br />

Heimatpreise 2023<br />

In einer Feierstunde vor der letzten Ratssitzung des Jahres sind die<br />

Heimatpreise 2023 vergeben worden. Der erste Preis ging mit einem<br />

Preisgeld von 3000 Euro an die St. Michael Schützenbruderschaft<br />

Hohehaus für das Projekt „Das wendige Gotteshaus“. Zweiter Preisträger<br />

(Preisgeld 1200 Euro) ist das Heimatteam Bremerberg mit<br />

dem Konzept der „Heimatpflege vor Ort“, das unter Federführung<br />

der Ortschronistin Anja Vogt-Karlheim als Heimatteam Bremerberg<br />

ins Leben gerufen wurde. Als dritter Preisträger (800 Euro Preisgeld)<br />

wurde der Bredenborner Christof Müller für das Projekt „Fundraising<br />

Kunstrasenplatz Bredenborn“ ausgezeichnet. Rat und Verwaltung<br />

gratulieren ganz herzlich zur Auszeichnung mit dem Heimatpreis.<br />

Mehr Infos an anderer Stelle dieser Ausgabe.<br />

Behinderung des Winterdienstes<br />

Durchkommen oft unmöglich<br />

Wie die vergangenen Winter gezeigt haben, wird der städtische<br />

Räum- und Streudienst immer wieder durch nicht ordnungsgemäß<br />

parkende Autos behindert oder gar unmöglich gemacht. Die Schneepflüge<br />

können oftmals nicht mehr räumen, wenn beidseitig geparkt<br />

wird oder Autos dauerhaft am Straßenrand oder auf den Gehwegen<br />

abgestellt werden und dadurch die erforderliche Durchfahrbreite<br />

nicht mehr gegeben ist.<br />

Ein Durchkommen ist so an vielen Stellen unmöglich. Es muss dann<br />

unter schwierigen Bedingungen zurückgesetzt und rangiert werden<br />

(auch um jegliche Sachschäden zu vermeiden). Folglich kann in<br />

diesen Bereichen dann weder geräumt noch gestreut werden, was<br />

wiederum zu Beschwerden und Nachfragen führt, warum kein planmäßiger<br />

Winterdienst geleistet wird.<br />

Allen Anliegern, die bisher bereits in ihren Straßen für eine problemlose<br />

Durchfahrt des Winterdienstes sorgen, dankt der Bauhof<br />

auf diesem Wege für ihr umsichtiges Verhalten.<br />

Sprechtag der GfW in<br />

Marienmünster am 31. Januar<br />

Der nächste Sprechtag der GfW in Marienmünster ist am 31. Januar<br />

von 14:00 bis 17:00 Uhr im Rathaus der Stadt Marienmünster. Es gibt<br />

kostenfreie und branchenneutrale Informationen, eine Terminvereinbarung<br />

ist erforderlich unter Tel.: 05271-9743-0 bei der Gesellschaft<br />

für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH.<br />

STELLENANZEIGE<br />

zum 01.05.2024 einen<br />

Sachbearbeiter (m/w/d)<br />

für das Bürgerbüro<br />

und zum nächstmöglichen Zeitpunkt<br />

eine Reinigungskraft (m/w/d) für den<br />

Bereich Grundschule/Turnhalle Vörden<br />

Jetzt informieren und<br />

rechtzeitig bewerben!<br />

www.marienmuenster.de<br />

Der Bürgermeister<br />

Schulstraße 1<br />

37696 Marienmünster<br />

Tel. 05276/9898-0<br />

Fax 05276/9898-90<br />

Die Stadt Marienmünster stellt ein<br />

Erfolgreiches Weihnachtskonzert der Musikschule Marienmünster<br />

STADTVERWALTUNG<br />

Weihnachtsgruß des Bürgermeisters<br />

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Marienmünster,<br />

Veränderungen brauchen Zeit. Die Herausforderungen im Zusammenhang<br />

mit der Corona-Pandemie sind in diesem Winter<br />

weiterhin präsent – der Krieg in der Ukraine findet kein Ende und<br />

täglich erfahren wir aus den Medien von weiteren Katastrophen<br />

auf unserer Erde. Dennoch sollten wir versuchen, eine positive<br />

Einstellung zu bewahren. Wir dürfen auf so viel Gutes und Positives<br />

aus 2023 blicken.<br />

Dank engagierter Bürgerinnen und Bürger, die sich in den unterschiedlichsten<br />

Bereichen ehrenamtlich einbringen und für andere<br />

einsetzen, haben wir in unserer Stadt ein lebendiges Miteinander.<br />

Viele Helferinnen und Helfer sorgen zudem für die Umsetzung<br />

von innovativen Projekten in den Ortschaften. Ich freue mich über<br />

die gelungenen Baumaßnahmen, über die Gründung des Beirats<br />

60plus, über gute Gespräche und Ansätze in der Jugendarbeit<br />

Am vergangenen Sonntag,<br />

17.12.2023, versammelten<br />

sich nachmittags Musikliebhaber<br />

und Familien<br />

in der festlich geschmückten<br />

Aula der Grundschule<br />

Marienmünster, um das<br />

Weihnachtskonzert der<br />

Musikschule zu erleben.<br />

Unter der mitreißenden<br />

Moderation von Georg<br />

Thauern präsentierten die<br />

talentierten Schülerinnen<br />

und Schüler ein vielfältiges<br />

Programm, das von<br />

traditionellen Weihnachtsklängen<br />

bis hin zu zeitlosen<br />

Pop-Hits reichte.<br />

Das Weihnachtskonzert<br />

startete mit den schönsten<br />

und bekanntesten Klassikern<br />

wie Schneeflöckchen, „Jingle<br />

Stadt Marienmünster<br />

Weihnachtsklänge bis zu zeitlosen Pop-Hits<br />

Weihnachtskonzert der Musikschule Marienmünster.<br />

Bells“ und „Oh du Fröhliche“. Es<br />

folgten moderne Beiträge zur<br />

festlichen Jahreszeit wie „Last<br />

und die positive Entscheidung zur Beteiligung der Stadt an einer<br />

Windenergieanlage. Besonders am Herzen liegt mir die Gründung<br />

des kommunalen Medizinischen Versorgungszentrums vor Ort,<br />

die wir auf den Weg gebracht haben. Ich möchte die medizinische<br />

Versorgung in der Stadt Marienmünster gesichert wissen.<br />

Allen, die sich für ihre Ortschaften, ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger<br />

oder im kulturellen Bereich engagieren, danke ich ganz<br />

herzlich. Machen Sie bitte weiter so! Sie alle tragen dazu bei, dass<br />

unsere Stadt liebens- und lebenswert bleibt und wir wohlbehalten<br />

durch diese Zeit kommen.<br />

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest<br />

im Kreise Ihrer Familien. Bleiben Sie alle gesund und<br />

zuversichtlich!<br />

Marienmünster, im Dezember 2023<br />

Ihr Bürgermeister Josef Suermann<br />

Christmas“ und „Feliz Navidad“.<br />

Ein emotionales Highlight des<br />

Nachmittags war zweifellos die<br />

Mein Mein Name Name ist ist Levin Levin Mönks, Mönks, ich ich bin bin 24 24 Jahre Jahre alt alt<br />

und und wohne wohne in in Kollerbeck.<br />

In In meiner Freizeit engagiere ich ich mich mich als als Flötist Flötist und und Dirigent Dirigent<br />

beim Spielmannszug Kollerbeck.<br />

Am Am 01. 01. August 2023 2023 habe habe ich ich meine meine Ausbildung<br />

zum zum Verwaltungsfachangestellten bei bei der der Stadt Stadt<br />

Marienmünster begonnen.<br />

Darbietung „Treppenhaus“<br />

aus dem Lea-Album. Das<br />

Lied wurde gesungen<br />

und dabei selbst auf dem<br />

Klavier begleitet von Kiara<br />

Graßhoff.<br />

Alle Künstlerinnen und<br />

Künstler zeigten nicht nur<br />

ihr musikalisches Können,<br />

sondern auch ihre Freude<br />

an der Musik und wussten<br />

allesamt das Publikum zu<br />

begeistern.<br />

Am Ende bedankte sich<br />

Sabine Walter herzlich<br />

bei allen Beteiligten, die<br />

zu diesem besonderen<br />

Nachmittag beigetragen<br />

haben und wünschte allen<br />

Anwesenden im Namen der Musikschule<br />

Marienmünster frohe<br />

und musikalische Festtage.<br />

Nach Nach dem dem Abitur Abitur hatte hatte ich ich mich mich erst erst für für ein ein Chemie-studium<br />

Chemiestudium<br />

in in Münster Münster entschieden. entschieden. Dieses Dieses hat hat mir mir auch auch erst erst sehr sehr gut gut<br />

gefallen,<br />

gefallen,<br />

doch<br />

doch<br />

die<br />

die<br />

Corona-Pandemie<br />

Corona-Pandemie<br />

veränderte<br />

veränderte<br />

vieles.<br />

vieles.<br />

Schließlich entschloss ich mich zum Abbruch und zog wieder<br />

Schließlich entschloss ich mich zum Abbruch und zog wieder<br />

zurück in die Heimat.<br />

zurück in die Heimat.<br />

Ich bin zuversichtlich, dass ich mit der Ausbildung im<br />

Ich bin zuversichtlich, dass ich mit der Ausbildung im<br />

Verwaltungswesen eine Laufbahn einschlage, die mir<br />

Verwaltungswesen eine Laufbahn einschlage, die mir<br />

mindestens genauso viel Freude bereiten wird.<br />

mindestens genauso viel Freude bereiten wird.<br />

Mein Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt<br />

Mein Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt<br />

engagiert zu helfen und meine Kolleginnen und Kollegen<br />

engagiert<br />

tatkräftig<br />

zu<br />

bei<br />

helfen<br />

der Arbeit<br />

und meine<br />

zu unterstützen.<br />

Kolleginnen und Kollegen<br />

tatkräftig bei der Arbeit zu unterstützen.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 14<br />

Vier langjährige Mitarbeiterinnen der Bäckerei Engel verabschiedet<br />

Familiäre und persönliche Bindung zum Betrieb<br />

Gleich vier verdiente Mitarbeiterinnen<br />

der Bäckerei Engel wurden<br />

jetzt in den Ruhestand verabschiedet.<br />

Während einer kleinen Feierstunde in<br />

der Filiale im Edeka-Potthast-Markt in<br />

Vörden dankten Verkaufsleiter Ansgar<br />

Krawinkel und die zuständige Bezirksleiterin<br />

Claudia Heine den jetzt ehemaligen<br />

Mitarbeiterinnen Ingrid Korte,<br />

Monika Vogt, Gabriele Fuhrmann und<br />

Annemarie Gröne für ihre langjährige<br />

Treue zum Unternehmen. Sie hatten 20<br />

Jahre und mehr am Standort Vörden<br />

im Verkauf gearbeitet.<br />

Krawinkel wies in seinem Dank<br />

auf die langjährige Zusammenarbeit<br />

hin, durch die sich die familiäre und<br />

persönliche Bindung zum Betrieb<br />

ausgedrückt habe. Gerade dieser<br />

Aspekt präge neben der Qualität der<br />

Produkte und der innovativen Stärke<br />

die Bäckerei Engel. „Wir haben immer<br />

gerne in Vörden gearbeitet und haben<br />

den guten Kontakt zur Kundschaft<br />

sehr geschätzt,“ betonten die vier<br />

ausgeschiedenen Mitarbeiterinnen<br />

übereinstimmend. Das gilt besonders<br />

für Ingrid Korte, die praktisch seit<br />

Eröffnung der Filiale in Vörden vor 25<br />

Jahren dabei war. Zur Verabschiedung<br />

stellten sich auch die neuen Verkäuferinnen<br />

Stefanie Penner und Maria<br />

Criado vor.<br />

Die Bäckerei Engel gibt es aktuell an<br />

42 Standorten in den Kreisen Höxter,<br />

Holzminden, Bad Pyrmont und Lippe.<br />

Das Sortiment umfasst jeden Tag rund<br />

Wertstoffannahme neu organisiert<br />

Bislang wurde monatlich in jeder einzelnen Stadt im Kreis Höxter eine<br />

Wertstoffannahme durchgeführt, bei der insbesondere Holz, Strauchschnitt,<br />

Metalle, Elektrogeräte und Altpapier abgegeben werden konnten. Weil die<br />

Nachfrage stark zurückgegangen ist, organisiert der Kreis Höxter diese<br />

regelmäßige Wertstoffannahme nun neu. Von über 2.000 Tonnen ist die<br />

Menge im vergangenen Jahr auf rund 800 Tonnen gesunken. „Diese geringere<br />

Nachfrage rechtfertigt nicht mehr die Kosten für dieses enorm engmaschige<br />

Angebot“, sagt Hubertus Abraham von der Abteilung Umweltschutz und<br />

Abfallwirtschaft des Kreises Höxter.<br />

Jeder Bürger und jede Bürgerin soll an einem Samstag in vertretbarer<br />

Entfernung zum Wohnort Wertstoffe abgeben können. „Dieses Ziel kann<br />

aber auch anders sichergestellt werden.“ Für 2024 wird es deshalb folgende<br />

Änderungen geben: Die Wertstoffannahme im nördlichen Kreisgebiet findet<br />

im monatlichen Wechsel in Nieheim und Steinheim statt. Die Wertstoffannahme<br />

in Marienmünster entfällt. Hier waren bereits in der Vergangenheit<br />

relativ geringe Mengen zu verzeichnen.<br />

„Durch diese Umstellung können die Kosten der Abfallwirtschaft um rund<br />

120.000 Euro pro Jahr reduziert werden. Alle Standorte der Annahmestellen<br />

in den Städten sind in der Abfall App und im Abfallkalender aufgeführt“,<br />

sagt Abraham. Zudem ist die Wertstoffannahmestelle auf der Deponie<br />

Wehrden ist nach wie vor freitags und samstags geöffnet.<br />

Vier langjährige Mitarbeiterinnen der Bäckerei Engel wurden in der Filiale Vörden wurden während einer<br />

kleinen Feierstunde verabschiedet. Dabei stellten sich auch Maria Criado und Stefanie Penner als neue<br />

Verkäuferinnen vor (von links) Annemarie Gröne, Monika Vogt, Verkaufsleiter Ansgar Krawinkel, Gabriele<br />

Fuhrmann, Ingrid Korte und Bezirksleiterin Claudia Heine.<br />

100 verschiedene, handwerklich hergestellte<br />

Artikel, die im Jahresverlauf<br />

saisonal bedingt wechseln. Mehr als<br />

jeweils 20 Brot- und Brötchensorten,<br />

ein verführerisches Kuchen- und Sahnesortiment<br />

sowie zahlreiche pikante<br />

Snacks stehen für die Kunden täglich<br />

zur Auswahl. „Für beste Qualität wählen<br />

wir sorgsam hochwertige, frische<br />

und gesundheitsfördernde Zutaten aus,<br />

möglichst von regionalen Partnern,“<br />

heißt es bei Engel.<br />

Käufer des Brotmuseums ziehen mit Musikschule, Workshops und Pop-Rockkonzerten in die Nikolausstadt ein<br />

Neue Kultur in Nieheims Museumsmeile<br />

Das alte Brotmuseum hat neue<br />

Eigentümer. Mit einem freundschaftlichen<br />

Handschlag besiegelten<br />

Nieheims Bürgermeister Johannes<br />

Schlütz und das Ehepaar Esther und<br />

Ronald Kurze den Kaufvertrag für das<br />

historische Brotmuseum. „Damit“,<br />

so Schlütz, „kommt endlich wieder<br />

neues Leben in die Museumsmeile.“<br />

Dass die neuen Eigentümer der<br />

historischen Gebäude ein Gewinn<br />

für die Stadt Nieheim sind, davon<br />

ist Bürgermeister Johannes Schlütz<br />

felsenfest überzeugt. Denn Esther und<br />

Ronald Kurze sind zweifache Eltern<br />

und beruflich fest in der Musikbranche<br />

verankert. Somit könnten sie in<br />

Nieheim ganz neue Angebote schaffen<br />

und „hörbare“ Zeichen setzen. Die in<br />

Reutlingen geborene Esther ist eine<br />

professionelle Pop-/Rocksängerin.<br />

Erste Erfahrungen sammelte sie bei<br />

der Show „History of Fame“ und bei<br />

Auftritten mit bekannten Interpreten<br />

und Musicalstars. An ihrem derzeitigen<br />

Wohnort in Bad Lippspringe<br />

gibt sie Einzelunterricht, Band- und<br />

Chorcoaching, Sänger- und Sängerinnencoaching,<br />

Workshops und<br />

Performancecoaching.<br />

Ronald Kurze managt bei den<br />

Tourneen bekannter Künstler und<br />

Rockgrößen wie Helene Fischer,<br />

Madonna oder Rammstein als Eventlogistiker<br />

und technischer Begleiter<br />

hinter und neben den Brettern, die die<br />

Welt bedeuten.<br />

Um sich in Nieheim etablieren zu<br />

können, wollen Esther und Ronald<br />

Kurze das Brotmuseum zu einer Musikschule<br />

mit Veranstaltungsräumen<br />

umbauen. Im rechten und oberen<br />

Mit diesem Foto weckte Johannes Schlütz (r.) das Interesse von Esther und Ronald Kurze für das verlassene<br />

Brotmuseum.<br />

Teil der historischen Gebäude sollen<br />

Wohnräume entstehen. Ganz wichtig<br />

ist dem Ehepaar, dass der Backofen<br />

erhalten bleibt. „Wir werden die Theken<br />

umbauen und große Glaswände<br />

als Trennungen einsetzen, aber den<br />

Backofen in unsere Veranstaltungskonzepte<br />

mit einbeziehen“, sagt<br />

Esther Kurze und beantwortet die<br />

Frage nach möglichen „Back-Rock-<br />

Konzerten“ mit einem verschmitzten<br />

„vielleicht“.<br />

Ganz sicher sind sich die Kurzes<br />

aber, dass das Haus für sie und ihre<br />

ebenfalls in der Musikbranche tätigen<br />

Kinder „ein echter Glücksfall“ ist.<br />

Zumal in den großzügigen Räumen<br />

Konzerte mit Ausstellungen (oder<br />

auch umgekehrt) möglich sind. Ideen<br />

hat Esther Kurze schon viele. Eine<br />

Peter Hille Realschule Nieheim: Klassentreffen nach 50 Jahren<br />

Viele alte Erinnerungen wurden ausgetauscht<br />

Lang, lang ist es her! Aber die Erinnerungen<br />

sind auch nach 50 Jahren<br />

noch wach geblieben. So lange ist es<br />

her, dass die Nieheimer Realschülerinnen<br />

und Realschüler die Peter<br />

Hille Realschule verlassen haben.<br />

Nach einem halben Jahrhundert<br />

kamen sie zum Klassentreffen zusammen.<br />

Auch eine Führung durch<br />

die Schule gehörte zum Programm.<br />

Die Klasse war noch in der „alten“<br />

Realschule auf der Marktstraße<br />

eingeschult worden, wo heute die<br />

Polizeidienststelle und das Tourismusbüro<br />

untergebracht sind. Im<br />

zweiten Jahr kam der Umzug in<br />

die neue Peter Hille Realschule am<br />

Holsterberg. Dort fanden die Schüler<br />

große Klassenräume, durchgehende<br />

Fensterfronten mit Blick ins Grüne,<br />

langen Fluren und breiten Treppenaufgängen<br />

vor. Weil neue Räumlichkeiten<br />

nicht unbedingt gemütlich<br />

sind, wurde von der Schule ein<br />

Wettbewerb ausgelobt „Unsere Klasse<br />

soll schöner werden“. „Unsere<br />

Klasse war aber nicht sehr motiviert<br />

und wenig kreativ – keine Chance<br />

auf eine Platzierung,“ erinnert sich<br />

Annemarie Schlütz-Lüke.<br />

Ein Highlight im Schulleben der<br />

Ehemaligen war das Musical „Max<br />

und Moritz“. Ein Mädchen aus der<br />

Klasse durfte den Max spielen. Im<br />

Laufe der Jahre wurde die Klasse<br />

sehr groß, was dazu führte, dass<br />

sich die Lehrer oft über die Klasse<br />

beschwerten. Es gab auch Einsatz<br />

für die Schulgemeinschaft durch den<br />

Verkauf von Joghurt in den Pausen,<br />

davon ist „Eine Nacht im Museum.“<br />

Sie kann sich aber auch gut Lesungen<br />

und Küchenkonzerte vorstellen.<br />

„Aber wir müssen ja erst einmal hier<br />

ankommen“, sagt Ronald Kurze und<br />

bestätigt in Gegenwart von Bürgermeister<br />

Johannes Schlütz, dass der<br />

Kauf des Brotmuseums „ein fairer<br />

Deal“ war.<br />

was leider zum Minusgeschäft wurde.<br />

Gerne erinnerte man sich beim<br />

gemütlichen Teil des Klassentreffens<br />

im Berghof an die Klassenfahrten:<br />

in der 7. Klasse nach Clausthal-<br />

Zellerfeld, in der 8. Klasse nach<br />

Cuxhaven, in der 9. Klasse nach<br />

Rothenburg ob der Tauber, in der<br />

10. Klasse nach Manderscheid (Eifel).<br />

„Es wird sicher nicht das letzte<br />

Treffen gewesen sein,“ versprachen<br />

die ehemaligen Realschüler beim<br />

Auseinandergehen.<br />

Beim Klassentreffen 50 Jahre nach der Entlassung aus der Peter Hille Realschule Nieheim ließen sich die<br />

ehemaligen Realschulabsolventen die Schule bei einer Führung zeigen.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 15<br />

Stadtverwaltung Nieheim<br />

Der Bürgermeister rät: Auszeit nehmen und „Runterkommen“<br />

EN<br />

ighausen<br />

ynhausen<br />

mmersell<br />

Stadtverwaltung Nieheim<br />

Postfach 11 63, 33035 Nieheim<br />

Hausanschrift: Marktstr. 28, 33039 Nieheim<br />

Telefon: 05274 / 982-0<br />

Fax: 05274 / 982-200<br />

E-Mail:<br />

info@nieheim.de<br />

In unaufschiebbaren Angelegenheiten können Sie die Stadtverwaltung<br />

nach Dienstschluss wie folgt erreichen:<br />

Wasserwerk 0151 55 05 80 02<br />

Kanalanlagen 0151 55 05 80 04<br />

Bürgerservice 0151 55 05 80 01<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo. bis Fr.: 08:30 bis 12:30 Uhr<br />

Di. und Do.: 14:00 bis 17:00 Uhr<br />

Amt für Bürgerdienste bis 17:30 Uhr<br />

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.nieheim.de<br />

Sitzungstermine<br />

keine Sitzungstermine (weiter ab Ende Januar)<br />

Alle Sitzungstermine sehen Sie im Bürger- und Ratsinfosystem auf<br />

der Homepage der Stadt Nieheim.<br />

Bürgermeistersprechstunde<br />

Bürgermeister Johannes Schlütz bietet allen Bürgerinnen und<br />

Bürgern an, jederzeit unter Tel. 05274 / 982-122 oder 982-121 einen<br />

Gesprächstermin zu vereinbaren.<br />

Deutsche Rentenversicherung<br />

Für eine Beratung durch die Deutsche Rentenversicherung kontaktieren<br />

Sie bitte deren Auskunfts- und Beratungsstelle<br />

Kamp 31, 33098 Paderborn, Tel.0800100048011,<br />

E-Mail: ab-paderborn@drv-westfalen.de<br />

Bitte unbedingt vorher einen Termin vereinbaren!<br />

Versorgungsamt<br />

Kreis Höxter - Abt. Finanzielle Hilfen, Moltkestr. 12, 37671 Höxter,<br />

Tel. 05271 / 965-0<br />

montags - donnerstags: 7:30 - 12:30 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr<br />

freitags:<br />

7:30 - 12:30 Uhr<br />

Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter<br />

jederzeit erreichbar unter 0171 / 5430155<br />

Schiedsmann in der Stadt Nieheim<br />

Bernd Bartels-Trautmann, Lange Brede 3,<br />

33039 Nieheim, Tel. 05274 / 1770<br />

Polizei-Bezirksdienst Nieheim, Marktstr. 18<br />

Tel. 05274-711, E-Mail: poststelle.hoexter@polizei.nrw.de<br />

Sprechzeiten nach Vereinbarung!<br />

Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nieheim<br />

Nicole Richter, Marktstr. 28, 33039 Nieheim<br />

Tel: 05274/982-139, E-Mail: gleichstellung@nieheim.de<br />

imer Amtsblatts<br />

ng<br />

Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

& Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr<br />

ürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

& Donnerstag von 14:00 - 17:30 Uhr<br />

Nieheimer Amtsblatts<br />

Tourismusbüro<br />

Lange Straße 12<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982 150<br />

Fax 05274 86 72<br />

E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

Mitarbeiterinnen Tourismusbüro und Mitarbeiter der<br />

im Westfalen Culinarium<br />

Stadtverwaltung Nieheim wünschen<br />

Montag - Freitag von<br />

Ihnen ein frohes 9:30 - 12:30 Weihnachtsfest<br />

Uhr<br />

und ein gesundes Jahr 2024.<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,<br />

schon wieder ist ein Jahr rum und<br />

man aktuell hat das Gefühl, die<br />

Welt drehe sich jeden Tag etwas<br />

schneller. Die Nachrichtenlage ist<br />

seit Monaten sehr dynamisch und<br />

die Nachrichten selbst kommen<br />

in der überwiegenden Zahl nicht<br />

nur negativ rüber, sie sind es<br />

leider allzu oft auch. Deutschland<br />

und der deutsche Staat standen<br />

über lange Jahre wie ein Fels<br />

in der Brandung, an dem alles<br />

abzuprallen schien, was vielen<br />

anderen Länder schon länger<br />

großen Kummer bereitete. Wirtschaft<br />

und Exporte boomten, die<br />

Steuereinnahmen sprudelten<br />

und wir konnten uns problemlos<br />

eine Schuldenbremse leisten.<br />

Dieses Dreieck der Stabilität aus<br />

Wirtschaftswachstum, hohen<br />

Steuereinnahmen und einer soliden<br />

Verschuldungspolitik gerät<br />

aktuell ins Wanken und es macht<br />

den Eindruck, als ob uns die<br />

Versäumnisse der vergangenen<br />

Jahre und Jahrzehnte derzeit<br />

alle gleichzeitig auf die Füße<br />

fallen. U.a. sind das: Mangelnde<br />

Investitionen in die Straßen-,<br />

Schienen- und Brückeninfrastruktur,<br />

in das Glasfasernetz, in die<br />

Mobilitätswende, in die Verteidigung<br />

des Nato-Gebietes; darüber<br />

hinaus seit 2012 „verschleppte“<br />

Energiewende inklusive nach wie<br />

vor ungenügendem Leitungsausbau<br />

und Festhalten an starren<br />

Stromtarifen etc.<br />

Obendrauf kommen handwerkliche<br />

Fehler der aktuellen Bundesregierung,<br />

wie der Versuch,<br />

Kreditermächtigungen zur Überwindung<br />

der Corona-Krise für<br />

Maßnahmen des Klimaschutzes<br />

umzuwidmen, wodurch überraschend<br />

ein 60-Milliarden-Loch<br />

im Bundeshaushalt klafft.<br />

Uns Kommunen macht aktuell<br />

auch die Landesregierung das<br />

Leben nicht wirklich leichter.<br />

In einer Videokonferenz wurden<br />

allen Bürgermeisterinnen<br />

und Bürgermeistern erhebliche<br />

formale Erleichterungen in der<br />

Haushaltsführung in Aussicht<br />

gestellt. Die dafür erforderliche<br />

Gesetzesänderung ist jetzt relativ<br />

plötzlich wieder zurückgenommen<br />

worden. Diese Botschaft<br />

erreichte uns auf Umwegen über<br />

den Städte- und Gemeindebund.<br />

Zur Vorgeschichte: In einem<br />

Schreiben an Ministerpräsident<br />

Wüst hatten die Bürgermeisterinnen<br />

und Bürgermeister des<br />

Landes im Herbst sehr deutlich<br />

um zusätzliche Finanzhilfen für<br />

die Kommunen gebeten, um<br />

diesen so die Erledigung zahlreicher<br />

Aufgaben zu ermöglichen,<br />

die in den vergangenen Jahren<br />

nach und nach zusätzlich auf die<br />

Kommunen übertragen worden<br />

waren (darüber hatte ich an dieser<br />

Stelle schon berichtet). Die<br />

Antwort darauf aus Düsseldorf<br />

waren leider keine zusätzlichen<br />

Mittel und dadurch geschaffene<br />

Johannes Schlütz: Backofen<br />

wird zum „Back“-Stage-Bereich.<br />

zusätzliche Finanzierungsspielräume,<br />

sondern ein Angebot<br />

von Erleichterungen in der<br />

Haushaltsführung. Und selbst<br />

das wurde jetzt in wesentlichen<br />

Teilen wieder zurückgezogen. Die<br />

Kommunen stehen nun vollends<br />

im Regen und viele von ihnen, so<br />

auch die Stadt Nieheim, werden<br />

im Laufe des neuen Jahres für<br />

die Folgejahre ein sogenanntes<br />

Anfang Dezember wurde das Brotmuseum verkauft. In die<br />

historischen und außergewöhnlich gestalteten Gebäude wird<br />

schon bald dauerhaft neues Leben einkehren.<br />

Haushaltssicherungskonzept<br />

aufstellen müssen. Hierin muss<br />

die jeweilige Kommune darlegen,<br />

welche Beiträge sie zu einer<br />

Haushaltskonsolidierung in den<br />

anstehenden Haushaltsjahren<br />

leisten und wie sie nach rund<br />

10 Jahren einen wieder ausgeglichenen<br />

Haushalt erreichen<br />

kann. Was das genau für Nieheim<br />

bedeutet, werden wir in den kommenden<br />

Monaten gemeinsam<br />

mit den politischen Vertretern<br />

im Stadtrat erarbeiten und dann<br />

im Herbst den Bürgerinnen und<br />

Bürgern vorstellen.<br />

Eine neue Windkraftkonzentrationszonenplanung<br />

für die Stadt<br />

Nieheim hat der Stadtrat mit der<br />

22. Änderung des Flächennutzungsplanes<br />

am 19. Oktober<br />

2023 beschlossen. Diese ist auf<br />

Seite 17 dargestellt und erlangt<br />

durch die Veröffentlichung im<br />

<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong>, unserem<br />

amtlichen Mitteilungsblatt, jetzt<br />

Rechtskraft. Es gab in den vergangenen<br />

Wochen noch einige<br />

Diskussionen darum, die jedoch<br />

schlussendlich nach sachlichem<br />

Austausch aller Für und Wider<br />

im Stadtrat beigelegt werden<br />

konnten. Richtig gut hat sich<br />

am Ende aber niemand gefühlt,<br />

da die eigene Windkraftplanung<br />

durch Veröffentlichung der ersten<br />

Indikationen für die übergeordnete<br />

Landesplanung seit dem<br />

Herbst noch einmal komplizierter<br />

geworden ist und hinsichtlich der<br />

final ausgewiesenen Gemeindeflächen<br />

für die Nutzung der<br />

Windenergie noch immer einige<br />

Fragen offenbleiben.<br />

Aus Nieheim kann ich jetzt noch<br />

etwas überaus Positives verkünden:<br />

Das Gebäudeensemble des<br />

Brotmuseums konnte Anfang<br />

Dezember verkauft und damit<br />

ein längerer Verkaufsprozess<br />

erfolgreich zum Abschluss gebracht<br />

werden. In die historischen<br />

und außergewöhnlich gestalteten<br />

Gebäude wird schon bald dauerhaft<br />

neues Leben einkehren, da<br />

sie künftig u.a. für Wohnzwecke<br />

sowie das Angebot von Gesangsunterricht<br />

genutzt werden sollen.<br />

Die Käufer sind ein Ehepaar mit<br />

aktuellem Wohnsitz in Bad Lippspringe<br />

– sie arbeitet in der Musik-,<br />

er in der Konzertveranstaltungsbranche.<br />

So war es in der<br />

vergangenen Woche auch schon<br />

der Tageszeitung zu entnehmen.<br />

Die weiteren, ersten Ideen für die<br />

künftige Gebäudenutzung inkl.<br />

historischem Backofen klingen<br />

äußerst spannend: Konzerteinlage<br />

mit exklusivem Besuch des<br />

„Back-“Stage-Bereichs oder<br />

purer Kulturgenuss „Nachts im<br />

Museum“.<br />

Von der Verunsicherung, die derzeit<br />

überall zu herrschen scheint,<br />

sollten wir uns in der Weihnachtszeit<br />

keinesfalls anstecken lassen.<br />

Kleiner Tipp: Man verpasst auch<br />

nicht viel, wenn man in den kommenden<br />

vier Wochen mal nicht<br />

jeden Tag die Schlagzeilen liest<br />

oder die Fernsehnachrichten<br />

schaut. Ganz im Gegenteil! Umso<br />

wichtiger ist es, sofern Ihnen das<br />

beruflich möglich ist, die Tage<br />

„zwischen den Jahren“ für eine<br />

Auszeit und ein echtes Runterkommen<br />

zu nutzen. Momentan<br />

laufen einige sehr gute Kinofilme<br />

und ich denke, auch im Buchbereich<br />

lässt sich für die ruhige Zeit<br />

aktuell etwas Unterhaltsames<br />

und auch äußerst Spannendes<br />

für jede und jeden finden.<br />

Genießen Sie die verbleibenden<br />

Tage der Vorweihnachtszeit und<br />

dann die anstehenden Festtage –<br />

und versuchen Sie bitte wirklich,<br />

zwischen den Jahren ein wenig<br />

runterzukommen und sich zu<br />

erholen. Denjenigen, denen auch<br />

über Weihnachten und Silvester<br />

kein Urlaub vergönnt ist, weil<br />

sie z.B. in Krankenhäusern und<br />

Pflegeheimen, bei der Polizei,<br />

Rettungsdiensten und Feuerwehr<br />

Dienst zugunsten ihrer<br />

Mitmenschen leisten, gebührt<br />

höchster Dank und Anerkennung<br />

für ihren Einsatz, der häufig auch<br />

von hoher Verantwortungsbereitschaft<br />

und Idealismus geprägt ist!<br />

Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest<br />

und einen guten Start<br />

in das neue Jahr 2024!<br />

Ihr<br />

Johannes Schlütz


Geänderte Kopfleiste des Nieheimer Amtsblatts<br />

<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 16<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

www.NIEHEIM.de<br />

VHS-ZV Kurse Nieheim<br />

Kurse ab Dezember 2023und Januar 2024<br />

Gesellschaft<br />

<br />

www.NIEHEIM.de<br />

Stadt Nieheim<br />

Marktstraße 28<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982-0<br />

Fax 05274 982-200<br />

E-Mail info@nieheim.de<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

Tourismusbüro<br />

Verwaltung<br />

Lange Straße 12<br />

Abfallsammeltermine<br />

Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Tourismusbüro 33039 Nieheim<br />

Dienstag & Donnerstag von WICHTIGE 14:00 - 17:00 INFORMATION:<br />

Uhr<br />

im Westfalen Culinarium Tel. 05274 982 150<br />

Amt für Bürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr Montag - Freitag von<br />

Aufgrund der durch den Kreis Höxter durchgeführten Umstellung<br />

Fax 05274<br />

der<br />

86 72<br />

Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:30 Uhr<br />

9:30 - 12:30 Uhr E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

Am Fr, 29.12.2023; 19:00 – 20:00 Uhr; Online<br />

Kopfleiste ohne Kontaktleiste des Nieheimer Amtsblatts<br />

<br />

Eltern&Familie<br />

<br />

<br />

Der Sternenhimmel zum Jahreswechsel für die ganze Familie.<br />

Rote Riesen, weiße Zwerge, Schwarze Löcher und Sterndeuterei (23-713H05A)<br />

vhs.wissen live: Normalisierung der extremen Rechte und die Rolle des Populismus<br />

(24-1LIVE01)<br />

Am Mi, 10.01.2024; 19:30 – 21:00 Uhr; Online<br />

Hubbies Abenteuer im Weltall für die ganze Familie:<br />

Hubbies Reise zum Himmelsjäger Orion (24-713F01)<br />

Am Do, 11.01.2024; 19:00 – 20:30 Uhr; Online<br />

Informationen und besondere Hinweise zu den Kursen erhalten Sie in der Verwaltung des<br />

VHS-ZV in Bad Driburg oder im Internet unter www.vhs-driburg.de<br />

Anmeldungen online über www.vhs-driburg.de sowie<br />

telefonisch unter 05253 97407-0 möglich<br />

Wirtschaftsförderung<br />

Am Mittwoch, den 17. April 2024,<br />

steht Existenzgründer*innen und<br />

kleinen und mittleren Unternehmen<br />

aus Nieheim und Umgebung<br />

die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung<br />

im Kreis Höxter mbH<br />

für eine individuelle Beratung zur<br />

Verfügung.<br />

Entsorgungsunternehmen haben sich die Abfuhrbezirke auch entsprechend<br />

geändert.<br />

Bitte beachten Sie, dass die Ortschaften/Straßenzüge der Kernstadt nun teilweise<br />

bei der Wertstofftonne unterschiedlichen Abfuhrbezirken zugeordnet sind. Die<br />

genaue Aufteilung der Abfuhrbezirke ist dem Abfallkalender auf Seite 26 zu<br />

entnehmen.<br />

Abfuhrbezirk 1<br />

Restabfall: 27.12.<br />

Bioabfall: 02.01., 15.01.<br />

Wertstofftonne: 02.01.<br />

Altpapier: 08.01.<br />

Abfuhrbezirk 2<br />

Restabfall: 23.12.<br />

Bioabfall: 03.01., 16.01.<br />

Wertstofftonne: 11.01.<br />

Altpapier: 09.01.<br />

Abfuhrbezirk 3<br />

Restabfall: 28.12.<br />

Bioabfall: 04.01., 17.01.<br />

Wertstofftonne: 29.12.<br />

Altpapier: 10.01.<br />

Abfuhrbezirk 4<br />

In Einzelgesprächen können folgende Themen erörtert werden: Wertstofftonne: 03.01.<br />

• Existenzgründungsvorhaben<br />

Sperrmüll- und Elektrogroßgeräteabfuhr<br />

• Erweiterungsvorhaben<br />

• Betriebsübernahmen<br />

Sperrmüll wird wöchentlich abgeholt, Elektrogroßgeräte alle 14 Tage. Der<br />

Stadt Nieheim<br />

• Sanierungen<br />

Marktstraße 28<br />

Verwaltung<br />

Abfallservice, Tel.: 0800 1000 637,<br />

• Erwerb von Gewerbeflächen und stillgelegten Betrieben<br />

• Bezuschussung 33039 Nieheimvon Unternehmensberatungen<br />

Montag - Freitag von 8:30 nimmt - 12:30 Ihre UhrBestellung entgegen, der Tourismusbüro entsprechende<br />

• Öffentlicher Tel. 05274 Finanzierungsmittel<br />

982-0 Dienstag & Donnerstag von Betrag 14:00 wird - 17:00 von Uhr Ihrem Konto abgebucht. im Westfalen Culinarium<br />

Der Sprechtag findet zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr in der Stadtverwaltung<br />

Nieheim im Vorraum des Richterhauses, Richterstraße Schadstoffsammlungen (Änderungen vorbehalten)<br />

Fax 05274 982-200 Amt für Bürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr Montag - Freitag von<br />

5A, 33039 Nieheim, E-Mail statt. info@nieheim.de Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:30 Uhr<br />

9:30 - 12:30 Uhr<br />

Sprechtag in Nieheim 2024<br />

Kontaktleiste als Abschluss des Nieheimer Amtsblatts<br />

Für die persönlichen Einzelgespräche ist eine Terminabstimmung<br />

unter 05271 / 97 43 15 bei der GfW erforderlich.<br />

Kosten entstehen nicht.<br />

abfallservice.kreis-hoexter.de<br />

04.01. - Nieheim, <strong>Steinheimer</strong> Str./ Bauhof, 13.15 - 14.45 Uhr<br />

Wertstoffsammlung<br />

1. Samstag im Monat, 9 - 13 Uhr Fa. Weise Recycling<br />

Tourismusbüro<br />

Lange Straße 12<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982 150<br />

Fax 05274 86 72<br />

E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

Es werden aus Privathaushalten Wertstoffe aus Metall und ausgediente Elektrogeräte (Elektroschrott),<br />

Altpapier und Altkleider angenommen. Insgesamt können bis zu 2 m³ über die Wertstoffsammelstation<br />

kostenfrei, Garten- u. Parkabfälle sowie Holz ab 6,00 € entsorgt werden.<br />

Bei weiteren Fragen rufen Sie gebührenfrei<br />

beim Abfallservice an Tel.: 0800 1000 637<br />

"MyMüll"-App informiert über Neuigkeiten und Änderungen! Diese<br />

kann kostenfrei auf Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden!<br />

Informationen für Senioren<br />

Informationen für Senioren ☼ Informationen für Senioren ☼ Informationen für Senioren<br />

Seniorenbüro im Quartier<br />

Pflegeberatung durch: Sabrina Weppler, Telefon: 05274 / 981-103<br />

Sprechzeiten: Di.: 09:00 – 12:00 Uhr, Do.: 13:30 – 16:00 Uhr<br />

Seniorenbüro im Quartier<br />

Pflegeberatung sowie durch: nach Vereinbarung Sabrina Weppler<br />

Telefon: 05274 / 981-103<br />

Sprechzeiten: Di.: 09:00 – 12:00 Uhr<br />

Do.:13:30 – 16:00 Uhr<br />

sowie nach Vereinbarung<br />

Ansprechpartnerin für Seniorenarbeit<br />

bei der Stadtverwaltung Nieheim<br />

Frau Sandra Elsner, Rathaus, Zimmer 2, Marktstr. 28, 33039<br />

Nieheim, Telefon: 05274 / 982-131, Fax: 05274 / 982-200,<br />

senioren@nieheim.de<br />

Ansprechpartnerin für Seniorenarbeit bei der<br />

Stadtverwaltung Nieheim<br />

Frau Sandra Elsner<br />

Rathaus, Zimmer 2, Marktstr. 28<br />

33039 Nieheim<br />

Telefon: 05274 / 982-131<br />

Fax: 05274 / 982-200<br />

senioren@nieheim.de<br />

Seniorengruppe „Entrup 60+“<br />

Spielenachmittag mit Kaffee und Kuchen<br />

Termin: Do., 18.01.; Treffpunkt: 15:00 Uhr, Pfarrheim; Anmeldungen<br />

bis zum 15.01. bei Frau H. Fieres (Tel: 05274 9529199)<br />

Angebote ökumenischer Seniorenkreis<br />

Weihnachtslieder – Singen mit Herrn Hullmann<br />

Termin: Di., 02.01., 15:00 Uhr, ev. Gemeindehaus<br />

Es besteht die Möglichkeit eines Fahrdienstes. Bei Interesse bitte<br />

bei Frau A. Lauinger (Tel: 05274 2122) melden.<br />

Angebote KFD Nieheim<br />

Treffen zum gemeinsamen Frühstück<br />

Termin: Mi., 17.01., 09:00 Uhr, kath. Pfarrheim<br />

Es besteht die Möglichkeit eines Fahrdienstes. Bei Interesse bitte<br />

bei Frau A. Lauinger (Tel: 05274 2122) melden.<br />

Seniorengemeinschaft Oeynhausen<br />

Thema: Gemütliches Kaffeetrinken<br />

Termin: Mi., 10.01.,15.00 Uhr, Pfarrheim Oeynhausen<br />

Seniorengemeinschaft Sommersell/Kariensiek<br />

Gottesdienst mit anschließendem Schnitzelessen<br />

Termin: Di., 09.01., Beginn Gottesdienst: 14.00 Uhr, danach Pfarrheim<br />

Seniorengemeinschaft Merlsheim/Schönenberg<br />

Pausiert in den Wintermonaten.


Geänderte Kopfleiste des Nieheimer Amtsblatts<br />

<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 17<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

Amtliche Bekanntmachung<br />

www.NIEHEIM.de<br />

Der Rat der Stadt Nieheim hat in seiner Sitzung am 19.10.2023<br />

die 22. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Nieheim<br />

beschlossen. Dargestellt werden Windkonzentrationszonen mit<br />

Ausschlusswirkung nach § 35 Abs. 3 Satz 3 Baugesetzbuch (BauGB)<br />

Stadt Nieheim<br />

Marktstraße 28<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982-0<br />

Verwaltung<br />

Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr<br />

Tourismusbüro<br />

im Westfalen Culinarium<br />

Amtliche Fax Bekanntmachung 05274 982-200 der Genehmigung Amt für Bürgerdienste der 22. Änderung Montag - Freitag des Flächennutzungsplanes von 8:30 - 12:30 Uhr der Montag Stadt - Nieheim Freitag von<br />

E-Mail info@nieheim.de (Ausweisung Dienstag von & Donnerstag Konzentrationszonen von 14:00 - für 17:30 Windenergie) Uhr<br />

9:30 - 12:30 Uhr<br />

deren Rechtswirkungen sich auf den gesamten Außenbereich der wird im Rathaus (Bauamt) der Stadt Nieheim, Marktstraße 28,<br />

Stadt Kopfleiste Nieheim erstrecken, so dass ohne außerhalb dieser Kontaktleiste Flächen Vorhaben des Nieheimer Amtsblatts<br />

33039 Nieheim, während der Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht<br />

zur Nutzung der Windenergie in der Regel bauplanungsrechtlich<br />

unzulässig sind.<br />

Die Bezirksregierung Detmold hat mit Schreiben vom 12.12.2023, Az.:<br />

35.02.01.400-007/2023-003, darauf hingewiesen, dass gem. § 6 Abs.<br />

4 Satz 4 BauGB nach Ablauf der Frist die Genehmigungsfiktion mit<br />

Wirkung zum 11.12.2023 eingetreten ist. Diese Genehmigungsfiktion<br />

steht rechtlich der Erteilung der Genehmigung gleich. Die Erteilung<br />

der Genehmigung wird hiermit gem. § 6 Abs. 5 BauGB ortsüblich<br />

bekannt gemacht.<br />

Mit dieser Bekanntmachung wird die 22. Änderung des<br />

Flächennutzungsplanes (Ausweisung von Konzentrationszonen<br />

für Windenergie) wirksam.<br />

Montag bis Freitag von<br />

Dienstag und Donnerstag von<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Hinweise:<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

Die 22. Änderung des Flächennutzungsplanes (Ausweisung<br />

von Konzentrationszonen für Windenergie) mit der Begründung,<br />

Umweltbericht und artenschutzrechtlichem Fachbeitrag sowie<br />

der zusammenfassenden Erklärung nach § 6a Abs. 1 BauGB<br />

bereitgehalten. Über den Inhalt wird auf Verlangen Auskunft erteilt.<br />

Die Öffnungszeiten sind:<br />

08:30 Uhr bis 12:30 Uhr,<br />

14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.<br />

Gem. § 6a Abs. 2 BauGB soll der wirksame Flächennutzungsplan mit<br />

der Begründung und der zusammenfassenden Erklärung ergänzend<br />

auch in das Internet eingestellt und über ein zentrales Internetportal<br />

des Landes zugänglich gemacht werden. Die Unterlagen sind daher<br />

über die Internetseiten www.nieheim.de und www.bauleitplanung.<br />

nrw.de abrufbar.<br />

Tourismusbüro<br />

Lange Straße 12<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982 150<br />

Fax 05274 86 72<br />

E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

Verfahrens- oder Formvorschriften dieses Gesetzes gegen<br />

Satzungen, sonstige ortsrechtliche Bestimmungen und<br />

Flächennutzungspläne nach Ablauf von sechs Monaten<br />

seit ihrer Verkündung nicht mehr geltend gemacht werden,<br />

es sei denn,<br />

a) eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein<br />

vorgeschriebenes Anzeigeverfahren wurde nicht<br />

durchgeführt,<br />

b) die Satzung, die sonstige ortsrechtliche Bestimmung<br />

oder der Flächennutzungsplan ist nicht<br />

ordnungsgemäß öffentlich bekannt gemacht<br />

worden,<br />

c) der Bürgermeister hat den Ratsbeschluss vorher<br />

beanstandet oder<br />

d) der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber<br />

der Gemeinde vorher gerügt und dabei die verletzte<br />

Rechtsvorschrift und die Tatsache bezeichnet<br />

worden, die den Mangel ergibt.<br />

Nieheim, den 14.12.2023<br />

1. Auf die Vorschriften des § 215 Baugesetzbuch (BauGB)<br />

Der Geltungsbereich der 22. Änderung des Flächennutzungsplanes wird wie folgt hingewiesen:<br />

Der Bürgermeister<br />

(Ausweisung von Konzentrationszonen für Windenergie) bezieht sich Unbeachtlich werden<br />

Johannes Schlütz<br />

auf den gesamten Außenbereich der Stadt Nieheim. Einem Vorhaben a) eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB<br />

zur Nutzung der Windenergie steht ein öffentlicher Belang in der Regel<br />

beachtliche Verletzung der dort bezeichneten<br />

entgegen, wenn hierfür durch Darstellungen im Flächennutzungsplan<br />

Verfahrens- und Formvorschriften,<br />

Westfalen-Weser<br />

BauGB). Die entsprechenden Flächen (Ausweisungen an anderer<br />

BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften Wettbewerb zur energetischen Sanierung von<br />

Stelle) ergeben sich aus dem beigefügten Übersichtsplan des<br />

über das Verhältnis des Bebauungsplanes und Vereinsgebäuden geht in die achte Runde<br />

Ausweisungen an anderer Stelle erfolgt sind (§ 35 Abs. 3 Satz 3 b) eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2<br />

gesamten Stadtgebietes. Vorhaben zur Nutzung der Windenergie<br />

des Flächennutzungsplanes und<br />

außerhalb dieser Flächen sind in der Regel bauplanungsrechtlich c) nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche „Klima.Sieger“<br />

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung auch in Nieheim gesucht!<br />

Das Stadtgebiet Nieheim ist in dem nachstehenden Übersichtsplan des Flächennutzungsplanes schriftlich gegenüber der Stadt Der von Westfalen Weser ausgeschriebene Wettbewerb richtet sich<br />

schwarz umrandet gekennzeichnet. Kontaktleiste Die Windkonzentrationszonen als Abschluss Nieheim unter Darlegung des die Verletzung Nieheimer begründeten auch Amtsblatts<br />

in seiner achten Auflage an Vereine in der Region, die ihre<br />

mit Ausschlusswirkung nach § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB sind blau Sachverhalts geltend gemacht worden sind.<br />

Vereinsgebäude oder dem Vereinszweck dienende bauliche Anlagen<br />

unzulässig.<br />

Mängel des Abwägungsvorgangs,<br />

dargestellt. Die Außenbereichsflächen, auf denen Stadt Vorhaben Nieheim zur<br />

energetisch sanieren möchten. Unter Tourismusbüro<br />

dem Motto Klima.Sieger - sparen,<br />

Nutzung der Windenergie in der Regel bauplanungsrechtlich nicht 2. Nach § 7 Abs. 6 Satz 1 Gemeindeordnung für das Land sanieren, schützen - stehen Förderungsmöglichkeiten sowohl für eine<br />

Marktstraße 28<br />

Verwaltung<br />

Lange Straße 12<br />

zulässig sind, sind weiß dargestellt.<br />

Nordrhein-Westfalen (GO NRW) kann die Verletzung von konkrete Sanierungsmaßnahme, als auch für die Beratung und Aus-<br />

33039 Nieheim<br />

Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Tourismusbüro 33039 Nieheim arbeitung potentieller<br />

www.NIEHEIM.de Tel. 05274 982-0 Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr<br />

im Westfalen Culinarium Tel. 05274 Sanierungsideen 982 150 zur<br />

Fax 05274 982-200 Amt für Bürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr Montag - Freitag von Fax 05274 Verfügung. 86 72<br />

Westfalen Weser<br />

E-Mail info@nieheim.de Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:30 Uhr<br />

9:30 - 12:30 Uhr E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

Öffnungszeiten<br />

verfolgt mit diesem<br />

Wettbewerb das Ziel,<br />

Vereine in ihrem ehrenamtlichen<br />

Engagement<br />

für den Klimaschutz<br />

und die Energieeffizienz<br />

vor Ort finanziell<br />

und mit Know-How zu<br />

unterstützen.<br />

Preisgelder von<br />

bis zu 25.000 Euro<br />

winken dem/den<br />

Gewinner*innen. Bewerbungszeitraum:<br />

01. Oktober 2023 bis<br />

14. Januar 2024. Die<br />

Bewerbung erfolgt online.<br />

Alle Hinweise und<br />

die Bewerbungsbögen<br />

sowie einen digitalen<br />

Flyer zum Wettbewerb<br />

finden Sie auf der<br />

Homepage www.westfalenweser.com<br />

unter<br />

der Rubrik Regionales<br />

Engagement.<br />

Zwischen den Jahren<br />

Das Rathaus und die Stadt- und Wirtschaftsförderung sind wie<br />

bereits im letzten Jahr über die Weihnachtsfeiertage hinaus von<br />

Mittwoch, 27. Dezember, bis einschließlich Freitag, 29. Dezember<br />

2023, geschlossen.<br />

Die Maßnahme dient der Einsparung von Energie und damit auch<br />

der Senkung von Kosten im städtischen Haushalt. „Die Heizungsanlage<br />

kann auf diese Weise vom 23. Dezember bis zum 2. Januar<br />

heruntergefahren werden. Wir reduzieren den Energieverbrauch<br />

für insgesamt zehn Tage,“ erklärt Bürgermeister Johannes Schlütz<br />

die Schließung. In dringenden, unaufschiebbaren Angelegenheiten<br />

können Sie sich an die Telefonnummer des Bürgerservice wenden<br />

(0151 55 05 80 01).


Geänderte Kopfleiste des Nieheimer Amtsblatts<br />

<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 18<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

Bekanntmachung<br />

www.NIEHEIM.de<br />

Wasserwerkszweckverband<br />

Entrup-Eversen-Rolfzen<br />

Stadt Nieheim<br />

Marktstraße 28<br />

33039 Nieheim<br />

Tel. 05274 982-0<br />

Fax 05274 982-200<br />

E-Mail info@nieheim.de<br />

Satzung vom 05.12.2023<br />

zur 7. Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur<br />

Wasserversorgungssatzung (BGebS WZV)<br />

des Wasserwerkszweckverbandes Entrup-Eversen-Rolfzen<br />

AMTLICHE<br />

MITTEILUNGEN<br />

Entrup I Erwitzen I Eversen I Himmighausen<br />

Holzhausen I Merlsheim I Nieheim I Oeynhausen<br />

Schönenberg I Sommersell<br />

Tourismusbüro<br />

Verwaltung<br />

Lange Straße 12<br />

Gewinner des Heimat-Preises<br />

Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Am 14.12.2023 Tourismusbüro konnte sich der Schützenverein 33039 NieheimOeynhausen e.V.<br />

Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr<br />

über ein im besonderes Westfalen Culinarium Weihnachtsgeschenk Tel. 05274 freuen: 982 150 In der Jahresabschlusssitzung<br />

Montag - des Freitag Rates von der Stadt Fax Nieheim 05274 verlieh 86 72 Amt für Bürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Bürgermeister<br />

Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:30 Uhr<br />

Kopfleiste vom 30. ohne November 2011 Kontaktleiste des Nieheimer Amtsblatts<br />

Aufgrund der §§ 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung für das Land<br />

Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung<br />

vom 14. Juli 1994 (GV NRW S. 666), zuletzt geändert durch<br />

Gesetz vom 14. September 2021 (GV NRW S. 1072), und der §§ 1,<br />

2, 4, 6 bis 8 und 10 des Kommunalabgabengesetzes für das Land<br />

Nordrhein-Westfalen (KAG NRW) vom 21. Oktober 1969 (GV NW<br />

S. 712), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. April 2023 (GV.<br />

NRW. S. 233), in Verbindung mit der Satzung über den Anschluss<br />

an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und die Versorgung<br />

der Grundstücke mit Wasser des Wasserwerkszweckverbandes<br />

Entrup-Eversen-Rolfzen hat die Verbandsversammlung des Wasserwerkszweckverbandes<br />

in ihrer Sitzung am 05.12.2023 die folgende<br />

Satzung beschlossen:<br />

Artikel I<br />

§ 8 - Wassergeld, Gebührenmaßstab und Gebührensatz – Abs. (3)<br />

wird wie folgt neu gefasst:<br />

Die Grundgebühr beträgt je Anschluss bemessen nach der<br />

Nennleistung des Wassermessers<br />

Artikel II - Inkrafttreten<br />

Diese Satzungsänderung tritt am 01.01.2024 in Kraft.<br />

Bekanntmachungsanordnung:<br />

Kontaktleiste als Abschluss des Nieheimer Amtsblatts<br />

Die vorstehende Satzung wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Es<br />

wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der Formvorschriften<br />

der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW)<br />

beim Zustandekommen dieser Satzung nach Ablauf von sechs<br />

Monaten seit dieser Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht<br />

werden kann, es sei denn<br />

a) eine vorgeschriebene Genehmigung fehlt oder ein vorgeschriebenes<br />

Anzeigeverfahren wurde nicht durchgeführt,<br />

b) die Satzung ist nicht ordnungsgemäß öffentlich bekannt<br />

gemacht worden,<br />

c) der Bürgermeister hat den Satzungsbeschluss vorher<br />

beanstandet oder<br />

d) der Form- oder Verfahrensmangel ist gegenüber der Stadt<br />

vorher gerügt und dabei die verletzte Rechtsvorschrift und<br />

die Tatsache bezeichnet worden, die den Mangel ergibt.<br />

Nieheim, den 06.12.2023<br />

Der Verbandsvorsteher<br />

Johannes Schlütz<br />

Hinweis:<br />

Die vollständige Satzung finden Sie<br />

auf unserer Homepage unter<br />

https://www.nieheim.de/Stadt-Verwaltung/Verwaltung/Ortsrecht/<br />

Heimat-Preis – Ehrung für den Schützenverein Oeynhausen<br />

e.V.: Oberst Elmar Kleine (m.) und Schriftführer Michael Besche<br />

(r.) nehmen den Heimatpreis entgegen.<br />

Ehrung für den Nieheimer Tisch<br />

Was mit einer Idee im Frühjahr 2023 begann, entwickelte sich schnell<br />

zu einer wichtigen Institution: Seit Anfang des Jahres kümmert sich<br />

das ehrenamtliche Team des Nieheimer Tisches um Bedürftige. In<br />

der wöchentlichen Lebensmittelausgabe versorgen rund 70 Nieheimerinnen<br />

und Nieheimer mittlerweile über 90 bedürftige Haushalte mit<br />

Lebensmitteln. Nicht nur die Ausgabe, sondern auch die Beschaffung<br />

von Lebensmitteln und die Organisation der vielen helfenden Hände<br />

stellen einen immensen Arbeitsaufwand dar – umso erfreulicher, dass<br />

sich neben den vielen Freiwilligen auch so viel Unterstützung in der<br />

Nieheimer Gesellschaft findet. Regelmäßig erhält das Team Spenden<br />

von Unternehmen und Privatpersonen, die den ausschließlich durch<br />

Sach- und Geldspenden ermöglichten Betrieb des Nieheimer Tisches<br />

a) mit Nennleistung Q3 4 7,40 € je Monat<br />

zuzügl. 7 % MWSt. 0,52 € = 7,92 €,<br />

b) mit Nennleistung Q3 10 17,75 € je Monat<br />

zuzügl. 7 % MWSt. 1,24 € = 18,99 €,<br />

c) mit Nennleistung Q3 16 29,58 € je Monat<br />

zuzügl. 7 % MWSt. 2,07 € = 31,65 €, sichern.<br />

d) mit Nennleistung Q3 63 118,33 € je Monat Mit ihrem außergewöhnlichen Engagement unterstützen die Helferinnen<br />

und Helfer Menschen, die in Nieheim leben; unabhängig von ihrer<br />

zuzügl. 7 % MWSt. 8,28 € = 126,61 €,<br />

Stadt Nieheim<br />

e) mit Nennleistung Q3 100 177,50 € je Monat Herkunft, ihrer Religion, oder ihren Möglichkeiten und Grenzen. Der<br />

zuzügl. 7 % MWSt. 12,43 € Marktstraße = 189,9328<br />

€. Tisch ist längst Verwaltung nicht mehr nur eine Lebensmittelausgabe, sondern<br />

33039 Nieheim leistet einen Montag wertvollen - Freitag Beitrag von zur 8:30 aktiven - 12:30 Integrationshilfe, Uhr<br />

fungiert<br />

§ 8 www.NIEHEIM.de<br />

- Wassergeld, Gebührenmaßstab und Gebührensatz Tel. 05274 – Abs. 982-0 (5) als Kontaktbörse, und trägt dazu bei, dass sich Menschen aus allen<br />

Dienstag & Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr<br />

wird wie folgt neu gefasst:<br />

Gesellschaftsschichten als wichtige Teile der sozialen Gemeinschaft<br />

Fax 05274 982-200verstehen Amt können. für Bürgerdienste Montag - Freitag von 8:30 - 12:30 Uhr<br />

Die Verbrauchsgebühr beträgt 1,59 € je E-Mail m³ zuzügl. info@nieheim.de<br />

7 % Aus diesen Dienstag Gründen & hat Donnerstag der Rat der von Stadt 14:00 Nieheim - 17:30 in Uhr seiner Jahres-<br />

MWSt. 0,11 € = 1,70 € je m³.<br />

abschlusssitzung am 14.12.2023 nun die Mitglieder des Nieheimer<br />

Tisches für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement geehrt.<br />

Mit einem feierlichen Eintrag in das Goldene Buch der Stadt dankte<br />

Bürgermeister Johannes Schlütz dem Organisationsteam der Initiative<br />

für ihren tatkräftigen Einsatz für die Nieheimer Gesellschaft. „Was die<br />

ehrenamtlichen Helfer des Nieheimer Tisches für bedürftige Mitbürgerinnen<br />

und Mitbürger in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben und<br />

jetzt dauerhaft leisten, kann man nur als außerordentlich bezeichnen. Als<br />

Stadt unterstützen wir die Aktivitäten so gut wir das können, aber ohne<br />

die vielen Freiwilligen wären solche Leistungen nicht nur in Nieheim,<br />

sondern überall in unserem Land gar nicht mehr darstellbar“, so der<br />

Bürgermeister abschließend.<br />

Mehr Informationen zum Nieheimer Tisch sowie die Bankverbindung<br />

für Spenden finden Interessierte unter https://www.nieheimer-tisch.de.<br />

Ehrenamtspreis – Mit einem Eintrag ins Goldene Buch ehrt Bürgermeister<br />

Johannes Schlütz die Organisatoren des Nieheimer<br />

Tisches.<br />

Johannes Schlütz dem Verein den mit 5.000 € dotierten Heimat-Preis.<br />

9:30 - 12:30 Uhr<br />

Mit dem von der Landesregierung<br />

E-Mail<br />

Nordrhein-Westfalen<br />

tourismus@nieheim.de<br />

ausgelobten<br />

Preis werden ehrenamtliche Projekte geehrt, die die lokale und<br />

regionale Identität der Heimat stärken. Im Jahr 2023 hat sich der<br />

Schützenverein Oeynhausen e.V. diese Anerkennung mit ihrem<br />

Projekt „Emmerpark als (Nah-) Erholungsgebiet“ verdient.<br />

In zwölfmonatiger, rein ehrenamtlicher Arbeit hat der Verein den<br />

Emmerpark umgestaltet. Die großen Relaxliegen und die neu<br />

angelegte Grillecke laden zum Verweilen ein und sind bei Einwohnerinnen<br />

und Einwohnern sowie Gästen sehr beliebt. Auch das<br />

marode Tretbecken wurde professionell gereinigt und restauriert.<br />

Der „neue“ Emmerpark, der nur durch den starken Zusammenhalt<br />

der Schützengesellschaft realisiert werden konnte, bietet Jung und<br />

Alt einen Ort, um zusammenzukommen, zu „klönen“, und in der<br />

schönen Nieheimer Naturlandschaft auszuspannen. „Es ist immer<br />

wieder eine Freude zu sehen, wie viele Bürgerinnen und Bürger<br />

sich gerne für den Erhalt und die Aufwertung unserer lebens- und<br />

liebenswerten Heimat einsetzen“, lobte Bürgermeister Johannes<br />

Schlütz, und dankte Schützenoberst Elmar Kleine sowie Schriftführer<br />

Michael Besche stellvertretend für die vielen Helferinnen und Helfer<br />

mit dem Heimatpreis für ihr herausragendes Engagement.<br />

Öffnungszeiten<br />

Herbst/Winter 2023-2024, gültig ab 04.09.2023<br />

Hallenbad mit Eltern-Kind-Bereich<br />

Montag geschlossen<br />

Dienstag 16:45 - 20:30 Uhr<br />

Mittwoch 16:00 - 20:30 Uhr<br />

Donnerstag 16:00 - 20:30 Uhr<br />

Freitag 16:00 - 20:30 Uhr<br />

Tourismusbüro<br />

Samstag 15:00 - 18:00 Uhr<br />

Sonntag 09:00 - 11:00 Lange Uhr Straße Bahnenschwimmen<br />

12<br />

Tourismusbüro 11:00 - 13:00 33039 Uhr Nieheim Familienschwimmen<br />

im Westfalen Culinarium Jeden 1. und Tel. 3. 05274 Sonntag 982 im 150 Monat<br />

von 09:00 bis 15:00 Uhr geöffnet!<br />

Montag - Freitag von Fax 05274 86 72<br />

9:30 Weihnachtsferien - 12:30 Uhr 21.12.2023<br />

E-Mail tourismus@nieheim.de<br />

– 07.01.2024<br />

Do. 21.12. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Fr. 22.12. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Sa. 23.12 14:00 – 18:00 Uhr<br />

So. 24.12. Heiligabend geschlossen<br />

25.+ 26.12. 1.+2. Weihnachtstag geschlossen<br />

Mi. 27.12. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Do 28.12 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Fr. 29.12 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Sa. 30.12 14:00 – 18:00 Uhr<br />

So. 31.12. Silvester geschlossen<br />

Mo. 01.01. Neujahr geschlossen<br />

Di. 02.01. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Mi. 03.01. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Do.04.01. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Fr. 05.01. 15:00 – 20:00 Uhr<br />

Sa.06.01. 14:00 – 18:00 Uhr<br />

So.07.01. 09:00 – 15:00 Uhr<br />

Spaßbadetage im Nieheimer Kombibad<br />

23.12.2023, 30.12.2023, 06.01.2024,<br />

03.02.2024 und 02.03.2024.<br />

Spiel, Spaß und Action im und am Wasser<br />

Das Schwimmbad-Team wünscht allen<br />

ein frohes Weihnachtsfest und ein<br />

gesundes Neues Jahr!<br />

Badeschluss 15 Min. und<br />

Einlassschluss 30 Min. vor Schließungszeit!<br />

Ansprechpartner: Roland Baak, Tel.: 05274 / 95 49 620


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 19<br />

Jetzt Tickets für die TBV-Heimspiele sichern!<br />

Tickets auch unter tbv-lemgo-lippe.de<br />

oder telefonisch unter 05261/288333 erhältlich.<br />

Logistikunternehmen Purrmann errichtet in Steinheim eine 4000 Quadratmeter große Halle<br />

Ein modernes Unternehmen mit starken Wurzeln<br />

Die Logistikbranche zeigt sich nicht<br />

erst seit Ausbruch der „Corona-Krise“<br />

als wichtiger und systemrelevanter<br />

Faktor unserer Wirtschaft, sie<br />

befindet sich seit Jahren auch im<br />

Umbruch. Aus diesem Grund ist es<br />

umso wichtiger einen starken und<br />

zuverlässigen Logistikdienstleister<br />

zur Seite zu haben, der mehr kann,<br />

als den reinen Transport von A nach<br />

B. Die Spedition H. Purrmann GmbH<br />

& Co KG aus Steinheim (Kreis<br />

Höxter) ist dabei ein Spezialist für<br />

die Planung und Umsetzung intelligenter<br />

Prozessabläufe der gesamten<br />

Supply Chain (Lieferkette). Als ein<br />

mittelständisches, inhabergeführtes<br />

Speditions- und Logistikunternehmen<br />

wurde bereits über Jahrzehnte<br />

hinweg erfolgreich bewiesen, dass<br />

gerade ein Familienunternehmen mit<br />

langer Tradition, klaren Prinzipien<br />

sowie qualifizierten und engagierten<br />

Mitarbeitern viel bewegen kann.<br />

Gerade in der heutigen Zeit der Rohstoffknappheit<br />

sowie der fortschreitenden<br />

Elektromobilität, die wiederum<br />

veränderte Lieferketten mit sich<br />

bringen, ist eine langfristige Planung<br />

innerhalb der gesamten Lieferkette<br />

elementar. Für die stetig steigenden<br />

Anforderungen in den Lieferketten<br />

Eine 4.000 Quadratmeter große Logistikanlage befindet sich derzeit in Steinheim im Bau. Die Spedition<br />

Purrmann eröffnet damit als Full-Service-Dienstleister die Möglichkeit für modernste Lagertechnik.<br />

bietet die Spedition H. Purrmann<br />

die Möglichkeiten, Pufferbestände<br />

zu lagern und so eine wichtige Ausgleichsfunktion<br />

zwischen Produktion<br />

und Beschaffung zu erfüllen.<br />

Mit dem Neubau der rund 4.000<br />

Quadratmeter großen Logistikanlage<br />

– errichtet erneut durch das<br />

leistungsstarke Generalunternehmen<br />

Kögel + Nunne Bau GmbH aus dem<br />

lippischen Belle – werden alle erforderlichen<br />

Maßnahmen getroffen,<br />

sowie modernste Innovationen der<br />

Lagertechnik integriert. Die Spedition<br />

H. Purrmann schafft dadurch<br />

zusätzliche Lagerkapazitäten für die<br />

gesamte Region OWL und bietet dabei<br />

den Kunden eine weitere regionale<br />

Logistiklösung. Die Fertigstellung der<br />

neuen Halle ist für Mai 2024 geplant.<br />

„Als Full-Service Logistikdienstleister<br />

stellen wir uns den Herausforderungen<br />

einer zukunftsorientierten<br />

Branche und erarbeiten dabei maßgeschneiderte<br />

Lösungen für unsere<br />

Kunden“, so für die Geschäftsführung<br />

Ralf und Dustin Purrmann. Für weitere<br />

Informationen steht die Homepage<br />

www.spedition-purrmann.de zur<br />

Verfügung.<br />

Kreis Höxter und die Verbraucherzentrale NRW<br />

geben wertvolle Tipps zum Sparen<br />

Energiekosten ohne<br />

Komfortverzicht senken<br />

Wie können in der kalten Jahreszeit Energiekosten reduziert werden?<br />

Den Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Höxter stehen dazu zahlreiche<br />

Informationen und konkrete Hilfen zur Verfügung. Die Kosten für Strom,<br />

Warmwasser und Wärme können gesenkt werden, ohne auf Komfort zu<br />

verzichten. Darauf weisen der Kreis Höxter und die Verbraucherzentrale<br />

NRW hin.<br />

Vom Stromspar-Check profitieren<br />

Der Stromspar-Check ist ein bundesweites Projekt, getragen vom Deutschen<br />

Caritasverband und dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen<br />

Deutschlands. Beide Partner verbinden darin seit 2008 ihre sozialpolitischen<br />

und energiefachlichen Kompetenzen. Ihre gebündelte Stärke<br />

hat angesichts von Energie- und Klimakrise an gesamtgesellschaftlicher<br />

Bedeutung gewonnen. Das Projekt „Stromspar-Check – einfach Wärme,<br />

Wasser und Strom sparen“ wird aus Bundesmitteln gefördert.<br />

„Ausschließlich an einkommensschwache Haushalte richtet sich der<br />

Stromspar-Check“, betont Martina Krog aus dem Klimaschutzteam des<br />

Kreises Höxter. Zielgruppe seien Bürgerinnen und Bürger, die Wohngeld,<br />

Bürgergeld, Kinderzuschlag, Grundsicherung im Alter oder andere Sozialleistungen<br />

bekommen würden. Auch Menschen mit geringer Rente oder<br />

mit einem Einkommen unter der Pfändungsgrenze können mitmachen.<br />

Zum Programm gehört auch ein Zuschuss von bis zu 400 Euro für ein<br />

neues Kühlgerät im Tausch gegen das alte Kühlgerät. Termine für den<br />

Stromspar-Check im Kreis Höxter können unter der Telefonnummer<br />

05271/9654225 sowie unter der E-Mailadresse stromspar-check@kreishoexter.de<br />

vereinbart werden.<br />

Angebot „CO2-online“<br />

„CO2-online ist ein weiteres Angebot im Internet, an dem sich alle Bürgerinnen<br />

und Bürger in verschiedenen Checks einen ersten Überblick verschaffen<br />

können, wenn es etwa um das Strom-, Wasser- und Wärmesparen in der<br />

Wohnung geht. Aber auch für das Wohnhaus kann man in die Sanierung –<br />

zum Beispiel über den Solar-Check oder den neuen Wärmepumpen-Check<br />

einsteigen.Insgesamt stehen nun neun aktualisierte Checks zur Verfügung.<br />

Sie können auf der Homepage des Kreises Höxter unter www.klimaschutz.<br />

kreis-hoexter.de und auf den Internetseiten der zehn Städte des Kreises<br />

Höxter mit den Angaben zur Wohnung oder zum Haus genutzt werden.<br />

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen berät im Kreis Höxter<br />

zudem in digitalen Formaten, in Sprechstunden sowie bei Informationsveranstaltungen<br />

zu Verbraucherthemen. In Sachen Energieberatung gibt es<br />

laufend die online Energie-Kompakt-Beratungen. „Aber auch individuelle<br />

Beratungen in der Wohnung oder im Haus können gebucht werden“, so Ute<br />

Delimat, Leiterin der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW im Kreis<br />

Höxter. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0221/54222211<br />

oder unter www.verbraucherzentrale.nrw/energie. Hier finden Interessierte<br />

alle Themen, Formate und Veranstaltungen.<br />

Folgen Sie den<br />

Schnäppchen<br />

Cyber Weeks bei Stricker<br />

Schnäppchenjäger, aufgepasst: Bei den Stricker Cyber Weeks bringen wir Ihre gute Laune jetzt so richtig in Fahrt – mit aufregenden Preisen für viele Volkswagen Modellhighlights. Da jagt ein tolles<br />

Angebot das nächste. Nicht genug? Dann sichern Sie sich neben fortschrittlicher Technik auch ein echtes Servicehighlight zum Tiefpreis: unser Servicepaket Wartung & Inspektion für einen kleinen<br />

Extrabetrag monatlich. So geht Sparen richtig. Jetzt bei uns Ihre Autoträume erfüllen.<br />

Taigo MOVE 1.0 TSI OPF 70 kW (95 PS)<br />

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,7;<br />

CO₂-Emissionen kombiniert in g/km: 125. Für das<br />

Fahrzeug liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte<br />

nach WLTP und nicht mehr nach NEFZ vor.1<br />

Lackierung: Ascotgrau, Ausstattung: Digital Cockpit Pro,<br />

dynamische Fernlichtregulierung „Dynamic Light Assist“<br />

für LED-Matrix-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer und<br />

Abbiegelicht u. v. m.<br />

Leasing-Sonderzahlung: 990,00 €<br />

Laufzeit:<br />

42 Monate<br />

Jährliche Fahrleistung:<br />

10.000 km<br />

42 mtl. Leasingraten à 149,00 €2<br />

zzgl. Paket Wartung & Inspektion à mtl. 20,29 €3<br />

42 mtl. Gesamtleasingraten à 169,29 €<br />

Golf MOVE 1.0 TSI OPF 81 kW (110 PS)<br />

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,4;<br />

CO₂-Emissionen kombiniert in g/km: 123. Für das<br />

Fahrzeug liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte<br />

nach WLTP und nicht mehr nach NEFZ vor.1<br />

Lackierung: Uranograu, Ausstattung: Spurhalteassistent<br />

„Lane Assist“, LED-Scheinwerfer, Fernlichtassistent „Light<br />

Assist“, Einparkhilfe (Warnsignale bei Hindernissen im<br />

Front- und Heckbereich), Telefonschnittstelle mit induktiver<br />

Ladefunktion u. v. m.<br />

Leasing-Sonderzahlung: 990,00 €<br />

Laufzeit:<br />

24 Monate<br />

Jährliche Fahrleistung:<br />

10.000 km<br />

24 mtl. Leasingraten à 139,00 €2<br />

zzgl. Paket Wartung & Inspektion à mtl. 33,39 €3<br />

24 mtl. Gesamtleasingraten à 162,39 €<br />

Auf Wunsch inklusive<br />

Wartung & Inspektion<br />

zum Sparpreis<br />

T-Roc R-Line 1.0 TSI OPF 81 kW (110 PS)<br />

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,0;<br />

CO₂-Emissionen kombiniert in g/km: 135. Für das<br />

Fahrzeug liegen nur noch Verbrauchs- und Emissionswerte<br />

nach WLTP und nicht mehr nach NEFZ vor.1<br />

Lackierung: Ascotgrau, Ausstattung: Sport-Komfortsitze<br />

vorn, Spurhalteassistent „Lane Assist“, Fernlichtassistent<br />

„Light Assist“, Telefonschnittstelle, Abbiege- und Schlechtwetterlicht,<br />

Digital Cockpit, Klimaanlage mit Aktiv-Kombifilter<br />

u. v. m.<br />

Leasing-Sonderzahlung: 990,00 €<br />

Laufzeit:<br />

42 Monate<br />

Jährliche Fahrleistung:<br />

10.000 km<br />

42 mtl. Leasingraten à 169,00 €2<br />

zzgl. Paket Wartung & Inspektion à mtl. 23,00 €3<br />

42 mtl. Gesamtleasingraten à 192,00 €<br />

Ein Angebot der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Str. 57, 38112 Braunschweig.<br />

Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattungen. Bildliche Darstellungen können vom Auslieferungsstand abweichen. Gültig bis zum 31.12.2023. Stand 11/2023. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 1 Angaben zu<br />

Verbrauch und CO₂-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit von den gewählten Ausstattungen des Fahrzeugs. 2 Zzgl. Werksabholungskosten für den Taigo MOVE in der Autostadt Wolfsburg i. H. v. 645,00 €<br />

oder zzgl. Überführungskosten i. H. v. 949,00 €. Zzgl. Werksabholungskosten für den Golf MOVE in der Autostadt Wolfsburg i. H. v. 710,00 € oder zzgl. Überführungskosten i. H. v. 1.070,00 €. Zzgl. Werksabholungskosten<br />

für den T-Roc R-Line in der Autostadt Wolfsburg i. H. v. 805,00 € oder zzgl. Überführungskosten i. H. v. 1.190,00 €. Bonität vorausgesetzt. Es besteht ein gesetzliches Widerrufsrecht für Verbraucher im Fernabsatz.<br />

3 Ein Angebot der Volkswagen Leasing GmbH, Gifhorner Str. 57, 38112 Braunschweig, für Privatkunden und gewerbliche Einzelabnehmer. Gültig für alle Volkswagen Pkw. Diese Leistungen werden nur dann<br />

einkalkuliert und erbracht, wenn sie am individuellen Fahrzeug bezüglich Antriebsart und Ausstattung auch erforderlich sind. Gilt nicht für Verschleißteile.<br />

Sie informieren die Menschen im Kreis Höxter zum Thema Energiesparen<br />

(v.l.): Ute Delimat, Leiterin der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale<br />

NRW im Kreis Höxter, Maksim Boschmann, Projektleiter<br />

des Standorts Stromspar-Check beim Kreis Höxter, und Martina Krog<br />

vom Klimaschutz-Team des Kreises Höxter. Foto: Kreis Höxter<br />

Ihr Volkswagen Partner<br />

Kurt Stricker GmbH & Co. KG<br />

Weidenweg 4, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234 8233 11<br />

Lise-Meitner-Straße 15, 32760 Detmold*, Tel. 05231 308089 0<br />

* Volkswagen Service-Betrieb<br />

NEUWAGEN NUR AM STANDORT HORN<br />

autohaus-stricker.de


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 20<br />

Liebe Blombergerinnen und Blomberger,<br />

das Weihnachtsfest steht vor<br />

der Tür. Für mich ist das vergangene<br />

Jahr quasi wie im Fluge vergangen –<br />

wo sind die letzten 12 Monate bloß<br />

geblieben? Ich denke die Themenflut<br />

– leider auch weiterhin Krisen<br />

und Kriege - hat dafür gesorgt, dass<br />

wir alle kaum mehr zum Luftholen<br />

gekommen sind. Neben den weltpolitischen<br />

Themen beschäftigt die<br />

Stadt Blomberg aktuell auch ein<br />

großes Minus in der Kasse. Die<br />

Stadt wird im laufenden Jahr mit<br />

Gewerbesteuermindereinnahmen<br />

in Höhe von ungefähr 15 Millionen<br />

Euro rechnen müssen.<br />

Und doch handelt die Geschichte<br />

diesen Jahres 2023 nicht nur von<br />

Leid und Sorge: Trotz der genannten<br />

Herausforderungen haben wir in<br />

Blomberg auch einiges bewegt und<br />

umsetzen können. Mit Investitionen<br />

zum Erhalt und Ausbau der kommunalen<br />

Infrastruktur konnte beispielsweise<br />

ein Teil des Schulzentrums<br />

modernisiert werden, in Eschenbruch<br />

und Donop steht die Errichtung der<br />

neuen Feuerwehrgerätehäuser kurz<br />

vor Abschluss. Im kommenden<br />

Jahr folgt dann der Spatenstich in<br />

Cappel. Auch der erste Abschnitt<br />

des Bürgerradweges in Hagendonop<br />

konnte fertiggestellt werden, der<br />

zweite Bauabschnitt wird sich in<br />

2024 anschließen. Zum Abschluss<br />

des Jahres haben wir die ersten Stolpersteine<br />

in Blomberg verlegt. Auch<br />

in Blomberg möchten wir „erinnern<br />

statt vergessen“. Anders als bei anderen<br />

Denkmälern oder Gedenktafeln,<br />

begegnet man den Stolpersteinen im<br />

täglichen Leben oft unverhofft und<br />

das ganze Jahr über. Die Stolpersteine<br />

Weihnachts- und Neujahrsgrüße der Stadt Blomberg<br />

Jahr im Zeichen der Gemeinschaft<br />

Christoph Dolle: Wir in Blomberg haben auch einiges bewegt und<br />

umsetzen können.<br />

sind da, wo die Menschen leben und<br />

wo die Opfer, an die gedacht werden<br />

soll, gelebt haben. Sie sind auf diese<br />

Weise wieder mitten unter uns.<br />

2023 steht in Blomberg aber auch<br />

im Zeichen der Gemeinschaft: Wir<br />

haben in diesem Jahr wieder unseren<br />

traditionellen Vier-Abende-Marsch,<br />

die Kunstmauer, den Wilbaser Markt,<br />

das 15. Blomberger Songfestival<br />

sowie kürzlich das Charles Dickens<br />

Festival und den Sint-Nicolaas Markt<br />

zusammen erlebt. Und für mich<br />

ganz persönlich war natürlich das<br />

Schützenfest des Alten Blomberger<br />

Schützenbataillons etwas ganz<br />

Besonderes. In meiner Funktion als<br />

Bürgermeister eine Premiere.<br />

Wir alle sind Blomberg und tragen<br />

einen Teil zu dem bei, was unsere<br />

Stadt ist, was das Leben in unserer<br />

Stadt ausmacht und was es lebensund<br />

liebenswert macht. Am Ende<br />

eines Jahres ist auch ein Wort des<br />

Dankes angebracht. Allen voran<br />

danke ich Ihnen, liebe Bürgerinnen<br />

und Bürger, für das Vertrauen und<br />

auch für die Solidarität, die Sie im<br />

abgelaufenen Jahr dem Stadtrat, der<br />

Verwaltung und mir entgegengebracht<br />

haben.<br />

Dankbar bin ich auch für die ungezählten<br />

Stunden und Tage, die viele<br />

hier im Stadtgebiet selbstlos, freiwillig<br />

und ehrenamtlich in irgendeiner<br />

Form oder Position für das Wohl<br />

unserer Stadt und der Allgemeinheit<br />

geleistet haben. Weihnachten ist auch<br />

die Zeit für Hoffnung und Zuversicht.<br />

Sich besinnen, zurückzublicken aber<br />

auch nach vorne zu schauen. Genießen<br />

Sie die Auszeit vom Alltagsstress<br />

und sammeln Sie neue Kraft für das<br />

Jahr 2024. In diesem Sinne wünsche<br />

ich Ihnen friedvolle und besinnliche<br />

Feiertage im Kreise Ihrer Lieben<br />

und für das neue Jahr alles Gute,<br />

viel Glück und Erfolg und vor allem<br />

Gesundheit.<br />

Ihr Bürgermeister Christoph Dolle<br />

Stadt Blomberg verleiht den Heimatpreis 2023: Preisträger links: Julian Altenberend und Dorina Beckmeier<br />

(Chor Charmonie), Preisträger mitte (vorne beginnend): Ursel Rosenhäger, Veronika Walter, Marita<br />

Weber und Reinhard Geerlings (Team Eine-Welt-Laden), Preisträger rechts: Marco Dux (TV Herrentrup).<br />

Hinten Bürgermeister Christoph Dolle.<br />

Foto: Stadt Blomberg<br />

Stadt Blomberg verleiht den Heimatpreis 2023<br />

Bürgerengagement bereichert die Gesellschaft<br />

Mit 5.000 Euro über das Landesförderprogramm<br />

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen.“ hat die Stadt<br />

Blomberg auch in 2023 wieder lokale Initiativen und<br />

Projekte ausgezeichnet. Der TV Blomberg und TV Herrentrup<br />

freuen sich gemeinsam über 2.000 Euro Preisgeld,<br />

der Eine-Welt-Laden „Amahoro“ erhält ebenfalls 2.000<br />

Euro Prämie und der Chor „Charmonie“ wird mit 1.000<br />

Euro ausgezeichnet.<br />

Mit dem diesjährigen Heimatpreis, der durch das<br />

Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung<br />

des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert<br />

wird, zeichnet die Stadt Blomberg ehrenamtliches Engagement<br />

mit Heimatbezug aus. Privatpersonen, Vereine<br />

und Organisationen konnten für den Preis vorgeschlagen<br />

werden. Bürgermeister Christoph Dolle lobt nicht nur<br />

die vier Preisträger, sondern das breite ehrenamtliche<br />

Engagement in der Stadt im Allgemeinen: „Ich freue<br />

mich, dass wir auch in diesem Jahr mit dem Heimatpreis<br />

etwas an lokale Projekte zurückgeben können. Bedanken<br />

möchte ich mich aber bei allen Bürgerinnen und Bürgern,<br />

die unsere Gesellschaft in ihrer Freizeit mit großem Elan<br />

ehrenamtlich bereichern.“<br />

Der TV Blomberg sowie der TV Herrentrup werden<br />

gemeinschaftlich für das ehrenamtliche Engagement im<br />

Sport für den nachhaltigen gesellschaftlichen Zusammenhalt<br />

gewürdigt. Beide Vereine haben bereits vor 20<br />

Jahren ihre jeweilige Handballabteilung zur heutigen<br />

HSG Blomberg-Lippe zusammengeführt. Motor für den<br />

Fortbestand sind die vielen engagierten Menschen, die<br />

den Amateurbereich des Blomberger Handballs erhalten<br />

und ausgebaut haben. Die großen Erfolge in dieser Zeit<br />

sind ebenfalls ein positives Aushängeschild für die Stadt<br />

Blomberg. Seit 2003 unterhält die HSG Blomberg-Lippe<br />

zudem eine Akademie, in der bis heute vielen junge<br />

Menschen – in der Zusammenarbeit mit den Blomberger<br />

Schulen – die Möglichkeit eröffnet wird, eine optimale<br />

Schulbildung mit Leistungssport zu kombinieren. Aber<br />

auch darüber hinaus leisten beide Vereine im Trainings-<br />

und Spielbetrieb wichtige Arbeit. Jede Woche werden<br />

bis zu 300 Kinder und Jugendliche bewegt. Durch den<br />

damaligen Zusammenschluss der Handballabteilungen<br />

sind beide Vereine näher zusammengerückt und haben<br />

ihre Kräfte gebündelt und sind zukunftssicher aufgestellt.<br />

Der zweite erste Platz ging in diesem Jahr an den<br />

Eine-Welt-Laden „Amahoro“. Seit 20 Jahren wird der<br />

Laden ehrenamtlich geführt. Aktuell bringen sich zehn<br />

Engagierte in die tägliche Arbeit ein. Besonders gefragt<br />

ist der faire Kaffee, aber auch die Schokolade kommt<br />

gut an. Auch verschiedenstes Kunsthandwerk ist Teil des<br />

Sortiments. Neben dem Verkauf fair gehandelter Produkte,<br />

bietet der Eine-Welt-Laden auch Bildungsmaterial<br />

an und führt Informationsveranstaltungen durch, um<br />

das Bewusstsein der globalen Ungleichheit zu schärfen.<br />

Darüber hinaus pflegen die Ehrenamtlichen einen regen<br />

Kontakt zu allen Blomberger Bildungseinrichtungen. Auf<br />

dem Weg zur „Fair-Trade-Town“ ist der Eine-Welt-Laden<br />

Mitglied der Steuerungsgruppe und damit wichtiger<br />

Partner der Stadt Blomberg.<br />

Mit dem dritten Platz und 1.000 Euro Preisgeld wurde<br />

der Chor „Charmonie“ ausgezeichnet: Der Chor<br />

„Charmonie“ hat sich 2015 gegründet. Gestartet als<br />

Jugendgruppe, hat sich der Chor vor gut zwei Jahren<br />

komplett neu aufgestellt und ist nun zu einer bunten<br />

Gruppe mit breiter Altersstruktur gewachsen. Aktuell<br />

besteht der Chor aus 36 aktiven Mitgliedern. Auch das<br />

Repertoire wächst kontinuierlich mit. Neben klassischen<br />

Weihnachtsliedern sind mittlerweile Oldies, aktuelle<br />

Popmusik oder auch mal exotische Stücke mit dabei. 2022<br />

hat der Chor das offene Marktplatz-Singen zur Adventszeit<br />

ins Leben gerufen. Auf dem Blomberger Marktplatz<br />

sind dann alle Bürger und Bürgerinnen bei Glühwein zum<br />

gemeinsamen „Rudel-Singen“ eingeladen. Die Aktion ist<br />

kostenfrei - der Chor sammelt über eine Spendenbox für<br />

verschiedene gemeinnützige Aktionen. Die Spenden aus<br />

2023 gehen an das SOS Kinderdorf, den Wünschewagen<br />

sowie die Aktion Lichtblicke.<br />

Gemeinsame Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Lügde<br />

und des Teams Wohlsein<br />

Kabarett und Kleinkunst im Kloster<br />

Mit dem neuen Jahr nahen auch neue<br />

Termine für die „Kultur im Kloster in<br />

Lügde”, eine Zusammenarbeit von<br />

Kolpingsfamilie Lügde und dem<br />

Team Wohlsein aus Paderborn. Die<br />

Veranstaltungsreihe im Klostersaal<br />

Lügde, die inzwischen nicht nur durch<br />

die Abstimmung mit den Füßen des<br />

begeisterten Publikums, sondern<br />

auch mit dem WWKulturpreis von<br />

WesfalenWeser ausgezeichnet wurde,<br />

bietet ab Januar vier handverlesene<br />

Gastspiele. Auf dem Programm<br />

stehen Kabarett und Musik, die es zu<br />

entdecken und zu feiern gilt, denn<br />

die Künstlerin und Künstler gehören<br />

zu genau dieser Sorte, die solides<br />

Handwerk und begnadetes Talent<br />

zu großartiger Unterhaltungskunst<br />

vereinen.<br />

Die wahrhaft wunderbare Liedermacherin<br />

Fee Badenius eröffnet<br />

das Jahr in der „Kultur im Kloster“<br />

am 13. Januar 2024 um 20 Uhr mit<br />

einem musikalischen Poesiealbum.<br />

Dazu erzählt Fee Badenius in ihrer<br />

unnachahmlich sympathischen Art<br />

Geschichten über die Lieder hinaus,<br />

Erlebnisse vom Tour-Alltag durch ein<br />

skurriles Deutschland, vom Leben<br />

im Ruhrgebiet und von der Entstehung<br />

ihrer Musik. Ein Abend, der<br />

lustig und poetisch, musikalisch und<br />

sprachverliebt zugleich langjährige<br />

Fans und Neuentdecker begeistert.<br />

Im Februar weicht der Plan einmalig<br />

vom Samstagabend ab, aber für<br />

Kabarettist Philipp Weber lohnt die<br />

Ausnahme auf jeden Fall. Am Sonntag,<br />

18. Februar 2024 (und damit kurz<br />

nach dem Valentinstag – dies sei nur<br />

kurz erwähnt), spricht er bereits um<br />

18 Uhr im Klostersaal über „K.I. –<br />

Künstliche Idioten“. Digitalisierung,<br />

Gentechnik, Künstliche Intelligenz,<br />

Doch wo ist die Zeitmaschine, die<br />

saubere Fusionsenergie, das Bier<br />

zum Downloaden? Wird der Mensch<br />

durch Maschinen ersetzt – oder<br />

befreit? Es gibt Hoffnung! Denn<br />

Kabarettist Philipp Weber spricht<br />

am 18. Februar über „K.I. – Künstliche<br />

Idioten“.<br />

das wichtigste Rüstzeug für alles<br />

Kommende war, ist und wird immer<br />

sein: der Humor.<br />

Am 16. März 2024 um 20 Uhr kehren<br />

endlich Deutschlands feinste Absurdisten<br />

zurück nach Lügde! In Ihrem<br />

neuen Programm „ZUKUNST”<br />

perlen aus den bunten Strickmützen<br />

von Ulan und Bator wieder irrwitzige<br />

Ideen. Was andere nicht einmal in<br />

Worte fassen können, spielen diese<br />

beiden ziemlich anders gestrickten<br />

Kabarettisten in wahnwitzigen<br />

Szenen. Doch Ulan und Bator sind<br />

zu wahr, um verrückt zu sein. Zum<br />

Abschluss der ersten Jahreshälfte präsentiert<br />

die “Kultur im Kloster” einen<br />

der besten aktuellen Politkabarettisten:<br />

René Sydow spielt am 20. April 2024<br />

um 20 Uhr „In ganzen Sätzen“.<br />

Deutschlands sprachmächtigster Kabarettist<br />

spricht nun an und aus, was<br />

in unserer Sprache und Gesellschaft<br />

verschleiert, totgeschwiegen und<br />

zerredet wird. Er seziert Herrschaftssprache<br />

und Internetgebrabbel, lässt<br />

heiße Luft aus Schaumschlägern und<br />

Wichtigtuern, entlarvt Phrasendrescher<br />

und Wortverbieter. Wo andere<br />

faseln, redet er Tacheles.<br />

Wer sich beste Unterhaltung als<br />

guten Vorsatz auf die Neujahrsliste<br />

geschrieben hat, kann sich Karten<br />

für alle vier Gastspiele auch im Abo<br />

zum Preis von 60 Euro sichern. Der<br />

Vorverkauf ist bereits gestartet, alle<br />

Informationen gibt es unter www.<br />

kulturimkloster.de.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 21<br />

-Anzeige-<br />

Mit Town & Country Haus können Sie Ihr Traumhaus online planen<br />

Die Zukunft der Baubranche<br />

Musterhausparks galten lange Zeit als die beste Adresse für alle, die sich<br />

für ein Eigenheim interessieren und sich auf ihrem Entscheidungsweg<br />

nicht bloß von Fotos und Grundrissen leiten lassen wollten. „Inzwischen<br />

können Sie Ihr Traumhaus jedoch längst auch virtuell besichtigen – und<br />

dank VR-Brille, Augmented Reality und 3D-Konfigurator nach Lust und<br />

Laune gestalten. Überzeugen Sie sich davon in unserem Musterhaus“,<br />

fordert Andreas Kropp, Town & Country Lizenzpartner, Interessentinnen<br />

und Interessenten auf.<br />

Vorteile von Virtual Reality beim Hausbau<br />

Für die einen ist es ein Buch mit sieben Siegeln, für die anderen die Zukunft<br />

der Baubranche: Virtual Reality – kurz VR – überzeugt mittlerweile<br />

nicht mehr bloß Hightech-Fans, sondern auch ganz normale Bauherrinnen<br />

und Bauherren. Kein Wunder, denn die Vorteile, die mit dieser Technologie<br />

einhergehen, sind bahnbrechend und befördern den Hausbau ins digitale<br />

Zeitalter.<br />

So können Sie mittels VR-Brille unter anderem Ihr komplettes Haus virtuell<br />

„begehen“, ein viel besseres Gefühl für die Aufteilung und Größe der Räume<br />

bekommen, die Menge und Verteilung von Fenstern und Türen beurteilen,<br />

überlegen, wo welches Möbelstück stehen soll, den Lichteinfall zu verschiedenen<br />

Tageszeiten prüfen und viel besser und schneller Entscheidungen<br />

-Anzeige-<br />

treffen (und somit den Bauprozess verkürzen). Die virtuelle Realität ist eine<br />

computergenerierte Wirklichkeit, die mittels einer sogenannten VR-Brille<br />

erfahren werden kann. Durch diese hat man tatsächlich das Gefühl, sich<br />

durch einen dreidimensionalen Raum zu bewegen.<br />

Mit Town & Country Haus bauen<br />

Town & Country Haus ist mehr als Deutschlands meistgebautes Markenhaus,<br />

hier werden Träume wahr. Angefangen mit Ihrer Grundstückssuche<br />

über die Baufinanzierung bis hin zum Hausbau – alles aus einer Hand bei<br />

Town & Country Haus. Der Partner an Ihrer Seite, der Sie in jeder Phase<br />

begleitet und gemeinsam mit Ihnen Ihren Lebenstraum realisiert. Sicherheit<br />

und Qualität wird dabei an erster Stelle gesetzt und im exklusiven Hausbau-<br />

Schutzbrief festgehalten. Unsere Kompetenz und Erfahrung spiegeln sich im<br />

Hausbau-Schutzbrief wider, denn unsere Bauherren liegen uns am Herzen.<br />

Angefangen mit der Planungs- und Finanzierungssicherheit vor dem<br />

Hausbau, über die Qualität und Sicherheit während der Bauzeit bis hin<br />

zum Schutz vor existenziellen Bedrohungen nach dem Hausbau. Town &<br />

Country Haus lässt Sie zu keiner Zeit allein im Regen stehen. Wir stehen<br />

Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen<br />

Beratungstermin in unserem Musterhaus: Tegelweg 2 d, 33014 Bad<br />

Driburg, Tel. 05253/9748720.<br />

(Abb. enthält Sonderwünsche)<br />

Hausbau im Hochstift A. Kropp GmbH & Co. KG<br />

Town & Country Lizenz-Partner<br />

Wir wünschen<br />

frohe Weihnachten<br />

Jetzt infomieren: 05253/9748720<br />

Besuchen Sie unser Musterhaus!<br />

Alles<br />

Gute<br />

für 2024<br />

..und für das neue Jahr Gesundheit und alles Gute!<br />

Town & Country Musterhaus<br />

Tegelweg 2d 33014 Bad Driburg www.Hausbau-im-Hochstift.de<br />

Äthiopienhilfe Steinheim-Heepen setzte mit ihrem Reisebericht ein starkes Zeichen<br />

Ein Einsatz der Respekt verdient<br />

Für zwei Wochen reiste das Team<br />

der Äthiopienhilfe Steinheim-<br />

Heesten im Oktober 2023 in den<br />

afrikanischen Vielvölkerstaat, um<br />

dort den Ärmsten der Armen medizinische<br />

und soziale Unterstützung<br />

zu geben. Einen Monat nach ihrer<br />

Rückkehr berichteten Dr. Bernhard<br />

und Heike Nalbach, Dr. Cornelia<br />

Düwel-Westphal, Henning Schnittger,<br />

Christa Wolff und Johanna<br />

Gaulke im Kolpingheim Steinheim<br />

über ihren diesjährigen Einsatz.<br />

Im Vordergrund stand dabei die<br />

zahnmedizinische Versorgung für<br />

Johanna Gaulke<br />

Dr. Bernhard Nalbach<br />

Arbeit statt Ferien: Die Äthiopienfahrer 2023 mit (v.l.) Bernhard Nalbach, Henning Schnittger, Cornelia<br />

Düwel-Westphal, Christa Wolff, Johanna Gaulke und Heike Nalbach.<br />

die Menschen, denen in ihrer Heimat<br />

weit und breit kein Zahnarzt zur<br />

Verfügung steht. Kein Wunder also,<br />

dass die in Äthiopien für die Vorplanungen<br />

zuständigen katholischen<br />

Ordensfrauen so vielen Zahnkranken<br />

Termine gegeben hatten, dass<br />

der Arbeitstag am Patientenstuhl<br />

für Dr. Düwel-Westphal an allen<br />

Tagen 12 Stunden hatte. Neben<br />

der medizinischen Versorgung in<br />

insgesamt vier Kliniken kümmerte<br />

sich das Team erneut um die von<br />

ihm angestoßenen und finanzierten<br />

sozialen Projekte. Darunter der Bau<br />

von Kindergärten, Schulen, Bäckereien<br />

und Hühnerställen sowie das<br />

Anlegen von Kartoffelgärten.<br />

Alle diese Maßnahmen dienen,<br />

Dr. Nalbach zufolge, der Selbstversorgung<br />

der Menschen, die ohne<br />

Unterstützung immer auf fremde<br />

Hilfen angewiesen bleiben. Hilfe<br />

zur Selbsthilfe ist somit das im Vordergrund<br />

stehende Ziel des selbstlos<br />

handelnden Steinheim-Heepener<br />

Vereins.<br />

Um sicher zu gehen, dass auch jeder<br />

in Deutschland gespendete Cent an<br />

der richtigen Stelle ankommt, prüft<br />

das Team in den Abendstunden die<br />

Geschäftsbücher und stellt in vielen<br />

Gesprächen die Weichen für weitere<br />

Aktionen.<br />

Dass mit der Arbeit der Deutschen<br />

Erfolge verbunden sind, machte Dr.<br />

Nalbach am Beispiel eines jungen<br />

Mädchens fest, dass als erstes an<br />

seiner von katholischen Priestern<br />

und Schwestern geleiteten Schule<br />

den Hauptschulabschluss erreichte.<br />

„Wir werden weiter in die Bildung<br />

investieren, denn ohne Bildung<br />

kann sich die Gesellschaft nicht<br />

entwickeln“, ist die Erfahrung des<br />

im Gesundheitszentrum Steinheim<br />

praktizierenden Internisten. Deshalb<br />

fördern er und sein Team die<br />

Berufsausbildung und eigene Frauenprojekte.<br />

Wie sehr sich das ohne Selbstbeweihräucherung<br />

informierende Team<br />

in der äthiopischen Diözese Emdebir<br />

einsetzt, wurde an den Schilderungen<br />

der zum ersten Mal mitreisenden<br />

20-jährigen Psychologiestudentin<br />

Johanna Gaulke deutlich. Sie bezeichnete<br />

die Äthiopienfahrer als<br />

eine selbstlos helfende Familie, in<br />

der jeder für jeden da ist. „Ich selbst<br />

wurde sofort herzlich aufgenommen<br />

und voll in alles einbezogen“, berichtete<br />

sie sichtlich emotional bewegt.<br />

Ihr Bericht, so darf man wohl sagen,<br />

berührte auch die Zuhörenden. Interessierte<br />

und zur Mithilfe bereite<br />

Menschen finden im Internet ausführliche<br />

Informationen unter http://<br />

www.aethiopienhilfe-steinheim.de.<br />

Dort ist auch das folgende, bei der<br />

Sparkasse geführte Spendenkonto<br />

angegeben: IBAN: DE10 4725 1550<br />

0006 0523 28.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 22<br />

Nikolausfeier der St. Johannes-Schützen Holzhausen. Der Nikolaus winkt zum Abschied.<br />

Fröhliche Feier in Holzhausen:Der Nikolaus war da<br />

„Welch ein Anblick von hier vorne“, startete Heinz-Josef<br />

Böddeker die Moderation bei der traditionellen Nikolausfeier<br />

der St. Johannes-Schützenbruderschaft Holzhausen in<br />

der Holzhausener Schützenhalle. Denn das, was Böddeker<br />

von vorne sieht, beeindruckt nicht nur ihn, sondern auch<br />

alle Verantwortlichen der kleinen Ortschaft bei Nieheim.<br />

Beinahe 40 Kinder fanden sich in der weihnachtlich<br />

dekorierten Schützenhalle ein, um dem vorbeireisenden<br />

Nikolaus ihr Können in den unterschiedlichsten Kategorien<br />

zu demonstrieren. Keyboard, Blockflöte, Ballett, Gedichte<br />

und Gesang sind nur Ausschnitte des Bildes, welches den<br />

Besuchern und ganz besonders Nikolaus und seinem<br />

Begleiter „Knecht Ruprecht“ geboten wurde.<br />

Im Anschluss an das Programm konnten sich die<br />

Kinder einzeln oder in Gruppen ihre Tüte beim Nikolaus<br />

abholen, mussten sich aber vorher noch anhören,<br />

was sie besonders gut gemacht haben, allerdings auch<br />

woran sie im nächsten Jahr womöglich noch arbeiten<br />

können. „Es ist jedes Jahr ein besonderes Gefühl, dass<br />

Gesicht der Kinder zu sehen und ihnen ein besonderes<br />

Erlebnis präsentiert haben zu können“, so Oberst<br />

Johannes Ulrich.<br />

Konzertereignis in<br />

Nieheim am 22. Januar<br />

Legendäre<br />

Welthits aus<br />

Pop, Musical<br />

und Filmmusik<br />

Toni Di Napoli und Pietro Pato<br />

gastieren als „Tenöre4You“ auf ihrer<br />

Tour 2024 mit einem Gala Mitsingkonzert<br />

am Montag, 22. Januar, um<br />

19.30 Uhr auf dem Kornboden des<br />

Gutes Holzhausen in Nieheim.<br />

Toni Di Napoli und Pietro Pato<br />

sind einem großen Publikum bereits<br />

aus Fernsehauftritten in der ARD,<br />

RBB, WDR bekannt und laden alle<br />

Besucher, die Freude am Singen<br />

haben, zu einem großartigen Konzert<br />

mit Liedern, die jeder kennt,<br />

ein. Ein spektakuläres Programm,<br />

eine Mischung von ausgelassener<br />

Fröhlichkeit und befreitem Singen, in<br />

dem Künstler und Publikum zu einem<br />

Chor verschmelzen. Gleichzeitig<br />

präsentieren die „Tenöre4you“ selbst<br />

in diesem Konzert einige Lieder in<br />

perfekter Pop-Klassik-Mischung<br />

mit grandiosem, erstklassigem Live-<br />

Gesang in italienischem Gesangsstil.<br />

Fantastische Songs und eine elitäre<br />

Licht-Show mit den berühmtesten,<br />

legendären Welthits aus Pop, Klassik,<br />

Musical & Filmmusik wie „Let it<br />

be“, Titanic, Cats oder „Time to say<br />

goodbye“ und viele mehr. Um das<br />

Publikum aktiv einzubinden, werden<br />

dabei die Texte angezeigt.<br />

Die „Tenöre4you“ arbeiteten bereits<br />

auf großen Bühnen gemeinsam mit<br />

Künstlern wie Helmut Lotti, Kim<br />

Fisher, Tom Gaebel, Sandy Mölling,<br />

Anita und Alexandra Hofmann sowie<br />

dem Filmorchester Babelsberg. Zahlreiche<br />

Show-Auftritte machten den<br />

Namen „Tenöre4you“ deutschlandweit<br />

bekannt. Seit nun mehr als zehn<br />

Jahren entwickeln und präsentieren<br />

die „Tenöre4you“ ihr stilvolles und<br />

fabelhaftes Gala-Konzertprogramm<br />

in ganz Deutschland und im benachbarten<br />

Ausland.<br />

Der Eintritt beträgt im Vorverkauf<br />

23 Euro. Kartenvorverkauf<br />

in den Vorverkauf-Stellen vor Ort:<br />

in Nieheim im Modehaus Stamm,<br />

Marktstraße 17, in der St. Nikolaus-<br />

Apotheke, Marktstraße 6, in Brakel<br />

in der Buchhandlung Schröder,<br />

Hanekamp16, in Bad Driburg bei<br />

Ihr Reiseplaner, Lange Str. 107 oder<br />

ganz bequem online unter www.tenoere4you.de<br />

und bei allen eventim-<br />

Vorverkaufsstellen deutschlandweit<br />

unter www.eventim.de.<br />

Die Theatergruppe Bredenborn startet ihre neue Boulevardkomödie<br />

„Kein Mann für eine Nacht“<br />

Eine „Nachtschicht“ ohne Erinnerungen<br />

Was passieren kann, wenn sich<br />

eine talentierte Aktmalerin, wie die<br />

zauberhafte Lisa, in eine konservative<br />

männliche Jungfrau wie Axel<br />

verliebt, verrät die Theatergruppe<br />

Bredenborn in ihrer neuesten Komödie<br />

„Kein Mann für eine Nacht.“<br />

Wenn die beiden so unterschiedlich<br />

tickenden Gestalten dann eines<br />

Morgens auch noch gemeinsam in<br />

einem Bett aufwachen und Axel sich<br />

nach einem offensichtlich mit viel<br />

Alkohol verbrachten Abend an nichts<br />

mehr erinnern kann, dann nimmt das<br />

Chaos seinen Lauf. Vor allem dann,<br />

wenn sich eine neugierige Nachbarin<br />

ins Zimmer drängt, sich die heimlich<br />

trinkende Schwester und ihr<br />

unterdrückter Ehemann bemerkbar<br />

machen. Und wenn zu allem Übel<br />

nun auch noch ein Rohrbruch den<br />

ganzen Keller unter Wasser setzt und<br />

der Installateur nicht der Begabteste<br />

ist, nimmt das Wirrwarr unwillkürlich<br />

seinen Lauf.<br />

Was dem betroffenen Axel Schweis<br />

den Schweiß jedoch nicht nur unter<br />

die Achseln, sondern auch auf die<br />

Stirn treibt, wird die Zuschauerinnen<br />

und Zuschauer ganz sicher köstlich<br />

amüsieren und schallend lachen<br />

lassen.<br />

Besetzt sind die Rollen in diesem<br />

Jahr mit Kai Bickmann (Axel<br />

Schweis), Pia Brinkmann (Lisa<br />

Sommer), Thomas Massolle (Installateur),<br />

Viktoria Gerninghaus (Gundula),<br />

Beate Gerninghaus (Isolde<br />

Pfeifer) Matthias Bickmann (Alfred<br />

Pfeifer), Felice Potthast (Susanne)<br />

und Harry Lücke (Mike). Hinter der<br />

Bühne agieren Manfred und Martina<br />

Märtens sowie Marion Gonzales-<br />

Romo. Regie führt Friedrich Ernst.<br />

Aufführungsort ist die Schützenhalle<br />

in Bredenborn. Geprobt wird seit<br />

Mitte November. Zur Generalprobe<br />

am 16. Februar 2024 ist erneut die<br />

Lebenshilfe eingeladen. Premiere<br />

hat das Stück am 17. Februar um<br />

19.30 Uhr.<br />

Weitere Termine sind 18. Februar,<br />

16 Uhr, 24. Februar, 19.30 Uhr, 25.<br />

Februar, 16 Uhr und der 2. März<br />

um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt<br />

8 Euro, Kinder zahlen 6 Euro. In<br />

jeder Aufführung wird unter den<br />

Zuschauenden ein Premium-Platz<br />

verlost. Er ist besonders bequem<br />

und bietet eine hervorragende Sicht.<br />

Getränke und Knabbereien werden<br />

dem „Ehrengast“ kostenlos serviert.<br />

Worüber sich die hübsche Aktmalerin Lisa Sommer und ihre junge<br />

Freundin Susanne amüsieren, erfahren die Theatergäste ab dem 16.<br />

Februar 2024.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 23<br />

Bürgerbrauzunft Nieheim blickt auf ereignisreiche Monate zurück<br />

Mitglieder engagieren sich in vielen Projektgruppen<br />

Bei selbst gebrautem Bier und<br />

leckerem Grünkohl versammelten<br />

sich die Zünftlerinnen und Zünftler<br />

der Bürgerbrauzunft Nieheim zur<br />

jährlichen Mitgliederversammlung<br />

in der Gaststätte „Zum Kukuk“ in<br />

Himmighausen. Neben dem Austausch<br />

untereinander standen einige<br />

Informationen auf der Tagesordnung.<br />

Der erste Vorsitzende, Jan-Henrik<br />

Baum, ließ das Jahr 2022 für die<br />

Brauzunft Revue passieren. Viele<br />

Dinge sind umgesetzt worden: Zwei<br />

Museumsbereiche erstrahlen in<br />

neuem Glanz, die Einführung einer<br />

digitalen Buchführung ermöglicht<br />

eine reibungslosere Abwicklung der<br />

Buchungen, die gläserne Trennwand<br />

zwischen Sudhaus und Museum<br />

sorgt zusammen mit dem Pelletofen<br />

und neuem LED-Beleuchtungskonzept<br />

für eine höhere Energieeffizienz<br />

im Gebäude.<br />

„Zudem sind Veranstaltungen, wie<br />

die Saisoneröffnung, der traditionelle<br />

Bockbieranstich, das <strong>Steinheimer</strong><br />

Bierfest, Grillhüttenfest und die Aktivitäten<br />

zum Deutschen Käsemarkt<br />

mit viel Tatkraft und Vergnügen<br />

gemeinsam gemeistert worden“,<br />

berichtet Jan-Henrik Baum weiter.<br />

Kassenwart Stefan Kröger und<br />

sein Stellvertreter Oliver Bönecke<br />

stellten die Zahlen aus dem Jahr 2022<br />

vor. Den soliden Einnahmen durch<br />

den Verkauf des Nieheimer Bieres,<br />

Bierverkostungen, Escape-Games<br />

und Museumsführungen standen<br />

„Sport stärkt Arme, Rumpf und<br />

Beine. Er verkürzt die öde Zeit. Und<br />

er schützt uns durch Vereine vor<br />

der Einsamkeit.“ Was der Dichter<br />

Joachim Ringelnatz in dem Vierzeiler<br />

so schön ausdrückt gilt für die Freitagsturner<br />

im TSV Lothe mit Sport<br />

und Geselligkeit seit 50 Jahren. Im<br />

Gasthaus Weber in Lothe wurde das<br />

Jubiläum jetzt gebührend gefeiert<br />

und das mit dem Schlachtruf „Haut<br />

ihn um!“ Für die Musik sorgte Wolfgang<br />

Vieth mit seinem Fun Express.<br />

Stolz präsentiert sich der Vorstand (v. l.): Stefan Kröger, Matthias<br />

Eckwert, Oliver Bönecke, Roland Florin, Jan-Henrik Baum, Diana<br />

Boldewin und Jana Reineke. Es fehlen Uwe Tittel und Gerd Schütze.<br />

Freitagsturner Lothe feierten 50-jähriges Jubiläum<br />

Sport und Geselligkeit bestimmen das Vereinsleben<br />

Als Turnwart Helmut Tölle die<br />

„Freitagsturner“ gründete, dachte<br />

wohl niemand an eine Erfolgsgeschichte,<br />

die bis heute anhält. „Man<br />

traf sich immer freitags zum Turnen.<br />

Es wurde richtig geturnt mit Bodenturnen,<br />

Kastenspringen und Übungen<br />

am Pferd und Barren,“ blickte der<br />

amtierende Präsident Klaus Wesemann<br />

bei der Jubiläumsfeier mit den<br />

Ehefrauen zurück. Im Laufe der Zeit<br />

sei das sportliche Programm mit Volleyball,<br />

Fußball und Hockey ergänzt<br />

die hohen Ausgaben, aufgrund von<br />

erhöhten Preisen für Rohstoffe und<br />

Energie und größeren Investitionen,<br />

entgegen. Der Bericht des<br />

Kassenprüfers, Swen Horstmann,<br />

bestätigte eine ordnungsgemäße und<br />

übersichtliche Kassenführung. Auf<br />

seinen Antrag wurde der Vorstand<br />

durch die Versammlung entlastet. Er<br />

wird 2023 durch Elisabeth Ridder,<br />

als frisch gewählte Kassenprüferin,<br />

turnusgemäß abgelöst.<br />

Die einzelnen Projektgruppen berichteten<br />

zu aktuellen Aktivitäten:<br />

freitags treffen sich weiterhin die<br />

„Abfüller“, ohne die das Nieheimer<br />

Bier nicht aus Flaschen zuhause und<br />

aus dem Zapfhahn bei den Wirten<br />

zu genießen wäre. „Helferinnen<br />

und Helfer sind hier zum Abfüllen<br />

und zur Qualitätskontrolle immer<br />

willkommen“, berichtet Elmar<br />

Lohre mit einem Augenzwinkern<br />

stellvertretend für diese Gruppe.<br />

Bierverkostungen, Escape Games<br />

und Museumsführungen werden<br />

auch weiterhin sehr gut angenommen<br />

und locken immer wieder eine bunte<br />

Schar an Gästen in das Nieheimer<br />

Biermuseum.<br />

Mit Blick auf die nächsten Monate<br />

möchte die Bürgerbrauzunft Nieheim<br />

weiterhin mit viel Freude und<br />

Engagement ein tolles heimisches<br />

Produkt anbieten und als lebendiger<br />

Verein einen geselligen und kreativen<br />

Beitrag für das Zusammenleben und<br />

die Gastfreundlichkeit in Nieheim<br />

leisten. Für 2024 ist die Botschaft<br />

noch klarer: „Wir freuen uns auf<br />

den Käsemarkt mit den vielen Besucherinnen<br />

und Besuchern aus nah<br />

und fern“.<br />

Kabarett mit Ingo Börchers am 3. Februar<br />

„Das Würde des Menschen“<br />

Sauber recherchierte Programme und blitzgescheite Analysen,<br />

die jenseits aller Oberflächlichkeit nachklingen, damit hat sich<br />

Ingo Börchers konsequent seinen Platz in der Kabarett-Szene<br />

erobert. Ingo Börchers kommt am 3. Februar um 20 Uhr mit<br />

seiner Soloshow „Das Würde des Menschen“ ins Sackmuseum<br />

Nieheim. Das Ganze wird von der Kulturinitiative Nieheim<br />

veranstaltet.<br />

Haltung bewahren und Bewährtes aufgeben. Vorübergehend<br />

stehen bleiben. Den Ausnahmezustand zur Regel machen. Und:<br />

Fragen stellen. Wollen wir das Digitale als Werkzeug oder als<br />

Habitat begreifen? Gibt es ein Davor und Danach? Oder eher<br />

ein Davor und Seitdem? Vielleicht gar ein Davor und Ab jetzt?<br />

Es schlägt die Stunde der Utopien. Die Utopie ist befreundet<br />

mit dem Konjunktiv. In ihr steckt das Mögliche. Und hat damit<br />

immer das Potenzial zur zukünftigen Wirklichkeit.<br />

Auch der Fall der Mauer war bis zum tatsächlichen Fall nichts<br />

Anderes als Utopie. Man muss mit allem rechnen. Sogar mit dem<br />

Guten. „Das Würde des Menschen“ – das sind philosophischsatirische<br />

Gedankenspiele von und mit Ingo Börchers; das<br />

ist Kabarett einmal anders gedacht: Nicht „Was ist schlecht<br />

gelaufen?“, sondern „Wie könnte es besser sein?“.<br />

Karten im Vorverkauf gibt es für 17,50 Euro beim Modehaus<br />

Stamm und Eggedesign (20 Euro an der Abendkasse).<br />

und erweitert worden. Heute wird in<br />

der Sporthalle am Ahornweg von den<br />

rund 40 Mitgliedern von Jung bis<br />

Alt nicht mehr geturnt, sondern es<br />

stehen verschiedene Ballspiele auf<br />

dem Plan. In Lothe hatte sich der<br />

Zusammenhalt der Gruppe herumgesprochen,<br />

so dass im Lauf der Jahre<br />

viele neue Mitglieder gewonnen<br />

werden konnten.<br />

Neben dem sportlichen Aspekt ist<br />

die Geselligkeit nie zu kurz gekommen,<br />

denn bei den Freitagsturnern<br />

Die Präsidenten der Lother „Freitagsturner“ hatten zur Jubelfeier geladen und feierten das 50-jährige<br />

Jubiläum (von links) Klaus Wesemann, Achim Schröder, Ulrich Klare, Rolf Unglaube, Richard Reker und<br />

Schatzmeister Frank Löneke.<br />

wird Gemeinschaft gelebt. Nach<br />

dem Freitagssport ging es zu Horst<br />

oder Paul, später zu Ralf und Jörg.<br />

Anfangs erfolgte alle zwei Jahre im<br />

Januar ein Ausflug in den Harz oder<br />

ins Sauerland. Größter Beliebtheit<br />

erfreuten sich später die Fahrten,<br />

vorwiegend Städtetouren nach Köln,<br />

Düsseldorf, Bremerhaven und Bremen.<br />

Gemeinsame Aktivitäten und<br />

Unternehmungen wie Weihnachtsfeier,<br />

Grünkohlessen, die Vatertagswanderung<br />

oder Bowling sorgen für<br />

Gruppendynamik und viel Spaß. Das<br />

war auch der Fall bei den Zeltfesten<br />

auf dem Sportplatz. Die Fahrt 2024<br />

ist bereits geplant, sie führt nach<br />

Essen und zur Zeche Zollverein.<br />

Präsidenten der Freitagsturner waren<br />

nach dem verstorbenen Ehrenturnwart<br />

Helmut Tölle: Richard Reker<br />

(1991 bis 1994), Achim Schröder<br />

(bis 2001), Rolf Unglaube (bis 2007),<br />

Ulrich Klare (bis 2014). Amtierender<br />

Präsident ist Klaus Wesemann.<br />

Organisatorisch gehören die Freitagsturner<br />

dem TSV Lothe an. Ein<br />

wichtiger Schritt erfolgte 2003, als<br />

die Freitagsturner sich als nicht eingetragener<br />

Verein gründeten und eine<br />

eigene Satzung verabschiedeten. Als<br />

vorgezogenes Geburtstagsgeschenk<br />

bekamen sie bereits vor einigen<br />

Monaten „chice“ T-Shirts und Trainingsanzüge.<br />

Dass die Turner in<br />

Lothe fest verankert sind, verraten<br />

die sieben Schützenkönige aus ihren<br />

Reihen: Ralf Loke (1986), Frank<br />

Golüke (1990), Achim Schröder<br />

(1992), Heinz Göder (1996), Richard<br />

Reker (2002), Holger Golüke (2008)<br />

und Jens Reker (2016).<br />

Sonntag<br />

24.<br />

März` 24<br />

Beginn: 15.00 Uhr<br />

Horn-Bad Meinberg - Kurtheater<br />

Karten: Tourist-Information Horn-Bad Meinberg 05234 205970,<br />

Tourist-Information Detmold 05231 977328,<br />

Lippische Landes-Zeitung 05231 911 113<br />

und an allen bekannten CTS VVK-Stellen<br />

von Reservix & Eventim<br />

Wussten Sie, dass der <strong>Steinheimer</strong><br />

<strong>Blickpunkt</strong> an die Haushalte in Steinheim,<br />

Nieheim, Marienmünster, Schieder-<br />

Schwalenberg, Blomberg und Ortsteile<br />

von Lügde, Brakel und Horn-Bad Meinberg<br />

verteilt wird?


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 24<br />

DER BÜRGERMEISTER BERICHTET<br />

AUS RAT UND VERWALTUNG<br />

Pflegeeinrichtung und betreutes Wohnen<br />

Die Mitglieder des Klima- und Stadtentwicklungsausschusses haben in<br />

ihrer letzten Sitzung beschlossen, den Entwurf des vorhabenbezogenen<br />

Bebauungsplanes 01/32 „Schweibachstraße 1“ öffentlich auszulegen.<br />

Beabsichtigt ist, auf dem betroffenen Grundstück Schweibachstraße/Gewerbeweg<br />

eine Pflegeeinrichtung und ein Angebot für betreutes Wohnen sowie<br />

Service-Wohnungen zu realisieren. Das Konzept sieht dabei den Bau von<br />

zwei jeweils zweigeschossigen Gebäuden vor. In einem Gebäude soll eine<br />

Wohneinrichtung für zwölf Demenzpatienten und 16 Servicewohnungen<br />

geschaffen werden. Servicewohnungen sind seniorengerechte Wohnungen<br />

bei denen unterschiedliche Unterstützungs- und Betreuungsleistungen<br />

möglich sind. Das zweite Gebäude bietet Raum für Tagespflege und weitere<br />

fünf Service-Wohnungen. Der Bebauungsplanentwurf berücksichtigt auch<br />

ökologische Belange. So werden als Kompensation für die notwendigen<br />

wasserdurchlässigen Stellplätze Laubbäume gepflanzt. Das Flachdach wird<br />

begrünt und mit Photovoltaik belegt. Für die Wärmeversorgung dürfen keine<br />

fossilen Brennstoffe verwendet werden. Kies-, Splitt- oder Schottergärten<br />

sowie das Abdecken von Flächen mit Kunststofffolien sind unzulässig und<br />

eine Einfriedung erfolgt ausschließlich mit Laubhecken und Sträuchern.<br />

Der Entwurf des Bebauungsplanes liegt bis zum 23. Januar 2024 während<br />

der Öffnungszeiten der Verwaltung zur Einsichtnahme aus. Während der<br />

Auslegungsfrist können Stellungnahmen hierzu eingereicht werden.<br />

Beratungen zur Pflegebedürftigkeit<br />

Auch im Jahr 2024 finden wieder Beratungen für Pflegebedürftige und<br />

deren Angehörige im Bürger- und Rathaus in Schieder statt. Viele Fragen<br />

entstehen, wenn sich Pflegebedürftigkeit anbahnt oder verschlimmert.<br />

Deshalb bieten Ihnen jetzt die Kranken- und Pflegekassen in Kooperation<br />

mit dem Kreis Lippe bei Bedarf eine ausführliche Beratung an. Oft genügt<br />

eine einfache Auskunft. Manchmal ist aber eine ausführliche Beratung oder<br />

auch die vielfältige Organisation und Vernetzung von Hilfen erforderlich.<br />

Unterstützung erhalten Sie zum Beispiel bei Fragen, welche Hilfen es<br />

gibt und zu deren Finanzierung. Die Beratung findet grundsätzlich im<br />

zweiwöchigen Rhythmus (ungerade Kalenderwochen) donnerstags von 13<br />

bis 16 Uhr im Ratssaal des Bürger- und Rathauses (Domäne 3) statt. Die<br />

nächsten Termine wären der 4. und 18. Januar 2024. Für die kostenlose<br />

Beratung ist unbedingt eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich<br />

(Doris Dreimann-Kehde: 0173 6959962 sowie Anja Düvel-Wedek: 0151<br />

40805314 oder 05231 62-3141). Alle Beratungstermine finden Sie auch<br />

unter www.schieder-schwalenberg.de.<br />

Winterdienstpflichten beachten<br />

Wenn es schneit und glatt wird, haben Grundstückseigentümerinnen und<br />

-eigentümer gewisse Räumpflichten zu beachten. Gehwege sind nämlich<br />

regelmäßig nicht nur zu reinigen, sondern auch von Schnee freizuhalten.<br />

Die Pflicht zum Reinigen der Gehwege – und dazu gehört auch die<br />

Räumpflicht – ist nämlich den Eigentümerinnen und Eigentümern der an sie<br />

angrenzenden Grundstücke auferlegt. Das gilt auch für unbebaute Grundstücke.<br />

Gehweg bedeutet in diesem Zusammenhang nicht ausschließlich<br />

Bürgersteig. Vielmehr müssen auch an Straßen ohne Bürgersteig Gehwege in<br />

einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite geräumt werden. Die<br />

örtlichen Gegebenheiten sind dabei natürlich zu beachten. Das Missachten<br />

der Räumpflichten stellt übrigens nicht nur eine Ordnungswidrigkeit dar.<br />

Als Grundstückseigentümer sind Sie<br />

auch im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht<br />

in der Haftung, falls ein<br />

Passant zu Schaden kommt. Um der<br />

Müllabfuhr die Arbeit zu erleichtern,<br />

sollten Sie zudem darauf achten,<br />

dass die Fahrzeuge die Abfalltonnen<br />

reibungslos erreichen können.<br />

Geräumte Standplätze zu den Abfuhrterminen<br />

sind dabei hilfreich.<br />

Das Hinwegheben der Tonnen über<br />

Schneeberge dürfte nicht möglich<br />

sein. Auch sollten Sie daran denken,<br />

dass zwischen geparkten Autos genügend<br />

Platz für Räumfahrzeuge bleibt.<br />

Bautischlerei Leßmann Brakelsiek<br />

Eigene Herstellung von: Reparaturarbeiten:<br />

Veka Kunststofffenstern Glasaustausch<br />

Holzfenstern<br />

Wärme- u. Sonnenschutzverglasung<br />

Aluminium/Holzfenstern Dichtungswechsel<br />

Holzhaustüren<br />

Sicherheitsbeschläge für Fenster<br />

Aluminiumhaustüren und Haustüren zur Nachrüstung<br />

Lieferung u. Montage von: Rollladen Rollladenmotoren Insektenschutz<br />

Feldstraße 3<br />

32816 Schieder-Brakelsiek<br />

Gedenken an Familie Bachrach und ihren Lehrling Willi Harf<br />

Stolpersteine in<br />

Schwalenberg verlegt<br />

Unter großer Beteiligung wurden<br />

vor dem Gebäude Marktstraße 5 in<br />

Schwalenberg sechs Stolpersteine<br />

durch den Künstler Gunter Demnig<br />

verlegt. Die Stolpersteine sollen an<br />

die Familie Bachrach und den Lehrling<br />

Willi Harf erinnern. Zu diesem<br />

Anlass sind auch Familienangehörige<br />

aus Miami angereist. In meiner Ansprache<br />

habe ich angemahnt, dass wir<br />

unsere Vergangenheit nicht einfach<br />

beenden können. Für uns erwächst<br />

aus ihr eine Verantwortung für die<br />

Gegenwart und eine Verpflichtung,<br />

jetzt in der Gegenwart alles dafür zu<br />

tun, dass diese Vergangenheit nicht<br />

noch einmal Zukunft wird.<br />

Wir müssen daher unsere Vergangenheit<br />

wachhalten, nicht um darin<br />

Schuld für uns zu suchen, sondern<br />

um die richtigen Lehren daraus zu<br />

ziehen. Dazu gehört es auch, dass wir<br />

unsere Geschichte nicht nur abstrakt<br />

betrachten. Die Gräuel der Nazis sind<br />

nicht nur ein paar anonyme Zeilen in<br />

den Geschichtsbüchern. Die Gräuel<br />

der Nazis fanden auch bei uns statt.<br />

Geschichte heißt deshalb auch, dass<br />

wir ihr Namen und Gesichter geben.<br />

So, wie wir das mit der Verlegung der<br />

Stolpersteine für Emmy, Gustav und<br />

Franziska Bachrach, für Heinz und<br />

Hildegard Bachrach und für Willi<br />

Harf jetzt getan haben. Das Gebäude<br />

Marktstraße 5 war das Wohn- und<br />

Geschäftsgebäude der Familie Bachrach.<br />

Eine alteingesessene Familie,<br />

die in Schwalenberg verwurzelt war.<br />

Eine angesehene Familie, die sich<br />

engagiert hat, die für die Kirche<br />

gespendet hat, die mit dem Bau des<br />

Gänsebrunnens verknüpft ist, die in<br />

der Frauenhilfe tätig war.<br />

Heute dient das Haus der Familie<br />

Bachrach im Obergeschoss als städtische<br />

Galerie und im Erdgeschoss<br />

als Galerie für den Kunstverein.<br />

Es ist der Kunstverein, der sich bewusst<br />

für den Namen „Galerie Haus<br />

Bachrach“ entschieden hat, um auch<br />

damit das Andenken an die Familie<br />

zu bewahren. Im Zuge der Reichspogromnacht,<br />

also vor 85 Jahren endete<br />

mit der Inhaftierung von Gustav<br />

Bachrach die Geschichte der Juden<br />

in Schwalenberg. Das Leiden der<br />

Familienmitglieder ging allerdings<br />

weiter. Sie wurden verschleppt,<br />

sie wurden zu Nummern, die man<br />

ihnen auf die Unterarme tätowierte,<br />

sie wurden entrechtet, sie wurden<br />

ihrer Würde beraubt, sie wurden<br />

entmenschlicht und letztlich wurden<br />

sie ermordet. Die Erinnerungen an<br />

die Familie Bachrach konnten die<br />

Nazis allerdings nicht auslöschen.<br />

Deshalb möchte ich mich insbesondere<br />

beim Kunstverein bedanken, der<br />

die Erinnerungen wachhält und ich<br />

möchte mich bei allen bedanken, die<br />

am Projekt Stolpersteine mitgewirkt<br />

haben.<br />

An alle möchte ich die Bitte richten,<br />

dass wir uns immer wieder an unsere<br />

Vergangenheit erinnern. Ziehen wir<br />

die passenden Lehren aus unserer<br />

Vergangenheit und helfen wir alle<br />

mit, dass sich das niemals wiederholt.<br />

Wir müssen die richtigen Werte verteidigen<br />

und auch an unsere Kinder<br />

weitergeben. Lehren wir unseren<br />

Kindern die Unantastbarkeit der<br />

Würde aller Menschen! Lehren wir<br />

unseren Kindern Achtung vor dem<br />

Telefon 0 52 84 / 28 1<br />

Telefon 0 52 84 / 56 18<br />

Der Künstler Gunter Demnig verlegt vor dem Haus Bachrach sechs<br />

Stolpersteine.<br />

Leben, Toleranz und Respekt! Lehren<br />

wir unseren Kindern zu vergeben<br />

und lehren wir unseren Kindern zu<br />

lieben! Wenn Sie zukünftig durch<br />

Schwalenberg gehen, dann gehen Sie<br />

bitte mit anderen Augen durch die<br />

Gassen, vorbei am Gänsebrunnen,<br />

vorbei an dem Haus Bachrach, vorbei<br />

an den Stolpersteinen, vorbei am<br />

jüdischen Friedhof und vorbei an vielen<br />

weiteren Zeugnissen jüdischen<br />

Lebens in Schwalenberg. Gehen Sie<br />

bewusster durch Schwalenberg und<br />

verneigen Sie sich vor den Opfern<br />

der Unmenschlichkeit.<br />

Stadtsportverband<br />

bestätigt Vorstand<br />

Alljährlich findet im November<br />

die Delegiertenversammlung des<br />

www.bautischlerei-lessmann.de<br />

info@bautischlerei-lessmann.de<br />

Stadtsportverbandes statt. In der<br />

Versammlung habe ich über die<br />

Situation der Sportstätten berichtet<br />

und einen kleinen Ausblick auf<br />

zukünftige Maßnahmen gegeben.<br />

Auf der Tagesordnung standen zudem<br />

Neuwahlen, für die ich gerne<br />

die Leitung übernommen habe.<br />

Jeweils einstimmig wurden Stephan<br />

Müller (Vorsitzender), Fiona Schoring<br />

(2. Vorsitzende) und Thomas<br />

Hartmann (Geschäftsführer) wiedergewählt.<br />

Zudem wurde Karin<br />

Lutz als Sportabzeichen-Obfrau in<br />

ihrem Amt bestätigt. Ich persönlich<br />

freue mich auf die Fortsetzung der<br />

konstruktiven Zusammenarbeit im<br />

Sinne des Sports und gratuliere zur<br />

Wiederwahl.<br />

Dorothee Klein (Vorsitzende Heimat- und Verkehrsverein) und Bürgermeister<br />

Jörg Bierwirth eröffnen gemeinsam den Weihnachtsmarkt<br />

in Lothe.<br />

Ortsschild verschwunden<br />

Wieder einmal ist eines der Ortsschilder<br />

verschwunden. Diesmal hat<br />

sich das Ortseingangsschild in Lothe<br />

„Im Busch“ in Luft aufgelöst. Das ist<br />

grundsätzlich ärgerlich und zudem ein<br />

Eingriff in den Straßenverkehr. So<br />

ein Ortschild verkündet schließlich<br />

nicht nur den Namen der Ortschaft,<br />

sondern hat auch verkehrsrechtliche<br />

Bedeutung. Insofern musste schnell<br />

gehandelt werden, was die Straßenmeisterei<br />

auch tat. Da funktioniert<br />

der gute Kontakt übrigens auch an<br />

einem Sonntag. Da man Ortseingangsschilder<br />

natürlich nicht auf<br />

Lager hat, wird in solchen Fällen das<br />

Schild „geschlossene Ortschaft“ als<br />

Ersatz-Ortstafel angebracht, bis ein<br />

neues Schild gefertigt werden kann.<br />

Bei diesem Ortschild handelt es sich<br />

zudem genau um das Schild, das ich<br />

als Profilbild auf meinen Accounts in<br />

den sozialen Medien verwende. Dort<br />

ist es bearbeitet und mit „Schieder-<br />

Schwalenberg“ anstatt „Lothe“<br />

beschriftet. Man kann sich also<br />

vorstellen, dass ich allein aus diesem<br />

Grund das Schild gerne zurückhätte.<br />

Interessantes Interview<br />

Sie hat wohl ihr Herz an Schwalenberg<br />

verloren und so erreichte mich<br />

eine Anfrage von der Journalistin<br />

Dr. Gaby Henze aus London, ob ich<br />

nicht für ein Interview zur Verfügung<br />

stehen würde. Eine solche Bitte kann<br />

ich natürlich nicht ausschlagen und so<br />

haben wir uns kurzerhand zu einem<br />

Interview per Zoom verabredet. Natürlich<br />

ging es vor allem um Schwalenberg<br />

und zudem wurde mir die<br />

Frage gestellt, ob ich mir vorstellen<br />

könnte, auch in die Bundespolitik zu<br />

wechseln. Meine Antwort auf diese<br />

Frage war natürlich eindeutig: „Ich<br />

bin Bürgermeister der schönsten Stadt<br />

des Lipperlandes. Warum sollte ich<br />

in die Bundespolitik gehen? Ich will<br />

mich ja nicht verschlechtern.“ Das<br />

Interview ist auf dem Youtube-Kanal<br />

„The World in the pocket“ zu finden.<br />

Neues Spielgeräte<br />

in Lothe<br />

„Mini-Lena“ heißt das neue Spielgerät<br />

auf dem Spielplatz in Lothe,<br />

das für kleine Kinder gedacht ist<br />

und auch dieses Spielgerät ist wieder<br />

einmal in ehrenamtlicher Initiative<br />

aufgestellt worden. Der TSV Lothe<br />

hat den größten Teil der Kosten<br />

übernommen. Natürlich haben wir die<br />

Maßnahme gerne unterstützt. Vielen<br />

Dank auch für dieses ehrenamtliche<br />

Engagement!<br />

Adventliche<br />

Veranstaltungen<br />

In diesem Jahr ist die Adventszeit<br />

sehr kurz, da der vierte Advent<br />

gleichzeitig auf den 24. Dezember<br />

fällt. Aus diesem Grund reihte sich<br />

eine Veranstaltung an die andere. Das<br />

gilt zum Beispiel für die sechs Seniorenadventsfeiern,<br />

die ich innerhalb<br />

von zehn Tagen zu absolvieren hatte.<br />

Das bedeutete, dass ich ungefähr 25<br />

Weihnachtslieder unfallfrei mitsingen<br />

musste und rund 2.500 zusätzliche<br />

Kalorien zu verarbeiteten hatte.<br />

Aber es hat Spaß gemacht und mein<br />

Dank gilt all jenen, die diese Feiern<br />

ehrenamtlich organisiert haben. Neben<br />

diesen Feiern gab es aber noch<br />

einige andere Veranstaltungen. Den<br />

Anfang machte der Heimatverein<br />

Schieder mit dem Mühlenzauber,<br />

dann folgte der Glühweintreff des<br />

Schlossparkfördervereins, der Weihnachtsmarkt<br />

in Lothe, der ARTvent<br />

des Kunstvereins und der Adventszauber<br />

am Mehrgenerationenhaus.<br />

Diese Veranstaltungen und viele<br />

andere Veranstaltungen zeigen, was<br />

das Ehrenamt alles auf die Beine<br />

stellen kann und da lässt man sich<br />

auch nicht von schlechtem Wetter<br />

aus der Ruhe bringen.<br />

Viele Grüße aus<br />

Schieder-Schwalenberg<br />

Jörg Bierwirth


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 25<br />

Wechsel bei der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Brakelsiek<br />

Stefan Tappe folgt Oberst Fritz Loke<br />

Mit reger Beteiligung der Schützen<br />

und Schützinnen fand die JHV der<br />

Schützengesellschaft Brakelsiek<br />

im Gasthaus zum Postillon statt.<br />

Neben dem Rückblick auf das vergangene<br />

Jahr, insbesondere auf das<br />

Schützenfest, das erstmalig nicht am<br />

Pfingstwochenende, sondern im Juni<br />

stattfand, gab es auch diverse Ausblicke.<br />

In der Vorstandswahl wurde der<br />

bestehende Vorstand für die nächsten<br />

zwei Jahren wieder gewählt mit 1.<br />

Vorsitzenden Dietmar Hellmeier, 2.<br />

Vorsitzende Annette Podleschny-<br />

Borchardt, 1. Kassierer Rainer Schriegel,<br />

2. Kassierer Dennis Thorenmeier,<br />

1. Schriftführer Ricardo Nadal und 2.<br />

Schriftführer Olaf Liebig.<br />

Der amtierende Oberst Fritz Loke,<br />

der über Jahrzehnte das Amt engagiert<br />

und mit Herzblut ausgefüllt hatte,<br />

kam seiner Ankündigung nach und<br />

trat sein Amt ab. Mit der Wahl des<br />

neuen Obersts, Stefan Tappe, steht<br />

nun ein Generationenwechsel an.<br />

Stefan Tappe, der bereits seit Jahren<br />

im Offizierscorps aktiv ist, wird erstmalig<br />

offiziell beim Schützenball am<br />

16. März 2024 seinen Auftritt haben.<br />

Neben Fritz Loke hat der amtierende<br />

Adjutant Ralf Wienke sein Amt<br />

niedergelegt. Fritz Loke und Ralf<br />

Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Brakelsiek: Der<br />

ausscheidende Oberst Fritz Loke (l.) übergibt das Amt an seinen Nachfolger<br />

Stefan Tappe.<br />

Wienke haben über Jahre ihre Ämter<br />

bekleidet, wollen den Verein weiterhin<br />

unterstützen, sich aber privat auf<br />

andere Dinge konzentrieren. Thomas<br />

Hilkemeier wird die Nachfolge<br />

von Ralf Wienke antreten. Dietmar<br />

Hellmeier und Stefan Tappe werden<br />

nun die ersten Ansprechpersonen im<br />

Verein sein. Neben dem Ausblick auf<br />

den Schützenball 2024, wurde bereits<br />

Neues Programm der VHS Lippe-Ost ist online<br />

das Datum für das Schützenfest 2025<br />

bekannt gegeben. Brakelsiek wird<br />

vom 27. Juni bis 29. Juni 2025 sein<br />

Schützenfest ausrichten.<br />

Der Vorstand, der alte und der neue<br />

Oberst wünschen allen Schützinnen<br />

und Schützen nebst ihren Familien<br />

eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit<br />

und bedanken sich für die<br />

Zusammenarbeit.<br />

Geschäftsstelle in den Weihnachtsferien geschlossen<br />

Die Geschäftsstellen der VHS Lippe-Ost in der Schlossparkschule<br />

in Schieder und im Integrationszentrum im<br />

Paradies in Blomberg bleiben in den Weihnachtsferien<br />

vom 22. Dezember bis 5. Januar 2024 geschlossen. Das<br />

VHS-Team hat auch für das 1. Halbjahr 2024 wieder<br />

ein aktuelles und umfangreiches Programm geplant.<br />

Es kann bereits im Internet unter www.vhslippe-ost.de<br />

Bewerbungen für das Schwalenberg-Stipendium für Bildende Künstler und<br />

Künstlerinnen<br />

Bewerbungsfrist endet am 15. Februar<br />

aufgerufen werden. Elektronische Anmeldungen können<br />

dann ebenfalls erfolgen.<br />

Die neuen Programmhefte werden ab dem 8. Januar<br />

2024 ausgelegt.<br />

Weitere Informationen bei der VHS-Hauptgeschäftsstelle,<br />

Parkallee 7, 32816 Schieder-Schwalenberg, Tel.<br />

05282-98040 oder www.vhslippe-ost.de.<br />

Erfolgreiche DAN-Prüfung beim Shaolin Ch‘uan Fa Schieder<br />

Lust auf mehr<br />

Paul Steinmeier hat die erfolgreiche<br />

Prüfung zum 2ten DAN vor<br />

den Großmeistern Manfred Patan<br />

und Joachim Weduwen der Sektion<br />

Karate des niedersächsischen Judo-<br />

Verbands in Nordhorn abgelegt. Zusammen<br />

mit drei weiteren Prüflingen<br />

aus unterschiedlichen Vereinen zum<br />

1., 2. und 3. DAN stellte sich Paul<br />

Steinmeier zusammen mit seinem<br />

Prüfungspartner Fabian Lutz der<br />

herausfordernden Prüfung.<br />

Die Prüfung wurde in Teilen<br />

gemeinsam mit allen Prüflingen,<br />

in Teilen mit den jeweiligen Prüfungspartnern<br />

absolviert. Es wurden<br />

Erfolgreiche DAN-Prüfung beim Shaolin Ch‘uan Fa Schieder: Joachim<br />

Weduwen (Prüfer), Paul Steinmeier, Fabian Lutz (Prüfungspartner)<br />

und Manfred Patan (Prüfer).<br />

zunächst die Vereinsstandards zu<br />

Grundschultechniken, Techniken und<br />

Kumites mit Partner sowie Formenläufe<br />

geprüft. Anschließend zeigte<br />

Paul mit seinem Prüfungspartner<br />

Fabian unterschiedliche waffenlose-,<br />

Stock- und Messer-Selbstverteidigungstechniken,<br />

die er im Rahmen<br />

der intensiven Prüfungsvorbereitung<br />

in den letzten Monaten entwickelt hat.<br />

Die Prüfer konnten sich vom Können<br />

und den Leistungen der Prüflinge<br />

überzeugen und diesen im Anschluss<br />

an die Prüfung die entsprechenden<br />

DAN-Grade verleihen.<br />

Ob Jung oder Alt - Wer selbst<br />

Interesse an Karate hat und selbst<br />

erleben will, wie viel Selbstdisziplin,<br />

Energie und Ehrgeiz in einem<br />

steckt, ist beim Training des Shaolin<br />

Ch’uan Fa Schieder jederzeit herzlich<br />

willkommen. Wir trainieren in einer<br />

altersgemischten Gruppe von 6 bis 55<br />

Jahren mittwochs und freitags jeweils<br />

von 18:45 Uhr bis 20:00 Uhr in der<br />

Sporthalle in Schieder. Ansprechpartner<br />

ist der jeweilige Trainingsleiter in<br />

der Halle. Bei Fragen stehen wir auch<br />

per Email unter training@chuan-faschieder.de<br />

zur Verfügung.<br />

Das Künstlerhaus in Schwalenberg wartet auf neuen<br />

Stipendiat bzw. neue Stipendiatin in des Jahres 2024.<br />

Das Aufenthaltsstipendium für Bildende Künstler Landesverbandes<br />

Lippe ist ausgeschrieben für den Zeitraum<br />

vom 1. Mai 2024 bis 31. Oktober 2024. Das Aufenthaltsstipendium<br />

richtet sich an Künstler aller Sparten<br />

der Bildenden Kunst mit entsprechender Qualifikation.<br />

Das Stipendium bietet neben einer monatlichen Vergütung<br />

ein einfaches Appartement sowie einen Arbeitsplatz<br />

im großzügigen Gemeinschaftsatelier im Künstlerhaus<br />

Schwalenberg. Zum Ende des Stipendiums wird ein<br />

Katalog erstellt sowie eine Ausstellung ausgerichtet. Die<br />

Malerstadt Schwalenberg im Südosten Lippes ist seit dem<br />

19. Jahrhundert ein Anziehungspunkt für Künstler*innen,<br />

die in der idyllischen Umgebung Inspiration für ihr<br />

künstlerisches Arbeiten fanden. Im frühen 20. Jahrhundert<br />

etablierte sich dort eine Künstlerkolonie.<br />

Das Stipendium richtet sich an bildende Künstler<br />

und Künstlerinnen aller Sparten, die in der Malerstadt<br />

Schwalenberg leben und arbeiten möchten. Voraussetzungen<br />

sind ein abgeschlossenes Studium der Bildenden<br />

Kunst an einer Hochschule oder Fachhochschule; der<br />

Studienabschluss / das Meisterschülerjahr sollten nicht<br />

länger als sieben Jahre zurückliegen, kontinuierliches<br />

künstlerisches Arbeiten sowie eine Aufenthaltsgenehmigung<br />

in Deutschland.<br />

Der Stipendiat wird von einer Jury sowie der Kulturagentur<br />

des Landesverbandes Lippe ausgewählt. Der<br />

Stipendiat muss für den Zeitraum des Stipendiums<br />

seinen Wohnsitz in Schwalenberg nehmen und auf eine<br />

Abschlussausstellung hinarbeiten, die im Oktober zum<br />

Ende des Stipendiums stattfindet.<br />

Bewerbungen richten bis zum 15. Februar 2024 (Poststempel)<br />

mit Anschreiben, Lebenslauf, vollständigen<br />

Kontaktdaten und einem kurzen Projektvorhaben für die<br />

Zeit des Stipendiums und Fotos von bisherigen Arbeiten<br />

an: Landesverband Lippe, Lippische Kulturagentur, Dr.<br />

Mayarí Granados, Stv. Leiterin und Kunstreferentin,<br />

Schlossstr. 11, 32657 Lemgo oder per Mail als ein pdf<br />

an m.granados@landesverband-lippe.de.<br />

Weihnachts- und Neujahrsgrüße der Stadt Schieder-Schwalenberg<br />

Es gibt doch noch gute Menschen auf dieser Welt<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,<br />

liebe Freundinnen und Freunde<br />

der Stadt Schieder-Schwalenberg,<br />

es ist eigentlich immer so und auch<br />

jetzt neigt sich das Jahr viel schneller<br />

als gedacht dem Ende zu. Das Weihnachtsfest<br />

und der Jahreswechsel<br />

stehen vor der Tür und wir haben die<br />

Gelegenheit, ein wenig innezuhalten,<br />

etwas Abstand zu gewinnen und die<br />

vergangenen Monate zu überdenken.<br />

Mit Blick auf die andauernden und<br />

neuen Krisen und vor allem mit<br />

Blick auf das unzählige Leid in<br />

den Kriegsgebieten relativiert sich<br />

einiges und verändert vielleicht auch<br />

unsere Einschätzung von dem, was<br />

wirklich wichtig war im abgelaufenen<br />

Jahr und was im kommenden Jahr<br />

wirklich wichtig sein wird.<br />

Insgesamt geht es vielen von<br />

uns gut, im Vergleich zu anderen<br />

Regionen dieser Welt sogar sehr<br />

gut. Oftmals haben wir jedoch die<br />

Neigung, vieles negativ zu sehen,<br />

obwohl dies gar nicht angebracht<br />

ist. Wenn man sich mit den Fakten<br />

befasst, dann stellt man nämlich fest,<br />

dass vieles besser geworden ist. Auch<br />

in Schieder-Schwalenberg haben wir<br />

viel erreicht im letzten Jahr, wenn<br />

auch nicht alles, was wir uns vorgenommen<br />

haben. Gemeinsam haben<br />

wir unsere Stadt weiterentwickelt<br />

und verbessert. Dabei geht es mir<br />

gar nicht um die großen Maßnahmen,<br />

sondern viel mehr um die kleinen<br />

Dinge in den Ortsteilen, die mit viel<br />

ehrenamtlichen Engagement und<br />

Tatkraft umgesetzt wurden. Ob es ein<br />

neues Spielgerät auf einem Spielplatz<br />

ist, die Anpflanzung von Bäumen,<br />

das Engagement in Vereinen oder<br />

die Organisation einer Veranstaltung.<br />

Alles das macht unsere Stadt aus<br />

und für alles das möchte ich mich<br />

bei Ihnen bedanken. Es ist keine<br />

Selbstverständlichkeit, aber es ist<br />

Voraussetzung für ein lebenswertes<br />

Dorf, für ein lebenswertes Schieder-<br />

Schwalenberg.<br />

Im neuen Jahr warten wieder viele<br />

neue Aufgaben und Projekte auf uns,<br />

bei gleichzeitig sehr schwierigen<br />

finanziellen Rahmenbedingungen.<br />

Trotzdem wird die Stadt Schieder-<br />

Schwalenberg weiter investieren<br />

in die Freiwillige Feuerwehr, in die<br />

Energiewende und in unser Freibad,<br />

um nur einige Beispiele zu nennen.<br />

Mit der Grundhaltung, sich einzubringen,<br />

werden wir gemeinsam<br />

wieder viele Herausforderungen<br />

meistern. Die Unterstützung, die man<br />

gibt, erhält man an anderer Stelle<br />

wieder zurück. Verschwenden Sie<br />

Ihre Energie nicht damit, zu meckern<br />

und alles schlechtzureden. Nutzen<br />

Sie Ihre Energie um zu schaffen und<br />

zu gestalten. Deshalb wiederhole ich<br />

meinen alljährlichen Appell: Achten<br />

wir gegenseitig auf unsere Mitmenschen.<br />

Es gibt viele Menschen die<br />

einsam sind und sich über einen<br />

Besuch, über ein Gespräch, über ein<br />

paar Minuten Zeit freuen und es gibt<br />

viele Menschen, die Unterstützung<br />

benötigen, aber niemals danach<br />

fragen würden. Halten wir einfach<br />

unsere Augen offen. Was hindert uns<br />

schließlich daran, das zu tun, was wir<br />

von anderen erwarten? Seien wir ein<br />

Grund dafür, dass Leute mit Überzeugung<br />

sagen: Es gibt doch noch gute<br />

Menschen auf dieser Welt. Denken<br />

Sie daran, dass auch im nächsten Jahr<br />

wieder jeder versuchen sollte, unser<br />

schönes Schieder-Schwalenberg ein<br />

Stückchen besser zu machen.<br />

Das bevorstehende Weihnachtsfest<br />

ist das Fest der Hoffnung, mit dem<br />

wir die Geburt Jesu feiern. Wir haben<br />

also allen Grund, hoffnungsvoll<br />

und optimistisch in die Zukunft zu<br />

blicken. Ganz traditionell möchte<br />

ich Ihnen daher eine besinnliche und<br />

gesegnete Weihnachtszeit wünschen.<br />

Kommen Sie gut aus dem alten Jahr<br />

heraus und starten Sie voller Tatendrang<br />

in das neue Jahr. Ich wünsche<br />

Ihnen Gesundheit, Glück und Gottes<br />

Segen im Jahr 2024 und uns allen<br />

wünsche ich Frieden, bei uns und<br />

in der ganzen Welt.<br />

Ihr Jörg Bierwirth<br />

Bürgermeister<br />

Weihnachtstraditionen der Schützengesellschaft Brakelsiek<br />

Geschmückter Weihnachtsbaum vor der Tür<br />

Die Schützengesellschaft Brakelsiek folgt auch dieses<br />

Jahr der vorweihnachtlichen Tradition den amtierenden<br />

Majestäten einen geschmückten Weihnachtsbaum vor<br />

die Tür zu stellen. Für das Königshaus Diana und Falk<br />

Strunk hat die LTG („Lipper tun Gutes“), eine über viele<br />

Jahre gewachsene und aktive Gemeinschaft, der auch Falk<br />

angehört, die Umsetzung des Events übernommen. Bei<br />

Glühwein, Gerstenkaltschale und Bratwürstchen, wurde<br />

„Lipper tun Gutes“ auf dem Hof Strunk.<br />

der Baum aufgestellt, beleuchtet und geschmückt.<br />

Am darauffolgenden Abend haben die Offiziere<br />

diesen Part bei dem Prinzen Yannic Borchardt wahrgenommen.<br />

Mit guten Gesprächen, Rückblicken auf<br />

das diesjährige Schützenfest und Ausblicken auf die<br />

im nächsten Jahr anstehenden Ausmärsche, wurde die<br />

Gemeinschaft einmal wieder verstärkt.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 26<br />

Wir wünschen allen<br />

gesegnete und<br />

friedvolle Weihnachten!<br />

Wann immer Sie unsere<br />

Begleitung brauchen:<br />

Rufen Sie uns an.<br />

Steinheim Petersilienstr. 5 · 05233 / 52 75 · bestattungen-schroeder.com<br />

Jan Liebold, Claudia Vandieken, Sophia Richtsmeier und Andreas<br />

Düwel vom Vorstand des Fördervereins der Gemeinschaftsgrundschule<br />

Steinheim.<br />

Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule<br />

Steinheim spendet an Unicef<br />

Hilfe wird weitergegeben<br />

Im März 2022, direkt nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine, rief<br />

der Förderverein der Gemeinschaftsgrundschule Steinheim dazu auf, gut<br />

erhaltene Schulmaterialien oder Geld zur Unterstützung der nach Steinheim<br />

geflüchteten ukrainischen Schulkinder zu spenden. Die Resonanz war überwältigend.<br />

Neben einer großen Anzahl von Schulranzen, Federmäppchen,<br />

Sportbeuteln, Brotdosen und vielem mehr wurde auch ein hoher dreistelliger<br />

Geldbetrag gespendet. Fast zwei Jahre nach Kriegsbeginn ist leider kein<br />

Ende des Konflikts in Sicht. Der Zustrom an Kriegsflüchtlingen jedoch ist<br />

weitgehend abgeebbt. Finanzielle Unterstützung seitens des Fördervereins<br />

ist nicht mehr erforderlich. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung<br />

wurde nun entschieden, den bisher nicht ausgegebenen Rest<br />

des zweckgebunden gespendeten Geldes an Unicef zu übergeben. Unicef<br />

- die Kinderhilfsorganisation der Vereinten Nationen - versorgt Kinder in<br />

der Ukraine mit Kleidung, Medikamenten und Trinkwasser aber auch mit<br />

Bildungsangeboten, Spielmöglichkeiten und psychosozialer Unterstützung.<br />

„Wir sind uns sicher, mit einer Spende an Unicef eine gute Verwendung<br />

für das Geld gefunden zu haben. Die aus der Ukraine geflüchteten und nun<br />

in Steinheim lebenden Kinder sind gut versorgt. Ihre Altersgenossen, die<br />

sich noch in der umkämpften Ukraine befinden sind sehr viel dringender<br />

auf Hilfe und finanzielle Unterstützung angewiesen,“ so der Vereinsvorsitzende<br />

Jan Liebold.<br />

39 Puzzlemotive wurden über das Möbelmuseum angeschafft, die über<br />

die Stadtbücherei ausgeliehen werden können. Für Johannes Waldhoff<br />

ist das auch ein Beitrag, mehr über Steinheim zu erfahren.<br />

Ausleihe in der Stadtbücherei<br />

39 Mal Puzzeln zu Steinheims<br />

Stadtgeschichte<br />

39 Mal Puzzeln von <strong>Steinheimer</strong> Motiven! Das ist ab sofort in Steinheim<br />

möglich. Der Förderverein des Möbelmuseums hat 39 Motive von<br />

<strong>Steinheimer</strong> Objekten angeschafft, die detailgetreu zusammengesetzt<br />

werden können.<br />

Ausgeliehen werden können die von Ravensberger Spielen hergestellten<br />

Puzzles direkt in der Stadtbücherei im Friedrich-Wilhelm-Weber<br />

Forum. Die Motive, darunter die Schlösser Thienhausen, Vinsebeck und<br />

stadtbildprägende Gebäude, bestehen aus unterschiedlichen Mengen – von<br />

100 bis zu 1000 Puzzleteilen, von einfach bis schwer, geeignet aber für<br />

jedes Alter. Die Aufgabe regt Geist und Motorik an, dient aber auch dazu,<br />

Steinheims Geschichte besser kennenzulernen. Zu jedem einzelnen Motiv hat<br />

Johannes Waldhoff eine einseitige Beschreibung geschrieben. Die Initiative<br />

für die Puzzles hatten der Heimatverein Steinheim, die Bürgerstiftung und<br />

der Förderverein Möbelmuseum ergriffen. Finanziert wurde die Anschaffung<br />

über den Heimatscheck.<br />

Beim Puzzle mit 1000 Teilen handelt es sich um eine Luftbildaufnahme<br />

von Steinheim. Um das Puzzlen zu erleichtern und damit nicht alles wieder<br />

weggeräumt werden muss, kam bei Johannes Waldhoff der Tischler durch.<br />

Er hat zahlreiche „Tabletts“ aus Holz angefertigt, auf denen die Motive<br />

ausgelegt werden können.<br />

Generalversammlung der St. Sebastianus<br />

Schützenbruderschaft Bergheim am 20. Januar 2024<br />

Ehrungen und Neuwahlen<br />

Die nächste Generalversammlung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft<br />

Bergheim – zu der alle Mitglieder herzlich eingeladen sind – findet am Samstag,<br />

20. Januar 2024, im Dorfgemeinschaftshaus statt. Neben dem Geschäftsbericht<br />

für das Jahr 2023, steht unter anderem die Bekanntgabe des Kassenberichtes<br />

sowie die Neuwahl eines Kassenprüfers auf der Tagesordnung.<br />

Außerdem stehen die Ehrungen für die langjährige Mitgliedschaft in der<br />

Schützenbruderschaft und Neuwahlen der Frauenvertreterinnen und der<br />

Kompanievorstände auf der Agenda. Die komplette Tagesordnung wird<br />

rechtzeitig auf den Aushängen an den bekannten Stellen im Dorf und in der<br />

Dorfapp zu finden sein. Die Mitglieder werden gebeten, in Uniform an der<br />

Generalversammlung teilzunehmen.<br />

Für den Abend ist folgender Programmablauf vorgesehen: 17.30 Uhr heilige<br />

Messe zum Sebastianusfest in der St. Liboriuskirche, 19 Uhr Beginn der<br />

Generalversammlun, gegen 20.30 Uhr Ende der Generalversammlung und<br />

gemütliches Beisammensein. Im Anschluss an die Generalversammlung<br />

wird der Abend in geselliger Runde und bei netten Gesprächen ausklingen.<br />

Der Vorstand freut sich über eine zahlreiche Teilnahme und wünscht allen<br />

Schützenschwestern und Schützenbrüdern „Frohe Weihnachten“ und einen<br />

guten Start ins Jahr 2024.<br />

Harmonische Ü60-Adventsfeier in Hohehaus<br />

Seniorinnen und Senioren feiern<br />

gemeinsam<br />

Zum Auftakt der besinnlichen Adventszeit organisierte die Seniorengemeinschaft<br />

„Ü60 Marienmünster“ eine Feier in Hohehaus. Und knapp 100<br />

Seniorinnen und Senioren waren der Einladung gefolgt. Alle Teilnehmer<br />

hatten als kleines Präsent einen beleuchteten Ring bekommen, der für eine<br />

hervorragende weihnachtliche Stimmung sorgte.<br />

Nach einer kurzen Andacht stärkten sich die zahlreichen Gäste bei leckerem<br />

Kaffee und Kuchen. Danach stellte Bruno Gröne, in seiner Funktion als erster<br />

Vorsitzender des neuen Vereins „60 plus Marienmünster“, die Aufgaben und<br />

die Ziele der Vereinigung vor. Die Musiker Heiner Struck und Kalle Brakweh<br />

sorgten mit dem Akkordeon und der Gitarre für den musikalischen Rahmen.<br />

Sie spielten zahlreiche Weihnachtslieder, die lautstark mitgesungen wurden.<br />

Insgesamt, darüber waren sich alle Gäste einig, hatte die Seniorengemeinschaft<br />

„Ü60“ wieder eine hervorragende Veranstaltung organisiert und den<br />

Gästen damit einen harmonischen Nachmittag in der Adventszeit beschert<br />

und sie auf das bevorstehende Weihnachtsfest eingestimmt.<br />

Knapp 100 Seniorinnen und Senioren kamen zur Adventsfeier der Seniorengemeinschaft<br />

„Ü60 Marienmünster“. Alle Teilnehmer bekamen<br />

als kleines Präsent einen beleuchteten Ring.<br />

Die erfolgreichsten Taubenzüchter der sechs Preisflüge des Jahres 2023 wurden bei der Jungvogelausstellung<br />

der Reisevereinigung Steinheim und Umgebung geehrt.<br />

Erfolgreichste Jungtauben-Züchter der Reisevereinigung Steinheim geehrt<br />

Hannah-Sophie Benner beste Jugendliche<br />

Für ihre Gesamtsiege wurden bei der Jungvogelausstellung<br />

der Reisevereinigung Steinheim und Umgebung<br />

zum Saisonabschluss die erfolgreichen Taubenzüchter<br />

in der Taubenhalle an der Ottenhausener Straße in<br />

Steinheim geehrt, die sich an den sechs Jungtauben-<br />

Preisflügen des Jahres 2023 beteiligt hatten. An der<br />

Ausstellung waren neben der RV Steinheim auch die<br />

RV Egge Ost und die RV Begatal beteiligt,<br />

Als Gesamtsieger wurde die Schlaggemeinschaft<br />

Brandt/Reineke (Heimkehr Oeynhausen (279,75<br />

Punkte) geehrt. Mit der gleichen Punktzahl belegte<br />

Hannah-Sophie Benner (Kahlenbergbote Schieder)<br />

den zweiten Platz. Diese Leistung ist beachtlich, da<br />

die Taubenzüchterin erst 14 Jahre alt ist. Auf Platz<br />

drei landete die Schlaggemeinschaft Holtkamp und Sohn<br />

mit 279,50 Punkten. Preise wurden auch in der 0-Klasse<br />

vergeben. Es handelt sich dabei um Tauben, die bei den<br />

Preisflügen keine Preise eingeflogen haben. Den ersten<br />

Platz sicherten sich Hartmut und Martin Kröger (Flugpost<br />

Steinheim) mit 279,50 Punkten vor Hannah-Sophie<br />

Benner (278,75 Punkte) und Ursula Bentmann (Flugpost<br />

Steinheim), ebenfalls 278,75 Punkte.<br />

Für die beste Gesamtleistung Jugendliche wurde Hannah-<br />

Sophie Benner mit einem Extra-Preis ausgezeichnet.<br />

Den schönsten Jungvogel der Ausstellung stellte Lothar<br />

Kettermann (Flugpost Steinheim, 07033-23-62), das<br />

schönste Jungweibchen kam von der Schlaggemeinschaft<br />

Anton Brandt/Paul Reineke (03764-23-1516 W).<br />

Ski-Club Horn-Bad Meinberg zu Besuch im Spier Fahrzeugwerk in Bergheim. Mehr zum Unternehmen<br />

lesen Sie auf Seite 3 dieser Ausgabe.<br />

Ski-Club Horn-Bad Meinberg zu Besuch im Spier Fahrzeugwerk<br />

Innovativer deutsche Spezialanbieter<br />

An der Ostwestfalenstraße im<br />

Gewerbegebiet von Bergheim liegt<br />

die Firma Spier Fahrzeugwerk. Auf<br />

dem Gelände stehen viele Fahrzeuge<br />

bekannter Dienstleister. Unweigerlich<br />

kommt die Frage auf, was macht<br />

denn Spier mit diesen Fahrzeugen?<br />

Dieser Frage ging der Ski-Club Horn-<br />

Bad Meinberg bei einem Besuch auf<br />

den Grund.<br />

Jürgen Spier präsentierte den Besuchern<br />

die Spier-Gruppe, welche<br />

als inhabergeführtes Familienunternehmen<br />

in der vierten Generation<br />

kundenindividuelle maßgeschneiderte<br />

Nutzfahrzeug-Aufbauten und<br />

-Anhänger entwickelt, produziert<br />

und vertreibt. Diese gibt es von 3,5<br />

bis 40 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht<br />

meist für den Transport von<br />

Trocken- und Kühlfracht.<br />

Am Standort Steinheim-Bergheim<br />

in Ostwestfalen sind derzeit 360 Mitarbeitende<br />

beschäftigt und in diesem<br />

Jahr werden ca. 5.200 Fahrzeuge<br />

hergestellt. Zu den Kunden zählen<br />

mittelständische und große Unternehmen<br />

aus dem In- und Ausland.<br />

Diese sind beispielsweise in den<br />

Branchen Paket- und Zustelldienst,<br />

Autovermietung, Möbelproduktion<br />

und -handel, Lebensmittel-Produktion,<br />

Pharma-Distribution und<br />

Bekleidungsindustrie tätig. In der<br />

anschließenden Betriebsführung<br />

erhielten die Gäste einen Einblick in<br />

die Fertigung und waren begeistert,<br />

welcher innovativer deutsche Spezialanbieter<br />

im Nutzfahrzeugmarkt<br />

hier beheimatet ist.


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 27<br />

Apothekenbereitschaft<br />

für Steinheim bis zum 1. Januar 2024<br />

Unter www.akwl.de werden Ihnen die diensthabenden Apotheken angezeigt.<br />

Sie können auch, falls Sie außerhalb der normalen Öffnungszeiten<br />

Ihrer Apotheken Medikamentenbedarf haben, die kostenfreie Festnetznummer<br />

0800 00 22 833 anwählen, um die dienstbereite Apo. in Ihrer Nähe<br />

zu erfragen (es werden immer bis zu vier der nächstliegenden Apotheken<br />

angesagt. Auch per Mobiltelefon ist die Anwahl unter der Nummer 22 8<br />

33 möglich. Hier fallen Kosten in Höhe von 69 Cent/Minute/SMS an. Der<br />

Apothekennotdienst gewährleistet die Arzneiversorgung in dringenden Fällen<br />

außerhalb der üblichen Öffnungszeiten. Der Notdienst beginnt um 12.00<br />

Uhr und endet am folgenden Tag um 12.00 Uhr. Außerhalb der gesetzlichen<br />

Öffnungszeiten ist eine Notdienstgebühr von 2,50 Euro zu zahlen. Die hier<br />

angegebenen Apotheken werden für den Suchbegriff „ Steinheim“ unter<br />

www.akwl.de angezeigt“. Der <strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> druckt hier die erste<br />

der angegebenen Apotheken ab. Alle Angaben ohne Gewähr.<br />

Notdienste Steinheim und Umgebung<br />

21. 12. Eichholz-Apo., Hornsche Str. 138, Spork-Eichholz, 05231/59319<br />

22. 12. Sonnen-Apo., Adenauerstr. 63, Altenbeken, 05255/1822<br />

23. 12. Lortzing-Apo., Lange Str. 79, Detmold , 05231/22200<br />

24. 12. Hubertus-Apo., Pyrmonter Str. 1, Schieder, 05282/94041<br />

25. 12. Center Apo., Anton-Spilker-Str. 33, Steinheim, 05233/952535<br />

26. 12. Heutor-Apo., Heutorstr. 4, Blomberg, 05235/95310<br />

27. 12. Stadt-Apo., Hamelner Str. 1 a, Barntrup, 05263/3535<br />

28. 12. Bad-Apo., Parkstr. 55, Bad Meinberg, 05234/9762<br />

29. 12. St. Nikolaus-Apo., Marktstr. 6, Nieheim, 05274/1212<br />

30. 12. Kronen-Apo., Mittelstr. 33, Horn, 05234/2538<br />

31. 12. Wall-Apo., Mittelstr. 101, Horn, 05234/820100<br />

1. 1. Marien-Apo., Bahnhofstr. 1, Lügde, 05281/7244<br />

Schmerzen, Fieber und Krankheiten treten meist plötzlich auf, besonders<br />

bei Kindern. Sie richten sich nicht nach Tageszeiten, Wochenenden oder<br />

Feiertagen. Deshalb stellen Vor-Ort-Apotheken durch ein flächendeckendes,<br />

gut erreichbares Apotheken-Notdienstsystem an 365 Tagen im Jahr<br />

rund um die Uhr sicher, dass dringend benötigte Arzneimittel für Bürgerinnen<br />

und Bürger immer verfügbar sind. Auch an Heiligabend, den<br />

Weihnachtsfeiertagen, zu Silvester und Neujahr.<br />

Notrufnummern und<br />

Notdienste Kreis Höxter<br />

Dienst<br />

Rufnummer(n<br />

Feuerwehr/Notfälle/Unfälle/<br />

Rettungsdienst 112<br />

Polizei: 110<br />

Krankentransport: 05272/37270<br />

Ärztlicher Notdienst: 116 117<br />

Augenärztlicher Notdienst: 116 117<br />

Zahnärztlicher Notdienst: 01805 986700<br />

(Anrufbeantworteransage über diensthabende Zahnärzte,<br />

Festnetz: 0,14 Euro, Mobilfunk: max. 0,42 Euro/Min.<br />

Vergiftungen: 0551/19240 oder 112<br />

Tierärztlicher Notdienst: Haustierarzt fragen<br />

Amtstierärztlicher Notd.: 05271/965-7171<br />

Umwelttelefon: 05271/965-4499<br />

Telefonseelsorge:<br />

evangelisch 08 00/1-110111<br />

katholisch 08 00/1-110222<br />

Apotheken-Notdienst 0800/0022833<br />

Frauen- + Kinderschutzhaus: 0171/5430155<br />

Reparatur Notdienst<br />

(Rollstuhl und Sauerstoffg. 05271/970317<br />

Sperrnotruf<br />

Bank, Kredit, Mobilfunk 116116<br />

IMPRESSUM<br />

<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong><br />

(gegründet 1978)<br />

Kurier-Verlag<br />

GmbH & Co. KG<br />

www.kurier-verlag.de<br />

info@kurier-verlag.de<br />

32805 Horn-Bad Meinberg<br />

Kampstraße 10<br />

Telefon: 0 52 34 / 20 28-22<br />

Email:<br />

info@steinheimer-blickpunkt.de<br />

Internet:<br />

www.steinheimer-blickpunkt.de<br />

Redaktionsleitung:<br />

M. Hütte (verantwortlich)<br />

Holger Fretzer (Redaktion)<br />

Mediaberatung:<br />

Steinheim, Nieheim, Marienmünster,<br />

Schieder-Schwalenberg:<br />

Norbert Kreuzer (verantw.)<br />

Telefon: 0 52 82 / 96 99 34<br />

norbert-kreuzer@t-online.de<br />

Blomberg: Sonja Hohner<br />

Telefon: 0 52 34 / 20 28-11<br />

Druck:<br />

Bruns Druckwelt GmbH & Co.<br />

KG, Trippeldamm 20,<br />

32429 Minden<br />

Beilagenanlieferung:<br />

Bruns Druckwelt<br />

GmbH & Co. KG, Tor 3<br />

Trippeldamm 20,<br />

32429 Minden<br />

Beilagenannahme<br />

Mo.-Do. 7.00 Uhr<br />

bis 15.15 Uhr<br />

Freitag 7.00 Uhr bis 12.30 Uhr<br />

Beilagenhinweis<br />

In Teilen der Auflage liegen<br />

Prospekte dieser Firmen bei:<br />

Möbel Heinrich und TV Köller,<br />

Rischenau.<br />

Wir bitten um Beachtung.<br />

Nächster Erscheinungstermin:<br />

Donnerstag, 18. Januar 2024<br />

Alle urheberrechtlichen Verwertungsrechte,<br />

insbesondere für<br />

Texte, Bilder, Zeichnungen und<br />

Anzeigen, liegen beim Kurier-<br />

Verlag. Das Reproduzieren ist ohne<br />

Genehmigung des Verlages nicht<br />

gestattet und wird strafrechtlich<br />

verfolgt. Der Verlag behält sich<br />

das Recht vor, eingereichte Texte<br />

und Bilder auch im Internet zu<br />

veröffentlichen. Es besteht kein<br />

Anspruch auf Veröffentlichung<br />

eingereichter Texte und Bilder.<br />

Bei Nichterscheinen aus von dem<br />

Kurier-Verlag nicht zu vertretenden<br />

Gründen entsteht kein Anspruch<br />

auf Haftung bzw. Schadenersatz<br />

durch den Verlag. Für unverlangt<br />

eingesandte Bilder und Manuskripte<br />

kann keine Haftung übernommen<br />

werden; diese verbleiben im Verlag.<br />

Zur Zeit gilt Anzeigenpreisliste<br />

Nr. 1/2023.<br />

Druckauflage: 23.100 Stück<br />

S E R V I C E<br />

IR<br />

KAUFEN:<br />

IHR AUTO! RUFEN SIE UNS<br />

IR<br />

SUCHEN:<br />

KFZ-MECHATRONIKER / MECHANIKER!<br />

BITTE BEWERBEN SIE<br />

SICH!<br />

AN<br />

IR<br />

WÜNSCHEN:<br />

EIN FROHES WEIHNACHTSFEST<br />

UND EIN GESUNDES NEUES JAHR!<br />

VIELEN DANK FÜR IHRE TREUE!<br />

(m/w/d)!<br />

Kleinanzeigen und Stellenmarkt<br />

So können Sie Anzeigen aufgeben: Online unter www.kurier-verlag.de/Leistungen finden Sie die Möglichkeit, Kleinanzeigen online aufzugeben. Oder Sie scannen den<br />

QR-Code ein und gelangen direkt ins Menü. Oder Sie rufen uns einfach an unter Tel. 05234-2028-27. Bitte halten Sie Ihre Bankverbindung bereit.<br />

Wir kaufen Wohnmobile<br />

+ Wohnwagen<br />

0 39 44 - 36 160, www.wm-aw.de<br />

Wohnmobilcenter<br />

Am Wasserturm<br />

Abend mit leiser Musik im Freizeithallenbad<br />

Begeistert von der „Ladys Night“<br />

Zu einem Abend mit leiser Musik bei Kerzenschein und in entspannter<br />

Atmosphäre hatte der Förderverein des Freizeithallenbads Marienmünster<br />

alle Frauen eingeladen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, lassen teilt<br />

der Förderverein nun mit. Denn die „Mädels und Ladys“ genossen die<br />

Ruhe und konnten in der oftmals turbulenten Vorweihnachtszeit „so richtig<br />

abschalten und runterfahren.“ Dabei halfen natürlich auch „verführerische<br />

Getränke und kleine Snacks.“ Das Wichtigste aber ist der feste Vorsatz:<br />

„Wir woll´n et nun auch ganz bestimmt bald wieder tun.“<br />

Stimmungsvolles Weihnachtskonzert des<br />

Musikvereins<br />

Stehende Ovationen<br />

Mit einem Konzert am 3. Advent<br />

hat der Musikverein Leopoldstal-<br />

Vinsebeck auf das Weihnachtsfest<br />

eingestimmt. In der ev. Kirche Leopoldstal<br />

erlebten die Zuhörer einen<br />

gemütlichen Konzertnachmittag<br />

bei Kaffee und Kuchen und wurden<br />

mit hervorragender Musik bestens<br />

unterhalten.<br />

Unter der Leitung von Yaroslav<br />

Rudenko brachten die Musikerinnen<br />

und Musiker vielfältige Klänge,<br />

Genres und neue Stücke zu Gehör.<br />

Mit Marschmusik wie „Mein Regiment“,<br />

Filmmusik aus „La La Land“<br />

und weihnachtlichen Arrangements<br />

wie „Petersburger Schlittenfahrt“<br />

oder „Christmas on Broadway“<br />

zeigten sie die enorme Bandbreite<br />

ihres Repertoires. Die intensive<br />

Konzertvorbereitung, u.a. mit einem<br />

Probenwochenende im November,<br />

sollte sich auszahlen, denn bereits<br />

vor dem letzten Musikstück gab es<br />

stehende Ovationen des Publikums.<br />

Der Gemischte Chor Leopoldstal bereicherte<br />

den Konzertnachmittag mit<br />

seinem Auftritt. Zum traditionellen<br />

Abschluss des Konzertes sangen alle<br />

gemeinsam „O du fröhliche“.<br />

Gute Stimmung beim Weihnachtskonzert des Musikvereins Leopoldstal-<br />

Vinsebeck.<br />

Der oben stehende QR-Code<br />

führt Sie zu unseren Angeboten<br />

für Kleinanzeigen.<br />

GRÄFLICHE KLINIKEN<br />

WERDE TEIL DEs TEAMS<br />

Für die Marcus Klinik suchen wir:<br />

Reinigungskräfte(m/w/d)<br />

in Voll-, Teilzeit oder als Aushilfe<br />

Gräfliche Kliniken Bad Driburg<br />

Brunnenstraße 1, 33014 Bad Driburg<br />

bewerbung-mk@graefliche-kliniken.de<br />

+49 5253 95-3814<br />

WWW.WIRSINDUGOS.DE<br />

Suche Eisenbahn & Zubehör -<br />

Anlage oder Sammlung.<br />

Auch Modellfahrzeuge usw.<br />

Tel. 0175-777 44 99


<strong>Steinheimer</strong> <strong>Blickpunkt</strong> Nr. <strong>640</strong> 21. Dezember 2023 Seite 28<br />

Der Vorstand des HC 71 Steinheim hat die 1. Mannschaft aus dem<br />

Spielbetrieb der Handball-Bezirksliga abgemeldet. Eine neu formierte 2.<br />

Mannschaft geht künftig in der Kreisklasse auf Punktejagd (vorne, von<br />

links) Yannis Sigges, der Vorsitzende Hendrik Skoqua, Dominik Hillebrand;<br />

(hinten von links) Christian Franzke, Lars van Lengerich, Luca Brenker.<br />

HC 71 Steinheim aus der Bezirksliga abgemeldet – Trennung auch von Trainer Harke<br />

Neu formierte 2. Mannschaft geht in der Kreisklasse an den Start<br />

Sportliches Beben bei den Handballern des HC 71 Steinheim. „Die 1.<br />

Mannschaft wurde mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb der Herren-<br />

Bezirksliga Lippe abgemeldet. Wir konnten aber die meisten Spieler der<br />

„Ersten“ dazu bewegen, für die zweite Mannschaft in der Kreisklasse<br />

aufzulaufen,“ so Hendrik Skoqua, der Vorsitzende des HC 71 Steinheim.<br />

Im Einvernehmen erfolgte auch die Trennung von Trainer Jörg Harke. Die<br />

Mannschaft wird in der Kreisklasse von Sascha Ennulat trainiert, bisher<br />

schon Trainer der 2. Herrenmannschaft.<br />

Schon vor Beginn der laufenden Saison war die Frage aufgetaucht, wie<br />

es mit dem Handball in Steinheim weitergehen könne. Da die Kaderdecke<br />

zuletzt schon sehr dünn wurde, hatte es beim „alten“ Vorstand Überlegungen<br />

gegeben, beide Herrenmannschaften zusammen zu legen, was aber zu<br />

Beginn der Saison verpasst wurde. Mit der Problematik sah sich nun auch<br />

der neue Vorstand konfrontiert. Als Nachfolger von Jan Heisters war der<br />

bisherige Jugendwart Hendrik Skoqua zum Vorsitzenden gewählt worden.<br />

Stellvertretender Vorsitzender ist Dominik Hillebrand, das Finanzressort<br />

übernimmt Mario Kropp, Abteilungsleiter Handball ist Yannis Sigges,<br />

Abteilungsleiter Fußball Sebastian Helmes. Für das Marketing ist Christian<br />

Franzke zuständig, Luca Brenker besetzt das Amt des Jugendwartes und<br />

Sozialwart ist Lars van Lengerich.<br />

Schon in der mit 43:27 gewonnenen Pokalbegegnung gegen TuS Brake<br />

mussten die <strong>Steinheimer</strong> zuletzt auf mehrere Spieler aus der 2. Mannschaft<br />

zurückgreifen. Der Vorstand des HC hat nach intensiven Gesprächen<br />

mit den beiden Mannschaften die 1. Mannschaft mit sofortiger Wirkung<br />

(am 27. November) vom Spielbetrieb der Handball-Bezirksliga Lippe<br />

abgemeldet. Das bedeutet nicht das „Aus“ für den Handball in Steinheim,<br />

die letzte Bastion für den Handball im Kreis Höxter. Künftig geht es jedoch<br />

zwei Klassen tiefer auf Punktejagd in der Kreisklasse. Der Sieg des HC<br />

im Pokal hätte zwar den Einzug in die Runde der letzten acht bedeutet.<br />

Weil die „Erste“ aber zurückgezogen wurde, ist der Sieg ohne Wert und<br />

bedeutet das Pokal-Aus.<br />

Einen Hintergrund für die Entscheidung bildete auch die geplante<br />

Neuorganisation im Handballkreis Lippe. Danach soll die Bezirksliga in<br />

ihrer jetzigen Form nicht mehr existieren. Die Strukturreform sieht vor, aus<br />

den bisherigen Bezirksligen Minden, Bielefeld, Lippe und Gütersloh zwei<br />

„OWL Bezirksliga-Staffeln“ zu bilden, für die sich aber nur die ersten Sechs<br />

der bisherigen Bezirksligen qualifizieren sollen. Der Rest der Mannschaften<br />

müsste in den neu aufgeteilten Kreisligen spielen. Hinter der Reform steckt<br />

die Vorstellung, die neuen Ligen so regional wie möglich aufzustellen.<br />

Nur<br />

noch<br />

kurze<br />

Zeit<br />

IHRE ALLERLETZTE CHANCE!<br />

JETZT! ENDSPURT<br />

TOTAL-RÄUMUNGS-VERKAUF<br />

Jeder der kleinen Sportlerinnen und Sportler wurde von der TV<br />

Steinheim Vorsitzenden Britta Hübner mit einer Medaille und einer<br />

Urkunde ausgezeichnet.<br />

Winterolympiade beim TV 1895 Steinheim<br />

unter den fünf Ringen<br />

Kinder kämpfen um Medaillen<br />

wie richtige Olympioniken<br />

Unter den fünf olympischen Ringen durften sich die die Kinder bei<br />

der Winterolympiade des TV 1895 Steinheim in der Sporthalle des<br />

Gymnasiums wie richtige Olympioniken fühlen. Ihre Übungsleiter hatten<br />

dort einen Parcours mit zehn Stationen aufgebaut, der vielen olympischen<br />

Winterdisziplinen nachempfunden war und wo die Kinder alles geben<br />

mussten.<br />

Da ging es um olympische Sportarten wie Bobfahren, Curling, Ski-Alpin,<br />

Eishockey und Skispringen, aber auch um phantasievolle Übungen wie<br />

von Eisscholle zu Eisscholle zu schwingen, vom Eishügel zu rutschen<br />

oder durch eine Eishöhle zu kriechen. Die Übungsleiter hatten die jungen<br />

Leichtathleten, die Kinderturngruppen bis zu den Kindern der Eltern-Kind-<br />

Gruppe zur Winterolympiade 2023 eingeladen. Die vielen Teilnehmer<br />

zeigten, dass die Premiere im letzten Jahr gut eingeschlagen hatte. „Die<br />

Winterolympiade kommt noch besser an als das Nikolausturnen,“ war<br />

Übungsleiter Wolfgang Hein überzeugt.<br />

Am Start waren mehr als 150 Kinder, eine Steigerung von über 50<br />

Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der Sporthalle herrschte im Zeichen<br />

der fünf olympischen Ringe schnell ein prächtiger olympischer Geist,<br />

denn jeder wollte an den zehn Stationen sein Bestes geben und seine<br />

Spielkarte abstempeln lassen. Verlierer gab es sowieso keine. Alle kleinen<br />

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sämtliche zehn Stationen absolviert<br />

hatten, wurden mit einer Urkunde und einer Goldmedaille belohnt, die von<br />

der TV-Vorsitzenden Britta Hübner überreicht wurden.<br />

Es machte richtig Spaß einen Eishügel herunter zu rutschen.<br />

WIR SCHLIESSEN<br />

ALLES MUSS RAUS<br />

ALLE KÜCHEN•ELEKTROGERÄTE•WOHNWÄNDE•POLSTERMÖBEL•TISCHE•SCHLAFZIMMER UND MEHR!<br />

Jetzt alle Qualitäts-<br />

Möbel & -Küchen<br />

GESCHENKT<br />

inkl. Lieferung & Montage, Altmöbel-Entsorgung kostenlos<br />

fast<br />

Diese Gelegenheit haben Sie nie wieder! Schnell zugreifen, bevor es zu spät ist!<br />

Wer sofort kommt - profitiert am meisten!<br />

Das große Europa-Möbelhaus mit Wohn-, Polster-, Schlafzimmer- und Nord-Deutschlands größter<br />

Wöbbeler Straße 64-70 • direkt am „Lipper Tor“ Öffnung: Mo. – Fr.: 10 – 18 Uhr, Sa.: 10 – 17 Uhr<br />

Europa-Möbel<br />

Nähe Ostwestfalen-Straße Tel. (05233) 20050 https://moebelstadt.com<br />

STEINHEIM<br />

DIE TRADITIONSSTADT DER MÖBEL<br />

Wohnmarkt GmbH

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!