SOMMER- FEST - St. Petri Kinder und Jugendhilfe

stpetribremen.org

SOMMER- FEST - St. Petri Kinder und Jugendhilfe

JOURNAL

ausgabe 16

Juni 2010

SOMMER-

FEST

Sudwalder Str. 3

Sa. 28. August 2010,

ab 14 uhr

Kinderwohngruppen • Sozialpädagogische Familienhilfe • Freizeit- und Tagungshaus „Maria Buck"

• Jugendwohngruppen • Bremer Familienkrisendienst* • fi t • point Tenever

• Erziehungsstellen • Heilpädagogische Tagesgruppen • Kinderbauernhof Tenever*

• Mobile Betreuung* • Integrativer Hort • Fahrradpark Tenever*

• Ambulante Hilfen • Alkoholfreies Jugendcafe • Petri Minis gemeinnützige GmbH

• PrimaverA* • Jugendhäuser Tenever und Hemelingen (*Kooperationsprojekt)


St. Petri sagt Danke –

fÜr ihre unTerSTÜTZunG

Zwei beispiele sollen hier stellvertretend

für die zahlreiche unterstützung

stehen, welche wir in den vergangenen

monaten erhalten haben:

frau Petra Pottyka und frau Petra

Grünefeld, die beiden damen vom fairnet

Weyhe. Schon einmal haben sie uns

mit einer Geldspende in unserer arbeit

unterstützt. nun kamen sie mit 2 PkW,

randvoll beladen mit gut erhaltenem

Spielzeug für jede altersgruppe. ein Teil

davon konnte sofort an unsere notaufnahme

sowie eine heimgruppe weitergegeben

werden, ein weiterer Teil ist

durch die Teams der familienhilfe an von

uns betreute familien gegeben worden.

Seit Jahren werden wir durch die

aktion „ikarus-kids“ (vormals mobilfür-kids)

der Logistikfi rma world-courier

unterstützt. der erlös des jährlich

herausgegebenen kalenders mit Zeich-

Dankeschön

Anschrift

St. Petri kinder- und Jugendhilfe

Sudwalder Straße 3

28307 bremen

nungen der in den heimen lebenden

kindern wird unter den beteiligten heimen

aufgeteilt. mit dem uns im vergangenen

Jahr zugedachten betrag von

4.000 euro konnten wir unsere Seilbahn

erneuern, welche vor ca. 2 Jahren auf

Grund mangelnder Sicherheit still gelegt

werden musste.

ihre Spende wird bei uns direkt und

vollständig für die kinder und Jugendlichen

eingesetzt. Gerne besprechen

wir mit ihnen die Verwendung. diese

reicht von der unterstützung einzelner

Jugendlicher zur erlangung der ausbildungsreife

über die musikalische förderung

einzelner kinder und Jugendlicher

bis hin zum einsatz für gruppenübergreifende

ferienfahrten. Wir freuen uns

über ihre unterstützung und sagen

nochmals herzlichen dank hierfür!

Telefon 0421 42 79 50

Telefax 0421 4 27 95 16

Petra Pottyka und Petra Grünefeld vom fair-net

Weyhe bei der Übergabe der Sachspenden.

Ihre Unterstützung

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten,

würden wir uns sehr freuen. Über

den Einsatz der erhaltenen Gelder berichten

wir, unter anderem, auch hier im

St. Petri Journal.

Spenden an die Stiftung St. Petri Waisen-

haus sind steuerlich absetzbar.

Gerne stellen wir Ihnen hierfür

eine Spendenbescheini-

Spendenbescheinigung

aus.

Sparkasse Bremen

Konto 101 63 51

BLZ 290 501 01

info@stpetribremen.de

www.stpetribremen.de


Liebe Freunde und Förderer,

kurz vor den Sommerferien haben wir

unser erstes Journal für 2010 fertiggestellt

und auf den Weg gebracht.

in dieser ausgabe fi nden Sie ein buntes

kaleidoskop aus dem Leben und den

aktivitäten der St. Petri kinder- und

Jugendhilfe.

der Schwerpunkt liegt dieses mal

auf den aktivitäten in den Stadtteilen,

in denen wir als St. Petri in ganz unterschiedlicher

Weise aktiv sind: auf

dem kinderbauernhof in Tenever, dem

familienquartierszentrum in der neuen

Vahr nord, der heilpädgogischen

Tagesgruppe im Wilhelm-busch-Viertel

oder am Schulzentrum koblenzer

Straße. mit unseren aktivitäten versuchen

wir die ganz unterschiedlichen

bedürfnisse der von uns betreuten

kinder und Jugendlichen sowie deren

familien anzusprechen und – oft in

kooperation – durch entsprechende

angebote umzusetzen.

auch in den vergangenen monaten erhielten

wir dazu ihre unterstützung, sei

es durch Geld- oder Sachspenden oder

mit rat und Tat.

Ganz herzlichen dank hierfür, im namen

der kinder und Jugendlichen, der

mitarbeiterinnen sowie von Leitung und

Vorstand.

Ihr Wilfried Möhlmann,

Leiter der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe


Zahlreiche bunte Stände und tolle aktionen – das St. Petri Sommerfest.

Hurra, der Sommer ist wieder da!

einLadunG Zum SommerfeST

am 28. august ab 14:00 uhr ist es wieder

soweit: St. Petri lädt zum Sommerfest

ein. Wir würden uns freuen, Sie

auch dieses mal (wieder) begrüßen zu

dürfen. bei den kindern werden sicherlich

die unterschiedlichen Stände und

aktionen wieder besonders nachgefragt

sein. die erwachsenen treffen sich

bei kaffee und kuchen im – hoffentlich

sonnigen – kaffeegarten, um die eine

oder andere erinnerung auszutauschen

oder sich den selbstgebackenen kuchen

schmecken zu lassen.

der erlös aus dem aufgebauten flohmarkt

wird für die ferienfahrten unserer

kinder und Jugendlichen im kommenden

Jahr zurückgelegt.

SOMMER-

FEST

Sudwalder Str. 3

Sa. 28. August 2010,

ab 14 uhr

Seien Sie alle herzlich Willkommen,

bringen Sie ihre kinder, enkelkinder,

freunde und nachbarn mit.

am Samstag, den 28. august erwarten

wir Sie auf dem Gelände des St. Petri

kinderheimes, Sudwalder Str. 3 in

bremen osterholz. Bis dahin!


Ehemaligentreffen 2011

im nächsten Jahr steht wieder unser

inzwischen traditionelles ehemaligentreffen

an. auch einen Termin gibt es

bereits, sodass Sie sich diesen Tag schon

für nächstes Jahr vormerken können:

Samstag, der 10. September 2011.

hierfür werden demnächst bei uns die

Vorbereitungen beginnen und wir würden

gerne Wünsche und Themen berücksichtigen,

die für die ehemaligen

kinder und Jugendlichen sowie die ehemaligen

mitarbeiterinnen von interesse

sind. in folge der bundesweiten (und

auch bremischen) diskussion über die

heimerziehung in den 50er und 60er

Jahren wollen auch wir hier einen

thematischen Schwerpunkt anbieten.

Wie war das Leben in dieser Zeit?

Welche Probleme standen im Vordergrund?

Wie wurde das Gruppenleben

gestaltet? Wie sah die erziehung aus? –

um nur einige Themen dazu zu benennen.

einiges davon ist im buch „bald

Leid – bald freud“ beschrieben, vieles

wird jedoch noch in den erinnerungen

der ehemaligen gebunden sein.

mit dem Tod von Gerda Jensen und

maria buck im vergangenen Jahr sind

auch wichtige Zeitzeugen verstorben,

deren erinnerungen und kenntnisse

uns fehlen werden. darum wäre es für

uns von besonderer bedeutung, wenn

auch ehemalige kinder und Jugendliche

ihre erfahrungen zugänglich machen

würden.

Schreiben Sie uns, rufen Sie uns an oder

kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihre

Rückmeldungen.


Es gibt viele Arten

Fasching zu feiern

eine davon, nämlich die mensa eines

hortes zu einer skurrilen Grotte des

tobenden Lebens umzubauen, haben

wir ausprobiert. Schön war es, Spaß

hat es gemacht und unsere kinder

waren wie ausgewechselt.

die mühen der dekorationsgruppe und

die liebevoll gestalteten details haben

bei unseren rabauken und Wildpferden

zu einem selten ausgelassenen, liebevollen

umgang miteinander und zu

einem zauberhaften faschingsfest geführt.

diese erfahrungen sollten mut machen,

dass besondere anstrengungen und ein

liebevoll gestalteter rahmen in direkter

beziehung zum Sozialverhalten von kindergruppen

stehen kann.

da bilder mehr sagen als Worte, hier

ein paar exposes vom kinderfasching

im St. Petri hort Tenever:

Für den Hort: Martin Nowacki

„Mütterfrühstück“

heiLPÄdaGoGiSche

TaGeSGruPPe Vahr

Wir haben uns zum ersten mal am

mittwoch, 21. april 2010 zum „mütterfrühstück“

in der Tagesgruppe Vahr getroffen.

neben brötchen gab es auch selbst

mitgebrachtes, käse, Wurst, Gemüse

und andere Leckereien. eine mutter

brachte selbst gebackene türkische

delikatessen mit.

Während des frühstücks gab es unterhaltsame

Gespräche über unsere kinder,

deren Schulen und eigene familiäre

anliegen.

Wir haben nun entschieden, dieses

tolle gemeinsame frühstück zweimal

im Jahr stattfi nden zu lassen.

Wir wünschen uns für andere mütter

auch ein „mütterfrühstück“, um sich

untereinander austauschen zu können

und in kontakt zu bleiben.

Wir freuen uns auf das nächste ma(h)l

in der Tagesgruppe.

Die Mütter der Tagesgruppenkinder Vahr.


eine freudige nachricht: das mokick-Gelände darf wieder unsicher gemacht werden.

Es wird wieder Mokick gefahren

auf daS GeLÄnde, ferTiG, LoS!

endlich ist es wieder soweit: seit

einigen Wochen kann nach dem langen

Winter auf dem neuen mokick-

Gelände wieder motorrad gefahren

werden.

das Gelände, welches sich jetzt neben

dem fußballplatz und dem alten Waschhaus

befi ndet, wurde im oktober letzten

Jahres eingeweiht. doch die allgemeine

freude der kinder und

Jugendlichen auf das neue Gelände

währte nicht lange. der extrem kalte

und lange Winter machte uns

einen Strich durch die

rechnung. es war, seit

Jahren, das erste mal,

dass wir aufgrund der

Wetterlage aus Sicherheitsgründen

leider

nicht fahren konnten.

das Gelände hatte sich

in eine einzige eisbahn

verwandelt und statt fahren,

konnte nur die notwendige fahrzeugpfl

ege durchgeführt werden. nun ist es

wieder soweit und auch wir freuen uns

auf einen hoffentlich langen, sonnigen

Sommer, so dass wir endlich wieder

wie gewohnt jeden montag und donnerstag

motorrad fahren können.

Uli Meggers, Gunnar Schönborn


abenteuerliche Wochen für kinder, Jugendliche, familien, Gruppen und andere besucher.

Buntes Programm in den Osterferien

auf dem kinderbauernhof

auch in diesem Jahr tummelten sich

vom 19.03. bis 06.04. wieder viele

kinder, Jugendliche, familien, Gruppen

und andere besucher zum bunten, umfangreichen

osterferien-Programm auf

dem kinderbauernhof Tenever.

bei überwiegend strahlendem frühlingswetter

wurden die Tiere der farm

täglich unter sachgerechter anleitung

von Tierpfleger Sascha von besucherkindern

gemistet, gefüttert, gehegt und

gepflegt.

ab 15:00 uhr nahmen dann zahlreiche

kinder und Jugendliche an den täglichen

mitmach- und bastelaktionen teil, die

schon im Vorfeld in Zusammenarbeit

mit den farmkindern und hof-Pädagoginnen

ausgewählt und vorbereitet

wurden. im angebot standen: Wettkampfspiele,

Pferde-begegnungen, Seilspringen,

hüttenbau, ostereier-auspusten,

-bemalen sowie rührei essen,

osterkino mit Popcorn und dem film:

ronja räubertochter. daneben wurde

in der Steinofen-bäckerei köstliche

Pizza hergestellt und verspeist. Weiter

gab es blumentopf-bemalung und

-bepflanzung, Schafwolle filzen, arbeiten

mit Ton und eine osterbäckerei, in der

lustige osterfiguren gebacken wurden.

neben dem freien Spielen und gemeinsamen

faulenzen auf dem kinderbauernhof

zimmerten kinder auf dem

Gelände unter der anleitung von handwerker

hartmut eine neue holzhütte

mit hammer, nägeln und holzbrettern

zusammen. natürlich durfte auch ein

osterfeuer nicht fehlen, an dem

sich viele besucher, kinder und

familien wärmen konnten.

in diesen osterferien kamen auch die

13 - 18 jährigen bei der bereits 2. runde

des über LoS-mittel finanzierten, kostenlosen

Pferde-flüster-Projektes voll

auf ihre kosten. in Zusammenarbeit mit

Waltraud kontny und angelika Stangenberg

und 5 zauberhaften island-Pferden

konnten 11 Jugendliche aus Tenever

und osterholz, die sich vorher für das

Projekt angemeldet hatten, wunderbare

erfahrungen sammeln. Täglich ab 9:00

uhr war Treffpunkt auf dem kinderbauernhof.

Von dort ging es dann

weiter nach Sagehorn zur Winterweide

der Pferde und

einem eingezäunten

Übungsgelände. bis

zum mittag lernten

die Jugendlichen die

Pferde zu verstehen, anzusprechen, mit

der eigenen körpersprache zu bewegen,

traben und galoppieren zu lassen,

oder bei einer Wanderung die Tiere

sicher zu führen bzw. zu reiten. daneben

lernten sie die Tiere fachgerecht zu

putzen, satteln, zäumen und sich gegenseitig

im Wechsel auf den Pferden zu

führen. Voller freude und zunehmender

Sicherheit im umgang sowie wachsendem

Selbstbewusstsein schlossen sie

freundschaft mit diesen liebevollen Tieren,

welche geduldig und erfreut die

neue Gesellschaft genossen. Jeden mittag

bekamen sie zum abschied von den

Jugendlichen eine große Portion heu.

ein rundum gelungenes Projekt, welches

den Jugendlichen ein Leben lang als

schönes erlebnis mit den Tieren in

erinnerung bleiben wird!

Angelika Stangenberg


Soziales Kompetenztraining

am SchuLZenTrum an der kobLenZer STraße in TeneVer

Seit 2008 gibt es eine erfolgreiche

kooperation mit dem Schulzentrum an

der koblenzer Straße. einmal wöchentlich

– im jährlichen Schuljahreswechsel

– ergänzen wir das Schulangebot mit

dem angebot des „erweiterten Trainingsraumes“

für eine feste Gruppe von

Schülerinnen.

es handelt sich um ein soziales kompetenztraining,

das sich an Schülerinnen

aller Jahrgänge richtet, die im umgang

mit Gleichaltrigen Schwierigkeiten

haben. das kann der fall sein, wenn sich

ein/e Schülerin besonders aggressiv

verhält oder aber auch sehr schüchtern

und unsicher ist.

Ziel des Trainings ist es, dass alle Schüler

innen die möglichkeit erhalten, ihre

sozialen kompetenzen im umgang mit

anderen auszubauen, um so eine Stärkung

ihres Selbstwertes erfahren zu

können. dadurch wird die integration

in den klassenverband gefördert oder

auch überhaupt erst wieder möglich.

unser Training beruht auf einem

lösungsorientierten ansatz. Wir arbeiten

mit theaterpädagogischer ausrichtung.

Zu unseren methoden gehören: Wahrnehmungsübungen,

kooperations-, interaktions-

und rollenspiele. besonders

bewährt hat sich dabei der einsatz von

Video-interaktions-Trainings.

das angebot läuft über das gesamte

Schuljahr. es endet mit einem abschließenden

Gespräch in der Gruppe sowie

einem moderierten abschlussgespräch

mit der zuständigen Lehrkraft. da wir

zu festgelegten Terminen in der Schule

präsent sind, sind kurzfristige absprachen

mit den Lehrkräften oder auch

besuche von ehemaligen Teilnehmer-

innen leicht zu bewerkstelligen und

sehr willkommen.

Folgende Module gehören zu unserem

Standardprogramm:

- erstgespräch mit jeder/m

Teilnehmer/in

- hospitation in der klasse

- Gespräch mit der Lehrkraft

- einzelangebote

- kleingruppenarbeit

- angebote mit der Gesamtklasse

- abschlussgespräche mit allen Teilnehmerinnen

und der zuständigen

Lehrkraft

Wir sind ein Team von mitarbeiterinnen

mit langjähriger berufserfahrung und

unterschiedlichen Schwerpunkten

(kunsttherapie, Psychologie, Sozialpädagogik)

in den bereichen der kinder-

und Jugendhilfe unserer einrichtung.

Ellen Gutschmidt, Mirco Götz,

Gabriele Erber


Ein Abend für Eltern

eLTernbiLdunG und beraTunG im ST. PeTri kinderhauS

häufig sind es gerade die kleinen unscheinbaren

alltäglichen dinge, welche

eltern an ihre belastungsgrenzen führen

und vergessen lassen, was ihre Stärken

sind und was sie an ihren kindern

so lieben. belastungen, die das

Leben mit kindern so schwer machen

können, dass eltern froh sind, wenn sie

von anderen hören, dass es ihnen

genauso geht oder wenn sie sich von

anderen erzählen lassen, wie sie das

Leben mit kindern, mit Trotz und

herausforderungen, mit beruf und

familie bewältigen.

allein das helfende Gespräch lässt häufig

eigene Probleme mit anderen augen

betrachten. deshalb ist es so wichtig,

dass eine kindertagesstätte, die eine

gute Zusammenarbeit mit den eltern

anstrebt, orte schaffen kann, wo solche

begegnungen und Gespräche stattfinden

können.

eine Themenelternabendreihe rund um

erziehungsfragen wurde hierfür im

St. Petri kinderhaus ins Leben gerufen

und bildet einen bestandteil der konzeptentwicklung

eines familien- und

bildungszentrums.

mit dem mini-fit-Point, familienfreizeiten

und Themenelternabenden sowie

einem neuen erziehungsberatungsangebot

wird die Tageseinrichtung für kinder

zu einem bildungszentrum für die

ganze familie weiterentwickelt.

die Themenelternabendreihe mit dem

Titel „ein abend für eltern“ wird zu

verschiedenen erziehungsfragen angeboten

und lädt interessierte eltern ein,

über ihre anliegen mit fachleuten zu

sprechen.

die Veranstaltungen sind öffentlich und

werden in der Tagespresse angekündigt.

interessante referenten aus Psycho-

logie und Pädagogik, die kurze fachvorträge

halten und mit denen die eltern

ins Gespräch kommen können, stehen

den besuchern zur Verfügung.

im april 2010 ging es darum, wie wir

kinder stark machen können, damit sie

sich gegen Übergriffe selbstbewusst zur

Wehr setzen und „nein“ sagen können.

Susanne blüthgen, beraterin des kinderschutzbundes

in bremen führte

durch den abend.

im mai beschäftigte sich ein abend mit

dem Thema, wie sich eltern ihren kindern

gegenüber selbstbewusst behaupten

können und eine haltung einnehmen,

die den kindern eine gute

orientierung bietet. friederike apel,

Psychologin und Leiterin der familienhilfen

bei der St. Petri kinder- und

Jugendhilfe, gestaltete diesen abend für

eltern. beide Themen hatten viel miteinander

zu tun, beschrieben doch beide

eine bestimmte Grundhaltung der erziehenden

den kindern gegenüber.

dass erziehung nicht kinderleicht ist

und eltern häufig die gleichen belastungsproben

zu bestehen haben,

zeigen die Gesprächsabende auf und

sollen mut machen, das mit anderen

zu teilen.

Weitere abende sind geplant und

sollen die bildungsveranstaltungen für

eltern zur Tradition werden lassen.

aber auch eine regelmäßige offene

Sprechstunde der Psychologinnen der

St. Petri kinder- und Jugendhilfe lädt

eltern ein, die auf der Suche nach ganz

individuellen Lösungen für ihre er-

ziehungsfragen sind.

Axel Antons

St. Petri Kinderhaus

St. Petri Kinderhaus

St. Petri Kinderhaus


hier können wir rumtoben! „Vahrfallis“ und die kinder der Spielkreise des familien- und Quartierszentrum auf dem Spielplatz in der neuen Vahr nord.

Der „Spielplatz der Generation“

am famiLien- und QuarTierSZenTrum in der neuen Vahr nord

in der Vahrfalla sind die kinder ungewöhnlich

konzentriert und schnell bei

der nachmittäglichen Teepause. der

Grund: der neue Spielplatz direkt

vor der Tür lockt. Zwischen essen,

Schlafen und den aktivitäten in der

Gruppe bleibt nun viel mehr Zeit, um

draußen zu spielen. Wenn sich die Tür

öffnet, fährt der riesige bollerwagen nur

noch die bobbycars und dreiräder vor

die Tür, während die kinder schon

längst das areal in anspruch genommen

haben.

die Sandkiste mit Wasserpumpe, die

rutsche und die hängeschaukel werden

von den kindern begeistert bespielt. ein

weiterer höhepunkt ist der kletterbaum,

auf dem gehangelt und balanciert

werden kann. und weil der Spielplatz

nicht nur den „Vahrfallis" gehört, fi ndet

vormittags ein reger austausch mit den

kindern der Spielkreise des familien-

und Quartierszentrum statt.

auch nachmittags verleitet der Spielplatz

zum Verweilen. mit dem angrenzenden

café, in dem leckerer kuchen,

kaffee und kleine Snacks zu günstigen

Preisen angeboten werden, lädt der

Spielplatz uns eltern der Vahrfalla ein,

auch nach krippenschluss noch ein

wenig zusammenzusitzen. es bleibt

nur zu hoffen, dass er unter den eltern

und kindern der umgebung mehr und

mehr an bekanntheit gewinnt, damit

bald auch nachmittags ein reges

kommen und Gehen herrscht.

Mama von Jonathan

und Marla aus der Vahrfalla


Grundtvig-Projekt – without barriers

eine STarke GemeinSchafT

Seit oktober 2006 nimmt St. Petri in

kooperation mit alten eichen und dem

diakonischen Werk an dem Grundtvig-

Projekt "without barriers" teil. die

Schwerpunkte des Projektes sind

migration und lebenslanges Lernen bzw.

die frage, wo wir bei der integration

von menschen mit migrationshintergrund

in beruf und Gesellschaft

an Grenzen stoßen und wie diese abgebaut

werden können.

bei gemeinsamen Treffen in allen beteiligten

Partner-Ländern und darüber

hinaus in einem blog zu diesem Projekt

tauschen sich Pädagogen und Sozialpädagogen

aus Spanien, frankreich,

norwegen, Türkei und deutschland

über ihre arbeit aus.

bei den reisen nach Spanien, frankreich

und in die Türkei sowie bei dem

Treffen in bremen im oktober 2009

nahmen neben eva bärwolf (alten eichen),

birgit hartlage (St. Petri) und

dr. Stein (diak. Werk) auch mitglieder

des „Qualitreff e.V." (ein kooperationspartner

von „Pickup") und kolleginnen

aus verschiedenen bereichen von

St. Petri teil. So entstanden nicht nur

neue beziehungen und kooperationen,

sondern auch neue Projekte, wie ein

sich gerade im aufbau befi ndendes austauschprogramm

für berufsschullehrer,

Schüler und azubis zwischen der Türkei

und deutschland.

das letzte Treffen, bei dem auch der

abschlussbericht zu „without barriers"

geschrieben wird, fi ndet im Juni in

norwegen/ kongsberg statt.


Zukunftswerkstatt St. Petri Kinder- und Jugendhilfe 2020

die Geschäftsführung und Leitung der

St. Petri kinder- und Jugendhilfe bat die

mitarbeiterinnen ende 2009, ihre

ideen und Vorstellungen bzgl. der Zukunft

der einrichtung in einem exposé

schriftlich darzulegen. hierbei wurde

festgestellt, dass sich nicht nur die Jugendhilfen

auf Grund zunehmender begrenzter

ressourcen neu ausrichten

müssen. im St. Petri wird in den nächsten

Jahren in der Leitung wie in der

mitarbeiterschaft ein Generationenwechsel

anstehen. Sich hierauf vorzubereiten

und die ressourcen der mitarbeiterinnen

zu nutzen ist erklärte

absicht der Geschäftsführung und des

Vorstandes.

im einladungstext hieß es:

„der beschriebene Wandel bietet uns

die chance, bewährte Strukturen zu

sichern und konzepte und ablaufverfahren

einer kritischen Überprüfung

zu unterziehen. es muss also raum geben,

um ideen und konzepte zu formulieren

und es braucht menschen, die

sich an dieser Zukunftsentwicklung

beteiligen möchten.

• Wie sehe ich St. Petri im Jahr 2020?

• Welche Schritte sollten gegangen

werden?

• Welche Maßstäbe sollen für die Entwicklung

unserer arbeit gelten?

• Wie sehe ich mich persönlich in dem

Prozess, wo will ich in 10 Jahren

sein?

• Wie lassen sich die Ideen mit dem

anstehenden Zusammenschluss mit

alten eichen zusammenbringen?

• Was will, was kann ich als Person in

diesen Prozess einbringen?“

diese und andere fragen waren Gegenstand

der Zukunftswerkstatt, zu deren

beteiligung die Leitung der St. Petri kinder-

und Jugendhilfe die kolleginnen aus

allen arbeitsbereichen der einrichtung

aufgerufen hat. die beeindruckende

anzahl von über 25 mitarbeiterinnen

aus den arbeitsfeldern Wohngruppen,

Tagesgruppen, hort, kindertagesbetreuung,

flexible hilfen, heilpädagogenteam,

Offene Jugendarbeit, fi t • point,

kompetenzagentur und der Leitung beteiligte

sich an dieser aktion.

Wo will ich in

10 Jahren sein?

Zukunftswerkstatt – was ist das?

Die Zukunftswerkstatt ist eine von dem

Zukunftsforscher Robert Jungk entwickelte

Methode, die Phantasie anzuregen,

um mit neuen Ideen Lösungen für

gesellschaftliche oder organisatorische

Fragestellungen zu entwickeln. Die Zukunftswerkstatt

wird von geschulten

Moderatoren vorbereitet und durchgeführt.

Sie durchläuft dabei eine Kritikphase,

eine Utopiephase und eine Umsetzungsphase.

am 14. und 15. märz 2010 fand die Zukunftswerkstatt

unter moderation von

brigitte Schambeck und Sabine Pregitzer

von Schambeck & Partner im St. Petri

Tagungshaus „maria buck" in Seebergen

statt.

insgesamt wurden an die hundert Veränderungsideen,

entwicklungsaufgaben

und konkrete konzeptvorschläge entwickelt.

inhaltlich bestand die größte

anzahl der ideen in konkreten pädagogischen

konzeptvorschlägen, wie etwa

der einrichtung eines Petri-ateliers,

kleingruppenaufenthalte im ausland,

antiagressionstrainings, aufsuchende


familientherapie, ausweitung des Videohome-Trainings,

um nur einige zu nennen.

die anderen Veränderungsideen bezogen

sich u. a. auf Strukturen der einrichtung,

arbeitsabläufe, arbeitshaltungen,

fort- und Weiterbildung, Stadtteilarbeit,

Gremienarbeit, Öffentlichkeitsarbeit,

Qualitätsentwicklung und Projektmanagement.

besonders beeindruckend sind die

großen kompetenzen, die kreativität

und die ressourcen der St. Petri mitarbeiterinnen,

die im Zuge dieser Zukunftswerkstatt

wieder einmal sichtbar

wurden.

am 29. april wurden die ergebnisse

unter der bewährten moderation von

brigitte Schambeck nochmals ausgewertet.

in weiteren Schritten werden

die ideen in den nächsten Wochen und

monaten konkretisiert und bearbeitet.

die St. Petri einrichtungskonferenz und

die Geschäftsführung werden dabei die

Verantwortung für die Weiterbearbeitung

übernehmen. Teilnehmerinnen der

Zukunftswerkstatt und weitere mitarbeiterinnen

werden dabei in die ausarbeitung

einbezogen bzw. damit beauftragt.

in einem Jahr wurde ein weiterer Termin

in bewährter runde verabredet um

zu sehen, was aus den vielfältigen ideen

entstanden ist.

für mögliche Spender und Spenderinnen

waren viele konkrete Projektideen dabei,

die sich direkt an unsere kinder, Jugendlichen

und familien richten.

Wie sehe ich St. Petri

im Jahr 2020


Besuch im Weserstadion

TeneVeraner und hemeLinGer JuGend-kicker beGeiSTerT im WeSerSTadion

die Jungen und mädchen des Jugendhauses

Hemelingen, des fi t • point und

des Jugendhauses Tenever können sich

vor begeisterung beim Spiel SV Werder

bremen gegen den 1. fc köln

kaum noch auf den Stühlen halten.

„ein super spannender abend hier an

der Weser!“ schwärmt abusa. „klasse,

dass wir dabei sein dürfen!“ ergänzt

Steffi . den 20 fußballfans der St. Petri

kinder- und Jugendhilfe haben die freikarten

von Werder bremen ein einzigartiges

fußballerlebnis beschert. der

100 % Werderpartner – gelebte Partnerschaft

SV Werder ProfiJuGendTrainer Schierenbeck GanZ nah

am 28. mai 2010 war es soweit: unser

Wunsch und der unserer fußball-aG

ging in erfüllung. herr Juraschek von

der Werder-bremen Geschäftstelle kam

mit herrn Schierenbeck, einem Werder

Profi jugendtrainer zu uns ins St. Petri

um fragen der Jugendlichen rund um

den fußball zu beantworten und um

eine Trainingseinheit mit unseren fußballern

abzuhalten. herr Schierenbeck

ist in der nähe von bremen Weyhe/

Leeste aufgewachsen und bestritt einige

Spiele für Werder bremen in der bundesliga.

Viele fragen wurden gestellt, so

z. b.: Wie werde ich Profi spieler? Gibt

es auch mädchen im Werderinternat?

Was ist wichtig, um in einer mannschaft

zu bestehen? herr Schierenbeck und

herr Juraschek beantworteten die fragen

geduldig und fachkundig. die kinder

und Jugendlichen brannten natürlich darauf

die Trainingseinheit zu machen, so

dass es nach etwa einer Stunde auf den

fußballplatz ging. dort wurden erst einmal

engagiert koordinationseinheiten

durchgeführt. danach teilten unsere

Trainer kai kirschke und klaus Schalow

die fußball- aG kinder und Jugendlichen

und die fußballgäste von der TG

Tenever und TG blockdiek in homo-

Sieg vom SV Werder war dann noch

die krönung des ausfl ugs. „ich war

noch nie im Stadion. So einen tollen

abend habe ich lange nicht mehr erlebt!“

schreit Simeon voller begeisterung

in die menge. alle sind sich einig,

dass es ein unvergesslicher abend war

und danken Werder bremen herzlich

für die karten (und natürlich Werder-

Star Thorsten frings für den verwandelten

elfmeter in der

91. minute)!

gene,gleichspielstarke mannschaften ein.

bei dem anschließenden

Turnier gab es eigentlich nur Gewinner.

Wir freuten uns über dieses Trainingsevent,

welches allen beteiligten viel Spaß

bereitete. Zum abschluss erhielt jeder

der 28 Teilnehmer noch über herrn Juraschek

einen Pokalfi naleschal Werder

bremen und eine autogrammkarte von

herrn Schierenbeck. es war eine gelungene

aktion und gelebte Partnerschaft.

Klaus Schalow und Kai Kirschke


Winterfreuden im Harz

eine inTenSiVPÄdaGoGiSche auSreiSe deS ST. PeTri horT TeneVer und

deS ihTe-ProJekTeS in der GanZTaGSSchuLe andernacher STraße

„Manche mögen es heiß, andere

lieben den Schnee“

Schlittenfahrt im harz dank großzügiger

Spende und Schnee! Wenn „bengel”

reisen, scheint nicht immer die Sonne:

es schneit und schneit und schneit –

und zu unserer freude gibt es ausreichend

Schlitten und viel frische Luft.

in der Zeit vom 28. bis 30. Januar 2010

fuhren der St. Petri hort Tenever und

das ihTe-Projekt der Schule andernacher

Straße mit 10 kindern unserer

einrichtungen zum Schlitten fahren,

Toben und neue erfahrungen sammeln

in den harz.

das unsere kinder eher wilde bengel

als pfl egeleichte engel sind, tat unseren

Planungen keinen abbruch.

Ganz im Gegenteil: der Winter war

uns gnädig und bescherte die

gewünschten Schneemassen und die

Größe unserer Gruppe bot die möglichkeit,

Quartiere direkt an der

rodelstrecke in einer Jugendherberge

im Torfhaus zu bekommen.

hier hatten kinder und betreuer die

chance, sich in ungewohnter umgebung

zu erproben und in seltener

Zusammensetzung, als reine „männergruppe",

neue erfahrungen zu sammeln.

die Gruppengröße ließ auch neue

formen der konfl ikt- und alltagsbewältigung

zum Zuge kommen und war vorteilhaft

für gruppendynamische Prozesse.

Jemand der sonst eher durch

fl iegende fäuste im rampenlicht stand,

zog den kleinsten der Gruppe auf dem

Schlitten nach oben, weil dieser seine

kräfte im Tiefschnee falsch eingeschätzt

hatte.

unsere kinder sind dafür bekannt,

eher als einzelkämpfer durchs Leben

zu schreiten, als das Leben als „Teamplayer“

in angriff zu nehmen. bei extremen

Wetterlagen sind jedoch Überlebenstechniken

des kollektives, sich

gegenseitig helfen und das gemeinsame

erreichen von dingen, die alleine

schwierig sind, gefragt.

Teamfähigkeit ist eine Grundvoraussetzung

bei der gemeinsamen Schlittennutzung.

Zwei männer oder „alphatiere“ auf

einem Schlitten, die sich nicht auf eine

richtung verständigen können, werden

nie dort ankommen, wo sie hin wollen,

wenn sie nicht an einem Strang ziehen.

unsere Januar-reise mit 10 kindern

aus Tenever stand nicht nur klimatisch

und personell unter einem guten Stern.

auch fi nanziell war uns das Glück hold.

eine großzügige Spende der Stiftung dr.

heines sorgte im Vorfeld für Planungssicherheit

und positive Vorfreude bei

den mitfahrern. auf diesem Wege noch

einmal ein großes dankeschön für die

absicherung unserer reise.

für die meisten unserer kinder – viele

mit unterschiedlicher herkunft – war

unsere unternehmung eine einmalige

Gelegenheit, anstelle von hochhäusern

und manchmal schwierigen Lebensverhältnissen,

Winterfreuden, Schlitten

fahren und berge kennenzulernen. un-

sere kinder aus Tenever brausten den

rodelberg hinunter, kullerten durch

den Schnee und machten bekanntschaft

mit den elementen (bergen, Schnee

und viel frischer Luft), die ihnen in dieser

kombination, vom ausnahmewinter

2010 abgesehen, in bremen sonst eher

verwehrt bleiben.

abends waren die großen „kämpfer“

stehend erledigt und tankten in der

nacht energie für den nächsten Tag.

eine ausreise mit sonst eher schwierigen

kindern, die ab 20:00 uhr brav

nach ihrem kopfkissen rufen und die

komplett ab 22:30 schlafen, haben wir

kollegen selten.

in diesem Sinne haben uns „die Zauberfee

Winter“ und die Stiftung von dr.

heines tolle Tage im Schnee beschert.

alles in allem genügend positive Grundvoraussetzungen

für gelungene urlaubstage.

dafür bedanken wir uns.

nicht vergessen wollen wir beim danke

sagen unsere küche, die uns mit vorzüglichem

Winterproviant versorgte und

die haustechnik, die uns mit dem kauf

von Schneeketten für unsere busse, sicher

durch den Winter brachten.

Im Auftrag der Reisegruppe

Martin Nowacki, St. Petri Hort Tenever

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine