Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR - Mietzsch GmbH ...

mietzsch

Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR - Mietzsch GmbH ...

avrrecdr (10/08)

Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR

Ausführung mit Druckregelung

Hinweise zur Inbetriebnahme

Schlauchverbinder

Anschluß- und

Bedienseite

Steuerung

EC-Controller und Regler

Druckfühler

Start/Stop-Schalter

EC-Motor

Die Ventilatoren VRR 200 / ALM-EC und VRR 315 / ALM-EC wurden auf der Basis der bewährten Baureihe VRR / ALM

entwickelt. Alle wesentlichen Konstruktions- und Anschlußmaße , alle Montage- und Einsatzbedingungen sind deshalb

unverändert und es gelten auch alle Festlegungen und Hinweise in der Betriebsanleitung „Dachventilatoren VRR“.

0. Anschluß und Bedienelemente der Steuerung

Die gesamte Steuerung, bestehend aus EC-Controller und Regler, befindet sich in einem gemeinsamen Gehäuse unter der

Kunststoffhaube des Ventilators.

Beim Abnehmen der Ventilatorhaube ist zu beachten, daß die Steuerung (Schutzgrad IP20) unbedingt vor

Witterungseinflüssen wie Regen, Schnee usw. zu schützen ist.

Ein äußerer Start/Stop-Schalter befindet sich auf dem Steuerungskasten. Er ist nach Abnahme der Ventilatorhaube

zugänglich und wird für Reinigungs- und Wartungsarbeiten genutzt..

Achtung! Es erfolgt keine galvanische Netztrennung durch den Start/Stop-Schalter!

Deshalb wird empfohlen, bauseits einen Reparaturschalter vorzusehen!

Alle weiteren Bedienelemente und die elektrischen Anschlüsse und sind nach Öffnen der Steuerung zugängig.

max. 5A/250VAC

1

Störung

2

LON Service LED

0,5 1,0

Nachtabsenkung

Service-PIN

P1 P0

0 100%

Die gelbe Betriebs-LED zeigt folgende Arbeitszustände an:

Sollwertvorgabe

Betriebs-LED

kurzes Aufblinken ----> Ventilator in Bereitschaft

ständiges Leuchten ----> Ventilator in Betrieb

langes Aufblinken ----> Störungsmeldung

Der Ausgang 0 ... 10V (Klemmen 9 und 10) liefert eine Spannung U a proportional der Ventilatordrehzahl n mit

U a = 0V ----> n-min = 0 U/min

U a = 10V ----> n-max = 1600 U/min für VRR 200 / ALM - EC

n-max = 850 U/min für VRR 315 / ALM - EC

Unterdruck p-

S1

0 2,0

01

Start

Stop

P2

externe

Ansteuerung

S2

Hand

Auto

A B

LON

3 5 7 9 11 13

4

6

externe

Ansteuerung P2

8 10

+ +

0 ... 10V Ausgang

12 14 PE L

MIETZSCH GmbH Lufttechnik Dresden � www.mietzsch.de

0 ... 10V Eingang

N

230V / 50Hz


1. Einzelbetrieb des Ventilators (keine Nutzung der Regler-Schnittstellen)

Wird der Ventilator völlig eigenständig betrieben, so ist die Inbetriebnahme sehr einfach, da die elektronische Steuerung mit

dem Motor und dem Druckfühler, der in der Ansaugdüse des Ventilators eingebaut ist, bereits fest angeschlossen ist.

1.0 Inbetriebnahme

• Äußerer Start/Stop-Schalter in Stellung Stop

• Öffnen der Anschlußseite der Steuerung

• Innerer Start/Stop-Schalter S1 in Stellung Stop (nach unten)

• Anschluß der Stromversorgung 230V / 50Hz an die Klemmen PE, L und N.

1.1 Handbetrieb

• Betriebsartenschalter S2 in Stellung Hand (oben).

• Potentiometer P1 auf Rechtsanschlag (Stellung 1,0),

Stellung Potentiometer P2 beliebig.

• Nach Betätigen des (äußeren) Start/Stop-Schalters kann.

der Ventilator mit fester Drehzahl betrieben werden. Die

Einstellung erfolgt über das Potentiometer P0 zwischen nmin

und n-max.

• Die Ventilatordrehzahl kann über nebenstehendes.

Diagramm abgeschätzt werden.

1.2 Druckregelungsbetrieb

• Betriebsartenschalter S2 in Stellung Auto (unten).

• Potentiometer P1 auf Rechtsanschlag (Stellung 1,0),

Stellung Potentiometer P2 beliebig.

• Einstellung des Drucksollwertes p 0 (entspricht Unterdruck

in der Saugleitung) über Potentiometer P0, wobei der

Maximalwert, also Rechtsanschlag, 300Pa entspricht

(Siehe nebenstehendes Diagramm).

• Funktionsprüfung der Druckregelung durch Unterbrechung

der Druckmeßleitung am Schlauchverbinder. Wenn dabei

der Ventilator langsam bis auf seine maximale Drehzahl

hochläuft, so ist die Regelung funktionsfähig. Andernfalls

sind die Einstellungen bzw. der Druckfühler zu überprüfen.

Druck p0

Pa

Der Drucksollwert ist nach lüftungstechnischen Gesichtspunkten festzulegen. Dabei ist zu beachten:

großer Unterdruck bewirkt

• bessere Stabilität der Anlage gegenüber Stördrücken (Windeinfluß)

• geringere Beeinflussung der einzelnen Abnahmestellen untereinander

• höhere Ventilatordrehzahl und damit erhöhter Schallpegel und Leistungsbedarf

• Abluftventile sind stärker einzudrosseln (dadurch können störende Geräusche auftreten)

300

250

200

150

100

50

0

0 P0 100%

0 20 40 60 80 100

Potentiometer P0 [%]

Für Anwendungen in der Wohnungslüftung wird ein Wert von ca. 80 ... 100Pa empfohlen (Potentiometerstellung ca.

30%). Bei hohen und freistehenden Gebäuden in windreicher Gegend ist ggf. ein höherer Wert einzustellen. Bei niedrigen

Gebäuden in windgeschützter Lage kann ein geringerer Wert ausreichend sein.

bavrrecdr (10/08)

Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR

Ausführung mit Druckregelung

Hinweise zur Inbetriebnahme

S2

S2

Hand

Auto

Hand

Auto

02

Drehzahl

U/min

1600

1400

1200

1000

800

600

400

200

0

20

20

40

40

60

60

80

0 20 40 60 80 100

80

0 P0 100%

VRR 200

VRR 315

Potentiometer P0 [%]

MIETZSCH GmbH Lufttechnik Dresden � www.mietzsch.de


avrrecdr (10/08)

Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR

Ausführung mit Druckregelung

Hinweise zur Inbetriebnahme

1.3 Nachtabsenkung

Der Regler bietet standardmäßig die Möglichkeit einer einfachen Nachtabsenkung durch Veränderung des Duckniveaus.

Dabei ist folgendes Zeitprogramm einprogrammiert:

Durch die Sommer-/Winterzeitumstellung ergibt sich eine Verschiebung von einer Stunde, die aber in der Praxis nicht von

Bedeutung ist.

Tagbetrieb Nachtbetrieb

Winterzeit (Sonnenzeit) 5 - 23 Uhr 23 - 5 Uhr

Sommerzeit 6 - 24 Uhr 24 - 6 Uhr

Die Nachtabsenkung ist ständig aktiviert. Der Sollwert p 1 wird über

das Potentiometer P1 immer relativ zu p 0 im Bereich zwischen

(0.5 ... 1) x p 0

vorgegeben (Siehe nebenstehendes Bild).

Steht Potentiometer P1 beispielsweise auf 0,75 und ist der Druck

p 0 auf 80Pa eingestellt, so wird in den Nachtstunden die Anlage

auf einen Wert von 60Pa (= 0,75 x 80Pa) geregelt.

Wird anschließend der Druck p 0 über Potentiometer P0 geändert,

so ändert sich in gleichem Verhältnis auch der Druck p 1 .

Steht das Potentiometer P1 auf Rechtsanschlag (P1 auf 1,0 ),

dann ist p1/p0 = 1,0 . Bei dieser Einstellung erfolgt keine

Nachtabsenkung.

2. Externe Ansteuerung eines zweiten Druck-Sollwertes

Weitere Regelfunktionen können durch die Vorgabe eines weiteren Sollwertes p 2 realisiert werden. Die Einstellung erfolgt

über Potentiometer P2 immer relativ zu p 0 im Bereich zwischen (0 ... 2,0) x p 0 . Die Ansteuerung des zweiten Druckwertes

erfolgt über einen externen, potentialfreien Schließer, der an die Klemmen 7 und 8 angeklemmt wird.

Steht Potentiometer P2 beispielsweise auf 0,6 und ist

der Druck p 0 auf 80Pa eingestellt, so wird bei Schließen

der Klemmen 7 und 8 die Anlage auf einen Wert von

48Pa (= 0,6 x 80Pa) geregelt.

Verwendungsbeispiele hierfür sind:

minimale Lüftung in der Nacht

minimale Lüftung bei tiefen Temperaturen

Stoßlüftung bei hohem Lüftungsbedarf

Kopplung mit Gebäudeleittechnik

Anschluß an zentrale Schaltuhren o.ä.

Kombination mit der Heizungsregelung o.ä.

0,5 P1 1,0

Zur zentralen zeit- und temperaturabhängigen Ansteuerung beliebig vieler Ventilatoren kann die MIETZSCH - Steuerung

Typ P2K eingesetzt werden.

03

0,6

0,7

P1 auf 0,5 --> Nachtabsenkung auf den halben Druck

P1 auf 1,0 --> Absenkung auf den gleichen Druckwert

(also praktisch keine Nachtabsenkung)

0,4

0,8

P2 auf 2,0 --> Erhöhung auf den doppelten Druck

P2 auf 0,0 --> Absenkung auf den Druckwert = 0

(also Ventilator aus)

0,8

1,2

0,9

1,6

0 P2 2,0

MIETZSCH GmbH Lufttechnik Dresden � www.mietzsch.de


3. Weiter Anschlußmöglichkeiten

Druckvorgabe über den Eingang 0 ... 10V

LON - Schnittstelle

Nehmen Sie unbedingt Kontakt mit dem Hersteller auf, wenn Sie diese Anschlußmöglichkeiten nutzen wollen.

4. Beispiel

Potentiometereinstellungen:

0,6

0,5

0,7

P1

Tagesgang des Druckniveaus

0,8 40 60

0,8 1,2

0,9

1,0

20

0

80

P0 100%

Betrieb mit der standardmäßigen internen Nachtabsenkung und einer Erhöhung in der Mittagszeit (10 bis 14Uhr) über die

externe Steuerung P2K :

Tagbetrieb: Druckniveau p0 = 75Pa (Potentiometer P0 steht auf 25% --> 25% von 300Pa = 75Pa))

Interne Nachtabsenkung: Potentiometer P1 auf Stellung 0,8 ---> p1 = 0,8 x 75Pa = 60Pa

Externe Ansteuerung: Potentiometer P2 auf Stellung 1,6 ---> p2 = 1,6 x 75Pa = 120Pa

Wird p0 über Potentiometer P0 von Stellung 25% auf 30% geändert und die anderen Einstellungen bleiben unverändert, so

ändern sich die anderen Druckwerte wie folgt:

Tagbetrieb: Druckniveau p0 = 90Pa (Potentiometer P0 steht auf 30% --> 30% von 300Pa = 90Pa)

Interne Nachtabsenkung: Potentiometer P1 auf Stellung 0,8 ---> p1 = 0,8 x 90Pa = 72Pa

Externe Ansteuerung: Potentiometer P2 auf Stellung 1,6 ---> p2 = 1,6 x 90Pa = 144Pa

bavrrecdr (10/08)

Dachventilatoren VRR 200 (315) / ALM - EC-DR

Ausführung mit Druckregelung

Hinweise zur Inbetriebnahme

160

140

120

Druck / Pa p0 p0 100

80

60

40

20

0

p 1

0 6 12

Zeit (Winter) /Std.

18 24

Der im Diagramm dargestellte Tagesgang gilt für den Zeitraum der Winterzeit. Da die interne Uhr keine automatische Sommer-

/Winterzeitumschaltung hat wird innerhalb der Sommerzeit die interne Nachtabsenkung eine Stunde später, also zwischen

6Uhr und 24Uhr eingeschaltet.

Die Steuerung P2K verfügt über eine automatische Sommer-/Winterzeitumschaltung. Die Umschaltzeiten der externen

ANsteuerung bleiben deshalb in Sommer und Winter unverändert.

04

p 2

0,4

0

P2

1,6

2,0

MIETZSCH GmbH Lufttechnik Dresden � www.mietzsch.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine