baff - Waldkindergarten Landshut

waldkindergarten.landshut.de

baff - Waldkindergarten Landshut

Landesverband

4 baff

baff

4-2004

4-2004

Rote Rote Kreuz Kreuz

Das zu

zu

Gast

Gast Das

Das

zu im

im

Waldkindergarten

Waldkindergarten

Landshuter Landshuter

Wird er mit Tatü-Tata in den Wald

kommen? Diese Frage quälte die

Waldkinder schon seit Tagen. Heute

endlich ist es soweit: Ein echter

Krankenwagen besucht sie im Kindergarten!

Die Aufregung ist groß,

das Hallo auch, als die Ersten etwas

Orange und Weiss zwischen

den Bäumen aufblitzen sehen. Keiner

aber ist enttäuscht, dass der

Sanka mit Rücksicht auf die Fauna

ziemlich ruhig heranfährt.

Für Petra Adamski, Leiterin

des Sachgebiets Ausbildung

beim BRK Landshut und Ret

tungssanitäter Johannes

Winter ist es erst der zweite

Einsatz dieser Art. Die Nervosität beruht

also auf Gegenseitigkeit. Krankenwagen

angucken konnten Landshuter Kindergartenkinder

zwar schon oft. Heute aber

sollen die Waldkinder auf Wunsch ihrer

Erzieherin Sabine Maier auch etwas

über Erste Hilfe erfahren.

Petra Adamski hat ihre Bildergeschichte

abends zuvor noch auf große Kartons

gedruckt und von Hand koloriert,

denn auf den gewohnten

Tageslichtprojektor muss sie im

Wald verzichten. Im gemütlichen

Rund des Brotzeitplatzes erzählt

sie von den Bärenkindern Faxi

und Flori, die miteinander spielen.

Flori verletzt sich dabei, aber

Faxi kann helfen: Sie tröstet Flori,

holt ein Pflaster und sucht Hilfe

bei Erwachsenen.

Jetzt dürfen die Kinder der Reihe

nach am mitgebrachten Telefon

einen richtigen Notruf üben. „Selber

machen ist natürlich immer

interessanter“, weiss Petra

Adamski. Selbst die Kleinsten

wählen konzentriert die 110.


Aber als Petra und Johannes bunte

Heftpflaster verteilen, trauen sich einige

nicht gleich, dem Gegenüber

„eine zu kleben“. Petra bringt Faxi

und Flori, die zwei Teddies. Bei den

Kuscheltieren fallen tatsächlich alle

Hemmungen und schließlich wird

sogar Johannes von Kopf bis Fuss

zugepflastert. „So können wir den

Kindern auf ganz einfache Art das

Gefühl vermitteln, dass sie helfen

können“, erklärt die BRK-Ausbildungsleiterin.

Dorian möchte unbedingt mal die

rote Sanitäterjacke mit den schicken

Reflektorstreifen anprobieren, aber

angesichts der kühlen Witterung ist

Johannes zu keinerlei Verhandlungen

bereit. Dafür wehrt er sich nicht,

als einige Jungs testen wollen, wie

widerstandsfähig Stahlkappenstiefel

wirklich sind. Und der Rettungssanitäter

hat noch einen Trumpf zur

Hand: Den Krankenwagen.

Die Rettungstrage mit ihrer Vakuummatratze

zum Ruhigstellen der Patienten hat es den Kindern

besonders angetan. Damit können sie

ihre Körperumrisse erfassen und mit denen

der anderen vergleichen. Mit dem Rollstuhl

und viel Gelächter geht es auf dem holprigen

Waldweg auf und ab. Johannes staunt, was die

Kinder schon alles über seine Gerätschaften

wissen: Blutdruckmessgerät, Stethoskop,

sogar der Beatmungsbeutel - alles schon bekannt!

Aber bei Johannes und Petra selbst den

Herzschlag abhören dürfen, das ist schon etwas

ganz Besonderes! Am Schluss stecken

alle kichernd unter einer goldenen Rettungsdecke.

Nach dem aufregenden Kurs bleiben

Petra und Johannes noch auf ein

Schwätzchen zur Brotzeit. Jetzt können

ihnen die Kinder Neues erzählen: über ihr Leben

im Wald. Der Abschied fällt schwer, auch

wenn es für jeden ein Päckchen mit Verbandmaterial

zum Üben und eine echte Urkunde

zum bestandenen „Trau Dich“-Kurs gibt.

Johannes spielt noch etwas auf dem von den

Waldkindern gebastelten Klangstab-Klavier.

„Voll cool“ findet er das. Und als der Rettungswagen

noch einmal zum Gruß mit seinem

Blaulicht blinkt, bevor er endgültig im Wald

verschwindet, sind sich alle einig: „Keiner ist

zu klein, um Helfer zu sein!“

Text: Barbara Weidmann

Fotos: Barbara

Weidmann und

Dorothea Firck

Waldkindergarten - was ist das?

Im Wald- oder Naturkindergarten halten sich die Kinder die ganze Zeit

und bei jedem Wetter im Freien auf. Für Extremfälle steht ihnen

allerdings ein Schutzraum, in der Regel ein Bauwagen, zur Verfügung.

Waldkinder machen alles, was Kinder in „normalen“ Kindergärten auch

tun, nur eben warm verpackt an der frischen Luft. Viel Bewegung und

gemeinsames Spiel mit natürlichen Materialien statt vorgefertigter Spielsachen

sollen Motorik, Intelligenz, Konzentrations- und Kommunikationsfähigkeit

gleichermaßen fördern. Studien haben gezeigt, dass Waldkinder im Vergleich

gesünder, ausgeglichener und selbstbewußter sind. Inzwischen gibt es schon

über 400 Waldkindergärten in Deutschland, an die 100 davon in Bayern.

Die Landshuter Waldkinder findet ihr unter ww.waldkindergarten-landshut.de

baff 4-2004 5

baff 4-2004 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine