Verabschiedung Thomas Baum - Föhl

foehl

Verabschiedung Thomas Baum - Föhl

Föhl TECHNOLOGIE-TAGE 2006

VERABSCHIEDUNG THOMAS BAUM

Am Freitag, den 26. September hatte unser

Technischer Geschäftsführer Thomas Baum

nach 38 Jahren Betriebszugehörigkeit seinen

letzten aktiven Arbeitstag bei Föhl. Jetzt hat er

Urlaub, bis zu seiner offiziellen Pensionierung

Ende Februar 2009.

ÜBERRASCHUNG GELUNGEN -

THOMAS BAUM IN

VOR-RUHESTANDS-URLAUB

VERABSCHIEDET!

Nachdem die Woche über schon Verabschiedungen in den einzelnen Werken stattgefunden hatten,

stand am Abend des letzten Arbeitstages ein Abendessen im engsten Kreise der Geschäftsleitung

an. Dazu hatte Dr. Frank Kirkorowicz den künftigen Pensionär eingeladen und darauf war dieser

dann auch eingestellt.

Was er nicht wusste: im Restaurant Schöne Aussicht in Bürg versteckte sich bereits der komplette

Führungskreis und ehemalige Arbeitskollegen zusammen mit wenigen ausgewählten Geschäftspartnern

und Kunden zu denen Thomas Baum langjährige und intensive Beziehungen gepflegt

hatte.

“Verstecken” im Separé | Überraschung auf der Terasse

...


Föhl TECHNOLOGIE-TAGE 2006

VERABSCHIEDUNG THOMAS BAUM

Im Glauben an ein kleines, gemütliches Abendessen im engsten Kreise ließ man Thomas Baum

und seine Gattin Doris noch auf dem Balkon einen Aperitif geniessen, ehe die gesamte Gästeschar

von zwei Seiten auf den Ehrengast einstürmte. Mit dieser Überraschung war dann auch die

Sensation perfekt: Thomas Baum war sprachlos !

Dr. Frank Kirkorowicz berichtete über die steile Karriere des Ehrengastes bei Föhl. Vom Eintritt

als 26-jähriger, junger Diplomingenieur über den Aufstieg zum technischen Leiter, bis hin zur Prokura

und zum 25. Mai 1994, schließlich zum Technischen Geschäftsführer. Er dankte dem Ehrengast

"für die partnerschaftliche, konstruktive und immer von Vertrauen geprägte Zusammenarbeit, und

die im Schulterschluß getroffenen guten Entscheidungen".

| Dr. Frank Kirkorowicz bei der Laudatio | Marion Kirkorowicz bei der Geschenkübergabe

Treffend auch die Vergleiche mit dem Baum in der Natur: "Einen "Baum" muß man biegen so

lange er jung ist, denn alte "Bäume" biegt man nicht. "Einen alten Baum" soll und kann man auch

nicht mehr verpflanzen. Dafür tragen "alte Bäume" oft die süßesten Früchte ...

... Seit 38 Jahren verwachsen mit dem Unternehmen wie eine "knorrige Eiche", ideal adaptiert

an die Umgebung, bodenständig, ausladend und tief verwurzelt ...

Wolfgang Frech, Gesellschafter der Oskar Frech GmbH, erinnerte sich an den Berufseinstieg von

Thomas Baum, als dieser gemeinsam mit Reinhold Föhl bei Frech eine Lehre zum Werkzeugmacher

absolvierte. Als Maschinenlieferant bedankte sich Wolfgang Frech für die vertrauensvolle und für

beide Seiten erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen.

Herr Frech - Firma Frech ... | Herr Dellanoi - Firma Blum ... | Herr Böhm - Firma Roto Frank ... bei ihren Grußworten ...


Föhl TECHNOLOGIE-TAGE 2006

VERABSCHIEDUNG THOMAS BAUM

Günter Dellanoi, Aufsichtsratsvorsitzender der Julius Blum GmbH, berichtete vom Beginn der

Geschäftsbeziehung Blum und Föhl und zeigte dem künftigen Pensionär die Vorzüge des bevorstehenden

Ruhestandes auf, die er (teilweise) in den letzten Jahren selbst erfahren durfte.

Der Leiter des strategischen Einkaufes bei Roto Frank, Harald Böhm, erzählte einige Anekdoten

aus der Zusammenarbeit – z. B. über das geflügelte Wort „Ja Aber“. „Wenn Sie uns jetzt nicht

mehr besuchen kommen, dann werden wir als Erstes die Lärmschutzwände in unseren Einkaufsbesprechungszimmern

wieder abbauen“, so Harald Böhm.

Von Harald Böhm und dem strategischen Einkäufer Volker Stäbler wurde dann das „Goldene

Axerlager“ verliehen. „Das mach’ ich 8-fach!!!“, wurde Thomas Baum von Harald Böhm zitiert,

womit die Produktivität des Teiles deutlich gesteigert werden konnte.

Thomas Baum mit dem “Goldenen Axerlager”

Didier Rollez von Nyrstar überbrachte einen Korb belgischen Biers, Ekkehard Kadenbach und

Alfons Busch von Stabilus überbrachten eine erlesene Auswahl an Weinen von der Ahr. Die längste

Anreise hatte allerdings Ernst Grünewald, Einkaufsleiter der Suspa GmbH, der eigens seine China-

Reise umgebucht hatte um beim Abschied anwesend sein zu können.

| Herren Busch und Kadenbach - Firma Stabilus | Herr Grünewald - Firma Suspa ... bei der Geschenkübergabe

Nachdem viele Redner aus dem Leben von Thomas Baum berichtet hatten spielte der Theaterkarren

Schlechtbach einige Szenen aus dem Leben von Doris und Thomas Baum nach. Doris, die

freundliche Telefonstimme, gespielt von Petra Strobel und Thomas, der „knallharte“ Geschäftsmann,

...


Föhl TECHNOLOGIE-TAGE 2006

VERABSCHIEDUNG THOMAS BAUM

Den Szenen aus dem Büro folgten Szenen aus dem bevorstehenden Rentnerleben, wo Thomas

dann seiner Doris bei der Hausarbeit zur Hand gehen wird. Thomas: „Du Schatzele, kann I die

Buntwäsch’ en Trockner do oder soll I die draussa auf d’Wäscheleine hänga?“ Darauf seine Doris:

„Ach Bärle, do kannsche im Trockner dr Schongang nemma, sonsch muschde nochher soviel

bügela!“.

| Thomas und Doris Baum im Büro ... | ... und später zu Hause. | der “Doppelte Baum

Zum Abschluß eines gelungenen Überraschungsabends entsorgte Jürgen Gerst, Personalleiter

und Umweltbeauftragter bei Föhl, noch den „alten Weggefährten“ – den stark verschlissenen

Bürostuhl von Thomas Baum und das Kernteam stimmte den zukünftigen Rentner „Mit 64 Jahren“

musikalisch auf seine künftige Zeitrechnung ein.

| Der “Alte Weggefährte”, den Thomas Baum nie austauschen wollte

Anschließend ging mit einem

„schönen Pils“ und einem

gemütlichen Zusammensein

ein sicher unvergesslicher

Abend zu Ende.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine