02I11 Einladung - Tennisverband Schleswig-Holstein

tennis.sh

02I11 Einladung - Tennisverband Schleswig-Holstein

TENNIS live

Offizielle Verbandszeitung

des Tennisverbandes Schleswig-Holstein

Einladung

Mitgliederversammlung und Jugendvollversammlung

des TV Schleswig-Holstein 12. März 2011

02I11

Jahresrückblick

Das Tennnisjahr 2010 in Schleswig-Holstein


EIN BESSERES SpIElgEfühl zU BEkoMMEN hEISST, SIch EINzUgESTEhEN,

daSS MaN EIN BESSERES SpIElgEfühl BRaUchT. MEhR SpIElgEfühl MIT BlX ® .

BLX ® Schläger sind mit Basaltfasern ausgestattet, um ein perfektes Spielgefühl bei jedem

Schlag zu erzeugen.

NUMBER 1 IN TENNIS*

WILLST DU EIN BESSERES SPIELGEFÜHL?

Scanne diesen QR Code mit deinem Handy.

Kein Reader? Kein Problem. Gehe auf:

wilson.com/qr oder für weitere Infos wilson.com/blx

©2011 WILSON SPORTING GOODS CO. *TIA census (USA 2009), Yano census (Japan 2009), SMS census (Europe 2009)

Liebe Tennisfreunde,

zum zweiten Mal in der Geschichte des Tennisverbandes Schleswig-Holstein

haben wir zur Jugendvollversammlung und Mitgliederversammlung des

Verbandes einen Jahresrückblick auf das Tennisjahr im Verband in Wort und

Bild erstellt. Obwohl das Tennisjahr 2010 viel zu schnell vorübergegangen

ist, mag manches Turnier und Detail in Vergessenheit geraten sein, so dass

wir hoffen, dass Ihnen das Lesen und die Bilder Freude bereiten. Ein wenig

schade ist es, dass bei solch einer komprimierten Darstellung des Tennisjahres

ganz gewiss nicht alle Facetten des Tennissports in unserem Land

berücksichtigt werden können, die Beschränkung auf Großereignisse ist

leider zwingend erforderlich. Dabei muss zangsläufig das bunte Vereinsleben

in unserem Verband zu kurz kommen.

Am 12. März ist es schon wieder so weit. Die Jugendvollversammlung und

die Mitgliederversammlung des Verbandes sollen Weichen stellen für eine

Zukunft des Verbandes in Ihrem Sinne. Sie, liebe Vereinsvertreter, sind aufgerufen,

mit Ihren Anträgen, Diskussionsbeiträgen und Ihrer Stimme gestaltend

und sachgerecht beizutragen.

Ihre Einladungen und Unterlagen für die Jugendvollversammlung und die

Mitgliederversammlung finden Sie auf den „gelben Seiten“ dieses Jahresrückblicks.

Und übrigens – wir sehen uns bei den Versammlungen, ich zähl

auf Sie!

Ihre

Jahresrückblick

2010

Guda Baldus

Redaktion Impressum:

TENNIS

02I11 Herausgeber:

Jahresrückblick

live

Tennisverband Schleswig-Holstein e.V.

Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel

Offizielle Verbandszeitung

des Tennisverbandes Schleswig-Holstein

Telefon: (0431) 64 86 123

www.tennis.sh

Die Verbandsmeister 2011

Lydia Steinbach und

Malte Christesen

Einladung

Mitgliederversammlung und Jugendvollversammlung

des TV Schleswig-Holstein 12. März 2011

Das Tennnisjahr 2010 in Schleswig-Holstein

Redaktion:

Guda Baldus

Rüdiger Meves

Artdirektion:

Julia Chiandone

3


4

Januar 2010

Vivian Hansen

(RW Wahlstedt)

gewinnt in Kaltenkirchen

das U

21-Wintercircuit-

Turnier des TV

Schleswig-Holstein

mit Kampf

und Siegeswillen.

Kirsa Utech und Joshua

Schramm gewinnen die ersten

Landestitel des Jahres

Verbandsmeisterschaften sind die Höhepunkte

für Spielerinnen und Spieler aller Altersklassen,

und zu Beginn des Jahres starten regelmäßig

die Jugendlichen der Altersklassen U 12, U

14 und U 16, um ihre Meister zu ermitteln. In

den sogenannten „Königsklassen“, den ältesten

Jahrgängen der Meisterschaft, setzen sich Ende

Januar 2010 im Sportpark Wellsee in Kiel Kirsa

Utech (SV Louisenlund) und Joshua Schramm

(TC Blau-Weiß Brunsbüttel) durch.

Kirsa Utech, die Nummer 4 der Setzliste,

setzt sich im Finale denkbar knapp gegen die

Nummer 2 Denisa Ibrahimovic in drei Sätzen

durch. Für die Qualität der Meisterschaft ist es

schade, dass die beiden topgesetzten Tamara

Korpatsch (TC am Falkenberg) und Lisa Ponomar

(TF Ahrensfelde) nach der Auslosung aus

gesundheitlichen Gründen absagen müssen.

Joshua Schramm startet erfolgreich für den

TC Blau-Weiß Brunsbüttel und feiert verdient

als ungesetzter Spieler die Hallenmeisterschaft

2010, indem er mit 6:1, 2:6, 6:0 die Nummer 1

des Tableaus Leonard von Hindte (TuS Lübeck

93) auf Platz 2 verweist. Zuvor schaltet er so

renommierte Gegner wie Niklas Virzins (TuS

Lübeck 93) und Tomas Charlos (LTC Elmshorn)

aus.

Alles „nach Plan“ verläuft indes die Meisterschaft

bei den Juniorinnen U 14. Im Halbfinale

stehen die auf den ersten vier Plätzen gesetzten

Mädchen des Tableaus, und im Finale stehen

sich „standesgemäß“ die beiden Rot-Weißen

Wahlstedterinnen Kimberley Körner und

Celine Kirst gegenüber. Siegerin im Clubkampf

wird schließlich die Nummer 2 Celine Kirst in

zwei Sätzen.

Überlegen und erwartet siegt die Glinderin

Valerie Riegraf in der Altersklasse U 12, während

bei den „kleinen Jungen“ ein ungesetzter

Spieler des jüngeren Jahrgangs den „98ern“

Lucas Hellfritsch (Pinneberger TC),

Vizemeister AK U 12 bei den Verbandsjugendmeisterschaften

in der

Halle

Kimberley Körner (RW Wahlstedt),

Vizemeisterin AK U 14 bei

den Verbandsjugendmeisterschaften

in der Halle

Verbandssportwart Ali Landt (li.) hat das Vergnügen, beim Kaltenkirchener

U 21-Wintercircuit-Turnier Dennis Matic (Mi.) und Torben Otto (re.) zu

den Plätzen 1 und 2 zu gartulieren.

den Garaus macht und ohne Satzverlust

durch die Runden marschiert. Selbst im Finale

besiegt Maximilian Todorov den Favoriten Lucas

Hellfrtisch (Pinneberger TC) mit 6:4, 6:0

deutlich.

Während Schnee in Mengen an diesem Meisterschaftswochenende

des TV Schleswig-

Holstein für schwierige Anreisebedingungen

sorgt, bewältigt Turnierleiter „Schildus“ mit

Sachverstand und Verständnis schwierige

Änderungen des Turnierablaufs wegen des

plötzlichen Wintereinbruchs. Die Mädchen

und Jungen tun das Ihrige und zeigen qualitativ

hochwertiges Jugendtennis.

Unter der gewohnt reibungslosen Regie von

Bezirksjugendwart Thomas Meeder finden

in Neuberend und Jarplund Mitte Januar mit

den Wilson Jugend Bezirksmeisterschaften

die wichtigsten Meisterschaften des Nordens

5


6

in den Altersklassen U 10 bis U 21 statt. Der

neu, durch Fusion entstandene Kreistennisverband

Flensburg-Schleswig feiert dabei mit fünf

von neun Titeln eine gelungene Premiere im

Jugendbereich.

Der Lübecker HN Goldline Cup und der Lübecker

Welsbachhallen Junior Cup gehen in

die zweite Auflage und erleben ein tolles Revival

bei guter Beteiligung auch aus den Nachbarverbänden.

Mit fünf Siegern aus Schleswig-

Holstein bei neun ausgespielten Konkurrenzen

fällt die Ausbeute der „Nordlichter“ gut aus.

Der U 21-Wintercircuit, „die Tour“ der besten

Nachwuchsspielerinnen und –spieler aus den

Verbänden TV Berlin-Brandenburg, Hamburger

TV; TV Mecklenburg-Vorpommern, Niedersächsischer

TV, TV Nordwest, TV Sachsen-

Anhalt und TV Schleswig-Holstein mit vier

Turnieren und einem Masters, macht Station in

der Tennishalle Kaltenkirchen, und die Schleswig-Holsteinerinnen

und Schleswig-Holsteiner

nutzen dabei zur Freunde des schleswig-holsteinischen

Verbandssportwartes Reinhold

gen Ali Landt den Heimvorteil.

Vivian Hansen (TC Rot-Weiß Wahlstedt)

sichert sich den Sieg im Damen-Einzel mit

einem 7:6, 1:6, 6:2 gegen die Berlinerin Lisa-

Marie Mätschke und damit die Qualifikation

für das Masters in Bremen. Völlig unerwartet

kommt es zu einem „Schleswig-Holstein-

Finale“ bei den Herren. Überraschungsfinalist

Torben Otto gewinnt im Halbfinale gegen den

topgesetzten Niedersachsen Marko Lenz (TC

Grün-Weiß Gifhorn) mit 7:6, 7:6. Gegen die

Nummer 2 Dennis Matic (TC am Falkenberg)

im Finale kann er nicht mehr so glänzen und

verpasst den Sieg mit 3:6, 6:7.

Die Seniorinnen und Senioren bleiben auch im

Januar nicht untätig. Traditionell starten sie in

der ersten Januarwoche mit dem Nord Cup

in Henstedt-Ulzburg. Die 9. Auflage geht reibungslos

über die Bühne bei 69 Teilnehmerinnen

und Teilnehmern. Lokalmatodor Christian

Ladehoff (TG A-Henstedt-Ulzburg) verliert

im Finale Herren 30 gegen Arne Zimmer

(TSV Glinde), Dean Grube (LTC Elmshorn)

wird nach einem 6:7, 6:1, 3:6 gegen Carsten

Celine Kirst (RW Wahlstedt) wird

mit einem bravourösen Sieg über ihre

Vereinskameradin Kimberley Körner

Verbandsjugendmeisterin U 14.

Berend (Harburger TB) „Nord Cup-Vize“ bei

den Herren 40, Frank Husak (TK Mölln) muss

sich bei den Herren 50 ebenfalls mit der Vizemeistermeisterschaft

nach 2:6, 4:6 gegen

Bernd Schorer (Hamburger SV) zufrieden

geben, und auch der Neumünsteraner Hubertus

Krahn muss in den sauren Apfel einer

Finalniederlage bei den Herren 55 beißen (6:7,

6:7 gegen Peter Ulferts/TSV DUWO 08). Die

Finalspiele bei den Damen 40, Herren 60 und

65 finden ohne Beteiligung von Spielerinnen

bzw. Spielern aus Schleswig-Holstein statt.

Vierzehn Tage lang, beginnend mit der 2. Januar-Woche

ist die Olympia-Region Seefeld/

Tirol zum 34. Mal Gastgeber der Tennis-Europameisterschaften

für Seniorinnen und Senioren.

Olga Shaposhnikova, die Russin, die seit

nahezu zwei Jahrzehnten in Elmshorn lebt und

seitdem die Stütze der Damenmannschaft des

LTCE ist, wird erneut Europameisterin. In der

Altersklasse Damen 45 triumphiert die Russin

aus Elmshorn ohne Satzverlust, nachdem

sie im Jahr zuvor den Titel bei den Damen 40

gewann.

Wahlstedterinnen Amelie Intert

Norddeutsche Jugendmeisterin

Vivian Hansen Masters-Siegerin

U 21 Wintercircuit

Nico Matic steht

das Glück beim

Masters Dunlop-

Nachwuchs-

Wintercircuit der

Nordverbände

nicht bei. Zwei

seiner Gruppenspiele

verliert er

knapp im dritten

Satz, so dass

für ihn am Ende

Platz 5 in der

Endabrechnung

bleibt.

Februar 2010

Niedersachsens Jugendwart Henner Steuber

und zugleich Gastgeber der zur Dunlop Junior

Series gehörenden Norddeutschen Meisterschaften

in Isernhagen ist mit dem Verlauf und

den gezeigten Leistungen mehr als zufrieden,

und das nicht nur, weil „seine“ Niedersachsen

mit drei Einzeltiteln den Löwenanteil der Meisterschaftstitel

holen.

In der Altersklasse Juniorinnen U 14 feiert die

Wahlstedterin Amelie Intert einen ungefährdeten

Erfolg. Ohne Satzverlust marschiert sie

zum Titel. Nach deutlichen Erfolgen über die

Westfälinnen Karolina Kowall (RW Hagen)

und Anna-Lena Toto (SG Hagen) macht die

Gesundheit der Ahrensfelderin Lisa Ponomar

dem verbandsinternen Vergleich einen Strich

durch die Rechnung. Den Titel gewinnt die

Wahlstedter Regionalligaspielerin im Finale

mit einem 7:6, 6:3 gegen die Berlinerin Linda

Usinger (TC Heiligensee).

Mit Madeleine Dartey (Pinneberger TC), Merle

Sophie Vagt (TG A-Henstedt-Ulzburg), Valerie

Riegraf (TSV Glinde) und Anna Petersen (BG

Eckernförde) sind bei den Juniorinnen U 12

vier Talente aus Schleswig-Holstein am Start,

wobei die beiden zuletzt genannten jeweils

das Halbfinale erreichen. Anna Petersen muss

dann aus gesundheitlichen aus der Konkurrenz

aussteigen, Valerie Riegraf verpasst den Sprung

ins Finale gegen die topgesetzte Hittfelderin

Marleen Tilgner. Für Madeleine Dartey und

Merle Sophie Vagt kommt das Aus in Runde

1. Für die über Rangliste qualifizierten Junioren

aus Schleswig-Holstein (Silas-Noah Lange/

THC Neumünster/U 14), Maximilian Todorov

(Travemünder THC/U 12), und Lucas Hellfritsch

(Pinneberger TC/U 12) waren die Erstrundengegner

„eine Nummer zu groß“.

Mit drei Damen, zwei Herren und guten Chancen

auf vordere Plätze fährt Verbandstrainer

Maik Schürbesmann zum Masters des Dunlop

Nachwuchs-Wintercircuits nach Bremen

und bringt es auch gleich wieder fertig, dass

7


8

die Nordlichter als wahres Team in der Halle

des Bremer Leistungszentrums auftritt. In allen

Gruppen- und Platzierungsspielen unterstützt

sich das Team mit Mara Nowak (TC Rot-Weiß

Wahlstedt), Vivian Hansen (TC Rot-Weiß

Wahlstedt), Carolin Schmidt (TSV Glinde),

Nico Matic (TC am Falkenberg) und Dennis

Matic (TC am Falkenberg) durch Zusehen und

Daumendrücken gegenseitig.

Nicht immer hilft der Teamgeist, aber bei den

Damen kommt es nach spannenden Gruppenmatches

zum Wahlstedter Finale, das Vivian

Hansen gegen Mara Nowak mit 6:3, 6:1

gewinnt. Mara Nowak sehnt sich nach dem

Ende des Turniers und einem Zahnarzt, weil

die Zähne ihr arge Beschqwerden breiten.

Nicht so erfolgreich präsentieren sich die

Schleswig-Holstein vertretenden Brüder Dennis

und Nico Matic. Dennis verliert alle seine

Spiele in der Gruppe 1 ohne Satzgewinn und

wird am Ende Siebter der acht Punktbesten

aus dem Circuit, weil sein Hamburger Gegner

Lucas Leppin (Uhlenhorster HC) zum

Platzierungsspiel nicht mehr antritt. Nico dagegen

schrammt an einem Gruppensieg recht

unglücklich vorbei und wird am Ende nur

Gruppendritter. Der Zweisatzsieg gegen Lucas

Leppin war mit 6:1, 6:4 deutlich, während

die anderen beiden Spiele sich als wahre

Krimis erwiesen. Gegen den Hannoveraner

George von Massow führt eine un-

glückliche, gegnerische Entscheidung

zu einem nicht verwandelten

Matchball, so dass das Endergebnis

schließlich 7:6, 5:7, 4:6

heißt. Genauso spannend

und sehenswert ist dann

am Sonntag auch das Match

Nico Matic gegen den Oldenburger

Mattis Wetzel.

Wieder sind es drei Sätze,

die für Spannung sorgen,

wieder einmal steht Nico das

Glück nicht zur Seite und er

Amelie Intert (li.) nach ihrem Sieg bei den Norddeutschen

Jugendmeisterschaften mit Andrea Kalbe (Mi.)

und Finalgegnerin Linda Usinger aus Berlin.

Dagmar

Helllwegen,

die

Siegerin

Damen 55

bei den

„Norddeutschen

Open der

Altersklassen“

verliert mit 6:3, 3:6, 6:7. Das Spiel um Platz 5

gegen den Bremer Matthias Kidler (Bremer TC

v. 1912) bringt für Nico dann endlich wieder

einen Sieg mit 7:6, 6:1.

Die vom Erfolg verwöhnten Seniorinnen und

Senioren aus Schleswig-Holstein kommen aus

Isernhagen von den „Norddeutschen Open

der Altersklassen“, bei denen über 150 Aktive

in 17 Konkurrenzen um die Titel spielen, im

Februar 2010 mit nur einem Titel nach Hause,

den Löwenanteil der 17 Titel erkämpfen sich

die Niedersachsen.

Dagmar Hellwegen, die seit Jahren für den

MTSV Olympia Neumünster spielende Hamburgerin

vom Klipper THC, ist es, die bei den

Damen 55 einsam ihre Kreise zieht und den

Titel der Saison 2009/10 gewinnt. Mit zwei

glatten Siegen gegen Brigitte Mauermann (SV

Blankenese/6.1, 6:2) und Gaby Ulrich (Huder

TV/6:0, 6:1) steht sie im Finale gegen Brigitte

Boss aus Braunlage, die sie mit 6:3, 6:3 deutlich

bezwingt.

Sieht man sich die 17 0 0Tableaus der „Norddeutschen

Open“ an, dann fällt auf, dass insgesamt

doch eine gewisse Turniermüdigkeit bei

den „Oldies“ zu verzeichnen ist. Insbesondere

meldeten nur wenige Schleswig-Holsteiner für

diese Meisterschaften in Isernhagen.

Silas-Noah Lange

(THC Neumünster)

und Leonard

von Hindte (TuS

Lübeck 93), die

Finalisten U 16

bei den 2. TuS

Lübeck Open

Die zweite Auflage der TuS Lübeck Indoor

Open sind ein voller Erfolg. In drei Altersklassen

kämpfen 38 Teilnehmer aus dem gesamten

norddeutschen Raum um Pokale, Sachpreise

und wertvolle Punkte für die deutsche Jugendrangliste.

Die Lübecker nutzen ihren Heimvorteil.

Noah Prehn (TuS Lübeck 93/U 14)

und Leonard von Hindte (TuS Lübeck 93/U

16) gewinnen ihre Alterskonkurrenzen.

Derweil sind die Vereinsfunktionäre mit der

Vorbereitung der Sommersaison 2010 beschäftigt.

Anfang Februar treffen sie sich im

Kieler „Haus des Sports“ zu einem Platzpflegseminar

des TV Schleswig-Holstein. Der

Verband rief und viele, viele kommen; besser

„mann“ kommt; bei 110 Teilnehmern zählt

man nur vier Frauen. Mit den Firmen Tespo

(Tennisplatzbau) und Herrn Küter sowie Boretius

Baustoffe GmbH & Co KG und Herrn

Wegner hat man fachkundige Referenten gefunden,

die mit Fachwissen und Humor durch

die Veranstaltung führen.


10

März 2010

Mitgliederversammlung

wählt altes Präsidium neu

Amelie Intert Deutsche Vizemeisterin

Aufstieg Nordliga

od dolendio essequi

sciduiscil

utpat, vullandionse

el inloreet landit

wismoloreet at nim

ipsum exercilit wisi.

Niat ad tet volore

vercilitIlisi blamcon

sequatie ent

ad modolor sim do

dolenis aliscilis et

luptatummy nit,

sim volore feu faccum

dipit pratet,

quipis duis nit lore

dio doloreet adipit,

velent dunt ilit, sisl

exer si te dit vulla

feugait alit lore vullum

zzrit niatinibh

enisl iriure magniat.

Ut ut dolore dip er

autat. Ut delVolute

euip elit dipsum

dipsum duis am,

summolu mmodigna

adiate magna

feugiat. Se mod ea

aliscillan utat nonsed

tis nibh eugiat

wisis eu faccum

Sieger und Platzierte bei den Mini

Cup-Masters in den Bezirken

West (oben) und Nord.

Für den Bezirk Nord präsentieren

sich im Foto Kinder des TC Gettorf,

die das erfolgreichste Vereinsteam

stellen.

Als in der Mitgliederversammlung des TV

Schleswig-Holstein e. V. am 13. März im Kieler

„Haus des Sports“ das Präsidium mit dem

Plöner Rechtsanwalt Wolfgang Raudszus an

der Spitze von den 77 anwesenden Vereinen

mit 277 Stimmen für weitere drei Jahr wiedergewählt

ist, hat ein beträchtlicher Teil der

anwesenden Vereinsvertreter schon einen

anstrengenden, aber informativen Vormittag

hinter sich. Begonnen hatte der „Versammlungstag“

mit einem Referat des Verbandssportwartes

TV Rheinland-Pfalz Dieter Kirschenmann

über das Leistungsklassen-System,

das per Abstimmung in der am Nachmittag

folgenden Mitgliederversammlung auch für

den Wettspielbetrieb im TV Schleswig-Holstein

ab der Wintersaison 2010/11 eingeführt

werden soll.

Nach einer Mittagspause hat die Jugend das

Wort. 54 Vereinsvertreter mit 68 Stimmen haben

zur Jugendvollversammlung Platz genommen,

als Vizepräsident/Jugend Dr. Frank Intert

in seiner Rede sich insbesondere auf die Themen

„Aufschlag Schule – Return im Verein“

und „Play + Stay“ bezieht.

Um etwa 15.00 Uhr beginnt die Mitgliederversammlung,

in der die Wiederwahl des Präsidiums

erfolgt.

Mit der Goldenen Ehrennadel des Verbandes

wird Wilhelm N. Beverungen vom TC Nordhastedt

ausgezeichnet. Der 90-jährige Dithmarscher,

der über 20 Jahre ehrenamtlich

im Kreis und Bezirk tätig war, zieht sich jetzt

nach 12 Jahren Referent für Seniorentennis im

Bezirk West aus der ehrenamtlichen Tätigkeit

zurück. Die beiden Trainer Maik Schürbesmann

und Torben Beltz erhalten die Goldene

Leistungsnadel für ihre Verdienste um die

Mannschaft des TV Schleswig-Holstein bei den

Großen Meden-/Poensgen-Spielen.

Bei den 36. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften

in der Essener Helmut-von-Malottki-

Halle kämpfen am ersten Märzwochenende

insgesamt 240 deutsche Nachwuchstalente

in 12 Konkurrenzen der Altersklassen U 14,

U 16 und U 18 um die Titel. Darunter war

auch eine schleswig-holsteinische Crew, die

sich recht gut schlug, vor allem aber auch mit

ihrem guten Auftreten für den nördlichsten

Verband ein echtes Aushängeschild war. Mit

einem lachenden und einem weinenden Auge

kehrt die „Rot-Weiße“ Wahlstedterin Amelie

Intert aus der Ruhrmetropole Essen heim. Ihre

sportliche Bilanz lässt sich sehen. Vizemeisterin

wird sie im Doppel Juniorinnen U 14 mit Lokalmatadorin

Antonia Lottner (TC Moers 08),

nachdem sie Matchbälle im Finale gegen die

westfälischen Zwillingsschwestern Morderger

nicht verwandelten. Knapp verpasst Amelie

Intert im Einzel den Einzug ins Finale.Gegen

die an Position 2 gesetzte Kamenerin Tayisiya

Morderger verliert sie ganz nach 1:6, 7:5 mit

5:7 im dritten Satz.In Marne findet zum 12.

Torben Beltz (li.) und Maik Schürbesmann

freuen sich über die Auszeichnung

anlässlich der Mitgliederversammlung.

Strahlende Mädchen beim Mini-

Cup Masters Ost

Sondermüll

12. Dithmarscher

Brauerei Pokal

11


12

Mal vor großem, interessierten Publikum der

Dithmarscher Brauerei Pokal statt, und nach

einem spannenden Finale gewinnt Matthias

Kolbe (Der Club an der Alster) gegen Christian

Matic (TC am Falkenberg) das erste

Preisgeld. Für Klaus-Dieter Andritter, Initiator

und Turnierleiter des Turniers, ist es wieder ein

gelungenes Turnierwochenende, nicht zuletzt

weil alle Aktiven tolles Tennis zeigen und zugleich

versprechen, dass sie gerne nach Marne

in Dithmarschen kommen.

Zur Wilson Future Challenge in Wahlstedt

kommen Juniorinnen und Junioren der Altersklasse

U 10 und demonstrieren mit Leidenschaft

und Kampfgeist an zwei Tagen tolles

Tennis. Mit über 130 Nennungen sind die

B-Meisterschaften im Bezirk West gut besetzt.

Das Turnier ist offen für Spielerinnen

und Spieler aus den Kreisen Segeberg,

Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen,

wobei lediglich die spielberechtigt sind,

die bei den „regulären“ Kreismeisterschaften

höchstens ein Match gewonnen

haben. Diese Form bewährt sich,

weil man so auch den noch nicht so

erfolgreichen Spielerinnen und Spielern

eine Chance auf Erfolge und Turniersiege

bieten kann. Schade, dass fast alle Teilnehmer

ausschließlich aus den Kreisen Segeberg

und Pinneberg kommen.

Große Tennisbegeisterung erlebt man einmal

mehr bei den Mini-Cup-Masters der Bezirke.

Spannung und Dramatik bis zum letzten Ballwechsel

und Millimeterentscheidungen in fast

allen Konkurrenzen bestimmen auf der Zielgeraden

der Wilson Mini-Cup Serie das abschließende

Masters-Turnier für den jüngsten

Tennisnachwuchscracks Bezirk Nord in Neuberend.

Das Yonex-Tennis-Mini-Cup Masters

des Bezirks Ost in der Blauen Halle in Neumünster

ist nicht minder spannend. 90 Kinder

folgten der Einladung der Bezirksjugendwartin.

Die im Turnier-Race-System, bei dem die Ergebnisse

aller Mini Cups Ost addiert werden,

erfreut sich großer Beliebtheit und schafft Anrieze,

alle angebotenen Cup-Turniere zu besuchen.

Die Mini Cup-Turnierserie 2009/2010

im Bezirk Süd wird mit dem Masters in der

Tennishalle Trittau abgeschlossen. 84 Kinder

werden zum Mini Cup-Höhepunkt, dem Turnier

der Besten, eingeladen. Maren Hilger, die

Bezirks-Jugendwartin, zieht ein positives Fazit:

„In dieser Mini Cup-Serie haben auch viele

Kinder aus kleinen Vereinen teilgenommen

und Erfahrungen gesammelt. Am stärksten

Siegerehrung Deutsche Jugendmeisterschaften mit Doppel-Vizemeisterin

Amelie Intert (li.).

Eine erfolgreiche Saison

2010 nimmt für die

Wahlstedterin Amelie

Intert ihren Anfang.

Erfolge bei Norddeutschen

und Deutschen

Meisterschaften kommen

nicht von ungefähr, weil

neben Konzentration

und Kampfgeist auch die

Freude am Tennis bei der

jungen Wahlstedterin

eine große

Rolle spielt.

vertreten war der TSV Glinde mit 14 Kindern,

gefolgt von den Vereinen TuS Aumühle und

Lübecker SC, die eine sehr engagierte Jugendarbeit

leisten.“

Last but not least haben die Funktionäre aus

dem Bezirk Ost auch “ihre” Veranstaltung.

Bereits zum vierten Mal treffen sich Vereinssport-

und Jugendwarte zum regen Meinungsaustausch.

Eine Präsentation vom Bezirkstrainer

Götz von Arendt zu den neuen Konzepten

der altersgerechten Nachwuchsförderung mit

den richtigen Bällen, Schlägern und Tennisfeldern

(Play + Stay und Midcourt) machte

deutlich, wie spielerisch bei Anwendung dieser

Methode Tennis erlernt werden kann.

Deutschland

spielt Tennis

Der April ist der einzige Monat, in dem im

Tennisjahr zumindest wettkampfmäßig Ruhe

herrscht. Die Hallensaison ist so gut wie beendet,

die Vereine bereiten sich auf die herbeigesehnte

Sommersaison vor, und die Rotgrandplätze

präsentieren sich peu à peu aller

Orten in tiefrotem Glanz. Viele Vereinsmitglieder

nutzen die Sonne und die wärmeren

Temperaturen im Süden, um ihren geliebten

Tennissport auszuüben, ganze Mannschaften

begeben sich in Tenniscamps, um sich für die

Saison vorzubereiten.

Zugleich prangen in ganz Deutschland bei Kindergärten,

Schulen, Geschäften, an Bäumen,

Bus- und Bahnhaltestellen und gar Litfasssäulen

Plakate, die zum Tennis einladen. Mehr als 1600

Tennisvereine in Deutschland (davon knapp 60

in Schleswig-Holstein) geben gemeinsam an

einem Termin (24./25. April) den Startschuss in

die Sommersaison 2010. Die Verantwortlichen

in den Vereinen zeigen allen Besuchern an diesem

bundesweiten Aktionstag des Deutschen

Tennis Bundes, was der Tennissport zu bieten

hat. Durch vielseitige Programme, kreative

Ideen und individuelle Angebote für Jung und

Alt machen die Clubs auf sich aufmerksam

und bringen vielen Menschen die faszinierende

Welt um den gelben Filzball und der Vereine

näher. Berichte mit vielen begeisternden

Fotos über erfolgreiche Aktionen senden die

schleswig-holsteinischen Vereine TC Blau-Gelb

Lensahn, FC Voran Ohe, Itzehoer TV, Tennisabteilung

Lübeck 76, Preetzer TG, Schleswiger

TC, TC Bad Segeberg, TC Grün-Weiß Oldenburg,

TC Klausdorf, TC Lütjenburg, TC Prisdorf,

TC Reinfeld, TC Sarau, TC Wankendorf, TuS

Appen und TG Düsternbrook an die Redaktion

von TENNIS live und präsentieren zugleich

eine ansehnliche Zahl von Neumitgliedern.

Wer dabei ist bei „Deutschland spielt Tennis!“,

ist Beobachter von Spielfreude und geselligem

Beisammensein, dass keinen Unterschied zwischen

Mitgliedern und „Schnupperern“ macht,

zumal die Sonne angesichts der belagerten

Tennisplätze strahlt, wie lange nicht mehr.

Allerdings hat der Tennis-April in Schleswig-

Holstein mehr zu bieten, als fleißige Platzarbeiter

und das „meet and greet“ von Deutsch-

APRIL 2010

Tennis macht und ist Spaß!

Siegerehrung Damen-Einzel bei den

Wahlstedt Open mit den Finalistinnen

Tina Zimmermann (2. v. li.)

und Inna Kuzmenko (3. v. li.)

13


14

land spielt Tennis. Der TC Rot-Weiß Wahlstedt

bietet den Turnierspielern schon Ende April

mit den Wahlstedt Open ein wahrhaft gut besetzten

Wettbewerb auf seinen Außenplätzen.

Mit den 6. Wahlstedt Open um die Pokale der

Sparkasse Südholstein eröffnen die Tennisspielerinnen

und –spieler der Wettkampfklassen

Damen, Herren, Juniorinnen und Junioren AK

12 und 14 ihre Turniersaison der Sommersaison

2010. Perfekt gelingt dieser Saisonstart

vor den ersten Mannschaftsspielen der „Rot-

Weißen“ Wahlstedterin Inna Kuzmenko und

dem Uhlenhorster Sebastian Schulz. Die junge

Meine ersten

Tennisversuche beim

TC Wankendorf

Russin Kuzmenko aus Sotschi am Schwarzen

Meer präsentiert sich mit ihrem 6:2, 6:1-Finalsieg

über Vereinskameradin Tina Zimmermann

in glänzender Verfassung. Tina Zimmermann

ist mit einem Dreisatzsieg gegen die ehemalige,

mehrfache Hamburger Meisterin Claudia

Hoffmann-Timm (Der Club an der Alster)

ins Finale gelangt, die ihrerseits zuvor überraschend

ihre an Position 2 gesetzte Mannschaftskameradin

Jennifer Witthöft in zwei

deutlichen Sätzen ausgeschaltete. Schon zu

Beginn der Saison zeigt sich der UHCer Sebastian

Schulz topfit. Nach seinem Zweisatzhalb-

Ich spiele seit heute nur

noch Tennis!

finalsieg gegen den Mannschaftskameraden

Jan Greve schlägt er im Finale seinen Überraschungsgegner

Ralf Steinbach (TC Sandanger

Halle) in zwei Sätzen. Steinbach kämpfte zuvor

den topgesetzten UHCer Sebastian Schlüter

in einem spannenden Dreisatzmatch nieder.

Neben den „Erwachsenen“ dürfen auch die

Juniorinnen und Junioren der Altersklassen

U 12 und U 14 bei den 6. Wahlstedt Open

dabei sein. Bei den Mädchen gewinnen Valerie

Riegraf (TSV Glinde, U 14) und Svea Crohn

(TC Prisdorf, U 12) ihre Wettbewerbe ohne

Satzverlust. Eine Überraschung gibt es bei den

Junioren U 14, als der topgesetzte Anton Sommerwerck

(NTSV Strand 08) schon in Runde

2 gegen den Hamburger Bastian Baarz (SC

Victoria) eine deutliche Niederlage einstecken

muss. Überlegener Sieger in dieser Altersklasse

wird am Ende der Hamburger Bennet

Stephan (Harvestehuder THC) mit einem

Zweisatzsieg gegen den Eckernförder Magnus

Behringer, während in der Altersklasse U 12

der „Alsteraner“ Finn Kemper einen Finalsieg

„o. Sp.“ einheimst.

Lotta Hackbarth und Niklas Guttau

gewinnen bei den „Großen“

den Schleswig-Holstein Cup

Mai 2010

Die jeweils vier Erstplatzierten

des Jahrgangs 2000 der Jungen und

Mädchen beim Schleswig-Holstein

Cup freuen sich über Pokale und

Urkunden.

Es ist der große Tag der Tennisminis im TV

Schleswig-Holstein, der 1. Mai eines jeden

Jahres, der „Tag der Arbeit“. Für die Minis, die

Keinfeldexperten im Tennisverband Schleswig-Holstein,

ist es jedoch nicht der „Tag der

Arbeit“. Es ist ein Tag des Spaßes, wenn die

Bezirksbesten „Mini-Cupper“ sich am 1. Mai

treffen, um die Sieger im Schleswig-Holstein

Cup auszuspielen.

Am 1. Mai 2010 ist die große 9-Feld-Tennishalle

im Sportpark Wellsee wie von Geisterhand

in 14 Tennis-Kleinfelder und einen Mehrkampfparcours

verwandelt. Fast den ganzen Tag beherrschen

die Tennisminis die große Halle und

zeigen ganz tolles, spannendes Kleinfeldtennis.

Alle Anstrengungen und Leistungen werden

am Ende bei einer vom Verbandsjugendwart

Dr. Frank Intert großen Siegerehrung gewürdigt.

Die vier Bestplatzierten jeden Jahrgangs

erhalten Pokale und Urkunden, alle anderen

Plätze werden mit Medaillen und Urkunden

belohnt. Die Sieger heißen bei den Mädchen

15


16

Lotta Hackbarth (TC Lütjenburg/Jahrgang

200), Andrea Prehn (TuS Lübeck 93/2001),

Marie Lynn Tiedemann (1. Kieler HTC/2002),

Niklas Guttau (TSV Grube/2000), Nick Nienhaus

(Laboer TC/2001) und Linus Stritzel (TC

Prisdorf/2002).

Dr. Frank Intert, der Verbandsjugendwart

des TV

Schleswig-Holstein, lässt

es sich nicht nehmen die

Siegerehrung bei den Norddeutschen

Meisterschaften

persönlich vorzunehmen.

Amelie Inter, Lisa

Ponomar und die

Zwillingsschwestern

Morderger

aus Westfalen

spielen bei den

Norddeutschen

Meisterschaften

das Doppelfinale

Juniorinnen U 14.

Die besondere Anmerkung zum Schleswig-

Holstein Cup: es gibt kaum ein Turnier, das vor

einer solch interessierten Zuschauerkulisse

begleitet wird, es gibt kaum ein Tennisturnier,

das so engagierte Schiedsrichter hat, die sich

übrigens ausnahmslos aus ehemaligen Teilnehmern

rekrutieren.

Zu den Norddeutschen Jugendmeisterschaften

für die Altersklassen U 14 und 12, die

zur Dunlop Junior Series gehören, lud der TV

Schleswig-Holstein auf der Anlage des TSC

Glashütte ein. Am Ende der gut besetzten

Meisterschaften zieht Turnierleiter Wolfgang

Schildknecht ein positives Fazit. Bei spannenden

Jugendtennismatches ist die Veranstaltung

reibungslos „über die Bühne“ gegangen.

Dazu gibt es Sonne satt, und zusätzlich ist der

TSC Glashütte einmal mehr ein erstklasiger

Gastgeber, zumal das großzügige Gelände für

Zuschauer und Spieler gleichermaßen gut geeignet

ist.

Erfolgreichste Spielerin aus Schleswig-Holstein

ist die Wahlstedterin Amelie Intert, die im Einzel

und Doppel Norddeutsche Vizemeisterin

2010 bei den Juniorinnen U 14 wird.. Einmal

mehr muss sie sich der Westfälin Tayisiya Morderger

im Einzelfinale geschlagen geben (0:6,

2:6). Zusammen mit der Ahrensfelderin Lisa

Ponomar reicht es im Doppelfinale gegen

die Zwillingsschwestern Morderger ebenfalls

nicht, um den Titel nach Schleswig-Holstein zu

holen. Lisa Ponomar sorgt im Einzel für eine

Überraschung und schaltet sofort in Runde

1 die an Position 2 gesetzte Berlinerin Lidia

Usinger mit 6:4, 6:3 aus.. Sie erreicht in der Folge

auch das Halbfinale mit einem Dreisatzsieg

gegen die Niedersächsin Kim Janine Gefeller.

Erst Doppelpartnerin Amelie Intert setzt ihrem

Siegeszug dann ein Ende.

Juni 2010

Malte Christesen

Verbandsmeister 2010

Wahlstedterin Amelie Intert

Deutsche Vizemeisterin

Unten: Wahlstedterinnen unter sich im Doppelfinale (v. li.): Kimberley

Körner, Inna Kuzmenko, Lydia Steinbach und Luise Intert

Verbandssportwart

Ali Landt mit den

Meisterschafts-Finalisten

Malte Christesen (li.)

und Leon Schütt.

Fünf „Hochkaräter“ aus dem Herren-Hauptfeld

der Verbandsmeisterschaften beim 1.

Kieler Hockey- und Tennisclub sagen in letzter

Minute (aus guten Gründen?) ab, da macht

sich einer auf Titeljagd, mit dem kein Experte

rechnet. Schon von Beginn an braucht Malte

Christesen (TC an der Schirnau) für den Sieg

drei Sätze, ist oft am Rande der Verzweiflung,

aber im Finale gegen den Itzehoer Leon Schütt

„passt dann alles zusammen“ insbesondere

deshalb, weil Leon Schütt ausgerechnet in

seinem ersten Herrenendspiel um die Meisterschaft

nicht viel zusammenläuft. Er macht

einfach zu viele Fehler, und der neue Meister

Malte Christesen lässt sich dieses Mal ausnahmsweise

nicht aus der Ruhe bringen. Nach

6:3, 6:3 darf er verdient die Arme in Höhe

reißen. Das ist in der Tat Christesens Meisterstück.

Leon Schütt macht seins im Halbfinale

zuvor gegen Florian Barth (TC am Falkenberg),

als der Itzehoer bei 6:4, 5:7 und 5:6 mit

0:40 bei eigenem Aufschlag schon vor dem

Aus steht und schließlich doch noch mit 7:6

den entscheidenden Satz gewinnt.

Die örtliche Presse titelt im Vorwege zu Recht

„Steinbach – wer sonst“, insbesondere weil

die für den TC Rot-Weiß Wahlstedt aufschlagende

Mona Barthel entschuldigt fehlt. Sie

setzt nach bestandenem Abitur auf die internationale

Karriere im Profizirkus und tut dies

in 2010 bis zu diesem Zeitpunkt schon mit

einem ordentlichen Sprung auf Platz 214 der

Weltrangliste von 396 am Ende des Vorjahres.

17


18

Deutsche Jugendmeisterschaften

2010 Siegerehrung Juniorinnen

U 14: Yana Morderger

und Amelie Intert (unten v. li.)

In Schnelldurchgängen spielt sich die Galionsfigur

des TC Rot-Weiß Wahlstedt ins Finale, in

dem sie nie ihren Rhythmus findet und scheinbar

knapp mit 7:6 (8), 6:2 gegen Mannschaftskameradin

Inna Kuzmenko gewinnt.

Der Herrendoppel-Titel geht an die „TaFler“

Christian Matic/Florian Barth. Im Damendoppel

sind die Wahlstedterinnen im Finale unter

sich, und Lydia Steinbach/Luise Intert gewinnen

in zwei Sätzen gegen Inna Kuzmenko/Kimberley

Körner.

Zum 16. Mal treffen sich die besten Jugendlichen

der Altersklassen U 12, 14 und 16 im

Ludwighafener Naherholungsgebiet „Willersinnweiher“

beim Tennisclub BASF, um ihre

Deutschen Meister 2010 der Altersklassen zu

ermitteln, und in den Finalspielen ist auch in

diesem Jahr der TV Schleswig-Holstein wieder

vertreten.

Kurz vor ihrem 14. Geburtstag macht sich die

Wahlstedterin Amelie Intert ein vorzeitiges

Geschenk und wartet trotz ihrer respektablen

nationalen und internationalen Ergebnisse

dieses Jahres auf der herrlichen 23-Feld-

Tennisanlage mit einem nicht unbedingt zu

erwartetenden Erfolg auf. Auf Platz 7 der

Setzliste steht sie in dem starken Feld der 32

besten Juniorinnen U 14 in Deutschland und

hat gleich in Runde 1 einen Dreisatzkampf

gegen Finja Lehmann vom niedersächsischen

TC Northeim zu bestehen (6:7, 6:2, 6:2). Es

folgt ein Zweisatzsieg gegen die ebenfalls aus

Niedersachsen stammende Kim Janine Gefeller

(TC Grün-Weiß Gifhorn/6:3, 6:4) und

ein in der Höhe kaum zu glaubendes 6:1, 6:1

gegen die topgesetzte Nina-Isabella Scholten

Unten: Die Doppelmeister Christian Matic und Florian Barth werden vom

Verbandspräsidenten Wolfgang Raudszus beglückwünscht.

vom RTHC Leverkusen. Das Halbfinale ist erreicht

und soll nicht die Endstation sein. Die

einen Platz vor ihr gesetzte Württembergerin

Stefanie Vorih (TC Schwenningen) kann die

Erfolgsspur der Schleswig-Holsteinerin auch

nicht stoppen und unterliegt mit 3:6, 3:6. Im

Finale bekommt es Amelie mit der ihr nicht

unbekannten Westfälin Yana Morderger (TC

Kamen-Methler), deren Zwillingsschwester

Tayisiya man eigentlich dort erwatete, zu tun.

Denkbar knapp verpasst Amelie den Titel

beim 4:6, 6:7 und feiert die Vizemeisterschaft.

Hinzu kommt der dritte Platz im Doppel mit

der Ahrensfelderin Lisa Ponomar, die im Einzel

in Runde 2 an der topgesetzten Scholten in

drei Sätzen ausscheidet, nachdem sie mit 6:1,

6:4 die Westfälin Karolina Kowall besiegte.

Die Wahlstedterinnen Kimberley Körner,

Celine Kirst, Luise Intert, die von der TG

Alsterquelle-Henstedt-Ulzburg kommende

Denisa Ibrahimovic, die Glinderinnen Carolin

Schmidt und Valerie Riegraf, die Pinnebergerin

Madeleine Dartey, Tim Wrede vom TC am

Falkenberg, der Neumünsteraner Silas-Noah

Lange, die beiden „U 12er“ Lucas Hellfritsch

(Pinneberger TC) und Maximilian Todorov

(Travemünder THC) stehen am Ende nicht auf

dem „Siegertreppchen“, versagen keineswegs,

verbuchen manch unerwarteten Sieg, und sind

gewiss eine Bereicherung für das harmonische

Schleswig-Holstein-Team in Ludwigshafen.

Verbandsjugendmeister

werden ermittelt und

eine Flut von Turnieren

im ganzen Land gespielt

Als alle Meister der Verbandsjugendmeisterschaften

2010 in Kiel beim 1. Kieler HTC

gekürt sind und Bilanz gezogen wird, gibt es

zunächst einmal das positive Fazit, dass alle

Jugendlichen, die Erstrundenverlierer wie die

Meister, mit so guter Kondition ausgestattet

sind, dass ihnen die brütende Hitze fast nichts

auszumachen scheint. Hier und da gibt es Favoritenstürze,

fast alle Mädchen und Jungen

gehen ausgesprochen „cool“ mit der Teilnahme

an diesen wichtigen Meisterschaften des

Verbandes um und zeigen, dass sie mit Freude

und erstaunlichen technischen Fertigkeiten

den Tennissport ausüben. Allerdings bemerkt

der wie immer gut beobachtende Verbandstrainer

Herby Horst auch, dass es „viel zu tun

gebe“ im Bereich des Trainings, Talente und

„Überflieger“ fallen eben nicht einfach vom

Himmel. Zur ausgesprochen guten Stimmung

bei den Meisterschaften trägt nicht zuletzt das

gute Team um Verbandsjugendwart Dr. Frank

Intert und Turnierleiter Wolfgang Schildknecht

bei, dass die Bedürfnisse von Jugendlichen und

Eltern offenbar gut einzuschätzen weiß.

Meister 2010 in den „Königsklassen“ (Altersklasse

U 16) werden Kirsa Utech und Leonard

von Hindte. Beide nehmen in der Setzposition

den Platz 2 ein und gewinnen die Meisterschaft

ohne Satzverlust. Keinen Zweifel an

ihrem Gewinn der Meisterschaft 2010 lassen

auch die beiden U 14er Valerie Riegraf (TSV

Glinde) und Björn Petersen (SV Louisenlund).

Ganze 10 Spiele gibt die Glinderin auf dem

Weg zum Sieg ab, der für den SV Louisenlund

startende Eckernförder gar nur acht. In der

Altersklasse U 12 stehen am Ende nicht die

Topgesetzten auf dem Treppchen. Madeleine

Dartey vom Pinneberger TC spielt sich bei

den Mädchen mit tollem Tennis ohne Satzverlust

ins Finale, das sich gegen die für den SV

Louisenlund startende Eckernförderin Anna

Petersen zu einer wahren Hitze- und Nervenschlacht

entwickelt. Am Ende entscheidet die

Pinnebergerin den Meisterschaftskampf mit

4:6, 6:4 und 6:4 zu ihren Gunsten. Bei den Jungen

ist der Travemünder Maximilian Todorov,

der dem jüngeren Jahrgang 99 dieser Altersklasse

angehört, zwar erst die Nummer 4 der

Setzliste, aber als heimlicher Favorit wird er

doch gehandelt. Er erfüllt die Erwartungen und

schlägt im Finale den Möllner Kevin Schmidt in

zwei deutlichen Sätzen.

Wenn am Ravensberg in Kiel hoch über dem

denkmalgeschützten Wasserturm Luftballons

schweben, dann wissen Insider, dass das Flechsig-Turnier,

die Verbandsmeisterschaft für die

Mädchen und Jungen unter 10 Jahren begonnen

hat. Auch in diesem Jahr versammeln sich

die 9- und 10-jährigen Mädchen und Jungen

mit ihren Ballons zwischen den Plätzen vor

dem Clubhaus und verkünden mit dem Luftballonstart

aller Welt, dass das 41. Dr. Hannes

Flechsig-Turnier bei der TG Ravensberg begonnen

hat. Mit den in diesem Jahr erstmalig

zum Einsatz kommenden „Intermediates“

(Tennisbälle mit geringerem Luftdruck) wird

mehr als ordentliches Tennis auf dem Großfeld

von den kleinen Tennisspielerinnen und

–spielern geboten. Beste Spielerin unter den

Juniorinnen U 10 ist die Mürwikerin Melissa

Luma. Ganz überlegen bei den Juniorinnen U

9 ist die hochgewachsene Lübeckerin Paula

Prehn. Niklas Guttau vom TSV Grube ist der

Favorit bei den Junioren U 10 und lässt sich

durch diese Rolle auch nicht schrecken. Ohne

Satzverlust gewinnt er den Titel des 41. Dr.

Hannes Flechsig-Turniers. Bei den Junioren U

9 setzt sich der geschickt und sicher operierende

Laboer Nick Nienhaus durch, der im

Finale den Ellerauer Kim-Lennard Seeler in

zwei Sätzen mit 7:5, 6:2 besiegte, obwohl der

kleine, bewegliche und schnelle Kim-Lennard

Juli 2010

Anna Petersen (SV Louisenlund)

verliert das Finale U 12 bei den

Verbandsjugendmeisterschaften

knapp.

"Nadal jun." (Bennet Biker/

TC Westerland) kann sich beim

Flechsig-Turnier nicht in die

Medaillenränge spielen.

19


20

ebenso kämpft und Einsatz zeigt, wie einst sein

berühmter Namensvetter „uns Uwe“.

Ein Flut von Turnieren für verschiedene Altersklassen

finden im Land erneut ihre Liebhaber.

Beim 12. Cup Alsterquelle werden Sieger bei

den Damen, Herren, Herren 30, Herren 40

und im Mixed ermittelt. Die Favoriten Lydia

Steinbach (TC RW Wahlstedt) und Sebastian

Schulz gewinnen die Einzel bei den Damen

bzw. Herren. Der Veranstalter wünscht sich

für das nächste Jahr mehr Teilnehmer bei den

„Alten“.

Neu im Turnierkalender sind die Schwartau

Open. Das Turnier findet auf Anhieb eine gute

Besetzung und findet mit Gitte Möller (Der

Club an der Alster) und Michel Dornbusch

(Oldenburger TeV/Niedersachsen) würdige

Sieger. Mit den Sieger Open 2010 findet die

13. Auflage für fünf verschiedene Konkurrenzen

beim TC Siek statt. Die „Schwartau

Open-Siegerin“ Gitte Möller und Vladimir Lys

(TG Alsterquelle-Henstedt-Ulzburg) gewinnen

die Titel in den „Königsdisziplinen“. Der

11. Sparda-Bank Cup des TC Mürwik meldet

150 Teilnehmer aus verschiedenen deutschen

Bundesländern, Schweden und Dänemark. Begeistert

ist man, dass mit Eigengewächs Alida

Müller-Wehlau, die an der Amstrong Atlantic

State University in den USA studiert, die Damenkonkurrenz

gewinnt. Bei den Herren steht

der Itzehoer Leon Schütt im Finale, das er allerdings

in zwei Sätzen gegen den Hamburger

Tobias Hinzmann verliert. Der 1. Stadtwerke

Pinnneberg Cup, der mit insgesamt 3.000 EUR

Preisgeld dotiert ist, wird von der Wahlstedterin

Janine Weinreich gewonnen. Bei den

Herren lassen die Schleswig-Holsteiner dem

Hamburger Sebastian Schlüter (UHC) den

Vortritt. Die beiden schleswig-holsteinischen

Nachwuchsspieler Torben Otto und Finn Meinecke

aus dem Team Logopak erreichen das

Halbfinale.

Eine lange Tradition hat das Kay Lund-Gedächtnisturnier

der TG Düsternbrook mit der

34. Auflage, und das Turnier hat deshalb seinen

Reiz nicht verloren, weil wegen der Ranglistenbeschränkung

nach oben Überraschungen

nicht ausbleiben. Den Herrentitel holt sich der

Kieler Abiturient Matthias Bähre (Suchsdorfer

SV), die inzwischen für den 1. Kieler HTC spielende

Westerrönfelderin Melanie Girke ist bei

den Damen erfolgreich.

Im Juli tummeln sich rund um die Lübecker

Paula Prehn, die Lübeckerin, die

das Flechsig-Turnier bei den Juniorinnen

U 9 gewinnt

Melanie Girke (1. KHTC), Siegerin

32. Kay Lund-Gedächtnisturnier

Der Itzehoer Leon Schütt, Finalist

beim 11. Sparda-Bank Cup

Matthias Bähre (Suchsdorfer SV)

gewinnt das Kay Lund-Gedächtnisturnier

Im Juli schwitzten selbst die Zuschauer

auf den Tribünen an den

„Center Courts“

Verbandsjugendmeister Leonard

von Hindte (TuS Lübeck 93)

Katharina Brown (RW Wahlstedt) und Gitte Möller (Der Club an der Alster),

die Finalistinnen bei den 1. Schwartau Open bei der Siegerehrung

Bucht Seniorinnen und Senioren aller Altersklassen.

Den Auftakt machen die Herren 65,

70 und 75 beim Rotspon-Cup in Lübeck. Zum

9. Mal hat der Lübecker THC gerufen und die

„Oldies“ nehmen das Angebot gerne an. Die

Sieger heißen Bahrdt (TC Blau-Weiß Rostock/

He 65), Gerlach (Harburger TuHC/He 70) und

Althaus (TC Jesteburg/He 75).

Zum 16. Mal treffen sich Seniorinnen und

Senioren beim Travemünder Tennis- und

Hockey Club zum Maritim Cup. Neben der

Rekordteilnehmerzahl von 140 Spielerinnen

und Spielern kann Travemünde, die „schöns-

te Tochter Lübecks“, begrüßen. Auf dem

Weg vom Maritim Hotel zur TTHC-Anlage

trifft man etliche Welt-, Europa-Meister und

Deutsche Meister, die am Endspieltag nahezu

400 Zuschauer auf die Tennisanlage im Travemünder

Kurpark locken. Zum „Who is Who“

der Tennisseniorenszene gehören auch viele

Schleswig-Holsteiner, so dass es nicht verwunderlich

ist, dass zu den Siegern aus acht Konkurrenzen

auch „Einheimische“ gehören. Die

Elmshornerin Olga Schaposchnikova gewinnt

bei den Damen 40, der Barmstedter Gunnar

Ziesenitz schreibt sich in die prominente Siegerliste

bei den Herren 65 ein. Im Anschluss

Siegerehrung

Damen-Einzel beim Kay

Lund-Gedächtsbisturnier

(v. li.): Turnierdirektor

und Oberschiedsrichter

Ali Landt, Milena Schulz-

Gärtner (1. KHTC),

Melanie Girke (1. KHTC)

und Norbert Gröninger

(Turnierleitung

TG Düsternbrook)

an den Maritim Cup bewegt sich der Seniorentross

weiter an der Küste, um sich bei den

Scharbeutz Open ein Stelldichein zu geben.

In zehn Altersklassen spielen die Seniorinnen

und Senioren um den Turniersieger. Alle Titel

gehen in diesem Jahr nach außerhalb. Das können

auch die Finalteilnehmer Elly Ruberg (TK

Mölln), Dean Grube (LTC Elmshorn), Kai Zachow

(THC Neumünster) und Söhnke Klang

(TC Lütjenburg) nicht verhindern.

Im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“

geht es auf den Tennisanlagen des THC Neumünster

und des MTSV Olympia Neumünster

um die Landestitel von Schultennismannschaften.

Die Jahrgänge der Wettkampfklasse III

(1995-1998) spielen um die Fahrkarte zum

Bundesfinale, das vom 21. bis 25. September

traditionell in Berlin ausgetragen wird. Beim

Landesfinale der Mädchen kommt es im Finale

zum wiederholten Mal zur Begegnung

der Mannschaften aus Reinbek und Wedel. In

diesem Jahr nehmen die Mädchen aus Wedel

Revanche für Niederlage im letzten Jahr. Im

Endspiel der Jungen setzt sich die Sachsenwaldschule

Reinbek deutlich mit 6:0 gegen

die Jungmannschule Eckernförde durch, der

allerdings ihre Nummer „Eins“ fehlte. Zu der

siegreichen Mannschaft aus Reinbek gehören

Pelle Boerma, Sebastian Feldmann, Henrik

Adams, Jannik Peters, Joshua Tiedemann und

Jim Skulte.

Meister in der WK IV ( 1997-2000 ), für die

es keine fortführende Veranstaltung gibt, werden

die Lauenburgische Gelehrtenschule

Ratzeburg (Jungen) mit Moritz von Loeper,

Konstantin Wilke, Bjarne Behrens und Franz

Scharnweber, und bei den Mädchen die Jungmannschule

Eckernförde mit Philine Buechler,

Anna Petersen und Pia Lüttmann, die Mannschaft

vom Marion-Dönhoff-Gymnasium

Mölln mit 2:1 besiegen.

21


22

August 2010

Die 7. Beachtennis-Landesmeisterschaften

sind am Ordinger Strand

heimisch geworden. Zum 5. Mal in Folge

ist Turnierleiter Peter Henke von der

veranstaltenden Tennisschule St. Peter-

Ording exzellenter Gastgeber für die

Beachtennisspieler.

Polin Barbara

Sobaszkiewicz gewinnt

Future Wahlstedt

Wenn Anfang August in Wahlstedt auf der Tennisanlage

an der Nordlandstraße die Geschäftigkeit

einer unaufgeregten Emsigkeit weicht,

dann steht das mit 10000 US $ dotierte Future

Wahlstedt bevor, das auch in diesem Jahr

Spielerinnen in das kleine Städtchen im Kreis

Segeberg aus Nah und Fern zieht. Auch in diesem

Jahr erfüllt das Future Wahlstedt seinen

Zweck, jungen einheimischen Spielerinnen

die Möglichkeit zu internationalem Vergleich

„vor der Haus“ zu geben. Die Schwestern

Luise und Amelie Intert versuchen sich in der

Qualifikation und wollen die Chance nutzen.

Allerdings kommt für beide im letzten Qualifikationsspiel

das Aus. Im Hauptfeld, in dem

die Niederländerin Marcella Koek (WTA 410)

topgesetzt ist, startet u. a. die für den TC Rot-

Weiß Wahlstedt aufschlagende Suchsdorferin

Mara Nowak, die das Kunststück fertig bringt,

die an Position 4 gesetzte Dänin Karen Barbat

in drei Sätzen auszuschalten, ehe sie in Runde

zwei an der Bulgarin Isabella Shinikova in zwei

Sätzen scheitert. Für Furore sorgte die Hamburgerin

Carina Witthöft (Der Club an der

Alster), die bis ins Viertelfinale kommt, indem

sie die topgesetzte Niederländerin Marcella

Koek ausschaltete. Den Einzug ins Halbfinale

der jungen Hamburgerin verhinderte die Polin

und späetere Siegerin Barbara Sobaszkiewicz

mit 6:2, 6:4. Den internationalen Vergleich im

Doppel nutzen die beiden für den TC Rot-

Weiß Wahlstedt antretenden Mara Nowak

und Katharina Holert. Sie scheitern im Viertelfinale

an den späteren Siegerinnen Olga Brozda/Natalia

Kolat (Polen).

Zu einem Kleinod besonderer Art hat sich

der Horst Schröder Pokal entwickelt, der in

diesem Jahr seine schon 13. Auflage mit 103

Herren und 52 Damen beim TC an der Schirnau

feiert. Björn Kroll und sein Team schaffen

Rahmenbedingungen, die ihresgleichen suchen

und jedes Jahr Überraschungen parat halten.

Manon Kruse (Ruderclub Hamm) und Christopher

Koderisch (TC Blau-Weiß Halle) siegen

in den lukrativen Einzelkonkurrenzen, die

Die erst

15-jährige

Tamara Korpatsch

steht

beim Horst

Schröder Pokal

beim TC an

der Schirnau

überraschend

im Halbfinale.

Siegerehrung

für die Juniorinnen

U 12

beim Rauter-

Cup in Kiel.

Sophia Intert

gewinnt

beim Rauter-

Cup der TG

Düsternbrook

die KonkurrenzJuniorinnen

U 14.

erst 15-jährige Tamara Korpatsch kämpft sich

u. a. mit einem Überraschungserfolg gegen die

Wahlstedterin Janine Weinreich ins Halbfinale.

Eichhörnchen-Cup in Eckernförde, das Bargteheider

Ferienturnier, der Rauter-Cup bei der

Kieler Tennisgesellschaft Düsternbrook, Wilson

Future Tour TK Mölln und der Wilson Future

Finn Wilke ist beim Eichhörnchen

Cup in Eckernförde der Sieger U 21.

Cup Wahlstedt bieten im August Jugendlichen

verschiedener Altersklassen Turniertennis aller

bester Güte in großer Zahl an unterschiedlichen,

nah aufeinander folgenden Terminen.

Zum 21. Eichhörnchen-Cup in Eckernförde

kommen 82 jugendliche Tenniscracks aus sechs

Bundesländern. Heftiger Regen macht den

Akteuren und der Turnierleitung zu schaffen,

aber mit Hilfe benachbarter Hallenplätze kann

das Programm bewältigt werden. Trotz starker

auswärtiger Konkurrenz gewinnen mit Alain

Sama (TC Rönnau/Ju U 12), Anna Petersen

(SV Louisenlund/Jui U12), Björn Petersen (SV

Louisenlund/JU U16), Finn Wilke (TC Logopak

23


24

Björn Petersen strahlt nach seinem Sieg bei den Junioren U 16 des Eckernförder

Eichhörnchen Cups.

Hartenholm/U 21) und Kirsa Utech (SV Louisenlund/Jui

U 16) gewinnen die Siegerpokale

und die niedlichen Stoff-Eichhörnchen.

Großartige Stimmung herrscht beim 13.

Bargteheider Ferienturnier. Insgesamt kämpfen

104 junge TennisturnierspielerInnen um Siege

und wertvolle Sachpreise. Alice Violet (THC

Ahrensburg/Jui U 14) bringt das Kunststück

fertig, ihren im vergangenen Jahr zu verteidigen.

Zur 13. Auflage des Rauter-Cups bei der

TG Düsternbrook am Kieler Karolinenweg

stellt sich schwüles Wetter ein, der große, erwartete

Regen kommt allerdings erst ganz zum

Schluss, als fast alle Siegerinnen und Sieger ermittelt

sind. Die Gewinner heißen Lena Rüffer

(Berliner SV 1892/Jui U 16), Philipp Jochimsen

(TC Schönkirchen/JU U 16), Sophia Intert (Jui

U 14), Tobias Schümann (THC Ahrensburg/Ju

U 14), Anna Petersen (SV Louisenlund/Jui U

12) und Jason Hildebrandt (TC Seppensen/

Ju U 12). Die zur Wilson Future Challenge

Tour gehörenden Turniere in Mölln und Wahlstedt

melden erfreuliche Begleitumstände und

Teilnehmerzahlen. Beim 5. Turnier in Mölln

kommt trotz schlechter Wetterprognosen der

große Regen erst nach dem letzten Matchball.

In Wahlstedt ist bei den Junioren U 12 Alain

Alain Same zeigt als Sieger Junioren

U 12 stolz seinen Pokal und das

Eichhörnchen.

Sama (SC Rönnau) nach einem umkämpften

Match gegen Kevin Schmidt (TK Mölln) in

drei Sätzen erfolgreich, Anton Sommerwerck

(NTSV Strand 08) siegt bei den Junioren U 14

ohne Satzverlust, bei den junge „Damen“ gewinnen

Joana Swoboda (RW Wahlstedt/Jui U

12) und Kathleen Skiba (TSV Glinde/Jui U 16).

Der HTC Bad Neuenahr 1920 e. V. ist auch

in diesem Jahr Gastgeber für die Deutschen

Seniorenmeisterschaften. Spielerinnen und

Spieler sowie ihre Begleiter wissen die gute

Organisation und das wunderschöne Ambiente

der Anlage und der Kurstadt Bad Neuenahr

offenbar sehr zu schätzen. Als Turnierdirektorin

Dr. Jutta Kurtenbach die Sponsoren

der 57. Deutschen Tennismeisterschaften

der Seniorinnen und Senioren am Sonntagmorgen

des Finaltages zum traditionellen

Frühstück empfängt und sich für deren Engagement

herzlich bedankt, blickt sie auf ein

Turnier mit 810 gemeldeten Teilnehmern

zurück, die in zwei Wochen allein in 19 Einzelkonkurrenzen

um die Titel des Deutschen

Meisters gekämpft hatten. Auch eine kleine

Mannschaft aus Schleswig-Holstein findet sich

in Bad Neuenahr ein. In den Einzelkonkurrenzen

gibt es eine Vizemeisterschaft durch

die für den MTSV Olympia Neumünster aufschlagende

Eckernförderin Renate Schröder.

Bis ins Halbfinale spielt sich Renate Schröders

Mannschaftskameradin Dagmar Hellwegen bei

den Damen 55 mit drei Zweisatzsiegen. Die

Bayerin Monika Quirmbach (TC Herrsching)

erweist sich beim 6:3, 6:0 als zu stark und versperrt

der „Olympianerin“ damit den Weg ins

Finale. Gleich zwei Vizemeisterschaften feiern

die Schleswig-Holsteiner in den Gemischten

Doppeln. Renate Schröder fügt ihrer Vizemeisterschaft

im Einzel die im Gemischten

Doppel 65 mit ihrem Mainzer Partner Werner

Weitzel hinzu. Bis ins Finale des Gemischten

Doppels 60 kommt das Ehepaar Monika und

Dieter Capell, nachdem sie im Halbfinale für

die Überraschung sorgen und die topgesetzten

Sylvia Bauwens/Wener Bauwens (Berlin/

Niederrhein) mit 6:4, 6:3 ausschalteten. Die

Endspielgegner Heidi Eisterlehner/Wolfgang

Czernei aus dem Württembergischen TB,

die nunmehr als „haushohe“ Favoriten gelten,

holen sich den Titel in zwei Sätzen, haben

aber beim 6:3, 7:5 genügend „Arbeit“, um die

Schleswig-Holsteiner in Schach zu halten.

Viel Regen und Hallenspiele prägen die 6.

Offenen Norddeutschen Meisterschaften der

Seniorinnen und Senioren bei der Tennisvereinigung

Ost Bremen. Nur wenige Schleswig-

Holsteiner wagen die Turnierreise Bremen,

entsprechend gering ist die Erfolgsausbeute.

Nahezu ohne Gegenwehr zieht die Elmshornerin

Olga Shaposhnikova ihre Kreise bei

den Damen 45 und gewinnt das Finale gegen

die Hildesheimerin Gudrun Köppen-Castrop

ohne Spielverlust.

Am Ordinger Strand werden die 7. Landesmeisterschaften

im Beachtennis ausgetragen.

Fast 100 Teilnehmer kämpfen auf sechs Spielfeldern

in drei Haupt- und Nebenkonkurrenzen

bei herrlichen Bedingungen, wobei sie

und die durchaus interessierten Zuschauer

sich am Rande der Felder mit italienischen

Spezialitäten und Fruchtspießen aus der Pralinerie

stärken können. Im Jugenddoppel bleibt

der Pokal an der Nordsee. Niklas Eilers und

Monika und

Dieter Capell

(rechts) als

Vizemeister im

Mixed 60 bei

den Deutschen

Meisterschaften

in Bad Neuenahr.

Gut besuchte Zuschauertribüne beim Horst Schröder Pokal in Kaktenkirchen/TC

an der Schirnau.

Luca Steen vom TC Blau-Weiß St. Peter-Ording

verteidigen ihren Vorjahrestitel in einem

rein nordfriesischen Endspiel gegen Daniel

Jensen (Husumer TC) und Julian Voss (Tönniger

TC). Sven Oest und Simon Schröder

(Schwartauer TV) sorgen für einen weiteren

schleswig-holsteinischen Erfolg. Das mit vielen

Strandkörben umrahmte Turniergelände mit

dem Blick auf den Strand mit Kite-Buggies und

Drachen ist einmalig und schafft ein meisterliches

Ambiente am Ordinger Strand.

25


26

September 2010

SH-Team bei den

Großen Meden-/Poensgen-Spielen

im Halbfinale

Die Schleswig-Holstein-Mannschaft scheitert bei den den Großen Meden-/

Poensgen-Spielen im Halbfinale gegen den Bayerischen TV nur knapp: Coach

Torben Belz, Torben Otto, Nico Matic, Florian Barth, Finn Meinecke, Verbandssportwart

Ali Landt, Coach Maik Schürbesmann (obere Reihe v. li.), Lydia

Steinbach, Carolin Schmidt, Mona Barthel und Mara Nowak (untere Reihe v. li.)

Foto: Jens Bartels

In den letzten drei Jahren gab es regelmäßig

im Tennisverband in der Tat guten Grund zum

Feiern, weil die gemischte Damen-/Herrenmannschaft

bei den Deutschen Meisterschaften

der Verbandsmannschaften jeweils gegen

starke Konkurrenz aus den „Großverbänden“

den Titel holte. In diesem Jahr als Gast beim

TV Niederrhein auf der Anlage des ETUF am

Essener Baldeneysee ist die Erwartungshaltung

längst nicht so hoch, weil die Mannschaft auf

etliche Leistungsträger verzichten muss, die als

Profis unterwegs sind oder sich inzwischen als

Studenten oder beruflich außerhalb Schleswig-

Holsteins bewegen. Aber die Mannschaft mit

Mona Barthel, Lydia Steinbach, Mara Nowak

(alle TC Rot-Weiß Wahlstedt), Carolin Schmidt

(TSV Glinde), Nico Matic, Torben Otto,

Finn Meinecke (TC Logopak Hartenholm) und

Florian Barth (TC am Falkenberg) gehört nicht

zu den „Underdogs“ und spielt sich mit 5:1

und 4:2 über den Sächsischen TV bzw. Westfälischen

TV ins Halbfinale. Dieses Halbfinale

gegen den Bayerischen TV entwickelt sich zu

einem wahren Krimi. Nach den Einzelspielen

führt der Bayerische TV mit 2:2, 4:4 und 16:13

Spielen. Zu glatt verlieren Florian Barth/Finn

Meinecke (1:6, 1:6) anschließend das Herren-

Doppel, als dass Lydia Steinbach/Mona Barthel

den Spielerückstand in ihrem Doppel noch

aufholen können. Gleichwohl gebührt der

Mannschaft ein herzlicher Glückwunsch zum

dritten Platz.

Eine starke Vereinsmannschaft stellen die Damen

30 der TG Alsterquelle-Henstedt- Ulzburg.

Sie werden Meister der Regionalliga

Nord-Ost und dürfen den Norden bei den

Norddeutscher Mannschaftsmeister Damen 30 und „Bronze“ bei den Deutschen

Vereinsmeisterschaften (v. li.): Melanie Trettow, Susan Göttsch, Anne

Bücking, Susanne Fleischfresser, Agnes Gustmane, Karen Bornholdt und

Maibritt Eichholz. Auf dem Foto fehlen so starke Spielerinnen wie Tanja

Wollgast, Ines Raibold und Andrea Bombeck.

Deutschen Vereinsmeisterschaften beim

TC Grün-Weiß Luitpoldpark vertreten. Die

Vorzeichen stehen ungünstig. Topspielerin

Tanja Wollgast fehlt ohnehin, weil sie in den

nächsten Wochen zum zweiten Male Mutter

wird. Ein paar Tage vor den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

der Damen 30 muss

Andrea Bombeck ihren Teamkolleginnen absagen.

Wegen Gleichgewichtsstörungen und

Kreislaufproblemen erteilt ihr Arzt der 39-Jährigen

absolutes Sportverbot. Ohne die beiden

Stammkräfte erkämpft sich der Nordmeister

TGAHU im Duell mit den drei Titelträgern

der übrigen Regionalligen durch einem 5:4-Erfolg

über den entthronten Titelverteidiger

TC Rotenbühl Saarbrücken immerhin Platz 3.

Karen Bornholdt, Anne Bücking und Melanie

Trettow können ihre Einzel jeweils im Zweisatz

gewinnen. In den Doppeln sichern die

Duos Agnes Gustmane/Anne Bücking und

Susan Göttsch/Melanie Trettow den Bronzeplatz.

Für Agnes Gustmane, die einst bei den

Olympischen Spielen in Barcelona für Lettland

aufschlug, heißt es nun Abschied nehmen. Die

39-Jährige zieht mit ihrem Mann Jens und den

Kindern Lina und Janus beruflich bedingt nach

Beirut in den Libanon. „Ich werde mich in Form

halten und komme dann im nächsten Sommer

für ein paar Matches nach Henstedt-Ulzburg,

um mich mit meinen Kolleginnen wieder für

die Deutschen zu qualifizieren“, sagte die Tennislehrerin,

die zuletzt auch die Damen der TG

Alsterquelle-Henstedt-Ulzburg trainierte.

Neben den Wettbewerben „Jugend trainiert

für Olympia“ gibt es seit einigen Jahren auch

den „Hanse Cup“ für Schulmannschaften

aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern,

Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein,

den eine Schulmannschaft aus

Schleswig-Holstein im letzten Jahr gewann. In

diesem Jahr wiederholt die Mannschaft des

Marion-Dönhoff-Gymnasiums aus Mölln mit

Siegen über eine Hamburger Schule (Gymnasium

Hochrad) und die aus Mecklenburg-

Vorpommern (Fredercianum Schwerin) beim

TC Kühlungsborn.

Der September ist auch regelmäßig der „Tag

des Sports“, den der Landessportverband

rund um das „Haus des Sports“ in Kiel veranstaltet.

Der erste Sonntag im September

ist in diesem Jahr nicht nur der 14. Tag des

Sports um das Kieler „Haus des Sports“ am

Winterbeker Weg, sondern auch ein Tag der

Sonne, der 30.000 Besucher an die Mitmachstationen

rund um den Winterbeker Weg

und die Moorteichwiese lockt. Vereine und

Verbände präsentieren Sportarten von A bis

Angeln und Z wie Zehnkampf, mittendrin ist

27


28

Der Stand des TV Schleswig-Holstein beim „Tag des Sports“ und im Hintergrund

die Kleinfeldplätze

Cheerleader in der Warteschlange vor der Tenniswand.

der Tennisverband, der zum Mitspielen auf die

Straßen-Plätze ruft und Zielschießen an der

„Tenniswand“ bietet. Alles ist akribisch vorbereitet

von der Familie Sommer aus Glücksburg.

Günter Sommer, Vizepräsident des Tennisverbandes,

hat seinen Sohn Christian, seines Zeichens

Vorsitzender des TC Glücksburg, und

dessen Sohn mit nach Kiel gebracht. Tatkräftig

unterstützt werden sie von den jugendlichen

Tennisspielerinnen und –spielern des Suchsdorfer

SV, die geduldig alle Fragen zum Tennis

beantworteten und Hilfestellung dort leisten,

wo sie gefragt sind. Der Zuschauer mit der Kamera

hat jeder Zeit den Eindruck, dass Tennis

Spaß macht, auch auf der Straße. Aber es gibt

auch Nachdenkliches. Viele, die so viel Freude

mit dem Tennisschläger haben und sich auch

von Fehlschlägen nicht entmutigen lassen, haben

keine rechte Idee, wie sie auch nach dem

Tag des Sports auf einen Tennisplatz kommen

können. Da gibt es offenbar viel Potential, das

die Vereine nutzen sollen.

Die Mannschaft des

Marion-Dönhoff-Gymnasiums

Mölln gewinnt beim TC

Kühlungsborn den Hanse-

Cup und werden vom Schultennisreferenten

des TV

Schleswig-Holstein Bernd

Jung (li.) betreut.

Es ist wie "verhext". Der stete Wechsel zwischen

Sonnenschein und Regen sorgt für ein

Hin und Her beim Verbände-Jüngsten-Mehrkampf

beim THC „Blau-Weiß“ Bad Oldesloe.

Dabei treten die Tennisminicracks aus sechs

Verbänden in Einzel und Doppel gegeneinander

an. Zusätzlich messen sich die Teams in

einem Hockeyspiel und bei Geschicklichkietsstaffeln.

Sieger des dreitägigen Wettstreits: der

--

TV Schleswig-Holstein mit Lucas Schümann

aus Bad Oldesloe, der inzwischen für den

THC Ahrensburg aufschlägt. Seit nun schon

1965 wird das bundesweit beliebte Event für

junge Tennisspieler vom Oldesloer Claus Kindt

organisiert und betreut. In diesem

Lucas

Schümann

ist der

Lokalmatdor

in Schleswig-

Holsteins

Jünsten-

Team beim

Mehrkampf

in Bad

Oldesloe

Jahr ist das Wetter so schlecht

wie noch nie. "Ich kann mich

nicht erinnern, dass wir

schonmal so viel Pech hatten",

sagt Kindt frustriert.

Immer wieder wurden

die Plätze von ihm und

vielen Helfern vom Wasser

befreit. Doch kaum war

die Arbeit abgeschlossen

und der nächste Aufschlag zu

einem Match erfolgt, öffnet der

Himmel erneut seine Schleusen.

29


30

Oktober 2010

Tobias Schürings

bucht Siege im Einzel und Doppel beim

25. Kay Lund-Winterturnier

Die beiden „Rot-Weißen“ aus Wahlstedt Agatha Zmijak (li.) und Celine Kirst

stehen sich im Finale des 25. Kay Lund-Winterturniers im Sportpark Wellsee

gegenüber.

Die Hallensaison hat

schon wieder begonnen,

und am letzten Wochenende

im Oktober kommt

es schon zur 25. Auflage

des Kay Lund-Winterturnier

der Kieler TennisgesellschaftDüsternbrook

im Sportpark

Wellsee.

Carsten Berend (re.)

gewinnt in Eutin das

Finale gegen Sven Grützmacher.

Die Konkurrenz der Damen (13), die durchaus

vor allem zahlenmäßig hätte stärker besetzt

sein können, wird von der Vorjahressiegerin

Agatha Zmijak vom TC Rot-Weiß Wahlstedt

im wahrsten Sinne des Wortes beherrscht.

Die Linkshänderin spaziert nicht zuletzt dank

ihres Aufschlages und ihrer schnellen Vorhand

durch das Feld. Finalgegnerin der Linkshänderin

vom TC Rot-Weiß Wahlstedt ist erwartungsgemäß

die an Position 2 gesetzte Vereinskameradin

Celine Kirst. Ihr fehlt es einfach an

Tempo und Härte, um die sieben Jahre ältere

Agatha ernsthaft zu gefährden und muss ihr

nach 1:6, 4:6 den Kay Lund-Sieg überlassen.

An der Seite der im Einzel so früh ausgeschiedenen

Prisdorferin Simone Wienbeck ist der

erste Kay Lund-Doppelsieg der Rot-Weißen

aus Wahlstedt anschließend auch keine Frage

mehr. Mit 6:1, 6:4 werden Franziska Heinschke

und Jana Otte (TUS Lübeck 93/SV Louisenlund)

auf Platz 2 verwiesen. 44 Herren stellen

sich dem Kampf im Einzel um den Kay Lund-

Winterpokal. In diesem Feld gibt der an Position

3 gesetzte Tobias Schürings vom TSC

Börsen den Ton an. Mit gewaltigen Aufschlägen

gibt er bis zum Finale keinen Satz ab und

schaltet auf diesem Weg u. a. auch den Kay

Lund-Wintermeister der Jahre 2006 und 2088

Christof Schuppan (Heikendorfer TC) aus. Im

Finale sieht er sich zum ersten Mal während

dieses Turniers einem Satzrückstand gegenüber.

Gegen den Glinder Arne Zimmer (Setzposition

4) steht es 6:7, ehe sich Schürings mit

6:2, 6:4 durchsetzen kann und zum ersten Mal

den Titel in Kiel gewinnt. Gemeinsam mit seinem

Mannschaftskameraden Phillip Lang holt

er sich den dritten Doppelgewinn in Folge mit

6:2, 3:6, 1:0 (10:4) gegen Thorsten Fricke und

Birger Petersen von der gastgebenden TG

Düsternbrook. Gut gelaunt und selbstbewusst

macht er anschließend der Konkurrenz gleich

klar, dass „wir dieses Tripple auch im nächsten

Sommer beim 33. Kay Lund-Gedächtnisturnier

machen“.

Beim 6. Eutiner Tennis-Hallencup in der Gustav-Tesnau-Halle

für Herren 30 kommt es

zum erwarteten Endspiel zwischen den beiden

Regionalliga-Akteuren Carsten Berend

vom Harburger TB, Nummer 10 der Rangliste

des Deutschen Tennisbundes, und Sven Grützmacher

vom Hamburger SV, der als Nummer

23 geführt wird. Berend wird seiner Favoritenrolle

gerecht und fegte seinen Gegner in

52 Minuten 6:1 und 6:1 vom Platz. Berend

streicht den Siegerscheck über 250 Euro ein.

Zufrieden ist die Turnierleitung um Christian

Roth, Marc Trettow und Jens Rönpage. "Sicherlich

ist ein größeres Teilnehmerfeld anzustreben.

Der sportlichen Attraktivität tut das

aber keinen Abbruch", sagt Trettow.

Bei den Damen bzw. Herren des 3. Lübecker

HN Goldline Cup in der Welsbachhalle

sind es Agatha Zmijak (TC

Rot-Weiß Wahlstedt) und Phillip

Lang (TSC Börnsen), die mit

ihren Siegen die Akzente

setzen, während zugleich

beim 3. Welsbachhallen Junior

Cup die Brüder Anton und

Friedrich Sommerwerck aus

Timmendorfer Strand die Junioren-Konkurrenzen

U 14 und U

12 „fest im Griff“ haben. Anton

Sommerwerck erreicht das Finale bei

den Junioren U 14 mit glatten Zweisatzsiegen

gegen Jannis Tedsen (Lübecker SC), Linus

Krohn (Harvestehuder THC) und Tobias

31


Tobias Schürings

(TSC Börnsen) gewinnt

beim 25. Kay Lund-

Winterturnier die Einzelund

Doppelkonkurrrenz.

32

Schümann (THC Ahrensburg) und lässt auch

seinem Finalgegner Valerij Nasridinov (Travemünder

THC) beim 6:1, 6:0 keine Chance.

Ähnlich deutlich setzt sich der erst 10-jährige

Bruder Friedrich bei den Junioren U 12 durch.

Er hat allerdings das Glück, dass der topgesetzte

Benedict Mörl (Klipper THC) im Viertelfinale

gegen ihn nicht antreten kann. Das Finale

gewinnt der temperamentvolle Friedrich gegen

den um ein Jahr älteren Hamburger Paul

Ohde (TC Groß Borstel) mit 6:4, 6:3. Ganz

überlegen gewinnt auch die topgesetzte, erst

12-jährige Segebergerin Amelie Intert (TC

Rot-Weiß Wahlstedt) die Konkurrenz Juniorinnen

U 16. Die Gegnerinnen kommen nicht

einmal dazu, an einem Satzgewinn zu „schnup-

pern“. Im Finale hat Vereinskameradin Sophie

Urzua beim 1:6, 0:6 gar keine Chance.

Am ersten Sonnabend im Oktober treffen sich

unter der Leitung des Glücksburgers Günter

Sommer, Vizepräsident des TV Schleswig-

Holstein, neun Mitglieder u. a. der Verbandsgeschäftsführung,

des Verbandsvorstandes und

des Verbandspräsidiums zu einem Workshop.

Hierbei wird in zwei Arbeitsgruppen das

„Handbuch für Jugend- und Sportwarte“ aktualisiert,

ergänzt und eine Prioritätenliste für

den Bereich „Breitensport“ erarbeitet. Das

„Handbuch für Jugend- und Sportwarte“ ist

eine wichtige Arbeitshilfe für alle Vereinsvorstände.

Der Zugriff auf dieses Handbuch wird

zukünftig (etwa ab Anfang 2011) online mög-

lich sein, so dass sich jeder Interessierte einfach

und immer aktuell informieren kann. Das

Gleiche gilt zukünftig auch für den Bereich

„Breitensport“. Hier werden den Vereinen in

kurzer prägnanter Form Hinweise geliefert,

z. B. welche Angebote es gibt, welche Materialien

kann ich wo beziehen, wie organisiere

ich bestimmte Veranstaltungen bzw. wie und

wo bekomme ich weitere Informationen.

„Natürlich nehmen die Verantwortlichen des

Verbandes gerne Anregungen zu diesen, aber

natürlich auch zu anderen Themen auf. Die

Geschäftsstelle, die Bezirke, die Kreise, die Referenten,

Vorstand und Präsidium sind für konstruktive

Kritik und Anregungen immer offen.“

Mit diesem Resümee wird eine konstruktive

Arbeitssitzung beendet.

November 2010

Präsident Wolfgang Raudszus

mit DTB-Ehrennadel ausgezeichnet

Mara Nowak und Florian Barth

Hallenmeister 2010

Florian Barth (li.)

und Leon Schütt

nach dem Einzelfinale

bei den

Verbandsmeisterschaften

Regelmäßig im November werden die Weichen

des Deutschen Tennis Bundes (DTB)

für folgende Jahre bei der Mitgliederversammlung

gestellt. Mitte November findet in

Frankfurt die 62. DTB-Mitgliederversammlung

statt. "Wir sind schuldenfrei", hebt Präsident

Dr. Georg von Waldenfels in seiner Grundsatzrede

einmal mehr hervor. "Wir müssen

uns aber mit der Zukunftsfähigkeit des Verbandes

beschäftigen. Wir müssen klären, wie

der zukünftige Weg des DTB aussehen soll."

Aus sportlicher Sicht zieht DTB-Präsident Dr.

Georg von Waldenfels ein positives Fazit. "Wir

waren in vielen Bereichen erfolgreich. Philipp

Petzschner mit seinem Wimbledon-Sieg im

Doppel ist nur ein Beispiel für die zahlreichen

individuellen Erfolge, die unsere Damen und

Herren sowie der Nachwuchs auf der internationalen

Tennisbühne feiern konnten. Unser

Davis Cup Team geht mit dem Rückenwind

des 5:0 gegen Südafrika in die kommende

Saison und unsere Fed Cup Damen haben

trotz des unglücklichen Abstiegs in diesem

Jahr das Potential, in der Zukunft vorne mitzuspielen."

Auch in 2010 werden etliche Ehrungen

vorgenommen. Die Silber-Vergoldete

DTB-Ehrennadel erhält Wolfgang Raudszus,

Präsident des Tennisverbandes Schleswig-

Holstein, für sein langjähriges Engagement im

deutschen Tennis. Zum ersten Mal würdigt

Inna Kuzmenko (TC Rot- der Deutsche Tennis Bund in diesem

Jahr ein besonders sportliches Ver-

Weiß Wahlstedt) verliert bei

halten mit dem Fair Play Preis. Die

den Norddeutschen Meister- Auszeichnung erhält der TC Amberg

schaften im Viertelfinale gegen am Schanzl, der sein Heimrecht am 1.

Spieltag der 1. Tennis-Point Bundesli-

die spätere Meisterin Daria

ga der Herren an seinen Gegner TK

Gajos (Berlin)

Grün-Weiss Mannheim abgetreten hat.

33


34

Siegerehrung Herren-Einzel Verbandsmeisterschaften (v. li.): Verbandssportwart

Ali Landt, Vizemeister Leon Schütt, Meister Florian Barth,

Verbandspräsident Wolfgang Raudszus

Finale Verbandsmeisterschaften Herren-Doppel (v. li.): Finn Wilke, Alexander

Todorov, Phillip Lang und Tobias Schürings

VerbandsmeisterschaftenFinalistinnen

Damen-

Doppel (v.

li.): Mara

Nowak,

Amelie Intert,Carolin

Schmidt

und Agatha

Zmijak

Vorausgegangen war ein später Rückzug des

ETUF Essen, der innerhalb der Liga für ein ungleiches

Verhältnis zwischen Heim- und Auswärtsspielen

gesorgt und dabei insbesondere

die Mannheimer benachteiligt hat.

Florian Barth (TC am Falkenberg) feiert im

Sportpark Wellsee seinen zweiten Titel bei

den Hallenmeisterschaften für Herren des

TV Schleswig-Holstein, bei den Damen trägt

sich Lokalmatadorin Mara Nowak, die aus

Kiel-Suchsdorf stammende Spielerin des TC

Rot-Weiß Wahlstedt, zum ersten Mal in die

Siegerliste ein. Den Titel im Damen-Doppel

gewinnen Mara Nowak/Amelie Intert (beide

TC Rot-Weiß Wahlstedt). Eine Überraschung

hält die Herrendoppelkonkurrenz parat. Nicht

die hoch eingeschätzten Nachwuchsleute

Wilke/Todorov oder Schütt//Intert nehmen

am Ende Pokal und erstes Preisgeld mit nach

Hause. Es sind die „Doppeldauersieger“ des

Kieler Kay Lund-Turniers, die für den TSC

Börnsen aufschlagenden Reinbeker Tobias

Schürings und Phillip Lang, die die Konkurrenz

mit starken Aufschlägen, hervorragendem

Netzspiel und durchdachten Spielzügen immer

wieder vor unlösbare Probleme stellen.

Sie gewinnen das Meisterschaftsfinale gegen

Leon Schütt/Laurens Intert (Itzehoer TV/

TC Logopak Hartenhom) mit 6:4 und 7:6.

Als es eigentlich während der Verbandshallenmeisterschaften

Damen und Herren im

Sportpark Wellsee am vorletzten Spieltag

schon ganz ruhig werden soll, weil lediglich

DTB-

Präsident Dr.

Georg von

Waldenfels

(li.) zeichnet

Schleswig-

Holsteins

VerbandspräsidentenWolfgang

Raudszus

mit der Silber-

Vergoldeten

Ehrennadel

aus.

die Viertelfinalspiele im Einzel und die ersten

Doppelrunden auf dem Programm stehen,

wird es in der Halle und „rundherum“ geradezu

lebhaft, weil die Paarungen der Doppel für

die Verbandsjugend-Doppel-Meisterschaften

der Altersklassen U 12 und U 14 zugleich auf

dem Programm stehen. Die zahlen- und leistungsmäßig

gut aufgestellten Konkurrenzen

laufen reibungslos und in der Zeit, nicht zuletzt

wegen des ausgeschriebenen Matchtiebreaks,

unter der bewährten Leitung von „Schildus“

über die Bühne, wobei auch die eine oder

andere Überraschung zu verzeichnen ist. Die

Einzelrangliste gibt eben nicht unbedingt die

Doppelspielstärke wieder. Die Jugenddoppelmeister

heißen Anna Petersen/Merle Vagt

(SV Louisnelund/TG A-Henstedt-Ulzburg/U

14), Tom Kruse4/Anton Sommerwerck (TC

Mürwik/NTSV Strand 08/U 14), Greta Gereke,

Greta-Louise von Peschke (TSV Glinde/

TV Schulensee/U 12) und Yannick Hilsenstein/

Friedrich Sommerwerck (Schwartauer TV/

NTSV Strnad 08/U 12).

Kurz vor den Verbandsmeisterschaften finden

an gleicher Stelle schon die Norddeutschen

Meisterschaften für Damen und Herren statt.

Die Titel gehen nach Berlin und Niedersachsen.

Die Berlinerin Daria Gajos vom TC Rot-

Weiß Seeburg gewinnt wie im Vorjahr den

Damentitel, zusammen mit Vivien Weber

(LTTC Rot-Weiß Berlin) wird sie auch Meisterin

im Doppel. Der Hannoveraner Stefan

Seifert (HTV) gibt auf dem Weg ins Einzelfinale

keinen Satz ab und verweist im Finale

den Serve- und Volleyspieler Sebastian Schulz

(Uhlenhorster HC) mit 7:6, 6:2 auf Platz 2.

Knapper, als erwartet, werden Schulz/Greve

im Finale gegen die beiden Bremer Samsel/

Hamidou (Club zur Vahr) mit 6:3, 3:6 und 10:7

im Matchtiebreak nach 2009 auch Norddeutsche

Doppelmeister 2010.

92 Damen und Herren aus insgesamt neun

Bundesländern reisen zum 5. Schirnau Cup

nach Kaltenkirchen, das ist Rekord. Bei den

Herren siegt erstmals der 18-jährige topgesetzte

Ralf Otto Herbert Steinbach vom

TC Sandanger Halle. Lediglich im Halbfinale

musste er gegen Nikolay Soloviev (SV Blankenese)

einen Satz abgeben. Bei den Damen

kann sich die an Position vier gesetzte Sabrina

Meier vom TC Blau-Weiß Soest zum ersten

Mal in die Siegerliste eintragen.

Verbandssportwart Ali Landt (re.) freut sich, die EX-Schleswig-Holsteinern

Sebastian Schulz (li.) und Jan Greve als Doppelmeister bei den Norddeutschen

Meisterschaften zu beglückwünschen.

35


36

Dezember 2010

Mona Barthel

Deutsche Vizemeisterin

Mauro Piras, Überraschungsfinalist

beim Weihnachtsturnier 2010

Erstmals sind Sina Haas (GW Mannheim) und Peter Gojowczyk (TC

Großhessselohe) Nationale Deutsche Tennismeister. Beide sichern

sich in Biberach die Titel. Die 18-jährige Haas gewinnt im Endspiel

7:6 (7:5), 6:4 gegen Mona Barthel. Gojowczyk setzte sich 3:6, 6:4, 6:1

gegen den Vorjahresfinalisten Kevin Deden durch. Die für den TC

Rot-Weiß Wahlstedt aufschlagende Neumünsteranerin Mona Barthel

reist mit großen Erwartungen zu den Nationalen Deutschen

Meisterschaften nach Biberach an der Riß (Baden-Württemberg)

und erfüllt sich fast einen großen Tennistraum (O-Ton Internet: „Ich

bin sehr glücklich, dass ich das Finale erreicht habe.“). Sie steht im

Endspiel gegen die Überraschungsfinalistin und „Favoritenkillerin“

Mona Barthel, Deutsche Vizemeisterin 2010

Finalistinnen Deutsche

Meisterschaften 2010

(v. li.): Sina Haas (Badischer

TV) und Mona Barthel

(RW Wahlstedt)

Amelie Intert (TC Rot-Weiß Wahlstedt)

spielt eine erfolgreiche Saison

2010

(Sieg über die topgesetzte Kristina Barrois)

Sina Haas und hatte große Chancen auf den

Titel. Mit 5:1 führt die Schleswig-Holsteinerin

schon in Satz eins, ehe die Mannheimerin ihre

Nervosität ablegt und Spiel für Spiel aufholt

und auch im Tiebreak „die Nase vorn“ hat.

In Satz zwei sorgt ein einziges Break für die

Vorentscheidung zugunsten von Sina Haas, die

nach einer Stunde und 47 Minuten ihren ersten

Matchball zum 7:6 (7:5), 6:4 verwandelt.

Mit im Hauptfeld dieser Meisterschaften 2010

ist auch die Suchsdorferin Mara Nowak (TC

Rot-Weiß Wahlstedt) als „Lucky Looserin“ aus

der Qualifikation. Die erste Runde gewinnt sie

gegen die Nordhornerin Anna Klaasen ganz

deutlich. Im anschließenden Match gegen

Mannschaftskameradin Mona Barthel muss sie

nach 2:6, 0:2 wegen einer Rückenverletzung

aufgeben. Nach diesem Aufgabesieg spielt sich

Mona Barthel durch gutes Spiel und Zweisatzsiege

über Steffi Bachofer (TC Weissenhof

Stuttgart) und Kathrin Wörle (TC Radolfzell/

Nummer 2 der Setzliste) ins Finale.

Anna Klasen (GW Gifhorn) und Felix Samsel

(Club zur Vahr) heißen die Sieger des dritten

Vorrundenturniers DUNLOP U 21 Wintercircuit

in Isernhagen. Überraschend steht die

ungesetzte Tina Zimmermann (RW Wahlstedt)

im Finale, weil sie u. a. Majlena Pedersen

(Braunschweiger THC) in Viertelfinale in zwei

Sätzen besiegt. Anschließend ist ihre Vereins-

Der Suchsdorfer Matthias Bähre

qualifiziert sich mit guten Leistungen

für das Hauptfeld des stark besetzten

Weihnachtsturniers in Kiel.

37


38

kameradin Amelie Intert ihr eine starke Gegnerin.

Mit 7:5, 2:6, 7:5 gewinnt Tina Zimmermann

nach einem äußerst spannenden Match.

Im Finale gegen die Gifhorner Favoritin Anna

Klasen führt Tina nach verlorenem ersten Satz

(1:6) mit 5:2 im zweiten Durchgang, ehe die

Gifhornerin Anna Klasen ihren Rhythmus findet

und sich mit 7:5 den Turniersieg sichert.

Carolin Schmidt (TSV Glinde) hat in Runde

1 eine „zu Null-Schlappe“ gegen Anna Klasen

hinnehmen müssen. Sie sichert sich anschließend

den Sieg in der Nebenrunde. Überraschend

holen sich im Herren-Einzel die beiden

ungesetzten Schleswig-Holsteiner Laurens Intert

(TC Logopak Hartenholm) und Alexander

Todorow (LBV Phönix) die Punkte für das

Erreichen des Halbfinales.

Das 13. Offene Weihnachtsturnier, das im Tennispark

Wellsee stattfindet und zum zweiten

Mal zu Head German Masters Series gehört,

findet erwartungsgemäß viele Liebhaber, so

dass es in den Qualifikationskonkurrenzen

wahrlich schon „zur Sache“ geht. Bei den

Damen gewinnt

die Norddeutsche

Meisterin 2010

Daria Gajos (TC

Rot-Weiß Seeburg),

bei den Herren der

Norddeutsche Meister

2010 Stefan

Seifert. Besonders

gut präsentiert sich

die erst 16-jährige

Amelie Intert,

die mit einer Wild

Card in das erlauchte

Hauptfeld

gelangt ist. Erst im

Viertelfinale schied

sie gegen Carolin

Daniels (TC Blau-

Weiß Soest) aus.

Im Herren-Einzel

sorgt Qualifikant

Mauro Piras für Aufsehen, der den an Position

2 gesetzten Matthias Kolbe ausschaltet

Ungesetzt ins Finale beim U 21 Wintercircuit in Isernhagen:

Tina Zimmermann (RW Wahlstedt)

und schließlich erst im Finale verliert. Obwohl

es sich um ein Hallenturnier handelt, macht

das Wetter den Verantwortlichen Probleme.

Wegen des immensen Schneefalls gibt es

selbstverständlich Probleme bei der Anreise

der Athleten, zusätzlich „regnet“ es auf einigen

Hallenplätzen, obwohl draußen wunderschönes

Sonnenwetter zu Spaziergängen

einlädt. Aber die Schneemassen, die sich auf

dem Hallendach auftürmen, suchen sich nicht

ausschließlich durch Tauwetter sondern auch

durch die wärmere Heizluft in der Halle den

Weg durch das Hallendach. Bewältigt werden

die Probleme mit dem unermüdlichen Einsatz

des Hallen-Hausmeisters Hans-Jürgen Hartje,

der sich nicht scheut, auch nachts nach dem

Rechten zu sehen. Das Tennisjahr 2010 in

Schleswig-Holstein findet mit dem 13.

Offenen Weihnachtsturnier

einen sportlich erfolgreichen

Abschluss.

Finalistinnen

Weihnachtsturnier

Kiel (v. li.):

Carina Witthöft

(Der Club

an der Alster)

und Daria Gajos

(TC Rot-Weiß

Seeburg/TV

Berlin-Brandenburg)

Alle Teilnehmer,

Zuschauer und

Helfer in der

Turnierleitung

des 13. Weihnachtsturniersverabschieden

sich mit

einem „Prosit

Neujahr“ in das

Tennisjahr 2011

und den besten

Wünschen für eine

neue, erfolgreiche Saison.


DeutschlanD

spielt tennis!

S A i S o n E r ö F F n u n g 2 0 1 1

spielen sie mit!

5. bundesweite saisoneröffnung für alle tennisvereine

am 30. april und 1. Mai 2011

Weitere informationen unter:

www.deutschlandspielttennis.de

Eine Aktion des Deutschen Tennis Bundes e.V. in Zusammenarbeit

mit seinen Landesverbänden und den Förderpool-Partnern

www.Tennis-Point.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine