Schallschutz - Rigips

rigips

Schallschutz - Rigips

Wände

Wandbekleidungen

Montagewände Heft 1

Montagewände Heft 2

Rigidur-Wände


© Saint-Gobain Rigips GmbH.

2. Auflage, April 2010.

Die vorliegende Publikation richtet sich an Sie als

geschulte Fachkraft. Eventuell enthaltene Abbildungen

von ausführenden Tätigkeiten sind keine

Verarbeitungsanleitungen, es sei denn, sie sind als

solche ausdrücklich gekennzeichnet.

Alle Angaben dieser Druckschrift entsprechen dem

neuesten Stand der Entwicklung und wurden nach

bestem Wissen und Gewissen für Sie erarbeitet. Da

wir stets bestrebt sind, Ihnen die bestmöglichen

Lösungen anzubieten, sind Änderungen aufgrund

anwendungs- oder produktionstechnischer Verbesserungen

vorbehalten. Versichern Sie sich, ob

Sie die aktuellste Ausgabe dieser Druckschrift vorliegen

haben. Druckfehler sind nicht auszuschließen.

Rigips-Produkte weisen in der Regel höhere

Qualitätsmerkmale auf als von den anwendbaren

technischen Normen gefordert. Rigips-Produkte

sind aufeinander abgestimmt. Ihr Zusammenwirken

ist durch interne und externe Prüfungen

bestätigt. Sämtliche Angaben dieser Druckschrift

gehen von der ausschließlichen Verwendung von

Rigips-Produkten aus. Sofern nicht ausdrücklich

anders beschrieben, kann aus den Angaben in dieser

Druckschrift nicht auf die Kombinierbarkeit mit

fremden Systemen oder auf die Austauschbarkeit

einzelner Teile durch fremde Produkte geschlossen

werden; insoweit kann eine Gewährleistung oder

Haftung nicht übernommen werden.

Bitte beachten Sie auch, dass unseren Geschäftsbeziehungen

ausschließlich unsere Allgemeinen

Verkaufs-, Lieferungs- und Zahlungsbedingungen

(AGBs) in der aktuellen Fassung zugrunde liegen.

Unsere AGBs finden Sie in den Einzelheften des

„Planen und Bauen”, im Internet unter

http://www.rigips.com/web/at/agb.html oder

erhalten Sie auf Anfrage.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und

wünschen Ihnen stets gutes Gelingen mit unseren

Systemlösungen.

Saint-Gobain Rigips GmbH


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips. ®

„Wände“ Teil 2

Metall-

Ständerwände

Inhaltsübersicht

Wandbekleidungen

Montagewand Heft 1

Rigidur-Wände

Einfachständer Beplankung 2 x 12,5 mm

(Duraline) mit Rigips Feuerschutzplatten

Duraline

Doppelständer Beplankung 2 x 12,5 mm

(Duraline) mit Rigips Feuerschutzplatten

Duraline

Einfachständer Beplankung

(Wohnbauwand) Rigips Die Dicke 20 mm

bzw. 25 mm oder

Rigips Die Leichte 25 mm

mit o. ohne Dämmung

Geschwungene Designerwand

(Metall- Einfach- Ein- und mehrlagige

ständerwand) Beplankung Riflex Glasroc F

Brandschutz- Verschiedene

Schachtwände mit Beplankungen mit Ridurit

oder ohne Rigips Feuerschutzplatten,

(freistehend) Rigips Wohnbauplatte 20

Ständerwerk oder

Rigips Die Dicke 25 mm

Montagewände, Heft 2

Inhaltsübersicht

3.50.04 bis 3.50.06

3.51.01 bis 3.51.03

3.60.20

3.75.10

3.80.10 bis 3.80.16

• Trockenputz

• Vorsatzschalen

• Brandschutzbekleidungen

• Tabelle Schalldämm-Maße • Standard Montagewände

• Tabelle zugelassene Wandhöhen • Dekorwand

• Trockenputz • Rigidur-Montagewände

• Vorsatzschalen • Hybrid-Schachtwände

• Hybrid-Montagewände • Rigidur-Schachtwände

MW 1


Notizen

MW 2


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.50.04

Horizontalschnitt

NEU!

Metall-Einfachständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

optional 2. Lage mit Stahldrahtklammern

2 Anschlussdichtung Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse A

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.50.04

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w bis 56 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

bis 4000 mm

Wanddicke

100 mm

Wandgewicht

ca. 56 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 3


3.50.04

Rw,R

Schallschutz

MW 4

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 50 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 100 50 56

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnisse

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline Dicke klasse nach

12,5 VARIO

mm

mm ÖNORM EN 13501-2

2 x 12,5 50 EI 30

2 x 12,5 50 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung Einbaubereich

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 4000

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 50 - 06

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.50.04 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.40.04

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.50.04

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 5


3.50.04

MW 6

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 50 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.50.05

Horizontalschnitt

NEU!

Metall-Einfachständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

2 Anschlussdichtung Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse

A nach DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 75 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 75 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.50.05

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w bis 57 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

bis 5050 mm

Wanddicke

125 mm

Wandgewicht

ca. 56 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 7


3.50.05

Rw,R

Schallschutz

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

MW 8

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 75 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 125 75 57

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline Dicke klasse nach

12,5 VARIO

(GFK) mm

mm ÖNORM EN 13501-2

2 x 12,5 50 EI 30

2 x 12,5 50 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung Einbaubereich

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 5050

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 75 - 06

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.50.05 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.40.05

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.50.05

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 9


3.50.05

MW 10

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 75 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.50.06

Horizontalschnitt

NEU!

Metall-Einfachständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

2 Anschlussdichtung Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse

A nach DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 100 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.50.06

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w 62 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

bis 7200 mm

Wanddicke

150 mm

Wandgewicht

ca. 56 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 11


3.50.06

Rw,R

Schallschutz

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

MW 12

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 100 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 150 100 62

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline klasse nach

12,5 VARIO Dicke ÖNORM EN 13501-2

(GFK) mm mm

2 x 12,5 50 EI 30

2 x 12,5 50 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung Einbaubereich

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 7200

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 100 - 06

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.50.06 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.40.06

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.50.06

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 13


3.50.06

MW 14

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Einfachständerwand

Rigips Wandprofil CW 100 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.51.01

Horizontalschnitt

NEU!

Metall-Doppelständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

2 Anschlussdichtung 2.1 Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse

A nach DIN 4102-1

2.2 Rigips Anschlussdichtung, zweiseitig selbstklebend

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.51.01

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w bis 67 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

4000 mm

Wanddicke

155 mm

Wandgewicht

ca. 58 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 15


3.51.01

Rw,R

Schallschutz

MW 16

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 50 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 155 2 x 50 67

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline Dicke klasse nach

12,5 VARIO mm ÖNORM EN 13501-2

(GFK) mm

2 x 12,5 50 EI 30

2 x 12,5 50 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 4000

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 50 - 06

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.51.01 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.41.01

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.51.01

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 17


3.51.01

MW 18

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 50 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.51.02

Horizontalschnitt

NEU!

Metall-Doppelständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

2 Anschlussdichtung 2.1 Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse

A nach DIN 4102-1

2.2 Rigips Anschlussdichtung selbstklebend

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 75 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 75 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

2.1

3.51.02

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w 71 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

bis 5000 mm

Wanddicke

205 mm

Wandgewicht

ca. 58 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 19


3.51.02

Rw,R

Schallschutz

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

MW 20

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 75 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 205 2 x 75 71

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline Dicke klasse nach

12,5 VARIO

(GFK) mm

mm ÖNORM EN 13501-2

2 x 12,5 50 EI 30

2 x 12,5 50 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung Einbaubereich

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 5000

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 75 - 06

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.51.02 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.41.02

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.51.02

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 21


3.51.02

MW 22

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 75 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.51.03

NEU!

Metall-Doppelständerwand

mit

Feuerschutzplatten

Duraline 12,5 VARIO

Horizontalschnitt

1 Beplankung Rigips Duraline 12,5 VARIO bzw.

Rigips Duraline 12,5 VARIO Imprägniert

Befestigung Rigips Duraline Schnellbauschrauben

2 Anschlussdichtung 2.1 Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch

Verspachtelung oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse

A nach DIN 4102-1

2.2 Rigips Anschlussdichtung Filz, selbstklebend

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 100 - 06

4 Dämmung Schallschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

Brandschutz Isover Akusto Trennwandklemmfilz

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

2.1

3.51.03

Zweilagige

Beplankung

12,5 mm

Schallschutz

R w 72 dB

Brandschutz

bis EI 90

Wandhöhe

bis 6000 mm

Wanddicke

255 mm

Wandgewicht

ca. 59 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 23


3.51.03

Rw,R

Schallschutz

ÖNORM B 8115

Brand- ÖNORM

schutz EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

MW 24

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 100 - 06

Rigips Duraline Wand- Mineral-

12,5 VARIO

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

2 x 12,5 255 2 x 100 72

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Rigips Dämmstoff Feuerwiderstands-

Duraline Dicke klasse nach

12,5 VARIO

(GFK) mm

mm ÖNORM EN 13501-2

2 x 12,5 500 EI 30

2 x 12,5 500 EI 60

2 x 12,5 50 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung Einbaubereich

mm zulässige Höhe mm

2 x 12,5 6000

Größere Wandhöhen auf Anfrage.


Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 100 - 06

Duraline Trennwand nach Rigips-System 3.51.03 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung, durchlaufend,

Rigips Wandprofil CW

am Anschlusspunkt nicht

erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

RL,w,R = 56 dB

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

Nachweis: Prüfzeugnis, analog System

3.41.03

Die angegebenen Schall-Längsdämm-Maße

sind aktuelle, geprüfte Werte und entsprechen

dem heutigen Stand der Technik.

Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Flankierende Wand

Zweilagige Beplankung,

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.51.03

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 25


3.51.03

MW 26

Montagewände von Rigips

Zweilagige Beplankung je Wandseite

Metall-Doppelständerwand

Rigips Wandprofile 2 x CW 100 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.60.20

Horizontalschnitt

Metall-

Einfachständerwand

als

Wohnbauwand

1 Beplankung (Querverlegung) Rigips Die Dicke 25

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch Verspachtelung

oder Rigips-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung

A1 aus Mineralwolle, Baustoffklasse A nach

DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

4 Dämmung (ggfs.) Schallschutz Mineralwolle

Brandschutz Mineralwolle der Baustoffklasse A mit einem

Schmelzpunkt ≥ 1000 °C entspr. DIN 4102-4

bzw. nach Angabe

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.60.20

Beplankungen

Rigips Die Dicke 25

Wohnbauwände

mit oder ohne

Dämmung

Schallschutz

R w bis 54 dB

Brandschutz

F 30

F 90

Wandhöhe

bis 8200 mm

Wanddicke

100 mm

bis

150 mm

Wandgewicht

ca. 39 kg/m 2

bis

ca. 50 kg/m 2

MW 27


3.60.20

Rw,R

Schallschutz

Brandschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 28

ÖNORM B 8115

ÖNORM B 3800

Montagewände von Rigips

Beplankung

Beplankung Wand- Wand- Mineralprofil

CW

dicke wolle Rw mm mm mm dB

50 100 50 451) Die Dicke 25 75 125 50 451) Rw = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnis

Nachweis: Prüfzeugnisse

100 150 80 54 1)

Beplankung Wand Mineralwolle Feuerwiderstandsprofil

klasse nach

CW Dicke Rohdichte ÖNORM B 3800

mm mm kg/m 3

Die Dicke 25 6 50 80 50 F 90

Beplan- Wand- Wand

kungs- profil dicke

dicke CW

mm mm mm zulässige Höhe mm

Die Dicke 251) 50 100 4000 *

Die Dicke 251) 75 125 6000

Die Dicke 25 100 150 4300

Die Dicke 251) 100 150 8200

1) Achsabstand e = 31 cm

Metall-Einfachständerwand

Wandprofile CW 50/75/100 - 06

1) Angegebener Wert gemessen mit einem

Ständerabstand von 1000 mm. Bei einem

Ständerabstand von 625 mm ist das

Schalldämm-Maß R w um 1 dB zu mindern!

* Nachweis: Prüfzeugnisse


Metall-Einfachständerwand

Wandprofile CW 50/60/75/100 - 06

Montagewände von Rigips

Beplankung Die Leichte, Die Dicken

Wohnbauwand nach Rigips-System 3.60.20 als flankierendes Bauteil

Flankierende Wand

Beplankung durchlaufend

CW-Profil am Anschlusspunkt

nicht erforderlich

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 56 dB*

R L,w,R = Rechenwert der Schall-Längsdämmung

eines flankierenden Bauteils mit genau

definiertem Anschluss an das trennende

Bauteil.

* Die zur Orientierung angegebenen Schall-

Längsdämm-Maße sind angesetzte

Rechenwerte mit Beplankungen von 2 x 12,5

mm und einem Ständerabstand von 625 mm.

Unterkonstruktion -Einbauschema

Beplankung -Montageschema

Flankierende Wand

Beplankung

mit Trennfuge

Schall-Längsdämm-Maß

R L,w,R = 63 dB*

Bei den angegebenen Werten ist das Vorhaltemaß

von 2 dB gemäß DIN 4109 bereits

berücksichtigt.

3.60.20

Schall-

Längsdämmung

RL,w,R

Türeinbau

Türpfosten mit Rigips Wandprofilen CW

Für leichte Türkonstruktionen bis zu

einer Raumhöhe von max. 2,80 m,

einer Türbreite von max. 90 cm

und einem Türblattgewicht von

max. 25 kg können Türzargen an

normalen Rigips Wandprofilen

CW+UW (geschachtelt) befestigt

werden.

Um unvorherzusehenden Belastungen

vorzubeugen, empfehlen wir grundsätzlich

die Verwendung von Rigips

Aussteifungsprofilen UA.

Türpfosten mit Rigips Aussteifungsprofilen

UA

Für schwere Türkonstruktionen erfolgt

der Türeinbau mit Stahlzargen, die

an Rigips Aussteifungsprofilen UA

(Materialdicke 2 mm) befestigt werden.

Oberhalb der Türöffnung ist als Türsturz

ein Rigips Türsturzprofil oder

ein Rigips Wandprofil UW vorzusehen,

das mit den Rigips Aussteifungsprofilen

UA kraftschlüssig

verbunden wird.

Plattenstöße sind nicht auf die Türständer

sondern immer versetzt

oberhalb der Türöffnung zu legen.

Dazu werden in das Türsturzprofil

mindestens 2 zusätzliche Ständerprofile

eingestellt.

Weitere Hinweise und Tabellen zur

Türpfostenberechnung siehe Detailblätter

5.40.01 bis 5.40.24.

MW 29


3.60.20

Detail-Hinweise

MW 30

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Montagedecken

5.16.01→5.16.54

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Vorsatzschalen

5.21.01→5.21.21

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Montagewände von Rigips

Beplankung

Montagewandanschlüsse

an leichte Fassadenstützen

und Leichtfassaden

5.23.01→5.23.12

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Metall-Einfachständerwand

Wandprofile CW 50/75/100 - 06

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Baulicher Strahlenschutz

für Röntgenanlagen

Ausführungsbeispiele

5.55.01→5.55.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.75.10

Geschwungene

Metall-Einfachständerwand

als

Designerwand

1 Beplankung Riflex Glasroc F

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Schallschutz Rigips Anschlussdichtung

Brandschutz Rigips Anschlussdichtung, sofern durch Verspachtelung

oder Riflex-Platten in Beplankungsdicke

geschützt, sonst Anschlussdichtung A1

aus Mineralwolle, Baustoffklasse A nach DIN

4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50 - 06

bzw. Wandprofil für Bogenwände UW 50 - 06

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50 - 06

4 Dämmung Schallschutz Mineralwolle

Brandschutz Mineralwolle der Baustoffklasse A1 mit einem

Schmelzpunkt ≥ 1000 °C entspr. DIN 4102-4

bzw. nach Angabe

Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit VARIO Fugenspachtel und Rigips

Glasfaserbewehrungsstreifen verspachteln.

3.75.10

Ein- und

mehrlagige

Beplankung

Riflex Glasroc F

Schallschutz

R w 37 bis 49 dB

Brandschutz

F 30 bis F 90

Wandhöhe

bis 4750 mm

Wanddicke

62 mm

bis

98 mm

Wandgewicht

ca. 14 kg/m 2 (1 x 6,0)

ca. 27 kg/m 2 (2 x 6,0)

ca. 40 kg/m 2 (3 x 6,0)

(ohne Dämmung)

MW 31


3.75.10

Rw,R

Schallschutz

Brandschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 32

ÖNORM B 8115

ÖNORM B 3800

Montagewände von Rigips

Ein- und mehrlagige Beplankung

Riflex Glasroc F Mineralwolle Feuerwiderstandsklasse

nach

Dicke Rohdichte ÖNORM B 3800

mm mm kg/m 3

1 x 6,0 50 40 F 30

2 x 6,0 50 100 F 60

3 x 6,0 50 100 F 90

4 x 6,0 50 100 F 120

Nachweis: Prüfzeugnisse

Riflex Glasroc F

mm zulässige Höhe mm

1 x 6,0 3500

2 x 6,0 4000

3 x 6,0 4500

4 x 6,0 4750

Nachweis: Prüfzeugnisse

Größere Wandhöhen auf Anfrage!

Metall-Einfachständerwand,

geschwungen

Riflex Glasroc F Wand- Mineral-

mm

dicke

mm

wolle

mm

Rw dB

1 x 6,0 62 50 37

2 x 6,0 74 50 43

3 x 6,0 86 50 49

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnisse


Metall-Einfachständerwand,

geschwungen

Montagehinweise:

Der formgebende Boden- und Deckenanschluss

einer geschwungenen

Wand kann mit vorgestanzten U-

Wandprofilen für Rundwände hergestellt

werden, die unter Einbeziehung

einer Anschlussdichtung an

Decke und Boden anzuschrauben

sind.

Die Rigips Wandprofile CW werden

im Abstand von 300 mm in die

Boden- und Deckenprofile eingestellt.

Die Spezialgipsplatte Riflex wird

trocken gebogen direkt auf die

Rigips Wandprofile CW verschraubt.

Die erste Beplankungslage wird mit

Schnellbauschrauben TN, 3,5 x 19

mm (a = 550 mm) und die zweite

Beplankungslage mit Schnellbauschrauben

TN, 3,5 x 35 mm (a = 200

mm) befestigt.

Die Fugen und Wandanschlüsse werden

mit Fugenspachtel Vario und

Rigips Glasfaser-Bewehrungsstrei-

Eine vollflächige Verspachtelung ist

nicht erforderlich. Sie empfiehlt sich

nur bei besonderen Lichtverhältnissen

und außergewöhnlichen Anfor-

Analoge Detail-Hinweise

Montagewand-Fußbodenanschlüsse

an Massivdecken

und Holzbalkendecken

5.10.01→5.10.23

Montagewandanschlüsse

an Massivdecken und

Holzbalkendecken

5.15.01→5.15.43

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Montagedecken

5.16.01→5.16.54

Montagewandanschlüsse

an Montagewände

5.20.01→5.20.23

Montagewandanschlüsse

an Vorsatzschalen

5.21.01→5.21.21

Montagewandanschlüsse

an Massivwände

5.22.01→5.22.20

Montagewandanschlüsse

an massive

Fassadenstützen

5.23.01→5.23.12

Montagewände von Rigips

Ein- und mehrlagige Beplankung

fen verspachtelt. Ausführungsqualitäten

gemäß den Qualitätsstufen

Q1 - Q4, siehe ÖNORM B 3415.

Wird eine Montagewand mit der geschwungenen

Riflex-Wand verlängert,

so ist ein evtl. Unterschied der

Konstruktionsdicke mit Rigips-Plattenstreifen,

direkt auf dem Ständer

verschraubt, auszugleichen.

Um Schallbrücken zu vermeiden,

wird beim Anschluss an Montagewände

das Rigips Wandprofil CW

mit Rigips Anschlussdichtung montiert.

Bei hohen Schallschutzanforderungen

siehe Anschlussbeispiele

mit Trennfuge bzw. ausgesparter

Beplankung,

Rigips-Details 5.20.01→5.20.23.

Die vielfältigen Ausführungsmöglichkeiten

der Riflex-Montagewand

veranschaulichen die analogen

Detail-Hinweise.

derungen an die Ebenheit des Untergrundes,

z. B. Lackierung und Metalltapeten.

Montagewandanschlüsse

an leichte Fassadenstützen

und Leichtfassaden

5.23.01→5.23.12

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Stützen

5.24.01→5.25.22

Montagewandanschlüsse

in Verbindung mit

Unterzügen

5.24.01→5.25.22

Wandecken

Ausführungsbeispiele

5.30.01→5.30.10

Wandabschluss

Ausführungsbeispiel

5.30.01→5.30.10

Bewegungsfugen

Ausführungsbeispiele

5.35.01→5.35.12

Einbau von Tür- und

Oberlicht-Zargen

Ausführungsbeispiele

5.40.01→5.40.52

3.75.10

Produkt- und

Montagehinweise

Oberflächenbehandlung

Elt.-lnstallationen

5.45.00→5.45.04

Ausbau von Feuchträumen

Ausführungsbeispiele

5.50.02→5.50.60

Konsollasten

Ausführungsbeispiele

2.90.01→2.90.04

Anstriche

2.95.00

Tapeten

2.95.00

Fliesen

2.95.00

MW 33


3.75.10

MW 34

Montagewände von Rigips

Ein- und mehrlagige Beplankung

Metall-Einfachständerwand,

geschwungen

Spezialgipsplatte Riflex Glasroc F trocken formbare, flexible Platte

aus Gips mit beidseitig eingebettetem

Glasfaservlies. Oberfläche glatt

und flächeneben;

Baustoffklasse A1 nach DIN 4102-1

gemäß Prüfzeugnis (AbP)

Technische Daten längs quer

zur Platte zur Platte

Bruchlast (N) 590 430

Biegezugfestigkeit (N/mm 2 ) 14,0 9,8

E-Modul (N/mm 2 ) 6500 5000

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162

bzw. nach Angabe

Wärmeschutz nach ÖNORM B 8110

Schallschutz nach ÖNORM B 8115

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.80.10

Horizontalschnitt

EI 90

EI 90

Brandschutz-

Schachtwand

mit Metall-Einfachständerwerk

1 Beplankung 2 x Ridurit Glasroc F 20

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben

oder Stahldrahtklammern (nur Stirnkanten)

2 Anschlussdichtung Schallschutz Rigips Anschlussdichtung, mind.

Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1, wenn

d ^ 5 mm und durch Verspachtelung oder

Ridurit-Platten in Beplankungsdicke geschützt

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

Dämmung als Wärme-/Schalldämmung zulässig

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit VARIO Fugenspachtel und Rigips

Glasfaserbewehrungsstreifen verspachteln.

3.80.10

Zweilagige

Beplankung

Ridurit Glasroc F

Schallschutz

R w bis 40 dB

Brandschutz

EI 90

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

bis 5000 mm

Wandgewicht

ca. 39 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 35


3.80.10

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 36

ÖNORM B 8115

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren

Nachweis: Prüfzeugnisse

Abminderung der Schalldämmwerte R w bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplankung Rigips Wand- Mineral-

Ridurit Glasroc F Wandprofil

CW

dicke wolle Rw mm mm mm dB

2 x 20 ≥ 50-06 ≥ 90 - 34

2 x 20 ≥ 50-06 ≥ 90 50 40

Beplankungs- Rigips Wanddicke

Wandprofil profil

CW Abstand zulässige Höhe

mm mm mm mm

50-06 ≤ 1000 27001) 2 x 20 75-06 ≤ 1000 3950

100-06 ≤ 1000 4000

50-06 ≤ 625 35501) /2800

2 x 20 75-06 ≤ 625 4000

100-06 ≤ 625 5000

1) Wert gilt nur für Nutzungskategorien A und B1 nach ÖNORM B 1991-1-1

Größere Wandhöhen auf Anfrage.

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw,R von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Nachweis: Prüfzeugnis


Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

3.80.10 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.10 C

Deckenanschluss (Unterdecke)

3.80.10 E

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

3.80.10 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

3.80.10 D

Trennwandanschluss

3.80.10

Details

Detail 3.80.10 A

Bei Wandecken (3.80.10 A) sind die

Beplankungen an den Rigips Wandprofilen

CW mit Rigips Schnellbauschrauben

TN (35 mm bzw. 55 mm)

im Abstand von 200 mm zu befestigen.

Die Stirnkantenverbindung kann

wahlweise mit Rigips Schellbauschrauben

TN (55 mm) oder mit

Stahldrahtklammer 50/11,25/1,53

im Abstand von 200 mm ausgeführt

werden.

Detail 3.80.10 B

Soll die Schachtwand an Massivdecken

angeschlossen werden,

siehe Detail 3.80.10 B.

Detail 3.80.10 C

Soll die Schachtwand an abgehängte

oder direktbefestigte Unterdecken,

selbständig EI 90, angeschlossen

werden, siehe Detail 3.80.10 C.

Detail 3.80.10 D

Sollen Trennwände an die Schachtwand

angeschlossen werden, müssen

die Anschlüsse kraftschlüssig

ausgeführt werden.

Detail 3.80.10 E

Montagewände sollten grundsätzlich

auf den Rohboden gestellt werden.

Um eine Schallübertragung zu

verhindern, wird hierbei zwischen

Estrich und Trennwand ein

Randdämmstreifen gestellt.

1 Feuerschutzplatte Ridurit Glasroc F

1.2 Beplankung

anschließende Trennwand

2 Rigips Anschlussdichtung

3.1 Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

3.2 Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

5.1 Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

5.3 Fugenspachtel Vario

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 37


3.80.10

Montagehinweise

MW 38

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Fußbodenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 25 in Metallspreizdübeln

M6 x 20, Abstand

� 1000 mm auf Rigips Anschlussdichtung.

Deckenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 25 in Metallspreizdübeln

M6 x 20, Abstand

� 500 mm auf Rigips Anschlussdichtung.

Fuge zwischen beiden Ridurit-

Platten und Decke mit Ridurit

Fugenspachtel ausdrücken.

Wandanschluss:

Die Schachtwand darf auch an Montagewände

F 90 angeschlossen werden.

Hierbei empfehlen wir eine

kraftschlüssige Verbindung direkt in

das Rigips Wandprofil CW der

Montagewand (falls an der Anschlussstelle

kein Rigips Wandprofil

CW vorhanden, zusätzl. einbringen).

Beplankung:

1. Lage – Befestigung in Ständerprofilen

mit Rigips Schnellbauschrauben

3,5 x 35 mm, Schraubabstand 600

mm (im Eckbereich � 200 mm).

Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Bei einwandfreien Plattenkanten

reicht ein stumpfes Stoßen, ohne

Verspachtelung.

2. Lage – Befestigung in Rigips

Wandprofilen mit Rigips Schnellbauschrauben

3,5 x 55 mm, Schraubabstand

250 mm (im Eckbereich

� 200 mm).

Alternativ: Eckverklammerung mit

Klammerabmessungen von 50 x

11,25 x 1,53 mm.

2. Beplankungslage gegenüber 1. Beplankungslage

horizontal ca. 200

mm und vertikal ca. 600 mm versetzt.

Fugen unter Einschluss eines

Glasfaserbewehrungsstreifens mit

Fugenspachtel Vario verspachteln.

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden und

beeinträchtigen nicht die Feuerwiderstandsklasse.

Feuerschutzplatte Ridurit Spezial-Feuerschutzplatte aus Gips

Glasroc F mit Zelluloseanteilen und zusätzlicher

Bewehrung durch eingebettetes

Glasfaservlies; Baustoffklasse A1

nach DIN 4102-1 gemäß Zulassung

(AbZ)

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben Ridurit Schnellbauschrauben

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.80.11

Horizontalschnitt

EI 90

EI 90

Brandschutz-

Schachtwand

mit Metall-

Einfachständerwerk

1 Beplankung 1.1 Rigips Die Dicke 25 (bzw. Die Dicke 25 RFI)

1.2 Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung A1, d = 12 mm

Baustoffklasse A nach DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

4 Dämmung als Wärme-/Schalldämmung zulässig

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.80.11

Zweilagige

Beplankung

Rigips Die Dicke 25

Schallschutz

R w bis 42 dB

Brandschutz

EI 120

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

bis 5400 mm

Wandgewicht

ca. 48 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 39


3.80.11

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 40

ÖNORM B 8115

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplankung Rigips Wand- Mineral-

Rigips

Die Dicke 25

Wandprofil

CW

dicke wolle Rw mm mm mm dB

2 x 25 ≥ 50-06 ≥ 100 - 35

2 x 25 ≥ 75-06 ≥ 125 60 42

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren

Nachweis: Prüfzeugnisse

Abminderung der Schalldämmwerte R w bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Beplankungs- Rigips Wand- Einbaubereich

dicke Wandprofil profil

CW Abstand zulässige Höhe

mm mm mm mm

50-06 ≤ 1000 31001) 2 x 25 75-06 ≤ 1000 4000

100-06 ≤ 1000 4000

50-06 ≤ 625 4000

2 x 25 75-06 ≤ 625 4050

100-06 ≤ 625 5400

1) Wert gilt nur für Nutzungskategorien A und B1 nach ÖNORM B 1991-1-1

Größere Wandhöhen auf Anfrage.

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw,R von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Nachweis: Prüfzeugnis


Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

3.80.11 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.11 C

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

3.80.11 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

3.80.11

Details

Detail 3.80.11 A

Bei Wandecken sind die Beplankungen

an den Rigips Wandprofilen

CW mit Rigips Schnellbauschrauben

im Abstand von 200 mm zu befestigen.

Eine Stirnkantenverbindung ist

nicht erforderlich.

Detail 3.80.11 B

Der Anschluss an Massivdecken und

-böden erfolgt nach Detail 3.80.11 B.

Diese Schachtwand darf auch an

direkt befestigte und abgehängte

Montagedecken angeschlossen werden.

Um einen sauberen Deckenanschluss

zu gewährleisten, empfiehlt

sich das Einbringen eines Bewehrungsstreifens

(5.1).

Detail 3.80.11 C

Montagewände sollten grundsätzlich

auf den Rohboden gestellt werden.

Um eine Schallübertragung zu

verhindern, wird hierbei zwischen

Estrich und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1.1 Rigips Die Dicke 25

2 Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm

3.1 Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

3.2 Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

5.1 Rigips Bewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

5.3 Rigips Fugenspachtel, z. B. VARIO

Fugenspachtel

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 41


3.80.11

MW 42

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Montagehinweise Fußbodenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 35 in Metallspreizdübeln,

Abstand �1000 mm

auf Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm.

Deckenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 35 in Metallspreizdübeln,

Abstand � 500 mm

auf Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm.

Fuge zwischen beiden Rigips-Platten

und Decke z. B. mit Rigips Fugenspachtel

VARIO ausdrücken.

Wandanschluss:

Die Schachtwand darf auch an Montagewände

F 90 angeschlossen werden.

Hierbei empfehlen wir eine

kraftschlüssige Verbindung direkt in

das Rigips Wandprofil CW der

Montagewand (falls an der Anschlussstelle

kein Rigips Wandprofil

CW vorhanden, zusätzl. einbringen).

Eckausbildungen (2- oder 3-seitig):

Siehe Rigips-Konstruktion 3.80.11 A.

Hierbei ist keine Stirnkantenverbindung

notwendig.

Brandschutz-Schachtwand F 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplankung:

Beide Lagen werden in Querbeplankung

mit Ständerabstand

� 1000 mm verlegt. Die 2. Lage ist

fugenversetzt zur 1. Lage zu verlegen.

Grundsätzlich sind beide Lagen

zu verspachteln.

Verschraubung:

Die 1. Lage erfolgt mit Schnellbauschrauben

TN 3,5 x 35, im Abstand

von � 300 mm, die 2. Lage mit TN

4,2 x 70 mm, im Abstand von

� 200 mm.

Fugen einschl. umlaufende Anschlussfugen

sind z. B. mit dem

Rigips Fugenspachtel VARIO zu verspachteln.

Weitere technische Angaben siehe

Prüfzeugnis.

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden und

beeinträchtigen nicht die Feuerwiderstandsklasse.

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415

und Rigips Verarbeitungsrichtlinien

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162

bzw. nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.80.12

Horizontalschnitt

Brandschutz-

Schachtwand

mit Metall-

Einfachständerwerk

1 Beplankung 1.1 1. Lage: Rigips Feuerschutzplatte RF (bzw. RFI),

12,5 mm

2. Lage: Rigips Feuerschutzplatten RF (bzw. RFI),

2. 12,5 mm

1.2 Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung A1, d = 12 mm

Baustoffklasse A nach DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

Dämmung als Wärme-/Schalldämmung zulässig, für

Brandschutz: nicht erforderlich

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.80.12

Zweilagige

Beplankung

Rigips Feuerschutzplatte

RF

Schallschutz

R w bis 39 dB

Brandschutz

EI 30

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

bis 4500 mm

Wandbreite

beliebig

Wandgewicht

ca. 24 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 43


3.80.12

Rw,R

Schallschutz

ÖNORM B 8115

Zulässige

Wandhöhen

MW 44

Nachweis: Prüfzeugnisse

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutz-Schachtwand EI 30

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplan- Rigips Profil- Wand- Mineralkungsdicke

Wandprofil

CW

abstand dicke wolle Rw mm mm mm mm dB

2 x 12,5 ≥ 50-06 625 ≥ 75 - 32

2 x 12,5 ≥ 50-06 625 ≥ 75 40 37

2 x 12,5 ≥ 100-06 625 ≥ 125 80 39

R w = Bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden Wand ohne Längsleitung

über flankierende Bauteile.

Nachweis: Prüfzeugnisse

Abminderung der Schalldämmwerte R w bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Beplankungs- Rigips Wand- Einbaubereich

dicke Wandprofil profil

CW Abstand zulässige Höhe

mm mm mm mm

50-06 ≤ 625 29501) 2 x 12,5 75-06 ≤ 625 4000

100-06 ≤ 625 4500

1) Wert gilt nur für Nutzungskategorien A und B1 nach ÖNORM B 1991-1-1

Größere Wandhöhen auf Anfrage.

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw,R von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).


Brandschutz-Schachtwand EI 30

mit Metall-Einfachständerwerk

3.80.12 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.12 C

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

3.80.12 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

3.80.12

Details

Detail 3.80.12 A:

Bei Wandecken sind die Beplankungen

an das Rigips Wandprofil CW

mit Rigips Schnellbauschrauben im

Abstand von 250 mm zu befestigen.

Eine Stirnkantenverbindung ist nicht

vorzunehmen.

Detail 3.80.12 B:

Der Anschluss an Massivdecken und

-böden erfolgt nach Detail 3.80.10 B.

Diese Schachtwand darf auch an

spezielle direktbefestigte und abgehängte

Rigips-Brandschutzdecken

angeschlossen werden.

Um einem sauberen Deckenanschluss

zu gewährleisten, empfiehlt

sich das Einbringen eines Bewehrungsstreifens

(5.1).

Detail 3.80.12 C:

Montagewände sollten grundsätzlich

auf den Rohboden gestellt werden.

Um eine Schallübertragung zu

verhindern, wird hierbei zwischen

Estrich und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1.1 Rigips Feuerschutzplatte RF (bzw. RFI)

2 Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm

3.1 Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

3.2 Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

5.1 Rigips Bewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

5.3 Rigips Fugenspachtel, z. B. VARIO

Fugenspachtel

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 45


3.80.12

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutzschachtwand EI 30 mit

Metall-Einfachständerwerk

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.80.13

Brandschutz-

Schachtwand

„mit”

Ständerwerk

1 Beplankung Rigips-Feuerschutzplatte RF 15 mm

Befestigung Rigips-Schnellbauschrauben

2 Anschlußdichtung Schaumstoff

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluß Rigips-Wandprofil UW 50, UW 75 oder UW

100 x 06 als Boden- und Deckenanschluß

3.2 Ständer Rigips-Wandprofil CW 50, CW 75 oder

CW 100 x 06

4 Dämmung als Wärme-/Schalldämmung zulässig, für

Brandschutz: nicht erforderlich

5 Verspachtelung Ausführung Nach Werksvorschrift mit Rigips-Spachtelmassen

(siehe auch unter Montagehinweise).

3.80.13

Freistehend

Ein- bis dreilagige Beplankung

Brandschutz

EI 90

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

max. 5400 mm

Wandbreite

beliebig

Wandgewicht

ca. 42 kg/m 2

MW 47


3.80.13

Schallschutz ÖNORM B 8115

BrandschutzÖNORM EN 13501-2

Zulässige

Wandhöhen

Produktund

Montage-

Hinweise

MW 48

Montagewand von Rigips

Brandschutz-Schachtwand

Wand-Ständerprofil Einbaubereich

CW 50 x 06 3950 mm

CW 75 x 06 4050 mm

CW 100 x 06 5400 mm

CW 50 x 061 4000 mm

CW 75 x 061 5600 mm

CW 100 x 061 7350 mm

Brandschutz-Schachtwand

freistehend

Rigips Feuerschutzplatte Mineralwolle Bew. Schall-

Dicke Dicke Rohdichte dämm-Maß

mm mm kg/m3 Rw dB

1 x 15 50 ≥ 45 37*

2 x 15 50 ≥ 45 39*

3 x 15 50 ≥ 48 41

Nachweis: Prüfzeugnis *abgeschätzt

Rigips Feuerwiderstands-

Feuerschutzplatte klasse nach

Dicke mm ÖNORM EN 13501-2

3 x 15 EI 90

Nachweis: Prüfzeugnis

1 Profile Rücken an Rücken

Größere Wandhöhen auf Anfrage.

Nachweis: Prüfzeugnisse

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415

und Rigips-Verarbeitungsrichtlinie

Profile und Schrauben nach ÖNORM-DIN 18182

Montagehinweise:

Fußbodenanschluß:

mit Schrauben M6 x 25 in Metallspreizdübeln

M6 x 35 oder Schlagdübel,

Abstand � 1000 mm auf

Anschlußdichtung.

Deckenanschluß:

mit Schrauben M6 x 25 in Metallspreizdübeln

M6 x 35 oder

Schlagdübel, Abstand � 1000 mm

auf Anschlußdichtung.

Fuge zwischen beiden Rigips-Platten

und Decke mit Rigips-Fugenspachtel

ausdrücken.

Wandanschluß:

Die Schachtwand darf auch an Montagewände

mit mind. der gleichen

Brandwiderstandsklasse angeschlossen

werden.

Beplankung:

1. Lage: Befestigung in Ständerprofilen

mit Rigips-Schnellbauschrauben

3,5 x 25 mm, Schraubabstand

250 mm.

2. und 3. Lage: in Ständerprofilen mit

Rigips-Schnellbauschrauben

3.5 x 45 mm bzw. 55 mm,

Schraubabstand 250 mm.

Fugen einschl. umlaufende Anschlußfugen

sind mit dem Rigips-

Spachtelsystem „Vario” zu verspachteln.

Weitere technische Angaben siehe

Prüfzeugnis.


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

Horizontalschnitt

Brandschutz-

Schachtwand

ohne

Ständerwerk

3.80.14

Umlaufend

befestigter Rahmen

Zweilagige

Beplankung

Wohnbauplatte

3.80.14 Schallschutz

R w bis 40 dB

EI 60

EI 60

1 Beplankung 2 x Wohnbauplatte 20 mm

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TB

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung, umlaufend mind.

Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1, wenn d ^

5mm und durch Verspachtelung oder Ridurit-Platten

in Beplankungsdicke geschützt

3 Anschlussprofil Rigips Winkelprofil 50 / 30 - 07, umlaufend oder

Rigips CW 50-1,0

Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

Brandschutz

EI 60

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

unbegrenzt

(mit Massivwandanschluss,

ohne Eckausbildung)

Wandbreite

bis 2000 mm

Wandgewicht

ca. 37 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 49


3.80.14

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 50

ÖNORM B 8115

Montagehinweise

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

R w = Bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Analog Konstruktion 3.80.15

Abminderung der Schalldämmwerte R w,R bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Einbaubereich

unbegrenzt

Montagehinweise:

Randanschluss:

Winkelprofile 50/30-07 mit Metallspreizdübel

und Schrauben M 6 x 25

oder Schlagdübel (Metall), Abstand

� 500 mm auf Rigips Anschlussdichtung

umlaufend montieren.

Fuge umlaufend mit Fugenfüller

Vario ausdrücken.

Wandanschluss:

Erfolgt der Anschluss an eine Rigips-

Montagewand EI 90, muss sie mit

entsprechenden Schnellbauschrauben

TB kraftschlüssig montiert werden.

Hierbei ist zu beachten, dass

das Winkelprofil der Schachtwand

mit einem Rigips Wandprofil CW der

Montagewand verschraubt wird. Ist

an der Anschlussstelle kein Profil für

die Montagewand vorgesehen,

muss dort ein zusätzliches Rigips

Wandprofil CW eingestellt werden.

Zwei- bzw. dreiseitig:

Detaillösungen siehe unter Detail

3.80.14 A.

Brandschutz-Schachtwand EI 90

ohne Ständerwerk

Beplankung Wand- Mineral-

Wohnbauplatte dicke wolle R w

mm mm mm dB

2 x 20 40 - 34

2 x 20 40 40 40

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung:

Wohnbauplatte wird querbeplankt

verlegt.

1. Lage: Befestigung in Winkelprofile

mit Rigips Schnellbauschrauben TB

3,5 x 35 mm, Schraubabstand 600

mm.

2. Lage: Befestigung ebenfalls in die

Anschlussprofile mit Schnellbauschrauben

TB 3,8 x 55 mm.

Darüber hinaus sind die Platten nur

als ganze Platten zu verlegen.

Einbauten:

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden.


Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

3.80.14 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.14 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

Wandanschluss (Massivwand)

3.80.14 E

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

≤ 2m

≤ 2m

≤ 2m

Alternative mit 2 Ridurit-Streifen

3.80.14

Details

Detail 3.80.14 A

Bei dreiseitig auszubildenden

Schachtwänden > 3 Meter Höhe bis

max. 4 Meter Höhe ist ein zusätzliches

Eckprofil (3) zwischen die

Plattenlagen zu stellen. Die Gesamt-

Abwicklungslänge darf bis 2 Meter

betragen (siehe Skizzen, links).

Eine zweiseitige Schachtwand ist bis

4 Meter Wandhöhe zugelassen. Bei

Seitenlängen über 1 Meter bis max.

je 2 Meter wird ein zusätzlicher

Stahlwinkel (3) zwischen die Beplankungen

eingestellt (siehe zusätzlichen

Detailpunkt).

Detail 3.80.14 B

Winkelprofile (3) auf Rigips Anschlussdichtung

umlaufend montieren

(vierseitig befestigen). Fugen umlaufend

mit Fugenfüller Vario ausdrücken.

Für einen sauberen Anschluss

ist ein Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen

einzubringen

(5.1).

Detail 3.80.14 E

Montagewände sind grundsätzlich

auf den Rohboden zu stellen. Um

eine Schallübertragung zu verhindern,

wird hierbei zwischen Estrich

und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1 Wohnbauplatte 20 mm

2 Rigips Anschlussdichtung

3 Winkelprofil 50/30-07

5.1 Rigips Glasfaser-Bewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 51


3.80.14

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutzschachtwand EI 90

ohne Unterkonstruktion

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415 und Rigips

Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Ver

bindung mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162 bzw.

nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

Horizontalschnitt

Brandschutz-

Schachtwand

ohne

Ständerwerk

1 Beplankung 2 x Ridurit Glasroc F 20

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TB

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung, umlaufend mind.

Baustoffklasse B2 nach DIN 4102-1, wenn d ^

5mm und durch Verspachtelung oder Ridurit-Platten

in Beplankungsdicke geschützt

3 Anschlussprofil Rigips Winkelprofil 50 / 30 - 07, umlaufend

Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.80.15

Umlaufend

befestigter Rahmen

Zweilagige

Beplankung Ridurit

Glasroc F

3.80.15 Schallschutz

R w bis 40 dB

EI 90

EI 90

Brandschutz

EI 90

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

unbegrenzt

(mit Massivwandanschluss,

ohne Eckausbildung)

Wandbreite

bis 2000 mm

Wandgewicht

ca. 37 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 53


3.80.15

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 54

ÖNORM B 8115

Montagehinweise

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

R w = Bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnisse

Abminderung der Schalldämmwerte R w,R bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Einbaubereich

unbegrenzt

Montagehinweise:

Randanschluss:

Winkelprofile 50/30-07 mit Metallspreizdübel

und Schrauben M 6 x 25

oder Schlagdübel (Metall), Abstand

� 500 mm auf Rigips Anschlussdichtung

umlaufend montieren.

Fuge umlaufend mit Ridurit Fugenspachtel

ausdrücken.

Wandanschluss:

Erfolgt der Anschluss an eine Rigips-

Montagewand EI 90, muss sie mit

entsprechenden Schnellbauschrauben

TB kraftschlüssig montiert werden.

Hierbei ist zu beachten, dass

das Winkelprofil der Schachtwand

mit einem Rigips Wandprofil CW der

Montagewand verschraubt wird. Ist

an der Anschlussstelle kein Profil für

die Montagewand vorgesehen,

muss dort ein zusätzliches Rigips

Wandprofil CW eingestellt werden.

Zwei- bzw. dreiseitig:

Detaillösungen siehe unter Detail

3.80.15 A.

Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

Beplankung Wand- Mineral-

Ridurit Glasroc F dicke wolle R w

mm mm mm dB

2 x 20 40 - 34

2 x 20 40 40 40

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Nachweis: Prüfzeugnis

Beplankung:

Ridurit wird querbeplankt verlegt.

1. Lage: Befestigung in Winkelprofile

mit Rigips Schnellbauschrauben TB

3,5 x 35 mm, Schraubabstand 600

mm.

2. Lage: Befestigung ebenfalls in die

Anschlussprofile mit Ridurit Schnellbauschrauben

TB 3,8 x 55 mm.

Darüber hinaus sind die Platten nur

als ganze Platten zu verlegen.

Einbauten:

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden.


Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

3.80.15 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.15 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

Wandanschluss (Massivwand)

3.80.15 E

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

≤ 2m

≤ 2m

≤ 2m

Alternative mit 2 Ridurit-Streifen

3.80.15

Details

Detail 3.80.15 A

Bei dreiseitig auszubildenden

Schachtwänden > 3 Meter Höhe bis

max. 4 Meter Höhe ist ein zusätzliches

Eckprofil (3) zwischen die

Plattenlagen zu stellen. Die Gesamt-

Abwicklungslänge darf bis 2 Meter

betragen (siehe Skizzen, links).

Eine zweiseitige Schachtwand ist bis

4 Meter Wandhöhe zugelassen. Bei

Seitenlängen über 1 Meter bis max.

je 2 Meter wird ein zusätzlicher

Stahlwinkel (3) zwischen die Beplankungen

eingestellt (siehe zusätzlichen

Detailpunkt).

Detail 3.80.15 B

Winkelprofile (3) auf Rigips Anschlussdichtung

umlaufend montieren

(vierseitig befestigen). Fugen umlaufend

mit Fugenfüller Vario ausdrücken.

Für einen sauberen Anschluss

ist ein Rigips Glasfaserbewehrungsstreifen

einzubringen

(5.1).

Detail 3.80.15 E

Montagewände sind grundsätzlich

auf den Rohboden zu stellen. Um

eine Schallübertragung zu verhindern,

wird hierbei zwischen Estrich

und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1 Feuerschutzplatte Ridurit Glasroc F 20

2 Rigips Anschlussdichtung

3 Winkelprofil 50/30-07

5.1 Rigips Glasfaser-Bewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 55


3.80.15

MW 56

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

Feuerschutzplatte Ridurit Spezial-Feuerschutzplatte aus Gips

Glasroc F mit Zelluloseanteilen und zusätzlicher

Bewehrung durch eingebettetes

Glasfaservlies;

Baustoffklasse A1 nach DIN 4102-1

gemäß Zulassung (AbZ).

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415

und Rigips Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben Ridurit Schnellbauschrauben

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

Horizontalschnitt

Brandschutz-

Schachtwand

ohne

Ständerwerk

Schachtwand ohne Eckausbildung

3.80.16

Umlaufend befestigter

Rahmen, zweilagige

Beplankung Rigips Die

Dicke 25

3.80.16 Schallschutz

R w bis 40 dB

1 Beplankung Rigips Die Dicke 25 (bzw. Die Dicke 25 RFI)

Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung A1, d = 12 mm, umlaufend

Baustoffklasse A nach DIN 4102-1

3 Anschlussprofil Rigips Winkelprofil 50 / 30 - 07, umlaufend

Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

Brandschutz

F 90

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

unbegrenzt

(mit Massivwandanschluss)

Wandbreite

bis 2000 mm

Wandgewicht

ca. 46 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 57


3.80.16

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 58

ÖNORM B 8115

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

R w = Bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden

Wand ohne Längsleitung über flankierende

Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren.

Nachweis: Prüfzeugnisse, analog Schachtwandsystem

3.80.11

Abminderung der Schalldämmwerte R w bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

Beplankung Wand- Mineral-

Rigips

Die Dicke 25

dicke wolle Rw mm mm mm dB

2 x 25 50 - 35

2 x 25 50 75 42

Einbaubereich 1 Einbaubereich 2

unbegrenzt unbegrenzt

Einbaubereich 1: Wände in Bereichen mit geringer

Menschenansammlung, wie z. B. Wohnungen,

Hotel-, Büro-, Krankenräume und

ähnlich genutzte Räume einschließlich der

Flure sowie Wände zwischen Räumen und/

oder Fluren mit Höhenunterschieden des

Fußbodens beiderseits der Wand von � 1,0 m.

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw,R von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Einbaubereich 2: Wände in Bereichen mit großer

Menschenansammlung, wie z. B. größere

Versammlungsräume, Schulräume, Hörsäle,

Ausstellungs- und Verkaufsräume und ähnlich

genutzte Räume sowie Wände zwischen

Räumen und/oder Fluren mit Höhenunterschieden

von � 1,0 m.

Nachweis: Prüfzeugnis


Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

3.80.16 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

Wandanschluss (Massivwand)

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

3.80.16 C

Fußbodenanschluss

3.80.16

Details

Detail 3.80.16 B:

Winkelprofile (3) auf Rigips Anschlussdichtung

A1 umlaufend montieren

(vierseitig befestigen). Fugen umlaufend

mit z. B. Rigips Fugenspachtel

VARIO gemäß Rigips Verarbeitungsrichtlinie

ausdrücken. Für einen sauberen

Anschluss ist ein Rigips Glasfaserbewehrungsstreifeneinzubringen

(5.1).

Detail 3.80.16 C:

Montagewände sind grundsätzlich

auf den Rohboden zu stellen. Um

eine Schallübertragung zu verhindern,

wird hierbei zwischen Estrich

und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1 Rigips Die Dicke 25 (bzw. RFI)

2 Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm

3 Rigips Winkelprofil 50 / 30 - 07

5.1 Rigips Bewehrungsstreifen

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 59


3.80.16

Montagehinweise

MW 60

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Mit dieser Schachtwand sind keine

Eckausbildungen möglich!

Sind Eckausbildungen notwendig,

so sind Schachtwände nach Rigips-

System 3.80.11 „mit“ Ständerwerk

zu wählen.

Randanschluss:

Winkelprofile 50 x 30 x 0,7 mm mit

Metallspreizdübel und Schrauben

M 6 x 35 oder Schlagdübel (Metall),

Abstand � 500 mm, auf Rigips Anschlussdichtung

A1 (nach DIN 4102)

umlaufend montieren.

Fuge umlaufend mit z. B. Rigips

Fugenspachtel VARIO gemäß Rigips

Verarbeitungsrichtlinie ausdrücken.

Wandanschluss:

Erfolgt der Anschluss an eine Rigips-

Montagewand F 90, muss sie mit

entsprechenden Schnellbauschrauben

TB kraftschlüssig montiert werden.

Hierbei ist zu beachten, dass

das Winkelprofil der Schachtwand

mit einem Rigips Wandprofil CW der

Montagewand verschraubt wird. Ist

an der Anschlußstelle kein Profil für

die Montagewand vorgesehen,

muss dort ein zusätzliches Rigips

Wandprofil CW eingestellt werden.

Brandschutz-Schachtwand F 90

ohne Ständerwerk

Beplankung:

1. Lage: Befestigung in Winkelprofile

mit Rigips Schnellbauschrauben TN

3,5 x 35 mm, Schraubabstand

� 300 mm.

Die Platten sind nur als ganze

Platten zu verlegen und sind grundsätzlich

zu verspachteln.

2. Lage: Befestigung ebenfalls in die

Anschlussprofile mit Rigips Schnellbauschrauben

TN 4,2 x 70 mm,

Schraubabstand � 200 mm.

Auch die 2. Beplankung ist nur mit

ganzen Platten, um 1/2 Plattenbreite

gegenüber der 1. Lage versetzt,

zu verlegen.

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden.

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415

und Rigips Verarbeitungsrichtlinie

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM DIN 18182-2

Mineralwolle nach DIN EN 13162 bzw. nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Planen und Bauen.

Mit Systemen von Rigips.

Montagewände

von Rigips ®

3.80.17

Horizontalschnitt

EI 90

EI 90

Brandschutz-

Schachtwand

mit Metall-

Einfachständerwerk

1 Beplankung 1.1 Rigips Wohnbauplatte

1.2 Befestigung Rigips Schnellbauschrauben TN

2 Anschlussdichtung Rigips Anschlussdichtung A1, d = 12 mm

Baustoffklasse A nach DIN 4102-1

3 Unterkonstruktion 3.1 Anschluss Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

als Boden- und Deckenanschluss

3.2 Ständer Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

4 Dämmung als Wärme-/Schalldämmung zulässig

5 Verspachtelung Ausführung Nach Rigips Verarbeitungsrichtlinie.

Plattenstoßfugen und umlaufende Anschlussfugen

mit z. B. VARIO Fugenspachtel verspachteln.

3.80.17

Zweilagige

Beplankung

Wohnbauplatte

Schallschutz

R w bis 41 dB

Brandschutz

EI 90

Brandbeanspruchung von der

Raum- oder Schachtseite

Wandhöhe

bis 5000 mm

Wandgewicht

ca. 48 kg/m 2

(ohne Dämmung)

MW 61


3.80.17

Rw,R

Schallschutz

Zulässige

Wandhöhen

MW 62

ÖNORM B 8115

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Brandschutz-Schachtwand EI 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplankung Rigips Wand- Mineral-

Rigips

Wohnbauplatte

Wandprofil

CW

dicke wolle Rw mm mm mm dB

2 x 20 ≥ 50-06 ≥ 90 401) 35

R w = bewertetes Schalldämm-Maß der trennenden Wand ohne

Längsleitung über flankierende Bauteile.

Rechenwert für Nachweisverfahren

Nachweis: Prüfzeugnisse

1) Mineralwolle 50 kg/m 3

Abminderung der Schalldämmwerte R w bei

Einbau einer Revisionsklappe:

- ca. 1 dB für Schachtwände ohne Mineralwolle

- bis zu 3 dB für Schachtwände mit Mineralwolle

(Rigips Erfahrungswerte)

Beplankungs- Rigips Wand- Einbaubereich

dicke Wandprofil profil

CW Abstand zulässige Höhe

mm mm mm mm

50-06 ≤ 1000 27001 2 x 20 75-06 ≤ 1000 3950

100-06 ≤ 1000 4000

50-06 ≤ 625 35501 /2800

2 x 20 75-06 ≤ 625 4000

100-06 ≤ 625 5000

1 Wert gilt nur für Nutzungskategorien A und B1 nach ÖNORM B 1991-1-1

Größere Wandhöhen auf Anfrage.

Die Schalldämmwerte beschreiben die direkte

Schalldämmung durch eine Schachtwand

(z. B. Installationsgeräusche aus dem Schacht

in den Raum). Bei der Schallübertragung

durch die Geschossdecke fungieren zwei

Schachtwände als Schall-Nebenweg der

Decke. In diesem Fall kann ein Schall-

Längsdämm-Maß R Lw,R von ca. 60 dB angenommen

werden (Rigips Erfahrungswert).

Nachweis: Prüfzeugnis


Brandschutz-Schachtwand EI 90

mit Metall-Einfachständerwerk

3.80.17 A

Eckausbildung

(für 2- oder 3-seitige Schachtwand)

3.80.17 C

Fußbodenanschluss

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

3.80.17 B

Deckenanschluss (Massivdecke)

3.80.17

Details

Detail 3.80.17 A

Bei Wandecken sind die Beplankungen

an den Rigips Wandprofilen

CW mit Rigips Schnellbauschrauben

im Abstand von 200 mm zu befestigen.

Eine Stirnkantenverbindung ist

nicht erforderlich.

Detail 3.80.17 B

Der Anschluss an Massivdecken und

-böden erfolgt nach Detail 3.80.11 B.

Diese Schachtwand darf auch an

direkt befestigte und abgehängte

Montagedecken angeschlossen werden.

Um einen sauberen Deckenanschluss

zu gewährleisten, empfiehlt

sich das Einbringen eines Bewehrungsstreifens

(5.1).

Detail 3.80.17 C

Montagewände sollten grundsätzlich

auf den Rohboden gestellt werden.

Um eine Schallübertragung zu

verhindern, wird hierbei zwischen

Estrich und Trennwand ein Randdämmstreifen

gestellt.

1.1 Rigips Wohnbauplatte

2 Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm

3.1 Rigips Wandprofil UW 50/75/100 - 06

3.2 Rigips Wandprofil CW 50/75/100 - 06

5.1 Rigips Bewehrungsstreifen

5.2 Kantenschutz (bei Bedarf)

5.3 Rigips Fugenspachtel, z. B. VARIO

Fugenspachtel

6 schwimmender Estrich bzw.

Trockenestrich

MW 63


3.80.17

MW 64

Montagewände von Rigips

Einseitige zweilagige Beplankung

Montagehinweise Fußbodenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 35 in Metallspreizdübeln,

Abstand �1000 mm

auf Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm.

Deckenanschluss:

Mit Schrauben M6 x 35 in Metallspreizdübeln,

Abstand � 500 mm

auf Rigips Anschlussdichtung A1

(nach DIN 4102), d = 12 mm.

Fuge zwischen beiden Rigips-Platten

und Decke z. B. mit Rigips Fugenspachtel

VARIO ausdrücken.

Wandanschluss:

Die Schachtwand darf auch an Montagewände

EI 90 angeschlossen

werden. Hierbei empfehlen wir eine

kraftschlüssige Verbindung direkt in

das Rigips Wandprofil CW der

Montagewand (falls an der Anschlussstelle

kein Rigips Wandprofil

CW vorhanden, zusätzl. einbringen).

Eckausbildungen (2- oder 3-seitig):

Siehe Rigips-Konstruktion 3.80.11 A.

Hierbei ist keine Stirnkantenverbindung

notwendig.

Brandschutz-Schachtwand EI 90

mit Metall-Einfachständerwerk

Beplankung:

Beide Lagen werden in Querbeplankung

mit Ständerabstand

� 1000 mm verlegt. Die 2. Lage ist

fugenversetzt zur 1. Lage zu verlegen.

Grundsätzlich sind beide Lagen

zu verspachteln.

Verschraubung:

Die 1. Lage erfolgt mit Schnellbauschrauben

TN 3,5 x 35, im Abstand

von � 300 mm, die 2. Lage mit TN

4,2 x 70 mm, im Abstand von

� 200 mm.

Fugen einschl. umlaufende Anschlussfugen

sind z. B. mit dem

Rigips Fugenspachtel VARIO zu verspachteln.

Weitere technische Angaben siehe

Prüfzeugnis.

Elt.-Dosen sind einzuhausen.

Befliesung:

Keramikfliesen bis 8 mm dürfen einseitig

aufgebracht werden und

beeinträchtigen nicht die Feuerwiderstandsklasse.

Ausführung nach ÖNORM B 3415

Rigips-Platten nach ÖNORM EN 520 in Verbindung

mit ÖNORM B 3410

Verarbeitung nach ÖNORM B 3415

und Rigips Verarbeitungsrichtlinien

Rigips-Profile nach ÖNORM EN 14195 in Verbindung

mit ÖNORM DIN 18182-1

Rigips-Schrauben nach ÖNORM 18182-2

Mineralwolle nach ÖNORM EN 13162

bzw. nach Angabe

Leistungsbeschreibungen siehe im Internet unter: www.rigips.com


Saint-Gobain

Rigips Austria GesmbH

Zentrale

Unterkainisch 24

A-8990 Bad Aussee

Tel. 03622-505-0

Fax 03622-505-430

www.rigips.com

Saint-Gobain

Rigips Austria GesmbH

Marketing und Verkauf

Bräuhausgasse 3-5

A-1050 Wien

Tel. 01-6162980-0

Fax 01-6162979

Saint-Gobain

Rigips Austria GesmbH

Werk Puchberg

Wr. Neustädter Str. 63

A-2734 Puchberg

Tel. 02636-2203-0

Fax 02636-2203-625

Saint-Gobain Rigips Austria Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Firmensitz: Bad Aussee

Druckfehler und tech.

Änderungen vorbehalten.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine