SCHWARZWÄLDER - Skiverband Schwarzwald

skiverband.schwarzwald.com

SCHWARZWÄLDER - Skiverband Schwarzwald

SCHWARZWÄLDER

SchneeSchneeSchneegestöbergestöbergestöber Nordic-Center

Nordic-Center

Fertigstellung der

Trainingsanlage

Weltcup Weltcup Sölden Sölden

Bezirksnachwuchs

live an der Strecke

ZDF-Fernsehgarten

ZDF-Fernsehgarten

ARGE-Biathleten vor

Millionenpublikum

SVS-Verbandstag

SVS-Verbandstag

Vertrauensbeweis für

Führungsmannschaft

JWM JWM Hinterzarten

Hinterzarten

Skijugend gastiert im

Hochschwarzwald

SKIVERBAND

SCHWARZWALD

Offizielles Organ

des Skiverbandes

Schwarzwald

Nr. 2/2009


�����������������

���� �������������� ������ ��������������

����������������������������������������������

������������� ������������ ���� ������������

���� ���� ������� ���� ���������������������� ���

������

���� ������������ ������������� ��������������� ����

�����������������������������������������

�������� ������������� ��������� �����������

����������������������������������������������

�������� ��������� ������������������ ���� ������� ��

�������������� ���� ����������� ����������������

�����������������������������������������������

�������� ����������� ���� ��������� ��������������

����������� �������� ���������� ���� ������ ����������

���� ���� ������ ���� ���� ������� �������������

������������ ��������������������� ������� ���� ���

���� ������� ���������� ���� ����� ���������������� ������

���������������

����������

������������

�������������

�����������������

������������������� ������������

������������������

www.pistenbully.com

Endlich Winter! Und der PistenBully darf raus.

Um diesen Arbeitsplatz beneiden Sie viele: PistenBully –

das feuerrote Kraftpaket. Seit Jahrzehnten ein Synonym

für höchsten Bedienkomfort, absolute Präzision und technische

Bestleistungen. Alle Details sind bestens auf den Fahrer

abgestimmt. Steigen Sie ein und überzeugen Sie sich.

������������������������������

�������������������

�������������������

����������������������


INHALT Seite

Editorial 3

100 Jahre Skizunft

Müllheim

Spaß und Unterhaltung

bei Jubiläumsgala 4

Nordic-Center Notschrei

Fertigstellung der neuen

Trainingsanlage 6

Weltcupauftakt Sölden

Alpiner Bezirksnachwuchs

live an der Strecke 8

ZDF-Fernsehgarten

ARGE-Biathleten starten

vor Millionenpublikum 10

LZ Herzogenhorn

Modernisierung des

Unterkunftbereiches

abgeschlossen 12

SVS-Verbandstag

Vertrauensbeweis für

Führungsmannschaft 18

Skilanglauf

Mutprobe für SVS-Schüler-

Kader am Nebelhorn 20

Schwarzwaldpokal

Weltcup der Kombinierer

Ende Januar in Schonach 22

JWM in Hinterzarten

Nordische Skijugend gastiert

im Hochschwarzwald 24

Namen und Notizen

Verbandsgeschehen 26

ZDF-Fernsehgarten

Die Biathleten der ARGE-SKI Baden-Württemberg

hatten am letzten Ausgutswochenende

ihren ersten Fernsehauftritt. (Foto: Hahne)

Liebe

Wintersportfreunde,

beim Verbandstag am 10. Oktober

diesen Jahres wurden die

Weichen für die Zukunft unseres

Verbandes sowohl personell als

auch inhaltlich neu gestellt.

Für die ehrenamtlich Verantwortlichen

in Präsidium und

Verbandsausschuss ging der

Verbandstag mit einem Vertrauensbeweis

zu Ende. Hierfür darf

ich namens aller gewählten Vertreter

herzlich danken. Wir

könnten mit diesem Votum gestärkt

die anstehenden Aufgaben

anpacken.

2010 wird vor allem im Zeichen

der Sicherung des Skiinternats

Baden-Württemberg in Furtwangen

stehen und durch die

geplante Gründung der gemeinnützigen

SBW GmbH

gekennzeichnet sein. Die Chance

in diesem Konstrukt besteht

darin, schlagkräftiger zu werden

– soweit die Theorie. Der Praxistest

steht den Verantwortlichen

als Bewährungsprobe bevor und

wird Gradmesser der Richtigkeit

unserer Entscheidung sein.

IMPRESSUM

Herausgeber:

Skiverband Schwarzwald

Breisacher Straße 4, 79106 Freiburg

Tel. 0761 / 21 17 29 00, Fax 27 86 53

e-Mail: info@skiverband-schwarzwald.com

Internet: skiverband-schwarzwald.com

Gesamtredaktion:

Joachim Hahne (verantw.)

Anzeigen:

Joachim Hahne (verantw.)

Neben den olympischen Winterspielen

in Vancouver haben wir

auch im Schwarzwald ein skisportliches

Highlight bei uns.

Hinterzarten und der Notschrei

sind Gastgeber für den welt -

besten Nachwuchses in den

nordischen Disziplinen. Das

Organisationskomitee hat den

Ergeiz, die, (Zitat:) „bestes

JWM, die es je gegeben hat“,

auszurichten, Schonach ist mit

dem „Schwarzwaldpokal“ einmal

mehr Weltcuport der Kombinierer

und die Region Todtnau-Feldberg

ist Ausrichter der

internationalen Deutschen alpinen

Skimeisterschaften.

Erstmals veranstalten wir am

Feldberg zur Förderung des

Nachwuchses im Breitensportbereich

den landesweiten

Schulskitag unter dem Motto

„Schulen im Schnee“.

Bei alledem – und hier wiederhole

ich meinen Appell vom Verbandstag

– sollte unser eigenes

Skisporttreiben nicht zu kurz

kommen.

SchneeSchneegestöbergestöber VORWORT

IMPRESSUM

Redaktionsanschrift:

Skiverband Schwarzwald

Breisacher Straße 4,

79106 Freiburg

Redaktionelle Mitarbeit:

Helmut Bähr (hb), DSV, Joachim Hahne

(jh), Stefan Harter (sh) Clemens Löffler

(cl), Skizunft Müllheim (szm), Oliver Dorer

(od), Joachim Spägele (js) Hans-Ulrich

Wiedmann (huw)

Fotos:

Oliver Dorer, Joachim Hahne, OSP, SC

Oberried, Toni Ringwald, Joachim Spä -

gele, Hans-Ulrich Wiedmann

Layout:

Patrick K. Gutmann, Meisterdruck Reute

Herstellung und Druck:

Meisterdruck, Kreuzmattenstraße

79276 Reute bei Freiburg

Tel. 07641/9178-0 · Fax 9178-88

Stefan Wirbser

Präsident

Skiverband Schwarzwald

In diesem Sinne wünsche ich

allen Skifreunden im Schwarzwald

möglichst viele Stunden

auf den Brettern jeglicher Art,

verbunden mit den Wünschen

auf ein gesegnetes Weihnachtsfest,

sowie Gesundheit, Erfolg

und vor allem Zufriedenheit im

neuen Jahr 2010.

Herzlichst

Für unverlangt eingesandte Manuskripte,

Fotos oder Dias besteht keine Haftung.

Die gesamte Zeitschrift einschließlich

aller ihrer Teile ist urheberrechtlich

geschützt, soweit sich aus dem Urheber

rechts gesetz und sonstigen Vorschriften

nichts ander es ergibt. Jede

Verwertung ist ohne schrift liche Genehmigung

des Herausge bers unzu lässig.

Dies gilt ins besondere für Ver viel fäl -

tigungen, Mi kro verfilmung und die Einspeicher

ung und Verarbei tung in

elektronischen Systemen.

Copyright für Inhalt und Gestaltung,

falls nicht ausdrücklich anders vermerkt,

liegt beim Herausgeber.

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr.1 von

2009. Erscheinungsweise: zwei Mal

jährlich. Auflage: 5.000 Exemplare.

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 3


100 Jahre Skizunft Müllheim

Kurzweilige Jubiläumsgala mit Auszeichnungen

4

Schneegestöber

AUS DEN VEREINEN

Bei der Jubiläumsgala

anlässlich 100 Jahre Ski-

Zunft Müllheim kamen

alle Gäste voll auf ihre

Kosten. Noch während

zahlreiche Gäste in den

großen Saal des Bürgerhauses

strömten spielten

die „Original Halleluja

Stompers“ auf. Sieben

Musiker boten Dixiland-

Jazz vom Feinsten mit

beeindruckenden Soloeinlagen.

Die mit alten Ski

und Schlitten dekorierte

Bühne wurde ebenso bestaunt

wie die zahlreichen

und wertvollen

Tombolapreise des Fördervereins.

Besonders erfreute sich die Ski-

Zunft über die Anwesenheit

des Neugründungsmitgliedes

der Ski-Zunft 1949, Alfons

Prönnecke. Auch die früheren

Vorsitzenden Walter Bienger,

Norbert Kwiatowski und Martin

Graf folgten der Einladung

ebenso wie Bürgermeister René

Lohs, der Vizepräsident Breitensport

und der Geschäftsführer

des Skiverbands Schwarzwalds,

Helmut Bähr und Joachim Hahne

sowie zahlreiche Ehrenmitglieder

und Vertreter der Bezirke

und befreundete Vereinen.

Der Mainzer Kabarettist Frank

Fischer ließ im Publikum kein

Auge trocken. Er war inspiriert

von Personen des täglichen Lebens,

aus Radio und Fernsehen,

gab in den verschiedensten Dialekten

Formulierungen wieder

und erläuterte sie aus erheiternder

Sichtweise. Den Höhepunkt

erreichte er mit einem

Duett von „Udo Lindenberg

und Herbert Grönemeyer“. Im

johlenden Publikum sah man

viele Tränen, die vor Lachen

nicht zurückgehalten werden

konnten. Die Begeisterung war

so groß, dass sie ihm eine Zugabe

entlocken konnten.

Armin Leitner konkurrierte anhand

kleiner Zauberkünste mit

dem Zauberer und moderierte

die Ehrungen verdienter Vereinsmitglieder

auf lustige Weise.

Bürgermeister Lohs lobte das

Konzept, auf Grußworte zu verzichten

und versprach der Ski-

Zunft einen Geldbetrag für

die äußerst aktive Jugendarbeit.

Dem schloss sich Vizepräsident

Helmut Bähr, an

und überreichten Geldpräsent

über 250 Euro für die Nachwuchsarbeit

sowie die silberne

Skispitze, die nur bei Jubiläen

von 100 Jahren vom

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

Deutschen-Skiverband verliehen

werden. Nur wenigen Vereinen

im Schwarzwald wurde

bislang diese Ehre zuteil.

Mit der bronzenen Ehrennadel

des Skiverband Schwarzwalds

wurden Erich Dornes, Norbert

Dörr und Hans Schmitt ausgezeichnet.

Erich Dornes, seit 56

Jahren Mitglied in der Ski-

Zunft, war bei bislang allen 37

Stadtfesten dabei und organisierte

Radtouren, Wanderungen

und den Skibazar. Norbert

SKIVERBAND SCHWARZWALD

SVS-Vizepräsident Helmut Bähr (zweiter von links) nahm die Ehrungen für Norbert Dörr (links), Hans

Schmitt und Erich Dornes durch den SVS vor. (Foto: Hahne)

Dörr leitete 16 Jahre die Skigymnastik

und ist heute noch

im Langlauf und Nordic Walking

aktiv. Er wurde von Hans

Schmitt zum Ehrenmitglied der

Ski-Zunft ernannt. Hans

Schmitt ist mehr als zwei Jahrzehnte

Vorsitzender der Ski-

Zunft und Organisator von Skiausfahrten,

Kanutouren oder

der Ski-Zunft Laube auf dem

Stadtfest.

(szm)

Ihre Nr.1 für NORDIC SPORTS

fon 0 77 21 / 7 48 47

gh@sportweiss.com

www.sportweiss.com

Klaus Weiß intern. erfolgreicher Skilangläufer, mehrfacher Weltmeister

d. Senioren u. sein Team - Ihr Garant seit 40 Jahren


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Schneegestöber

SCHULE UND VERBAND

Festival “Schulen im Schnee” am 28. Januar 2010 auf dem Feldberg

Demonstrationswettbewerb „Jugend trainiert für

Olympia“ und „Schneesporttag aller Schulen“

Die Nordische Skijugend

der Welt gastiert vom

24. bis 31. Januar 2010

in Hinterzarten. Die Junioren-Weltmeisterschaft

nehmen der Skiverband

Schwarzwald

(SVS) und der Skiverband

Schwarzwald-Nord zum

Anlass, für die Schülerinnen

und Schüler aller

Schulen im Bereich der

Regierungspräsidien Freiburg

und Karlsruhe am

Donnerstag, 28. Januar

2010 einen Schulschneesporttag

mit vielen

Events anzubieten.

„Jugend trainiert für Olympia“

Eingebettet in das Festival

„Schulen im Schnee“ findet an

diesem Tag der Demonstrationswettbewerb

„Jugend trainiert

für Olympia (JFTO)“, der

Landesausscheid für Baden in

der Disziplin Alpin am Feldberg/Seebuck

statt. Die Nachwuchsathleten

der Schulen aus

den Bereichen der Regierungspräsidien

Freiburg und Karlsruhe

treten an diesem Tag zu Wettbewerben

an und ermitteln den

badischen Meister. Für die Teilnahme

am Demowettbewerb

JTFO Alpin ist eine besondere

Anmeldung erforderlich.

„Festival Schulen im Schnee“

Aber am Seebuck geht es erst

einmal den ganzen Tag über

rund. Zahlreiche Angebote und

Stationen stehen den Pennälern

zur Verfügung, an denen jeder

unter Anleitung von Skilehrern

und Schülermentoren seinen

Interessen frönen kann.

Dies kann der Alpine Skilauf

im ganzen Skigebiet rund um

den Feldberg sein, ebenso

wie Snowboarden. Die Disziplinen

Langlauf und Biathlon

geben für Jedermann einen Einblick

in den nordischen

Skisport. Die

Skitty-World unserer

DSV-Skischulen zeigt

ein kindgerechtes, mobil

einsetzbares Ski-

Kindergarten-Konzept.

Zahlreiches Testmaterial

steht zum Ausprobieren

zur Verfügung.

Für die Nichtskifahrer

sind Freizeitangebote

wie Rodeln, Snowtubing,

Iglu- und

Schneehöhlenbau,

Snowshoeing und

Nordic Walking auf

Winterwanderwegen geplant.

Studenten der Pädagogischen

Hochschule Heidelberg bieten

ein Mitmachangebot für nicht

ski fahrende SchülerInnen in ihrer

Schneewerkstatt an. Das

Naturschutzzentrum Südschwarzwald

und der Naturpark

Südschwarzwald sind im

„Haus der Natur“ am Feldberg/Seebuck

als Schulpartner

ebenfalls mit dabei und haben

für die SchülerInnen das Museum

geöffnet.

Für die Schulen stehen präparierte

und durch Vereine betreute

Pisten zur Verfügung, so dass

hier ohne besonderen Aufwand

die Schulmeisterschaften

im Riesenslalom durchgeführt

werden können. Die Ergebnislisten

werden den Schulen für die

Siegerehrung in der Schule daheim

zur Verfügung gestellt. Die

Liftgesellschaft Feldberg wird

für das Schneefestival eine

Bühne aufbauen. Ein DJ sorgt

für fetzige Musik und wird von

den verschiedenen Schneesta-

tionen berichten. Auch hier

können sich die Schulen noch

aktiv mit einbringen.

Der Unkostenbeitrag pro Teil-

www.SchulenimSchnee.de

Feldberg - 28.01.2010

nehmer beträgt 13,50 Euro, die

Tageskarte für den Liftverbund

Feldberg ist enthalten. Für Teilnehmer

ohne Skipass sind 4,50

Euro zu entrichten. Auch für die

Verpflegung ist gesorgt. Verschiedene

Gaststätten im Skigebiet

bieten den Teilnehmern

eine Mahlzeit zum Sonderpreis.

Darüber hinaus wird eine

lukrative Tombola unter den

Schüler/Innen verlost.

Höhepunkt des Tages ist am

Donnerstagabend für alle SchülerInnen

ein Besuch des Skispringens

auf der K95-Anlage in

Hinterzarten. Hier werden von

16 Uhr an die Juniorenweltmeister

und Medaillengewinner im

Einzelwettkampf ermittelt.

Zur Bewältigung dieser umfangreichen

Organisation für unterschiedlichsteWettkampfstrecken

und schneesportliche

Stationen setzen wir auf die

Unterstützung unserer Mitgliedsvereine,

deren Übungsleiter

und deren Skischulen.

Für die Vereine bietet sich die

Chance mit den Schulen Kontakt

aufzunehmen, diese für die

Teilnahme am Festival „Schulen

im Schnee“ zu begeistern und

an diesem Tag durch

Übungsleiter, qualifizierteVereinsmitglieder

die Schulen zu begleiten,

aber auch das

Vereinsprogramm vorzustellen

und vielleicht

für die Zukunft eine

Zusammenarbeit mit

dem der Schule in die

Wege zu leitena.

Auf der Internetseite

„www. schulenimschnee.de“

werden

alle Informationen, die

die betreuenden Vereine

und Übungsleiter

wissen sollten, nach und nach

eingestellt. Vereine, Skischulen

und Übungsleiter die unseren

Verband an diesem wichtigen

schulsportlichen Tag unterstützen

wollen, setzen sich bitte mit

den Organisationsleitern Helmut

Bähr, Vizepräsident Breitensport,

helmut.baehr@t-online.de,

und Matthias Schwär-Hahn,

Referent für Schneesport an

Schulen,

matthiasschwaerhahn@gmx.de

in Verbindung.

Es ist uns klar, dass dieser

Schneeschulsporttag unter der

Federführung des Verbandes

geplant und organisiert werden

kann, sein Erfolg allerdings von

der Teilnahme und Anzahl der

zahlreichen Schulen und Schüler

abhängig ist. Wir freuen uns auf

die Zusammenarbeit.

(hb)

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 5


6

Schneegestöber

SPORTSTÄTTEN

Das komplett erneuerte

und funktionell erheblich

erweiterte Schwarzwald

Nordic-Center am

Nordschrei ist nach rund

4-monatiger Bauzeit

weitgehend fertig gestellt

und kann wie geplant

rechtzeitig zur

Wintersaison 2009/10 seinen

Betrieb aufnehmen.

Damit konnte nicht nur die seit

Jahren dringend erforderliche

Sanierung der Biathlonanlage erfolgreich

abgeschlossen werden,

sondern durch Streckenerweiterungen

und eine moderne Beschneiungstechnik

zugleich ein

zukunftsfähiges Trainings- und

Wettkampfzentrum für Biathleten,

Skilangläufer und Nordisch

Kombinierer geschaffen werden,

das heute in enger räumlicher,

konzeptioneller und organisato-

rischer Anbindung an den OlympiastützpunktFreiburg-Schwarzwald

und Bundesstützpunkt

Hinterzarten steht.

Schon die Anwesenheit zahlreicher

hoher Repräsentanten aus

Sport, Politik und Wirtschaft

zeigte beim Ersten Spatenstich

Anfang Juli die Bedeutung des

Projektes für den baden-württembergischen

Skisport und insbesondere

die Region: Bundes-

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

und Landtagsabgeordnete,

Landräte, Bürgermeister und

führende Vertreter der Sportorganisationen

und Unternehmen

aus dem Hochschwarzwald würdigten

dabei den kommunalen

Schulterschluss mit dem Sport

und der Wirtschaft, durch den

überhaupt erst eine Gesamtfinanzierung

der seit langem dringend

notwendigen Sanierungsmaßnahmen

erreicht wurde.

Die Gesamtkosten für die Sanierung

und den Ausbau der Anlagen

zu einem ganzjährig nutzbaren

Trainingszentrum für

Biathleten, Langläufer und

Kombinier werden sich in Verbindung

mit geplanten weiteren

Investitionen für ein Natursportcamp

bis zur endgültigen Fertigstellung

auf insgesamt rund 2,5

Mio. Euro (ohne Mehrwertsteuer)

belaufen. Aus Sportfördermitteln

des Landes und Bundes

mitfinanziert werden davon

SKIVERBAND SCHWARZWALD

Bauarbeiten am Notschrei sind weitgehend abgeschlossen – Eröffnung im Dezember

Modernes Trainingszentrum für Langläufer

und Biathleten

rund 2,0 Mio. Euro, wovon

Bund (30%) und Land (40%)

insgesamt 1.390.000 Euro zusteuern.

Der Badische Sportbund

Freiburg beteiligt sich mit

270.000 Euro. Zur Realisierung

der Anlage trugen auch die beiden

Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald

und Lörrach jeweils

190.000 Euro bei, mit

weiteren 195.000 Euro sowie

zugesagten jährlichen Betriebskostenzuschüssen

in Höhe von

21.000 Euren sicherten die beteiligten

Kommunen die Gesamtfinanzierung.

Weitere Finanzierungszusagen

über rd.

300.000 Euro lagen aus der

Tourismusförderung, den regionalen

Sparkassen, der Badischen

Staatsbrauerei Rothaus,

dem Energieversorger Naturenergie

und dem Bergwildpark

Steinwasen vor.

„Kaum eine andere Sportart unseres

Bundeslandes kann auf

Spatenstich für das Schwarzwald-Nordic-Center am Notschrei: Vertreter von Sport, Wirtschaft und Politik packten beim symbolischen Spatenstich

mit an. Nach viermonatiger Bauzeit kann die neue Sportstätte pünktlich zu Winterbeginn ihrer Bestimmung übergeben werden.


SKIVERBAND SCHWARZWALD

vergleichbar zahlreiche und bedeutende,

nationale und internationale

Erfolge wie der Skilauf

verweisen. Skilangläufer,

Skispringer, Biathleten und Nordisch-Kombinierer

haben bei

Deutschen Meisterschaften,

Weltmeisterschaften und Olympischen

Spielen Titel und Medaillen

gewonnen und sind damit

erstklassige Botschafter und

Werbeträger für unser Bundesland

und dessen Wintersportregionen,“

begründete Staatssekretär

Gundolf Fleischer beim

Baubeginn das besondere finanzielle

Engagement des Landes.

Er habe sich deshalb als sowohl

als Vertreter der

Landesregierung, als auch des

Badischen Sportbundes und

Olympiastützpunkts Freiburg-

Schwarzwald über das Gelingen

der Gesamtfinanzierung gefreut.

Sein Dank galt allen an

der Konzeption, Planung und

Finanzierung Beteiligten, allen

voran den beiden Hauptmotoren

Franz-Josef Winterhalter

und Andreas Wießner, die als

Bürgermeister der beiden Anliegergemeinden

Oberried und

Todtnau Ende 2007 den neuen

Trägerverein gegründet und die

Baumaßnahme vorangetrieben

hatten. Im Mai 2009 hatte der

der Verein dann die Trägerschaft

vom bisherigen Eigentümer

Skiverband Schwarzwald

übernommen.

Neben den beauftragten Baufirmen

waren seit Mai auch zahlreiche

Helfer der beteiligten Vereine

aktiv an der Realisierung

beteiligt. Sie haben in vielen

Stunden ehrenamtlich bei Abrissarbeiten

oder Ausgleichsmaßnahmen

für den Naturschutz

mitgeholfen und damit auch zu

einer Reduzierung der Kosten

beigetragen.

Sie alle freuen sich nun mit allen

anderen Beteiligten auf das

zweite Dezemberwochenende:

Nach der offiziellen Eröffnung

am Freitag, 11. Dezember, können

am darauffolgenden Samstag,

12. Dezember beim „Intersporttag“

in Verbindung mit

zahlreichen Aktivitäten der beteiligten

Firmen Skier und Ausrüstung

auf der neuen Anlage

getestet werden. Und am Sonntag,

13. Dezember steht mit

dem SV-Cup des SV Schauinsland

ein erster Biathlon-Wettkampf

auf dem Programm, zu

dem vor allem Starter aus der

Region und Baden-Württemberg

erwartet werden.

Mit dem durch den Ausbau erreichten

Standard des Schwarzwald

Nordic-Center können

künftig aber nicht nur Wettbewerbe

auf Landesebene, sondern

auch die Ausrichtung nationaler

und internationaler

Nachwuchswettbewerbe sowohl

im Biathlon, als auch Skilanglauf

abgesichert werden.

Ihre erste große Bewährungsprobe

als Zentrum für internationale

Langlauf-Wettbewerbe

steht der Anlage dabei unmittelbar

bevor: Bei der Ende Januar

2010 von Hinterzarten ausgerichteten

Nordischen FIS-Junio-

Schneegestöber

SPORTSTÄTTEN

Umfangreiche Erdarbeiten waren in den vergangenen Monaten notwendig, um das neue Leistungszentrum JWM-tauglich zu machen. Nach

der offiziellen Eröffnung am 11. Dezember 2009, einem Intersport-Tag für die Bevölkerung tagsdarauf folgt am Sonntag mit dem SV-Cup der

erste offizielle Wettkampf. (Fotos: Wiedmann)

ren-Weltmeisterschaft werden

die Langlaufwettkämpfe der Junioren

und U23-Klasse am Notschrei

ausgerichtet, und nur wenig

später sind im Februar die

weltbesten Handicap-Sportler

im Biathlon und Skilanglauf

beim von Skiclub Oberried ausgericheten

IPC-Weltcup am Notschrei

zu Gast.

(huw)

Hoffen auf kalte Temperaturen: die Beschneiungsanlage am Nordic-

Center steht bereit.

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 7


8

Schneegestöber

SKI ALPIN

Im heimischen Wohnzimmer

kann man den alpinen

Weltcup natürlich

fast jederzeit bequem

am Fernseher verfolgen.

Die Stars auf der Piste

und im Zielraum einmal

live zu sehen, ist jedoch

ein ganz anderes und vor

allem unmittelbares Erlebnis.

Daher hatten Trainer

Milo Cotop und die

Betreuer des alpinen

Schülerkaders im Skibezirk

Hochschwarzwald

ihre Kader zum diesjährigenHerbstferien-Lehrgang

ins Ötztal eingeladen

und die Anreise

schon auf den Sonntag

vorgezogen. Somit konnten

die 27 Teilnehmer

und Betreuer den ersten

Herren-Wettbewerb der

Weltcup-Saison 2009/10

live am Hang miterleben

und den Stars der Szene

somit einmal ganz nahe

sein.

Nach rund fünfstündiger Anreise

standen in Sölden schon

die Shuttlebusse bereit, mit denen

die Zuschauer vom Tal auf

den Rettenbachferner gefahren

werden. Nach einer 30minütigen

Busfahrt zu dem in

fast 3.000 m Höhe gelegenen

Gletscherstadion durften sich

die jungen Nachwuchssportler

aus dem Schwarzwald dann

die besten Plätze an der Rennstrecke

suchen. Diese fanden

sich sowohl am steilen Zielhang,

als auch direkt im Zielraum

und vor der großen Bildwand.

Nach dem ersten

Durchgang stieg die Spannung

dann im entscheidenden Finaldurchgang

von Läufer zu Läufer

weiter an, animiert vom

Stadionsprecher auch die Geräuschkulisse.

Insbesondere die

Österreicher sorgten dabei für

lautstarke Begeisterung bei

den geschätzten weit über

10.000 Zuschauer im Stadionrund.

Am Schluss des spannenden

Rennens behaupteten sich die

schon nach dem ersten Durchgang

führenden Läufer an der

Spitze. Der Schweizer Didier

Cuche feierte damit seinen insgesamt

zehnten Weltcup-Sieg,

den dritten im Riesenslalom.

Hinter ihm durften sich der

Amerikaner Ted Ligety sowie

Carlo Janka (Schweiz) über ihre

Podestränge ebenso freuen,

wie Massimiliano Blardone

über Rang 4 vor dem umjubel-

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

ten Lokalmatador Benjamin

Raich. Sie alle standen den Medien

nach der Siegerehrung

dann im Zielraum in Interviews

Rede und Antwort. Und dort

waren auch einige unserer jungen

Sportler anschließend er-

SKIVERBAND SCHWARZWALD

Alpiner Schülerkader des Skibezirk IV beim Weltcup-Opening in Sölden

Autogramme sammeln und mit den Profis

trainieren

Erinnerungsfoto für einen Teil des alpinen Kaders des Skibezirk IV (Hochschwarzwald) im Gletscher -

stadion an der Weltcupstrecke beim Saison-Opening, Ende Oktober, in Sölden (Österreich).

folgreich beim Autogramme

sammeln unterwegs.

So eingestimmt, fanden Trainer

und Betreuer unseres Bezirks an

den folgenden vier Tagen am

Tiefenbachferner bei blauem

Mittendrin statt nur dabei: prickelnde Weltcup-Stimmung nicht nur

beim Herren-Rennen am Rettenbachferner. (Fotos: Wiedmann)


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Der Kader Skibezirk IV beim Herbstlehrgang in Sölden mit Trainern und Betreuern vor dem Mannschaftshotel.

Massimiliano Blardone mit SVS-Nachwuchs beim Autogrammschreiben.

Himmel und pulverharten

Pisten beste Trainingsbedingungen

vor. Neben dem Stangentraining

gab es immer wieder

Zeit und Gelegenheit, am

benachbarten Rettenbachferner

das Slalom- oder Super-G-

Training der verschiedenen Nationalteams

zu verfolgen. Fast

sämtliche Nationen nutzten die

guten Bedingungen, sich noch

Individuelles

Race

Coaching

Wettkampfspezifisches

Training

Schneegestöber

SKI ALPIN

in Sölden auf die anschließenden

Weltcup-Rennen vorzubereiten.

Und so konnten unsere

Läufer doch noch den ein oder

anderen Topathleten im Trainingslauf

oder in der Gondel

aus nächster Nähe bewundern.

(huw)

Persönliche

Stil-Analyse

Inner-Racing/

Vertrau Dir

Methode

Das Special mit Unterstützung modernster

Videotechnik für Individualisten, Gruppen,

Vereine und andere Teams!

Milo Cotop und Gundi Thoma freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Tel.: 0 76 55-93 30 60 oder 0 76 55-93 36 20

prosnowteam@yahoo.com

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 9


Schneegestöber

NACHWUCHS

Mittendrin statt nur dabei:

18 Nachwuchs-Biathleten

der Skiverbände Baden-

Württemberg (ARGE SBW)

waren am letzten August-

Wochenende bei der

TV-Sendung "ZDF-

Fernsehgarten" zu

Gast.

Während der zweistündigenLive-Sendung

auf dem ZDF-

Fernsehgelände

"Lerchenberg" in

Mainz duellierten

die jungen Sportler

im Alter zwischen

13 und 18 Jahren

bei einem Demonstrationswettbewerb

um Sieg und

Plätze.

10

Keine geringere als die dreifache

Olympiasiegerin Kati Wilhelm

hatte die sechs Mixed-Staffeln

ins Rennen geschickt. Freilich

stand auf dem etwa zwei Kilometer

langen Rundkurs

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

für die

Mädchen und Jungen nicht der

Sport allein im Vordergrund.

Denn neben dem Lauf und dem

Schießen auf eine Laseranlage

gewährten die Fernsehleute den

Nachwuchsathleten auch die

Möglichkeit zu einem Blick hinter

die Kulissen einer Fernseh-

SKIVERBAND SCHWARZWALD

ARGE-Biathleten im ZDF

Sommer-Biathlon mit Kati Wilhelm im Fernsehgarten

sendung. Und im Backstage-Bereich

konnten Autogramme und

Fotos mit den Stars aus Sport

und Show, wie Pascal Hens, Kati

Wilhelm oder auch der Moderatorin

Andrea Kiewel (Kiwi) erhascht

werden.

Nach dem Motto „Wir über

uns“, hatte Kati Wilhelm sichtlich

Spaß an dem winterlichen


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Demowettbewerb inmitten des

kalenderarischen Hochsommer.

„Es sieht gut aus. Wir brauchen

Nachwuchs. Hier sind viele junge

Talente mit dabei. Ich denke der

ein oder andere hat die Chance

in unsere Fußstapfen zu treten,

wenngleich ich dies als Aktive

nicht mehr gleichzeitig erleben

werde“, lobte die 31-jährige

Weltmeisterin die Nachwuchsarbeit

in Baden-Württemberg.

Vermittelt hatte den TV-Auftritt

die Deutsche Sporthilfe in

Frankfurt. „Die Sporthilfe unterstützt

uns stark, so haben wir

gute Trainingsbedingungen“,

dankte Wilhelm Jens kleine

Brörmann von der Abteilung

Kommunikation.

„Das habt

ihr richtig toll

gemacht. Ich

mache mir keine

Sorgen um

den Biathlon-

Nachwuchs“,

fand die ModeratorinAndrea

Kiewel

lobende Worte

für die

Sportler des

SKIF Furtwangen.

(jh)

Weltbeste Handicap-Skisportler am Notschrei

SC Oberried im Februar Ausrichter des IPC-Weltcups

Der Skiclub Oberried

wird vom 3. bis 7. Februar

2010 für das

Internationale Paralympische

Komitee

(IPC) einen Weltcup im

Langlauf und Biathlon

veranstalten. Das IPC

hat sich bei der Ausrichtung

des einzigen

Weltcups in Deutschland

für den Bewerber

aus dem Schwarzwald

entschieden.

Die Vorbereitungen für die

Veranstaltung laufen auf

Hochtouren. Alle Beteiligten

sind mit Feuereifer dabei, zumal

der Verein bereits im Jahr

2001 einen Weltcup für behinderte

Sportler ausrichten durfte.

Mit Roland Gäss hat der

Skiclub Oberried einen ehemaligen

Weltklassesportler in

seinen Reihen. Gäss wurde

1993 Europameister, 1994 Paralympicsieger

und 1996 Weltmeister.

Schirmherr der Veranstaltung ist

Bundespräsident Horst Köhler,

der damit die hohe Bedeutung

des Weltcups und des Behindertensports

insgesamt verdeutlicht.

Für die Wettbewerbe, die allesamt

im neuen Nordic-Center

Notschrei stattfinden werden,

haben sich bereits 250 Sportlerinnen

und Sportler aus 19 Nationen

angemeldet. Kurzfristige

Nachmeldungen sind bis unmittelbar

vor dem Wettkampf

zu erwarten, da das Weltcup-Finale

in Oberried der letzte Test

vor den Paralympics in Vancouver

ist.

Die Wettbewerbe beginnen am

Donnerstag, 4. Februar 2010

mit einem Langlaufsprint, am

Freitag steht dann die Biathlonverfolgung

auf dem Programm.

Am Samstag folgt der Langlauf

auf der Langstrecke, der Sonntag

endet mit einem Biathlon

auf der kurzen Strecke.

Das Deutsche Team wird angeführt

von den erfolgreichsten

deutschen Behindertensportlern

Frank Höfle, Verena Bentele, Josef

Giesen und Thomas Oelsner.

Aus Freiburg ist zudem der

mehrfache Paralympic-Sieger

Willi Brem dabei. Hoffnungen

auf ein Ticket für Vancouver machen

sich auch die beiden noch

jungen Nachwuchstalente des

Schneegestöber

NACHWUCHS

OSP Freiburg, Vivian Hösch

und Martin Fleig.

Informationen

zur Veranstaltungen unter

www.weltcup-oberried.de

Für den Freiburger Willi Brem (mit Guide Florian Grimm) ist der

IPC-Weltcup zugleich die Generalprobe für die Paralympics in

Vancouver (Foto: SC Oberried)

(cl)

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 11


Schneegestöber

SPORTSTÄTTEN

Zimmer und Fassaden erneuert – Im Jahr 2008 Rekordbelegung am „Horn“

Gelungene Modernisierung des

Unterkunftsbereiches

Fassaden und Zimmer

des Unterbringungstraktes

am Leistungszentrum

Herzogenhorn erstrahlen

seit diesem Sommer in

neuem Glanz: Die bisher

vorhandenen 18 Doppelzimmer

wurden komplett

umgestaltet und zu

nunmehr 12 größeren

Einheiten mit Duschen

und WC Bädern ausgebaut.

In jedem der deutlich

vergrößerten und

modern ausgestatten

Zimmer können nun bis

zu drei Personen untergebracht

werden. Neben

dem eigenen Bad verfügen

nun alle Zimmer

über Internetanschlüsse,

zusätzlich kann im gesamten

Haus W-LAN genutzt

werden.

Rund zwei Jahre nach Übergang

der Trägerschaft vom Skiverband

Schwarzwald an den

Freiburger Olympiastützpunkt

konnte dessen Leiter Hans-Ulrich

Wiedmann dem Vorstand

des OSP-Trägervereines bei einer

Ortsbesichtigung auf dem

Herzogenhorn sowohl eine

mehr als ausgeglichene Bilanz

des Jahres 2008, als auch eine

zufriedenstellende erste Kostenübersicht

der im April des

Jahres begonnenen und

zwischenzeitlich weitgehend

abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen

vorlegen.

So waren im Jahr 2008 am Herzogenhorn,

nicht zuletzt auch

in Folge zweier Winter mit guten

Schneebedingungen, erst-

12

mals seit Bestehen über 15.000

Übernachtungen zu verzeichnen.

Das erzielte Betriebsergebnis

ermöglichte dem Trägerverein

eine Rückstellung in

Höhe von 50.000 Euro für die

im Jahr 2009 vorgesehenen

Umbau- und Sanierungsmaßnahmen

des in die Jahre gekommenen

Lehrgangstraktes.

Dank eines Zuschusses in Höhe

von rd. 500.000 Euro aus Mitteln

der Zukunftsoffensive Baden-Württemberg,

sowie weiterer

Leistungssportmitteln des

Landes in Höhe von 35.000

Euro gelang es dem OSP, sowohl

den Umbau der Zimmer,

als auch die schon aus energetischen

Gründen dringend erforderliche

Sanierung der

schadhaften Fassade auf der

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

Wetterseite zu beauftragen.

Der Vorstand zeigte sich nach

der Besichtigung der neuen

Räume vom Ergebnis der Um-

SKIVERBAND SCHWARZWALD

Zwölf Zimmer des LZ-Herzogenhorn wurden mit Duschen und WC modern ausgestattet. Auch die Außenfassade

wurde witterungsbeständig erneuert. (Fotos OSP/Spägele)

baumaßnahmen sehr beeindruckt.

Der Vorsitzende und

Präsident des Badischen Sportbundes

Freiburg, Gundolf


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Aus 18 wurden 12: die neuen Zimmer, mit zwei bis drei Betten, sind

zweckmäßig für den Lehrgangsbetrieb eingerichtet.

KÖNIGLICH

TRAINIEREN

stubaier-gletscher.com

++ Größtes Gletscherskigebiet Österreichs zwischen 1.750 - 3.210 m

++ 110 km Abfahrten und Skirouten

++ Schneegarantie von Oktober bis Juni

++ Snowpark: Moreboards Stubai Zoo mit 3er Kickerline, Rails und Boxen

++ HIGHLIGHTS: Familien- und Seniorenpiste, Eiskletterturm,

Comfort Center an der Talstation

++ Noch mehr Pistenvergnügen durch Gletscherlift Daunscharte

++ BIG Family Kinder und Jugend Ski-Camp

++ Kinder unter 10 Jahren fahren in Begleitung eines Elternteils frei

Fleischer, dankte beim Rundgang

dem anwesenden Architekten

Rudi Hug ebenso wie

OSP-Leiter Wiedmann in dessen

Eigenschaft als Geschäftsführer

des Leistungszentrums

Schneegestöber

SPORTSTÄTTEN

Der Vorstand des OSP-Trägervereins auf der Terrasse des LZ Herzogenhorn

bei der Stippvisite durch den neuen Gebäudetrakt.

für die gelungene und termingerechte

Planung und Umsetzung

der Arbeiten.

(huw/js)

23. – 25.10.2009 MOREBOARDS STUBAI PREMIERE

05. – 08.11.2009 SPORTSCHECK GLETSCHER TESTIVAL

14. – 15.11.2009 SAAC BASIC CAMP

20. – 22.11.2009 9. STUBAIER TELEMARK FESTIVAL

13.03.2010 STUBAI JAM

Mutterberg 2 · 6167 Neustift · Österreich · E-Mail: info@stubaier-gletscher.com · Tel. 0043 5226 8141 · Schneetel. 0043 820 988440

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 13


14

ANZEIGE

Der Winter 2009/2010 im Tannheimer Tal

Wo einst ein Elch entsprungen ist

„Es ist ein Elch entsprungen“ –

im Tannheimer Tal. Das verschneite

Tiroler Hochtal diente

schon als perfekte Kulisse für

das herzerfrischend-schöne

Weihnachtsmärchen. Wer sich

vom winterlichen Charme des

Tals überzeugen möchte, findet

Spiel, Sport, Spaß und

(Ent)Spannung. Und mit ein

wenig Phantasie vielleicht sogar

einen Elch.

Pfotenstärke

Neujahrsgrüße der besonderen

Art können Urlauber vom Tannheimer

Tal aus versenden: Bei der

Schlittenhundepost sammeln die

Hunde mit den eisblauen Augen

am 30. Dezember 2009 die Post

des Tiroler Hochtals ein. Und wer

will, verschickt seine Glückwünsche

zum Jahreswechsel auf der

eigens dafür entworfenen Husky-

Postkarte samt Husky-Briefmarke.

Bei so viel Husky-Power beginnt

das neue Jahr dann

garantiert schwungvoll.

Mehr Schlittenhunde-Faszination

gibt es am 6. Februar und 7. Fe-

bruar 2010 beim zehnten Schlittenhunderennen,

wenn rund 50

internationale Musher mit ihren

Gespannen gegeneinander antreten.

Teilnehmen können vom

Freizeitfahrer bis zum Profi alle,

die einen reinrassigen Husky besitzen.

Auch die Kinder der Teilnehmer

dürfen als Musher an

den Start gehen.

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

Elefanten im Himmel

Vom 8. bis 23. Januar 2010 füllt

sich der Himmel über dem Tannheimer

Tal mit feurigen Riesen.

Beim 15. Internationalen Ballonfestival

starten täglich rund 25

Fahrer aus aller Welt mit ihren

bunten „Elefanten der Lüfte“ in

alle Himmelsrichtungen. Wer

schwindelfrei ist, kann sogar mit-

fahren. Höhepunkt der Veranstaltung

ist das Ballonglühen in

Tannheim am 11. Januar und in

Jungholz am 18. Januar: Hier

wiegen sich illuminierte Heißluftballons

am nächtlichen Himmel

sanft im Walzertakt.

Das weckt den Tiger in dir

Athletisch und anmutig wie wilde


Großkatzen flitzen sie durch die

Loipen – die Teilnehmer des SKI-

TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang.

Der Langlauf-Wettbewerb

findet am 30. und 31. Januar

2010 bereits zum 14. Mal statt

und ist mit 1.400 Teilnehmern Höhepunkt

einer ganzen Langlauf-

Woche (26. bis 31. Januar 2010).

Beim MINI SKI-TRAIL startet am

30. Januar der Nachwuchs auf

zwei oder vier Kilometern in freier

Technik. Beeindruckend ist auch

das vielfältige Rahmenprogramm

der Langlauf-Woche: „European

Outdoor Film Tour 09/10“, kostenfreies

Testen der nordischen Sport-

Weitere Auskünfte und Informationen

zum Winter-

Programm im Tannheimer

Tal sind erhältlich beim:

Tourismusverband Tannheimer

Tal , Oberhöfen 110

A-6675 Tannheim

Fon +43 (0) 5675 62 20 0

Fax +43 (0) 5675 62 20 60

info@tannheimertal.com

www.tannheimertal.com

ANZEIGE

Im Tannheimer Tal können Skifahrer, Skilangläufer und

Winterwanderer den Winter so richtig genießen

Den Winter in vollen Zügen

genießen. Gemütlich die Pisten

hinab schwingen. Auf

Langlaufski durch verschneite,

stille Landschaften gleiten.

Oder auf Wanderwegen

durch die märchenhafte Bergwelt

streifen. Wer im Winter

das Tannheimer Tal besucht,

taucht in die stimmungsvolle

Alpen-Landschaft ein und

lässt den Alltag in weite Ferne

rücken.

Viele, die in das Tannheimer Tal

gereist sind, geraten ins Schwärmen

- wie einst der Schriftsteller

Ludwig Steub, der das Gebiet im

Nordwesten Tirols als "das

schönste Hochtal Europas" bezeichnete.

Kein Wunder, denn

die landschaftliche Ursprünglich-

arten bei den „Nordic Fitness Winter

Tagen“ oder nächtliches “Loipenschnurren“

beim romantischen

Laternenlauf werden unter

anderem angeboten.

Langlaufen steht ebenfalls im

Mittelpunkt bei der Nordic Woche

im Tannheimer Tal vom 24.

bis 27. Februar. Nicht nur, dass

Interessierte sich hier kostenfrei

Schnuppermaterial für Langlauf

und Biathlon leihen können.

Auch Profis gehen beim Drei-

Stunden-Langlaufrennen für

Zweier-Teams an ihre Ausdauer-

Grenzen oder messen ihre Treffsicherheit

beim Einzel-Biathlon.

Tanni das Riesen-

Eichhörnchen

Wie gut, dass Tanni, das menschengroße

Maskottchen im

Tannheimer Tal auch im Winter

nicht schläft. So sind Kinder im

Tanni-Kinderclub von drei bis 12

Jahren herzlich willkommen in

der Zeit vom 21. Dezember 2009

bis 8. Januar 2010, vom 8. bis 19.

Februar 2010 und vom 29. März

bis 9. April 2010. Auf dem abwechslungsreichenZwergerl-Programm

stehen unter anderem

Piratenfeste, Zauberei, Spurensuche

oder Erlebnistage im Schnee.

keit wurde erhalten und trotzdem

eine bemerkenswerte touristische

Infrastruktur geschaffen.

Auf Skifahrer und Snowboarder

warten 55 bestens präparierte

Pistenkilometer, die für jede Könnensstufe

etwas zu bieten haben:

vom Anfängerhang über

leichte und mittlere Pisten bis hin

zur anspruchsvollen Weltcup-Abfahrt.

27 Aufstiegshilfen – darunter

zwei 8er-Gondelbahnen -

bringen die Wintersportler bis

auf 1820 Meter.

Ein 140 Kilometer langes Loipennetz

führt durch die romantische

Winterlandschaft des Hochtals.

Hohe Schneesicherheit, optimale

Strecken-Präparierung sowie

geringe Höhendifferenzen ma-

Und wer weiß, vielleicht versteckt

sich ja im tief verschneiten Wald

noch ein liebenswürdiger Elch,

den es zu finden gilt.

Die Winter-Saison 2009/2010

beginnt Mitte Dezember und

endet Anfang April. Weitere In-

chen das Tannheimer Tal zu einem

Dorado für die Anhänger

der nordischen Wintersport-Disziplin.

Aber es muss ja nicht immer Skifahren,

Snowboarden oder Langlauf

sein. Auf 70 Kilometern geräumten

Winterwanderwegen

streifen Wanderer durch die verschneite

Märchenlandschaft.

Unterwegs laden gemütliche

Hütten zur Einkehr ein. Am Kaminfeuer

sitzen, sich mit einem

Jaga-Tee aufwärmen oder mit einer

Brotzeit für die nächsten Kilometer

stärken – so kann man

Schnee-Spaziergänge in vollen

Zügen genießen. �

formationen zum Winter-Programm

im Tannheimer Tal sind

erhältlich beim Tourismusverband

Tannheimer Tal unter

+43 (0) 5675 62 20 0 sowie

unter

www.tannheimertal.com. �

Facts zur Region:

140 km Langlaufloipe

Beleuchtete Nachtloipe

27 Lifte mit 55 km präparierten

Pisten

ICE AGE Kinderland in

Tannheim

N'Ice Bear Kinderland in

Jungholz

7 Skischulen

6 Rodelbahnen

Natureislaufplätze

Eislaufhalle

Eiskletterturm

26,8 km Nordic Walking

Strecken

70 km präparierte Winterwanderwege

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 15


16

ANZEIGE

Einer der größten Langlauf-Wettbewerbe Europas:

SKI-TRAIL mit Rahmenprogramm im Tannheimer Tal

vom 26. bis 31. Januar Im Loipen-Fluss

Fließend, kraftvoll und spielerisch

sehen die Bewegungen

der rund 1.400 Langläufer

aus, wenn sie beim 14.

SKI-TRAIL Tannheimer Tal –

Bad Hindelang an den Start

gehen. Dabei erfordern die

Wettbewerbe am 30. und

31. Januar höchste Muskelkraft

und Ausdauer.

Entspannter ist das Rahmenprogramm:

Langlauf für

Nachtschwärmer, Filme mit

Herzklopf-Garantie und kostenlose

Materialtests.

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

Am Samstag, 30. Januar, fällt

für alle Langlauf-Freaks beim

SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad

Hindelang um 9.30 Uhr der

Startschuss für die 14 und 25

Kilometer im klassischen Stil.

Die längere Schleife führt von

Tannheim aus nach Unterjoch

ins benachbarte Allgäu und

über die Loipe zwischen

Schattwald und Zöblen wieder

zurück nach Tannheim.

Auch an die Nachwuchs-Athleten

ist im Tannheimer Tal gedacht:

Beim MINI SKI-TRAIL

messen sich die Jahrgänge

1999 bis 2002 bei zwei Kilometern

im freien Stil; Ältere bis

Jahrgang 1995 behaupten sich

auf vier Kilometern in freier

Technik.

Aus der Spur laufen die Teilnehmer

am Sonntag, 31. Januar,

beim 35 und 55 Kilometer

Skating. Die längere Strecke

startet in Tannheim und führt

über Oberjoch, das in 1.200

Metern Höhe gelegene höchste

Bergdorf Deutschlands,

und über den Haldensee wieder

zurück. Insgesamt meistern

die Sportler hier rund 600 Höhenmeter.

Beginn ist um 9.30

Die Termine

auf einen Blick:

27.01.10, 20 Uhr: „European

Outdoor Film Tour 09/10“ im

Gemeindesaal Tannheim

27.01.10, 20 Uhr: „Laternenlauf“

in Nesselwängle

28.01.10, 20 Uhr: Vortrag

„Die Faszination Skilanglauf“

im Gemeindesaal Schattwald

kostenfrei

29.01.10, 10 – 16 Uhr: „Nordic

Fitness Winter Tag“ im Start/

Zielgelände in Tannheim kostenfrei

30.01.10, 9.30 Uhr: Start 14

und 25 Kilometer Klassische

Technik im Start-/Zielgelände in

Tannheim Startgeld 33 Euro

(bei Nennung bis 27. Januar)

13 Uhr: Siegerehrung beider

Distanzen, Tennishalle Säger -

klause in Tannheim

14.30 Uhr: Start MINI SKI-

TRAIL

10 – 16 Uhr: „Nordic Fitness

Winter Tag“ im Start-/Zielgelände

in Tannheim kostenfrei

Startgeld acht Euro (bei Nennung

bis 27. Januar)

16.30 Uhr: Siegerehrung in

der Tennishalle Sägerklause in

Tannheim

31.01.10: 9.30 Uhr, Start 55

Kilometer SKATING im Start-

/Zielgelände in Tannheim Startgeld

38 Euro (bei Nennung bis

27. Januar)

10.15 Uhr: Start 35 Kilometer

SKATING im Start-/Zielgelände

in Tannheim, Startgeld 38 Euro

(bei Nennung bis 27. Januar)

11.15 Uhr: Zieleinlauf beider

Distanzen

15.00 Uhr: Siegerehrung beider

Distanzen, Tennishalle

Sägerklause in Tannheim


Uhr beziehungsweise um

10.15 Uhr für die 35 Kilometer

Distanz. Diese geht nicht über

das steile Oberjoch und ist somit

für jedermann zu meistern.

Der Service wird rund um den

SKI-TRAIL groß geschrieben –

insgesamt sorgen sechs Verpflegungsstationen

während

der Läufe für das leibliche

Wohl der Sportler und im Ziel

wartet dann ein großes Buffet.

Zudem wird ein Wachs- und

Stockservice angeboten.

Sportlich-fulminant ist auch

das Rahmenprogramm: Mit

der „European Outdoor Film

Tour 09/10“ (EOFT) werden am

Dienstag, 26. Januar ab 20 Uhr

die weltweit besten Outdoorund

Abenteuerfilme gezeigt –

Herzklopfen und Adrenalinkick

garantiert. Gemütlicher geht es

am Mittwoch, 27. Januar ab

20 Uhr zu, wenn sich Hobbylangläufer

zum „Laternenlauf“

ohne Zeitnahme treffen. Nachhilfe

in Sachen Material- und

Wachstechnik gibt es am Donnerstag,

28. Januar ab 20 Uhr

im Gemeindesaal Schattwald

beim Vortrag „Faszination Skilanglauf“.

Der Eintritt ist frei.

Kostenlos sind auch die „Nordic

Fitness Winter Tage“, die

sowohl am Freitag, 29. Januar,

als auch am Samstag, 30.

Januar, auf dem Programm

stehen. Jeweils ab 10 Uhr liegen

die neuesten Sportgeräte

ANZEIGE

rund um den nordischen

Skisport zum Test bereit. Anfänger,

die selbst einmal beim

SKI-TRAIL-Wettkampf mitmachen

möchten, lernen die

Sportart gleich von Beginn an

richtig und nehmen an den an-

Veranstaltungen im Winter 2009 / 2010:

gebotenen Kursen im Langlaufen

teil. Auch Stunden in Nordic-Walking,

Nordic Cruising

oder Schneeschuhwandern

stehen zur Auswahl.


30. 12. Schlittenhundepost

30. 12. Laternenlauf in Nesselwängle

08. – 23. 01. 15. Ballonfestival Tannheimer Tal

11. 01. Ballonglühen in Tannheim

18. 01. Ballonglühen in Jungholz

26. 01. European Outdoor Film Tour 2009/10 im Gemeindesaal Tannheim

27. 01. Laternenlauf in Nesselwängle – Start zwischen 19.30 und 20 Uhr

28. 01. Vortrag "Faszination Skilanglauf" in Schattwald

29. – 30. 01. SKI – TRAIL "Nordic Fitness Winter Tage in Tannheim

30. 01. MINI – SKI TRAIL – der Lauf für Kinder und Schüler

30. – 31. 01. 14. SKI-TRAIL Tannheimer Tal – Bad Hindelang

06. – 07. 02. Schlittenhunderennen in Nesselwängle

10. 02. Laternenlauf in Nesselwängle

21. 02. Funkenfeuer in Jungholz

24. – 27. 02. Nordic Woche Tannheimer Tal

26. 02. 3 Stunden Langlaufrennen für 2er Team - 18 bis 21 Uhr

27. 02. Biathlon für Jedermann/frau – 13 bis 15 Uhr

07. 03. 9. Gaudi-Tourenlauf auf die Krinnenalpe in Nesselwängle

26. 03. 8. Fellflitzer-Gaudilauf auf das Füssener Jöchle

27. – 28. 03. Bildscheibenschießen in Tannheim

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 17


Schneegestöber

VERBANDSGESCHEHEN

Mit dem Votum an das

Präsidium zu weiteren

Verhandlungen über die

Beschlussfassung zur

Gründung und Beteiligung

an der Leistungssport

GmbH Baden-

Württem berg wurde

eine neue Zeitrechnung

in der 114-jährigen Geschichte

des Skiverbandes

Schwarzwald (SVS)

eingeläutet. Ohne Ge -

genstimme votierten die

Vereins delegierten beim

Verbandstag in Bad Peterstal

für einen Beitritt

zur „gemeinnützigen

SBW GmbH“ mit Sitz in

Furtwangen.

Ziel der Neuorientierung ist die

Führung und Verwaltung des

Ski-Internats Furtwangen sowie

die Verwaltung und operative

Durchführung des Nachwuchsleistungsskisports

in Baden-

Württemberg auf der Basis einer

inhaltlich abgestimmten

„Schneesportkonzeption Baden-Württemberg“.

Unter einem

gemeinsamen Dach sollen

dann neben dem SVS die „Stiftung

Schulsport in Baden-Württemberg,

der Deutsche Skiverband

(DSV), Schwäbische

Skiverband (SSV) und Skiverband

Schwarzwald-Nord (SVS-

Nord) Gesellschafter sein.

Ob der Start tatsächlich zum 1.

Mai 2010 erfolgen kann, stand

bei Redaktionsschluss noch in

den Sternen. Denn bis zur

rechtsverbindlichen Unterzeichnung

des Gesellschaftervertrages

sind noch einige Hürden zu

nehmen. Erste Priorität genießt

18

dabei die Fortführung des Skiinternat

Furtwangen (SKIF) nachdem

die Salesianer Don Boscos

den Mietvertrag mit dem Skiverband

Schwarzwald als bisherigem

Träger zum 31. Juli 2010

gekündigt haben und die Immobilie

aus Kostengründen abgestoßen

wird. Mit der Reha Süd

GmbH steht zwar ein neuer Betreiber

des SKIF in den Startlöchern.

Eine ungeklärte Finanzsituation

hat jedoch bis dato die

Gründung einer Besitzgesellschaft

für das Gebäude der Salesianer

verhindert. „Eine Unterzeichnung

eines

Gesellschaftervertrages durch

den SVS wird ohne die gesicherte

Fortführung des SKIF nicht erfolgen“,

machte Präsident Stefan

Wirbser beim Verbandstag

deutlich. Gleiches gilt auch für

den Haushaltsplan der gGmbH.

„Eine rechtsverbindliche Unterschrift

ist dann möglich, wenn

die Finanzierung durch entspre-

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

chende belastbare Grundlagen,

das heißt Bewilligungsbescheide

gesichert ist“, so Wirbser weiter.

Von geordneten Verhältnissen

konnte Schatzmeister Manfred

Kuner berichten. „Der SVS steht

auf einer soliden Basis. Wir

SKIVERBAND SCHWARZWALD

Mitgliederversammlung legitimiert Präsidium für weitere Verhandlungen für gemeinnützige

Leistungssport GmbH

SVS-Verbandstag in Bad Peterstal

Ehrungen: (v.l.n.r.:) Urs Zimmer (Sulz), Hans Strecker (Kirchzarten, Reiner Pfeffinger (Bühlertal) und Helmut

Junkel (Eisenbach) wurden von SVS-Präsident Stefan Wirbser mit der SVS-Ehrennadel ausgezeichnet.

kommen in den nächsten beiden

Jahren ohne Beitragserhöhung

aus, aber die Gelder werden

knapper“, gab Kuner im

Hinblick auf die rückläufigen Zuschüsse

des Badischen Sportbund

(BSB) zu Protokoll. Einige

Veränderungen brachten die

Die neuen beim SVS: (v.l.n.r.: Stefan Rensing, Hermann Sieber, Brigitta

Waßmer-Schäuble und Detlef Rotkamm. (Fotos: Hahne)


SKIVERBAND SCHWARZWALD

turnusmäßigen Neuwahlen im

Verbandspräsidium. Neben Präsident

Stefan Wirbser (Feldberg)

wurden auch die Vizepräsidenten

Hansjörg Löffler (Löffingen),

und Helmut Bähr (Wutöschingen)

und Schatzmeister Manfred

Kuner (Triberg) für zwei

Jahre einstimmig wiedergewählt.

Hans-Peter Pohl (Schonach)

wurde bei drei Gegenstimmen

und zwei

Enthaltungen in seiner Funktion

bestätigt. Für den nicht mehr

kandidierenden Vizepräsident

Alpin, Reiner Pfeffinger (Bühlertal)

bestimmte die Versammlung

Stefan Rensing (Gundelfingen)

bei einer Gegenstimme und drei

Enthaltungen zu dessen Nachfolger.

Hermann Sieber (Vöhrenbach)

fungiert künftig wieder

Sportwart Nordisch. Für Rolf

Galster (Gottmadingen) wurde

Detlef Rotkamm (Albbruck) zum

neuen Sportwart Alpin bestimmt.

DSV-Vizepräsident Dr. Franz

Steinle gab „mit dem Ausbau

der Schanze von Schonach ein

klares Bekenntnis für den dortigen

Weltcup der Nordischen

Kombinierer und dessen Fortführung“.

Mit der Junioren-

Weltmeisterschaft in Hinterzarten

(24.-31. Januar 2010)

erwartet die Skiregion Schwarzwald

ein weiteres sportliches

Highlight. Ohne Gegenstimme

verabschiedete die Verbandsversammlung

die Satzungsänderungen

und Modifizierungen

der SVS-Ehrenordnung.

Ob ihrer Verdienste um den Skisport

wurden Helmut Junkel (Eisenbach)

mit der SVS-Ehrennadel

in Bronze, Hans Strecker

(Kirchzarten), Urs Zimmer (Sulz)

und Reiner Pfeffinger (Bühlertal)

mit der SVS-Ehrennadel in Silber

ausgezeichnet.

Der Skiclub Blasiwald ist in

Schluchsee Ausrichter des SVS-

Verbandstag 2011.

(jh)

Die vom Deutschen Skiverband

(DSV) in Zusammenarbeit

mit dem

Deutschen Olympischen

Sportbund (DOSB) modifizierte

neue Ausbildungsstrukturentwickelt

sich auch beim

Skiverband Schwarzwald

(SVS) zur Erfolgsgeschichte.

Seit der Umsetzung

und Einführung

im Jahr 2008 ist der Erwerb

der DSV-Grundstufe

und -instruktor disziplinübergreifend

nur

noch in Verbindung mit

der Ausbildung zum

Trainer C-Breitensport

möglich.

Allein im Jahr 2009 haben 75

Vereinsmitglieder aus dem

SVS-Verbandsgebiet die neue

Ausbildung zum Trainer C-

Breitensport absolviert. „Hier

gibt es nur Gewinner. Sowohl

der Trainer/Übungsleiter, wie

auch der Verein selbst profitieren

von der höheren Quali-

fikation. Denn durch den Erwerb

der C-Lizenz kann der Verein

bis zu 360 Euro an staatlichem

Zuschuss für seinen

Übungsleiter erhalten“, erklärt

die für die Aus- und Fortbildung

zuständige Sachbearbeiterin,

Nicole Weismann von der SVS-

Geschäftsstelle. Eingereicht

werden müssen die Sammelabrechnungen

alljährlich beim

Badischen Sportbund (BSB).

Aber nicht nur Trainer und

Übungsleiter, welche sich gerade

nach der neuen Ausbildungsstruktur

ausbilden lassen,

profitieren vom neuen Ausbildungssystem.

„Durch die Teilnahme

an einem fünftägigen

Sonderlehrgang an der Sportschule

Steinbach können auch

Inhaber einer gültigen Grundstufe

und Instruktoren (Ausbildung

bis zum Jahr 2008) die bisherige

DSV-Lizenz aufwerten

lassen“, ergänzt Nicole Weismann.

Und so haben nicht weniger

als 162 Personen bei sieben

Sonderlehrgängen im Jahr

2009 nachträglich die Lizenz

zum Trainer C-Breitensport er-

Schneegestöber

AUSBILDUNG

DOSB-C-Lizenz wertet DSV-Fachausbildung auf –

auch im Jahr 2010 Sonderlehrgänge

worben. Und ein Blick in die

SVS-Datenbank verrät: Insgesamt

haben somit bislang 682

Trainer und Übungsleiter (incl.

der alten F-Lizenz) erfolgreich

die Prüfung zum Trainer C-

Breitensport abgelegt.

Für das Jahr 2010 bietet der

SVS disziplinübergreifend drei

Lehrgänge im Rahmen der

neuen Ausbildungsstruktur

an. Außerdem sind zwei

Sonderlehrgänge für die bisherigen

Inhaber der Grundstufe

und Instruktoren geplant.

„Sollten die Lehrgänge

ausgebucht sein, können wir

in Abstimmung mit der Sportschule

Steinbach gegebenenfalls

bis Dezember 2010 weitere

Termine nachschieben“,

so Nicole Weismann.

Aktuelle Informationen zum

Ausbildungsangebot des Skiverband

Schwarzwald auch

unter

www.skiverband-schwarzwald.de

Ein Erfolgsmodell: Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Lizenz. An der Sportschule Steinbach werden

die Trainer und Übungsleiter zum Trainer C-Breitensport ausgebildet. (Foto: Hahne)

(jh)

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 19


Schneegestöber

SKILANGLAUF

Bereits zum zweiten Mal

weilte der Schülerkader

Skilanglauf des Skiverbandes

Schwarzwald zu

einer Trainingsmaßnahme

in Oberstdorf im Allgäu.

Die 14- bis 15-jährigen

SportlerInnen hatten

dieses Jahr Glück mit

dem Wetter. Alle geplanten

Aktivitäten konnten

durchgeführt werden.

Auf dem Programm standen Leistungsüberprüfungen

im Crosslauf

und Techniktraining mit den Skirollern.

Aber auch das Ausdauertraining

– für viele Teilnehmer in

einer „neuen Dimension“, das

heißt Training am und mit dem

Berg – sorgte für viel Abwechslung.

Die beiden ersten Lehrgangstage

wurden in altbewährter Art bei

20

mäßigem Wetter absolviert, dann

folgten bei strahlendem Sonnenschein

die Highlights des Lehrgangs.

Zuerst kämpften sich die Nachwuchslangläufer

bei einem Berglauf

durch das wunderschöne

Oybachtal über den Gleitweg in

Richtung Nebelhorn. Über steil

ansteigende Pfade, zum Teil mit

einem Drahtseil gesichert, vorbei

am Seealpsee bis hin zum Höhenkamm

am Höfatsblick auf rund

2.000 Meter. Bei zunehmender

Steigung kamen Skistöcke und

Skigang zum Einsatz. Bis zum anvisierten

Ziel galt es 1.200 Höhenmeter

auf einer Strecke von 15

km zu überwinden. Für die letzten

200 Höhenmeter mussten alle

Teilnehmer ihre Reserven mobilisieren.

Diese Art der Bergbesteigung

war für viele eine neue Erfahrung.

Doch der schöne

Rundblick am Ziel machte einiges

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

wieder wett. Zuerst skeptisch –

schaffe ich das oder nicht? – waren

alle stolz, das Ziel erreicht zu

haben.

Am nächsten Tag wollten die Trainer

Toni Ringwald und Oliver Dorer

noch einen draufsetzten. Nicht

wie am Vortag die Kondition

stand im Mittelpunkt, sondern

Koordination und Mut. Ein

SKIVERBAND SCHWARZWALD

SVS-Schülerkader

Grenzerfahrungen und Grundlagenausdauer am

Nebelhorn

In schwindelerregender Höhe angekommen: Der SVS-Schülerkader Skilanglauf am 2.224 m hohen

Nebelhorn bei Oberstdorf. (Fotos: Dorer/Ringwald)

Hauch von Abenteuer erwartete

die Sportler bei der Begehung eines

Klettersteigs bei Oberjoch.

Mit dem nötigen Sicherungsmaterial

im Rucksack marschierten

alle respektvoll den steilen Pfad

der schattigen Nordwand des

„Iseler“ entgegen.

Nach gut einer Stunde war der

Einstieg des Klettersteigs erreicht.

Eine kurze Stärkung und Einweisung

sollten die vor ihnen liegende

Aufgabe erleichtern. Nach den

ersten paar Metern im Klettersteig

konnte man erkennen, dass dieser

Tag für manchen Sportler eine

„Grenzerfahrung“ mit sich bringen

würde. Zwar am Kletterseil

gesichert, stellt die mentale Belastung

bei der Bewegung im steilen

Fels und an ausgesetzten Übergängen

oft die größte Herausforderung

am Berg dar. Schlussendlich

fanden sich trotzdem alle

Sportlerinnen und Sportler gutgelaunt

am Gipfelkreuz zur Stärkung

und Erholung zusammen.

Die Mutprobe am Nebelhorn mit

Bravour bestanden, steht einem

erfolgreichen Winter 2009/10

nichts mehr entgegen.

(od)


��������������������������������������������

CREATON · MEINDL · PFLEIDERER · TROST

Extreme Bedingungen verlangen extrem gute Leistungen. Ob

beim Skirennen, in schwindelnder Höhe, bei Schnee und Wind

oder zum Schutz unserer Häuser bei schwankenden Witterungsbedingungen

– Qualität und Zuverlässigkeit setzen sich durch.

Die weltbesten Skifahrer schwören auf beste Markenqualität.

Dachdecker, Architekten und Bauherren auch auf das

CREATON-Markenprogramm. Denn jeder Tondachziegel von

CREATON ist ein Markenprodukt, das den Anspruch an absolute

Spitzenleistungen sichtbar macht. Ob in Form oder Farbe,

Funktion oder Beschaff enheit – Tondachziegel von CREATON

werden immer höchsten Qualitätsansprüchen gerecht.

CREATON AG · Dillinger Straße 60 · D-86637 Wertingen

Telefon: +49 (0) 82 72 86 0 · Telefax: +49 (0) 82 72 86 139

vertrieb@creaton.de · www.creaton.de


Schneegestöber

VORSCHAU

Novum bei der 44. Auflage

um den „Schwarzwaldpokal“.

Erstmals in

der Geschichte der renommierten

Weltcup-

Veranstaltung wird der

FIS-Weltcup nicht „zwischen

den Jahren“ um

Dreikönig ermittelt. Vorgaben

des Fernsehens

und damit auch des

Internationalen Skiverbandes

(FIS) haben die

Schonacher Organisatoren

gezwungen auf das

Wochenende vom 22. bis

24. Januar 2010 auszuweichen.

Wie alles im Leben, hat auch der

neue Termin zwei Seiten. Während

sich die Gastronomie im

„Ferienland“ über zusätzliche

Belegungszahlen freut, außerhalb

der ohnehin gut frequen-

22

tierten Zeit um den Jahreswechsel/Neujahr,

so bangen die Verantwortlichen

in Schonach um

die Gunst der Zuschauer und ehrenamtlichen

Helfer. „Wir benötigen

etwa 250 Helfer, die Mitte

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

SKIVERBAND SCHWARZWALD

22. bis 24. Januar 2010 in Schonach

44. Schwarzwaldpokal mit neuem Termin

Auf schönes Wetter und eine große Zuschauerkulisse hoffen die Schonacher Organisatoren beim 44.

Schwarzwaldpokal“ Ende Januar. (Fotos: Hahne)

Januar Urlaub nehmen müssen.

Dort wo sonst Akkreditierung,

Rennbüro und Pressezentrum

untergebracht sind, ist um diese

Zeit Schulbetrieb“, erklärt Heidi

Spitz vom OK des SC Schonach.

Kämpferisch: Lokalmatador Georg Hettich möchte sich mit einer starken Leistung für die Winterspiel

Vancouver empfehlen.

Zwei Wochen vor dem Beginn

der Olympischen Winterspiele in

Vancouver dürfen sich die

Freunde des Nordischen Skisports

aber wiederum auf eine

hochkarätige Sportveranstaltung

auf höchstem Weltcupniveau

freuen. Denn der ein oder

andere Winter-Zweikämpfer

wird auf der Langenwaldschanze

und der Skatingpiste im Wittenbachtal

seine letzte Chance

suchen, um auf den Olympiazug

nach Kanada aufzuspringen.

Der Startschuss zum „Schwarzwaldpokal“

erfolgt bereits am

Freitag, 22. Januar 2009 mit

dem provisorischen Wettkampf

im Skispringen (Beginn: 12 Uhr).

Ein kurzweiliges Rahmenprogramm

im „Kurgarten“ mit der

Start-Nummernübergabe und

Live-Musik rundet den ersten

Tag ab.

Dicht gedrängt präsentiert sich

der sportliche Ablaufplan am


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Ansi Koivuranta will in Schonach den Vorjahreserfolg verteidigen.

Samstag, 23. Januar 2010. Früh

Aufstehen heißt es für die Frauen.

Denn bereits um 8.30 Uhr

steht der Probedurchgang für

das FIS-COC-Skispringen der Ladies

auf dem Programm. Der

Premiere um 9.15 Uhr folgt um

12.30 Uhr das Gundersen-Wettkampf

der Herren und um 14.45

Uhr fällt im Skistadion Wittenbach

die Einzel-Entscheidung

um den „Schwarzwaldpokal“.

Für Sonntag, 24. Januar ist um

11 Uhr das Skispringen um den

Teamwettkampf vorgesehen.

Von 14.45 Uhr duellieren die

Nationen im Staffellauf über 4 x

5 Kilometer um den Sieg und

die Plätze. Aktuelle Informationen

gibt es unter

www.schwarzwaldpokal.de

(jh)

Schneegestöber

VERBANDSGESCHEHEN

Auszeichnung für Kathrin Lorenz

Der Kaisersaal im „Historischen

Kaufhaus“ am Münsterplatz

platzte Ende Oktober "aus allen

Nähten", als die Industrieund

Handelskammer Südlicher

Oberrhein (IHK) ihre besten

Ausbildungsabsolventen auszeichnete.

Höhepunkt der diesjährigen

Proklamation war wie

in der Vergangenheit die Verleihung

der IHK-Förderpreise. Insgesamt

über 4.300 Auszubildende

haben sich im Jahr 2009

der Abschlussprüfung vor der

Industrie- und Handelskammer

(IHK) Südlicher Oberrhein

unterzogen. 4.114 junge Menschen

haben die Prüfung erfolgreich

abgelegt. „Wir sind

stolz auf dieses Ergebnis für

unsere Kammer." Damit kommen

aus unserem kleinen IHK-

Bezirk allein mehr Bundesbeste

als aus so manchem Bundesland.

"Sie haben sich alle mit

großem Fleiß und Engagement

diesen Abschluss erarbeitet“,

würdigte IHK-Präsident Karlhubert

Dischinger die Leistungen

der diesjährigen Absolventen.

Unter den Preisträgern auch

Kathrin Lorenz aus Hofsgrund.

Die 24-jährige hat die Prüfung

zur Sport- und Fitnesskauffrau

mit der Note "Sehr gut" abgelegt.

Im Gesamtergebnis erreichte

Kathrin Lorenz 95 von

100 möglichen Punkten. Geprüft

wurden dabei die Bereiche

Sport- und Fitnesswirtschaft,

Planung, Verwaltung

und Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschafts-

und Sozialkunde. Vor

der Prüfungskommission der

IHK galt es in einem "Fallbezogene

Fachgespräch" die betrieblichen

Kenntnisse zu erläutern.

Den praktischen Teil der betrieblichen

Ausbildung absolvierte

Kathrin Lorenz auf der

Geschäftsstelle des Skiverbandes

Schwarzwald in Freiburg.

Inzwischen hat die junge

Sport- und Fitnesskauffrau an

der Hochschule für Rechtspflege

in Schwetzingen/Mann -

heim ein Studium zur Rechtpflegerin

aufgenommen. Bei

der Auszeichnung der Besten

gratulierte IHK-Präsident Karlhubert

Dischinger höchstpersönlich

und überreichte eine

Urkunde und Buchpreis.

IHK-Präsident Karlhubert Dischinger (rechts) überreichte Kathrin

Lorenz die Urkunde für die außergewöhnliche Ausbildungsleistung.

(Foto: Hahne)

(jh)

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

23


Schneegestöber

VORSCHAU

Über 800 Sportler aus 38 Nationen und eintausend ehrenamtliche Helfer

Nordische Junioren-WM 2010

Der Countdown läuft:

Knapp zwei Monate vor

der Eröffnung der NordischenJunioren-Weltmeisterschaft

(JWM) vom 24.

bis 31. Januar 2010) in

Hinterzarten und am Notschrei

stehen die Ampeln

auf „grün“. "Die Anlagen

sind baulich fertig." In

den nächsten Wochen

gelte es, die neuen Abgrenzungen

und Zäune

zu installieren sowie die

Gebäude einzurichten:

"Vom Bleistift bis zum

Computer.", so Georg

Zipfel.

Der ehemalige Bundestrainer

der Skilangläufer aus Kirchzarten,

abkommandiert vom Deutschen

Skiverband (DSV), fungierte

in den vergangenen

Monaten am Notschrei als fachlicher

Berater bei der Baumaßnahme.

Zipfel ist bei der JWM

Wettkampfleiter Skilanglauf.

Der Schwarzwald Nordic-Center

auf dem Notschrei wurde für

über 2,5 Millionen Euro komplett

WM-tauglich umgebaut.

Betriebsbereit sind natürlich

auch die Wettkampfanlagen in

Hinterzarten mit den Schanzen

im Adler-Skistadion und der 2,5

24

Kilometer langen Kombinations-

Laufstrecke.

Nach 1981 und 2002 jeweils in

Schonach, ist die Nordische

Skijugend der Welt nun zum

dritten Mal zu Gast im Schwarzwald.

Die Junioren-Weltmeisterschaft

ist ein Großereignis für die

ganze Region. „Es ist unglaublich,

welches Interesse die Infoveranstaltungen

in Hinterzarten

und im Dreisamtal nach sich gezogen

hat. Wir freuen uns über

jeden Helfer“, freute sich OK-

Generalsekretär Detlef Braun

jüngst im „BZ-Forum“. Das Interesse

zur Mitarbeit bei der JWM

wird auch dadurch dokumentiert,

dass bei den Infoveranstaltungen

sich sehr viele Interessierte

Personen eingefunden

und prompt in die Helferlisten

eingetragen haben.

Die Basis steht – nun gilt es in den

Ressorts die Detailarbeit zu verrichten.

Die „Generalprobe“ gibt

es in Hinterzarten (COC-Cup der

Nordischen Kombinierer) als auch

auf dem Notschrei (Deutschlandpokal

der Skilangläufer) am

16./17. Januar mit einem letzten

Test der Anlagen. "Dann können

wir gegebenenfalls noch nachjustieren",

so Zipfel.

Das Mammut-Programm mit 14

Langlaufentscheidungen auf

dem Notschrei und jeweils drei

Kombinations- und Sprunglaufwettbewerben

in Hinterzarten,

darunter die erstmalige Medaillenvergabe

bei den Mädchen,

stellt die Verantwortlichen vor

eine gewaltige Herausforderung.

Mehr als 1000 ehrenamtliche

Helfer aus 30 Skivereinen sollen

für einen reibungslosen Ablauf

der Mammutveranstaltung mit

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

14 Entscheidungen im Skilanglauf

sowie jeweils drei Wettbewerben

der Kombinierer und

Skispringer sorgen. Premiere ist

die erstmalige Durchführung einer

Junioren-Weltmeisterschaft

im Frauen-Skispringen.

Sportlich aufgewertet wird die

Veranstaltung durch die Tatsache,

dass in Hinterzarten möglicherweise

der ein oder andere

Athlet an den Start geht, der

nach erfolgter Qualifikation we-

SKIVERBAND SCHWARZWALD

nig später auch bei den Olympischen

Winterspielen zu sehen

sein wird.

Und OK-Präsident Hansjörg

Eckert hat sich mit den Ehrenamtlichen

und Helfern ein hohes

Ziel gesetzt. „Es soll die beste

JWM werden, die es bislang

gab.", so der scheidende Bürgermeister.

Aktuelle Informationen

unter www.jwm-2010.de

Auf reichlich Zuschauer und spannende Wettkämpfe freuen

sich die Organisatoren der Nordischen Ski-WM. (Fotos:Hahne)

(jh)


SKIVERBAND SCHWARZWALD

Schneegestöber

VERBANDSGESCHEHEN

Siegertypen: 31 Nachwuchssportler des Skiverband Schwarzwald aus den Disziplinen Biathlon, Nordische Kombination, Rollski, Skilanglauf,

Skispringen und Snowboard, die in der abgelaufenen Saison auf nationaler und internationaler Ebene für sportliche Schlagzeilen

sorgten, wurden anlässlich des FIS-Sommer-Grand-Prix Anfang August in Hinterzarten von SVS-Präsident Stefan Wirbser (rechts)

ausgezeichnet. Biathlon: Annika Knoll (SV Friedenweiler-Rudenberg), Roman Rees (SV Schauinsland), Helena Gnädinger und Miriam

Behringer (SC Todtnau), Birgit Riesle und Nicole Ebner (SZ Brend), Robin Irion (SC Schönwald), Lukas Rombach (SC Wehr), Benedikt

Doll (SZ Breitnau), Katharina Maier (SC Urach) und Simone Hauswald (SC Gosheim) Nordische Kombination: Georg Hettich (SV Rohrhardsberg),

Tobias Simon und Fabian Rießle (SZ Breitnau), Thomas Faller (SC Furtwangen) und Julian Wölfle (SC Schonach) Rollski: Caroline

Hertweck (SC Bischweier) Skilanglauf: Stefanie Böhler (SC Ibach), Julia Ebner (SZ Brend), Jonas Löffler (SC St. Märgen), Sandra

Ringwald (SV Rohrhardsberg), Raphaela Sieber (SC Vöhrenbach) Skispringen: Ramona Straub (SC Langenordnach), Martin Schmitt (SC

Furtwangen), Nico Faller (SZ Breitnau), Dominik Maier (SC Schönwald), Magdalena Schnurr (SV Baiersbronn) Snowboard: Selina Kammerer

(SC Schönwald), Daniel Hörig (SC Bischweier), Mathieu Laboureur und Paul Berg (SC Konstanz) (Foto: Hahne)

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

25


Schneegestöber

NAMEN UND NOTIZEN

Trauer um

Dr. Hubert Brühl.

Fassungslosigkeit und tiefe

Trauer beim Skiverband

Schwarz wald Ende Juli über

den plötzlichen Tod von

Dr. Hubert Brühl der am 18.

Juli völlig überraschend verstarb.

Der in Gilching bei

München lebende Chef der

Breitensportabteilung des

Deutschen Skiverbandes war

nach einem Dauerlauf in Leipzig

kollabiert und erlitt einen

schweren Herzinfarkt. Hubert

Brühl wurde 56 Jahre alt.

DSV-Präsident Alfons Hörmann:

„Der Tod von Hubert

Brühl erschüttert uns. Wir

trauern um einen beliebten

Abteilungsleiter im Deutschen

Skiverband und sind in

diesen schweren Stunden mit

unseren Gedanken bei seiner

Familie.“

Aber auch beim Skiverband

Schwarzwald bei den Mitarbeitern

der Geschäftsstelle,

dem Lehrwesen und der DVS-

Skischule hat der Tod von Hubert

Brühl große Trauer und

Bestürzung ausgelöst. Bei der

Beisetzung in Kayna war der

SVS durch Vizepräsident Helmut

Bähr, Klaus Zähringer

und Urs Zimmer vertreten.

(dsv/jh).

Personalien I

Sabrina Weber (Foto: Hahne)

Sabrina Weber aus Müllheim, ist

seit dem 1. September 2009

neue Auszubildende auf der

SVS-Geschäftsstelle des Skiverbandes

Schwarzwald e.V. (SVS)

26

in Freiburg. Die 20-jährige absolviert

eine Ausbildung zur Bürokauffrau.

(jh)

Personalien II

Florian Brucker siegt bei

Nordic Blading DM

Winnenden war eine Reise wert.

Bei der Nordic-Blading-DM waren

die Sportler aus dem Verbandsgebiet

des Skiverband

Schwarzwald wieder recht erfolgreich.

Die Sportvereinigung

Winnenden hatte eine selektive

DM-Strecke ausgewählt. Bei sonnigem

Spätsommerwetter wurde

den Teilnehmern auf dem Stadtkurs

konditionell alles abverlangt.

Florian Brucker (Tennenbronn)

sicherte sich bei den

Herren souverän den Meistertitel.

Achim Huber (Seebach) komplettierte

den Doppelerfolg für den

Skiverband Schwarzwald. (sh)

Personalien III

Philipp Schmidt besteht

Bergführerprüfung

Philipp Schmidt aus St. Blasien,

hat nach mehrjähriger Ausbildung

erfolgreich die Prüfung

zum staatlich geprüfter Bergund

Skiführer abgelegt. Die

physisch und psychisch sehr harte

Ausbildung fand mit der Theorieprüfung

an der Technischen

Universität München ihren Abschluss.

Seit Jahren ist der der

29-jährige aus der Domstadt erfolgreich

in den Reihen des Landeslehrteam

Skitour im Skiverband

Schwarzwald tätig. Der

studierte Meteorologe will nun

beide Berufe sinnvoll miteinander

verbinden. (hb)

NW-Messelauf am 21. März

2010

Bereits zum 3. Mal laden der

Skiverband Schwarzwald (SVS)

und die Messe Freiburg im Rahmen

der Camping-Freizeitmesse

"Fit for Life" zum NW-Messelauf

ein. Termin ist Sonntag,

21. März 2010. Anmeldung

und Infos unter www.skiverband-schwarzwald.de

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009

Int. Alpine DM am Feldberg

Zum Ausklang des Olympiawinters

gastiert am Wochenende

der Alpine Skizirkus im Schwarzwald.

Am "Ahornbühl ist das

OK Feldberg-Todtnau vom 19.-

21. März 2010 Ausrichter der

Zwei Schweizer Triumphe und

Norwegischer Jubel zum Auftakt

des FIS-Sommer-Grand

Prix 2009. Einen Tag nach dem

Erfolg seines Landsmanns Ronny

Heer bei den Nordischen

Kombinierern sorgte Simon

Ammann am zweiten Augustwochenende

für den zweiten

Paukenschlag der Eidgenossen.

Der Olympiasieger entschied

mit Weiten von 96,5

und 110 Metern und der Gesamtnote

271,2 die Einzelkonkurrenz

für sich. Bereits tags

zuvor hatte die norwegische

Mannschaft den Teamwettbewerb

gewonnen.

Rund 5000 Zuschauer sahen

am Sonntag eine spannende

Konkurrenz. Denn erst mit

dem buchstäblich letzten

Sprung war der Auftaktwettbewerb

des "4-Nationen-

Tournament“ entschieden.

Noch mit Trainingsrückstand

nach Hinterzarten angereist,

katapultierte sich Simon Ammann,

nach dem ersten Durchgang

noch auf Rang sieben

"mit einer Granate" (Ammann)

auf die höchste Stufe

des Siegerpodests. Dahinter

sprang der bis dahin führende

Norweger Anders Jakobsen

noch auf Rang zwei der Endabrechnung.

Wie im Vorjahr goss es beim finalen

Inliner-Rennen der Nordischen

Kombinierer durch die

Straßen von Hinterzarten aus

SKIVERBAND SCHWARZWALD

Int. Alpinen deutschen Skimeisterschaften.

Hierzu werden

auch die aktuellen Weltmeisterinnen

Kathrin Hölzl (Riesenslalom)

und Maria Riesch (Slalom)

erwartet.

(jh)

Schweizer und Norweger dominieren beim

Sommer Grand Prix in Hinterzarten

Kübeln. Ronny Heer ließ sich

davon nicht beeindrucken und

siegte nach einer spannenden

Auseinandersetzung im Zielsprint

vor dem Franzosen Jonathan

Felisaz und Eric Frenzel,

der sich im Foto-Finish vor Tino

Edelmann durchsetzen konnte.

Eine spannende, bis zum letzten

Springer spannende Auseinandersetzung

brachte der

mit 15 Nationen bestückte Teamwettkampf.

Die Mannschaften

aus Norwegen,

Deutschland und Finnland

machten die Stockerlplätze unter

sich aus. Die Wikinger mit

Björn Einar Romoeren, Kenneth

Gangnes, Anders Jakobsen

und Tom Hilde hatten mit

1055,1 Punkten der Konkurrenz

das Nachsehen gegeben.

Michael Neumayer, Georg

Späth, Michael Uhrmann und

Martin Schmitt zeigten mit einer

geschlossenen Mannschaftsleistung

schon im ersten

Durchgang, dass der Sieg im

Teamwettkampf nur über das

DSV-Quartett führt. Das am

Ende 18,3 Zähler zum Erfolg

fehlten, störte im DSV-Lager

niemand so wirklich. "Wir

wussten nicht wo wir stehen.

Ich bin sehr zufrieden, meine

Sprünge freuen mich. Es war

der erste Wettkampf, ein bisschen

nervös war ich schon",

bekannte Michael Uhrmann.

(jh)


Snowboard-Jugend

oder Schach-Senioren –

wir haben

Ihren Mannschaftsbus.

Beratung, Verkauf, Leasing,

Finanzierung, Gebrauchtwageninzahlungnahme

Baden-Auto GmbH · Lörracher Straße 4 · 79115 Freiburg

Tel.: 07 61/49 02-0 · Fax: 07 61/49 02-1 20

Web: www.baden-auto.de

LOGO - Fußmatten

Individuell gestaltet !

DRUCKSACHEN & WERBEMITTEL

79276 Reute · Tel. 0 76 41 / 91 78 -0 · Fax 0 76 41 / 91 78 -88

info@meisterdruck.de · www.meisterdruck.de

Feldberg Schwarzwald

Bregenzerwald

Grosses Walsertal

Lechtal

2 Länder – 1 Skipass

418 km Piste – 176 Lifte

Saisonkarte ab 399,- €

Bis 13.12.2009 zum günstigen Vorverkaufs-Tarif

Erwachsene ab 399,- € • Kinder ab 171,- € • Familie ab 513,- €

Infos unter www.schnee-total.com

SCHNEEGESTÖBER | Ausgabe 2 | November 2009 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine