Elektromagnetische Felder beim Schwei

auva

Elektromagnetische Felder beim Schwei

M 666

www.auva.at

SICHERHEIT KOMPAKT

Elektromagnetische

Felder beim

Schweißen

Sicherheitsinformation der

Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt


Inhalt

Inhalt

Einleitung 2

Schweißen, Schweißeinrichtung (-anlage, -gerät,

-maschine) 3

Schweißverfahren 4

Einsatzhäufigkeit und Expositionshöhe von

Schweißverfahren 5

Elektromagnetische Felder 6

Vorgehensweise bei der Expositionsbeurteilung 8

Schutzmaßnahmen 10

Rechtliche Grundlagen und Normen 13

Wichtige Kontakte 14

Soweit personenbezogene Bezeichnungen nur in männlicher

Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Männer und Frauen

in gleicher Weise.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen 1


Für alle, die mit

Schweißgeräten

arbeiten

Sinn und

Zweck dieser

Broschüre

2

Einleitung

Einleitung

Für wen ist die Broschüre gedacht?

Diese Broschüre wendet sich an alle Personen, die mit

Schweißgeräten arbeiten. Das sind sowohl Arbeitnehmer

wie z.B. Spengler, Installateure, Kfz–Mechaniker oder Bauarbeiter,

als auch Personen, die im Privatbereich schweißen.

Was die Broschüre bietet

Diese Broschüre bietet Informationen zum sicheren

Umgang mit Schweißgeräten und Schweißanlagen im Hinblick

auf die Wirkungen elektromagnetischer Felder, die

beim Schweißen auftreten.

Die in dieser Broschüre angeführten Schutzmaßnahmen

dienen der Expositionsminimierung elektromagnetischer

Felder beim Schweißen.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Schweißen, Schweißeinrichtung

Schweißen, Schweißeinrichtung

Was ist Schweißen?

Unter Schweißen versteht man das unlösbare Verbinden

von Bauteilen ohne oder mit Zusatzwerkstoffen unter

Anwendung von Wärme und/oder Druck.

Was ist eine Schweißeinrichtung (-anlage, -gerät,

-maschine)?

Eine Schweißeinrichtung besteht im Wesentlichen aus

einer Schweißstromquelle, Zu- und Ableitungen für den

Schweißstrom und einer Schweißelektrode. Schweißeinrichtungen

werden in der Industrie, im Gewerbe und im

Privatbereich eingesetzt, um meist Metalle fest miteinander

zu verbinden.

© 2010 JupiterImages Corporation

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

Definition

Schweißen

Bestandteile

einer Schweißeinrichtung

3


Die Vielzahl von

Schweißverfahren

4

Schweißverfahren

Welche Schweißverfahren gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Schweißverfahren. Die folgende

Übersicht zeigt jene, bei denen mit hohen Magnetfeldern

zu rechnen ist.

Schmelzschweißverfahren

Lichtbogenschweißen

Metalllichtbogenschweißen

Lichtbogenhandschweißen

Schwerkraftlichtbogenschweißen

Federkraftlichtbogenschweißen

Unterschieneschweißen

Schutzgasschweißen

Wolfram-Schutzgasschweißen(WSG)

Wolfram-Inertgas-Schweißen(WIG)

(Wolfram-)Plasma-Schweißen(WP)

Wolfram-Wasserstoff-Schweißen(WHG)

Metall-Schutzgasschweißen(MSG)

Metall-Inertgas-Schweißen(MIG)

Metall-Aktivgas-Schweißen(MAG)

Plasma-Metall-Schutzgasschweißen

Unterpulverschweißen

Kohlelichtbogenschweißen

Funkenschweißen

Strahlschweißen

Lichtstrahlschweißen

Laserstrahlschweißen

Elektronenstrahlschweißen

Preßschweißverfahren

Widerstandschweißen

Punktschweißen

Buckelschweißen

Rollennahtschweißen

Abbrennstumpfschweißen

Lichtbogenpreßschweißen

Lichtbogenbolzenschweißen

magn. Lichtbogenschweißen

Diffusionsschweißen

Heizelementschweißen

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Einsatzhäufigkeit und Expositionshöhe

Einsatzhäufigkeit und Expostionshöhe

Im Rahmen dieser Broschüre werden Schweißverfahren

behandelt, bei denen aufgrund des hohen Schweißstromes

starke magnetische Felder auftreten können (die elektrischen

Felder sind bei Schweißvorgängen vernachlässigbar

klein). Dabei handelt es sich um gängige Schweißverfahren

mit hohen Schweißströmen. Diese sind vor allem:

die Lichtbogenschweißverfahren

- Metallinertgas (MIG)

- Metallaktivgas (MAG)

- Wolframinertgas (WIG)

und

das Widerstandsschweißverfahren

- Punktschweißen

gering mittel hoch

erwartete

Exposition

am

Arbeitsplatz

Abbrennstumpfschweißen

automat. bis

100kA

UP-

Schweißen

automat. bis

1,4kA

gering

Rollennahtschweißen

bis

14kA automat.

selten manuell

Punktschweißen

manuell bis

180kA (Kond.-

Entl. bis 320kA)

Stabelektrodenschweißen

ungep.

manuell bis

Plasma

250A

-

schweißen

gepulst g manuell

bis 150A

Buckelschweißen

>150A

automatisiert

WIG,

AC manuell

bis 500A

MIG/

MAG gepulst

manuell bis

750A

mittel hoch

Lichtbogenschweißverfahren

Einsatzhäufigkeit

in Österreich

Widerstandsschweißverfahren

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

ExpositionsrelevanteSchweißverfahren

5


6

Definition

Das relevante

Feld

Einfluss auf den

Menschen -

Basisgrenzwert

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder

Bei elektromagnetischer Strahlung handelt es sich um

Kraftfelder, die sich von ihren Quellen lösen und in Wellenform

mit Lichtgeschwindigkeit im Raum ausbreiten. Dabei

wird Energie transportiert. Im Hochfrequenzbereich spricht

man von Strahlung, während im Niederfrequenzbereich der

Begriff Feld verwendet wird.

Beim Schweißen von Metallen fließen hohe Ströme, die zu

einem starken magnetischen Feld führen. Wegen der niedrigen

Spannungen sind die elektrischen Felder vernachlässigbar

klein.

Die magnetische Feldstärke steigt mit dem Schweißstrom.

Sie ist nahe dem Leiter am größten und fällt mit zunehmender

Distanz stark ab.

Was bewirken die magnetischen Felder beim

Schweißen?

Wenn magnetische Wechselfelder auf geladene Teilchen

treffen, versetzen sie diese in Bewegung und es entstehen

Ströme. Auch im menschlichen Körper entstehen beim

Schweißen Wirbelströme. Ab einer gewissen Stärke führen

diese Ströme in Muskel- und Nervenzellen zu Reizungen,

die gesundheitlich nachteilig sein können. Daher müssen

die Ströme im menschlichen Körper auf ein ungefährliches

Ausmaß begrenzt werden. Diese Grenzwerte, die

der Strom im Körper nicht überschreiten darf, werden als

„Basis-Grenzwert“ bezeichnet.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Elektromagnetische Felder

Wie werden die Felder beim Schweißen beurteilt?

Um beurteilen zu können ob an einem Ort der „Basis-

Grenzwert“ eingehalten wird, müsste man den Strom im

Körper messen. Da dies nicht möglich ist, kann man lediglich

auf die leicht messbaren Magnetfelder zurückgreifen.

Durch geeignete Modelle des menschlichen Körpers ist

es möglich, zu einem gewissen Magnetfeld den im Körper

resultierenden Strom abzuschätzen.

In den einschlägigen Normen werden auf Basis solcher

Modelle neben den „Basis-Grenzwerten“ auch so genannte

„Referenzwerte“ angegeben. Die „Referenzwerte“ sind

maximal zulässige Werte für das Magnetfeld.

Bei Einhaltung der Referenzwerte ist auch unter ungünstigen

Umständen gewährleistet, dass die Basisgrenzwerte

eingehalten werden. In diesem Fall sind die Schutzziele von

Normen und Richtlinien auf jeden Fall erfüllt und es kann

davon ausgegangen werden, dass keine Gefährdung der

Arbeitnehmer vorliegt.

Im linken Bild sind beispielhaft die magnetischen Felder von einem

Schweißkabel dargestellt, im rechten Bild die Magnetfelder einer Widerstandsschweißmaschine.

Die Magnetfeldstärke wird verlaufend von hell

nach dunkel dargestellt, die höchsten Felder sind weiß.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

Beurteilung

über Referenzwert

7


8

Normen

Maßnahmen zur

Verringerung

des Magnetfeldes

Expositionsbeurteilung

Vorgehensweise bei der Expositions-

beurteilung

Bei der Expositionsbeurteilung sind einschlägige Normen

wie z. B. die Vornorm ÖVE/ÖNORM E8850 heranzuziehen.

Solange die Referenzwerte eingehalten werden ist auch der

Basisgrenzwert eingehalten.

Was ist zu tun, wenn der Referenzwert überschritten

ist?

Eine Überschreitung des Referenzwertes für die äußere

magnetische Feldstärke bedeutet nicht unbedingt, dass

der Strom im Körper die Basisgrenzwerte überschreitet. In

diesem Fall stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Maßnahmen zur Verringerung des Magnetfeldes oder die

Überprüfung der Einhaltung der Basisgrenzwerte. In jedem

Fall sind die Angaben von Herstellern zu berücksichtigen.

Möglichkeit 1:

Maßnahmen zur Verringerung des Magnetfeldes sind z. B.

Reduktion des Stromes

Änderung der Schweißanordnung

Möglichkeit 2:

Es kann mit geeigneten Methoden die Basis-Größe – also

der im Körper fließende Strom – bestimmt und damit die

Einhaltung der Basis-Grenzwerte überprüft werden. Diese

Überprüfung kann entweder mit einfachen Modellrechnungen

oder aufwändigeren Simulationen erfolgen. Wird der

Basisgrenzwert nicht überschritten, sind keine weiteren

Maßnahmen notwendig, auch dann nicht, wenn das auf

den Menschen einwirkende Magnetfeld die Referenzwerte

überschreitet.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Expositionsbeurteilung

Werden jedoch die Basisgrenzwerte überschritten, sind

geeignete, oftmals umfassendere Maßnahmen wie technische

Umstellungen an der Schweißeinrichtung durchzuführen

oder geeignete Sicherheitsabstände einzuhalten.

Die Einhaltung des Basisgrenzwertes ist in jedem Fall zu

gewährleisten (siehe Abschnitt „Schutzmaßnahmen“).

© 2010 JupiterImages Corporation

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

Basisgrenzwerte

unbedingt einhalten

9


Maßnamen bei

Referenzwertüberschreitung

10

Schutzmaßnahmen

Schutzmaßnahmen

Generell ist zu empfehlen, die Emissionen von Schweiß-

geräten entsprechend der wirtschaftlichen Zumutbarkeit

und technischen Machbarkeit möglichst gering zu halten.

In jedem Fall ist bei einer Überschreitung eines Referenzwertes

entweder die Einhaltung der Basisgrenzwerte

sicherzustellen oder durch technische, organisatorische

oder administrative Maßnahmen eine Reduktion der Exposition

auf Werte unterhalb der Referenzwerte herbeizuführen.

Technische Maßnahmen

Distanz zwischen exponierter Person und elektroma-

gnetischer Quelle (Schweißkabel, Schweißstrom quelle)

erhöhen

Absenken oder Vermeiden der Emission (z. B. durch

Reduktion des Schweißstromes, Veränderung der

Anordnung der Schweißkabel)

Durchführen von Abschirmmaßnahmen (Quelle oder

Schweißer)

Wenn technische Maßnahmen nicht ausreichen, können

administrative Maßnahmen durchgeführt werden. Technische

Maßnahmen sind administrativen vorzuziehen.

Organisatorische und Administrative Maßnahmen

Zutritt beschränken (z. B. für Herzschrittmacherträger,

betriebsfremde Besucher)

Einhalten von Sicherheitsabständen

Schulen des Personals über mögliche Auswirkungen

und Gefahren

Berücksichtigen der vom Hersteller bereitgestellten

Information zur Minimierung der Exposition (z. B. Emp-

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Schutzmaßnahmen

fehlungen für die korrekte Installation von Schweißge-

räten, optimierte Verlegung der Schweißkabel, spezi-

fische Vorsichtsmaßnahmen bei der Wartung und der

Reparatur von Schweißgeräten)

Bei hohen statischen Magnetfeldern (größer 3 mT) sind

Warnhinweise im Hinblick auf mögliche Projektilwir-

kungen von ferromagnetischen Objekten anzubringen

Wenn die Möglichkeit des Nichteinhaltens von Schutz-

zielen einschlägiger Normen, Verordnungen, Richtlinien

oder anderer Dokumente besteht (d. h. die Überschrei-

tung der Basisgrenzwerte) sind entsprechende Warn-

hinweise oberhalb des Gerätes, von weitem gut sichtbar

und am Eingang des Aufstellungsraumes anzubringen

Die in einschlägigen Normen (siehe z. B. EN 50445) und in

Handbüchern von Schweißgeräten beinhalteten Empfehlungen

sind zu berücksichtigen, mögliche Beispiele werden

im Folgenden angeführt:

Vor allem die Bereiche der Schweißelektroden,

der Schweißkabel und der Schweißstromquelle sind

aufgrund einer möglichen erhöhten Expositionen zu

meiden

Bei Trägern von passiven Implantaten (z. B. Schrauben,

Platten etc.) und aktiven Implantaten (z. B. Herzschrittmacher,

Neurostimulatoren, Defibrillatoren etc.) kann

es zu einer Belästigung oder Gefährdung kommen.

Daher ist in jedem Einzelfall eine Überprüfung einer

möglichen Gefährdung erforderlich

(Siehe „Aktive Implantate“ – AUVA-Report Nr. 50)

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

Achtung vor

wegfliegenden

Teilen

Empfehlungen

einhalten

11


Grundsätze,

Maßnahmen

beim Schweißen

12

Schutzmaßnahmen

Grundsätzlich sind beim Schweißen folgende expositionsminimierende

Maßnahmen zu ergreifen:

Schweißkabel (Hin- und Rückleitung) sollten möglichst

nahe aneinander verlegt werden, sie können durch

Klebebänder miteinander verbunden werden

Einhaltung eines möglichst großen Abstandes zum

Schweißstromkreis

Schweißkabel sollten niemals um den Körper (z. B. über

die Schulter) gewickelt oder gelegt werden

der Körper des Schweißers sollte sich nie zwischen den

Schweißkabeln befinden, die Schweißkabel sollten

immer nur auf einer Seite des Körpers sein

das Stromrückflusskabel sollte am Werkstück möglichst

nahe an der Schweißstelle angebracht werden

der Aufenthalt in unmittelbarer Nähe, das Sitzen auf

oder das Lehnen an der Schweißstromquelle sind zu

vermeiden

während des Schweißvorganges sollte die Stromquelle

nicht am Körper getragen werden

Vor der Zündung ist der Widerstand des Zündstromkreises

zu messen und mit dem errechneten Widerstand desselben

zu vergleichen. Bei Abweichungen ist die Fehlerquelle

zu ermitteln, zu beseitigen, abermals eine Vergleichsmessung

und bei Bedarf eine erneute Fehlerbeseitigung

durchzuführen.

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Rechtliche Grundlagen und Normen

Rechtliche Grundlagen und Normen

ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) idgF

Richtlinie 2004/40/EG und 2008/46/EG des Euro-

päischen Parlaments und des Rates zum Schutz von

Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der

Gefährdung durch physikalische Einwirkungen (elektro-

magnetische Felder)

Vornorm ÖVE/ÖNORM E 8850, elektrische, magne-

tische und elektromagnetische Felder im Frequenzbe-

reich von 0 Hz bis 300 GHz – Beschränkung der Expo-

sition von Personen

Ratsempfehlung 1999/519/EG, Empfehlung des Rates

zur Begrenzung der Exposition der Bevölkerung durch

elektromagnetische Felder (0 Hz – 300 GHz)

EN 50444, Grundnorm zur Ermittlung der Exposition

von Lichtbogenschweißen und artverwandten Pro-

zessen

EN 50445, Produktfamiliennorm zur Konformitätsprü-

fung von Einrichtungen zum Widerstandsschweißen,

Lichtbogenschweißen und artverwandte Prozesse in

Bezug auf die Exposition durch elektromagnetische Fel-

der anzuwendende Basisgrenzwerte (0 Hz – 300 GHz)

EN 50505, Grundnorm für die Bewertung der mensch-

lichen Exposition gegenüber elektromagnetischen

Feldern von Einrichtungen zum Widerstandsschweißen

und für verwandte Verfahren

AUVA Merkblätter:

M663 Autogenschweißen

M665 Lichtbogenschweißen

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

13


Kontakte

14

Wichtige Kontakte

Schweißgerätehersteller Telefon

Fronius +43 7242 241 40 05

Weitere Informationen und Hilfestellungen

Bundesarbeitskammer +43 1 501 65-208

AUVA +43 1 33 111-445 od. 462 od. 416

Seibersdorf Labor GmbH +43 505 50-2500

Fachverband der Elektro – und

Elektronikindustrie (FEEI) +43 1 588 39-0

WKÖ Wien +43 1 514 50-2335

Burgenland +43 2683 695-270

Kärnten +43 463 58 68-150, 155

Niederösterreich +43 1 534 66-1241, 1242

Oberösterreich +43 732 78 00-0

Salzburg +43 662 88 88-0

Steiermark +43 316 601-0

Tirol +43 512 53 10-0

Vorarlberg +43 5522 305-0

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Wichtige Kontakte

Arbeitsinspektorate

Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wien 1, 2, 3 und 20 +43 1 714 04 50

Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wien 4, 5, 6, 10 und 11 +43 1 212 77 95

Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wien 8, 9, 16, 18 und 19 +43 1 714 04 56-477

Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wien 7, 12, 13, 14 und 15 +43 1 214 95 25

6. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wien 23, Bruck a.d. Leitha, Mödling,

Tulln, Wien-Umgebung +43 1 505 17 95

7. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Gänserndorf, Hollabrunn, Korneuburg, Mistelbach,

Wien-Umgebung +43 1 714 04 62

8. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wiener Neustadt, Baden, Neunkirchen +43 2622 231 72

9. Aufsichtsbezirk, zuständig für

St. Pölten, Waidhofen a.d. Ybbs, Amstetten, Lilienfeld,

Melk, Scheibbs +43 2742 36 32 25-411

10. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Linz, Steyr, Freistadt, Perg, Rohrbach,

Urfahr-Umgebung +43 732 60 38 80

11. Aufsichtsbezirk, zuständig für

das Land Salzburg +43 662 886 686-0

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen

15


16

Wichtige Kontakte

12. Aufsichtsbezirk, zuständig für Graz, Graz-Umgebung,

Deutschlandsberg, Feldbach, Fürstenfeld, Hartberg,

Leibnitz, Radkersburg, Voitsberg, Weiz +43 316 48 20 40

13. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Bruck a.d. Mur, Judenburg, Knittelfeld, Leoben, Liezen,

Mürzzuschlag, Murau +43 3842 432 12, +43 3842 422 65

14. Aufsichtsbezirk, zuständig für

das Land Kärnten +43 463 565 06

15. Aufsichtsbezirk, zuständig für

das Land Tirol +43 512 249 04

16. Aufsichtsbezirk, zuständig für

das Land Vorarlberg +43 5574 786 01-0

17. Aufsichtsbezirk, zuständig für

das Land Burgenland +43 2682 645 06

18. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Krems a.d. Donau, Gmünd, Horn,

Waidhofen a.d. Thaya, Zwettl +43 2732 812 20,

+43 2732 831 56

19. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Braunau a.Inn Gmunden, Ried im Innkreis, Schärding,

Vöcklabruck +43 7672 727 69

20. Aufsichtsbezirk, zuständig für

Wels, Eferding, Grieskirchen,

Kirchdorf a.d. Krems +43 7242 686 47-0

M 666 Elektromagnetische Felder beim Schweißen


Allgemein

M 666

HUB - M 666 - 05/2010 Neuauage SICHERHEIT KOMPAKT

Bitte wenden Sie sich in allen Fragen des Gesundheitsschutzes

und der Sicherheit bei der Arbeit an den Unfallverhütungsdienst

der für Sie zuständigen Landesstelle:

Wien, Niederösterreich und Burgenland:

UVD der Landesstelle Wien

Webergasse 4, 1203 Wien

Telefon +43 1 331 33-0

UVD der Außenstelle St. Pölten

Kremser Landstraße 8, 3100 St. Pölten

Telefon +43 2742 25 89 50-0

UVD der Außenstelle Oberwart

Hauptplatz 11, 7400 Oberwart

Telefon +43 3352 353 56-0

Steiermark und Kärnten:

UVD der Landesstelle Graz

Göstinger Straße 26, 8021 Graz

Telefon +43 316 505-0

UVD der Außenstelle Klagenfurt

Waidmannsdorfer Straße 35,

9021 Klagenfurt am Wörthersee

Telefon +43 463 58 90-0

Oberösterreich:

UVD der Landesstelle Linz

Garnisonstraße 5, 4017 Linz

Telefon +43 732 23 33-0

Salzburg, Tirol und Vorarlberg:

UVD der Landesstelle Salzburg

Dr.-Franz-Rehrl-Platz 5, 5010 Salzburg

Telefon +43 662 21 20-0

UVD der Außenstelle Innsbruck

Ing.-Etzel-Straße 17, 6020 Innsbruck

Telefon +43 512 520 56-0

UVD der Außenstelle Dornbirn

Eisengasse 12, 6850 Dornbirn

Telefon +43 5572 269 42-0

Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller:

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt

Adalbert-Stifter-Straße 65, 1201 Wien

www.auva.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine