10.02.2013 Aufrufe

Krankheiten und Schädlinge im Weinbau

Krankheiten und Schädlinge im Weinbau

Krankheiten und Schädlinge im Weinbau

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Krankheiten und Schädlinge im Weinbau


Eht Echter Mehltau Mhlt oder

Oidium

Falscher Mehltau oder

Peronospora

Grauschimmel =

GGraufäule fä l oder

Botrytis

(Grünfäule und Rosafäule)

Die wichtigsten Krankheiten


Echter Mehltau oder Oidium


Weißgrauer, mehlig staubförmiger,

leicht abwischbarer Belag auf

allen grünen Teilen der Rebe, Rebe

besonders aber auf den Beeren.

Ab Juli tritt die Krankheit verstärkt

auf. f JJunge BBeeren bl bleiben ib hart h t

und vertrocknen bzw. springen auf

wenn sie Erbsengröße erreicht haben.

An den grünen Trieben treten unregelmäßige

graue Flecken auf.

Auf verholzten Trieben sind diese

braun bis rotbraun.

Infektionsoptimum 80% rel.LF und

Temp. um 20° C. Konidienkeimung

ab 5° C opt. 20° C, Mycelwachstum

5-10° C opt. 25° C.

Echter Mehltau od. Oidium


Gegen Oidium

Vorbeugend vor der Blüte: Nach der Blüte:

Produkt AwM je ha

Topas 0,25

LLegend d 012 0,12

Prosper 0,60

Collis 0,40

Topas 023590-00; 900608; Legend 2820/0; Prosper 2644/0; Collis 025203-00; 901304; 900348

Vivando 025628-00; 900602; Flint 024657-00; 900446; 900977 Systhane 20 EW 004591-00; 900707

Produkt AwM- ha

Prosper 08 0,8

Legend 0,2

Fli Flintt 018 0,18 kkg

Topas 0,25

Collis 0,64

Vivando 0,2

Vivando 0,20 Systhane 20 EW 0,2


Karathane Gold 2981/0

Gegen Oidium - IP 2x nach Blüte

Abstoppend nach der Blüte:

Karathane Gold 0,6 lt./ha

2 Spritzungen innerhalb von 7 Tagen


Topas 0,15 ltr 40 6,0

Legend 0,12 ltr 66,6 8,0

KKarathane th GGold ld 06 0,6 lt ltr abstop. 18 18,5 5

Karathane Gold in TMX 0,3 30,8 9,2

Collis 0,64 ltr 43 27,5

Prosper 0,8 ltr 24,7 19,8

Legend 0,2 ltr 66,6 13,3

Topas 0,25 ltr 40 10,0

Topas 023590-00; 900608; Legend 2820/0; Karathane Gold 2981/0;

Collis 025203-00; 901304; 900348 Prosper 2644/0;

Gegen Oidium vor/nach Blüte


Falscher Mehltau oder Peronospora


Auf den Rebblättern vorerst rundliche,

ölige durchscheinende Flecken auf der

Bl Blattoberseite, tt b it später ät bbei i ffeuchtwarmem ht

Wetter blattunterseits dichter weißer

Pilzrasen. Auf jungen Beeren gleiches

erscheinen, ab Erbsengröße der Beeren, kein

Pilzrasen, sondern bleigrau - blaugrau Farbe

einschrumpfend, lederbeutelartig.

Für eine Infektion ist eine Temperatursumme

von 50° Stunden notwendig,

d.h. bei 10°C mind. 5h Blattnässe.

Erstinfektionen ab 8°C, optimal zw. 20 u.25°C.

Ab 30°C stirbt ti bt der d Pilz Pil ab. b Erste E t Ölflecken Ölfl k ��

Sporulation � Krankheitsausbruch:

Bedingung für den Krankheitsausbruch:

Dunkelheit, Blattnässe oder Relative LF über

97% für mind. 4h ununterbrochen.

Falscher Mehltau oder Peronospora


Gegen Peronospora

Belagsfungizide: Teilsystemische :

Produkt Min. AwM Max. AWM

Folpan 80 WDG 0,60 1,80

Folpan 500 SC 1,20 2,40

Ortho-Phaltan

flü flüssig i 120 1,20 240 2,40

Mildicut 2,50 4,00

PProvin** i **

1,40

** mit Botrytis- Belag- Wirkung

Produkt Min. AwM Max. AwM

Aktuan** GOLD 1,00 1,00

Forum Star** 1,20 1,90

Vincare** 1,50 2,00

MMelody l d Combi* C bi* 120 1,20 240 2,40

Curifol WG 2,40 3,00

Pergado 240 2,40 300 3,00

Equation Pro 0,40 0,40

Flint*

*Oidiumwirkung

0,1 0,20

**abheilend gegen Ölflecken

Folpan 80 WDG 004459-00; 900537; 900780; 901177 Folpan 500 SC 004256-00; 900135; Ortho-Phaltan flüssig 2070/0; Mildicut 005159-00; 900890; Provin 1829/0

Aktuan Gold 006393-60; 901343 Forum Star 004575-00; 900017; Vincare 2888/0;

Melody Combi 005215-00; 900448; Curifol WG 2175/0

Equation Pro 024610-00; 901294; Flint 2758/0; Pergado 2910/0


Gegen Peronospora nach Blüte

Produkt AwM Ei- Pr Ha Ko

Folpan 80 WDG (8oo g/ kg) 1,65 10,7 17,66

Folpan 500 SC 3 7,85 23,55

Oth Ortho-Phaltan Ph lt flü flüssig i 3 80 8,0 24 24,30 30

Aktuan Gold 1 21,2 21,20

Folpan 80 WDG 004459-00; 900537; 900780; 901177 Folpan 500 SC 004256-00; 900135;

Ortho-Phaltan flüssig 2074/0; Aktuan Gold 006393-60; 901343


Peronospora - Abschlussspritzung

Zur Förderung der Reintönigkeit: in ltr/ ha 2 mal in TMX

CCuproxat t flü flüssig i 40 4,0 oder d 10 1,0

Cuprozin flüssig 1,6 oder 0,4

Kupfer p Fusilan 540 WG 4,0 , kg/ha g

Cuproxat flüssig 2097/0; Cuprozin flüssig 004147-00; 900302; Kupfer Fusilan 540 WG 2184/0


Bei feuchtwarmem Wetter an jungen

Trieben Trieben, Trauben Trauben, Stielen und Kämmen Kämmen,

anfangs bräunliche, später schwarz –

braune verfärbte Stellen. Die durch das

abgestorbene g

Gewebe von der Wasser-

zufuhr abgeschnittenen Traubenteile,

od. ganze Trauben welken ohne sich

zu verfärben und fallen ab. (Stielfäule).

Heranreifende Beeren verfärben sich

bräunlich, beginnen zu faulen und

werden von einem mausgrauen,

schimmelartigen Pilzrasen überzogen.

(Grün/Rosafäule). Die Fäulnis beginnt

in den meisten Fällen an einer verletzten

Beere. (Sauerwurm, Hagelschlag)

Grauschimmel oder Botrytis


Die Entwicklungsbedingungen für

Botrytis y sind unspezifisch. p Die

Keimung funktionsfähiger Botrytiskonidien

kann bei ausreichender Feuchtigkeit

schon bei Temperaturen von

wenigen Grad über dem Gefrierpunkt

innerhalb eines Tages stattfinden

(selten).

Im Temperaturoptimum von 20 – 23° C,

keimen die Konidien bereits nach

5 – 9 hh, sie müssen aber mind. mind 2 h in

einem Wasserfilm liegen, hohe Luftfeuchtigkeit

genügt nicht, ermöglicht

aber gekeimten Sporen das Weiter

Wachsen.

Grauschimmel oder Botrytis


Botrytis


Gegen Botrytis

Grün-/Rosafäule: Gegen g Rosafäule:

Cant Cantus s 07kg/ha 0,7 kg/ha Scala 125lt/ha 1,25 lt./ha

Aufwandmengen g bei

Spritzungen in die

Traubenzone.

Cantus 025180-00; 900197; Scala 024225-00; 900298;

Teldor 024533-00; 900445; 901006 Switch 024419-00; 900976; 900003

Teldor 1,0 kg/ha

Switch 0,8 kg/ha


Gegen Botrytis

Produkt AwM EZP HA KO

Scala 1,25 35,6 44,50

Switch 08 0,8 111 88 88,80 80

Teldor 1,0 62 62,00

Cantus 0,7 91 63,70

Cantus 025180-00; 900197; Scala 024225-00; 900298;

Teldor 024533-00; 900445; 901006 Switch 024419-00; 900976; 900003


PSM- Einsatz nach Stadium �Teil 1

Knospenschwellen 3 – 5 Blattstadium Vorblüte bis Beginn der Blüte

0,15 lt. Topas

0,12 lt. Legend g / Arius

0,12 lt. Legend / Arius

0,60 lt. Prosper

0,60 lt. Prosper 0,25 lt. Topas

0,20 kg Delan WG

7,5 Netzschwefel Stulln 0,50 lt. Samba K

Topas 023590-00; 900608; Legend 2820/0; Arius 2820/1; Prosper 2644/0; Collis 025203-00; 901304; 900348

Delan WG 004424-00; 900472 Folpan 500 SC 004256-00; 900135 Folpan 80 WDG 004459-00; 900537; 900780;

901177 Samba K 2762/0; Netzschwefel Stulln 040006-00, 900466

0,40 , lt. Collis (Botrytis) ( y )

0,60 kg Folpan 80 WDG

0,60 kg Folpan 80 WDG 1,0 lt. Folpan 500 SC


PSM bei starkem OIDUM, Pero

Abgehende Blüte Nachblüte – 3x Traubenschluß Abschluss

00,60 60 Karathane Gold 00,30 30 Karathane Gold

06Prosper 0,6 Prosper 00,25 25 Topas

0,20 Vivando + 0,20 Legend

0,2 Legend

0,64 Collis (Bot.) 0,64 Collis (Bot.)

3,0 Mildicut 3,0 Mildicut

2,5 Cabrio TOP 4,0 Cuproxat flüssig

1,0 Aktuan 1,5 AVISO

1,8 Folpan 80 WDG 1,6 Cuprozin flüssig

1,5 Forum Star 1,5 Forum Star 1,5 Forum Star 1,8 Folpan 80 WDG

0,25 Discus

0,09 Flint + 0,15

Systhane

0,18 Flint Max 2... 0,6 Dipel

3… 1,0 Reldan 2 E

1,6 Cuprozin

flüssig

4,0 Kupfer Fusilan

540 WG

Karathane Gold 2981/0; Vivando 025628-00; 900602; Collis 025203-00; 901304;900348 Legend 2820/0; Prosper 2644/0;

Topas 023590-00; 900608 Mildicut 005159-00; 900890; Aktuan 2313/0; Forum Star 004575-00; 900017; Aviso 2093/0;

Folpan 80 WDG 004459-00; 900537;900780; 901177 Cuproxat flüssig 2097/0; Cuprozin flüssig 004147-00; 900302; Discus

024331-00; 900163; Flint 024657-00, 900446; 900977 Scala 024225-00; 900298; Flint Max 2980/0; Dipel 1769/0;

Reldan 2 E 2225/0; Kupfer Fusilan 540 WG 2184/0; Cantus 025180-00; 900197; Frupica 2805/0

1,2 Scala

0,7 Cantus

0,7 Frupica Opti


Heu- und

Sauerwurm

sind

Raupen

des EB.

od. BK.

Trauben- Trauben

Wicklers

Wichtige tierische Schädlinge


Bazillus Thuringensis: g

Dipel 0,6 kg/ha

Dipel 1769/0;

Gegen beide Traubenwickler


IInsektizide: kti id

Reldan 2 E 2,0 lt./ha

Gegen beide Wickler

Steward 125 g/ha

Zum 2. Termin auch gegen Zikaden

einsetzen

Steward 2737/0; Reldan 2 E 2225/0

Gegen beide Traubenwickler


Wichtige tierische

Schädlinge


Wichtige tierische Schädlinge


Geg. Kräusel-/Pockenmilbe

7,5 kg/ha Netzschwefel Stulln

zum Knospenschwellen, mit

Zusatzwirkung OIDIUM und PHOMOPSIS.

0,5 lt./ha Samba K (Kiron)

ab b 5 Bl Blattstadium tt t di bi bis Blüt Blüte.

10lt/h 1,0 lt./ha SSamba b K nach der Blüte (Rebzikade).

Netzschwefel Stulln 040006-00; 900466; Samba K 2762/0; Kiron 024138-00; 901069


Gegen Stockaustriebe (ab dem 4. / 3. Standjahr)

Hektar Hektar- Aufwandmengen berechnet als

Reihenbehandlung auf 20 % der Gesamtfläche

08lt/haKab 0,8 lt./ ha Kabuki ki ………. (0 (0,2 2 % i ig) )

+ Zarado Netzmittel oder mit 1,0 Paraffinöl 11 E

oder 1,0 lt./ha Shark (Keine Sorteneinschränkung mehr!)

Kabuki Plus Pack

(Kabuki + Zarado) 0,80 + 2,0 ltr 51,70

Kabuki Plus Pack

(Kabuki + Zarado) 0,40 + 2,0 ltr oder mit 1,0 Paraffin ÖL

Kabuki Plus Pack: Kabuki 2907/0 Shark 2878/0


Gegen Unkräuter

(ab dem 4. / 3. Standjahr)

Hektar- Aufwandmengen berechnet als

Reihenbehandlung auf 25 % der Gesamtfläche

1,5 Glyfos / Clinic mit

11,0 0 Paraffinöl 11E

oder

12R 1,2 Roundup d Ult UltraMax M Clinic 15 ltr 38 570

(Laut IP- Liste WEINBAU !)

Clinic 052389-72; 900273;

Roundup UltraMax 005191-00; 901315

Clinic 1,5 ltr 3,8 5,70

Emu 11E 1 ltr 2,7 2,70


Netzmittelvergleich

Silwet Top Normales Netzmittel


Die Kernnährstoffe für Fruchtentwicklung und Reife

Magnesium

- und vor allem KALI

- Ihr Verhältnis ist ein bestimmender Faktor für...

+ das Auftreten der Stiellähme bei

Magnesiummangel (Riesling,

Cabernet)

+ den Zuckertransport zu den Beeren

+ Zweigeltkrankheit, Traubenwelke

( (verstärkt tä kt bbei i KKalimangel) li l)

+ Kali ist wichtig für eine optimale

Holzreife


Kalimangel im Weinbau:

Das große Thema in Österreich

Mangelsymptome:

- Vergilbung der Blätter, zuerst an der

Triebmitte. (Wölbung ( g des Randes) )

- Beginnend an den Blatträndern und sich

nach Innen ausbreitend.

- Blattrandnekrosen

- Bronze- Rot bis Schwarzfärbung der

befallenen Blätter.

- Vermindertes Triebwachstum.

- Vorzeitiger Blattfall.

- Traubenwelke/Zweigeltkrankheit

- Reduzierter Zuckergehalt in den Trauben.


Kalimangel wird verstärkt durch:

+ Saure Böden (niedriger pH-Wert)

+ Sandige oder leichte Böden

(A (Auswaschung) h )

Kalimangel im Weinbau:

Ursachen und Wertigkeit des Nähstoffes

Kali ist wichtig für:

H h Sti k t ff h lt

+ Aktivierung von Enzymen

und Coenzymen.

+ Ei Eiweißsynthese.

iß th

+ Funktion der

übermäßige g Bewässerungg in der

Reifephase

Spaltöffnungen

+ Zuckertransport

+ Wasserhaushalt der Rebe

+ Trauben- und Holzreife

+ Trockenheit und Hitzeperioden

+ Hoher Stickstoffgehalt

+ Starker Regen (Auswaschung) oder

+ Schwere, kaliumfixierende Tonböden

+ Böden mit geringem Kaliumvorrat

+ Hoher Magnesiumgehalt.


Blattbehandlungen g mit

Agripotash 500 g/l K 2O

Der Kalidünger für die Blattdüngung

+ Flüssigformulierung mit Netz- Haft und Absorptionsmitteln

+ Enthält keinen Stickstoff (N/K Verhältnis)

+ Wird auch bei geschlossenen Poren über das Blatt

aufgenommen.

+ Optimal bei Trocken- und Hitzestreß

- Wirksam gegen Kalimangel (Traubenwelke/Zweigeltkrankheit)

- Optimale Reifephase

- sichert i h t dden Zuckergrad

Z k d

Aufwandmenge 3- 5 lt/ha 3- 5 Behandlungen ab Vorblüte,

Fruchtansatz Fruchtansatz, Traubenschluß bis ca ca. 2- 3 Wochen vor der Lese


Prod Produkt kt AAwM M EP E.Pr. HAKO Kost

Harnstoff 20,0 0,39 7,80

PhosFUNG 2,5 5,80 14,50 22,30

STAR PK 5- 32 2,00 4,8 9,60

Spez. 8-6-40 2,5 4,15 10,38

Harnstoff 10,0 0,39 3,90 14,28

Blattdüngung- Weinbau


BIOFORGE 1,0 26,47 26,47

ReZist 1,0 39,5 39,50

SET 3,0 4,08 12,24

Foli K 3,0 4,12 12,36

PhosFUNG os U G 2,5 ,5 5,80 14,50 ,50

Mehrnährstoff- Blattdünger

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!