katalog_narrative_tv_pics-kor-kl

eva.leopoldi

Narrative TV-Pics

Part One


Impressum:

©Leopoldi-Art.repeated.different.

Eva Kormann / Leopoldi

Hans-Carossa-Str.12a

D-94149 Kößlarn

www.leopoldi-art.com

Titelbild: The girl and the carousel-horse

Druck: WIRmachenDRUCK GmbH


Narrative TV-Pics

Part One


WER BIN ICH UND WARUM MACHE ICH DAS,

WAS ICH MACHE?

Seit Mitte der 1990er Jahre beschäftige ich mich mit Kunst

– als Malerin, Projektentwicklerin, Fotografin,

Konzeptkünstlerin.

Das Jahr 2020 war nicht nur der Beginn der Pandemie, es

war auch die Geburt der spielenden Frau, #Femina_Ludens

– Die bereits gefühlte Freiheit und Leichtigkeit in meinem

Kunstschaffen hat einen konkreten Ausdruck gefunden.

Die neuen künstlerischen fotografischen Arbeiten

fokussieren sich auf die Bereiche inszenierte und narrative

Kunst – denn die unbedingte Lust am Erzählen ist nach

wie vor das Wichtigste in meiner künstlerischen Arbeit.

Die hier präsentierten Arbeiten gehören zu den

sogenannten Narrativen TV-Pics, die ich im ersten Jahr

der Pandemie entwickelt habe.

Der erzwungene Rückzug in die eigenen vier Wände hat

mich auch als Künstlerin eingeschränkt. Und nach einer

gewissen Zeit der Ruhe, die ich tatsächlich auch genießen

konnte, kam die Unruhe auf, die uns Künstler befällt,

wenn wir unseren Zwang kreativ zu sein, nicht leben. Ich

habe begonnen, viel intensiver Filme zu betrachten – die

Farben, die Schatten, die Perspektiven,

Kameraeinstellungen, Gestik, Mimik der Figuren.

Irgendwann war die Filmaussage nicht mehr wichtig, die

einzelnen Bilder beschäftigten mich.

– 4 –

WHO AM I AND WHY DO I DO

WHAT I DO??

I have been working in the field of art since the mid-1990s

- as a painter, project developer, photographer and

conceptual artist.

The year 2020 was not only the year of the pandemic, it

was also the birth of the playing woman, #Femina_Ludens

- The already felt freedom and lightness in my art work

found a concrete expression. The new artistic

photographic works focus on the areas of staged and

narrative art - because the unconditional desire to tell

stories is still the most important thing in my artistic work.

The works presented here belong to the so-called

Narrative TV-Pics that I developed in the first year of the

pandemic.

The forced retreat into my own home also restricted me as

an artist. And after a certain period of peace and calm,

which I was actually able to enjoy, the restlessness that

afflicts all of us artists when we fail to live our urge to be

creative arose. I began to look at films much more

intensively - the colours, the shadows, the perspectives,

camera settings, gestures, facial expressions of the

characters. At some point, the film message was no longer

important, I became preoccupied with the individual

images, noticed how little the human eye can actually

capture. This gave me the idea of watching films through

the screen of my smartphone.


Ich bemerkte, wie wenig das menschliche Auge eigentlich

einfangen kann. Dies brachte mich auf die Idee, durch das

Display meines Handys Filme zu sehen.

Wenn ich nicht in die Welt kann, dann muss die Welt

zu mir ins Haus kommen.

Wie im realen Leben habe ich versucht, Momente

einzufangen, die MICH besonders beeindruckten –

unabhängig davon, ob diese im Film irgendeine Relevanz

hatten. Dabei nutzte und nutze ich immer noch die ICM-

Technik oder den Nachtmodus, um die zeitversetzte

Verbindung zu visualisieren. Mithilfe von

Doppelbelichtung und digitaler Weiterverarbeitung

erschaffe ich anschließend ein vollkommen neues Bild mit

ganz neuer Bildaussage.

Kurz gesagt: Ich schaffe Möglichkeiten.

Durch die Verwandlung oder Weiterentwicklung der

ursprünglichen Aussage von Autor zu Skript zu Film zu

Smartphone zu Künstlerin zu Bearbeitungsprogramm zu

Webpräsenz/Druck zu Rezipienten entstehen

kontinuierlich neue Bildaussagen – und jede einzelne

enthält ihre eigene Wahrheit. Villem Flusser nennt diesen

Vorgang „wechselseitige Bedeutung“ der Bilder.

Und genau das ist es, was ich zeigen will:

ES GIBT KEINE ABSOLUTE WAHRHEIT.

Bei jeder weiteren Assoziation ändert sich die Aussage und

somit die Wahrheit.

If I cannot go into the world, the world has to enter

my house.

As in real life, I tried to capture moments that particularly

impressed ME - regardless of whether they had any

relevance in the film. I use the ICM technique or night

mode to visualise the time-delayed connection. With the

help of double exposure and digital processing, I then

create a completely new image with a completely new

image message.

In short, I create possibilities.

Through the transformation or further development of

the original statement from author to script to film to

smartphone to artist to editing programme to web

presence/print to recipient, new image statements are

continuously created - and each one contains its own truth.

Villem Flusser describes this process as the "reciprocal

meaning" of images.

And that is exactly what I want to show:

NO ABSOLUTE TRUTH EXISTS.

With every further association, the statement and thus the

truth changes. Once we realise this, we can perhaps be a

little more tolerant and above all much more willing to be

open with humans.

– 5 –


Wenn uns dies einmal klar wird, können wir den Menschen

vielleicht etwas toleranter und vor allem viel offener

gegenüberstehen.

Gern arbeite ich hier auch im Stil der Pointillisten oder

Divisionisten, denn diese Art der Darstellung verstärkt

meine Absicht, Betrachtern zu erleichtern, die Werke in

ihrem Kopf losgelöster von festen Form-Identifikationen

frei nach ihren Eindrücken interpretieren zu können.

Und auch die kontrollierte, beabsichtigte Unvollkommenheit

der Glitch-Art findet sich in meinen Werken

wieder.

Glitch Art (von glitch, engl. Panne, Störung) ist die

bewusste sinnliche Wahrnehmung und konzeptualisierte

Verwendung von digitalen oder analogen Fehlern, wie

Artefakten und andere „Bugs“, die entweder durch

korrumpierte digitale Codes/Daten oder durch physische

Manipulation elektronischer Geräte entstehen.

Mit diesem bewusst gewählten Gegenmodell zu den

sonstigen Sehgewohnheiten hinterfragen visuelle Glitch-

Art-Künstler die fotografischen Verhältnisse und

reflektieren die Rezeption von Fotografien. Visuelle

Medien versuchen, wie bereits beschrieben, ihre

Rezipienten in eine eigene Realität zu entführen, mit

technischen Apparaten eine neue Welt zu konstruieren.

I also like to work here in the style of the pointillists or

divisionists, because this kind of representation

reinforces my intention to make it easier for viewers to

interpret the works in their minds more independently of

fixed identifications of form, freely according to their

impressions.

And the controlled, intentional imperfection of glitch art

can also be found in my works.

Glitch Art is the conscious sensory perception and

conceptualised use of digital or analogue errors, such as

artefacts and other 'bugs', created either by corrupted

digital codes/data or by physical manipulation of

electronic devices.

With this intentionally chosen counter-model to other

ways of seeing, visual glitch artists question photographic

conditions and reflect on the reception of photographs.

Visual media, as already described, try to abduct their

recipients into a reality of their own, to construct a new

world with technical devices. With the use of glitch art, I

again point out quite clearly how easily our visual world

can be manipulated.

Besides - it's just fun!

– 6 –


Mit der Nutzung der Glitch-Art weise ich auch hier wieder

ganz deutlich darauf hin, wie leicht unsere Bildwelt

manipulierbar ist.

Außerdem - macht es einfach Spaß! Und Spaß gehört

zu meinem künstlerischen Arbeiten einfach dazu –

wie bereits der Begriff #Femina_Ludens ausdrückt.

In diesem Katalog sind die Werke in drei Bereiche, nämlich

„Digitale Doppel- und Mehrfachbelichtung“,

„Pointillismus“ und „Glitch-Art“ eingeteilt.

Da es auch für mich ein neuer Weg ist, den ich hier

eingeschlagen habe, werde ich regelmäßig einen Katalog

herausbringen, der einen Teil meiner Arbeiten aus dem

Bereich Narrative TV-Pics zeigt. Denn ich bin selber

schon sehr gespannt, wie sich diese Kunstrichtung im Lauf

der Jahre entwickelt.

Dieser Katalog hier ist also der erste einer Reihe.

Als absoluter Fan von Villem Flusser finden Sie in diesem

Katalog im Anhang auch einige Textauszüge von Flusser,

die mich einfach beeindruckt haben und die in direktem

Zusammenhang mit meiner Anschauung der

künstlerischen Fotografie stehen.

In diesem Sinn – herzlich willkommen in der Welt der

#Femina_Ludens.

Eva Leopoldi

And fun is quite simply part of my artistic work - as

the term #Femina_Ludens already expresses.

In this catalogue, the works are divided into the three areas

"Digital Double and Multiple Exposure", "Pointillism" and

"Glitch Art".

Since this is a new path for me as well, I will regularly

publish a catalogue that shows a part out of the field of my

Narrative TV-Pics. Because I'm really curious myself

how this art direction will develop over the years.

So this catalogue here is the first in a series.

As an absolute fan of Villem Flusser, you will also find

some text excerpts by Flusser in the appendix of this

catalogue, which simply impressed me and which are

directly related to my view of artistic photography.

In this sense - welcome to the world of

#Femina_Ludens.

Eva Leopoldi.

– 7 –


Digitale Doppel- und Mehrfachbelichtung

– 8 –

Road to nowhere


Double and multiple exposure

Steps into a new life

– 9 –


– 10 – Just before midnight


Cheerio, Ms Sophie

– 11 –


– 12 – Il torero


Just a quick look back

– 13 –


– 14 – Living diary


Longing for a touch

– 15 –


Pointillismus

– 16 –

In the club


Pointillism

Stairways to heaven

– 17 –


– 18 – Sexiness


The kiss

– 19 –


– 20 – Lost in music


Mother and daughter

– 21 –


– 22 – Walking in the park


Chilling

– 23 –


Glitch Art

– 24 –

Just dancing


Glitch Art

Times of Corona

– 25 –


– 26 – Shared freedom


Dreaming of a peaceful world

– 27 –


– 28 – Just now - it’s time to start


The dancers

– 29 –


– 30 – Human tornado


Let’s do something crazy…

– 31 –


Einfach so aus Lust am Erzählen - Just for the joy of telling stories

– 32 –

Global shopping


Summer in the city

– 33 –


– 34 – Nightwalk


…..Die Bedeutung der Bilder liegt auf der Oberfläche. Man

kann sie auf einen einzigen Blick erfassen - aber dann bleibt

sie oberflächlich. Will man die Bedeutung vertiefen, das

heißt die abstrahierten Dimensionen rekonstruieren, muß

man dem Blick gestatten, tastend über die Oberfläche zu

schweifen. Dieses Schweifen über die Bildoberfläche soll

"Scanning" genannt werden. Dabei folgt der Blick einem

kompIexen Weg, der zum einen von der Bildstruktur, zum

anderen von den lntentionen des Betrachters geformt ist.

Die Bedeutung des Bildes, wie sie sich im Zuge des

Scanning erschließt, stellt demnach eine Synthese zweier

lntentionen dar: jener, die sich im Bild manifestiert, und

jener des Betrachters. Es folgt, daß Bilder nicht "denotative"

(eindeutige) Symbolkomplexe sind (wie etwa die Zahlen),

sondern »konnotative« (mehrdeutige) Symbolkomplexe: Sie

bieten Raum für Interpretationen……

…..Während der über die Bildfläche schweifende Blick ein

Element nach dem anderen erfaßt, stellt er zeitliche

Beziehungen zwischen ihnen her. Er kann zu einem schon

gesehenen Bildelement zurückkehren, und aus " vorher"

wird "nachher". Die durch das Scanning rekonstruierte Zeit

ist die der ewigen Wiederkehr des Gleichen. Zugleich stellt

der Blick aber auch bedeutungsvolle Beziehungen zwischen

den Bildelementen her. Er kann zu einem spezifischen

Bildelement immer wieder zurückkehren und es so zu

einem Träger der Bildbedeutung erheben. Dann entstehen

Bedeutungskomplexe, in denen das eine Element dem

anderen Bedeutung verleiht und von diesem seine eigene

Bedeutung gewinnt:

…The meaning of the images lies on the surface. One can

grasp it at a single glance - but then it remains on the

surface. If you want to deepen the meaning, i.e. reconstruct

the abstracted dimensions, you have to allow your gaze to

roam gropingly over the surface. This roaming over the

surface of the picture is called "scanning". In doing so, the

gaze follows a complex path that is shaped on the one hand

by the structure of the picture and on the other by the

viewer's intentions. The meaning of the image, as it is

revealed in the course of scanning, thus represents a

synthesis of two intentions: that which manifests itself in

the image and that of the viewer. It follows that pictures are

not "denotative" (unambiguous) symbol complexes (such as

numbers), but "connotative" (ambiguous) symbol

complexes: They open up space for interpretation…..

…As the gaze roams over the picture surface, it grasps one

element after the other, establishing temporal relationships

between them. It can return to a picture element that has

already been seen, and "before" becomes "after". The time

reconstructed by scanning is that of the eternal return of

the same. At the same time, the gaze also establishes

meaningful relationships between the picture elements. It

can return to a specific pictorial element again and again and

thus elevate it to a bearer of pictorial meaning.

Complexes of meaning then emerge in which one element

lends meaning to the other and gains its own meaning

from the latter:

– 35 –


Der durch das Scanning rekonstruierte Raum ist der Raum

der wechselseitigen Bedeutung……

Genau so sehe ich das auch - es gibt keine eindeutige Wahrheit!

….Bilder sind Vermittlungen zwischen der Welt und dem

Menschen. Der Mensch "ek-sistiert", das heißt, die Welt ist

ihm unmittelbar nicht zugänglich, so daß Bilder sie ihm

vorstellbar machen sollen. Doch sobald sie dies tun, stellen

sie sich zwischen die Welt und den Menschen. Sie sollen

Landkarten sein und werden zu Wandschirmen: Statt die

Welt vorzustellen, verstellen sie sie, bis der Mensch

schließlich in Funktion der von ihm geschaffenen Bilder zu

leben beginnt. Er hört auf, die Bilder zu entziffern und

projiziert sie statt dessen unentziffert in die Welt "dort

draußen", womit diese selbst ihm bildartig - zu einem

Kontext von Szenen, von Sachverhalten - wird. Diese

Umkehrung der Bildfunktion kann "Idolatrie" genannt

werden, und wir können gegenwärtig beobachten, wie sie

vor sich geht: Die allgegenwärtigen technischen Bilder um

uns herum sind daran, unsere "Wirklichkeit" magisch

umzustrukturieren und in ein globales Bildszenarium

umzukehren. Es geht hier im wesentlichen um ein

"Vergessen". Der Mensch vergißt, daß er es war, der die

Bilder erzeugte, um sich an ihnen in der Welt zu orientieren.

Er kann sie nicht mehr entziffern und lebt von nun ab in

Funktion seiner eigenen Bilder: Imagination ist in

Halluzination umgeschlagen. …

Villem Flusser - „für eine philosophie der fotografie“,

S. 8/9

– 36 –

The space reconstructed by scanning is the space of

reciprocal meaning. ….

That's exactly the way I think about it - there is no clear-cut truth!

…Images are mediations between the world and the human

being. Man "ek-sists" (from Latin sistere, to establish,

fortify, strengthen), that is, the world is not directly

accessible to him, so that images are supposed to make it

imaginable to him. But as soon as they do this, they place

themselves between the world and the human being. They

are supposed to be maps and become screens: Instead of

making the world imaginable, they disguise it until man

finally begins to live in function of the images he has

created. He stops deciphering the images and instead

projects them undeciphered into the world "out there",

whereby this itself becomes image-like for him - a context

of scenes, of facts. This inversion of the image function can

be called "idolatry", and we can currently observe how it is

happening: the omnipresent technical images around us are

in the process of magically restructuring our "reality" and

inverting it into a global image scenario. This is essentially a

matter of "forgetting". Man forgets that it was he who

created the images in order to orientate himself in the world

by them. He can no longer decipher them and from now on

lives in function of his own images: Imagination has turned

into hallucination. …

Villem Flusser, „für eine philosophie der fotografie“, p. 8-9


Den unreflektierten Konsum der unzähligen Bilder in unserem Leben

sehe ich genau so kritisch wie Flusser. Wir dürfen nie vergessen, dass

die Möglichkeiten, die Bilder heutzutage anbieten, gefährlich werden

können – Wer macht sich schon die Mühe, ein Bild auf die

ursprüngliche Aussage hin zu entschlüsseln? Wir sind schnell bereit,

Bildaussagen zu glauben. Bilder-Lesen ersetzt in großem Maße das

Texte-Lesen. Und so wird „Wissen“ heutzutage in hohem Grade über

Bilder in den sozialen Medien und auf gut gemachten Websites

vermittelt. Das kann absolut hilfreich sein, jedoch müssen wir uns

immer bewusst sein, dass dieses Wissen und dieses bildliche Vermitteln

von Inhalten in keinster Weise neutral sein kann und wir alle gefordert

sind, in wichtigen Themen sorgfältig zu recherchieren, bevor wir

Bildaussagen in unsere Gedanken übernehmen.

Eva Leopoldi

I am just as critical as Flusser of the unreflective consumption of the

countless images in our lives. We must never forget that the possibilities

offered by images today can be dangerous - who takes the effort to decode

an image for its originally intended message? We are ready to believe

image statements very quickly. Image-reading is replacing text-reading

to a large extent. And so "knowledge" is nowadays communicated to

a large measure via images in the social media and on well-designed

websites. This can be absolutely helpful, but we must always be aware

that this knowledge and this pictorial transmission of content cannot

be neutral in any way, and we are all required to research important

topics carefully before adopting image statements in our thoughts.

Eva Leopoldi

– 37 –


Abschließende Gedanken:

Kurz:

Freiheit ist die Strategie, Zufall und Notwendigkeit

der menschlichen Absicht zu unterwerfen. Freiheit ist,

gegen den Apparat zu spielen.

Final reflections:

In short:

Freedom is the strategy of subjecting chance and

necessity to human intention. Freedom is to play

against the apparatus.

Villem Flusser, „für eine philosophie der fotografie“,

S. 73

Villem Flusser, „für eine philosophie der fotografie“,

S. 73

Kurz:

Die #Femina_Ludens spielt mit allen Möglichkeiten:

Sowohl der Zufall, als auch die Intention werden wild

gemischt und am Ende ist sie manchmal selbst

erstaunt, was dabei herauskommt. Das ist für mich

absolute Freiheit.

In a nutshell:

The #Femina_Ludens is playing with all possibilities:

Both coincidence and intention are furiously mixed,

and in the end she herself sometimes is astonished at

what the result is. That’s my idea of absolute

freedom.

Eva Leopoldi - #Femina_Ludens

Eva Leopoldi - #Femina_Ludens

– 38 –


Information für Käufer:

Meine Arbeiten können Sie auf unterschiedlichen Medien

erwerben - das hängt davon ab, ob ich diese als Open

Edition oder als Limitierte Edition anbiete.

Druckmedien Open Edition:

GalleryPrint, Acrylglas, AludiBond, Poster

Druckmedien Limited Edition:

unterschiedlichen Künstler-

Digitaler Offsetdruck auf

papieren, handsigniert.

Information for customers:

You can order my works on different media - it depends on

whether I offer them as an Open Edition or as a Limited

Edition.

Print media Open Edition:

GalleryPrint, acrylic glass, AludiBond, poster

Print media Limited Edition:

Digital offset print on different artist papers, handsigned.

Kontakt:

Eva Kormann / Leopoldi

Galerie VISTA VALLE

Hans-Carossa-Str. 12a

D-94149 Kößlarn

Tel.Nr. +49 151 15388411

Email: kunst@leopoldi-art.com

www.leopoldi-art.com

www.kuico.eu

Contact:

Eva Kormann / Leopoldi

Galerie VISTA VALLE

Hans-Carossa-Str. 12a

D-94149 Kößlarn

Tel.Nr. +49 151 15388411

Email: kunst@leopoldi-art.com

www.leopoldi-art.com

www.kuico.eu

– 39 –


Die Corona-Pandemie hat alle Menschen betroffen und

unser aller Leben beeinflusst. Auch Künstler mussten sich

den Corona-Regeln anpassen. Die Künstlerin Eva

Leopoldi hat ihre Kreativität und den erzwungenen

Rückzug in die eigenen vier Wände dazu genutzt, eine neue

Form der künstlerischen Fotografie zu entwickeln.

Und siehe da: manchmal sind Einschränkungen der

Anfang von etwas ganz Neuem, denn wenn eine

#Femina_Ludens alte Pfade verlassen muss, entdeckt sie

oft spielerisch hochinteressante neue Wege – eben ganz

nach dem bewährten Motto der Künstlerin:

Leopoldi-Art.repeated.different.

Diese Broschüre zeigt die ersten Werke der Künstlerin aus

dem Bereich #Narrative TV-Pics.

Eva Leopoldi, geb. 1962, beschäftigt sich seit mehr als 35 Jahren

intensiv mit Kunst. Über die Malerei gelangt sie zur künstlerischen

Fotografie. Ein großer Bereich ihres Kunstschaffens ist es, große

Kunstprojekte, wie z.B. „Kuico – Kunst in der Coronazeit“ oder das

Kunstprojekt zu zwölf seltenen Berufen „12 mal anders“ zu

entwickeln und leiten.

The Corona pandemic has affected everyone and influenced

all our lives. Artists have also had to adapt to the Corona

rules. The artist Eva Leopoldi has used her creativity and the

forced retreat into her own four walls to develop a new

form of artistic photography.

And lo and behold: sometimes restrictions are the beginning

of something completely new, because when a

#Femina_Ludens has to leave old paths, she often playfully

discovers highly interesting new ways - just according to

the proven motto of the artist:

Leopoldi-Art.repeated.different.

This brochure shows the artist's first works from the field

of #Narrative TV-Pics.

Eva Leopoldi, born in 1962, has been intensively involved in art for

more than 35 years. Via painting, she moved on to artistic

photography. A large area of her artistic work is to develop and lead

large art projects, such as "Kuico - Art in Corona Times" or the art

project concerning twelve unusual professions "12 times different".

More magazines by this user
Similar magazines