Aufrufe
vor 3 Jahren

NK 11_2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Menschen
  • Zeit
  • Anitra
  • Geld
  • Berner
  • Branche
  • Produkte
  • Direktvertrieb
  • Frauke

28 BUCHVERÖFFENTLICHUNG

28 BUCHVERÖFFENTLICHUNG STARTVERZÖGERUNG BRINGT VERMÖGENSVERRINGERUNG Heute lesen Sie die fünfte Folge der exklusiven Network-Karriere- Lesernutzen-Serie aus dem Carsten Maschmeyer-Bestseller „Die Mil lionärsformel“. Carsten Maschmeyer, einer der reichsten Deutschen, der aus dem Nichts ein Vermögen aufgebaut hat, schreibt in seinem Buch: Werden Sie kein Verschieber. Werden Sie ein Absofort-Macher! Manche Bedingungen werden nie ganz perfekt sein, aber machen Sie sich nicht vor, dass Sie deshalb Ihr Vorhaben nicht angehen können. Warum investieren so wenige Menschen in ein Zukunftskonto? Die Jungen sagen oft: „Ich habe noch Zeit.“ Andere sagen: „Ich habe nicht genug Geld.“ Ich hingegen sage Ihnen: „Machen Sie Schluss mit den Ausreden! Sie verdienen schon jetzt genug und können zudem Ihre Kosten senken, um ab heute das eingesparte Geld auf Ihr Zukunftskonto einzuzahlen!“ Denken Sie in den Kategorien „jetzt“, „sofort“, „gleich“ und nicht in „später“, „bald“, „demnächst“. Sonst kommen Sie schnell zu „mal sehen“ und von dort zu „nichts zu machen“. Anhand der folgenden Abbildung können Sie ersehen, welche Summen sich selbst aus kleinen täglichen, kontinuierlichen Einsparungen nach wie vielen Jahren ergeben. Aus dem oberen Teil der Abbildung geht hervor, welche Beträge – sogar ohne Verzinsung – zusammenkommen, wenn Sie kontinuierlich ansparen. Aus zehn Euro täglich, also 300 Euro monatlich, werden – wenn man sie zu sieben Prozent jährlich anlegt – nach 35 Jahren mehr als eine halbe Million Euro (siehe untere Hälfte der Abbildung)! Sie können ganz einfach unter Cashcode: 01 ausrechnen, wie viel Sie täglich einsparen müssten, um in der gleichen Zeit sogar Millionär zu werden: doppelt so viel wie im obigen Beispiel, also 20 Euro. Al­ lerdings verschlechtert sich das Ergebnis drastisch, wenn sich der Zeitpunkt des Zahlungsbeginns verschiebt. Nehmen wir einmal an, Sie sparen fünf Euro am Tag, also 150 Euro monatlich oder 1.800 Euro im Jahr. Legen Sie diesen monatlichen Betrag zu durchschnittlich sieben Pro zent an, dann haben Sie nach acht Jahren bereits 19.168 Euro, obwohl Sie nur 14.400 Euro eingezahlt haben. Hätten Sie nur ein Jahr früher begonnen, also neun Jahre lang 150 Euro monatlich gespart, dann kämen Sie am Ende auf 22.378 statt auf 19.168 Euro – ein um gut 3.200 Euro besseres Ergebnis. Wenn Sie jedoch erst ein Jahr später anfangen, der ganze Vorgang folglich sieben Jahre läuft, haben Sie am Ende nur 16.168 Euro. Der verzögerte Beginn kostet Sie genau 3.000 Euro Zukunftsgeld. Erkennen Sie den enormen Effekt, der durch die Zeitdauer selbst bei kleinsten Einspar- und Ansparbeträgen erreicht wird? Sie werden schnell merken, wie Sie mit geringsten Beträgen durch den Geld-macht-Geld-Effekt bereits kurzfristig finanzielle Sicherheit erwerben, mit telfristig finanziell unabhängig werden und langfristig sogar finanzielle Freiheit gewinnen können. Dadurch werden Sie eine sich stetig verstärkende Motivation erleben. Je länger Sie schon investieren und je höher der angesparte Betrag wächst, desto leichter fällt es Ihnen durchzuhalten. Es macht einfach Spaß, diesen Anstieg zu erleben. Die Aussicht, bald eine noch größere Summe zu besitzen, ist ein enormer Ansporn, mit dem Vermögensanspa ren weiterzumachen. Sie haben sicher bemerkt, dass es bei diesem Effekt nicht allein auf die Höhe der investierten Beträge ankommt, sondern fast mehr noch auf die Zeitdauer (und natürlich auf die Rendite). Ihrem Geld die Zeit zu nehmen, für Sie Geld zu verdienen, kann gravierende Auswirkungen haben und Sie viel Geld kosten. Umgekehrt folgt daraus: Je länger Sie Ihr Geld anlegen, desto größer wird Ihr Vermögen. Viele von Ihnen denken jetzt wahrscheinlich: „Hätte ich das bloß eher gewusst!“ Nicht schlimm. Sie haben sich nicht sehenden Auges gegen einen Reichwerde-Plan gesträubt, denn Sie kannten die Millionärsformel ja noch nicht. Ab jetzt wären Sie jedoch selbst schuld, wenn Sie sich trotz klarer Kenntnis der negativen Verschiebungseffekte absichtlich den Weg zum Reichtum blockieren würden. Werden Sie sich bewusst: Sie selbst sind das größte Risiko, weil Sie den Sparvorgang vielleicht aufschieben oder vorzeitig abbrechen. Die verloren gegangene Zeit beim Renditerenditeeffekt können Sie nicht wieder aufholen. Und wenn Sie bereits Einbußen hinnehmen mussten, so sollten Sie aus Schaden wenigstens klug werden und ähnliche Fehler in Zukunft vermeiden. Das heißt für Ihre Geldstrategie, dass Sie den Zinseszinseffekt wenigstens ab jetzt für sich nutzen. Ein weiterer Turboeffekt tritt ein, wenn Sie zusätzlich Ihre Sparbeträge erhöhen. Sparen Sie beispielsweise 100 Euro monatlich mit einer Rendite von jährlich sieben Prozent an, dann haben Sie nach 40 Jahren rund 250.000 Euro beisammen. Wenn Sie den Betrag auf 200 Euro aufstocken, verdoppelt sich Ihr zu erwartender Vermögensanstieg auf eine halbe Million Euro. Mit 100 Euro mehr haben Sie in 40 Jahren 48.000 Euro zusätzlich beiseitegelegt, verfügen aber über fast eine Viertelmillion, also über rund 200.000 Euro, mehr, als Sie durch die Erhöhung zusätzlich eingezahlt haben. Geld macht eben doch Geld, und zwar mitunter richtig viel. Und wenn Sie genug Vermögensbausteine zusammen haben, baut sich Ihr Vermögenshaus nach einer gewissen Zeit quasi von alleine weiter auf. Deshalb rate ich Ihnen: Gehen Sie nicht ohne Finanzkonzept durchs Leben – das ist wie Autofahren mit vereister Windschutzscheibe. Entwerfen Sie einen Vermögensaufbauplan, errechnen Sie also, wie viel Euro Sie zur Zielerreichung und Traumerfüllung brauchen. Wie vermögend wollen Sie werden? Vielleicht wollen Sie sich spätestens zum 55. Geburtstag eine Ferienwohnung kaufen, und zwar cash, ganz ohne Hypothek? Oder im Alter mietund schuldenfrei im eigenen Heim wohnen? Vielleicht möchten Sie gerne so viel Vermögen ansammeln, um einen Kapitalertrag von 1.000 Euro monatlich quasi als zweites Einkommen zu erzielen? Oder mindestens 100.000 Euro sparen, um die Studienkosten Ihrer Tochter zu finanzieren oder Ihrem Sohn bei der Geschäftseröffnung zu helfen? Oder ist es Ihr Ziel, eine halbe Million an Ersparnissen zu haben, die Sie profitabel anlegen wollen? Oder haben Sie den Traum, mit 60 Jahren Millionär zu sein – oder sogar Multimillio­ 11.2016

när zu werden? Ich weiß natürlich nichts über Ihre persönliche Finanzsituation, aber ich weiß, dass diese Fragen für Sie wichtig sind. Wie Ihr Traum auch aussehen mag: Sie stehen jetzt auf „Los“ und haben Ihr persönliches Ziel vor Augen. Und wann immer der schnelle Konsum Sie verführen will, vergegenwärtigen Sie sich Ihr Traumziel – entsagen Sie der Verlockung und setzen Sie Ihre Reichwerde- Strategie weiter um. Niemand kann für Sie entscheiden, was Erfolg für Sie bedeutet und wie weit Sie in Ihrem Leben kommen wollen. Alles, was Sie brauchen, um Ihre Ziele zu erreichen, steckt tief in Ihrem Innern. Es kommt nur auf Sie an – und darauf, wie sehr Sie es wollen. Wenn Sie morgens mit der Arbeit beginnen und neben der To-do-Liste Ihre Zielliste sehen, haben Sie zusätzlich zu den einzelnen Aufgaben Ihre langfristige Vision, Ihren Lebenstraum vor Augen. Zu wissen, wofür Sie aufstehen und wohin Sie wollen, gibt Ihnen enorme Energie. Eine Harvard-Studie belegt, dass Menschen, die ihre finanziellen Ziele schrift lich festhalten, diese wesentlich erfolgreicher umsetzen als diejenigen, die das nicht tun. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ziele auf schrei ben, denn auf diese Weise verankern Sie sie und bringen sie damit der Realität bereits ein Stück näher. Denn Mentales wird über den Weg der Verschriftung Reales. Entscheiden Sie sich noch heute dafür, mit dem Reichwerden zu beginnen. Lassen Sie sich durch Zettel, die Sie gut sichtbar in der Wohnung verteilen, immer wieder daran erinnern. Vielleicht kleben Sie sogar in Ihr Portemonnaie den Slogan „Ich will reich werden!“. Wichtig ist aber vor allem, dass Sie sich Ihren zukünftigen Erfolg detailliert und mit allen Sinnen vorstellen, und zwar so lebhaft wie möglich! Das Gefühl, das dabei durch Ihren Körper strömt, wird Ihnen noch mehr Kraft, noch mehr Selbstvertrauen und noch mehr Motivation Die Millionärsformel: Der Weg zur finanziellen Unabhängigkeit Gebundene Ausgabe – von Carsten Maschmeyer ISBN 978-3-424-20108-6 Euro 19,99 im Buchhandel oder bei Amazon verleihen, um Ihr Ziel wirklich erreichen zu können. Wenn Sie Ihr konkretes Ziel vor Augen haben, werden Sie nicht mehr primär ans Sparen und an den Verzicht denken, sondern vielmehr daran, etwas wirklich Lohnendes zu bekommen – sei es die Segeljacht, das Eigenheim oder das sorgenfreie Leben im Ruhestand. Unser Unterbewusstsein denkt nämlich nicht in Wörtern oder Sätzen, sondern in Vorstellungen und den daraus resultierenden Bildern. Wenn Sie also Ihr Ziel konkret visualisieren, wird Ihr Unterbewusstsein alles daransetzen, dieses Bild Wirklichkeit werden zu lassen. Bebildern Sie deshalb Ihr Traumziel. Das meine ich durchaus auch wörtlich: Hängen Sie Fotos von Ihrem Traumhaus oder von Ihrem Traumauto so auf, dass sie Ihnen jeden Morgen, wenn Sie zur Arbeit gehen, ins Auge springen. Ein Foto von Ihrem Hauptziel sollten Sie in Ihrer Brieftasche neben Kreditkarte und Ausweis aufbewahren oder als Hintergrundbild auf Ihrem Smartphone installieren. Oder Sie kleben auf oder in Ihr Portemonnaie ein Bild Ihres Hauptziels, etwa vom Haus Ihrer Träume, und schreiben darunter: „Dafür brauche ich jeden Euro.“ Oder wenn Sie mit 55 Jahren nicht mehr arbeiten wollen, wählen Sie ein Urlaubsfoto von Ihrer Familie und schreiben darunter: „Jede tägliche Einsparung von zehn Euro hilft mir, schon mit 55 Schluss mit der Arbeit zu machen.“ Wenn Sie alles für Ihr Ziel tun und diesem Ziel alles andere unterordnen, wird es in Ihrem Unterbewusstsein arbeiten und Ihr Zielbewusstsein verstärken. Kooperieren Sie mit Ihrem Unterbewusstsein, indem Sie sich Ihr Ziel immer bewusst vor Augen halten, es immer wieder laut vor sich hersagen und an vielen Stellen (Wunsch-)Zettel haben, die Sie daran erinnern. Finanzielle Freiheit ist für jedermann möglich Eine Million und mehr an Gehalt bekommen Durchschnittsverdiener im Laufe eines Vierteljahrhunderts ausgezahlt. Genug Potenzial für Reichtum. Wenn Sie glauben, dass es Ihnen finanziell total schlecht geht, hilft es vielleicht, sich zu vergegenwärtigen, dass laut Weltbank knapp zehn Prozent der Weltbevölkerung weniger als umgerechnet 1,70 Euro täglich zum Leben haben. Erschrecken Sie diese Zahlen? Es soll nur ein bisschen helfen, Ihre eigene Situation in den richtigen Relationen einzuordnen. Wer heute 20 Jahre alt ist und monatlich knapp 1.700 Euro brutto verdient, hat bis zum 65. Geburtstag knapp eine Million Euro verdient – Lohnerhöhungen nicht mitgerechnet (siehe die zweite Abbildung). Ein heute 30-Jähriger, der monatlich 5.000 Euro verdient, wird bis dahin sogar 2,1 Millionen Euro verdient haben. Und wer jetzt 45 ist und jeden Monat 7.500 Euro verdient, kommt bis zum Alter von 65 Jahren noch auf einen weiteren Gesamtverdienst von 1,8 Millionen Euro – das Gehalt aus den Jahren davor nicht mitgerechnet! Natürlich gibt es geringere Einkünfte, aber es gibt auch Doppelverdiener-Haushalte, deren Lebenseinkommen, weil Mann und Frau beide arbeiten, oft noch viel höher ist. Es ist schon spannend zu sehen, welche Gesamtsummen man selbst bei einem überschaubaren Jahreseinkommen im Laufe des Berufslebens erhält. Manche haben am Ende ihres Arbeitslebens zigmal so viel wie der Durchschnitt auf dem Konto. Das liegt jedoch nicht daran, dass diese Menschen zehn- oder 50-mal so viel gearbeitet hätten oder um ein Vielfaches intelligenter wären. Sie haben lediglich die Grundge­ BUCHVERÖFFENTLICHUNG 29 setze für den erfolgreichen Umgang größere Ersparnisse zu beträchtlichem Reichtum bringen und sogar mit Geld angewandt, oftmals schon sehr früh. Jeder kann das – zumindest jeder, der die Millionärsformel Millionäre schaffen. Die gute Nach­ den Eintritt in den Klub der Eurokennt und die Gesetze möglichst richt lautet also: Zeit und Renditerendite machen es sogar einem umfassend anwendet. Entscheidend ist natürlich zunächst einmal, wie viel Durchschnittshaushalt möglich, ein Einkommen Ihnen nach Abzug von beachtliches Vermögen zu erzielen. Steuern, Sozialabgaben und so weiter ausgezahlt wird, denn nur das fügbaren Einkommens (3.133 Euro), Zehn Prozent des monatlich ver­ verfügbare Einkommen kann für also rund zehn Euro am Tag, jeweils Konsum- und Sparzwecke verwendet werden. Nach aktuellen Anga­ über 45 Jahre bei einer jährlichen am Monatsanfang angespart und ben des Statistischen Bundesamts Verzinsung von sieben Prozent angelegt, führen zu einem Vermögen sind das hierzulande im Durchschnitt immerhin circa 37.600 Euro im Jahr von ungefähr 1,1 Millionen Euro. Dieser Selbstvermehrungseffekt ent­ zum Leben, also 3.133 Euro monatlich. Über die Jahre kommt so ein faltet seine Kraft umso stärker, je beträchtliches verfügbares Reichwerde-Potenzial zusammen: bereits liebe Gott hat eben nicht vorgese­ länger das Geld angelegt wird. Der nach 27 Jahren mehr als eine Million hen, dass das Geld wie wir Menschen regelmäßig schläft. Geld wird Euro! Nun könnten Sie einwenden, dass es viele Singles oder Familien nie krank, kommt nie zu spät und gibt, die monatlich weit weniger als hat keine Freizeit. Geld ist immer der Durchschnitt zur Verfügung haben. Aber selbst bei ihnen kommt Also starten Sie schnell und ver­ wach und arbeitet rund um die Uhr. im Laufe der Jahre und Jahrzehnte schenken Sie keine wertvolle Zeit. eine ordentliche Summe zusammen. Denken Sie immer daran: Rendite Nehmen wir an, dass es sich bei schafft Reichtum. dem erwähnten Durchschnittshaushalt mit einem verfügbaren Monatseinkommen von 3.133 Euro nicht um eine weitere Folge aus dem Masch­ Lesen Sie in der nächsten Ausgabe eine statistische Größe, sondern um meyer-Bestseller „Die Millionärsformel“. Lassen Sie sich von Carsten eine lebendige Familie handelt. Wenn sie diszipliniert finanzielle Freiräume für das Sparen schafft, ihre Fi­ Finanzcoach auf dem Weg in eine Maschmeyer als Ihrem persönlichen nanzziele frühzeitig angeht und mit finanzielle Unabhängigkeit begleiten. Ausdauer und Weitsicht verfolgt, kann sie es auch ohne vorherige VITA Carsten Maschmeyer Carsten Maschmeyer ist erfolgreicher Unternehmer, Berater und Finanzinvestor. Geboren wurde er am 8. Mai 1959 in Bremen und wuchs in Hildesheim auf. Nach seinem Abitur 1978 absolvierte Maschmeyer den Wehrdienst, bevor er mit dem Medizinstudium in Hannover begann. Um sein Studium finanzieren zu können, arbeitete er nebenbei im Vertrieb bei der OVB Vermögensberatung AG, bis er sich 1982 vollständig der Finanzberatung widmete und 1985 Landesdirektor für über 1.000 Mitarbeiter wurde. 1988 gründete Carsten Maschmeyer den Finanzkonzern AWD, der im Jahr 2000 erfolgreich an die Börse gebracht wurde und in den MDAX aufstieg sowie in elf Länder expandierte. 2007 trennte sich Cars ten Maschmeyer von seinen AWD-Anteilen und ist dort nicht mehr tätig. Mit seiner Maschmeyer Group ist er an zahlreichen Unternehmen in verschiedenen Branchen beteiligt. Darüber hinaus ist er als Vorstandsvorsitzender der MaschmeyerRürup AG ein viel gefragter Berater für Entscheidungsträger und Finanzkonzerne. Seine Erfahrungen machen Carsten Maschmeyer zu einem gefragten Referenten zum Thema Erfolg. Motiviert durch den von vielen Zuhörern geäußerten Wunsch, mehr über sein Erfolgsgeheimnis zu erfahren, veröffentlicht Cars ten Maschmeyer im Frühjahr 2012 den Bestseller „Selfmade – erfolg reich leben“. Darin beschreibt er anhand seines eigenen spannenden Weges und dem berühmter Persönlichkeiten Strategien für beruflichen, finanziellen und privaten Erfolg. Carsten Maschmeyer ist Familienvater und mit der Schauspielerin Veronica Ferres verheiratet.

NETWORK-KARRIERE

Network-Karriere / Ausgabe 10/14 - "10 Jahre"

Aktuelles