Lifestyle. Business. Allgäu. Alpenraum.
Aufrufe
vor 1 Jahr

wd | Herbst 2019

  • Text
  • Allgaeu
  • Kultur
  • Reise
  • Vital
  • Genuss
  • Wohnen
  • Business
  • Luxus
  • Lifestyle
Ihr Magazin für Lifestyle und Business im Allgäu und dem angrenzenden Alpenraum.

MUMMY SPECIAL Das

MUMMY SPECIAL Das Babyglück und die Kosten So haben junge Eltern die Ausgaben für den Nachwuchs im Griff Auch in Glücksmomenten sollten junge Eltern weiterhin rational handeln - zumindest wenn es um die Ausgaben fürs Baby geht. Die Geburt ihres Kindes ist für Eltern der schönste Glücksmoment, den sie sich vorstellen können. Ein neuer Lebensabschnitt beginnt - mit viel Freude, aber auch mit mehr Verantwortung und neuen Herausforderungen. Umso besser ist es in dieser Situation, wenn sich junge Eltern zumindest um die Finanzen nicht allzu viele Gedanken machen müssen. Eine vorausschauende Planung hilft, dass einem die Kosten für das Baby nicht über den Kopf wachsen. Zusätzlich unterstützt Vater Staat: Zum 1. Juli 2019 steigt das Kindergeld um monatlich zehn Euro, auf 204 Euro jeweils für das erste und zweite sowie auf 210 Euro für das dritte Kind. Im selben Zug wird auch der steuerliche Kinderfreibetrag angepasst. Er beträgt für 2019 nunmehr 4.980 Euro, eine Steigerung um 192 Euro gegenüber dem Vorjahr. Naturgemäß reichen die staatlichen Zuschüsse aber nicht aus, um alle Ausgaben in den ersten Lebensmonaten des Nachwuchses abzudecken. Wie viel kostet die Ausstattung für ein Baby? Wie hoch sind die zu erwartenden Kosten für ein Baby tatsächlich? Diese Fragen stellen sich wohl alle angehenden Mütter und Väter. Die Antwort: Es hängt ganz wesentlich vom eigenen Konsumverhalten ab. "Die mögliche Kostenspanne ist enorm. Als Mindestsumme für die Kosten im ersten Lebensjahr haben wir gut 1.800 Euro errechnet, man kann aber auch deutlich über 3.000 Euro ausgeben", berichtet Korina Dörr vom Beratungsdienst Geld und Haushalt. Mit Babyprodukten lässt sich gutes Geld verdienen, auf über 10 Milliarden Euro wird der jährliche Umsatz allein in Deutschland geschätzt. Darunter sind auch viele Produkte, die nicht zwingend notwendig sind - oder die man beispielsweise aus zweiter Hand viel günstiger bekommen kann: "Kinderwagen, Babykleidung und vieles mehr kann man sehr gut gebraucht kaufen oder auch später verkaufen. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt, weil weniger weggeworfen wird", rät Dörr zu einem nachhaltigeren Verhalten. Von der Einrichtung des Babyzimmers bis zur Erstausstattung an Kleidung, Spielzeug, Kinderwagen und Co.: Wenn sich Nachwuchs ankündigt, kommt auf die Eltern auch einiges an Ausgaben zu. Checkliste für die Erstausstattung Gerade wer das erste Kind erwartet, kann den Bedarf der Erstausstattung nur schwer einschätzen. Eine hilfreiche Orientierung bietet daher die Checkliste "Kosten für das Baby im ersten Lebensjahr", die es zum kostenfreien Download unter www.geld-und-haushalt.de gibt. Die Liste sorgt für mehr Durchblick, welche grundlegenden Dinge Eltern im ersten Babyjahr tatsächlich benötigen. Was schon vorhanden ist, kann man im Dokument einfach am eigenen PC abhaken. Zusätzlich lassen sich beim jeweiligen Gegenstand die Ausgaben notieren. Unter Notizen kann man beispielsweise eintragen, wer etwas schenken wird oder bereits geschenkt hat und von wem man ein Teil ausgeliehen hat. (djd) Fotos: djd/Deutscher Sparkassenverlag 66

MUMMY SPECIAL - Advertorial - © Familienhotel Südtirol Familienhotel Huber (Alex Filz) © Familienhotel Südtirol Familienhotel (Huber Rotwild GmbH | Horst Oberrauch) © Familienhotel Südtirol Familienhotel Huber (Alex Filz) © Familienhotel Südtirol Familienhotel (Huber Rotwild GmbH | Horst Oberrauch) Made for families – nicht irgendeine Ankündigung Zu Gast im Familienhotel Huber Made for families – der Slogan des Familienhotel Huber in Vals/Mühlbach am Fuße von Jochtal und Gitschberg – ist nicht irgendeine Ankündigung, sondern das Versprechen der Gastgeberfamilie Stolz auf Familienurlaub pur. Wir – meine Frau, unsere zwei Kinder und meine Wenigkeit – durften die Annehmlichkeiten des Hotels für ganze drei Nächte in Anspruch nehmen. Und: unsere Vorfreude wurde nicht getrübt, sondern die Erwartungen übertroffen. Unsere Anreise gestaltete sich – wir haben es auch mal wieder geschafft, an einem Samstag in den Ferien Fernpass und Brenner aufzusuchen – als etwas zäh. An einem ganz normalen Tag ist das Hotel aber ganz einfach vom Alpenvorland aus via Innsbruck und Brenner zu erreichen. Es liegt an der Abfahrt ins Pustertal hoch oben auf über 1300 Metern in der schönen Ski- und Almenregion Gitschberg Jochtal. Das bedeutet: für Aktivitäten außerhalb des Hotelbetriebs ist reichlich gesorgt. Sei es eine Mountainbiketour (Bikes und Ausstattung gibt es leihweise im Hotel) oder eine ausgiebige Wandertour inklusive kostenfreier Bergbahn-Benutzung. Das Familienhotel Huber bietet selbst viele solcher Aktivitäten – vom Joggen am frühen Morgen mit der Gastgeberin, über Familienwanderungen bis hin zu einer Traktor-Tour für die Kinder – mehrmals wöchentlich an. Allerdings kommt man bei einer Woche Aufenthalt fast gar nicht dazu, Aktivitäten außerhalb des Hotels zu starten. Denn: im Hotel ist so viel geboten, dass man es beispielsweise auch an Regentagen ganz locker in den trockenen vier Wänden aushalten kann. Ein riesiger Indoor- Spielplatz, eine tolle Wasserwelt mit 45-Meter- Riesenröhrenrutsche und schönem Babybecken sowie eine Beauty- und Saunawelt vom Feinsten erwarten da die Gäste. 70h Kinderbetreuung und 40h Babybetreuung pro Woche sorgen auch dafür, dass Sie als Eltern mal einfach etwas entspannen und durchatmen können. Ein tierisches Erlebnis ist der Besuch auf dem hoteleigenen Erlebnis-Bauernhof Ritzailer mit Spielscheune beim Abenteuerpark mit Indianerdorf und Baumhaus, nur ein Kilometer vom Hotel entfernt. Hier können die kleinen Spürnasen so richtig das Landleben kennenlernen, mithelfen und neue Abenteuer und Naturerlebnisse erle- ben. Der Bauernhof ist das Zuhause von Ziegen, Schafen, Schweinchen, Häschen, Hühnern, Ponys. Die Hotelgäste können jederzeit den Erlebnisbauernhof besuchen und erkunden. Zurück von diesen vielen Aktivitäten braucht es eine Stärkung. Für diese sorgt das Küchenteam des Hotel Huber um Chefkoch Claudio. Die Gäste genießen All-inclusive Annehmlichkeiten mit Frühstück, Mittagessen, Nachmittagssnack und Abendessen. Alles verstärkt mit regionalen Zutaten und perfekt für die Bedürfnisse der Familien abgestimmt. Und wohnen? Das geht im Huber – als Teil der Familienhotels Südtirol – für jeden Gusto. Die Zimmer und Suiten sind perfekt ausgestattet und für jede Familiengröße ist etwas Passendes dabei. Das Personal kümmert sich sorgsam um jedes Detail, sei es das Kinderbett, der passende Kinderstuhl im Speisesaal oder das Babyphon, damit die Eltern abends das Dinner noch etwas länger genießen können. Wir fahren mit einem sehr guten Gefühl nach Hause. Im Hotel Huber ist der Gast – respektive also die ganze Familie – König und kann den Urlaub in einer wunderschönen Region einfach genießen. Text: Marcel Reiser Familienhotel Huber Kirchdorfstraße 4 | 39037 Vals/Mühlbach Tel.: +39(0)472 547 186 info@hotelhuber.com | www.hotelhuber.com www.familienhotels.com 67