STADTHISTORISCHE WANDERUNGEN UND ... - Stadt Wuppertal

gcQCM9HWf4

STADTHISTORISCHE WANDERUNGEN UND ... - Stadt Wuppertal

STADTHISTORISCHE

WANDERUNGEN UND

TOUREN PROGRAMM

SCHRITT FÜR SCHRITT

0 13

15 JAHRE

GESCHICHTE VOR ORT

IN WUPPERTAL, REMSCHEID

SOLINGEN UND UMGEBUNG

Schritt 1


INHAlT

Vorwort ............................................................................................. Seite 5

Impressum ...................................................................................... 5

Jubiäen ........................................................................................................ 6

Stadtteilgeschichte/n ................................................................................ 7

Geschichte der Arbeit und Industrie ....................................................... 14

Politik Kultur und Religion ...................................................................... 28

Natur- und Kulturlandschaften ................................................................ 36

Ungewöhnlich unterwegs ........................................................................ 41

Museum für Frühindustrialisierung ......................................................... 47

Veranstalter/innen .................................................................................. 53

Termine auf einen Blick ............................................................................ 55

Stadtteilführungen auf einen Blick .......................................................... 62 S

Schritt 2 Schritt 3


Spar- und Bauverein

Solingen eG

Museum Waschhaus Weegerhof

Wohnen

für ein ganzes Leben

VORWORT

Ein kleines Jubiläum gibt´s zu feiern: Das Programmheft „Schritt für

Schritt 2013“ erscheint zum 15. Mal. Das heißt 15 Jahre kompakt nahezu

alles, was es im bergischen Städtedreieck an stadthistorischen und

anderen Rundgängen und Touren zu bieten gibt. Nehmen Sie unser Jubiläum

doch zum Anlass einmal einen Rundgang in einer der drei Städte zu

unternehmen, in der Sie bisher noch keinen wahrgenommen haben!

Das gemeinsame Programmheft für die drei Städte wird herausgegeben

vom „Forum Geschichte vor Ort“ im Bergischen Geschichtsverein, Abteilung

Wuppertal. Co-Herausgeber ist das Historische Zentrum Wuppertal.

Die Herausgeber bedanken sich besonders bei allen Inserenten, ohne

deren Mithilfe dieses Heft nicht erscheinen könnte.

Bei Fragen zu den diversen Angeboten im Heft oder wenn Sie eine Sonderführung

machen möchten, wenden Sie sich bitte an: Arno Mersmann,

Tel. 0176/ 32 61 01 13 oder Reiner Rhefus, Tel. 0202/ 563 68 66. Im

hinteren Teil des Heftes finden Sie auch eine Liste mit „Veranstaltern“ der

Rundgänge; ggf. können Sie sich auch dort nach Sonderführungen zu

deren Themen erkundigen.

Waschhaus Von 1928 – 2005 Weegerhof war das Waschhaus als Museum

Weegerhof

in Betrieb. Früher wuschen bis zu 600 Familien aus

Im der November Siedlung dort. 2007 Das wurde wohl einzige das 1929 Waschhaus gebaute

Waschhaus Deutschlands des mit erhaltener Spar- und Originalausstattung Bauvereins in der

sah

Siedlung vor seiner Weegerhof Eröffnung im als November Museum 2007 eingeweiht.

bereits wie

Ab ein März Museum 2008 aus. ist es an jedem 1. und 3. Sonn-

Neu: Unseren alt bekannten Terminkalender am Schluss des Heftes haben

wir auf vielfachen Wunsch ergänzt. Eine zusätzliche Rubrik zeigt auf, in

welchen Stadtteilen Rundgänge angeboten werden. Tipp: Haben Sie sich

dort ein Datum herausgesucht, vergleichen Sie dieses mit den Angaben

im Terminkalender.

tag im Monat von 11.00 bis 13.00 Uhr für Be-

Mehr zur Geschichte des Solinger Spar- und Bauversucher

geöffnet.

eins können Sie bei einem Gang durch unsere Sied-

Offi lungen zielle erfahren. Eröffnung In 18 Siedlungen Sonntag, 2. stehen März. an zentInformationenralen Orten bei Ausstellungstafeln, Frau Marczinski z.B. (0121/817324)

am Weegerhof,

Das Forum Geschichte vor Ort nimmt gern auch Spenden für seine großenteils

ehrenamtliche Arbeit entgegen: Stadtsparkasse Wuppertal, Konto

912 83 56, BLZ 330 500 00.

oder am Wasserturm, Fam. Braches-Haring am Böckerhof, (0212/810331).

an der Hasseldelle

oder an der Ankerstraße in Merscheid. Die Infotafeln

Viel Spaß beim Lesen und beim Wandern

Mehr und Informationen

zur Geschichte finden

des Sie

Solinger im Internet

Spar- unter www.

und

sbv-solingen.de/Geschichte des SBV.

Bauvereins können Sie bei einem Gang durch

unsere Siedlungen erfahren. In 16 Siedlungen

stehen Öffnungszeiten an zentralen Orten Ausstellungstafeln,

u.a. im Weegerhof, am Wasserturm, am

ImpRESSUm

Herausgeber: „Forum Geschichte vor Ort“

im Bergischen Geschichtsverein,

Abteilung Wuppertal e.V.

Böckerhof, Das Museum an Waschhaus der Hasseldelle Weegerhof oder ist an an jedem der

Ankerstraße ersten Sonntag in Merscheid.

im Monat von

11 – 13 Uhr geöffnet.

und Historisches Zentrum der Stadt Wuppertal

Stadtrundgang Informationen bei durch Frau Petra Höhscheid

Klinkner,

und Tel.:

zum 0212/81

Waschhaus

52 01.

Spar- und Bauverein

Treffpunkt: Sa. 6. September, 10.30 Uhr, am

Solingen eG

Ausgang Bahnhof Solingen-Grünewald, 4,-€

Kölner Straße 47

42651 Solingen

Redaktion: Arno Mersmann

Fotos Titel: Historisches Zentrum und Medienzentrum

Logo Titel: Mariola Wroblewski

Design und Layout: Stadt Wuppertal, Medienzentrum, Ute Seifert

Druck: Fa. Hitzegrad

Telefon: 0212/2066-0

Auflage: 10.000

Schritt 4 www.sbv-solingen.de

Schritt 5


JUbIläEN

Zum Internationalen Frauentag und 150 Jahre SPD:

Frauenleben im 19. Jh. zwischen Rollenbild und politischem

Aufbruch Kurze Führung durch das Historische Zentrum und

Vortrag mit dem Thema „Bildungsverein für Frauen und Mädchen

des arbeitenden Volkes“, gegründet 1892. Anschließendes Kaffeetrinken

mit finanzieller Beteiligung der SPD/Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer

Frauen AsF. Mit Elke Brychta, Anna-Maria Reinhold, Historisches

Zentrum.

Treff: So. 10. März., 14.00 Uhr, Eingang Museum, Engelsstr. 10, 6,- N

Der Elberfelder Laurentiusweg und 200. Geburtstag von Adolph

Kolping

Was haben der Heilige Laurentius und Adolph Kolping mit Wuppertal zu

tun? Und wer war Maria Husemann? Eine Zeitreise durch die Geschichte

des religiösen und gesellschaftspolitischen Lebens dieser bergischen

Großstadt. Geschichte Gestalten-Elke Brychta, Katholisches Bildungswerk,

Katholische Citykirche Wuppertal.

Treff: So. 24.3./ Sa. 13.4./ Mo. 20.5./ So. 9.6., jeweils 15.00 Uhr;

Fr. 5.7., 17.00 Uhr; Sa. 10.8., 15.00 Uhr; Fr. 20.9., 17.00 Uhr;

Do. 3.10./ So. 10.11., jeweils 15.00 Uhr, immer ev. Citykirche, Kirchplatz,

3,- N

150 Jahre Sozialdemokratische Partei – Wo blieben die Frauen?

Im Jubiläumsjahr führt diese für alle Interessierten offene stadthistorische

Wanderung auf lokaler Spurensuche durch das Elberfeld zu Orten sozialdemokratischen

Geschehens und beleuchtet dabei die Möglichkeiten

politisch engagierter Frauen, die erst mit Änderung des preußischen

Reichsvereinsgesetzes ab 1908 Mitglied der SDP werden konnten.

Geschichte Gestalten-Elke Brychta/Arbeit und Leben.

Treff: So. 2. Juni., 14.00 Uhr, Brunnen am Neumarkt, 5,- N

Der Elberfelder „Ölberg” – Alltag und Politik im Arbeiterviertel

Das alte Gründerzeitviertel, der Ölberg, war ehemals ein dicht besiedeltes

Arbeiterviertel und Hochburg der Arbeiterbewegung. Hier wurde trotz Sozialistengesetz

(1878-1890) die Arbeiterzeitung „Freie Presse“ gegründet.

Später saß hier das Rheinische Agitationskomitee, das sich die Aufgabe

gestellt hatte, die SPD im Rheinland aufzubauen. Eine Führung mit Reiner

Rhefus anlässlich des 135. Jahrestages des Sozialistengesetztes und der

Ausstellung: „150 Jahre SPD“ im Historischen Zentrum.

Treff: Sa. 12. Okt., 14.00 Uhr, Laurentiusplatz

STADTTEIlGESCHICHTE/N

Heckinghausen

Der stadthistorische Spaziergang begibt sich auf Spurensuche im

Stadtviertel Heckinghausen, zwischen alter Zoobrücke, Gaskessel und

Brauerei. Frank Khan, VHS.

Treff: So. 10. März, 14.00 Uhr, Sparkasse Heckinghauser Str. Ecke

Waldeck, 6,- N

Historische Stadtführung durch die Wülfrather Altstadt

Rundgang durch die Geschichte Wülfraths, der liebenswerten Stadt

in Niederbergischen. Besonders um die alte Stadtkirche hat sich ein

schönes Ensemble bergischer Häuser erhalten. Wir hören von der

Gründung des Dorfes „Wolverothe“ bis zur Bedeutung der Kalkindustrie.

Kulturamt Stadt Wülfrath, Andrea Gellert oder Christa Hoffmann. Info:

02058/894644.

Treff: So. 10.3. und 17.11., 14.30 Uhr, Wülfrath, Parkplatz am Diek

(gegenüber Kreissparkasse), 4,50 N

Von Adel und Bürgertum

Spüren Sie auf diesem Spaziergang von Ober- nach Unterburg der

Geschichte von Schloss und Stadt Burg und deren Bewohnern nach.

Unter anderem erfahren Sie, warum die Burger partout das Schloss nicht

geschenkt haben wollten, und welche Klagen der Lehrer vom Werth 1830

zu führen hatte. Ingelore Spies, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 23. März, 15.00 Uhr, Grabentor Schloss Burg, ca. 1 Std., 5,- N

Sonnborn: Das Kreuz mit dem Kreuz

Der Bau des Sonnborner Autobahnkreuzes, wie in den 1970er Jahren

ausgeführt, wäre heute kaum noch vorstellbar. Der Spaziergang verfolgt

Ursachen, Rahmenbedingungen und Folgen des Ausbaus. Frank Khan,

VHS.

Treff: So. 24. März, 14.00 Uhr, Parkplatz Kirchhofstraße, 6,- N

Ohligs, Stadt der Villen des 19. Jahrhundert

Der Stadtführer führt Sie zu den historischen Plätzen der einst selbständigen

Industriestadt Ohligs mit ihren vielen Villen der Gründerzeit. Kirchen

und Schulen, Bürgermeister und Ohligser Originale kommen ebenfalls

nicht zu kurz. Anm. unter Tel.: 0212/76464 oder stadtfuehrer@solingen.

de. Horst Rosenstock, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 30. März, 15.00 Uhr, Solingen Hbf Haupteingang, 5,- N

Honsberg und Kremenholl

Wir beginnen mit der Geschichte des Honsbergs und wandern dann

durch „Huppenlook“ zum ehemaligen „Hof Cremenholl“. Von hier geht

die Führung bergauf bis zur Denkerschmette. Dort werden Kaffee und

Kuchen angeboten. Anm.: Harald Neumann 02191/71184.

Treff: Sa. 13. April, 14.00 Uhr, Bunker Honsberg, 5,- N

Schritt 6 Schritt 7


Luisenviertel und Friedrich-Ebert-Straße

Rundgang durch die „Wuppertaler Altstadt“ mit ihren einfachen Arbeiterhäusern

und prächtigen Bürgerresidenzen. Dieses Viertel ist heute ein

beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Frank Khan.

Treff: So. 14.4., 14.00 Uhr und 3.11., 13.30 Uhr, Mahnmal Deweerthscher

Garten, 5,- N

Unterbarmen: Entlang der Prachtallee

Die Entwicklung des gesellschaftlichen Lebens im Prozess der Industrialisierung

und Urbanisierung lässt sich auch heute noch nachvollziehen.

Frank Khan, VHS.

Treff: So. 21. April, 14.00 Uhr, Engelshaus, 6,- N

Höhscheid – Villen, Fabriken, Kotten und „der kleine Kaiser“

Der Weg beginnt am Peter-Höfer-Platz und führt über die Kirschheider

Villen zum versteckten „Kleinen Kaiser“. Anschließend erfährt man, was

aus den Betrieben „Birmingham“ und „Sheffield“ geworden ist. Über

die Hofschaft Platzhof gelangt man wieder zum Peter-Höfer-Platz. Axel

Birkenbeul, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: So. 28.4/ 16.6./ 8.9., 14.00 Uhr, Peter-Höfer-Platz, 5,- N

Briller Viertel und Ölberg: Zwei Lebenswelten

Der stadthistorische Spaziergang zeigt die Entwicklung und den Kontrast

zwischen beiden Vierteln. Einblicke in den historischen Zusammenhang

unterschiedlicher Lebenswelten. Frank Khan, VHS.

Treff: Mi. 1. Mai, 13.45 Uhr, Mahnmal Deweerthscher Garten, 6,- N

Bandwirker und Gärtner in Ronsdorf

Schon 1745 bekam Ronsdorf Stadtrechte und entwickelte sich zu einem

Zentrum der Bandwirkerei. Besuch des Bandwirkermuseums und einer

der ältesten Staudengärtnereien Deutschlands. Nach dem Besuch ist

Gelegenheit zu einer Rast im Café. Wuppertal-Marketing, Johannes

Schlottner.

Treff: Sa. 4. Mai, 12.30 Uhr, Verwaltungshaus am Ronsdorfer Markt,

9,50 N

Langerfeld

In der Zeit der Frühindustrialisierung profitierte das Industriedorf von

seiner Nähe zu Barmen und seiner Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt

mit eigenem Flugplatz. Frank Khan.

Treff: So. 5. Mai, 14.00 Uhr, Mahnmal am Marktplatz, 5,- N

Ottenbrucher Viertel und Niederländisch-Reformierter Friedhof

Der in der Mitte des 19. Jh. angelegte Friedhof besticht durch die

Schlichtheit seiner Gräber. Im benachbarten Ottenbrucher Viertel mit

seinem Häuserbestand aus der Zeit um 1900 spielte die Konsumgenossenschaft

„Befreiung“ eine wichtige Rolle. Frank Khan.

Treff: So. 12. Mai, 14.00 Uhr, Friedhofseingang Katernberger Str. 61,

5,- N

Schritt 8 Schritt 9


Kremenholl – ein Stadtteilspaziergang

Wir erkunden den Stadtteil mit abschließender Einkehr in der „Denkerschmette“

zu einem Plausch bei einer Tasse Kaffee. Anm.: Harald

Neumann 02191/71184.

Treff: Sa. 18. Mai, 14.00 Uhr, Aldi- Parkplatz Kippdorfer Str., 5,- N

Höhscheid – „Pfaffenhof“, Bleibergwerk, Ziegelei

Lassen Sie sich zu traditionsreichen Betrieben, der alten Hofschaft Hingenberg

und zum Höhscheider Hof, dem „Pfaffenhof“ führen. Lernen Sie

das schöne Bellinghauser Bachtal mit dem alten Bleibergwerk kennen.

Am Rückweg lag in früheren Zeiten die alte Höhscheider Ziegelei. Axel

Birkenbeul, IG Stadtführungen Solingen

Treff: So. 26.5./ 30.6./ 22.9., 14.00 Uhr, Peter-Höfer-Platz, 5,- N

Der Arrenberg und die soziale Frage

Im Industriequartier baute die Stadt Elberfeld einige Sozialeinrichtungen,

Waisenhaus, Armenkrankenhaus und Altenstift. Die Stadt Elberfeld hatte

mit dem „Armenpflegesystem“ von 1853 eine Vorreiterrolle übernommen.

Frank Khan, VHS.

Treff: Do. 30. Mai, 14.00 Uhr, Steinbecker Bahnhof, 6,- N

Mirke und Ostersbaum

Ausdruck für die Urbanisierung dieses Teils der Elberfelder Nordstadt sind

u.a. zahlreiche Schulen, die Kreuzkirche oder der Mirker Bahnhof, dessen

Planer den Elberfelder Hauptbahnhof übertreffen wollten, seine großen

Fabriken und der Exerzierplatz. Frank Khan.

Treff: So. 2. Juni, 14.00 Uhr, Brunnen am Neumarkt, 5,- N

Kirche und Kotten in Cronenberg

Cronenberg ist die älteste in Urkunden erwähnte Ortschaft des heutigen

Wuppertal (um 1050). Im 16. Jh. erhielt der Ort das Schmiedeprivileg.

Daraus entwickelte sich die heute noch erfolgreiche Werkzeugindustrie.

Zum Abschluss geht es zum Manuelskotten, und zur

Bergischen Museumsbahn. Wuppertal-Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: So. 9. Juni, 14.00 Uhr, Verwaltungshaus Cronenberg, 9,50 N

Wichlinghausen

Auf den Spuren der Industrialisierung u.a. mit Blick auf ehem. Kohletransportwege

und die Bedeutung der Eisenbahn sowie auf eine alte

Arbeitersiedlung aus den 1870er Jahren. Frank Khan.

Treff: So. 9. Juni, 14.00 Uhr, Sparkasse Wichlinghauser Markt, 5,- N

Der Barmer Westen – genossenschaftlicher Einkauf und Wohnen

Loh, Sedansberg, Rott. Rundgang zu genossenschaftlicher Versorgung

über den Konsum, zur Rheinischen Eisenbahnstrecke mit dem Bahnhof

Loh und zum Wohnen im Wandel. Frank Khan, VHS.

Treff: So. 16. Juni, 14.00 Uhr, Konsumstr. Ecke Rudolfstr., 6,- N

Ronsdorf

Die 1775 von Elias Eller gegründete Stadt war über Jahrzehnte ein Zentrum

des Bandwirkergewerbes, deren Spuren nach wie vor gut sichtbar

sind. Doch auch Kirchen und bedeutende Häuser prägen das Stadtbild.

Frank Khan.

Treff: So. 30. Juni, 14.00 Uhr, Bandwirkerdenkmal am Markt, 5,- N

Tief im Westen – Vohwinkeler Vielfalt

Das abgelegene Dörfchen Vohwinkel machte erst im 19. Jh. durch den

Bau von Straßen und Eisenbahn städtische Karriere. Heute ist es u.a. Sitz

der weltweit agierenden Fair-Handels-

Organisation Gepa. Wir besichtigen die Schulhistorische Sammlung der

Stadt. Wuppertal-Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: Sa. 6. Juli, 11.00 Uhr, Haltestelle Gepa-Weg, Busticket erforderlich,

9,50 N

Elberfelder Ölberg

Der Ölberg in der Elberfelder Nordstadt ist eine Stadterweiterung aus

der Zeit ab 1850. Das dicht besiedelte Gebiet war eine Hochburg der

Arbeiterbewegung. Industriegebäude, Kirchen und soziale Einrichtungen

gilt es zu entdecken. Frank Khan.

Treff: So. 7.7. und 15.9., 13.30 Uhr, Grünanlage Stadtbibliothek, 5,- N

Malerisches Beyenburg

Nach einem Rundgang durchs Dorf besuchen wir den Verein für Kanusport

und schauen beim Drachenboot-Training und dem Drachenbootfest

zu. Wuppertal-Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: So. 14. Juli, 11.00 Uhr, Haltestelle Beyenburg-Mitte, 9,50 N

Hofaue

Die Hofaue galt als das Textilhandelszentrum des Deutschen Reiches bis

in die Zeit der Weimarer Republik. Hofaue und Kipdorf galten zudem als

Adressen für hochklassige aber auch umstrittene Unterhaltung. Wirtschafts-

und Kulturgeschichte am Beispiel von Aufstieg und Niedergang

eines zentralen Stadtviertels. Frank Khan, VHS.

Treff: So. 14. Juli, 14.00 Uhr, Eingang Hauptpost Kipdorf, 6,- N

Gräfrath erzählt Geschichten

Das Kloster mit der Klosterkirche prägte hier über Jahrhunderte das

Leben. Auch das „Katharinenwunder“ und Stadtbrände beeinflussten die

Geschichte. Später lösten zahlreiche Patienten eines „Wunderarztes“

die Pilgerströme ab. Einblick in das Leben einer bergischen Kleinstadt

in der vorindustriellen Zeit – und unterwegs begegnen wir einer Gestalt

aus längst vergangenen Zeiten. Ilse Röhrig-Beumker und Anja Weck, IG

Stadtführungen Solingen.

Treff: So. 21.7. und 18.8., 14.30 Uhr, am Brunnen vor dem Deutschen

Klingenmuseum, Klosterhof 4, 5,- N

Schritt 10 Schritt 11


Briller Viertel und Niederländisch-Reformierter Friedhof

Herrschaftliche Prachtvillen aus der Kaiserzeit, aber auch neuere Gebäude

prägen das Bild des Briller Viertels. Der in der Mitte des 19. Jh. an seinem

Rand angelegte Friedhof besticht durch die Schlichtheit seiner Gräber.

Frank Khan.

Treff: So. 28.7. und 6.10., 13.30 Uhr, Mahnmal Deweerthscher Garten,

5,- N

Sedansberg – Wohnhäuser zwischen Gleisen und Genossenschaft

Der ehem. Bahnhof Heubruch sowie seine Verbindung zur frühen Barmer

Genossenschaftszentrale „Vorwärts“ an der Münzstraße und eine in den

1920er Jahren neue Bauweise stehen im Mittelpunkt des Rundgangs.

Frank Khan.

Treff: So. 4. Aug., 14.00 Uhr, Grünanlage an der Synagoge Barmen,

5,- N

Beyenburg

Der idyllische Stadtteil an der Grenze zu Westfalen lädt ein, seine

wechselvolle Historie zu erforschen und die im 14. Jh. vom Orden der

Kreuzherren errichtete Kloster zu betrachten. Auch die Eisenbahnlinie

von 1890, der Ausbau der Transportwege und die Wasserkraft machen

Beyenburg interessant. Fank Khan.

Treff: So. 11. Aug., 14.00 Uhr, Haltestelle Beyenburg Mitte, Bus 616,

626, 5,- N

Cronenberg

Die erste Erwähnung dieses Stadtteils geht auf ca. 1050 zurück. Große

Bedeutung erlangte Cronenberg, einst durch seine Hofschaften und später

durch schmucke Villen und kleine Arbeiterhäuser geprägt, durch seine

florierende und überregional bekannte Werkzeugindustrie. Frank Khan.

Treff: So. 1. Sept., 14.00 Uhr, Gewerbedenkmal am „Krings Eck“,

Rathausstr. Ecke Solinger Str. 5,- N

Elberfelder Westen: Friedrich-Ebert-Straße und Nützenberg

Alte Villen und Fabriken prägen diesen Teil Elberfelds. Brauereien, Färbereien

und andere Unternehmen waren Zeugen einer rasanten Urbanisierung

im 19. Jh. Frank Khan, VHS.

Treff: So. 1. Sept., 14.00 Uhr, Schwebebahn Robert-Daum-Platz, 6,- N

Lüttringhauser Geschichte(n) rund ums Rathaus

Anm.: Babara Hampe, 02191/953539.

Treff: Sa. 28. Sept., 13.00 Uhr, Rathaus Lüttringhausen, 5,- N

Vohwinkel: Geschichte von Infrastruktur und Urbanisierung

Erst ab 1880 entstand Vohwinkel durch den Straßen- und vor allem

Eisenbahnbau. Folge des wirtschaftlichen und funktionalen Bedeutungswandels:

starkes Bevölkerungswachstum, 1921 erhielt Vohwinkel

Stadtrechte, bevor es 1929 Teil Wuppertals wurde. Frank Khan, VHS.

Treff: Do. 3. Okt., 14.00 Uhr, Schwebebahnstation Vohwinkel, 6,- N

Wald, Villen in und ums „Wauler Dorp“

Vom Hof Walda zur späteren Industriestadt Wald. Zu historischen Plätzen

der ehem. Stadt Wald und zu Villen aus der Gründerzeit. Erzählungen aus

der Geschichte des Ortes, mit Kirchen, Schulen und Friedhöfen. Bekannte

Walder und Walder Originale kommen auch nicht zu kurz. Ca. 1,5 Std.

Anm. unter Tel.: 0212/ 76464 oder an stadtfuehrer@solingen.de. Horst

Rosenstock, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 12. Okt., 15.00 Uhr, ehem. Rathaus Wald, Friedrich-Ebert-Str.,

5,- N

Das andere Zooviertel

Zoo, Stadion, Villen. Das ist das Zooviertel, wie es jede/r kennt. Doch

darüber hinaus offenbart diese Gegend am Rande Elberfelds eine andere

Geschichte. Kaum jemand kennt die angrenzende Wohnanlage mit Park,

gebaut für „Minderbemittelte“, den Hintergrund

für die Ortsbezeichnung „Am Elend“ oder die Straße, die es gar nicht gibt.

Elke Brychta, Dr. Arno Mersmann, Arbeit & Leben.

Treff: So. 13. Okt., 14.15 Uhr, Endhaltestelle Hindenburgstraße/Junkersweg,

Bus 639, 5,- N

Barmer Osten: Seife und Bleicherbrunnen

Vom Berliner Platz zur Firma Luhns, die mit ihrer Seifenproduktion

Erfolgsgeschichte schrieb. Vorbei an Kirchen, Schulen und ehem. Friedhöfen

zum Bleicherbrunnen und der Geschichte der Textilindustrie. Frank

Khan, VHS.

Treff: So. 20. Okt., 14.00 Uhr, Denkmal Berliner Bär, Berliner Platz,

6,- N

Alt Solingen – wie es früher einmal war

Ein „Spaziergang mit Bildern“ auf den Spuren der Solinger Altstadt. Fast

1000 Jahre Geschichte wurden am 4./5. Nov. 1944 in einem verheerenden

Feuersturm ausgelöscht. Alte Fotos lassen ein Bild dieser Stadt

mit ihren verwinkelten Gassen mit „altem“ und „neuem Markt“, der

„Salzwaage“ und der „Stadtwindmühle“ erstehen. Ca. 1,5 Std. Dietmar

Vogt, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 26. Okt., 15.00 Uhr, Infostele vor der Stadtkirche (neben der

„Rüotschbüll“), 5,- N

Am Arrenberg

tut sich was – und wir machen mit! Spekulatius backen bei Hösterey,

Besichtigung der Arrenbergschen Höfe und der ehem. Elba-Hallen.

Wuppertal-Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: Sa. 9. Nov., 11.00 Uhr, Schwebebahnstation Robert-Daum-Platz,

9,50 N

Schritt 12 Schritt 13


GESCHICHTE DER ARbEIT

UND INDUSTRIE

Kalktrichterofen am Eskesberg

Führungen mit Erika Heilmann und Herbert Wagner. März bis November –

jeden ersten Sonntag im Monat, 11.00 Uhr.

Treff: Am Kalkofen, Bus 601, Haltestelle Am Eskesberg oder Bus 611,

Haltestelle Düsseldorfer Straße

Energie aus Dampf und Wasser

Energieversorgung einer Fabrik durch Wasser- und Dampfkraft über

Transmission. Johann Wülfing & Sohn erzeugte als erster elektrischen

Strom für den Landkreis Lennep. Unsere große Dampfmaschine dreht

sich.

Treff: So. 3.3./ 19.5./ 11.8./ 24.11., erste Führung 11.00 Uhr, bis

17.00 Uhr, Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen und

659 von RS-Lennep

Fäden kreuz und quer

Das Fabrikationsgeheimnis der Wülfingmuseums-Handtücher wird gelüftet,

Demonstration der Tuchherstellung auf den historischen Maschinen

des Museums.

Treff: So. 17.3./ 2.6./ 25.8./ 10.10. (Do.), erste Führung 11.00 Uhr,

bis 17.00 Uhr, Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen

und 659 von RS-Lennep

Knipex Werkzeugmuseums – größte Sammlung zur Werkzeugherstellung

Die Werkzeugherstellung hat in Cronenberg eine lange Tradition. Das

Werksmuseum des Zangenherstellers C.Gustav Putsch KG zeigt alte und

neue Herstellungsverfahren, Werkzeuge, Geräte, Maschinen, Produkte

sowie die Arbeitsbedingungen der Werkzeugschmiede. Stadt Wuppertal,

Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 20. März, 15.00 Uhr, Oberkamper Str. 13, Bus CE 65, 625,

Haltestelle Neukuchhausen, 5,- N

Schafe, Baumwolle und Co.

Alles über tierische, pflanzliche und synthetische Fasern. Welches Garn

für welchen Verwendungszweck? Unsere große Dampfmaschine dreht

sich.

Treff: So. 31.3./ 16.6./ 8.9., erste Führung 11.00 Uhr, bis 17.00 Uhr,

Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen und 659 von

RS-Lennep

Zwei Wanderungen über die Nordbahntrasse

Auf der ehem. Rheinischen Eisenbahnstrecke führt der Weg durch Tunnel

und über Brücken mit interessanten Ausblicken. Es gibt detaillierte

Einblicke in die Wuppertaler Stadtgeschichte. Taschenlampen mitbringen.

Bei Bauarbeiten ist eine Aussetzung der Führung möglich, Info bei Frank

Khan, Tel.: 0202/554655. Jeweils ca. 4 Std.

Teil I bis Varresbeck.

Treff: Oster-So. 31. März, 14.00 Uhr, Bahnhof Loh, 5,- N

Teil II bis Wichlinghausen.

Treff: Oster-Mo. 1. April, 14.00 Uhr, Bahnhof Loh, 5,- N

Barmens berühmtester Sohn: Friedrich Engels

und seine Zeit im Wuppertal. Der Stadtführer Jürgen Holzhauer wird für

diese Tour in das Kostüm von Barmens berühmtestem Sohn schlüpfen

und u.a. in Engels-Haus mit seinem prunkvollen Interieur führen.

Wuppertal-Marketing. Busticket erforderlich.

Treff: Sa. 6.4. und 16.11., 14.00 Uhr, Haltestelle Friedhof Unterbarmen,

Bus 628, 9,50 N

500 Jahre Textilgeschichte und die Bänderei Kafka

Zur Kunstseidenspinnerei J.P. Bemberg (heute Membrana), Bandfabriken,

ehemaligen Färbereien und einige der letzten Bleicherhäuser. Hier befindet

sich seit kurzem auch die Bänderei Kafka, ein „lebendiges Museum“,

in der auf alten Jacquard-Webstühlen u.a. anspruchsvolle Schmuckbänder

hergestellt werden. Reiner Rhefus, Stadt Wuppertal, Historisches

Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 10. April, 14.00 Uhr, Begegnungszentrum „Die Färberei“,

Stennert 8, 5,- N

Der Gebäudekomplex der alten Konsumgenossenschaft „Vorwärts“

Erbaut ab 1904 ist er ein eindrucksvolles Denkmal der Industrie- und

Sozialgeschichte. Zugleich sind vielfältige Spuren der Wuppertaler

Stadtgeschichte erhalten. Nach Auszug der Konsumgenossenschaft 1931

wurden die Gebäude als Gefangenenlager der SA (1933-36), als Wehrmachtskaserne

(1936-1943) und als Flüchtlingslager (1953 -1961) nach

der deutschen Spaltung genutzt. Falk Paysen, Dr. Salvador Oberhaus,

Arbeit und Leben.

Treff: Sa. 13.4. und 9.11., 14.00 Uhr und So. 16.6., 11.00 Uhr, Barmen

Münzstraße 51, 5,- N

Mit Bayer junior zum Westende

Friedrich Bayer jun. Ließ sich in der Nähe des Werkes an der Friedrich-

Ebert-Straße einen

wahren Palast bauen, den wir besichtigen dürfen. Die Tour endet mit

einem Rundgang durch das Bayer-Werk. Wuppertal-Marketing, Johannes

Schlottner.

Treffpunkt: Sa. 13. April, 11.00 Uhr, Haus Friedrich-Ebert-Straße 146,

9,50 N

Schritt 14 Schritt 15


Mode aus dem Tal der Wupper

Die Dessinatur war das Konstruktionsbüro der Tuchfabrik. Sind Dessinateure

Zauberer gewesen oder woher stammten die Ideen zur modernen

Bekleidung?

Treff: So. 14.4./ 30.6./ Sa. 28.9., erste Führung 11.00 Uhr, bis 17.00

Uhr, Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen und 659

von RS-Lennep

Nordbahntrasse: Bracken bis Wichlinghausen

Kaum raus aus der Innenstadt, steht man am Bracken mitten in dörflicher

Idylle. Auf der Trasse nach Wichlinghausen. Zum Schluss besuchen wir

„Wicked Woods“, die Sporthalle für Inline-Skates, Skateboards und Mountainbikes.

Festes Schuhwerk und Taschenlampe empfohlen. Wuppertal-

Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: Sa. 20. April, 14.00 -18.00 Uhr, Haltestelle Hottenstein, Bus 602,

606, 612, 12,50 N

Die Barmer Bergbahn – auf den Spuren der Wuppertaler Zahnradbahn

Wanderung über die ehemalige Trasse (1,6 km) von der Stelle des

ehemaligen Talbahnhofs „Am Clef“ bis zum ehemaligen Bergbahnhof

Toelleturm (Restaurant „Zur alten Bergbahn“). Anm. erbeten unter info@

bergbahn-barmen.de. Barmer Bergbahn e.V., Jürgen Eidam.

Treff: Sa. 20.4. und So. 28.7., 15.00 Uhr, vor „Café Moritz“, Höhne 22,

Barmen, 2,- N

Der Steffenshammer im Gelpetal

In der Ortschaft Clemenshammer im Gelpetal öffnet der Verein Steffenshammer

e.V. etwa einmal im Monat das historische Denkmal zu

Schmiedevorführungen. An den Öffnungstagen kann der Hammer

kostenfrei besichtigt werden. Gruppenführungen ab 25,- N, Kindergärten

und Schulklassen frei. www.steffenshammer.de.

Treff: Sa. 20.4./ 18.5./ 20.7./ 17.8./ 21.9., 14 – 18 Uhr; 22. und

23.6. Hammerfest; 8.9. Offenes Denkmal; 26.10., 18 – 24 Uhr, Nacht

der Kultur; 1.12., 11 – 18 Uhr, Adventsschmieden. Bus 615 bis Gerstau

Mit der „5“ vom Mühlenplätzchen nach Kohlfurt

Fast 55 Jahre konnte man mit der „Lektrischen“ vom Mühlenplätzchen

über Kohlfurt nach Cronenberg fahren. Vom „Bayrischen Hof“, vorbei am

„Evangelischen Frauen- und Mädchenheim“, zockelte die Bahn durch

Wiesen und Felder, durch den längsten Solinger Tunnel zur Firma P.D.

Rasspe. Zurück mit dem Bus oder zu Fuß zum Schlagbaum. Ca. 2 Std,

ggf. Busticket für Rückfahrt. Dietmar Vogt, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 20. April, 14.30 Uhr, „Clemenssäule“ vor der Clemenskirche,

5,- N

Mit der Schwebebahn unterwegs zur Schwebebahnwerkstatt

Exkursion zur Geschichte der Schwebebahn und zu Fabriken und Quartieren

zwischen Döppersberg und Vohwinkel, so zur ehem. Küpper-Brauerei,

den Bayer Farbenfabriken, dem Kraftwerk und dem Villenviertel am Zoo.

Zum Abschluss Besichtigung der Werkstatt, in der die Schwebebahn seit

Jahrzehnten gewartet und überholt wird. Reiner Rhefus, Stadt Wuppertal,

Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 24. April, 10.00 Uhr, Schwebebahn Döppersberg, Treppenaufgang,

5,- N

Fabrik und Museum – die letzte Feilenproduktion in Remscheid

Noch wird produziert bei Ernst Ehlis im Schlepenpohl. Eine fast zweihundertjährige

traditionsreiche Feilenherstellung wird wieder lebendig auf

dem Spaziergang durch Bliedinghausen. Der Weg führt durch „Mannesmann-Land“

hinunter ins Eschbachtal und endet in der Preyersmühle.

Von dort Rückfahrt mit einem Bus des VRR möglich. Anm.: Klaus Schmidt,

02191/30431.

Treff: Fr. 26. April, 15.00 Uhr, Mannesmann-Schule Burger Straße, 6,- N

Zerreißproben

Textilprüfung zum Anfassen. Eine Demonstration von Prüfgeräten: Pillingstester,

Garnweife, Drehungszähler und vieles mehr.

Treff: So. 28.4./ 14.7./ 6.10., erste Führung 11.00 Uhr, bis 17.00 Uhr,

Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen und 659 von

RS-Lennep

Der Elberfelder Hauptbahnhof

ist eine der Pioniereinrichtungen des Eisenbahnbaus im Rheinland, bedeutend

für den Aufstieg Elberfelds zur Handelsmetropole. Die Eisenbahndirektion,

der Ausbau und Modernisierung des Schienennetzes in den

folgenden Jahrzehnten sowie der Umbau der Bahnhöfe ab 1911 waren

weitere Meilensteine. Verkehrsgeschichte zu Fuß und im Detail. Frank

Khan, VHS.

Treff: So. 28. April, 14.00 Uhr, Infozentrum am Busbahnhof, 6,- N

Dahlerau, eine Textilstadt

Rundgang durch die Fabrik und den Ort Dahlerau mit Arbeitersiedlung. Infos

über die Entwicklung der Firma Wülfing & Sohn und der „Textilstadt“.

Treff: So. 5.5./ 28.7./ 20.10., erste Führung 11.00 Uhr, bis 17.00 Uhr,

Wülfingmuseum Dahlerau, Bus 626 von W-Oberbarmen und 659 von

RS-Lennep

Mühlenfest am „Manuelskotten“

Ein Fest für Jung und Alt zum „Internationalen Mühlentag“. Vorführung

am Wasserrad betriebenen Schleifstein, Kinder bauen Mühlräder am Bach

oder lauschen dem Märchenerzähler, bergische Kaffeetafel. Bergisches

Straßenbahnfest in der Kohlfurth. Fahrt mit der Museumsstraßenbahn.

Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mo. 20. Mai, 11.00 – 17.00 Uhr, Manuelskotten, Bus bis Kohlfurther

Brücke, CE 64, weiter mit der Museumsstraßenbahn

Schritt 16 Schritt 17


Anzeige

Ideen für eIn

sauberes Zuhause.

Entdecken Sie unser einzigartiges Angebot und unsere

aktuellen Produktneuheiten in einem unserer Shops oder

bei Ihnen Zuhause über Ihren persönlichen Kundenberater.

Jetzt anrufen unter: 0202 5643727

Weitere Infos Online: www.vorwerk-kobold.de

Jetzt

kennenlernen

VOR_C_Anzeigen_25_16228_90x128_1c_RZ.indd 2 29.08.12 13:59

Ehringhausen an der „Chaussee nach Bourg“

An der Grenze zu Solingen und Wermelskirchen liegt die idyllische Hofschaft,

wo die bekannte und berühmte Remscheider Familie Hasenclever

über viele Jahrzehnte dominierend war. Wir spazieren durch „Hasenclever-Land“

und besuchen die alte Schmiede Winterhoff. Anm.: Klaus

Schmidt, 02191/30431.

Treff: Fr. 24. Mai, 15.00 Uhr, Haltestelle Ueling, 6,- N

Vom Schloß Lüntenbeck zum Mirker Bahnhof

Vom einzigen Schloss in der Industriestadt zum schönsten Bahnhof an der

Rheinischen Strecke – eine erd-, siedlungs- und industriegeschichtliche

Führung entlang der Nordbahntrasse. Vorbei an Kalkofen, Dorper Tunnel,

Schnapsbrennerei Knappertsbusch, Konsumgenossenschaft „Befreiung“

und die „Goldzack“-Werke. Detlef Schmitz.

Treff: Fr. 24. Mai, 16.30 – 19.30 Uhr, Mirker Bahnhof

Die alte „Konsumzentrale“ und der Bahnhof Loh

Ab 1928 wurde am Bahnhof Loh die Zentrale der Konsumgenossenschaft

„Vorwärts-Befreiung“ errichtet. Das damals größte Genossenschaftsgebäude

in Deutschland, mit Bahnanschlüssen, Metzgerei und Bäckerei,

ist heute ein bemerkenswertes Baudenkmal. Vom weithin sichtbaren

„Konsum“-Turm hat man die ganze Stadt zu Füßen. Mit Besichtigung der

ehemaligen Koop-Zentrale. Reiner Rhefus.

Treff: Mi. 29. Mai, 15.00 Uhr, Bahnhof Loh, Rudolfstr. 125, Buslinien

612/622, 5,- N

Manuelskotten und Kaltenbachtal

Vom Erzabbau zur Werkzeugindustrie. In den Tälern rund um Cronenberg

befanden sich Hammerwerke und Schleifkotten. Erst später entstanden

auf der Höhe Fabriken, Arbeiterwohnungen und Villen. Durch das

Kaltenbachtal zur Kohlfurth wird der Manuelskotten, eine noch produzierende

Messerschleiferei, besichtigt. Fahrt mit der Museumsstraßenbahn

möglich. Walter Friedrichs.

Treff: So. 23. Juni, 14.00 Uhr, Ehrenmal, Bus Cronenberg Rathaus,

CE 64, CE 65, 625, 633

Besuch bei der Färberei Ferdinand Weskott

Unterbarmen mit seinen ehemaligen Flechtereien, Webereien und

Färbereien gehört zu den interessanten Industriequartieren der Stadt,

hier lässt sich die Geschichte der Textilindustrie ablesen. Die 1895

gegründete Färberei Ferdinand Weskott ist heute eine der wenigen noch

tätigen Textilbetriebe. Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter

0202/5634375.

Treff: Mi. 19. Juni, 15.00 Uhr, Schwebebahnstation Völklinger Straße,

5,- N

Schritt 18 Schritt 19


Anzeigen

NORDBAHNTRASSE

JACKSTÄDTWEG

EEin Projekt von Bürgern für Bürger!

Unentgeltliche Trassenführungen und Draisinenfahrten

www.wuppertalbewegung.de
















Hämmer – Kotten – Bergwerke

Ein Abstieg ins Hammertal mit einem Spaziergang auf dem Industriegeschichtspfad

bis zur Ortschaft Tirol. Der Rundweg führt auch zum

Mundloch des Eichenhöfer Bergwerks, wo die Zeit der Remscheider Erzförderung

wieder lebendig wird. Nach etwa zweieinhalb Stunden kehren

wir zum Ausgangspunkt zurück. Anm.: Klaus Schmidt, 02191/30431.

Treff: Fr. 21. Juni, 15.00 Uhr, Bahnhof Güldenwerth, 6,- N

Nordbahntrasse: Mirke bis Wichlinghausen

Vom Mirker Bahnhof, vorbei am Fabrikgebäude der Mechanischen Baumwollspinnerei

Hebebrandt; spannende Architektur erwartet uns in Gestalt

des Siedlungsbaus am Sedansberg

und der Gebäude der früheren Konsumgenossenschaften „Vorwärts-

Befreiung“ auf Clausen und „Vorwärts“ an der Münzstraße. Festes

Schuhwerk und Taschenlampe empfohlen. Wuppertal-Marketing, Jürgen

Holzhauer.

Treff: So. 23. Juni, 11.00 – 15.00 Uhr, Bahnhof Mirke, 12,50 N

Die genossenschaftliche Selbsthilfe der Arbeiterbewegung

Durch genossenschaftliches Wirtschaften sollte der Kapitalismus

überwunden werden. Das Areal der Konsumgenossenschaft „Vorwärts“

(gegr. 1899) mit ihrer unterirdischen Bahnanbindung, den Werkstätten

und der damals modernsten Großbäckerei des Bergischen Landes ist ein

einmaliges Zeugnis der Wirtschaftsgeschichte Wuppertals. In den 1920er

Jahren versorgte die Genossenschaft fast 1/3 der Barmer Bevölkerung.

Reiner Rhefus, Arbeit und Leben.

Treff: Sa. 6. Juli, 14.00 Uhr, Barmen Münzstraße 51, 5,- N

Exkursion durch die Textilstadt Dahlerau

mit Bahnhof, Arbeiterwohnungen, Post- und Verwaltungs- sowie Produktionsgebäuden

– und Besichtigung des neu eröffneten Museums Joh.

Wülfing & Sohn. Das Museum zeigt die Wasserkraftanlagen, die Dampfmaschine

und die ehemalige Musterweberei. Im Anschluss Kaffeetrinken.

Treff: Mi. 10. Juli, 15.00 Uhr, Bus 626 ab Oberbarmen Bf., 5,- N inkl.

Eintritt

Die Trasse des Werkzeugs

Auf den Spuren der Remscheider Industriegeschichte seit dem Bau der

Nebenbahn vor

fast 130 Jahren. Der Weg führt vom Remscheider Hauptbahnhof bis

zur Schüttendelle am ehemaligen Bahnhof Vieringhausen. Dazu gehört

auch ein spannender Besuch im Museum der alten Kornbrennerei

Frantzen im historischen Stadtteil Stachelhausen. Anm.: Klaus Schmidt,

02191/30431.

Treff: Fr. 23. Aug., 15.00 Uhr, Hauptbahnhof Remscheid, 5,- N

Schritt 20 Schritt 21


Nordbahntrasse: Vohwinkel bis Mirke

Über die Trasse Richtung Mirke. In der Lüntenbeck verlassen wir die

Bahntrasse und schauen

uns die Anlage des Schloss Lüntenbeck an. Am Eskesberg schließlich ist

der letzte erhaltene Großtrichterofen zur Kalkgewinnung zu sehen. Festes

Schuhwerk und Taschenlampe empfohlen. Wuppertal-Marketing, Jürgen

Holzhauer.

Treff: So. 25. Aug., 11.00 – 15.00 Uhr, Bahnhof Vohwinkel, 12,50 N

Gelpetal und Vorführung im Steffenshammer

Ein Spaziergang durch das Gelpetal mit Edwin Markert (der hier

aufgewachsen ist) vorbei an alten Hofschaften, Hammerwerken und

Schleifkotten. Die traditionsreiche Ausflugsgaststätte „Zillertal“ und

ein alter Steinbruch liegen am Wegesrand. Zum Abschluss Vorführung

im Steffenshammer, dem letzten noch funktionierenden Hammerwerk

im Morsbachtal. Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter

0202/5634375.

Treff: Sa. 31. Aug., 14.00 Uhr, Bus bis Hahnerberg CE 64, CE 65, 615,

625 u.a., 5,- N

Besuch in der Bandweberei Sohn

In dem für Wichlinghausen typischen Fachwerkhaus (1870) und dem

dahinter liegenden Shed (1890) wurden über drei Generationen Bänder

gewebt. Der Hausherr berichtet aus der Familien- und Textilgeschichte.

Weitere Zeitzeugen, insbesondere aus der Wichlinghausener Textilindustrie,

sind herzlich willkommen. Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum.

Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 11. Sept., 15.00 Uhr, Bus bis Germanenstraße 612, 624,

632, 332, 5,- N

Von Vieringhausen bis zur „Filiale“

Ein geschichtshistorischer Spaziergang auf der Trasse des Werkzeugs mit

anschließendem Rundgang durch Hasten, einem Ortsteil, der in besonderer

Weise die Industrie im Remscheider Raum geprägt hat. Die Tour endet

am Historischen Zentrum (Haus Cleff/Deutsches Werkzeugmuseum).

Anm.: Klaus Schmidt, 02191/30431.

Treff: Fr. 27. Sept., 15.00 Uhr, Bahnhof Vieringhausen/Schüttendelle,

6,- N

Betriebsbesichtigung bei der Schleifmittelfabrik Lauterjung & Tesche

Das Schleifmittelunternehmen, heute in Sonnborn, wurde 1801 in

Cronenberg gegründet und belieferte die bergischen Schleifer mit Steinen

aus der Eifel. Heute hat es seinen Sitz in Sonnborn und stellt die – mittlerweile

künstlich gefertigten – Schleifsteine für Schleifereien in Deutschland

und in Europa her. Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm.

unter 0202/5634375.

Treff: Di. 1. Okt., 11.00 Uhr, Industriestr. 40, Bus 629 , Haltest.

Essener Str., 5,- N

Durch die Heimat der Barmer Artikel: Wuppertals Osten

Der Rundgang auf den Spuren der Textilindustrie beginnt bei den ehemaligen

Bleicherwiesen in Langerfeld und endet in der Bandweberei Kafka,

die noch heute auf historischen Webstühlen

Barmer Artikel fertigt. Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: Sa. 12. Okt., 11.00 Uhr, Haltestelle Werk Öhde, Bus 616/626,

9,50 N

Geschichte der Stromerzeugung und seiner Verwendung

Seit 1912 wurde die Stadt Barmen mit Strom aus dem stadteigenen

Kraftwerk in Hattingen versorgt – dazu wurde das Umspannwerk an der

Wichlinghauser Straße errichtet. Heute befindet sich hier die stromhistorische

Sammlung der WSW: Haushalts- und Starkstromgeräte zeigen wie

sich der Alltag und Produktionsweise durch die neue Energie veränderte.

Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 16. Okt., 15.00 Uhr, Wichlinghauser Str. 32, Bus 646, 332,

622, 618, 5,- N

Abendführung

auf der Trasse zur Nacht der Kultur. Führung bis max. Schüttendelle.

Anm.: Harald Neumann, 02191/71184.

Treff: Sa. 26. Okt., 17.00 Uhr, Übergang West Str. , 5,- N

Knöpfe aus Wuppertal

Die PSW-Knopf GmbH, ehemals Pfenning-Schumacher- Werke von

1874, stellen hochwertige Knöpfe für die Bekleidungsindustrie her. Im

19. Jahrhundert war das Wuppertal ein Zentrum der Knopfherstellung.

Erläutert werden heutige Produktionsverfahren, aber auch die erhaltene

Dampfmaschine, das ehemalige Herz der Fabrik, kann besichtigt werden.

Stadt Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: Mi. 13. Nov., vormittags, Ort wird bei Anm. bekannt gegeben,

5,- N

Adventliches Lichterfest am Kalkofen

Mit kleiner Wanderung zum beleuchteten Kalkofen, anschließend im

Fackelschein Geschichten und Gedichte für Kinder und Erwachsene. Stadt

Wuppertal, Historisches Zentrum. Anm. unter 0202/5634375.

Treff: So. 15. Dez., 16.30 Uhr, Kalktrichterofen Eskesberg

Schritt 22 Schritt 23


Fäden, Farben, Wasser, Dampf –

das Industriezeitalter im Wuppertal.

Führungen zur Industrie- und Siedlungsgeschichte,

Abt. Wuppertal – Geschichtswerkstatt Wuppertal

Zoo-Viertel: Villenviertel vor den Toren der Stadt

Das planmäßig errichtete Villenviertel lag im grünen Westen der Stadt.

Es verfügte über den Zoologischen Garten und über ausgezeichnete

Verkehrsanbindungen. Hier wohnten einst zahlreiche Textilfabrikanten und

jüdische Kaufleute, aber auch Direktoren, Forscher und höhere Angestellte

der nahe gelegenen Bayer-Werke. Besteigung des Kirchturms der ev.

Hauptkirche Sonnborn.

Treff: Sa. 23.3., 11.00 Uhr, Dr. Arno Mersmann, Manfred Alberti und

Sa. 3.8., 14.00 Uhr, Dr. Arno Mersmann, Elke Brychta, Schwebebahnhaltestelle

Zoo, 5,- N

Heckinghausen: 500 Jahre Textilgeschichte

Die Entwicklung des Textilgewerbes von der Bleicherei über die Färberei

bis zur Herstellung der Kunstseide lässt sich anhand der Bleicherhäuser,

den Bauten der Kunstseidenspinnerei J.P. Bemberg (heute Membrana)

und einiger ehemaliger Färbereien entlang der Wupper erkunden.

Treff: Mi. 10.4., 14.00 Uhr, Reiner Rhefus und So. 25.8., 14.00 Uhr,

Klaus-Günther Conrads, Begegnungszentrum „Die Färberei“, Stennert,

5,- N

Ronsdorf: Auf den Spuren der Bandwirker und einer vorindustriellen

Stadtgründung

Der pietistisch-reformierte Geist, der den Textilunternehmer Elias Eller

bewog, Ronsdorf als sein neues Zion zu gründen, ist heute als vorindustrielle

Stadtgründung zu erkunden. Seit 1745 Stadtrechte, wurde Ronsdorf

Mittelpunkt der bergischen Hausbandindustrie und verfügte über die erste

preußische Bandwirkerschule. Zum Abschluss Besuch im Bandwirkermuseum.

Kurt Florian.

Treff: Sa. 13.4. und 19.10., 14.00 Uhr, Bandwirkerplatz, Bus CE61,

CE62, 620, 5,- N

Beyenburg: Nutzung der Wasserkraft und Entwicklung des Wegenetzes

Durch den idyllischen Ort, der, in einer Wupperschleife gelegen, geprägt

ist durch die Nutzung der Wasserkraft, so bis heute mittels des Wupperstollens.

Weitere Themen sind die alte Hansestraße mit Wupperbrücke,

Gaststätte und Vorspannstation „Porta Westfalica“ (ca. 1470), das “Napoleonstor”

oder die Eisenbahnlinie von 1890.

Treff: Sa. 20.4., Jürgen Rottmann und 21.9., Heinz-Werner Putzke,

14.00 Uhr, Haltestelle Beyenburg Mitte, Bus 616, 626 ab Oberbarmen,

5,- N

Arrenberg: Das Arbeiterviertel

Das Westende der Straßenbahn, der Beginn der Farbenfabriken, die

Küpper-Brauerei und das Kraftwerk. Im Wohngebiet Arrenberg sind der

Städtische Viehhof und Wohlfahrtseinrichtungen wie Waisenhaus, ein

Armenkrankenhaus, und Altenheim. Im Quartier Arrenberg konzentrieren

sich frühe städtische Versorgungseinrichtungen. Elke Brychta.

Treff: Sa. 4. Mai, 14.00 Uhr, Schwebebahn Pestalozzistraße, 5,- N

Wichlinghausen: “Barmer Artikel” – Spitzen, Litzen und Bänder

Im Wichlinghauser Textil-Quartier entstanden und entstehen bei der 1824

gegründeten Bandfabrik W. Schüller & Sohn die bekannten “Barmer Artikel”.

Die Tour führt von der wohl schönsten Wuppertaler Jugendstilfabrik

(1906) der Stadt, der ehemaligen Klöppelspitzenfabrik von Emil Flüs, zu

den Arbeiterhäusern der Barmer Baugesellschaft für Arbeiterwohnungen

(1872) zu den prächtigen Fabrikantenvillen Am Diek. Rainer Hendricks.

Treff: Sa. 4. Mai, 14.00 Uhr, Haltestelle Allensteiner Straße, Bus 618,

624, 646, 5,- N

Langerfeld: Vom Dorf zur Stadt – Urbanisierung im Umland

Die Führung durch Langerfeld berichtet von Bandwebereien, der Erfindung

der Spitzenklöppel-Maschine (1877) und der Entwicklung einer urbanen

Infrastruktur mit Poststation, Schule, Kirche und Friedhof. Zoll- und

Kutschstation zeugen von der besonderen Lage des Ortes an der Grenze

zwischen Rheinland und Westfalen. Margret Hahn.

Treff: Sa. 11.5., 14.00 Uhr, und Do. 5.9., 17.00 Uhr, Langerfelder

Markt, Bus 604, 608, 5,- N

Vohwinkel – Vom frühen Verkehrsknotenpunkt zur Stadtgründung

Bahnhof, Schwebebahn, Straßenkreuzung und Gewerbebetriebe zeugen

von der Entwicklung des Verkehrs. Entlang der Kohlen- und Provinzialstraße

aus dem Ruhrtal und dem Rheintal entstanden Eisen- und

Straßenbahnen und der ehemalige “Fuchswinkel” wurde Zentrum des

Landkreises und 1921 zur Stadt. Das Bahnwesen wurde zum wichtigsten

industriellen Entwicklungsfaktor. J. Momberger, U. Hüsgen, D. Kraß.

Treff: Mi. 22.5. und 18.9., 16.00 Uhr, Schwebebahnstation Vohwinkel,

5,- N

Der Sedansberg – Wohnreform für Arbeiterfamilien

Der im 19. Jahrhundert fast unbebaute Sedansberg diente als vielfältiges

Versuchsgelände für neue Wohnformen und Wohnideale. Beteiligt waren

die Stadt Barmen, Genossenschaften und bereits ab 1872 die „Barmer

Baugesellschaft für Arbeiterwohnungen“. Statt Mietskasernen sollten

auch Arbeiterfamilien „Licht, Luft und Sonne“ genießen können. Dr. Arno

Mersmann, Arbeit und Leben.

Treff: Sa. 1. Juni, 14.00 Uhr und So. 6. Okt., 11.00 Uhr, Sedanstraße 61,

Bus 626, 5,- N

Schritt 24 Schritt 25


Cronenberg: Vom Erzabbau zur Werkzeugindustrie

In den Tälern rund um Cronenberg befanden sich Hammerwerke und

Schleifkotten. An den Hängen standen die Wohnhäuser in „Hofschaften“.

Erst später entstanden auf der Höhe Fabriken, Arbeiterwohnungen und

Fabrikantenvillen. Auf dem Weg durch das Kaltenbachtal zur Kohlfurth

wird der Manuelskotten besichtigt. Die Rückfahrt ist mit der Museumsstraßenbahn

möglich. Walter Friedrichs.

Treff: So. 23.6. und 13.10., 14.00 Uhr, Ehrenmal Haltestelle Cronenberg-Rathaus,

Bus CE 64, CE 65, 625 u. 633, 5,- N

Elberfelder Nordstadt und Ostersbaum: Sozialer Fortschritt

Im Spiegel sozialer Einrichtungen. Die Führung durch die Quartiere um die

Kreuzkirche, den Mirker Bahnhof und das Stadtviertel Ostersbaum zeigen

100 Jahre Stadtentwicklung. Schulen, Kinderkrippe, „Zufluchtshaus”,

Brausebad sowie anderen Einrichtungen lassen gleichzeitig die Entwicklung

des Gemeinwesens dieser Zeit erkennen. Elke Brychta.

Treff: Fr. 14.6.,17.00 Uhr, Platz der Republik, Brunnen, Ostersbaum,

5,- N

Unterbarmen: Gesellschaftliches Leben an repräsentativer Allee

An der ehemals repräsentativen „Allee” findet sich ein dichtes Miteinander

von Gewerbe- und Wohnhäusern. Daneben zeigt Unterbarmen

die verschiedenen Formen gesellschaftlichen Lebens, das sich etwa in

einfachen Schankwirtschaften, der lange als geheimnisvoll angesehenen

Freimaurerloge oder einem privaten Gesellschaftshaus spiegelt. Elke

Brychta.

Treff: Sa. 28.9., 14.00 Uhr, Schwebebahnstation Loher Brücke, 5,- N

Der Elberfelder „Ölberg” – Alltag und Politik im Arbeiterviertel

Zwischen der katholischen Laurentiuskirche und der evangelischen Friedhofskirche

liegt der „Ölberg“, ein ehemals dicht besiedeltes Arbeiterviertel

und Hochburg der Arbeiterbewegung. Hier begegnen wir den Lebensgeschichten

von Seidenwebern, Maurern oder engagierten Sozialisten.

Reiner Rhefus.

Treff: Sa. 12.10., 14.00 Uhr, Laurentiusplatz, 5,- N

Schritt 26 Schritt 27


pOlITIk, kUlTUR UND RElIGION

Berühmte Persönlichkeiten und ihre Spuren in Lennep

So manche Berühmtheit hat in Lennep gelebt und gewirkt. Wer dazu

gehört und welche Spuren noch zu finden sind, entdecken Sie bei diesem

Spaziergang durch die Lenneper Altstadt. Anm.: J. Holtschneider, 02191/

7913052, 1 Std.

Treff: Röntgen-Museum. Nur als Sonder-/Gruppenführung zu buchen,

4,- N pro Person

Künstler und ihre Ateliers

Wir gehen sie und ihre Kunst besuchen. Wuppertal-Marketing, mit

Johannes Schlottner (16.3.), Beate Haßler (8.6. und 19.10.).

Treff: Sa. 16.3., 14.00 – 18.00 Uhr, Haltestelle Allensteiner Straße,

8.6. Mirker Bahnhof, 19.10. Schwebebahnstation Pestalozzistraße;

Busticket erforderlich, 12,50 N

Barmer Innenstadt (2 Teile)

Trotz seines dörflichen Ursprungs hat Barmen mit bedeutenden Bauten

und Plätzen eine glanzvolle Vergangenheit und zählte zu einer der besten

Adressen im 19. Und 20. Jahrhundert mit u.a. Engelsgarten, Opernhaus,

Bahnhof, Alter Markt, Gemarker Kirche (Teil I); Vorwerk, altes Krankenhaus,

Ruhmeshalle, Concordia, Rathaus (Teil II). Frank Khan.

Teil I. Treff: So. 17. März, 14.00 Uhr, Engelshaus, 5,- N

Teil II. Treff: So. 27. Okt., 13.30 Uhr, Kirchencafé Gemarker Kirche,

Zwinglistr., 5,- N

Das Polizeipräsidium Wuppertal: Gestapozentrale, Hauptquartier

der britischen Militärregierung, Gerichtsort

Das Polizeipräsidium von 1939 blickt auf eine sehr widersprüchliche

Geschichte zurück. Bis 1945 war es u.a. Gestapozentrale für das

bergische Städtedreieck, nach Kriegsende Sitz der britischen Militärregierung,

„Neues Rathaus“, Entnazifizierungsbehörde und Schauplatz eines

spektakulären NS-Prozesses. Deutschlandweit einzigartig ist ein fast

vollständig erhaltener monumentaler Wandbildzyklus mit Reitern der SS,

Wehrmacht und Polizei. Begegnungsstätte Alte Synagoge, Michael Okroy

M.A., 5,- Euro

Treff: Mo. 18.3./ 17.6./ 18.11., jeweils 18.00 Uhr, Polizeipräsidium,

Friedrich-Engels-Allee 228

Wuppertal kompakt: Brillerviertel

Fast 250 denkmalgeschützte Häuser hat das Briller Viertel in Elberfeld

aufzuweisen, das als großbürgerliches Wohnviertel abseits der Fabriken

auf der Talsohle geplant wurde.

Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer (7.4.), Beate Haßler (16.6.),

Johannes Schlottner 13.10.).

Treff: So. 7.4., 16.6. und 13.10., 14.00 Uhr, Mahnmal Deweerthscher

Garten, 6,50 N

Antifaschistischer Spaziergang durch Solingen

Viele Orte in Solingen berichten von der bewegten und oft dramatischen

Geschichte der Solinger Arbeiterbewegung und des antifaschistischen

Widerstandes sowie den Auswirkungen der Nazidiktatur und des II. Weltkrieges.

Stolpersteine erinnern an Widerstandskämpfer und Opfer. Ca.

1,5-2 Std. Hans-Günter Koch, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 13. April, 14.00 Uhr, Neumarkt vor C&A, 5,- N

Türkisch rot – Färber und Weber im Tal

Auf den Spuren der Färber und Weber durch Unterbarmen, wo in den Hinterhöfen

noch viel Atmosphäre dieser Zeit zu schnuppern ist. Im Museum

für Frühindustrialisierung hören wir mehr vom Leben der Textilarbeiter aus

dem spannenden Krimi „Türkisch Rot“ der Wuppertaler Autorin Christiane

Gibiec. Wuppertal-Marketing, Beate Häßler (21.4.) und Johannes Schlottner

(29.9.).

Treff: So. 21.4. und 29.9., 14.00 Uhr Literaturhaus, Friedrich-Engels-

Allee 83, 9,50 N inkl. Eintritt Museum

Auf dem Catwalk unterwegs

Wuppermanns hängende Gärten, Belvedere, Sinai und Horeb in der

arabischen Wüste des Oberbarmer Westens. Exkursion von der Werther

Brücke über den Fatlohberg zum Wupperfeld. Bürgerforum Oberbarmen,

Quartiermanagement Soziale Stadt Oberbarmen-Wichlinghausen. Klaus-

Günther Conrads. Info unter 0202/4605327.

Treff: So. 28. April, 14.00 Uhr, Werther Carree, Bachstraße 2, Spende

für Infotafel erbeten

Mord in der Wilhelmstraße. Spurensuche auf dem „Ölberg“ in

Elberfeld

Der „Ölberg“ zählt zu den historisch interessantesten Quartieren in

Wuppertal. Durch seine Bevölkerungsstruktur entwickelte er sich zu einer

Hochburg der Arbeiterparteien KPD und SPD. Während der Machtdurchsetzungsphase

des NS-Regimes war er Schauplatz von Massenverhaftungen.

Ein besonders brutales Verbrechen ereignete sich am 7. März

1933, als der sozialdemokratische Reichsbanner-Angehörige Oswald

Laufer auf offener Straße von SA-Männern erschossen wurde. Begegnungsstätte

Alte Synagoge. Michael Okroy M.A.

Treff: So. 21. April, 15.00 Uhr, Evangelisches Vereinshaus Kasinostraße

Das braune Elberfeld – Ein Stadtrundgang auf den Spuren der

NS-Zeit

Viele Orte in der Elberfelder Innenstadt waren in der NS-Zeit und in den

20er Jahren Schauplätze von politisch wichtigen Ereignissen. So diente

z.B. das Evangelische Vereinshaus an der Kasinostraße als zentraler

Treffpunkt für Mitglieder der Nazi-Bewegung. Hitler, Goebbels u.a. traten

dort als Redner auf. Weitere Stationen sind u.a. Gestapogefängnis, ehem.

NSDAP-Kreisleitung, ein „Judenhaus“ und der frühere Deportationsbahnhof

Steinbeck. Begegnungsstätte Alte Synagoge, Michael Okroy M.A.

Treff: So. 28. April, 14.00 Uhr, Grünanlage Zentralbibliothek Elberfeld,

5,- N

Schritt 28 Schritt 29


Rund um Lennep – entlang der Wallstraße

Der historische Kern der Lenneper Altstadt wurde über 500 Jahre von

einer ringförmigen Befestigung geschützt. Der Name der Wallstraße erinnert

noch heute an den Verlauf der ehemaligen Stadtmauer. Während der

Führung, die entlang der Wallstraße geht, lernen Sie die Stadtgeschichte

und eindrucksvolle Gebäude der historischen Altstadt kennen. Anm.: J.

Holtschneider, 02191/7913052. 1 Std.

Treff: Sa. 4. Mai, 14.30 Uhr, Röntgen-Museum, 4,- N

Villenpracht und Hinterhof

Der Spaziergang durch das Briller Viertel und über den Ölberg sagt viel

über das Leben im alten Elberfeld, über wohlhabende Textilfabrikanten

und arme Weber, über die Geschichte und Folgen der frühen Industrialisierung.

Besichtigung der Villa Schmits an der Luisenstraße. Wuppertal-

Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 5.5. und 20.10., 11.00 Uhr, Haltestelle Otto-Hausmann-Ring,

Bus 601, 613, 9,50 N

Die Stadt im Osten: Barmen

Rathaus am Werth und die Ruhmeshalle künden von der Bedeutung der

reichen Großstadt Barmen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Gleich um die

Ecke liegen die Gemarker Kirche, in der 1934 die Barmer Theologische

Erklärung gegen den Machtanspruch der Nationalsozialisten verabschiedet

wurde, sowie die 2002 eingeweihte Bergische Synagoge. Wuppertal-

Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: Sa. 25. Mai, 14.00 Uhr, Schwebebahnstation Werther Brücke, 9,50 N

Schloss Lüntenbeck. Gut seit 1217

Promenade um die Gebäude der historischen Hofanlage als Gang durch

die Geschichte. Von der Ära des Damenstifts und des Adels über die bürgerlichen

Gutsbesitzer und Landwirte bis zum restaurierten Baudenkmal.

Im Anschluss an den Hofgottesdienst der Ev. Kirchengemeinden Sonnborn

und Vohwinkel. Ev. Kirchengemeinde Sonnborn, Dr. Antonia Dinnebier.

Treff: So. 26. Mai, 13.00 Uhr, Schloss Lüntenbeck Hoftor

„Mein Elberfeld!“ – Juden im Wuppertal

Obwohl die jüdische Geschichte im Wuppertal erst relativ spät, nach

1800, beginnt, gibt es doch einige bemerkenswerte Spuren und Punkte,

die auf die Entstehung und Entwicklung der jüdischen Gemeinde hinweisen.

Der erste jüdische Friedhof wurde hier angelegt, eine Synagoge

gebaut, zahlreiche jüdische Vereine und Institutionen geschaffen, die eine

erstaunliche Aktivität entfalteten. Die Herren mögen bitte eine Kopfbedeckung

mitbringen. Begegnungsstätte Alte Synagoge, Dr. Ulrike Schrader.

Treff: So. 26. Mai, 15.00 Uhr, Jüdischer Friedhof Weißenburgstraße

(nicht Weinberg!) Bus 623, Haltestelle „Weißenburgstraße“, 5,- N

Stadtbummel Lennep

Erleben Sie auf einem Rundgang durch die historische Altstadt Altes

und Neues, Geschichte und Geschichten. Anm.: J. Holtschneider,

02191/7913052. 1 Std.

Treff: Sa. 8. Juni, 15.00 Uhr, Röntgen-Museum, 5,- N

Der jüdische Friedhof in Solingen

Rundgang über den jüdischen Friedhof am Estherweg. Sein ältester

Grabstein stammt aus dem Jahr 1820, genutzt wurde er aber bereits

100 Jahre früher. Herren bitte Kopfbedeckung mitbringen! Zusätzliche

Gruppenführungen möglich. Michael Sandmöller. Info: 0212/331336.

Treff: So. 16.6. und 22.9., jeweils 11.00 Uhr, Eingangstor Friedhof

Estherweg

Altes und Neues rund um den Remscheider Wochenmarkt

Der Markt vor der beeindruckenden Kulisse des Remscheider Rathauses

lädt Woche für Woche zum Einkaufen, Kladdern und Essen ein. Während

des Rundganges über den Markt lernen Sie das umfangreiche Angebot

kennen und hören an einigen Marktständen auch etwas über die Geschichte

des Marktes. Zum Abschluss erwartet Sie eine typisch bergische

Spezialität. Anm.: Ursula Freihoff, 0171/6163882.

Treff: Sa. 22. Juni, 10.30 Uhr, Rathaus Remscheid, 6,- N

Schloss Lüntenbeck: Kirche – Küche – Kunst

Den langen Weg durch die Geschichte Schloss Lüntenbecks durcheilt die

Führung im Sauseschritt, um einen Blick in die Gegenwart der Hofanlage

zu werfen. Kurzbesuch nicht ausgeschlossen. Dr. Antonia Dinnebier.

Treff: Sa. 22. Juni, 13.30 Uhr, Schloss Lüntenbeck Hoftor

„Haus des Lebens“ – Der jüdische Friedhof am Weinberg

Seit rund 100 Jahren werden auf dem jüdischen Friedhof am Weinberg

die verstorbenen Mitglieder der Jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal

beerdigt. Die Steine erzählen eine hundertjährige Geschichte: die schönen

Formen der Jahrhundertwende, die Gedenksteine für die im Holocaust

Ermordeten, die schlichten Gräber der Nachkriegsgemeinde und die neuen,

liebevoll geschmückten Gräber der erst vor kurzem Gestorbenen. Die

Herren mögen bitte eine Kopfbedeckung mitbringen. Begegnungsstätte

Alte Synagoge, Dr. Ulrike Schrader.

Treff: So. 23. Juni, 15.00 Uhr, Jüdischer Friedhof Weinberg, Bus 623,

Haltestelle Weinberg, 5,- N

Wald – Türen, Tore und Fassaden

Wir wandern vom Halfenweiherplatz, wo früher ein Brandteich lag, bis zur

Spitzwegstraße und wieder zurück. Im „aulen Wauler Dorp“ gibt es viele

schöne Türen, Tore und Fassaden, die im Alltag unbeachtet bleiben. Wir

suchen sie, finden dabei verborgene Ecken und hören Interessantes über

den alten „Steinweg“, die „Scheuer“, den „Kuckuck“ und den „Walder

Schlauch“. Axel Birkenbeul, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: So. 7.7. und 29.9., 14.00 Uhr, Halfenweiherplatz, 5,- N

Erinnerungsort an Nationalsozialismus, Krieg und Nachkriegszeit

Die vormalige Genossenschaftszentrale „Vorwärts“ an der Münzstraße

wurde 1933 als SA-Kaserne ausgebaut. Von hier aus wurde der Terror

gegen die politischen Gegner organisiert. Die Kellergewölbe dienten

schon vor Einrichtung des KZ Kemna als Gefängnis für politische

Gefangene. Während des Krieges war hier erneut eine Zentrale Verteilungsstelle

für die knappen Lebensmittel. Nach dem Krieg dienten die

Schritt 30 Schritt 31


Anzeige

Tora und TexTilien.

Jüdisches leben im WupperTal,

in berg und mark

eine daueraussTellung in der

begegnungssTäTTe alTe synagoge

WupperTal

ÖffnungszeiTen:

Dienstag bis Freitag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 14 bis 17 Uhr

Führungen nach Vereinbarung auch außerhalb der Öffnungszeiten

einTriTT:

3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro

Führungen für Schulklassen: 30 Euro, Eintritt frei

Führungen für andere Gruppen: 40 Euro zuzgl. Eintritt

informaTion und anmeldung:

Tel. 0202-563.2843 oder

info@alte-synagoge-wuppertal.de

www.alte-synagoge-wuppertal.de

Platt palavern –

jiddisch kallen?

Räumlichkeiten als Auffanglager für Flüchtlinge. Dr. Salvador Oberhaus,

Arbeit und Leben.

Treff: So. 7. Juli, 15.00 Uhr, Barmen Münzstraße 51, 5,- N

Was Steine erzählen können. Neuentdeckungen auf dem jüdischen

Friedhof

Mit den Restaurierungsarbeiten auf den alten jüdischen Friedhöfen in

Wuppertal sind auch manche Funde ans Licht getreten. So wurden auf

dem Friedhof an der Weißenburgstraße 31 Grabsteine, die zuvor dicht an

der Mauer einzementiert waren, neu im Mittelgang aufgestellt. Welche

Informationen diese z.T. hebräischen Inschriften bergen und welche

Geschichte diese Steine besitzen, berichtet an Ort und Stelle die Judaistin

Patricia Yeshurun. Männer bitte mit Kopfbedeckung. Begegnungsstätte

Alte Synagoge.

Treff: Mi. 10. Juli, 19.30 Uhr, Jüdischer Friedhof Weißenburgstraße,

Bus 623 Haltestelle Weißenburgstraße, 5,- N

Weyer Straße, Villenstraße, Denkmalstraße

Über ein Dutzend Villen des ausgehenden 19.Jh. und des beginnenden

20.Jh. sowie über 20 denkmalgeschützte Häuser reihen sich wie an

einer Perlenschnur an der 2,4 km langen Weyer Straße auf. Der Rückweg

erfolgt durch das romantische Lochbachtal mit zahlreichen schön erhaltenen

Fachwerkhäusern. Rückfahrt auch mit dem O-Bus möglich. Ca. 3-4

Std. Anm. unter Tel.: 0212/76464 oder an stadtführer@solingen.de. Horst

Rosenstock, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 13. Juli, 14.00 Uhr, Kath. Kirche St. Katharina, Weyer Str. 314,

5,- N

Lenneper Altstadt

Sie erfahren unter anderem, wo Wilhelm Conrad Röntgen geboren wurde,

wie die drei Kirchen in Lennep entstanden sind, warum ein X Lennep

berühmt machte sowie Details über die Altstadt und vieles mehr. Durch

die malerischen Gassen; Sie werfen einen Blick hinter die Fassaden und

genießen die verschiedenen Blicke auf die Lenneper Altstadt. Anm.: J.

Holtschneider, 02191/7913052, 1 Std.

Treff: Sa. 20. Juli, 14.30 Uhr, Röntgen-Museum, 4,- N

Wanderung zur Wirtschafts- und Finanzkrise

Beim Spaziergang durch das Düsseldorfer Bankenviertel erfahren wir viel

zu Geschichte, Aufgaben und Macht der Banken. Wie funktionieren Börse

und Rating-Agentur? Die Rolle der Banken in der Finanz- und Schuldenkrise.

Allein die Bauten sind schon sehenswert, was sollen sie uns

„kleinen Leuten“ sagen? Ca. 2 Std. Abschluss im Café des Ständehauses.

Hin- und Rückfahrt mit Bahn/Straßenbahn. NaturFreunde Wuppertal,

Wolfgang Weil.

Treff: Fr. 26. Juli, 13.15 Uhr, Hbf Wuppertal, Vorhalle

Schritt 32 Schritt 33


Erinnerung – Besinnung

Trassenspaziergang zum Gedenken des 30./ 31.Juli 1943. Anm.: Harald

Neumann, 02191/ 71184. Begrenzte Teilnehmerzahl. Führung endet am

Hauptbahnhof.

Treff: Mi. 31. Juli, 14.00 Uhr, Fürberger Str. ehemals Fa. Dominicus,

5,- N

Utopien und alte Häuser: zwischen Pelerinenviertel und Bahnhof

Mirke

Von Kriegsschäden weitgehend verschont, haben sich am Ostersbaum

und in der Nordstadt zahlreiche Mietshäuser der Gründerzeit erhalten. Bei

einem Besuch des Mirker Bahnhofs schließen wir Bekanntschaft mit dem

Projekt „Utopiastadt“. Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 4. Aug., 11.00 Uhr, Haltestelle Ewaldstraße, Bus 622, 9,50 N

Neues „Altes“ aus Lennep

Der besondere Rundgang durch die ehemalige Bergische Hauptstadt und

spätere Kreisstadt Lennep mit überraschenden Feststellungen. Gibt es

noch Spuren aus der interessanten Vergangenheit dieses historischen

Wohnplatzes, und wo lagen seine Stärken? Anm.: Klaus Schmidt,

02191/30431.

Treff: Fr. 9. Aug., 15.00 Uhr, Röntgen Museum, 5,- N

Anzeige

Stadtspaziergänge und mehr...

Neben dem regulären Programm

individuelle Veranstaltungen

ganz nach Ihren Wünschen

Auch kurzfristige Buchungen möglich.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme bzw. Anfrage.

Fon 0202 440148

Email elke.brychta@geschichte-gestalten.de

Mehr auf den neuen Internetseiten unter

www.geschichte-gestalten.de

Der besondere Tipp !

Geschenkgutscheine für viele Gelegenheiten,“eingepackt“

als Stadtspaziergang, Bildvortrag, Bus- oder Schwebebahntour,

kleiner Auftritt.

Abb. Else Lasker-Schüler : Stadtbibliothek Wuppertal

Schritt 34 Schritt 35

anz_sfs_0109_v2.indd 2 16.01.09 18:16

Elberfelder Innenstadt

Aufgesucht werden historische Stätten im Westen der Innenstadt, wie die

Kirche in der Calvinstraße, die IHK oder das Glanzstoff-Haus, die zeigen,

warum Elberfeld im 19.Jh. zu den wichtigsten Plätzen auf deutschem

Boden zählte. Frank Khan.

Treff: So. 18. Aug., 14.00 Uhr, Brunnen am Neumarkt, 5,- N

Vom Schwelmer Tor zum Alten Markt

Ein Spaziergang durch Lenneps Gassen bis zum Alten Markt, der die

Besucher jede Woche mit einem Angebot an frischen Lebensmitteln und

Blumen zum Einkaufen lockt. So manche Geschichte aus dem Leben

der Marktbeschicker wird Sie sicher schmunzeln lassen. Anm.: Ursula

Freihoff, 0171/6163882.

Treff: Sa. 7. Sept., 10.30 Uhr, Röntgen-Museum, 6,- N

Tag des offenen Denkmals – „Vorwärts“ Münzstraße

Die Gebäude der alten Genossenschaftszentrale gehören zu den wichtigen

Zeugnissen der Stadtgeschichte. Es besteht die Möglichkeit, den Ort

zu erkunden, an Führungen teilzunehmen, mit Zeitzeugen ins Gespräch

zu kommen oder sich die Ausstellung über die Genossenschaftsbewegung

und die Geschichte des Gebäudes in der Nazi- und Nachkriegszeit

anzuschauen. Arbeit und Leben.

Treff: So. 8. Sept., Führungen 11.00, 13.00, 14.00 und 16.00 Uhr,

Barmen Münzstraße 51

Schloss Lüntenbeck mit Leibjäger Henrich Grotenbeck

Leibjäger Henrich Grotenbeck zeigt den Rittersitz seines verstorbenen

Herren Gisbert Arnold von dem Bottlenberg genannt Schirp (1720-1784).

Aus der Geschichte des adeligen Hauses erzählt er wahre Tatsachen von

Adel und Jagd, von Barock und Rokoko, von Herrschaften und Erbschaften.

Dr. Antonia Dinnebier.

Treff: Fr. 13.9., 18.00 Uhr und Sa. 9.11., 15.00 Uhr, Schloss Lüntenbeck

Hoftor

Wo die Häuser echte Denkmäler sind

Lennep ist für seine Architektur und seine zahlreichen denkmalgeschützten

Gebäude berühmt. Entdecken Sie mit uns diese beeindruckenden

Häuser und erfahren Sie in einem Rundgang alles Wissenwerte darüber.

Anm.: Ursula Freihoff, 0171/6163882.

Treff: Sa. 19. Okt., 14.00 Uhr, Röntgen Museum, 5,- N

Widerständler und Wohtäter, Wuppertals christliche Gemeinden

Elias Eller plante den Auszug aus Elberfeld, um in Ronsdorf das neue Zion

zu errichten. Station ist u.a. die Gemarker Kirche, in der 1934 die Barmer

Theologische Erklärung verabschiedet wurde. Das Werk Adolph Kolpings

lernen die Teilnehmer in der Laurentiuskirche kennen. Wuppertal-Marketing,

Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 10. Nov., 11.00 Uhr, Marktplatz Ronsdorf, 9,50 N; Busticket

erforderlich


NATUR- UND kUlTURlANDSCHAfTEN

Geologischer Spaziergang über die Hardt

Die Hardt ist ein geologischer Spezialsattel im Herzen Wuppertals.

Die Sand- und Tonsteine der Honsel-Formation zeigen ihre Struktur

besonders gut im Felshang der Waldbühne, dem ehemaligen Elberfelder

Gemeindesteinbruch. Der umgebende Massenkalk erscheint nur rundlich

und in eingelagerten Bänken mit den Hardthöhlen. Ca. 2 Std. LNU mit

dem Förderverein Botanischer Garten. Martin Lücke.

Treff: So. 10. März, 11.00 Uhr, Brunnen am Elisenturm, Hardt, Bus 643

Der Müngstener Brückenpark

Rundgang für Erwachsene durch den Brückenpark zu Natur und Technik.

Wupper-Tells, Ingelore Spies. 1 Std. 6,- Euro, Hilfeempfänger 3,- Euro.

Treff: Fr. 12. April, 15.00 Uhr, Haus Müngsten

Wanderung über den Herzkamper-Mulde-Weg

Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V., Arbeitskreis

Sprockhövel, Werner Kipper, Tel.: 02324/1551, Wanderung 2,5-3 Std.

Treff: So. 14. April, 10.00 Uhr, Herzkamper Kirche

Barmer Wald und Barmer Anlagen

Die Wälder von Hochbarmen zeigen mit Landwehrresten und Hohlwegtrassen

noch verschiedene Bodendenkmale. Weiter innerhalb am

Ringeltal finden wir Denkmale der neueren und Parkgeschichte. Die

Gestaltung als Landschaftsgarten wird hier besonders deutlich. Ca. 3 Std.

LNU, Martin Lücke.

Treff: So. 14. April, 11.00 Uhr, Haltst. Toelleturm, Busse 640 und 646

Tiere bei Nacht

Aus dem Leben der Nachttiere wird Unerhörtes hörbar gemacht und

Unsichtbares sichtbar. Wupper-Tells, Guido Weber. 3 Std., für Erwachsene

und Familien mit Kindern. Erwachsene 6,- N, Sonderpreise für Kinder,

Familien und Hilfeempfänger. Taschenlampe und festes Schuhwerk

mitbringen.

Treff: 27. April, 20.00 Uhr, Haus Müngsten

Barmer Grün – Parkwanderung

Auf den Barmer Südhöhen kann man von einem Park zum nächsten wandern.

Wir steigen von den unteren Barmer Anlagen hoch zu Toelleturm,

Vorwerk-Park, Scharpenacken und Unterbarmer Friedhof. Wuppertal-

Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 28. April, 14.00 – 18.00 Uhr, Bushaltestelle An der Bergbahn,

Bus 644, 12,50 N

„Die linden Lüfte sind erwacht…“ – Wanderung auf dem Obstpfad

Leichlingen

Apfel & Co, die heimischen Obstsorten treiben Blüten. Wo Solingen und

Leichlingen sich berühren, im idyllischen Rupelrath, ist der Ausgangspunkt

der ca. 5-stündigen und 12 km langen Wanderung. Besichtigung

der über 500 Jahre alten, mit mittelalterlichen Fresken ausgemalten

Reinoldi-Kapelle. Ein Imbiss unterwegs sorgt für die nötigen Kräfte. Anm.

unter Tel.: 0212/62801 oder an stadtfuehrer@solingen.de. Gutes Schuhwerk!

Ilse Röhrig-Beumker und Anja Weck, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 11. Mai, 13.30 – 18.30 Uhr, 15,- N inkl. Imbiss

Vom Bismarckplatz nach Hingenberg

Wir wandern vom Bismarckplatz entlang dem Kirberger Bach nach Brühl.

Dabei erfahren wir etwas über die alten Kotten, Regenrückhaltebecken

sowie Steinbrüche aus alter Zeit. Wir besuchen einen Schafzüchter und

lernen frühere Schmieden in beschaulichen Hofschaften kennen. Zum

Schluss besichtigen wir den alten „Hingenberger Pött“. Axel Birkenbeul,

IG Stadtführungen Solingen.

Treff: So. 12. Mai, 14.00 Uhr, Teich Bismarckplatz, ca. 3 km, 5,- N

„Mit Kind und Kegel in den Hackhauser Busch“

Vor 100 Jahren war es ein beliebtes Volksvergnügen, sich zu Pfingsten

im Busch zu verlustieren. Wir wollen heute der alten Tradition folgen, uns

3 Stunden im Freien amüsieren, Geschichten und Legenden von der alten

Ortschaft Hackhausen, seinem Schloss, den Höfen, Gärten und Villen

hören. Ausprobieren alter Spiele und ein Picknick für Jung und Alt. Anm.

unter Tel.: 0212/62801 oder an stadtfuehrer@solingen.de Ilse Röhrig-

Beumker, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Pfingstmo. 20. Mai, 11.00 – 14.00 Uhr, 15,- N inkl. Imbiss,

Kinder bis 6 Jahre frei.

Stadtnahe Erholung in Unterbarmer Wäldern

Am restaurierten Kothener Bach geht es aufwärts in den Kothener Wald

mit dem Geotop „Bärenschlucht“. Bikerpisten, Wanderwege, Sportanlagen

und Kleingärten bieten vielerlei Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. An

Denkmälern vorbei geht es zum Skulpturenpark Waldfrieden, wo Kunst

und Landschaft eine neue Einheit bilden. Ca. 4 Std. LNU Dr. Antonia Dinnebier,

Martin Lücke, Jörg M. Werbeck. Anmeldung unter 02932/4201.

Treff: So. 26. Mai, 10.00 Uhr, P+R Parkplatz Mauerstraße, am Bahnhof

Unterbarmen

Wanderung von Denkmal zu Denkmal

Führung durch die Barmer Anlagen von der Heinrich-Janssen-Straße bis

zum Toelleturm und Retour, unterwegs werden die einzelnen Denkmäler

ausführlich erklärt und beschrieben und gerne auch Fragen dazu

beantwortet. Barmer Verschönerungsverein, Rüdiger Hofmann und Volker

Staab. Anmeldung erbeten unter: 0202/621710.

Treff: So. 26. Mai, 14.00 Uhr, Eingang der Unteren Barmer Anlagen,

Heinrich-Janssen-Straße

Märchenglanz und Fußballruhm

Inmitten von Grün wurde vom Ende des 19. Jh. an das Villenviertel im

Westen Elberfelds neben dem einige Jahre zuvor eröffneten Zoo ein Stadion

geplant und gebaut. Wanderung auf einer alten Bahnstrecke. Zum

Abschluss wird das Stadion von 1924 samt der „Unterwelt“ unter den

Tribünen besichtigt. Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: Sa. 1. Juni, 14.00 Uhr, Schwebebahnstation Zoo-Stadion, 9,50 N

Schritt 36 Schritt 37


Wanderung Pleßbach-Weg

Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V., Arbeitskreis

Sprockhövel, Werner Kipper, Tel.: 02324/1551, Wanderung 2,5-3 Std.

Treff: So. 2. Juni, 10.00 Uhr, Haltstelle Hohe Egge, Bus 335

Vom „Volksgarten“ nach Müngsten und „Schloss Küppelstein“

Vom alten Solinger Wasserspeicher in die Wupperberge. Vom „Volksgarten“

folgen wir der Trasse der „Barmer Bergbahn“, vorbei am „1. Solinger

Wasser- und EWerk“ hinauf nach „Schloss Küppelstein“. Die Müngstener

Brücke und ihre Geschichte, ein „schattiger Biergarten“ und die Kotten

an der Wupper sind unsere Begleiter. Vorbei an der „Blauen Donau“ nach

Burg. Ca. 3,5 Std. Dietmar Vogt, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Sa. 08. Juni, 14.00 Uhr, Lehrwerkstatt an der Krahenhöhe, Schützenstr.

204, 5,- N zzgl. Rückfahrt Obus

Feuersalamander-Kinderstube

Lurch-Nachwuchs & Co im Flüsterwald-Bach. In den klaren Bächen des

Flüsterwaldes beobachten wir den Feuersalamander-Nachwuchs und

hören spannende Geschichten über ihre geheimnisvolle Lebensweise.

Wupper-Tells, Annette Hentges. 2 Std. Erwachsene 6,- Euro , Sonderpreise

für Kinder, Familien und Hilfeempfänger. Falls vorhanden Becherlupe

mitbringen. Anm. erforderlich unter 0212/55969.

Treff: Sa. 8. Juni, 15.00 Uhr, Haus Müngsten

Gartenhistorische Führung Parkanlage Hardt

Führung im Rahmen der Ausstellung „Heinrich Siesmayer (1817-1900),

Gartenkünstler der Gründerzeit“, 7. Juli bis 11. August 2013. Der Schwerpunkt

liegt auf der sogenannten „Neuen Hardt“, der Erweiterung, die

Gartenbaudirektor Heinrich Balke nach dem 2. Weltkrieg anlegte. Freunde

und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal, Dr. Antonia Dinnebier.

Treff: Di. 16.7. und So. 4.8., 11.00 Uhr sowie Di. 6.8., 17.00 Uhr,

Garteneingang neben dem Elisenturm

Vom öffentlichen Raum zum bevorzugten Wohngebiet:

Der Bezirk Heidt

Stationen: Dicke-Ibach-Treppe, obere Barmer Anlagen, Hofeshaus Lütterkus-Heidt,

altes Forsthaus, Kohlenstraße, historische Bleicherteiche, Rest

des Bodendenkmals Hohlweg, Ringeldenkmal. Bitte festes Schuhwerk

anziehen! Anm. unter 0202/624694 oder H.J.Brester@web.de. Heidter

Bürgerverein e. V., Barmer Bergbahn e.V., Friedrich-Spee-Akademie,

Hermann Josef Brester.

Treff: Sa. 20. Juli, 14.40 Uhr, Bushaltestelle Weberstraße, Linie 644,

3,- N

Kleine fliegende Kobolde – Fledermäuse

Bei der Wanderung in der beginnenden Nacht werden wir den Fledermäusen

begegnen. Der Batdetektor wird uns dabei helfen. 2,5 Std. Wupper-

Tells, Andrea Kauka. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder,

Familien und Hilfeempfänger. Taschenlampe, festes Schuhwerk. Anm.

erforderlich unter 0212/336885.

Treff: Fr. 26. Juli, 20.30 Uhr, Haus Müngsten

Wandertour besondere Friedhöfe

Auf dem Evangelisch-reformierten Friedhof an der Krummacherstraße ist

unter anderem die Ruhestätte der Tanztheater-Gründerin Pina Bausch zu

sehen. Abschluss auf dem jüdischen Friedhof am Weinberg. Herren bitte

mit Kopfbedeckung. Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 11. Aug., 11.00 Uhr, Haltestelle Krummacherstraße, Bus 601,

Busticket erforderlich, 12,50 N

Bat-Night. Europäische Fledermausnacht

Heute wollen wir auf die besonders schützenswerten Fledermäuse und

ihre Lebensräume aufmerksam machen. Der Bat-Detektor lässt uns die

faszinierenden Tiere der Nacht erleben. 2,5 Std. Wupper-Tells, Andrea

Kauka und Ilka Hedstück. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder,

Familien und Hilfeempfänger. Taschenlampe, festes Schuhwerk. Anm.

erforderlich unter 0212/336885.

Treff: Sa. 31. Aug., 20.00 Uhr, Haus Müngsten.

Einweihung Montanweg Süd

Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V., Arbeitskreis

Sprockhövel, Werner Kipper, Tel.: 02324/1551

Treff: So. 1. Sept., 10.00 Uhr, Wuppertaler Straße 246

Schritt 38 Schritt 39

Anzeige

Stadtrundgänge, Schwebebahnfahrten und Busfahrten nach Programm

sowie eigenen Wünschen und individuellen Ansprüchen. Stadtbezirke

entdecken, Quartiersgeschichte(n) erleben und erfahren, Erinnerungen

auffrischen.

Ob der Barmer Osten, die Elberfelder Innenstadt, die Rheinische Eisenbahnstrecke

oder das Briller Viertel – Wuppertal bietet etwas für jeden

Geschmack. Geschichte und Entwicklung der Region sind hier nachvollziehbar.

Ausführliche Beschreibungen finden Sie in dieser Broschüre oder unter

www.stadtrundgaenge-in-wuppertal.de und einige unter:

www.bergische-vhs.de

Führungen und Fahrten aller Art werden bei Bedarf auf Englisch durchgeführt.

Informationen bei Frank Khan,

Tel.: 0202/554655 oder frank-khan@t-online.de


Feuersalamander und Fledermäuse entdecken

Eine spannende Nachwanderung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren.

2-3 Std. Wupper-Tells, Monika Fränzki. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise

für Kinder, Familien und Hilfeempfänger. Taschenlampe, festes

Schuhwerk. Anm. erforderlich unter 01573/8128964.

Treff: Sa. 7.9., 20.00 Uhr und 14.9., 19.00 Uhr, Haus Müngsten.

Bäume aus aller Welt im Burgholz

Mammutbäume im Bergischen Land! Vom Zoo-Eingang aus wandern

wir über die „Sambatrasse“ zum Bahnhof Burgholz, durch das Arboretum.

Den Höhepunkt der Tour bildet die Teilnahme am Waldfest, das im

Zeichen der Kelten steht. Wuppertal-Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: So. 22. Sept., 11.00 -15.00 Uhr, Eingang Wuppertaler Zoo, 12,50 N

Auf den Spuren der schwarz-gelben Drachen

Wir begegnen urzeitlichen Geschöpfen – Feuersalamandern – und

erleben den Flüsterwald bei Dunkelheit. 2,5 Std. Wupper-Tells, Carolin

Blum. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder, Familien und

Hilfeempfänger. Taschenlampe, warme Kleidung. Anm. erforderlich unter

0212/75577.

Treff: Sa. 28. Sept., 20.00 Uhr, Haus Müngsten.

Pfui Spinne?!?

Wir wollen unsere Scheu vor diesen faszinierenden Lebewesen abbauen,

indem wir uns ihre Lebensweise erschließen und ihre verborgenen Kunstwerke

sichtbar werden lassen. 2-2,5 Std. Wupper-Tells, Stefanie Barzen.

Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder, Familien und Hilfeempfänger.

Festes Schuhwerk.

Treff: So. 13. Okt., 10.30 Uhr, Napoleonsbrücke Müngsten

Wir freuen uns auf´s Christkind

und schleichen durch den Winterwald, bescheren die Tiere mit gesammelten

Früchten, erfahren Strategien der Überwinterung und begeben

uns auf Spurensuche. 1,5-2 Std. Wupper-Tells, Ernst Nowak. Erwachsene

6,- Euro, Sonderpreise für Kinder, Familien und Hilfeempfänger. Festes

Schuhwerk, warme, Regen abweisende Kleidung. Anm. erforderlich unter

0212/56817.

Treff: Di. 24. Dez., 10.30 Uhr, Bahnhof Schaberg

„Heiteres und Besinnliches bei jedem Wetter“ – Wandern am Silvestertag

durch das schöne Ittertal

In bewährter Tradition können Interessierte wieder Festtagsschlemmereien

abtrainieren. Beginn und Ende am ältesten Bauwerk der Stadt,

der Walder Kirche. Die Rundwanderung ist ungefähr 12 km lang. In

Erwartung des Jahreswechsels stoßen wir unterwegs schon einmal mit

einem kleinen Aperitif miteinander an. Info unter Tel.: 0212/62801. Gutes

Schuhwerk nicht vergessen! Ilse Röhrig-Beumker und Anja Weck, IG

Stadtführungen Solingen.

Treff: Di. 31. Dez., 13.30 bis ca. 17.30 Uhr, Walder Kirchplatz, 10,- N

inkl. Aperitif

UNGEWöHNlICH UNTERWEGS

Schwebebahnfahrt

Die Schwebebahn gilt nicht nur als zuverlässiges, sicheres und einzigartiges

Verkehrsmittel, sie hat eine facettenreiche Geschichte und führt

entlang zahlreicher historischer Sehenswürdigkeiten Wuppertals. Frank

Khan. Fahrkarten bitte erst vor Fahrbeginn kaufen.

Treff: So. 3.3. und Fr. 1.11., 13.30 Uhr, Eingang Station Vohwinkel, vor

dem Café, 5,- N plus Fahrkarte

Tatort Remscheid

Dieser Spaziergang der etwas anderen Art entführt Sie zu wahren und

wahrhaft schaurigen Orten der dunklen Remscheider Stadtgeschichte.

Diese Führung ist für Kinder nicht geeignet.

Anm.: Melanie Clemens 02191/9711940.

Treff: Fr. 8. März, 19.00 Uhr, Ort wird bei Anmeldung bekannt gegeben.

6,- N

Herr Röntgen zeigt seine Stadt

In Zylinder, Gehrock und Gamaschen wird Lenneps Ehrenbürger wieder

lebendig. Anm.: Harald Blondrath 02191/64760.

Treff: Mo. 25. 3./ 1.7./ 16.9. und Fr. 15.11., 18.30 Uhr, Röntgen-

Museum, 5,- N

Bustour: Türme und Bunker

Gebäude dieser Art sind an vielen Stellen der Stadt zu finden. Türme

meist von Privatleuten errichtet, sind nach wie vor beliebte Ausflugziele.

Die Bunker zeugen von einem dunklen Kapitel Wuppertals. Frank Khan,

Anmeldung erforderlich, 0202/554655.

Treff: So. 7. April, 14.00 – 18.00 Uhr, Reisebushaltestelle Berliner

Straße (B7), 21,- N

Rittertour

Das O-Bus-Museum Solingen lädt Sie zur Fahrt mit dem historischen

O-Bus von 1959 ein. Er verkehrt an den Fahrtagen zwischen Vohwinkel

und Burg. Weitere Informationen zum Fahrplan siehe unter www.obusmuseum-solingen.de.

Einstieg an allen Haltepunkten möglich. Die Mitfahrt

ist kostenlos, es wird aber um eine Spende zum Erhalt des O-Busses

gebeten. Erste Fahrt 12.14 Uhr ab Rathausplatz, Solingen.

Treff: So. 14.4./ 12.5./ 9.6./ 14.7./ 11.8./ 8.9./ 13.10., Bushaltestellen

Fahrtage der Bergischen Museumsbahn durchs Kaltenbachtal

Mit Verkehrs-Oldtimern zu Jahrhunderte alten Industriestandorten und der

alten Schleiferei im Manuelskotten. An den Fahrtagen Abfahrt jede halbe

Stunde. Einfache Fahrt 3,- Euro, Hin- und Rückfahrt 4,- Euro. Jugendliche

bis 16 Jahren 1,- bzw. 1,50 Euro, Kinder bis 10 Jahren frei. Erste Fahrt

jeweils 10.40 Uhr, letzte Fahrt 17.20 Uhr. Info unter: 0202/470251.

Treff: 14.4./ 28.4./ 12.5./ 19.5. und 20.5. inkl. Straßenbahnfest/

26.5./ 9.6./ 23.6./ 14.7./ 28.7./ 11.8./ 25.8./ 8.9./ 22.9./

13.10./ 26. und 27.10, inkl. Müngstener Brückenfest/ 7. und 8.12.

Nikolausfahrten für Kinder. Kohlfurther Brücke, Bus CE64

Schritt 40 Schritt 41


Von Zwergen, Spinnen und anderen Waldbewohnern

Die Natur erwacht zu neuem Leben und damit auch das gesellschaftliche

Leben der Zwerge. Wupper-Tells. Spannende Geschichten von Ilka

Hedstück sind garantiert! 3 Std. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für

Kinder, Familien und Hilfeempfänger.

Treff: So. 14. April, 11.00 Uhr, Haus Müngsten

Drehort Wuppertal

Wir besuchen Orte, an denen Filme gedreht wurden. Wuppertal-Marketing,

Lutz Ahr und Jürgen Holzhauer. Busticket erforderlich.

Treff: So. 14.4., 11.00 Uhr, Haltestelle Badische Straße; 1.9., 11.00 Uhr,

Otto-Böhne-Platz, 12,50 N

Die Werkzeugtrasse und ihre Geschichte(n)

Eine Führung nur für Kinder in Begleitung ihrer Eltern/Erwachsenen.

Anm.: Ursula Freihoff 0171/6163882. 1 Std.

Treff: Fr. 19. April, 18.30 Uhr, Eingang Honsberger Str./ Kraftstation,

5,- N

Genussvolle Wein-Wanderung

4 Std., Busticket erforderlich. Wuppertal-Marketing, Johannes Schlottner.

Treff: Tel. zu erfragen unter 0202/563 2270 bzw. 563 2180, Fr. 19.4.,

14.6., 16.8., 8.11., 19.00 Uhr, 12,50 N

Zur Obstbaumblüte

bietet der ADFC eine Tour durch das wunderschöne Tal der Wupper, Vohwinkel,

Solingen, Müngsten, Burg, Untenrüden, Wipperaue, Leichlingen

an. Ca. 40 km. Die Tour endet dort, Rückfahrt mit der Bahn möglich. Info

bei Bruno Biermann, 0163/6744842.

Treff: So. 21. April, 10.00 Uhr, Bahnhofsvorplatz Vohwinkel

Mit dem Nachtwächter über Hardt und Ölberg

Bei der herbstlichen Nachtwächtertour soll die Atmosphäre alter Tage

noch einmal aufleben. Eher romantisch ist dagegen der Frühlingsspaziergang

über die Hardt, wo sich Fledermäuse aus den alten Bäumen erheben.

Die Touren klingen mit einem Nachtwächtersüppchen in gemütlicher

Runde aus. Wuppertal-Marketing, Beate Haßler (27.4.) und Johannes

Schlottner (26.10.).

Treff: Sa. 27.4., 20.00 Uhr (Bismarckturm) und 26.10., 18.00 Uhr

(Laurentiusplatz), 12,50 N

Panorama-Lauf durch das Lochbachtal

Auch für schnelle „Geher“ geeignet! Zu Kotten, Hammerwerken und Mühlen.

Die industrielle Vergangenheit des heute idyllischen Bachtales wird

lebendig. Der Kontrast zwischen „Natur“ und „Technik“ ist ein besonderer

Reiz. 8-12 km. Zielgruppe sind alle „Sportlichen“ (Wandern, Walken,

Laufen). Was gemacht wird, entscheidet die Gruppe spontan. Auch als

Sonderführung zu buchen. Björn Zschörnig, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Mi. 15. Mai, 17.30 Uhr, Scheider Mühle, Scheider Mühlenweg 2,

5,- N

Friedhöfe

Das Wuppertal des 18. Und 19. Jh. ist für seine Frömmigkeit, aber auch

die Gegensätze zwischen den Konfessionen bekannt. Dies spiegelt sich

in der Gestaltung der Friedhöfe wider. Neben den bekannten, wie z.B.

Unterbarmen oder Hochstraße, lohnt sich auch der Besuch kleinerer,

verborgener. Frank Khan, VHS. Anmeldung bis 20.4.2013: VHS Herr Dillenberg

0202/5632248 oder Herr Vonde 0202/5632217, detlef.vonde@

bergische-vhs.de.

Treff: So. 26. Mai, 14.00 – 18.00 Uhr, Reisebushaltestelle Berliner

Straße (B7), 25,- N

Von bergischen Schleifern, Hexen und Heinzelmännchen

Sagenhaft! Was uns Mythen und Märchen über den Flüsterwald und seine

einstigen Bewohner erzählen. Wupper-Tells, Alexandra Clauberg. 2,5 Std.

Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder, Familien u. Hilfeempfänger.

Treff: So. 26. Mai, 11.00 Uhr, Napoleonsbrücke Müngsten

Kinderführung Innenstadt Remscheid

Entdeckt auf den Spuren von Leon Berg die Remscheider Stadtgeschichte

Anm.: Melanie Clemens, 02191/ 97119 40, 1 Std.

Treff: Sa. 15. Juni, 15.00 Uhr, Ort wird bei Anmeldung bekannt gegeben,

4,- N

„Sommerfreude“ – rund um den Graf-Wilhelm-Platz mit kulinarischen

Entdeckungen

Spannend sind die neuen Entwicklungen in der Solinger Innenstadt,

aber auch der Ursprung und die wachsende Bedeutung des Ortes im

Laufe der Geschichte verdienen Aufmerksamkeit. Gemütliche Gasträume

und leckere Speisen sorgen dafür, dass alles nicht zu „trocken“ wird.

Anmeldung unter Tel.: 0212/62801 oder stadtfuehrer@solingen.de. Ilse

Röhrig-Beumker, IG Stadtführungen Solingen.

Treff: Fr. 28. Juni, 18.00 – ca. 21.00 Uhr, 30,- N (inkl. Speisen und

Getränken in verschiedenen Lokalen)

Dönekes und Histörken

Wussten Sie schon, dass die berühmte politische Karikatur des Deutschen

Michel von 1843 aufs Engste mit der bergischen Zinn-Kaffeekanne

„Dröppelmina“ zu tun hat? Oder oder oder… Im Hof der Baum’schen

Fabrik wird uns zudem ein Überraschungsgast empfangen. Wuppertal-

Marketing, Jürgen Holzhauer.

Treff: Sa. 29. Juni, 14.00 Uhr, Schwebebahnstation Landgericht, 9,50 N

Radtour durch das Kalkrevier – zwischen Wuppertal und Wülfrath

entstanden mit dem Aufkommen der Stahlindustrie im Ruhrgebiet

die wohl bedeutendsten Kalksteinbrüche in Europa. Die Stahlhütten

brauchten den bergischen Kalk. Bis heute ist die Landschaft geprägt

von Steinbrüchen, Halden, Hochöfen, lieblichen Dörfern und ehemaligen

Kalkarbeitersiedlungen. Zum „Zeittunnel“ in Wülfrath. Reiner Rhefus, in

Kooperation mit dem ADFC, keine Kosten.

Treff: So. 30. Juni, 11.00, Am Kalkofen, Bus 601 bis Am Eskesberg oder

Bus 611 bis Düsseldorfer Straße

Schritt 42 Schritt 43


Natur und Technik rund um die Müngstener Brücke

Eine Erlebniswanderung für Kinder. In der Natur rund um die Müngstener

Brücke erfahren wir, welche Rolle ein Zwerg bei den Bauarbeiten spielte.

Für Kinder von 7-11 Jahren in Begleitung von Erwachsenen. 2,5 Std. Erwachsene

6,- Euro, Kinder 3,- Euro. Wupper-Tells, Christian Schneidereit.

Anm. erforderlich unter 0175/2488012.

Treff: So. 30. Juni, 11.00 Uhr, Bahnhof Schaberg

Bustour: Alte Bahnhöfe der Rheinischen Eisenbahngesellschaft

Entlang der Strecke der alten Rheinischen Eisenbahn sind alte Bahnhöfe

und Haltepunkte noch erhalten. Die Bahnlinie und ihre Bedeutung für die

Wuppertaler Wirtschaft stehen im Mittelpunkt. Frank Khan, Anmeldung

erforderlich, 0202/554655.

Treff: So. 21. Juli, 14.00 – 18.00 Uhr, Reisebushaltestelle Berliner

Straße (B7), 21,- N

Elberfeld hat viele Gesichter

Lässt sich die wechselvolle Geschichte einer Stadt nur aus einem Blickwinkel

betrachten? Was dachte ein Fabrikant, Schuldirektor oder Arbeiterführer?

Für die großbürgerliche Ehefrau hatte die städtische Gesellschaft

vielleicht ein anderes Gesicht als für die aufmüpfige Literatin oder Mutter

einer Tochter. Bei der etwas anderen Stadtführung mit szenischen Dialogen

gehen Elke Brychta und Dr. Arno Mersmann der Frage nach, ob es

mehrere Städte in einer gibt.

Treff: Fr. 9. Aug., 17.00 Uhr, Eingang Hist. Stadthalle Wuppertal, 10,- N

Der Eulenkopfweg

Mit dem ADFC auf dem Eulenkopfweg, Neandertal, Erkrath, Unterbacher

See und zurück. Wir stoßen immer wieder auf den Eulenkopfweg, wenn

wir die Region des Kalkabbaus am Nordwestrand Wuppertals befahren.

Ca. 55 km, Rückfahrt mit der Bahn möglich. Info bei Bruno Biermann,

0163/6744842.

Treff: So. 11. Aug., 10.00 Uhr, Kalktrichterofen Eskesberg, Otto-

Hausmann-Ring

Bustour: Brücken und Viadukte

Topografisch bedingt befinden sich viele dieser Bauwerke auf Wuppertaler

Stadtgebiet. Eisenbahnlinien und die Wupper, aber auch der Autoverkehr,

bilden den Hintergrund. Frank Khan, Anm. erforderlich, 0202/554655.

Treff: So. 25. Aug., 14.00 – 18.00 Uhr, Reisebushaltestelle Berliner

Straße (B7), 21,- N

Fiffi Rosa und der Lüntenschreck. Schloss Lüntenbeck für Kinder

Der Lüntenschreck erwacht aus seinem vielhundertjährigen Zauberschlaf.

In Begleitung von Fiffi Rosa erkundet er in Schloss Lüntenbeck Hof und

Garten mit Kindern und allen, die sich auf Fantasien einlassen mögen.

Dr. Antonia Dinnebier.

Treff: Sa. 14. Sept., 12.00 Uhr, Schloss Lüntenbeck Hoftor

Mit der Schwebebahn zu den ehemaligen Brauereistandorten

Elberfeld/Barmen gehörte zu den wichtigen Bierstandorten des

Rheinlandes. Namen wie Küpper, Bremme, Wicküler sind mit dem

Wuppertal verbunden. An den alten Standorten der Brauereien werden die

noch erhaltenen Gebäude und ihre Funktion erläutert inkl. Besichtigung

Brauhaus. Führung mit Reiner Rhefus.

Treff: Mi. 25. Sept., 14.00 Uhr, Kabelstraße Ecke Friedrich-Ebert-Straße

Bustour: Siedlungsbau

In manchen Stadtbezirken Wuppertals dominieren genossenschaftliche

Wohnsiedlungen, in anderen stellten Industrielle Wohnraum für ihre Mitarbeiter,

daneben gibt es herrschaftliche Häuser und Villen. Frank Khan,

Anmeldung erforderlich, 0202/554655.

Treff: So. 29. Sept., 14.00 – 18.00 Uhr, Reisebushaltestelle Berliner

Straße (B7), 21,- N

Lennep – Krimispaziergang mit Stadtführung

Begeben Sie sich auf eine spannende Reise in die Vergangenheit der

Lenneper Altstadt. Reale Geschichten und fiktive Bluttaten gehen bei

diesem Spaziergang Hand in Hand. In Kooperation mit dem Krimiautor

Felix Lothar (Lüttringhausen), der während des Rundgangs Auszüge aus

seinem historischen Lennep-Krimi zu Gehör bringen wird. Anm.: Ursula

Freihoff, 0171/6163882.

Treff: So. 29. Sept., 14.00 Uhr, Röntgen Museum, 8,- N

Verborgene Schätze im Bergischen Land – Tour 7

Ins Umfeld des Bergischen Städtedreiecks auf den Spuren von Müllern,

Rittern und Fabrikanten. Die Lambertsmühle in Burscheid, das ehemalige

Arbeiterwohnviertel der Bayer AG in Leverkusen mit Koloniemuseum und

die Wasserburg Haus Graven sind Orte, die nur durch ehrenamtliches

Engagement der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können. Im

schönen Innenhof der Wasserburg gibt es zu Eigenkosten Kaffee und

Kuchen. Elke Brychta, Dr. Arno Mersmann, Arbeit und Leben.

Treff: Sa. 19. Okt., 9.00 – 18.00 Uhr, Abfahrt wird bei Anm. unter Tel.

0202/303502 bekannt gegeben, 35,- N inkl. Kartoffelsuppe mit Brot,

Kaffee

Halloween im Flüsterwald

Bei der Wanderung zur alten Wallburg Galapa erfahren wir Hintergründe

zu Halloween und hören Gruselgeschichten. 2,5 Std. Wupper-Tells, Bernd

Erlenkötter. Erwachsene 6,- Euro, Sonderpreise für Kinder, Familien und

Hilfeempfänger. Taschenlampe, Verkleidung (wer mag). Anm. erforderlich

unter 0212/56817.

Treff: Do. 31. Okt., 15.30 Uhr, Wanderparkplatz Burger Landstraße, Bus

683, Hst. Stadtwald

Vorweihnachtliche Altstadtführung durch Lennep

Lassen Sie sich durch die weihnachtlich beleuchtete und liebevoll dekorierte

Altstadt mit ihren engen Gässchen führen, bevor der alljährliche

Weihnachtsstress beginnt. Lernen Sie dabei so manches Anekdötchen

und Histörchen kennen, wenn Sie vor den urigen Fassaden der alten bergischen

Häuser verweilen. Anm.: J. Holtschneider, 02191/7913052, 1 Std.

Treff: Sa. 23. Nov., 14.30 Uhr, Röntgen-Museum, 4,- N

Schritt 44 Schritt 45


Anzeige

ERLEBNIS INDUSTRIEKULTUR

Orte und Museen

in Wuppertal

1 2 3

4 5 6

7 8 9

1

2

3

4

5

6

7

8

9

Museum für Frühindustrialisierung

www.historisches-zentrum-wuppertal.de

Bergische Museumsbahn

www.bmb-wuppertal.de

Bänderei und Museum Kafka

www.baenderei-kafka.de

Bandwebermuseum der Friedrich-Bayer-Realschule

www.bandwebermuseum-wuppertal.de

Bandwirkermuseum ronsdorf

www.bandwirkermuseum.de

Manuelskotten

www.manuelskotten.de

Werkzeugmuseum des Knipex-Werk

www.knipex.de

Kalkofen am eskesberg

Tel.: 0202 271430

Konsumgenossenschaft „Vorwärts“

www.vorwaerts-muenzstrasse.de

mUSEUm

füR fRüHINDUSTRIAlISIERUNG

Frauenleben im 19. Jahrhundert zwischen Rollenbild und politischem

Aufbruch.

Kurze Führung durch das Historische Zentrum anschließend Vortrag zu

dem 1892 in Elberfeld gegründeten „Bildungsverein für Frauen und Mädchen

des arbeitenden Volkes“. Eine Veranstaltung zum Internationalen

Frauentag und dem 150. Jubiläum der Gründung der SPD in Kooperation

mit der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen. Zum Abschluss

Kaffeetrinken. Elke Brychta, Anna-Maria Reinhold

Treff: So. 10. März, 14.00 Uhr, 6,- N

Advokaten der Armen: Charles Dickens´„Hard Times“ und Friedrich

Engels´ „Lage der Arbeitenden Klasse in England“

Obwohl Charles Dickens eine typisch bürgerliche Sicht auf die sozialen

Probleme seiner Zeit hatte, hat seine Darstellung einprägsamer Charaktere

der Unterschicht die Leserschaft berührt und aufgerüttelt. Dagegen

steht die Vision „Proletarier aller Länder vereinigt Euch“ als Konsequenz

einer Analyse der Lebens- und Arbeitssituation der arbeitenden Klasse.

Literarische Führung mit Heike Ising-Alms.

Treff: So. 17. März, 15.00 Uhr, 4,- N

Industrielle Revolution im Wuppertal

Die Industrielle Revolution im Wuppertal und ihr Chronist Friedrich Engels.

Allgemeine Führung durch das Museum. Ruben Hoffmann.

Treff: So. 7.4,/ 12.5./ 2.6./ 15.9. 15.00 Uhr, 4,- N

Fromm, frömmer, Wuppertal

Die Entwicklung des Wuppertals in allen Facetten ist untrennbar mit der

Geschichte der Kirchen verbunden. Die Führung schlägt einen Bogen von

den Besonderheiten der speziellen Frömmigkeit im Wuppertal bis zu den

religiösen Spuren im 20. Jahrhunderts. Michael Stratmann.

Treff: So. 14. April, 15.00 Uhr, 4,- N

Friedrich Engels, der 1. Mai und die Entwicklung der Arbeiterbewegung

Anlässlich des 1. Mai als weltweitem „Tag der Arbeit“, in Kooperation mit

dem DGB Wuppertal. Reiner Rhefus.

Treff: So. 28. April, 15.00 Uhr, 4,- N

Engels und Genossen

Eine literarische Führung durch das Museum für Frühindustrialisierung

mit Gedichten und Texten von Heinrich Heine, Georg Weerth, Adolf

Schults, Hermann Püttmann. Führung: Andreas Bialas, Reiner Rhefus.

Treff: Do. 2. Mai, 20.00 Uhr, 4,- N

Schritt 46 Schritt 47


Das Wuppertal macht Dampf!

Mit 182,5 PS geben 1849 zwanzig Dampfmaschinen in Barmen und

Elberfeld Gas, die „Barmer Artikel“ haben Hochkonjunktur. Mit 98.073

Einwohnern 1858 sind nur Berlin, Breslau und Köln größer als Elberfeld

und Barmen. Heike Ising-Alms.

Treff: So. 5. Mai, 15.00 Uhr, 4,- N

Hermann Enters: Hoffnung auf ein besseres Leben

Nach einer entbehrungsreichen, harten Kindheit und Jugend in Barmen

wanderte der 36-jährige Hermann Enters in die USA aus wie Millionen

andere, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Seine Briefe, die er

aus seiner neuen Heimat an seine Geschwister schrieb, beschreiben

eindrucksvoll und ungeschönt die Zustände im industriellen Wuppertal.

Führung für Sehbehinderte. Heike Ising-Alms

Treff: So 9.6., 15.00 Uhr und Do. 6.6., 20.00 Uhr, 4,- N

Mühlenfest am „Manuelskotten“

Ein Fest für Jung und Alt anlässlich des „Internationalen Mühlentages“.

Vorführung am wasserradbetriebenen Schleifstein, Kinder bauen Mühlräder

am Bach oder lauschen dem Märchenerzähler, bergische Kaffeetafel,

zugleich Bergisches Straßenbahnfest in der und Fahrt mit der Museumsstraßenbahn.

Anfahrt über Kohlfurther Brücke, Bus CE 64.

Treff: Mo. 20. Mai, 11.00 - 17.00 Uhr, Manuelskotten, Eintritt frei

Mit Kutsche, Dampfross, Pferdebahn...

Reisen und Transport, Wegebau und Verstädterung der Landschaft im

Wuppertal des 19. Jahrhunderts. Reiner Rhefus. Anschließend Lesung

an der Reisekutsche: Reisen im 19. Jahrhundert im Bergischen Land, mit

Hans-Werner Otto. Veranstaltung in Kooperation mit dem AVD.

Treff: So. 16. Juni, 15.00 Uhr, 4,- N

Mit Friedrich Engels durch Elberfeld

In Elberfeld besuchte der junge Friedrich das Gymnasium, hier organisierte

er die ersten „kommunistischen Versammlungen“ in Deutschland

und war während der Reichsverfassungskampagne 1849 „Barrikadeninspektor“

in der Stadt. Ein Stadtspaziergang mit Reiner Rhefus auf Engels´

Spuren. Treffpunkt: Laurentiusplatz

Treff: Sa. 22. Juni, 14.00 Uhr, 5,- N

Unter dem Begriff „Barmer Artikel“ hatten Kordeln, Bänder und

Litzen aus Barmen einst Weltruhm

Siegfried Sohn, Spross einer alten Barmer Bandweberfamilie, erläutert

die Bandstühle und Flechtmaschinen und berichtet vom Leben der Bandwirker.

Führung zur Textilgeschichte des Wuppertals mit anschließender

Präsentation von Musterbüchern mit „Barmer Artikel.“

Treff: Do. 4. Juli, 20.00 Uhr, 4,- N

Der wahre Wert des Geldes: Gold, Münzen und Kaufleute um 1800

Die weltweiten Handelsbeziehungen der Kaufleute des Bergischen Landes

erforderten Zuverlässigkeit im internationalen Zahlungsverkehr und

präzise Umrechnung und Bewertung ausländischer Währungen. Anhand

der Goldwaagensammlung des früheren Wuppertaler Textilunternehmers

Friedrich Wilhelm Kruse - eine der jüngsten Erwerbungen des Museums -

wird der Bogen in Wirtschaftskreisläufe und Geldtheorie des 18. und 19.

Jh. gespannt. Eberhard Illner.

Treff: So. 14. Juli, 15.00 Uhr, 4,- N

Neue Wege in der Armenpflege – Das Elberfelder System

Sinkende Löhne, steigende Lebenshaltungskosten, Missernten, Arbeitslosigkeit

und Armut erreichten in den 1840er Jahren ihren Höhepunkt.

Als eine traditionelle Armenfürsorge des Massenelends nicht mehr Herr

werden konnte, wurden neue Organisationsformen gesucht. 1853 wurde

die Armenpflege in Elberfeld Aufgabe der Stadtverwaltung, ehrenamtliche

Armenpfleger betreuten die Betroffenen. Michael Stratmann.

Treff: Do. 1. Aug., 20.00 Uhr, 4,- N

„Auf, ihr Brüder, reicht die Hand…“ – Adolph Kolping und der

Gesellenverein

Der 1813 in Kerpen Geborene hatte das Schuhmacherhandwerk gelernt

und kannte die Nöte der wandernden Gesellen. 1845 zum Priester

geweiht, kam er in die „Diaspora“ nach Elberfeld. Gewerbefreiheit, Konkurrenzkampf

und miserable Wohnverhältnisse ließen die jungen Männer

geistig verwahrlosen. Mit der Idee eines Gesellenvereins gab er ihnen

Hoffnung auf ein sinnerfülltes Leben. Ausstellungs-Eröffnung: Matthias

Nocke (Beigeordneter der Stadt Wuppertal).

Treff: Do. 15. Aug., 17.00 Uhr (Ausstellung 15.8. bis 1.9.)

Am Anfang war das Wasser

Eine Führung zur Technikgeschichte und den großen Erfindern, Ingenieuren

und Pionieren (James Watt, Friedrich Harkort, Joseph-Marie

Jacquard, Wilhelm Hedtmann) der Industrie. Ute Senger.

Treff: So. 18. Aug., 15.00 Uhr, 4,- N

„An den Ufern der Wupper weilen keinen Grazien und keine

Musen“

Führung und Lesung zu Adolph Kolping und Friedrich Engels im Wuppertal.

Anlässlich der Ausstellung „Auf, ihr Brüder, reicht die Hand…“-

Adolph Kolping und der Gesellenverein. Reiner Rhefus, Heike Ising-Alms.

Treff: So. 25. Aug., 17.00 Uhr, 4,- N

„Ach, nicht so viel erwarb ich hier, ein eig’nes Grab zu kaufen mir“

Der fortschreitende Industrialisierungsprozess bedeutete für die meisten

Menschen nicht Wohlstand und Zufriedenheit, sondern Ausbeutung,

Entbehrung und Armut. Sven Steinacker.

Treff: Do. 5. Sept., 20.00 Uhr, 4,- N

Tag des offenen Denkmals. „Jenseits des Guten und Schönen:

unbequeme Denkmale“

Die historischen Häuser am Engelsgarten werden anlässlich des Tages

des offenen Denkmals präsentiert und erläutert. Mit Rahmenprogramm.

Treff: So. 8. Sept., 11.00 - 17.00 Uhr

Schritt 48 Schritt 49


Engels in Manchester

Für die Familie Engels war es unverzichtbar, mit einer Dependance in

Manchester, dem Zentrum des Weltbaumwollhandels und der modernen

Textiltechnologie präsent zu sein. Friedrich Engels war fast 25 Jahre für

die elterliche Firma dort tätig. Er lernte die Produktionsmethoden und Finanzierungwege

kennen ebenso wie die Auswirkungen eines enthemmten

Kapitalismus auf die Arbeiter. Führung, Vortrag, Film. Eberhard Illner.

Treff: Sa. 14. Sept., 18.00 Uhr

„Lieber Friedrich, seit einigen Tagen…..“

Friedrich Engels ganz privat. Ein Streifzug durch die Briefe des Engels-Clan.

Treff: So. 29. Sept., 15.00 Uhr, 4,- N

Dampf ist nicht nur heiße Luft

Ohne Dampf als Antriebsenergie ist die Industrielle Revolution und der

technische Fortschritt im 19. Jahrhundert nicht denkbar. Über die Entwicklung

und die Wirkungsweise der Dampfmaschine gibt es spannende

Geschichten zu erzählen. Führung und Demonstration: Lutz Hielscher

Treff: Do. 10. Okt., 20.00 Uhr, 4,- N

Ausstellung: 150 Jahre deutsche Sozialdemokratie

Für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Lesung, Führung (11.00 Uhr).

Ferdinand Lassalle im Wuppertal. Briefe, Berichte und Reden des Gründers

der deutschen Arbeiterbewegung. Lesung mit Andreas Bialas (14.00

Uhr). Ausstellungseröffnung.

Treff: So. 13. Okt., 11.00 Uhr

Textiltechnik damals und heute

Unter dem Begriff „Barmer Artikel“ hatten Kordeln, Bänder und Litzen

einst Weltruhm. Die Führung erläutert die Spinn-, Web- und Flechtmaschinen,

ihre Vorläufer, und die gesellschaftlichen Folgen ihres Einsatzes.

Führung für Sehbehinderte mit Heike Ising-Alms

Treff: So. 20. Okt., 15,00 Uhr, 4,- N

Goethe, Heine, Immermann – die Industrialisierung und ihr

literarisches Echo

Eine Führung durch das Museum für Frühindustrialisierung. Heike Ising-

Alms, Reiner Rhefus.

Treff: So. 27. Okt., 15.00 Uhr, 4,- N

Die Logik der industriellen Revolution

und die „Kritik der politischen Ökonomie“ von Marx und Engels. Rahmenprogramm

zur Ausstellung: 150 Jahre deutsche Sozialdemokratie.

Treff: So. 3. Nov., 15.00 Uhr, 4,- N

Wilhelm Gewehr (1858 - 1913)

Redakteur der Wuppertaler „Freien Presse“ und Organisator der

rheinischen Sozialdemokratie, Vortrag Reiner Rhefus, in Kooperation mit

dem Bergischen Geschichtsverein, Abt Wuppertal. Rahmenprogramm zur

Ausstellung: 150 Jahre deutsche Sozialdemokratie.

Treff: Do. 7. Nov., 20.00 Uhr, 4,- N

„Die Lage der arbeitenden Klasse …“

Eine frühe Sozialreportage von Friedrich Engels, Führung und Lesung.

Heike Ising-Alms, Reiner Rhefus. Rahmenprogramm zur Ausstellung:

150 Jahre deutsche Sozialdemokratie.

Treff: So. 17. Nov., 15.00 Uhr, 4,- N

Frühe Arbeiterbewegung im Wuppertal

Vortrag und Führung mit Reiner Rhefus. Rahmenprogramm zur Ausstellung:

150 Jahre deutsche Sozialdemokratie.

Treff: Do. 21. Nov., 20.00 Uhr, 4,- N

Weerth, Möller, Ginkel

Arbeiterdichter im Wuppertal. Lesung mit Hans-Werner Otto. Rahmenprogramm

zur Ausstellung: 150 Jahre deutsche Sozialdemokratie.

Treff: So. 24. Nov., 15.00 Uhr, 4,- N

Engel´ Geburtstag

Friedrich Engels und die deutsche Arbeiterbewegung, Führung mit Reiner

Rhefus (11.00 Uhr). Symposium: Friedrich Engels und die deutsche

Arbeiterbewegung (13.00-17.00 Uhr). Friedrich Engels und Genossen.

Aus dem Briefwechsel mit August Bebel, Wilhelm Liebknecht u.a. Lesung

mit Andreas Bialas (17.00 Uhr). Arbeiterlieder zum ersten Advent. Ein

Liedernachmittag zum Mitsingen, begleitet von Christoph Chiganowski,

Ulla Krah u.a. (18.00 Uhr). Rahmenprogramm zur Ausstellung: 150 Jahre

deutsche Sozialdemokratie.

Treff: So. 1. Dez., 11.00 Uhr

Es lebe der Verein!

Heute ist beinahe jeder in irgendeinem Verein dabei. Doch das war nicht

immer so. Die Organisierung in freiwilligen Vereinigungen ist „erst“ 200

Jahre alt. Wie begann deren Geschichte im Wuppertal? Welche Ziele

verfolgten sie? Welche Formen der Selbstorganisation wurden entwickelt

und warum waren Vereine so erfolgreich? Eberhard Illner.

Treff: Do. 5. Dez., 20.00 Uhr, 4,- N

„Noblesse op Plüsch“ – Das Bürgertum im 19. Jahrhundert

Das Finanz- und Wirtschaftsbürgertum pflegte einen kultivierten Lebensstil

und bereitete sich vor, auch politisch die dominierende Kraft in

Deutschland zu werden. Mit zunehmendem Selbstbewusstsein wuchs

auch die Lust an der Selbstdarstellung. Schon die Malerei des Biedermeier

hatte in ihrer minutiösen Darstellung feiner Kleidung den Glauben

vermittelt, dass sich darin Tugend und innere Wahrheit niederschlage.

Führung vor Gemälden und historischen Fotografien mit Eberhard Illner.

Treff: So. 15. Dez., 15.00 Uhr, 4,- N

Schritt 50 Schritt 51


Anzeigen

Bücher

sind

wunderbar

lesbar!

Bücher sind wunderbar

Bücher Bücher

sind

wunderbar

Bücher

sind

wunderbar lesbar!

lesbar!

Bücher

sind wunderbar

lesbar!

Schritt für Schritt...

sich den Fragen unserer Zeit nähern,

über Zusammenhänge informieren,

Entwicklungen diskutieren,

Meinungen bilden,

Modelle gemeinsam entwickeln,

solidarisch handeln.

Historische Stadtrundgänge in Remscheid,

Solingen und Wuppertal

Überraschungs-Bustouren zu

ungewöhnlichen Orten im Bergischen

Informationen dazu finden Sie in dieser Broschüre.

Außerdem:

Tages- & Wochenseminare,

Bildungsurlaube & Studienseminare,

Workshops & Zukunftswerkstätten,

Arbeit & Leben.

lesbar!

sind wunderbar

lesbar!

Fordern Sie kostenlos unser Jahresprogramm an:

Regionalbüro Arbeit & Leben

Robertstraße 5a

42107 Wuppertal

Tel. 0202 303502

Email: berg-mark@aulnrw.de

Friedrich-Ebert-Str./

Ecke Laurentiusstr.12

42103 Wuppertal-Elberf.

Tel.: 0202/304001

post@mackensen.de

www.mackensen.de

Buchhandlung.v.Mackensen

DIE VERANSTAlTER/INNEN

Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club, www.adfc-nrw.de/wuppertal

Arbeit und Leben DGB/VHS, Tel.: 0202/303502, www.aul-bergmark.de

Bergische Museumsbahnen

Tel.: 0202/470251, www.bmb-wuppertal.de

Begegnungsstätte Alte Synagoge

Tel.: 0202/5632843, www.ns-gedenkstaetten.de/nrw/wuppertal

Bergischer Geschichtsverein e.V. Abt. Wuppertal www.bgv-wuppertal.de

Förderverein bergbauhistorischer Stätten

Werner Kipper, Tel.:02324/971511

Frank Khan Stadtrundgänge, Bus- und Schwebebahnfahrten

Tel.: 0202/554655

frank-khan@t-online.de, www.stadtrundgaenge-in-wuppertal.de

Geschichte Gestalten

Elke Brychta, Tel.: 0202/440148, www.geschichte-gestalten.de

Geschichte live

Dr. Arno Mersmann, Tel.: 0202/2451954, amersmann@hotmail.com

Historisches Zentrum Wuppertal / Geschichtswerkstatt Wuppertal

Tel.: 0202/5636866

IG Remscheider Stadtführer

Melanie Clemens, Tel.: 02191/ 9711940, www.stadtfuehrung-remscheid.de

IG Stadtführungen Solingen

Debbie Little, Tel.: 0212/62801, stadtfuehrer@solingen.de

Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt

Dr. Antonia Dinnebier / Martin Lücke, www.lnu.wtal.de

Touristenverein Die Naturfreunde Ortsv. Wuppertal e.V.

www.naturfreunde-wuppertal.de

VHS Wuppertal www.bergische-vhs.de

Wuppertal Marketing GmbH

Infozentrum Döppersberg, Tel.: 0202/19433

www.wuppertal-marketing.de

Rheinscher Verein für Denkmalpflege, Bürgervereine, Geschichtswerkstatt,

Wülfingmuseum, Wupper-Tells u.a.

Schritt 52 Schritt 53


Anzeigen

BMB e.V. . Postfach 131936 . 42046 Wuppertal . Tel.: 0202 / 470251

Fax: 02 02 /4781638 . E-Mail: bmb@tram-info.de

Bergische Museumsbahnen im Internet: www.bmb-wuppertal.de

Produkte aus

Fairem Handel

Besuchen Sie

unseren Verkauf!

Kommen Sie zum Stöbern …

in unseren Verkaufsräumen am GEPA-Weg in Vohwinkel

und im GEPA-Weltladen am Kirchplatz in Elberfeld.

• GEPA-Weltladen · Kirchplatz 1 · Fon: 2 83 13 66

• GEPA The Fair Trade Company · GEPA-Weg 3 · Fon: 2 43 05-0 · www.gepa.de

Nähe Bahnstraße – kurz vor dem »Wiedener Kreuz«

TERmINE AUf EINEN blICk

März

3.3. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

3.3. So. ab 11.00 h Energie aus Dampf und Wasser 14

3.3. So. 13.30 h Schwebebahnfahrt 41

8.3. Fr. 19.00 h Tatort Remscheid 41

10.3. So. 11.00 h Geologischer Spaziergang über die Hardt 36

10.3. So. 14.00 h Internationaler Frauentag / 150 Jahre SPD 6

10.3. So. 14.00 h Heckinghausen 7

10.3. So. 14.30 h Wülfrather Altstadt 7

16.3. Sa. 14.00 h Künstler und ihre Ateliers 28

17.3. So. ab 11.00 h Fäden kreuz und quer 14

17.3. So. 14.00 h Barmer Innenstadt (I) 28

17.3. So. 15.00 h Advokaten der Armen 47

18.3. Mo. 18.00 h Das Wuppertaler Polizeipräsidium 28

20.3. Mi. 15.00 h Knipex Werkzeugmuseum 14

23.3. Sa. 11.00 h Zooviertel 24

23.3. Sa. 15.00 h Von Adel und Bürgertum 7

24.3. So. 14.00 h Sonnborn 7

24.3. So. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

25.3. Mo. 11.00 h Herr Röntgen zeigt seine Stadt 41

30.3. Sa. 15.00 h Ohligs 7

31.3. So. ab 11.00 h Schafe, Baumwolle und Co. 14

31.3. So. 14.00 h Nordbahntrasse West 15

April

1.4. Mo. 14.00 h Nordbahntrasse Ost 15

6.4. Sa. 14.00 h Friedrich Engels 15

7.4. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

7.4. So. 14.00 h Briller Viertel 28

7.4. So. 14.00 h Bustour Türme und Bunker 41

7.4. So. 15.00 h Industrielle Revolution im Wuppertal 47

10.4. Mi. 14.00 h 500 Jahre Textilgeschichte 15

12.4. Fr. 15.00 h Der Müngstener Brückenpark 36

13.4. Sa. 11.00 h Mit Bayer junior 15

13.4. Sa. 14.00 h Ronsdorf 24

13.4. Sa. 14.00 h Honsberg und Kremenholl 7

13.4. Sa. 14.00 h Konsumgenossenschaft „Vorwärts“ 15

13.4. Sa. 14.00 h Antifaschistischer Spaziergang 29

13.4. Sa. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

14.4. So. 10.00 h Herzkamper Muldeweg 36

14.4. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

14.4. So. 11.00 h Von Zwergen und Spinnen 42

14.4. So. 11.00 h Barmer Anlagen 36

14.4. So. 11.00 h Drehort Wuppertal 42

14.4. So. ab 11.00 h Mode aus dem Tal der Wupper 16

14.4. So. ab 12.14 h Rittertour 41

14.4. So. 14.00 h Luisenviertel und Friedrich-Ebert-Straße 8

14.4. So. 15.00 h Fromm, frömmer, Wuppertal 47

19.4. Fr. 18.30 h Die Werkzeugtrasse 42

Schritt 54 Schritt 55


19.4. Fr. bei Anm. Genussvolle Wein-Wanderung 42

20.4. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

20.4. Sa. 14.00 h Nordbahntrasse Ost 16

20.4. Sa. 14.00 h Beyenburg 24

20.4. Sa. 14.30 h Mit der „5“ vom Mühlenplätzchen 16

20.4. Sa. 15.00 h Die Barmer Bergbahn 16

21.4. So. 10.00 h Zur Obstbaumblüte 42

21.4. So. 14.00 h Türkisch rot 21

21.4. So. 14.00 h Unterbarmen 8

21.4. So. 15.00 h Mord in der Wilhelmstraße 29

24.4. Mi. 10.00 h Schwebebahnwerkstatt 16

26.4. Fr. 15.00 h Fabrik und Museum – Feilenproduktion 17

27.4. Sa. 20.00 h Tiere bei Nacht 36

27.4. Sa. 20.00 h Mit dem Nachtwächter 42

28.4. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

28.4. So. ab 11.00 h Zerreißproben 17

28.4. So. 14.00 h Barmer Grün 36

28.4. So. 14.00 h Der Elberfelder Hauptbahnhof 17

28.4. So. 14.00 h Höhscheid 8

28.4. So. 14.00 h Auf den „Catwalk“ unterwegs 29

28.4. So. 14.00 h Das braune Elberfeld 29

28.4. So. 15.00 h Friedrich Engels und der 1. Mai 47

Mai

1.5. Mi. 13.45 h Briller Viertel und Ölberg 8

2.5. Do. 20.00 h Engels und Genossen 47

4.5. Sa. 12.30 h Ronsdorf 8

4.5. Sa. 14.00 h Wichlinghausen 25

4.5. Sa. 14.00 h Arrenberg 25

4.5. Sa. 14.30 h Rund um Lennep 30

5.5. So. ab 11.00 h Dahlerau, eine Textilstadt 17

5.5. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

5.5. So. 11.00 h Villenpracht und Hinterhof 30

5.5. So. 14.00 h Langerfeld 8

5.5. So. 15.00 h Das Wuppertal macht Dampf! 48

11.5. Sa. 13.30 h „Die linden Lüfte sind erwacht“ 36

11.5. Sa. 14.00 h Langerfeld 25

12.5. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

12.5. So. ab 12.14 h Rittertour 41

12.5. So. 14.00 h Vom Bismarckplatz zum Hingenberg 37

12.5. So. 14.00 h Ottenbrucher Viertel 8

12.5. So. 15.00 h Industrielle Revolution im Wuppertal 47

15.5. Mi. 17.30 h Panoramalauf 42

18.5. Sa. 14.00 h Kremenholl 10

18.5. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

19.5. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

19.5. So. ab 11.00 h Energie aus Dampf und Wasser 14

20.5. Mo. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

20.5. Mo. ab 11.00 h Mühlenfest am Manuelskotten 17

20.5. Mo. 11.00 h Mit Kind und Kegel 37

20.5. Mo. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

22.5. Mi. 16.00 h Vohwinkel 25

24.5. Fr. 15.00 h Ehringhausen 19

24.5. Fr. 16.30 h Vom Schloss Lüntenbeck zur Mirke 19

25.5 Sa. 14.00 h Barmen 30

26.5. So. 10.00 h Erholung in Unterbarmer Wäldern 37

26.5. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

26.5. So. 11.00 h Von bergischen Schleifern, Hexen 43

26.5. So. 13.00 h Schloss Lüntenbeck 19 und 30

26.5. So. 14.00 h Von Denkmal zu Denkmal 37

26.5. So. 14.00 h Höhscheid 10

26.5. So. 14.00 h Friedhöfe 43

26.5. So. 15.00 h Mein Elberfeld 30

29.5. Mi. 14.00 h Alte Konsumzentrale und der Bahnhof Loh 19

30.5. Do. 14.00 h Arrenberg 10

Juni

1.6. Sa. 14.00 h Sedansberg 25

1.6. Sa. 14.00 h Märchenglanz und Fußballruhm 37

2.6. So. 10.00 h Pleßbach-Weg 37

2.6. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

2.6. So. ab 11.00 h Fäden kreuz und quer 14

2.6. So. 14.00 h 150 Jahre SPD. Wo blieben die Frauen? 6

2.6. So. 14.00 h Mirke und Ostersbaum 10

2.6. So. 15.00 h Industrielle Revolution im Wuppertal 47

6.6. Do. 20.00 h Hermann Enters 48

8.6. Sa. 14.00 h Künstler und ihre Ateliers 28

8.6. Sa. 14.00 h nach Müngsten und Schloss Küppelstein 38

8.6. Sa. 15.00 h Stadtbummel Lennep 30

8.6. Sa. 15.00 h Feuersalamander-Kinderstube 38

9.6. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

9.6. So. ab 12.14 h Rittertour 41

9.6. So. 14.00 h Cronenberg 10

9.6. So. 14.00 h Wichlinghausen 10

9.6. So. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

9.6. So. 15.00 h Hermann Enters 48

14.6. Fr. 17.00 h Elberfelder Nordstadt und Ostersbaum 27

14.6. Fr. bei Anm. Genussvolle Wein-Wanderung 42

15.6. Sa. 15.00 h Kinderführung Remscheid 43

16.6. So. 11.00 h Jüdischer Friedhof Solingen 31

16.6. So. ab 11.00 h Schafe, Baumwolle und Co. 14

16.6. So. 14.00 h Konsumgenossenschaft „Vorwärts“ 15

16.6. So. 14.00 h Höhscheid 8

16.6. So. 14.00 h Der Barmer Westen 10

16.6. So. 14.00 h Briller Viertel 28

16.6. So. 15.00 h Mit Kutsche, Dampfross, Pferdebahn… 48

17.6. Mo. 18.00 h Das Wuppertaler Polizeipräsidium 28

19.6. Mi. 15.00 h Färberei Weskott 19

21.6. Fr. 15.00 h Hämmer Kotten Bergwerke 21

22.6. Sa. 10.30 h Remscheider Wochenmarkt 31

22.6. Sa. 13.30 h Schloss Lüntenbeck 31

22.6. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

Schritt 56 Schritt 57


22.6. Sa. 14.00 h Mit Engels durch Elberfeld 48

23.6. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

23.6. So. 11.00 h Nordbahntrasse (Ost) 21

23.6. So. 14.00 h Manuelskotten und Kaltenbachtal 19

23.6. So. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

23.6. So. 15.00 h Jüdischer Friedhof am Weinberg 31

28.6. Fr. 18.00 h Rund um den Graf-Wilhelm-Platz 43

29.6. Sa. 14.00 h Dönekes und Histörken 43

30.6. So. ab 11.00 h Mode aus dem Tal der Wupper 16

30.6. So. 11.00 h Radtour durch das Kalkrevier 43

30.6. So. 11.00 h Natur und Technik 44

30.6. So. 14.00 h Höhscheid 10

30.6. So. 14.00 h Ronsdorf 11

Juli

1.7. Mo. 11.00 h Herr Röntgen zeigt seine Stadt 41

4.7. Do. 20.00 h Barmer Artikel 48

5.7. Fr. 17.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

6.7. Sa. 11.00 h Vohwinkel 11

6.7. Sa. 14.00 h Die genossenschaftliche Selbsthilfe 21

7.7. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

7.7. So. 13.30 h Elberfelder Ölberg 11

7.7. So. 14.00 h Solingen-Wald 31

7.7. So. 15.00 h Erinnerungsort an Nationalsozialismus 31

10.7. Mi. 15.00 h Textilstadt Dahlerau 21

10.7. Mi. 19.30 h Was Steine erzählen können 33

13.7. Sa. 14.00 h Weyer Straße 33

14.7. So. 11.00 h Beyenburg 11

14.7. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

14.7. So. ab 11.00 h Zerreißproben 17

14.7. So. ab 12.14 h Rittertour 41

14.7. So. 14.00 h Hofaue 11

14.7. So. 15.00 h Der wahre Wert des Geldes 48

16.7. Di. 11.00 h Gartenhistorische Führung Hardt 38

20.7. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

20.7. Sa. 14.30 h Lenneper Altstadt 33

20.7. Sa. 14.40 h Der Bezirk Heidt 38

21.7. So. 14.00 h Bustour alte Bahnhöfe 44

21.7. So. 14.30 h Gräfrath 11

26.7. Fr. 13.15 h Wirtschafts- und Finanzkrise 33

26.7. Fr. 20.30 h Kleine fliegende Kobolde 38

28.7. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

28.7. So. ab 11.00 h Dahlerau, eine Textilstadt 17

28.7. So. 13.30 h Briller Viertel 12

28.7. So. 15.00 h Die Barmer Bergbahn 16

31.7. Mi. 14.00 h Erinnerung-Besinnung 34

August

1.8. Do. 20.00 h Neue Wege in der Armenpflege 49

3.8. Sa. 14.00 h Zooviertel 24

4.8. So. 11.00 h Gartenhistorische Führung Hardt 38

4.8. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

4.8. So. 11.00 h Utopien und alte Häuser 34

4.8. So. 14.00 h Sedansberg 12

6.8. Di. 17.00 h Gartenhistorische Führung Hardt 38

9.8. Fr. 15.00 h Neues „Altes“ aus Lennep 34

9.8. Fr. 17.00 h Elberfeld hat viele Gesichter 44

10.8. Sa. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

11.8. So. 10.00 h Eulenkopfweg 44

11.8. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

11.8. So. 11.00 h Besondere Friedhöfe 39

11.8. So. ab 11.00 h Energie aus Dampf und Wasser 14

11.8. So. ab 12.14 h Rittertour 41

11.8. So. 14.00 h Beyenburg 12

15.8. Do. 17.00 h „Auf ihr Brüder reicht die Hand“ 49

16.8. Fr. bei Anm. Genussvolle Wein-Wanderung 42

17.8. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

18.8. So. 14.00 h Elberfelder Innenstadt 35

18.8. So. 14.30 h Gräfrath 11

18.8. So. 15.00 h Am Anfang war das Wasser 49

23.8. Fr. 15.00 h Trasse des Werkzeugs 21

25.8. So. 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

25.8. So. ab 11.00 h Fäden kreuz und quer 14

25.8. So. 14.00 h Heckinghausen 24

25.8. So. 15.00 h Nordbahntrasse (West) 22

25.8. So. 17.00 h „An den Ufern der Wupper…“ 49

31.8. Sa. 14.00 h Gelpetal und Steffenshammer 22

31.8. Sa. 20.00 h Bat-Night, Fledermausnacht 39

September

1.9. So. 10.00 h Montanweg Süd 39

1.9. So. 11.00 h Drehort Wuppertal 42

1.9. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

1.9. So. 14.00 h Elberfelder Westen 12

1.9. So. 14.00 h Cronenberg 12

5.9. Do. 17.00 h Langerfeld 25

5.9. Do. 20.00 h „Ach nicht so viel erwarb ich hier…“ 49

7.9. Sa. 10.30 h Vom Schwelmer Tor 35

7.9. Sa. 20.00 h Feuersalamander und Fledermäuse 40

8.9. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

8.9. So. ab 11.00 h Schafe, Baumwolle und Co. 14

8.9. So. ab 11.00 h Der Steffenshammer 16

8.9. So. ab 11.00 h Vorwärts Münzstraße 35

8.9. So. ab 12.14 h Rittertour 41

8.9. So. 14.00 h Höhscheid 8

11.9. Mi. 15.00 h Bandweberei Sohn 22

13.9. Fr. 18.00 h Schloss Lüntenbeck 35

14.9. Sa. 12.00 h Fiffi Rosa und der Lüntenschreck 44

14.9. Sa. 18.00 h Engels in Manchester 50

14.9. Sa. 19.00 h Feuersalamander und Fledermäuse 40

15.9. So. 13.30 h Elberfelder Ölberg 11

15.9. So. 15.00 h Industrielle Revolution im Wuppertal 47

Schritt 58 Schritt 59


16.9. Mo. 11.00 h Herr Röntgen zeigt seine Stadt 41

18.9. Mi. 16.00 h Vohwinkel 25

20.9. Fr. 17.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

21.9. Sa. ab 14.00 h Der Steffenshammer 16

21.9. Sa. 14.00 h Beyenburg 24

22.9. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

22.9. So. 11.00 h Jüdischer Friedhof Solingen 31

22.9. So. 11.00 h Burgholz 40

22.9. So. 14.00 h Höhscheid 10

25.9. Mi. 14.00 h Brauereien 44

27.9. Fr. 15.00 h Von Vieringhausen bis zu „Filiale“ 22

28.9. Sa. ab 11.00 h Mode aus dem Tal der Wupper 16

28.9. Sa. 13.00 h Lüttringhausen 12

28.9. Sa. 14.00 h Unterbarmen 27

28.9. Sa. 20.00 h Auf den Spuren der Drachen 40

29.9. So. 14.00 h Bustour Siedlungsbau 45

29.9. So. 14.00 h Lennep Krimispaziergang 45

29.9. So. 14.00 h Türkisch rot 29

29.9. So. 14.00 h Solingen-Wald 31

29.9. So. 15.00 h „Lieber Friedrich, seit einigen Tagen…“ 50

Oktober

1.10. Di. 11.00 h Schleifmittelfabrik Lauterjung & Tesche 22

3.10. Do. 14.00 h Vohwinkel 12

3.10. Do. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

6.10. So. 11.00 h Sedansberg 25

6.10. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

6.10. So. ab 11.00 h Zerreißproben 17

6.10. So. 13.30 h Briller Viertel 12

10.10. Do. ab 11.00 h Fäden kreuz und quer 14

10.10. Do. 20.00 h Dampf ist nicht nur heiße Luft 50

12.10. Sa. 11.00 h Barmer Artikel 23

12.10. Sa. 14.00 h Der Elberfelder Ölberg 6

12.10. Sa. 15.00 h Solingen-Wald 13

13.10. So. 10.30 h Pfui Spinne 40

13.10. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

13.10. So. ab 12.14 h Rittertour 41

13.10. So. 14.00 h Briller Viertel 28

13.10. So. 14.00 h Cronenberg 27

13.10. So. 14.15 h Das andere Zooviertel 13

16.10. Mi. 15.00 h Geschichte der Stromerzeugung 23

19.10. Sa. 9.00 h Bustour Verborgene Schätze, IV 45

19.10. Sa. 14.00 h Künstler und ihre Ateliers 28

19.10. Sa. 14.00 h Ronsdorf 24

19.10. Sa. 14.00 h Wo die Häuser echte Denkmäler sind 35

20.10. So. 11.00 h Villenpracht und Hinterhof 30

20.10. So. ab 11.00 h Dahlerau, eine Textilstadt 17

20.10. So. 14.00 h Barmer Osten 13

20.10. So. 20.00 h Textiltechnik damals und heute 50

26.10. Sa. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

26.10. Sa. 15.00 h Alt Solingen 13

26.10. Sa. 17.00 h Abendführung Werkzeugtrasse 23

26.10. Sa. 20.00 h Mit dem Nachtwächter 42

26.10. Sa. ab 18.00 h Der Steffenshammer 16

27.10. So. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

27.10. So. 13.30 h Barmer Innenstadt (II) 28

27.10. So. 15.00 h Goethe, Heine, Immermann 50

31.10. Do. 15.30 h Halloween im Flüsterwald 45

November

1.11. Fr. 13.30 h Schwebebahnfahrt 41

3.11. So. 11.00 h Kalktrichterofen am Eskesberg 14

3.11. So. 13.30 h Luisenviertel und Friedrich-Ebert-Straße 8

3.11. So. 15.00 h Die Logistik der industriellen Revolution 50

7.11. Do. 20.00 h Wilhelm Gewehr 50

8.11. Fr. bei Anm. Genussvolle Wein-Wanderung 42

9.11. Sa. 11.00 h Arrenberg 13

9.11. Sa. 14.00 h Konsumgenossenschaft „Vorwärts“ 15

9.11. Sa. 15.00 h Schloss Lüntenbeck 35

10.11. So. 11.00 h Widerständler und Wohltäter 35

10.11. So. 15.00 h Der Elberfelder Laurentiusweg 6

13.11. Mi. bei Anm. Knöpfe aus Wuppertal 23

15.11. Fr. 18.30 h Herr Röntgen zeigt seine Stadt 41

16.11. Sa. 14.00 h Friedrich Engels 15

17.11. So. 14.30 h Wülfrather Altstadt 7

17.11. So. 15.00 h „Die Lage der arbeitenden Klasse…“ 51

18.11. Mo. 18.00 h Das Wuppertaler Polizeipräsidium 28

21.11. Do. 20.00 h Frühe Arbeiterbewegung im Wuppertal 51

23.11. Sa. 14.30 h Altstadtführung Lennep 45

24.11. So. ab 11.00 h Energie aus Dampf und Wasser 14

24.11. So. 15.00 h Weerth, Möller, Ginkel 51

Dezember

1.12. So. ab 11.00 h Der Steffenshammer 16

1.12. So. 11.00 h Engels´Geburtstag 51

5.12. Do. 20.00 h Es lebe der Verein! 51

7.12. Sa. ab 10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

8.12. So. ab10.40 h Fahrtag Museumsbahn 41

15.12. So. 15.00 h „Noblesse op Plüsch“ 51

15.12. So. 16.30 h Lichterfest am Kalkofen 23

24.12. Di. 10.30 h Wir freuen uns auf´s Christkind 40

31.12. Di. 13.30 h Silvester-Wanderung im Ittertal 40

Schritt 60 Schritt 61


STADTTEIl-füHRUNGEN

Remscheid

Honsberg-Kremenholl 13.4. / 18.5.

Lüttringhausen 29.9.

Lennep 25.3. / 4.5. / 8.6. / 1.7. / 20.7. / 9.8. / 7.9. / 16.9.

/19.10. / 15.11. / 23.11.

Solingen

Ohligs 30.3.

Burg 23.3.

Gräfrath 21.7. / 18.8.

Wald 7.7. / 13.7. / 29.9. / 12.10.

Höhscheid 28.4. / 26.5. / 16.6. / 30.6. / 8.9. / 22.9.

Wuppertal

Vohwinkel 22.5. / 6.7. / 18.9. / 3.10.

Cronenberg 9.6. / 23.6. / 1.9. / 13.10.

Ronsdorf 13.4. / 4.5. / 30.6. / 19.10.

Langerfeld 5.5. / 11.5. / 5.9.

Beyenburg 10.4. / 20.4. / 14.7. / 11.8. / 25.8. / 21.9.

Wuppertal-Elberfeld

Innenstadt 14.4. / 28.4. / 2.6. / 14.6. / 7.7. / 14.7. / 4.8. /

18.8. / 1.9. / 15.9. /. / 12.10.

Arrenberg 4.5. / 30.5. / 9.11.

Sonnborn 24.3.

Zoo-Viertel 23.3. / 3.8. / 13.10.

Briller Viertel 7.4. / 1.5. / 5.5. / 12.5. / 16.6. / 28.7. / 6.10. /

13.10. / 20.10.

Wuppertal-Barmen

Innenstadt 17.3. / 25.5. / 1.6. / 16.6. / 4.8. / 20.10. / 27.10.

Heckinghausen 10.3. / 10.4. / 20.7. / 25.8.

Unterbarmen 21.4. / 28.9.

Wichlinghausen 4.5. / 9.6.

Einfach mehr Aussichten:

Meine Stadt.

Meine Stadtwerke.

www.wsw-online.de

Schritt 62 Schritt 63


Anzeige

Schritt 64

Souvenirs aus Wuppertal

Wuppertal-Touristik | Pavillon Döppersberg

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 9.00 - 18.00 Uhr | Sa 10.00 - 14.00 Uhr

Infotheke im Rathaus Barmen

Öffnungszeiten:

Mo - Mi 8 - 13 Uhr | Do 8 - 17 Uhr | Fr 8 - 13 Uhr

www.wuppertalshop.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine