04.05.2013 Aufrufe

Statement von Priv.Doz Dr. Bernhard Greger

Statement von Priv.Doz Dr. Bernhard Greger

Statement von Priv.Doz Dr. Bernhard Greger

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ansätze Ans tze zur Sicherung der<br />

medizinischen Versorgung im<br />

ländlichen ndlichen Raum<br />

PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

ÄKV KV Lichtenfels


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

2


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

4


FT 3. Juli 2010


Problemanalyse<br />

• Deutschland<br />

• Lokal<br />

Lösungsans sungsansätze tze<br />

• Lichtenfels<br />

• Weitere Ansätze Ans tze<br />

• Mittel- Mittel und langfristig?<br />

Schesslitz, Schesslitz,<br />

5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 6


PROBLEMANALYSE<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 7


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 8


Was wird mit der ärztlichen rztlichen<br />

Versorgung in Deutschland?<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

9


Ursachen Abwanderung<br />

● Fehlende Attraktivität Attraktivit t des Berufs<br />

● Überbordende berbordende Bürokratie B rokratie<br />

● Kontrollitis<br />

● Zertifizierungswahn<br />

● <strong>Dr</strong>ohende Regressforderungen<br />

● Arbeits- Arbeits und Dienstbelastung<br />

● Vereinbarkeit <strong>von</strong> Familie und Beruf<br />

Schesslitz, Schesslitz,<br />

5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

10


BÄK: K: Umfrage 2010<br />

(n=30 000 Studenten)<br />

●Gut Gut oder zufrieden:<br />

●Weiterbildungssituation: Weiterbildungssituation: Note 2,5<br />

●Betriebskultur: Betriebskultur: Note 2<br />

●Vermittlg Vermittlg. . <strong>von</strong> Fachkompetenz<br />

usw.: Zufrieden<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

11


ABER:<br />

● Unzufrieden:<br />

Rahmenbedingungen:<br />

● Ökonomischer konomischer <strong>Dr</strong>uck<br />

● Leistungsdichte<br />

● Bürokratismus: rokratismus:<br />

nicht-ärztliche, nicht rztliche, administrative, organisatorische<br />

Aufgaben<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

12


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

13


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

14


292 100 für f r Patientenversorgung<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

15


=<br />

ca. 60 Tsd.<br />

Hausärzte Haus rzte<br />

Entwicklung der<br />

Facharztanerkennungen:<br />

<strong>von</strong> 2007 auf 2008<br />

● Alle:<br />

Von 12312 auf 11631<br />

(- 5,3 %)<br />

● Allg.Med.: Allg.Med.:<br />

<strong>von</strong> 1938 auf 1236<br />

(- 36,2 %)<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

16


Lokales Problem<br />

auch im Landkreis Lichtenfels:<br />

Spürbarer Sp rbarer Nachwuchsmangel<br />

IN KLINIKEN UND PRAXEN<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

18


Ärztemangel rztemangel auf dem Land<br />

● Betroffen:<br />

●Klinikabteilungen: Klinikabteilungen: Assistenten?<br />

●Praxen: Praxen: Nachfolger?<br />

● Gefährdet: Gef hrdet:<br />

●Versorgung Versorgung der Bevölkerung Bev lkerung<br />

●Fortbestand Fortbestand der gewachsenen<br />

Versorgung<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

19


Altersverteilung Allgemeinärzte Allgemein rzte Landkreis Lichtenfels<br />

68 64 59 54 44<br />

68 63 59 54 43<br />

67 62 59 54 41<br />

66 62 59 53 40<br />

65 61 59 52 40<br />

61 58 51 39<br />

61 58 51 38<br />

60 58 51 38<br />

60 57 50 37<br />

60 57 50 37<br />

56 48<br />

56 48<br />

56 48<br />

56 47<br />

55 47<br />

55 47<br />

55 47<br />

45<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

20<br />

46<br />

46<br />

46<br />

45


Altersverteilung Allgemeinärzte<br />

Landkreis Lichtenfels<br />

Über 65<br />

60-64<br />

55-59<br />

50-54<br />

unter 50<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

21


Rot: über ber 65 Jahre<br />

Orange: 60 - 64 Jahre<br />

Gelb: 55 – 59 Jahre<br />

Braun: unter 54 Jahre<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

22


In 10 Jahren..<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

23


LÖSUNGSANS<br />

SUNGSANSÄTZE TZE<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 24


<strong>Dr</strong>. med. M. Wittmann,<br />

Allg.med., Allg.med.,<br />

Altenkunstadt:<br />

Altenkunstadt<br />

IDEE<br />

Formulieren und Vermarkten<br />

eines gemeinsamen<br />

Weiterbildungs-Konzeptes Weiterbildungs Konzeptes aus<br />

Klinik und Praxis<br />

Schesslitz, Schesslitz,<br />

5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

25


Umsetzung<br />

● Klinikverwaltung<br />

● Ärztlicher rztlicher Kreisverband<br />

● Beschluss der Kreisärzteversammlung:<br />

Kreis rzteversammlung:<br />

damit gemeinsames Projekt<br />

● Einbezug ALLER Weiterbilder (n=40)<br />

aus dem Landkreis<br />

● Gründen Gr nden der Arbeitsgruppe<br />

Schesslitz, Schesslitz,<br />

5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

26


Arbeitsgruppe WIL<br />

● <strong>Dr</strong>. O. Beifuss, Allgemeinmedizin Staffelstein<br />

● <strong>Dr</strong>. E. Dünninger, D nninger, Kardiologie Klinikum Lichtenfels<br />

● PD <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong>, Allgemeinchir. Allgemeinchir Klinikum Lichtenfels<br />

● <strong>Dr</strong>. R. May, Allgmeinmedizin Michelau<br />

● <strong>Dr</strong>. K. Schulten, Allgemeinmedizin Ebensfeld<br />

● <strong>Dr</strong>. C. Sommer, Anästhesie An sthesie Klinikum Kutzenberg<br />

● <strong>Dr</strong>. M. Wittmann, Allgemeinmedizin Burgkunstadt<br />

● <strong>Dr</strong>. S. Middeldorf, Orthopädie Orthop die Klinikum Staffelstein<br />

● H. M. Jung, Geschäftsf Gesch ftsführer hrer Klinikum Lichtenfels<br />

● H. R. Wich, Personalleitung Klinikum Lichtenfels


Konsens:<br />

● Anbieten einer strukturierten Weiterbildung<br />

mit Beschäftigungs<br />

Besch ftigungs- bzw. Übernahmem bernahmemöglichkeit glichkeit<br />

● für r Allgemeinärzte Allgemein rzte und Hausarztinternisten<br />

gemeinsam aus Klinik und niedergelassenem<br />

Bereich<br />

● gemeinsam<br />

● Nützen tzen der Programme aus KV und BÄK B<br />

● ggfs. ggfs.<br />

mit Unterstützung Unterst tzung aus öffentl ffentl. . Kassen (?)<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

28


Was kann man versprechen?<br />

● Weiterbildung „aus aus<br />

einem Guss“ Guss<br />

● EIN Gehalt während w hrend der<br />

ganzen Ausbildung<br />

● Strukturierter<br />

Weiterbildungsplan<br />

● Erleichtern des<br />

Berufs(wieder)einstiegs<br />

● Tutoren/Mentoren<br />

● Lernen in Klinik UND<br />

Praxis<br />

● Kindergartenplatz<br />

● Hilfe bei<br />

Wohnungsfindung<br />

● Freizeitregelungen<br />

● Halbtagsstellen möglich m glich<br />

● … und mehr ….. ..<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 29


Vorraussetzung:<br />

Positive Meinungsbildung<br />

Bisherige Unterstützung<br />

Unterst tzung<br />

● Ärztl rztl. . Kreisverband<br />

● Klinikleitungen<br />

● KV<br />

● Politik<br />

● einzelne Weiterbilder<br />

● Wirtschaft (Strukturqualität!)<br />

(Strukturqualit t!)<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

30


● Dt. Ärzteblatt rzteblatt<br />

● Österr sterr. Ärzteblatt rzteblatt<br />

● Aushang Universitäten<br />

Universit ten<br />

● E-Mail Mail-Verteiler Verteiler<br />

Universitäten<br />

Universit ten<br />

● Internetseite erstellt:<br />

www.weiterbildungsinitiative-<br />

lichtenfels.de<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 31


Weitere Publizität Publizit<br />

● 7/2009 1. Erwähnung Erw hnung bay. Ärzteblatt rzteblatt<br />

● 7/2009 Medical Tribune<br />

● 7/2009 Erstellen der Website<br />

● 8/2009 Ärztezeitung rztezeitung<br />

● 8/2009 Tageszeitungen<br />

● 9/2009 Podiumsdiskussion in LIF<br />

Echo in den Tageszeitungen<br />

● 10/2009 Artikel Bay. Ärzteblatt rzteblatt<br />

● 4/2010 Zündfunk ndfunk Interview<br />

● 6/2010 Bay. Ärzteblatt: rzteblatt: Wie geht es weiter mit<br />

der Weiterbildungsinitiative Lichtenfels


Universitäre Universit re Anbindung<br />

● <strong>Dr</strong>. K. Schulten, Lehrbeauftragter für f<br />

Allgemeinmedizin, Universität Universit t Erlangen/Nürnberg<br />

Erlangen/N rnberg<br />

● PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. <strong>Greger</strong>, Lehraufträge Lehrauftr ge für f r Chirurgie,<br />

Universität Universit t Marburg (Promotionsmöglichkeit) (Promotionsm glichkeit) und<br />

Universität Universit t Erlangen/Nürnberg<br />

Erlangen/N rnberg


Bisher erreicht:<br />

● WICHTIG:<br />

Konsens zwischen niedergelassenen<br />

Kollegen und Klinikern erreicht<br />

● Arbeitsgruppe im Auftrag des Ärztlichen rztlichen<br />

Kreisverbands installiert<br />

● Unterstützung Unterst tzung durch Politik zugesichert<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

34


Bisher erreicht:<br />

● Inzwischen 9 (neun) Kollegen unter Vertrag<br />

● Regelmässige<br />

Regelm ssige Treffen der<br />

„Weiterbildungsinitative<br />

Weiterbildungsinitative“<br />

● Inzwischen 2 WB-Seminare<br />

WB Seminare abgehalten<br />

● Grosse Zufriedenheit auf Seite<br />

Weiterzubildender und Weiterbilder<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

35


Wie? Weiche Anreize:<br />

Unter anderem:<br />

● ernst genommen werden<br />

● Wertschätzung<br />

Wertsch tzung<br />

● Mit Hilfe rechnen können k nnen<br />

● Committment als Angebot<br />

● Gebraucht werden


Was ist noch denkbar?<br />

(mehr) Geld<br />

Entlastung <strong>von</strong> arztfremder Tätigkeit T tigkeit<br />

Verpflichtung zu Studienbeginn ?<br />

Weitere..?<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 37


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 38


Land<br />

Sachsen<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 39


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

40


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 41


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 42


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 43


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 44


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 45


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 46


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 47


Mit solchen Methoden kann man<br />

Erfolge für f r einzelne Standorte erzielen<br />

ABER:<br />

Das Grundproblem<br />

muss politisch gelöst gel st<br />

werden:<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 48


Medizinische Ebene<br />

•Weniger Weniger Bürokratie B rokratie<br />

•Abbau Abbau Doku-Wahnsinn<br />

Doku Wahnsinn<br />

•mehr mehr Zeit für f r die Patienten<br />

•mehr mehr Freude an der Arbeit<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 49


Persönliche Pers nliche Ebene<br />

●Perspektiven<br />

Perspektiven<br />

●Sicherheit Sicherheit<br />

●Ansehen Ansehen<br />

●Akzeptable Akzeptable Lebensqualität<br />

Lebensqualit<br />

z.B. Vereinbarkeit<br />

<strong>von</strong> Familie und Beruf<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 50


als Arzt in Deutschland<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 51


Vielen Dank<br />

für r Ihre<br />

Aufmerksamkeit!<br />

Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

53


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong> 54


Schesslitz, 5. Juli 2010 PD <strong>Dr</strong>. <strong>Dr</strong>. B. <strong>Greger</strong><br />

55

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!