05.01.2014 Aufrufe

Verlagsprogramm GwG 2012 (PDF, 4204KB)

Verlagsprogramm GwG 2012 (PDF, 4204KB)

Verlagsprogramm GwG 2012 (PDF, 4204KB)

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Gesamtverzeichnis <strong>2012</strong><br />

Personzentrierte<br />

Psychotherapie und Beratung<br />

Aktuelle Bücher und Standardwerke<br />

<strong>GwG</strong>-Verlag<br />

Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V.


<strong>GwG</strong>-Verlag<br />

Gesellschaft für wissenschaftliche<br />

Gesprächspsychotherapie e.V.<br />

Melatengürtel 125a | 50825 Köln<br />

Tel.: (0221) 925908-0 | Fax: (0221) 251276<br />

gwg@gwg-ev.org | www.gwg-ev.org<br />

Umschlaggestaltung unter Verwendung einer Fotografie<br />

von Miredi, Fotolia<br />

Layout: Uwe Kubassa, Düsseldorf<br />

Dezember 2011<br />

2


Inhaltsverzeichnis<br />

Reihe Personzentrierte Beratung und<br />

Therapie im Ernst Reinhardt Verlag<br />

2<br />

Standardwerke zu Personzentrierter<br />

Psychotherapie und Beratung<br />

Medien<br />

13<br />

38<br />

<strong>GwG</strong>-Zeitschrift Gesprächspsychotherapie<br />

und Personzentrierte Beratung<br />

42<br />

1


Personzentrierte Beratung und Therapie<br />

im Ernst Reinhardt Verlag<br />

Reihe Personzentrierte Beratung & Therapie im Ernst<br />

Reinhardt Verlag<br />

Reihenweise aktuelles Wissen für die Praxis<br />

Zusammen mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächpsychotherapie<br />

e.V. als Herausgeberin bringt der Ernst Reinhardt Verlag<br />

eine Reihe praxisorientierter Fachbücher über aktuelle Fragen und<br />

Problemfelder in Beratung und Psychotherapie heraus.<br />

Die Reihe befasst sich mit folgenden Fragestellungen:<br />

• Theorie: Was kann der Personzentrierte Ansatz nach Carl Rogers in<br />

Beratung und Psychotherapie heute leisten?<br />

• Forschung: Was weiß man über Störungsbilder, Klientengruppen,<br />

Problemfelder?<br />

• Praxis: Wie setzt man die Kenntnisse im beruflichen Alltag um?<br />

Bisher erschienene Themen:<br />

• Personzentrierte Kinderpsychotherapie<br />

• Psychosoziale Online-Beratung<br />

• Rogers: Eine Theorie der Psychotherapie<br />

• Personzentrierte Beratung und Therapie in der<br />

Gerontopsychiatrie<br />

• Personzentrierter Ansatz und Neurowissenschaften<br />

• Sozial nachhaltiges Changemanagement<br />

• Das Multiaxiale Diagnosesystem Jugendhilfe<br />

• Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller<br />

Traumatisierung<br />

• Angehörigenberatung bei Depression<br />

• Jugendliche begleiten und beraten<br />

Die Buchcover der Reihe zeigen Ausschnitte aus Grafiken der Künstlerin<br />

und Psychotherapeutin (<strong>GwG</strong>) Lioba Hartmann, München.<br />

Für <strong>GwG</strong>-Mitglieder und bei Bezug direkt über die <strong>GwG</strong> sind die Titel<br />

aus der Buchreihe zu einem Sonderpreis erhältlich! Weitere Informationen<br />

und Leseproben unter www.gwg-ev.org<br />

2


Curd Michael Hockel<br />

Personzentrierte Kinderpsychotherapie<br />

Eine Einführung mit Falldarstellung<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2011 (Personzentrierte<br />

Beratung & Therapie; 10)<br />

191 Seiten, 3 Abb., 5 Tab. kt., 24,90 €; Sonderpreis<br />

für <strong>GwG</strong>-Mitglieder: 19,90 €<br />

ISBN 978-3-497-02201-4<br />

In der personzentrierten Kinderpsychotherapie bestimmen Kinder<br />

und Jugendliche selbst, was sie tun. Interventionen werden nicht<br />

als „Behandlung“, sondern als sinnstiftende Begleitung beim Spiel<br />

erfahren. Das Buch basiert auf einer Falldarstellung, die Rahmen eines<br />

Fachkongresses präsentiert wurde. Grundlage war die Therapie von<br />

Paul, einem 10-Jährigen, bei dem ADHS diagnostiziert wurde und der<br />

unter dem Verlust seines verstorbenen Vaters leidet. Sie expliziert, wie<br />

der Autor den Fall aus personzentrierter Sicht versteht und wie er ihn<br />

be- und fortschreiben würde. So kann man den Therapeuten in die<br />

Werkstatt begleiten und über die Schulter schauen: Wie greift er Pauls<br />

Impulse im Spiel auf? Wie hilft er damit dem Jungen, durch eigene<br />

Erfahrungen Trauer, Wut und Ängste zu überwinden?<br />

Verknüpft mit der Falldarstellung sind Exkurse in die Theorie der<br />

personzentrierten Kinderpsychotherapie. Das Buch ist der gelungene<br />

Versuch, personzentrierte Spieltherapie so dicht zu beschreiben, dass<br />

die Lektüre der Beschreibung – ergänzt durch die Vertiefungsthemen –<br />

die Funktion eines Lehrbuches haben kann.<br />

Der Autor<br />

Curd Michael Hockel, Dipl.-Psych., Gesprächspsychotherapeut, seit<br />

über 30 Jahren in eigener Praxis in München tätig, Schwerpunkt: Kinder-,<br />

Jugendlichen- und Familientherapie. Ausbilder (<strong>GwG</strong> / DPGG),<br />

Supervisor (BDP / CIP / AIM / DGVT), Coach (ifb)<br />

3


Eleonore Oja Ploil<br />

Psychosoziale Online-Beratung<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2009<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 9)<br />

106 Seiten, 8 Abb. und 5 Tab., kart., 16,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 13,50 €)<br />

ISBN 978-3-497-02103-1<br />

Online-Beratung bietet große Chancen: Die Beratung erfolgt unabhängig<br />

von Zeit und Ort und unterliegt keiner Kontrolle. Aber diese<br />

Merkmale bergen auch Gefahren: Beratung im Netz bleibt unverbindlich,<br />

die persönliche Begegnung fehlt, Schriftlichkeit kann zu Fehldeutung<br />

führen. Die Autorin erklärt anschaulich, welche Möglichkeiten<br />

der Beratung im Internet vorhanden sind und welche besonderen<br />

Anforderungen an die Beratenden gestellt werden.<br />

Aus dem Inhalt<br />

• Kommunikation und Identität im Internet: Lesen im Kontext<br />

der Online-Beratung / das Spiel mit den Identitäten / Internet-<br />

Kommunikation und Emotionen<br />

• Technische und zielgruppenbezogene Anforderungen:<br />

Barrierefreiheit / Internet-Accessibility / Informationen auf der<br />

Homepage<br />

• Haltungen und Methoden der Beratung: Personzentrierte Beratung<br />

/ Lebenswelt und ressourcenorientierte Beratung / Gendersensible<br />

und systemische Beratung<br />

• Beraten per Email: Rahmenbedingungen und Kompetenzen /<br />

professionelle Bearbeitung und Dokumentation / Moderieren und<br />

Beraten in Forum und Chat: Anforderungen / Beratungsphasen /<br />

Moderations- und Interventionstechniken<br />

Aufbau des Buches: einführende Texte und Aufgaben zu allen Themenbereichen.<br />

Praxisübungen und Fallbeispiele veranschaulichen<br />

Kommunikationsstrategien von der Einzelberatung bis zur Gruppenmoderation.<br />

Mit einem Glossar der Fachbegriffe, mit Checklisten und<br />

Übersichten über Sonderzeichen und Kommunikationskonventionen.<br />

Die Autorin<br />

Prof. Dr. Eleonore Oja Ploil lehrt an der Hochschule RheinMain, Fachbereich<br />

Sozialwesen, sie ist Ausbilderin der <strong>GwG</strong>.<br />

4


Carl R. Rogers<br />

Eine Theorie der Psychotherapie,<br />

der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen<br />

Beziehung<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2008<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 8)<br />

96 Seiten, kt., 16,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 13,50 €)<br />

ISBN 978-3-497-01990-8<br />

Aus dem Inhalt<br />

Der Klassiker der Psychotherapie-Literatur erstmals im Reinhardt<br />

Verlag: 1959 verfasste Carl R. Rogers diese einzigartige systematische<br />

Darstellung seines psychotherapeutischen Ansatzes. Alle zentralen<br />

Begriffe der personzentrierten Therapie finden sich hier prägnant und<br />

verständlich erklärt: Aktualisierungstendenz, Erfahrung, Bewusstheit,<br />

Symbolisierung, Selbst, Kongruenz / Inkongruenz u. a. Mit diesen<br />

Bausteinen errichtet Rogers seine Theorie der Persönlichkeit und<br />

der zwischenmenschlichen Beziehung, insbesondere jener zwischen<br />

Therapeut und Klient. Dieser Schlüsseltext ist ein Muss für alle, die<br />

den Personzentrierten Ansatz kennen lernen, vertiefen und anwenden<br />

wollen!<br />

Der Autor<br />

Carl R. Rogers (1902 - 1987), amerikanischer Pädagoge, Psychologe<br />

und Psychotherapeut, begründete den Personzentrierten Ansatz in der<br />

Psychotherapie, auch bekannt als nichtdirektive Gesprächspsychotherapie.<br />

5


Peter Elfner<br />

Personzentrierte Beratung und<br />

Therapie in der Gerontopsychiatrie<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2008<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 7)<br />

126 Seiten, kt., 19,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 15,50 €)<br />

ISBN 978-3-497-01981-6<br />

Aus dem Inhalt<br />

Alte Menschen verfügen über ein nicht zu unterschätzendes Entwicklungspotential.<br />

Der Personzentrierte Ansatz von Carl R. Rogers stellt<br />

ein wachstumsförderndes Beziehungsangebot zur Verfügung, um<br />

dieses Potential selbstbestimmt zu entfalten. Der Autor informiert<br />

über Herausforderungen des Alterns, psychische Altersstörungen und<br />

bestehende Versorgungsstrukturen. Konzepte der Gesprächspsychotherapie<br />

werden an die Problem- und Motivationslage der Betroffenen<br />

angepasst. Zahlreiche Fallbeispiele veranschaulichen die vielfältigen<br />

Anwendungsmöglichkeiten des Personzentrierten Ansatzes in der<br />

Gerontopsychiatrie u. a. bei Depression, Demenz und bei Anpassungsstörungen.<br />

Ein leicht lesbares, einfühlsam geschriebenes Buch für alle,<br />

die mit der Pflege oder Therapie psychisch kranker alter Menschen<br />

betraut sind.<br />

Der Autor<br />

Dipl.-Psych. Peter Elfner, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP,<br />

Personzentrierter Psychotherapeut <strong>GwG</strong> / SGGT, <strong>GwG</strong>-Ausbilder in<br />

Personzentrierter Beratung / Grundstufe, ist in der Integrierten Psychiatrie<br />

in Winterthur / Schweiz tätig.<br />

6


Michael Lux<br />

Der Personzentrierte Ansatz und die<br />

Neurowissenschaften<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2007<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 6)<br />

177 Seiten, kt., 19,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 15,90 €)<br />

ISBN 978-3-497-01902-1<br />

Das Buch führt in den Personzentrierten Ansatz ein und verknüpft<br />

diesen mit neurowissenschaftlichen Konzepten. Der Leser erhält einen<br />

aktuellen und verständlichen Überblick über verschiedene Themenbereiche<br />

der Neurowissenschaften. Anschaulich wird deren Relevanz für<br />

das Verständnis einzelner Konzepte der personzentrierten Psychotherapie<br />

aufgezeigt.<br />

Anhand klinischer Problemsituationen werden die praktische Anwendbarkeit<br />

einer neurowissenschaftlich fundierten personzenrierten<br />

Psychotherapie in der Praxis skizziert und die Tragfähigkeit der „Übersetzung“<br />

des Personzentrierten Ansatzes in neurowissenschaftliche<br />

Begriffe dargelegt.<br />

Aus dem Inhalt<br />

• Grundlagen des Personzentrierten Ansatzes<br />

• Neuronale Plastizität und neuronale<br />

Verschaltungsmuster<br />

• Explizites und implizites Gedächtnis<br />

• Explizite und implizite Funktionssysteme<br />

• Emotionen und Steuerung des Lebensprozesses<br />

• Selbst und Bewusstsein<br />

• Kongruenztheorie seelischer Gesundheit<br />

• Neurowissenschaftliche Aspekte zur Praxis der<br />

Personzentrierten Psychotherapie<br />

• Neurowissenschaftlich fundierte Personzentrierte<br />

Psychotherapie<br />

Der Autor<br />

Michael Lux, Diplom-Psychologe, Diplom-Psychogerontologe, Gesprächspsychotherapeut<br />

(<strong>GwG</strong>), arbeitet als Neuropsychologe und<br />

Psychotherapeut in einem neurologischen Rehabilitationszentrum im<br />

Schwarzwald.<br />

7


André Jacob & Karl Wahlen<br />

Das Multiaxiale Diagnosesystem Jugendhilfe<br />

(MAD-J)<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2006<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 5)<br />

248 Seiten, kt., 33 Abb., 25 Tab. mit CD-ROM,<br />

29,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 23,90 €)<br />

ISBN 978-3-497-01874-1<br />

Familien können in schwierigen Lebenssituationen „Hilfen zur Erziehung“<br />

in Anspruch nehmen. Aber welche Hilfe ist für wen geeignet?<br />

Wie findet man die angemessene Intervention? Die Autoren haben<br />

ein praxisnahes Klassifikationssystem elterlicher Erziehung für die<br />

Kinder- und Jugendhilfe entwickelt. Es berücksichtigt Eigenschaften<br />

des Kindes, den Erziehungsstil und die psychosoziale Familiensituation.<br />

Checklisten helfen bei der Indikationsstellung und führen zu einer<br />

effizienten Hilfeplanung. Das Diagnosemanual mit Formularen und<br />

Checklisten auf CD-ROM lässt sich schnell und leicht im Praxisalltag<br />

einsetzen.<br />

Aus dem Inhalt<br />

• Konzepte elterlicher Erziehung und ihre Bedingungen<br />

• Klassifikationssysteme (ICD-10, DSM-IV, Zero To Three, OPD) –<br />

Diagnostik von Erziehung – diagnostische Grundlegung der Hilfen<br />

zur Erziehung – selektive, inventive und adaptive Indikation<br />

• Das Multiaxiale Diagnosesystem Jugendhilfe (MAD-J):<br />

Entwicklungszielorientierte Klassifikation – Aufbau des MAD-J –<br />

Multiaxiale Diagnose – von der Diagnose zur Intervention: die<br />

Indikation – Entwicklungsziele<br />

Die Autoren<br />

Dr. phil. André Jacob, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut<br />

und Erziehungsberater, leitet die Erziehungs- und Familienberatungsstelle<br />

des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin.<br />

Karl Wahlen, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut und<br />

Erziehungsberater, leitet den Fachbereich Psychosoziale Dienste des<br />

Jugendamtes Berlin-Neukölln.<br />

8


Cornelia Seewald<br />

Sozial nachhaltiges Changemanagement<br />

Mit dem Personzentrierten Ansatz zum Erfolg<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2006<br />

(Reihe Personzentrierte Beratung & Therapie; 4),<br />

189 Seiten, 16 Abb., 12 Tab., kt., 19,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 15,90 €)<br />

ISBN 978-3-497-01791-1<br />

Wie verkraften Unternehmen und andere Organisationen den ständigen<br />

Wandel? Sie müssen sich den Veränderungen anpassen – das ist<br />

die Aufgabe des Changemanagement. Der Personzentrierte Ansatz<br />

sorgt dafür, dass die Bedürfnisse der Menschen dabei nicht zu kurz<br />

kommen. Das Buch vermittelt Strategien für konsens- und ergebnisorientierte<br />

Führung und Beratung, die die Kompetenzen aller Beteiligten<br />

nutzen und sie in die Suche nach Lösungen einbinden.<br />

Aus dem Inhalt<br />

• Konzepte: Organisationsentwicklung, Changemanagement<br />

und Personzentrierter Ansatz – Dialog nach Bohm, Open Space<br />

nach Owen, Appreciative Inquiry nach Cooperrider/Whithney,<br />

Strukturaufstellungen nach Sparrer/Varga von Kibed, Culture Scout<br />

Netzwerk nach Seewald<br />

• Produktive Gemeinschaft gestalten: Beraten und Führen –<br />

Individuelle und kollektive Potenziale stärken – Netze neu knüpfen<br />

– Arbeitsbeziehungen – Barrieren der Begegnung – Balance finden<br />

– Persönliche Entwicklung<br />

• Themenspezifische Interventionen: Executive TeamCoaching –<br />

Führungsfeedback – Konflikte – Business-Coaching<br />

• Fallbeispiele komplexer Veränderungsprozesse in<br />

Großunternehmen<br />

Die Autorin<br />

Dr. Cornelia Seewald, Düsseldorf, ist Diplom-Psychologin mit 20-jähriger<br />

praktischer Erfahrung im Topmanagement. Seit 1996 selbstständig,<br />

berät sie Organisationen in Changemanagement-Projekten und<br />

arbeitet als Executive Coach für große Firmen.<br />

9


Jeanette Bischkopf<br />

Angehörigenberatung bei Depression<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2005<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 3)<br />

111 Seiten, kt., 14,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 11,90 €)<br />

ISBN 978-3-497-01759-1<br />

Leidet ein Partner unter schwerer Depression, muss der andere eine<br />

Vielzahl von Aufgaben stellvertretend übernehmen: Betreuung der<br />

Kinder, Hausarbeit, für den Unterhalt sorgen, Kontakte nach außen<br />

pflegen und vor allem verständnisvoll den kranken Partner unterstützen.<br />

Eine Belastungsprobe für die ganze Familie?<br />

Hier kann personzentrierte Angehörigenberatung helfen. Ausgehend<br />

von den Erfahrungen der Angehörigen wird gezeigt,<br />

• wie man Angehörige über die Krankheit informiert,<br />

• wie man Zweifel, Sorgen, Wut und Erschöpfung aufspürt,<br />

• wie man mit Krisensituationen umgeht.<br />

Aus dem Inhalt<br />

• Krankheitsbild Depression<br />

• Wie Angehörige Depression wahrnehmen<br />

• Wie die Partnerschaft die Depression beeinflusst<br />

• Welche Auswirkungen die Depression auf die Angehörigen hat<br />

• Wie Angehörige mit der Depression umgehen<br />

• Was professionelle Helfer für Angehörige tun können<br />

Die Autorin<br />

Dr. phil. Jeannette Bischkopf, Diplom-Psychologin, wissenschaftliche<br />

Assistentin an der Freien Universität Berlin und Lehrbeauftragte an<br />

der Fachhochschule Magdeburg-Stendal; praktische Tätigkeit in der<br />

Akutpsychiatrie<br />

10


Silke Birgitta Gahleitner<br />

Neue Bindungen wagen<br />

Beziehungsorientierte Therapie bei sexueller<br />

Traumatisierung<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2005<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 2)<br />

147 Seiten, kt., 18,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 15,00 €)<br />

ISBN 978-3-497-01763-8<br />

Der Schlüssel zum Erfolg in einer Psychotherapie ist häufig die therapeutische<br />

Beziehung. Umso mehr, wenn Erwachsene an einem schlimmen<br />

Vertrauensmissbrauch in der Kindheit leiden: an den Folgen einer<br />

sexuellen Traumatisierung. Die Autorin verknüpft Erkenntnisse der<br />

Bindungsforschung mit dem Personzentrierten Ansatz.<br />

Aus dem Inhalt<br />

Daten, Fakten und Auswirkungen: Sexuelle Gewalt als Trauma,<br />

Erschütterung des Selbstkonzepts, Vertrauensverlust, Scham- und<br />

Schuldgefühle; Sprachlosigkeit und Sprachstörungen, Ängste, (Auto-)<br />

Aggression, Probleme mit Partnerschaft und Sexualität - Bewältigungsmöglichkeiten<br />

Sexuelle Traumatisierung und Beziehung: Bindung und sexuelles Trauma<br />

- Frühe Traumatisierung im Entwicklungskontext - Soziales Umfeld<br />

als Schutz- und Risikofaktor<br />

Fünf Falldarstellungen<br />

Die Rolle der therapeutischen Beziehung: traumaspezifisches Fachwissen<br />

im Kontext einer sozialtherapeutischen Einrichtung - therapeutische<br />

Beziehung als Alternativerfahrung zum traumatischen Vertrauensmissbrauch.<br />

Die Autorin<br />

Prof. Dr. phil. Silke Birgitta Gahleitner, Professorin an der Alice-Salomon-Fachhochschule<br />

Berlin, Arbeitsbereich Klinische Psychologie und<br />

Sozialarbeit. Studium der Sozialpädagogik und Promotion in Klinischer<br />

Psychologie, Psychotherapeutin in freier Praxis und in einer sozialtherapeutischen<br />

Einrichtung für Mädchen und junge Frauen, Lehre an der<br />

Technischen Universität, Freien Universität und Alice-Salomon-Hochschule,<br />

alle Berlin. Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der <strong>GwG</strong><br />

11


Inghard und Stephan Langer<br />

Jugendliche begleiten und beraten<br />

Ernst Reinhardt Verlag, München 2005<br />

(Personzentrierte Beratung & Therapie; 1)<br />

155 Seiten, 7 Abb., 4 Tab, kt., 18,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 15,00 €)<br />

ISBN 978-3-497-01760-7<br />

Nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen - viele Erfahrungen und<br />

Konflikte können in der schwierigen Phase der Pubertät ernsthafte Krisen<br />

auslösen. Depression, Risikoverhalten, Gewalt können entstehen,<br />

wenn Jugendliche die entwicklungsbedingten Lebensaufgaben nicht<br />

mehr angemessen bewältigen. Der Personzentrierte Ansatz weist den<br />

Weg, wie man Jugendliche in Krisensituationen verständnisvoll und<br />

einfühlsam berät und begleitet.<br />

Aus dem Inhalt<br />

Pubertät - Lebensphase wichtiger Wandlungen: Orientierende Haltungen<br />

- Wandlungen im Leben - Entwicklungsschritte im Jugendalter<br />

- Wie Jugendliche Verletzungen abwehren - Tragische Entwicklungen<br />

(Essstörungen, Schizophrenie, sexueller Missbrauch, Depression,<br />

Suizidgefährdung, Risikoverhalten, Aggression) - vom aufzubauenden<br />

unterstützenden Gefüge - zwei Fallbeispiele<br />

Jugendliche begleiten: Wandlungs-Unterstützung nach Virginia Satir<br />

- Flow erleben - Personzentrierte Psychologie von Rogers - Selbstwert<br />

erleben - Werden am „Du“ - Engagement „Für“ - Freiheit unterstützen,<br />

Grenzen setzen, Wahlmöglichkeiten erschließen - zwei Fallbeispiele<br />

Konzepte für die Praxis: Problemstruktur - Zielsetzung - Erziehung als<br />

Basis sozialpädagogischer Theorie - Die drei Dimensionen des sozialpädagogischen<br />

Problems - Konsequenzen für die Handlungsebene<br />

- Anwendungsbeispiele<br />

Die Autoren<br />

Prof. Dr. Inghard Langer lehrt Psychologie an der Universität Hamburg<br />

mit den Schwerpunkten Persönlichkeitsförderung, Sprach- und Kommunikationspsychologie.<br />

Dipl.-Soz. Päd. Stefan Langer, Lüneburg, arbeitet in der Jugendhilfe<br />

(Betreuung, Beratung, Jungenförderung und Anleitung von Jugendlichengruppen).<br />

12


Standardwerke<br />

zu Personzentrierter Psychotherapie und Beratung<br />

Wolfgang Bensel und Dirk Fiedler (Hrsg.)<br />

Personzentrierte Beratung und<br />

Behandlung bei Suchtstörungen<br />

Ein Praxishandbuch<br />

<strong>2012</strong>, kart., ca. 260 S., ca. 21,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-51-0<br />

Erscheint Februar <strong>2012</strong><br />

Der Band dokumentiert den aktuellen Stand personzentrierter Beratung<br />

und Behandlung bei Suchtstörungen und enthält sowohl theoretische<br />

Grundlagen als auch praktische Anwendungsfelder. Einleitend<br />

wird ein Überblick über die Entwicklung und Professionalisierung der<br />

Suchtarbeit in Deutschland gegeben (W. Bensel). Ergänzend hierzu<br />

wird die Entwicklung der Suchtberatung in der ehemaligen DDR und<br />

in den sog. neuen Bundesländern skizziert (U. Bretschneider).<br />

Dem schließen sich sechs Beiträge an, die die theoretischen Grundlagen<br />

personzentrierter Suchttherapie und spezielle Konzepte zum<br />

Störungsverständnis beschreiben. Im Einzelnen sind dies Artikel zur<br />

Klientenzentrierten Therapie der Alkoholabhängigkeit (W. Bensel),<br />

zum personzentrierten Störungs- und Interventionsmodell (D. Fiedler),<br />

zur störungsspezifischen Perspektive bei Alkoholabhängigkeit (J. Finke),<br />

zum Differentiellen Inkongruenzmodell (G.-W. Speierer), zu einem<br />

praxisorientierten Verständnis des Differentiellen Inkongruenzmodells<br />

(K. Bieber) sowie zur Therapieplanung und Einzeltherapie (D. Fiedler).<br />

Ein weiteres Kapitel befasst sich mit speziellen Anwendungsgebieten<br />

personzentrierter Suchtbehandlung. Dazu zählen Beiträge zur personzentrierten<br />

Drogentherapie (Th. Reuland), zu nicht-stoffgebundenen<br />

Süchten am Beispiel der Glücksspielsucht (F. Gauls), zum Einsatz<br />

körpertherapeutischer Elemente (E. Kern) sowie zur Angehörigenarbeit<br />

(A. Heinz). Abgerundet wird das Buch durch einen Praxis- und Erfahrungsbericht<br />

zur personzentrierten Gruppentherapie mit Suchtkranken<br />

(W. Bensel).<br />

Die Herausgeber<br />

Wolfgang Bensel, Dipl. Sozialarbeiter, Gesprächspsychotherapeut und<br />

Sozialtherapeut (<strong>GwG</strong>), Ausbilder (<strong>GwG</strong>).<br />

Dirk Fiedler, Diplom Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut,<br />

Supervisor und Ausbilder in personzentrierter Beratung (<strong>GwG</strong>).<br />

13


Inge Frohburg und Jochen Eckert (Hrsg.)<br />

Gesprächspsychotherapie heute<br />

Eine Bestandsaufnahme<br />

2011, 180 Seiten, kt., 21,90 €<br />

(Sonderpreis für Mitglieder der <strong>GwG</strong> und der<br />

DPGG: 19,80 €)<br />

ISBN 978-3-926842-50-3<br />

Das Buch zieht eine aktuelle Bilanz sowohl zur derzeitigen Stellung als<br />

auch zu den zukünftigen Perspektiven der Gesprächspsychotherapie in<br />

den Bereichen Gesundheitswesen, Universitäten und Fachhochschulen<br />

sowie in der ambulanten und stationären klinischen Versorgung.<br />

Die Bilanzierung umfasst zudem einen Überblick über die neueren<br />

konzeptuellen Entwicklungen innerhalb der personzentrierten Psychotherapie.<br />

Diese Bilanzierung erfolgte im Frühjahr 2010 im Rahmen<br />

des 6. Großen Forums der Deutschen Psychologischen Gesellschaft<br />

für Gesprächspsychotherapie e. V., einer wissenschaftlichen Tagung,<br />

die alle zwei Jahre von der DPGG in Kooperation mit dem Institut für<br />

Psychotherapie der Universität Hamburg ausgerichtet wurde.<br />

Die Herausgeber<br />

Jochen Eckert, Diplom-Psychologe, Dr. phil. habil., emeritierter<br />

Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie am Fachbereich<br />

Psychologie der Universität Hamburg; Präsident der Deutschen<br />

Psychologischen Gesellschaft für Gesprächspsychotherapie<br />

Inge Frohburg, Diplom-Psychologin, Fachpsychologin der Medizin,<br />

Prof. habil. Dr. rer. nat. i. R. an der Humboldt-Universität zu Berlin,<br />

Gesprächspsychotherapeutin, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates<br />

der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V.<br />

(<strong>GwG</strong>)<br />

14


Gert-Walter Speierer und Michael Barg (Hrsg.)<br />

40 Jahre Gesellschaft für wissenschaftliche<br />

Gesprächspsychotherapie<br />

Personzentrierte Psychotherapie und<br />

Beratung aktuell<br />

2010, br., 340 Seiten, 19,80 €<br />

(Mitgliederpreis 17,00 €)<br />

ISBN 978-3-926842-47-3<br />

Das Buch dokumentiert die Jubiläumsveranstaltung zum 40-jährigen<br />

Bestehen der <strong>GwG</strong> und ihr fachliches Programm. Es zeigt die Breite<br />

und Vielfalt der berufs-praktischen, der aus- und weiterbildenden<br />

sowie der wissenschaftlichen Arbeit im Personzentrierten Ansatz<br />

in Deutschland. Es dokumentiert seine Lebenskraft und Aktualität<br />

nicht nur im engeren Rahmen professioneller Anwendungsbereiche,<br />

sondern auch im gesellschaftlichen Kontext und angesichts globaler<br />

Herausforderungen.<br />

Der Sammelband enthält u. a. den Festvortrag zu Geschichte und<br />

Perspektiven der <strong>GwG</strong> sowie die Hauptvorträge. Die Vorträge von Helmut<br />

Quitmann, Klaus Dörner, Heiner Keupp und Jürgen Kriz thematisieren<br />

die geistesgeschichtlichen und gesellschaftlichen Bezüge des<br />

Personzentrierten Ansatzes und dessen Positionierung im Gesundheitssystem.<br />

Die Texte und Berichte zu den Workshops, die im Rahmen<br />

der Verbandstagung 2010 angeboten wurden, befassen sich mit den<br />

Themenfeldern<br />

• Berufspolitische Perspektiven<br />

• Professionalität und Wirkfaktoren im Personzentrierten Ansatz<br />

• Beratung, Personal- und Organisationsentwicklung<br />

• Neue Medien<br />

• Spezielle Störungen und Psychoedukation<br />

• Kinder und Jugendliche<br />

• Schule, Paartherapie und Gruppenmethoden<br />

Die Herausgeber<br />

Prof. Dr. Gert-W. Speierer, Professor (emer.) an der Abt. Medizinische<br />

Psychologie der Universität Regensburg, Ausbilder (<strong>GwG</strong>), Lehrtherapeut<br />

und Supervisor (ÄGG), Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der<br />

<strong>GwG</strong>.<br />

Michael Barg M.A., Bundesgeschäftsführer der Gesellschaft für wissenschaftliche<br />

Gesprächspsychotherapie e.V.<br />

15


Elke Stölting<br />

Lisa-Marie<br />

Ein Vorlesebuch für Kinder, deren Eltern sich<br />

getrennt haben<br />

Mit Zeichnungen von Anne-Marie Galle-Sörensen<br />

2011, kart., 112 Seiten, 10 Abb., 13,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-48-0<br />

In ihrem neuen Buch schreibt Elke Stölting Geschichten aus dem<br />

Leben von Lisa-Marie – dem ersten Jahr, nachdem ihre Eltern sich<br />

getrennt hatten. Die Trennung der Eltern wirft bei der Neunjährigen<br />

Fragen auf, bisher unbekannte Ängste und Gedanken tauchen auf und<br />

beschäftigen sie sehr.<br />

In acht Episoden aus dem Leben Lisa-Maries in dieser wichtigen<br />

Trennungsphase werden Fragen aufgegriffen, typische Situationen<br />

aufgenommen und aus dem Blickwinkel des Mädchens erzählt. Durch<br />

das gemeinsame Lesen können diese und andere Themen angesprochen<br />

und es kann darüber geredet werden. Das Buch sensibilisiert Eltern<br />

für die Bedürfnisse von Kindern während einer Trennung. Kinder,<br />

die während dieser Zeit besonders Zuwendung und Aufmerksamkeit<br />

benötigen.<br />

Abgerundet wird das Buch durch zwei Nachworte der beiden Eltern.<br />

Sie beschreiben darin, wie sie die Zeit der Trennung in Bezug auf die<br />

Kinder erlebt haben. Es sind Nachworte, denen man Anregungen entnehmen<br />

kann für den Umgang mit Kindern in dieser schwierigen Zeit.<br />

Die Autorin<br />

Dr. Elke Stölting studierte Germanistik und Anglistik mit Promotion<br />

in Germanistik und im Zweitstudium Psychologie. Sie war u. a. in<br />

eigener Psychologischen Praxis tätig und zuletzt zwanzig Jahre Leiterin<br />

einer Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Dortmund.<br />

16


Wolfgang Neumann<br />

Bruno macht eine Reise<br />

Neue Geschichten von Bruno<br />

Mit Zeichnungen von Stefan Sandrock<br />

2011, kart., 80 Seiten, 11 Abb., 11,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-49-7<br />

Die ersten beiden Brunobücher, „Bruno fast sechs“ und „Bruno<br />

kommt in die Schule“ beinhalten viel von Brunos Alltagsleben mit<br />

seiner Mama. Nachdem einige junge Väter dem Brunoautor gesagt<br />

haben, dass Brunos Papa gar nicht oder viel zu sehr am Rande vorkomme,<br />

stellt das dritte Brunobuch Brunos Beziehung zu seinem Vater<br />

in den Vordergrund. „Bruno macht eine Reise“ liefert Geschichten,<br />

die eine Besuchssituation bebildern und zeigt: auch Besuchssituationen<br />

können ein Stück Alltag sein. Bruno ist jetzt fast sieben Jahre alt,<br />

neben all dem Kindlichen, fängt er an, die Welt zu verstehen, unterscheidet<br />

mehr zwischen Gut und Böse und kann sich besser in andere<br />

hineindenken. Sein sozialer Raum erweitert sich und er wird mobiler.<br />

Und er steckt voll Vertrauen in sich selbst.<br />

Die Autoren<br />

Wolfgang Neumann lebt und arbeitet als Psychologe und Autor in<br />

Bielefeld.<br />

Stefan Sandrock lebt und arbeitet als freiberuflicher Maler und Graphiker<br />

in Hamburg.<br />

17


15.05.2010 13:08:50<br />

n<br />

s-<br />

e-<br />

n<br />

-<br />

in<br />

n<br />

r-<br />

d<br />

e<br />

er<br />

-<br />

n<br />

.<br />

e-<br />

-<br />

e<br />

s<br />

d<br />

Wolfgang Neumann Bruno kommt in die Schule<br />

Wolfgang Neumann<br />

Bruno kommt in die Schule<br />

Ein Lese- und Vorlesebuch für Grundschüler<br />

<strong>GwG</strong>-Verlag<br />

Wolfgang Neumann<br />

Bruno kommt in die Schule<br />

Ein Lese- und Vorlesebuch für<br />

Grundschüler<br />

Mit Zeichnungen von Stefan Sandrock<br />

2010, 84 Seiten, 10 Abb., kt., 11,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-45-9<br />

In Fortsetzung zu Bruno fast sechs handeln die Geschichten in Bruno<br />

kommt in die Schule von einem neuen Lebensabschnitt von Bruno. Die<br />

Schule als zunächst noch unbekannte Institution mit ihren besonderen<br />

Anforderungen begegnet Bruno. Nun geht es für ihn auch um das Richtig-<br />

und Falschmachen und um das sich Zurechtfinden in komplexen<br />

sozialen Situationen. Bruno lernt Erfahrungen zu akzeptieren, die mit<br />

sich klein und groß fühlen verbunden sind, mit Erfolg und Misserfolg,<br />

mit Stärken und mit dazugehörigen Schwächen. Er lernt auch, wie<br />

nahe dies häufig zusammen hängt. So wie Bruno von seiner Familie,<br />

vor allem von seiner Mutter gehalten und unterstützt wird, ist er stark<br />

genug, um mit den schulischen Anforderungen und Problemstellungen<br />

fertig zu werden.<br />

Wie dies alles geschieht, wird in den neuen Brunogeschichten von Wolfgang<br />

Neumann einfühlsam und pointiert und in einer sehr natürlichen,<br />

kindgemäßen Sprache erzählt, in der Kinder sich wiederfinden. Stefan<br />

Sandrocks Zeichnungen illustrieren auch den zweiten Brunoband auf<br />

liebevolle Weise.<br />

Die Autoren<br />

Wolfgang Neumann lebt und arbeitet als Psychologe und Autor in<br />

Bielefeld.<br />

Stefan Sandrock lebt und arbeitet als freiberuflicher Maler und Graphiker<br />

in Hamburg.<br />

18


Elke Stölting<br />

Hibbel<br />

Ein Vorlesebuch für Eltern unruhiger Kinder<br />

2010, 84 Seiten, 8 Abb., kt., 11,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-46-6<br />

Das Vorlesebuch beschreibt Situationen, in die das sechsjährige Mädchen<br />

Leonore, genannt „Hibbel“, gerät, weil sie immer so unruhig<br />

ist. Situationen, die ihr das Leben schwer machen. Sei es durch ihre<br />

Impulsivität, die sie verleitet, zu schlagen oder sich nicht an die Klassenregeln<br />

zu halten, ihre Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und beim<br />

Rechnen oder ihre Unfähigkeit, ihren Körper zu koordinieren.<br />

Hibbel wird auf ADHS hin untersucht, bekommt einen Platz in einer<br />

ADHS-Trainingsgruppe, während ihre Eltern einen Erziehungskurs<br />

mitmachen. Hibbel lernt in der Gruppe sich besser zu kontrollieren,<br />

während die Eltern lernen, dass einfache, feste Regeln und Zeit zum<br />

gemeinsamen verständnisvollen und friedlichen Miteinander für die<br />

Familie wichtig sind.<br />

Die Geschichte beschreibt durch die Augen von Hibbel die Welt eines<br />

Kindes, das häufig ohne böse Absicht sich und seine Umwelt chaotisiert,<br />

aufregt oder ärgert. Der Kreislauf, der sich aus den Reaktionen auf das<br />

Verhalten des Kindes ergibt, hat die Beteiligten oft fest im Griff. Dass ein<br />

Ausstieg möglich ist, dies zeigt die ermutigende Geschichte von Hibbel<br />

und ihrer Familie.<br />

Eltern können in der Geschichte etwas über das Erleben eines ADHS-<br />

Kindes erfahren und sich besser in dessen Psyche einfühlen. Kinder, die<br />

diese Geschichte hören, werden sich in „Hibbel“ vielleicht wiederfinden.<br />

Für Fachleute ist die Geschichte ein Angebot, den Blick auf die liebenswerten<br />

Züge dieser Kinder zu lenken und ihnen damit die Chance<br />

zu geben, offen und wohlwollend auf die von ADHS gebeutelten Kinder<br />

zuzugehen.<br />

Die Autorin<br />

Dr. Elke Stölting studierte Germanistik und Anglistik mit Promotion in<br />

Germanistik und im Zweitstudium Psychologie. Weiterbildung in Psychodrama<br />

und Mediation. Tätig in der Beratung von Hochschullehrern<br />

und in eigener Psychologischen Praxis in Dortmund. Langjährige Tätigkeit<br />

als Leiterin einer Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern.<br />

19


Edition Sozial<br />

Sander, Ziebertz Personzentrierte Beratung<br />

Edition Sozial<br />

Klaus Sander,<br />

Torsten Ziebertz<br />

Personzentrierte<br />

Beratung<br />

Ein Lehrbuch für<br />

Ausbildung und Praxis<br />

Klaus Sander und Thorsten Ziebertz<br />

Personzentrierte Beratung<br />

Ein Lehrbuch für Ausbildung und Praxis<br />

Juventa Verlag, Weinheim und München 2010, 280<br />

Seiten, kart., 21,00 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 16,80 €)<br />

ISBN 978-3-7799-2078-6<br />

Dieses Buch stellt die erweiterte und aktualisierte Neuausgabe aus dem<br />

Jahre 1999 dar. Es wendet sich an Beraterinnen und Berater, die den<br />

Personzentrierten Ansatz kennen lernen und praktizieren wollen. Es<br />

enthält zahlreiche Gesprächsbeispiele zu wichtigen Grundlagen und<br />

Fragestellungen der Beratungswissenschaft sowie Rückmeldungen der<br />

Lernerfahrungen bei der erstmaligen Anwendung des personzentrierten<br />

Vorgehens.<br />

Der theoretische Teil des Buches geht auf Grundfragen im Rahmen der<br />

in den letzten Jahren erfolgten Professionalisierung von Beratung ein<br />

und stellt die wesentlichen Konzepte des auf Rogers zurückgehenden<br />

Ansatzes dar. Im Mittelteil des Buches werden Fälle einer personzentrierten<br />

Lebens- und Konfliktberatung dargestellt und kommentiert. Die<br />

Beispiele geben Hinweise auf eine angemessene Beziehungsgestaltung<br />

und Hilfestellung für die Förderung der Selbstexploration und Zielerkundung<br />

des Klienten.<br />

Die Abschlusskapitel rücken die Ausbildungserfahrungen der lernenden<br />

Beraterinnen und Berater in den Fokus, besonders auch im Hinblick auf<br />

Selbsterleben und -wirksamkeit der Beteiligten.<br />

Die Autoren<br />

Klaus Sander, Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Professor für Klinische Psychologie<br />

und Beratungspsychologie an der FHS Düsseldorf. Forschungsschwerpunkte:<br />

Anwendung des Personzentrierten Konzeptes in Therapie,<br />

Beratung und Gruppenarbeit. Ausbilder der <strong>GwG</strong> und Mitglied des<br />

wissenschaftlichen Beirats der <strong>GwG</strong><br />

Torsten Ziebertz, Dr. phil., Dipl.-Soz.-Päd., Ausbilder für Personzentrierte<br />

Beratung (<strong>GwG</strong>), Systemischer Familientherapeut, Supervisor und Lehrbeauftragter<br />

für Psychologie an der FHS Düsseldorf. Leiter des Ziebertz-<br />

Instituts für berufliche Bildung in Oberhausen<br />

20


Wolfgang Rechtien, Jessica Waldhecker,<br />

Helmut E. Lück, Gabriela Sewz (Hrsg.)<br />

Personzentrierte Beratung<br />

Beiträge zur Fundierung professioneller Praxis<br />

2009, 400 Seiten, br., 24,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-44-2<br />

Der Personzentrierte Ansatz (PzA) hat seine Stärken in vielen Bereichen<br />

psychosozialer und institutioneller Beratung unter Beweis gestellt. Doch<br />

gibt es weite Bereiche, in denen der PzA in der einen oder anderen<br />

Form zwar verwendet wird, über die jedoch so gut wie keine differenzierten<br />

Erfahrungsberichte, geschweige denn wissenschaftliche Untersuchungen<br />

vorliegen. Ziel dieses Buches ist es, wichtige Ergebnisse dieser<br />

Art in komprimierter Form für die berufliche Praxis darzustellen.<br />

Vier Bereiche, die in den nächsten Jahren zunehmende Bedeutung<br />

erlangen, werden in diesem Band besonders beleuchtet:<br />

• Grundlagen personzentrierter Beratung im Kontext neuer<br />

Entwicklungen – theoretische Herausforderungen: Der PzA<br />

im Plural / Achtsamkeit und Präsenz in der personzentrierten<br />

Beziehungsgestaltung<br />

• Psychosoziale Beratungsfelder: Möglichkeiten und Grenzen der<br />

personzentrierten Beratung in der Telefonseelsorge / Personzentrierte<br />

Beratung von Jugendlichen / Merkmale einer guten Beratung<br />

aus Sicht pflegebedürftiger Menschen und deren Angehörigen /<br />

Beratung Erwachsener mit geistigen Behinderungen<br />

• Führung und Organisationsentwicklung: Wo suchen<br />

Führungskräfte Rat? / Personzentriertes internes Einzel-Coaching /<br />

Führungskräfteentwicklung / ganzheitliche Führungskonzepte<br />

• Interkulturelle Dimensionen personzentrierter Beratung: Zur<br />

kulturellen Bestimmtheit des PzA von Rogers am Beispiel Chinas /<br />

Bedeutung und Einfluss von Kultur in der Beratung / Personzentrierte<br />

Beratung von Paaren mit Partnern aus verschiedenen Kulturkreisen<br />

Abgeschlossen wird das Buch durch Beiträge, in denen aktuelle Fragen<br />

der Beratungsausbildung aus verschiedenen Perspektiven betrachtet<br />

werden.<br />

21


Wolfgang Neumann<br />

Bruno fast sechs<br />

Ein Vorlesebuch mit Geschichten für<br />

Kinder<br />

Mit Zeichnungen von Stefan Sandrock<br />

2009, 116 Seiten, 17 Abb., kt., 13,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-43-5<br />

In 36 Kurzgeschichten erzählt Wolfgang Neumann aus dem Leben von<br />

Bruno, der fast sechs ist. Darin geht es um die zahlreichen Ereignisse<br />

und Themen, die in der Welt der Kinder eine große Rolle spielen.<br />

Das Buch „handelt von den Alltagsproblemen kleiner Menschen, wie<br />

man sie artikuliert, bewusst macht, stehen lässt, reflektiert – wie man sie<br />

löst, wie man Perspektiven frei macht, wie man den Kleinen Verlässlichkeit<br />

demonstriert. Wie man ihnen zeigt, dass Probleme nicht zur Zerrüttung<br />

führen, wie man das schreckhaft hysterische Reagieren vermeidet,<br />

wie man eine unergründliche und letztliche Sicherheit des Lebens im<br />

Sturm der Probleme an die verängstigt irritierten Kleinen weitergibt.<br />

Aber auch: wo die eigenen Stärken liegen, was man schon mit fast<br />

sechs so alles tun kann, wo man seine Stimme zu Recht erheben kann.<br />

Ein Buch, das Kinder stärkt.“ Prof. Dr. Rainer Dollase, Universität Bielefeld<br />

Die Autoren<br />

Dr. Wolfgang Neumann ist Diplom-Psychologe und arbeitet als Psychologischer<br />

Psychotherapeut in Bielefeld. Er ist Mitglied in der <strong>GwG</strong><br />

und unter anderem Ausbilder in Gesprächspsychotherapie sowie Autor<br />

zahlreicher Bücher zu psychotherapeutischen Themen.<br />

Stefan Sandrock lebt und arbeitet als freiberuflicher Maler und Graphiker<br />

in Hamburg.<br />

22


Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V.<br />

Klaus Riedel<br />

Empathie bei Kindern<br />

psychisch kranker Eltern<br />

Klaus Riedel<br />

Empathie bei Kindern psychisch<br />

kranker Eltern<br />

2008, 252 Seiten, 9 Abb., 22 Tab., kart., 21,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder: 19,50 €)<br />

ISBN 978-3-926842-42-8<br />

<strong>GwG</strong>-Verlag<br />

Das Buch greift ein Thema auf, das bislang wenig im Fokus der Fachöffentlichkeit<br />

stand. Darüber, welche Auswirkungen die psychischen<br />

Erkrankungen der Eltern auf die Kinder haben, ist kaum etwas bekannt.<br />

Diesem Desiderat abzuhelfen ist das Motiv für die vorliegende wissenschaftliche<br />

Auseinandersetzung mit dem Ziel, weiterführende Perspektiven<br />

in Theorie und Praxis aufzuzeigen.<br />

Das Buch verfolgt vier inhaltliche Schwerpunkte:<br />

• Das Phänomen der Empathie in der therapeutischen Theorie und<br />

Praxis: Modellansätze zur Empathie werden erörtert und es wird<br />

dargelegt, welchen Stellenwert die Empathie in unterschiedlichen<br />

Psychotherapieverfahren hat. Zentrale Aspekte zur Empathie werden<br />

zusammengefasst.<br />

• Eine Übersicht zur Situation der Kinder und ihrer Eltern legt den<br />

aktuellen Forschungsstand dar und beschreibt und analysiert die<br />

psychosozialen Belastungsfaktoren wie auch kompensierende und<br />

protektive Faktoren im Familiensystem.<br />

• Das Kapitel Hilfsangebote für Kinder psychisch kranker Eltern gibt<br />

einen systematischen Überblick über das bestehende Hilfesystem in<br />

Psychiatrie, Jugendhilfe und Psychotherapie und zeigt Perspektiven<br />

für die Weiterentwicklung auf.<br />

• Die wesentlichen Ergebnisse der empirischen Untersuchung des<br />

Autors zur Empathie bei Kindern psychisch kranker Eltern werden<br />

präsentiert, Folgerungen für die praktische Umsetzung und<br />

Weiterentwicklung werden aufgezeigt.<br />

Der Autor<br />

Dr. phil. Klaus Riedel arbeitet als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut<br />

in Bielefeld. Er ist Diplom-Pädagoge und Diplom-Sozialarbeiter<br />

und tätig als Ausbilder für Personzentrierte Spieltherapie sowie als<br />

Dozent und Supervisor in der Fort- und Weiterbildung in pädagogischtherapeutischen<br />

Arbeitsfeldern.<br />

23


Uschi Rodenstock & Helmuth Beutel<br />

Spiegel-Bilder<br />

Kommunikationsförderung bei Gruppen-, Paargesprächen<br />

und im inneren Dialog mit sich selbst<br />

40 farbige Fotokarten, Einführungstext<br />

und drei Frage-Karten im Format 10x15<br />

cm; Papier 280 g/qm Crescendo C2S;<br />

Karton: handgefertigter Stülpkarton,<br />

Bezug Royalblau, 24,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-41-1<br />

Um die Kommunikation zu verbessern, bedienen sich die Psychotherapeuten<br />

und Kommunikationstrainer Uschi Rodenstock und Helmuth<br />

Beutel im Gespräch mit Klienten mit großem Erfolg dieser Sammlung<br />

ausgewählter Fotos.<br />

• Die Bilder dienen als „Spiegel“ mit dessen Hilfe Empfindungen<br />

deutlicher wiedergegeben werden können. Denn Bilder bieten einen<br />

viel größeren Interpretationsspielraum als sprachliche Vorgaben.<br />

Und: Bilder erreichen uns anders als Worte. Denn Fakten werden im<br />

Gehirn nicht so nachhaltig abgespeichert wie Bilder.<br />

• Bilder sind der Schlüssel zur Seele. Sie helfen dabei, in angstfreier<br />

Atmosphäre und mit positiver Grundstimmung über zentrale<br />

Themen in Beratung und Psychotherapie ins Gespräch zu kommen.<br />

• Die Spiegel-Bilder können von jedem genutzt werden, nicht nur<br />

von professionellen Helfern. Und zwar in allen Bereichen, in denen<br />

Kommunikation gefördert werden soll - innerhalb einer Gruppe oder<br />

Familie, zwischen Partnern oder auch bei der Selbstreflexion.<br />

Fotographien<br />

Von den 40 Spiegelbildern sind 17 als Doppelbelichtungen gefertigt.<br />

In der Doppelbelichtung entsteht die Begegnung der Motive auf zwei<br />

verschiedenen Ebenen der Wahrnehmung, die in Wirklichkeit getrennt<br />

sind. Sie werden zu einer Realität verschmolzen, geraten damit „out of<br />

focus“ und stellen somit ein künstliches Gebilde dar. Es entwickelt sich<br />

der Ausdruck einer Gestalt, die als Ganzes mehr ist als die Summe ihrer<br />

einzelnen Teile. Das Faszinierende ist das unbestimmte Resultat der<br />

Verschmelzung zweier Blickwinkel.<br />

24


Text-Karten<br />

Zwölf Text-Karten enthalten eine Einführung und gehen auf die für eine<br />

gelingende Kommunikation wichtigen Themen Selbstwahrnehmung,<br />

Einfühlungsvermögen und Kommunikation mit anderen ein. Eine Liste<br />

möglicher Themen gibt Anregungen und drei Karten mit möglichen<br />

Fragen geben konkrete Anwendungsbeispiele für die Einzel-, Paar- und<br />

Gruppenarbeit.<br />

Die Autoren<br />

Uschi Rodenstock<br />

studierte Pädagogik und Psychologie und ist seit 1980 als selbständige<br />

Diplom-Psychologin und klinische Psychotherapeutin in eigener Privatpraxis<br />

in München tätig. Seit 1990 arbeitet sie auch als Beraterin in der<br />

Wirtschaftspsychologie; sie gibt Einzelberatungen und Coachings. Photografie<br />

hat sie an der Fachhochschule für Photografie und Werbung,<br />

München, gelernt; zahlreiche Ausstellungen spiegeln ihr künstlerisches<br />

Schaffen.<br />

Helmuth Beutel<br />

ist Psychotherapeut mit eigener Praxis in Esslingen und Coach für Mitarbeiter<br />

in Leitungs- und Führungsfunktionen in mittleren und großen<br />

Unternehmen. Regelmäßige Veröffentlichungen in Fachzeitschriften<br />

und bei Verlagen, er gehört dem Redaktionsbeirat der „Kerbe“ an, einer<br />

Zeitschrift für Sozialpsychiatrie.<br />

25


<strong>GwG</strong>-Akademie (Hrsg.)<br />

Personzentrierte Psychotherapie und<br />

Beratung für traumatisierte Klientinnen<br />

und Klienten<br />

2007, 240 Seiten, 15 Abb., br., 21,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 17,50 €)<br />

ISBN 978-3-926842-40-4<br />

Die Broschüre dokumentiert die Fachtagung „Personzentrierte Psychotherapie<br />

und Beratung für traumatisierte Klientinnen und Klienten“, die<br />

im Februar 2007 in Bonn stattgefunden hat. Der Reader ist ein beeindruckender<br />

Beleg für personzentriertes Arbeiten in der Traumatherapie<br />

und -beratung. Er bietet zudem eine gute Mischung aus Theorie und<br />

Praxis der Traumatherapie, er lässt teilhaben an Lebensgeschichten und<br />

Verläufen in der Behandlung traumatisierter Menschen, er reflektiert<br />

die Arbeit mit Traumatisierten vor dem Hintergrund personzentrierter<br />

Haltungen und Personzentrierter Psychotherapie und Beratung und er<br />

entfaltet theoretisch-konzeptionelle Überlegungen in Richtung auf eine<br />

Personzentrierte Traumatherapie.<br />

Beiträge von<br />

• Petra Claas zu einer Personzentrierten Psychotherapie für<br />

traumatisierte Klientinnen und Klienten<br />

• Else Döring zur Traumatherapie mit Kindern<br />

• Jobst Finke & Ludwig Teusch zur Gesprächspsychotherapie bei<br />

posttraumatischer Belastungsstörung<br />

• Silke Birgitta Gahleitner zur Bindungstheorie als Grundlage der<br />

Psychotherapie bei komplex traumatisierten KlientInnen<br />

• Klaus Heinerth zum Trauma der Frühen Störung<br />

• Sybille Jatzko zu Schicksalsgemeinschaften und<br />

Hinterbliebenengruppen in der Katastrophenhilfe<br />

• Ernst Kern zur körperpsychotherapeutischen Perspektive in der<br />

Personzentrierten Traumatherapie<br />

• Rosemarie Steinhage zur Psychotherapie mit Multiplen<br />

Persönlichkeiten<br />

26


Inge Frohburg<br />

Zwölf Beiträge zum sozialrechtlichen<br />

Anerkennungsverfahren der Gesprächspsychotherapie<br />

2007, 324 Seiten, 10 Abb., 17 Tab., br., 21,90 €<br />

(Sonderpreis für <strong>GwG</strong>-Mitglieder 17,50 €)<br />

ISBN 978-3-926842-39-8<br />

In den zwölf Beiträgen des Sammelbandes geht es um praktisch, theoretisch<br />

und versorgungspolitisch bedeutsame Aspekte der Psychotherapie.<br />

Den fachlichen Beiträgen ist die „unvollendete Geschichte“<br />

vorangestellt; sie skizziert die seit 20 Jahren andauernden Bemühungen,<br />

die Gesprächspsychotherapie (GT) in die vertragliche Versorgung zu integrieren.<br />

Im Zusammenhang mit dem Anerkennungsverfahren hat eine<br />

Arbeitsgruppe von <strong>GwG</strong>, ÄGG und DPGG Dokumentationen zu Theorie<br />

und Praxis der GT und zum Nachweis ihrer Wirksamkeit vorgelegt. Einige<br />

der Arbeitsergebnisse sind in diesem Band zusammengefasst.<br />

Sie betreffen u. a. den Nachweis des Nutzens, der medizinischen<br />

Notwendigkeit und der Wirtschaftlichkeit der GT, die unterschiedlichen<br />

methodischen Ausprägungsformen, die sich im Rahmen der GT in den<br />

letzten 50 Jahren entwickelt haben sowie Vergleichsstudien zur Ermittlung<br />

der verfahrensspezifischen Wirksamkeit. Weitere Arbeiten beziehen<br />

sich auf den Nachweis von Langzeitwirkungen und gehen auf Möglichkeiten<br />

der Qualitätssicherung in der ambulanten Praxis ein.<br />

Dem störungsspezifischen Verständnis von Psychotherapie wurde ein<br />

kontextuelles Veränderungsverständnis gegenübergestellt, das personale,<br />

situative und interaktive Aspekte der Psychotherapie berücksichtigt.<br />

Es ließ sich zeigen, dass das psychotherapeutische Versorgungsangebot<br />

der GKV durch die GT in sinnvoller und effizienter Weise erweitert<br />

werden kann.<br />

27


Arnold / Franke / Holzbecher / Illhardt / Lezius-Paulus<br />

/ Wittrahm (Hrsg.)<br />

Personzentrierte Ethik in psychosozialen<br />

Berufsfeldern<br />

Materialien für Ausbildung und Praxis<br />

2006, 120 Seiten, br., DIN A4, 19,80 €<br />

ISBN 978-3-926842-38-1<br />

Zunehmend werden in der professionellen Arbeit in psychosozialen<br />

Berufsfeldern Fragen diskutiert, bei denen ethische Aspekte von Bedeutung<br />

sind. Auch wird es als notwendig angesehen, bereits während<br />

der Aus- und Fortbildung anzusetzen und das Thema Ethik vertieft zu<br />

behandeln. Dieses vom Ethikausschuss der <strong>GwG</strong> erstellte Handbuch hat<br />

das Ziel, Anregungen zu bieten, wie dieses Ausbildungsmodul mit Inhalt<br />

gefüllt werden kann und wie ethische Aspekte innerhalb der personzentrierten<br />

Ausbildung thematisiert werden können. Neben sexuellen<br />

Grenzverletzungen wird eine große Vielfalt an Verunsicherungen und<br />

Konflikten vorgestellt, die sich in psychosozialen Arbeitsfeldern ergeben<br />

können.<br />

Im ersten Abschnitt sind Aufsätze zum Thema „Berufsethik“ und „personzentrierte<br />

Ethik“ gesammelt, die der Einführung dienen. Im zweiten<br />

Abschnitt geht es um die Frage, mittels welcher Methoden das Thema<br />

in die Ausbildung eingebracht werden kann. Vorgeschlagen wird ein variantenreicher<br />

Umgang mit berufsethischen Fragen, wobei die Beschäftigung<br />

mit „Fallvignetten“ besonders empfohlen wird. 14 Bausteine<br />

bieten zudem die Möglichkeit, zu unterschiedlichen ethischen Aspekten<br />

in der Arbeitswelt Anregungen zu erhalten, die für eine vertiefende<br />

Bearbeitung geeignet sind. Im dritten Abschnitt werden Fallbeispiele<br />

aus Psychotherapie und Beratung sowie aus weiteren psychosozialen<br />

Handlungsfeldern vorgestellt.<br />

28


Doris Mehring<br />

Wieder so ein Tag<br />

Geschichten für besondere Menschen<br />

2003 (2. Auflage 2004), 104 Seiten, 9 Abb., br.,<br />

12,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-37-4<br />

Geschichten für besondere Menschen wollte Doris Mehring schreiben.<br />

Daraus ist ein sehr besonderes Buch geworden. Besondere Menschen.<br />

Doris Mehring sagt nicht: behinderte Menschen.<br />

Sie beschreibt mit einer überaus unprätentiösen Sprache die Welt von<br />

Menschen mit Beeinträchtigungen und ihren Begleitern. Eine Welt, die<br />

sie nicht nur detailliert kennt, sondern auch – durchaus im Sinne des<br />

Personzentrierten Ansatzes von Carl Rogers – „versteht“. Was Empathie<br />

gerade auch für das uns nicht immer und von vornherein Vertraute und<br />

Bekannte bedeutet, hat sie in erzählender Form festgehalten.<br />

So nehmen wir teil an in der Tat besonderen Geschichten. Geschichten<br />

von Zärtlichkeit und Grobheit, von sprudelnder Geselligkeit und dumpfem<br />

Einsamsein, von Kummer und Leidenschaft, von Ordnung und<br />

Chaos, von bitterem Ernst und umwerfender Komik.<br />

Von bestimmten Worten sagt Doris Mehring in einem ihrer Texte, dass<br />

sie langsam durch den Raum schweben und einen plötzlich berühren.<br />

Es scheint fast so, als habe sie dabei – unbeabsichtigt, aber treffsicher<br />

– von ihren eigenen gesprochen, von ihren Geschichten für besondere<br />

Menschen.<br />

Prof. Dr. Okko Herlyn<br />

29


Dorothea Kunze<br />

10,00 €<br />

Lerntransfer im Kontext einer personzentriert-systemischen<br />

Erwachsenenbildung<br />

Wie Wissen zum (nicht) veränderten Handeln<br />

führt<br />

2003, 280 Seiten, br., 10,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-36-7<br />

Mit ihrer profunden Arbeit zum Lerntransfer in der Erwachsenenbildung<br />

leistet Dorothea Kunze einen wichtigen Beitrag zu einem person- und<br />

prozessorientierten Verständnis von Lernen. Sie versteht Lernen ebenso<br />

als Teil der Persönlichkeitsentwicklung wie als Beziehungsarbeit. Dementsprechend<br />

entwickelt sie den Ansatz weiter, der Aneignungsprozesse<br />

als interpersonale Austauschprozesse konzeptualisiert und untersucht<br />

dieses Konzept empirisch.<br />

Dieses Buch schließt eine Lücke, indem es erstmals eine personzentrierte<br />

Theorie der Erwachsenenbildung vorlegt, die die Persönlichkeitsund<br />

Beziehungstheorie gleichermaßen für Lern- und Transferprozesse<br />

fruchtbar macht.<br />

Peter F. Schmid<br />

...............................................................................................................<br />

Catherine Iseli, Wolfgang W. Keil, Lore<br />

Korbei, Nora Nemeskeri, Sylvia Rasch-<br />

Owald, Peter F. Schmid und Paulus G. Wacker (Hrsg.)<br />

Identität • Begegnung • Kooperation<br />

Person- / Klientenzentrierte Psychotherapie<br />

und Beratung an der Jahrhundertwende<br />

2002, 540 Seiten, broschiert, 10,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-35-0<br />

10,00 €<br />

Nach mehr als dreißig Jahren Geschichte im deutschsprachigen Raum<br />

stellen sich die Ansätze, die sich auf Carl Rogers berufen, als vielgestaltige<br />

und vielschichtige Zugänge zum Menschen in seiner Mit- und<br />

Umwelt mit einem interdisziplinären und multiprofessionellen Anspruch<br />

dar. So ist es innerhalb der Theorie und Praxis, die sich von Rogers herleiten,<br />

zu einer Fülle einander ergänzender Sichtweisen und Handlungsansätzen<br />

gekommen.<br />

Diese Vielfältigkeit der Zugänge ist auch in diesem Band zu finden, die<br />

Breite der Beiträge ermöglicht so einen guten Einblick in zahlreiche<br />

30


Felder von Theorie und Praxis der Personzentrierten bzw. Klientenzentrierten<br />

Psychotherapie und verwandter Felder des Personzentrierten<br />

Ansatzes, wie sie sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts darstellen.<br />

Deutlich wird aber auch, dass dem Ansatz als solchem Identität Not tut<br />

und dass Identität am besten durch Herausarbeiten des Eigenen und<br />

Unverwechselbaren gewonnen werden kann. Das vorliegende Buch<br />

dokumentiert die gemeinsame Jubiläumstagung von APG, <strong>GwG</strong>, Ö<strong>GwG</strong><br />

und SGGT, die unzweifelhaft wichtige Fortschritte auf dem Weg der<br />

Identifizierung, Vernetzung und Professionalisierung des Personzentrierten<br />

Ansatzes gebracht hat.<br />

...............................................................................................................<br />

Dieter Tscheulin<br />

Würzburger Leitfaden (WLF) zur Verlaufs- und Erfolgskontrolle<br />

Personzentrierter Beratung und Psychotherapie.<br />

Version 3: überarbeitet und ergänzt<br />

2001, ca. 190 Seiten mit vielen Formularvorlagen, Tafeln und Tabellen;<br />

Loseblattsammlung DIN A4 inkl. Formularvorlagen auf CD-Rom<br />

29,90 €, <strong>GwG</strong>-Mitglieder 22,50 €<br />

ISBN 978-3-926842-31-2<br />

Der WLF ist ein Psychodiagnostik-Manual und eine Materialsammlung<br />

für die psychologische Praxis und Qualitätssicherung. Er wurde bisher in<br />

der Ausbildung sowie in der ambulanten Berufspraxis (bei Erwachsenen)<br />

verwendet und erprobt. Er ist als Loseblattsammlung konzipiert und<br />

ermöglicht dadurch Ergänzungen und Veränderungen bei speziellem<br />

Klientel oder Setting. In seiner Standardversion enthält er Hilfestellungen<br />

und Ergänzungen zum Einsatz von publizierten Verfahren wie FPI,<br />

Gießen-Test, BIKEB (Bielefelder Klienten-Erfahrungsbogen) und die<br />

deutschen SASB-Fragebogen zur „Strukturierten Analyse Sozialen Beziehungsverhaltens“<br />

u. v. a. sowie bisher noch nicht publizierte Verfahren<br />

wie z.B. das Inventar zur Einschätzung des Beziehungsverhaltens von<br />

Therapeuten durch Klienten (IBV) u.a.m.<br />

Die Verwendung des Leitfadens führt zu einer fruchtbaren Reflexion<br />

und Auseinandersetzung mit dem Anliegen von Patienten, mit ihren<br />

Hilfeerwartungen und damit zu einer Optimierung psychotherapeutischer<br />

Effektivität.<br />

31


Beatrix Terjung/Thomas Kempf<br />

Von der Klientenzentrierten Therapie<br />

zur Personzentrierten Organisationsentwicklung<br />

(PCOD)<br />

2001, 114 S., DIN A4, 9,80 €<br />

ISBN 978-3-926842-34-3<br />

Das Buch enthält Arbeiten zur personzentrierten Organisationsentwicklung,<br />

die von Terjung erarbeitet wurde. Dabei werden die Schwierigkeiten,<br />

das Spezifische des personzentrierten Arbeitens in der Organisationsentwicklung<br />

zu benennen, durchaus kritisch gesehen.<br />

Die Erfahrungen der beiden Autoren werden in dem dualen Kompetenzteilungskonzept<br />

gebündelt. Darunter ist zu verstehen, dass<br />

die Kompetenzen der beiden OE-Berater sich im Sinne eines Teams<br />

ergänzen müssen: der oder die eine mehr für die Strukturen, der oder<br />

die andere mehr für die Personen. Das Konzept der personzentrierten<br />

Organisationsentwicklung und der dualen Kompetenzverteilung werden<br />

dann an Hand von Fallbeispielen aus Wirtschaft, Verwaltung und sozialen<br />

Diensten illustriert. Das Buch ist eine Art Anthologie, eine Artikelsammlung<br />

aus den Arbeiten der Autoren 1983 bis 1997. Ulrich Esser<br />

...............................................................................................................<br />

Heinz-Joachim Feuerstein, Dieter Müller, Ann Weiser<br />

Cornel (Hrsg.)<br />

Focusing im Prozess<br />

Ein Lesebuch<br />

2000, 336 Seiten, broschiert, 20,50 €<br />

ISBN 978-3-926842-27-5<br />

Das Buch versammelt eine Vielzahl von Beiträgen, die den gegenwärtigen<br />

Stand und die Entwicklung des Focusing repräsentieren. Der Titel<br />

Focusing im Prozess weist darauf hin, dass die Methode mit zahlreichen<br />

Entwicklungslinien selbst im Fluss ist. Die einzelnen Beiträge werfen ein<br />

Blitzlicht auf Anwendungsmöglichkeiten in Beratung, Psychotherapie,<br />

Pädagogik, Forschung, Religion, Spiritualität und Selbsthilfe und zeigen<br />

den vielfältigen Beitrag des Focusing.<br />

Das Buch versteht sich als Fundgrube für Leser mit unterschiedlichem<br />

Hintergrund. Der Lesebuchcharakter lädt dazu ein, nach eigenen Interessensgebieten<br />

zu suchen, sich aber auch in neue Anwendungsgebiete<br />

einzulesen. Der Band ist eine Originalausgabe und enthält viele aus dem<br />

Englischen übersetzte Beiträge.<br />

...............................................................................................................<br />

32


Inghard Langer<br />

Das Persönliche Gespräch als Weg in<br />

der psychologischen Forschung<br />

2000, 208 Seiten, broschiert, 20,50 €<br />

ISBN 978-3-926842-29-9<br />

Die vorliegende Darstellung über Gesprächsführung mit wissenschaftlichem<br />

Anliegen vermittelt grundlegende Erkenntnisse über zwischenmenschlich<br />

förderliche Gesprächsbedingungen. Sie ist so aufgebaut,<br />

dass sie von Studierenden auch als Anleitung zu Forschungsuntersuchungen<br />

mit Hilfe von Gesprächen genutzt werden kann. Was für ein<br />

„gutes Gespräch“ zu beachten ist, wird sehr genau und auf der elementaren<br />

Handlungsebene beschrieben, so auch die besondere Situation<br />

bei Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen. Beispiele zu maßgeblichen<br />

Lebensthemen dokumentieren eindrucksvoll, wie tiefgehend und<br />

erkenntnisreich Gespräche mit Menschen über ihre Alltagserfahrungen<br />

sein können. Präzise werden der ethische Bezugsrahmen, die konkrete<br />

Durchführung der Gespräche, ihre Dokumentation und Auswertung sowie<br />

die forschungsmethodische Güte der darauf gegründeten Aussagen<br />

beschrieben und diskutiert.<br />

Das Buch enthält darüber hinaus in allgemeinverständlicher Form<br />

aufbereitet spannende Portionen lebenspraktischer Psychologie, etwa<br />

über das Geheimnis, miteinander in Resonanz verbunden zu sein (Carl<br />

Rogers) oder über das Wunder, einander seelenverwandt zu begegnen<br />

(Martin Buber) – um nur einige Themen zu nennen.<br />

...............................................................................................................<br />

Gert-Walter Speierer (Hrsg.)<br />

5,00 €<br />

Neue Ergebnisse der ambulanten und<br />

stationären Gesprächspsychotherapie<br />

2000, 144 Seiten, broschiert, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-28-2<br />

Die Gesprächspsychotherapie zeigt sich in ihren neueren ambulanten<br />

und stationären Anwendungen einmal mehr als ein lebendiges und<br />

innovationsfreudiges wissenschaftliches Psychotherapieverfahren mit<br />

breitem Indikationsspektrum und spezifischen Wirkungen. Dies belegen<br />

die neun Arbeiten, die in diesem Buch dargestellt sind, und die sich an<br />

alle an Gesprächspsychotherapie Interessierte richten.<br />

Es werden empirische Forschungsergebnisse vorgestellt, darunter eine<br />

Untersuchung zu den spezifischen Effekten der Gesprächspsychotherapie<br />

im Rahmen der stationären Rehabilitation von Alkoholpatienten<br />

33


in Tschechien. Informiert wird über Fortschritte in der differentiellen<br />

personzentrierten Diagnostikforschung. Weitere Beiträge betreffen<br />

theoretische Konzepte zur Weiterentwicklung der prozessorientierten<br />

Psychopathologie im Rahmen der gesprächspsychotherapeutischen<br />

Behandlung in Verbindung mit Überlegungen und Empfehlungen aus<br />

der psychiatrischen, der allgemeinärztlichen und der klinisch-psychologischen<br />

Praxis.<br />

Schließlich werden Ansätze der klientenzentrierten Körpertherapie<br />

und der Erlebensaktivierung abgehandelt und es werden Einblicke in<br />

psychotherapeutische Konzepte mit dem Körper sowie in Psychotherapietechniken<br />

des Personifizierens von pathologischen Erlebensanteilen<br />

vermittelt.<br />

...............................................................................................................<br />

Beate Bender, Thomas Fleischer und Birke Mersmann<br />

(Hrsg.)<br />

Person und Beziehung in Schule und<br />

Unterricht<br />

Ein Beitrag des Personzentrierten Ansatzes zur<br />

Professionalisierung des Lernens in der Schule<br />

1999, 60 Seiten, DIN A 4, 12,90 €<br />

ISBN 978-9-926842-26-8<br />

...............................................................................................................<br />

Ursula E. Straumann, Wolfgang Schrödter<br />

(Hrsg.)<br />

Verstehen und Gestalten. Beratung und<br />

Supervision im Gespräch<br />

1998, 208 Seiten, kartoniert, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-23-7<br />

5,00 €<br />

Spannende und lebendige Diskussionen um Beratung und Supervision<br />

drehen sich in dem Buch einerseits um die Essentials des klientenzentrierten<br />

Ansatzes und um die Frage, was Beratung und Supervision auf<br />

der Grundlage des Konzepts von Carl Rogers bedeuten könnte. Andererseits<br />

wird diese Blickrichtung im interdisziplinären Kontext ausgeweitet.<br />

Hermeneutische Verstehensmethodik im Bezug auf soziale Gebilde,<br />

neue theoretische, insbesondere system- und organisationssoziologische<br />

Theorieansätze und neue praktische Handlungsweisen werden in Bezug<br />

gesetzt. Auch der gesellschaftspolitische Stellenwert von Beratung und<br />

Supervision wird behandelt. Die Frage, welche Theorierichtungen und<br />

welches praktische Wissen hilfreich sein könnte und welche Rolle dabei<br />

Rogers’ Entwicklungs- und Beratungskonzept spielen soll, beschäftigt<br />

die meisten Beiträge des Readers. Dabei wird Beratung und Supervision<br />

als ein offenes, multidisziplinäres Unternehmen gesehen.<br />

...............................................................................................................<br />

34


Peter Paulus & Detlev Deter (Hrsg.)<br />

Gesundheitsförderung – Zwischen<br />

Selbstverwirklichung und Empowerment<br />

1998, 180 Seiten, kartoniert, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-24-4<br />

5,00 €<br />

Die Förderung von Selbstgestaltungsfähigkeiten ist ein zentrales<br />

Anliegen der Gesundheitsförderung. Empowerment stellt die zentrale<br />

Strategie der Gesundheitsförderung dar, durch sie werden Menschen<br />

darin unterstützt, Selbstbestimmung über ihr eigenes Leben (zurück)<br />

zu gewinnen. Mit dem humanistisch-psychologischen Konzept der<br />

Selbstverwirklichung, wird auf etwas Ähnliches verwiesen, auch hier<br />

ist Selbstbestimmung von zentraler Bedeutung. Bisher aber sind die<br />

Zusammenhänge von Gesundheitsförderung, Selbstverwirklichung und<br />

Empowerment noch nicht systematisch dargestellt worden. Es ist an<br />

der Zeit, hier erste Schritte zu tun und damit die humanistisch-psychologische<br />

Perspektive in der Diskussion um die Gesundheitsförderung<br />

stärker zur Geltung zu bringen. Dabei ist zu klären, ob die praktische<br />

Arbeit der Gesundheitsförderung zwischen Selbstverwirklichung und<br />

Empowerment Ähnlichkeiten aufweist und wie beide Ansätze in der<br />

psychosozialen Arbeit auf konstruktive Weise aufeinander bezogen werden<br />

können. Die Beiträge dieses Sammelbandes geben erste Antworten<br />

unter anderem auf diese Fragen.<br />

...............................................................................................................<br />

Christa Frielingsdorf-Appelt,<br />

Hans Pabst, Gert-Walter Speierer (Hrsg.)<br />

5,00 €<br />

Gesprächspsychotherapie: Theorie,<br />

Krankenbehandlung, Forschung<br />

1996, 206 Seiten, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-19-0<br />

Drei Schwerpunkte verdeutlichen die spezifischen Stärken der Gesprächspsychotherapie:<br />

Im ersten Teil geht es um den Bereich der<br />

Anthropologie. Im zweiten Teil werden Erkenntnisse zur störungsspezifischen<br />

Anwendung dargelegt: Forschungsergebnisse, Fallstudien und<br />

behandlungstheoretische Erörterungen für den Einsatz bei Essstörungen,<br />

Depressionen, bei Panik und Agoraphobie sowie bei schweren<br />

psychischen Störungen. Im dritten Teil des Buches werden Analysen<br />

vorgestellt zu Empathie und kognitiver sozialer Perspektivübernahme,<br />

zum Übertragungs geschehen aus bindungstheoretischer Sicht, zu<br />

Wirkfaktoren klientenzentrierter Gruppenpsychotherapien sowie zu den<br />

kognitiven Effekten der Gesprächspsychotherapie im Vergleich zu RET<br />

und Verhaltenstherapie.<br />

35


Ulrich Esser, Klaus Sander, Beatrix<br />

Terjung (Hrsg.)<br />

5,00 €<br />

Die Kraft des Personzentrierten Ansatzes.<br />

Erlebnisaktivierende Methoden<br />

1996, 90 Seiten, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-20-6<br />

Die in diesem Heft enthaltene Auswahl von Vorträgen zeigt eindrucksvoll,<br />

wie intensiv und erlebnisaktivierend der therapeutische Prozess jenseits<br />

stereotyper und herkömmlicher Vorgehensweisen sein kann. Dabei<br />

geht es um die Indikation von Körperkontakt in der klientenzentrierten<br />

Psychotherapie, um die Möglichkeiten des Focusing in der Stresstherapie,<br />

um den kreativen Umgang mit Wörtern in Beratung und Therapie<br />

und schließlich um metaphorische Modele des psychosozialen Helfens.<br />

...............................................................................................................<br />

36


Esser, Ulrich; Pabst, Hans; Speierer,<br />

Gert-Walter (Eds.)<br />

The Power of the Person-<br />

Centered-Approach.<br />

New Challenges, Perspectives,<br />

Answers<br />

1996, 256 S., Hardcover, 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-18-3<br />

Schmidtchen, Stefan; Speierer,<br />

Gert-Walter; Linster, Hans (Hrsg.)<br />

Die Entwicklung der Person<br />

und ihre Störung.<br />

Band 2.: Theorien und Ergebnisse<br />

zur Grundlegung einer klientenzentrierten<br />

Krankheitslehre<br />

1995, 228 S., 5,00 €<br />

ISBN 9783-926842-16-9<br />

Behr, Michael; Esser, Ulrich<br />

(Hrsg.)<br />

Macht Therapie glücklich?<br />

Neue Wege des Erlebens in klientenzentrierter<br />

Psychotherapie<br />

1991, 276 S., 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-07-7<br />

Meyer-Cording, Gisela; Speierer,<br />

Gert-Walter (Hrsg.)<br />

Gesundheit und Krankheit.<br />

Theorie, Forschung und<br />

Praxis der klientenzentrierten<br />

Gesprächspsychotherapie heute<br />

1990, 244 S., 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-0<br />

Eckert, Jochen (Hrsg.)<br />

Forschung zur Klientenzentrierten<br />

Psychotherapie.<br />

Aktuelle Ansätze und Ergebnisse<br />

1995, 192 S., 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-17-6<br />

Eckert, Jochen; Höger, Diether;<br />

Linster, Hans (Hrsg.)<br />

Die Entwicklung der Person<br />

und ihre Störung.<br />

Band 1: Entwurf einer ätiologisch<br />

orientierten Krankheitslehre im<br />

Rahmen des klientenzentrierten<br />

Konzepts<br />

1993, 142 S., 5,00 €<br />

ISBN 978-3-926842-14-5<br />

Behr, Michael; Esser, Ulrich; Petermann,<br />

Franz; Pfeiffer, Wolfgang;<br />

Tausch, Reinhard (Hrsg.)<br />

Personzentrierte Psychologie<br />

& Psychotherapie. Jahrbuch<br />

1992<br />

Band I, 1992, 204 S., 3,90 €<br />

ISBN 978-3-926842-09-1<br />

37


Medien<br />

zu Personzentrierter Psychotherapie und Beratung<br />

Atem- und Muskelentspannung von<br />

Reinhard Tausch auf CD<br />

Beide Anleitungen zur Atem- und Muskelentspannung<br />

sind seit Jahren in vielen Tausend Exemplaren<br />

auf Audio-Kassetten im Einsatz, bei Patienten der<br />

Psychotherapie, der Medizin, bei Teilnehmern von<br />

Stress-Seminaren und bei Personen mit Wunsch nach<br />

Minderung von seelischen und körperlichen Belastungen.<br />

Der Text ist von Prof. Dr. Reinhard Tausch,<br />

der ihn auch besprochen hat. Die Anleitungen zur<br />

Atem- und Muskelentspannung sind jetzt auch auf CD erhältlich.<br />

Jede CD enthält eine erklärende Einführung (ca. 30 Minuten) und den<br />

Anleitungstext „Tägliche Praxis“ (ca. 25 Minuten). An Hand des CD-<br />

Textes können die Benutzer ohne weitere Anleitung oder Vorkenntnisse<br />

die Entspannungsübungen durchführen.<br />

Die Atementspannung ist entsprechend der Methode von H. Benson<br />

(The Relaxation Response), die Muskelentspannung ist nach E. Jacobson<br />

(Progressive Relaxation) gestaltet.<br />

Ausstattung: CD inkl. Labeldruck schwarz, Booklet 2 Seiten und Inlay<br />

Farbe, Jewelcase, je 8,50 € pro Stück<br />

...............................................................................................................<br />

Gert-Walter Speierer<br />

Das Differenzielle Inkongruenzmodell<br />

(DIM)<br />

CD-ROM, 24,80 €<br />

Hand- und Arbeitsbuch der Personzentrierten Psychotherapie (Gesprächspsychotherapie)<br />

als Inkongruenzbehandlung (2. neu bearbeitete<br />

und erweiterte Auflage 2005), 537 S. mit zahlreichen farbig hervorgehobenen<br />

Abb., Tab. und Übersichten, Empfehlungen für die Praxis,<br />

Falldarstellungen und Gruppenstudien zu Krankheitsbildern der ICD 10.<br />

Mit personzentriertem Gespräch, Kategorien und Checkliste zur Inkongruenzanalyse,<br />

Regensburger Inkongruenz Analyse Inventar (RIAI), Materialien<br />

zur Therapiedokumentation, Prozess- und Ergebnisevaluation<br />

Anhänge: Methoden der Inkongruenzanalyse, RIAI: Manual und Testmaterialien,<br />

Therapiedokumentation<br />

38


11. Fortbildungstage 2011<br />

Vorträge und Workshops der <strong>GwG</strong>-Fortbildungstage<br />

auf DVD<br />

Seit 2009 werden die Vorträge, die im Rahmen der<br />

jährlichen Fortbildungstage der <strong>GwG</strong> gehalten wurden<br />

sowie ausgewählte Workshops auf DVD aufgezeichnet.<br />

Die Verkaufspreise verstehen sich jeweils zzgl.<br />

Versandkosten.<br />

Vortrag Dr. Michael Wunder: Lebenswert und Lebensrecht – Anmerkungen<br />

zur Frage einer gerechten Verteilung von knappen Gütern im<br />

Medizinsystem. Die DVD dokumentiert den Vortrag mit anschließender<br />

Diskussion. Gesamtdauer ca. 1 Std. 44 Min., 19,95 €<br />

Vortrag Sylvia Keil: Konzept des Selbst im Personzentrierten Ansatz.<br />

Vortrag mit Diskussion, ca. 62 Min., 19,95 €<br />

Vortrag Astrid Schillings: Personzentrierter Ansatz und Buddhismus – ein<br />

Dialog. Vortrag mit Diskussion, ca. 58 Min., 19,95 €<br />

Workshop Dr. Gerhard Stumm: Der Personzentrierte Ansatz aus einer<br />

existenziellen Perspektive, ca. 1 Std. 28 Min., 19,95 €<br />

Workshop Bernd Cornelißen: Probleme im Umgang mit dem Essen.<br />

Personzentrierte Behandlung von Essstörungen, ca. 62 Min., 19,95 €<br />

Komplettpaket DVD 11. Fortbildungstage der <strong>GwG</strong> 2011: 79,00 €<br />

10. Fortbildungstage 2010<br />

Dr. Michael Halhuber-Ahlmann: Festvortrag zum 40-jährigen Bestehen<br />

der <strong>GwG</strong>, 15,00 €<br />

Vortrag Prof. Dr. Klaus Dörner: Beiträge des Personzentrierten Ansatzes<br />

zur Gesundung von Person, Wirtschaft und Gesellschaft, 15,00 €<br />

Vortrag Prof. Dr. Jürgen Kriz: Die Vielfalt des Personzentrierten Ansatzes<br />

in Beratung und Psychotherapie und die Utilisierung durch andere,<br />

15,00 €<br />

Vortrag Dr. Helmut Quitmann: Der philosophische und ideengeschichtliche<br />

Hintergrund der Humanistischen Psychologie am Beispiel verschiedener<br />

personzentrierter Ansätze, 15,00 €<br />

Vortrag Prof. Dr. Heiner Keupp: Von der Gesellschaftsvergessenheit der<br />

Psychotherapie und der Notwendigkeit von Gesellschaftsdiagnostik,<br />

15,00 €<br />

39


Workshop Prof. Dr. Renate Motschnig und Sonja Kabicher: Der Personzentrierter<br />

Ansatz und die Lernende Organisation, 15,90 €<br />

Workshop Prof. Dr. Jochen Eckert: Die Behandlung von Patienten mit<br />

einer Borderline-Persönlichkeitsstörung im Rahmen des klientenzentrierten<br />

Konzepts, 22,90 €<br />

Workshop Prof. Dr. Silke Gahleitner: Personzentrierte Beziehungsarbeit<br />

mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen, 25,00 €<br />

Workshop Dr. Jobst Finke: „Ein Märchen aus alten Zeiten, das kommt<br />

mir nicht aus dem Sinn“ – gesprächspsychotherapeutisches Arbeiten<br />

mit Märchen, 23,90 €<br />

Workshop Dr. Cornelia Seewald: Der Personzentrierte Ansatz in der<br />

Führungskräfte-Entwicklung, 25,00 €<br />

Komplettpaket (alle DVD der Fortbildungstage 2010): 117,00 €<br />

9. Fortbildungstage 2009<br />

Vortrag Pete Sanders: Manufacturing distress and selling psychotherapy:<br />

Should we expect person-centred therapy to provide an alternative to<br />

the commodification of life?, 15,00 €<br />

Vortrag Friedrich Glasl: Nachhaltige Konfliktlösung durch Metanoische<br />

Mediation, 15,00 €<br />

Workshop Petra Brandes: Rechts und links zusammen – Kreative Methoden<br />

in der Einzel- und Gruppenarbeit, 25,00 €<br />

Workshop Jobst Finke: Angst ist der Schwindel der Freiheit – Gesprächspsychotherapie<br />

der Angststörungen, 25,00 €<br />

Workshop Friedrich Glasl: Wendeerlebnisse durch Metanoische Mediation,<br />

25,00 €<br />

Workshop Beate Hofmeister: Burnout – der Mühe Lohn? – Personzentrierter<br />

Umgang mit den Krisen professioneller HelferInnen, 25,00 €<br />

Komplettpaket (alle DVD der Fortbildungstage 2009): 100,00 €<br />

...............................................................................................................<br />

Powerpoint-Präsentation zum Personzentrierten<br />

Ansatz<br />

CD-Rom, 5,00 €<br />

Die Powerpoint-Präsentation vermittelt Basisinformationen über den<br />

40


Personzentrierten Ansatz und richtet sich insbesondere an Interessierte<br />

mit wenig psychologischen und psychotherapeutischen Vorkenntnissen.<br />

Die Präsentation soll Informations- und Einführungsveranstaltungen<br />

zum Personzentrierten Ansatz erleichtern und durch moderne Medien<br />

unterstützen.<br />

Themenspektrum:<br />

• Entwicklung des Personzentrierten Ansatzes<br />

• Der Wegbereiter Carl Rogers<br />

• Philosophie und Menschenbild<br />

• Qualitäten Personzentrierter Beziehung<br />

• Merkmale Personzentrierter Beziehung<br />

• Der Personzentrierte Ansatz<br />

• Das personzentrierte Gespräch<br />

• Personzentrierter Ansatz und Gesellschaft<br />

• Beratung und Psychotherapie<br />

• Personzentrierte Weiterbildungen<br />

• <strong>GwG</strong>-Weiterbildungsangebote<br />

...............................................................................................................<br />

Gert-Walter Speierer<br />

Personzentrierte Selbsterfahrungsgruppen<br />

Empfehlungen für die Praxis (Manual), empirische<br />

Ergebnisse, Materialien zur Gruppendokumentation<br />

und Evaluation<br />

CD-ROM, 7,00 €<br />

Der Autor stellt seine in 35-jähriger Arbeit mit personzentrierten Selbsterfahrungsgruppen<br />

gewonnen Ergebnisse vor. Die CD-Rom enthält<br />

auch Versionen in Englisch und Spanisch.<br />

Aus dem Inhalt:<br />

Empfehlungen für die Praxis (Manual): Definition, Ziele und Zeitbedarf<br />

der Gruppenarbeit; Anwendungsbereiche; Überlegungen und Entscheidungen<br />

vor dem Gruppenbeginn; die erste Gruppensitzung; die zweite<br />

Gruppensitzung; die dritte und die folgenden Gruppensitzungen,<br />

schwierige Gruppensitzungen; die letzte Gruppensitzung; Gruppennacherfahrung<br />

und Transfer.<br />

Empirische Ergebnisse: Theoretische und empirische Grundlagen; Gruppenauswertungsbögen<br />

und Informationen für GruppenteilnehmerInnen;<br />

zum Stadienmodell des Gruppenprozesses und der Entwicklung<br />

des Gruppenerlebens; zum Einfluss des Gruppenleiters auf das Erleben<br />

in der Gruppe und den Gruppenerfolg; Ergebnisse der Gruppenteilnahme:<br />

Erwartungen, Erfahrungen, Langzeitwirkung, Benchmarks.<br />

41


<strong>GwG</strong>-Zeitschrift<br />

Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung<br />

Gesprächspsychotherapie<br />

und Personzentrierte<br />

Beratung<br />

Aus dem Inhalt der<br />

Jahrgänge 2010 und<br />

2011<br />

Organ der Gesellschaft für<br />

wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie<br />

e.V. (Fachzeitschrift,<br />

43. Jahrgang; Erscheinungsweise:<br />

vierteljährlich, ca. 64 Seiten,<br />

Einzelheft: 12,50 €<br />

Kurzdarstellung<br />

Die Zeitschrift Gesprächspsychotherapie<br />

und Personzentrierte<br />

Beratung informiert über die Weiterentwicklung<br />

des Personzentrierten<br />

Ansatzes in Psychotherapie<br />

und Beratung in den unterschiedlichen<br />

Anwendungsfeldern und<br />

greift aktuelle Strömungen und<br />

Problemfelder auf. Sie ist das Verbandsorgan<br />

der <strong>GwG</strong>, Köln. Die<br />

<strong>GwG</strong> ist der größte Fachverband<br />

für personzentrierte Psychotherapie<br />

und Beratung in Europa.<br />

Heute zählt die Gesprächspsychotherapie<br />

zu den bedeutendsten<br />

Therapieverfahren.<br />

Die Zeitschrift veröffentlicht<br />

Fallstudien, Forschungsberichte,<br />

theoretische Diskussionen,<br />

Praxisberichte und Rezensionen<br />

zu Themen auf dem Gebiet der<br />

Personzentrierten Psychotherapie<br />

und Beratung. Sie wendet sich an<br />

alle Berufsgruppen, die psychotherapeutisch,<br />

pädagogisch oder<br />

beratend auf der Grundlage des<br />

Personzentrierten Ansatzes tätig<br />

sind, an Psychologen, Pädagogen,<br />

Berater, Seelsorger und<br />

Ärzte aus allen Bereichen der<br />

psychotherapeutischen sowie der<br />

psychosozialen Versorgung.<br />

Heft 1/2010<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Personzentrierter Ansatz in der<br />

Wirtschaft<br />

• Der Personzentrierte<br />

Ansatz in der Praxis der<br />

Unternehmensberatung<br />

• Person-Centered Leadership<br />

• Personzentrierung im<br />

Unternehmensleitbild<br />

• Klientenzentrierte Paartherapie<br />

• Kriegskinder in der<br />

Psychotherapie heute<br />

Heft 2/2010<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Interkulturelle Kompetenz<br />

• Personzentrierte interkulturelle<br />

Beratung und Therapie<br />

• Herausforderungen<br />

42


interkultureller Beratung am<br />

Beispiel Chinas<br />

• Versorgungsforschung in einer<br />

niedergelassenen Praxis<br />

• Beratung als theoriefundierte<br />

Praxis<br />

• Personzentrierte Beratung<br />

– ein Prozess der<br />

Aktionsforschung<br />

• Erlebensbezogen denken:<br />

Neue Konzepte entwickeln in<br />

Beratungsprozessen<br />

Heft 3/2010<br />

• Schwerpunktthema: Der<br />

humanistische Weg aus der<br />

Krise<br />

• Von der<br />

Gesellschaftsvergessenheit<br />

der Psychotherapie und<br />

der Notwendigkeit von<br />

Gesellschaftsdiagnostik<br />

• Angst – als Chance für die<br />

Entwicklung<br />

• Personzentriertes Konzept für<br />

die Arbeit mit Kindern mit<br />

ADHS-Diagnose<br />

• Personzentrierte Zahnmedizin<br />

– keine „Behandlungsexotik“<br />

Heft 1/2011<br />

• Schwerpunktthema: Kreativität<br />

• Klient-zentrierte Kunsttherapie<br />

als kreative Psychotherapie<br />

• Kreativitätstrainings mit<br />

Methoden aus dem Clownund<br />

Improvisationstheater<br />

• Therapeutische WG: heilende<br />

Gemeinschaft<br />

Heft 4/2010<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Beratungswissenschaften<br />

Heft 2/2011<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Personzentrierter Ansatz in<br />

Institutionen<br />

43


Organ der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V. · Fachverband · Psychotherapie und Beratung<br />

42. Jahrgang<br />

September 2011<br />

G 3696<br />

Arbeitsfassung GBP 2011-3.indd 1 17.08.2011 16:34:02<br />

Organ der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie e. V. · Fachverband · Psychotherapie und Beratung<br />

42. Jahrgang<br />

Dezember 2011<br />

G 3696<br />

Arbeitsfassung GBP 2011-4.indd 1 29.11.2011 11:26:22<br />

• Personzentriertes Krankenhaus<br />

• Personzentrierte<br />

Kommunikation, Kooperation<br />

und Konfliktlösung<br />

• Personzentrierte Seelsorge –<br />

eine ausbaufähige Qualität<br />

Gesprächspsychotherapie<br />

und Personzentrierte<br />

Beratung<br />

3/2011<br />

• Personzentriertes Störungsund<br />

Interventionsmodell bei<br />

Suchtproblemen<br />

• Personzentrierte<br />

Körperpsychotherapie bei<br />

Suchterkrankungen<br />

• Die Arbeit mit Angehörigen<br />

aus personzentrierter Sicht<br />

Die vollständigen Inhaltsverzeichnisse<br />

der Jahrgänge seit 1990<br />

finden Sie auf der Homepage der<br />

<strong>GwG</strong>: www.gwg-ev.org/Verlag.<br />

Begegnung<br />

Heft 3/2011<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Begegnung<br />

• Wie zeigen sich Selbst<br />

und Inkongruenz in der<br />

Psychotherapie?<br />

• Zur Frage einer gerechten<br />

Verteilung von Gütern im<br />

Medizinsystem<br />

• Der Personzentrierter Ansatz<br />

aus einer existentiellen<br />

Perspektive<br />

• Personzentrierte Wege zu<br />

Autonomie und Authentizität<br />

Gesprächspsychotherapie<br />

und Personzentrierte<br />

Beratung<br />

4/2011<br />

Personzentrierte Sozialtherapie<br />

Heft 4/2011<br />

• Schwerpunktthema:<br />

Sozialtherapie<br />

44


<strong>GwG</strong>-Verlag<br />

Gesellschaft für wissenschaftliche<br />

Gesprächspsychotherapie e.V.<br />

Melatengürtel 125a | 50825 Köln<br />

Tel.: (0221) 925908-0 | Fax: (0221) 251276<br />

gwg@gwg-ev.org | www.gwg-ev.org

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!