ANDY HELLER - a3kultur

a3kultur.de

ANDY HELLER - a3kultur

07

21. Oktober bis 3. November 2013 TITELTHEMA

Kunst am Campus

Der Campus der Universität Augsburg beherbergt einen für die Stadt

einzigartigen Kunstpark mit Werken aus über vier Jahrzehnten

(pab) Zwischen Vorlesung und Seminar kann sich

der Augsburger Student neben Mensa, Bibliothek

und Cafeteria auf ein kleines Stück Natur

freuen. Gerade im Sommer lädt der Uni-Campus

mit seinem Teich und den weitläufigen Grünflächen

zum Verweilen ein. Die zahlreichen zeitgenössischen

Kunstwerke auf dem Gelände stechen

dabei nicht jedem direkt ins Auge – über 50

Arbeiten deutscher und internationaler Künstler

sind innerhalb und außerhalb der Universitätsgebäude

zu finden. Nicht wenige davon verdienen

mehr als nur eine flüchtige Betrachtung.

Wieso verfügt der Campus überhaupt über eine

solche Vielfalt an Kunst im öffentlichen Raum?

Gemäß der »Kunst am Bau«-Regelung wird insbesondere

der Staat dazu verpflichtet, als Bauherr

einen gewissen Anteil der Baukosten

öffentlicher Gebäude für Kunstwerke zu verwenden.

Auch die Gründung der Universität Augsburg

im Jahr 1970 führte in diesem Sinne zur

Anschaffung von entsprechenden Arbeiten. Im

Lauf der Jahre kamen so im Zuge der jeweiligen

Baumaßnahmen weitere hinzu.

Die 1983 von Lothar Fischer geschaffene Plastik

»Mann und Frau sich gegenübersitzend« dürfte

jedem Studenten auf dem Weg von der Straßenbahnhaltestelle

zum Hörsaalzentrum schon einmal

begegnet sein: Eine männliche und eine

weibliche Eisenfigur sitzen sich auf zwei Betonsockeln

gegenüber. Zwar sind die Figuren nicht

miteinander verbunden, doch scheinen sie miteinander

in Beziehung zu stehen und mit dem

jeweils anderen zu kommunizieren. Der 2004

verstorbene Lothar Fischer gilt heute als einer

der bedeutendsten deutschen Bildhauer der

Nachkriegszeit.

Zwischen den Parkplätzen an der Hannah-

Arendt-Straße und den Philosophischen Fakultäten

thront Wolfgang Biers Plastik »Kopfform«

aus dem Jahr 1978 (Foto). Das imposante Werk

erinnert den Betrachter sofort an einen stähler-

nen Ritterhelm. Auf den zweiten Blick erkennt

man angeschweißte Rohre, Bänder, Rechtecke

und Kreise, die die Grundform verkleiden. In

seinen Arbeiten schafft Bier ein Bild eines

geschundenen und zutiefst bedrohten Menschen,

welches der 1998 verstorbene Bildhauer

und Maler insbesondere durch Kopf- und

Gesichtsskulpturen zum Ausdruck bringen

wollte.

2005 entstand im Rahmen eines Seminars des

Lehrstuhls für Kunstpädagogik eine Broschüre,

in der unter dem Titel »Kunst am Campus« eine

Auswahl der Werke beschrieben wird – perfekt,

um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Zudem laden die fünf vorgeschlagenen Rundgänge

zu einem ausgedehnten Herbstspaziergang

ein. Über den Publikationsserver der

Universität Augsburg kann der Kunstführer

kostenlos heruntergeladen werden:

opus.bibliothek.uni-augsburg.de

Anker werfen

In Your Face mausert sich vom Event zur festen Größe

Ein Gastbeitrag von Lisa Bogerts

O K T O B E R

26

S A M S T A G

27

S O N N T A G

ESOTERIK-TAGE

Das Forum für Spiritualität und sanfte Medizin.

(im Saal Dialog Lebensversicherungs-AG)

Am 11. Oktober eröffnete die IYF-Galerie in der Halle F16 im Industriegebiet Riedingerstraße

Dass Augsburg in Sachen Urban Art und Streetart

mehr als nur eine Blume zu bieten hat, hat IN

YOUR FACE längst gezeigt. Nachdem die private

Kunstinitiative um Marco Hühn, Manuel Engelhardt

und Lisa Bogerts im April dieses Jahres ihre

große Kunstausstellung in der Fabrikhalle F16

realisierte, anschließend den Augsburger Poppreis

»Roy« als »Programmmacher des Jahres«

erhielt und sich an der Ausstellung und dem

Wandbild »Colorrevolution!« zum Augsburger

Friedensfest beteiligte, stehen nun wieder neue

Projekte ins Haus.

Am 11. Oktober eröffnete die IYF-Galerie in der

Halle F16 im Industriegebiet Riedingerstraße, die

eigens für die zweite große IYF-Ausstellung im

Frühjahr instand gesetzt worden war. Dort werden

ab sofort regelmäßig kleine Ausstellungen aus

dem Bereich urbane und zeitgenössische Kunst zu

sehen sein. Interessierte Künstlerinnen und Künstler

können sich direkt an die IYF-Macher wenden,

die die Galerie auch für externe Veranstaltungen

zur Verfügung stellen.

Die dritte Runde der IYF-Kunstmesse, Schwabens

größter Ausstellung für urbane und zeitgenössische

Kunst, wird vom 24. bis 27. April 2014 ebenfalls

in der Halle F16 stattfinden. Auf der 3.000 qm

großen Fläche mit industriellem Charme zeigten

bei der diesjährigen Ausstellung über 50 Künstlerinnen

und Künstler aus der Region, ganz Deutschland,

Frankreich und der Schweiz ihre Werke. Da

die aufwendige Entrümpelung und Instandsetzung

nach den diesjährigen Vorarbeiten wegfällt,

bleibt für 2014 mehr Zeit und Raum für eine noch

bessere Gestaltung der ehemaligen Textilfabrik.

Was die Erfüllung mit künstlerischem Leben

angeht, so stehen einige namhafte Artists schon

auf der Liste der IYF#3.

Die Kuration läuft derzeit auf Hochtouren, was

alle interessierten Künstlerinnen und Künstler

verschiedenster Genres (Malerei, Urban Art, Illustration,

Graffiti, Fotografie, Architektur, Installation,

Visual Art und was wir noch nicht kennen)

dazu ermuntern sollte, ihre Portfolios an die Veranstalter

(info@in-your-face.net) zu schicken oder

Empfehlungen abzugeben. Auch ist das Team

noch auf der Suche nach freiwilligen Helfern und

Sponsoren, die die Realisierung des nächsten

großen Projekts erst möglich machen.

Wer die bisherigen Projekte der Kunstinitiative

verpasst hat, kann einen Rundgang durch die

IYF#2 in der Fabrikhalle F16 auf der Homepage

www.in-your-face.net virtuell nachholen. Dort gibt

es auch das Gemeinschaftswerk »IYFaround« zu

sehen, das während der ersten großen Ausstellung

2012 entstanden ist und nach seiner Tour durch

die Republik nun zum Verkauf steht. Auch das

Ergebnis von IYFaround 2013, an dem sich renommierte

Streetartists wie Tasso und Loomit beteiligten

und das zurzeit noch in der IYF-Galerie zu

sehen ist, kann erworben oder gemietet werden.

IN YOUR FACE versteht sich nicht nur als Ausstellungsveranstalter,

sondern auch als Plattform, die

etablierte sowie aufstrebende Künstlerinnen und

Künstler miteinander vernetzen und an Kunstinteressierte

und Förderer vermitteln will. Die große

Ausstellung und Messe im April 2014 wird wieder

eine einmalige Gelegenheit dafür bieten.

Weitere Informationen:

IN YOUR FACE-Homepage:

www.in-your-face.net

IN YOUR FACE-Blog:

inyourfaceexhibition.wordpress.com

Lisa Katharina Bogerts ist

seit 2012 Teil des Organisationsteams

von IN YOUR FACE

und dort vor allem für die

Pressearbeit und Künstlerkommunikation

zuständig.

O K T O B E R

27

S O N N T A G

KUNSTHANDWERKERMARKT

Herbstmarkt

N O V E M B E R

02

S A M S T A G

WLADIMIR KAMINER

Lesung »Neues aus dem Garten« & Tanzveranstaltung

»Russendisko« (im Saal Dialog Lebensversicherungs-AG)

w w w . a 3 k u l t u r . d e

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine