Von Buddha bis Picasso - Der Sammler Eduard ... - Museum Rietberg

rietberg.ch

Von Buddha bis Picasso - Der Sammler Eduard ... - Museum Rietberg

von buddha bis picasso

der sammler eduard von der heydt

20.4. bis 18.8. 2013

from buddha to picasso

the collector eduard von der heydt

20/4 to 18/8/2013

de bouddha à picasso

le collectionneur eduard von der heydt

20/4 au 18/8/2013

1

2

Eine rätselhafte Göttin aus Bali, die

Harlekinfamilie von Picasso, eine

aztekische Schlange: Für Eduard von

der Heydt (1882–1964) gab es nur

eine Kunst – er nannte sie ars una.

Als junger Mann kaufte er Bilder des

Realismus, später der Moderne sowie

zeitgenössische Kunst. Ab 1920

erwarb er die ersten afrikanischen

Skulpturen und auch chinesische

Bilder. Wenige Jahre später besass

er bereits eine unvergleichliche,

alle Kontinente umspannende

Sammlung. Die aussereuropäische

Kunst schenkte er der Stadt Zürich,

was 1952 zur Gründung des Museums

Rietberg führte.

Erstmals sind 180 Werke seiner

ursprünglichen Sammlung in einer

Ausstellung vereint und die Wohnräume

seiner Lebensstationen –

Amsterdam, Zandvoort, Berlin und

Ascona – rekonstruiert. Bilder von

Cézanne und Munch inmitten afrikanischer

und buddhistischer Kunst

machen von der Heydts ästhetische

Intention erlebbar.

Porträtiert wird der weltoffene

Mäzen und «Buddha vom Monte

Verità» mit all seinen Widersprüchen

und Facetten. Der aus einer Kunst

sammelnden Bankiersfamilie in

Wuppertal stammende von der

Heydt wurde 1937 Schweizer Bürger.

Wegen seiner Finanzgeschäfte

für den deutschen militärischen

Nachrichtendienst während des

Zweiten Weltkrieges wurde er 1948

vor ein schweizerisches Militärgericht

gestellt, dann aber freigesprochen.

Umfangreiches Foto- und Archivmaterial,

neueste Erkenntnisse

der Provenienzforschung, Filme

über sein Leben und zu Objekten

sowie die zeitgleich erscheinende

Biografie beleuchten den Sammler

im Kontext einer von politischen

und wirtschaftlichen Zäsuren

geprägten Zeit.

Mit Unterstützung

der Parrotia-Stiftung

3

4

A mysterious goddess from Bali,

Picasso’s Harlequin family, an

Aztec snake: for Eduard von der

Heydt (1882–1964) there was only

one art – he called it ars una. As

a young man he bought realist

and modernist paintings as well as

contemporary art. From 1920 he

began collecting African sculptures

as well as buying Chinese art.

Within a few years, he possessed

a unique collection of art from

every continent on the globe. He

gave his non-European art

collection as a gift to the city of

Zurich, which in 1952 led to the

foundation of the Museum

Rietberg.

For the first time, 180 works from

his original collection are being

brought together in a single exhibition

and rooms from his various

homes in Amsterdam, Zandvoort,

Berlin and Ascona are reconstructed.

Works by Cézanne and Munch

displayed alongside African and

Buddhist art illuminate von der

Heydt’s approach to aesthetics.

The open-minded patron and

Buddha of Monte Verità’ is

portrayed in all his many facets

and contradictions. Von der Heydt

came from a family of bankers

and art collectors in Wuppertal,

and became a Swiss citizen in

1937. Because of his financial dealings

on behalf of German military

intelligence during the Second

World War he appeared before a

Swiss military court in 1948 but

was acquitted.

Extensive photographic and

archival material, the results of the

latest research into the provenance

of the works, films about

his life and artworks as well as the

new biography published to

coincide with the exhibition all

help to place this important

collector in the context of a time

marked by political and economic

upheavals.

With the support of

the Parrotia Foundation

6

7

Une mystérieuse déesse de Bali,

la Famille d’Arlequin de Picasso,

un serpent aztèque: pour Eduard

von der Heydt (1882–1964), il n’y

avait qu’un seul art – il l’appelait

ars una. Jeune homme, il achète

des œuvres de la peinture réaliste,

puis, de l’art moderne et contemporain.

Dès 1920, il acquiert

ses premières sculptures africaines,

mais aussi des peintures

chinoises. Quelques années plus

tard, il possède déjà une collection

incomparable, comprenant des

œuvres de tous les continents.

Il fera don à la Ville de Zurich de

cette collection d’art extraeuropéen

qui conduira à la création

du Musée Rietberg en 1952.

Pour la première fois sont réunies

dans une exposition 180 œuvres

de sa collection originelle. Les différents

lieux où il a habité au cours

de sa vie – Amsterdam, Zandvoort,

Berlin et Ascona – ont été en outre

reconstitués. Des tableaux de

Cézanne et de Munch y côtoient

des œuvres d’art africain ou

bouddhique, permettant de saisir

quelle était l’intention esthétique

de cet éminent collectionneur.

Le mécène et «Bouddha du Monte

Verità» y est présenté avec toute

ses contradictions et sous toutes

ses facettes. Issu d’une famille

de banquiers du Wuppertal qui

collectionnaient également

des œuvres d’art, Eduard von der

Heydt devint citoyen suisse en

1937. A cause d’opérations financières

réalisées pour les services

d’espionnage allemands pendant

la deuxième Guerre mondiale, il

comparaîtra devant un tribunal

militaire suisse en 1948, mais sera

acquitté.

De très nombreuses photographies

et documents d’archives, les tout

derniers résultats des recherches

sur la provenance des œuvres

de sa collection, des films sur sa

vie et sur les objets dont il s’est

entouré, ainsi qu’une biographie

qui paraîtra à l’occasion de cette

exposition mettent en évidence

la personnalité de ce collectionneur

dans le contexte d’une

époque marquée par des ruptures

politiques et économiques.

Avec le soutien de

la Fondation Parrotia

5

8


9 10a 11

12 13

10b 14 15

16 17 18

19

publikation

Zur Ausstellung erscheint die Biografie

Eduard von der Heydt. Kunstsammler, Bankier, Mäzen

Eberhard Illner (Hrsg.), Michael Wilde, Heike Ising-Alms, Esther Tisa Francini

Prestel Verlag München

Gebunden, 264 Seiten mit 257 Abbildungen, davon 33 in Farbe

24x30 cm, ISBN 978-3-7913-4204-7

CHF 66.90 | EUR 49.95

21a b c

20

tagung

Sa, 8. Juni 2013, 9.30–17h

Sammlungsgeschichte und

Provenienzforschung

siehe www.rietberg.ch

multimedia

Zwei Multimedia-Konsolen in der

Ausstellung erläutern die vielfältige

Welt der Gäste, Besucher und Freunde

von Eduard von der Heydt auf dem

Monte Verità in Ascona sowie die

unvergleichliche Leihgabenpolitik,

durch die seine Sammlung auf rund 70

private und öffentliche Institutionen

verteilt wurde.

kurzfilme

In 10 Kurzfilmen, die in der Ausstellung

und in der Sammlung zu sehen sind,

sprechen die Kuratorinnen und

Kuratoren über die interessantesten

Objekte und deren Geschichten aus

der Sammlung Von der Heydt.

biografischer film

Ein biografischer Film erzählt anhand

von Kunstwerken, Fotografien und

Archivalien das Leben des faszinierenden,

umstrittenen und unvergleichlichen

Sammlers Eduard von der Heydt.

rahmenprogramm

So, 9. Juni 2013, 11h

VORTRAG

Prof. Dr. Rainer Stamm, Oldenburg

Weltkunst und Moderne. Das Museum

Folkwang und die Sammlung Eduard

von der Heydt

Mi, 26. Juni 2013, 19.30h

VORTRAG

Prof. Dr. Uwe Fleckner, Hamburg

Primitive Avantgarde – avantgardistischer

Primitivismus. Carl Einstein

und die afrikanische Kunst

Mi, 10. Juli 2013, 19.30h

VORTRAG

Prof. Dr. Ottfried Dascher, Dortmund

«Was vom Leben übrig bleibt, sind

Bilder und Geschichten». Der Kunsthändler

Alfred Flechtheim (1878–1937)

Ringvorlesung an der

Volkshochschule Zürich

Kunstsammler – Königsmacher.

Programm und Anmeldung:

www.vhszh.ch

kunstvermittlung

So, jeweils 10–16h

(ausser 21. und 28. Juli 2013)

Offene Werkstatt (ab 5 Jahren)

Eine persönliche Wunderkammer im

Kleinformat

So, 26. Mai 2013, 10 –12.30h

Kinderworkshop (ab 7 Jahren)

Gesichter aus der Sammlung

Von der Heydt

So, 2. Juni 2013, 14 –16.30h

FAMILIENWORKSHOP (ab 5 Jahren)

Picassos Harlekinfamilie

So, 9. Juni 2013, 10–12.30h

Kinderworkshop (ab 7 Jahren)

Leopard und König – die Batcham-

Maske erzählt

So, 16. Juni 2013, 14 –16.30h

Workshop für Grosseltern

und Enkelkinder (ab 5 Jahren)

Hodler malt den Thunersee

Mi, 26. Juni 2013, 18−20h

PräSENTATION «Sammler sammeln»

Jugendliche porträtieren

Sammlerinnen und Sammler aus ihrer

Umgebung

Detailinformationen, Anmeldung sowie

weitere Angebote, auch für Schulklassen,

unter www.rietberg.ch

bildlegenden

Titel

Eduard von der Heydt als «Buddha vom Monte

Verità», um 1930 (Privatbesitz)

1 Eduard von der Heydt in seinem Haus in Zandvoort

(Holland), 1933 (bpk/Erich Salomon)

2 Pablo Picasso, Harlekinfamilie, 1909

(Von der Heydt-Museum Wuppertal, © 2013,

ProLitteris, Zürich)

3 Eduard von der Heydt im Tresor der Von der Heydt’s

Bank AG, Berlin, 1928 (Foto: Sasha Stone)

4 Eduard von der Heydts Golfhaus am Wannsee, 1930

(Foto: Marta Huth)

5 Alexander Archipenko, Weibliche Figur, 1916

(© 2013, ProLitteris, Zürich)

6 Das Huis von der Heydt in Zandvoort (Holland),

1933 (bpk/Erich Salomon)

7 Die Casa Anatta auf dem Monte Verità, Ascona,

um 1930 (Foto: Ernesto Steinemann)

8 Yakshi, Nymphe aus Stein, Indien, 10.–11. Jh.

9 Chrottni, Nikolaus Bless, Schweiz,

Ende 19./Anfang 20. Jh.

10 a/b Objektfotografien von Bernard F. Eilers,

ca. 1922 (Nederlands Fotomuseum, Rotterdam)

11 Maske, Kamerun, 19./Anfang 20. Jh.

12 Paul Cézanne, Liegender weiblicher Akt,

um 1886/1890 (Von der Heydt-Museum Wuppertal)

13 Gigaku-Maske des Karura/Garuda, Japan,

vermutl. 19. Jh.

14 Reich geschmücktes weibliches Wesen mit

erhobenen Armen, Iran, Luristan, Beginn 1. Jt. v. Chr.

15 Büste eines Mannes, Frankreich, 16. Jh.

16 Pablo Picasso, Mann mit Pelerine, 1900

(Von der Heydt-Museum Wuppertal, © 2013,

ProLitteris, Zürich)

17 Zyprisches Idol, Zypern, 1400–1200 v. Chr.

18 Juan Gris, Pierrot, 1922 (Von der Heydt-Museum

Wuppertal)

19 Edvard Munch, Winterlandschaft bei Mondschein,

1921 (Von der Heydt-Museum Wuppertal,

© The Munch Museum/The Munch-Ellingsen Group,

2013, ProLitteris, Zürich)

20 Kopf eines Buddhas, China, 560–570

21 a/b/c Auf dem Monte Verità, um 1930 (Privatbesitz)

22 Rati, Göttin der Leidenschaft und der Liebe,

Indonesien, 19. Jh.

Alle nicht näher angegeben Objekte:

Museum Rietberg Zürich

Fotos: Rainer Wolfsberger

museum rietberg zürich

Gablerstrasse 15 | CH-8002 Zürich

T. + 41 (0)44 206 31 31

F. + 41 (0)44 206 31 32

Infoline + 41 (0)44 206 31 00

museum.rietberg@zuerich.ch

www.rietberg.ch

Öffnungszeiten |

Heures d’ouverture | Hours

Di–So 10–17h; Mi und Do 10–20h

ma–di 10–17h; me et je 10–20h

Tue–Sun 10–17; Wed and Thu 10–20

Festtage | Jours fériés | Holidays

Auffahrt, 9.5.: 10–20h; Pfingsten,

19./20.5.: 10–17h | Ascension, 9/5:

10–20h; Pentecôte, 19 et 20/5: 10–17h |

Ascension Day, 9/5: 10–20; Pentecost,

19 and 20/5: 10–17

Eintritt | Entrée | Admission

Erwachsene | adultes | adults CHF 18

Ermässigt | réduit | reduced CHF 14

Jugendliche bis 16 Jahre gratis | Entrée

libre jusqu’à 16 ans | Free admission for

youth under 16

Führungen | Visites guidées |

Guided tours

Öffentl. Führungen So 11h | Mi 18h |

Do 12.15h | Privatführungen | Visites

guidées en français | Guided tours in

English T. + 41 (0)44 206 31 11/31

Anreise | Accès | Directions

Tram 7 Richtung Wollishofen bis

«Museum Rietberg» (4 Haltestellen

vom Paradeplatz). Keine Parkplätze;

Behinderten-Parkplatz vorhanden |

Tram nº 7 (en direction de Wollishofen)

jusqu’à l’arrêt «Museum Rietberg»

(4e station après Paradeplatz). Pas de

places de stationnement, sauf pour

les handicapés | Tram 7 (direction

Wollishofen) to «Museum Rietberg»

(4 stops from «Paradeplatz»). No parking;

disabled parking available.

2013: Eintritt in die Sammlung frei! |

Entrée libre à la Collection! | Free entry

to the Collection!

museum rietberg

von buddha

bis picasso

sammler der

eduard von der heydt

gründer des

museums

20. april bis

18. august 2013

eintritt in die sammlung frei

www.rietberg.ch

22

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine