Download Folien 3. Einheit - SERI

seri.at

Download Folien 3. Einheit - SERI

Nachhaltige Entwicklung I

- Grundlagen nachhaltigen

Wirtschaftens

3. Vorlesung: Messung und Bewertung

von nachhaltiger Entwicklung


Fragestellungen der 3. Einheit

• Worauf muss das grundlegende Design

einer Nachhaltigkeitsbewertung Rücksicht

nehmen?

• Was sind Nachhaltigkeitsindikatoren

& was sollen sie können?

• Beispiele von Indikatoren-Sets


Überblick

1. Grundlagen der Nachhaltigkeitsbewertung

2. Messung von Nachhaltigkeitsindikatoren, aber

wie?

3. Nachhaltigkeitsindikatoren in der Praxis


Grundlagen der Nachhaltigkeitsbewertung


Informationen sammeln und

bewerten

• Nachhaltigkeitsbewertungen

• sind Prozesse, die Informationen sammeln,

generieren und bearbeiten

• verwenden quantitative und/oder

qualitative Methoden inkl. partizipatorische

Ansätze

• verknüpfen Einzelinformationen zu einem

ganzheitlichen Bild


der komplexen Situation Rechnung trag

• Entscheidungen für nachhaltige Optionen

sind komplex

• Unsicherheit

• mehrere Ziele

• verschiedene Akteure (unterschiedliche

Präferenzen)

• keine „beste“ Lösung

• Trade-offs berücksichtigen

• Entscheidungen brauchen adäquate

Bewertung

• ganzheitlich / integriert


Nachhaltigkeitsbewertung:

Elemente I/II

1. Es gibt ein Problem / eine Herausforderung

in einem System, das Handlung erfordert

2. Definition von Nachhaltigkeitszielen,

die der Eingriff / die Maßnahme erreichen soll

3. Auswahl / Bestimmung von

Kriterien und Indikatoren,

um die Auswirkungen zu messen

4. Simulieren möglicher Optionen für die Umsetzung

(‏Szenarien (z.B. in Form von


Nachhaltigkeitsbewertung:

Elemente II/II

5. Beschreibung der (möglichen) Auswirkungen

dieser Optionen

6. Algorithmus zur Bewertung verschiedener

Optionen (etwa Multikriterienanalyse;

Stakeholderprozess)

7. Erarbeitung konkreter Maßnahmen, um Ziele zu

erreichen

8. Monitoring / Evaluierung mit geeigneten

Indikatoren


Vereinfacht:

zunächst 3 Schritte

► Herausforderungen

► Ziele

► Messung: you can‘t manage what you can‘t measure


Individuelle

Herausforderungen

Unsere Lebensqualität ist gefährdet:

► Für einen großen Teil der Menschen ist die Lebensqualität

niedrig, da ihnen Ressourcen, Chancen und

Wahlmöglichkeiten fehlen.

► Für einen kleinen Teil der Menschen in den Industrieländern

ist die Lebensqualität aus anderen Gründen niedrig:

Arbeit unter hohem Druck, materieller Konsum ohne Sinn.

Unsere Lebensstile tun vielen nicht mehr gut:

10

► Materieller Konsum erhöht das Glücksgefühl nur kurzfristig.

► Er verbraucht wertvolle Ressourcen.

► Der Wohlstand ist ungerecht verteilt.


Ökologische Herausforderungen:

Exponentielle Zuwächse ab 1950

11 22.10.2013


Planetary Boundaries (Nature 461,

472–475; 2009).

12


Wirtschaftliche

Herausforderungen:

Grenzen des Wachstums

• Wachstum ist so, wie wir es kennen, nicht

durchhaltbar (in den früh industrialisierten Ländern)

• Umweltzerstörung und wachsende Ungleichheiten

Nicht nur Ressourcen sind knapp, sondern auch:

Arbeit, Kapital, …

• Fokus auf Wachstum setzt langfristige

Entwicklungschancen der Menschheit aufs Spiel

13


Soziale Herausforderungen

► Armut

► Ungleichheit

► Arbeitslosigkeit und Intensivierung der Arbeit

in einem un-erträglichen Ausmaß

► bei uns

► und weltweit

14


Anforderungen an Kriterien

• Zuerst müssen Ziele definiert werden

• Ambitionierte Ziele statt Mindeststandards

• Umfassend für alle Dimensionen der Nachhaltigkeit

• Denken in Wertschöpfungsketten: Verfolgbarkeit der Herkunft

• Traditionelle Herstellweise Tradition und Innovation

(im Sinne stetiger Verbesserung / Meisterschaft)

• Generationengerechtigkeit

• Ästhetik: Qualität, Geschmack, Schönheit

• Ethik: Ehrfurcht vor dem Leben


Nachhaltigkeitsindikatoren in der Praxis


Nachhaltigkeitsindikatoren

Kapitel 40 der „Agenda 21“ (Rio-Konferenz)

• Aufforderung an Länder und internationale

Organisationen zur Entwicklung von

Nachhaltigkeitsindikatoren

Große Anzahl von Indikatoren/sets

• Vereinte Nationen

• Europäische Union

• Nationalstaaten

• Regionen, Gemeinden, Städte


„Gute“ Indikatoren #1

• Validity – measure what they are supposed to measure

• Reliability (verifiable) – conclusions replicable

if measured by different people at different times

• Relevance – to the project objectives & information needs

• Sensitivity – to the situation observed and changeable

over time

• Cost effectiveness – worth the time & money to apply

them

• Timely – collect data reasonably quickly

• Targeted – specified in terms of quantity, quality, time,

target group and location


„Gute“ Indikatoren #2

• Relevant – i.e. closely linked to the objectives to be

reached

• Accepted – e.g. by staff and stakeholders

• Credible – for non experts, unambiguous and easy to

interpret

• Easy to monitor (e.g. data collection should be possible at

low cost)

• Robust – e.g. against manipulation


Nachhaltigkeitsindikatoren

• Nachhaltigkeitsindikatoren

müssen große Themenvielfalt abdecken

Gefahr der Überladung mit Informationen

• Daher: Priorisierung / Hierarchisierung

• und Definition verschiedener Ebenen:

• Headline / core indicators

informieren über wichtigste Entwicklungen

• Additional indicators

• geben zusätzliche Detailinformation


NH-Indikatoren in Österreich

Nachhaltigkeitsstrategie der

Bundesregierung (2002)

4 prioritäre Handlungsfelder

• Lebensqualität in Österreich

• Österreich als dynamischer Wirtschaftsstandort

• Österreich als Lebensraum

• Österreichs Verantwortung


NH-Indikatoren in Österreich

Bericht von Statistik

Austria &

Lebensministerium

Indikatorenbericht

MONE

(letzter Update: Juni

2013)


NH-Indikatoren in Österreich

Auschnitt aus Bereich “Umwelt”


Bsp. THG-Emissionen


Bsp. THG-Emissionen


Bsp. Flächenversiegelung


Auschnitt aus Bereich

„Mensch/Gesellschaft”


Fazit MONE-Bericht 2013

• Ausbildung +

• Ressourcenproduktivität +

• Energieverbrauch +

• Emissionen +

• Flächenversiegelung +

• Entwicklungshilfe +

+ Zunahme


Kategorien der

Ressourcennutzung

Treibhausgasemissionen

Wasser

Fläche

Nicht-erneuerbare Rohstoffe

Erneuerbare Rohstoffe


Ökologische Nachhaltigkeit

Hauptumweltkategorien

SERI-Indikatoren-Set

Treibhausgasemissionen

CO2-Fußabdruck

Wasser

Wasser-Rucksack

Fläche

Reale Flächenbelegung

Nicht-erneuerbare Rohstoffe

Abiotischer Material-Rucksack

Erneuerbare Rohstoffe

Biotischer Material-Rucksack


Internationale Prozesse (1)

Commission on the Measurement of Economic

Performance and Social Progress (“Stiglitz-

Commission”)

• Aims:

• to identify the limits of GDP as an indicator of economic performance and

social progress

• to consider additional information for the production of a more relevant

picture

• to discuss how to present this information in the most appropriate way

• to check the feasibility of measurement tools

• Outcome: Final report of the Commission

(October 2009) that gained great political interest

www.stiglitz-sen-fitoussi.fr


Internationale Prozesse (2)

Communication from the EC of 20 August 2009:

“GDP and beyond - Measuring progress in a changing

world”

GDP should be complemented by a

comprehensive environmental index (beyond CO2)

and the measurement of quality of life and wellbeing!

http://www.beyond-gdp.eu

32


Internationale Prozesse (3)

DG Environment: “Roadmap to a Resource-Efficient

Europe”

• outlines how to transform Europe's economy into a

sustainable one by 2050.

• proposes ways to increase resource productivity and

decouple economic growth from resource use and its

environmental impact.

• It illustrates how policies interrelate and build on each

other.

http://ec.europa.eu/environment/resource_efficiency/a

bout/roadmap/index_en.htm

33


Roadmap Indikatoren


Roadmap Indikatoren


socio-econ.

factors

activities /

services

resource use

Allocated to the use

categories

resource

efficiency

press. / soc.ec.

service

resource use

pressure

[in absolute

values]

“env.

impacts”

pressure / nat.

stock

env. quality

ESS

planetary

boundaries

uses

nutrition

M biom., ffuels, met.

E energy

L land

GDP / energy use

energy use

ffuel use / stock

bio energy / area

transport /

mobility

M biomass, ffuels

E oil/gas, electricity

GDP / DMC

GDP / RMC

material use

(DMC, RMC)

HANPP

DE abiot. / stock

BDiv loss, l.degrad.

min. concentration

(entropy)

housing, heating

M biomass, ffuels

E ffuels, renew, elec.

W water, L land

GDP / water

appr.

water

appropriation

water

exploitation

water issues

electricity /

appliances

M ffuels

E ffuels, elec, renew

W water, L land

GDP / land use

land use

used / total land

art. / total land

land use change

infrastructure

M min, met, (biom)

L land

GDP / C emiss.

C emissions

C emiss. /

C concentration

climate change,

global warming

sequest. potential

durable goods

M bio, met, min, ffuels

GDP / waste,

emiss.

recycling rates

wastes, other

emissions

purification

potential

nutrient balances

stocks


„Frontpage indicators“:

die großen 3 !

“You can’t manage what you can’t

measure”

BIP (GDP)

Lebensqualität (QoL)

Ressourcenverbrauch

(TMC)

Verwendet von EU, OECD, UNO ,

Staaten, NGOs, Unternehmen …


Quality of Life: Austria scores

5,61 overall


For example (1):


Austria has a GDP/cap of 31.080 €

a TMC/cap of 45 tonnes

and a QoL of 5,61

per annum

• Austria has a GDP/cap of 85 €

a TMC/cap of 120 kg

and a QoL of 5,61

per day


Relations between indicators

• Material productivity/intensity of GDP

• Well-being (QoL) intensity of GDP

• Material productivity/intensity of QoL

• Resource productivity : 1,4 € / kg

• Resource intensity: 710 g / €

• Well-being intensity : 0,1

• Material intensity of well-being: 10,9


For example (1)

1 mobile phone

- 100 € of income (value added over the product

chain)

- 27 kg of material use and

- x “points” of QoL (from questionaires)

• Resource productivity : 3,7 € / kg

• Resource intensity: 270 g / €


For example (2)

1 kg of pork meat creates

- 5 € of income (value added over the product chain)

- 30 kg of material use and

- x “points” of QoL (from questionaires)

• Resource productivity : 17 c / kg

• Resource intensity: 6 kg / €

1 kg of vegetables creates

- 2 € of income (value added over the product chain)

- 2 kg of material use and

- x “points” of QoL (from questionaires)

• Resource productivity : 1 € / kg

• Resource intensity: 1 kg / €


Targets

TMC: 6 tonnes / year = 15 kg / day

GDP: 85 oder 170 oder 340 ?

QoL: 5,61 oder 5,9 (DK) ?


Story of Change

• Was können/wollen wir ändern?

• Weniger Bürokratie

• Einwanderung

• Experten einbeziehen

• Direktere Verantwortung

• Prioritäten ändern – NH first!

• Langfristig denken/planen

• Politik für Menschen, nicht Wirschaft

• NH in die Bildungspolitik

• Schulden reduzieren

• Ziele konsequent verfolgen


Story of Change

• Wie können wir das ändern?

• Gemeinsam Bier trinken

• Direkte Erziehung der Kinder/Eltern/Kinder – Verständnis

schaffen

• Bewusstsein unter Kindern wecken

• Ehrenamtliche Arbeit

• Selbstkritik, Diskussion mit Umfeld (Eltern, Freunde,

Familie)

• Fragen/Kritik direkt an Regierung/Parteien – inklusive

positiver Beispiele, Petitionen

• Gleichgesinnte suchen – gegenseitige Motivation

• Meditation – Konzentration vs. „Konsumsucht“

• Parlament belagern => demonstrieren

• Internetforen gründen oder mitmischen, als EIN Werkzeug


Story of Change

• Was ist unser Ziel?

• Wie können wir das messen?


Institut für Regional- und

Umweltwirtschaft

Welthandelsplatz 1, 1020 Vienna, Austria

DDI Stephan Lutter

T +43-1-313 36-5754

stephan.lutter@wu.ac.at

www.wu.ac.at

SEITE 47

FUßZEILE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine