Olympische Spiele - Deutscher Segler-Verband

dsv.org

Olympische Spiele - Deutscher Segler-Verband

auen müssen. Am Finaltag

wurden die Stare bei acht

Windstärken auf die Bahn

geschickt, um auf die benötigte

Anzahl von Wettfahrten

zu kommen. Da bleibt ein

bisschen Unbehagen bei

dem Gedanken, wenn es

zum Auftakt auf dem Gelben

Meer doch etwas heftiger

weht als gedacht.“

Um möglichst allen Olympiastartern

ein optimales

Umfeld zu schaffen, hat der

Deutsche Segler-Verband

dem Deutschen Olympischen

Sportbund (DOSB)

die Individualtrainer der

Teams zur Nominierung

vorgeschlagen. „Angesichts

fünf Trainer-Akkreditierungen

wird so für fast alle

Sportler das seit Wochen

und Monaten vertraute Gefühl

erhalten. Niemand wird

unnötig mit neuen Gesichtern

konfrontiert. Mein

Motto: So viel Teamgeist wie

nötig, so viel Individualismus

wie möglich.“ Die Haltung

von Hans Sendes spiegelt

den Wunsch der Leistungsträger

wider, ihr Umfeld

während der Spiele in

Qingdao möglichst wenig zu

verändern.

Olympisch ist der scheidende

Sportdirektor das mit

Abstand erfahrenste Mitglied

seiner kleinen, schlagkräftigen

Truppe. Seine

Hoffnung: „Wenn jeder im

Team, ob Leiter, Trainer

oder Sportler, Verständnis

für die Aufgaben aller anderen

aufbringt und akzeptiert,

dass er Teil der Deutschen

Olympiamannschaft ist,

kann eigentlich nicht viel

schieflaufen.“

Nicht ohne sie! Die Förderer des Segelsports

Leistungssportler haben Förderung verdient.

Die DSV-Seglerinnen und Segler profitieren vom

Engagement vieler Institutionen, Ministerien,

Verbände und Vereine. Last not least natürlich

auch von ihren Sponsoren. Gemeinsam sorgen

alle Förderer für ein stabiles Netz, das die

Grundlage zum Sprung zu den Olympischen

Spielen bildet.

Wir danken den zahlreichen ehrenamtlichen

Helfern, Familien, Vereinen und insbesondere ...

● dem Bundesministerium des Inneren (BMI)

● der Stiftung Deutsche Sporthilfe

● der Bundeswehr

● den DSV-Partnern

● dem Heinz Nixdorf Verein zur Förderung

des Segelsports

● dem Deutschen Olympischen Sportbund

(DOSB)

... für ihre Unterstützung!

Der OSA ist für

die Aktiven da

Achim Griese begleitet die DSV-Equipe nach China

„OSA“ steht nicht etwa für „Olympische Spiele Ahoi“, sondern ist

das Kürzel für den Olympia-Segelausschuss im Deutschen Segler-

Verband. Der Ausschuss kümmert sich leistungsorientiert um die

Belange der Aktiven und trifft im Vorwege Olympischer Spiele im

Nominierungsprozess Entscheidungen im Rahmen der Qualifika-

tionskriterien des Deutschen Olympischen Sportbundes. Den

Vorsitz des OSA hat Achim Griese – Silbermedaillengewinner der

Olympischen Spiele von Los Angeles im Jahr 1984. Seine Mitstrei-

ter sind Grieses ehemaliger Vorschoter Michael Marcour und die

segelnde Juristin Nina Grunow. Dazu kommen die Aktivenspre-

cherin und Olympiastarterin Ulrike Schümann sowie Jochen

Schümanns früherer Vorschoter und Olympiasieger Thomas

Flach. Der OSA versteht sich als Bindeglied zwischen Leistungs-

seglern und Verband. Achim Griese wird die deutsche Segel-

mannschaft als Vertrauensperson nach China begleiten. „Aller-

dings ohne Akkreditierung“, betont der mehrfache Sardinia’s-

Cup-Gewinner, „denn wir wollen so viele Trainer wie möglich ins

olympische Sailing Center bekommen.“ So können die sechs

deutschen Teams in Qingdao von fünf Trainern und Teamchef Hans Sendes optimal betreut

werden, während Griese draußen als erfahrener Olympionike, Seelentröster und Papa der

Kompanie bereitsteht, wenn die Segler und Seglerinnen seinen Rat brauchen. „Ich erinnere

mich daran, wie gut es mir tat, wenn Ulli Libor mich 1982 während der olympischen Regatta

einfach mal in den Arm genommen hat.“ Griese selbst hat damals die Auftaktwettfahrt in Los

Angeles mit einem Frühstart verpatzt, erkämpfte sich aber am Ende Silber. Der erfahrene Kiel-

boot-Segler weiß um die psychischen Belastungen, denen die Aktiven ausgesetzt sein wer-

den. Und er hat viele Ideen, wie man damit fertig werden kann. „Ich bin guter Hoffnung, dass

wir in Qingdao mit einem harmonischen Team antreten werden. Ich glaube, dass wir realisti-

sche Medaillenchancen haben. Ein oder zwei Medaillen wären schon toll!“

D S V S P E Z I A L 15 / 2 0 0 8 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine