Tipps von der Teamchefin Die besten Übungen aus dem ...

patricio.sport.events.com

Tipps von der Teamchefin Die besten Übungen aus dem ...

BESSER SPIELEN MIT BARBARA RITTNER

TIPPS VON DER

TEAMCHEFIN

Barbara Rittner ist nicht nur für die

Fed Cup-Damen verantwortlich, sie

kümmert sich auch um den deutschen

Nachwuchs. tennis MAGAZIN war bei

einem Trainingslehrgang der Bundestrainerin

in der Türkei dabei, wo sie

mit sechs Juniorinnen eine Woche

lang auf dem Court schuftete. Die

besten Übungen stellen wir Ihnen vor

TEXT FELIX GREWE

FOTOS JÜRGEN HASENKOPF

EXPERTIN BARBARA RITTNER

AUGEN AUF DEN BALL: Wenn

Barbara Rittner mit ihren Spielerinnen

auf dem Court arbeitet, greift sie

häufig selbst zum Schläger.

Seit 2005 Teamchefin der deutschen

Fed Cup-Mannschaft. Kümmert sich als

Bundestrainerin des DTB zusätzlich um den

Damen-Nachwuchs. Als Profi erreichte sie

mit Platz 24 im Februar 1993 ihr höchstes

Ranking. experte@tennismagazin.de

58 www.tennismagazin.de 6/2013 6/2013 www.tennismagazin.de

59


BESSER SPIELEN MIT BARBARA RITTNER

NOBLES AMBIENTE:

Das Fünf-Sterne-Resort Güral Premier

in Tekirova liegt rund eine Autostunde

von Antalya entfernt. Hinter dem

Hauptgebäude ragen Ausläufer

des Taurusgebirges in den Himmel.

ANSPRACHE: Barbara Rittner und

Ute Strakerjahn (2. v.l.) erklären der

Gruppe das Trainingsprogramm.

1

1| KOORDINATIVE TRIPPELSCHRITTE:

Der linke Fuß bewegt sich auf einer Stelle nach

oben und unten, der rechte Fuß geht gleichzeitig

zur Seite – schult die Koordination und kräftigt

die Waden. Dauer: ca. 5 x 5 Sek. pro Seite.

2

2| TICKEN:

Julia Kimmelmann

versucht

Coach Diehl an

der Schulter

zu berühren

und ihrerseits

seinen Attacken

auszuweichen.

Erfordert flinke

Schritte und

schult die Augen-

Hand-Koordination.

Dauer: 3 x

30 Sekunden.

Die Vorbereitung auf eine Sandplatzsaison

kann verdammt hart

sein. Es ist kurz nach neun Uhr,

ein Dienstagmorgen Anfang

April. Im türkischen Tekirova

absolvieren sechs junge Damen

zwischen 14 und 19 Jahren ihr Warm up. Ein

paar Runden joggen, kurz dehnen, fertig? Von

wegen! Laufübungen, Medizinballwürfe,

Sprünge durch die Leiter, kurze Sprints – 30

Minuten werden die Mädels von Fitnesscoach

Mike Diehl, der auch die Fed Cup-Mannschaft

betreut, über den Court gescheucht. „Kommt

schon, bewegt eure dicken Torten!“, scherzt

der Drill-Instructor.

Am Platzrand beobachtet Barbara Rittner

die Gruppe. Zweimal im Jahr führt sie für den

DTB mit talentierten Nachwuchsspielerinnen

Trainings-Lehrgänge durch. Diehl und DTB-

Trainerin Ute Strakerjahn unterstützen sie

dabei. Für das Camp in Tekirova wurden

Im Herbst 2013 können Sie mit

Barbara Rittner trainieren. Der

Tennisreisen-Spezialist Patricio Travel

veranstaltet auf der Anlage des Güral

Premier Tekirova (5 Sterne) eine

Eventwoche mit der Fed Cup-Teamchefin.

Termin: 13. bis 20. Oktober

2013. Training: 10 Stunden à 45

Minuten an 5 Tagen, kleine Gruppen

(max. 3 Personen), Videoanalyse,

Gästeturnier mit Gala-Abend und

Siegerehrung. Event-Preis: 239 €.

Reise-Leistungen: 7x all inclusive,

Flug, Deluxe DZ, Event-Paket (T-Shirt,

Antonia Lottner (16), Julia Kimmelmann (19),

Katharina Gerlach (15), Anna Gabric (15),

Katharina Hobgarski (15) und Lena Rueffer

(14) eingeladen. Alle gehören in ihren Altersklassen

zu den Besten in Deutschland. Vier

Stunden täglich trainieren die Mädels auf dem

Court – zwei Stunden am Vormittag, zwei am

Nachmittag. Im Anschluss folgt eine weitere

Einheit mit Fitnesscoach Diehl.

Das Warm up ist beendet. Die sechs Mädchen

teilen sich in zwei Gruppen auf. Lottner

TRAININGSCAMP MIT BARBARA RITTNER INFOS

Geschenk, Betreuung), Direkt-Transfer

vom/zum Flughafen Antalya,

Tennisplatzgarantie. Reisepreis: ab

885 €. Aufpreis für ein DZ als EZ:

140 €. Club: Die Anlage liegt direkt an

der türkischen Riviera, ca. eine

Autostunde von Antalya entfernt.

Wellness, Pools, Sauna, Fitnesscenter,

Aquapark, großes Sportangebot,

Shows, Animation. Tennisanlage:

13 Sandplätze, 3 Kindercourts, Shop,

Bar, Tennisacademy mit Coaches

und verschiedenen Kursangeboten.

Infos: www.patriciotravel.com

und Kimmelmann trainieren bei Rittner, die

anderen vier bei Strakerjahn. Rhythmus und

Kontrolle stehen heute auf dem Programm,

sich erst mal an den langsamen Sandplatz

gewöhnen. „Die Jüngeren kennen mich noch

nicht so lange, deswegen spielen sie am ersten

Tag bei Ute. Die würden bei mir am Anfang

keinen Ball ins Feld spielen“, erzählt Rittner

und schmunzelt. Am Ende der zweiten Einheit

trommelt sie alle zusammen. „Mädels, wir

wohnen hier in einem Fünf-Sterne-Luxusresort.

Ich hoffe, ihr wisst das zu schätzen.

Benehmt euch bitte und zieht euch zum Essen

ordentlich an!“ Die Mädchen nicken brav.

„Ach ja, heute Abend gibt es Fußball. Wenn

ihr wollt, können wir gern zusammen

schauen.“

Um 21:45 Uhr Ortszeit sitzt das Reporterteam

von tennis MAGAZIN mit Rittner

und Diehl im Irish Pub der Hotelanlage. Auf

der Leinwand läuft das Champions League-

Viertelfinale zwischen Bayern München und

Juventus Turin. Rittner tippt auf ein 2:0 für

die Bayern – und behält Recht. Sie ist ziemlich

entspannt, ihr BVB spielt erst am nächsten

Abend. Die sechs Mädchen verzichten auf das

„Public Viewing“. Vielleicht weil Fußball sie

nicht interessiert. Aber ganz bestimmt auch,

weil am nächsten Morgen um 9:00 Uhr wieder

ein anstrengender Trainingstag beginnt.

6| LÄUFE DURCH DIE LEITER:

Der Klassiker darf beim Warm up nicht

fehlen. Die Mädchen (vorn Anna Gabric)

bewegen sich auf verschiedene Art

und Weise mit flinken Schritten durch

die Leiter. Trainiert wird so die tennisspezifische

Beinarbeit (siehe unten).

6

5

5| AKTIVES DEHNEN:

Die Position wie auf dem Foto zwei

Sekunden halten, danach aufrichten.

Auf diese Art und Weise von einer zur

anderen Doppellinie bewegen.

SCHNELLIGKEIT UND

KOORDINATION

Das Warm up in Tekirova dauert etwa 30 Minuten.

„Lange Waldläufe sind veraltet“, sagt Fitnesscoach

Mike Diehl. „Wir arbeiten tennisspezifisch

und trainieren schon beim Aufwärmen Koordination,

Schnelligkeit und Ausdauer.“ Vor allem auf

Sand, wo die Ballwechsel länger dauern als auf

schnellen Belägen, ist die Fitness essentiell für

ein erfolgreiches Spiel. „Das Aufwärmprogramm

ist gleichzeitig schon eine kleine Konditionseinheit“,

sagt Barbara Rittner. Die Übungen auf den

Fotos bilden lediglich eine Auswahl der wichtigsten

Drills während des Warm ups ab. „Ich verändere

das Programm vor jeder Einheit. Die Mädchen

absolvieren nie zweimal hintereinander das gleiche

Pensum“, erzählt Diehl. Nach ein paar Minuten

schnaufen die sechs jungen Damen bereits.

Denn: Diehl setzt im Training auf eine hohe

Intensität und verhältnismäßig wenige und kurze

Pausen – natürlich dem jeweiligen Fitnesszustand

entsprechend.

4| MEDIZINBALL-WÜRFE:

Lena Rueffer (vorn) rotiert mit dem Oberkörper

und simuliert Schlagbewegungen.

Sie kräftigt so die Rücken- und Rumpfmuskulatur.

Dauer: 3 x 30 Sekunden.

4

3

3| SCHNELLE SPRÜNGE:

Katharina Gerlach springt über ein

kleines Hindernis vom linken auf das

rechte Bein und zurück. Die Übung

verbessert die Grundschnelligkeit und die

Koordination. Dauer: 5 x 20 Sekunden.

60 www.tennismagazin.de 6/2013 6/2013 www.tennismagazin.de

61


BESSER SPIELEN MIT BARBARA RITTNER

DUELL MIT RHYTHMUS

B

1x

1x

Die erste Einheit mit Schläger

und Ball beginnt. Schwerpunkt:

Rhythmus und Kontrolle. Die

Mädchen sollen sich zunächst

an den langsamen Sand und

das Rutschen gewöhnen.

„Auf Asche bewegt man sich

anders als in der Halle oder auf

Hartplatz“, erzählt Rittner. „Das

Spiel ist anstrengender, man

braucht mehr Geduld.“ Die Fed

Cup-Teamchefin bevorzugt die

klassische Hosenträger-Übung

– allerdings in verschiedenen

Variationen. Spieler A und B

können beispielsweise zunächst

dreimal cross spielen, bevor der

Longline-Schlag eingesetzt wird

und danach das Rückhandcross-

Duell beginnt. Um gleichzeitig

auch die richtige Länge zu trainieren,

wird das hintere Drittel

des großen Feldes als Zielfläche

markiert (siehe Grafik links).

Die Übung wird etwa 20 Minuten

absolviert.

OFFENSIVE UND DEFENSIVE

Eine ähnliche Übung wie zuvor, bei der das Bewegen nach vorn

und zurück trainiert wird – allerdings sind die Laufwege matchgetreuer

als beim vorherigen Drill. Den ersten Ball spielt Rittner

aus dem Korb diesmal lang und hoch mit viel Spin in die

Vorhandecke. Der Ball wird aus der offenen Stellung ebenfalls

lang und hoch zurückgeschlagen (1), das Gewicht ist

auf dem hinteren Bein (die Gewichtsverlagerungen sind

bei den Figuren in der Grafik nicht zu erkennen). Der

zweite Schlag wird aus dem Halbfeld aggressiv in eine

der Ecken gepeitscht (2) – diesmal aus der geschlossenen

Stellung mit dem Gewicht auf dem linken

Bein, da sich der Ball so besser kontrollieren lässt.

Der Ablauf wird auf der Rückhandseite wiederholt.

3

Umfang: 20 Serien à vier bis acht Bälle.

4

Trainer

2

1

3x

SCHNELLE BEINE

Zur Verbesserung der Beinarbeit absolviert Rittner mit Antonia Lottner

folgende Übung: Sie spielt die Bälle von der T-Linie aus ins Feld. Lottner

startet in der Mitte der Grundlinie. Den ersten Ball spielt Rittner

kurz und flach. Lottner bewegt sich mit flinken Schritten nach

vorn und spielt Rittner mit der Vorhand an (1). Die platziert ihren

Volley hoch und lang in die Vorhandecke. Lottner muss sich

schnell nach hinten bewegen und den Ball mit einer hohen

Flugkurve und viel Spin vor die gegnerische Grundlinie in

ein Zielfeld platzieren (2). „Das Ausweichen nach hinten

ist wichtig, weil man auf Sand nicht an der Linie kleben

bleiben kann wie auf anderen Belägen“, sagt Rittner.

Dauer: 20 Minuten, nach vier Bällen kurze Pause.

A

3x

AUS DEN BEINEN: Bei den

kurzen und flachen Bällen im

Halbfeld muss Antonia Lottner

tief in die Knie gehen.

2

A

1

Trainer

1

POWER MIT DER RÜCKHAND:

Antonia Lottner, 16, ist die

Nummer vier der Juniorinnen-

Weltrangliste. Eine ihrer

großen Stärken: kraftvolle

Grundschläge.

2

SPRINTEN

AN DER LEINE

Beim sogenannten Komplextraining

stehen Barbara Rittner und Mike Diehl

gemeinsam auf dem Court – Fitness und

Tennis werden in einer Übung kombiniert. Die

Intensität ist extrem hoch. Zunächst werden

Widerstandsläufe absolviert. Diehl hält die

Mädchen an einer Leine fest. Sie müssen

gegen diesen Widerstand arbeiten, sich 30

Sekunden lang abwechselnd in die linke und

rechte Ecke bewegen und trockene Schlagbewegungen

ausführen. Der Körper wird dadurch

stabiler, sowohl Kraft als auch Koordination

und Schnelligkeit werden trainiert. Nach den

30 Sekunden müssen die Spielerinnen eine

halbe Minute lang Bälle schlagen, dabei von

links nach rechts sprinten und Stoppbälle

erlaufen. Durch die Widerstandsläufe zuvor

wird der Antritt explosiver. Wiederholungen:

bei ambitionierten Sportlern drei Durchgänge

mit Widerstandsläufen und Schlagserien.

Vor jedem Durchgang eine Minute Pause.

ANGELEINT: Mike

Diehl legt bei Julia

Kimmelmann einen

Widerstandsgurt

an (unten). Danach

sprintet sie gegen

die Kraft des

Coaches an.

WERFEN UND SCHLAGEN

Auch diese Übung (s.u.) zählt

zum Komplextraining. Sie

dient der Verbesserung der

Schlagschnelligkeit. Zunächst

durchlaufen die Mädchen

einen kurzen Parcours und

trainieren dabei die Beinarbeit

– mit ähnlichen Übungen wie

beim Warm up (siehe Foto).

Dann folgen 30 Sekunden lang

seitliche Würfe mit dem Medizinball.

Auch dies war Teil des

Aufwärmprogramms. Direkt

im Anschluss spielt Rittner –

ebenfalls 30 Sekunden lang

– Bälle aus dem Korb abwechselnd

auf die Vorhand- und

EINE WIRFT, EINE SPIELT: Die Übung

lässt sich ideal zu zweit durchführen.

Während Julia Kimmelmann Bälle

schlägt, wird Antonia Lottner von

Mike Diehl mit dem Medizinball

gequält.

die Rückhandseite, die mit

möglichst viel Power in die

Ecken gepeitscht werden müssen.

Der Clou: Durch die Würfe

mit dem Medizinball zuvor,

entwickeln die Spielerinnen

eine enorme Beschleunigung

in ihren Schlägen. Die Übung

wird etwa 20 Minuten lang

durchgeführt – mit wenigen,

kurzen Pausen zwischendurch.

Die Mädchen gehen dabei an

ihre körperlichen Grenzen.

Wer den Drill als Hobbyspieler

nachmachen möchte, sollte

die Intensität dem eigenen

Fitnesszustand anpassen.

62 www.tennismagazin.de 6/2013 6/2013 www.tennismagazin.de

63

A


BESSER SPIELEN MIT BARBARA RITTNER

MUTIG ANGREIFEN: Julia

Kimmelmann (vorn)

im Volleyduell mit

Barbara Rittner.

AUFSCHLAG MIT KICK

3

A

Trainer

2

ÜBERGANG ANS NETZ

Das Netzspiel ist im Damentennis eine Seltenheit

– erst recht auf Sand. Rittner legt allerdings Wert

auf den Übergang ans Netz, damit ihre Schützlinge

bei kurzen Bällen im Match mit Selbstvertrauen

nachrücken. Die Übung funktioniert folgendermaßen:

Die Fed Cup-Chefin spielt von der T-Linie

drei Bälle ins Feld, die alle zu ihr zurückgespielt

werden. Den ersten platziert sie lang

(1), den zweiten ins Halbfeld (2) und den

dritten so kurz, dass die Spielerin – in

diesem Fall Julia Kimmelmann – ihn

als Volley nehmen kann (3). Sie

spielt diesen Ball entweder noch

einmal zu Rittner zurück oder

platziert ihn direkt als Winner

in eine der Ecken. Tipp für

Hobbyspieler: Die Übung

gegen den Trainer um

Punkte spielen.

1

IMMER

ENGAGIERT:

Barbara

Rittner.

RITTNERS

LIEBLINGSÜBUNG

„Ihr zeigt doch gern Lieblingsübungen

im tennis MAGAZIN“,

sagt Barbara Rittner, „meine

könnt ihr auch vorstellen!“ Na

klar, sehr gern. Die Übung ist

ist ein Klassiker – aber effektiv:

Rittner steht auf der Vorhandseite

im Halbfeld und verteilt die Bälle links und

rechts – alle müssen zu ihr zurückgespielt werden.

Die Rallys können je nach Spielstärke

bis zu 20 Schläge dauern. Dann spielt

Rittner einen kurzen Ball, der als Angriffsschlag

in eine Ecke platziert wird. „Die

Übung spiele ich mit den Mädels bis

zum Erbrechen“, erzählt Rittner.

„Man findet seinen Rhythmus,

gewöhnt sich ans Laufen und

der Coach kann die Intensität

mit schnellen und langsamen

Volleys genau steuern.“

Trainer

A

Auf Sand ist er im Damentennis inzwischen ähnlich wichtig

wie bei den Herren: der Kickaufschlag. Nach einer speziellen

Aufwärmphase für den Aufschlag (siehe Fotos unten) servieren

die Mädchen zunächst einige Minuten aus dem Korb. Danach

wird der Aufschlag in eine Übung integriert. Die Spielerinnen

öffnen den Platz mit einem Aufschlag nach außen (von rechts

auch mit Slice) und versuchen, auf den Return der Gegnerin

einen Winner in das offene Feld zu platzieren – ein klassischer

Spielzug vor allem auf Sand (siehe Grafik unten). Barbara Rittner

baut das Aufschlagtraining im Laufe des Lehrgangs häufig auch

ins Punktespielen mit ein. „Die Mädchen sollen matchorientiert

trainieren“, sagt sie.

FOKUSSIERT: Barbara Rittner

kümmert sich während der

Einheiten intensiv um ihre

Schützlinge.

KRAFT UND AUSDAUER

Am Ende jedes Trainingstages

arbeiten die Mädchen 60 Minuten

an Kraft und Ausdauer mit Mike

Diehl. Im Fitnessstudio absolviert

die Gruppe ein Muskeltraining, das

nur mit dem eigenen Körpergewicht

durchgeführt wird (Foto li.).

Vor allem Bauch, Rücken, Schultern

und Beine werden gekräftigt.

(Alle Übungen erklären wir Ihnen in

einer großen Fitness-Story in unserer

nächsten Ausgabe.) Auf dem

Platz durchlaufen die Spielerinnen

viermal drei Minuten lang einen

Ausdauer-Parcours, der kurze

Sprünge, Sprints und Koordinationsläufe

beinhaltet. Diehl spricht

von der sogenannten Ermüdungswiderstandsfähigkeit,

die dabei

verbessert wird. „So funktioniert

modernes Konditionstraining.“ Das

Ausdauer-Programm ziehen die

Mädchen während des Lehrgangs

maximal alle zwei Tage durch.

3

B

1

VORBEREITUNG AUF DEN AUFSCHLAG: Antonia Lottner

absolviert vor dem Aufschlagtraining Würfe mit einem

Medizinball. Jeweils achtmal hintereinander schmeißt

sie den Ball links und rechts vom Körper auf den Boden.

Dadurch aktiviert sie Arm-, Brust-, Schulter- und Bauchmuskulatur

– die wichtigen Bereiche beim Aufschlag.

2

ANSTRENGEND! Die Mädchen

drücken den Oberkörper mit ihren

Ellenbogen leicht nach oben.

Kräftigt den oberen Rücken und

den Bauch. Dauer: 30 Sekunden.

AUSDAUER-PARCOURS: Es gibt drei

Stationen. Leitern, kleine Hindernisse

für schnelle, kurze Sprünge

und Bälle, die auf dem Boden

berührt werden müssen.

64 6/2013 www.tennismagazin.de

65

A

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine