Programmheft Sommersemester 2013 - Rostocker ...

rsa.uni.rostock.de

Programmheft Sommersemester 2013 - Rostocker ...

Bildung und Begegnung

Universität Rostock

Rostocker Seniorenakademie

Parkstraße 6, Souterrain

18051 Rostock

Leitung: Dr. Rosina Neumann

Kontakt: Andrea Ramlow

Sprechzeit: Mittwoch 9.00 - 12.00 Uhr

(0381) 498 5661

seniorenakademie@uni-rostock.de

www.rsa.uni-rostock.de

RostockeR

senioRenakademie

senioRenakademie

Sommersemester 2013


ORGANISATORISCHES

Teilnahmevoraussetzungen:

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen sind kein Hochschulabschluss und kein

Mindestalter erforderlich. Zum Nachweis für die Teilnahme an den Veranstaltungen werden

Teilnehmerkarten erstellt bzw. verlängert.

Termine und Fristen:

Sommersemester 2013 01. April 2013 – 30. September 2013

Vorlesungsbeginn 02. April 2013

Vorlesungsende 13. Juli 2013

Keine Lehrveranstaltungen

01. April 2013 (Ostermontag)

01. Mai 2013 (Tag der Arbeit)

09. Mai 2013 (Christi Himmelfahrt)

20. Mai 2013 (Pfingstmontag)

Ausfall Vortragsprogramm 09. April 2013

Vorlesungsbeginn 14. Oktober 2013

Wintersemester 2013/2014

Anmeldeverfahren:

Um sich für das Vortragsprogramm, Seminare oder Kurse der Rostocker Seniorenakademie

anzumelden, füllen Sie bitte das beiliegende Anmeldeformular aus und schicken dieses

unterschrieben an uns zurück: Rostocker Seniorenakademie, Parkstraße 6, 18051 Rostock.

Das Anmeldeformular finden Sie auch auf unserer Internetseite: www.rsa.uni-rostock.de

Es ist ausreichend, uns das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular zu schicken.

Eine zusätzliche telefonische Anmeldung ist nicht notwendig.

Die Anmeldung ist verbindlich. Sie erhalten keine Anmeldebestätigung von uns.

Einige Veranstaltungen haben eine Teilnehmerbegrenzung. Gegebenenfalls führen wir eine

Warteliste. Sofern Sie an einer Veranstaltung nicht teilnehmen können, werden Sie rechtzeitig

von uns benachrichtigt.

Sollten Sie sich für das Vortragsprogramm, ein Seminar oder einen Kurs angemeldet haben

und können daran doch nicht teilnehmen, geben Sie uns bitte Bescheid, damit wir den Platz

gegebenenfalls neu vergeben können.

Bei Fragen erreichen Sie uns telefonisch oder persönlich zu den angegebenen Sprechzeiten in

den Geschäftsräumen der Rostocker Seniorenakademie.

Sprechzeit Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr

Telefon 0381 – 498 5661

3


ORGANISATORISCHES

Überweisung der Veranstaltungsgebühren

Die Überweisung der Gebühren für das Vortragsprogramm, Seminare und Kurse ist mit

Semesterbeginn im April auf folgendes Konto zu entrichten:

Empfänger Universität Rostock / Seniorenakademie

Konto 140 015 18

BLZ 130 000 00

Bank

Bundesbank, Filiale Rostock

Verwendungszweck 7116091012536

Name der Teilnehmerin / des Teilnehmers

Eine Rückerstattung des Teilnehmerentgelts ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Hinweis für die Berechnung der Veranstaltungsgebühren:

Wenn Sie ausschließlich an dem Vortragsprogramm teilnehmen, überweisen Sie dafür 31,- €.

Sollten Sie sich für ein Seminar aus Block I oder einen Kurs entschieden und angemeldet

haben, zahlen Sie für das Vortragsprogramm weniger Entgelt. Somit überweisen Sie den

Betrag für den jeweiligen Kurs / das jeweilige Seminar (Block I) plus nur 18,- € für das

Vortragsprogramm. Für Seminare aus Block II entfällt die Vergünstigung.

Beispiel 1:

Teilnahme Vortragsprogramm 31,- €

---------------------------------------------------------

Sie zahlen 31,- €

Beispiel 2:

Teilnahme Sprachkurs 56,- €

+ Teilnahme Vortragsprogramm 18,- €

---------------------------------------------------------

Sie zahlen 74,- €

Beispiel 3:

Teilnahme Seminar Block II 20,- €

+ Teilnahme Vortragsprogramm 31,- €

---------------------------------------------------------

Sie zahlen 51,- €

Sollten Sie unsicher sein, welchen Betrag Sie überweisen müssen, sprechen Sie uns an.

4


VORTRAGSPROGRAMM

Zeit: dienstags, 17.00 Uhr – 18.30 Uhr

Ort: Hörsaal Schillingallee 70 (2. Stock)

Änderungen in der Abfolge der Vorträge oder in der Uhrzeit können im laufenden

Semester wegen Erkrankung oder dienstlicher Verhinderung der Vortragenden nicht

ausgeschlossen werden.

02. April 2013

Wenn gesunder Menschenverstand und Medizin sich

widersprechen: Konzepte zu Bluthochdruck und Blutfettwerten

Prof. Dr. Attila Altiner

Institut für Allgemeinmedizin

Medizinische Fakultät, Universität Rostock

09. April 2013

Der Vortrag am 09. April 2013 muss aufgrund einer Großveranstaltung im Hörsaal

Schillingallee leider ausfallen.

16. April 2013

Mysterium Zelle – Baustein des Lebens und Grenze unserer

Erkenntnis

Prof. Dr. Olaf Wolkenhauer

Lehrstuhl Systembiologie und Bioinformatik

Institut für Informatik

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, Universität Rostock

23. April 2013

„Dat, wat, Meedchen“ und andere Merkmale der norddeutschen

Regionalsprache. Ergebnisse aus der Arbeit am norddeutschen

Sprachatlas

PD Dr. Klaas-Hinrich Ehlers

Lehrstuhl für Sprachwissenschaft: Deskriptive Linguistik und interlinguale

Soziolinguistik

Kulturwissenschaftliche Fakultät, Europa-Universität Viadrina

30. April 2013 !! 16.00-17.30 Uhr !!

Stammzellen zur Gewinnung von Herzgewebe

Prof. Dr. Robert David

Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie

Medizinische Fakultät, Universität Rostock

5


VORTRAGSPROGRAMM

07. Mai 2013

Schiffstypen im 21. Jahrhundert

Prof. Dr. Martin C. Wanner

Lehrstuhl für Fertigungstechnik

Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, Universität Rostock

Leiter des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Großstrukturen in der

Produktionstechnik, Rostock

14. Mai 2013

Strom aus Windenergie von Nord nach Süd

– Räumliche Steuerung in der Energiewende –

Prof. Dr. Wilfried Erbguth

Lehrstuhl für Öffentliches Recht

Juristische Fakultät, Universität Rostock

21. Mai 2013

Die schwedische Landesaufnahme von Pommern 1692-1709 – von

der Quelle ins Internet

Prof. Dr. Stefan Kroll

Institut für Medienforschung

Philosophische Fakultät, Universität Rostock

28. Mai 2013

Der Letzte macht das Licht aus – Kommunale Strategien im

demographischen Wandel

Prof. Dr. Henning Bombeck

Professur für Siedlungsgestaltung und ländliche Bauwerke

Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät, Universität Rostock

04. Juni 2013

Mythos Wald

Lebens- und Erholungsraum – Kulturgut und Ressource –

Märchen und Brauchtum

Prof. Dr. Hans Ulrich Kibbel

Chemiker; nachberuflich aktiv im Umweltschutz

11. Juni 2013

Neue Infektionskrankheiten vor den Toren Europas

Prof. Dr. Emil C. Reisinger

Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Medizinische Fakultät, Universität Rostock

6


VORTRAGSPROGRAMM

18. Juni 2013

Vaterschaft im Wandel – zwischen Ernährer und Fürsorger

Prof. Dr. Heike Trappe, Dr. Katja Köppen, Dr. Christian Schmitt

Institut für Soziologie und Demographie

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Universität Rostock

25. Juni 2013

Herausforderungen bei der Computersimulation elektrisch

stimulierender Implantate

Prof. Dr. Ursula van Rienen

Lehrstuhl für Theoretische Elektrotechnik

Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, Universität Rostock

02. Juli 2013

Die schleichende Epidemie – Nierenversagen und was wir heute

machen können

Prof. Dr. Steffen Mitzner

Leiter der Abteilung für Nephrologie und Dialyse

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Medizinische Fakultät, Universität Rostock

09. Juli 2013

Riesenschlangen: Verwandtschaft – Arten – Lebensweise

Schauermärchen – Ausbreitung

Prof. Dr. Ragnar K. Kinzelbach

Institut für Biowissenschaften

Allgemeine und Spezielle Zoologie

Zoologische Sammlung der Universität Rostock

7


SEMINARE

Russische Literatur von Puschkin bis Tschechow

Leitung:

Dr. phil. Steffen Prignitz

Zeit:

Montag 09.15 – 10.45 Uhr

Beginn: 08. April 2013

Umfang:

26 Std. (13 Veranstaltungen)

Ort: SR 42 (R 220), Parkstraße 6

Anzahl:

13-20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

Nach einem Gang durch die deutsche Literatur von der Romantik zum Realismus vor

einigen Semestern, steht im Sommersemester 2013 ein ähnliches Projekt auf dem

Plan. Die Lektüre und Diskussion von erzählenden und dramatischen Texten der

russischen Literatur des 19. Jahrhunderts liefert vielfältige Vergleichsmöglichkeiten

zur deutschen Literatur und Anknüpfungspunkte zu den französischen Texten des

Naturalismus-Seminars.

Neueinsteiger sind herzlich willkommen. Der Lektüreumfang liegt bei ca. 1.200

Seiten. Da uns die Feiertagsmontage fehlen, beginnen wir in der ersten Sitzung

gleich mit zwei kürzeren Erzählungen Puschkins.

Vorläufige Lektüreliste

- Alexander S. Puschkin: Pique Dame und Der Postmeister *

- Nikolai W. Gogol: Die Nase und Der Mantel *

- Michail Ju. Lermontow: Ein Held unserer Zeit *

- Iwan S. Turgenjew: Ein Adelsnest

- Fjodor M. Dostojewski: Aufzeichnungen aus dem Kellerloch *

- Alexander N. Ostrowski: Wölfe und Schafe

- Lew N. Tolstoi: Kreutzersonate

- Sofja A. Tolstaja: Eine Frage der Schuld **

- Nikolai S. Leskow: Lady Macbeth des Mzensker Kreises *

- Wsewolod M. Garschin: Die Künstler

- Anton P. Tschechow: Onkel Wanja *

* Reclams Universal-Bibliothek (RUB)

** btb Verlag (Random House Bertelsmann) (BTB)

8


SEMINARE

Geistig fit bleiben II

Leitung:

Sylvia Rüting

Zeit:

Donnerstag 10.00 – 11.30 Uhr

Beginn: 04. April 2013

Umfang:

26 Std. (13 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

10-14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

Theoretische Grundlagen, Lerntechniken und Übungen zur mentalen Aktivierung und

zum Gedächtnistraining.

Stehen Sie manchmal im Zimmer oder in der Küche und wissen nicht mehr, was Sie

eigentlich wollten? Fällt es Ihnen hin und wieder schwer, das richtige Wort zu finden,

oder kommen Sie beim besten Willen nicht auf den Namen einer Person? Solchen

Schwächen kann man mit Merkhilfen und Gedächtnistraining begegnen.

Es ist wohl jedem klar, dass man seinen Körper trainieren muss, um körperlich fit zu

bleiben. Nicht so verbreitet ist die Erkenntnis, dass man auch seinen Geist und sein

Gedächtnis trainieren muss und kann, um seine geistige Leistungsfähigkeit zu

erhalten oder sogar auszubauen. Inaktivität und Unterforderung führen auf die Dauer

sowohl in physischer wie in mentaler Hinsicht zum Abbau.

Die Gefahr des geistigen Abbaus erhöht sich besonders bei dem Wegbrechen der

gewohnten Zeitstruktur im Tages- oder Wochenablauf, z.B. bei Krankheit, Ausscheiden

aus dem Berufsleben, mangelnden sozialen Kontakten usw.

Gerade in solchen Lebenssituationen sollte man damit beginnen, seine geistigen

Fähigkeiten durch die Erschließung neuer Betätigungsfelder und neuer Kommunikationsmöglichkeiten

und nicht zuletzt auch durch Gedächtnistraining zu erhalten.

Spielerische und heitere, aber konzentrierte Übungen fördern

- Konzentration

- Wahrnehmung

- Merkfähigkeit

- Erinnerungsvermögen

Die Übungen in der Gruppe machen nicht nur Spaß, sie geben Ihnen auch

Anregungen, wie Sie zu Hause in 5-10 Minuten Ihr Gehirn in Schwung bringen und

sich so für den Tag rüsten können.

9


SEMINARE

Wechselwirkungen von

Architektur – Kunst – Literatur – Musik

Leider keine Neuaufnahmen möglich

Leitung:

Friedhelm Niggemeier

Diplompädagoge

Zeit: Gruppe I Mittwoch 09.15 – 10.45 Uhr

Gruppe II Mittwoch 11.00 – 12.30 Uhr

Beginn: 17. April 2013

Umfang:

28 Std. (14 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

13-16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 56,00 €

Inhalt:

In diesem Sommersemester sind leider keine Neuaufnahmen möglich. Die letzte

Veranstaltung findet 1 Woche nach Vorlesungsende, am 17. Juli 2013, statt.

Werke der Kunst, Literatur und Musik werden von Künstlern, Autoren, Dichtern und

Musikern wiederholt miteinander in Beziehung gesetzt. Ausgangspunkt kann jeder

der genannten ästhetischen Bereiche sein.

- Karl Friedrich Schinkel: Architekt, Maler, Zeichner, Designer, Bühnenbildner,

Baudezernent, Reisender und Impulsgeber für den deutschen Klassizismus

- Ernst Barlach: Zeichnung und Figur, Ausstellungsbesuch (Rostock)

- Künstlerpaare: Frida Kahlo und Diego Rivera / Niki de Saint Phalle und Jean

Tinguely / Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn / Hans Arp und

Sophie Täuber-Arp / Alexey Jawlensky und Marianne von Werefkin / Christo

und Jeanne-Claude

- Kunst und Kalter Krieg, deutsche Positionen: Während die Entwicklung der

Kunst in der DDR zunächst von der Sowjetunion beeinflusst wurde, orientierte

sie sich in der BRD an die amerikanischen Kunstströmungen. In den 70er

Jahren ließ der SED-Staat „Weite und Vielfalt“ zu. Erste Annäherungen zeigen

Ausstellungen der „DDR-Kunst“ im Westen: 1968, 1977 (Kunstsammler

Ludwig), documenta-Teilnahme 1977 in Kassel, 1982 eine

Verkaufsausstellung des staatlichen Kunsthandels der DDR in sechs Städten

der BRD mit Werken von 13 Künstlern (Tübke, Libuda, Stelzmann, Sitte). Die

Bildbeispiele stellen sowohl die Eigenständigkeit der verschiedenen

deutschen Positionen als auch ihre Gemeinsamkeiten dar.

Einfache Aufgabenstellungen erleichtern die Erschließung der Texte und Bilder

und die Einordnung in den historischen Zusammenhang. Hörbeispiele ergänzen

die Bilduntersuchungen.

10


Lebenspflege in der Chinesischen Medizin I

(Ernährung, Bewegung, Akupressur, Arzneimittel)

SEMINARE

Leitung:

Dr. med. Hans Lampe

Zeit:

Montag 17.30 – 18.30 Uhr (14-täglich)

Beginn: 08. April 2013

Umfang:

7 Veranstaltungen à 60 min.

Ort: Raum 206, Parkstraße 6

Anzahl:

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 20,00 €

Inhalt:

- Yin & Yang = Leben im Gleichgewicht, die chinesische Betrachtung von

Gesundheit und Krankheit

- Krankheitsverhütung, Leben in Bewegung (Qi Gong), ausgewogene

Ernährung (chinesische Diätetik)

- Behandlungsmöglichkeiten mit Bewegung, Ernährung, Akupressur und

Dekokten bei:

o Schlafstörungen

o Magenbeschwerden

o Darmbeschwerden

o Atemwegserkrankungen

o Blasenbeschwerden

- Chinesische und Europäische Medizin im Vergleich, stören oder ergänzen sie

sich? Wie kann ich sie kombinieren?

Lebenspflege in der Chinesischen Medizin II

(Schwerpunkt QiGong und Spezialisierung)

Zeit:

Montag 17.30 – 18.30 Uhr (14-täglich)

Beginn: 15. April 2013

Umfang:

7 Veranstaltungen à 60 min.

Ort: Raum 206, Parkstraße 6

Anzahl:

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 20,00 €

Inhalt:

Dieser Kurs bietet Möglichkeiten, das eigene körperliche und geistige Gleichgewicht

mit einfachen, harmonischen Bewegungen und über die Ernährung zu beeinflussen.

11


SEMINARE

Ernährung und Gesundheit –

lässt sich das heute noch vereinbaren?

Leitung:

Erika Mosch

Heilpraktikerin

Zeit:

Montag 15.15 – 16.45 Uhr

Beginn: 08. April 2013

Umfang:

20 Std. (10 Veranstaltungen)

Ort: SR 40 (R 222), Parkstraße 6

Anzahl:

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 40,00 €

Inhalt:

Auch in diesem Semester erhalten Sie viele Anregungen, um natürlich gesund zu

bleiben, wobei wir einer gesunden Ernährung besondere Beachtung schenken.

Wir besprechen unter anderem folgende Themen:

- Wie können wir unseren Gesundheitszustand mit einer sinnvollen Ernährung

verbessern?

- Können wir mit Basenfasten überschüssige Pfunde verlieren?

- Sind Nahrungsergänzungsmittel notwendig und sinnvoll?

- Sind Vitamine und Mineralstoffe gezielt einsetzbar?

- Nahrungsmittelintoleranz und Unverträglichkeiten – wie gehen wir natürlich

damit um?

- Wie können wir unsere Verdauungsorgane sinnvoll unterstützen?

- Beginnt Gewichtsregulierung wirklich im Kopf?

- „Vergiften“ wir uns mit unserer Nahrung?

12


SEMINARE

Die Macht der Gedanken –

Lass los, was Deinem Glück im Wege steht

Weiterführung aus dem Wintersemester

Leitung:

Marion Schalli

Diplomlehrerin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin

Zeit:

Mo. 15.00 – 16.30 Uhr

Beginn: 08. April 2013

Umfang:

20 Std. (10 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 40,00 €

Inhalt:

Weiterführung aus dem Wintersemester 2012/2013

- Kommunikationsfertigkeiten, um erfolgreich zu sein

- Was kann ich tun, um mich zu verändern?

- Welche Macht haben meine Gedanken?

- Kritik, Konflikt oder doch ein Problem?

- Selbstreflexion

(Ansprüche, Lebensfreude, Erfahrungen, Aha- Erlebnisse, Ausprobieren)

Literatur:

Ital / Knöfel: Aus-, Fort-& Weiterbildung nach Schlüsselqualifikationen,

B. Kunz Verlag (2001)

Bert Kors, Wim Seunke: Gerontopsychiatrische Pflege. Urban & Fischer

Verlag (2001)

Chris Griscom: Die Heilung der Gefühle. Schirner Verlag (2006)

13


KURSE

PC-Grundlagen für Einsteiger mit Windows 8

Leitung:

Günter Schultz

Diplom-Mathematiker

Zeit:

Freitag, 10.00 – 12.30 Uhr

Beginn: 05. April 2013

Umfang:

30 Stunden (10 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

8 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 75,00 €

Inhalt:

Eine Einführung in den Computer und das Betriebssystem Windows 7 und 8

- Umgang mit der Tastatur, der Maus und Speichermedien

- Arbeit mit der grafischen Oberfläche (Desktop und Apps)

- Bibliotheken, Ordner und Dateien (Anlegen von Ordnern und Speichern von

Daten, Explorer)

Eine Einführung in die Textverarbeitung mit WordPad bzw. WORD

- Texte erfassen, überarbeiten, gestalten und speichern

- Gliederung von Texten

- Einbindung von Grafiken und Fotos

- Verwaltung von Fotos

Eine Einführung in die Nutzung des Internets

- Informationsgewinnung im Internet

- Verwendung von Suchmaschinen

- Schreiben, Verschicken und Empfangen von E-Mails

Die Teilnehme/innen und Teilnehmer bringen ihre eigenen Laptops (Windows 7 oder

8) mit, an denen sie dann selbständig arbeiten und die Kursinhalte nachvollziehen

können. Arbeitsmaterial kann zu Beginn des Kurses zum Preis von 12,90 € erworben

werden. Die letzte Veranstaltung findet am 07. Juni statt.

14


SPRACHKURSE

English for Beginners I

We speak English – and you?

Englische Sprache und Landeskultur

Leitung:

B.A. Michaela Wolf

Zeit:

Dienstag, 14.30 – 16.00 Uhr

Beginn: 09. April 2013

Umfang:

28 Stunden (14 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

10-14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 56,00 €

Inhalt:

Yes, we can! Eine neue Sprache zu erlernen macht Spaß, trainiert das Gehirn und

fördert das Verständnis, egal ob im Auslandsurlaub oder beim alltäglichen Zeitunglesen.

Im Anfängerkurs bauen Sie mit Hilfe von Übungen und Gesprächsbeispielen

Ihren Grundwortschatz auf und machen sich mit der Grammatik vertraut.

Dieser Kurs richtet sich an alle, die noch keine Vorkenntnisse in Englisch haben.

Grundlage ist das Langenscheidt English Network Starter. (ISBN 978-3526504252)

English for Beginners II

Leitung:

B.A. Michaela Wolf

Zeit:

Dienstag, 11.00 – 12.30 Uhr

Beginn: 09. April 2013

Umfang:

28 Stunden (14 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

10-14 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 56,00 €

Inhalt:

Dieser Kurs ist eine Fortsetzung aus dem Wintersemester, richtet sich aber an alle,

die schon Vorkenntnisse in Englisch besitzen bzw. ihr Wissen auffrischen möchten.

Sie bekommen in English for Beginners II die Möglichkeit, Ihren Wortschatz zu

erweitern und wichtige Grundlagen der englischen Grammatik zu erlernen. Mithilfe

von ergänzenden Gesprächsübungen erreichen Sie so einen sicheren Umgang mit

der englischen Sprache für Urlaub und Alltag.

Die letzte Veranstaltung für beide Kurse findet 1 Woche nach Vorlesungsende, am 16. Juli

2013, statt.

15


SPRACHKURSE

English Advanced

Leitung:

M.A. Theresa Brunk

Zeit:

Montag 10.45 – 12.15 Uhr

Beginn: 08. April 2013

Umfang:

26 Stunden (13 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

11-15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

Im Kurs English Advanced frischen wir vorhandene Englischkenntnisse wieder auf.

Durch Gespräche und Übungen wiederholen wir Vokabular und grammatische

Strukturen, so dass Sie sich im Alltag und im Urlaub problemlos auf Englisch

verständigen können.

Um am Kurs English Advanced teilzunehmen, reichen erweiterte Grundkenntnisse

der englischen Sprache aus.

English Conversation

Leitung:

M.A. Theresa Brunk

Zeit

Montag 09.00 – 10.30 Uhr

Beginn: 08. April 2013

Umfang.

26 Stunden (13 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

11-15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

In diesem Kurs wird viel gesprochen: über Persönliches und Politisches, Kulturelles

und Aktuelles. Abgerundet durch Übungen zu Grammatik und Vokabular verbessert

sich Ihre Fähigkeit, spontan zu sprechen und sich zu komplexeren Themen zu

äußern.

Sie möchten mitreden? Sie sind herzlich willkommen.

Für den Englisch-Kurs Conversation sollten Sie fortgeschrittene Englischkenntnisse

besitzen.

16


SPRACHKURSE

English Upper Intermediate

Leitung:

M.A. Tanja Bauer

Zeit:

Donnerstag 13.15 – 14.45 Uhr

Beginn: 11. April 2013

Umfang:

28 Stunden (14 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

11-15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 56,00 €

Inhalt:

Dieser Kurs richtet sich an alle, die bereits gute Englischkenntnisse besitzen und

diese reaktivieren und/oder erweitern möchten. Anhand vielfältiger Themen des

Alltags und Themen des englischsprachigen Kulturraumes werden Hör- und

Leseverständnis sowie das Sprechvermögen im Besonderen geübt.

Die letzte Veranstaltung findet 1 Woche nach Vorlesungsende, am 18. Juli 2013,

statt.

English Intermediate Plus

Leitung:

Kerrie Lyn Langhammer

Zeit:

Dienstag 13.00 – 14.30 Uhr

Beginn: 02. April 2013

Umfang:

26 Stunden (13 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (keine Neuaufnahmen mgl.)

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

This course offers the chance to practice and expand communication skills in the

English language. Based on a conversation style, we discuss everyday activities,

practice making small talk, touch on grammar, sing songs, and learn about other

English speaking countries and their customs. When we are not sidetracked by

special topics such as holidays and travel, we work in the text book:

English Elements 2 (ISBN 978-3-19-202495-5), Hueber Verlag

17


SPRACHKURSE

Parlo Italiano – Italienisch für Anfänger

Leitung:

Dr. phil. Santa Ferretti

Zeit:

Mittwoch 15.00 – 16.30 Uhr

Beginn: 03. April 2013

Umfang:

26 Stunden (13 Veranstaltungen)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Anzahl:

11-15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Entgelt: 52,00 €

Inhalt:

„Spaghetti“, „Pizza“ und „Amore“ sind die einzigen Wörter, die Sie kennen?

Wollen Sie mehr lernen? Hier sind Sie richtig!

Etwa eine halbe Million neue Kursteilnehmer besuchen jedes Jahr weltweit

Italienischkurse. Was bewegt sie dazu?

Italienisch ist eine Kultursprache. Sie zu beherrschen, heißt Zugang zu einem

literarischen Erbe von grundlegender Bedeutung für die europäische Geschichte zu

haben, sowie zu wertvollen humanistischen Texten und zu den italienischen

Kulturproduktionen in den Bereichen Theater, Musik, Oper und Kino.

Wenn man Italienisch spricht, wird der Besuch dieses Landes, der Kunststätten und

Naturschönheiten sowie die Begegnung mit Italiens gastfreundlichen Menschen zu

einem wahren Genuss.

Dieser Kurs ist für diejenigen, die einen Einblick in die Sprache und Kultur Ihres

Reiseziels bekommen möchten und die klassischen Urlaubssituationen mit Hilfe von

authentischen Redewendungen und Modellsätzen sicher bewältigen möchten.

Wir verwenden für unseren Kurs die Lehrwerke: Allegro 1, Klett Verlag.

Die Veranstaltung am 15. Mai 2013 kann aus terminlichen Gründen nicht stattfinden.

18


ARBEITSKREISE

Seniorinnen und Senioren und Internet

Leitung:

Dieter Gelhaar

Zeit:

Ort:

Donnerstag 13.00 – 15.45 Uhr

Albert-Einstein-Straße 22, Konrad-Zuse-Haus

PC-Pool Raum 239 des IT- und Medienzentrums

Inhalt:

Der am 14.11.2001 gegründete Arbeitskreis setzt im Sommersemester 2013

seine Arbeit an folgenden Schwerpunktthemen fort:

- Behandlung von ausgewählten Schulungsthemen zur PC- und Internet-

Nutzung durch Mitglieder des Arbeitskreises

- Eigenständige Erarbeitung von Internetseiten/-beiträgen für private Zwecke,

bei Bedarf für die Seniorenakademie oder andere Anbieter (Universität,

Boulevard-Rostock)

- Digitale Bildbearbeitung mittels Photoshop

- Aufbau von Kontakten zu anderen Internetgruppen von

Seniorenstudieneinrichtungen

- Unterstützende Fotoarbeiten für die Seniorenakademie (Bilddatenbank zur

Historie, aktuelle Fotos)

Kontakt: dietermv@gmx.de

19


ARBEITSKREISE

Transkription und Übersetzung

handschriftlich notierter Feldforschung

als Beitrag zur Digitalisierung der Sammlung Wossidlos

Ein Projekt der Seniorenakademie mit dem Institut für Volkskunde

(Wossidlo-Archiv) der Universität Rostock

Leitung:

Dr. phil. Christoph Schmitt

Zeit:

Mittwoch 16.00 – 18.00 Uhr (14-täglich)

Ort: Seminarraum in der Seniorenakademie, Parkstraße 6

Inhalt:

Nachdem der Arbeitskreis in den vergangenen Jahren Erzähltexte durch Tonaufnahmen

hörbar gemacht und herausgegeben hat, will er nun für das Projekt

WossiDiA handschriftlich notierte Feldforschungstexte Richard Wossidlos in

Druckschrift übertragen und ins Hochdeutsche übersetzen.

Da es sich vorwiegend um plattdeutsche Quelltexte handelt, ist niederdeutsche

Sprachkompetenz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erforderlich. WossiDiA ist ein

von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz

und Katastrophenhilfe gefördertes Projekt, mit dem der voluminöse Nachlass

Richard Wossidlos frei zugänglich online gestellt wird. Mit seiner Arbeit leistet der

Arbeitskreis einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und der Benutzbarkeit der europaweit

einzigartigen volkskundlichen Sammlung und zur Pflege der niederdeutschen

Sprache.

Eine Neuaufnahme von Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist leider nicht möglich.

Die bisher erschienen Arbeiten des Arbeitskreises werden in der Reihe ewa –

Editionen des Wossidlo-Archivs herausgegeben und können im Institut für

Volkskunde (Wossidlo-Archiv) käuflich erworben werden.

Bezugsmöglichkeit:

Universität Rostock

Institut für Volkskunde (Wossidlo-Archiv)

Am Reifergraben 4

18055 Rostock

E-Mail

ifvk@uni-rostock.de

Telefon 0381 – 498 8728

Sprechzeiten Donnerstag 10.00-12.00 Uhr

20


ARBEITSKREISE

Ewa – Editionen des Wossidlo-Archivs

Plattdeutsche Märchen aus Mecklenburg

Band 1 und 2

CD und Begleitheft (ISSN 1613-916X)

Erntebräuche in Mecklenburg

geschildert von Richard Wossidlo

2 CDs und Begleitheft in plattdeutscher und hochdeutscher Fassung (ISSN 1613-916X)

Die plattdeutschen Märchen der Brüder Grimm

ins Hochdeutsche übertragen und herausgegeben von Hans Joachim Schmidt

1 CD (ISBN 3937976-99-0)

Sagenhafte Geschichten aus Mecklenburg

mit Texten von Richard Wossidlo

gesprochen von Mitgliedern Arbeitskreises Wossidlo-Archiv und herausgegeben von Hans

Joachim Schmidt

2 CDs und Begleitheft (ISSN 1613-916X)

Von Sägelschäpen in olle Tieden un von dat Läben an Buurd

ausgewählte Texte aus Richard Wossidlos Buch „Reise, Quartier, in Gottesnaam“

teilweise gekürzt und gesprochen von Mitgliedern des Arbeitskreises Wossidlo-Archiv

Plattdüütsch Vertellings – Gereimtes und Ungereimtes aus Mecklenburg-Vorpommern

Texte aus Richard Wossidlos Arbeiten

gesprochen von Mitgliedern des Arbeitskreises Wossidlo-Archiv

21


Weiterbildung älterer Menschen für bürgerschaftliches

Engagement als seniorTrainerInnen

in Mecklenburg-Vorpommern

Ansprechpartnerin: Sylvia Rüting

dienstags (11-15 Uhr) und donnerstags (12-15 Uhr)

0381 – 498 5662 / efi.rsa@uni-rostock.de

Ausbildungsort: Schwerin (Hotelunterbringung)

Anzahl:

20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Kursumfang: 3x3 Tage (Teilnahme an allen drei Blöcken!)

Kurstermine: 10.09. – 12.09.2013 (Block I)

15.10. – 17.10.2013 (Block II)

12.11. – 14.11.2013 (Block III)

Kosten:

An- und Abreise werden erstattet, Unterbringung und

Verpflegung sowie der Kurs selbst sind kostenfrei

Inhalt:

Dieses durch das Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes

Mecklenburg-Vorpommern geförderte Landesprojekt setzt das 2006 ausgelaufene

Bundesmodellprojekt „Erfahrungswissen für Initiativen (EFI)“ fort. Nach den ab 2006

jährlich auf Landesebene durchgeführten Grundkursen finden auch im Jahre 2013

zwei Grundkurse in Stralsund und Schwerin statt.

Ziel Weiterbildung und Einsatz von insgesamt 40 seniorTrainerinnen und fachliche

Begleitung der bisher ausgebildeten sT in M/V

Projektträger Landesring M/V des Deutschen Seniorenringes e.V.

Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin

Kursleitung

Agenturen

Helga Bomplitz

Rostocker Seniorenakademie / Seniorenbüro Schwerin e.V. / Seniorenbüro

Neubrandenburg e.V. / Hansestädter Bürgerhafen Greifswald / Sozialkultureller

Förderverein Stralsund / Familienzentrum Neustrelitz e.V. /

Mehrgenerationenhaus Torgelow/Pasewalk

Die engagementbezogene Weiterbildung ermöglicht älteren Menschen nach der

beruflichen Phase ihre Erfahrungen und Fähigkeiten entsprechend Ihren Interessen

in ein Engagement für und mit anderen Menschen einzubringen, das neben einer

gemeinwohlbezogenen Ausrichtung auch persönliche Sinnstiftung, soziale Einbindung

und Anerkennung bedeutet.

Die Inhalte beziehen sich auf künftige Tätigkeiten der seniorTrainerinnen in unterschiedlichen

(selbstgewählten) Tätigkeitsfeldern und Verantwortungsrollen (z.B.

Berater/in, Unterstützer/in, Projektentwickler/in, Wissensvermittler/in, Netzwerker/in

usw.) für Initiativen, lokale Projekte und gemeinwesensbezogene Aufgaben.

Interessentinnen und Interessenten aus der Region Rostock können sich bis Mai

2013 bei der Rostocker Seniorenakademie für den Grundkurs in Schwerin bewerben

22


STUDIUM GENERALE

Die Lehrveranstaltungen im Studium generale sind für Studierende aller

Fachrichtungen sowie für Gasthörer/innen geöffnet.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass zu Beginn des Semesters erfahrungsgemäß

Zeit und Ort einzelner Veranstaltungen kurzfristig geändert werden können. Hierüber

informieren in der Regel Aushänge in den Fachbereichen oder Instituten.

Sommersemester 2013

Die römische Satire (Vorlesung)

Prof. Dr. Christiane Reitz, Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften

Zeit:

Donnerstag 09.15 – 10.45 Uhr

Zeitraum: 04. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

„Satura tota nostra est". Die Satire ist nach Einschätzung des Redelehrers Quintilian

eine spezifisch römische Literaturgattung. In der Vorlesung wird die historische

Entwicklung von den fragmentarisch überlieferten Anfängen an bis ins zweite

nachchristliche Jahrhundert nachgezeichnet.

Epochen der griechischen Plastik (Vorlesung)

Prof. Dr. Detlev Wannagat, Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften

Zeit:

Dienstag 17.15 – 18.45 Uhr

Zeitraum: 02. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

Von der früharchaischen Zeit bis in den Späthellenismus (7.-1. Jh. v. Chr.) gehören

Statuen zu prägenden Elementen des öffentlichen Raums griechischer Städte. Als

Weihgeschenke in Heiligtümern, als Ehrenstatuen auf Platzanlagen oder als

Denkmäler in den Nekropolen waren sie an zentralen Punkten des Lebensraums

präsent. Die Vorlesung zeichnet die Veränderungen nach, die das Erscheinungsbild

antiker Skulptur auf funktionaler und formaler Ebene bestimmten. Fragen nach

Aufstellungskontexten, Auftraggebern und Werkstätten sowie nach den treibenden

Kräften stilistischer Veränderung stehen dabei gleichermaßen im Mittelpunkt.

Literatur: A. Stewart, Greek Sculpture (New Haven 1990); K. Stemmer, Standorte: Kontext

und Funktion antiker Skulptur (Berlin 1995); P. C. Bol, Die Geschichte der antiken

Bildhauerkunst I-III (Mainz 2002/2004/2007).

23


STUDIUM GENERALE

Alexander der Große (Teil 2): von der Persis nach Indien (Vorlesung)

Prof. Dr. Sigrid Mratschek, Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften

Zeit:

Dienstag 11.15 – 12.45 Uhr

Zeitraum: 09. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

Programmatisch definierte J.G. Droysen (Geschichte des Hellenismus I 3) die

Entstehung des Hellenismus: „Der Name Alexander bezeichnet das Ende einer

Weltepoche und den Anfang einer neuen.“ Ob und inwieweit seine

Städtegründungen, die Förderung von Handel und Verkehr sowie der

Wissenschaften zur Hellenisierung des Ostens beitrugen, soll am Beispiel seines

Marsches von der Persis über den Hindukusch nach Indien gezeigt werden.

Literatur: J. Hahn (Hg.): Alexander in Indien. 327-325 v.Chr. Antike Zeugnisse (Stuttgart

2000).

Einführung: H.-J. Gehrke, Geschichte des Hellenismus (München³ 2003).

Literatur: A.B. Bosworth: Alexander and the East. A Tragedy of Triumph (Oxford 1996); P.M.

Fraser: The cities of Alexander the Great (Oxford 1996); U. Hackl: Alexander d.Gr. und der

Beginn des hellenistischen Zeitalters, in: W. Will (Hg.): Alexander der Große, FS G. Wirth

(Amsterdam 1988) 693-884.

Gräzistik/Griechisch: Platons Staatstheorie (Vorlesung)

Prof. Dr. Wolfgang Bernard, Heinrich-Schliemann-Institut für Altertumswissenschaften

Zeit:

Montag 13.15 – 14.45 Uhr

Zeitraum: 08. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

Die Vorlesung beschreibt die Staatstheorie Platons, wobei die anthropologischen,

psychologischen und epistemologischen Voraussetzungen seiner ethischen und

politischen Theorie herausgearbeitet werden. Auf diese Weise erhält der Hörer

zugleich eine Einführung in die Platonische Philosophie insgesamt.

Griechischkenntnisse werden wie gewohnt nicht vorausgesetzt.

Es existieren keine Zugangsvoraussetzungen oder -beschränkungen.

Literatur: Arbogast Schmitt, Die Moderne und Platon, Stuttgart/Weimar 2008, Kap. VII

"Theorie und Praxis: Zur Grundlegung der Staats- und Gesellschaftstheorie in einer Theorie

des Menschen durch Platon und Aristoteles".

24


STUDIUM GENERALE

Survey Lecture: American Literature II (Vorlesung)

Prof. Dr. Gesa Mackenthun, Institut für Anglistik / Amerikanistik

Zeit:

Mittwoch 11.15 – 12.45 Uhr

Zeitraum: 03. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal Radiologie, Gertrudenplatz 1

The second part of the general survey lecture on American literature will explore

Romanticism up to the multicultural literatures of the present day United States.

Special emphasis will be placed on the impact of ethnicity, gender, and social

relations on American writing. Most texts discussed in the lecture are included in the

Norton Anthology of American Literature, ed. Nina Baym, whose purchase is

recommended to students planning to specialize in American Studies. All students

are obliged to purchase a Reader with a selection of texts discussed in this lecture.

Acquisition of a Schein depends on passing the final quiz.

Key Sites of Cultural Studies (Vorlesung)

PD Dr. Holger Rossow, Institut für Anglistik / Amerikanistik

Zeit:

Mittwoch 09.15 – 10.45 Uhr

Zeitraum: 03. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal Radiologie, Gertrudenplatz 1

The lectures given in class cover key sites of cultural studies and introduce additional

theoretical foundations for other courses in cultural studies. The course aims to

familiarise students not only with broad theoretical concepts but also with the

specialised terms and practices utilised in cultural studies. The individual sessions

start by reviewing the topics first covered in the Grundkurs "Introduction to Cultural

Studies", and then expand on them. The course problematises and investigates

selected themes in cultural studies, including globalisation, nationalism, class,

multiculturalism, and sex and gender.

Literatur: Participants are encouraged to buy Hartley, John (2002)

Communication, Cultural and Media Studies. The Key Concepts. London and

New York: Routledge (ISBN 0-415-26889-3).

25


STUDIUM GENERALE

Language Change in the History of English (Vorlesung)

Prof. Dr. Lucia Kornexl, Institut für Anglistik / Amerikanistik

Zeit:

Dienstag 11.15 – 12.45 Uhr

Zeitraum: 02. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal Radiologie, Gertrudenplatz 1

This lecture charts the historical development of English from its beginnings up to the

present day, exploring major changes in the fields of spelling and phonology,

morphology, syntax, vocabulary and semantics and investigating pragmatic factors of

language use. Special attention will be given to aspects of variation as well as

processes of standardization and to the linguistic properties and extralinguistic forces

that have turned English into an international language of unique currency and

status.

Einführung in die Erzähltheorie (Vorlesung)

Prof. Dr. Lutz Hagestedt, Institut für Germanistik

Zeit:

Montag 07.15 – 08.45 Uhr

Zeitraum: 08. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

Die Vorlesung diskutiert ältere und neuere Erkenntnisse der Narratologie und der

Gattungstheorie. Vorgestellt werden unter anderem Franz K. Stanzels Typologie der

Erzählsituationen, Jurij M. Lotmans formalistische Raumsemantik auf mengentheoretischer

Basis, die „Rhetoric of Fiction“ von Wayne C. Booth, Michael Titzmanns

Strukturale Erzähltheorie, Klaus W. Hempfers Gattungstheorie und Gérard Genettes

Konzepte von Paratexten und Palimpsesten. Ausgehend von der Zusammenstellung,

die Martinez/Scheffel 1999 vorgenommen haben, geht es um die Frage, welche

dieser Konzepte heute noch tragfähig sind und/oder diskutiert werden, damit wir am

Ende feststellen können: „Sie haben Vorschläge gemacht. Wir haben sie

angenommen.“

Literatur [u.a.]: Einführung in die Erzähltheorie. Von Matias Martinez und Michael Scheffel.

München: C. H. Beck 1999 u. ö. (C. H. Beck Studium)

26


STUDIUM GENERALE

Richard Wagner: Die Walküre (Seminar)

Prof. Dr. Hartmut Möller, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Dr. Steffen Prignitz, Literaturwissenschaftler

Zeit:

Zeitraum:

Ort:

Montag 15.15 – 16.45 Uhr

02. April – 13. Juli 2013 (wöchentlich)

Seminarraum OE1 (Ostflügel Erdgeschoss), HMT

Sein umfangreichstes Werk „Der Ring des Nibelungen“, an dem er mehr als 25 Jahre

gearbeitet hat, nannte Richard Wagner „Ein Bühnenfestspiel für drei Tage und einen

Vorabend“. Es ist das wichtigste dramatische Werk des 19. Jahrhunderts. Wir wollen

in diesem Semester einen Einstieg in die Thematik versuchen, indem wir uns mit

dem ersten „Abend“ „Die Walküre“ auseinandersetzen. Wir werden uns mit der

Dramaturgie, mit den Figuren und den einzelnen Szenen ebenso beschäftigen wie

mit der Funktion der Musik und ihrer Anwendung auf das Drama. Unterstützt wird die

Analyse des sprachlichen und musikalischen Textes durch die Heranziehung von

Videoaufnahmen.

Literatur: Obligatorische Textgrundlage ist die Ausgabe von Egon Voss (RUB 5642).

Sprachliche Erläuterungen bietet: Richard Wagner: Gesammelte Schriften und Dichtungen.

Hg. von Wolfgang Golther. Berlin 1914; Anmerkungsband, S. 72-94

Zur Einführung: Peter Wapnewski: Der Ring des Nibelungen. Richard Wagners

Weltendrama. München 1998 u.ö.

Zu Semesterbeginn stehen in der Bibliothek der HMT eine kleine Literaturliste, ein

Klavierauszug und ein Semesterapparat bereit.

Anmeldung bitte unter: steffen.prignitz@uni-rostock.de

Allgemeine Religionsgeschichte: Ostasiatische Religionen (Daoismus,

Konfuzianismus) (Vorlesung)

Prof. Dr. Klaus Hock, Theologische Fakultät

Zeit:

Zeitraum:

Ort:

Montag 09.00 – 11.00 Uhr

08. April – 08. Juli 2013 (wöchentlich)

steht noch nicht fest

Auch wenn darum gestritten wird, inwieweit Daoismus und Konfuzianismus

tatsächlich eine Religion darstellen, haben diese beiden großen Strömungen neben

dem Buddhismus und vielen anderen religiösen Traditionen nicht nur die (Kultur)-

Geschichte Ostasiens maßgeblich geprägt, sondern sind in vielerlei Formen auch in

der sog. westlichen Welt präsent. Diese Lehrveranstaltung ist konzipiert als

Einführung in die ostasiatischen Religionen – mit Schwerpunkt auf Daoismus und

Konfuzianismus.

Literatur: P. Clart, Die Religionen Chinas, Göttingen 2009; H. van Ess, Der Konfuzianismus,

München ²2009; F. Reiter, Taoismus zur Einführung, Hamburg ³2011.

27


STUDIUM GENERALE

„Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs“ : Reisen – Wissen – Wissenschaft:

Zirkulationen des Wissens (Ringvorlesung des Graduiertenkollegs)

Prof. Dr. Klaus Hock, Theologische Fakultät

Zeit:

Mittwoch 19.00 – 21.00 Uhr

Zeitraum: 03. April – 10. Juli 2013 (wöchentlich)

Ort: Hörsaal 3, Schwaansche Str. 2-5

Die Veranstaltungen des Graduiertenkollegs „Kulturkontakt und Wissenschaftsdiskurs“

beschäftigen sich mit der Geschichte und dem Verlauf von Kulturkontakten

sowie mit dem gegenwärtigen Wandel in der Analyse und Interpretation von

Kulturkontakten, wie er sich in unterschiedlicher Form in den wissenschaftlichen

Disziplinen manifestiert: z.B. mit der Herausforderung dualistischer Konzepte durch

dialogische und „hybride“ Konstruktionen von Kulturkontakt; mit dem sich

wandelnden Verständnis von der Darstellbarkeit von anderen Kulturen; mit den

Widersprüchen und Ungleichzeitigkeiten innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses

über Kulturkontakte.

Im kommenden Semester wollen wir uns mit Fragen des Zusammenhangs von

Reisen – Wissen – Wissenschaft beschäftigen, wobei die geplante Ringvorlesung

sich schwerpunktmäßig dem Thema Zirkulationen des Wissens widmen wird. Dabei

wollen wir den Schwerpunkt auf die Frage legen, wie das zumeist in Situationen des

„ungleichen“ Kulturkontakts (so beispielsweise in kolonialen Kontexten) gewonnene

bzw. generierte Wissen transkulturell rezipiert, dadurch verändert sowie in neue

Wissensformate umgewandelt – und gegebenenfalls wieder zurückgespeist, nochmals

transformiert und erneut umgeformt wurde. Von besonderem Interesse ist für

uns dabei auch, inwiefern verschiedene Disziplinen ihren Wissensbestand aus

Reiseberichten bzw. im Zusammenhang mit Reisen gewonnenen Texten beziehen

oder bezogen haben; welche Konzepte, Methoden oder Theorien auf Grundlage der

so gewonnenen Daten entwickelt worden sind; ob diese Form der Wissensakquise

methodologisch und wissenschaftstheoretisch reflektiert wurde und wird, und

inwieweit die Frage transkultureller Wissenszirkulation für den jeweiligen

Wissenschaftsdiskurs überhaupt thematisch geworden ist.

28


NOTIZEN

29


NOTIZEN

30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine