GESCHÄFTSBERICHT 2011 > STADTWERKE WINSEN (LUHE ...

stw.winsen.de

GESCHÄFTSBERICHT 2011 > STADTWERKE WINSEN (LUHE ...

GESCHÄFTSBERICHT 2011 > STADTWERKE WINSEN (LUHE) GMBH


NETZGEBIETE

Stadtgebiet Winsen (Luhe),

inkl. aller Ortsteile

ERDGAS

Stadtgebiet Winsen (Luhe),

inkl. aller Ortsteile

STROM

Stadtgebiet Winsen (Luhe),

Ortsteil Gehrden

TRINKWASSER


INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort der Geschäftsführung ....................... Seite 4

Bericht des Aufsichtsrates ................................. Seite 8

Lagebericht ........................................................... Seite 12

Bilanz ....................................................................... Seite 20

Gewinn- und Verlustrechnung ...................... Seite 22

Zusammenstellung

der Anlagennachweise .................................... Seite 24

Anhang ................................................................... Seite 26

Energie- und Wasserabgabe .......................... Seite 36

Auf einen Blick ................................................... Seite 37

Team Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH ... Seite 38

Inhaltsverzeichnis

3


VORWORT DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr

2011 war ein tatkräftiges Jahr mit vielen

Neuerungen für die Stadtwerke, es war ein

Jahr des Klimaschutzes im Rahmen der Energiewende

und es war ein wachstumsorientiertes

Jahr mit ersten zukunftsweisenden

Investitionen und neuen vertrieblichen Aktivitäten

in Winsen und der Region.

Wachstum durch Verbundenheit

Wir als Stadtwerke fühlen uns der Stadt und

der Region sehr verbunden, sodass wir uns

in diesem Jahr dazu entschieden haben, auch

außerhalb unseres Stadtgebiets tätig zu werden.

Zunächst haben wir unseren Vertrieb

neu aufgestellt und konnten so bereits nach

wenigen Monaten zahlreiche neue Kunden

für uns gewinnen. So liefern wir nun unsere

Energie an erste Gemeinden in die Elbmarsch,

zahlreiche Gewerbekunden im Kreis

Lüneburg und auch in den Gebieten Seevetal

und Harburg fassen wir Fuß. Hierbei merken

wir immer wieder, dass wir als Stadtwerke

als Partner auf Augenhöhe wahrgenommen

werden und dies leben wir mit unseren Kunden

vor Ort.

Neu positioniert – Klimaschutz und umweltfreundliche

Eigenerzeugung

In 2011 haben wir damit begonnen, unsere

Stadt und die Region auf potentielle Investitionsmöglichkeiten

für umweltfreundliche

Eigenerzeugung zu untersuchen und mögliche

Projekte zu realisieren. So entstand im

Herbst diesen Jahres Winsens erster Solarpark

auf unserem Wasserwerksgelände in

der Fuhlentwiete und einige weitere Fotovoltaikprojekte

bei und mit Partnern in der

Region. Gemeinsam mit der Stadt haben wir

begonnen ein integriertes Energieerzeugungs-

und Klimaschutzkonzept auszuarbeiten,

welches zukunftsweisende Impulse und

Investitionen für uns bringen wird.

Unabhängigkeit durch Nachhaltigkeit

Im Geschäftsjahr 2011 haben die Stadtwerke

viel bewegt und mitgestaltet. Sie haben sich

mit ihrer neuen Strategie zu wichtigen Zukunftsfragen

deutlich positioniert. Auf dieser

Basis ziehe ich ein positives Fazit für das

Jahr 2011. Wir nutzen die Chancen der Energiewende

und des Marktes zum Wachstum,

machen uns unabhängiger von Dritten und

leisten damit einen nachhaltigen Beitrag für

Winsen und die Region.

Freundliche Grüße

Mathias Eik, Geschäftsführer

4 Vorwort


EINFACH KUNDE

Über92% aller Winsenerinnen

und Winsener vertrauen auf die

Stadtwerke und den guten, persönlichen

Service vor Ort. Immer mehr Privat- und

Gewerbekunden in Winsen (Luhe) und in

der Region herum sind von den Stärken

der Stadtwerke überzeugt, entsprechend

steigt die Kundenzahl. Dabei ist uns

eine gleichbleibend hohe Servicequalität

sehr wichtig – unseren Kunden auch!


SEIN...


BERICHT DES AUFSICHTSRATES

AN DIE GESELLSCHAFTERIN ÜBER SEINE PRÜFUNG

DES JAHRESABSCHLUSSES 2011

Der Aufsichtsrat hat die ihm nach Gesetz und

Gesellschaftsvertrag obliegenden Aufgaben

wahrgenommen. Er trat im Geschäftsjahr zu

5 Sitzungen zusammen.

Im Geschäftsjahr 2011 wurde der Aufsichtsrat

von der Geschäftsführung der Stadtwerke

regelmäßig über die Entwicklung und

Lage der Gesellschaft sowie über die wesentlichen

Geschäftsvorgänge unterrichtet.

Anhand der Berichte und der erteilten Auskünfte

hat sich der Aufsichtsrat einen Einblick

in die laufenden Geschäfte des Unternehmens

verschafft und sich von der

Ordnungsmäßigkeit überzeugt.

Der Jahresabschluss und der Lagebericht der

Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH für das Geschäftsjahr

2011 wurden von der Wirtschaftsprüfergesellschaft

BRS Treuhand GmbH,

Hannover geprüft und mit dem uneingeschränkten

Bestätigungsvermerk versehen.

Der Aufsichtsrat empfiehlt der Gesellschafterversammlung,

dem Jahresabschluss 2011

zuzustimmen sowie der Geschäftsführung

Entlastung zu erteilen. Außerdem empfiehlt

er der Gesellschafterversammlung,

von dem Jahresüberschuss einen Betrag von

1.188.001,19 EUR an die Gesellschafterin

abzuführen; der Restbetrag von 597.806,49

EUR verbleibt bei der Gesellschaft und ist

der allgemeinen Gewinnrücklage der Gesellschaft

zuzuführen.

Der Aufsichtsrat spricht der Geschäftsführung,

den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen

sowie dem Betriebsrat für die im

Geschäftsjahr geleistete Arbeit Dank und

Anerkennung aus.

Winsen (Luhe), den 27. Juni 2012

Bodo Beckedorf

Vorsitzender des Aufsichtsrates

Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH

Der Prüfbericht hat dem Aufsichtsrat vorgelegen.

Der Aufsichtsrat stimmt dem Ergebnis

der Prüfung zu.

Der Aufsichtsrat billigt den von der Geschäftsführung

vorgelegten Jahresabschluss für das

Geschäftsjahr 2011. Er kann feststellen, dass

die Gesellschaft wiederum sehr erfolgreich

agiert und unter schärfer werdenden Wettbewerbsbedingungen

seine Marktposition

behauptet hat.

8 Bericht des Aufsichtsrates


9 von 10 unserer Kunden

nutzen die Beratungsangebote und das Know-How

der Stadtwerke-Mitarbeiter. So übernehmen wir

z. B. für Neubauten die Koordination sämtlicher

Hausanschlüsse oder beraten unsere Kunden gern

vor Ort. Wir zeigen Potenziale zur Energieeinsparung

durch den Einsatz moderner Technik, wie unserer

Infrarot-Kamera für Wärmebilder, auf. Unser Know-

How wird zukünftig u. a. beim Wärmekonzept für

das Neubaugebiet Winsener Wiesen gefragt sein.

KNOW-HOW


Steffi Köhn,

Abteilung Kundenservice


LAGEBERICHT

DER STADTWERKE WINSEN (LUHE) GMBH FÜR DAS

WIRTSCHAFTSJAHR 2011 (01.01. BIS 31.12.)

A. Geschäftsumfeld und Rahmenbedingungen

Geschäftstätigkeit

Die Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH ist ein

kommunales Versorgungsunternehmen mit

den Sparten Strom-, Erdgas-, Wärme- und

Wasserversorgung. Neben dem Energie- und

Wasserverkauf betreibt sie in den Sparten eigene

Netze, fördert Wasser und produziert

Strom und Wärme in Erzeugungsanlagen.

Darüber hinaus erbringt sie kaufmännische

und technische Dienstleistungen im Rahmen

der Abwasserabrechnung und Straßenbeleuchtung

für die Stadt Winsen.

Konjunkturentwicklung, Geschäftsverlauf

und Lage der Gesellschaft

Die wirtschaftliche Entwicklung der Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH wurde in 2011

durch die externen Einflüsse der fortschreitenden

Regulierung des Netzbetriebes,

verstärkter Wettbewerbsintensität, stark

schwankender Rohstoffpreise, der allgemeinen

konjunkturellen Entwicklung und der

eingeleiteten Energiewende und Neuerungen

des EnWG geprägt.

Den Anforderungen entsprechend wurde die

Organisation der Stadtwerke Winsen (Luhe)

GmbH umgestellt, Unternehmensprozesse

analysiert, angepasst sowie in notwendige IT

investiert. Die Mitarbeiter wurden dahingehend

geschult. Es ist sichergestellt, dass die

Organisation in dieser Hinsicht laufend aktualisiert

wird.

Umsatzentwicklung

Strom: Durch die konjunkturelle Erholung

und ein intensiviertes externes Geschäft

konnten die Absatzmengen auf 102.673.332

kWh gesteigert werden. Auch die Sondervertragskunden

nahmen aufgrund dieser konjunkturellen

Entwicklung mehr Strom ab.

Die Stadtwerke profitierten, trotz des starken

Wettbewerbsdruckes, von den guten Beziehungen

zu ihren Kunden, die durch neue

vertriebliche Strukturen intensiviert wurden.

Auch an die Tarifkunden wurde mehr Strom

geliefert. Hier ist anzumerken, dass der externe

Verkauf stieg und im Netzgebiet Rückgewinne

zu verzeichnen waren.

Gas: Im Zuge der Liberalisierung des Gasmarktes

und aufgrund eines hohen Gasangebotes

am Markt hat die Wettbewerbsintensität

nun deutlich zugenommen, zudem

ist witterungsbedingt die Gasabgabe zurückgegangen.

Der gesamte Gasabsatz sank um

19,9 % gegenüber dem Vorjahr.

12 Lagebericht


Fernwärme: Der Fernwärmeabsatz sank um

16,94 %. Wie beim Gas war auch hier die

warme Witterung die Ursache für den Mengenrückgang

während der Heizperioden.

Wasser: Der Wasserabsatz stieg insgesamt

um 8,09 %, da Haushalts- und Gewerbekunden

mehr Wasser benötigten.

Netze: Über unser Netz verteilten wir insgesamt

126,81 Mio. kWh Strom und 229,03

Mio. kWh Gas. Zudem verteilten wir 1,15

Mio. m³ Wasser an Kunden.

Freizeitbad: Rund 240.000 Gäste besuchten

unser Freizeitbad. Damit verbuchen wir einen

Anstieg von 6,44 % gegenüber dem Vorjahr.

Dies ist auf optimierte Belegungspläne

und optimales Wetter zurückzuführen.

Personalentwicklung

Am Bilanzstichtag beschäftigten die Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH 69 Mitarbeiter

(Vorjahr 65) davon waren 17 (Vorjahr 17) gewerbliche,

46 (Vorjahr 42) kaufmännische Arbeitnehmer

und 6 (Vorjahr 6) Auszubildende.

Im Berichtsjahr wurden 3,33 Mio. EUR (im

Vorjahr 3,06 Mio. EUR) für Personal aufgewendet.

Darunter waren 0,73 Mio. EUR (im

Vorjahr 0,68 Mio. EUR) für soziale Abgaben

und Aufwendungen für Altersversorgung.

B. Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage

Die Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH hat im

Geschäftsjahr 2011 zentrale Ergebnisgrößen

gegenüber dem Vorjahr leicht steigern können.

Insgesamt ergibt sich ein Jahresüberschuss

von 1,79 Mio. EUR. Der Jahresüberschuss

ist somit um 0,21 Mio. EUR gegenüber

2010 gestiegen.

Im Bereich der sonstigen Erträge werden im

Geschäftsjahr 0,76 Mio. EUR ausgewiesen

(Vorjahr 0,55 Mio. EUR). Wesentlicher Grund

für diesen Anstieg ist die Auflösung einer in

den Vorjahren gebildeten Rückstellung zur

Abdeckung des Risikos in Bezug auf eine von

den Regulierungsbehörden angekündigte

Abschöpfung von Mehrerlösen im Strombereich.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

ist mit 2,49 Mio. EUR gegenüber dem

Vorjahr nahezu unverändert. Das operative

Geschäft ist somit zufriedenstellend verlaufen.

Die Bilanzsumme zum 31. Dezember 2011

beträgt 29,43 Mio. EUR und ist damit um

1,14 Mio. EUR bzw. 4 % gestiegen. Die Eigenkapitalquote

beträgt nach 53,8 % im Vorjahr

in 2011 nun 54,7 %.

Das Anlagevermögen war zum Bilanzstichtag

zu 100 % durch das Eigenkapital finanziert.

Der im Unternehmen erwirtschaftete Cashflow

als wichtigste Finanzierungsquelle beträgt

2,60 Mio. EUR und liegt um 0,05 Mio.

EUR bzw. 1,88 % höher als im Jahr zuvor.

Lagebericht

13


Die Vermögens- und Finanzlage stellt sich wie folgt dar:

Aktiva 2011 % 2010 %

EUR

EUR

A) Anlagevermögen 12.069.558,18 41,0 12.450.030,95 44,0

B) Umlaufvermögen 17.356.034,57 59,0 15.838.762,64 56,0

Bilanzsumme 29.425.592,75 100,0 28.288.793,59 100,0

Aufgrund der Änderung der steuerlichen Behandlung und der Bilanzierung der Baukostenzuschüsse

ab 2003 ist das Anlagevermögen in 2011 zum Vorjahr gesunken.

Passiva 2011 % 2010 %

EUR

EUR

A) Eigenkapital 16.108.735,73 54,7 15.213.928,94 53,8

B) Ertragszuschüsse 2.240.212,99 7,6 2.663.240,14 9,4

C) Rückstellungen 5.111.259,01 17,4 4.857.608,37 17,1

D) Verbindlichkeiten

Kurzfristig 4.401.136,39 15,0 3.953.856,27 14,0

Mittelfristig 717.600,98 2,4 727.116,73 2,6

Langfristig 846.647,65 2,9 873.043,14 3,1

Bilanzsumme 29.425.592,75 100,0 28.288.793,59 100,0

14 Lagebericht


C. Risikobericht und Chancen der zukünftigen Entwicklung

Die Auswirkungen von Veränderungen der

gesetzlichen Rahmenbedingungen, der

Wettbewerbsbedingungen, der Rohstoffpreise

sowie des Kunden- und Lieferantenverhaltens

auf den wirtschaftlichen Erfolg

der Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH machen

eine permanente Betrachtung sowie

neue Prozesse und Strukturen notwendig

und werden zukünftig in der Unternehmensstrategie

berücksichtigt.

Hierzu wurden im Geschäftsjahr risikorelevante

Prozesse und Marktveränderungen

analysiert und daraus Schritte für das Unternehmen

abgeleitet:

Der Einfluss der Energiebeschaffung auf das

wirtschaftliche Ergebnis der Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH ist wesentlich. Die

organisatorischen Strukturen und Prozesse

der Energiebeschaffung wurden in diesem

Geschäftsjahr überarbeitet. So wurde ein

Beschaffungsmanager eingestellt, der für

die Stadtwerkekooperation Nordniedersachsen

die Erdgas- und Strombeschaffung

neu gestaltet. Zudem wurde das existente

Risikohandbuch Strombeschaffung durch

ein Risikohandbuch für die Gasbeschaffung

ergänzt. Die Beschaffungspreise für beide

commodities werden nun regelmäßig beobachtet

und die Absatzmengen nach einer definierten

Strategie beschafft.

Aufgrund steigenden Wettbewerbs auch im

Gasbereich wurde der Vertrieb im Geschäftsjahr

personell verstärkt, um die Kundenbindung

vor Ort zu intensivieren und um außerhalb

des Versorgungsgebietes zu wachsen.

Ziel ist es, netzinterne Verluste zukünftig zu

kompensieren und die Marke Stadtwerke in

der Region zum Wachstum zu nutzen. Erste

Erfolge bestätigen diesen Schritt. Zudem

wurden Prozessvorgaben wie Creditchecks

im Vorwege und während Vertragsverlängerungen

vorgegeben, um Zahlungsausfälle zu

reduzieren oder zu verhindern.

Die Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH befinden

sich hierbei als kommunales Unternehmen

in einem höchst wettbewerbsorientierten

Umfeld, das eine klare Positionierung

erfordert, um sich zu differenzieren.

In diesem Sinne wurde die Kommunikation

sowie der bestehende Marketing Mix analysiert.

Die Stadtwerke werden zukünftig bei

ihren Kunden als kommunaler Partner und

Ansprechpartner vor Ort stärker wahrgenommen.

Markenwerte wie Bürgernähe, Regionalität

und Verlässlichkeit wurden durch

Intensivierung von Kundenbeziehungen im

Rahmen von diversen Veranstaltungen und

öffentlichen Auftritten deutlich herausgearbeitet.

Aufgrund der Ereignisse in Fukushima und

der daraus resultierenden beschleunigten

Energiewende mit Gesetzen zum Atomausstieg

und starker CO 2

-Minimierung, einhergehend

mit straffen Zielen zum Aufbau

regenerativer Eigenerzeugung, ist auch der

politische Auftrag durch die Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH in der Umsetzung.

Es gilt hierbei zukünftig ein neues Markenbild

vor Ort durch eine Imagestrategie zu

festigen, die auf Basis neuer Energiebeschaffungsmodelle

sowie Aufbau regionaler, umweltfreundlicher

Eigenerzeugungskapazitäten

steht.

Lagebericht

15


Zunächst wurde sich dafür entschieden, die

angestrebte Beteiligung an der SüdWest-

Strom Kraftwerk GmbH & Co. KG in Brunsbüttel

zu lösen. Dieses Verfahren dauerte bis

Ende des Geschäftsjahres an.

Im Laufe des Geschäftsjahres wurde begonnen,

Möglichkeiten der Energieerzeugung

vor Ort zu analysieren und erste Projekte zu

realisieren. Als Ergebnis wurde im November

des Jahres ein erster Solarpark auf dem unternehmenseigenen

Wasserwerksgelände in

Betrieb genommen. Weitere Projekte wurden

angestoßen. Der Fokus liegt hierbei auf

Fotovoltaik, Wind- und Nahwärmekonzepten

in den Folgejahren.

Zum 01. Januar 2009 ist die Anreizregulierung

in Kraft getreten. Diese führt zu weiteren Erlösrückgängen

im Strom– und im Gasbereich,

da die auf Kostenbasis ermittelten Erlöse aus

den Netznutzungsentgelten im Zuge der

Anreizregulierung jährlich mit einem festgelegten

Prozentsatz abgesenkt werden. Dabei

spielen die tatsächlich anfallenden Kosten

keine Rolle. Außerdem sind durch die im

EnWG und den Verordnungen festgelegten

EDV-Erweiterungen und Umstellungen, wie

die Umsetzung der „Geschäftsprozesse zur

Kundenbelieferung mit Elektrizität“ (GPKE)

zum 01. Oktober 2007, die Einführung der

„Geschäftsprozesse Lieferantenwechsel Gas“

(GeLi-Gas) zum 01. August 2008, die „Grundregeln

der Ausgleichs – und Bilanzierungsregeln

im Gassektor“ (GaBi-Gas) zum 01. Oktober

2008 und des sog. 2-Mandanten-Modells

zum 01. Oktober 2010 weitere kostenintensive

Prozesse durchzuführen. Für 2011 standen

als gesetzliche Vorgaben die Umsetzung

der „Marktregeln für die Durchführung der

Bilanzkreisabrechnung Strom (MaBis)“ zum

01. April und die Umsetzung der elektronischen

Wechselprozesse im Zählerwesen

(WiM) zum 01. Oktober an. Die Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH begegnet diesem Risiko

durch Definition eindeutiger Prozesse,

geeignete und umfassende Mitarbeiterschulungen

sowie Einführung von geeigneter

Software und IT, die zu steigenden Kosten

führen.

Im technischen Bereich entstehen Risiken

aus der operativen Abwicklung von Geschäftsprozessen,

da diese fehlerbehaftet

sein können. Um diesen entgegenzuwirken,

wurden Betriebshandbücher aktualisiert sowie

die Zertifizierung für die Prozesse Strom,

Gas und Fernwärme nach dem technischen

Sicherheitsmanagement (TSM) durchgeführt.

Ein zielgerichtetes und effizientes Vertriebsund

Finanzcontrolling, welches Quartalsberichte

erstellt, bestehende Produkt- und

Tarifwelten analysiert, diese mit Beschaffungspreisen

abgleicht und permanent die

Abweichung zur Planerreichung aufzeigt,

fehlt noch im Unternehmen. Hierfür ist eine

Unternehmensberatung beauftragt worden,

die entsprechende Prozesse etabliert.

16 Lagebericht


Stadtwerke-Geschäftsführer

Mathias Eik (links) und

GETEC green energy-Vorstand

Matthias Genske (rechts)

Auch in Zukunft wird es weiterhin wesentlicher

Bestandteil der Unternehmenspolitik

sein, Risiken und Chancen durch geeignete

Systeme zu erkennen und abzusichern, den

Kundenstamm zu entwickeln und zudem alle

gesetzlichen Anforderungen einzuhalten.

All dies immer unter Wahrung eines wirtschaftlich

auskömmlichen Ergebnisses.

Durch den sich verschärfenden Wettbewerb

und durch die Auswirkungen des neuen

EnWG mit den Rechtsverordnungen werden

sich die Rohmargen im Energiebereich mittelfristig

vermindern. Hier wird es gelten,

weitere Kooperationsmöglichkeiten zu prüfen,

um Kosten einzusparen und Wachstum

über alle Wertschöpfungsstufen hinweg zu

generieren. Neue finanzielle Anstrengungen

beim Aufbau regionaler Eigenerzeugung

werden sich erst mittelfristig finanziell auswirken,

sind aber der Schlüssel zum langfristigen

Erfolg und zur steigenden Unabhängigkeit

gegenüber den Vorlieferanten.

Winsen (Luhe), den 29. März 2012

Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH

Mathias Eik, Geschäftsführer

Lagebericht

17


Ausbildung

Wissen und Leistung sind der Schlüssel

zum Erfolg in unserem Unternehmen.

Mit unserer Berufsausbildung bieten

wir jungen, engagierten Menschen die

Chance, sich zu qualifizierten Fachkräften

zu entwickeln. Damit können wir unseren

Kunden auch zukünftig Dienstleistungen

in gewohnter Qualität anbieten und

uns den Herausforderungen

des Marktes stellen.

MÖGLICHKEITEN


SCHAFFEN...

Lena Wnuk, Abteilung Kundenservice


HANDELSBILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2011

AKTIVSEITE 31.12.2011 Vorjahr

EUR EUR EUR

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 164.073,50

2. Geleistete Anzahlungen 0,00 164.073,50 176.942,50

II. Sachanlagen

1. Grundstücke mit Geschäfts-,

Betriebs- und anderen Bauten 6.132.325,94 6.477.014,94

2. Grundstücke mit Wohnbauten 38.582,00 45.630,00

3. Grundstücke ohne Bauten 15.801,46 15.801,46

4. Erzeugungs-, Gewinnungs- und Bezugsanlagen 1.041.989,00 936.183,00

5. Sonstige Betriebsvorrichtungen 334.205,00 392.800,00

6. Verteilungsanlagen 3.479.506,52 3.512.161,72

7. Betriebs- und Geschäftsausstattungen

428.546,00 393.148,00

8. Anlagen im Bau 107.179,30 11.578.135,22 109.054,23

III. Finanzanlagen

1. Ausleihungen an Kunden 327.349,46 327.349,46 391.295,10

12.069.558,18 12.450.030,95

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

1. Hilfs- und Betriebsstoffe 262.722,59

2. Unfertige Leistungen 5.870,62 268.593,21 280.080,37

II. Forderungen und sonst. Vermögensgegenstände

1. Forderungen aus Lieferungen und

Leistungen 3.246.699,89 4.469.129,08

2. Forderungen gegen die Stadt 539.975,80 47.138,95

3. Sonstige Vermögensgegenstände 175.914,36 116.838,70

III. Kassenbestand,

Guthaben bei Kreditinstituten 13.088.036,10 10.918.943,25

C. Rechnungsabgrenzungsposten 36.815,21 6.632,29

Bilanzsumme 29.425.592,75 28.288.793,59

20 Bilanz


PASSIVSEITE 31.12.2011 Vorjahr

EUR EUR EUR

A. Eigenkapital

I. Stammkapital 5.000.000,00 5.000.000,00

II. Rücklagen

1. Kapitalrücklagen 5.803.890,21 5.803.890,21

2. Andere Gewinnrücklagen 3.519.037,84 2.832.980,27

III. Bilanzgewinn 1.785.807,68 1.577.058,46

B. Empfangene Ertragszuschüssse 2.240.212,99 2.663.240,14

C. Rückstellungen 5.111.259,01 4.857.608,37

1. Pensionsrückstellung 988.787,00

2. Steuerrückstellungen 30.622,93

3. Sonstige Rückstellungen 4.091.849,08

D. Verbindlichkeiten

1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

1.605.480,65 1.634.323,19

Davon mit einer Restlaufzeit bis

zu einem Jahr 41.078,34

Über 5 Jahre 846.647,65

2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und

Leistungen 2.831.389,27 2.652.159,87

Davon mit einer Restlaufzeit bis

Zu einem Jahr 2.831.389,27

3. Verbindlichkeiten gegenüber der Stadt 4.580,56 54.645,10

Davon mit einer Restlaufzeit bis

zu einem Jahr 4.580,56

4. Sonstige Verbindlichkeiten 1.523.934,54 1.212.887,98

davon:

1. Mit einer Restlaufzeit bis

zu einem Jahr 1.523.934,54

1.1 Aus Steuern 119.422,65

1.2 Im Rahmen der sozialen Sicherheit 42.502,00

E. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 0,00

Bilanzsumme 29.425.592,75 28.288.793,59

Bilanz

21


GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011

2011 Vorjahr

EUR

EUR

1. Umsatzerlöse 33.285.642,53 32.128.784,99

2. Andere aktivierte Eigenleistungen 159.969,92 134.361,68

3. Sonstige betriebliche Erträge 760.519,53 34.206.131,98 552.855,57 32.816.002,24

4. Materialaufwand

a) Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe

und für bezogene Waren 23.066.960,42 22.552.780,14

b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 1.731.713,08 24.798.673,50 1.021.643,27 23.574.423,41

5. Personalaufwand

a) Löhne und Gehälter 2.601.321,00 2.376.342,88

b) Soziale Abgaben und Aufwendungen

für Altersversorgung und für Unterstützung 728.649,88 3.329.970,88 681.337,09 3.057.679,97

davon für Altersversorgung 176.202,38 169.733,42

6. Abschreibungen auf immaterielle

Vermögensgegenstände des Anlagevermögen

und Sachanlagen 1.196.982,29 1.215.206,79

7. Sonstige betriebliche Aufwendungen 2.590.255,19 2.674.528,25

davon Konzessionsabgabe 1.538.235,47 1.627.794,86

8. Erträge aus Wertpapieren und Ausleihungen

des Finanzanlagevermögens 13.296,96 16.384,83

9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 276.546,50 221.658,73

10. Abschreibungen auf Finanzanlagen und

Wertpapiere des Umlaufvermögens 0,00 150.000,00

11. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 85.479,97 84.938,43

12. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 2.494.613,61 2.297.268,95

13. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 659.911,42 656.742,51

14. Sonstige Steuern 48.894,51 63.467,98

15. Ergebnis Steuer 708.805,93 720.210,49

16. Jahresüberschuss/Bilanzgewinn 1.785.807,68 1.577.058,46

22 Gewinn- und Verlustrechnung


“In unserem Geschäft ändern

sich täglich Preise und Rahmenbedingungen.

Wir sorgen dafür,

dass unsere Kunden konstant

günstige Energiepreise bekommen.”

Burkhard Hergenhan, Abteilungsleiter Vertrieb und Beschaffung


ZUSAMMENSTELLUNG DER ANLAGENNACHWEISE DER

STADTWERKE WINSEN (LUHE) GMBH ZUM 31. DEZEMBER 2011

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Anschaffungswerte

Stand Zugang Abgang Stand

01.01.2011 (U) Umbuchung (U) Umbuchung 31.12.2011

EUR EUR EUR EUR

1. Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche

Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 983.981,01 52.861,60 37.437,82 999.404,79

Summe Immaterielle Vermögensgegenstände 983.981,01 52.861,60 37.437,82 999.404,79

II. Sachanlagen

1. Grundstücke und grundstücksgleiche

Rechte mit Geschäfts-,

Betriebs- und anderen Bauten 10.721.077,90 2.736,97 0,00 10.723.814,87

2. Grundstücke und grundstücksgleiche

Rechte mit Bauten 188.505,25 0,00 0,00 188.505,25

3. Grundstücke und grundstücksgleiche

Rechte ohne Bauten 15.801,46 0,00 0,00 15.801,46

4. Gewinnungs- und Bezugsanlagen

3.470.133,34 195.215,75 0,00 3.665.349,09

5. Sonstige Betriebsvorrichtungen 2.966.422,17 0,00 0,00 2.966.422,17

6. Verteilungsanlagen 36.831.522,36 348.938,71 243.055,04 37.043.270,84

105.864,81*

7. Betriebs- und Geschäftsausstattung

2.832.451,51 184.859,45 77.405,73 2.939.905,23

Summe 57.025.913,99 731.750,88 320.460,77 57.543.068,91

105.864,81*

Geleistete Anzahlungen

und Anlagen im Bau 109.054,23 103.989,88 0,00 107.179,30

105.864,81*

Summe Sachanlagen 57.134.968,22 835.740,76 320.460,77 57.650.248,21

III. Finanzanlagen

105.864,81* 105.864,81*

1. Beteiligungen 150.000,00 0,00 0,00 150.000,00

2. Ausleihungen an Kunden 391.295,10 63.500,00 127.445,64 327.349,46

Summe Anlagevermögen 58.660.244,33 1.057.967,17 591.209,04 59.127.002,46

24 Zusammenstellung der Anlagennachweise


Abschreibungen Buchrestwerte Kennzahlen

Stand Zugang Abgang Stand 31.12.2011 31.12.2010 Durchschnittl.

01.01.2011 (U) Umbuchung (U) Umbuchung 31.12.2011 Afa-Satz Buchwert

EUR EUR EUR EUR EUR EUR % %

807.038,51 65.730,60 37.437,82 835.331,29 164.073,50 176.942,50 6,58 16,42

807.038,51 65.730,60 37.437,82 835.331,29 164.073,50 176.942,50 6,58 16,42

4.244.062,96 347.425,97 0,00 4.591.488,93 6.132.325,94 6.477.014,94 3,24 57,18

142.875,25 7.048,00 0,00 149.923,25 38.582,00 45.630,00 3,74 20,47

0,00 0,00 0,00 0,00 15.801,46 15.801,46 0,00 100,00

2.533.950,34 89.409,75 0,00 2.623.360,09 1.041.989,00 936.183,00 2,44 28,43

2.573.622,17 58.595,00 0,00 2.632.217,17 334.205,00 392.800,00 1,98 11,27

33.319.360,64 480.165,52 235.761,84 33.563.764,32 3.479.506,52 3.512.161,72 1,30 9,39

2.439.303,51 148.607,45 76.551,73 2.511.359,23 428.546,00 393.148,00 5,05 14,58

45.253.174,87 1.131.251,69 312.313,57 46.072.112,99 11.470.955,92 11.772.739,12 1,97 19,93

107.179,30 109.054,23

45.253.174,87 1.131.251,69 312.313,57 46.072.112,99 11.578.135,22 11.881.793,35

150.000,00 0,00 0,00 150.000,00 0,00 0,00

327.349,46 391.295,10

46.210.213,38 1.196.982,29 349.751,39 47.057.444,28 12.069.558,18 12.450.030,95 2,02 20,41

*Umbuchung

Zusammenstellung der Anlagennachweise

25


ANHANG

DER STADTWERKE WINSEN (LUHE) GMBH

ZUM JAHRESABSCHLUSS PER 31.12.2011

I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Die Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH ist ein

kommunales Energieversorgungsunternehmen

mit den Sparten Strom-, Erdgas-, Wasser-

und Wärmeversorgung. Zudem betreibt

sie ein eigenes Freizeitbad. Die Gesellschaft

wird beim Amtsgericht Lüneburg unter der

Nummer HRB 111058 geführt.

Alleinige Gesellschafterin der Stadtwerke

Winsen (Luhe) GmbH ist die Stadt Winsen

(Luhe).

II. Angaben zur Form und Darstellung der Rechnungslegung

Der Jahresabschluss wurde nach den Vorschriften

des Handelsgesetzbuches (HGB) in

der durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

(BilMoG) geänderten Fassung und des

GmbHG aufgestellt. Die Stadtwerke Winsen

(Luhe) GmbH bilanziert nach den Vorschriften

des § 267 (3) HGB als große Kapitalgesellschaft.

Die Gliederung von Bilanz und

Gewinn- und Verlustrechnung wurde um

Posten erweitert bzw. weiter untergliedert,

die den Besonderheiten der Versorgungswirtschaft

Rechnung tragen.

Die Vorschriften für die Rechnungslegung

der Elektrizitätsversorgungsunternehmen

gem. § 6 des Gesetzes zur Neuregelung

des Energiewirtschaftsrechtes (Energiewirtschaftsgesetz-EnWG)

vom 07. Juli 2005, zuletzt

geändert durch Artikel 22 des Gesetzes

vom 24. November 2011, haben wir beachtet.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde

nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

26 Anhang


“Unser Service hat Gesicht.

Darum stehen wir im Kundenservice

persönlich vor Ort für alle Fragen,

Anregungen und Wünsche unserer

Kunden zur Verfügung.”

Jan Löwner, Gruppenleiter Kundenservice und Energiedatenmanagement


III. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die immateriellen Vermögensgegenstände

und die Sachanlagen wurden zu Anschaffungs-

bzw. Herstellungskosten bewertet,

wobei auf die eigenen Leistungen auch

Lohn- und Materialgemeinkosten verrechnet

wurden. Nach § 253 Abs. 3 HGB notwendige

Abschreibungen wurden vorgenommen.

Den planmäßigen Abschreibungen liegen

die in den steuerlichen Abschreibungstabellen

vorgegebenen Nutzungsdauern zugrunde.

Die Anlagen wurden linear abgeschrieben.

Die in den Finanzanlagen enthaltenen verzinslichen

Darlehen wurden mit dem Nennwert

angesetzt.

Die Bewertung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

erfolgte nach der Durchschnittsmethode.

Forderungen aus Lieferungen, Leistungen

und sonstige Vermögensgegenstände wurden

unter Berücksichtigung des erkennbaren

Ausfallrisikos zum Nennwert bilanziert. Die

Forderungen enthalten auch die zum Bilanzstichtag

gebildete Verbrauchsabgrenzung.

Die Abgrenzungen sind um die Abgrenzungsberichtigungen

aus dem Vorjahr korrigiert

worden.

Die Rückstellung für Pensionen und ähnliche

Verpflichtungen betreffen einen pauschalierten

Ansatz für mittelbare Verpflichtungen.

Die übrigen Rückstellungen wurden in

Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer

Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages

angesetzt.

Die Verbindlichkeiten wurden mit den jeweiligen

Erfüllungsbeträgen bilanziert.

Angaben zur Bilanz

Die Entwicklung des Anlagevermögens ist

aus dem Anlagennachweis ersichtlich.

Zugänge bei den immateriellen Vermögensgegenständen

betreffen mit 0,05 Mio. EUR

(Vorjahr 0,08 Mio. EUR) EDV-Programme.

Die Zugänge zum Sachanlagevermögen betreffen

mit 1,26 Mio. EUR (Vorjahr 1,00 Mio.

EUR) die Sicherung und den Ausbau der technischen

Verteilungsanlagen, mit 0,003 Mio.

EUR (Vorjahr 0,016 Mio. EUR) Grundstücke

und Gebäude und mit 0,24 Mio. EUR (Vorjahr

0,15 Mio. EUR) Fahrzeuge und Einrichtung.

Die Zugänge zum Finanzanlagevermögen

betreffen die Hingabe von Darlehen für

Energiesparer und Umsteller von Öl auf Erdgas.

Die Vorräte beinhalten Materialien für die

Netzunterhaltung und den Netzausbau, Ölbestände

und Vorräte für die Gastronomie

im Freizeitbad.

In den unfertigen Leistungen sind noch nicht

abgerechnete Straßenbeleuchtungsarbeiten

ausgewiesen.

28 Anhang


Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

enthalten Forderungen aus der Verbrauchsabgrenzung

der Tarifkunden auf den

31.12.2011 in Höhe von 3,25 Mio. EUR (Vorjahr

4,47 Mio. EUR).

Die Forderungen gegenüber der Stadt Winsen

(Luhe) in Höhe von 539.975,80 EUR beinhalten

u.a. die Umstellung der Straßenbeleuchtung

auf LED-Leuchten und sonstige

Straßenbeleuchtungsarbeiten, die Rückerstattung

von Konzessionsabgaben, die Belegungszeiten

im Freizeitbad, kfm. Dienstleistung

für die Abwasserversorgung und

Kanalgebühren.

Das Stammkapital und die Rücklagen haben

sich im Berichtsjahr wie folgt entwickelt:

Stammkapital

EUR

offene Rücklagen

EUR

Anfangsbestand am 01.01.2011 5.000.000,00 8.636.870,48

Zugänge im Jahr 2011 0,00 686.057,57

Entnahmen im Jahr 2011 0,00 0,00

Endstand am 31.12.2011 5.000.000,00 9.322.928,05

Gemäß Beschluss der Gesellschafterversammlung

vom 05. September 2011 wurden

891.000,89 EUR des Gewinns aus dem Wirtschaftsjahr

2010 an die Stadt abgeführt.

Die restlichen 686.057,57 EUR sind in die

offenen Rücklagen eingestellt worden. Die

Baukostenzuschüsse haben sich im Berichtsjahr

wie folgt entwickelt:

Baukostenzuschüsse

EUR

Anfangsbestand am 01.01.2011 2.663.240,14

Entnahmen im Jahr 2011 423.027,15

Endstand am 31.12.2011 2.240.212,99

Rückstellungen 31.12.2011 31.12.2010

EUR

EUR

Rückstellung für Pensionen

und ähnliche Verpflichtungen 988.787,00 988.787,00

Steuerrückstellungen 30.622,93 478.881,35

Sonstige Rückstellungen 4.091.849,08 3.389.940,02

5.111.259,01 4.857.608,37

Anhang

29


Die Steuerrückstellungen beinhalten Körperschaftsteuer

und Gewerbesteuer.

Die Rückstellungen für Pensionen und ähnlichen

Verpflichtungen sind durch ein versicherungsmathematisches

Gutachten nach

der Projected Unit Credit Methode (PUC-

Methode) auf der Grundlage der Richttafeln

2005 G von Dr. Klaus Heubeck ermittelt worden.

Der zu Grunde liegende Zinsfuß beträgt

6,00 % der Gehalts- und Rententrend 1,00 %.

Die sonstigen Rückstellungen betreffen im

Wesentlichen die Altersteilzeit (0,10 Mio.

EUR) gemäß versicherungsmathematischem

Gutachten, Urlaubsverpflichtungen, voraussichtliche

Aufwendungen für die Jahresabschlusserstellung

und -prüfung, sowie

energiewirtschaftliche Rückstellungen. Die

Rückstellungen für Altersteilzeit sind durch

ein versicherungsmathematisches Gutachten

nach den Regelungen der IDW-Stellungnahme

vom 18.11.1998 und des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

auf Grundlage der

Richttafeln 2005 G von Klaus Heubeck ermittelt

worden. Der zu Grunde liegende Zinsfuß

beträgt 3,99 % und der Gehalts- und Rententrend

2,00 %.

Für die Verbindlichkeiten bestehen folgende

Restlaufzeiten:

Verbindlichkeiten gesamt bis 1 Jahr über 5 Jahre

EUR EUR EUR

Gegenüber Kreditinstituten 1.605.480,65 41.232,02 846.647,65

Aus Lieferungen und Leistungen 2.831.389,27 2.831.389,27 0,00

Gegenüber der Stadt 4.580,56 4.580,56 0,00

Sonstige 1.523.934,54 1.523.934,54 0,00

Die Verbindlichkeiten an Kreditinstitute sind

durch die Bürgschaft der Stadt Winsen (Luhe)

gesichert.

Die Verbindlichkeiten an die Stadt Winsen

(Luhe) beinhalten die Restzahlung der Konzessionsabgaben.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen,

die nicht in der Bilanz erscheinen, beinhalten

eingegangene Mietverpflichtungen.

2011 2012-2015 Ab 2016

EUR EUR EUR

Mieten 31.300,00 86.100,00 12.500,00

30 Anhang


Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Umsatzerlöse setzen sich im Wesentlichen wie folgt zusammen:

Stromversorgung: Erlöse aus Stromverkauf 21.248.002,68 EUR

Auflösung von Ertragszuschüssen 171.542,05 EUR

Nebengeschäfte 846.855,17 EUR

In den Erlösen aus Stromverkauf sind Zahlungseingänge für

EEG-Erstattungen (3.925.923,43 EUR) enthalten.

Gasversorgung: Erlöse aus Gasverkauf 8.087.921,94 EUR

Auflösung von Ertragszuschüssen 202.869,65 EUR

Nebengeschäfte 13.557,24 EUR

Wasserversorgung: Erlöse aus Wasserverkauf 935.671,55 EUR

Auflösung von Ertragszuschüssen 48.615,45 EUR

Nebengeschäfte 8.148,63 EUR

Wärmeversorgung: Erlöse aus Fernwärmeverkauf 600.346,72 EUR

In den Erlösen aus Fernwärme sind Erstattungen der Mineralölsteuer (55.167,88 EUR) enthalten.

Freizeitbad: Erlöse aus Eintrittsgeldern 828.798,69 EUR

Erlöse Gastronomie 217.632,55 EUR

Sonstige Erlöse Bad 45.190,85 EUR

Die Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

beinhalten den Strom- und Gasbezugsaufwand,

Wasserförderungskosten

und Material für Unterhaltungsmaßnahmen.

Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen

betreffen im Wesentlichen Konzessionsabgaben,

Rechts- u. Beratungskosten, Gebühren

und Versicherungen sowie Werbekosten.

Die Aufwendungen für bezogene Leistungen

beinhalten Fremdleistungen für Unterhaltungsarbeiten

an den Gewinnungs-, Bezugs-

und Verteilungsanlagen.

Die Abschreibungen auf das Anlagevermögen

sind im Anlagennachweis im Einzelnen

dargestellt. Sie standen 2011 in voller Höhe

zur Finanzierung von Investitionen zur Verfügung.

Die mit 1,54 Mio. EUR ausgewiesene Konzessionsabgabe

wird vertragsgemäß an die

Stadt Winsen (Luhe) gezahlt. Die Zinsen und

ähnliche Aufwendungen beinhalten die Zinsen

für aufgenommene Darlehen.

Die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

beinhalten im Wesentlichen den Steueraufwand

des laufenden Jahres.

Anhang

31


III. Sonstige Angaben

Geschäftsführung

Alleiniger Geschäftsführer war bis zum

31.05.2011 Herr Dipl. Ing. Peter Hendrich. Ab

dem 01.06.2011 war alleiniger Geschäftsführer

Herr Dipl. Kfm. Mathias Eik.

Für die Angabe zu den Gesamtbezügen der

Geschäftsführung wird von der Schutzklausel

nach § 286 Abs. 4 HGB Gebrauch gemacht.

Gesellschafter

Alleinige Gesellschafterin ist die Stadt Winsen

(Luhe).

Belegschaft

Im Jahr 2011 waren durchschnittlich 67 Arbeitnehmer

beschäftigt.

IV. Ergänzende Angaben

Zusammensetzung des Aufsichtsrates:

1.1 gem. § 8 Abs. 1 Buchst. a) des Gesellschaftsvertrages

Herr Bodo Beckedorf Rechtsanwalt und Notar Vorsitzender

Herr Heinrich Schröder Landwirt und Friedhofsgärtner i.R. stellv. Vorsitzender

ab 25.11.2011

Frau Dr. Cornell Babendererde Personalberaterin ab 25.11.2011

Herr Steffen Behr Beamter ab 25.11.2011

Herr André Bock

Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt

Herr Matthias Hüte Verkäufer bis 25.11.2011

Herr Bernd Meyer Dipl.-Kaufmann/Geschäftsführer bis 29.02.2011

Herr Dirk Oertzen

Kfm. Angestellter

Herr Ernst Pahl Pensionär bis 25.11.2011

Herr Wilfried Rieck Industriekaufmann ab 29.03.2011

Herr Nino Ruschmeyer Student bis 25.11.2011

Herr Uwe Scheuer Rentner bis 25.11.2011

Herr Andreas Waldau Vertriebsleiter ab 25.11.2011

Herr Rafael Wehrspann Student der Umweltwissenschaften ab 25.11.2011

1.2 gem. § 8 Abs. 1 Buchst. b) des Gesellschaftsvertrages

Herr Adolf Rieckmann Elektromonteur bis 31.08.2011

Herr Arne Pohrt Vermessungsingenieur ab 05.10.2011

Herr Sven Schierenberg Elektromonteur

Herr Jan Stüven

Elektromonteur

1.3 gem § 8 Abs. 1 Buchst. c) des Gesellschaftsvertrages

Frau Angelika Bode Bürgermeisterin bis 31.10.2011

Herr André Wiese Bürgermeister ab 01.11.2011

32 Anhang


Den Aufsichtsratsmitgliedern wurde eine

Vergütung in Höhe von 8.475,00 EUR gezahlt.

Über die Verwendung des Jahresgewinnes in

Höhe von 1,79 Mio. EUR wird der Aufsichtsrat

der Gesellschaft noch seine Empfehlung

abgeben.

Das Honorar des Abschlussprüfers beläuft

sich auf 17.500,00 EUR.

Der Geschäftsbericht wird beim Betreiber

des elektronischen Bundesanzeigers offengelegt.

Winsen (Luhe), den 29. März 2011

Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH

Mathias Eik, Geschäftsführer

Anhang

33


CHANCEN

Mit der Beteiligung an einem umfassenden

Energieerzeugungs- und Klimaschutzkonzept

für die Stadt Winsen (Luhe) nutzen wir die

Möglichkeit, die Energiewende aktiv zu

begleiten. Zukunftsgerichtet werden wir

weitere eigene, umweltfreundliche Erzeugungsanlagen

in der Region Winsen (Luhe)

errichten. Eines unserer ersten Projekte ist

der Solarpark auf unserem Wasserwerksgelände,

den wir im November 2011

in Betrieb genommen haben.


NUTZEN...


ENERGIE- UND WASSERABGABE

36 Energie- und Wasserabgabe


AUF EINEN BLICK

Kennzahlen 2010 2011

Bilanz und G+V

Bilanzsumme 28.288.793,59 EUR 29.425.592,75 EUR

Anlagevermögen 12.450.030,95 EUR 12.069.558,18 EUR

Umlaufvermögen 15.838.762,64 EUR 17.356.034,57 EUR

Gezeichnetes Kapital 5.000.000,00 EUR 5.000.000,00 EUR

Umsatz 32.816.002,24 EUR 34.206.131,98 EUR

Investitionen 920.764,65 EUR 952.102,36 EUR

Jahresüberschuss 1.577.058,46 EUR 1.785.807,68 EUR

Personal

Personalaufwand 3.057.679,97 EUR 3.329.970,88 EUR

Mitarbeiter (Stand 31.12.) 65 69

Elektrizitätsversorgung

Stromabgabe 126.296.409 kWh 126.814.815 kWh

Leitungsnetz 469,8 km 477,1 km

Installierte Zähler 18586 Stück 18931 Stück

Gasversorgung

Gasabgabe 280.804.180 kWh 229.028.897 kWh

Leitungsnetz 211,2 km 214,7 km

Installierte Zähler 6.811 6.851

Wasserversorgung

Wasserabgabe 1.059.395 Tm³ 1.146.973 Tm³

Leitungsnetz 98,4 km 98,4 km

Installierte Zähler 4.338 4.369

Bäderbetrieb

Besucherzahl 225592 240112

Auf einen Blick

37


IHR TEAM DER STADTWERKE WINSEN (LUHE) GMBH

39


Geschäftsbericht wurde erstellt von © visi.on GmbH / www.visi-on.de

Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH

Schloßring 50 · 21423 Winsen (Luhe)

Telefon: (04171) 7999-0

www.stw-winsen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine