In Memoriam - teutonia-zu-koeln.de

teutonia.zu.koeln.de

In Memoriam - teutonia-zu-koeln.de

In Memoriam

Memento homo quia pulvis

es et ad pulrerem veverteris.

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem lieben Bundesbruder

K. D. St. V. Markomannia

zu Würzburg im CV

von 1871

furchtlos und treu !

Prof. Dr. med. habil. Theodor Peters

Leitender Gewerbemedizinaldirektor a.D.

Facharzt für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin

Träger der Ernst-von-Bergmann-Plakette

der Deutschen Ärzteschaft

Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande

und zahlreicher weiterer hoher Auszeichnungen

* 20. September 1926 † 28. April 2008

Aachen/Berlin Düsseldorf

Requiescat in Pace !

Burschenschaft

Teutonia auf der Schanz zu Köln

von 1936

Straßburger Traditionskorporation

von 1880

Am 9. Juli 2004 rekonstituierte er mit einer Gruppe von befreundeten Korporierten

verschiedener Verbindungen und Dachverbände im Hotel Obere Mühle zu Rengsdorf als

Straßburger Traditionskorporation die

Burschenschaft Teutonia auf der Schanz zu Köln.

118 Semester hat er seinem Mutterbund Markomannia die Treue gehalten und zuletzt

zusätzlich die Farben schwarz-silber-rot getragen.

Burschenschaft Teutonia auf der Schanz zu Köln und Rengsdorf

Die Exequien werden am Mittwoch, dem 7. Mai 2008,

um 9.00 Uhr in der Basilika St. Margareta,

Gerricusplatz in 40625 Düsseldorf-Gerresheim

gehalten.

Anschließend erfolgt um 12.00 Uhr die Beerdigung

auf dem 8 km entfernten Stoffeler Friedhof,

Bittweg 60 in 40225 Düsseldorf.

Ist einer unsrer Brüder dann geschieden,

vom blassen Tod gefordert ab,

so weinen wir und wünschen Ruh und Frieden

in unsres Bruders kühles Grab.

Weinet und wünschet Ruhe hinab in

unsres Bruders kühles Grab.

Ja, weinet und wünschet Ruhe hinab

in unsres Bruders kühles Grab!

Erschienen am 3. Mai 2008 in der Rhein-Zeitung

„Klein Theodörchen“ schon in

seinem Element

Aachen, 27. Januar 1929

„Groß Theodor“

noch immer in seinem

Element.

Zuletzt hat er die Lok

der Teutonenbahn

zu Rengsdorf mit

einem Seuthe-Dampferzeuger

„upgedatet“.


Lieder für den Trauerkommer+ am ÉÍ. Augu# ÊÈÈÐ

CV-Bundeªied La^t, ihr buntbemü~ten Scaren…

Fidu$it E+ haμen drei Gese\en ein fein Ko\egium…

Vom hohn Olymp herab ward un+ die Freude, …

O Alte Bur


Unsere Prä@den zu Besuc

bei Bunde+bruder Theo Peter+ v. Pap#

und seiner lieben Frau Maria am

ÉÈ. Februar ÊÈÈÐ in Dü^eldorf

Bur


Beerdigung unsere+

am 28. April ÊÈÈ8 ver#orbenen Bunde+bruder Theo Peter+ v. Pap#

am Ï. Mai ÊÈÈÐ auf dem Sto{eler Friedhof in Dü^eldorf


‐‐‐‐‐Ursprüngliche Nachricht‐‐‐‐‐

Von: Bernhard Grün [mailto:e‐post@bernhard‐gruen.de]

Gesendet: Mittwoch, 14. Mai 2008 23:52

An: Undisclosed‐Recipient:;

Betreff: Mm‐Stiftungsfest

Liebe Bundesbrüder,

beim sehr harmonisch verlaufenen Stiftungsfest am vergangenen

Pfingstwochenende gedachten wir auch unserer seit dem letzten Jahr

Verstorbenen:

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8. Bbr. Theodor Peters, geboren am 20. September 1926 in Aachen, rezipiert

bei Markomannia am 10. Mai 1949, Fuxmajor im SS 1951, Studium der Medizin,

Promotion und Habilitation, Leitender Gewerbemedizinaldirektor im Ruhestand,

ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz und der

Ernst‐von‐Bergmann‐Plakette

der Deutschen Ärzteschaft, seit 2004 Mitglied der Burschenschaft Teutonia

auf der Schanz zu Köln, verstorben am 28. April 2008 in Düsseldorf

Mögen Sie alle ruhen in Gottes ewigem Frieden!

Mit bundesbrüderlichem Gruß

Furchtlos und Treu!

Euer Bernhard Mm! Fd!


Von: Peter Jacobs [mailto:peter-jacobs@gmx.de]

Gesendet: Donnerstag, 1. Mai 2008 11:16

An: Burschenschaft Teutonia

Betreff: Re: In Memoriam Bbr. Prof. Dr. med. habil. Theodor Peters

Sehr geehrter Herr Kamphausen, sehr geehrte Teutonen,

meinen Burschengruß zuvor!

Wenn Sie die traurige Pflicht erfüllen müssen, das Ableben Ihres Bundesbruders Peters mitzuteilen,

so erfüllt nicht nur Sie das mit Trauer.

Ich möchte Ihnen als Einzelpersonen wie als Burschenschaft Teutonia auf der Schanz zu dem Verlust

eines großartigen Menschen und Bundesbruders kondolieren.

Professor Peters lernte ich durch Vermittlung Ihres Bundesbruders Paul Kamphausen kennen.

Professor Peters hatte sich bereit erklärt, mir bei einem größeren medizinischen Problem zu helfen.

Diese Hilfsbereitschaft war wohl bezeichnend für den Verstorbenen. Schon bei unserem ersten

Zusammentreffen in einem Cafe in Düsseldorf herrschte zwischen uns eine vertrauensvolle

Stimmung, so, als würden wir uns schon sehr lange kennen. In der Folge entwickelte sich ein reger

Austausch, der allerdings meist schriftlicher oder telefonischer Art war.

Unser gemeinsames Interesse galt dem Korporationswesen, was mich veranlasste, ihm einige meiner

Bücher zu schenken, worüber er sehr erfreut war.

Noch vor nicht allzulanger Zeit schrieb er mir einen sehr persönlichen Brief, in welchem er intensiv auf

seine Krankheit einging. Den Ernst seiner Situation aber hatte ich wohl nicht so recht verstanden,

denn ich hoffte noch auf ein Wiedersehen mit Professor Peters in Kürze bei der geplanten

Buchvorstellung oder bei Paul Kamphausen.

Leider kam es nicht mehr dazu.

Ihr Bundesbruder Kamphausen erfüllte eine traurige Pflicht, als er mir telefonisch das Ableben Ihres

großartigen Bundesbruders Professor Dr. med. habil Theodor Peters mitteilen musste. EMails mit

einem Bild des Verstorbenen und seinem Nachruf folgten.

Ich werde selbstverständlich an der Beisetzung Ihres Bundesbruders teilnehmen, denn auch ich habe

einen großartigen Menschen gehen lassen müssen und werde Theodor Peters wohl bis an mein

Lebensende nicht vergessen können und ihm ein ehrendes Andenken wahren.

Peter Jacobs

Fiducit!


Lieber Herr Kamphausen,

mit Dank für Ihre und Ihrer Gattin Teilnahme anbei ein Anhang mit Ausschnitten

aus der Rheinischen Post von 1974 und Pfingsten 2008.

Herzliche Grüsse Karl und Ingrid Peters


Foto: R. Wittern, Bonn

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine