09.11.2012 Aufrufe

S E H E N S W E R T E S - TKN Tourismus

S E H E N S W E R T E S - TKN Tourismus

S E H E N S W E R T E S - TKN Tourismus

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

SEHENSWERTES

Ihr Weg zu uns:

Impressum:

Fotos: Landkreis Neunkirchen, Gemeinden,

Becker&Bredel, Tom Gundelwein, Harald Hartusch,

Hoffmann, HuwerLogo, Hügel, Wolfgang Krajewski,

Sören Meng, Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr,

Delf Slotta, SOS kreativ

Layout und Konzeption: www.reklamezone.de

Herausgeber: Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen

7. Auflage, Januar 2012

Eintrittspreise, Öffnungszeiten und Führungen:

Stand Januar 2012


Bubach

Macherbach

Calmesweiler

Habach

Hierscheid

Eppelborn

Humes

Wiesbach

Herzlich

willkommen!

Dirmingen

Uchtelfangen

Hirzweiler Welschbach

Wustweiler

Illingen

Merchweiler

Der Landkreis Neunkirchen, im Herzen

des Saarlandes gelegen und einstige

Hochburg der saarländischen Schwerindustrie,

hat sich seit der Stilllegung der

Neunkircher Hütte im Jahr 1982 gewandelt.

Wo früher die Menschen unter erschwerten

Bedingungen arbeiteten, können sie

heute die Relikte der V ergangenheit in

aller Ruhe erkunden. Aber nicht nur Zeugnisse

der industriellen Vergangenheit, auch

mittelalterliche Stätten sind zu entdecken.

In den zahlreichen Museen werden Kunstund

Handwerke vergangener Epochen bis

zur Neuzeit ausgestellt.

Dieser kleine Band ist eine Fundgrube mit

vielen Tipps für eine Entdeckungsreise

durch den Landkreis Neunkirchen.

Folgen Sie unserem W egweiser zu den

Sehenswürdigkeiten im Rosenkreis.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

4

Hüttigweiler

Wemmetsweiler

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Heinitz

Elversberg

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Steinbach

Neunkirchen

Hangard

Wellesweiler

Furpach

Ludwigsthal

Fürth Lautenbach

Kohlhof

Münchwies

Inhalt

Eppelborn

Illingen

Merchweiler

Neunkirchen

Ottweiler

Schiffweiler

Spiesen-Elversberg

Themenwege

Premium-Wanderwege

Rosengärten

Bus- und Bahnverbindungen

5

Seite

6

16

22

26

38

48

56

63

66

68

71


Eppelborn

Im Kern des Saar-Nahe-Berglandes liegt

die Gemeinde Eppelborn mit ihren Ortsteilen

Bubach-Calmesweiler, Dirmingen,

Eppelborn, Habach, Hierscheid, Humes,

Macherbach und Wiesbach. Wälder , Felder

und Wiesen überziehen die hügelige

Landschaft. Kultur und Natur ergänzen

sich hier hervorragend. Das Bauernhaus

Habach ist ein getreues Abbild des bäuerlichen

Alltagslebens in der ersten Hälfte

des 20. Jahrhunderts, das 1735 errichtete

Barockschloss Buseck in Bubach-

Calmesweiler erinnert an die Herrschaft

der Freiherren von Buseck im 17./18. Jahrhundert.

Moderne Kunst mit Bildern,

Wandteppichen oder Keramikarbeiten ist

im Jean-Lurçat-Museum in Eppelborn zu

sehen. Das Kultur- und K ongresszentrum

big Eppel lockt mit seinem vielfältigen

Veranstaltungsprogramm Besucher

aus nah und fern an.

Wunderschön gelegene K apellen laden

zur Einkehr und Besinnung ein. Die abwechslungsreiche

Landschaft, die im Ortsteil

Dirmingen die Südpforte des Naturparks

Saar-Hunsrück bildet, bietet einiges.

Naherholungsgebiete, markierte Wanderwege

und die Eppelborner Radrunde sind

ebenso reizvoll wie das Umwelt- und

Freizeitzentrum Finkenrech in Dirmingen

mit seinem großen Schau- und Sichtungsgarten

und seinem vielseitigen Programm.

Wer möchte, kann sich auf die

Spuren des im Rahmen der Illrenaturierung

wieder eingesetzten Bibers begeben.

Kultur, Natur und eine gute Gastronomie

bieten also alles für einen abwechslungsreichen

Tag in der Gemeinde Eppelborn.

Bubach

Macherbach

Calmesweiler

Habach

Hierscheid

Eppelborn

Humes

Wiesbach

Dirmingen

Uchtelfangen

Illingen

Wustweiler

Der geometrische

Mittelpunkt des Saarlandes

liegt in Habach

7

Hirzweiler Welschbach

Merchweiler

Hüttigweiler

Wemmetsweiler

Gemeindeverwaltung

Rathausstraße 27

66571 Eppelborn

Telefon: 06881/9690

Fax: 06881/969222

E-Mail: gemeinde@eppelborn.de

Internet: www.eppelborn.de INFO

Mainzweiler

Stennweiler

Heiligenwald


Umwelt- und

Freizeitzentrum Finkenrech

Das Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech

an der Südpforte des Naturparks

Saar-Hunsrück bietet vielfältige Gelegenheiten

zur Erholung in der Natur.

Die verschiedenen Gartenanlagen geben

Tipps und Hinweise für die Gestaltung

und Pflege des heimischen Gartens.

Bolzplatz und naturnaher Spielplatz erlauben

den Kindern ein sorgloses Spielen

in der Natur, ebenso wie das im Sommer

geöffnete Labyrinth.

Für Wanderer gibt es den neu angelegten,

abwechslungsreichen Themenwanderweg

„Waldwirtschaft im Wandel“, während im

Nordic.Fitness.Park Finkenrech ein umfangreiches

Trainings- und Kursangebot

für Nordic Walker besteht.

Das Parkhotel Finkenrech empfiehlt sich

mit seinen kulinarischen Spezialitäten

und seinen modern eingerichteten Zimmern

für einen angenehmen und vielleicht

sogar längeren Aufenthalt.

8

Für Seminare, Vorträge und kleine Tagungen

bietet es die erforderlichen Räumlichkeiten

und die technischen V oraussetzungen.

Das besondere Highlight auf Finkenrech:

Gestaltet in Form einer langstieligen Rose

präsentieren sich auf rund 1.500 qm Fläche

3.700 Rosen im Rosengarten F inkenrech.

Hier finden sich u.a. sämtliche

Rosen, die auf die Namen der deutschen

Rosendörfer und -städte getauft wurden.

Gartenführungen oder Kinderprogramme

wie das „Esel-Trekking“ oder das „Brot

backen“ lassen sich hervorragend mit

einem Grillfest in der neu angelegten

Grillhütte kombinieren.

Besonders beliebt bei allen Finkenrech-

Besuchern sind die beiden Bauernmärkte

im April und im September. Hier kann

man allerlei Einzigartiges entdecken und

es sich im Festzelt so richtig gut gehen

lassen. Darüber hinaus finden in jedem

Jahr erlebnis- und abwechslungsreiche

Events wie „Musik im Garten“ im August

in den einzelnen Gartenanlagen statt.

Tholeyer Straße 50

66571 Eppelborn-Dirmingen

Informationen:

Telefon: 06827/3050262

E-Mail: info@finkenrech.de

Internet: www.finkenrech.de

Eintritt frei

Führung durch die Anlage:

zwei Stunden 45,– €/Gruppe

Kinder und Jugendliche erleben Natur

und Umwelt ab 45,– €/Gruppe

9

INFO


INFO

Bauernhaus Habach

In dem in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

errichteten südwestdeutschen

Bauernhaus wird das Leben unserer Vorfahren

Anfang des 20. Jahrhunderts dokumentiert.

Im Wohntrakt sind Küche, Rauchkammer,

Schlafzimmer und Wohnzimmer zu bestaunen.

Im Wirtschaftsteil können der

Kuhstall, die Tenne, der Pferdestall und

die Werkstatt des Bauern besichtigt werden.

Auch zahlreiche landwirtschaftliche

Geräte sind zu sehen.

Ein Weidebaum, Nuss- und K astanienbäume,

ein alter W einstock am Giebel,

ein altes „Plumpsklo“ und ein Bauerngarten

sorgen für ein schönes Ambiente

um das Bauernhaus, das 1994 mit dem

Saarländischen Denkmalpflegepreis ausgezeichnet

wurde.

Ecke Eppelbornerstraße 11a / Zum Bach

66571 Eppelborn-Habach

Telefon: 06881/8472

Öffnungszeiten: 01. April bis 30. November

jeden Sonntag 15.00 Uhr - 17.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

Telefon: 06881/962628 oder

06881/7307 oder

06881/7117

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

10

Jean-Lurçat-Museum

Das im September 200 2 eröffnete Museum

zeigt W erke des französischen

Künstlers Jean Lurçat (1892–1966), dessen

Stil der Kubismus, Expressionism us

und Surrealismus beeinflusst haben.

Durchgängig sichtbar ist aber immer sein

Bekenntnis zur Bewahrung der Schöpfung.

Lurçat stellt den Menschen oft als Flüchtenden

in einer von Zerstörung bedrohten

Welt dar. Neben Bildern und K eramiken

sind es vor allem die großen farbenprächtigen

Wandteppiche, die das

Schaffen von Lurçat prägten.

Auf der Hohl

66571 Eppelborn

Telefon: 06881/897888

(nur während der Öffnungszeiten)

Öffnungszeiten:

Mi, Fr und So 14.30 Uhr - 18.00 Uhr

Führungen und Extratermine

nach telefonischer Vereinbarung

Telefon: 06881/7124

Internet: www.jean-lurcat.de

Eintritt: 2,50 € pro Person

Gruppen ab 10 Personen 2,– € pro Person

Kinder frei

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

11

INFO

EPPELBORN


INFO

Schloss Buseck

Ein Markstein in der Geschichte der Gemeinde

Eppelborn ist Schloss Buseck im

Ortsteil Bubach-Calmesweiler.

1735 erbauten Freiherr Ernst Johann

Philipp Hartmann von Buseck und seine

Frau, Maria Freiin von Butlar, das Barockschloss

westlich der Straße von Bubach-

Calmesweiler nach Macherbach.

Das Schloss Buseck wurde als V erwaltungszentrum

der Herrschaft Eppelborn

und als Witwensitz der Anna Maria von

Buseck, geb. Butlar, errichtet.

In dem Barockschlösschen, das von einem

kleinen Park mit Weiheranlage umgeben

ist, können sich V erliebte in stilvollem

Ambiente das Jawort geben.

Lesungen, Konzerte oder W echselausstellungen

bieten darüber hinaus das

ganze Jahr hindurch ein anspruchsvolles

Kulturprogramm.

Brunnenplatz

66571 Eppelborn/Bubach-Calmesweiler

Telefon: 06881/962628

Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Do, Fr 8.30 Uhr - 12.00 Uhr

14.00 Uhr - 15.30 Uhr

Di 8.30 Uhr - 12.00 Uhr

14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

12

big Eppel

KULTUR & KONGRESS

Das Kultur- und K ongresszentrum „big

Eppel“ wartet nicht nur mit beachtlichen

Kulturveranstaltungen auf, sondern ist

auch wegen seiner zentralen Lage im

Herzen des Saarlandes ein beliebter Ort

für Tagungen und Kongresse.

Im big Eppel befinden sich die idealen

Räume für Veranstaltungen jeglicher Art;

ob es der große Festsaal mit bis zu 580

Sitzplätzen ist, die beiden Nebenräume

oder das Koßmannforum.

Das angeschlossene Bistrorant bietet

eine ausgezeichnete Küche in behaglicher

Atmosphäre.

Informationen:

Freizeit- und Hallenbetrieb

der Gemeinde Eppelborn

Europaplatz 4

66571 Eppelborn

Telefon: 06881/8960686

Fax: 06881/8960682

E-Mail: bigeppel@eppelborn.de

Internet: www.bigeppel.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

13

INFO

EPPELBORN


INFO

INFO

INFO

Außerdem sehenswert:

Heimatmuseum Eppelborn

Auf der Hohl

66571 Eppelborn

Öffnungszeiten: Jeden ersten Sonntag

im Monat von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

oder nach Vereinbarung

Informationen:

Telefon: 06881/962628 oder

06881/6833

St. Josefs-Kapelle Macherbach

Im Macherbachtal

66571 Eppelborn-Macherbach

Informationen:

Telefon: 0171/2010679

Besichtigung ganzjährig

Maria-Magdalena-Kapelle

Ende der Straße „Zur Steinrausche“

66571 Eppelborn-Hierscheid

Führungen nach Vereinbarung

Anmeldung und Information:

Telefon: 06881/7155

Besichtigung ganzjährig

14

Marien-Kapelle

Auf dem Großen Elmersberg

im Naherholungsgebiet Steinrausche

66571 Eppelborn-Dirmingen

Besichtigung jederzeit möglich

Christus-Kapelle

Naturdenkmal Steinrutsch

Auf dem Großen Elmersberg

im Naherholungsgebiet Steinrausche

66571 Eppelborn-Dirmingen

15

INFO

Am Steinhügel

66571 Eppelborn

Besichtigung jederzeit möglich INFO

Valentinus-Kapelle

Landstraße 141

zwischen Humes und Wiesbach

66571 Eppelborn-Wiesbach

Besichtigung jederzeit möglich

INFO INFO


Illingen

Als erste Gemeinde im Landkreis Neunkirchen

darf sich Illingen mit der besonderen

Auszeichnung „Erholungsort”

schmücken.

Aber es wird ja auch so einiges für Körper

und Geist geboten: z.B . der idyllische

Burgpark, der den Besucher mit

seiner Burgruine in die Zeit der Kerpenritter

zurückversetzt und auch noch mit

dem dort ansässigen Burgrestaurant

kulinarische Köstlichkeiten bietet.

Die Illipse, kulturelles Zentrum in Illingen,

ist mit ihren vielfältigen Veranstaltungen

ein lohnendes Ziel für Theater- und

Musikfreunde.

Ebenso sorgen die einzigartigen Märkte

wie der Vieh- oder der Wurstmarkt immer

wieder für reges Treiben in der „Kerpen-

Gemeinde“.

Das architektonisch reizvolle und neu

gestaltete Hallenbad in Illingen sowie

das wunderschön am Waldrand gelegene

Freibad in Uchtelfangen mit Rutsche

und Schaukelbucht locken jährlich zahlreiche

Besucher an.

Auch Wander- und Naturbegeisterte sind

in der Gemeinde gut aufgehoben, denn

sie finden hier eine wunderschöne Landschaft

vor, Auen und Wälder mit einer

artenreichen Flora und Fauna, und das

bei ausgezeichneten klimatischen V erhältnissen.

Die richtige Mischung aus Natur und

Kultur also, eine Melange aus Modernität

und Nostalgie, dafür steht Illingen. Und

zahlreiche Besucher haben bereits die

dortige Gastfreundschaft genossen.

Dirmingen

Uchtelfangen

Illingen

Wustweiler

Hirzweiler Welschbach

Merchweiler

Hüttigweiler

Wemmetsweiler

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Elversberg

17

Heinitz

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Gemeinde Illingen

Hauptstraße 86

66557 Illingen

Telefon: 06825/409102

Fax: 06825/409101

E-Mail: gabi.steuer@illingen.de

Internet: www.illingen.de INFO

Steinbach


INFO

Statio Dominus mundi

Auf einer Anhöhe am Ende der Waldstraße

gibt es einen Punkt, der zwischen Himmel

und Erde vermittelt. Ein schmaler W eg

führt auf ihn zu – direkt in die Statio

hinein, in die kleine Kapelle, die das Ehepaar

Ursula und Edmund Meiser nach den

Plänen des Architekten Alexander Freiherr

von Branca bauen ließ.

In der Kapelle befindet sich eine saarlandweit

einmalige Sammlung mittelalterlicher

Meister mit religiösen Themen,

darunter auch ein Bild von Lucas Cranach

dem Älteren.

Waldstraße

66557 Illingen-Wustweiler

Informationen:

Edmund Meiser

Telefon: 06825/3101

Öffnungszeiten:

Mi und So 15.00 Uhr - 18.00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

18

Illipse

Das ovale Kulturforum mit seiner preisgekrönten

Architektur hat Sitzplätze für

600 Personen.

Theater, Konzerte, Ballett, Musicals,

Discos, Vorträge – die Illipse hat in allen

Sparten ihren festen Platz im saarländischen

Kultur-Angebot.

Ein separater Tagungsraum steht für kleinere

Gruppen zur Verfügung. Ein angegliedertes

Bistro mit Biergarten bietet

eine internationale Küche in modernem

Ambiente.

Informationen:

Kulturamt Illingen in der Illipse

Burgweg 2

66557 Illingen

Telefon: 06825/409221

Fax: 06825/409225

E-Mail: Kulturamt@illingen.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite INFO

19

ILLINGEN


INFO

Burganlage Kerpen

Ab 1351 war die Wasserburg in Illingen

im Besitz der Herren von K erpen, die sie

zum Mittelpunkt ihrer Herrschaft machten.

Sichtbares Zeichen der einstigen

Macht über Land und Leute ist bis heute

der nach unten geöffnete rote Zickzackbalken

der Freiherren von Kerpen im Illinger

Gemeindewappen. Über das einstige

Aussehen der Burg kann nur spekuliert

werden. Der Rundturm im Südosten blieb

erhalten. Heute beherbergt er die Burgkapelle

und einen kleinen Festsaal.

Von der Vorburg im Nor den erhielt sich

die aus dem 17. Jh. stammende Toranlage,

in deren Einfahrt das Ehe wappen des

Bauherren Hans von Kerpen mit der Jahreszahl

1605 eingemeißelt ist. Der Torturm

und der erst im 20. Jahrhundert errichtete

Wohnbau ergänzen das Ensemble.

Nicht zu vergessen der Wehrturm mit

seinen Schießscharten und seinen Rechteckfenstern.

Heute beherbergen die Reste

der ehemaligen W asserburg ein Hotel-

Restaurant, das historisches Am biente

und modernen Komfort stilvoll verbindet.

Burgweg, 66557 Illingen

Informationen:

Gemeinde Illingen

Telefon: 06825/409102

Burganlage ganzjährig geöffnet

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

20

Pfarrkirche St. Stephan

Der heilige Stephan gab der Pfarrkirche

ihren Namen. Auffallend sind der Zwiebelturm

mit Turmhelm sowie die barocke

Pracht im Innern des Gotteshauses. Sie

wurde 1789 bis 1791 gebaut. Der Turm ist

allerdings älter. Er geht auf das 13. Jahrhundert

zurück. Urkundlich wurde die Kirche

erstmals 893 erwähnt. Von der Herrschaft

der Kerpener zeugt das Grabmal des

Ritters Heinrich von Kerpen (gest. 1557).

Die Angehörigen des Kerpen-Adels wurden

in der Taufkapelle im Turmtrakt begraben.

Informationen:

Pfarramt Illingen, 66557 Illingen

Telefon: 06825/2690

Öffnungszeiten:

Nur nach Absprache geöffnet oder

vor und während den Gottesdiensten

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

Bergkapelle „Zu den sieben

Schmerzen Mariens“

Überreste einer spätgotischen Kapelle sowie

ein Stein zum Gedenken an Ritter

Heinrich von Kerpen lassen auf das Entstehungsjahr

1555 schließen. 190 1 erfolgten

ein Abbruch und der Bau der

heutigen Bergkapelle. Sie wurde im

neugotischen Stil errichtet und ist

heute ein bekanntes Wallfahrtsziel.

Informationen:

Bergkapelle, Kapellenstraße, 66557 Illingen

Telefon: 06825/2690

Öffnungszeiten:

Täglich 9.00 Uhr - 19.00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

21

INFO

INFO


Merchweiler

Leben und wohlfühlen – unter diesem

Motto präsentiert sich die Gemeinde,

die aus den Ortsteilen Merchweiler und

Wemmetsweiler besteht.

Zum Wohlfühlen tragen gut ausgebaute

Wanderwege in den Tälern von Merch

und Ill, in denen seit einigen Jahren der

Biber wieder heimisch geworden ist,

sowie im und um das Naherholungsgebiet

Itzenplitz bei. Der herrliche Rosengarten

im Ortsteil W emmetsweiler mit

Minigolfanlage und Groß-Schachfeld ist

ein besonderer Anziehungspunkt für

Gäste aus nah und fern.

Mit einem attraktiven Kulturangebot

bietet die Gemeinde ihren Einwohnern

und Besuchern aus der ganzen Region

Zeit zum Ausspannen und Genießen.

Schwerpunkt des Kulturprogramms sind

Angebote rund um die Fotografie, mit

internationalen Ausstellungen, W orkshops

und Multivisions-V orträgen. Über

die Grenzen unserer Region hat sich

Merchweiler mit den „Merchweiler

Fototagen“ einen Namen gemacht.

Dirmingen

Uchtelfangen

Illingen

Wustweiler

Hirzweiler Welschbach

Merchweiler

Hüttigweiler

Wemmetsweiler

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Elversberg

23

Heinitz

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

ILLINGEN

Ottweiler

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Gemeinde Merchweiler

Hauptstraße 82

66589 Merchweiler

Telefon: 06825/955120 oder

06825/955121

Fax: 06825/955143

Internet: www.merchweiler.de

www.photomission.de INFO

Steinbach


INFO

Historisches Rathaus

Wemmetsweiler

Das Wahrzeichen der Gemeinde ist das

historische Rathaus in W emmetsweiler

mit seiner weithin sichtbaren, matt

glänzenden Kuppel.

Nach einer aufwändigen Restaurierung

erstrahlen der große und kleine Kuppelsaal

in neuem Glanz und empfehlen sich

für kulturelle Veranstaltungen aller Art

in herrlichem Ambiente.

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Rathausstraße 1

Informationen: Kulturamt

Auguststraße 1a

Telefon: 06825/955120

Internet: merchweiler.de

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 8.30 Uhr - 12.00 Uhr

14.00 Uhr - 15.30 Uhr

Besichtigungen nach Vereinbarung

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

24

Pfarrkirche St. Michael

Wemmetsweiler

Die im Jahr 1899 errichtete Pfarrkirche ersetzte

eine Mitte des 17. Jahrhunderts erbaute

Kapelle. Ein Marien- und ein den 14

Nothelfern geweihter Altar sind reich gestaltet.

Ungewöhnlich ist auch das Orgelgehäuse.

Ein auf Leinwand gemalter Kreuzweg

erzählt die Leidensgeschichte Jesu.

Informationen:

Pfarramt, Pastor-Erhard-Bauer-Straße

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Telefon: 06825/2425

Führungen nach Absprache

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

Außerdem sehenswert:

Heimatmuseum Wemmetsweiler

Zum Striedt

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Telefon: 06825/42298

Kriegergedächtnis-Kapelle

Rosengartenweg, Zufahrt über Bingertstraße

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Öffnungszeiten: April bis Oktober:

mittwochs, samstags, sonntags von 14.00 Uhr

bis 18.00 Uhr, November bis März: mittwochs

und sonntags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Telefon: 06825/496861 (Monika Riefer)

Modelleisenbahnanlage in der

Schule „Zum Striedt“

Modelleisenbahnclub Wemmetsweiler e.V.

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Telefon: 06825/495562

25

INFO

INFO

INFO

INFO

ILLINGEN


Neunkirchen

„Neunkirchen – Die Stadt zum Leben!“

Das abwechslungsreiche Angebot in den

Bereichen Kultur, Freizeit und Sport, die

Innenstadt mit zahlreichen Fachgeschäften

und der größten gläsernen Einkaufsgalerie

im Südwesten locken täglich

viele Besucher nach Neunkirchen,

der Einkaufs- und Dienstleistungsmetropole

im östlichen Saarland.

Geprägt wurde die Kreisstadt von Hüttenindustrie

und Bergbau, die einst in

der Region blühten.

Sie hat sich jedoch in den letzten 30 Jahren

wie kaum eine andere Stadt gewandelt

und gilt heute als Musterbeispiel

für den Strukturwandel in einer Montanregion.

Die Neunkircher feiern gerne: Das Stadtfest

am letzten Wochenende im Juni offeriert

neben der Gastronomie ein breites

Musikangebot, das für jeden Geschmack

etwas bietet. Die Kirmes am

letzten Augustwochenende sowie der

City-Musiksommer mit K onzerten sind

weitere Highlights. Die verkaufsoffenen

Sonntage „Neunkircher Frühling“ und

„Neunkircher Oktoberfest“ mit einem gut

organisierten Rahmenprogramm lassen

den Einkauf in Neunkirchen zum Erlebnis

werden.

Welschbach

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Heinitz

Elversberg

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Steinbach

Neunkirchen

Hangard

Wellesweiler

Furpach

Ludwigsthal

27

Fürth Lautenbach

Kohlhof

Münchwies

Kreisstadt Neunkirchen

Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Rathaus, Oberer Markt 16

66583 Neunkirchen

Telefon: 06821/202-325

Fax: 06821/202-324

E-Mail: presse@neunkirchen.de

Internet: www.neunkirchen.de INFO


Zoologischer Garten

Nahe der City , doch mitten im W ald,

liegt eine der beliebtesten Attraktionen

der Stadt: der Neunkircher Zoo.

Über 100 Tierarten, insgesamt fast 500

Tiere, erwarten auf 15 ha die Gäste.

Beliebt bei Klein und Groß ist der

Elefantentempel, in dem man sich mit

den Asiatischen Elefanten täglich um

14.00 Uhr auf Rüssellänge begeben

kann.

Liszt-Äffchen und Orang-Utans fühlen

sich im Affenhaus sichtlich wohl. In der

Robbenbucht werden die Seehunde täglich

außer am Donnerstag um 10.30 Uhr

und um 15.00 Uhr vor den Augen der

Zuschauer gefüttert.

Braunbären, Giraffen, Erdmännchen sowie

viele weitere exotische Tierarten

sind „tierisch“ interessante Publikumsmagnete.

Das Highlight im Neunkircher Zoo ist

die Ökopädagogische Falknerei.

Hier zeigen täglich um 1 1.00 Uhr und

um 15.30 Uhr Theo Omlor und sein T eam

eine außergewöhnliche Flugvorführung.

Elegante Flugmanöver verzaubern die

Zuschauer ebenso wie präzise Fang- und

Greiftechniken.

Ein Erlebnis, das man sich bei einem

Besuch in Neunkirchen nicht entgehen

lassen sollte.

Übrigens: der Zoo ist an jedem T ag im

Jahr geöffnet, und im Eintrittspreis ist die

Flugvorführung der Falknerei schon

enthalten.

Neunkircher Zoo

Zoostraße 25, 66538 Neunkirchen

Telefon: 06821/21853

Internet: www.neunkircherzoo.de

Öffnungszeiten:

täglich

März bis Oktober

8.30 Uhr - 18.00 Uhr

November bis Februar

8.30 Uhr - 17.00 Uhr

Kassenschluss jeweils eine Stunde früher

Eintritt: Erwachsene 6,50 €

Kinder bis 16 Jahre 4,- €

Kinder unter 3 Jahren frei

Gruppen ab 15 Personen ermäßigter Eintritt

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

28 29

INFO

NEUNKIRCHEN


Altes HüttenAreal

Dort wo früher Eisen geschmolzen wurde,

pulsiert auch heute noch das städtische

Leben. Zwischen restaurierten Hochöfen,

Gebläsehalle, W asserturm und der

Stummschen Reithalle erstreckt sich das

„Alte HüttenAreal“ (AHA), eine einzigartige

Kulisse, die auch nachts durch ihre

wechselnde Effektbeleuchtung einen

imposanten Anblick bietet.

Gut gelungen ist in diesem Bereich die

kulturelle Belebung der einst vom V erfall

bedrohten Schwerindustrieanlagen.

Derzeit wird die Gebläsehalle, in der in den

vergangenen Jahren vielgelobte V eranstaltungen

der „Neunkircher Nächte“ und

des „Neunkircher Musicalprojektes“ stattfanden,

umgebaut. Dabei soll der Charme

der alten Architektur und der Maschinen

erhalten und mit moderner V eranstaltungstechnik

kombiniert werden.

30

Voraussichtlich ab Ende 2012 können in

der neuen Gebläsehalle diese und viele

weitere interessante V eranstaltungen

das Publikum erfreuen. Die Halle wird

künftig auch V eranstaltungsort für die

Preisverleihung des bundesweiten Günter-

Rohrbach-Filmpreises sein.

Auch in der Stummschen Reithalle haben

sich kleine, aber feine V eranstaltungen

längst etabliert: Ob beim Kulturtreff mit

den Sparten K abarett, Kleinkunst, Jazz

und Rock oder beim Literaturpodium mit

namhaften Autoren – Neunkirchen hat

sich auch in der Kulturszene einen guten

Namen gemacht.

Das Alte HüttenAreal zieht mit seiner

eindrucksvollen Effektbeleuchtung auch

abends sein Publikum in Restaurants,

Kneipen und Kinos in und rund um den

Wasserturm.

Informationen:

Kreisstadt Neunkirchen

Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Rathaus, Oberer Markt 16

66583 Neunkirchen

Telefon: 06821/202-325

Fax: 06821/202-324

E-Mail: presse@neunkirchen.de

Internet: www.neunkirchen.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

31

INFO

NEUNKIRCHEN


INFO

Neunkircher Hüttenweg

und Hüttenpark

Aus 40 Hektar Industriebrache entstand

ein großes grünes Innenstadtparadies.

Der Hüttenweg mit 15 Stationen führt

vom Hochofenkomplex mit Wasserturm

und Gebläsehalle entlang der Stummschen

Kapelle zur Erbbegräbnisstätte,

wo auch heute noch die eng mit dem

Eisenwerk verknüpfte Geschichte Neunkirchens

anschaulich wird.

Spannend ist die Geschichte des „Hüttenbarons“

Carl Ferdinand von Stumm, die

bei den Hüttenwegsführungen erzählt

wird. Auf dem W eg liegt der einzige

begehbare Spitzbunker der Region.

Mittlerweile ist der Hüttenpark ein Erholungsgebiet

für Spaziergänger, Spielwiese

für Kinder und Ort für Open-Air-

Veranstaltungen.

Informationen:

Kreisstadt Neunkirchen

Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Rathaus, Oberer Markt 16

66583 Neunkirchen

Telefon: 06821/202-325

Fax: 06821/202-324

E-Mail: presse@neunkirchen.de

Internet: www.neunkirchen.de

Führungen von März bis Oktober

jeden 1. Sonntag (10.00 Uhr) und

jeden 3. Sonntag (15.00 Uhr) im Monat

ab der Stummschen Reithalle

Dauer ca. 2,5 Stunden

Kosten: Erwachsene 3,- €

Jugendliche ab 12 Jahren 2,- €

Kinder frei

Individualführungen nach Vereinbarung

Kosten: 45,– €/Gruppe

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

32

Neunkircher Grubenweg

Jahrhundertelang wurde im Raum Neunkirchen

nach Steinkohle, dem „schwarzen

Gold“, gegraben. Die Neunkircher Gruben

König, Heinitz, Dechen, K ohlwald und

Wellesweiler waren der Inbegriff für Innovation

und wirtschaftlichen Aufschwung.

Im Zuge der Montankrise wurden bis

1968 alle Neunkircher Gruben stillgelegt.

Der 1996 eröffnete Grubenweg führt auf

auf zwei Rundstrecken von sechs bis

acht Kilometern Länge dorthin, wo einst

Kohle gefördert wurde. Fördergerüste,

Schachtanlagen und Stollenmundlöcher

sind ebenso wie typische Arbeiter- und

Grubenhäuser Zeugnisse des Steinkohlebergbaus

im Kreis Neunkirchen.

Informationen:

Kreisstadt Neunkirchen

Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Rathaus, Oberer Markt 16

66583 Neunkirchen

Telefon: 06821/202-325

Fax: 06821/202-324

E-Mail: presse@neunkirchen.de

Internet: www.neunkirchen.de

Führungen auf Anfrage

Dauer ca. 2 Stunden

Kosten: 45,– €/Gruppe

33

INFO

NEUNKIRCHEN


INFO

INFO

Historisches Kasbruchtal

Im Naturschutzgebiet K asbruch finden

historisch Interessierte die ältesten keltischen

Siedlungsspuren in Neunkirchen.

Zu sehen sind auf dem historischen

Lehrpfad ein „Opferstein“ und die

„Römertreppe“, um die sich zahlreiche

Mythen und Geschichten ranken.

Informationen:

Kreisstadt Neunkirchen

Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing

Rathaus, Oberer Markt 16

66583 Neunkirchen

Telefon: 06821/202-325

Fax: 06821/202-324

E-Mail: presse@neunkirchen.de

Internet: www.neunkirchen.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

Bürgerhaus

Zahlreiche Gastspiele namhafter Künstler

von Theater über Oper und Musical

bis zu Pop-Konzerten finden im Bürgerhaus

in der Adolf-Kolping-Straße statt.

Von überregionaler Bedeutung sind die

Literaturtage, die regelmäßig im Bürgerhaus

veranstaltet werden.

Informationen:

Neunkircher Kulturgesellschaft

Marienstr. 2, 66538 Neunkirchen

Telefon: 06821/29006-0

Fax: 06821/17580

E-Mail: info@nk-kultur.de

Internet: www.nk-kultur.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

34

Städtische Galerie

Neunkirchen

Mit ihren Wechselausstellungen aktueller

regionaler und internationaler Kunst

nimmt die Städtische Galerie Neunkirchen

eine herausragende Stellung in der saarländischen

Kunstszene ein.

Das Ausstellungsprogramm setzt bewusst

auf Vielfalt und Offenheit. Es umfasst

unterschiedliche Richtungen, Gattungen

und Medien, die Einblicke in das breite

Spektrum aktueller Kunsttendenzen vermitteln.

Neben avantgardistischer Kunst, experimentellen

Projekten und Fotografie ergänzen

kunstübergreifende Themenausstellungen

das abwechslungsreiche Programmangebot.

Informationen:

Neunkircher Kulturgesellschaft

Marienstr. 2, 66538 Neunkirchen

Telefon: 06821/2900621

Fax: 06821/17580

E-Mail:

info@staedtische-galerie-neunkirchen.de

Internet: www.nk-kultur.de

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Fr 10.00 Uhr - 12.30 Uhr

14.00 Uhr - 17.00 Uhr

Do 10.00 Uhr - 12.30 Uhr

14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Sa 14.00 Uhr - 17.00 Uhr

So, Feiertage 14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Führungen nach Vereinbarung

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

35

INFO


INFO

„Die Lakai“ -

Das Neunkircher Kombibad

Seit seiner Eröffnung vor drei Jahren hat

sich das Neunkircher Kombibad „die Lakai“

zu einem weiteren Freizeitmagneten

entwickelt. „Die Lakai“ ist ein Sportbad

mit Schwimmerbecken (25 x 16,66 m),

einem 3-Meter-Sprungturm, Nichtschwimmerbecken

(mit Wasserbreitspeier,

Bodensprudler, Massagedüsen und Massageliegen)

und Planschbecken.

Außerdem gibt es einen 350 qm großen

Wellnessbereich mit Finnsauna, Biosauna,

Dampfsauna und Saunagarten.

Im Sommer bietet das angeschlossene

Freibad auch erfrischenden Outdoor-

Badespaß.

Das 25-Meter-Schwimmerbecken mit

Sprungturm, ein großes V ariobecken und

ein separates Kinder-Planschbecken bieten

alles, was große und kleine Schwimmerherzen

begehren.

Kontakt und Info:

An der Lakaienschäferei 1

66538 Neunkirchen

Telefon: 06821/9319890

Internet: www.dielakai.neunkirchen.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

36

Anzeige SaarVV


Ottweiler

Die mittelalterlich geprägte Altstadt

unter der „Zibbelkapp“ mit ihren verwinkelten

Gässchen und lauschigen Plätzen

ist voller Geschichte und Geschichten.

Ein romantischer Wechsel von Fachwerkbauten

sowie Steinbauten der Renaissance

und des Barocks erwartet Sie.

Die „Zibbelkapp“, ein rund 48 Meter hoher

Wehrturm aus dem 15. Jahrhundert, ist

das Wahrzeichen der ehemaligen Residenzstadt

und trägt diesen Namen wegen

seines mit Schiefer gedeckten Helmes.

Auch durchaus sehenswerte Reste der

mittelalterlichen Stadtbefestigung sind

erhalten geblieben. Darüber hinaus

lohnt sich ein Besuch in Ottweiler auch

wegen der vielfältigen Gastronomie, der

zahlreichen Museen und regelmäßigen

Nachtwächterführungen.

Das ländlich geprägte Umland bietet

viel Raum zur Erholung in der Natur.

In den umliegenden Dörfern Fürth, Lautenbach,

Mainzweiler und Steinbach bieten

sich zahlreiche Gelegenheiten zum

Besichtigen und Einkehren an. Mehrere

Wander- und Premiumwanderwege erwarten

Sie. Radfahrer können ebenso

zwischen dem gut ausgebauten Saar-

Radwegenetz sowie spannenden Bike-

Trails abseits der Asphaltpisten wählen.

r

Welschbach

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Heinitz

Elversberg

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Steinbach

Neunkirchen

Hangard

Wellesweiler

Furpach

Ludwigsthal

Historische Stadtrundgänge:

Historische Figuren führen gewandet

durch die Altstadt von Ottweiler

(Reichsgräfin, Stadtschreiber, Oberamtmann,

Bürgerliche Frau, Hofprediger, etc.).

Ganzjährig gerne für Familien, Gruppen oder

Vereine auf Anfrage an Wunschterminen.

Stadtführungen auf Anfrage

an Wunschterminen:

Gruppen bis 20 Personen: 40,- €

Gruppen von 21 bis 30 Personen: 50,- €

Informationen und Stadtführungen:

Tourist-Information Ottweiler

Schlosshof 5, 66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

E-Mail: tourist@ottweiler.de

Internet: www.ottweiler.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

39

Fürth Lautenbach

Kohlhof

INFO

Münchwies


INFO

Nachtwächter

Handwerkliches Fachwerk, verwinkelte

Gassen und malerische Plätze, eingetaucht

in eine dezente Abendbeleuchtung. Diesen

romantischen Eindruck der historischen

Altstadt von Ottweiler kann man

auf ganz besondere W eise erleben. An

der Seite des „Nachtwächters“ wird man

wohlbehütet bei einem unterhaltsamen

und kurzweiligen Rundgang durch die

schönsten Winkel der Altstadt geführt.

Historisch ist ein Türmer , aus dem die

Funktion des Nachtwächters letztendlich

hervorging, in Ottweiler belegt. Und so

ist das Wahrzeichen der Stadt, der alte

Turm, auch Startpunkt des Rundgangs.

Nachtwächterführungen für Einzelpersonen

jeden Freitag von April bis

Oktober um 21.00 Uhr.

Teilnehmerbeitrag: 3,- €

Gruppen bis 20 Personen werden für

40,- € und Gruppen von 21 bis 30 Personen

werden für 50,- € gerne auch an

Wunschterminen geführt.

40

Hesse-Haus

In dem nach einer Kaufmannsfamilie benannten

„Hesse-Haus“ mit der Sonnenuhr

und dem Wappen von Nassau-Saarbrücken

wohnte einst der gräfliche Oberamtmann.

Die giebelständige Renaissance-Fassade

des repräsentativen Gebäudes

ist mit zahlreichen Obelisken

und Voluten verziert.

Das Gebäude beherbergt heute die

Tourist-Information der Stadt Ottweiler.

Schlosshof

66564 Ottweiler

Informationen:

Tourist-Information Ottweiler

Schlosshof 5

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

Der Alte Wehrturm

ist das Wahrzeichen der Stadt Ottweiler

und stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Der 48 Meter hohe Turm war im Mittelalter

Bergfried und so T eil der Stadtbefestigung.

Heute beherbergt der T urm mit dem

Helm aus glänzenden Schieferplättchen,

der ihm den Namen „Zibbelkapp“ eintrug,

das größte Glockenspiel in Südwestdeutschland.

Daneben sind in Ottweiler

auch sehenswerte Teile der Stadtmauer

bis heute erhalten geblieben.

Turmführungen auf Anfrage

an Wunschterminen:

1 Führung/Aufgang: 20,- €

ab 2 Führungen/Aufgänge: je 15,- €

Je Führung/Aufgang max. 10 Personen

41

INFO

INFO


INFO

Schulmuseum Ottweiler

und „Ottweiler Schulweg“

Das Gebäude des Schulmuseums wurde

um 1800 als Wohnhaus erbaut.

1905 erfolgten eine Renovierung und

ein Umbau, so dass eine Haushaltsschule

eingerichtet werden konnte.

Hier können Besucher den schultypischen

Geruch von Bodenöl und feuchten Tafellappen

schnuppern und sich in ihre eigene

Schulzeit zurückversetzen lassen.

Das Schulmuseum ist ein Erlebnismuseum

par excellence und bietet Schulgeschichte

zum Anfassen.

Karzer oder Strafesel, Sportgeräte von

anno dazumal im Hof, Bänke und Tafeln

aus den Jahren 1850 bis 1950, allerlei

Karten und Schulbücher , darunter ein

handgeschriebenes Rechenbuch aus dem

Jahr 1749, und nicht zuletzt ständige

Ausstellungen zu Themen der Schulgeschichte

runden das Bild ab.

Goethe-Straße 13

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/4649

Internet: www.schulmuseum-ottweiler.net

Öffnungszeiten:

Di, Do 10.00 Uhr-17.00 Uhr

So 11.00 Uhr-17.00 Uhr

Führungen und sonstige Termine

nach Vereinbarung

Eintritt: Erwachsene 2,50 €

Kinder und Sozialkarte 1,50 €

Familien 5,- €

Schulklasse mit Führung 35,- €

Gruppen ab 10 Personen 2,- €

pro Person

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

42

Ottweiler Pavillon und

Barock-Rosengarten

Inmitten eines barocken Rosengartens

an der Blies liegt der Ottweiler Pavillon,

einer von zwei Barockbauten, die Friedrich

Joachim Stengel für Ottweiler schuf.

Das zweigeschossige Gebäude mit

rocaillegeschmücktem Portal und Mansardendach

diente Fürst Wilhelm Heinrich

als Ersatz für das wegen Baufälligkeit

abgetragene Renaissance-Schloss.

Der Rosengarten entstand im Jahr 2000

und wurde vom Landkreis Neunkirchen

der Stadt Ottweiler zum Jubiläum „450

Jahre Stadtrechte“ übergeben.

Er ist jederzeit frei zugänglich.

Bliesstraße

66564 Ottweiler

Informationen:

Tourist-Information Ottweiler

Telefon: 06824/3511 oder

Rosenfreunde Ottweiler

Gerhard Müller

Karl-Marx-Straße 2

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3719

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

43

INFO


INFO

Witwenpalais

Das Witwenpalais ist das einzige Stadtpalais,

das Stengel entworfen hat. Den

roten Sandsteinbau ließ Fürst Wilhelm

Heinrich zwischen 1756 und 1760 für

seine Frau Sophie Erdmuthe geb . Gräfin

von Erbach errichten. Fürst Ludwig von

Nassau-Saarbrücken, Sohn und Nachfolger

Wilhelm Heinrichs, nahm nach dem

Tod seiner Frau, Fürstin Wilhelmine, 1787

die bürgerliche Katharina Kest, das Kindermädchen

seiner Geliebten, Freifrau

von Dorsberg, zur Frau. Schon 1784 war

sie durch Kaiser Josef II. zur „Reichsgräfin

von Ottweiler“ erhoben worden. Bereits

1763 gründete Fürst Wilhelm von Nassau-Saarbrücken

eine Porzellanmanufaktur,

die aber um 1800 wieder geschlossen

wurde. Kostbares und Rares ist teilweise

hier erhalten und ausgestellt.

Ab und an kehrt die „Reichsgräfin von

Ottweiler“ auch heute noch nach Ottweiler

zurück und empfängt mit ihrem Hofstaat

im historischen Witwenpalais, in dem inzwischen

das Landratsamt beheimatet

ist, auf Wunsch auch Gäste zum Plausch.

Wilhelm-Heinrich-Straße 36

66564 Ottweiler

Informationen und

Buchung des Gräfinnen-Empfangs:

Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen (TKN)

Am Bergwerk Reden 10, 66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/972920

Internet: www.rosenkreis.de

E-Mail: info@rosenkreis.de

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 9.00 Uhr - 16.00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

44

Ostertalbahn

Der touristische Museumszug der Ostertalbahn

verbindet auf einer 21 km langen

und landschaftlich reizvollen Strecke die

historische Altstadt von Ottweiler mit

Schwarzerden. In liebevoll restau rierten

Lokomotiven und Waggons kann man in

die Eisenbahngeschichte der 50 er und

60er Jahre eintauchen.

Der Zug kann auch von Gruppen oder

Gesellschaften für eigene Ausflüge gebucht

werden.

Außerdem gibt es in jedem Jahr zahlreiche

Sonderfahrten, wie zum Beispiel Dampflokfahrten,

Nikolaus-Sonderfahrten oder

den Lehrgang zum Ehrenlokführer.

Informationen und Fahrtermine:

Tourist-Information Ottweiler

Schlosshof 5

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511 oder

06858/1465

Internet: www.ostertalbahn.de INFO

45


INFO INFO INFO

INFO

Außerdem sehenswert:

Stadtmuseum Ottweiler

Linxweiler Straße 5

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

Ottweiler Buchdruck-Werkstatt

im Stadtmuseum

Stadtgeschichtliches Museum

Linxweilerstraße 5

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

Vorführungen auf Anfrage

Museumsapotheke Ottweiler

Saarbrücker Straße 2

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

Insektenmuseum Ottweiler

Werschweilerstraße 13

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/4515

Öffnungszeiten: nach Vereinbarung

46

Außerdem sehenswert:

Handwerkerhof

Bahnhofstraße 27 und 31

66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3879

Öffnungszeiten: nach Vereinbarung

Heimatmuseum

Ottweiler-Steinbach

Parallelstraße 2

66564 Ottweiler-Steinbach

Telefon: 06824/3511

Öffnungszeiten: nach Vereinbarung

Waldsinnespfad

Vom Freizeitgelände Hiemes in Steinbach

aus startet der etwa 3,5 Kilometer lange

und für die ganze Familie geeignete

Waldsinnespfad. Es gibt viel zu entdecken

und auszuprobieren, und die schöne Landschaft

oberhalb der Oster lädt geradezu

ein zu einem Picknick im Wald.

Informationen:

Tourist-Information Ottweiler

Schlosshof 5, 66564 Ottweiler

Telefon: 06824/3511

E-Mail: tourist@ottweiler.de

Internet: www.ottweiler.de

Ölmühle Wern

Brückenstraße 37

66564 Ottweiler-Fürth

Telefon: 06858/8249

Öffnungszeiten:

Führungen nach Vereinbarung

47

INFO

INFO

INFO

INFO


Schifweiler

Die noch immer von ihrer großen Bergbau-Vergangenheit

geprägte Gemeinde

Schiffweiler ist heute ein attraktiver Ort

für den aktiven Freizeitsportler: Radfahren,

Nordic Walking, Wandern, Laufen.

Es gibt viele Möglichkeiten, die W ege

rund um Schiffweiler und um den Itzenplitzer

Weiher kennen zu lernen. Ein

Rad- und W anderwegenetz von mehr

als 25 Kilometern Länge durchzieht das

Waldgebiet zwischen Heiligenwald,

Merchweiler und Friedrichsthal.

Zu den Zeugnissen der Schiffweiler Industriegeschichte

führen die Bergbauwege,

die überall in der Gemeinde zahlreiche

Stationen des Bergbaus vorstellen.

Wer es weniger sportlich und lieber beschaulich

mag, dem verspricht der Rosengarten

in Stennweiler mit seinem Naturdenkmal

„1000-jährige Linde“ Rast und

Ruhe.

Rosa, rot und gelb blühen sanft und

samtig Rosen in vielblättriger Fülle.

Zu den Rosen kommen die Rosse: Alljährlich

galoppieren und traben die

Pferde auf der Rennbahn des Pferdesportzentrums

in Heiligenwald.

Erfrischung bietet das beheizte Freibad

mit seinem 50-Meter-Schwimmerbekken

in Landsweiler-Reden.

Spannend geht es im „Garten Reden“ zu.

Das ehemalige Bergwerksgelände entwickelt

sich immer mehr zu einer sehenswerten

Attraktion in der Gemeinde

Schiffweiler.

Hirzweiler Welschbach

Hüttigweiler

Wemmetsweiler

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Heinitz

Elversberg

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Steinbach

Neunkirchen

Hangard

Wellesweiler

Furpach

Ludwigsthal

Gemeinde Schiffweiler

Gemeindeverwaltung

Rathausstraße 7-11

66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/67839

Fax: 06821/67848 INFO

49

Fürth

Kohlhof

Münchwies


„Garten Reden“

(Ehemalige Grube Reden)

Der Garten Reden ist eine Landschaft in

der Industriekultur, die zwischen architektonischer

Strenge und naturnaher

Wildnis ungewohnte P erspektiven und

Eindrücke aufzeigt.

Fast 150 Jahre lang wurde in Reden

Kohle gefördert, bis die Grube 1995 geschlossen

wurde.

Seit 2001 wurde das ehemalige Bergwerk

Reden (benannt nach Friedrich

Wilhelm Graf von Reden, 1752 -1814,

preußischer Staatsminister) zu einem

Zukunftsstandort für Freizeit und Tourismus

entwickelt.

Denkmalgeschützte Industriegebäude,

moderne Landschaftsgestaltung und ein

alles überragender Haldenkörper, eingebettet

in die Industrielandschaft des Saarkohlenwaldes

prägen das faszinierende

Erscheinungsbild des Garten Reden.

Vor dem Portal des Verwaltungsgebäudes

steht eine überlebensgroße Skulptur, der

„Bergmann“ des Bildhauers Fritz K oelle,

die von den Einheimischen nur „Hannes“

genannt wird.

Der „Dornröschenschlaf“ der Grube Reden

ist inzwischen Vergangenheit.

50

Verschiedene Institutionen und Wissenschaftler

arbeiten im repräsentativen

Verwaltungsgebäude, in dem sich auch

Tagungs- und Veranstaltungsräume befinden

und in dem regelmäßig Ausstellungen

zu bewundern sind.

Das Zentrum für Biodokumentation (ZfB)

betreut die naturwissenschaftlichen Landessammlungen,

die zuvor der Universität

angegliedert waren. Die Sammlungen

können während der Öffnungszeiten

besichtigt werden.

Die Bergehalde ist wegen V eranstaltungen

wie der „SR 3-SommerAlm“, dem

rund 4 km langen Skaterweg und ihrer

tollen Aussicht zu einem beliebten Ausflugsziel

geworden.

Mitte 2012 öffnet hier der FuN Berg Saar

(s. Seite 54) seine Pforten. Geothermiebecken,

„Mosesgang“, die im Laufe des

Jahres 2012 entstehenden Wassergärten

und nicht zuletzt „Gondwana–Das Praehistorium“

(s. Seite 52) verwandeln die

alte Grube in den zukunftsträchtigen

„Garten Reden“.

Informationen:

Industriekultur Saar

Telefon: 06825/9427719

Internet:www.iks-saar.de

Informationen:

Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen (TKN)

Am Bergwerk Reden 10

66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/972920

Internet: www.rosenkreis.de

E-Mail: info@rosenkreis.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

51

INFO


INFO

GONDWANA –

Das Praehistorium

Die Urzeit lebt.

Komm zu uns und erlebe eine lehrreiche

Abenteuerreise in die Urzeit!

Spring in unsere Zeitmaschine. Sie bringt

dich weit zurück, in Welten viele Millionen

Jahre vor unserer Zeit.

In einem engen Wüstencanyon stehst du

vor einem fauchenden Riesenreptil.

Donnernd stürzt das Wasser einer Sturzflut

auf dich herab.

Dann stehst du plötzlich Auge in Auge

mit dem gefährlichsten Räuber aller

Zeiten: Dem T-Rex! Wütend verteidigt er

seine Beute. Er will sich auf dich stürzen.

Wo es das alles gibt und noch vieles

mehr?

Bei GONDWANA - Das Praehistorium,

der weltweit einzigartigen Urzeit- und

Dinosaurier-Erlebnisattraktion!

Erlebe Evolution live - vom Urknall bis

zum Aussterben der Dinosaurier!

52

Gondi’s Dinowelt

„Gondi`s Dinowelt“, präsentiert von

GONDWANA–Das Praehistorium bietet

auf einer 800 qm großen Fläche ein

Spielparadies für Kinder von 0-12 Jahren.

Ein durch Seile und Wandnetze gesicherter

Parcours führt die Kids auf elastischen

Böden, durch Tunnel-Röhren und

über rasante Rutschen einmal quer

durch die Spielwelt.

Weltweit einmalig steht der über acht

Meter hohe Holzgestell-Dinosaurier in

der Mitte der Halle. V on der Fußkralle

bis zum Dino-Kopf bietet die Konstruktion

auf verschiedenen Ebenen jede

Menge Platz für Spiel und Spaß.

Ebenso einzigartig sind die Dinokarts,

mit denen die Kinder über einen spannenden

Rundkurs flitzen.

Informationen:

GONDWANA - Das Praehistorium

und Gondi’s Dinowelt

Bildstockstraße,

66578 Schiffweiler/Landsweiler-Reden

Telefon: 06821/9316310

Fax: 06821/9316311

Internet: www.gondwana-praehistorium.de

E-Mail: info@gondwana-praehistorium.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

53

INFO


INFO

FuN Berg Saar

An und auf der Bergehalde Reden wird im

Laufe des Jahres 2012 mit dem „FuN Park“

ein Freizeit- und Naturpark eröffnen, der

seinesgleichen suchen wird.

Die Attraktionen des P arks werden die

beiden Elemente „Freizeit“ und „Natur“

in einzigartiger Weise kombinieren und

in einen harmonischen Einklang bringen.

Das Kürzel „FuN“ steht dabei sowohl

für das Wort Freude oder Spaß als

auch insbesondere für Freizeit und Natur.

Die Besucher können sich auf verschiedene

Rutschen, Klettermöglichkeiten,

Seilbahnen, Ganzjahresrodelbahn, Kinderbaustelle,

Baggerpark, Streichelzoo sowie

vieles mehr freuen und sich von der

Vielfalt überraschen lassen.

Gezahlt wird übrigens nur bei Nutzung

der jeweiligen Einrichtungen. Der Besucher

der Halde wird das Naturereignis

nach wie vor kostenfrei genießen können.

Die beeindruckende Almhütte mit ihrer

spektakulären Aussicht und den leckeren

almtypischen Köstlichkeiten machen

den „FuN Park“ zu einem idealen Ausflugs-

und Erlebnisziel im „Garten Reden“.

Informationen:

Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen (TKN)

Am Bergwerk Reden 10

66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/972920

Internet: www.rosenkreis.de

E-Mail: info@rosenkreis.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

54

Naherholungsraum Itzenplitz

In Heiligenwald liegt die ehemalige Grube

Itzenplitz, deren Tagesanlagen ein eindrucksvolles

Bild abgeben. Das Fördergerüst

Itzenplitz III, eine 13 Meter hohe

Stahlfachwerkkonstruktion, ist heute das

älteste erhaltene Seilscheibengerüst des

Saarbergbaus. Sie ist Namensgeber für

das Waldgebiet zwischen Merchweiler,

Heiligenwald und Friedrichsthal.

Der Naherholungsraum Itzenplitz ist mit

seiner Gesamtfläche von 667 Hektar

eine Kulturlandschaft, die durch den

Steinkohlebergbau entstanden und auch

geprägt worden ist.

Er verfügt über einen Nordic-W alking-

Park mit vier verschiedenen Strecken

von 5,5 km bis 11 km zwischen Heiligenwald,

Friedrichsthal und Merchweiler.

Wanderwege von einer Länge bis zu 25 km

erschließen das gesamte Gebiet.

Der idyllisch gelegene Itzenplitzer W eiher

mit dem historischen Pumpenhäuschen

ist zentraler Mittelpunkt des Naherholungsraumes

und stellt ein besonderes

Kleinod im Denkmälerbestand des

Saarlandes dar.

Hier ist ein großartiges Erholungsgebiet

für Wanderer, Nordic-Walker, Radfahrer,

Reiter und Angler entstanden.

Itzenplitzstraße

66578 Schiffweiler-Heiligenwald

Informationen:

Gemeinde Schiffweiler

Telefon: 06821/67821

Besichtigung der Grube Itzenplitz

von außen ganzjährig möglich

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

55

INFO


Spiesen-

Elversberg

Ohne Berge geht es nicht. 1852 wurde

auf dem „Elmersberg“ ein Schlafhaus für

die Arbeiter des 1847 angeschlagenen

und 1962 geschlossenen Heinitz-Stollens

gebaut. Gras und viel Grün wuchsen seitdem

um die Zeugnisse saarländischer

Industriegeschichte. Naherholung dort,

wo einst hart gearbeitet wurde, prägt das

Bild vieler ehemaliger Bergbaugemeinden

im Kreis. Einen Blick über den grünen

Kreis genießen, heißt Treppensteigen hinauf

auf den Aussichtsturm „Am Galgenberg“

in Spiesen-Elversberg.

Wald, Wiesen und Wanderwege warten

in einer gewachsenen Industrielandschaft

im „Ruhbachtal“, im „W eilerbach“ oder

rund um die „Spieser Mühle“ auf Sportler

und Spaziergänger.

Welschbach

Mainzweiler

Stennweiler

Schiffweiler

Heiligenwald

Landsweiler

Reden

Heinitz

Elversberg

Wiebelskirchen

Sinnerthal

Spiesen

Spiesen-

Elversberg

Ottweiler

Steinbach

Neunkirchen

Hangard

Wellesweiler

Furpach

Ludwigsthal

57

Fürth Lautenbach

Kohlhof

Münchwies

Gemeindeverwaltung Spiesen-Elversberg

Hauptstraße 16

66583 Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/7910

Fax: 06821/791160

E-Mail: poststelle@spiesen-elversberg.de

Internet: www.spiesen-elversberg.de INFO


INFO

Galgenbergturm Spieser Mühle

und Wasserwerk mit Park

Einen weiten Fernblick verspricht ein Besuch

des Naherholungsgebietes Galgenberg

in Spiesen.

1979 war mit dem Ausbau des Galgenbergs

zum Naherholungsgebiet begonnen

worden, und seit 1985 kann man vom

Galgenberg in die Ferne schauen.

Gemeinde Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/7910

Öffnungszeiten Turm:

von April bis Oktober

Der Schlüssel zum Turm ist in der Gaststätte

„Zum Rosengarten“ erhältlich.

Telefon: 06821/73406

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

58

Anfang des 16. Jahrhunderts nahm die

Mühle ihren Betrieb auf und ging mit dem

Dorf Spiesen in den Wirren des Dreißigjährigen

Krieges unter.

Im 18. Jahrhundert war die Spieser Mühle

auch Sägemühle.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts konnte

sie der K onkurrenz von Dampf – und

später mit Elektrizität – angetriebenen

Mühlen nichts mehr entgegensetzen und

wurde 1898 geschlossen. Auf dem Grundstück

baute die Stadt Friedrichsthal ihr

neues Wasserwerk. Längst steht auch

hier die Freizeit und Erholung im V ordergrund.

Spazierwege führen durch das

Tal zum – zwischen Spiesen und Rohrbach

gelegenen – „Glashütter Weiher“.

An der Landstraße zwischen

den Ortsteilen Spiesen und Rohrbach

Informationen:

Gemeinde Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/7910

59

INFO

SPIESEN-ELVERSBERG


INFO

CFK – Centrum für Freizeit

und Kommunikation

Im März 2007 eröffnete das CFK - Centrum

für Freizeit und K ommunikation.

Die gesamte Anlage mit Hotel, Restaurant,

Eventhalle, Fitnessstudio mit Wellnessbereich

und Sporthalle ist barrierefrei

gestaltet. Dies bedeutet, dass Hotelaufenthalte

sowie Veranstaltungen und

Tagungen auch für behinderte Menschen

möglich werden. Zwei Bowlingbahnen,

eine Sportsbar sowie die kostenlose

Nutzung des Fitnessstudios und des

angrenzenden Nordic.Walking.Parks garantieren

den Hotelgästen ein ausgewogenes

Sport- und Wellnessangebot.

Tagungsgäste können den Tag auch auf

der großen Außenterrasse ausklingen

lassen. Die Eventhalle für bis zu 250 Personen

ist mit ihrer Bühne Plattform für

Tagungen, Theater sowie große Firmenund

Familienfeiern geeignet.

CFK - Centrum für Freizeit

und Kommunikation der

Lebenshilfe GmbH

Zum Nassenwald 1

66583 Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/959790

Fax: 06821/95979199

E-Mail: cfk@cfk-freizeitcentrum.de

Internet: www.cfk-freizeitcentrum.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

60

Außerdem sehenswert:

Heimatmuseum Spiesen

Marktstraße 4

66583 Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/72396

Öffnungszeiten:

nach Vereinbarung

Informationen:

Gemeinde Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/7910

Heimatstube Elversberg

St. Ingberter Straße 19

66583 Spiesen-Elversberg

Telefon: 06821/70756

Besichtigung nach Vereinbarung

61

INFO

INFO


Tour d’énergie

Die „tour d’énergie“ zwischen Landsweiler-Reden

und Göttelborn möchte die

Menschen für die Themen Klimawandel

und regenerative Energien sensibilisieren.

Sie gliedert sich in eine Berg-, eine Waldund

eine Sonnen-Etappe.

Jede Etappe enthält mehrere Zwischenstationen,

die sich mit den Möglichkeiten

alternativer Energiegewinnung, der Rolle

des CO2 im Klimageschehen und den vielfältigen

Funktionen des Waldes im Hinblick

auf Klimaänderungen beschäftigen.

Informationen zu den einzelnen Stationen

können vor Ort per Handy aus dem

Internet oder aus der am Startpunkt erhältlichen

Broschüre entnommen werden.

Die Streckenlänge zwischen Landsweiler-

Reden und Göttelborn beträgt etwa

13 Kilometer, daher wird die „tour d‘énergie“

optimalerweise mit Elektrofahrrädern

befahren.

Diese können am Startpunkt bei der Tourismus-

und Kulturzentrale des Landkreises

Neunkirchen, entliehen werden.

63

INFO

THEMENWEGE


Die Biber-Radtour

rund um Illingen

Die Biber-Tour ist eine 25 Kilometer lange

mittelschwere Halbtages-Radtour, die

neben dem romantischen Bachlauf der

Ill auch einige herrliche Aussichten und

idyllische Plätzchen zu bieten hat.

Start- und Zielpunkt ist die Reha-Klinik

in Illingen.

Erlebnisweg

„Rund ums liebe Vieh“

mit Hirztaler Dorf- und Schaukäserei

Der 12 Kilometer lange Themenweg „Rund

ums liebe Vieh“ führt die Wanderer durch

die Kulturlandschaft des Illtals und des

angrenzenden Naturschutzgroßprojektes

„Täler der Ill“. Bauernhoftiere hautnah

erleben können Familien mit ihren Kindern

auf einer W anderung durch Feld, W ald

und Wiesen. In der Hirzweiler Dorf- und

Schaukäserei kann man bei der Käseherstellung

zuschauen oder diesen nach

Voranmeldung selbst herstellen.

64

Themenweg

„Waldwirtschaft im Wandel“

Der Themenwanderweg „W aldwirtschaft

im Wandel“ nimmt Sie auf ca. 9 km mit

auf eine Zeitreise durch fünf Jahrhunderte

Waldwirtschaft.

An zehn Stationen wird die W aldgeschichte

vom Mittelalter bis in unsere

Zeit wieder lebendig.

Wunderschöne Panoramablicke auf das

Schaumberger Land und das T al der Ill,

Rastmöglichkeiten am idyllisch gelegenen

Klingelfloßweiher und an einer W eide

mit Soay-Schafen lassen den Themenwanderweg

zu einem erholsamen und

interessanten Erlebnis werden.

Informationen zu den Themenwegen:

Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen

Am Bergwerk Reden 10

66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/972920

Internet: www.rosenkreis.de

E-Mail: info@rosenkreis.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite INFO

65

THEMENWEGE


INFO

Hangarder Brunnenpfad

Start/Ziel: Hangard, Dorfbrunnen

Länge: 15 Kilometer

Gehzeit: 4-5 Stunden

Saison: ganzjährig begehbar,

sonnen- und windgeschützt

Profil/Charakteristik:

» mittelschwer

» hügeliges Gelände

» Mix aus schmalen und breiten

Wald- und Wiesenpfaden

» Bachüberquerungen über

Brücken und Stege

Schauinslandweg

Start/Ziel: Fischweiher Randsbach (zw.

Wiebelskirchen und Ottweiler)

Länge: 10,5 Kilometer

Gehzeit: ca. 3 Stunden

Saison: ganzjährig begehbar

Profil/Charakteristik:

» mittelschwer

» hügeliges Gelände

» Mix aus schmalen und breiten

Wald- und Wiesenpfaden

» 13 spektakuläre Aussichtspunkte

Ausführlichere Informationen zu den einzelnen

Themen- und Premiumwegen finden

Sie in den aktuellen Wander- und Rad-

Broschüren der T ourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen.

66

Mühlenpfad

Start/Ziel: Fürth, Ölmühle Wern

Länge: 9 Kilometer

Gehzeit: ca. 3 Stunden

Saison: ganzjährig begehbar

Profil/Charakteristik:

» leicht, nur mittlere Kondition

erforderlich

» mehrere Bachüberquerungen über

Brücken, Stege und Trittsteine

» Mix aus schmalen und breiten

Wald- und Wiesenpfaden

sowie Mühlengräben

Steinbachpfad

Start/Ziel: Steinbach, Sportplatz

Länge: 7 Kilometer

Gehzeit: ca. 3 Stunden

Saison: ganzjährig begehbar

Profil/Charakteristik:

» mittelschwer

» zwei längere Anstiege

» Mix aus schmalen und breiten

Wald-und Wiesenpfaden

» mehrere Bachüberquerungen über

Trittsteine

» herrliche Aussicht am Betzelhübel

Informationen:

Tourismus- und Kulturzentrale

des Landkreises Neunkirchen

Am Bergwerk Reden 10

66578 Schiffweiler

Telefon: 06821/972920

Internet:www.rosenkreis.de

E-Mail: info@rosenkreis.de

Öffentlicher Nahverkehr siehe letzte Seite

67

INFO

PREMIUMWANDERN


Rosenkreis Neunkirchen

Neben den zahlreichen Rosenstädten

und -dörfern ist der Landkreis Neunkirchen

seit 1985 der erste und bisher einzige

Rosenkreis in Deutschland.

Zu dieser Auszeichnung haben die Rosenfreunde

mit ihrem Engagement und

der Gestaltung von insgesamt neun Rosengärten

im Landkreis beigetragen.

Gehen Sie auf Entdeckungsreise durch

den Rosenkreis Neunkirchen!

Rosengarten Finkenrech

Tholeyer Straße

66571 Eppelborn-Dirmingen

Rosengarten Illingen

Schulstraße 27, 66557 Illingen

Besichtigung nur nach Absprache

(Privatgarten)

Rosengarten Hüttigweiler

Hohlstraße 1

66557 Illingen-Hüttigweiler

Rosengarten Welschbach

„Kupferne Hölle“

66557 Illingen-Welschbach

Jederzeit frei zugänglich

68

Barock-Rosengarten Ottweiler

B41 – Bliesstraße am Stengelpavillon,

66564 Ottweiler

Rosengarten Wemmetsweiler

Rosengartenweg, Zufahrt über Peterstraße,

66589 Merchweiler-Wemmetsweiler

Rosengarten Neunkirchen

Stadtpark,

Falkenstraße (Nähe Polizeipräsidium)

66538 Neunkirchen

Rosengarten Stennweiler

Waldstraße, Am Sportplatz

66578 Schiffweiler-Stennweiler

Jederzeit frei zugänglich

Rosengarten Spiesen-Elversberg

Verlängerung der Beethovenstraße

(Gelände zwischen Galgenbergturm und

AWO-Heim)

66538 Spiesen-Elversberg

Jederzeit frei zugänglich

Nähere Informationen zu den einzelnen

Rosengärten entnehmen Sie bitte der

aktuellen Broschüre „Rosengärten“.

69

ROSENGÄRTEN

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!