Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales - bit

bit.at

Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales - bit

Akademie fürGesundheit, Pflege und Soziales2012Die erste Adresse für Wissen und Bildung.best in trainingwww.bit.at/gps


it GKNwww.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und Sozialesbest in trainingDie bit gruppeSeit über 25 Jahren ist die bit gruppe Ihr idealer Partner für alle Fragen rund um AusundWeiterbildung . Eine Vielzahl von Unternehmen und Organisationen schenkt uns ihrVertrauen. Die Gründe dafür finden sich in unseren Qualitäten:Größter privater Trainingsanbieter Österreichs – Für Sie bedeutet dies Stabilität, seriöseAngebote und höchste Qualitätsstandards.Komplettanbieter für Consulting, Training und Implementierung – Für Sie bedeutet diesZugang zu Innovation und Lösungsvielfalt sowie zu flexiblen und zielorientierten Produkten.Hochqualifizierte MitarbeiterInnen – Für Sie bedeutet dies erfahrene Spezialisten zufachspezifischen Themen und marktgerechten Konditionen.Internationale Top-Zertifizierungen – Für Sie bedeutet dies einen anerkannten Nachweisüber Ihre Fähigkeiten und garantiert internationale Standards auf höchstem Niveau.Bedarfsgerechte Bildung mit PraxisorientierungDas Bildungsverständnis der bit gruppe basiert auf den höchsten Maßstäben erwachsenenpädagogischenHandelns und ist arbeitgeber- und teilnehmerorientiert. Inhaltliche Vielfaltauf wissenschaftlicher Grundlage mit innovativen Lernmethoden zu verbinden, hat für unseinen hohen Stellenwert. Deswegen kooperieren wir auch mit Fachkräften und Einrichtungenund fördern damit die Praxisnähe und die Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichenberuflichen Handlungsebenen und -systemen.In der Gestaltung unserer Qualifikationsangebote arbeiten wir mit anerkannten Expert-Innen aus dem medizinischen, pflegerischen, psychologischen, pädagogischen undrehabilitativen Bereich als Referentinnen und Referenten mit starker Praxisorientierungzusammen.Die erste Adresse für Wissen und Bildung.Vertrauen Sie deshalb Österreichs größtem privaten Bildungsanbieter best in training mit 25 JahrenErfahrung in Methodik und Didaktik, verantwortungsbewusster und hochqualitativerWissensvermittlung.Sie finden uns:►► 7 x in Österreich (Zentrale)►► 5 x in Deutschland►► 1 x in der Schweiz►► 3 x in Polen►► 2 x in Tschechien►► 1 x in Kroatien►► 1 x in Russland►► 1 x in Albanienb i tb i tb i tb i tM . I . T b i tb i C t o m b i t b i tb i G K t Nb i tb i tb i tb i C t P CI B S Sb i tb i tb i tb i tSeite 4


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsKundInnenfeedback„Wir sehen den Menschen als Einheit von Körper Geist und Seele, als individuelles Wesen,mit all seinen Stärken und Schwächen.Die bit Akademie für Gesundheit, Pflege und Soziales trägt ihren Teil dazu bei, dass diesesLeitbild leicht und lebendig wird. Durch fachgerechte Weiter- und Fortbildung, das Verstehen,das hier vermittelt wird macht es uns möglich unseren BewohnerInnen eine sehr gute undprofessionelle Betreuung anbieten zu können. Mit Herz und Verstand durch kompetenteReferentInnen, die auf Fragen der MitarbeiterInnen gerne eingehen und die Inhalte verständlichweitergeben.“Andrea NiedererPflegedienstleitung Seniorenwohnhaus Bürmoos„Die größten Meister sind diejenigen, die nie aufhören Schüler zu sein.“Ignaz Anton Demeter (1773-1842)Personal mit guter Ausbildung und fachspezifischen Wissen ist gerade in Pflegezentren einwesentlicher Faktor, damit es den Bewohnerinnen und Bewohnern gut geht. Daher ist es auchfür den Samariterbund Gruppe Graz ein großes Anliegen, die Aus- und Weiterbildung ihrerMitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Mit der bit Akademie für Gesundheit, Pflegeund Soziales konnte dazu ein hervorragender Partner gefunden werden.Dr. Elisabeth GeyerProkuristin der Seniorenkompetenzzentren des ASB GrazGemeinnützige Rettung und soziale Dienst GmbHVorsitzende Ausschuss der Berufsgruppe Pflegeheime - Wirtschaftskammer SteiermarkAus- und Weiterbildung in der Pflege aus politischer Sicht„Wir werden – statistisch gesehen – immer älter, bleiben aber nicht immer bis zum Lebensendein der glücklichen Lage, uns selbst versorgen zu können. Gleichzeitig werden aufgrund dergesellschaftlichen Entwicklungen immer mehr Pflegeleistungen außerhalb des Familienverbandesnötig. Damit verbunden ist auch ein steigender Bedarf im Bereich der Langzeitpflege. Dies stelltuns vor neue Herausforderungen. Als für Soziales und Arbeit zuständiger Landesrat habe ichmich stets dafür stark gemacht, die Ausbildungsangebote im Pflegebereich zu erhöhen. DieseBestrebungen sollen auch in der Zukunft fortgesetzt werden.Eine finanzielle Unterstützung für jene, die berufsbegleitend Ausbildungen bzw. Aufschulungenabsolvieren, ist mir zudem wichtig. Unumgänglich ist es auch, WiedereinsteigerInnen für diesesBetätigungsfeld zu gewinnen. Dies wäre geradezu eine „Win-Win-Situation“, denn auf der einenSeite sind gerade im Bereich der Langzeitpflege erfahrene Kräfte, die neben guter Ausbildung auch über reichlich Lebenserfahrungverfügen, sehr gefragt. Auf der anderen Seite sind Berufe im Sozialbereich – und insbesondere im Pflegebereich– sichere Jobs, in denen die Zufriedenheit der Beschäftigten hoch ist.“Siegfried Schrittwieser2. Landeshauptmann-Stv.zuständig für Soziales – Arbeit – Erneuerbare Energien – WohnhaussanierungSeite 5


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesFachbereiche der AkademieAusbildung►► Staatlich anerkannte Lehrgänge►► Neue BerufsbilderFort- und Weiterbildung►► Fachliche Ebene►► Persönliche EbeneService und Consulting►► Förderberatung►► Weiterbildungs-Bedarfsanalysen►► Bildungsplanung für Pflegeheime und Einrichtungen►► Begleitung, Erfolgskontrolle und TransfersicherungDurchführungsvariantenAusbildungenUnsere staatlich anerkannten Ausbildungen und unsere Diplomlehrgänge zeichnen sichdurch ein hohes Maß an Durchführungsqualität aus. Um einen optimalen Lernerfolg zugarantieren, arbeiten wir bewusst nicht mit Großgruppen und können so individuell undexakt auf Lerngewohnheiten und die Bedürfnisse unserer LehrgangsteilnehmerInneneingehen.Offene TrainingsDas sind alle Trainings, die Sie hier in diesem Katalog und in unserem Online-Shop unterwww.bit.at /gps finden. Diese Trainings sind sogenannte „Standard“ Präsenztrainingsmit festgelegten Inhalten und einer fixen Seminardauer zu einem fixen Termin. Hiernehmen Personen aus unterschiedlichsten Unternehmen oder Privatpersonen teil.Firmen- bzw. GruppentrainingsFirmen- bzw. Gruppentrainings rechnen sich ab ca. 4 Personen und zeichnen sichvor allem durch hohe Flexibilität aus. Sie bestimmen gemeinsam mit uns und demfachlichen Spezialisten die Inhalte, die Dauer und die Ausbildungsform (Präsenz,Blended Learning, e-Learning, Videotraining, etc.) der Seminare. Sie haben kompletteFreiheit bei der Ortsauswahl – ob die Präsenzseminare in unseren Räumen, in IhremHause oder in einem Seminarhotel in entspannter Umgebung stattfinden sollen.Individualtrainings – CoachingsSie benötigen spezifisches Fachwissen oder brauchen nur Teile eines Seminars unddas möglichst schnell? Dann nutzen Sie unsere Individualtrainings. Wie der Nameschon sagt ist hier alles individuell – der Inhalt, die Dauer, die Ausbildungsform undder Ort. Individualtrainings sind ideal für 1 bis max. 3 Personen. Nutzen Sie auch dieMöglichkeit von Coachings direkt am Arbeitsplatz!Seite 6


►►►►Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsFachbereicheHandlungsebeneKinaestheticsBasaleStimulationHomunculusAromapflegeAnimationFachlicheEbeneMultimorbiditätMultimedikationChronizitätDemenzPflege daheimKörperlicheEbeneErgonomieEntspannungBewegungAktivierungPsychosomatik►►►SachlicheEbeneRechtQualititätsmanagementWundmanagementBeschwerdemanagementDokumentation►PersönlicheEbeneTrauerarbeitGesundesFührenBurn-outPräventionDeeskalationResilienzDer demografische Wandel in Österreich wie in vergleichbaren europäischen Ländern lässtden Anteil an älteren, alten, sehr alten Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten weiteransteigen. Die schnell wachsende Bevölkerungsgruppe hat Auswirkungen und stellt hoheAnforderungen an die Gesellschaft, ihre Sozial-, Gesundheits- und Wirtschaftssysteme undim Speziellen an alle Gesundheitsberufe, um Personen, die Pflege brauchen, menschlichzu begegnen. Die Hochaltrigkeit ist gekennzeichnet durch Multimorbidität, Multimedikation,Chronizität, psychosomatische Zusammenhänge und progredienten Verlauf. Die darausresultierenden Veränderungen und Wandlungsprozesse im Gesundheits- und Pflegebereichbewirken die Zunahme der Bedeutung geriatrischer und gerontopsychiatrischer Aus-, Fort-,und Weiterbildungen.Ihre VorteileFür Organisationen und einzelne MitarbeiterInnen des Gesundheits- und Pflegewesenserwachsen Vorteile wie beispielsweise►► höhere Pflegequalität,►► Klientenzufriedenheit,►► größere Zufriedenheit im Beruf und im Pflegealltagdurch geringere „Verschleißerscheinungen“aufgrund erworbener persönlicher Strategien und Kompetenzen für einen erfolgreichenUmgang mit berufsspezifischen Belastungen.Seite 7


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesIhre AnsprechpartnerInnenZentraler Kontaktbit gruppe Zentrale ÖsterreichKärntner Straße 3118054 GrazTel.: 0316 / 28 55 50Fax: 0316 / 28 55 50 - 50E-Mail: akademiegps@bit.atwww.bit.at/gpsWeitere AkademiestandorteWienLemböckgasse 49a, A-1230 WienTel.: +43 (0)1/729 69 50-0Fax: +43 (0)1/729 69 50-50wien@bit.atInnsbruckEduard-Bodem-Gasse 3, A-6020 Innsbr.Tel.: +43 (0)512/40 40 74-0Fax: +43 (0)512/40 40 74-1innsbruck@bit.atLinzFranzosenhausweg 53, A-4030 LinzTel.: +43 (0)732/37 67 27-0Fax: +43 (0)732/37 67 27-50linz@bit.atKlagenfurtEiskellerstraße 3, A-9020 KlagenfurtTel.: +43 (0)463/90 81 07-0Fax: +43 (0)463/90 81 07-50klagenfurt@bit.atSalzburgJakob-Haringer-Straße 1, A-5020 Sbg.Tel.: +43 (0)662/45 21 20-0Fax: +43 (0)662/45 21 20-50salzburg@bit.atLiezenWirtschaftspark A, A-8940 LiezenTel.: +43 (0)3612/25 414-0Fax: +43 (0)3612/25 414-50liezen@bit.atErstinformation – BeratungSie wollen►► sich grundsätzlich infomieren►► Antworten auf Ihre Fragen zu unseren Lehrgängen, Ausbildungen und Trainings►► bedarfsgerechte Höherqualifizierung für sich und/oder Ihre MitarbeiterInnen►► bedarfsgerechte, professionelle Lösungen für Ihren Betrieb►► über Fördermöglichkeiten detailliert informiert werden► ► einen persönlichen Gesprächs- bzw. Besuchstermin vereinbarenBitte wenden Sie sich an eine/n unserer BildungsberaterInnen.Maßgeschneiderte KonzepteSie wünschen►► individuelle Bildungskonzepte für Ihre Einrichtung►► eine Evaluierung und Begleitung von Maßnahmen►► Geschäftspartnerschaften im Bereich Aus- und Weiterbildung► ► eine Bewerbung um eine Ausbildung oder MitarbeitBitte wenden Sie sich an die Direktorin der Akademie.Seite 8


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsTermineUm Ihnen ein hohes Maß an Aktualität zu gewährleisten, finden Sie unsere aktuellenTermine der Aus- und Weiterbildungen tagesaktuell unterwww.bit.at/gps.Gerne übermitteln wir Ihnen auch auf dem Postweg unseren aktuellen Terminplan.Wenden Sie sich hierzu an Ihre BildungsberaterInnen der Akademie:Hermann MoserTel.: 0316 / 28 55 50 - 649Mobil: 0664 / 61 99 649E-Mail: hermann.moser@bit.atChristine HalperTel.: 0316 / 28 55 50 - 648Mobil: 0664 / 61 99 648E-Mail: christine.halper@bit.atTermine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Seite 9


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesPflegeInhaltAusbildung zum/zur PflegehelferIn............................................................................... 12Verkürzte Ausbildung zur/zum psychiatrischen DGKS/P für PflegehelferInnennach § 44 GuKG........................................................................................................... 13Unterstützung bei der Basisversorgung....................................................................... 13Von der Pflegefachkraft zur Führungspersönlichkeit Im Pflegedienst......................... 14Ausbildung zur Heimleitung.......................................................................................... 15Empathie / Antipathie in der Pflege.............................................................................. 16Pflege und Begleitung von schwerstkranken und sterbenden Menschen................... 17Wachkoma – apallisches Syndrom: Ressourcen/Defizite erkennen und fördern........ 18Basale Stimulation ® – Grundkurs................................................................................. 19MH Kinaesthetics Aufbaukurs Lernphase.................................................................... 20MH Kinaesthetics Grundkurs........................................................................................ 21Sterbe- und Trauerarbeit.............................................................................................. 22Umgang mit schwierigen PatientInnen/BewohnerInnen und Angehörigen.................. 23Vorstellung des Bobathkonzeptes................................................................................ 24Ergonomie im pflegerischen Arbeitsalltag.................................................................... 25Hygiene – ein „Dauerbrenner“ in der Pflege................................................................ 26Überprüfungsbeauftragte/r Pflegeheimüberprüfungen positiv meistern....................... 28Rechtssichere Dokumentation & präventive Maßnahmenbei Pflegeschäden & -prozesse.................................................................................... 28Moderation in der Pflegedienstbesprechung (Teil 1).................................................... 29Moderation in der Pflegedienstbesprechung (Teil 2).................................................... 29Resilience Practitioner – Erfolge in der Pflege erkennen und verwerten.................... 30Supervision / Psychohygiene in der Pflege.................................................................. 31Wie erhalte ich meine eigene Lebensqualität in der Pflege........................................ 31Deutsch in der Pflege................................................................................................... 32Pflege daheim: Wie helfe ich meinem kranken Angehörigen – wie helfe ich mir....... 33DemenzBegegnung und Pflege: Der Mensch mit Demenz Teil 1............................................. 34Begegnung und Pflege: Der Mensch mit Demenz Teil 2............................................. 35Dementielle Syndrome verstehen................................................................................ 36Pflegewiderstand – ein Verhalten von Menschen mit Demenz................................... 37Validierende Methoden – die Begleitung verwirrter Menschen im Pflegealltag........... 38Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit Demenz:Individuelle Lösungen mit dem TREA Modell............................................................... 39Der Mensch mit Demenz im Krankenhaus.................................................................. 40Pflegende Angehörige mit einbeziehen........................................................................ 41Musikalische Aktivierung im Demenzbereich............................................................... 42SozialesAusbildung zum/r HeimhelferIn.................................................................................... 43Diplomausbildung „Gastronomie barrierefrei“............................................................... 45SeniorentrainingAusbildung zur/zum Diplom SeniorentrainerIn............................................................. 46Diplomierte/r musikalische/r SeniorentrainerIn............................................................. 47Erinnerungs- & Biografiearbeit mit Senioren................................................................ 48IMPULSE PLUS............................................................................................................ 49Bewegung als Erkenntnisweg – Outdoortraining......................................................... 50Seite 10


Akademie für InhaltsverzeichnisGesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsKörper - Geist - SeeleGrundlagen der Aromatherapie.................................................................................... 51Diplomierte/r Aromapraktiker/in mit ärztlicher Prüfung................................................. 52Entspannung und integrative Tanztherapie.................................................................. 53HACCP – Hygieneschulung.......................................................................................... 53Rauchfrei in 6 Wochen................................................................................................. 54Süchte und Präventionsstrategien................................................................................ 54Stressmanagement und Burn-out-Prävention.............................................................. 55Bachblüten: Werden Sie zum/zur kompetenten BeraterIn........................................... 56NIA – erlebte Tanzfreude.............................................................................................. 56Vitality – Ernährungs-Coach......................................................................................... 57Gesund am ArbeitsplatzAusbildung zur betrieblichen Gesundheitsfachkraft..................................................... 58Der/die betriebliches Ergonomiemanger/in.................................................................. 59Gesundes Führen......................................................................................................... 60Einführung in den Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung........................... 61Innerbetriebliche Kommunikation und Information....................................................... 62MitarbeiterInnenbefragung als Instrument der Organisationsentwicklung................... 63Motivation und MitarbeiterInnenbindung...................................................................... 64Be happy - be50ty Eine wertvolle MitarbeiterIn........................................................... 65Arbeit im Schichtdienst – im Rhythmus bleiben........................................................... 66Gesunder Rücken: Verhaltens- und Verhältnisprävention am Büroarbeitsplatz.......... 67Herausforderung „Teilzeitkraft“..................................................................................... 68Mentales Training – Training zur Ressourcennutzung im beruflichen Alltag............... 69MassageFußreflexzonenmassage – Grundlagen....................................................................... 70Fußreflexzonenmassage – Diplom............................................................................... 71Rhythmische Aromamassage nach Martin Henglein................................................... 72Seite 11


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGKA60Ausbildung zum/zur PflegehelferInKursdauer: 1600 UEPreis: € 3.500,00 exkl. 20 % MwSt.€ 4.200,00 inkl. 20 % MwSt.Unser staatlich anerkannter Ausbildungslehrgang setzt sich aus den unten beschriebenen,an der Praxis ausgerichteten Modulen zusammen. Neben Besuchen von unterschiedlichstenPflegeeinrichtungen finden sich in der Ausbildung an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktesangepasste, praxisnahe Themen, Übungen, Unterrichtsmaterial und aktuelle Beispielewieder.Ziele:►► Beste Jobaussichten►► Arbeitsplatz mit Zukunft►► Ausgezeichnete Karrierechancen►► Vorbereitung auf die verkürzte Ausbildung zum/ zur -diplomierten GesundheitsundKrankenpfleger/-schwester►► Vielfache Weiterbildungsoptionen nach der AusbildungPflegeInhalte:►► Berufsethik und Berufskunde►► Gesundheits- und Krankenpflege►► Pflege von alten Menschen►► Hauskrankenpflege►► Palliativpflege Hauskrankenpflege►► Hygiene und Infektionslehre►► Ernährung►► Kranken und Diätkost►► Grundzüge der Somatologie und Pathologie►► Gerontologie►► Geriatrie und Gerontopsychiatrie►► Grundzüge der Pharmakologie►► Erste Hilfe►► Animation und Motivation zur Freizeitgestaltung►► Grundzüge der Rehabilitation und Mobilisation►► Berufe und Einrichtungen im Gesundheits und Sozialwesen►► Betriebsführung►► Einführung in die Psychologie, Soziologie und Sozialhygiene►► Kommunikation und Konfliktbewältigung►► Berufsspezifische Rechtsgrundlagen►► Starker Praxisbezug durch die KooperationKarin StadteggerExpertinnentipp„Die Begleitung und Unterstützung von Menschen unterschiedlicher Altersstufen und Bedürfnisse ist eineverantwortungsvolle und komplexe (Pflege-)Aufgabe. Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten müssen dafürausgebildet werden. Die Pflegehilfeausbildung unterstützt Interessierte dabei, ihre berufliche Qualifikationim Bezug auf Persönlichkeits,- Lern- und Problemlösungsstrategie durch methodisch unterschiedlicheBegleitung gefördert, im Bereich von Fach- und Methodenkompetenz und sozialer Kompetenz aufeinem hohen Niveau in einer lernfördernden, ansprechenden Umgebung zu entwickeln. Durch das dualeAusbildungssystem können Lernende, theoretisch erworbenes Wissen direkt in die Praxis transferierenund Anwendungs-Erfahrungen sammeln.“DGKS, akademisch geprüfte Lehrerin für Gesundheits- und KrankenpflegeOrganisatorische und fachspezifische Leiterin der bit-PflegehilfeausbildungSeite 12


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGFK1Von der Pflegefachkraft zurFührungspersönlichkeit Im PflegedienstKursdauer: 32 UEPreis: € 1.100,00 exkl. 20 % MwSt.€ 1.320,00 inkl. 20 % MwSt.Der Rollentausch: Gestern noch MitarbeiterIn und KollegIn, heute Vorgesetzter zu sein,fordert von Ihnen in der neuen Rolle und Position neue und andere Verhaltensweisen.In diesem Seminar erfahren Sie, mit unterschiedlichen Erwartungen umzugehen, eigeUnsicherheiten zu überwinden, reflektieren Ihr eigenes derzeitiges Rollenverständnis undFührungsverhalten und können daraus Ihre eigene Führungsrolle klar definieren. Ein imSeminar erstellter Aktionsplan gibt Ihnen Sicherheit im Umgang mit Ihren MitarbeiterInnenund bei anstehenden Führungsentscheidungen.Ziele:Sie erfahren, wie Sie als neue Führungskraft mit unterschiedlichen Erwartungen umgehen,eigene Unsicherheiten überwinden. Sie reflektieren Ihr eigens Rollenverständnis und erstesFührungsverhalten. Ein im Seminar erstellter Aktionsplan gibt Ihnen Sicherheit im Umgangmit Ihren MitarbeiterInnen und bei anstehenden Führungsentscheidungen.PflegeInhalte:►► Reflektion der eigenen Führungsrolle►► Bisherige Erfahrungen mit KollegInnen, MitarbeiterInnen und Vorgesetzte►► Formulierung eigener Erwartungen und Anforderungen anderer►► Was wird sich verändern, was soll sich verändern?►► Analyse des eigenen Führungsstils►► Reflektion des eigenen Führungsverhaltens auf Basis des D-I-S-G Modells►► Selbst- und Fremdbild►► Entdecken der eigenen Stärken►► Konsequenzen für die Wahrnehmung der neuen Führungsrolle►► Grundlagen der Personalführung►► Definition von Führung►► Führungsstile und ihre Wirkung auf Mitarbeiter►► Aktionsplan►► Selbstmanagement und UmsetzungSeite 14


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKA30Ausbildung zur HeimleitungEine Führungsaufgabe im Sozialbereich, insbesondere im Pflegebereich, inne zu haben,stellt eine besondere Herausforderung dar. Als HeimleiterIn arbeitet man mit ExpertInnender Profession Pflege eng zusammen, man sucht gemeinsam Problemlösungen undStrategien.Der/Die HeimleiterIn muss der starke Partner der PflegemitarbeiterInnen sein, der letztendlichdie Verantwortung für das gesamte Heimgeschehen trägt.Diese Ausbildung dient dazu, Führungskräfte (HeimleiterInnen) von Senioren- und Pflegeheimenfür die wachsenden und immer komplexer werdenden Aufgaben auszubilden.Kursdauer: 600 UEPreis: € 6.900,00 exkl. 20 % MwSt.€ 8.280,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Als sozialer Dienstleister ist man hier häufig in einer Stellung zwischen dem individuellenBedürfnis der KundInnen, dem Bedürfnis des sozialen/familiären Umfelds, dem organisatorischMachbaren und der Finanzierbarkeit.Das Werkzeug, bei dieser Herausforderung Qualität für die SeniorInnen zu erzielen, erhaltensie bei dieser in 9 Modulen gegliederten Ausbildung zum/zur HeimleiterIn.Inhalte:►► Modul 1: Strukturen der Altenhilfe/der Langzeitpflege►► Modul 2: Betriebs- und Finanzwirtschaft►► Modul 3: Rechtsgrundlagen für das Management von Pflegeeinrichtungen►► Modul 4: Qualitätsmanagement von Dienstleistungen in der Altenhilfe►► Modul 5: Personalwirtschaft►► Modul 6: Personalmanagement und Kommunikation►► Modul 7: Berufsethik►► Modul 8: Strategisches Management►► Modul 9: Fachspezifische ThemenPflegeSeite 15


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK63Empathie / Antipathie in der PflegeKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Empathisch zu sein, gehört zur sozialen Kompetenz einer Pflegekraft.Vielfältige Veränderungen im Gesundheitssystem lassen den Begriff „Grundhaltung“ inden Hintergrund treten.Sympathie/Antipathie von Seiten der zu Pflegenden oder des Betreuungspersonals,herausfordernde Verhaltensweisen von PatientInnen/KlientInnen, der mangelnde Willezur Veränderung, aber auch zu hohe Ziele sind Faktoren, welche die „Grundhaltung“stark blockieren.Offenheit, Respekt und Toleranz sind unabdingbare Voraussetzungen.Aus dieser Grundhaltung heraus ist es möglich, den PatientInnen ein fruchtbares Beziehungsangebotzu machen. Nur wenn man bereit ist, Schwingungen und Gefühle, die durchPatientInnen ausgelöst werden, wahr- und ernst zu nehmen, ist eine Weiterentwicklungund damit auch eine Gesundung möglich.Ziele:Sie wissen um die Wirkung der Empathie, als das positive besetzte, aber doch abstrakteMitgefühl, während Mitleid als Verhaltensweise sich auf die Beziehungsentwicklung zwischenden Beteiligten auswirkt und können das erworbene Wissen gezielt für Ihren Alltagverwenden.Der Schwerpunkt dieses Trainings richtet sich auf die zwischenmenschliche Sichtweise,denn ohne diese Sichtweise kann Qualität in der Pflege nicht gewährleistet werden. Sieerfahren unter anderem die große Bedeutung des Begriffs „Suchhaltung“, denn die Suchenach der eigenen Haltung ist die Basis für jegliche Begegnungen und Beziehungen mitanderen Menschen.Unabhängig davon ob Sie mit kranken oder gesunden Menschen in Kontakt treten, inprivater oder beruflicher Hinsicht Beziehungen eingehen, werden diese erlernten FähigkeitenIhre Begegnungen nicht nur für Sie sondern auch für IhreN PatientIn/ KlientInmaßgeblich verändern.PflegeInhalte:►► berufsgruppenübergreifend und teamorientiert zusammenarbeiten►► Grundhaltung der Wertschätzung►► verbale und nonverbale Signale wahrnehmen►► sich professionell artikulieren►► PatientInnen wo möglich in Entscheidungen einbeziehen►► Einfühlungsvermögen und -bereitschaft►► professionelle Beziehungsgestaltung►► professionelles Verhältnis zwischen Nähe und Distanz►► Konflikte erkennen und Lösungsstrategien entwickeln/anbieten►► mit Kritik aufgeschlossen umgehen (reflektieren, auswerten, korrigieren)►► konstruktiv Kritik übenSeite 16


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK40Wachkoma – apallisches Syndrom:Ressourcen/Defizite erkennen und fördernKursdauer: 21 UEPreis: € 562,50 exkl. 20 % MwSt.€ 675,00 inkl. 20 % MwSt.Durch Unfälle, bei denen das Gehirn verletzt wurde, Unterversorgung des Gehirns mitSauerstoff -z.B. Narkosezwischenfall oder nach Wiederbelebung - kann ein Mensch insWachkoma geraten. Oft schließt ein richtiges Koma an.Diese PatientInnen atmen ohne maschinelle Hilfe und der Schlaf-Wach-Rhythmus ist vorhanden.Die Nahrungsversorgung muss jedoch künstlich durchgeführt werden. Menschenim apallischen Syndrom sind schwerst hirngeschädigt und schwerst traumatisiert.Zeichen- und Körpersprache sind von persönlicher Biographie, den Folgen der erlittenenHirnschädigung und der aktuellen Wahrnehmung, Befinden und Zustand geprägt.Je früher mit der Rehabilitation begonnen wird, desto größer sind die Chancen auf eineHeilung oder eine Besserung des Zustands. Je umfassender Sie diese Menschen betreuen,desto besser.Ziele:Dieses Training will aufzeigen wie Wachkoma-PatientInnen vor dem gefürchteten Dauerkomabewahrt werden können und wie Sie von Anfang an durch einen konsequentenVerständigungscode und das Erarbeiten von Förderplänen nach den Bedürfnissen jedesEinzelnen, Vertrauen aufbauen und eine Wiedereingliederung erreichen können. Bei 60%der Hirnverletzten besteht durch Frührehabilitation und einer konsequenten weiterführendenRehabilitation, eine große Chance, dass diese Menschen wieder familiär, sowie beruflicheingegliedert werden können.PflegeInhalte:►► Wie gestaltet sich die Frührehabilitation►► Welche Bedürfnisse haben PatientInnen im Wachkoma bzw. Apalliker►► Betreuungskonzepte und Langzeitförderung an den Bedürfnissen der PatientInnenorientiert►► Erstellen individueller Förderpläne►► Angehörigenintegration►► Erneuern von Physiologischen Grundkenntnissen►► Was bedeutet es für das Team, mit Wachkoma Patienten zu arbeitenSeite 18


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKA20Basale Stimulation ® – GrundkursBasale Stimulation ist eine pflegerische Möglichkeit Menschen mit Aktivitäts- und WahrnehmungsstörungenAngebote für ihre persönliche Wahrnehmungs- und Entwicklungsfähigkeitzu machen.Lernen Sie anhand eines mittlerweile über 20 Jahre alten Konzeptes, sich mit der Bedeutungvon Wahrnehmungen, Bewegungen und Kommunikation alter, kranker und behinderterMenschen zu befassen.Basale Stimulation ist keine Methode und keine Technik - sie versteht sich als Konzept,das den Menschen mit seinen Bedürfnissen ins Zentrum stellt. Sie ermöglicht es dieEigenaktivität von kranken Menschen zu erkennen, fördern und unterstützen.Kursdauer: 24 UEPreis: € 250,00 exkl. 20 % MwSt.€ 300,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie kennen die Grundpfeiler der „Basalen Stimulation ® “ und können über diese stimulierendePflege mit dem/der PatientIn in Beziehung treten, ihn/sie bei der Wahrnehmung,Bewegung und Kommunikation begleiten und fördern.Sie nehmen sich eine vielzahl an neuen Erkenntnissen aus diesem Grundkurs mit undkönnen Ihre Handlungen künftig besser begründen und gezielter ausführen.Inhalte:►► Auseinandersetzung mit dem Körper und der Sinneswahrnehmung im Sinne der„Basalen Stimulation ® “ in der Pflege►► Kennlernen und Entwicklung individueller Transfermöglichkeiten► ► Zentrale Ziele der „Basalen Stimulation ®“®► ► Vertiefung neurophysiologischer Grundlagen der „Basalen Stimulationin der Pflege►► Grund und Aufbauelemente►► Schwerpunkte: somatisch-vestibulär-vibratorisch►► Fördermöglichkeiten, oral, auditiv, taktil/haptisch, visuell und olfaktorisch.►► Praxistransferangebote ReflexionstagExpertentippBasale Stimulation in der Pflege hat in jeden Bereich der Pflege seine Daseinsberechtigung.Pflegepersonen, die die Grundsätze der Basalen Stimulation in ihr Tun integrieren, verfügen überein mächtiges Instrument, um in jeder Pflegesituation richtige und vor allem für den Patientenangemessene Maßnahmen zu setzen. Durch das Auseinandersetzen mit dem Patienten, dasNachvollziehen, das Hineinfühlen, das sich Zeit nehmen, steigen die Chancen auf ein erfolgreichesMiteinander mit den Menschen in unseren beruflichen, aber auch im privaten Umfeld.Roland EichwaldDiplomkrankenpfleger mit Sonderausbildung zum Praxisbegleiter für Basale Stimulation ®PflegeSeite 19


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK11MH Kinaesthetics Aufbaukurs LernphaseKursdauer: 32 UEPreis: € 500,00 exkl. 20 % MwSt.€ 600,00 inkl. 20 % MwSt.Analyse und Weiterentwicklung von Handling sind die Hauptthemen der Aufbaukurs-Lernphase.Die Denk- und Lernwerkzeuge, MH Kinaesthetics Konzepte, werden wiederholt undvertieft. Anhand der Schulung der eigenen Bewegung wird der Selbstevaluierungsprozessforciert.Ziele:Sie werden lernen die Analysewerkzeuge von MH Kinaesthetics zu verwenden und zuintegrieren. Sie können die Wirkung der Interaktion für sich nutzen bzw. beschreiben undPflegesituationen anhand des Analyserasters dokumentieren.Sie können anhand der MH Kinaesthetics Curriculumsstruktur gemeinsam mit krankenund gesunden Menschen Lösungsstrategien entwickeln.Inhalte:►► Analyse und Weiterentwicklung►► Wiederholung und Vertiefung: Denk- und Lernwerkzeuge►► MH Kinaesthetics Konzepte►► Bewegungsschulung und Evaluierung►► Analysewerkzeuge von MH Kinaesthetics►► Wirkung der Interaktion - Pflegesituationen anhand Analyseraster►► Die MH Kinaesthetics CurriculumsstrukturPflegeSeite 20


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKAC20MH Kinaesthetics GrundkursDer Begriff Kinaesthetics kann mit „Kunst / Wissenschaft der Bewegungswahrnehmung“übersetzt werden. Bewegung ist eine Grundlage des Lebens. Die Sensibilisierung der Bewegungswahrnehmungund die Entwicklung der Bewegungskompetenz können Menschenjeden Alters einen nachhaltigen Beitrag zur Gesundheits-, Entwicklungs- und Lernförderungleisten. Kinaesthetics kann helfen, neue körperliche Beschwerden anzugehen, im Alterbeweglich und selbstständig zu bleiben, oder auch sich mit der eigenen Kreativität undFlexibilität (z.B. im Umgang mit Stress) auseinanderzusetzen.Bei der Begleitung und Pflege von Neugeborenen, alten Menschen, Behinderten, PatientInnenzeigt sich die Wirkung von Kinaesthetics stets in einem doppelten Sinn: Pflegende undgepflegte Menschen profitieren gleichermaßen von einer größeren Bewegungskompetenz.Lernen Sie das MH Kinaesthetics - Lernmodell kennen, um sich selbst reflektieren undverändern zu können.Kursdauer: 32 UEPreis: € 500,00 exkl. 20 % MwSt.€ 600,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie erkennen, dass die eigene Bewegung der Ursprung allen Lebens ist, erleben Ihre eigenealltägliche Bewegung bewusster und lernen diese Bewegungsabläufe zu beschreiben.kennen. Sie wissen, um die Bedeutung der Selbstkontrolle im pflegerischen Tun, kennendie grundlegenden Konzepte von MH Kinaesthetics und haben deren Bedeutung für denPraxisalltag reflektiert. Sie sind in der Lage, Menschen einfacher zu bewegen und siedadurch in ihrer Gesundheitsentwicklung zu unterstützen. Sie entwickeln Ihre persönlichenBewegungs- und Handlungsfähigkeiten, um das Risiko von berufsbedingten Verletzungenund Überlastungsschäden zu reduzieren.Inhalte:►► Anhand der eigenen Wahrnehmung von Bewegung werden die jeweiligen Inhalteerarbeitet - Bewegungsanleitung an und mit gesunden Menschen u. a. auch inPartnerInnenarbeit, ist ein wichtiger Teil, um später eine professionelle Interaktionzwischen Menschen zu gewährleisten und um diese zu verstehen.►► Anhand der Arbeitsunterlagen und des dafür entwickelnden Lernsystems werdenSie MH Kinaesthetics, als Selbstevaluierungsprozess, kennen lernen.►► Sie lernen anhand des MH Kinaesthetics-Konzeptsystems, Integration inIhrem Arbeitsfeld mit PatientInnen/BewohnerInnen/KlientInnen in Form einesPraxiseinsatzes.PflegeSeite 21


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK12Vorstellung des BobathkonzeptesKursdauer: 14 UEPreis: € 550,00 exkl. 20 % MwSt.€ 660,00 inkl. 20 % MwSt.Das Konzept: Das von Dr. Karel Bobath (Neurologe und Psychiater, 1906-1991) undDr. h.c. Berta Bobath (Physiotherapeutin, 1907-1991) in London entwickelte Konzeptdiente ursprünglich der Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen mit erworbenenBewegungsstörungen (z.B. nach Schlaganfällen,...) Doch bald fand es auch Anwendungin der Behandlung von Säuglingen und Kindern mit angeborenen, cerebralen Paresen(Spastizität, Ataxie, Athetose,...)Seit den Anfängen wurde in stetiger Weiterentwicklung ein Konzept erarbeitet, das auf derBasis neurophysiologischer Erkenntnisse, auf Bedachtnahme neuromuskulärer Abläufe,sich durch seinen ganzheitlichen Ansatz auszeichnet. Dieses Konzept – bewusst nicht alsMethode deklariert – ist so angelegt, dass auch zukünftig, wissenschaftliche Ergebnisseund empirische Erfahrungen einbezogen werden.Ziele:Die TeilnehmerInnen verstehen einige anatomische und neurophysiologische Zusammenhängeim Umgang mit neurologisch erkrankten Menschen und erfahren durch praktischeAnleitung und Übung aneinander, einfachen den pflegenden Alltag zu übernehmendeTechniken und Fertigkeiten.PflegeInhalte:►► Verstehen und Erleben von Reflexen und Reflexgeschehen durch Selbsterfahrung►► Erklärung von Wahrnehmungen in Ihrer Vielfalt und Wahrnehmungsabläufe►► Erklärung von neurofunktionellen Arbeitsweisen und Auswirkungen im gesundenKörper►► Einführung in die Möglichkeiten der Anbahnung von Bewegungsabläufen, umPatientInnen zur Mithilfe zu animieren und Eigenständigkeit zu bewahren►► Erwerb von einfachen Techniken – Handling – Üben von Transfers,Positionswechsel und Lagerung►► Allgemeine Kriterien zur Verhinderung von Sekundärschäden►► Einbeziehen der Probleme, die sich im Alltag der teilnehmenden Personen zeigenSeite 24


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKAC10Ergonomie im pflegerischen ArbeitsalltagSie lernen die Grundkonzepte ergonomischen Arbeitens kennen, erkennen Ihre bestehendenBewegungsmuster und können diese in eine gesundheitsförderliche Arbeitsweiseumwandeln.Sie können im praktischen Arbeitsalltag PatientInnen/KlientInnen und Angehörige beratenund unterstützen. Sie sind in der Lage Ihr Arbeitsumfeld und die dazugehörigen Materialenbasierend auf ergonomische Prinzipien adaptieren.Kursdauer: 7 UEPreis: € 175,00 exkl. 20 % MwSt.€ 210,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie wenden die Grundkonzepte ergonmischen Arbeitens bewußt an und setzen gesundheitsförderlicheArbeitsweisen um. Sie können im praktischen Arbeitsalltag PatientInnen/KlientInnen und Angehörige beraten und unterstützen. Sie sind in der Lage Ihr Arbeitsumfeldund die dazugehörigen Materialen basierend auf ergonomische Prinzipien zuadaptieren.Inhalte:►► Grundlagen der Ergonomie und ergonmischer Arbeitsweisen►► Erkennen und ggf. verändern persönlicher Bewegungsmuster►► Gesundheitsförderliche Arbeitsweisen►► Verbesserung bestehender Einschränkungen in der Bewegungsfähigkeit►► Präventive Maßnahmen►► Adaptierung des Arbeitsumfelds und der ArbeitsmaterialienPflegeSeite 25


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK61Hygiene – ein „Dauerbrenner“ in der PflegeKursdauer: 21 UEPreis: € 562,50 exkl. 20 % MwSt.€ 675,00 inkl. 20 % MwSt.Krankenhaushygiene soll nicht nur PatientInnen oder BewohnerInnen vor zusätzlichenErkrankungen schützen. Sie soll vor allem auch DienstnehmerInnen sensibilisieren undschützen, wie auch umweltspezifische Belastungen minimieren.Nur durch ein maximales Hygienebewusstsein aller MitarbeiterInnen kann folgendeserreicht werden:- Qualitätsverbesserung von Diagnostik, Therapie, Pflege sowie Ver- und Entsorgung- Schutz des Personals vor Infektionen und gesundheitlichen Schäden- Senkung der Krankenhausinfektionen auf ein Minimum zur Bewahrung der PatientInnenvor weiteren Schäden zusätzlich zu ihrem Grundleiden.Folglich ist das Ziel der Krankenhaushygiene:Erkennen, Verhüten und Bekämpfen von Infektionen sowie das Gesunderhalten vonPatientInnen und Personal, als die zentrale Herausforderung in der Hygiene.Ziele:Erkennen, Verhüten und Bekämpfen von Infektionen. Gesunderhaltung von PatientInnenund MitarbeiterInnen.Achtsames Feedback zu „unangenehmen“ Botschaften zum Thema Hygiene geben.Inhalte:►► Refresher: Voraussetzungen seitens der Pflegepersonen: Persönliche Hygiene ,Händereinigung und Händewaschen, Hautpflege der Hände, hygienische Händedesinfektion,Schutzhandschuhe►► Haltung und Einstellung in der Hygiene►► Personalschutz: Maßnahmen bei Stich- oder Schnittverletzungen►► Bedeutsame Berufskrankheiten (zB Hepatitis B,C, HIV usw.)►► Feedback in der Hygiene – wie gebe ich angenehme undunangenehme Botschaften weiter?PflegeSeite 26


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKA46Legal Professional – richtiges und rechtssicheres Verhalten inGesundheits- und PflegeberufenDie Anforderungen der Gesundheits- und Krankenpflege sind umfangreich und komplex.Pflegende werden immer öfter zu Schadenersatz und Schmerzensgeld und in besonderenFällen sogar zu Geld- und Haftstrafen verurteilt.Im Training werden die Grundsätze der Pflegeverpflichtungen, Rechte und Pflichten vonPfleglingen und Pflegenden vorgestellt. Anhand von Fallbeispielen wird das rechtlichgebotene Verhalten besprochen und diskutiert. Auf „Rechtsfallen“ wird hingewiesen,Fehleranalysen und Lösungen werden erarbeitet. Der Rechtsschutz bei Fehlleistungenkann besprochen werden.Kursdauer: 14 UEPreis: € 350,00 exkl. 20 % MwSt.€ 420,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Dieses Training vermittelt Ihnen, als Angehörigen der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe,möglichste Rechtssicherheit in berufsspezifischen Fragen. Die wichtigsten Rechteund Pflichten aller an einer Pflege Beteiligten wird zusammenhängend erkannt.Anhand von Fallbeispielen werden Sie lernen, rechtssicher zu handeln, um negative, oftteure Rechtsfolgen zu vermeiden.Inhalte:►► Ärztliche Anordnungen►► Aufklärung von PatientInnen►► Berufspflichten der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe►► Pflichten aus den Pflegeverträgen►► Sorgfaltspflichten►► Betäubungs- und Schmerzmittel►► Beweislast Datenschutz►► Dekubitus►► Dokumentation►► Einwilligung Fahrläßigkeit und Haftung – Freiheitsbeschränkungen►► Unterbringung►► Sachwalterschaft Infusion, Injektion, Transfusion, Medikamente undBedarfsmedikation►► PatientInnenverfügung►► Qualitätssicherung►► Sterbehilfe►► Sturz►► WundmanagementPflegeSeite 27


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGKA40Überprüfungsbeauftragte/r Pflegeheimüberprüfungenpositiv meisternKursdauer: 40 UEPreis: € 791,67 exkl. 20 % MwSt.€ 950,00 inkl. 20 % MwSt.Die Pflegeheimüberprüfung standardisiert und ohne böse Überraschungen über die Bühnezu bringen, gehört zu den großen Anliegen der Pflegedienstleitungen und Heimleitungen.Pflegequalität ist das oberste Ziel, doch trotzdem bringen einen die Überprüfungen insSchwitzen. Ein Training mit starken Praxisbezug.Ziele:In diesem Kurs wird das 1x1 einer positiven Überprüfung vermittelt und zudem werdenpraxisbezogen Lösungen für konkrete Fälle erarbeitet.Inhalte:►► Gesetzliche Rahmenbedingungen►► Inhalt einer Überprüfung►► Hürden und Stolpersteine►► Darstellung der Pflegequalität►► Werkzeuge und Standardinstrumente►► ErfahrungsaustauschAGKA45Rechtssichere Dokumentation & präventive Maßnahmenbei Pflegeschäden & -prozesseKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Die Anforderungen an die Dokumentation in der Gesundheits- und Krankenpflege sindumfangreich und komplex. Es gilt der Grundsatz: „Was nicht dokumentiert ist, ist nichtgeschehen!“ Fehler in der Dokumentation können extrem teuer werden, wenn Pflegendein Folge zu Schadenersatz und Schmerzensgeld und in besonderen Fällen sogar zuGeld- und Haftstrafen verurteilt werden.PflegeZiele:Das Training soll Pflegenden ermöglichen, möglichst rechtssicher zu dokumentieren undsich dadurch vor teuren Folgen zu schützen. Die wichtigsten Rechte und Pflichten alleran einer Pflege Beteiligten sollen in Erinnerung gebracht werden.Seite 28Inhalte:►► Berufspflichten der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe►► Pflichten aus den Pflegeverträgen►► Grundlagen, Ziele und Wirkungen der Dokumentation►► Umfang und Bestandteile der Dokumentation►► Datenschutz und Aufbewahrung von Dokumentationen►► Dokumentation der Pflegeanamnese und der Pflegeplanung►► Pflegeverlaufsberichte►► Medizinische Anordnungen und ihre Risken für die Pflegenden►► Dokumentation von Dekubitusrisiko►► Sturzgefahr, Wunden, Freiheitsbeschränkungen►► Unterbringung und Sachwalterschaft►► gerichtliche und verwaltungsrechtliche Verfahren►► Beweislastumkehr►► Haftungen


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK56Moderation in der Pflegedienstbesprechung(Teil 1)Kennen Sie das? Die Dienstbesprechung steht auf dem Plan. Kollege Müller nutzt dieVeranstaltung abermals zu Selbstdarstellungszwecken und Kollegin Meier versucht mitSchuldzuweisungen von den eigentlichen Problemen abzulenken. Zeit verrinnt, die mangerade im Pflegealltag oftmals nicht zur Verfügung hat und am Ende konnten keine befriedigendenLösungen herbeigeführt werden. Eine gut geführte und strukturierte Moderationist der Schlüssel zu erfolgreichen Dienstbesprechungen. Das Ziel ist ein Ergebnis, an demalle gemeinsam mitgearbeitet haben und sich jeder mit seiner Sichtweise einbringen konnteund letztendlich auch dahinter steht. Der Schwerpunkt des Trainings liegt in der Erarbeitungder wichtigsten Erfolgsfaktoren beim Moderieren. In praktischen Übungen können Sie dasGelernte direkt umsetzen und sich ein persönliches Feedback einholen.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:In diesem Training erfahren Sie mit welchem „Handwerkszeug“ Sie Ihre Besprechungin Zukunft effektiver gestalten können und wie Sie Ihre Ziele in Sitzungen und Meetingsklarer kommunizieren und erreichen können.Inhalte:►► Rolle des Moderators►► Ausgewählte Techniken der Moderation►► Moderationskreislauf Brainstorming►► Methoden und Umgang mit MedienAGK57Moderation in der Pflegedienstbesprechung(Teil 2)In jeder Besprechung oder Teamsitzung finden neben den Themen auf der Sachebeneauch gruppendynamische Prozesse statt. Diese können – je nach Ausprägung – nützlichoder hinderlich für die Zielerreichung der Gruppenbesprechung sein.Der Schwerpunkt des Trainings liegt in der Erarbeitung der wichtigsten Erfolgsfaktorenbeim Moderieren. In praktischen Übungen können Sie das Gelernte direkt umsetzen undsich ein persönliches Feedback einholen.Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.PflegeZiele:In diesem Training erfahren Sie, wie Sie eine Gruppe im Sinne eines zielgerichtetenVorgehens steuern können, welche Möglichkeiten Sie haben, um schwierige Situationenin moderierten Gruppen konstruktiv zu bewältigen.Inhalte:►► Gruppendynamik►► Typische Rollenverteilungen►► Konfliktsituationen in Besprechungen►► Strategien und LösungsansätzeSeite 29


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGKA35Resilience Practitioner –Erfolge in der Pflege erkennen und verwertenKursdauer: 21 UEPreis: € 562,50 exkl. 20 % MwSt.€ 675,00 inkl. 20 % MwSt.Ich bin nie fertig mit meiner Arbeit! Ich habe überhaupt keine Erfolgserlebnisse! Niemandbedankt sich bei mir!Dieses Denken kann einem im Pflegeberuf den letzten Esprit rauben. Doch was sind Erfolgein der Pflege? Wie kann ich sie erkennen? Wie davon zehren und für andere Situationenlernen? Wie kann ich mir meine Leidenschaft für diesen schwierigen Beruf erhalten?Ziele:Lernen Sie sich bewusst die Momente des Glücks wahrzunehmen und auszubauen. Denntraurige und schwierige Situationen können nur mit dieser Ressource gemeistert werden.Inhalte:►► Innere Erfolgspotenziale►► Widerstände identifizieren und überwinden►► Individuelle Erfolgsqualitäten►► Persönlichkeitsstrukturen►► Stärken►► Risiken►► Grenzen►► Erfolg und Misserfolg►► Ursachen►► Gesamtbild der Persönlichkeit►► Selbst- und Fremdeinschätzung►► Aktionsplan: Mein Blick auf die mir wesentlichen DingePflegeSeite 30


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK80Supervision / Psychohygiene in der PflegeDurch die Teilnahme an den Supervsionseinheiten besteht für Sie die Möglichkeit Ihrpflegerisches Handeln, Ihr pflegerisches Tun, Ihr Denken, Ihre Beziehungen zu Patient-Innen und deren Angehörigen aber auch zu KollegInnen zu reflektieren. Außerdem wirdversucht, durch einen lösungsorientierten Ansatz Möglichkeiten zur konkreten Umsetzungauf der Handlungsebene anzubieten.Kursdauer: 7 UEPreis: € 145,00 exkl. 20 % MwSt.€ 174,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Durch die Aktivierung und Nutzung der Ressourcen wird Ihnen schließlich Hilfe zur Selbsthilfeermöglicht und dadurch eine Steigerung Ihrer Lebensqualität am Arbeitsplatz undvielleicht sogar in Ihrem privaten Leben herbeigeführt.Inhalte:►► nach Vereinbarung (individuelle Maßnahmen)AGK52Wie erhalte ich meine eigene Lebensqualitätin der PflegeIm Pflegealltag müssen wir uns vielfältigen Herausforderungen stellen, die uns als ganzePerson fordern und über Jahre hinweg Durchhaltevermögen verlangen. Wie können wirmit vielfältigen Herausforderungen und dem engen Zeitraster umgehen und unsere Kräftegezielt einsetzen?Pflegende benötigen ein Erkennen der eigenen körperlichen und psychosozialen Ressourcen,um den Pflegealltag bewältigen zu können und die eigene Widerstandsfähigkeitmit Schutzfaktoren zu verbessern.Ziele:Das Seminar will aufzeigen, wie wir bewusster handeln können und unser Empowerment(Selbststeuerung) wieder spüren, um eindeutiger Prioritäten setzen zu können und unsereLebensqualität zu verbessern. Sie lernen wirksame Bewältigungsstrategien zu entwickeln,um immer wieder zu sich zu finden und aufzutanken.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.PflegeInhalte:►► Stressoren frühzeitig erkennen und Ausgleichsstrategien bei beruflichenHerausforderungen einsetzen►► Eigene Ressourcen und Sicherheiten erkennen►► Eigene Körperwahrnehmung trainieren►► Strategien zum „Abschalten“ nach der Arbeit►► Gesundheitskonzept „Salutogenese“►► Gesundheitspflege und die Auswirkungen auf den PflegealltagSeite 31


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK170Deutsch in der PflegeKursdauer: 28 UEPreis: € 208,34 exkl. 20 % MwSt.€ 250,01 inkl. 20 % MwSt.Dieses Training ist für Personen mit guten Grundkenntnissen der deutschen Sprache, diein Gesundheits- und Pflegeberufen arbeiten oder arbeiten wollen. Kompetente TrainerInnenbereiten Sie in angenehmer Atmosphäre auf verschiedene Situationen, die Sie in Zukunftim Pflegebereich erleben werden, vor.Sie vertiefen Ihren allgemeinen, sowie fachlichen Wortschatz, intensivieren Ihre Grammatikkenntnisseund erlernen in der Praxis sicher und erfolgreich zu kommunizieren unddokumentieren.Deutschkenntnisse auf Niveau A2 bis B1 sind Voraussetzung.Ein Einstufungstest ist daher empfehlenswert.Ziele:Sie eignen sich Fachwortschatz an, können nützliche Redemittel einsetzen und erlangenSicherheit im Erstellen von Berichten und im Ausfüllen von Formularen. Auch das Verstehenvon Fachtexten wird Ihnen keine Schwierigkeiten mehr bereiten.Sie haben Ihre Ausdrucksmöglichkeiten erweitert und können aufgrund der erprobtenDialogübungen verschiedene Rollen einnehmen, so dass es Ihnen ab sofort leichterfallen wird, sich auf Ihre GesprächspartnerInnen (PatientInnen, Vorgesetzte, KollegInnen)einzustellen.Wir vermitteln Ihnen zudem, wie Sie selbst nach dem Training weiter lernen können undwo Sie Informationen finden, die Ihren Wissensstand vergrößern. Dies stellt gerade imSprachtraining die Nachhaltigkeit sicher.PflegeInhalte:►► Fachspezifisches Intensivtraining und Fachwortschatz►► Vertiefung der allgemeinen Grammatikkenntnisse►► Kommunikationstraining für den Umgang mit ÄrztInnen, Pflegepersonal,PatientInnen und Angehörigen►► Intensives Schreibtraining: Ausfüllen von Pflegedokumenten, Verfassen vonArbeitsberichten mit dem entsprechenden Fachvokabular►► Verstehen von Beiträgen in medizinischen Fachzeitschriften oder bei KonferenzenSeite 32


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK50Pflege daheim: Wie helfe ich meinem kranken Angehörigen- wie helfe ich mirSie, als pflegender Angehöriger erhalten einen umfassenden Überblick in Sachen basaleVersorgung, lernen aber auch Methoden zur Steigerung des seelischen, geistigen undkörperlichen Wohlbefinden des zu pflegenden Menschen kennen und werden sensibilisiert,wenn es um die Bedürfnisse des kranken Menschen, aber vor allem auch um Ihre eigenenBedürfnisse geht.Auch der Umgang mit schwierigen Situationen, wie Schmerzbewältigung und Trauerarbeitwerden durch unterschiedlichste Methoden erleichtert. Eine Einführung in die Mobilisation,Wundmanagement und Lagerung, bieten Ihnen die Möglichkeit der besseren UnterstützungIhres Angehörigen und zeigen aber auch eine ergonomische Arbeitsweise zur Schonungdes eigenen Bewegungsapparates auf.Basiswissen rund um die Ernährung eines kranken Menschen, bietet eine sinnvolleErgänzung. Hierbei wird auch ein kurzer Überblick über die rechtliche Situation in SachenPflegegeld und Beantragung gegeben.Kursdauer: 10 UEPreis: € 79,17 exkl. 20 % MwSt.€ 95,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie werden nach diesem Workshop besser in der Lage sein, dem kranken Menschen einewürdevolle, respektvolle und fachgerechtere Pflege im häuslichen Umfeld zu bieten, oderauch in Zusammenarbeit mit der Hauskrankenpflege besser unterstützen zu können unddabei Sicherheit gewinnen.Sie sollen aber auch mit Ihren eigenen Bedürfnissen, Ängsten und Herausforderungen imZusammenhang mit der Krankheit des Familienangehörigen besser umgehen lernen undihnen im Anschluss besser gewachsen sein.Inhalte:►► Lagerung►► Grundlagen der Mobilisation►► Organisation der Pflege daheim►► Pflegegeld►► HygieneBedürfnisse des zu versorgenden Menschen:- sich pflegen- Essen und Trinken- Ausscheiden- sich kleiden- Ruhen und Schlafen- sich beschäftigen- sich als Mann / Frau fühlen- Kommunikation- Religion und GepflogenheitenPflege►► Für eine sichere Umgebung sorgen►► Ernährung eines kranken Menschen►► Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen lernen: einschneidendeLebenserfahrungen, Veränderungen, Trauerprozesse - Umgang mit den eigenenRessourcen►► WundmanagementSeite 33


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK13Begegnung und Pflege: Der Mensch mit DemenzTeil 1Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Die steigende Zahl der zu Betreuenden verlangt Rahmenbedingungen, die sich an denBedürfnissen der Erkrankten, aber auch der Pflegenden orientiert. Ein grundlegendesWissen, sowohl über das Krankheitsbild als auch über mögliche Therapien sind essentielleVoraussetzungen für die Begegnung mit Personen mit Demenz.Wer Personen mit Demenz begleitet, kennt ungewöhnliche Verhaltensweisen die jedenPflegenden fordern, häufig überfordern.Daher ist es für alle Beteiligten unerlässlich auf fundiertes Wissen zugreifen zu können,um Verständnis und einen Zugang zu den Erkrankten zu finden und um diesen Situationenentspannter begegnen zu können.Ziele für den/die TeilnehmerIn:Sie lernen den Ausdruck und die Verhaltensweisen der Erkrankten im Pflegealltag besser zuverstehen und können Empathie und Wertschätzung als Grundlage von Pflegehandlungenannehmen: Zuhören mit allen Sinnen – Offenheit als Grundhaltung – nicht werten. Siebauen Ihre interaktiven Kompetenzen aus (ressourcenorientiertes Arbeiten, sinngebende,lösungsorientierte Alternativen finden), finden Wege zur Gelassenheit und Selbstkontrolleund erlangen die Bereitschaft, Ihr eigenes Abwehrverhalten zu reflektieren.Dieses Training bietet Ihnen, durch die Verknüpfung von impliziertem Wissen und theoretischenWissensbeständen, Handlungssicherheit im Alltag.Ziele für Institutionen:- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige- Entlastung von professionell Pflegenden- Verbesserung der Pflegequalität- Entlastung pflegender Angehöriger- Steigerung der PflegequalitätDemenzTermine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Inhalte:►► Grundlagen zur Demenz►► Krankheitsverlauf der Alzheimer Demenz►► Verlauf der Erkrankung am Konzept der Retrogenese►► Diagnostik►► Stadien gerechte Betreuung und Pflege im Überblick►► Betreuungsgrundsätze: Axiome►► Personenzentrierter Ansatz►► Soziotherapeutische Maßnahmen►► Verhaltenstherapeutische Maßnahmen Methodik: Theorie-Input, Filme, Fallbeispieleund Praxisbeispiele bearbeiten, Gruppenarbeit, Gruppendiskussionen,RollenspieleDie Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasstgebucht werden.Seite 34


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK14Begegnung und Pflege: Der Mensch mit DemenzTeil 2Viele dementiell erkrankte Menschen hätten in einem entsprechend geschulten, undeinem den Bedürfnissen der Kranken Rechnung tragenden Umfeld, gute Chancen denLebensabend zufrieden und mit möglichst hoher Lebensqualität verbringen zu können.Unter guten Rahmenbedingungen kann auch die Betreuung dieser Menschen für Siesehr erfüllend sein.Diese Fortbildungsinhalte bieten Ihnen die Möglichkeit, die eigenen Kompetenzen imUmgang mit Menschen mit Demenz zu erweitern und zu sensibilisieren.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele für den/die TeilnehmerIn:Sie lernen den Ausdruck und die Verhaltensweisen der Erkrankten im Pflegealltag besser zuverstehen und können Empathie und Wertschätzung als Grundlage von Pflegehandlungenannehmen: Zuhören mit allen Sinnen – Offenheit als Grundhaltung – nicht werten. Siebauen Ihre interaktive Kompetenzen aus (ressourcenorientiertes Arbeiten, sinngebende,lösungsorientierte Alternativen finden), finden Wege zur Gelassenheit und Selbstkontrolleund erlangen die Bereitschaft, Ihr eigenes Abwehrverhalten zu reflektieren.Dieses Training bietet Ihnen, durch die Verknüpfung von impliziertem Wissen und theoretischenWissensbeständen, Handlungssicherheit im Alltag.Ziele für Institutionen:- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige- Entlastung von professionell Pflegenden- Verbesserung der Pflegequalität- Entlastung pflegender Angehöriger- Steigerung der PflegequalitätInhalte:►► Formen der Demenz►► Pflegerelevante Diagnostik►► Nonpharmakologische Strategien: Biographische Orientierung - PersonenzentrierteKommunikation - Bedürfnisorientierung - Ressourcenorientiertes Arbeiten- Milieugestaltung - Herausforderndes Verhalten von Personen mit Demenz -Angehörige mit einbeziehen►► Methodik: Theorie-Input, Filme, Fallbeispiele und Praxisbeispiele bearbeiten,Gruppenarbeit, Gruppendiskussionen, RollenspieleDemenzDie Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasstgebucht werden.Seite 35


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK17Dementielle Syndrome verstehenKursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Die steigende Zahl an dementiell erkrankten Personen in der Bevölkerung und in denHeimen verlangt Rahmenbedingungen, die den Bedürfnissen der zu Pflegenden als auchder Pflegepersonen orientiert.Wer Personen mit Demenz begleitet, kennt ungewöhnliche Verhaltensweisen, fühlt sichgefordert, herausgefordert und manchmal überfordert. Um schwierigen Situationen gelassenerbegegnen zu können, somit den Betreuungsalltag anstrengungsärmer zu gestaltenist es wichtig ein Verständnis, einen Zugang zu Personen mit Demenz zu entwickeln.Ziele:Sie sind mit der Krankheit mit Schwerpunkt der Alzheimer Demenz, deren Krankheitsverlaufund den damit verbundenen Verhaltensänderungen vertraut. Sie lernen stadiengerecht zubetreuen und zu pflegen und sichern mit diesem Wissen nicht nur eine bessere Betreuungab, sondern können diesen Situationen auch persönlich stabiler und gewachsenbegegnen.Inhalte:►► Es werden Grundinformationen zur Krankheit mit Schwerpunkt der AlzheimerDemenz, deren Krankheitsverlauf und damit verbundene Verhaltensänderungenvermittelt.►► Weiters ein Überblick für eine stadiengerechte Betreuung und Pflege vonPersonen mit Demenz erarbeitet und diskutiert.►► Spezielles Wissen als auch die Merkmale der Stadien bilden die Basis umPersonen mit Demenz besser zu verstehen sowie die bestmögliche Betreuung/Pflege zu sichern.DemenzExpertinnentippDer demographische Wandel in Österreich wie in vergleichbaren europäischen Ländern lässt denAnteil an älteren, alten, sehr alten, langlebigen Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten weiteransteigen. Die schnell wachsende Bevölkerungsgruppe hat Auswirkungen und stellt hohe Anforderungenan die Gesellschaft, ihre Sozial- Gesundheits- und Wirtschaftssysteme und im speziellen analle Gesundheitsberufe um Personen, die Pflege brauchen menschlich zu begegnen.Die Hochaltrigkeit ist gekennzeichnet durch Multimorbitität; Multimedikation, Chronizität, psychosomatischeZusammenhänge und progredientem Verlauf. Daraus entwickelnde Veränderungenund Wandlungsprozesse im Gesundheits- und Pflegebereich bewirken die Zunahme an Bedeutunggeriatrischer und gerontopsychiatrischer Aus – Fort- und Weiterbildungen.Vorteile die für die Organisationen und dem Einzelnen des Gesundheits- und Pflegewesen erwachsen– wie beispielsweisehöhere Pflegequalität, Klientenzufriedenheit, größere Zufriedenheit im Beruf durch geringere „Verschleißerscheinungen“ aufgrunderworbener persönlicher Strategien und Kompetenzen für einen erfolgreichen Umgang mit berufsspezifischen Belastungen.Karoline Koch, MScDGKS, akademisch geprüfte Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, MH-Kinaesthetics Grund- und AufbautrainerinAkademische Expertin für DemenzstudienFachbereichsleiterin „Demenz und Gerontologie“ der AkademieSeite 36


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK15Pflegewiderstand – ein Verhalten von Menschenmit DemenzWir Menschen reagieren auf einfache Schlüsselreize ebenso wie auf komplexe Reizsituationen.Menschen können sehr unterschiedlich in verschiedenen Situationen durch ihrVerhalten antworten. Daher macht jedes Verhalten Sinn und hat Bedeutung, denn es istzugleich Antwort (vgl. Eibl-Eibesfeldt 2004, 527).Pflegewiderstand beschreibt das Verhalten einer Person mit Demenz, die sich den Bemühungender Pflegeperson widersetzt oder sich dagegen auflehnt. Das Verhalten Pflegewiderstandwird durch die Pflegeperson ausgelöst und ist im Kontext unmittelbarer Pflegehandlungen zuverstehen, präzise gesagt bei der unmittelbaren Unterstützung von Personen mit Demenzim pflegerischen Tun (ATL ((vgl. Mahoney et al. 1999, 28)).Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele für den/die TeilnehmerIn:Durch dieses Training erhalten Sie wertvolle Anleitungen für Ihr tägliches Tun.Sie können das Verhalten von Menschen mit Demenz einschätzen bzw. im Kontext betrachtenund unterschiedliche, pflegerische Interventionsmaßnahmen setzen.Ziele für Institutionen:- Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz- Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige- Entlastung von professionell Pflegenden- Verbesserung der Pflegequalität- Entlastung pflegender Angehöriger- Steigerung der PflegequalitätInhalte:►► Im Zentrum der Fortbildung steht die Anleitung und Unterstützung in denAlltagsaktivitäten. Es werden Grundinformationen des Modells Pflegewiderstand(„Resistiveness to Care Modell“) und Bedingungen im Überblick vorgestellt.►► Das Verhaltensrepertoire von Pflegewiderstand bei Personen mit Demenz wirddargelegt. Insbesondere wird die Beeinflussung des Pflegewiderstandes in derdirekten pflegerischen Arbeit gemeinsam mit den Teilnehmern/Teilnehmerinnenerarbeitet und diskutiert.DemenzDie Fortbildungstage können einzeln und je nach Bedarf an Ihre Institution angepasstgebucht werden.Seite 37


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGKA10Validierende Methoden – die Begleitung verwirrterMenschen im PflegealltagKursdauer: 21 UEPreis: € 562,50 exkl. 20 % MwSt.€ 675,00 inkl. 20 % MwSt.Mit fortschreitender Demenz- bzw. Alzheimer-Erkrankung verlieren betroffene Menschenimmer mehr den Bezug zu der Realität, die ihn aktuell umgibt. Es ist nicht immer leicht,Äußerungen, Empfinden und Verhalten verwirrter Menschen nachzuvollziehen.Gehen Sie aktiv auf betroffene Menschen zu und holen Sie ihn im Bereich der persönlichenSicht- und Erlebniswelt ab. Diese Training hilft Ihnen, sowie Demenzkranken in gleichemMaße. Validieren bedeutet: Wertschätzen - akzeptieren - annehmenZiele:Sie kennen und erkennen die unterschiedlichen Stadien der Demenz und deren spezifischenHerausforderungen im Bezug auf die Kommunikation. Sie können unterschiedlicheVerhaltensweisen der Betroffenen verstehen und interpretieren und können diese Methodein Ihrer Arbeitsweise integrieren.Anhand der erarbeiteten Fallbeispiele, sowie im Rahmen des Praxisteils erlernen SieStrategien, Ihr Kommunikationsverhalten in Richtung der DemenzpatientInnen adäquatund zielführend einzusetzen. Durch das Instrumentarium der Validation können Sie eineVerbesserung der Problemlösungskompetenz im Arbeitsalltag herbeiführen.Inhalte:►► Grundlagen der Demenzstadien►► Erarbeitung spezifischer Fragestellungen und Herausforderungen►► Vermittlung der Grundlagen der Validation: Herkunft, Begründerin, Praxisfeld►► Übungssequenzen zu den Demenzstadien in Form von Rollenspiel undVideoanalysen►► Herausforderungen im Alltag: Verbesserung der Problemlösungskompetenz►► Angewandte Validation►► PraxisteilDemenzSeite 38


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK16Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit Demenz:Individuelle Lösungen mit dem TREA ModellIm Bereich der mittleren bis schweren Demenzen treten häufig sogenannte „Verhaltensauffälligkeiten“auf.Herausforderndes Verhalten ist laut Radzey nur zum Teil auf Beeinträchtigung durch dieKrankheitssymptomatik zurückzuführen, sondern ist stark beeinflusst vom Zusammenwirkenlebensweltlicher und pflegeumgebungsspezifischer Faktoren in Interaktion mit denneurologischen Prozessen der Erkrankung.Ihr Verhalten als Pflegeperson trägt also maßgeblich zur Steuerung der Verhaltensweisenbei.Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:►► Verbesserung der Betreuungssituation von Personen mit Demenz►► Zufriedenere BewohnerInnen, PatientInnen, Angehörige►► Entlastung Ihrer persönlichen Ressourcen►► Entschärfung von belastenden Alltagssituationen►► Steigerung der PflegequalitätInhalte:►► Im Mittelpunkt der Fortbildung steht das Einschätzen und das entwickeln individuellerLösungen bei Verhaltensauffälligkeiten von Personen mit Demenz.►► Das TREA Modell von Cohen Mansfield.DemenzSeite 39


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK18Der Mensch mit Demenz im KrankenhausKursdauer: 24 UEPreis: € 562,50 exkl. 20 % MwSt.€ 675,00 inkl. 20 % MwSt.Die Verweildauer der PatientInnen in Akutkrankenhäusern wird immer kürzer, die Patient-Innenstruktur wird älter. Immer mehr PatientInnen sollen im ambulanten Bereich versorgtwerden können und jüngere Menschen werden schneller in häusliche Pflege entlassen.Die Pflege auf Akutstationen wird sich der Herausforderung „Demenz“ stellen müssen,um eine Verbesserung der Versorgung dementiell betroffener Personen zu erreichen undauch die Arbeitssituation entspannter gestalten zu können.Ein notwendiger Grundstein ist die Schulung und Fortbildung der MitarbeiterInnen, Begleitung,Fallbesprechungen und Evaluierung durch eine/n Pflegeexperten/in, damit nachhaltigeVeränderungen erreicht werden können.Ziele:Aus Erfahrung im Pflegealltag mit Menschen mit Demenz weiß man, wie oft man alsPflegendeR an seine Grenzen stößt. Man weiß zu wenig über diese Erkrankung und stellttrotzdem hohe Selbstwirksamkeitserwartungen an sich.Sie als Pflegende/r wollen gute Pflege leisten, Sie wollen, dass es den Ihnen anvertrautenMenschen gut geht und geben viel. Das Gefühl des Unvermögens schmerzt und ist einhoher Stressfaktor für Pflegende. Diesen Situationen besser begegnen zu können, istdas Ziel dieser Fortbildung.Inhalte:1. TAG►► Charakteristika der Hochaltrigkeit►► Formen der Demenz►► Diagnostik►► Personzentrierte Kommunikation (stadienspezifische, retrogenetischeKommunikation)Demenz2. TAG►► Aufnahme in das Krankenhaus►► Bezugspflege►► Pflegerische Unterstützung und demenzgerechte Begleitung►► Geborgenheit vermitteln3. TAG►► Herausforderndes Verhalten von Personen mit Demenz►► Mögliche Ursachen / BPSD / nicht medikamentöse Maßnahmen etc.►► BedürfnisorientierungSeite 40


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK19Pflegende Angehörige mit einbeziehenWer Personen mit Demenz begleitet, kennt ungewöhnliche Verhaltensweisen, die jedenPflegenden fordern, häufig überfordern. Daher ist es für alle Beteiligten unerlässlich, auffundiertes Wissen zugreifen zu können und dadurch ein besseres Verständnis und einenZugang zu den Erkrankten zu finden, um diesen Situationen entspannter begegnen zukönnen.Dazu gehört vor allem der partnerschaftliche Umgang mit den Angehörigen der dementiellErkrankten. Das Eingebunden sein in das familiäre Leben ist ein Grundbedürfnis desMenschen, so auch der Personen mit Demenz.Zuwendung und Beziehungsgestaltung sind wesentliche Einflussfaktoren für gute Pflegequalität,ebenso für das Wohlbefinden der Bewohner. Hierbei spielt der/die Angehörigeals PartnerIn der professionell Pflegenden eine Hauptrolle.Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Unter guten Rahmenbedingungen kann auch die Betreuung und Begleitung der Menschenmit Demenz, deren Angehöriger und für Pflegende sehr erfüllend sein.Diese Fortbildung soll helfen den Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen Geborgenheitund Wertschätzung zu vermitteln.Inhalte:►► Die Bedeutung von Angehörigen erkennen►► Das Erstgespräch / gemeinsame Biographiearbeit nutzen►► Ängste und Sorgen von Angehörigen erkennen und akzeptieren►► Wie informiere ich Angehörige über die Erkrankung und mögliche Ausdruckformen►► Erwartungshaltungen von Angehörigen und BewohnerInnen / KlientenInnenansprechen►► Über die Pflegearbeit informieren►► Krisen miteinander bewältigen►► Beziehungsarbeit im interaktiven Kontakt gestalten►► Angehörige einbinden – Lebenslust ermöglichenDemenzSeite 41


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK22Musikalische Aktivierung im DemenzbereichKursdauer: 35 UEPreis: € 850,00 exkl. 20 % MwSt.€ 1.020,00 inkl. 20 % MwSt.Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen steigt ständig und wird sich in den nächstenJahren noch drastisch erhöhen. Gerade Musik zählt zu jenen Aktivitäten, die von dementiellerkrankten Menschen sehr lange wahr- und angenommen werden.Musik weckt die Erinnerungen, fördert die Bewegung, beeinflusst positiv die Stimmungund vieles mehr. Dieser besondere Wert wurde von Trainern in jahrelanger Arbeit mitdementen SeniorInnen erkannt und angewendet und wird nun an die Teilnehmer diesesTrainings weitergegeben. Wichtig ist dabei die praktische Umsetzung der Übungen undMethoden.In Zusammenarbeit mit VARIETA MUSICA.Ziele:►► Anwendung der verschiedenen musikalischen Methoden in der Arbeit mitdementiell erkrankten SeniorInnen►► Praktische Umsetzung dieser Methoden►► Abwechslungsreiche und neue Arbeitsideen im Arbeitsbereich mit Demenzen►► Besseres Verständnis für dementiell Erkrankte►► Erleichterter Umgang mit dementen Menschen►► Arbeiten mit qualifiziertem Fachwissen im HintergrundDemenzInhalte:►► Musik und Demenz►► Musikbiografische Aktivierung►► Musik und Bewegung►► Musik und Rhythmus►► Musik und Entspannung►► Singen mit dementiell erkrankten Menschen►► Musikalische Aktivitäten auf DemenzstationenSeite 42


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKA55Ausbildung zum/r HeimhelferInMachen Sie Helfen zu Ihrem Beruf! Als Heimhilfe unterstützen Sie betreuungsbedürftigeMenschen aller Altersstufen zu Hause, in Wohn- und Pflegeheimen, Tageszentren, Behinderteneinrichtungen,Nachbarschaftszentren und anderen Einrichtungen.HeimhelferInnen arbeiten eigenverantwortlich und fördern die Aufrechterhaltung der Selbstständigkeitder zu betreuenden Personen, geben Hilfestellung und Unterstützung bei derHaushaltsführung und bei den Aktivitäten des täglichen Lebens.In einer Zeit, in der die Menschen immer älter werden, leisten HeimhelferInnen mit ihrerArbeit einen wichtigen sozialen Beitrag für unsere Gesellschaft. Ihre Ausbildung zur Heimhilfeam bit sichert Ihnen einen Beruf mit Zukunft.Machen Sie also Ihren ersten Schritt zu Ihrer Karriere in der Pflege!Kursdauer: 400 UEPreis: € 1.300,00 exkl. 20 % MwSt.€ 1.560,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Die bit gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, neben den gesetzlich geforderten Lerninhalten,eine wichtige Grundhaltung für die erfolgreiche Ausübung dieses Berufes zu vermitteln.Denn Qualität in der Pflege beginnt definitiv in der Ausbildung.Wir legen bereits bei der Auswahl unserer LehrgangsteilnehmerInnen hohen Wert darauf,dass es sich hierbei um Menschen handelt, die gewisse persönliche Merkmale mitbringen,die sie für einen hervorragenden und langfristigen Einsatz in diesem Beruf auszeichnen.Die kommissionelle Abschlussprüfung qualifiziert Sie zur Ausübung des Berufes der Heimhilfenach dem Sozialbetreuungsberufegesetz.Inhalte:Unser staatlich anerkannter Ausbildungslehrgang setzt sich aus den unten beschriebenen,an der Praxis ausgerichteten Modulen zusammen.In der Ausbildung finden sich Inhalte, die an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes angepasste,praxisnahe Themen, Übungen, Unterrichtsmaterial und aktuelle Beispiele wieder.►► Allgemeine und theoretische Lehrveranstaltungen:• Dokumentation• Ethik und Berufskunde• Erste Hilfe• Grundzüge der angewandten Hygiene• Grundpflege und Beobachtung• Grundzüge der Pharmakologie• Grundzüge der angewandten Ernährungslehre und Diätkunde• Grundzüge der Ergonomie und Mobilisation• Haushaltsführung• Grundzüge der Gerontologie• Grundzüge der Kommunikation und Konfliktbewältigung• Grundzüge der sozialen Sicherheit►► Die praktische Ausbildung umfasst 200 Stunden und beinhaltet auch diePraktikumsvorbereitung und Praktikumsreflexion. Davon sind 120 Stunden imambulanten Bereich und 80 Stunden im (teil-)stationären Bereich zu absolvieren.Termine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.SozialesUnseren Experinnentipp finden Sie auf der nächsten Seite.Seite 43


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK05Diplomausbildung „Gastronomie barrierefrei“Hierbei wird Augenmerk auf KundInnenorientierung und spezielle Bedürfnisse derKundInnen (z.B. Mobilitätseinschränkungen, Schluckstörungen), auf Sensibilität in derGesprächsgestaltung und Kommunikation, sowie auf ergonomische Arbeitsweisen undGesundheitsförderung bzw. -erhaltung gelegt.Kursdauer: 156 UEPreis: € 3.790,00 exkl. 20 % MwSt.€ 4.548,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Bei dieser völlig neuen Ausbildung, bei der ein eigenes Curriculum entwickelt wurde,werden Fachkräfte aus der Gastronomie und Hotellerie im Umgang, in der Betreuungund der Dienstleistung rund um Menschen mit Beeinträchtigung geschult.Inhalte:Teil 1: Theorie►► Kommunikation und Konfliktbewältigung - 50 UE►► Reflexion - Suvervision - 20 UE►► Rechtliche Rahmenbedingungen und Grundzüge der sozialen Sicherheit - 5 UE►► Ethik - 10 UE►► Erste Hilfe - 10 UE►► Angewandte Hygiene - 5 UE►► Grundzüge Ernährung - 5 UE►► Medizinische Grundlagen - 10 UE►► Wechselwirkungen erkennen und richtig reagieren - 5 UE►► Ergonomische Arbeitsweisen und Unterstützung im Kundenalltag - 10 UETeil 2: Praxis►► Behindertenbetreuungseinrichtung - 16 UE►► Langzeitpflegeeinrichtung - 8 UESozialesSeite 45


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK23Ausbildung zur/zum Diplom SeniorentrainerInKursdauer: 240 UEPreis: € 1.582,50 exkl. 20 % MwSt.€ 1.899,00 inkl. 20 % MwSt.Diese umfassende und qualitativ hochwertige Ausbildung für die Arbeit mit SeniorInnenbietet sämtliche Facetten des Seniorentrainings und der Seniorenanimation. Sie vermitteltalle Grundlagen der Seniorenanimation und speziell die praktische Umsetzung desSeniorentrainings.Die Arbeit im Seniorenbereich soll beiden Seiten Spaß machen und Lebendigkeit anregen,und andererseits auch die entsprechende Qualität und Sinnhaftigkeit der Tätigkeiten inden Vordergrund stellen.Ziele:Sie erlangen von grundsätzlichen Kenntnissen des Seniorentrainings und erlernen Fertigkeitenin den verschiedenen Bereichen der praktische Anwendung.Sie verfügen von Kompetenzen im Bereich Seniorentraining, können zielgerichtet undpraxisorientiert Seniorentrainings durchführen.Sie richten sich nach den ethischen und gesetzlichen Grundlagen in der Seniorenarbeitund lernen ganzheitlich und vernetzt zu arbeiten.SeniorentrainingInhalte:►► Grundlagen Gerontologie und Geriatrie (entfällt bei entsprechender Vorbildung)►► Demenz und Umgang mit Demenzkranken►► Bewegung mit Senioren Gedächtnistraining►► Grundlagen der Biografie- und Erinnerungsarbeit►► Gestaltung und Organisation von Festen und Bräuchen►► Spiel und Unterhaltung►► Kommunikation im Seniorentrainingsbereich►► EDV Unterstützung für Unterlagen im Seniorentraining►► Kreatives, sinnvolles Gestalten im Seniorenbereich►► Rechtliche Grundlagen des Seniorentrainings►► Organisation und Planung im SeniorentrainingbereichTermine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Seite 46


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK24Diplomierte/rmusikalische/r SeniorentrainerInMusik öffnet Türen – und so manches Herz eines alten Menschen! In der Arbeit mit Seniorengewinnt der musikalische Aspekt immer mehr an Bedeutung. In dieser Ausbildungerhalten Sie zusätzlich zu Ihren bisher angeeigneten Fähigkeiten in der SeniorenarbeitMethoden und Praktische Übungen aus sämtlichen musikalischen Bereichen für einequalitative und abwechslungsreiche Arbeit mit Senioren, auch unter Berücksichtigung derunterschiedlichen Fähigkeiten und Ressourcen alter Menschen.Kursdauer: 35 UEPreis: € 850,00 exkl. 20 % MwSt.€ 1.020,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:►► Kennenlernen der Grundmethoden im musikalischen Bereich.►► Anwendung der verschiedenen musikalischen Methoden in der Arbeit mit Senioren►► Praktische Umsetzung dieser Methoden.►► Abwechslungsreiche und neue ArbeitsideenInhalte:►► Grundlagen der Musik►► Musik in der Seniorenanimation►► Singen mit Senioren►► Bewegung zur Musik mit Senioren►► Tanz und Tänze im Sitzen mit Senioren►► Kreative Gestaltung von Liedern und Tänzen►► Programmgestaltung und Stundenbilder mit Musik►► Bau und Einsatz von Rhythmusinstrumenten und Trainingsmaterial►► Abschlussmodul – mit praktischer Anwendung in einer Institution & PrüfungSeniorentrainingSeite 47


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK21Erinnerungs- & Biografiearbeit mit SeniorenKursdauer: 35 UEPreis: € 850,00 exkl. 20 % MwSt.€ 1.020,00 inkl. 20 % MwSt.Alte Menschen verlieren mit den Jahren häufig den realen Bezug zu ihrer eigenen Vergangenheit.Deshalb ist die Erinnerungsarbeit von großer Bedeutung für die Identitätssicherungund Problembewältigung sowie der Schlüssel zur Aktivierung von Senioren inSeniorenheimen.In diesem Training erfahren Sie die methodischen Grundlagen für die Erinnerungs- undBiografiearbeit.Ziele:►► Anwendung der verschiedenen Methoden der Erinnerungs- und Biografiearbeit►► Praktische Umsetzung der Methoden►► Neue Arbeitsideen im Bereich Erinnerungs- und Biografiearbeit anwenden können►► Besseres Verständnis für alte Menschen in der Seniorenarbeit►► Arbeiten mit qualifiziertem Fachwissen im HintergrundInhalte:►► Theoretische und praktische Grundlagen und Methoden der Biografie- undErinnerungsarbeit►► Gehirn und Gedächtnis – Erinnern und Erzählen►► Lebenslauf & Biografie►► Deutung der Biografie►► Biografische Erhebung und Aufzeichnungsmethodik►► Biografische Aktivierung und Themen►► Biografische Projekte mit SeniorenSeniorentrainingSeite 48


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK160IMPULSE PLUSDie Seminarreihe „IMPULSE PLUS“ wird für MitarbeiterInnen im Seniorenbereich angeboten,die bereits längere Zeit in diesem Bereich tätig sind oder eine abgeschlosseneAusbildung als SeniorentrainerIn, SeniorenanimateurIn, VitalassistentIn, etc. haben.Die Trainings sind Vertiefung und Auffrischung, aber sollen vor allem neuer Impulse undneue Ideen bringen.Diese Trainings sind eine Zusatzqualifikation und Qualitätssicherung im Bereich derSeniorenarbeit.Mit dieser Seminarreihe werden wir den heutzutage sehr hohen Anforderungen an dieMitarbeiterInnen im Seniorenbereich gerecht, die ein sehr unterschiedliches Klientel,sowohl auf körperlicher, kognitiver und biografischer Ebene, zu betreuen haben.Alle Personengruppen sollen gleichermaßen optimal und ressourcenorientiert betreutwerden.Kursdauer: jeweils 7 UEPreis: € 170 exkl. 20 % MwSt.€ 204,00 inkl. 20 % MwSt.Folgende Trainings werden in dieser Serie angeboten:►► IMPULSE PLUS - Gedächtnistraining und Wahrnehmung im Seniorenbereich►► IMPULSE PLUS - Kreatives sinnvolles Basteln und Werken mit Senioren►► IMPULSE PLUS - Tipps und Tricks für die Organisation der Seniorenanimation►► IMPULSE PLUS - Kreative und abwechslungsreiche Gestaltung von Bewegungmit Senioren►► IMPULSE PLUS - Aktives Gestalten von Festen und Brauchtum im Jahreskreis►► IMPULSE PLUS - Thematische und biografische Stundenbilder imSeniorentrainingsbereichBei Interesse kann in jedem Bereich auch ein Fortsetzungstraining angeboten werden.Jedes Training kann auch als INDOOR-TRAINING in Ihrer Institution (Seniorenheim,Tageszentrum, Hauskrankenpflege, …) abgehalten werden.Die Trainings werden alle in Zusammenarbeit mit VARIETA © MUSICA abgehalten. DieTrainerInnen in dieser Seminarreihe haben neben ihrer beruflichen Qualifikation auch dielangjährige und laufende praktische Erfahrung in der Seniorenarbeit.SeniorentrainingSeite 49


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK58Bewegung als Erkenntnisweg - OutdoortrainingKursdauer: 16 UEPreis: € 450,00 exkl. 20 % MwSt.€ 540,00 inkl. 20 % MwSt.Unterstützen Sie sich und/oder Ihrer MitarbeiterInnen bei der Entfaltung Ihrer Potenziale.Denn komplexen Aufgabenstellungen erfordern Problemlösungsstrategien und kooperativesHandeln.In Unternehmen wird viel über Veränderung geredet, die jedoch zum Teil von Beteiligtenals unbequem erlebt und mit viel Anstrengung verbunden ist. Durch das gemeinsame Tunund Bewegung in der Natur werden Sie eingeladen, das eigene Denken und Handeln,Ihre Verhaltensmuster zu reflektieren.Durch Bewegung findet Lernen mit Hand, Herz und Verstand statt. Das Auflösen selbstbegrenzenderGedanken und Muster führt zu einer deutlichen Steigerung der Effektivitätim Arbeitsalltag, sowohl im persönlichen Bezug als auch im kollegialen Miteinander.Ziele:Mittlerweile beweisen zahlreiche Studien, dass ein professionell gestaltetes Outdoortraininggroße Lernchancen bietet. Mit den Erkenntnissen aus diesem Outdoor-Event erfahrenSie eine deutliche Erweiterung Ihrer bisherigen Wahrnehmung und Denkmuster. Eröffnensich und Ihren MitarbeiterInnen die Möglichkeit, Handlungsalternativen zu entwickeln undalltagstauglich zu machen. Gerne passen wir die Inhalte auch speziell an Ihre herausforderndeAufgabe/Problemstellung an. Individualtrainings auf Anfrage.Körper - Geist - SeeleInhalte:►► Klären des Aktionsrahmens►► Körperliche Interaktion und Auswirkungen auf Verstand und Herz►► Kontakt aufnehmen mit der Herausforderung►► Was spüre ich in Anbetracht der kommenden Aufgabe?- Aus dem Denken und Spüren ins Handeln kommen►► Gefühle erkennen und anerkennen – bei sich und anderen►► Beim spontanen Lernen an die eigenen Grenzen stoßen►► Vertrauen entwickeln und stärken – in mich, in dich, in uns►► Herausforderungen gemeinsam bewältigenTermine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Seite 50


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK150Grundlagen der AromatherapieDa ätherische Öle stimulierend auf die Abwehrkräfte des Körpers, ausgleichend undharmonisierend auf die Psyche wirken, tragen sie zur Erhaltung der Gesundheit, sowiezur Linderung verschiedener Beschwerden auf sanfte Weise bei.Die vielseitige Verwendbarkeit der ätherischen Öle bringt eine breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten- in der Gesundheits- und Krankenpflege- in der Altenpflege- im Wellnessbereich- in der Kosmetik- im Haushalt (z.B. Aromaküche, putzen mit ätherischen Ölen)- in der Pflanzenpflege mit sich.Ein Training in Kooperation mit aromainfo.at.Kursdauer: 24 UEPreis: € 240,00 exkl. 20 % MwSt.€ 288,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie erlernen in diesem Seminar in Theorie und Praxis die Grundlagen der Aromakundezum fachgerechten Einsatz von ätherischen Ölen kennen.Die Ausbildung entspricht in Umfang und Inhalt der Basisausbildung (24 UE) für Aromapflege.Für Aromapflege-Hauptverantwortliche ist die Ausbildung nach § 64 GuKP (siehe AusbildungDipl. AromapraktikerIn) erforderlich.Inhalte:►► Grundlagen der Aromatherapie►► Wie funktioniert das Riechen►► Wirkung von Duftstoffen►► Wirkung ätherischer Öle►► Anwendungsbereiche (Raumbeduftung, Kompressen und Wickel, Einreibungen,Inhalationen, Aromabad, Aromamassage, Kombination mit anderen Therapien,Aromapflege, Naturparfums)►► Einschränkungen und mögliche Nebenwirkungen►► Die Wahl des richtigen Dufts – welche Öle helfen bei welchen Beschwerden►► Richtig mischen (Duftebenen, Duftarten, Duftintensität und -dauer, Auswahl undDosierung)►► Die richtige Befragung►► Praktische Übungen►► Erstellung von MischungenKörper - Geist - SeeleSeite 51


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK151Diplomierte/r Aromapraktiker/in mit ärztlicher PrüfungKursdauer: 280 UEPreis: € 2.079,00 exkl. 20 % MwSt.€ 2.494,00 inkl. 20 % MwSt.Sowohl im Pflegealltag wie auch für alle anderen Menschen, die in Gesundheitsberufentätig sind, sind die Voraussetzungen für den richtigen Einsatz von ätherischen Ölen umden gewünschten Erfolg zu erzielen:1) eine fundierte Ausbildung über die Wirkungsweise und Anwendung von pflanzlichenSubstanzen und2) ein gutes Werkzeug – nämlich naturreine ätherische und fette Öle sowie Hydrolate inbester Qualität.Ein Training in Kooperation mit aromainfo.at.Ziele:Sie haben die Möglichkeit, eine umfassende und professionelle Ausbildung zum/zurDiplomierten AromapraktikerIn mit ärztlicher Prüfung zu absolvieren. In insgesamt ca. 280Stunden (inkl. Protokolle) erlernen Sie in Theorie und Praxis die Anwendung ätherischerund fetter Öle sowie Hydrolate.Anerkannte Weiterbildung gemäß § 64 (GuKP) - Aromapflege.Körper - Geist - SeeleInhalte:►► Modul A: Von der Pflanze in den Körper (Ausbildung „AromafachberaterIn“)►► Modul B: Biochemie►► Modul C: Botanik►► Modul D: Aromaanwendungen►► Modul E: Haut und Kosmetik►► Modul F: Mikrobiologie und Ökotrophologie►► Modul G: Berufsrecht und Praxismanagement►► Ärztliche Abschlussprüfung (Die Module können auf Anfrage auch individuellzusammengestellt werden).Seite 52


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKC10Entspannung und integrative TanztherapieTanz als kreativer Gestaltungsraum: Im Tanz lebendig sein und anderen begegnen, denTanz als alltägliches Lebenselement wieder zu entdecken. Bewegen Sie sich bewusst undlernen Sie die Kraft in der Gruppe zu stärken. Wir erleben Bewegung als Begegnung: ImTanz ist es möglich, Wahrnehmung, Kreativität und Spontanität in einem hohen Maß zufördern und Entlastung im Berufsalltag zu finden.Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Dieses Training richtet sich an Menschen im Gesundheits- und Pflegebereich, derenBestreben es ist körperorientierte Strategien zu entwickeln, um den Berufsalltag mitmehr Energie und Freude zu erleben. Sie lernen die Balance zwischen Involviertheit undAbgrenzung zu finden und das berufliche Energieniveau zu erhöhen. Sie können diesegetesteten Strategien und Methoden zur beruflichen Entlastung in den Alltag integrierenund motivieren Sie so auch selbst zur Bewegung.Inhalte:►► Kreistänze►► Freie Tänze►► Improvisierte Tänze►► Tänze – Entspannungsübungen►► Unterschiedliche Bewegungsformen und KörperübungenAGK62HACCP – HygieneschulungHACCP-Konzepte werden dazu benutzt, um die kritischen Prozesspunkte und die dafürnotwendigen Kontrollschritte festzulegen. Die Erhaltung der Verbrauchergesundheit stehthierbei im Mittelpunkt. Ein/e in Mikrobiologie und Lebensmittelhygiene erfahrene/r Trainer/in führt eine abwechslungsreiche und an den Bedürfnissen des Betriebes orientierteSchulung durch.Ziele:Sie erwerben Grundkenntnisse und -begriffe für die rechtlich erforderliche Eigenkontrolleund die Grundsätze des HACCP-Systems. Sie erwerben Fähigkeiten zur Sicherung derVerbrauchergesundheit.Kursdauer: 5 UEPreis: € 84,00 exkl. 20 % MwSt.€ 100,80 inkl. 20 % MwStKörper - Geist - SeeleInhalte:►► Lebensmittelmikrobiologie►► Verderbniskeime und Krankheitserreger►► Verarbeitungs- und Produkthygiene►► Personalhygiene►► Reinigung und Desinfektion►► Schädlingsprophylaxe►► HACCP-Grundzüge►► praktische Umsetzung und Dokumentation►► Grundsätze des LMSVG►► EU-Lebensmittelhygieneverordnung►► Verantwortlichkeiten und Konsequenzen bei VerstößenSeite 53


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK30Rauchfrei in 6 WochenKursdauer: 12 UEPreis: € 250,00 exkl. 20 % MwSt.€ 300,00 inkl. 20 % MwSt.Durch aktuelle Konzepte der Motivationsforschung verbunden mit verhaltenstherapeutischenAnsätzen werden Personen professionell unterstützt, in entspannter Atmosphäre innerhalbvon sechs Wochen absolute Rauchfreiheit zu erreichen.Ziele:Steigerung Sie Ihre Lebensqualität durch ein „rauchfreies Leben“ in 6 Wochen!Inhalte:►► Allgemeine Informationen zum Thema „Rauchen“►► Kohlenmonoxidmessung►► Analyse des eigenen Rauchverhaltens►► Exakte Planung des Rauchstopps►► Erlernen von verhaltenstherapeutischen Strategien in schwierigen Situationen►► Tipps und Tricks zur Kontrolle des Gewichts►► Erlernen eines Entspannungstrainings►► RückfallprophylaxeAGK96Süchte und PräventionsstrategienKörper - Geist - SeeleKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Die Suchtentwicklung unterliegt einem dynamischen Prozess, der sich vom Gebrauchüber den Missbrauch bis hin zur Abhängigkeit bewegt. Biologisch, psychische und sozialeFaktoren beeinflussen den Verlauf. Ob sich ein Suchtverhalten entwickelt, ist maßgeblichmitbeeinflusst von ungünstigen und belastenden Lebensumständen. Betroffene versuchenmit Hilfe eines Substanzmittels positive Erlebnisse (Angstabbau, Spannungsreduktion,Stimmungsaufhellung usw.) zu erreichen und genau dieser Prozess ist für die Chronifizierungdes Leidens verantwortlich. Je früher Interventionen gesetzt werden, umso leichterist es, die Entwicklung positiv zu beeinflussen.Ziele:►► Sie erfahren allgemeine Informationen zum Thema Sucht►► Sie werden sensibilisiert auf das Thema Sucht und deren Auswirkungen►► Sie erhalten nützliche Informationen zur sicheren Vorgehensweise beiSuchtverhalten►► Sie erfahren über nützliche Einrichtungen die Unterstützung anbieten►► Sie erarbeiten im Team einen Leitfaden zur Vermeidung von Sucht und derenFolgen►► Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentation für die UnternehmensleitungInhalte:►► Allgemeine Informationen zum Thema Sucht.►► Welche Methoden kann man präventiv einsetzen?►► Welche Arten von Süchten gibt es?►► Wann spricht man von einem Suchtverhalten?►► Wie regiert man als KollegIn, Vorgesetzte/r wenn das Suchtverhalten offensichtlichwird?Seite 54


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK95Stressmanagement und Burn-out-PräventionStress ist heute der zentrale Alltagsbegriff, wenn von Gesundheit und Krankheit gesprochenwird, obwohl eine eindeutige Begriffsdefinition den meisten Menschen schwer fällt. Stressorensind Faktoren, die mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Stress oder Stressempfindungenauslösen.Stressoren können durch Personenmerkmale und individuelles Verhalten oder durchexternale Bedingungen, wie Arbeitsbedingungen oder familiäre Belastungen gegebensein. Stressoren die im beruflichen Alltag vorhanden sind, können oft vielseitig sein.Wann aber hat Stress positive Auswirkungen und ab wann ist er krankmachend. DieBeschleunigung der Arbeitswelt erhöht oft den Leidensdruck und die Auswirkungen überdie Krankenstandstage sind unübersichtlich.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:►► Sie erfahren allgemeine Informationen zum Thema Stress►► Sie lernen Methoden zur aktiven Minderung von Stress►► Sie erheben Stresssituation vom beruflichen Alltag.►► Sie entwickeln im Team Gegenstrategien zur Stressbewältigung►► Sie erarbeiten einen präventiven Maßnahmenkatalog zur Stressvermeidung►► Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentation für dieUnternehmensleitung.Inhalte:►► Allgemeine Informationen zum Thema Stress und Burn-out►► Präventionsstrategien für Stress und Burn-out►► Möglichkeiten von Stressbewältigung im Unternehmen►► Auswirkungen von Stress auf die Arbeitsleistung►► Erlernen von EntspannungsmöglichkeitenKörper - Geist - SeeleSeite 55


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK154Bachblüten: Werden Sie zum/zurkompetenten BeraterInKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Zielgruppe: Menschen, die sich beruflich verändern wollen, in einem Wellnessberuf arbeitenmöchten und gern mit Menschen zu tun haben. Voraussetzungen: - Interesse am Menschenmit seinen Emotionen und Empfindungen. - Bereitschaft, Gefühle und Gedankenim Training zu äußern.Ziele:Mit dieser Ausbildung werden Sie in der Lage sein typische Verhaltensmuster, von Menschendie Beratung suchen, zu erkennen, diese Muster den verschiedenen Bachblütenzuzuordnen und gezielte, professionelle Beratungen im Hinblick auf emotionale Zuständedurchzuführen. Dieses Bachblütentraining kann als Teil der Ausbildung zum diplomiertenHumanenergethiker angerechnet werden.Inhalte:►► Geschichte der Bachblüten►► Wirkungsweise von Blütenessenzen►► die Bachblüten im Einzelnen und die dazugehörigen Verhaltensmuster►► Sonderfälle►► Gefahrenhinweise und Grenzen der BachblütentherapieAGKC11NIA – erlebte TanzfreudeKörper - Geist - SeeleKursdauer: 10 UEPreis: € 180,00 exkl. 20 % MwSt.€ 216,00 inkl. 20 % MwSt.Es explodiert wie Tae Kwon Do, es groovt wie Jazz Dance, es fließt wie Thai Chi, es zentriertwie Yoga. Es macht glücklich und entspannt, es bringt Power und Beweglichkeit, es führtzu körperlicher, mentaler und emotionaler Fitness, es entfaltet Dein volles Potenzial undstärkt Deinen gesamten Organismus. Es heißt Nia.Voraussetzungen:- Neugierde- Freude an der Bewegung, oder die Lust diese zu entdecken- Spaß daran sich zu Musik in der Gruppe zu bewegenSeite 56


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGKA50Vitality – Ernährungs-CoachDie Ausbildung ist in ihrer Art einzigartig. Es gibt kaum vergleichbare Ausbildungen, diewestliche ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse in Kombination mit altem Wissen überdie energetischen Zusammenhänge von Ernährung, Gesundheit und Genuss anbietet.Ziele:Vitality – Ernährungs-Coaches Ernährung sind darauf spezialisiert, Menschen bei derErnährungsumstellung zu begleiten, mit qualifizierten Ernährungsinformationen für einegesunde Lebensweise zu begeistern. Sie berücksichtigen dabei immer die individuelleLebenssituation und die Ernährungsgewohnheiten der KlientInnen und sind Vermittler undWegweiser im Ernährungsdschungel.Kursdauer: 10 UEPreis: € 4.980,00 exkl. 20 % MwSt.€ 5.976,00 inkl. 20 % MwSt.Inhalte:Erwerb von Basiswissen:►► Ernährungslehre: Gesunde Ernährung im Überblick, Aufbau und Funktion derNährstoffe, medizinisches Basiswissen►► Lebensmittelkunde: Lebensmittel und ihre ernährungsphysiologische Bedeutung,biologisch Lebensmittel►► Ernährung und Prävention: Die 10 Regeln der Ernährung nach der DGE(Deutsche Gesellschaft für Ernährung)►► Zielgruppengerechte Ernährung: Schwangere, Stillende, Säuglinge, Kleinkinder,Jugendliche, Senioren, Sportler, Berufstätige.►► Ernährungsabhängige Zivilisationskrankheiten►► Alternative Ernährungsformen: TCM und Ayurveda Kräuterkunde►► Gesundheitsprodukte und Nahrungsergänzungen►► Diätetik: Gesund abnehmen, verschiedene Reduktionsverfahren im Test, kritischesHinterfragen verschiedener Diäten►► Ablauf einer Ernähungsberatung►► Nahrungsmittelunverträglichkeiten►► Essstörungen►► Ernährung und PsycheKörper - Geist - SeeleSeite 57


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK97Ausbildung zur betrieblichenGesundheitsfachkraftKursdauer: 98 UEPreis: € 2.700,00 exkl. 20 % MwSt.€ 3.240,00 inkl. 20 % MwSt.Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sich die „Betriebliche Gesundheits-Förderung“auch genannt als BGF, besonders bezahlbar macht, wenn es darum geht, qualifizierteMitarbeiterInnen zu gewinnen, diese entsprechend zu fördern und langfristig an dasUnternehmen zu binden.Doch nicht nur bei den Soft-Skills lassen sich die vielen Vorteile eines BGFs ablesen,auch bei den sogenannten Hardfacts, lässt das große Potenzial deutlich und nachweislicherkennen, wie zum Beispiel durch die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft vonallen MitarbeiterInnen und Führungskräften.Bei Buchung der Komplettausbildung (7 Module) erhalten Sie einen Preisvorteil von EUR450,00 gegenüber einer Einzelbuchung aller enthaltenen Module!Ziele:Theoretisches Grundlagenverständnis für BGF-Projekte Praxisorientierte Wissensvermittlungzum Aufbau eines BGF-Projektes Professionelle Begleitung während der UmsetzungIntegration des BGF-Modells in bestehende Managementsysteme Sicherstellen der Nachhaltigkeit.Gesund am ArbeitsplatzInhalte:Diese Ausbildung besteht aus folgenden Trainings:►► Einführung in den Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung (AGK90)►► Organisationsentwicklung (Verhältnisprävention) (AGK91)►► Innerbetriebliche Kommunikation und Information (AGK92)►► Mitarbeiter-Befragung als Instrument der Organisationsentwicklung (AGK93)►► Motivation und MitarbeiterInnenbindung (AGK94)►► Stressmanagement und Burn-out-Prävention (AGK95)►► Süchte und Präventionsstrategien (AGK96)Termine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Seite 58


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK100Der/die betriebliches Ergonomiemanger/inErhöhen Sie die Produktivität und Zufriedenheit Ihrer MitarbeiterInnen und kommen zudemIhren gesetzlichen Verpflichtungen nach! Durch schlechte Ergonomie am Arbeitsplatzentstehen zum Teil schwerwiegende Gesundheitsprobleme wie Bandscheibenvorfälleoder chronische Nackenschmerzen.Ergonomie am Arbeitsplatz wird immer wichtiger, da sie einen direkten Einfluss auf dieProduktivität Ihrer MitarbeiterInnen und somit auch auf den Erfolg des Unternehmens hat.Die Auswirkungen mangelhafter ergonomischer Arbeitsplätze sehen Sie sofort:Ausfälle und Fehlzeiten durch zu spät erkannte Schäden, krankheitsbedingte Fehlzeitenund mangelnde Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Darüber hinaus werden Arbeitskräfte immerälter und eine altersgerechte Arbeitsplatzausstattung ist vielfach von Nöten.Lernen Sie Ergonomie in die Unternehmensstrategie einzubetten und sinnvoll anzuwenden.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie kennen die Chancen und Herausforderungen der Ergonomie, sowie die gesetzlichenRahmenbedingungen und Sie sind in der Lage Arbeitsplätze, sowohl in Office oder Industrieunter Bezugnahme ergonomischer Grundprinzipien und präventive Maßnahmen zubewerten und zu gestalten.Sie erfahren, wie Sie zu einer Belastungsreduzierung durch optimierte Arbeitsorganisationgelangen und wissen, wie Sie Ergonomie erfolgreich in Ihr Unternehmen einbetten können.Sie beraten Beschäftige und machen Ihr Ergonomieangebot für sie attraktiv und im Alltagumsetzbar.Inhalte:►► Moderne Arbeitsplatzgestaltung►► Grundlagen der Ergonomie, ergonomischer Arbeitsweisen und Arbeitssystemen►► Verhältnisprävention: Der effiziente Arbeitsplatz und gesetzliche Pflichten►► Verhaltensprävention: Vorbeugen und Unterstützen►► Erkennen und ggf. verändern von Bewegungsmustern►► Gesundheitsförderliche Arbeitsweisen►► Verbesserung bestehender Einschränkungen in der Bewegungsfähigkeit►► Adaptierung des Arbeitsumfeldes und der Arbeitsmaterialien►► Schwerpunkt Bildschirmarbeitsplatz►► Altergerechte Arbeitsplatzgestaltung►► Ergonomie als Teil der Unternehmensstrategie►► Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Einsatz►► Instrumente und Verbesserungsvorschläge►► Ergonomie im Verhalten und VerhältnissenGesund am ArbeitsplatzSeite 59


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK98Gesundes FührenKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Die Anforderungen der Arbeitswelt steigen stetig. Oft mit negativen Folgen für die Gesundheitder Beschäftigten. Führungsverantwortliche sind oft mit unterschiedlichen Konfliktenkonfrontiert. Konflikte sind große Herausforderungen für das Führungsverhalten, beinhaltenaber auch große Chancen im Umgang mit den MitarbeiterInnen.Ein gesundes Unternehmen lebt von einer dynamischen Organisation und von gesundenund motivierten MitarbeiterInnen. Dazu braucht es Führungskräfte mit spezifischenKenntnissen, Kompetenzen und Werthaltungen.Basis ist das Wissen um Grundsätze, Aufgaben und Werkzeuge wirksamer Führung.Gesund am ArbeitsplatzZiele:Die TeilnehmerInnen sollen am Ende des Trainings►► die Grundlagen für gesundes Führen kennen►► aktuelles, praktisches Wissen durch ExpertInnen erlangt haben und im Betriebumsetzen können►► als Führungskraft sensibilisiert sein und das eigene Führungsverhaltenreflektiert haben►► mit den eigenen und den Ressourcen und Belastungenihrer MitarbeiterInnen anders umgehen können►► mehr Kenntnis im Umgang mit unterschiedlichenMitarbeiterInnenzielgruppen haben►► ein besseres Bewusstsein für die Thematik „Umgang mit unterschiedlichenMitarbeiterInnenzielgruppen“ sowie eigene Stereotypen hinterfragt/geklärt undLösungsstrategien entwickelt haben►► neue Instrumente wie z.B. Arbeitsbewältigungs-Coaching, AnerkennenderErfahrungsaustausch, Rückkehrgespräche etc. kennengelernt und diese gezieltanwenden können►► Methoden zur Verankerung von gesundem Führen im Unternehmen finden daseigene Stressmanagement (hilfreichen und dysfunktionalen Strategien) kennengelernt habenInhalte:►► Grundlagen für Gesundes Führen►► Modelle, Methoden und Instrumente Gesunder Führung►► Umgang mit unterschiedlichen MitarbeiterInnenzielgruppen►► Gesund bleiben als Führungskraft►► Unterstützungsmöglichkeiten bei der Führungsarbeit►► Umgang mit EntscheidungenSeite 60


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK90Einführung in den Bereich der betrieblichenGesundheitsförderungImmer mehr Unternehmen erkennen, dass sich die „Betriebliche Gesundheits-Förderung“,auch genannt als BGF, besonders bezahlbar macht, wenn es darum geht, qualifizierteMitarbeiterInnen zu gewinnen, diese entsprechend zu fördern und langfristig an das Unternehmenzu binden.Doch nicht nur bei den Soft-Skills lassen sich die vielen Vorteile eines BGFs ablesen,auch bei den sogenannten Hardfacts, lässt das große Potential deutlich und nachweislicherkennen, wie zum Beispiel durch die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft vonallen MitarbeiterInnen und Führungskräften.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:►► Sie erfahren alles Wissenswerte zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung►► Sie erfahren nach welchen Grundsätzen und Leitfäden sich die BGF orientiert►► Sie erarbeiten einen allgemeinen/unternehmensspezifischen BGF-Leitfaden►► Sie können unterscheiden zwischen verhaltens- bzw. verhältnisorientiertenMaßnahmen►► Sie erarbeiten im Team Einsatz- od. Bedarfsbereiche und derenUmsetzungsmöglichkeiten►► Sie können abwägen von Vor- und Nachteilen und Lokalisierung von Nachhaltigkeit►► Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentationsvorlage für dieUnternehmensleitungInhalte:►► Allgemeine Informationen zum Thema „Betriebliche-Gesundheits-Förderung“►► Grundsätze und Leitlinien der betrieblichen Gesundheitsförderung►► verhaltensorientierte und verhältnisorientierte Maßnahmen►► Umsetzungsmöglichkeiten und Einsatzbereiche für das eigene Unternehmen►► Vorteile der betrieblichen Gesundheitsförderung für das Unternehmen►► NachhaltigkeitGesund am ArbeitsplatzSeite 61


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK92Innerbetriebliche Kommunikation und InformationKursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Es gibt keinen Moment in denen wir nicht kommunizieren. Selbst wenn wir versuchennicht mit unserer Umwelt zu kommunizieren, kommunizieren wir.Kommunikation ist daher mehr als ein Austausch von Lauten oder Worten. Kommunikationist Verhalten. Menschen verhalten sich bestimmt oder unbestimmt, bewusst oder unbewusst.Wann immer dem Verhalten ein Bedeutungsinhalt beigelegt wird, findet Kommunikationstatt.Wie unterscheidet sich Kommunikation von Information und wie stellt man ein effektivesinnerbetriebliches Kommunikations- bzw. Informationsmanagement sicher?Ziele:►► Sie lernen die unterschiedlichsten KommunikationsundInformationstechniken kennen►► Erkennen der eigenen Schwachstellen aber auch Stärken im Unternehmen►► Möglichkeiten der raschen Konfliktlösung►► Sie erarbeiten im Team einen Kommunikations- undInformations-Leitfaden für das eigene Unternehmen►► Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentation für dieUnternehmensleitungGesund am ArbeitsplatzInhalte:►► Allgemeine Informationen zum Thema Kommunikation und Information►► Analyse des bestehenden Kommunikations- bzw. Informationsmanagement►► Aufbau eines innerbetrieblichen Kommunikations- bzw. Informationsmanagement►► Nutzung moderner Kommunikations- und Informationsmittel►► Integration eines innerbetrieblichen Kommunikations- bzw.InformationsmanagementSeite 62


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK93MitarbeiterInnenbefragung als Instrumentder OrganisationsentwicklungJede erfolgreiche Organisationsentwicklung beruht auf einer durchdachten und systematischangewandten Befragung (MitarbeiterInnenbefragung, Kundenbefragung, Lieferantenbefragung)und ermöglicht dadurch bestehende Prozesse, Bereiche oder unternehmensspezifischeGegebenheiten einer neutralen/ quantifizierbaren Bewertung zuzuführen.Obwohl Befragungen auf den ersten Blick relativ einfach aussehen, liegt der wesentlicheErfolg im Detail. Genauer gesagt in der Vorbereitung.WAS, WARUM, WIE soll befragt werden, sind ebenso ausschlaggebend für ein effektivesErgebnis als auch die konsequente Auseinandersetzung mit den Personen, die befragtwerden sollen, die Gewichtung (Bewertung) und die Auswertung der Ergebnisse.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:►► Sie erfahren relevante Informationen zum Thema Befragung►► Sie lernen den Aufbau und die Struktur eines Fragebogens►► Sie lernen die Anwendung von unterschiedlichen Fragetechniken►► Sie lernen die Auswertung eines Fragebogens►► Sie erarbeiten im Team einen unternehmensspezifischen Fragebogen und wertendiesen aus.►► Sie erstellen eine unternehmensgerechte Präsentation für dieUnternehmensleitungInhalte:►► Allgemeine Informationen zu einem Fragebogen►► Aufbau und Struktur eines Fragebogens►► Unterschiede von Fragetechniken►► Auswertung von Fragebögen►► Befragungsmethoden►► Was man bei einer Befragung unbedingt vermeiden muss►► Methoden und objektive InformationenGesund am ArbeitsplatzSeite 63


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGP12Be happy - be50ty Eine wertvolle MitarbeiterInEndlich 50!Wie kann frau das verwirklichen, wovon sie früher nur geträumt hat – nämlich stark, selbstbewusst und frei zu sein und all die Chancen zu nutzen, die das Leben jenseits der 50bietet.In Unternehmen sind dies meist die Säulen und Begleiterinnen einer „Mannschaft“ undtragen durch ihren Wissens- und Erfahrungsschatz enorm für den Erfolg des Unternehmensbei. Wie können Sie nun mehr als je zuvor Ihre „Schätze“ einsetzen, dass Sie ein ausgeglichenesBerufsleben, selbstachtend und selbst wertschätzend genießen können?Kursdauer: 12 UEPreis: € 295,00 exkl. 20 % MwSt.€ 354,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Mit Lebenserfahrung ab 50 die berufliche Herausforderung und den Alltag mit Freudeselbst bewusst für sich nutzen.Inhalte:►► Reflexion – was war bisher►► Standortanalyse – wo stehe ich jezt?►► Was sind meine Motivatoren?►► Was tut mir besonders gut?Gesund am ArbeitsplatzSeite 65


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK146Gesunder Rücken: Verhaltens- undVerhältnisprävention am BüroarbeitsplatzRückenschmerzen sind lediglich ein Symptom, keine Krankheit und gehören heute zu denhäufigsten körperlichen Beschwerden durch die Büroarbeit. Durch sitzende Tätigkeiten vordem Computer stellen sich im Laufe der Zeit zum Teil schwerwiegende gesundheitlicheBeeinträchtigungen ein. Die meisten Rückenbeschwerden entstehen aufgrund muskulärerVerspannungen, die von vielen verschiedenen Faktoren ausgelöst werden können. TunSie Ihrem Rücken etwas Gutes! Schon mit einfachen Mitteln erreichen Sie viel. WichtigsteRegel: In Bewegung bleiben!Kursdauer: 7 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Dieses Training lässt Sie erkennen, welche Probleme durch monotones Sitzen entstehenkönnen und unterstützt eine exakte Auseinandersetzung mit der Thematik.Lernen Sie mittels gezielter Übungen und Verhaltensänderungen Rückenschmerzenvorzubeugen und Ihre bereits bestehende Schmerzen zu lindern.Inhalte:►► Aufbau und Anatomie der Wirbelsäule►► Ursachen von Rückenbeschwerden sowie Fehlhaltungen und deren Vorbeugung►► Schwerpunktthema Sitzen: Dynamisches Sitzen, Belastungen beim Sitzen►► Ergonomie im Büro►► Dehnungs- und Kräftigungsübungen►► Vorstellung des Wirbelsäulenscreenings mit der MediMouse►► Entspannung und Stressabbau►► Praxisbezogene Alltagsübungen►► individuelle ÜbungsprogrammeGesund am ArbeitsplatzSeite 67


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK55Herausforderung „Teilzeitkraft“Kursdauer: 7 UEPreis: € 225,00 exkl. 20 % MwSt.€ 270,00 inkl. 20 % MwSt.Im Arbeitsalltag erleben Teilzeitkräfte oft unterschiedlichste Erfahrungswelten. Sie sind Teildes Teams und stehen doch wieder außerhalb. Sie erleben den Vorteil der unterschiedlichenBelastungen, sind aber aus wichtigen Problemlösungsprozessen und einer Mitsprachedarin benachteiligt.Bei hohen Ausfallquoten sind sie die „Lückenbüßer“ und fühlen sich gleichzeitig „verheizt“und „geschätzt“.Ziele:Nach dem Seminartag haben Sie Ideen zur Bewältigung der Zerrissenheit gefunden undMöglichkeiten entwickelt, sich in der speziellen Dynamik des Teams zu orientieren.Inhalte:►► Reflexion der eigenen Arbeitswelt►► Dynamik in Teams► ►Entwicklung einer professionellen Distanz zu den Arbeitsanforderungen►► Arbeit mit dem Energieverteilungskuchen►► Individuelle FallbearbeitungGesund am ArbeitsplatzExpertinnentipp„Das Interesse von Unternehmen an betrieblichen Gesundheitsförderungsmaßnahmen beruht aufeinem ganzen Bündel von betriebswirtschaftlich positiven Effekten, die nur durch eine konsequenteUmsetzung erzielt werden können.Motivation statt Stress: Stress und Konzentrationsmangel treten u.a. bei mangelnder Berücksichtigunggesundheitlicher Beeinträchtigungen auf. Diese Faktoren beeinflussen Produktivität undQualität der Arbeit.Mit gesundheitsfördernden Maßnahmen schafft man mehr Sicherheit und bewirkt eine höhereLeistungs- und Einsatzbereitschaft. Private Stressbelastungen und die negativen Auswirkungen amArbeitsplatz können damit reduziert werden.Besseres Image: Ein Unternehmen gewinnt nicht nur ein besseres Image, sondern auch wichtige Wettbewerbsvorteile, wenngesundheitsfördernde Maßnahmen als Teil der Unternehmensphilosophie sichtbar gemacht werden.Höhere Wettbewerbsfähigkeit: Von gezielten und maßgeschneiderten Projekten profitieren Unternehmen jeder Größe, Großunternehmenebenso wie Klein- und Mittelbetriebe. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass durch gesundheitsförderndeMaßnahmen in Klein- und Mittelbetrieben die Personalkostenquote gesenkt werden kann und so eine bessere Produkt- undDienstleistungsqualität erzielt wird, was sich letztendlich in der Stärkung der Marktposition wiederspiegelt.Gerade in Zeiten wie diesen, wo die Zahlen der psychischen Erkrankungen nahezu täglich ansteigen, gewinnt die Qualität derArbeitsbeziehung ständig an Bedeutung. Wer rechtzeitig investiert, wird von den Auswirkungen profitieren.“Mag. a Ursula LacknerArbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologin, Klinische- und GesundheitspsychologinFachbereichsleiterin „Gesundheit und Prävention“ der AkademieSeite 68


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK53Mentales Training –Training zur Ressourcennutzung im beruflichen Alltag„Mental gut eingestellt sein“ kennt fast jeder überwiegend durch die Medien aus demsportlichen Bereich. Diese Möglichkeit des Mentalen Trainings können wir auch für unsereberuflichen und privaten Lebensbereiche nutzen lernen.Jeder Mensch hat Mentalprogramme, viele destruktive aber auch konstruktive, ohne eszu wissen.Kursdauer: 14 UEPreis: € 375,00 exkl. 20 % MwSt.€ 450,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie lernen unbewusste Denkrahmen zu erkennen, zu erweitern, wie Sie sie mental ständigselbst steuern können und sich zu fragen: Wie komme ich durch den Tag?Klarheit über genau diese Programme und die Auswirkungen auf unseren Alltag zu erkennenund dann bewusst und konstruktiv Ressourcen nutzen zu lernen, ist Ziel diesesTrainings.Inhalte:►► Analyse des Selbstkonzeptes►► Eigene zur Zeit gültige mentalen Programme►► Mentale Programme im Team►► Mentale Programme und deren Auswirkungen auf den Tagesablauf►► Individuelle Entwicklung neuer, konstruktiver Mentalprogramme►► Selbststeuerung in Übereinstimmung der gedanklichen undemotionalen Wahrnehmung►► Sich auf das Wesentliche konzentrieren►► Neue Muster in Arbeitsprozessen integrieren►► Übereinstimmung mit unseren Gedanken und Gefühlen handelnGesund am ArbeitsplatzSeite 69


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK140Fußreflexzonenmassage – GrundlagenKursdauer: 14 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Die Massage der Reflexzonen an den Füßen stellt ein einfaches und wirksames Mitteldar, die Gesundheit zu unterstützen und zu verbessern. Diese Massageform beruht aufder Vorstellung, dass jedem Organ oder Körperteil eine bestimmte Zone der Fußsohleoder des Fußrists entspricht.Durch Stimulation dieser Region, können positive Auswirkungen im entsprechendenBereich herbeigeführt werden und übliche medizinische Verfahren und physiotherapeutischeAnwendungen ergänzt, sowie eine Verbesserung des Wohlgefühls herbeigeführenwerden.In kurzer Zeit werden die theoretischen Grundlagen und vor allem die praktische Durchführungso unterrichtet, dass eine Anwendungen sofort nach dem Kurs möglich sind!Ziele:Nach einer allgemeinen Einführung in das Fachgebiet der Reflexologie werden in abwechselndtheoretischen Blöcken und praktischen Übungen die Grundlagen der Fußreflexzonenmassageerarbeitet.Die genauen Anwendungsbeschreibungen, die Kenntniss der Vorsichtsmaßnahmen unddie mitgelieferten anatomischen Grundlagen ermöglichen dabei ein erstes, professionellesArbeiten am Menschen.Inhalte:►► Allgemeine Einführung – Hintergrundinformation►► Reflexzonen und Massageablauf►► Die Reflexologie – Erste Techniken / Grifftechnik►► Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung►► praktische Übungen zur Motivation der Anwenderinnen und Anwender►► praktische Übungen►► besondere Bereiche an den Füßen►► praktische Übungen für die einfache HandhabeMassageExpertentippMassagen sind ein wunderbares Mittel, um seinen Mitmenschen auf mehreren Ebenen zu helfen.Alleine die Berührung, im richtigen Sinn ausgeführt, bewirkt oft Erleichterung und Wohlgefühl. Beider Anwendung von klassischen Massagetechniken kann eine Lockerung des Gewebes und damitauch des Gemütes erfolgen, eine Mehrdurchblutung und eine Selbstregeneration. Die Fußreflexzonenmassageerreicht alle inneren Organe und fördert die Durchblutung in der Tiefe, so, wie dieSegmenttherapie und die Bindegewebsmassage diesen Effekt durch gezielte Beeinflussung der Hauterzielt. Mit der Lymphdrainage können Flüßigkeitsansammlungen im Körper beseitigt werden und mitder Akupunkturmassage (APM) wird der Energiefluss in den Meridianen gefördert.“Robert Brunmayr, BScLehrberechtigter Heilmasseur, HP Anwärter, Lymphdrainage – Magnetfeld – APM Therapeut, GesundheitsundPflegewissenschaftler, Qualitätsmanager im GesundheitswesenFachbereichsleiter „Massage“ der AkademieSeite 70


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsAGK141Fußreflexzonenmassage – DiplomDieser Kurs stellt ein Aufschulungsmodul zum Kurs „Fußreflexzonenmassage - Grundlagen“dar. Nach einer kurzen Auffrischung, werden verschieden Erkrankungsbilder imZusammenhang mit den Reflexzonen der Füße besprochen und praktisch erarbeitet. Indieser Fachausbildung werden Kenntnisse und Werkzeuge für die professionelle Arbeitam Menschen vermittelt.Ob für die berufliche Ausübung als MasseurIn oder für den gehobenen Hausgebrauch- profitieren werden nicht nur Sie als AbsolventIn des Trainings, sonder natürlich auchPersonen, die von Ihnen behandelt werden.Mit dem Abschluss dieses Kurses ist auch das Fach Fußreflexzonenmassagen im Rahmen derAusbildung zum gewerblichen Masseur und zum medizinischen Masseur abgeschlossen.Kursdauer: 14 UEPreis: € 187,50 exkl. 20 % MwSt.€ 225,00 inkl. 20 % MwSt.Ziele:Sie sind in der Lage, fachlich richtige Gesundheitsförderung durch Fußreflexzonenmassagedurchzuführen.Sie verfügen über die notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse und kennenmögliche Kontraindikationen. Sie wissen über das Vorgehen bei verschiedenen Krankheitsbildernbescheid und erlangen die Fähigkeit, Durchblutungszustände des Körpersaus den vorhandenen Fußreflexzonen zu erkennen und aufgrund dieser Erkenntnisserichtige Behandlungen und professionelle Beratungen durchzuführen.Inhalte:►► Kurze Wiederholung des ersten Kursteils►► Theoretischer und praktischer Unterricht anhand verschiedener Krankheitsbilder►► Erstellung der Dokumentation der Fußreflexzonenbehandlung►► Praktische Übungen am Fuß►► Transfer des theoretischen Wissens in die Praxis►► DiplomarbeitMassageTermine finden Sie unterwww.bit.at/gpsoder fordern Sie unserenaktuellen Terminplan an.Seite 71


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesAGK152Rhythmische Aromamassage nachMartin HengleinKursdauer: 16 UEPreis: € 140,00 exkl. 20 % MwSt.€ 168,00 inkl. 20 % MwSt.Aus der Psychoneuroimmunologie ist bekannt, dass das Immunsystem durch Berührungenpositiv beeinflusst wird. Schmerzlindernde Endorphine lassen ein Gefühl der Zufriedenheitoder gar der Euphorie entstehen.Die Aromamassage ist als eine „Körper-Seele-Therapie“ zu betrachten, die sich zwarmancher Punkte und Meridiane aus der „Reflexzonen-Massage“ oder aus der Akupressurbedient, jedoch gänzlich getrennt von diesen Therapie-Formen zu sehen ist. Dies trennt dieAroma-Massage deutlich von den traditionellen Massagen, die nur von staatlich geprüftenMasseurInnen angewendet werden dürfen.Bei dieser Massagetechnik wird also weder geknetet, geklopft noch gerollt, sondern eserfolgen sanfte Streichungen nach einem bestimmten Rhythmus mit entsprechendenÖlmischungen. Ein Training in Kooperation mit aromainfo.at.Ziele:In der klinischen Arbeit ist eine ausgedehnte Massage freilich nicht möglich. Erfahrungsgemäßsind jedoch kleine Einreibungen, kurze Fuß- oder Handmassagen erlaubt und möglich.Sie erlernen die speziellen Grifftechniken der Aromamassage nach Martin Henglein undberücksichtigen die Gegebenheiten des klinischen Alltags. Aromamassagen lösen nicht nurbei den behandelten PatientInnen Wohlbefinden aus, sondern auch das Pflegepersonal(Behandler) fühlt sich danach entspannter. Zur Entspannung des gesamten Körpers werdenz.B. nur die Hände und Arme oder nur der Nacken massiert.Inhalte:►► Besonderheiten der Aromamassage►► Aufbau einer Aromamassage►► Zubereitung der Massageöle►► Vorsichtsmaßnahmen und Gegenanzeigen►► Praktische Anwendung►► Massagen: Hand-Arm, Schulter-Nacken, Gesicht, Fuß-BeinMassageSeite 72


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsNotizenSeite 73


www.bit.at/gpsAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesNotizenSeite 74


Akademie für Gesundheit, Pflege und Sozialeswww.bit.at/gpsWir geben unser Wissen weiter als andere.Geschäftsstellen in ganz Österreich, 500.000 durchgeführte Schulungstage im Business- und Projektbereich und zirka1,000.000 e-Learning Teilnehmer machen die bit gruppe mit über 300 Angestellten und mehr als 500 freien Mitarbeiter-Innen und TrainerInnen zu Österreichs größtem privaten Bildungs- und Qualifi zierungsanbieter.Subsidiarysbit HQ Austriabit Albaniabit Croatiabit Czech R.bit Germanybit Kosovabit Polandbit Russiabit Rumaniabit Saudi Arabiabit SwitzerlandProjectsChinaCroatiaEnglandEthiopiaIranIraqKenyaKosovoKyrgyzstanLibyaMaliSaudi ArabiaSerbia & MontenegroSloveniawww.bitonline.ccwww.bit.atPartner & Zertifi zierungenSeite 75


www.bit.at/gpsKontaktAkademie für Gesundheit, Pflege und SozialesZentraler Kontaktbit gruppe Zentrale ÖsterreichKärntner Straße 3118054 GrazTel.: 0316 / 28 55 50Fax: 0316 / 28 55 50 - 50E-Mail: office@bit.atwww.bit.at/gpsÖsterreich | AkademiestandorteWienLemböckgasse 49a, A-1230 WienTel.: +43 (0)1/729 69 50-0Fax: +43 (0)1/729 69 50-50wien@bit.atLinzFranzosenhausweg 53, A-4030 LinzTel.: +43 (0)732/37 67 27-0Fax: +43 (0)732/37 67 27-50linz@bit.atSalzburgJakob-Haringer-Straße 1, A-5020 Sbg.Tel.: +43 (0)662/45 21 20-0Fax: +43 (0)662/45 21 20-50salzburg@bit.atInnsbruckEduard-Bodem-Gasse 3, A-6020 Innsbr.Tel.: +43 (0)512/40 40 74-0Fax: +43 (0)512/40 40 74-1innsbruck@bit.atKlagenfurtEiskellerstraße 3, A-9020 KlagenfurtTel.: +43 (0)463/90 81 07-0Fax: +43 (0)463/90 81 07-50klagenfurt@bit.atLiezenWirtschaftspark A, A-8940 LiezenTel.: +43 (0)3612/25 414-0Fax: +43 (0)3612/25 414-50liezen@bit.atbest in trainingwww.bit.at/gpsSeite 76

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine