der monat - Katholische Kirche Derendorf Pempelfort

kirche.in.derendorf.de

der monat - Katholische Kirche Derendorf Pempelfort

EditorialLiebe Gemeindemitglieder,liebe Leserinnen und Leser von der monat,viele Anfänge beginnen nicht mit einem großen, spektakulären Knall. Oftnehmen die Anderen sie gar nicht wahr. Viele Anfänge geschehen unscheinbar.Meistens entstehen und geschehen sie in der Stille, im Verborgenen.Anfänge sind jedoch besonders schutzbedürftig. Wenn etwasNeues beginnt, ist es wehrlos und empfindsam, es hat noch wenig Widerstandskraftentwickelt. So auch der Mensch. Er kommt als zerbrechlichesWesen auf die Welt und braucht in den ersten Jahren seines Lebens besonderenSchutz, Aufmerksamkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit und viel, vielZuwendung und Liebe. Diese Verletzbarkeit des Anfangs ist sogar sprichwörtlichgeworden. 'Wehret den Anfängen' heißt es, wenn es darum geht,etwas Drohendes wirksam zu unterbinden. Oder: 'Aller Anfang ist schwer!'wenn die zu bewältigenden Schwierigkeiten sehr groß sind. Es gibt aberauch die Rede vom Zauber der Anfänge, das Staunen und Lauschen undWeitwerden vor einer Welt, die sich öffnet und hebt. Die ganze Adventszeitwar uns ein Anlass, tiefer und ausführlicher über den Anfang nachzudenken.Denn nach den Anfängen zu fragen ist wichtig. In ihnen steckt schließlichdie Wurzel, die das Ganze trägt. Hier liegen die Wurzeln, die für dieIdentität entscheidend sind. Ähnlich ist es, wenn wir nach den Anfängendes Christentums fragen. Wenn wir fragen, was das Christentum ist. Wervom Christentum spricht, muss von Jesus von Nazareth reden und von derGemeinde, die sich um ihn geschart und die er gesammelt hat. Sie hat vonihm ein Evangelium gelernt, das eine Heilsbotschaft bedeutet und einenneuen Anfang setzt!Klarheit über den Anfang zu haben ist wichtig. Wo kommen wir her? Wozu?Warum? Auch ich muss wissen: Wo liegen die Wurzeln meines Glaubens,warum und zu welchem Zweck ist mein Mich-in-Gott-hineinvertrauen da?Jedes Volk, jede Religion, jeder Mensch braucht die Vergewisserung,braucht seine 'Gründungsgeschichte', seine Ätiologie. Der Anfang unsereschristlichen Glaubens geschah ohne großes Aufsehen, am Rande, draußen,kaum wahrgenommen von den meisten Menschen. Wenn das allesso geblieben wäre, bliebe die Entstehung einer Gemeinde, die an den Nazarenerglaubt, ein Rätsel. Aber irgendetwas war anders an diesem Jesus.Die Evangelisten sprechen von seinem Strahlen, seiner Autorität, mitder er lehrte, und von der Kraft, die von seinen Worten ausging, und vonden überraschenden Anfängen, die er setzte. Die Botschaft von der LiebeGottes hat niemand so konsequent gelebt und so konkret den Menschenzu vermitteln gewusst wie dieser Jesus von Nazareth. Er nimmt ihnen dieAngst, die Angst vor Gott, die Angst vor der Zukunft, die Angst, nichts zugelten, nichts zu sein. Aus den Anfängen am See Genezareth wurde eineBewegung, so dass die Verantwortlichen in Staat, Gesellschaft und ReligionJesus für untragbar hielten. Jesus wurde verfolgt und ans Kreuz geschlagen.Aber anstatt die Bewegung auszumerzen, brachte sie dies erstrecht zur Entfaltung. Die Ostererfahrungen überzeugten die Jesus-Jünger,dass ihr Heiland nicht gescheitert war. Im Gegenteil, sein Tod wurde zumZeichen seiner hingebenden Liebe und damit eines Neuanfangs. Dieserstand nun im Zeichen Jesu Christi, also des Glaubens an die Messianität2


Aller Anfang ist schwerdes Jesus von Nazareth. Durch ihn hatte Gott zum Heil der Menschheitgehandelt, in ihm kam Gott als Mensch zur Welt. Er wurde zum Grund derKirche und ihres Glaubens. Die Entstehung unseres christlichen Glaubenswäre unverständlich ohne Weihnachten, ohne diesen Anfang, durch denGott die Menschheit durch die Geburt seines Sohnes überraschte.An Weihnachten wagt Gott einen Anfang, riskant, wir kennen die Geschichte.Aber vielleicht spüren wir in diesen Tagen verstärkt den Zauber und dieBedeutung dieses Anfangs, der uns hebt und beschützt und hilft zu leben.Aber es ist auch ein Anfang mit und ein Auftrag an uns! Das bedeutet füruns ganz konkret, Angst in dieser Welt ab- und nicht aufzubauen, keineAngst zu haben vor dem Leben, dem Lieben, keine Angst zu haben, denGlauben miteinander zu leben, ein Wagnis, wohl wahr, immer wieder. Dasbedeutet konkret, Brücken zu bauen, Vertrauen zu schaffen in einer vonBrutalität, Misstrauen, Falschheit und Oberflächlichkeit gefährdeten Welt.Und weil wir dazu die Kraft, die Befähigung, ja einen Auftrag haben, deshalbist es wichtig, unseren Anfang nicht aus den Augen zu verlieren.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, auch im Namen aller Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter unserer Katholischen Kirche Derendorf Pempelfort, einegesegnete Weihnacht, Gesundheit, Freude und Glück. Ich wünsche IhnenZuversicht und Vertrauen in Ihren Glauben und für all die Anfänge imNeuen Jahr 2014!IhrPastor Heribert DölleEs hat klein angefangenEine Idee für das Leben und für den Frieden, die klein angefangen hat. InOberösterreich geboren ist ein Licht heute ein weltumfassendes Zeichender Verbundenheit für Frieden.Mittlerweile leuchtet jedes Jahr im Dezember eineLichtspur durch ganz Europa: Ein Licht aus Betlehemsoll als Botschafter des Friedens durch die Länderreisen und die Geburt Jesu verkünden.Seit 1986 wird das Friedenslicht in jedem Jahr in denWochen vor Weihnachten von einem oberösterreichischenKind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Von Bethlehem aus reistdas Licht nach Wien. Dort wird es am dritten Adventswochenende in alle OrteÖsterreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt. Insbesonderedie Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben sich des Friedenslichtes angenommenund sorgen dafür, dass es in den meisten europäischen Ländernverbreitet wird und sogar seinen Weg in die USA gefunden hat.Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung. Es hat sich in wenigen Jahrenvon einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet und leuchtetmit seiner Botschaft Millionen von Menschen.Quelle: friedenslicht.de3


Aller Anfang ist schwerUnd plötzlich ist alles anders?!'Alle haben uns prophezeit, dass alles anders werden wird. Endlich wissenwir, was anders bedeutet, und sind glücklich über unser neues Leben: Nebenschlaflosen Nächten, Tränchen, Bäuerchen und vielen, vielen Fragezeichenerleben wir unendlich viel Nähe, unheimlich liebevolle Augenblickeund ganz viel Geborgenheit. Die Geburt unserer kleinen Maus hat unsereHerzen mit großer Freude und Dankbarkeit erfüllt.'Das waren unsere Worte auf unseren Danksagungskarten für all die liebenGlückwünsche und Geschenke zur Geburt unserer Tochter Theresa. Worte,die unsere Gefühle nicht besser beschreiben konnten.Als wir einen Monat nach unserer Trauung im Juli 2012 erfuhren, dass wirein Kind erwarteten, war noch alles wie zuvor und doch bereits alles anders.Begleitet von einer Ordensschwester als Patentante in Rom, die von Anfangmit allen Schwestern ihrer Gemeinschaft die Schwangerschaft mit unseremsogenannten 'Power-Beting' unterstützte, und mit viel Gottvertrauenwurde aus einem kleinen Schatten in meinem Bauch nach zehn Monatenein fertiger und gesunder kleiner Mensch, ein wahres Wunder der Naturund aus unserem Glauben heraus das größte und schönste Geschenk desHimmels. Es war die erste Schwangerschaft. Somit war jedes Gefühl, jedesGluckern, Gurgeln und der niedliche Schluckauf, jedes Wirbeln, Drehenund Treten unseres Bauchzwergs spannend, aufregend, innig – neu. JederMoment der Schwangerschaft wurde aufgesogen und für immer ins Herzgeschrieben. Die letzten Momente zu zweit wurden ausgekostet. Spätestensmit der Einrichtung des Kinderzimmers waren wir dann aber schonirgendwie zu dritt.Mit ganz viel Zuversicht gingen wir in die Geburt. Wie viele Frauen vor mirhatten schließlich schon ein Kind zur Welt gebracht. Zwischen den Wehenrief ich den Kaplan an, mit der Bitte, später noch für uns zu beten. Und einbisschen sauer war ich auch, auf Eva aus dem Paradies. Warum musstesie auch von dieser blöden Frucht kosten, was als Konsequenz hatte, dass4


Aller Anfang ist schweralle Frauen unter Schmerzen ihre Kinder gebären sollten. Naja, es nützteja nichts, ohne Schmerzen kein Kind, meinte jedenfalls der Kaplan. Und dermusste es ja schließlich wissen .Aber er sollte Recht behalten. Nach langer Zeit in den Wehen und einigenStoßgebeten später war sie dann endlich da: unsere Theresa. Wie schönsie war! In unseren Armen lag ein kleines Bündel, völlig hilflos – und wir?Völlig fasziniert, verliebt von der ersten Minute an. Und da war es mit einemMal ganz plötzlich da: unser neues Leben, in dem alles anders werdensollte.Eine neue Zeit begann, und doch fühlte es sich gleichzeitig so an, als wäreunsere Tochter schon immer bei uns gewesen.Von Anfang an gab es für Theresa einen Abendsegen, damit sie schnelllernte, woran wir glauben. Als sie gerade drei Wochen alt war, ging es zumersten Mal in die Jugendmesse, mit Theresa vor dem Bauch im Tragetuch.Von Beginn an also ein richtiges Kirchenkind. Ein spannendes Ereignisreihte sich an das nächste, der erste Ausflug zu Oma und Opa, das ersteDurchschlafen, das erste zauberhafte Lächeln, das erste Kugeln, ihre wunderschöneTaufe, der erste Brei, und bald das erste Krabbeln, aufregendund spannend. Manchmal merken wir richtig, wie auch für Theresa allesneu und aufregend ist, wenn ihre Nächte schlechter werden, die Träumewilder und das Kuschelbedürfnis größer.Und unsere Partnerschaft? Ja, auch die verändert(e) sich. Theresas Ankunfthat unsere junge Ehe jedoch nicht auf die Probe gestellt, eher istfür uns ein großer Herzenswunsch in Erfüllung gegangen und das Glückbei uns eingezogen. Das beflügelt uns, gibt Kraft und schweißt uns alsPaar, als Familie zusammen. Wir leben intensiver und lieben bewusster.Und hoffen und wünschen, dass dieser Zauber des Anfangs noch langebei uns bleibt.Sarah und Andree Lunte mit Theresa5


SakramenteVon Gott sprechen und Gutes tunErstkommunion – lernen Christ zu sein?!Erstkommunion ist ein christliches Fest, bei dem die Feiernden – meistKinder des dritten Schuljahres – zum ersten Mal die heilige Kommunionzu sich nehmen dürfen. Das heißt, sie dürfen Christus in sich tragen, umgestärkt in dieser Welt leben zu können.Manch einer fragt sich: Was machen die Kinder während der Vorbereitungszeit,was lernen sie über unseren Glauben? Dabei werfe ich danngerne die Frage zurück, ob wir überhaupt Glauben 'lernen' können.In erster Linie erleben Kinder in der Zeit der Vorbereitung auf die ersteheilige Kommunion, was Gemeinschaft ist. Sie treffen sich regelmäßig inKleingruppen. Sie helfen einander, stärken sich und feiern auch gemeinsamunseren Glauben. Grundsätzliche Dinge, wie etwa die Bibel und dieGottesdienstakklamationen lernen sie in der Tat; spielerisch. Aber auchdurchs eigene Tun wachsen sie darin.Und wo bleiben neben dem u. a. sonntäglichen Feiern des Glaubens in der'Familien Kirche' ('Liturgie') die anderen beiden Grundvollzüge der Kirche,nämlich die 'Verkündigung' bzw. Bezeugung des Glaubens und 'Caritas'bzw. Diakonie durch unseren Glauben?Ganz bewusst können sich die Kinder vor der Erstkommunionvorbereitungfür ein Projekt innerhalb der Monate Dezember/Januar entscheiden. Zumeinen gibt es die Möglichkeit, beim weihnachtlichen Krippenspiel mitzumachen.Mein Anliegen ist es, dass die Mitwirkenden des Spiels nicht nurSchauspieler sind. Sie sind nämlich durch ihr Wirken viel mehr. Sie sindechte und wahrhaftige Zeugen und Verkünder des Glaubens. Sie spielenuns die Frohe Botschaft ('Evangelium') der Geburt unseres Herrn JesusChristus vor!Zum anderen gibt es das Projekt des Dreikönigssingens, umgangssprachlichSternsingen genannt. An anderer Stelle wird hiervon in diesem Heftberichtet (siehe Seite 10): Kinder helfen Kindern. So heißt es jedes Jahrinnerhalb der Aktion. Auch hier können Kinder spüren, dass sie sich aufden Weg machen, weil sie für Jesus unterwegs sind, um hier karitativ fürandere da zu sein. 'Hilfe dem Nächsten', das erfahren auch Kinder dort.Sie können nachvollziehen, dass sie etwas Gutes für andere tun und sichselbst für andere sehr einsetzen dürfen.Ich denke, das alles ist für Drittklässler schon viel. Das alles dürfen sie erlebenund erfahren bei uns in der Erstkommunionvorbereitung. Und wenn siedann auch noch sehen, dass Kirche auch im Gottesdienst Spaß machenkann, haben wir sehr viel erreicht.'Familien Kirche'Machen Sie doch auch einfach mit. Die jeweiligen Gottesdienste der 'FamilienKirche' werden von einem kleinen Team vorbereitet. Helfen wir denKindern, dass sie nicht nur lernen, wer Gott ist und dass er ist, sondern,lassen wir sie spüren und erfahren, was unser Glaube ist, damit auch sieGott immer mehr erleben, der an ihnen schon immer gewirkt hat und immerwirken wird.Stefan Drießen, Gemeindereferent6


LiturgiePredigtreihe in der Adventszeit zu Texten des Propheten JesajaAdvent ist AnfangDie diesjährige Adventszeit steht unter dem Wort ANFANG. In dieser Zeitwollen wir Sie ermutigen und Sie herzlich dazu einladen, sich in unterschiedlicherWeise dem ANFANG zu stellen und sich berühren zu lassen.Wir beginnen mit dem Gemeindetag am 1. Advent, den wir mit allen Generationenerleben wollen.Eine jüdische Geschichte erzählt von einem Rabbi, dem seine Schüler dieNachricht brachten: 'Der Messias ist gekommen!' Der Rabbi stand auf, gingans Fenster, blickte auf die Straße, kam zurück und setzt sich wieder hin.'Was nun? Was sollen wir tun?', fragten die Schüler. 'Nichts sollt ihr tun,weiter lernen sollt ihr.', sagte der Rabbi. Wie kann der Messias gekommensein, wenn nichts in der Welt sich verändert hat?Das ist der bleibende Einwand: Ihr behauptet, der Messias sei schon gekommen- wo hat sich denn etwas verändert?Es gibt eine eigentümliche Hemmung. Offensichtlich ist es schwer, an einenGott zu denken, der sich dann, wenn er uns Hoffnung zuspricht, füruns und diese Erde entschieden hat. Vielleicht ist das ein Grund, biblischeTexte eher weltflüchtig zu verstehen. Schon zur Zeit des Jesaja gab es dieTendenz, lieber einen Totenkult zu feiern, als sich auf einen Gott zu verlassen,der in das Land führt, wo Milch und Honig strömen.Die Gefahr ist immer wieder, dass wir uns unseren Gott von der Welt ausdem Sinn schlagen lassen. Die Welt hätte lieber eine Religion, welche sichim Vertrösten aufs Jenseits übt. Die Welt ist eher interessiert an einer Religionfürs Individuum, spezialisiert auf Innerlichkeit, aufs Vertrösten, aufReligion als Dekor des Lebens.Wahrer Trost ist aber etwas anderes als Vertröstung auf später. Letztlichkann man einen Menschen nur mit Gott trösten. Nur der unbegreifliche,aber liebende Gott muss ansichtig, erlebbar werden. Wie dieser Gott dannselber den trauernden Menschen tröstet, ob hier, ob drüben, das bleibtnochmals seine Freiheit und sein Geheimnis.Allen eine herzliche Einladungzu den adventlichen Veranstaltungen und zur Predigtreihe im Advent... jeweils 18.00 Uhr | Kirche Sankt RochusSonntag | 1. Dezember 2013Sonntag | 8. Dezember 2013Sonntag | 15. Dezember 2013Sonntag | 22. Dezember 2013Anfang. Wählen oder gewählt werdenJes 6,12-13 | Pfarrer Heribert DölleAnfang. Meiden oder GreifenJes 11,1-12 | Pater Friedhelm Mennekes SJAnfang. Trostlosigkeit oder TröstungJes 40,1-5.9-11 | Pfarrer Heribert DölleAnfang. Zeichen-Sehen oder Nicht-SehenJes 7,10-14 | Pater Friedhelm Mennekes SJHeribert Dölle, PastorBild Seite 6 oben links: Erstkommunion 2013 in unserer Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit. Bild oben: Tages-Anfang: Sonnenaufgang über der Johannstraße.7


LiturgieMittwoch | 4., 11. und 18. Dezember 2013 | 19.30 Uhr | Herz JesuRUHE statt HEKTIKRorate-Messen im AdventRorate ist das Anfangswort des Eingangsverses: Rorate caeli desuper– Tauet ihr Himmel von oben … Jes 45,8 . Tau, Regen, Licht, Leben, Geburt,Sehnsucht. Neben den Adventssonntagen werden im Advent einzelneWochentage durch sogenannte Rorate-Messen, im Licht der Kerzen, imGegensatz von Licht und Dunkelheit, besonders herausgehoben und verleihendieser Zeit und Liturgie einen besonderen Charakter. Dazu lädt dieKatholische Kirche Derendorf Pempelfort jeweils an drei Mittwochabendenherzlich ein. Diese Liturgie wird auch musikalisch besonders gestaltet.Musikalische GestaltungHeribert Dölle, PastorMittwoch | 4. DezemberMittwoch | 11. DezemberMittwoch | 18. DezemberTrompete und Orgel | Willi Burg, TrompeteChorgruppe 'le c(h)œur'Schola gregorianaDonnerstag | 5., 12., und 19. Dezember 2013 | 6.30 Uhr | Sankt AdolfusFrühschichten für JugendlicheNicht für alle ist die Adventszeit eine ruhige und beschauliche Zeit, weil wenigerRuhe als vielmehr Hektik gerade in den Wochen vor den Weihnachtstagenihren Alltag bestimmt. Diese Erfahrung machen nicht nur Erwachsene,sondern auch immer mehr Jugendliche. Gerade deshalb ist es gut, zu 'entschleunigen'.Zum wiederholten Male bietet die Katholische Jugend Derendorf Pempelfortin ihrer Jugendkirche Sankt Adolfus die Frühschichten für Jugendliche in derAdventszeit an. In seinem 'Kleinen liturgischen Lexikon' beschrieb RupertBerger Frühschichten als 'geistliche Zusammenkunft (junger) Menschen amMorgen vor Schule und Arbeit, die zum Gebet auch die gemeinsame Reflexionund das offene Gespräch sucht: Man hört ein Wort für den Tag, bedenkt esund trägt die Erwartungen des Tages im Gebet vor Gott. Beim anschließendengemeinsamen Frühstück wird das Gespräch fortgesetzt.'Gänzlich in diesem Sinne kommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedenDonnerstagmorgen um 6.30 Uhr erst einmal in der Kirche zusammen,um bei Kerzenschein und meditativen Texten besinnlich den neuen Tag zubeginnen. Danach geht es zum Frühstück, wo bei Kaffee und Kakao und beifrischen Brötchen die Möglichkeit besteht, sich für den Tag leiblich zu stärkenund miteinander ins Gespräch zu kommen.Herzlich willkommen sind alle zwischen 14 und 30 Jahren.Regamy Thillainathan, Kaplan8


LiturgieVorbereitung auf das WeihnachtsfestBußgottesdiensteRaum des Nachsinnens und der Vergewisserung,über die Beziehung zu Gott,zu mir selbstund zu meinen Mitmenschen'Vergib uns unsere Schuld', so beten wir im Vaterunser. Verzeihen, Vergebung,Versöhnung sind entscheidende Lebensthemen, nicht nur imChristentum, sondern in allen Weltreligionen. Sie berühren das Wesen desMenschen und des Lebens. Mit dieser geistigen Erfahrung und Nahrungerst wird ein Neuanfang möglich. Eine Spiritualität der Versöhnung will unswieder neu in Beziehung und in eine tiefe Verbundenheit bringen. Einenkonkreten Anlass, sich selbst zu überprüfen und sich selbst zu vergewissern,inwieweit wir noch in dieser Verbundenheit sind, bietet uns das kommendeFest der Heiligen Nacht.Im Bußsakrament oder beim Sakrament der Versöhnung vertraut sichder Mensch Gott an. Hier tritt er in Beziehung und in den Erfahrungsraumdes liebenden und barmherzigen Gottes. Dass dies die Gemeinde auchals Gemeinschaft der Glaubenden erlebt, sich zur Selbstbefragung öffnet,dazu verhelfen die Bußgottesdienste bzw. die Feier der Versöhnung mit derEucharistiefeier. Sie können auch jederzeit einen Termin zu einem Beichtgesprächmit einem unserer Priester vereinbaren oder die angegebenenBeichtzeiten für sich in Anspruch nehmen.In Vorbereitung auf das Weihnachtsfest lade ich Sie alle herzlich zu dieserheilsamen Erfahrung ein.Feier der Versöhnung mit Eucharistiefeierin der AdventszeitSamstag | 7. Dezember 2013 17.00 Uhr Sankt Lukas18.30 Uhr Heilig GeistSonntag | 8. Dezember 2013 9.30 Uhr Herz Jesu11.00 Uhr Sankt RochusSamstag | 14. Dezember 2013 17.00 Uhr Heilige DreifaltigkeitSonntag | 15. Dezember 2013 9.30 Uhr Sankt AdolfusHeribert Dölle, PastorEhrenamtliches EngagementBesuchen Sie unsere KrippenAuf der ganzen Welt helfen Menschen ehrenamtlich, in den Kirchen die Krippenfestlich zu gestalten. In unserer Gemeinde ist dies nicht anders.Wir laden Sie ein, rund um die Gottesdienste unsere Kirchen und Krippen zubesuchen. Sie erzählen uns auf ihre jeweils eigene Weise von Weihnachten.Der Aufbau der Krippen kostet einiges an Mühen. Wir danken allen, die oftseit Jahrzehnten helfen, und sagen ein herzliches 'Vergelt's Gott'.9


LiturgieHeiliger Abend | 24. Dezember 2013Die Feier der Geburt unseres Herrn Jesus Christus15.00 Uhr KleinkindergottesdienstKirche Herz Jesu15.00 Uhr KleinkindergottesdienstKirche Sankt Adolfus15.00 Uhr 'Kleine Leute Kirche'Kirche Sankt Rochus16.00 Uhr Familienchristmettemit Krippenspiel der ErstkommunionkinderKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr FamilienchristmetteKirche Sankt Rochus18.00 Uhr ChristmetteKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr Christmette der französischsprechendenund deutschen GemeindeKirche Heilig Geist22.00 Uhr Christmette siehe untenKirche Herz Jesu22.00 Uhr ChristmetteKirche Sankt AdolfusHeiliger Abend | 24. Dezember 2013 | 22.00 Uhr | Herz JesuKirchenmusik in der ChristmetteIn der Christmette in unserer Kirche Herz Jesu singen und spielen wir dieHirtenmesse von Ferdinand Schubert (1794 -1859) für Soli, Chor und Orchester.Ferdinand stand Zeit seines Lebens im Schatten seines älteren undberühmten Bruders Franz. Seine Musik beweist, dass dies zu Unrecht so war.Die Hirtenmesse wurde erstmals 1835 in Wien aufgeführt. Danach verschwandsie völlig aus dem Musikleben und ist jetzt wieder in der Kirche HerzJesu zu hören. Musizieren werden wir aus Kopien der Originalhandschrift desKomponisten.Ihren besonderen Reiz erhält die Messe durch die solistische Verwendungvon Oboe und Waldhorn. So konzertieren diese Instrumente neben den Gesangssolistennahezu das ganze Stück hindurch. Die Nähe zu Franz Schubertist in dieser Messe an vielen Stellen spürbar.So erinnert die Stelle 'Deum de Deo' im Credo an Franz Schuberts Lied 'Aneinem Bächlein helle'. Über dem Benedictus steht im Autograph: 'Nach einemFranz Schubert'schen Hirtenchor'. Dies deutet auf ein verloren gegangenesWerk von Franz Schubert hin.Beendet wird die Christmette mit Pauken und Trompeten mit Johann SebastianBachs 'Jauchzet, frohlocket' aus dem Weihnachtsoratorium.Hanjo Robrecht, SeelsorgebereichsmusikerBild Seite 10 oben: »Zusammen kommen« ... Familientreffen der Krippenfiguren unserer sechs Kirchen vom14. bis 16.12.2012 in der Kirche Sankt Adolfus.10


Gemeindeleben3. - 5. Januar 2014Sternsingeraktion in derKatholischen Kirche Derendorf PempelfortDie Verantwortung für die Sternsingeraktion 2014 wird in die Hände der KatholischenJugend Derendorf Pempelfort gelegt. Mit großer Freude und vielEnthusiasmus bereiten die Jugendlichen schon seit Monaten diese Aktionvor, die in Deutschland auch 'Aktion Dreikönigssingen' genannt wird und weltweitdie größte organisierte Hilfsaktion von Kindern für Kinder ist.Mit dem Leitwort 'Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinderin Malawi und weltweit!' machen die Sternsinger gemeinsam mit den Trägernder Aktion – dem Kindermissionswerk 'Die Sternsinger' und dem Bund derDeutschen Katholischen Jugend (BDKJ) – auf das Schicksal von Flüchtlingskindernin aller Welt aufmerksam. 46 Prozent der geschätzt 45,2 MillionenMenschen auf der Flucht sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Ob inAfrika, Asien oder Lateinamerika: Die Sternsinger helfen Flüchtlingskindernin zahlreichen Ländern. Kinder, die wegen des Bürgerkriegs aus Syrien geflohensind, erhalten Medikamente, Lebensmittel und Decken. In Südafrikaoder im Kongo sorgen Projektpartner dafür, dass Flüchtlingskinder an ihremZufluchtsort zur Schule gehen können. Traumatherapie und Friedenserziehungstehen in ehemaligen Bürgerkriegsländern wie Sierra Leone oder SriLanka auf dem Programm. Örtlich rückt das Flüchtlingslager in Dzaleka imBeispielland Malawi (Ostafrika) in den Mittelpunkt der Aktion. Knapp 17.000Menschen leben in dem Lager, in dem die Sternsinger ebenfalls Schulprojekteund Programme zur Traumatherapie unterstützen.Weiter unten finden Sie alle Termine, die für die Sternsingeraktion 2014 vonBedeutung sind, und alle Infos, wie Sie mitmachen oder besucht werden können.Regamy Thillainathan, KaplanDienstag | 3. Dezember 2013 | 19.30 Uhr | Heilige DreifaltigkeitInfoabend für alle interessierten,erwachsenen Helferinnen und HelferDie Katholische Jugend Derendorf Pempelfort lädt alle interessierten Erwachsenenund Eltern ins Pfarrzentrum Heilige Dreifaltigkeit ein, um ihnenihre Konzeption und Organisation der Sternsingeraktion 2014 vorzustellen,mit ihnen offene Fragen zu klären und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.Eine Aktion solcher Größenordnung braucht die Unterstützung vieler Ehrenamtlicherund auch wenn die Katholische Jugend mit vielen Freiwilligen ausihren eigenen Reihen diese Aktion tragen kann, will sie viele Gemeindemitgliederan dieser Aktion beteiligen. Herzlich willkommen!Regamy Thillainathan, KaplanBild oben: Ausschnitt aus dem Aktionsplakat 2014.11


GemeindelebenSternsingeraktionSie wollen von den Sternsingern besucht werden?Mit dem Kreidezeichen '20*C+M+B*14' bringen unsere Mädchen und Jungenin den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen 'Christus segnedieses Haus' zu Ihnen nach Hause. Mit diesem Segen wollen die SternsingerIhnen und allen im Hause alles Gute und vor allem Gottes Geleit für dasneu anbrechende Jahr wünschen. Unsere Sternsinger sammeln aber auchstets für Not leidende Kinder in aller Welt. In diesem Jahr machen sie mit ihremLeitwort 'Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!' auf dasSchicksal von Flüchtlingskindern in aller Welt aufmerksam.Wenn unsere Sternsinger Ihnen den Segen bringen dürfen und Sie Besuchvon den Sternsingern haben wollen, dann tragen Sie sich bitte in die Listenein, die bis zum 2. Januar 2014 in unseren Kirchen ausliegen, melden sich imPastoralbüro oder schreiben Sie eine E-Mail an: sternsinger@kajudepe.deund bitte vergessen Sie nicht, uns folgende Angaben zu machen:Ich/wir wünschen den Besuch der Sternsinger am Samstag, 4. Januar 2014O zwischen 10.00 und 13.00 UhrO zwischen 14.00 und 17.00 Uhr (bitte ankreuzen)Name, VornameTelefonStraße, Hausnummer – EtageE-MailManche sind unsicher, was sie dann tun sollen, wenn die Sternsinger vorihrer Tür stehen. Deswegen ein paar Hinweise für Sie:• Unsere Kinder haben sich auf den Besuch bei Ihnen vorbereitet: Siehaben Kronen gebastelt, Lieder gelernt und Texte geübt. Hören Sie denLiedern und Sprüchen einfach freundlich zu – vielleicht steckt ja auchfür Sie eine neue Botschaft drin!?• Den Segens-Spruch (20*C+M+B*14 = Christus mansionem benedicat /Christus segne dieses Haus – 2014) schreiben unsere Sternsinger mitgesegneter Kreide gern über Ihre Haus- oder Wohnungstür; oder siebringen eine bedruckte, ebenfalls gesegnete Klebefolie mit … – sagenSie Ihnen doch einfach, wohin sie schreiben oder das Schild klebensollen.• Unsere Sternsinger sammeln in diesem Jahr für Flüchtlingskinder inMalawi und weltweit. Jede kleine oder große Spende ist willkommenund kommt sicher an; dafür sorgen unsere Pfarrei und das Missionswerkder Kinder. Ihre Spende geben Sie in die mitgebrachte Dose …• Ob Sie unseren Kindern selber noch etwas – zum Beispiel – Süßesspendieren, entscheiden Sie natürlich auch selbst. Bei uns tragen dieGruppen alle Geschenke zusammen und teilen sie dann gerecht unterallen Kindern.Schon jetzt danken wir Ihnen für die freundliche Aufnahme, die Sie unserenSternsingern schenken: Vergelt's Gott!Regamy Thillainathan, Kaplan13


Kinder und junge FamilienSamstag | 18. Januar 2014 | 17.30 Uhr | Sankt AdolfusAbendstern - mit kleinen Kindern den Abend feiern …Der Abendstern in der Kirche Sankt Adolfus ist ein gestaltetes Abendgebet,das sich besonders an Mütter und Väter mit kleinen Kindern richtet, die denTag in Ruhe ausklingen lassen möchten.Wie in den anderen Gottesdiensten für Familien mit kleinen Kindern stehtauch hier eine Gottesgeschichte im Mittelpunkt. Die Kerzen, die ruhige Musik,die Abend- und Gute-Nacht-Lieder, die Kissen und Decken zum Einkuschelnschaffen die besondere Abendsternatmosphäre.Ulrike Krippendorf, GemeindereferentinKonzept und FestDas Katholische FamilienzentrumDerendorf-Pempelfort im 6. JahrIm August 2008 wurden die Kindertageseinrichtungen in katholischer Trägerschaftder Kirchengemeinden und des SKFM e. V. nach einem längerenProzess von der Konzeptentwicklung bis zur Verabschiedung vom ErzbistumKöln als Katholisches Familienzentrum zertifiziert.In den vergangenen Jahren wurden die Absprachen und das Konzept lebendig,haben sich Inhalte und Strukturen weiter entwickelt, die Zusammenarbeitzwischen den Einrichtungen ist gewachsen – und für viele Familien mit kleinenKindern in den Stadtteilen Derendorf und Pempelfort ist das KatholischeFamilienzentrum zu einer Marke geworden, die für qualifiziertes und vernetztesEngagement von Beratung, Bildung, Betreuung mit christlichem Profil fürFamilien in den Stadtteilen steht. Dazu tragen nicht zuletzt die vielfältigenMöglichkeiten, als Mutter, Vater mit kleinen Kindern Glauben zu erleben undzu feiern, bei.Für die kommenden Monate und das nächste Jahr steht die Überarbeitungdes Konzeptes an. Die entsprechenden Mitarbeiter des Erzbistums Köln werdensich ein Bild von der Situation vor Ort machen und zur RezertifizierungFachgespräche führen.In den vergangenen Jahren hatten wir im Winter alle Familien zum Familiensonntagin die Kirche, zu Aktionen und zum Mittagessen eingeladen.Jedes Jahr hatte eine andere Einrichtung die Verantwortung für dieses Fest,und wir sind nun 'einmal rum'. Für nächstes Jahr, am Samstag, 28. Juni 2014,planen wir nachmittags ein großes Sommerfest im Pfarrgarten auf der Barbarastraße.Das Katholische Familienzentrum veröffentlicht zweimal im Jahr einen Überblickaller kommenden Veranstaltungen, die für junge Familien in unserenStadtteilen angeboten werden sowie nützliche Adressen zu Beratung, Betreuungund Bildung. Ergänzt wird der Veranstaltungskalender durch dasFaltblatt Hier bewegt sich was. Es erscheint ebenfalls zweimal im Jahr undfasst insbesondere die Angebote zu Eltern-Kind-Gruppen, zusammen, die inKooperation mit der ASG Familienbildung in unseren Räumen statt finden.Ulrike Krippendorf, Gemeindereferentin15


Ministranten und JugendSonntag | 1. Dezember 2013 | 11.00 Uhr | Heilige DreifaltigkeitGemeindekatechese (und LEGO-Krippe)In diesem Jahr werden wir uns als Gemeinde geistlich auf die Advents- undWeihnachtszeit vorbereiten. Nach einem festlichen Hochamt am Sonntag,1. Dezember 2013, um 11.00 Uhr in der Kirche Heilige Dreifaltigkeit sind alleGemeindemitglieder zu einem Imbiss eingeladen. Nach dem Essen gibt esdie Möglichkeit, in verschiedenen Workshops sich die Advents- und Weihnachtszeitzu erschließen.Bei einer solchen Gelegenheit darf natürlich die Katholische Jugend DerendorfPempelfort nicht fehlen. Die Jugendlichen bieten an diesem Tag auch diverseMöglichkeiten, sich mit den verschiedensten Themen rund um Adventund Weihnachten auseinanderzusetzen.Unter anderem soll dieser Tag auch genutzt werden, um mit dem Aufbau dertraditionellen Lego-Krippe zu beginnen.Regamy Thillainathan, KaplanSamstag | 7. Dezember 2013Weihnachtsmarkt-Besuch in DortmundJährlich in der Adventszeit macht sich die Katholische Jugend auf den Weg,um die schönsten Weihnachtsmärkte in NRW gemeinsam zu erkunden undmit einem gemütlichen Abend sich auf die Advents- und Weihnachtszeit einzustimmen.Nach dem Besuch des Aachener Weihnachtsmarktes im vergangenenJahr geht es in diesem Jahr nach Dortmund.Den Weihnachtsmarkt in dieser Stadt mit über 300 Marktständen besuchenjedes Jahr mehr als 3,6 Millionen nationale und internationale Gäste. Als besonderssehenswert gilt hier der große Weihnachtsbaum, der aus rund 1.700einzelnen Fichten zu einem großen Baum zusammengefügt wird und an demmehr als 48.000 Lämpchen, 20 gelbe Riesenkerzen von 2,5 Meter Höhe und57 Leuchtornamente verbaut werden, um die Stadt in ein besonderes Lichtzu tauchen. In der Eigenwerbung wird dieser ungewöhnliche Weihnachtsbaumsogar als größter Weihnachtsbaum der Welt bezeichnet.Wir wollen den 115. Dortmunder Weihnachtsmarkt mit seinem berühmtenWeihnachtsbaum und die zahlreichen Stände genauer begutachten und einengemütlichen Abend auf dem Markt verbringen. Alter: ab 15 Jahreplusaction-Team16


Ministranten und JugendSamstag | 21. Dezember 2013 | 13.00 Uhr | Heilige DreifaltigkeitMinistrantentagDiesmal treffen wir uns im Pfarrzentrum Heilige Dreifaltigkeit. An diesem Tagwerden wir uns thematisch mit dem Weihnachtsfest beschäftigen und unsauch auf die Sternsingeraktion vorbereiten. Wir werden aber auch Zeit finden,um miteinander zu spielen und einige weihnachtliche Leckereien zu naschen.Wer mag, ist auch eingeladen, in der Vorabendmesse um 17.00 Uhr in derKirche Heilige Dreifaltigkeit zu dienen.Ministranten-LeiterrundeNachgefragtMinistranten-LeiterrundeAn dieser Stelle sollen monatlich Gruppen, Arbeitsweisen und Aspekte derJugendarbeit unserer Katholischen Jugend Derendorf Pempelfort vorgestelltwerden, damit alle Gemeindemitglieder sich ein Bild davon machen können,wie unsere Jugend aufgebaut und in unserer Gemeinde aufgestellt ist. Indieser Ausgabe stellen wir Ihnen die Leiterrunde der Ministranten vor.Die Leiterrunde der Ministranten besteht momentan aus 15 Mitgliedern,stammend aus den sechs Kirchen der Katholischen Kirche Derendorf Pempelfort.Eine weitere Leiterin, Judith Hobelsberger, befindet sich momentanim Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres in Moshi, Tansania. Zum1. Oktober wurden weitere fünf Jugendliche als Co-Leiter in einer Probezeitin die Leiterrunde zugelassen und haben bereits ihre Arbeit als LeiterInennaufgenommen.In ihrer Funktion als Leitungsgremium ist die Leiterrunde für die Planung, Beschlussfassungund Sorge für die Durchführung von Veranstaltungen und Aktionender Ministranten und auch der Katholischen Jugend Derendorf Pempelfortzuständig. Die Ministranten stellen als größte und arbeitsintensivsteGruppe das Fundament der Katholischen Jugend Derendorf Pempelfort, unddies schlägt sich auch in der Leitung und Verantwortung in der Jugendarbeitnieder.Des Weiteren ist aber auch die Leiterrunde der Ort für Erfahrungsaustauschund Projektentwicklungen. Hier arbeiten die Jugendlichen mit an Konzeptionenfür die Sakramentenkatechesen und weiteren pastoralen Handlungsfeldern,die unsere Gemeinde als Ganzes betreffen.Um die Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat nicht nur zu optimieren,sondern auch aktiv die Arbeit des Pfarrgemeinderates mitzugestalten, werdenzwei Vertreterinnen der Leiterrunde für die Jugend im Pfarrgemeinderatvertreten sein. In dieser gerade begonnenen Wahlperiode sind es BettinaDust und Anna Pigorsch.Regamy Thillainathan, KaplanBild Seite 16 oben: In der Welt heute hat die Jugend 2012 die Suche von Maria und Josef (im Vordergrundan den Bahngleisen) nach einer Herberge dargestellt. Die Lego-Steine waren Spenden von Gemeindemitgliedern.Bild Seite 16 unten: Die Leiterrunde in diesem Jahr. Bild Seite 16 oben: Unsere Ministranten im Oktoberdieses Jahres während der Ministranten-Wallfahrt des Erzbistums bei der Papst-Audienz auf dem Petersplatz.17


Jugend und junge ErwachseneDienstag | 17. Dezember 2013 | Heilige DreifaltigkeitPlanungstreffen der Katholischen Jugendund Angebote für junge ErwachseneDie Katholische Jugend Derendorf Pempelfort ist stolz auf ihr hochwertigesJahresprogramm, das zweimal im Jahr – orientiert an den Schulhalbjahren– herausgegeben wird. In dem Halbjahresprogramm werden alle Treffen, Gottesdiensteund Jugendangebote zusammengefasst, die in den kommendenMonaten von Bedeutung sind.Es werden zwei Treffen stattfinden:• ein Treffen für die Jugendlichen zwischen 14 und 24 Jahren• und ein Treffen für alle jungen Erwachsenen zwischen 25 und 35 Jahren.All diejenigen, die die Jugendarbeit und die Angebote der jungen Erwachsenenmitgestalten wollen, sind herzlich eingeladen, sich in den Planungstreffenmit einzubringen. Wir treffen uns jeweils im Jugendkeller Heilige Dreifaltigkeit.Dienstag | 17. Dezember 2013 | 18.00 - 19.30 UhrPlanungstreffen für alle zwischen 14 und 24 JahrenDienstag | 17. Dezember 2013 | 20.00 UhrPlanungstreffen für alle zwischen 25 und 35 JahrenRegamy Thillainathan, KaplanSamstag | 25. Januar 2014 | 14.30 Uhr | Heilige Dreifaltigkeitfirm-dayWeihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp lädt alle Jugendlichen aus derganzen Stadt Düsseldorf, die sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiten,zu einem 'firm-day' ein.Der firm-day wird von der Katholischen Jugendagentur Düsseldorf und denmit der Jugendseelsorge beauftragten Seelsorgern in Düsseldorf organisiertund koordiniert. In diesem Jahr darf die Kirche Heilige DreifaltigkeitGastgeberin dieser Veranstaltung sein, auch wenn bei uns keine Firmungansteht.Es geht los mit einem vielfältigen Workshopprogramm für die Jugendlichen.Den Abschluss des Tages bildet die Feier der Jugendmesse mit WeihbischofDr. Schwaderlapp, zu der auch die Gemeinde miteingeladen ist.Regamy Thillainathan, Kaplan18


Jugend und junge ErwachseneInformationen und Anmeldung ab Dezember 2013FerienaktionenDie Katholische Jugend Derendorf Pempelfort hat in den vergangenen Jahrenmit einem vielfältigen Ferienprogramm sich auch im Bereich der Sommerfreizeitenetablieren können. Da die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmerin den vergangenen Jahren gestiegen ist, werden im Jahr 2014 zumersten Mal direkt zwei Aktionen angeboten, um möglichst einer Reihe vonJugendlichen eine gemeinsame Freizeit zu ermöglichen. Des Weiteren wirdauch zum ersten Mal ein Angebot für die jüngeren Mitglieder der KatholischenJugend mit dabei sein.Ferienprogramm für ab 13-JährigeFür 99 Euro, soweit die Füße tragenBis wohin kommt man mit gerade mal 99 Euro?Wie viele Tage kann man mit 'so wenig' Geld überleben?Wie gastfreundlich ist Deutschland?Bist du mutig genug für eine Reise ins Ungewisse?Mit anderen Jugendlichen an deiner Seite?Mit geistlichem Programm unterwegs?Wir werden versuchen, mit 99 Euro zumindest eine Woche gemeinsam zugestalten, ohne dass jemand hungrig ins Bett gehen muss. Dabei wollen wiruns nicht innerhalb Düsseldorfs bewegen, sondern schon ein wenig mehrvon Deutschland sehen. Zu Beginn unserer Reise wollen wir einen Teil unseresBudgets für unsere Rückfahrt zur Seite legen. Mit dem anderen Teilwollen wir so viele Tage wie möglich gemeinsam gestalten. Ob wir uns beiunserer Abreise in Bahn oder Fernreisebus nach München, Hamburg, Berlinsetzen, entscheiden wir bei der Abfahrt gemeinsam.Die Fahrt wird begleitet von einem Team von Leitern unter der Federführungvon Kaplan Regamy. Informationen zur Anmeldung liegen in allen Kirchenaus. Weitere Infos erhält man auch unter: 99Euro@kajudepe.de19


Jugend und junge ErwachseneFerienprogramm für ab 16-JährigeSegeltörn auf dem IjsselmeerIn den vergangenen Jahren war die Jugend immer wieder Richtung Südenaufgebrochen. Daher wird es in diesem Jahr Zeit für einen Richtungswechsel.Eine Woche voller Spaß, Spannung und viel Wind wartet auf dich. Wir werdenin Harlingen (Niederlande) starten und von dort aus werden wir mit unseremeigenen Segelschiff die Inseln und Hafenstädte erkunden.Morgens setzen wir gemeinsam die Segel, um einen Hafen anzusteuern.Eine feste Crew des Schiffes - meistens Skipper und Maat - zeigt uns, wiedas Schiff gesegelt wird, aber wir müssen alle mit anpacken, damit wir vorankommenkönnen. Nachmittags werden wir mit dem Schiff in der Regel ineinem Hafen anlegen, so dass wir Zeit für einen Landgang, Einkäufe, Besichtigungenoder eine Radtour haben. Während unseres Segeltörns werdenwir auf dem Schiff übernachten und uns auch selbst verpflegen. Eine Küche,Duschen und WC sind natürlich vorhanden.Wie auf allen Fahrten der Katholischen Jugend Derendorf Pempelfort wirdauch auf dem Segeltörn ein geistliches Programm einen festen Bestandteildes Tages bilden.Die Fahrt wird begleitet von einem Team von Leitern unter der Federführungvon Kaplan Regamy. Informationen zur Anmeldung liegen in allen Kirchenaus. Weitere Infos erhält man auch unter: segeln@kajudepe.de.Regamy Thillainathan, KaplanUnsere Partner… unterstützen unser MonatsheftUnterstützung kann sehr verschieden sein. Viele Gemeindemitglieder engagierensich in Gruppen, Gremien oder bei Veranstaltungen. Darüber hinausunterstützen uns Partner für das Monatsheft. Durch Ihre Hilfe wird diesesHeft mit möglich gemacht. Bitte berücksichtigen Sie das Engagementunserer Partner bei Ihren Aufträgen und Einkäufen.20


GemeindelebenDonnerstag | 12. Dezember 2013 | 18.00 Uhr | Herz JesuAdventssingen KGS Essener StraßeAuch in diesem Jahr lädt die Katholische Grundschule Essener Straße wiederzum traditionellen Adventssingen ein. Der Schulchor unter der Leitungvon Ulla Niemann-Delius wird die Besucher mit Advents- und Weihnachtsliedernerfreuen. Begleitet wird der Chor von Musikern aus der Elternschaft,die sich zu einer Elternband zusammengetan haben. Nicht nur die Kinder,Eltern, Verwandte und Freunde der Grundschule sind eingeladen, sondernauch alle Gemeindemitglieder sind herzlich willkommen.Neben dem Singen in der Kirche wird der Kinderchor auch am 18.12.2013ein kleines Konzert im Katharina-Labouré-Haus für seine Bewohner geben.Natascha Dörner, SchulleiterinSamstag | 14. Dezember 2013 | 19.30 Uhr | Herz JesuTurmblasenAm Samstag vor dem 3. Adventsonntag laden wir Sie ein, Adventlieder zuhören oder mitzusingen. Wegen der Renovierungsarbeiten wird das Bläserquartettauch in diesem Jahr vor dem Kirchturm und nicht von der Galerieherab spielen.Das Turmblasen wurde ursprünglichvon Stadtpfeifern ausgeübt.Diese waren Berufsmusiker, vorzugsweiseTrompeter und Posaunisten,die es seit dem 14. Jahrhundertvor allem in Deutschlandund Italien gab.Zu ihren Aufgaben zählte u. a.das Signalblasen zur Verkündigung von Ratsbeschlüssen, das Signalblasenvom Kirchturm zu bestimmten Stunden des Tages, die Mitwirkung beibrauchtümlichen Festen und das Melden von nahenden Feinden und vonFeuer. Mit der Abschaffung der Stadtpfeifereien und des Türmeramtes imausgehenden 18. Jahrhundert verschwand weitgehend auch die Turmmusik.Jeweils im Advent lassen wir diese Tradition wieder aufleben.Hanjo Robrecht, SeelsorgebereichsmusikerHinweisAnlässlich des Turmblasens findet in der Kirche Herz Jesu am Samstagabenddes 3. Advents eine Vorabendmesse um 18.30 Uhr statt.Bild Seite 18 oben: Jugendliche unserer Gemeinde, die an der Fahrt 2011 nach Barcelona teilgenommen haben.Bild Seite 18 unten: Jugendfahrt 2012 - Jakobsweg. Hier vor der Kathedrale in Santiago de Compostela.Mit der 2013 Fahrt der Leiterrunde nach London (ohne Bild) ging es auf die Spuren Thomas Morus'. Bild oben:Das Adventssingen der KGS Essener Straße am 14.12.2012 in der Kirche Herz Jesu.21


VerbändeSamstag + Sonntag | 7. + 8. Dezember 2013 | Sankt LukasAdventsbasar der kfd Sankt Lukas... nein, kein Druckfehler! Die kfd Sankt Lukas lädt in diesem Jahr erstmalsam zweiten Adventwochenende zu ihrem Basar in das Pfarrheim SanktLukas, Hugo-Viehoff-Straße 80/Ecke Ulmenstraße, ein.Das kleine Pfarrheim bietet sich für eine ruhige und gemütliche Gestaltungan. Im Erdgeschoss gibt es wieder das Basar-Café mit allerlei leckerenKuchen und wärmendem Kaffee oder warmer Schokolade. Aber auch fürden Mittagstisch finden Sie eine Kleinigkeit. Im Obergeschoss können Siein den Angeboten von Handarbeiten, gut erhaltenem Trödel, einem großenBücherfundus und fair gehandelten Produkten stöbern.Samstag 15.00 bis 19.00 Uhr, Sonntag 11.00 bis 16.00 Uhr.Brigitte Men, Teamsprecherin kfd Sankt LukasFreitag | 13. Dezember 2013 | 18.00 Uhr | Heilige DreifaltigkeitAdventliche FeierstundeZu einer adventlichen Feierstunde lädt die kfd Heilige Dreifaltigkeit ein.Wir beginnen mit einer Andacht um 18.00 Uhr in unserer Pfarrkirche, anschließendtreffen wir uns im kleinen Pfarrsaal, Becherstraße 25 a, zumfrohen Beisammensein mit adventlichen Texten und Liedern.Nicht nur die Damen sind eingeladen, sondern auch die Herren sind ebenfallsherzlich willkommen. Zwecks Vorbereitung ist eine Anmeldung im Pastoralbüroerwünscht.Adelheid Pawlak, Vorsitzende kfd Heilige DreifaltigkeitZweite Januarwoche 2014KrippengangZu unserem Krippengang laden wir in der zweiten Januarwoche ein. Wirwerden nicht nur die Krippe in Sankt Peter (Friedrichstadt) besichtigen,sondern wir werden mit einer Führung die Kirche nach dem großen Brandneu kennen lernen.Den Treffpunkt und Tag entnehmen Sie bitte der Karte, die Sie im Pastoralbüroerhalten.Adelheid Pawlak, Vorsitzende kfd Heilige Dreifaltigkeit24


Regelmäßige TermineJunge Familien mit KleinkindernBesondere Gottesdienste • Eltern-Kind-Gruppen • Treffen der Eltern • Spielangebote'Kleine Leute Kirche'2. Sonntag monatlich | 10.00 | RO Pfsmit Kirchencafé und Ausleihe der BüchereiMusikpädagogische Gruppemontags | 09.30 – 10.30 | AD Pfz R 4montags | 10.45 – 11.45 | AD Pfz R 4Café HERZ lichDiedenhofener Straße 7mittwochs | 09.00 - 11.00 außer in den SchulferienMusikgarten ®donnerstags | 09.30 – 10.15 | AD Pfz R 4donnerstags | 10.30 – 11.15 | AD Pfz R 4donnerstags | 15.30 – 16.15 | HERZ lichfreitags | 09.00 – 09.45 | HERZ lich'Große Leute Kirche'sonntags | 9.30 | HEJ Kita und Kircheunregelmäßige TermineMütterConnectionMütter im Stadtteil kontakten sich. Termineund Informationen: muetterConnection.deEltern-Kind-Gruppentreffen sich montags bis freitags in verschiedenenRäumen unserer Gemeinde. Einigesind unter Anleitung einer Referentin, anderein Eigenverantwortung von Müttern.Interessieren Sie sich für unsere Angebote?Dann melden Sie sich bei GemeindereferentinUlrike Krippendorf, Telefon 94 68 48 173,krippendorf@kath-derendorf-pempelfort.deKinderPastorale Angebote'Familien Kirche'1. und 3. Sonntag monatlich | 11.00 | HLDWeitere Informationen entnehmen Sie bitteaus die woche | auch online verfügbarJugendPastorale AngeboteADé Jugendmesse3. Sonntag monatlich | 18.00 | AD Kirche ... anschließend Beisammensein im PfsMinistrantenMinistrantenpastoral im SeelsorgebereichRegelmäßige Ministrantentage, rotierend an allen KirchenErwachsenePastorale Angebote • FreizeitangeboteNikodemus-Gesprächletzter Sonntag monatlich | 19.30HLD Pastb SiZiSpieleabend1. + 3. Donnerstag monatlich | 19.00HLD Pfz | KonfSkatabend im Krufffreitags | 20.00 | HLG Pfz | Kruff1. Freitag monatlich: Preisskatdie werkstatt3. Donnerstag monatlich | 19.30AD PfzSeniorenPastorale Angebote • FreizeitangeboteSeniorenkreis Sankt Adolfusmontags 14-täglich | 15.00 | AD Pfz R 3Seniorenkreis Heilige Dreifaltigkeitdienstags 14-täglich | 15.00 | HLD Pfz kl. PfsBegegnungskreis Sankt Lukasdonnerstags 14-täglich | 15.30 | LK Pfh26AK 60 plus Kaffee- u. Infonachmittagdienstags monatlich | 15.00 – 17.00 | RO PfsAK 60 plus Ausflugmonatlich | Anmeldung beim InfonachmittagSeniorenkreis Sankt Rochusdonnerstags | 15.00 – 17.00 | RO SiZiSeniorenkreis Heilig Geist3. Donnerstag monatlich | 15.00 Seniorenmesse | anschl. Begegnung HLG PfzDie Seniorenkreise Heilige Dreifaltigkeit und Sankt Adolfus haben die Uhrzeiten wechselndzwischen dem Sommer- und Winterhalbjahr: 15.00 Uhr im Sommer, 14.30 Uhr im Winter.


Regelmäßige TermineKatholische Öffentliche BüchereiBücher • Hörbücher • Vorleseaktionen für Kindersamstags | 17.45 – 18.45sonntags | 11.45 – 12.45mittwochs | 09.45 – 10.45donnerstags | 17.00 – 18.00Die KÖB ist zwischen dem 19. Dezember 2013 und 2. Januar 2014 geschlossen.SozialesDie Menschen in unseren Stadtteilen im BlickKleiderkammer Sankt RochusKleiderannahme1. Freitag monatlich | 16.00 – 18.00 |RO Pfhaus Rochusmarkt 5 | KleiderkammerCaritas-Sitzung Heilige Dreifaltigkeit1. Montag monatlich| 15.00 | HLD Pastb SiZiAnnahme + Verkauf3. Freitag monatlich | 09.00 – 12.00RO Pfhaus Rochusmarkt 5 | KleiderkammerMusikKinderchöre • Jugendchor • Chor für junge Erwachsene • ErwachsenenchöreChor Sankt Rochusmontags | 19.00 | RO PfsChor Heilige DreifaltigkeitChor Heilig Geistdienstags | 20.00 | abwechselndHLG Pfs | HLD Pfz kleiner PfsChor Herz Jesu | Damendonnerstags | 19.00 | HEJ PfsChor Herz Jesu | Herrenfreitags | 18.30 | HEJ PfsSchola GregorianaProben nach VereinbarungJunger Chor 'Spirit of Music'montags | 20.00 | HLD Sakrle c(h)œurfreitags | 17.17 | HEJ PfsGospelchor 'Blue Mixed Voices' e. V.dienstags | 20.00 | AD Pfz R 4Kontakt: Ruth Stimpel Tel. 49 80 217Krümelchöremittwochs | 09.45 | Kita HEJdonnerstags | 09.15 | Kita ADdonnerstags | 10.00 | FamiZ HLDFrauenKatholische Frauengemeinschaft Deutschlandkfd Heilige Dreifaltigkeitletzter Mittwoch monatlich | 15.00 | HLD SiZikfd Herz JesuTermine werden jeweils bekannt gegeben.kfd Sankt Lukas3. Dienstag monatlich | 17.30 | LK Pfhkfd Heilig Geist2. Donnerstag monatlich | HLG Pfznach dem Gottesdienst 18.00kfd Sankt Adolfusletzter Donnerstag monatlich | 17.00 | AD PfzDie genauen Tage für die Termine, die 14-täglich oder monatlichstattfinden, finden Sie in diesem Heft unter 'Besondere Termine'.LegendeHLD Heilige DreifaltigkeitHLG Heilig GeistHEJ Herz JesuAD Sankt AdolfusLK Sankt LukasRO Sankt RochusFamiZ FamilienzentrumKita KindertagesstätteKonf KonferenzzimmerKruff Kruff erennPastb PastoralbüroPfh PfarrheimPfsPfzRSakrSiZiPfarrsaalPfarrzentrumRaumSakristeiSitzungszimmer27


Besondere Gottesdienste im Dezember 2013So 01.12. 11.00 Uhr Familien Kirche zum GemeindetagKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr Heilige Messe – Predigtreihe 'Anfang'Kirche Sankt Rochus siehe Seite 7Di 03.12. 09.00 Uhr Heilige Messe und Liturgisches MorgengebetKirche Heilig Geist19.00 Uhr Heilige Messe im KerzenlichtKirche Sankt LukasMi 04.12. 19.30 Uhr Rorate-MesseKirche Herz Jesu siehe Seite 8Do 05.12. 06.30 Uhr FrühschichtKirche Sankt Adolfus siehe Seite 8Sa 07.12. 17.00 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Sankt Lukas siehe Seite 918.30 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Heilig Geist siehe Seite 9So 08.12. 09.30 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Herz Jesu siehe Seite 910.00 Uhr Kleine-Leute-KircheSankt Rochus | Pfarrsaal11.00 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Sankt Rochus siehe Seite 918.00 Uhr Heilige Messe – Predigtreihe 'Anfang'Kirche Sankt Rochus siehe Seite 7Di 10.12. 19.00 Uhr Heilige Messe im KerzenlichtKirche Sankt LukasMi 11.12. 19.30 Uhr Rorate-MesseKirche Herz Jesu siehe Seite 8Fr 13.12. 18.00 Uhr Andacht gestaltet von der kfdKirche Heilige DreifaltigkeitSa 14.12. 17.00 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Heilige Dreifaltigkeit siehe Seite 9Caritas-Türkollekte18.30 Uhr Heilige Messe zum TurmblasenKirche Herz JesuSo 15.12. 09.30 Uhr Feier der Versöhnung mit EucharistiefeierKirche Sankt Adolfus siehe Seite 911.00 Uhr Familien KircheKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr Heilige Messe – Predigtreihe 'Anfang'Kirche Sankt Rochus siehe Seite 718.00 Uhr JugendmesseKirche Sankt AdolfusDi 17.12. 19.00 Uhr Heilige Messe im KerzenlichtKirche Sankt LukasMi 18.12. 19.30 Uhr Rorate-MesseKirche Herz Jesu siehe Seite 8Do 19.12. 15.00 Uhr SeniorenmesseKirche Heilig GeistSo 22.12. 18.00 Uhr Heilige Messe – Predigtreihe 'Anfang'Kirche Sankt Rochus siehe Seite 7Bild oben: Krippe Kirche Herz Jesu.28


Besondere Gottesdienste im Dezember 2013Di 24.12. Alle Kleinkindergottesdienste undChristmetten (auch für Familien)siehe Seite 10Mi 25.12. 09.30 Uhr Heilige MesseKirche Sankt Lukas10.00 Uhr Heilige MesseKapelle Edmund-Hilvert-Haus11.00 Uhr Heilige MesseKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr Heilige MesseKirche Sankt RochusDo 26.12. 09.30 Uhr Heilige MesseKirche Herz Jesu09.30 Uhr Heilige MesseKirche Sankt Adolfus11.00 Uhr Heilige MesseKirche Heilige Dreifaltigkeit11.00 Uhr Heilige MesseKirche Sankt Rochus18.00 Uhr Heilige MesseKirche Sankt RochusDi 31.12. 17.00 Uhr JahresabschlussmesseKirche Heilige Dreifaltigkeit18.30 Uhr JahresabschlussmesseKirche Herz JesuBesondere Termine im Dezember 2013So 01.12. Gemeindetag siehe Seite 16Heilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 25Mo 02.12. 15.00 Uhr SeniorenadventHeilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 25Di 03.12. 15.00 Uhr SeniorenadventHeilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 25Do 05.12. 19.00 Uhr SpieleabendHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 aFr 06.12. 16.00 Uhr- 18.00 UhrSa 07.12. 15.00 Uhr- 19.00 Uhr19.30 Uhr Elternabend ErstkommunionThema: EucharistieHeilige Dreifaltigkeit | Kleiner Saal, Becherstraße 25 a'Jacke wie Hose'Annahme gut erhaltener KleidungSankt Rochus | Kleiderkammer20.00 Uhr Leiterrunde der MinistrantenHeilige Dreifaltigkeit | TOT, Becherstraße 25 aAdventsbasar kfd Sankt LukasSankt Lukas | Pfarrheim siehe Seite 2416.15 Uhr Weihnachtsmarkt-Besuch in DortmundAngebot für Jugendliche siehe Seite 1629


Besondere Termine im Dezember 2013So 08.12. 11.00 Uhr- 16.00 UhrAdventsbasar kfd Sankt LukasSankt Lukas | Pfarrheim siehe Seite 2415.00 Uhr kfd Nachmittagskaffee zum AdventSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3Mo 09.12. 09.30 Uhr BüchergartenKÖB19.00 Uhr Treffen 'Besondere Art'Sankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3 siehe Seite 2219.00 Uhr kfd - neue FrauenHeilige Dreifaltigkeit | Pastoralbüro, SitzungszimmerDi 10.12. 12.30 Uhr AK 60 PlusJahresabschlussfeier mit MittagessenSankt Rochus | Pfarrsaal14.30 Uhr Seniorenkreis Dreifaltigkeit – WeihnachtsfeierHeilige Dreifaltigkeit | kleiner Saal, Becherstraße 25 aDo 12.12. 15.00 Uhr kfd - Treffen der FrauengemeinschaftAdventkaffeeHeilig Geist | WeinstübchenFr 13.12. 09.00 Uhr- 12.00 Uhr18.00 Uhr Adventssingender KGS Essener StraßeKirche Herz Jesu siehe Seite 21'Jacke wie Hose'VerkaufSankt Rochus | Kleiderkammer19.00 Uhr kfd Advents-FeierHeilige Dreifaltigkeit | kleiner Saal, Becherstraße 25 aSa 14.12. 19.30 Uhr TurmblasenHerz Jesu | Kirchplatz siehe Seite 21Di 17.12. 17.30 Uhr kfd Mitarbeiterinnen-RundeSankt Lukas | Pfarrheim18.00 Uhr Planungstreffenfür alle zwischen 14 und 24 JahrenHeilige Dreifaltigkeit | Jugendkeller siehe Seite 1820.00 Uhr Planungstreffenfür alle zwischen 25 und 35 JahrenHeilige Dreifaltigkeit | Jugendkeller siehe Seite 18Mi 18.12. 14.00 Uhr kfd Mitarbeiterinnen-RundeHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 aDo 19.12. 15.00 Uhr Seniorennachmittag Beginn mit der heiligen MesseHeilig Geist | Pfarrsaal15.30 Uhr Nachmittag der BegegnungSankt Lukas | Pfarrheim19.00 Uhr SpieleabendHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 aSa 21.12. 13.00 Uhr Ministrantentag siehe Seite 21Heilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 2510.30 Uhr Sternsinger VortreffenHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 a14.30 Uhr Seniorentreff im AdventSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3So 29.12. 19.30 Uhr NikodemusgesprächHeilige Dreifaltigkeit | Pastoralbüro, Sitzungszimmer30


Besondere Gottesdienste im Januar 2014Mi 01.01. 09.30 Uhr NeujahrsmesseKirche Sankt Adolfus11.00 Uhr NeujahrsmesseKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr NeujahrsmesseKirche Sankt RochusSo 05.01. 11.00 Uhr Heilige Messe zur Begegnung zum neuenJahr mit Abschluss der SternsingeraktionKirche Heilige DreifaltigkeitMo 06.01. 09.00 Uhr Heilige Messezum Hochfest Erscheinung des HerrnKirche Herz Jesu18.30 Uhr Heilige Messezum Hochfest Erscheinung des HerrnKirche Heilige DreifaltigkeitSo 12.01. 15.30 Uhr KindersegnungKirche Sankt Rochus siehe Seite 14Do 16.01. 15.00 Uhr SeniorenmesseKirche Heilig GeistSa 18.01. 17.30 Uhr Abendstern – Kirche zur guten NachtKirche Sankt Adolfus siehe Seite 15So 19.01. 09.30 Uhr Heilige Messe zum Titularfest der SchützenKirche Heilige Dreifaltigkeit18.00 Uhr JugendmesseKirche Sankt AdolfusSa 25.01. 17.00 Uhr Heilige Messe mit Weihbischof SchwaderlappAnlässlich des Firm-day siehe Seite 18Kirche Heilige DreifaltigkeitSo 26.01. 09.30 Uhr Große-Leute-KircheHerz Jesu | Kindertagesstätte Sankt MichaelBesondere Termine im Januar 2014Do 02.01. 14.00 Uhr Sternsingeraktion Kronen basteln Seite 12Heilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 2519.00 Uhr SpieleabendHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 aFr 03.01. Sternsingeraktion siehe Seite 11Heilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 2516.00 Uhr- 18.00 Uhr'Jacke wie Hose'Annahme gut erhaltener KleidungSankt Rochus | KleiderkammerSa 04.01. 09.00 Uhr Sternsinger Hausbesuche siehe Seite 13So 05.01. 12.00 Uhr Begegnung zum neuen JahrHeilige Dreifaltigkeit | Barbarasaal, Becherstraße 25Mo 06.01. 09.30 Uhr BüchergartenKÖB15.00 Uhr Caritas-SitzungHeilige Dreifaltigkeit | Pastoralbüro, Sitzungszimmer31


Besondere Termine im Januar 2014Mo 06.01. 19.00 Uhr Vortrag Jakobsweg - Via PodiensisSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3 siehe Seite 22Di 07.01. 14.30 Uhr Seniorenkreis Heilige DreifaltigkeitHeilige Dreifaltigkeit | kleiner Saal, Becherstraße 25 a15.00 Uhr AK 60 PlusSankt Rochus | PfarrsaalDo 09.01. 15.30 Uhr Nachmittag der BegegnungSankt Lukas | Pfarrheim19.00 Uhr kfd - Treffen der FrauengemeinschaftNeujahrsempfang mit PartnerHeilig Geist | WeinstübchenFr 10.01. 20.00 Uhr Leiterrunde der MinistrantenHeilige Dreifaltigkeit | TOT, Becherstraße 25 aSo 12.01. 16.30 Uhr Kaffee nach der KindersegnungSankt Rochus | PfarrsaalMo 13.01. 14.30 Uhr SeniorentreffSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 319.00 Uhr Treffen 'Besondere Art'Sankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3 siehe Seite 22Mi 15.01. 15.30 Uhr MüttterConnectionSankt Rochus | PfarrsaalDo 16.01. 15.00 Uhr Seniorennachmittag Beginn mit der heiligen MesseHeilig Geist | PfarrsaalFr 17.01. 09.00 Uhr- 12.00 Uhr19.00 Uhr SpieleabendHeilige Dreifaltigkeit | Konferenzsaal, Becherstraße 25 a'Jacke wie Hose'VerkaufSankt Rochus | KleiderkammerMo 20.01. 09.30 Uhr BüchergartenKÖBDi 21.01. 14.30 Uhr Seniorenkreis Heilige DreifaltigkeitHeilige Dreifaltigkeit | kleiner Saal, Becherstraße 25 a15.00 Uhr AK 60 PlusSankt Rochus | Pfarrsaal17.30 Uhr kfd Mitarbeiterinnen-RundeSankt Lukas | PfarrheimDo 23.01. 19.30 Uhr die werkstattSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 1Sa 25.01. 14.30 Uhr Firm-daymit Weihbischof SchwaderlappKirche Heilige Dreifaltigkeit siehe Seite 18So 26.01. 19.30 Uhr NikodemusgesprächHeilige Dreifaltigkeit | Pastoralbüro, SitzungszimmerMo 27.01. 14.30 Uhr SeniorentreffSankt Adolfus | Pfarrzentrum Raum 3Mi 29.01. 15.00 Uhr kfd-MitarbeiterinnenrundeHeilige Dreifaltigkeit | kleiner Saal, Becherstraße 25 aDo 30.01. 15.30 Uhr Nachmittag der BegegnungSankt Lukas | Pfarrheim32


Ausblick auf Februar 2014Freitag | 7. Februar 2014 | 19.11 Uhr | Heilige DreifaltigkeitGroße PfarrsitzungKarnevalssitzung des PfarrgemeinderatesProgramm für Jung und Alt, mit bekannten Düsseldorfer Karnevalskünstlernund Programmpunkten aus der Gemeinde.Mit dabei sind Dat Fimmännchen, BOB – Band ohne Bart, De Jeistlichkeit,De Wibbelstehze, Tanzcorps Colonia Rut Wiess, Die Werstener (Show-Fanfaren) und das Prinzenpaar unserer Landeshauptstadt.Kartenvorbestellung ab sofort im Pastoralbüro.Kartenverkauf ab 5. Januar bei der 'Begegnung zum neuen Jahr', anschließendim Pastoralbüro (Telefon 94 68 48 0) und bei Frau Schulten (Telefon42 51 43). Eintrittspreise: 15,- €, Schüler und Studenten 10,- €.Donnerstag | 27. Februar 2014 | 17.00 Uhr | Heilige DreifaltigkeitAltweiber-KarnevalKarnevalssitzung der kfd Heilige DreifaltigkeitKartenverkauf ab Januar im Pastoralbüro.RedaktionsschlussRedaktionsschluss für das Heft Februar 201410. Dezember 2013... für das Heft März 201410. Januar 2014Ankündigungen aus Ihrer Gruppe bitte spätestens bis zum Redaktionsschlussim Pastoralbüro abgeben oder mailen ander.monat@kath-derendorf-pempelfort.deImpressumHerausgeber Katholische Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit (GKZ 180)Barbarastraße 9 | 40476 DüsseldorfVerantwortlichRedaktionPfarrer Heribert DölleSandra Cheybani, Stefan Drießen, Erik Franke, Angelika Klinke,Christoph Ullrich, Ewa WorbsSatzKontaktFotos (inkl. Rechte)DruckErik Franke, Ingo Klinkeder.monat@kath-derendorf-pempelfort.de ... oder über das PastoralbüroS. Drießen, E. Franke, friedenslicht.de, Fam. Kater, I. Klinke, S. Klinke,pixelio: C. Büyüktokatli / K. Brüheim / P. Dirscherl / R. Duba / E. Hartmann/ W. Müller / S. Schmich / D. Schütz / H. Souza / M. Schwarzin / J.Tepass / J. Zehnder, Fam. Rechmann, sternsinger.de, R. Thillainathan /Ministrantenleitersunde, vision:teilen e. V.flyeralarm | 2.000 Stück33


KontaktKatholisches Familienzentrum Derendorf Pempelfortc/o Pastoralbüro, Barbarastraße 9Heribert Dölle Leiter Kontakt siehe Seite 36PfarrerUlrike Krippendorf Pastorale Leiterin Kontakt siehe Seite 36GemeindereferentinZum Katholischen Familienzentrum Derendorf Pempelfort gehören: die KindertagesstätteSankt Adolfus, die Kindertagesstätte Sankt Michael, das FamilienzentrumHeilige Dreifaltigkeit in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde HeiligeDreifaltigkeit (2013) sowie die Kindertagesstätte Sankt Rochus und das FamilienzentrumMetzer Straße in Trägerschaft des SKFM e. V.Familienzentrum Heilige DreifaltigkeitBülowstraße 5 | kita-dreifaltigkeit@kath-derendorf-pempelfort.deIngrid Drechsler Leiterin 21 09 36 94Katholische Kindertagesstätte Sankt AdolfusCordobastraße 2 | kita-adolfus@kath-derendorf-pempelfort.deChristel Wülbeck Leiterin 94 68 48 155Katholische Kindertagesstätte Sankt MichaelDiedenhofener Straße 7 a | kita-herzjesu@kath-derendorf-pempelfort.deAndrea Reich Leiterin 45 15 43HERZ lich Aktions- und Initiativraum für Ideen rund um die FamilieDiedenhofener Straße 7 | HERZlich@kath-derendorf-pempelfort.deUlrike Krippendorf Pastorale Leiterin Kontakt siehe Seite 36GemeindereferentinJugendtreffBecherstraße 25 aRegamy Thillainathan Pastoraler Leiter Kontakt siehe Seite 36KaplanKatholische Öffentliche BüchereiBarbarastraße 3 | buecherei@kath-derendorf-pempelfort.deJutta Wiegleb Leiterin 48 28 56Edmund-Hilvert-Haus SenioreneinrichtungRoßstraße 79 | edhh@kath-derendorf-pempelfort.deStefan Heuser Leiter 43 49 4134

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine