Infotage Frankfurt_2009_03.indd - Goethe-Universität

web.uni.frankfurt.de

Infotage Frankfurt_2009_03.indd - Goethe-Universität

infotage 2009

an den Hochschulen der Region Frankfurt

19. März – 25. März 2009

www.infotage-frankfurt.de

FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER DER OBERSTUFE

Philosophisch-Theologische

Hochschule Sankt Georgen

Offenbacher Landstraße ���

D-����� Frankfurt am Main

Berufsberatung

im Hochschulteam


Verlauf der infotage 2009

Tag Ort Seite

Do. 19.03.2009 Fachhochschule Frankfurt a.M.

Fr. 20.03.2009 University of Applied Sciences ........................10-11

Mo. 23.03.2009 Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Di. 24.03.2009 Campus Westend .............................................14-17

Mi. 25.03.2009 Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Campus Riedberg ............................................18-19

Mi. 25.03.2009 Philosophisch-Theologische Hochschule

Sankt Georgen ..................................................... 20

Mi. 25.03.2009 Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Frankfurt a. M. ......................................................21

Mi. 25.03.2009 Hochschule für Gestaltung

Offenbach ....................................................... 22-23

Planung und Organisation der infotage 2009

Agentur für Arbeit Frankfurt a.M. Heinz Koszudowski

Vera Landua

Dieter Leonhard

Goethe-Universität Frankfurt a. M. Alexandra Baboula

Fachhochschule Frankfurt a.M. Barbara Schmidt-Kjölaas

2


„Nachhaltig und

zukunftsorientiert studieren“

Grußwort des Vorsitzenden der Geschäftsführung der

Agentur für Arbeit Frankfurt am Main, Herrn Volker Erhard

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Schülerinnen und Schüler,

angesichts des steigenden Bedarfs an Experten und Fachkräften nehmen eine solide Schulausbildung

und hochqualifi zierte Fähigkeiten weiter an Bedeutung zu. Oft ist ein aussichtsreiches

Studium das Sprungbrett für den erfolgreichen Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Wichtiger denn je ist die frühzeitige Planung bei der Wahl der Studienfächer und der Ausrichtung

des Gesamtstudiums. „Nachhaltig und zukunftsorientiert studieren“ ist deshalb

inhaltlicher Schwerpunkt und damit das Motto der infotage 2009. Gemeinsam möchten wir

den aktuellen Entwicklungen gerecht werden und Schülerinnen und Schülern helfen, sich auf

ihre Zukunft vorzubereiten und ihren berufl ichen Weg zu fi nden. Erfreulicherweise ist in den

letzten Jahren ein breites Angebot an zukunftsorientierten Studien- und Ausbildungsgängen

entstanden. Das können neue Schwerpunkte in den traditionellen Studiengängen sein, wie

das Umweltrecht bei den Juristen, aber auch ganz neue Bereiche: der Ingenieursstudiengang

„Regenerative Energien“ oder der Studiengang „Ökologische Agrarwissenschaft“.

Gute Chancen für die Zukunft bieten auch die sogenannten MINT-Berufe – Mathematik, Informatik,

Naturwissenschaften und Technik. Hier ist es besonders wichtig, junge Frauen stärker

als bisher für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern. Denn Frauen sind

in Deutschland besonders in den Ingenieurwissenschaften schwach vertreten. Gerade dort

bestehen aber gute Karriereaussichten. Deshalb ist es wichtig, dass Frauen ihr Potential für

naturwissenschaftliche und technische Fächer entdecken. Bereits zum 31. Mal bietet die Berufsberatung

in bewährter Zusammenarbeit mit den beteiligten Hochschulen an den Infotagen

ein umfangreiches Orientierungsangebot an. Nutzen Sie dieses Angebot, informieren Sie sich

über Studienmöglichkeiten, duale Studiengänge oder auch über Ausbildungswege außerhalb

der Hochschulen. Denken Sie bitte an eines: Sie haben jetzt alle Chancen, den Grundstein für

eine erfolgreiche berufl iche Zukunft zu legen – sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne auf

Ihrem Weg.

Volker Erhard

Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main

3


Grußwort des Präsidenten und der

Vizepräsidentin der Fachhochschule

Frankfurt am Main, Herr Dr.-Ing. Detlev Buchholz

und Frau Prof. Dr. Andrea Ruppert

„Tu, was Dein Herz Dir sagt“

Liebe Schülerinnen und Schüler,

an unserer Hochschule werden längst keine Studiengebühren mehr

genommen. Dennoch will die Wahl des Studiums gut überlegt sein. Wenn Sie ein Fach studieren,

das Ihren wirklichen Interessen, Fähigkeiten und Talenten entspricht und Sie mit Begeisterung

bei der Sache sind - abseits der vielen Stimmen die Ihnen wohlwollend dreinreden - sind

Sie vorab gut beraten und befl ügeln Ihre Ideen vom guten Studium.

Wir laden Sie ein, unsere Hochschule zu erkunden! Schauen Sie sich alles an und sprechen Sie

mit uns. Vielleicht fi nden Sie hier den Ort, der Ihnen und Ihren Vorstellungen Raum gibt, Ihre

wahren Interessensgebiete und Berufsperspektiven zu realisieren. Die Infotage sind hierzu die

beste Gelegenheit. Unsere Studienberaterinnen und Studienberater ermuntern Sie und helfen

Ihnen gerne dabei, Ihre Talente und Möglichkeiten anzupacken und Lebensziele und -visionen

zu entwickeln. So wird eine gelungene Lebensplanung, eine erfolgreiche und spannende berufliche

Zukunft für Sie greifbar und gestaltbar. Für Fragen, Wünsche und Anregungen haben wir

stets ein offenes Ohr.

Unsere Fachbereiche geben in ihrer Zusammenstellung und Zusammenarbeit das Forum für

Erörterung der spannenden und zukunftsweisenden Fragestellungen aus Wissenschaft, Wirtschaft

und Gesellschaft. Da solche Fragen nicht aus einem Fach heraus beantwortet werden

können und Ihre Interessen und Bestätigungen sehr vielfältig und interessant sind, haben

wir eine entsprechend große ansprechende Palette an Fächern und Themen aufgestellt. Sie

erstrecken sich über die Gebiete

- Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik • (Fachbereich 1),

- Informatik und Ingenieurwissenschaften (Fachbereich 2),

- Wirtschaft und Recht (Fachbereich 3),

- Soziale Arbeit und Gesundheit (Fachbereich 4).

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch sowie auf anregende Gespräche. Wir wünschen Ihnen

viel Erfolg bei der „Eroberung“ unserer Hochschule. Und noch etwas als Tipp: Genehmigen Sie

sich dabei ruhig einen Lebenstraum - Träumen kostet nichts, macht keinen Lärm und tut nicht

weh. Ohne Träume macht das Studieren nur den halben Spaß und das Studium ist lang genug

- es darf Ihnen ruhig Spaß bereiten.

Dr.-Ing. Detlev Buchholz und Prof. Dr. Andrea Ruppert

P.S.: Auch Eltern und Lehrer fi nden bei uns eine Vielzahl von Weiterbildungsmöglichkeiten

bis hin zu geeigneten Masterstudiengängen!

4


Grußwort des Präsidenten der

Goethe-Universität Frankfurt am Main,

Herr Prof. Dr. Werner Müller-Esterl

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Gäste,

herzlich willkommen zu den infotagen 2009 an der

Goethe-Universität Frankfurt am Main!

“Nachhaltig und zukunftsorientiert“ ist unser diesjähriges Motto und ich möchte Sie einladen

sich in Vorträgen, Mustervorlesungen, Institutsführungen und besonderen Informationsveranstaltungen

über unser breites Fächerspektrum von mehr als 170 Studiengängen zu informieren.

Die Goethe-Universität Frankfurt am Main zählt mit mehr als 31.000 Studierenden, darunter

rund 6.000 Studierenden aus knapp 130 Nationen, nicht nur zu den fünf größten, sondern

auch zu den sieben forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands. Unsere Universität

bietet eine besonders rege Studienatmosphäre, die nicht nur durch die große Breite wissenschaftlicher

Disziplinen, sondern auch durch das Ambiente der europäischen Finanzmetropole

geprägt ist.

Ganz besonders freue ich mich, dass die infotage erstmalig auf unserem neuen Campus Westend

stattfi nden und Sie die Möglichkeit haben, neben dem Campus Riedberg das attraktive

und moderne Umfeld unserer Universitätsstandorte kennen zu lernen.

Die Entscheidung für ein Studium ist meist eine Weichenstellung für das ganze Leben. Informationen

über Studienangebote und Hochschulen sind wesentliche Voraussetzungen für die

richtige Studienwahl. Ihre persönlichen Interessen spielen dabei eine große Rolle:

Die Wahl Ihres Studienfaches sollten Sie in erster Linie von Ihren Neigungen abhängig machen.

Denn ein Studium ist mit viel Eigeninitiative und Einsatz verbunden und gelingt am besten,

wenn man mit Begeisterung dabei ist.

Nutzen Sie also die Chance, sich möglichst viel Verschiedenes anzusehen, um einen breiten

Einblick zu bekommen. Ergreifen Sie die Gelegenheit, im Anschluss an die Vorträge Fragen zu

stellen und mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Für alle Ihre Fragen steht jederzeit

auch nach den infotagen unsere „Zentrale Studienberatung“ als erste Kontaktstelle gerne

zur Verfügung. Darüber hinaus stehen Ihnen auch die Fachstudienberatungen der einzelnen

Fachbereiche Rede und Antwort.

Ich hoffe, dass ich Sie ein bisschen neugierig machen konnte und freue mich auf Ihren Besuch

der infotage 2009.

Ihr Prof. Dr. Werner Müller-Esterl

Präsident der Goethe-Universität Frankfurt am Main

5


Berufsberatung im Hochschulteam

Hainer Weg 44

60599 Frankfurt am Main

E-Mail: frankfurt-main.hochschulteam@arbeitsagentur.de

Haltestelle: Bus 36, 47, 48 Wendelsplatz

S-Bahn Lokalbahnhof

Wir Berufsberaterinnen und Berufsberater beraten Sie

ab Klasse 11 professionell, neutral und kostenlos.

Beispiele für Gesprächsthemen:

• Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien

• Stipendien und Förderungsmöglichkeiten

• Studium im Ausland

• betriebliche und schulische Ausbildungsberufe

• Eignung für Ausbildung, Studium und Beruf

• Überbrückungsmöglichkeiten vor Ausbildung oder Studium

• Bewerbungsstrategien

Außerdem unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer geeigneten

Ausbildungs- oder Praktikantenstelle.

Wir bieten auch verschiedene psychologische Tests (kostenlos!) an.

Am besten vereinbaren Sie mit uns einen Gesprächstermin.

Informationen gibt es in Hülle und Fülle.

Wir helfen Ihnen, sich damit zurecht zu fi nden.

6

Noch Fragen offen? ...

... reden wir darüber!


Terminvereinbarung für Ihre persönliche Beratung

E-Mail: frankfurt-main.hochschulteam@arbeitsagentur.de

Bitte geben Sie in der Mail an:

Name und Vorname

Anschrift

Geburtsdatum und -ort

Telefonnummer

Email-Adresse

Schule, Schulklasse und Schulentlassjahr

Ihre Berufsberatung

für OberstufenschülerInnen und Studierende im Hochschulteam der

Agentur für Arbeit Frankfurt am Main

Rudolf Dohnal (Dipl.-Theologe)

Brigitte Gering (Dipl.-Soziologin)

Othmar Hillenbrand (Dipl.-Pädagoge)

Dirk Huber (Dipl.-Kaufmann)

Günther Kapust (Gymnasiallehrer)

Dr. phil. Erich Kleppel (Philosoph)

Andrea König (Dipl.-Verwaltungswirtin)

Heinz Koszudowski (Dipl.-Verwaltungswirt)

Helmut Kubesch (Dipl.-Verwaltungswirt)

Vera Landua, M.A. (Romanistik/Slawistik)

Dieter Leonhard (Dipl.-Politologe)

Christa Mentzel (Historikerin)

Beate Nowak-Possél (Dipl.-Theologin)

Bettina Schütze (Dipl.-Pädagogin)

Das Programm der infotage fi nden Sie auch im Internet:

www.infotage-frankfurt.de

7


Zentrale Studienberatung

Wir erarbeiten Perspektiven ...

... und helfen bei Fragen und Problemen rund um das Studium an der

Fachhochschule Frankfurt am Main

8

Fachhochschule Frankfurt am Main

University of Applied Sciences

• Klärung: Wo liegen meine Stärken?

• Chancen: Was kann ich studieren?

• Klärung: Was soll ich studieren?

• Orientierung: Infos zu Studienaufbau und Lernkultur in den Studiengängen

• Hilfe Prüfung! Prüfungsberatung, Zeitmanagement, Organisation

• Krise: Hilfe bei Studiengang- oder Hochschulwechsel, Neuorientierung,

Perspektiven

• Zukunft: Wie sieht meine berufl iche Zukunft aus?

Gebäude 1 Offene Sprechstunden

Kleiststraße Mittwoch

R 116, 118, 119 von 10.00 - 12.00 Uhr und

60318 Frankfurt von 14.00 - 18.00 Uhr

Für weitere Einzelberatungen erhalten Sie Termine im Studienbüro:

Gebäude 1 Sprechzeiten

Kleiststraße Montag bis Freitag

60318 Frankfurt von 9.00 - 12.00 Uhr und

Dienstag und Donnerstag

Tel.: 0 69/15 33-36 66 von 13.00 - 16.00 Uhr

Dort erhalten Sie auch Info-Unterlagen, Sie können Ihre Einschreibungsformalitäten

erledigen oder sich einen Termin für die Studienberatung

geben lassen.

Unsere Homepage http://www.fh-frankfurt.de informiert Sie detailliert

über alle Fragen zum Studium.

Das Schülerportal der FH ist unter http://www.fh-welcome.de erreichbar.


Fachhochschule Frankfurt am Main

Nibelungenplatz 1

60318 Frankfurt am Main

Anfahrt:

Straßenbahn Linie 12 Haltestelle Friedberger Landstraße/Rohrbachstraße

S-Bahn bis „Konstablerwache“, umsteigen in Bus 30 Richtung „Bad Vilbel“,

Haltestelle „Nibelungenplatz/FH“

U4-Bahn bis „Höhenstrasse“, umsteigen in Bus 32 Richtung „Güterplatz“,

Haltestelle „Nibelungenplatz/FH“

9


Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

10

R 110

Fachhochschule Frankfurt am Main

Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main

Gebäude 4

Donnerstag, 19.03.2009

Umwelt-, Hygiene- und

Sicherheitstechnik

Prof. Dr. Markus Röhricht

FH Gießen-Friedberg

Informatik

Prof. Dr. Martin Kappes

FH Frankfurt

Ingenieur-Informatik

Prof. Dr. Volker Pfeiffer

FH Frankfurt

Mechatronik / Mikrosystemtechnik

Prof. Dr. Hannelore Reichardt

FH Frankfurt

R 112

Duales Studium

Michael Tschakert

PP:Die Bildungsagentur

Elektrotechnik und

Informationstechnik

Prof. Dr. Achim Morkramer

FH Frankfurt

Public Management

Public Administration

(Duales Studium)

Prof. Kathrin Gounalakis

FH Frankfurt

Studieren im Ausland

Günter Kleinkauf

FH Frankfurt

Maschinenbau

Prof. Dr. Bernhard Kup

FH Frankfurt

Audimax

International Finance

Prof. Dr. Andrea Gubitz

FH Frankfurt

Betriebswirtschaftslehre

Prof. Dr. Felix Liermann

FH Frankfurt

Berufe in der Entwicklungszusammenarbeit

Ulrich Heise

Gesellschaft für Technische

Zusammenarbeit (GTZ)

Eschborn

Wirtschaftsrecht

Prof. Dr. Christiane Siemes

FH Frankfurt

Wirtschaftsinformatik

Prof. Michael Unterstein

FH Frankfurt


Freitag, 20.03.2009

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

R 110

Holzbildhauer, Elfenbeinschnitzer

und mehr

Martin Fuhr, Berufsfachschule

für das Holz und Elfenbein verarb.

Handwerk, Michelstadt

Glas - handwerklich,

funktional, gestalterisch

Hartmut Lieb

Schulleiter Staatl. Glasfachschule

Hadamar

Material- und Produktentwicklung

Prof. Dr. Jürgen Schäfer

FH Frankfurt

Physiotherapeut/-in

Ute Schreitmüller-

Föhrenbach

Schule für Physiotherapie

Städtische Kliniken

Frankfurt - Höchst

Zulassung zum Studium an

der FH / Entscheidungshilfe

Barbara Schmidt-Kjölaas

FH Frankfurt

R 112

Logopädie (Ausbildung und

Studium)

Thomas Brauer

Lehranstalt für Logopädie

Uni Mainz

Bioverfahrenstechnik

Prof. Willi Kiesewetter

FH Frankfurt

Pfl ege

Anne Dunajtschik

FH Frankfurt

Geoinformation und

Kommunaltechnik

Prof. Dr. Martina Klärle

FH Frankfurt

Audimax

Soziale Arbeit

Prof. Dr. Dagmar Oberlies

FH Frankfurt

Architektur

Prof. Dr. Wolfgang Jung

FH Frankfurt

Bauingenieurwesen

Prof. Dr. Gunnar Santowski

FH Frankfurt

Tourismus and Travel

Jürgen Kaiser

FH Worms

11


Studien-Service-Center – Zentrale Studienberatung

Telefonhotline: 0 69/7 98 79 80 Mo. - Fr. 09.00 - 12.00 Uhr und

Fax: 0 69/7 98 79 81 Mo. - Do. 13.00 - 16.00 Uhr

E-Mail: ssc@uni-frankfurt.de

Bockenheimer Landstraße 133 Postadresse

60325 Frankfurt Universität Frankfurt

U-Bahnhaltestelle: U6, U4 und U7 Zentrale Studienberatung

Bockenheimer Warte Postfach 11 19 32

Gebäude: Sozialzentrum/ 60054 Frankfurt

Neue Mensa, 5. OG, Raum 522

Sprechzeiten

Mo., Mi., 14.30 – 17.00 Uhr

Di., Do., 09.30 – 12.00 Uhr

Die Zentrale Studienberatung informiert, orientiert und berät Studieninteressierte,

Studienbewerberinnen und –bewerber, sowie Studierende über Möglichkeiten,

Aufbau, Inhalte und Anforderungen eines Studiums. Sie gibt Entscheidungshilfen

bei Fragen zur Studienfachwahl und ist Ansprechpartnerin bei persönlichen

Anliegen in Zusammenhang mit einem Studium.

Infothek Raum 520 Öffnungszeiten

Dokumentations- und Mo., Mi., 10.00 – 13.00 Uhr

Informationssammlung zu Di., Do., 14.00 – 17.00 Uhr

Fragen des Studiums im

In- und Ausland.

Infos zum Studium im Internet: http://www.uni-frankfurt.de/studium/

12


Lageplan Campus Westend

Lageplan Campus Riedberg

13


Montag, 23.03.2009

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

14

Hörsaal 1

Psychologie

Dipl.-Psych. Susanne Wolf

Uni Frankfurt

Wirtschaftswissenschaften

Dipl.-Volksw./Dipl.-Hdl.

Marko-René Susnik

Uni Frankfurt

Lehramt

OStR i.H. Andreas Hänssig

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Uwe Walz

Uni Frankfurt

Medizin

Prof. Dr. Frank Nürnberger

Frank Seibert-Alves

Uni Frankfurt

Goethe-Universität

Campus Westend

Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

Hörsaal 2

Journalismus

Jacqueline Vogt

Frankfurter Allgemeine

Zeitung (FAZ)

Polizei in Hessen

Polizeidirektor Peter Schmidt,

Angela Mayer

Verwaltungsfachhochschule

Wiesbaden

Studieren mit Stipendium

Dr. Hans Groffebert

Agentur für Arbeit

Frankfurt am Main

Mustervorlesung

Psychologie

Dipl. Psych. Susanne Wolf

Uni Frankfurt

Weltwärts

Vera Landua

Berufsberaterin im

Hochschulteam

Agentur für Arbeit Frankfurt

Hörsaal 3

Überbrückungsmöglichkeiten

zwischen Abitur

und Studium

Wege ins Ausland

Wolfgang Becker ZAV

Wege in Deutschland

Günther Kapust AA Ffm

Ökologische

Agrarwissenschaften

Holger Mittelstraß

Universität

Kassel - Witzenhausen

Studieren in der Türkei

Christa Mentzel

Berufsberaterin im

Hochschulteam

Agentur für Arbeit Frankfurt

Mustervorlesung

Politikwissenschaft

NN

Uni Frankfurt


Achtung – Veranstaltungsort Campus Westend

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

Hörsaal 4

Maschinenbau

Prof. Edgar Dörsam

TU Darmstadt

Wirtschaftsingenieurwesen

Dipl. W.-Ing. Dennis Ostwald

TU Darmstadt

Elektrotechnik

Heidrun Werner

TU Darmstadt

Mustervorlesung

Anglistik

Amerikanistik

PD Dr. Christoph Heyl

Uni Frankfurt

Hörsaal 5

Hotelberufe

Astrid Tumforde, Ursula

Beyer, Sheraton Frankfurt

Veranstaltungskaufl eute

Rüdiger Flörcks

Cocoon-Club Frankfurt

Romanistik

Ulrike Camino

Uni Frankfurt

Geschichte

Dr. Christian Kleinert

Uni Frankfurt

Archäologische

Disziplinen

Prof. Dr. Rüdiger Krause

Uni Frankfurt

Hörsaal 6

Den Campus Westend erreichen Sie

mit dem Auto:

• ab Miquelallee (A 66) über Hansaallee, Bremer Straße und Fürstenbergerstraße

mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

• Buslinie 36 und 75 bis zur Haltestelle Fürstenbergerstraße „Uni Campus Westend“

Soziologie / Politikwissenschaft

Univ.-Prof. Dr. Tilman Allert

Uni Frankfurt

Kulturanthropologie und

europäische Ethnologie

Prof. Dr. Manfred Faßler

Uni Frankfurt

Anglistik

Amerikanistik

Prof. Dr. Susanne Scholz

Uni Frankfurt

Regenerative Energien und

Energieeffi zienz

(Masterstudiengang)

M.SC.Dipl.-Geoökologin

Claudia Rose

Universität Kassel

Mustervorlesung

Romanistik

Ulrike Camino

Uni Frankfurt

15


Dienstag, 24.03.2009

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

16

Hörsaal 1

Studium im Ausland

Almuth Rhode

International Offi ce

Uni Frankfurt

Rechtswissenschaft

Dr. Elena Barnert

Uni Frankfurt

Pädagogik

Dr. Birte Egloff

Uni Frankfurt

Kunstgeschichte

Dr. Henning Engelke,

Dr. Rebecca Müller

Kunstpädagogik

N.N.

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Rechtswissenschaft

Dr. Elena Barnert

Uni Frankfurt

Goethe-Universität

Campus Westend

Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt am Main

Hörsaal 2

Berufsfeld Werbung

Alexander Zorn

Client Service Director

Ogilvy & Mather

Frankfurt

Fluglotse/in

Heike Lenort

Deutsche Flugsicherung

Langen

Architektur

Hilde Diekamp

TU Darmstadt

Theater-, Film- und

Medienwissenschaften

Dr. Harald Hillgärtner

Uni Frankfurt

Hörsaal 3

Sportwissenschaften

Dr. Bernd Gröben

Uni Frankfurt

Schnupper- oder Bachelorstudium

in Australien

oder Neuseeland

Torben Brinkema

Gostralia! - Gozealand!

Studieren in den USA

Dr. Renate Vollmer

Amerikanisches Generalkonsulat

Frankfurt

Studieren in Großbritannien

und Sprachkompetenz

Boris Goldberg

British Council

Berlin


Achtung – Veranstaltungsort Campus Westend

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

Hörsaal 4

Zulassung zum Studium

an der Uni Frankfurt

Maria Görmer

Studierendensekretariat

Uni Frankfurt

Japanologie

Dr. Guido Woldering

Uni Frankfurt

Ökotrophologie

Prof. Hermann Boland

Uni Gießen

Mustervorlesung

Pädagogik

Dr. Birte Egloff

Uni Frankfurt

Hörsaal 5

Germanistik

Dr. Gabriele Rohowski

Uni Frankfurt

Wirtschaftspädagogik

Dipl.-Hdl. Maria Vjeka Adam

Uni Frankfurt

Musikpädagogik

Prof. Dr. Maria Spychiger, Hochschule

für Musik und Darstellende Kunst

Musikwissenschaften

Dr. Kerstin Helfricht, Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Sportwissenschaften

Dr. Bernd Gröben

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Philosophie

Dr. Jasper Liptow

Uni Frankfurt

Hörsaal 6

Den Campus Westend erreichen Sie

mit dem Auto:

• ab Miquelallee (A 66) über Hansaallee, Bremer Straße und Fürstenbergerstraße

mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

• Buslinie 36 und 75 bis zur Haltestelle Fürstenbergerstraße „Uni Campus Westend“

Sinologie

Dr. Georg Ebertshäuser

Uni Frankfurt

Sprache, Kultur, Translation

(Übersetzen / Dolmetschen)

Dipl. Übers. Yvonne Crnkovic

Universität Mainz

Standort Germersheim

Philosophie

Sabine Reh

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Sinologie

Dr. Georg Ebertshäuser

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Japanologie

Dr. Guido Woldering

Uni Frankfurt

17


Mittwoch, 25.03.2009

Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

18

Hörsaal B 1

Biowissenschaften

Dr. Peter Thalau

Uni Frankfurt

Pharmazie

Univ.-Prof. Dr. Manfred

Schubert-Zsilavecz

Uni Frankfurt

Medizin

Prof. Dr. Frank Nürnberger

Frank Seibert-Alves

Uni Frankfurt

Biophysik

Prof. Dr. Werner Mäntele

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Medizin

Prof. Dr. Frank Nürnberger

Uni Frankfurt

Goethe-Universität

Campus Riedberg

Marie-Curie-Straße 11, 60439 Frankfurt am Main

Hörsaal B2

Bioinformatik

Dipl.-Bioinformatiker

Jan Alexander Hiß

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Meteorologie

Univ.-Prof. Dr. Ulrich Achatz

Uni Frankfurt

Materialwissenschaften

Prof. Lambert Alff

TU Darmstadt

Mustervorlesung

Informatik

Prof. Dr. Nicole Schweikardt

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Pharmazie

Univ.-Prof. Dr. Theo Dingermann

Uni Frankfurt

Hörsaal B3

Zahnmedizin

Prof. Dr. Hans-Christoph Lauer

Uni Frankfurt

Weinbau und Oenologie

Prof. Dr. Kauer

Internationale Weinwirtschaft

Prof. Dr. Göbel

FH Wiesbaden-Geisenheim

Tiermedizin

Prof. Till Rümenapf

Uni Giessen

Mustervorlesung

Geowissenschaften

Dr. Carlo Dietl

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Mathematik

Prof. Dr. Annette Werner

Uni Frankfurt


Zeit

09.00

10.30

12.00

Pause

14.00

15.30

Hörsaal Physik

Physik

Prof. Dr. Reinhard Dörner

Uni Frankfurt

Informatik

Prof. Dr.-Ing. Lars Hedrich

Uni Frankfurt

Mathematik

Jun. Prof. Dr. Gaby Schneider

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Chemie

Univ.-Prof. Dr. Andreas Terfort

Univ.-Prof. Dr. Matthias Wagner

Uni Frankfurt

Mustervorlesung

Biowissenschaften

Univ.-Prof. Dr. Claudia Büchel

Uni Frankfurt

Hörsaal Chemie (H1)

Geographie /

Geowissenschaften

Univ.-Prof. Dr. Heinrich

Thiemeyer

Uni Frankfurt

Biochemie

Univ.-Prof. Dr. Volker Dötsch

Univ.-Prof. Dr. Clemens Glaubitz

Uni Frankfurt

Chemie

Univ.-Prof. Dr. Ernst Egert

Uni Frankfurt

Zulassung zum Studium durch

die ZVS

Hans-Peter Kaluza

ZVS Dortmund

Mustervorlesung

Geographie

PD Dr. Klaus-Martin

Moldenhauer

Uni Frankfurt

Den Campus Riedberg erreichen Sie

mit dem Auto:

• ab Miquelallee (A 66) über die Rosa-Luxemburg-Straße

• über die A 661 Abfahrt Riedberg/Marie-Curie-Straße

mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

• 15-minütiger Fußweg ab U-Bahnstation „Niederursel“ (U3).

• Buslinie 26 (Richtung Nordwestzentrum) bis zur Haltestelle „Uni Niederurseler Hang“ ab U-Bahnstation

„Heddernheim“, „Sandelmühle“ oder „Zeilenweg“ der Linien U1/U2/U3 Richtung Ginnsheim/Gonzenheim/

Hohemark

19


Mittwoch, 25.03.2009

Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen

Frankfurt am Main

Offenbacher Landstraße 224

60599 Frankfurt am Main

Tel.: 0 69/60 61-2 19

Fax: 0 69/60 61-3 07

E-Mail: rektorat@sankt-georgen.de

Internet: www.sankt-georgen.de

Ab Hauptbahnhof:

Straßenbahn Linie 16

Richtung Offenbach Stadtgrenze

Ab Südbahnhof oder Mühlberg:

Straßenbahn Linien 15 und 16

Richtung Offenbach Stadtgrenze

Bis zur Haltestelle Balduinstraße; auf der gleichen Straßenseite

ca. 50 m zurücklaufen zum Eingangstor.

Treffpunkt:

um 14.00 Uhr, im Seminarraum 1, 1. OG („neues“ Hochschulgebäude),

der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen

Vorstellung unserer Studiengänge:

•Diplomstudiengang in Katholischer Theologie

•Bakkalaureat in Philosophie

Berufschancen innerhalb der Kirche und auch in vielen anderen Arbeitsfeldern!

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung wird ein Rundgang über den

Campus angeboten.

20


Mittwoch, 25.03.2009

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Eschersheimer Landstraße 29-39

60322 Frankfurt a. M.

Tel.: 0 69/15 40 07-0

Fax: 0 69/15 40 07-1 08

U1/U2/U3 Eschenheimer Tor

Im kleinen Konzertsaal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

werden folgende Studiengänge vorgestellt

14.00 Uhr • Lehramt für Musik

• Instrumental- und Gesangspädagogik

• Orchestermusik/Soloinstrumente

• Schauspiel

• Musiktheater (Gesang)

• Zeitgenössischer und klassischer Tanz

Hochschule für

Musik und Darstellende Kunst

21


Mittwoch, 25.03.2009

Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main (HfG)

Die Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main stellt sich den Anforderungen

stark im Umbruch befi ndlicher Berufsbilder und –perspektiven aller

Disziplinen in Kunst, Design und Medien. Ziel ist die Befähigung der Studierenden

zu eigenständiger Bild- und Formensprache sowie permanenter, dynamischer

Wissensaktualisierung.

Rund 600 Studierende nehmen zur Zeit das Angebot der Fachbereiche „Visuelle

Kommunikation“ und „Produktgestaltung“ wahr. Viele davon nutzen die Möglichkeiten

beider Disziplinen – was nur konsequent ist. Denn die Grenzen zwischen

freier und angewandter Gestaltung, zwischen analogen und digitalen Medien

schwinden. Die Bereiche Kunst, Design und Medien befi nden sich durch die Auswirkungen

der Digitalisierung aller Gestaltungsprozesse in einem dramatischen

Wandel. Die Hochschule für Gestaltung tritt dieser Herausforderung durch die

Ausweitung crossmedialer und crosskultureller Aktionsfelder, einer durchgängig

digitalisierten Produktgestaltung, einer verstärkten internationalen Ausrichtung

sowie der Einführung eines Qualitätsmanagements entgegen. Sämtliche Studienangebote

an der HfG sind miteinander verzahnt.

In ihrer 175-jährigen Geschichte hat die HfG ihr Curriculum stets den Erfordernissen

der Zeit angepasst. 1832 als „Handwerkerschule“ gegründet, erfolgte

1970 die Umwandlung in eine künstlerisch-wissenschaftliche Hochschule des

Landes Hessen. Bereits in den 1980er Jahren hat sich die HfG als eine

Hochschule positioniert, in der sowohl künstlerisch-experimentelle als auch

gestalterisch avancierte Themenfelder untersucht und bearbeitet werden.

Die Hochschule stellt darüber hinaus immer wieder ihre Wettbewerbsfähigkeit

in der freien Wirtschaft unter Beweis. Zahlreiche Studienarbeiten und Wettbewerbseinreichungen

sind mit international renommierten Preisen und Anerkennungen

bedacht worden. Kooperationen mit der Wirtschaft, der Kultur, den

Wissenschaften sowie den öffentlichen Institutionen verbinden die Hochschule

für Gestaltung Offenbach mit dem vielfältigen Leben in der Rhein-Main-Region.

22


Mittwoch, 25.03.2009

Zeit

10.00 Visuelle Kommunikation

Prof. Heiner Blum

Produktgestaltung

Prof. Peter Eckert

Lageplan

Hochschule für Gestaltung

Offenbach am Main

Schlossstraße 31

63065 Offenbach am Main

Tel.: 0 69/8 00 59-0

Fax: 0 69/8 00 59-2 02

www.hfg-offenbach.de

Aula

23


Studienfeldbezogene Beratungstests

Ein Angebot des Psychologischen Dienstes der Arbeitsagentur

Frankfurt am Main.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Wunschstudium Ihren Fähigkeiten

entspricht, dann nutzen Sie unser Serviceangebot zur Teilnahme

an den „Studienfeldbezogenen Beratungstests“ (SFBT).

Die Anmeldung zur Teilnahme am Studienfeldbezogenen Beratungstest

erfolgt nach einem Gespräch mit der Berufsberaterin oder dem Berufsberater.

Die Beratungstests wurden speziell für Studieninteressierte entwickelt und sind

auf die Anforderungen der jeweiligen Studiengänge ausgerichtet.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass Personen, die in diesen Tests

gut abschneiden, mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auch gute Studienleistungen in

den jeweiligen Fächern erbringen.

Unser Angebot für Sie

Unser Testangebot umfasst studienfeldbezogene Beratungstests

für folgende Bereiche:

24

•Ingenieurwissenschaften

•Naturwissenschaften (auch Medizin)

•Wirtschaftswissenschaften

•Informatik/Mathematik

•Rechtswissenschaften

•Philologische Studiengänge (Sprachen)

Übrigens: Alle Informationen, die im Psychologischen Dienst über Ihre Person

erhoben werden, sind geschützt. Die Daten sind gegen unbefugte Einsichtnahme

gesichert und werden nach 5 Jahren vernichtet.


Raum für Notizen

25


Raum für Notizen

26


Raum für Notizen

27


Herausgeber

Bundesagentur für Arbeit

Agentur für Arbeit

Frankfurt/Main

www.arbeitsagentur.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine