Neues aus dem Haus Reicker Blick - Michael Bethke

michaelbethke.com

Neues aus dem Haus Reicker Blick - Michael Bethke

Ausgabe II / 2011 Es E geht voran Neues aus der Unter Un U nehmensgruppe & zu unseren Bauprojekten S. 3 und S. 5 Unsere Pfl egewelt Herbstausgabe Die sanften Heiler Naturheilkundliche Ansätze in der Altenpfl ege S. 2 und S.7 Feiern & mehr Unsere Häuser berichten ab S. 6 Wir pfl egen Menschlichkeit. Heute gibt´s Pasta Leckereien zum schnellen & einfachen Nachkochen S. 14


Liebe Leserinnen und Leser, mit großen Schritten nähern wir uns der Fertigstellung unserer beiden Seniorendomizile Haus Christo in Blankenfelde und Residenzpark Neue Mitte in Pohlheim. Andreas Münchau bringt Sie hierzu auf den neuesten Stand in unserer Herbstausgabe der „Pfl egewelt“. Gabriele Welcker informiert Sie dieses Mal über die Wirksamkeit der Homöopathie in der Seniorenpfl ege. Unser Haus Lucia in Lübeck hat diese ergänzende Therapiemöglichkeit übrigens bereits erkannt und setzt seit dem Frühjahr auf homöopathische Behandlungsmethoden. Näheres hierzu lesen Sie ab Seite 7. Auch in unseren anderen Häuser war wie immer viel los und in diesem Heft fi nden Sie nun erstmals interessante Neuigkeiten aus allen Einrichtungen der Unternehmensgruppe. Sehr stolz bin ich auf unsere ambulanten und stationären Bereichen in Punkto Qualität, denn bei den diesjährigen Prüfungen des medizinischen Dienstes der Krankenkassen haben alle mit „Sehr gut“ abgeschnitten. Daher möchte ich mich an dieser Stelle noch mal herzlich bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort bedanken, die dieses tolle Ergebnis ermöglicht haben. Weitergehende Informationen zum Thema MDK- Prüfungen in der Unternehmensgruppe fi nden Sie auf Seite 3. Viel Spaß beim Schmökern wünscht Ihnen Ihr Michael Bethke News rund um die Pfl ege Für Sie zusammengetragen von Ihrer Qualitätsbeauftragten Gabriele Welcker Klassische Homöopathie in der Altenpfl ege Homöopathie kann das Wohlbefi nden und die Lebensqualität der uns anvertrauten pfl egebedürftigen Bewohner steigern. Es entsteht ein effektiver Neuansatz in der Pfl ege, der ideal zu unserer Philosophie „Wir pfl egen Menschlichkeit“ passt. Die klassische Homöopathie ist eine sanfte, schnelle und dauerhafte Heilmethode, die vor über 200 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann entwickelt wurde. Grundlage ist ein Heilprinzip, nach dem Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden kann. Sie aktiviert die Selbstheilungskräfte. Einsatzgebiete der Homöopathie sind beispielsweise mobile Demenz, Ängste und Depressionen, Unruhezustände jeder Art, Schmerzen, Sterbebegleitung und Trauerarbeit, Ernährungsstörungen/ Appetitlosigkeit, Magen- „Das höchste Ziel des ärztlichen Wirkens ist Heilen, die schnelle, sanfte, dauerhafte Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfang auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachteiligsten Wege nach deutlich einzusehenden Gründen.“ Dr. Samuel Hahnemann 2 Darm- und Harnwegsinfekte sowie Sprech-, Schluckstörungen. Zahlreiche Aspekte sprechen für die homöopathische Behandlungsmethode. Allem voran führt sie zu einer Reduzierung von schulmedizinischen Medikamenten sowie deren Nebenwirkun- gen. Der Bewohner wird in seinem Tagesablauf wieder mobiler, wodurch die Lebensqualität und das Wohlbefi nden des Bewohners gesteigert wird. Dies führt dann natürlich auch auf Seiten der Mitarbeiter zu einer spürbaren Entlastung. Insgesamt ergeben sich dann ein besseres Betriebsklima und eine höhere Zufriedenheit der Mitarbeiter. Letztlich kann ein homöopathischer Schwerpunkt auch ein Alleinstellungsmerkmal für die Unternehmensgruppe Michael Bethke darstellen, da dies ein Neuansatz in der Pfl ege ist, der noch nicht weit verbreitet ist.


Neues aus der Unternehmensgruppe Wir können stolz auf uns sein: Sehr gute Bewertung der Pfl egequalität für die Hauskrankenpfl ege Michael Bethke in Berlin Bei unangekündigten Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (kurz MDK) schloss die Hauskrankenpfl ege Michael Bethke in Reinickendorf mit „Sehr gut“ ab und zeigt damit den hohen Stellenwert der Pfl egequalität in der gesamten Unternehmensgruppe. Im Vorfeld hatten die Seniorendomizile in Brandenburg, Sachsen und Hessen ebenfalls mit „Sehr gut“ abgeschlossen. Ziel der Überprüfungen ist es, Angehörigen und Pfl egebedürftigen zu ermöglichen, sich einfach und an Hand von verständlichen Kriterien über die angebotenen Leistungen und die Qualität der Pfl egeeinrichtung zu informieren. Alle Pfl egedienste und -heime in Deutschland werden regelmäßig im Abstand von höchstens einem Jahr unangemeldet geprüft. Das Gesamtergebnis der Qualitätsprüfung für Pfl egedienste setzt sich aus 3 Qualitätsbereichen zusammen. Insgesamt fl ießen 49 Einzelbewertungen ein. Der Schwerpunkt der Überprüfung liegt im Bereich „pfl egerische Leistungen“, in dem 17 Kriterien, von individuellen Wünschen zur Körperpfl ege bis zur Berücksichtigung von biografi schen MDK-Prüfung am 22.6.2011 · Anz. der versorgten Kunden: 163 · Anz. der in die Prüfung einbezogenen pfl egebed. Menschen: 7 · Die Pfl egeeinrichtung hat eine Wiederh. beantragt: nein · Ambul. Pfl egedienste im Bundesland: 526 · davon geprüft: 501 MDK- Prüfung 1,4 sehr gut und anderen Besonderheiten von demenzkranken Pfl egebedürftigen, bewertet werden. Darüber hinaus werden die Ergebnisse der Themenkomplexe „ärztlich verordnete pfl egerische Leistungen“ sowie „Dienstleistung und Organisation“ (jeweils 10 Kriterien) berücksichtigt. Die Hauskrankenpfl ege Michael Bethke schloss mit der Gesamtnote „Sehr gut“ (1,4) ab und liegt damit über dem Landesdurchschnitt. Im 4. Bereich der Prüfung werden die Kunden zu Ihren Eindrücken befragt. Hier gibt es 12 Beurteilungskriterien, die jedoch nicht in die Gesamtnote einfl ießen und gesondert ausgewiesen werden. Es werden Kriterien wie die Erreichbarkeit, Einsatzbereitschaft oder die Höfl ichkeit und Freundlichkeit der Mitarbeiter bewertet. Auch hier schloss die Berliner Hauskrankenpfl ege mit „Sehr gut“ ab (1,4). „Wir haben im vergangenen Jahr viel in den kontinuierlichen Ausbau und in die inhaltliche Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagements investiert. Drei Mitarbeiter der Unternehmensgruppe kümmern sich quasi rund um die Uhr darum, dass unsere Kunden und Bewohner an allen Standorten gut versorgt werden. 3 Darüber hinaus haben wir in der ambulanten und stationären Pfl ege speziell ausgebildete Qualitätsbeauftragte und Pfl egedienstleitungen, die vor Ort für die Pfl egequalität verantwortlich sind, “ erklärt Michael Bethke die Erfolge und ergänzt: „Kompetente und motivierte Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg, das zeigt sich eben auch in Pfl egenoten. Ich bin wirklich stolz auf mein Team und möchte mich noch mal herzlich bei allen bedanken!“ Die Hauskrankenpfl ege Michael Bethke pfl egt insgesamt 400 Menschen in den eigenen vier Wänden in Berlin und Brandenburg. Im ambulanten Unternehmenszweig kümmern sich 200 Mitarbeiter um das Wohl der Patienten. Das Einsatzgebiet der Berliner Hauskrankenpfl ege erstreckt sich vom Berliner Norden bis zu Teilen der Bezirke Wedding, Spandau und Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Brandenburger Sozialstationen versorgen Pfl egebedürftige in Oranienburg, Potsdam sowie den umliegenden Gemeinden. Neben der Überprüfung durch den MDK, lässt sich die Hauskrankenpfl ege Michael Bethke regelmäßig durch den TÜV Nord zertifi zieren. Qualität des ambulanten Pfl egedienstes „Ambulanter Krankenpfl egedienst Michael Bethke GmbH“ Vorläufi ger Transparenzbericht 1,0 sehr gut 1,6 gut 1,4 sehr gut 1,7 gut Landesdurchschnitt 1,4 sehr gut


Heute: Christiane Baumgärtner 1. Wohnort: 2. Ausbildung: 3. Was ich tue: 4. Was ich an meinem Job mag: 5. Meine berufl ichen Ziele: 6. Wie ich zu Bethke gekommen bin: 7. Lieblingszitat: 8. Lieblingsfi lm: 9. Das gefällt mir: 4 Neues aus der Zentrale Neue Ansprechpartner stellen sich vor Oranienburg OT Friedrichsthal Ich habe Mathematik und Betriebswirtschaft studiert und ein halbes Leben in der EDV gearbeitet; habe eine Weiterbildung zum Qualitätsbeauftragten und zur Heim leiterin gemacht. Ich administriere Ihre Netzwerke und betreue Ihre Software. Dass er nie langweilig wird. Ich möchte Ihre großen und kleinen Probleme mit der Technik und der Software lösen. Herr Bethke hat mich angesprochen. Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. Habe ich keinen. Mit dem Rad am Wasser entlang oder durch den Wald fahren. Christiane Baumgärtner (Systemadministratorin)


Neuigkeiten zu unseren Bauprojekten Für Sie zusammengetragen von Andreas Münchau (Technische Bauplanung) Neues zu unseren Bauvorhaben in Pohlheim und Blankenfelde Es geht voran mit unseren beiden im Bau befi ndlichen Häusern in Pohlheim (Hessen) und Blankenfelde (Brandenburg). Beim Neubau des Residenzparks Neue Mitte in Pohlheim haben wir bereits am 10. Juni das Richtfest gefeiert. Die Ausbauarbeiten im Gebäude haben begonnen und schreiten zügig voran. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Ende November geplant. Anschließend werden wir mit der Einrichtung der Zimmer für 130 Pfl egeplätze beginnen und anschließend das Gebäude vom Investor und Vermieter übernehmen. Von den fünf Gebäuden neben der Residenz mit insgesamt 50 betreuten Wohnungen, werden zeitgleich 2 Gebäude fertig gestellt und bezogen werden können. Ähnlich weit ist der Baufortschritt beim Neubau der Senioreneinrichtung Haus Christo in Blankenfelde bei Berlin. Auch hier konnten wir Ende Juni das Richtfest unter Anwesenheit zahlreicher Gäste feiern. Der vom Investor und Vermieter beauftragte Generalunternehmer, die Firma Kondor Wessels, hat die Ausbauarbeiten im Gebäude begonnen. Wie auch beim Vorhaben in Pohlheim, werden derzeit viele Bemusterungen, für Wand- und Fuß- Richtfest Haus Christo in Blankenfelde bodenoberfl ächen, Bauelemente und Einbauteile durchgeführt, damit die Gebäude weitestgehend unseren Vorstellungen entsprechen. Hier ist die Fertigstellung und Übernahme des Objektes für das erste Quartal 2012 vorgesehen. Allen Interessenten bieten wir seit letztem Monat alle zwei Wochen in unserer Infobox an der Baustelle unverbindliche Beratungsgespräche. Die Termine veröffentlichen wir regelmäßig im Wochenspiegel und an der Infobox selbst. Bei beiden Bauvorhaben haben zudem unsere vorbereitenden Aktivitäten in der Verwaltung für die Inbetriebnahme begonnen. Dazu gehören die Einrichtung der Objekte mit Möbeln und Küchen, die Ausstattung mit Inventar und Zubehör jeglicher Art, die Werbung, die Personaleinstellungen, Vertragsabschlüsse für die Wartung der technischen Anlagen für die Versorgung, Versicherungen, etc. Richtfest Residenzpark Neue Mitte in Pohlheim 5


Feiern im Haus Lucia Erdbeerfest – Eine Veranstaltung mit Hindernissen Die ganze Mannschaft des Hauses Lucia hat das Erdbeerfest am 23. Juli 2011 lange geplant, und liebevoll vorbereitet. Es sollte ein großes Gartenfest werden, mit Livemusik und einer Überraschungstanzgruppe. Zwei Tage vor Festbeginn begann es hier im schönen Lübeck jedoch zu regnen. Stunde um Stunde, Tag für Tag ohne Aussicht auf den klitze-kleinsten Sonnenstrahl. Mitten im Hochsommer hat niemand erwartet, dass unser Festakt ins Wasser fallen könnte. Trotzdem, wir wollten feiern! Nur wie und wo? Unter nassen Zelten im Freien bei Temperaturen um die 12 Grad Celsius? Nein, es musste etwas anderes gefunden werden, um unseren Bewohnern und den bereits geladenen Gästen doch noch ein schönes Fest bieten zu können. Unser Restaurant ist für Bewohner, Gäste, Mitarbeiter, Musiker und Tanzgruppe einfach zu klein, so kuschelig eng wollten wir es dann doch nicht haben. Gott sei Dank kam uns aber noch die rettende Idee: Wir feiern in der Tiefgarage! In der Tiefgarage? Kahle und graue Wände, Rohre an den Decken, grauer Fußboden. Wie sol- len wir hier nur eine stimmungsvolle Atmosphäre schaffen? Aber, gemeinsam ist man stark – unser Motto! Kurzfristig haben wir ein neues Festtags-Kommiteé gegründet, das mit vielen Ideen und mit viel gemeinsamer Tatkraft die graue, dunkle Tiefgarage in einen eindrucksvollen Partysaal umgestaltet hat. Was aber würden unsere Bewohner dazu sagen? Feiern in der Tiefgarage, ob das wirklich ankommt? Wir konnten es nur ausprobieren, ansonsten würde das Fest im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen. Unsere Verlegung des Festes in die Tiefgarage machte unter unseren Bewohnern schnell die Runde. Jeder war gespannt, wie das da unter wohl aussehen könnte. Der Partykeller wurde eingerichtet und dekoriert und das Fest konnte beginnen. Am Samstag um 11:00 Uhr war es dann endlich soweit. Die ersten Bewohner begutachteten unser Werk. Wow, wer hätte das gedacht, wir bekamen jede Menge positive Rückmeldungen. Auch der neue Musiker „The Virgin Man“ kam bei allen ausgesprochen gut an. Was wir nur selten erlebt haben bisher: Es wurde sogar getanzt! Bei gutem Essen, Erdbeerbowle und Erdbeereis lies es sich mit dieser Musik gut feiern. Einer unserer Höhepunkte war die Bauchtanzgruppe. Der erste Preis bei der Tombola war ein BMW (BROT MIT WURST), er ging an den glücklichen Gewinner Herrn Helmut Lembcke. Unsere Bewohner führten ein kleines Bühnenstück auf, dass – obwohl vorher nie geprobt – ein voller Erfolg wurde. Wir überlegen noch, ob wir damit zukünftig auf Tournee gehen wollen. Alles in allem also ein gelungenes Fest. Trotz anfänglicher Skepsis, ob das in der Tiefgarage wohl gut gehen würde, hat es allen gefallen. Erste Stimmen werden laut: „Wir feiern doch unser nächstes Fest wieder in der Tiefgarage!?“ Unsere Heimbeiratsvorsitzende, Frau Dieckmann, bemerkte abschließend: „Das war das beste Fest, was ich hier im Haus Lucia erlebt habe.“ 6


Naturheilkundliches im Haus Lucia Bachblüten-Die sanften Heiler In unserem Haus kommt neben der klassischen Homöopathie auch die Bachblüten-Therapie zum Einsatz. Die Bachblütentherapie wurde von dem Engländer Dr. Edward Bach entwickelt und basiert auf der Idee, dass die Blüten bestimmter Blumen eine regulierende Wirkung auf psychische Zustände des Menschen haben. Durch diese psychische Wirkung können häufi g auch körperliche Symptome gebessert werden. Edward Bach hat 38 Blüten untersucht und beschrieben. Die Zielsetzung der Bachblütentherapie ist seelische Harmonisierung und damit die größtmögliche Entfaltung und Stabilität der Persönlichkeit. Daraus folgt indirekt eine höhere Widerstandskraft gegen seelische Störungen und seelisch bedingte körperliche Störungen. Es wäre aber falsch, die Wirkung in direktem Zusammenhang mit körperlichen Krankheitssymptomen zu bringen. Die Bachblütentherapie dient vielmehr in erster Linie der seelischen Gesundheitsvorsorge Die Bachblüte Agrimony Nach und nach möchten wir Ihnen alle Blüten vorstellen.Die erste Bachblüte ist der Odermennig oder Agrimony: Menschen, die eine Agrimony-Behandlung benötigen, wirken nach außen immer fröhlich, auch wenn sie innerlich von Sorgen oder Kummer zerfressen werden. Der so genannte Agrimony- Mensch zeigt nicht nur der Außenwelt, sondern auch sich selbst, immer eine Maske, in der Angst, sein Gesicht zu verlieren, wenn er seine wahren Gefühle offenbart. Dadurch ist es für den Agrimony- Typ schwierig, die eigenen Probleme zu erkennen und zu lösen, denn er schiebt den Gedanken weit von sich, überhaupt Probleme zu haben. Ein Hauptgrund für diese Haltung ist die Sehnsucht nach Harmonie und einer heilen Welt. Indem die unerfreulichen Seiten des Lebens verleugnet werden, versucht man sich eine heile Welt zu schaffen, egal, wie es in der Realität gerade aussieht. Dabei sind Agrimony betonte Menschen meist recht sensibel und leiden durchaus unter schwierigen Situationen. Diese Menschen versuchen dann ihre Probleme zu lösen, indem sie Witze reißen, mit ihren Freunden lachen oder sich durch Unternehmungen ablenken. Wem hilft Agrimony? Dabei bleibt es nicht aus, dass Menschen, die Agrimony benötigen, häufi g zum Missbrauch von Alkohol oder anderen Drogen neigen. Daher wird Agrimony oft unterstützend in der Suchttherapie eingesetzt. Auch vielen Zähneknirschern und Nägelkauern könnte Agrimony helfen. Man erkennt damit die eigenen 7 Probleme und ist dadurch besser in der Lage, sich ihnen zu stellen und sie zu bewältigen. Die Kommunikation über Probleme wird erleichtert, was hilft, Unterstützung durch Partner und Freunde zu erhalten. Überwindung des Agrimony- Zustandes Wenn man die Agrimony-typischen Probleme bewältigt hat, kann man zu einer ausgeprägten echten Freude fi nden. Dann entfaltet sich die positive Seite von Agrimony. Agrimony-Menschen strahlen dann durch Stärke und Standfestigkeit. Sie bewahren ihren Optimismus, kleiden ihn aber in ein realistisches Gewand. Negative Erfahrungen werden nicht mehr verdrängt, man bekommt die Sicherheit sich mit ihnen bewusst auseinander zu setzen um sie zu bewältigen. Es fällt nicht so extrem schwer sich auch unangenehmen Situationen zu stellen. Sie haben ein Gefühl von Tiefe und innerer Akzeptanz. Im positiven Agrimony-Zustand erkennt man die Realität zu Problemen und sucht die Lösung nicht nur bei anderen, sondern fi ndet sie in sich selbst. Alltagsprobleme können mit innerer Stärke und Mut bewältigt werden. Weiterführende Fragen zur Bachblütentherapie beantwortet Ihnen gern unsere zertifi zierte Homöopathin Sabine Rossen.


Feiern im Haus Louise-Henriette von Oranien Ein gelungenes Fest für Groß und Klein: Unser 2. Geburtstag Am 1. Juli war es soweit: Wir feierten schon den 2. Geburtstag unseres Hauses. Mit einem großen Hoffest begingen das Seniorenwohnen, der Fahrdienst, die Hauskrankenpfl ege, unser Café Louise und die Bewohner mit zahlreichen Gratulanten gemeinsam den Ehrentag. Es gab viele Tageshöhepunkte, wie den, vor allem von den jungen Gästen, bestaunten Streichelzoo. Wir hatten ein buntes Angebot an unseren Marktständen von Kurzwaren bis zur Zuckerwatte, was von allen gut angenommen wurde. Unsere Küche verwöhnte die Bewohner mit Leckereien vom Grill und die Schülerinnen und Schüler der Comenius Grundschule erfreuten uns mit der Darbietung der „Vogelhochzeit.“ 8 Auf Wunsch der Bewohner trugen unsere Mitarbeiter ein lustiges Programm zum Mitmachen, vom Theaterstück bis zu Gesangseinlagen, vor. Alle schunkelten mit und hatten sichtbaren Spaß an den zusammen gestellten Stücken. Als krönender Abschluss rundete der Auftritt des Männerchores „MC Gute Freunde“ e.V. aus Schmachtenhagen unser Fest ab. Zum 2. Geburtstag des Hauses Louise-Henriette von Oranien Wie haben ein Geburtstagskind, in dem wir nun zu Hause sind. 2 Jahre wird es alt, ein Fest, das uns gemeinsam feiern lässt. Mit Gleichgesinnten lauschen wir der Musik trinken Sekt und Bier. Zur Überraschung bei dem Fest, die Küche sich was einfall`n lässt. Viel gute Laune macht sich breit, wir haben eine schöne Zeit. Wir danken dem Geburtstagskind, weil wir gut aufgehoben sind. Wir danken auch dem Personal, dem ist es nämlich nicht egal wie wir uns fühlen hier im Haus. Ein „Dankeschön“ und viel Applaus! Das Haus trägt schließlich einen stolzen Namen: Louise-Henriette von Oranien! verfasst von den Bewohnern des Hauses


Neues aus dem Haus Louise-Henriette von Oranien Eine etwas andere Kooperation: Kartoffeln schälen für Alle. Unser Küchenchef Andreas Johmann hat immer ein offenes Ohr für neue Ideen und Anregungen der Bewohner. Auch Verbesserungsvorschläge nimmt er, wie wir alle, sehr ernst. So natürlich auch, wenn es um die schon geschälten Kartoffeln unseres Lieferanten geht. Es gab einige Bewohner die sich an Herrn Johmann wandten, da sie der Meinung waren, dass frisch geschälte Kartoffeln besser schmecken würden. Gleichzeitig haben unsere Bewohner Ihre Hilfe beim Schälen hier vor Ort angeboten, da sie wissen, dass der Zeitaufwand für das Schälen in der Küche sehr hoch wäre. Dieses Angebot hat unser Herr Johmann natürlich gerne angenom- 9 men und so kam es zu einer regelmäßigen Kooperation zwischen der Küche und unseren Bewohnern. Zwei Mal in der Woche werden nun regelmäßig in gemütlicher Runde die Kartoffeln von unseren Bewohnern geschält, wobei der Spaß nie zu kurz kommt und das anschließende Essen natürlich erst richtig gut schmeckt! Unsere Geburtstagskinder Herzlichen September 2.9. Ilse Grummbt 10.9. Werner Gottschald 12.09. Marie Lässig 14.9. Irmgard Gerasch 16.09. Margarete Parusel 18.09. Elfriede Müller 19.09. Hertha Behnert 20.09. Jutta Mildner 21.09. Erika Hepting 30.09. Harry Bergemann Oktober 02.10. Engelbert Dombrowski 04.10. Waltraud Heinz 05.10. Ella Engel Ingeborg Windisch Heinz Wordelmann 08.10. Horst Waßmund 10.10. Hannelore Fleischer Hans Bulgrin Käthe Häberle 22.10. Winfried Wuttig 23.10. Wilma Joost 24.10. Vera Bendschneider Billjott November 3.11. Ursula Esfeld 8.11. Ilse Mikley 9.11. Gisela Leuschner 12.11. Anneliese Droz 17.11. Lieschen Bischoff 30.11. Erna Weiss Glückwunsch!


Neues aus dem Haus Reicker Blick Aus alt mach neu: Unsere ersten Wohnbereiche sind fertig renoviert! Ein warmes Orange mit zarten Effekten ziert unsere 2. Etage. Der Wohnbereich „Großer Garten“ (1a) wurde mit Aquarellbildern und Holzkohlezeichnungen von diversen Dresdner Sehenswürdigkeiten gestaltet. Auch im Wohnbereich „Altstadt“ (1b) hat sich einiges getan: Er lädt nun zu einem visuellen Spaziergang von der Frauenkirche über die Semperoper bis hin zum „Italienischen Dörfchen“ Herzliche Einladung zu unserem 5 - jährigen Jubiläum Wie schnell doch die Zeit vergeht: Am 24. September feiern wir bereits unseren 5. Geburtstag im Haus Reicker Blick! Das Fest fi ndet von 14.00 bis 18.00 Uhr statt. Viele Höhepunkte und Überraschungen haben wir für unsere Gäste geplant: Es erwartet Sie unter anderem ein Roland Kaiser – Double, Streichmusik, ein Kinderzirkus, Seniorentanz und ein hauseigenes Überraschungspro- Sonntagsausfl ug mal anders: Dresdner Straßenbahnstadtrundfahrt Am 19.06. starteten unsere Bewohner mit ihren Angehörigen zu einer Straßenbahn-Erlebnisfahrt. Gegen 9.45 Uhr begann die Tour durch unsere schöne, barocke Stadt. Viele Sehenswürdigkeiten reihten sich aneinander und unsere Fahrgäste kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die vielen historischen Gebäude, die ein. Viele unserer Bewohner erinnern sich beim Anschauen der Bilder an vergangene Zeiten und erzählen uns von ihren Erlebnissen an den verschiedenen Orten. Die Wohnbereiche „Sächsische Schweiz“ (2b) und „ Elbhänge“ (2a) werden in Kürze fertig gestellt und wir freuen uns schon, Ihnen diese in der nächsten Ausgabe der „Pfl egewelt“ zu präsentieren. gramm. Verschiedene Stände runden unsere Veranstaltung ab: Von kleinen Snacks und Getränke, Verschiedene Stände runden unsere Veranstaltung ab: Von kleinen Snacks und Getränke, über Infomaterial, Bücher aus der Bibliothek, Rehaartikel, bis zu Blumengestecken und vielen anderen schönen Dingen. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste! baulichen Veränderungen und auch Restaurationen beeindruckten uns alle. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Mitarbeitern, Angehörigen und freiwilligen Helfern für die gute Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Rundfahrt. Dieser Tag war für alle ein unvergessliches Erlebnis. 10 Tierische Woche Vom 14. bis 17. Juni veranstalteten wir eine Tierwoche mit unseren Bewohnern. Am Dienstag besuchten wir den Dresdner Zoo. Wir streichelten und fütterten die Ziegen im Streichelgehege, hörten uns einen kleinen Vortrag über die Elefanten an und bestaunten Giraffen, Zebras, Affen und andere Tiere. Am Mittwoch waren wir zu Gast im Wildgehege Moritzburg. Dort konnten wir Elche, Wölfe und Wildschweine beobachten. Besonders schön war es am Donnerstag auf dem Bauernhof Nickern. Auf dem Rundgang durch das Gelände begegneten uns unter anderem das Schwein „Bärbel“ und die Ziege „Horst“, die von unseren Bewohnern Streicheleinheiten bekamen. Zum Abschluss dieser animalen Woche veranstalteten wir am Freitag eine musikalische Weltreise durch die Tierwelt.


Heute: Lotta Lustig 1. Wohnort: 2. Ausbildung: 3. Was ich tue: 4. Was ich an meinem Job mag: 5. Meine berufl ichen Ziele: 6. Wie ich zu Bethke gekommen bin: 7. Lieblingszitat: 8. Lieblingsfi lm: 9. Das gefällt mir: 10. Ich über mich: Neues aus dem Haus Reicker Blick Neue Mitarbeiter stellen sich vor Haus Reicker Blick Puppentherapeutin Freude bringen Ich kann den ganzen Tag spielen n Am Broadway auftreten Ich bin käufl ich erworben worden Nutze den Tag! (Verfasser unbekannt) Lotta rennt Quatsch machen Hallo, ich bin die lustige Lotta, habe ne´ Haarfarbe wie Terrakotta. Ich bin schon drei Jahre alt, und habe eine schöne Gestalt, und verdien` auch Unterhalt, in einem schönen Haus für Senioren, hier fühl ich mich wie neugeboren! Die Siggi und die Sylvia, die nehmen mich mit zu den Bewohnern, die halte ich ch fi t: Wir plaudern, lachen, spielen, singen, gen, ich will den Menschen Freude bringen. ingen. Nicht immer ist´s leicht, doch es macht Spaß, gibt´s auch mal Tränen, auf mich ist Verlass! Drum freu ich mich auf den kommmenden Tag, was dieser mir wohl bringen mag? Denn ich weiß, der Bewohner, der ist wichtig, was ich mache und tue, das ist richtig! ichtig! 11 Lotta Lustig: (Puppentherapeutin)


Neues aus dem Haus Herbstzeitlose Ein beeriges Vergnügen Erdbeerfest in Pohlheim Am 21.05.2011 um 12:00 Uhr begann die Feier zum unserem diesjährigen Erdbeerfest. Wie jedes Jahr haben sich die Mitarbeiter unseres Hauses wieder viel Mühe bei der Dekoration gegeben. So konnten wir mit musikalischer Begleitung, durch unseren „Pohlheimer“ Helmut Fey, einen schönen Tag mit viel guter Laune verbringen. Ankündigungen / Termine Am 07.10.2011 ab 12:00 Uhr begrüßen wir den Herbst mit unserem Herbstfest. Am 31.10.2011 wird es gruselig: Um 14:30 Uhr fi ndet unser Halloweenfest 2011 statt. Am 11.11.2011 von 14:00 bis zirka 19:00 Uhr feiern wir mit dem Kindergarten und unseren Bewohnern das Laternenfest. Unser Küchenteam sorgte für das leibliche Wohl mit hausgemachten Speisen. Unsere Ehrenamtlichen bekamen für ihr Engagement ein kleines Präsent überreicht. Außerdem kürten wir die Erdbeerkönigin Frau Rosemarie Linke und den Erdbeerkönig Herr Reinhold Stumpf. 12


Neues aus dem Haus Herbstzeitlose Diamantene Hochzeit Das Ehepaar Backes feierte 60. Hochzeitstag Der 60. Hochzeitstag ist schon ein ganz besonderer Tag. Deshalb wollten wir im Haus Herbstzeitlose diesen Tag auch gebührend mit unseren Bewohnern, dem Ehepaar Backes, feiern. Am 15.07.2011 um 10:00 Uhr begannen wir deshalb die Feierlichkeiten mit einem Sektempfang für Waltraud und Horst Backes. Viele Gratulanten kamen vorbei und sprachen ihre Glückwünsche aus. Über den Tag verteilt, zauberte un- Wir begrüßen Wir verabschieden Frau Katja Finsel... ...als neue Verwaltungskraft im Haus Herbstzeitlose. Frau Silvia Bergmann... …und wünschen ihr alles Gute für Ihre Zukunft. Nachruf aus dem Haus Herbstzeitlose Wir möchten uns von unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frau Pokorny verabschieden. Frau Pokorny war uns eine langjährige, treue Unterstützung und wir bedauern diesen Verlust zu tiefst. Ihrer Familie wünschen wir Kraft und Zuversicht in dieser schweren Zeit. Das Team & die Bewohner des Hauses Herbstzeitlose ser Küchenteam zur Feier des Tages viele leckere Speisen wie z. B. belegte Happen, hausgemachte Gulaschsuppe oder selbstgebackenen Kuchen. Zwischen all dem guten Essen wurde viel geredet und gelacht. Nach dem Kaffee und Kuchen klang die Feier ganz gemütlich aus. Das ganze Team des Hauses Herbstzeitlose freut sich mit dem Ehepaar Backes über die langjährige Ehe und wünscht Beiden alles Gute. 13


Küchenleiter Jan-Eric Zappel Leckereien zum schnellen und einfachen Nachkochen Heute: Pasta mit Flusskrebsfl eisch Präsentiert von Küchenleiter Jan-Eric Zappel (Haus Lucia) Zutaten für 4 Personen • 500g Nudeln (vorzugsweise Linguini) • 300g Krebse (Flusskrebsfl eisch, ausgelöst und gekocht) • 250g Cherrytomate(n) • 1 Bund Rucola • 1 mittelgroße Zwiebel(n) • Knoblauchzehe (nach Geschmack) • 125 ml Olivenöl • Chilischote(n), frisch (nach Geschmack) • Salz und Pfeffer • Parmesan, frisch Zitat des Monats 14 Zubereitung Die Pasta nach Anweisung kochen. Die Cherrytomaten halbieren und den Rucola klein zupfen. Zwiebeln pellen, fein würfeln und in Olivenöl anbraten. Den Knoblauch ebenfalls schälen, klein schneiden, mit zu den Zwiebeln geben und kurz andünsten. Das Flusskrebsfl eisch dazugeben und kurz mit braten. Die kleingeschnittene Chilischote dazu geben. Dann die halbierten Cherrytomaten und den Rucola mit in die Pfanne geben und kurz mit durchschwenken. Alles über die Pasta geben und durchmischen. Mit frisch geriebenem Parmesan servieren. Et voilà: Eine schnelle und leckere Mahlzeit ist fertig. Guten Appetit wünscht Ihnen Ihr Jan-Eric Zappel „Unser „Unser Sommer Sommer ist ist nur nur ein ein grün grün angeangestrichener strichener Winter, Winter, sogar sogar die die Sonne Sonne muss muss bei uns uns eine eine Jacke Jacke von von Flanell Flanell tragen, tragen, wenn wenn sie sich sich nicht nicht erkälten erkälten will.“ will.“ Heinrich Heinrich Heine Heine


Rätselecke Heute: Sudoku Das Rastergitter ist mit den Zahlen 1-9 zu ergänzen. Wobei in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem 3x3-Feld jede Zahl nur einmal genutzt werden darf. Quelle: www. sudoku-aktuell.de 15 Lösungen zum Heft 1/2011


Kurioses zum Schluss Rund 4000 Deutsche tragen ihr Herz auf der rechten Seite. Babys übernehmen den landestypischen Tonfall ihrer Eltern. Ein französisches Baby schreit also anders als ein deutsches. Durch Blinzeln sind die Augen pro Tag etwa 15 Minuten geschlossen. Impressum: Unternehmensgruppe Michael Bethke hke Auguste-Viktoria-Allee 12-13 13403 Berlin www.michaelbethke.com Layout und Satz Susanne Keszöcze Borussiastr. 35d 12099 Berlin Tel. 030 38 10 89 05 www.be4print.net kontakt@be4print.net Schluss für Heute Pfl egewelt Das Herz eines Blauwals ist so groß wie ein VW Käfer. Eine dder möglichen Nebenwirkungen von Aspirin sind laut Packungsbeilage Kopfschmerzen. Quelle: Neon - Unnützes Wissen Standorte der Unternehmensgruppe Michael Bethke Zentrale der Unternehmensgruppe Michael Bethke Auguste-Viktoria-Allee 12-13 13403 Berlin Telefon 030 814 001 100 Hauskrankenpfl ege Michael Bethke Sozialstation Berlin Auguste-Viktoria-Allee 12-13 13403 Berlin Telefon: 030 814 001 100 Hauskrankenpfl ege Michael Bethke Sozialstation Potsdam Hans-Albers-Str.1a 14480 Potsdam Telefon 0331 600 71 61 Hauskrankenpfl ege Michael Bethke Sozialstation Oranienburg Bernauer Straße 67a 16515 Oranienburg Telefon 03301 58 55 0 Fahrdienst Michael Bethke Bernauer Straße 67a 16515 Oranienburg Telefon 03301 58 55 58 Haushaltsservice Michael Bethke Auguste-Viktoria-Allee 12-13 13403 Berlin Telefon 030 417 009 72 Michael Bethke Café Louise Bernauer Straße 67 16515 Oranienburg Telefon 03301 83 70 170 Michael Bethke Seniorenwohnen Haus Christian Ollenhauer Straße 24 13403 Berlin Telefon 030 49 85 78 950 Villa Elfriede Wandlitzstraße 15 10318 Berlin Telefon 030 50 01 48 02 Haus Pulvermühle Romy-Schneider-Straße 9 13599 Berlin Telefon 030 814 001 100 Betreutes Wohnen Hohen Neuendorf Friedrichstraße 18 16540 Hohen Neuendorf Telefon 03301 58 55 0 Betreutes Wohnen Hennigsdorf Albert-Schweitzer-Straße 6a 16761 Hennigsdorf Telefon 03301 58 55 0 Kurzzeitpfl ege Michael Bethke Pfl egepension Marielle Seeburger Straße 9 13581 Berlin Telefon 030 33 77 59 30 Seniorenwohnen Michael Bethke Haus Reicker Blick Otto-Dix-Ring 61 01219 Dresden Telefon 0351 27 23 00 Seniorenwohnen Michael Bethke Haus Herbstzeitlose Fortweg 3 35415 Pohlheim Telefon 06403 97 70 80 Seniorenwohnen Michael Bethke Haus Louise-Henriette von Oranien Bernauer Straße 67 16515 Oranienburg Telefon 03301 83 700 Seniorenwohnen Michael Bethke Haus Lucia Falkenstraße 60 23564 Lübeck Telefon 0451 39 77 80

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine